Integrationsbericht 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsbericht 2015"

Transkript

1 Integrationsbericht 2015 Stadt Emmendingen Abteilung 4.1 Kinder, Jugend, Familie Beratungsstelle für Zuwanderung und Integration April 2015

2 Inhalt 1 Einleitung Wer sind Zuwanderer? Zuwanderer in Emmendingen Integration Integrationsfelder Integration in Emmendingen Bildung Vorschulische Bildung Bildung im Schulalter Übergang Schule-Beruf Zweiter Bildungsweg Berufliche Bildung Bildung für Erwachsene Wirtschaft und Arbeit Das Anerkennungsgesetz Senioren Armut Hilfen Wohnen Ausblick Kontakte Willkommenspaket Übergänge Kindergarten Grundschule weiterführende Schule Mitwirkung der Eltern in den Bildungseinrichtungen Berufliche Ausbildung Wirtschaft Unterstützung der Ehrenamtlichen Senioren Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

3 1 Einleitung Die Stadt Emmendingen hat sich mit der Beratungsstelle für Zuwanderung und Integration bereits vor vielen Jahren den Themen Zuwanderung, Integration und Flüchtlingsarbeit angenommen. Diese Themen sind derzeit so aktuell wie schon lange nicht mehr. Deutschland wird sich als Zuwanderungsland auch in den nächsten Jahrzehnten stark mit den vielfältigen Aufgaben auseinander setzen müssen. Im vorliegenden Bericht wird dargestellt in welchen Bereichen in Emmendingen bereits Integrationsarbeit betrieben wird und wie viele unterschiedliche Institutionen und Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte sich gemeinsam in den verschiedenen Themenfeldern der Integration engagieren. Neben der Erläuterung von zentralen Begriffen, wird der Integrationsbericht insbesondere Auskunft über die aktuelle Situation der Integration von Migrantinnen und Migranten in Emmendingen geben und aufzeigen welche Position die kommunale Integrationsarbeit im Gesamtnetzwerk einnimmt. Ein Ausblick verdeutlicht in welchen Bereichen der zukünftige Fokus der Integrationsarbeit liegen sollte und wo auf neue Entwicklungen reagiert werden muss. Da ein solcher Bericht nur bedingt allen Projekten und Initiativen, die wertvolle Integrationsarbeit in Emmendingen leisten, gerecht werden kann, sei an dieser Stelle ein Dank an alle beteiligten Akteure ausgesprochen. 1.1 Wer sind Zuwanderer? Nach der ausländerrechtlichen Definition und nach dem Vertriebenengesetz sind Zuwanderer EU-Bürger, Nicht-EU-Bürger (sog. Drittstaatler), Drittstaatler aus Ländern mit Assoziierungsabkommen mit der EU, Nicht-EU-Bürger mit erleichterten Visaregelungen durch gegenseitige Abkommen, Spätaussiedler, Kontingentflüchtlinge, Flüchtlinge im Asylverfahren, Asylberechtigte, De-facto-Flüchtlinge und Geduldete. Diese Stati ergeben wiederum Regelungen für den Familiennachzug von Ehepartnern und Kindern sowie für binationale Familien. Aus dem bestehenden Aufenthaltstitel eines Elternteils wird auch abgeleitet, ob ein Kind bei Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit erhält. Durch Integrationsleistungen wie Nachweis über bestandene Deutschkursprüfungen, regelmäßigen Schulbesuch der Kinder, dauerhaftes Arbeitsverhältnis und genügend großen Wohnraum kann der Aufenthaltsstatus sich verbessern bis zum Erlangen der deutschen Staatsangehörigkeit. In den letzten zwei Jahren ist die Zuwanderung geprägt durch die Wirtschaftskrise in den südeuropäischen EU-Ländern, durch Anwerbung von Fachkräften. Viele Menschen müssen fliehen vor Krieg und Unterdrückung Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

4 1.2 Zuwanderer in Emmendingen Aufhältige Ausländer nach Staatsangehörigkeiten zum Quelle: Ausländerbehörde Stadt Emmendingen Aktuell leben in Emmendingen 254 Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften, weitere 15 Flüchtlinge leben in Wohnungen. So werden momentan 269 Flüchtlinge vom Landratsamt betreut. Es zeigt sich, dass es sich bei Menschen mit Zuwanderungsgeschichte um eine sehr heterogene Bevölkerungsgruppe handelt, die sehr unterschiedliche Ansätze der Integration erfordert. Der aufenthaltsrechtliche Status ist dabei nicht außer Acht zu lassen. Während die meisten EU-Bürger der Freizügigkeit unterliegen, haben die Menschen aus den Drittstaaten die Regeln des Aufenthaltsgesetzes stärker zu beachten. Eine hohe Anzahl der Bürger mit einem ausländischen Pass hat ein verfestigtes d.h. ein unbefristetes Aufenthaltsrecht. Auch steigt die Zahl der Einbürgerungen. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

