Social Networking im Tourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Networking im Tourismus"

Transkript

1 Social Networking im Tourismus Aufgreifen entstehender Potentiale - ein Experiment in Alexandria, Ägypten Rebecca Pich

2 TU Kaiserslautern Fachgebiet CPE - Computergestützte Planungs- und Entwurfsmethoden in Städtebau und Architektur Fachbereich Architektur Raum- und Umweltplanung Bauingenieurwesen Gebäude 1 Pfaffenbergstraße Kaiserslautern Deutschland Tel.: / Internet: h p://cpe.arubi.uni-kl.de/ In Zusammenarbeit mit: Alexandria University Faculty of Engineering Architecture Engineering Department Abu Quer Street Alexandria Egypt Tel.: / Internet: h p://www.alexeng.edu.eg/ Diplomarbeit: Rebecca Pich Social Networking im Tourismus Aufgreifen entstehender Poten ale - ein Experiment in Alexandria, Ägypten Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Bernd Streich Dipl.-Ing. Peter Zeile

3 Social Networking im Tourismus 2

4 Verfassererklärung Verfassererklärung Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig verfasst und die Übernahme wörtlicher Zitate aus der Literatur sowie die Verwendung der Gedanken anderer Autoren an entsprechender Stelle innerhalb der Arbeit gewürdigt habe. Diese Arbeit ist bisher weder veröffentlicht, noch einer sons gen Prüfungsbehörde vorgelegt worden. Ich bin mir bewusst, dass eine falsche Erklärung das Aberkennen der Prüfungsleistung zur Folge haben kann. Rebecca Pich Kaiserslautern, September

5 Social Networking im Tourismus 4

6 Danksagung Danksagung Die Fer gstellung der vorliegenden Arbeit markiert zugleich das Ende meines Studiums. Ich möchte mich daher an dieser Stelle bei einigen Menschen bedanken, die mir sowohl in dieser letzten Phase wie auch in meinem gesamten Studium eine große Hilfe waren. Mein erster Dank gilt Prof. Dr. Bernd Streich sowie Dr. Dina Taha, die es mir ermöglicht haben meine Diplomarbeit in Ägypten schreiben zu können. Ganz besonders möchte ich mich an dieser Stelle nocheinmal bei Dr. Dina Taha bedanken, die im Laufe meines Aufenthalts nicht nur fachlich eine große Hilfe war, sondern dabei auch immer um mein persönliches Wohlergehen bemüht war. Gemeinsam mit Dr. Khaled Nagi, Dina El-Zanfaly, Julia Hempfling und Mosab Gamal hat sie es mir möglich gemacht, mich in der fremden arabischen Kultur zurecht zu finden und vor allem auch wohl zu fühlen. In der deutschen Heimat gilt mein Dank Peter Zeile und Jan Exner, die mir immer zur rich gen Zeit mit guten Ratschlägen und Denkanstößen in die rich ge Richtung zur Seite standen. Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an Guido Kebbedies, der mir freundlicherweiße kurzfris g seinen Computer als Server zur Verfügung stellte und mir im Laufe meines gesamten Studiums ein Wegbegleiter war, den ich nicht mehr missen möchte. Eine weitere Person, die die Jahre meines Studiums posi v geprägt hat ist Susanne Franz, bei der ich mich in diesem Zusammenhang für das Ausleihen und Mitbringen mehrerer Kilogramm Literatur bedanke. Der größte Dank muss an dieser Stelle jedoch meinen Eltern Manfred und Ju a Pich sowie meinem zukünf- gen Mann Felix Körnig gelten. Durch Ihren unerschü erlichen Glauben in mich und meine Arbeit haben sie mich stets dazu mo viert meinen Weg zu gehen. Sie waren und sind in meinem Leben stets die größte Stütze und haben damit letztendlich auch entscheidend zu meinem erfolgreichen Studienabschluss beigetragen. Abschließend möchte ich mich bei allen weiteren Mitarbeitern der Faculty of Engineering (Alexandria Univerity) sowie allen Freunden und Bekannten für ihre Unterstützung im Laufe meines Studiums bedanken. 5

7 Social Networking im Tourismus 6

8 Inhalt Inhalt Verfassererklärung... 3 Danksagung Einführung Relevanz des Forschungsthemas Zieldefini on und forschungsleitende Fragen Methodik Grundlagen und aktueller Forschungsstand Defini on elementarer Begriffe Social Networking Tourismus Touris sch relevante Social Networks Kategorie 1: Informa onen und Erfahrungen Kategorie 2: Bewertungen Kategorie 3: Fotos Kategorie 4: Videos Kategorie 5: GPS-Tracks Aktuelle Trends im Social Networking Trend 1: Geocoding Trend 2: Mobile Social Networking Poten ale von Social Networking Poten ale für die Touristen Poten ale für die Planer und Stadtverwaltungen Poten ale für die lokale Bevölkerung Aufgreifen der Poten ale: Das Experiment Alexplore Grundsätzliche Idee und Au au des Webau ri s Ziel 1: A rak vierung Alexandrias Ziel 2: Mo va on zum Besuch Alexandrias Weblog als Kernelement des Portals Au au des Blogs Gestaltung des Blogs Integra on relevanter PlugIns

9 Social Networking im Tourismus Verknüpfung mit anderen Social Networks Geocoding auf der AlexInfoMap Nutzung der AlexInfoMap via Smartphone Die offiziellen Layer Die Community-Layer Direktes Verorten und Hochladen von Bildern Einbindung verschiedener Bewertungsmöglichkeiten Bewertung in den offiziellen Layern Bewertung in den Community-Layern Bewertung im Feelgood -Layer Technische Probleme Fazit und Ausblick Beantwortung der forschungsleitenden Fragen Abschließende Betrachtung Blick in die Zukun Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Index

10 Einführung

11 1. Einführung 1. Einführung 1.1 Relevanz des Forschungsthemas Social Networking ist mi lerweile in nahezu alle Lebensbereich eingedrungen. Schon lange geht der Nutzen darüber hinaus, den Kontakt mit ehemaligen Schulfreunden aufrecht zu erhalten. Vor allem im Geschä sleben (z.b. Xing) und im Bereich des Tourismus haben sich die Netzwerke bewährt. In Letzterem wird dabei in Form des bereitgestellten Contents eine Fülle an Informa onen generiert, die unsere Städte beschreiben und auch analysieren. Es ist daher eine logische Schlussfolgerung, dass die Planer dieser Städte sich mit dieser Materie beschä igen sollten. Dabei ist es jedoch nicht nur wich g, sich ak v in den Austausch einzubringen sondern auch die daraus entstehenden Poten ale zu erkennen und zu nutzen. So entstehen in den Netzwerken beispielsweise Geoinforma onen, die für die Planung elementar sein können. Durch den zunehmenden Einsatz mobiler Endgeräte (S chwort: Mobile Social Networking) werden diese generierten Daten zudem immer aktueller und die Anwendung benutzerfreundlicher. Vorteile entstehen dadurch für drei Gruppen: Touristen sowie Planer, gemeinsam mit der dazugehörigen Stadtverwaltung, und auch die lokale Bevölkerung können von dieser Technik profi eren. Die Schlüsselrolle für das Aufgreifen dieser Poten ale besitzen die Planer der Städte. Sie sind es, die in der Verantwortung stehen, die Poten ale zu erkennen und sie sowohl für ihre Gäste wie auch Bewohner der Stadt, verfügbar zu machen. Diese Mühe lohnt sich, denn Social Networking birgt ohne jeden Zweifel die Chance einen Beitrag zur nachhal gen Verbesserung oder Wahrung der Qualität unserer Städte beizutragen. Es ist hierbei darauf hinzuweisen, dass vor allem hinsichtlich der Einbeziehung des Mobile Social Networking in jeglicher Hinsicht Pionierarbeit geleistet wurde. Durch die unausgerei e Technik sowie die häufig fehlende Forschungsbasis auf diesem Gebiet ist es weder möglich eine entsprechende methodische Tiefe zu erreichen, noch ein technisches Standardwerk zu erstellen. Mit dieser Arbeit soll ein erster Anstoß in diese Richtung erreicht werden. Es soll auf die, durch Social Networking entstehenden, Poten ale aufmerksam gemacht und verschiedene Ansätze für das Aufgreifen dieser gezeigt werden. In gewisser Hinsicht ist diese Arbeit daher als Brainstorming zu verstehen. Der Pioniercharakter spiegelt sich auch in der Wahl des Beispiels noch einmal wieder. Durch die Durchführung dieses Experiments in Ägypten ergaben sich eine Vielzahl von Hürden, die es so innerhalb Europas nicht gegeben hä e. Insgesamt kann damit die Relevanz dieses Forschungsthemas auch in Form eines Zitats von Justus von Liebig aus dem 19. Jahrhundert zusammengefasst werde: Die Wissenscha fängt eigentlich erst da an interessant zu werden, wo sie au ört. 1.2 Zieldefini on und forschungsleitende Fragen In Folge von Social Networking entsteht eine Vielzahl an Potenzialen für die Planung, die bislang aber noch zu wenig erkannt oder gar genutzt werden. Vor allem im Bereich touris sch relevanter Netzwerke können äußerst hilfreiche Informa onen generiert werden. Zum Teil sind diese bereits vorhanden und müssen le- 9

12 Social Networking im Tourismus diglich erkannt werden, zum anderen bieten die Portale eine geeignete Basis um gezielt Informa onen nach Bedarf zu gewinnen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es die Poten ale, die in Folge des Social Networking im Tourismus entstehen, aufzuzeigen und darzulegen in wie fern diese von Planern bereits aufgegriffen werden können. Dabei werden im Laufe der Arbeit folgende forschungsleitende Fragen verfolgt: Welche touris sch relevanten Social Networks exis eren und welchen Trends folgen sie derzeit? Welche Poten ale entstehen hierdurch und in wie weit können diese bereits aufgegriffen werden? Wie können mehrere Gruppen gemeinsam vom Social Networking profi eren? Wo gibt es noch Lücken und wie können diese geschlossen werden? 1.3 Methodik Ausgehend von einer Defini on der beiden elementaren Begriffe Social Networking und Tourismus soll die Basis dieser Arbeit geschaffen werden. Diese stellt eine umfassende Recherche zu den touris sch relevanten Social Networks dar. Hierbei soll ein Überblick darüber gewonnen werden, welche Daten in den Portalen bereitgestellt und getauscht werden. Zudem sind an dieser Stelle die beiden Trends herauszuarbeiten, die zurzeit in den Netzwerken verfolgt werden. Diese beiden Trends, Geocoding und Mobile Social Networking, gilt es in gesonderten Kapiteln eingehend zu beschreiben. Als Grundlage für das folgende Experiment werden in diesem Teil der Arbeit direkt auch grundlegende Funk onsweisen der Technik näher beleuchtet werden. Au auend auf diesen Ergebnissen gilt es entstehende Poten ale herauszufinden. Dies soll aus drei verschiedenen Blickwinkeln erfolgen: Zum einen aus dem des Touristen, zum anderen aber auch aus dem Blickwinkel der Planer gemeinsam mit der Stadtverwaltung. Die dri e Sicht erfolgt von Seiten der lokalen Bevölkerung. Durch diese differenzierte Sichtweiße soll ein möglichst nachhal ges und effek ves Ergebnis erzielt werden. Im letzten Schri soll der Versuch unternommen werden, diese Poten ale aufzugreifen. Es wird hierzu am Beispiel der Stadt Alexandria ein Experiment durchgeführt. Dabei soll versucht werden, ein eigenes Portal für die Stadt aufzubauen, das sich so weit wie möglich aus bestehenden Elementen zusammensetzt. Das Hauptaugenmerk wird auch hier auf die beiden Trends gerichtet. Zur Bearbeitung des Experiments hinsichtlich des mobilen Nutzens stehen zwei Smartphones zur Verfügung: Das HTC Touch 3G sowie das Nokia Im Ergebnis dieses Experiments gilt es herauszufinden wo noch Lücken in der Umsetzung eines solchen Portals bestehen und wie diese gegebenenfalls geschlossen werden können. Der Lückenschluss soll dabei, soweit dies mit einem geringen Kenntnisstand im Bereich Informa k möglich ist, selbst durchgeführt werden. Alle programmierten sowie modifizierten Elemente des Experiments sind in dem Ordner Alexplore auf der beigefügten CD enzhalten. Die folgende Abbildung soll die Struktur der vorliegenden Diplomarbeit noch einmal verdeutlichen. 10