5 In vielen Statistiken wird der Begriff Menschen mit Migrationshintergrund verwendet, darunter zu verstehen ist: mindestens ein Elternteil ist nicht in Deutschland geboren und nach 1949 eingewandert Deutsche mit einer weiteren Staatsangehörigkeit in Deutschland geboren und eingebürgert Im täglichen Miteinander ist der Begriff des Migrationshintergrunds mit einer Defizitorientierung verbunden. Viele Menschen, die unter diese Definition fallen, möchten diese Zuordnung nicht. Sie fühlen sich als Deutsche. Einen neutralen Begriff zu finden ist schwierig, auch wenn es um die Begrifflichkeit Einheimische geht. In diesem Bericht werden deshalb die Wörter Zuwanderer, Migranten, Ausländische Arbeitnehmer und ihre Familien, Aufnahmegesellschaft und Emmendinger verwendet. Für eine gelingende Integration ist es wichtig, dass die Zuwanderer Hilfen und Strukturen der Integration aktiv nutzen. Ein Großteil der Zuwanderer spüren und stellen sich der Herausforderung eines Lebens zwischen den Kulturen, d.h. sie leben zwischen dem gesamtgesellschaftlich dominierenden Wertesystem Deutschlands und dem Wertesystem des Herkunftslandes, das auch dann eine Rolle spielt, wenn die Zugewanderten diese nicht mehr oder nur noch teilweise aus eigener Erfahrung kennen. Wenn sich das Wertesystem der Familie von dem der Aufnahmegesellschaft unterscheidet, steht der Einzelne in einem großen Spannungsverhältnis; dies kann sich beispielsweise zeigen in verschiedenen Vorstellungen von der Rolle der Frau. 2 Integration Menschen, die aus anderen Ländern zugewandert sind, verändern das Bild einer Stadt mit ihren mitgebrachten Lebensstilen, Religionen, Kompetenzen und Bedürfnissen. Kindertagesstätten, Schulen, Betriebe und Nachbarschaften sind von Mehrsprachigkeit und kultureller Pluralität geprägt. Integration ist ein Prozess der wechselseitigen Annäherung von Zuwanderern und der Bevölkerung der Aufnahmegesellschaft. Es erfordert von allen in der Kommune lebenden Menschen den Respekt vor Unterschieden bei gegenseitiger Achtung der Menschenwürde, der Gleichberechtigung und aller Rechte und Pflichten. Integration ist abhängig von der Unterstützung durch politische Gremien, Behörden und vieler gesellschaftlichen Gruppierungen. Es müssen strukturelle Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Zuwanderer an allen Bereichen der Gesellschaft partizipieren können. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

6 Ein Miteinander kann entstehen, wenn Menschen sich heimisch fühlen, wenn sie teilhaben an der Gesellschaft, im beruflichen wie im privaten Bereich, und für ihre Leistungen Anerkennung finden. Integrationsarbeit ist eine komplexe Dienstleistung und eine Querschnittaufgabe: es gibt viele und heterogene Zielgruppen und Zielpersonen; Integration berührt alle Handlungsfelder einer Kommune; es sind unterschiedliche Akteure innerhalb und außerhalb der Verwaltung zu beteiligen. 2.1 Integrationsfelder Eingliederungsangebote / Erwartungen nach Prioritäten (eigene Erfahrungswerte) Priorität Gewünschte Eingliederungsangebote von Seiten der Migranten Erwartungen der Aufnahmegesellschaft 1 Deutschkurse Deutschlernen 2 Schul- und Ausbildungsberatung Unabhängigkeit von öffentlichen Leistungen Unterstützung bei der Suche nach einem Betreuungsplatz für die Kinder spezielle Unterstützung bei der Wohnungs- und Arbeitssuche Vermittlung und Information zu materiellen Hilfen Annehmen der Bildungsangebote für Erwachsene und Kinder Elternengagement in Kindergarten und Schule gute nachbarschaftliche Kontakte 6 spezielle Bildungsangebote für Migranten Interesse und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben 7 Organisation von Treffs und Veranstaltungen 8 Familien- und Erziehungsberatung 9 Beratungsangebote zur Pflege und zu Lebens- und Wohnformen älterer Migrantinnen und Migranten Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

7 2.2 Integration in Emmendingen Die Ausländerbehörde ist die erste Stelle im Integrationsprozess und für die Zugewanderten eine wichtige Kontaktstelle in der Kommunalverwaltung. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde benötigen interkulturelle Kompetenz und eine grundsätzliche Offenheit gegenüber anderen Kulturen; die Zuwanderer erfahren dies in der Emmendinger Ausländerbehörde. Sie erhalten kompetente und freundliche Beratung im Ausländerrecht und Konsequenz in der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben. Die Zuwanderer signalisieren deshalb eine hohe Zufriedenheit. Die Beratungsstelle für Zuwanderung und Integration ist eine Einrichtung, die seit ihrem Bestehen im Jahr 1980 in ihren Aufgabenbereichen vielen Wandlungen unterworfen war und ist. Zum einen gab es 22 Jahre das Ausländerzentrum: Begegnungsräume, in denen Deutschkurse angeboten wurden, Treffpunkt für die Migrantenvereine, Frauengruppen, Mädchenund Jungengruppen, interkulturelle Näh- und Kochkursangebote, Infoabende zu Herkunftsländern und den unterschiedlichen Religionen, internationale Spielenachmittage usw. Zum anderen beeinflussten die unterschiedlichen Zuwanderungsströme, aufgrund der weltpolitischen Lage innerhalb und außerhalb Europas, Öffnung der Mauer, Erweiterung der Europäischen Union und somit auch neue ausländerrechtliche Regelungen, die Arbeit der Beratungsstelle. Ziel der Beratungsstelle war und ist es die Integration zu fördern und das einvernehmliche Zusammenleben in der Kommune gemeinsam mit allen Beteiligten zu unterstützen. Einzelfallhilfe Die Einzelfallhilfe, im Rahmen der Beratungsstelle für Zuwanderung und Integration, ermöglicht den Zuwanderern umfassende Informationen sowie allgemeine Beratung und legt die Basis für einen nachhaltigen Integrationsprozess. Die Ratsuchenden möchten Unterstützung zu folgenden Themen: Fragen aus der Sozialgesetzgebung wie Kindergeld, Kinderzuschlag, Arbeitslosengeld, Grundsicherung, Bildung und Teilhabe, Übernahme der Kindergarten- und Hortbeiträge usw. Vermittlung zur Schuldenberatung Wohnungssuche Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

8 Berufliche Orientierung, Bewerbungen, Lehrstellen- und Arbeitsplatzsuche Familiennachzug Informationen und Vermittlung zu Deutschkursen und zu Weiterbildungsangeboten Informationen zu Fachberatungsstellen im sozialen Bereich und zu den migrationsspezifischen Einrichtungen sowie Weitervermittlung und Terminvereinbarungen Rückkehrberatung Diskriminierung Erziehungsfragen: Infos zu den Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen, Vermittlung zu Erziehungsberatungsstellen, Jugendamt, Frühe Hilfen usw. Familiäre Fragen: Vermittlung zu Schwangeren- und Eheberatungsstellen, Jugendamt, Gesprächsführung mit Familienmitgliedern Die Mehrzahl der Ratsuchenden der Beratungsstelle für Zuwanderung und Integration sind ausländische Arbeitnehmer und ihre Familien sowie Menschen, die nach dem Asylverfahren in Emmendingen wohnhaft bleiben. Die Einzelfallhilfe ist eingebettet in das Netz der Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände, sozialer Einrichtungen und Behörden. Netzwerk, Religion, aktives Zusammenleben Integration als Querschnittaufgabe zu etablieren, bedeutet auch, die verschiedenen Akteure einzubinden. Um die vielfältigen Integrationsangebote vor Ort zielorientiert auszurichten, ist es wichtig, die Interessen der einzelnen Akteure zu erkennen, zu akzeptieren und Bündnisse für geeignete Themen zu bilden. a) Migrationsberatungsstellen / AK Migration Die vom Bund finanzierte Migrationsberatung für Erwachsene (MBE) ist im Landkreis Emmendingen bei der Caritas und beim Deutschen Roten Kreuz angesiedelt. Der Jugendmigrationsdienst (JMD) hat sein Büro im Jugendtreff Bürkle-Bleiche in Trägerschaft des Caritasverbandes und ist für Kinder und Jugendliche von Jahren zuständig. Die Beratungsstellen sind Partner für Integrationsfragen, für individuelle Hilfe und die Begleitung während der Integrationskurse. Die Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises für Flüchtlinge im Asylverfahren ist in Emmendingen untergebracht. Der Landkreis führt auch die soziale Betreuung durch. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

9 Die Jüdische Gemeinde hat viele Mitglieder, die als Kontingentflüchtlinge aus den GUS-Staaten nach Emmendingen zugezogen sind. Die Beratungsstelle ist Ansprechpartner für sie in allen anstehenden Fragen des Alltags. Weitere Mitglieder des AK Migration sind die Integrationsbeauftragte der Stadt Waldkirch, Mitarbeiterinnen der verschiedenen Projekte wie IGEL und KOMBI, der Integrationsbeauftrage des Jobcenters sowie die Mitarbeiter der neuen Koordinierungsstellen für Ehrenamtliche der Diakonie und des Caritasverbands. b) Netzwerk Integrationskurse Das Landratsamt, Dezernat IV, lädt zweimal im Jahr ein zum Thema Umsetzung der Integrationskursverordnung im Landkreis. Teilnehmer sind die Ausländerbehörden, die Träger der Deutschkurse, Vertreterin des Regierungspräsidiums, Koordinierungsleiter des Bundesamtes für Migration, die Migrationsberatungsstellen der Wohlfahrtsverbände, die Integrationsbeauftragten der Stadt Waldkirch und Stadt Emmendingen, das Jobcenter und Mitarbeiter der verschiedenen Projekte im Migrationsbereich. Ziel dieser Treffen ist der Austausch, Information zu neuen gesetzlichen Regelungen und Ideen einbringen, die die Rahmenbedingungen für die Deutschkurse verbessern. c) Arbeitskreis Integrationsbeauftragte, Städtetag Baden-Württemberg Diese Treffen finden zweimal im Jahr statt. Neben den Integrationsbeauftragten sind auch Vertreter des Integrations- und Innenministeriums anwesend, die über die neuesten Integrationsmaßnahmen des Landes berichten. Eine Stadt lädt ein und stellt zunächst die örtlichen Integrationsmaßnahmen vor. Die Treffen haben ein Grundthema, das in der Regel von Experten vorgestellt wird. d) Migrantenvereine in Emmendingen: Türkisch-Islamischer Kulturverein, Träger der Moschee Türkischer Elternverein (T.O.A.B.) Die Sterne Kosovas Batir Le Togo Deutsch-Russischer Kulturverein Jüdische Gemeinde, Träger der Synagoge Gruppe der Ahmadiyya Thailändische Frauengruppe Philippinische Frauen- und Tanzgruppe Freundeskreis Asyl Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

10 Die Migrantenselbstorganisationen tragen in erheblichem Maße zur sozialen Integration bei. Sie: bilden eine wichtige Anlaufstelle (Dolmetscherdienste, gegenseitige Hilfe in Notsituationen, Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen), knüpfen an kulturelle Traditionen, Normen und Werte aus dem Heimatland; pflegen die Muttersprache; bieten Informationen und Kontakte über ihre sozialen Netzwerke; sind wichtige Partner in Erziehungsfragen, Bildung und Gesundheitsprävention; bieten Aktivitäten an für Kinder und Jugendliche (Tanz, Sport, Theater, Musik); sind Treffpunkte für Senioren; ermöglichen den interkulturellen Dialog und bereichern das kulturelle Leben in der Stadt. e) Bürgerschaftliches Engagement Bei allen Vereinen der Stadt entwickelt sich eine interkulturelle Öffnung, sei es durch die Wirkung der Angebote der Vereine oder durch Werbung für interkulturelle Initiativen und Aktivitäten. Auf dieser Ebene finden Kontakte unmittelbarer statt und sind persönlicher Natur. Es kann Vertrauen aufgebaut werden und die Zugewanderten öffnen sich für eine Beteiligung. Menschen mit und ohne interkulturellen Hintergrund engagieren sich seit Jahren ehrenamtlich in der Begleitung der Flüchtlinge. Sie sind aktiv als Paten für Einzelpersonen und Familien in der Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache in der Kinderbetreuung bei der Mitarbeit im Frauencafé in der Gemeinschaftsunterkunft als Mitglied im Freundeskreis Asyl aktiv in der Asylpolitik f) Interreligiöser Dialog Der interreligiöse Dialog ist primär das Handlungsfeld der verschiedenen Glaubensgemeinschaften. Es geht dabei um den Austausch des Wissens über die unterschiedlichen Religionen. In Emmendingen treffen sich die Geistlichen und Mitglieder der Evangelischen Stadtkirche, der Katholischen Kirche, der Jüdischen Gemeinde und des Türkisch-Islamischen Kulturvereins regelmäßig und besuchen sich gegenseitig. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