13 1. Einführung 11

14 Social Networking im Tourismus 12

15 Grundlagen und aktueller Forschungsstand

16 2. Grundlagen und aktueller Forschungsstand 2. Grundlagen und aktueller Forschungsstand Das Thema der vorliegenden Arbeit Social Networking im Tourismus umfasst ein recht großes und o noch unübersichtliches Forschungsfeld. Dieses Kapitel dient daher dazu einen Überblick über diesen Bereich zu liefern. Hierzu werden zunächst die beiden Kernelemente Social Networking und Tourismus definiert. Ausgehend davon erfolgt ein Überblick über touris sch relevante Social Networks. Auf Grund der täglichen wachsenden Anzahl dieser Portale kann an dieser Stelle nur auf wenige Beispiele eingegangen werden. Häufig ist es jedoch ohnehin so, dass die Funk onen einzelner Netzwerke weitestgehend deckungsgleich sind. Die beiden Trends im Social Networking Geocoding und Mobile Social Networking werden abschließend noch einmal explizit herausgestellt und näher betrachtet. Grundsätzlich soll damit insgesamt vermi elt werden, was in, und vor allem auch mit, Social Networks heute alles möglich ist. 2.1 Defini on elementarer Begriffe Social Networking Der Begriff Social Network beschreibt eine soziale Struktur, die zwischen menschlichen Akteuren mi els ihrer Interak on entsteht [INTERNET: Uni München]. Dem entsprechend meint Social Networking den konkreten Prozess dieser zwischenmenschlichen Interak on. In der heu gen Zeit werden mit Social Networks jedoch im allgemeinen Social Network Services gemeint, also Online-Communi es in denen Personen ihre Interessen austauschen und die technisch durch Web2.0- Anwednungen beherbergt werden. Die Möglichkeiten der Interak on reichen dabei von Cha ng über den Austausch von Videos, Bilder und andere Dateien bis hin zu Blogging und Diskussions-Gruppen. [INTERNET: Uni München] Bekannte Beispiele für Social Networks sind Facebook, YouTube, FlickR oder Wikipedia (Vgl. hierzu auch Kapitel 2.2). Michael Koch definiert in einem Ar kel sechs Funk onen von Social Networks (Vgl. Abb.1): Iden tätsmanagement Unter Iden tätsmanagement wird die Möglichkeit verstanden, eine eigene Profilseite zu gestalten und damit persönliche Daten, wie z.b. Foto, Adresse oder Interessen, anderen mitzuteilen. Dabei obliegt es dem User welche Daten er welcher Nutzergruppe zur Verfügung stellt. (Experten-) Suche Die Funk on der (Experten-) Suche ermöglicht die Iden fizierung und Nutzung von implizitem Wissen. Unterschieden werden kann dabei zwischen der Suche nach verschiedenen Kriterien (z.b. Name, Interessen, Firma) und der automa schen Empfehlung von poten ell interessanten Kontakten in einem Netzwerk. 13

17 Social Networking im Tourismus Kontextawareness Kontextawareness meint die Darstellung des persönlichen Netzwerks und der Beziehungen zu anderen Personen somit auch das Aufzeigen gemeinsamer Bekannter. Kontaktmanagement Kontaktmanagement beschreibt alle Funk onalitäten zur Pflege des persönlichen Netzwerks. Netzwerkawareness Unter Netzwerkawareness wird die Informa on über die Ak vitäten der Kontakte im persönlichen Netzwerk verstanden. Gemeinsamer Austausch/ Kommunika on Die Gestaltung der Kommunika ons-funk on gestaltet sich vielfäl g: sie reicht von Chat- ng innerhalb des Social Networks über einfaches gruscheln (StudiVZ) bis hin zu Microblogging bei Netzwerken wie Twi er. In Deutschland nutzen rund 8,6 Mio. Menschen Social Networks. In Europa stehen sie damit an dri er Stelle nach Großbritannien (9,6 Mio. Nutzer) und Frankreich (8,9 Mio. Nutzer). Derzeit gibt es in Deutschland ca. 150 Social Networks. Das beliebteste ist StudiVZ mit 5,5 Mio. Usern. [INTERNET: Wikipedia-a] Social Networks sind ein wesentlicher Bestandteil des Social Webs. Sie vernetzen Gleichgesinnte und generieren Meinungen von Millionen Menschen. [RUFFING 2009] Den Inhalt der dabei erzeugt wird, bezeichnet man als User Generated Content. Zusammenfassend kann somit folgende Defini on festgehalten werden: Social Networks sind Online-Netz- Abb. 1: Die sechs Funk onen von Social Networks 14