11 g) Die Jugendhäuser werden gern und häufig von Migrantenkindern und -jugendlichen aufgesucht. Sie finden dort immer Ansprechpartner für ihre Fragen. Die offenen Angebote sprechen sie an. 3 Bildung Bildung ist ein zentraler Baustein für die Persönlichkeitsentfaltung. Sie entscheidet über Lebenschancen und Lebenslagen. Insbesondere sprachliche Kompetenzen führen zu chancengleicher und erfolgreicher schulischer und beruflicher Qualifizierung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Sprachliche Bildung beinhaltet auch die kompetente Mehrsprachigkeit. Bildungseinrichtungen sind wichtige Orte für die Entwicklung interethnischer Kontakte und Freundschaften, für die Förderung der Akzeptanz und den Abbau von Vorurteilen sowie für die Kenntnis und die Identifikation mit den Strukturen und Grundwerten der Gesellschaft. 3.1 Vorschulische Bildung Die frühe Zusammenarbeit mit den Eltern in der Begleitung des Spracherwerbs und der Sprachentwicklung ihrer Kinder ist wichtig. Ein Baustein ist die aufsuchende Elternarbeit wie die Modelle Frühe Hilfen vom Landratsamt oder der Willkommensbesuch in den Familien nach der Geburt eines Kindes vom Kinderschutzbund zeigen. Der Ausbau der Kleinkindbetreuung eröffnet die Möglichkeit, über die institutionelle Betreuung, Kinder frühzeitig in ihrer Sprachentwicklung zu fördern und ihre Eltern einzubeziehen. Die Anzahl der Migrantenkinder in den Krippen hat in den letzten beiden Kindergartenjahren in Emmendingen zugenommen. Gründe hierfür sind: der Wunsch der Eltern, dass ihr Kind professionelle Unterstützung beim Spracherwerb erhält und in Kontakt mit anderen Kindern tritt; Besuch eines Intensivsprachkurses, i.d.r. der Mutter; Berufstätigkeit der Mutter. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

12 Die Stadt ist beteiligt an dem Projekt: "Frühkindliche Heterogenität gestalten: qualitativ, kooperativ, diskriminierungskritisch" Das Projekt ist im Programm der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg "Innovative pädagogische Angebote der außerfamiliären Bildung, Betreuung und Erziehung für Kinder unter drei Jahren" angesiedelt, das durch eine Forschergruppe der Evangelischen Hochschule Freiburg wissenschaftlich evaluiert wird. Inhaltlich geht es um die qualitative Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit in den Krippeneinrichtungen der Stadt Emmendingen im Blick auf die Zusammenarbeit mit Eltern, die Wahrnehmung der heterogenen Lebenslagen von Familien und darauf abgestimmte differenzierte Handlungskonzepte, sowie eine unterstützende Begleitung der pädagogischen Fachkräfte in ihrer Arbeit und in ihren Teams. Mit der Kindergartenaktion ab 1982 haben die Migrationsberatungsstellen im Landkreis schon sehr früh begonnen, Zuwandererfamilien vom Kindergartenbesuch ihrer Kinder zu überzeugen. In Emmendingen haben alle Migrantenkinder über 3 Jahre einen Kindergartenplatz; allerdings verteilen sich die Kinder nicht gleichmäßig auf die vorhandenen Einrichtungen. Angesichts der Bevölkerungsstatistik in den Einzugsgebieten liegt der Anteil der Migrantenkinder in den Einrichtungen in der Kernstadt und im Stadtteil Bürkle-Bleiche zum Teil bei mehr als 50 Prozent. Diese Kindertagesstätten legen ihr besonderes Interesse dem Spracherwerb von mehrsprachig aufwachsenden Kindern. Es wird Wert darauf gelegt, dass das Personal sich für die Themen wie z.b. alltägliche Sprechanlässe, interkulturelle Elternarbeit interessiert. Sie beteiligen sich seit 1993 an Sprachförderprogrammen des Landes Baden- Württemberg, z.b. Intensive Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen (SPATZ) und Singen-Bewegen-Sprechen (SBS), sowie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Frühe Chancen: Schwerpunkt - Kitas Sprache. In diese Sprachfördermaßnahmen ist die aktive Elternarbeit eingebunden. Die Beratungsstelle begleitet intensiv diese Maßnahmen. Sprachförderung wird dabei nicht als isoliertes Arbeitsfeld verstanden. Sie ist in die gesamte pädagogische Arbeit, in alle elementaren Bildungsbereiche und in den Alltag der Kindertagesstätte integriert. Spracherwerb braucht jedoch Zeit. Er ist abhängig vom Sprachniveau bei Eintritt in die Kindertagesstätte und dem familiären Hintergrund. Auch beschränkt sich die Erstsprache oft auf das familiäre Umfeld; die Sozialisation des Kindes ändert sich durch den Erwerb der Zweitsprache. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

13 Der Übergang Kindergarten-Grundschule ist häufig mit vielen Elterngesprächen in den Kindergärten verbunden, um die optimale Schulbildung für das Kind zu finden. Mit eingebunden sind die Kooperationslehrer. 3.2 Bildung im Schulalter Auch hier ist der Anteil der Migrantenkinder in den Grundschulen der Kernstadt und im Stadtteil Bürkle-Bleiche höher als in den Ortschaften. Seit dem Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung melden vermehrt die Zuwandererfamilien ihre Kinder in der Realschule und im Gymnasium an. In der Fritz-Boehle-Werkrealschule ist die Konzentration der Kinder aus Zuwandererfamilien höher als sie der Wohnbevölkerung des Stadtteils Bürkle-Bleiche entspricht. Diese Feststellung gilt auch für die Situation an der Karl-Friedrich-Förderschule, deren Schüler nicht nur in Emmendingen wohnhaft sind. Die soziale und ethnische Zusammensetzung der Schülerschaft kann Auswirkungen auf die Schulerfolge der Schüler haben und stellt daher besondere Herausforderungen für die Schulen dar. a) Die Schulen reagieren darauf mit begleitenden Sprachförderungsmaßnahmen. Bei der Bewertung der Sprachentwicklung der Schüler werden auch die unterschiedlichen Sprachumgebungen berücksichtigt. Der Ausbau der Ganztagesbetreuung zeigt bei Migrantenkindern viele positive Elemente, auch in ihrem sozialen Umfeld. Die Lehrer bilden sich weiter zu den Themen Deutsch als Zweitsprache und interkulturelle Bildung. b) Ergänzend wird muttersprachlicher Unterricht durch die Konsulate angeboten. In Emmendingen sind dies: Türkisch, Italienisch und Albanisch. Die Lehrinhalte werden von den Herkunftsländern festgelegt. In Baden-Württemberg gibt es für diese Sprachen keinen bilingualen Unterricht. Durch das Lesen und Schreiben der Erstsprache erweitern die mehrsprachigen Schüler ihre Kompetenzen. c) Die Lehrer an den Emmendinger Schulen werden zunehmend unterstützt durch außerschulische Partner wie Schulsozialarbeit, Schülerhorte, Gesprächsraum Schule, Schulfördervereine, Kinderschutzbund, Hausaufgabenhilfeverein, Musikschulen, Kulturpädagogen und Vereine (insbesondere Sport- und Musikvereine), Kiwanis mit der Sommerschule, Bildungslotsen, Jugendmigrationsdienst. Von den vielen unterschiedlichen Inputs profitieren die Migrantenkinder nicht nur im Spracherwerb sondern auch durch die Erweiterung ihres sozialen Umfelds. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

14 d) Das Bildung- und Teilhabepaket der Bundesregierung kann von vielen Zuwandererfamilien genutzt werden. So ist es für die Kinder möglich, am gemeinsamen Mittagessen und an den Klassenausflügen teilzunehmen. Der Zuschuss für den jährlichen Schulbedarf ist eine gute Unterstützung. Ist die Versetzung gefährdet oder erhält das Kind keine andere Förderung, kann die Lernförderung beantragt werden. Die Schüler nutzen in der Regel die Angebote der örtlichen Nachhilfeeinrichtungen. e) Die Zahl der Neuzuwanderer hat in Emmendingen in den letzten 2 Jahren zugenommen und somit auch die Anzahl zugewanderter Schulkinder, die noch keine deutschen Sprachkenntnisse besitzen. Sprachförderung kann dabei in eigens gebildeten Klassen, in einem Kurssystem oder durch zusätzliche Förderstunden stattfinden. Schüler der Vorbereitungsklassen nehmen auch am Unterricht in den musisch-technischen Fächerverbünden der Regelklasse teil. Die Grundschulkinder werden von der Carl-Friedrich-Meerwein-Grundschule und der Markgrafen-Grundschule aufgenommen und über eine integrative Förderung im Klassenverband in der sprachlichen Entwicklung unterstützt. Zusätzlich gibt es Deutsch-Förderunterstunden. An der Fritz-Boehle-Werkrealschule wurde eine Vorbereitungsklasse für Kinder von Jahren eingerichtet. An den Gewerblichen Schulen Emmendingen gibt es für Jugendliche zwischen Jahren inzwischen drei VAB-O-Klassen (Vorbereitung auf den Beruf Ohne Deutschkenntnisse). 3.3 Übergang Schule-Beruf Am Übergang Schule-Beruf gibt es eine Vielzahl von Akteuren und Aktivitäten, die Jugendliche auf einen Start ins Berufsleben vorbereiten. Die Schulen informieren zu Berufsfeldern, organisieren Praktika, stellen Kontakte zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit her, führen Bewerbungstrainings durch, besuchen mit den Jugendlichen die Jobbörsen usw. Die Jugendagentur und in.be.we sind wichtige Begleiter dieser schulischen Maßnahmen durch Bewerbungstraining und Schüler-Coaching. Jugendliche, die keine Lehrstelle gefunden haben, werden unterstützt durch berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen und speziellen Kursen. Träger in Emmendingen sind in.be.we und BBQ. Emmendinger Jugendliche nehmen auch an den Angeboten der WABE Waldkirch und St. Anton in Riegel teil. 3.4 Zweiter Bildungsweg Der Zweite Bildungsweg trägt zur Durchlässigkeit des Bildungssystems bei und ermöglicht den jungen Menschen eine nachträgliche Verbesserung ihrer schulischen Voraussetzungen und beruflichen Chancen. Die Volkshochschule Nördlicher Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