18 2. Grundlagen und aktueller Forschungsstand werke, in denen User ihren eigenen oder auch fremden Inhalt in Form von Photos, Videos oder anderen Informa onen, als so genannten User generated Content bereitstellen bzw. austauschen Tourismus Die Europäische Kommission definiert Tourismus als die Tä gkeit von Personen, die zu Orten außerhalb ihrer gewohnten Umgebung reisen und sich dort höchstens ein Jahr lang zu Urlaubs-, geschä lichen oder anderen Zwecken au alten. [INTERNET: Uni Gö ngen] In der Wissenscha herrscht keine Einigkeit über die genaue Defini on des Begriffs. Uneinigkeit besteht vor allem in folgenden Punkten [FREYER, 2006 S. 2ff]: Reisedauer: Laut der WTO (World Tourism Organisa on) beginnt Tourismus erst ab der ersten Übernachtung. Ohne Übernachtung werden die Gäste als Tagesausflügler deklariert. Reiseen ernung: Unterschieden wird hier nach In- und Auslandstourismus sowie Reisen in die nähere Umgebung und am Ort. Ob beispielsweise Ausflüge bereits zum Tourismus zählen ist, hier eine disku erte Frage. Reisemo va on: Uneinigkeit besteht hier häufig darüber, ob andere Reisearten wie beispielsweise Geschä sreisen, zum Tourismus gezählt werden. Daraus ergeben sich zwei unterschiedlich weit gefasste Defini onen des Begriffs Tourismus : Der weite Tourismusbegriff umfasst alle Erscheinungen, die mit dem Verlassen des gewöhnlichen Aufenthaltsorts und dem Aufenthalt an einem anderen Ort einhergehen. Der enge Tourismusbegriff grenzt diesen hinsichtlich der eben genannten Reisedauer, -en ernung und -mo va on, je nach wissenscha lichem Schwerpunkt, ein. In der vorliegenden Arbeit wird die Defini on der Europäischen Kommission (siehe oben) verwendet. 2.2 Touris sch relevante Social Networks Weltweit gibt es eine täglich wachsende, große Anzahl an Social Networks - alleine in Deutschland sind es derzeit ca Nur ein Teil dieser Netzwerke ist jedoch touris sch relevant. Neben den klassischen Reisecommuni es wie beispielsweise TripsbyTips gibt es eine Vielzahl weiterer Netzwerke, die diesen Bezug zum Tourismus aufweisen. Nachstehend soll ein Überblick über verschiedene Social Networks gegeben werden, die diesen touris schen Bezug aufweisen. Hierzu werden diese in fünf Kategorien eingeteilt, die die verschiedenen Möglichkeiten der Bereitstellung bzw. des Austauschs von Daten darstellen. Dabei sollen an ausgewählten Beispielen Möglichkeiten der Netzwerke aufgezeigt werden Kategorie 1: Informa onen und Erfahrungen Bei der ersten Kategorie Informa onen und Erfahrungen geht es in erster Linie darum, generelle aber auch spezifische Informa onen über eine Des na on und Erfahrungen mit dieser anzubieten bzw. auszutauschen. 15

19 Social Networking im Tourismus Hierzu zählen vorrangig Reisecommuni es sowie Weblogs. Auch bei anderen Social Networks, z.b. Fotoportalen, ist es möglich Informa onen und Erfahrungen auszutauschen. Dieser Austausch steht jedoch nicht unmi elbar im Vordergrund und wird daher nicht hier, sondern in den entsprechenden anderen Kategorien aufgeführt. Dem Aspekt des Erfahrungsaustauschs ist an dieser Stelle besondere Beachtung zu schenken, denn Empfehlungen von Freunden und Bekannten haben in der Wahl der Urlaubs-Des na on immer eine große Rolle gespielt. Dieser, ursprünglich recht klein gehaltene, Kreis von Impulsgebern wird durch die Neuerungen im Web2.0 enorm erweitert. Menschen auf der ganzen Welt teilen nun ihre Erfahrungen und Insider-Informa- onen mit anderen und ermöglichen damit eine genaue Auseinandersetzung mit den Des na onen. Die Ergebnisse der FUR Reiseanalyse 2009 belegen diesen Trend: 74 % aller Internetnutzer bedienen sich bei der Informa onssuche über ihren Urlaubsort dem Internet waren es gerade einmal 17 %. [FUR 2009] Dieser sprungha e Ans eg verdeutlicht die zunehmende Bedeutung der Netzwerke im Tourismus. Eine erfolgreiche deutschsprachige Reisecommunity stellt TripsbyTips (www.tripsby ps.de) dar. Seit Mai 2007 ist das Berliner Unternehmen im Internet eingebunden und ermöglicht seinen Usern den Erfahrungsaustausch. TripsbyTips beherbergt eine Vielzahl von, für Reisecommuni es üblichen, Funk onen. Zu diesen zählen ( Vgl. Abb.2) [INTERNET: TripsbyTips]: Die Erstellung einer Profilseite u.a. mit Informa onen über die persönliche Traumreise und den bislang besten Urlaub. Die Möglichkeit Freunde bzw. Bekannte zu finden und mit diesen zu kommunizieren. Die Erstellung und Suche von Reise pps. Interessant ist hierbei vor allem die Möglichkeit der Filterung nach Typen (z.b. Hotels, Sport, Sehenswürdigkeiten) und Orten. Eine Google- Maps-basierte Karte erlaubt zudem das einfache Stöbern in einer bes mmten Region. Die Darstellung eigener Trips und Touren sowie die Suche nach denen der anderen User. Das Hochladen von Urlaubsfotos zur Unterstützung des Erfahrungsaustauschs. Die Möglichkeit sämtliche Tipps, Trips und Bilder direkt zu kommen eren und anzugeben ob man den Tipp/ Trip ebenfalls mag. Insider-Informa onen werden somit wiederum mit Insider-Informa onen vernetzt. Ein Forum bietet die Möglichkeit Fragen an die Community zu stellen. Durch die Vernetzung mit Booking.com ist zudem ein direktes Buchen von Urlauben auf der Seite möglich. Weitere interessante Reisecommuni es mit ähnlichen Funk onen sind bspw. die GEO-Reisecommunity (www. geo-reisecommunity.de), das Portal Join-my-Trip (www.joinmytrip.de), bei dem der Fokus auch auf der Suche nach Reisepartner liegt, oder die interna onale Community VirtualTourist (www.virtualtourist.com). Das zweite großes Feld im Bereich des Informa ons- und Erfahrungsaustauschs stellen Weblogs (Kurz: Blogs) 16

20 2. Grundlagen und aktueller Forschungsstand Abb 2.: TripsbyTips 17

21 Social Networking im Tourismus dar. Früher lediglich als Online-Tagebücher genutzt, setzen mi lerweile auch Unternehmen oder Kommunen auf diese Web2.0-Anwendung. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sich in Folge von Anbietern wie z.b. Wordpress die Erstellung eines Blogs äußerst einfach gestaltet und diese zudem schnell erweiterbar sind (Vgl. 4.1). Ein weiterer Faktor ist selbstverständlich aber auch die wachsende Beliebtheit der Blogs: Rund 2,1 Mio. Deutsche nutzen Blogs, davon schreiben sogar einen Eigenen. [INTERNET: Ethority] Um die resul erende Blog-Flut besser zu überblicken, werden diese im Tourismus- bzw. Unternehmensbereich in drei Blog-Typen unterteilt [INTERNET: TourismusZukun ]: Consumer-to-Consumer-Blogs (kurz: C2C-Blogs) Diese Blogs sind jene im ursprünglichsten Sinne: Online-Tagebücher, die mit Informa onen und Erfahrungen über die eigene Reise gefüllt sind. Die Zielgruppe sind häufig in erster Linie Verwandte und Bekannte. Business-to-Consumer-Blogs (kurz: B2C-Blogs) Hauptziel dieser Blogs ist die Vertrauenss ung in Reisen/Des na onen bzw. in das Unternehmen und die Schaffung einer einfach kontrollierbaren Kommunika ons- und Beschwerdepla orm. Im Tourismus sind diese Blogs derzeit (noch) ehr weniger verbreitet. Business-to-Business-Blogs (kurz: B2B-Blogs) Dieser Blogtyp kann als Expertenblog verstanden werden: von Experten/ Unternehmern für Experten/ Unternehmer. Es geht hierbei vor allem um den Austausch von Wissen, Erfahrungen und Neuigkeiten und damit auch um die Steigerung des Bekanntheitsgrades sowie um das Knüpfen neuer Kontakte. Ein ansprechendes Beispiel bietet der B2C-Blog des Lammertals in Österreich (Vgl. Abb.3). Dieser Blog fungiert als Ergänzung zur Informa onswebsite der Des na on (www.lammertal.info). Ziel hierbei ist es ein authen sches Bild durch die Nutzung der endogenen Poten ale der Region zu erzeugen. Deutlich wird dies vor allem bei der näheren Betrachtung der Blogger: u.a. berichten ein Tourismusmanager, ein Gastwirt, ein Landwirt, eine PR-Exper n und ein Seilbahnvertreter (alle aus der Region) hier über aktuelle Events und persönliche Erlebnisse. Ansprechend wird der Blog aber vor allem auch durch die Verknüpfung mit anderen Social Networks wie FlickR, Facebook und Twi er. [INTERNET: Lammertal] Die meisten deutsche Großstädte, so auch Berlin (www.hauptstadtblog.de), München (www.muenchenblogger.de) oder Stu gart (www.stu gart-blog.net), haben dieses Poten al, welches Blogs bieten, bereits entdeckt und auch aufgegriffen. Allerdings ist die Umsetzung der Seiten bislang häufig weniger ansprechend und die Möglichkeit der Verknüpfung mit anderen Social Networks wird nicht genutzt. Spricht man von allgemeinen Informa onen über eine Des na on dürfen an dieser Stelle aber auch Wikis nicht fehlen - allen voran natürlich Wikipedia. Auch hierbei handelt es sich um ein Social Network, mit dessen Hilfe ein Eindruck über die Des na on gewonnen werden kann. Im Bereich Tourismus jedoch besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang das 2003 gestartete WikiTravel (wikitravel.org). Zu den verschiedenen Des na onen gibt es hier u. a. Informa onen über die Geschichte, An- und Abreise, Sehenswürdigkeiten, Unterkun und Gastronomie. 18