15 Breisgau hat in ihrem Angebot die Abendrealschule, die gerne von Migrantenjugendlichen besucht wird. Das Nachholen des Hauptschulabschlusses oder der Besuch des Abendgymnasiums sind in Freiburg an der Volkshochschule möglich. 3.5 Berufliche Bildung Der Trend zur Berufswahl ihrer Kinder in Zuwandererfamilien geht eindeutig zu den sogenannten 'weißen Berufen'. Die Eltern der ersten und größtenteils der zweiten Einwanderergeneration sind in der Industrie, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich in ungelernten und größtenteils auch schlecht bezahlten Arbeitsbereichen tätig. Ihre Kinder sollen länger die Schule besuchen können und mit einem höheren Schulabschluss 'höherwertige' Berufe erlernen oder studieren. Die Jugendlichen selbst entscheiden sich wieder mehr für Handwerksberufe, Lehrberufe im Einzelhandel und für eine Ausbildung in Erziehung und Pflege. In der dualen Berufsausbildung gibt es die Möglichkeit der ausbildungsbegleitenden Hilfen. Die Jugendlichen erhalten eine fachsprachliche und berufsbezogene Förderung, die sie bei der Bewältigung berufsschulischer Anforderungen und Anforderungen der Ausbildungsbetriebe unterstützt. In Emmendingen wird dies von in.be.we angeboten. In vielen Ausbildungsberufen können die vorhandenen herkunftssprachlichen und interkulturellen Potentiale der Jugendlichen genutzt werden; sie sollten als berufliche Zusatzqualifikation mehr Beachtung finden. 3.6 Bildung für Erwachsene a) Integrationskurse nach dem Zuwanderungsgesetz Seit 2005 ist die Teilnahme an einem Integrationskurs durch das Aufenthaltsgesetz geregelt. Der Kurs besteht aus zwei Teilen: Einem Deutschkurs mit 600 Stunden und einem Orientierungskurs mit 60 Stunden. Im Sprachkurs werden Themen des Alltags vermittelt. Im Orientierungskurs stehen die deutsche Rechts- und Gesellschaftsordnung, Geschichte und Kultur im Mittelpunkt. Neben dem allgemeinen Integrationskurs gibt es pro Teilnehmer Alphabetisierungskurse mit 960 Stunden, Frauenintegrationskurse mit 960 Stunden und Jugendintegrationskurse bis 27 Jahre mit bis zu 960 Stunden. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

16 Die Kurse schließen mit dem Deutschtest für Zuwanderer gemäß dem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen sowie einem Test zum Orientierungskurs ab. Der anerkannte Träger der Integrationskurse in Emmendingen ist die Volkshochschule Nördlicher Breisgau. Grafik: Volkshochschule Speyer b) berufsbezogenes Deutsch Wird für Menschen mit dauerhafter Aufenthaltserlaubnis und nach Abschluss der Integrationskurse, in der Regel nach B1-Prüfung, angeboten. Ziel und Inhalt der Kurse ist: Erweiterung von Deutschkenntnissen mit Berufsbezug Erwerb von spezifischem Fachvokabular und grammatikalischen Strukturen Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Bewältigung der Arbeitswelt Ein 4-wöchiges Praktikum schließt an den Kurs an. c) Deutschkurse für Flüchtlinge Das Land Baden-Württemberg finanziert Deutschkurse für Flüchtlinge, die noch im Asylverfahren sind. Das Landratsamt Emmendingen hat der Volkshochschule Nördlicher Breisgau vertraglich die Durchführung dieser Deutschkurse übertragen. Mitte April hat ein Kurs begonnen. Ein Alphabetisierungskurs folgt. Die Asylbewerberbetreuer erstellen eine Liste der Kursteilnehmer; den Kurs besuchen 8 15 Teilnehmer. Begleitend wird eine Kinderbetreuung angeboten, für die Kinder, die noch keinen Platz in einer Kindertagesstätte haben. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

17 d) Weiterbildung Lernende, die Deutsch als Zweitsprache erworben haben und ihre Kenntnisse festigen und weiterentwickeln wollen oder sich beruflich orientieren wollen, benötigen hierfür spezifische Angebote. Das Deutsche Rote Kreuz hatte deshalb 2 Projekte durchgeführt: VORAUS Vorbereitung für die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt KOMBI Mütter als kompetente Bildungsbegleiterinnen ihrer Kinder Beim Caritasverband läuft noch das Projekt IGEL Integration gemeinsam leben bis November Dieses Projekt bietet Familien Unterstützung in Erziehungsfragen an. 4 Wirtschaft und Arbeit a) Im Raum Emmendingen sind Migranten hauptsächlich in folgenden Bereichen beschäftigt: saisonal in der Landwirtschaft, im Gastgewerbe und im Gartenbau als Produktionshelfer in den umliegenden Fabriken als Bauhelfer als Fliesenleger und Fensterbauer im Dienstleistungsbereich, hauptsächlich als Reinigungskräfte im Pflegebereich als Leiharbeiter in der Produktion und im Dienstleistungsbereich Zuwanderer der 2. und 3. Generation arbeiten i.d.r. in ihren erlernten Berufen bzw. als Facharbeiter in der Produktion. Durch die Arbeitsmöglichkeiten in der nahen Universitätsstadt Freiburg leben auch Migranten mit akademischen Berufen in Emmendingen. Der Fachkräftemangel birgt nun einige Chancen, dass Migranten ihrer Qualifikation entsprechend einen Arbeitsplatz finden und auch die Anwerbung im Ausland sich auf Fachkräfte bezieht. Beschäftigte mit Migrationshintergrund sind vom Strukturwandel der Wirtschaft besonders oft betroffen. Aufgrund fehlender oder geringer beruflicher Qualifikationen sind sie stärker in Branchen und Berufen vertreten, in denen Arbeitsplätze abgebaut werden. Die z.t. harte körperliche Arbeit kann nicht bis zur Berentung ausgeübt werden. Insbesondere das Jobcenter Emmendingen bemüht sich um eine erfolgreiche und dauerhafte Eingliederung in das Arbeitsleben. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

18 b) Die Arbeitsmarktsituation und die niedrigen Einkommen fördern die Gründungsbereitschaft von Unternehmern mit Migrationshintergrund. Klassische Branchen sind der Einzelhandel, die Gastronomie, das Friseurhandwerk, die Pflege und der Reinigungsbereich. Dabei wird stark das familiäre Umfeld miteinbezogen. Dies ist auch in Emmendingen der Fall. 4.1 Das Anerkennungsgesetz Das Gesetz zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen beinhaltet ein einheitliches Verfahren und einheitliche Kriterien für die Bewertung im Ausland erworbener Qualifikationen. Für die Prüfung der Qualifikation gibt es keine zentrale Stelle. Für die reglementierten Berufe wie, z.b. Ärzte oder Anwälte, sind staatliche Stellen zuständig, für die nichtreglementierten Berufe, z.b. Ausbildungsberufe, die Kammern. Für die zum Teil intensiven Beratungsgespräche und für die Kontakte zu den unterschiedlichen Anerkennungsstellen, wurden in Freiburg eine Beratungsstelle der Wohlfahrtsverbände und eine Koordinierungsstelle für Südbaden eingerichtet. Dieses Gesetz bedeutet einen immensen Fortschritt. Es gibt ein großes Potential an eingewanderten Fachkräften, die bisher nicht in ihrem erlernten Beruf tätig sind. 5 Senioren Die erste Generation der ausländischen Arbeitnehmer hatte sich das Ziel gesetzt, ins Heimatland zurückzukehren und hat sich dort auch parallel zur Lebenshaltung in Deutschland eine kleine Existenz aufgebaut. Ihre Kinder werden nicht zurückkehren, sodass durch die familiäre Bindung eine neue Lebensplanung erforderlich ist. Die Mehrzahl lebt deshalb in beiden Ländern in der Regel im Halbjahresrhythmus, solange die Gesundheit dies zulässt. Ein weiterer Aspekt sind die Wertvorstellungen und Erwartungshaltungen der älteren Generation. Die Kinder möchten nicht immer mit den Eltern zusammenleben und haben durch ihre Berufstätigkeit weniger Zeit für die gewünschte enge familiäre Bindung. Beide Faktoren können zur Isolation führen. Die Kontakte zu Landsleuten sind daher von großer Bedeutung. Diese sozialen Beziehungen wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Sie sind Orientierungshilfen durch Meinungs- und Informationsaustausch. Die meist von der älteren Generation gegründeten Migrantenvereine sind wichtig für diese Kontakte. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

19 Altern ist für die Migranten verbunden mit der Anhäufung von Benachteiligungen wie niedrige Schulbildung, z.t. Analphabetismus, fehlende Deutschkenntnisse, ungünstige Wohnverhältnisse, chronische Erkrankung und eine kleine Rente. Zudem existieren über Altern und Alter in verschiedenen Ländern ganz unterschiedliche Vorstellungen, die den Prozess des Alterns beeinflussen. Die Altenhilfe muss sich organisatorisch und methodisch darauf einrichten, die sehr unterschiedlichen Hintergründe der Lebensläufe der älteren Migranten zu berücksichtigen. 6 Armut Die Gründe für das höhere Armutsrisiko sind vielfältig. Zuwandererfamilien gehören überdurchschnittlich oft zu den Haushalten mit einem niedrigen Einkommen, entweder weil sie in Niedriglohnberufen arbeiten oder weil sie von Arbeitslosigkeit oder chronischer Krankheit betroffen sind. Dementsprechend niedrig sind die Renten. Die Zahl der alleinerziehenden Frauen nimmt zu und somit auch ihre Armutsgefährdung. 6.1 Hilfen Es liegen keine genauen Zahlen vor. Zur Beratungsstelle kommen viele Migranten, die Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) bzw. Sozialhilfe (SGB XII) beziehen. Insbesondere in dieser Situation ist es wichtig, dass die Kinder aufgrund der schwierigen finanziellen Situation der Familie nicht von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen sind. Im Rahmen der Jugendhilfe können die Beiträge für die Kinderbetreuungseinrichtungen übernommen werden. Der Familienpass der Stadt erleichtert den Zugang in die Stadtbibliothek und ins Freibad. Das Bildungs- und Teilhabepaket verhindert - wie schon erwähnt - die Ausgrenzung. Die Emmendinger Tafel unterstützt die Familien mit preiswerteren Lebensmitteln. Die Wohlfahrtsverbände haben Möbel- und Kleiderläden eingerichtet: Fairkauf (Caritas), Secondo (Diakonie) und Rotkreuzlädele (DRK). Diakonie und Caritas bieten über ihre Sozialdienste fallbezogene Hilfen (Case- Management). Wichtig ist noch der Hinweis auf die Schuldenberatung, die im Landkreis der Caritasverband durchführt. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

20 7 Wohnen Das niedrige Einkommen gepaart mit immer noch vorherrschenden Vorbehalten gegenüber Familien mit mehreren Kindern und insbesondere gegenüber Migrantenfamilien führt zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche. Hinzu kommt die allgemeine schwierige Situation auf dem Wohnungsmarkt rund um Freiburg. Verbessert hat sich die Ausstattung der Wohnungen, in denen Migrantenfamilien in Emmendingen leben. Es leben nur noch wenige Familien in Einfachstwohnungen mit Holz- und Kohleheizung und ohne Bad/Dusche. Das Projekt Neubronnstraße der Städtischen Wohnbaugesellschaft gibt den Einwohnern Hoffnung, da ihr Viertel sich sehr ins Negative entwickelt hatte. Außerdem wird es eine kleine Entlastung auf dem Wohnungsmarkt geben. Der Trend zum Eigenheim nimmt bei den Migrantenfamilien zu und kann als Ausdruck einer auf lange Perspektive ausgerichteten Eingliederung in die Gesellschaft gewertet werden; er stärkt die Identifikation mit der Stadt. 8 Ausblick Die Ausführungen zum Stand der Integration und das entstandene Netzwerk, machen den Erfolg der langjährigen, kontinuierlichen Arbeit der Stelle für Zuwanderung und Integration und des großen Engagements aller Beteiligten deutlich. Nichtsdestotrotz besteht auch in Zukunft in vielen Themenfeld weiterer Handlungsbedarf. Neue Impulse, Konzepte und weitere Maßnahmen sind aus Sicht der Integrationsbeauftragten insbesondere in den nachfolgenden Bereichen erforderlich. 8.1 Kontakte Es besteht ein deutlicher Bedarf an niederschwelligen Sprach- und Begegnungsangeboten im Sozialraum, in denen Zugewanderte ihre im Integrationskurs erworbenen Deutschkenntnisse anwenden können. Dies betrifft hauptsächlich Frauen und Senioren, da erwerbstätige Männer in der Regel in ihrem Arbeitsumfeld Deutsch sprechen können. Das Familienzentrum Bürkle-Bleiche wäre hierfür der richtige Ort. Integrationsbericht der Stadt Emmendingen, April