22 2. Grundlagen und aktueller Forschungsstand Abb. 3: LammertalBlog 19

23 Social Networking im Tourismus Ebenfalls, als Informa onsquelle, nicht zu unterschätzen sind die klassischen Social Networks wie beispielsweise Facebook und StudiVZ. Für viele Des na onen gibt es dort Gruppen oder so genannte Fanpages in denen sich die User über alles austauschen was dort von Belang sein kann. Allgemeine Informa onen, die zudem verortet sind, können auch im Social Network GoogleMaps ausgetauscht werden. In den Kapiteln und wird hierauf näher eingegangen Kategorie 2: Bewertungen Die zweite Kategorie stellen Bewertungsportale dar. Sie sind mi lerweile bei vielen Reisenden ein ausschlaggebender Faktor, vor allem bei der Wahl des Urlaubs-Hotels. Allerdings werden mi lerweile nicht nur diese im Internet bewertet sondern auch sämtliche anderen für den Touristen wich ge Faktoren. Das Bewertungsschema ist dabei häufig ähnlich: Der Vergabe von Punkten auf einer bes mmten Skalar folgt eine schri liche Kri k und die Möglichkeit Fotos einzubinden. Nachfolgend soll ein Überblick über verschiedene Bewertungsmöglichkeiten gegeben werden. Hotels Die meisten Reisenden werden bei dem S chwort Bewertung wohl zunächst an die Hotelbewertung denken. Dies ist naheliegend, denn immerhin ist es der wich gste Wohlfühlfaktor einer Reise, der selbst bes mmt werden kann (im Gegensatz zum We er beispielsweise). Dies zeigt sich auch in Zahlen: ca. 1,13 Mio. Hotelbewertungen umfasst das größte deutsche Portal Holidaycheck (www.holidaycheck.de). In den Bereichen Hotel, Zimmer, Service, Lage & Umgebung, Sport und Gastronomie & Unterhaltung können dabei, für jeweils vier Unterbereiche, 1 (sehr schlecht) bis 6 (sehr gut) Sonnen vergeben werden (Vgl. Abb. 4). Entscheidet sich der User für eine ausführliche Bewertung kann zudem zu jeder einzelnen, der insgesamt 24 möglichen Bewertungen ein Kommentar geschrieben werden. Um die Qualität zu wahren muss jedoch auch bei der kurzen Bewertung eine Begründung bzw. ein Kommentar mit der Länge von min. 200 Zeichen am Ende der Bewertung abgegeben werden. Zusätzlich werden von den Bewertern die Reisedaten (z.b. Reisejahr, - monat, -dauer, -art) erhoben. So ist es anderen Usern, die sich über das Hotel informieren, möglich weitere Schlüsse aus der Bewertung anderer zu ziehen. Ergänzt wird das Bewertungsformular durch freiwillige Angaben, die unter anderem nach der Art der Buchung und der Häufigkeit des Verreisens fragen. Abgerundet wird alles durch die simple Frage Würden Sie dieses Hotel weiter empfehlen? es fasst die gesamte Bewertung in einem Wort zusammen und verdeutlicht wiederum die Rolle als Impulsgeber für heu ge 20

24 2. Grundlagen und aktueller Forschungsstand Abb 4.: Bewertung bei Holidaycheck Reisende (Vgl ). Um die Bewertung schließlich visuell zu Unterstreichen gibt es die Möglichkeit Bilder und Videos des Hotels einzubinden. Ein weiterer Service für poten elle Reisende: Ein Vergleich verschiedener Reiseanbieter mit anschließender Buchung ist direkt in Holidaycheck möglich. Alles in allem kann so aus den, zum einen von den Usern zum anderen von den Reiseveranstaltern, gewonnenen Informa onen eine Übersicht zu den Des na onen geboten werden. (Vgl. Abb.5) Einen interessanten Service bietet Holidaycheck zudem in Form des Hotel-Zugangs. Hier können sich Hotelbesitzer kostenlos registrieren um die Vorteile solcher Portale op mal für sich nutzen zu können. Dazu gehören unter anderem die Präsenta on des eigenen Hotels inklusive aller Kontaktdaten auf Holidaycheck sowie die Möglichkeit die Hotelbewertung auf der eigenen Homepage einzubinden. [INTERNET: Holidaycheck] 21

25 Social Networking im Tourismus Abb 5.: Überblick über eine Des na on bei Holidaycheck Das weltweit größte Hotelbewertungsportal ist TripAdvisor (www.tripadvisor.com). In Großbritannien, Frankreich, Irland, Deutschland, Italien, Spanien, Indien, Japan und den USA betreibt das TripAdvisor Medien Netzwerk diese Seite. Neben diesen bietet das Netzwerk weitere elf Marken, zu denen unter anderem auch, das in Kapitel erwähnte Portal, VirtualTourist gehört. Die Seiten der TripAdvisor Marke bilden mit mehr als 32 Mio. einzelnen Besuchern pro Monat, 9 Mio. registrierten Mitgliedern und 25 Mio. Bewertungen und Meinungen die weltweit größte Reisecommunity. Die TripAdvisor Seiten bieten hilfreiche Tipps von Reisenden und decken mehr als Hotels und Sehenswürdigkeiten ab. [INTERNET: TripAdvisor] Neben den Hotelbewertungen bietet das Portal auch die Möglichkeit Restaurants, Sehenswürdigkeiten und sogar Städte zu bewerten. Zudem ist der direkte Vergleiche sowie die unmi elbare Buchungen möglich. In der Form der Bewertung unterscheidet sich TripAdvisor dahin gehend von Holidaycheck, als dass die Bewertung weitaus 22

26 2. Grundlagen und aktueller Forschungsstand Abb. 6: Bewertung bei Tripadvisor allgemeiner ausfällt. Sta verschiedenen Kategorien wie bei Holidaycheck wird hier nur grundsätzlich nach der Erfahrung gefragt, die mit 1 (schrecklich) bis 5 (ausgezeichnet) Punkten bewertet werden kann. Ergänzt wird dies durch eine schri liche Kri k sowie die Möglichkeit des Foto-Uploads (Vgl. Abb.6). Weitere Hotelbewertungsportale sind beispielsweise Hotelkri ken (www.hotelkri ken.de), Zoover (www.zovver.de) und Travel-and-Guide (www.travel-and-guide.com). Die Bewertung ist dabei meist ebenso ausführlich wie die des Portals Holidaycheck. Gastronomie Gastronomiekri ken bzw. -bewertungen haben eine ebenso lange Tradi on wie die Bewertung von Hotels. Im Urlaub spielt es für viele Reisende ebenfalls eine wich ge Rolle - schließlich ist es in dieser Zeit schwierig möglich, dann eben selbst zu kochen. Wie bereits zuvor erläutert bietet der Bewertungsriese TripAdvisor auch die Möglichkeit weltweit Restaurants, Bars, Cafés usw. zu bewerten. Daneben hat sich vor allem das interna onale Portal Qype (www.qype. de) in den letzten Jahren bewährt. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um ein reines Bewertungsportal 23

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

ONLINE MARKETING TRICKS 2015

ONLINE MARKETING TRICKS 2015 Die besten ONLINE MARKETING TRICKS 2015 für Profis TIPP 1 Das richtige Content Marketing Backlinks kaufen, eine Website in hunderte Kataloge eintragen oder Links tauschen ist teuer, mühselig, bringt Ihren

Mehr

HotelManager Einführung in den HotelManager

HotelManager Einführung in den HotelManager HotelManager Einführung in den HotelManager 1. Funktionen und Möglichkeiten von HotelManager Registrierung Übersichtsseite Zusätzliche Hotels oder Reisetipps 1.1. Kommunikation und Marketing News Hotelprofil,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

TripAdvisor Wie Sie Ihre Unterkunft gewinnbringend vermarkten

TripAdvisor Wie Sie Ihre Unterkunft gewinnbringend vermarkten Mittwoch, 18.August 2010 TripAdvisor Wie Sie Ihre Unterkunft gewinnbringend vermarkten - Weike Rohde, Hotel Relations Executive EMEA - www.tripadviso.de TRIPADVISOR IN ZAHLEN Die größte Reise-Community

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations 1 Agenda Social Web was ist das eigentlich? Alles Twitter oder was? Warum die Medienrezeption 2.0 entscheidend

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Inhaltsverzeichnis Ron Faber Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43259-8

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Media im Tourismus 2015. 23. Oktober 2015

Social Media im Tourismus 2015. 23. Oktober 2015 Social Media im Tourismus 2015 23. Oktober 2015 Wer? Thomas Hendele über 15 Jahre Branchenerfahrung, Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) mehr als 10 Jahre Online Marketing Erfahrung seit 2005 beratend

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12 ONLINE-HILFE INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Beschreibung... 3 2... 4 2.1 Angemeldeter Benutzer... 4 2.2 Gast... 10 Abbildungsverzeichnis... 12 1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Die Webseite "" ist eine Informationsplattform

Mehr

Social Media News. Google+

Social Media News. Google+ Google+ Google+, der neue Konkurrent von Facebook»» Google+ (auch Google Plus oder G+) ist ein soziales Netzwerk des Unternehmens Google Inc.»» The New York Times deklarierte Google+ bereits vorab zum

Mehr

Hotel-Widget. Werben mit Empfehlungen

Hotel-Widget. Werben mit Empfehlungen Hotel-Widget Werben mit Empfehlungen Editorial Web 2.0 hat die Tourismusbranche grundlegend verändert. Hotelbewertungsportale und Online-Reiseführer werden monatlich von mehreren Millionen Internetnutzern

Mehr

Salzburg, 2. Dezember Für Ihre WEB 2.0 Praxis Was passt [nicht] zu mir! Wie setze ich es um?

Salzburg, 2. Dezember Für Ihre WEB 2.0 Praxis Was passt [nicht] zu mir! Wie setze ich es um? Salzburg, 2. Dezember 2009 Für Ihre WEB 2.0 Praxis Was passt [nicht] zu mir! Wie setze ich es um? Zugang zum Internet - 2 - Nutzung von Websiten zur Urlaubsinformation - 3 - Nutzung von Websiten zur Urlaubsbuchung

Mehr

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Knapp 30 Jahre Hotelreservierung, Ein Eiertanz auf Raten Spalteholz Hotelkompetenz GmbH&Co.KG 1 Erinnern Sie sich noch? Frühe 80er: Erste

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution)

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution) kapitel 06 infotainment Im Auto wie zu Hause Mobiles internet ist für viele Menschen längst Alltag. Sie gehen nicht mehr ins netz, sondern sind es ganz einfach auch im Auto. personalisierte fahrzeuge mit

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Methode

Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Methode Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Verena Engele, 2009 Betreuung: ouniv. Prof. Dr. Josef Mazanec, MMag.

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Quick Guide in drei Schritten zu mehr Bewertungen mit myhotelrank

Quick Guide in drei Schritten zu mehr Bewertungen mit myhotelrank Quick Guide in drei Schritten zu mehr Bewertungen mit myhotelrank 1. Anmelden 2. Profil einrichten 3. Bewertungen generieren 2 Schritt 1: Anmelden Öffnen Sie www.myhotelrank.com und wählen Sie KOSTENLOS

Mehr

Social Media Tools. Statistikwerkstatt

Social Media Tools. Statistikwerkstatt Social Media Tools Statistikwerkstatt Netzwerke Netzwerke Jeder redet (immer noch) über Facebook und Twitter Aber was gibt es noch? Social Media Tools Website Website Webdesigner Website Webdesigner

Mehr

Anleitung E Mail Thurcom E Mail Anleitung Version 4.0 8.2014

Anleitung E Mail Thurcom E Mail Anleitung Version 4.0 8.2014 Anleitung E Mail Inhalt 1. Beschreibung 1.1. POP3 oder IMAP? 1.1.1. POP3 1.1.2. IMAP 1.2. Allgemeine Einstellungen 2. E Mail Programme 3 3 3 3 3 4 2.1. Thunderbird 4 2.2. Windows Live Mail 6 2.3. Outlook

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Regionales Online-Marketing

Regionales Online-Marketing Regionales Online-Marketing Lokale Zielgruppen online erreichen. Kennenlernen Wer sind Sie? Was tun Sie? Wie nutzen Sie das Internet für Ihr Unternehmen? Bringt Ihnen das Internet neue Kunden? Wer ist

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Listen = Links Wie Sie mit Listen Ihr Ranking verbessern können

Listen = Links Wie Sie mit Listen Ihr Ranking verbessern können Jeder erfahrene Zeitschriften-, Zeitungs- oder auch Online-Redakteur wird es bestätigen können: Beiträge in Form von Listen sind eine beim Leser äußerst beliebte Form der Inhalteaufbereitung. Egal, ob

Mehr

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom.

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de Social Media Erfolgreich online vernetzt Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Social Media Was bedeutet Social Media? Als Social Media (soziale

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Erste Start mit @trip PC

Erste Start mit @trip PC 1. @trip PC verwenden Erste Start mit @trip PC Anwenderfreundliche Benutzeroberflläche. Lassen Sie @trip PC alle schwierigen Aufgaben für Sie verrichten! Hauptmenüleiste Die Hauptmenüleiste gibt Ihnen

Mehr

Wunschzettel-App Angebot. Leitfaden Ergo Social Media Suite. iconsultants - Facebook Marketing

Wunschzettel-App Angebot. Leitfaden Ergo Social Media Suite. iconsultants - Facebook Marketing Wunschzettel-App Angebot Leitfaden Ergo Social Media Suite Köln, 25.02.203 iconsultants - Facebook Marketing Gottfried-Hagen-Str. 60 505 Köln +49 (0)22-677 885-00 Dr. Hubertus Porschen h.porschen@iconsultants.eu

Mehr

UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe?

UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe? UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe? Karin Stefanie Ort, Niederer Datum Neusiedl am See,04. April 2013 Was erwartet Sie heute? 1 2 3 4 Website

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht!

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Page 1 Agenda Werdegang von sms.at Auslöser für die gezielte Einführung von Web 2.0 Elementen bei sms.at Was bedeutet Web 2.0 für sms.at? Web

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

Kurzanleitung für bikemap.net

Kurzanleitung für bikemap.net Übersicht 1) Einführung, wie bikemap funktioniert...1 2) Eine Route finden und auf ein GPS-Gerät exportieren...2 3) Eine neue Route anlegen...4 4) Eine neue Route vom GPS-Gerät importieren...7 Was ist

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Den Überblick behalten:

Den Überblick behalten: Tourismus2020 15./16. Mai 2014 Den Überblick behalten: Social Media und Bewertungen im Internet Jeder hat eine Stimme! Jeder hat eine Stimme! Egal, ob es Ihnen gefällt oder nicht... Bewertungen in Social

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Essen 14. Oktober 2010 Agenda Informelle Bildung & Welterbe Die 2. Internet-Revolution Chancen & Herausforderungen Zukunfts-Szenario:

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur Dokumente tauschen René Werth IBM Deutschland GmbH http://www.ibm.com/de/software Wer bin ich? 2 Die Mission Menschen in die Lage zu

Mehr

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Blogging Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Trivia Ein Blog (Kurzform für Web-Log) stellt ein Online-Tagebuch dar, in dem ein oder mehrere Autoren, sogenannte Blogger, regelmäßig Fachwissen und

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

Online aber sicher! Vertrauen in Zeiten von Web 2.0

Online aber sicher! Vertrauen in Zeiten von Web 2.0 AK WLAN Online aber sicher! Vertrauen in Zeiten von Web 2.0 Markus Schaffrin eco e.v. Köln Agenda Web 2.0 & Sicherheit als Randgröße? E-Commerce & Vertrauen in Online- Transaktionen EV-SSL-Zertifikate

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr

Bilder sagen mehr als 1000 Worte.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Bildportale auf Social Media Beeinflussen Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Bildern Agenda Bildportale Instagram Flickr Panoramio Videoportale Youtube Vimeo Vine Tipps

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

HolidayCheck HotelManager

HolidayCheck HotelManager HolidayCheck HotelManager Ihr Hotel detailliert präsentieren Auf Bewertungen reagieren Statistiken auswerten Widgets erstellen Gestalten Sie kostenlos Ihre Online-Reputation auf: www.holidaycheck.de/hotelier

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Online-Plattformen Der Umgang mit Buchungs- und Bewertungsplattformen

Online-Plattformen Der Umgang mit Buchungs- und Bewertungsplattformen Online-Plattformen Der Umgang mit Buchungs- und Bewertungsplattformen Online-Plattformen: Verkauf über Online-Kanäle Vorteile: Direkte Buchungen bzw. qualifizierte Anfragen Steigerung der Zugriffe auf

Mehr

Eigene Karten mit ArcGIS online erstellen

Eigene Karten mit ArcGIS online erstellen visit www.youthmap5020.at or find us on Facebook Eigene Karten mit ArcGIS online erstellen Inhalt 1 Erste Schritte... 1 2 Eigene Karten erstellen... 4 3 Kartenmanagement (speichern, teilen, veröffentlichen)...

Mehr

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt Whitepaper YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt 1 I. Zahlen, Daten, Fakten YouTube wurde im Februar 2005 gegründet und schon ein Jahr später von Google für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gekauft. So

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Daniel Seitz, geocachingspiel.de

Daniel Seitz, geocachingspiel.de Daniel Seitz Medienpädagoge, Herzogsägmühle Heilpädagogische, therapeutische Wohngruppen Intensivpädagogische Maßnahmen Ambulante und flexible Familienhilfen jugendhilfe.herzogsaegmuehle.de Geocaching-Projekte

Mehr