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge TOP 5: Arbeit und Ausbildung Gesellschaftliche und politische Diskussion Neugestaltung der Aufnahmebedingungen und staatlicher Unterstützungsleistungen (Stichworte:

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten Arbeit / Beruf Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten können. Bürgerinnen und Bürger aus der EU, Lichtenstein, Island, Norwegen

Mehr

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung Entwicklungsplan Bildung und Integration Stadt Mannheim Fachbereich Bildung 1 Auf dem Weg zu einem Entwicklungsplan Bildung und Integration Ergebnis aus dem 2. Mannheimer Bildungsbericht 2013 Kinder und

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Anerkennung ausländischer Abschlüsse"

Anerkennung ausländischer Abschlüsse Anerkennung ausländischer Abschlüsse" Dezember 2011 Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 1.10.2010 bis 31.12.2013 im Diakonischen

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

AWO Migrationsberatung für Erwachsene

AWO Migrationsberatung für Erwachsene AWO Migrationsberatung für Erwachsene Kontakt: Yasemin Akkoc, Hikmet Kubac Telefon: 0209 60483-14, 0209 60483-11 Adresse: Mail: Web: Paulstraße 4, 45889 Gelsenkirchen yasemin.akkoc@awo-gelsenkirchen.de

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

LANDKREIS ZWICKAU INTERKULTURELLER ARBEITSKREIS INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE BILDUNG UND ANERKENNUNG VON ABSCHLÜSSEN

LANDKREIS ZWICKAU INTERKULTURELLER ARBEITSKREIS INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE BILDUNG UND ANERKENNUNG VON ABSCHLÜSSEN INTERKULTURELLER ARBEITSKREIS INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE Inhalt 1. Sprachkurse 2. Schulpflicht und Berufsschulpflicht 3. Schulische Abschlüsse und Anerkennung 4. Berufliche Abschlüsse und

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Gefördert durch die Landesregierung NRW Dokumentation der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung des städtischen Rahmenkonzepts

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration

Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration Informationsveranstaltung der Samtgemeinde Jesteburg am 24.06.2015 Landkreis Harburg Abteilung Soziale Leistungen /Jobcenter Landkreis

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Überblick Asylverfahren und Arbeitsmarktzugang Informationen zu Praktika,

Mehr

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v.

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Amt für Bildung und Soziales 100 Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. 101a

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen

Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen Wirtschaftsministerkonferenz Arbeits- und Sozialministerkonferenz Deutschland erlebt in diesen Wochen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer)

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer) Interkulturelle pädagogische Gesellschaft MITRA e.v. Aktivitäten und Projekte 1993-2006 Jahr Integration der Ausländer und Aussiedler Fachbereiche Kinderbetreuung Aktivitäten Fortbildung Angaben über Anzahl

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Welche Zugangsmöglichkeiten und -bedingungen zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen bestehen, hängt maßgeblich von ihrem aktuellen Aufenthaltsstatus

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 23. September 2015 Seite 1 von 5 Maßnahmen des Ministeriums für Schule

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

Internetpräsentation Projekte zur Förderung des sozialen Zusammenhalts durch Etablierung einer Willkommenskultur

Internetpräsentation Projekte zur Förderung des sozialen Zusammenhalts durch Etablierung einer Willkommenskultur Internetpräsentation Projekte zur Förderung des sozialen Zusammenhalts durch Etablierung einer Willkommenskultur Das Bundesamt fördert im Rahmen seiner nationalen Projektförderung seit 01.09.2012 deutschlandweit

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG Au-pair 1. Allgemeines Au-pairs sind junge Menschen, die als Gegenleistung für eine begrenzte Mitwirkung an den laufenden familiären Aufgaben

Mehr

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Warum lohnt es sich für Betriebe, geflüchtete Menschen zu beschäftigen?

Mehr

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis I. Ausgangssituation II. Bisherige Regelung III. Jetzige Regelung IV. Unterschiede - Gegenüberstellung V. Ausblick Ausgangssituation 2,9 Mio Menschen mit Migrationshintergrund, die ihren höchsten Abschluss

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE 1 1 Agenda Lernen im Quartier das Programm Ein Quadratkilometer Bildung Blick auf den Übergang

Mehr

Unbefristete Aufenthaltserlaubnis Mit einem Vorwort Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Unbefristete Aufenthaltserlaubnis Mit einem Vorwort Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Flüchtlingsrat im Kreis Coesfeld e.v. Materialdienst Seite 1 von 7 Unbefristete Aufenthaltserlaubnis Mit einem Vorwort Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Liebe Kolleginnen,

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Erstantrag Folgeantrag

Erstantrag Folgeantrag Wird vom Jugendamt ausgefüllt Erstantrag Folgeantrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

WZBrief Bildung. Ungleiche Rechte, ungleiche Chancen WZB. Bildungserfolg von Migrantenkindern hängt auch vom Rechtsstatus ab.

WZBrief Bildung. Ungleiche Rechte, ungleiche Chancen WZB. Bildungserfolg von Migrantenkindern hängt auch vom Rechtsstatus ab. WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZBrief Bildung 14 Februar 2011 Ungleiche Rechte, ungleiche Chancen Bildungserfolg von Migrantenkindern hängt auch vom Rechtsstatus ab Janina Söhn Der

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Die Projekte und ihre Träger Kiezmütter für Gesundbrunnen Pfefferwerk Stadtkultur ggmbh Kiezmütter für Moabit Diakoniegemeinschaft Bethania e.v. Kiezmütter für Wedding

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung Jutta Feiler, Bereichsleiterin Arbeitsmarktzulassung Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung 1. Grundsätzliches Staatsangehörige

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr