Kursskript Präventivzahnmedizin. Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde (Leiter: Prof. Dr. W. H.-M. Raab)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kursskript Präventivzahnmedizin. Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde (Leiter: Prof. Dr. W. H.-M. Raab)"

Transkript

1 Kursskript Präventivzahnmedizin Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde (Leiter: Prof. Dr. W. H.-M. Raab) 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ergonomie Was ist Ergonomie? Warum ist Ergonomie für Zahnärzte wichtig? Prinzipien für gute Behandlungspositionen Beleuchtung Abhalten von Wange, Zunge und Mundboden (Soft tissue control) Abstützung Absaugtechnik Trockenlegung Aufgaben des Helfers bzw. der Helferin Four Handed Dentistry (Vierhändige Behandlungsweise) Ätiologie der Karies Zahnbeläge Schmelzoberhäutchen (Pellikel) Gefärbte Beläge Plaque Bedeutung von Mikroorganismen in der Kariesätiologie Klassifizierung von Mikroorganismen Stoffwechsel der Mikroorganismen Plaque: Entstehung und Struktur Zahnstein Plaque-Diagnostik Karies = Infektionskrankheit? Substrat und Zeit Pathogenese der Karies Initialkaries Dentinkaries

3 7 Kariesprädilektionsstellen Kariesdiagnostik Klinische Kariesdiagnostik Radiologische Kariesdiagnostik Speichel Einleitung Definition und Produktion des Speichels Funktionen des Speichels Kariesepidemiologie Einleitung Epidemiologische Grundbegriffe Karies bei Kindern Karies bei Erwachsenen Schlussfolgerungen Kariesrisikobestimmung Anforderungen an einen Karies-Risiko-Test Mundhygienestaten Diätanamnese Karieserfahrung Speicheltests PFRI Cariogram Exspektatives Vorgehen Behandlung der Karies Prophylaxe der Karies Kariesprophylaxe durch Vermeidung der Keimübertragung? Fluorid

4 15.1 Fluoridgeschichte Fluoridvorkommen Fluorid im menschlichen Organismus Fluorid-Toxikologie Karzinogenität Allergenität Wirkungsmechanismen des Fluorids Fluorideinlagerung in die Zähne Fluoridierungsmethoden und ihre Wirksamkeit Empfehlungen Antibakterielle Wirkstoffe Spüllösungen Zahnpasten Putzkörper Tenside Fluorid Zahnsteinhemmende Zusätze Desensibilisierende Substanzen Zahnpasten für weiße Zähne Xylit Pflanzenextrakte Triclosan Kalziumglyzerophosphat Zahnbürsten Die Rolle der Zahnbürste in der häuslichen Mundhygiene Handzahnbürsten Elektrische Zahnbürsten Effektivität elektrischer Zahnbürsten im Vergleich zu Handzahnbürsten

5 19.5 Vergleiche verschiedener elektrischer Zahnbürsten Der Stellenwert elektrischer Zahnbürsten Reinigung der Interdentalräume Gewachste und ungewachste Zahnseide Mit Fluorid getränkte Zahnseiden und Zahnhölzer Zahnseide und Endokarditis Süßwaren und Zahngesundheit Einleitung Systemischer Einfluss der Ernährung Lokaler Einfluss der Ernährung Kariesrückgang trotz hohem Zuckerkonsum Süßstoffe und Zuckerersatzstoffe Zahnfreundliche Süßwaren Empfehlungen Die professionelle Zahnreinigung Mechanische Scaler Pulver-Wasser-Strahlgeräte Parodontale Handinstrumente Die Politur der Zahnoberflächen Die Interdentalraumreinigung

6 Vorwort Die erste Augabe der Skripte für Präventivzahnmedizin (PZM) aus der Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf liegt vor Ihnen. Obwohl mit Sorgfalt erstellt, enthält sie sicherlich noch einige Fehler und bestimmt gibt es in einigen Bereichen noch Ergänzungsmöglichkeiten. Ich bitte daher alle Leserinnen und Leser dieser Skripte, an ihrer Weiterentwicklung mitzuarbeiten und mich über Fehler und Ergänzungsbedarf zu informieren. Ich möchte es nicht versäumen, einigen Kollegen zu danken, die Beiträge für diese Skripte zur Verfügung gestellt haben. Dies sind Frau Dr. Susanne Fath, Berlin (Kap. 22), Dr. Harald Strippel aus Mühlheim (Kap. 1) und Prof. Dr. Jean-François Roulet aus Berlin (Kap. 7, 8, Teile von Kap. 3). Düsseldorf im April 2004 PD Dr. Stefan Zimmer 6

7 1 Ergonomie (Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. Harald Strippel, MSc, Mühlheim) 1.1 Was ist Ergonomie? Das Wort Ergonomie setzt sich aus den Sprachwurzeln "ergon" = Arbeit und "nomos" = Ordnung, Gesetz zusammen. Die Ergonomie befasst sich also mit den Gesetzmäßigkeiten zur Gestaltung menschlicher Arbeit, welche im US-amerikanischen Sprachraum oft als "Human performance logic" bezeichnet werden. Ergonomie ist die Wissenschaft von den Leistungsmöglichkeiten des arbeitenden Menschen sowie der besten wechselseitigen Anpassung zwischen dem Menschen und seinen Arbeitsbedingungen. Konkret auf die Zahnmedizin bezogen stehen zwei Aspekte im Vordergrund: Wie kann die Zahnärztin oder der Zahnarzt zielstrebig arbeiten und auch die Helferinnen optimal einsetzen? Ziel ist dabei einerseits, dem Patienten eine gute Behandlung anzubieten, (alle Patienten begrüßen es, wenn sich der zeitliche Umfang des Zahnarzttermins im Rahmen hält), und andererseits die Effizienz der Arbeit zu steigern. Ins Negative gewendet könnte das aber bedeuten: Wie kann die Arbeitskraft des zahnärztlichen Teams optimal ausgebeutet werden? Wenn es bei der Ergonomie nur um Schnelligkeit, Effizienz und Umsatz ginge, würden sich die Arbeitsbedingungen des Praxisteams im Grunde verschlechtern und Raubbau an der Gesundheit betrieben. Aber der zweite Aspekt der Ergonomie ist eben die Frage: Wie kann sich der Zahnarzt oder die Zahnärztin den Arbeitsplatz und die Arbeit möglichst physiologisch gestalten, bei der Behandlung möglichst entspannt bleiben und langfristig Gesundheitsgefährdungen vermeiden? 1.2 Warum ist Ergonomie für Zahnärzte wichtig? Im Jahre 1986 führte das Institut für Arbeitswissenschaft der Technischen Hochschule Darmstadt eine umfangreiche Studie durch, bei der zahnärztliche Arbeitshaltungen beobachtet und systematisiert wurden. Die Feststellungen waren: 64% der Zahnärzte geben Erkrankungen im Bereich der Wirbelsäule, 42% haltungsbedingte Kopfschmerzen an. Die orthopädischen Beschwerden konzentrieren sich auf die Nacken-, Schulter- und die untere Rückenmuskulatur. 7

8 Die tägliche Behandlungsdauer hat einen wesentlichen Einfluss auf die Häufigkeit der Beschwerden; es ist also die berufliche Tätigkeit und nicht etwa Konstitution oder Freizeitaktivitäten für die Beschwerden verantwortlich. Zurückzuführen sind die Schwierigkeiten generell auf eine relativ statische, sitzende Arbeitsweise am liegenden Patienten, die häufig mit Zwangshaltungen und Bewegungsarmut verbunden ist. Die Arbeitshaltungen sind bei der Mehrzahl der Zahnärzte ungünstig bis schlecht. Dabei haben bei der Patientenbehandlung die unterschiedlichen Mundsegmente mit ihrer unterschiedlich guten Zugänglichkeit den Haupteinfluss auf das Vorkommen ungünstiger Körperhaltung. Die Arbeit im Oberkiefer verursacht größere Haltungsprobleme als die im Unterkiefer, und besonders ungünstig ist die Behandlung im OK links. Darüber hinaus ist die relative Position des Zahnarztes zum Patienten (z. B. hinter dem Patienten oder seitlich vor ihm sitzend) ausschlaggebend für das Auftreten schlechter Körperhaltungen. Ausserdem kann bei Zahnärzten, die über 1,8 m gross sind, die unzureichende Verstellbarkeit der Behandlungsstühle zu stärkerer Rumpfbeugung und als Folge zu häufigerer Angabe von orthopädischen Beschwerden führen. Zusammenfassend wurde festgestellt: Die Gesundheit des Zahnarztes ist weitgehend von seiner Arbeitshaltung abhängig. Heimtückisch ist, dass Fehlhaltungen erst spät Wirkungen zeigen, die aber dann meist irreversibel sind. Kurzfristig auftretende Muskelbeanspruchungen führen also zu längerfristig wirkenden Beschwerden, und das ist ein wesentliches Belastungsmerkmal der zahnärztlichen Tätigkeit. Die TH Darmstadt weist also darauf hin, dass "bereits der jüngere, stürmisch im Vollbesitz unbesiegbarer Kräfte sich wähnende Zahnarzt laufend seine Arbeitshaltung überprüfen und ggf. korrigieren muss, wenn er spätere Erkrankungen vermeiden will". Wichtig ist, dass bereits angenommene Fehlhaltungen korrigierbar sind. Sie können abtrainiert, verlernt werden. Schulung, Selbstkontrolle und Umsetzungswille sind Voraussetzung für Verbesserungen. Die Erkenntnisse der Ergonomie müssen ebenso bei der Praxisausstattung, bei der Kaufentscheidung von Stühlen, Trays, Instrumenten, der Anordnung von Ablagen und Schränken etc. hohe Priorität genießen. Nur durch das optimal gestaltete Arbeitsumfeld können Belastungen durch ungünstige Arbeitshaltungen abgebaut werden. 8

9 Die Arbeitswissenschaftler führen letztlich noch aus, dass es ein gravierender Mangel sei, dass sinnvolle Arbeitshaltung, Lagerung des Patienten, Abhalte- und Absaugetechnik nicht bereits während des Studiums, also schon am Phantomkopf und später am Patienten, eintrainiert werden. Ergonomie ist in unserem Stundenplan bisher kaum vertreten. Auch unsere Übungen können nicht mehr als eine Anregung sein, später in der Praxis ergonomische Arbeitsweise einzuüben. Einig sind sich alle Fachleute, dass dies nicht nur durch Bücherstudium geht, sondern dass das gesamte Praxisteam zu Fortbildungen gehen muss, denn gelernt werden korrekte Arbeitshaltungen nur durch praktische Übung unter Anleitung. Warten sollte man mit dieser Art Fortbildung sicherlich nicht, bis man die eigene Praxis aufbaut, sondern gerade am Beginn der Arbeitstätigkeit, also schon in der Assistentenzeit, sollte man sich auf diesem Sektor kundig machen. Wir dürfen nicht nur für die Gesundheit unserer Patienten arbeiten, sondern müssen auch die eigene mit berücksichtigen. Im übrigen ist ergonomisches Arbeiten auch schon im Studium erforderlich; zumindest der Aspekt der möglichst effizienten Zusammenarbeit mit Helfer/in ist während der Behandlungskurse der Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Präventive Zahnheilkunde unabdingbar, damit die geforderten Kursleistungen möglichst stressfrei erbracht werden. 1.3 Prinzipien für gute Behandlungspositionen Sitzposition des Behandlers Im Regelfall wird die zahnärztliche Behandlung im Sitzen vorgenommen. Vor jedem Kontakt mit dem Patienten, sei es ein Gespräch, die Erhebung der Anamnese oder die Präparation einer Teilkrone, ist der erste Schritt immer, die Sitzposition des ZA/der ZÄ zu optimieren. 9

10 Die Idealposition des Zahnarztes wird von der Weltzahnärztegesellschaft, der Fédération Dentaire Internationale (FDI), wie folgt definiert: aufrecht und nicht verdreht sitzen Oberarme dicht am Körper halten angewinkelte Unterarme aufstützen Füße flach auf den Boden stellen Kopf nur leicht beugen. Diese Arbeitshaltung ist allerdings nicht in allen Behandlungssituationen zu realisieren. Aber unser Streben sollte doch dahingehen, in jeder Minute dieser Haltung möglichst nahe zu kommen. Ganz wichtig ist, sich während der Behandlung permanent daraufhin zu überprüfen, in welcher Position die Arme sind. Die Arme dürfen auf keinen Fall unnötig angehoben und vom Körper weg bewegt werden, da dies die Schulter- und Nackenmuskulatur stark beansprucht und leicht zu Verspannungen führt. Abb. 1 aus der Studie der TH Darmstadt zeigt eine der möglichen Haltungen, die der Forderung der FDI am nächsten kommt. Abb. 2 und 3 zeigen Haltungen, die von den untersuchten Zahnärzten besonders häufig und langanhaltend eingenommen wurden, dadurch besonders belastend sind und dramatische physiologische Auswirkungen haben. Solche Fehlhaltungen können allerdings - wie gesagt - vermieden werden. 10

11 1.3.2 Lagerung des Patienten Für den Helfer ist die erste Maßnahme, dem Patienten das Nackenpolster in den Nacken zu schieben, so dass der Kopf leicht nach hinten überstreckt und seitlich abgestützt ist. Für den Behandler ist, nachdem er selbst die richtige Sitzposition eingenommen hat, der zweite Schritt vor der eigentlichen Behandlung die korrekte Lagerung des Patienten. Dabei kommt es nicht in erster Linie darauf an, dass der Patient bequem liegt. Die oberste Maxime bei der Behandlung ist immer die gesunde Körperhaltung des Praxisteams. Der Patient kann eine unkomfortable Position kurzfristig ertragen; ZA und Helferin können und sollen dies nicht bei mindestens sechs Stunden täglicher Arbeit und 30 Berufsjahren. Bei der Patientenpositionierung gibt es 3 Grundpositionen: a) Aufrecht sitzend bei Anamnese u. Besprechung der Behandlung, beim Spülen, eventuell Chirurgie und Abdrucknahme. b) Halb liegend bei Arbeiten im UK. c) Liegend mit überstrecktem Kopf bei Arbeiten im OK. Ad a.: Aufrechte Sitzposition: Beim Gespräch mit dem Patienten wird dieser so positioniert, dass er mindestens gleichauf, möglichst aber höher sitzt als Behandler, weil sich dies als für den Kommunikationsprozess günstig herausgestellt hat. Es ist dadurch eher die Gleichstellung der Gesprächspartner gegeben. Vermieden wird das Gefühl des Ausgeliefertseins, das der Patient oft hat, wenn er im Stuhl liegt, und der Zahnarzt/die Zahnärztin auf ihn einredet. Allgemein empfohlen wird ein Winkel von 120 für Ein- und Aussteigen und Mundspülen. Ad b.: Bei Behandlung im Unterkiefer: Im Kurssaal ist immer wieder zu beobachten, dass die Patientenstühle bei der Behandlung im Unterkiefer völlig verkehrt eingestellt werden. Die Behandlung im Unterkiefer wird nicht am sitzenden, sondern am halb liegenden Patienten vorgenommen! Erst in dieser Position kommt der Behandler ohne Verdrehung der Wirbelsäule und Anheben von Armen und Schultergürtel an das Arbeitsfeld Patientenmund, insbesondere deswegen, weil er die Beine nun unter die Rückenlehne stellen kann. Eben- 11

12 so ist optimale Sicht erst in dieser Position gewährleistet. Im übrigen ist die Position auch für den Patienten angenehmer als die aufgerichtete Stuhlposition. Ad c.: Bei Behandlung im Oberkiefer: Bei der Behandlung im Oberkiefer werden die meisten Fehler gemacht, die sich langfristig fatal auf die Gesundheit des Behandlers auswirken. Die Behandlung im Oberkiefer wird am liegenden Patienten mit möglichst weit überstrecktem Kopf vorgenommen! Der Patient liegt in einer Position, wie sie auf Abbildung 4 zu sehen ist: Flach, Füsse auf Kopfhöhe, Kopf überstreckt. Zusätzlich soll die Kopfstütze so weit nach hinten abgeknickt werden, dass die Knie des Behandlers noch unter die Rückenlehne passen. Erreicht wird durch diese Lagerung, dass mesiale und okklusale Flächen der direkten Sicht und Beleuchtung zugänglich gemacht werden. Im Kurssaal ist allerdings leider oft zu beobachten, dass Oberkieferbehandlungen nach der Methode "Automechaniker unter der Hebebühne" vorgenommen werden: Der Patient sitzt weitgehend aufrecht, der Behandler sitzt mit verdrehtem Oberkörper und angehobenen Armen und bemüht sich mit schief gehaltenem Kopf und nach oben schauend, Einblick in die dunkle Höhle des Patientenmundes zu gewinnen und darin herumzumanipulieren. Das macht keinen sehr professionellen Eindruck und resultiert darüber hinaus in einer unphysiologischen Arbeitshaltung. Besonders oft wird diese Haltung bei Tätigkeiten eingenommen, die anscheinend als noch nicht recht zur Behandlung gehörig gerechnet werden: Beim Anlegen von Kofferdam und bei der Zahnreinigung. Es gibt aber keinen Unterschied zwischen diesen Arbeiten und anderen Maßnahmen im Patientenmund - die Lagerung ist immer gleich! Insbesondere beim Legen von Kofferdam und beim Scaling sind Kraftanwendung und gute Übersicht erforderlich; beides geht nicht, wenn "von unten nach oben" gearbeitet wird Einstellung der Höhe des Patientenstuhles Der dritte Schritt vor der Behandlung ist die Einstellung des Patienten in der Höhe. Zu bevorzugen sind beim Bedienen des Behandlungsstuhles generell die Fußschalter, da sie eine Berührung des Patientenstuhles mit den massiv kontaminierten Handschuhen überflüssig machen. Ziel der Höheneinstellung ist es, die optimale Sitzposition des Zahnarztes (s. o.) zu ermöglichen. Bei aufgerichteter Wirbelsäule und nur leicht geneigtem Kopf sollen die Hände sich etwa auf Höhe des Sternums - oder noch besser darunter - befinden. In diesem Fall beträgt der Augen- 12

13 Objektabstand (Abstand Augen zum Arbeitsfeld Patientenmund) ca. 38cm! Diese Arbeitshaltung ermöglicht die beste Kraftentfaltung bei gleichzeitig minimaler statischer Muskelanspannung. Nachvollziehbar wird dies dadurch, dass man sich selbst beobachtet: In welcher Position schält man einen Apfel, beschneidet einen Abdruck etc.? Die Hände werden etwa vor der Spitze des Sternums gehalten. Diese von der Arbeitswissenschaft und Ergonomie als optimal angesehene Haltung wird allerdings von den meisten Zahnärzten nicht eingenommen. Besonders im Behandlungskurs besteht die Tendenz zum "Hineinkriechen" in den Mund des Patienten, um eine "bessere Sicht" zu haben. Dabei ist der Kopf stark geneigt und die Arme zu hoch angehoben. Sicherlich wird sich diese Fehlhaltung mit zunehmender Sicherheit und zunehmendem Vertrauen in die Beherrschung der eigenen Mikromotorik etwas abbauen, aber einmal eingeübte Fehler völlig zu korrigieren, ist schwierig Lagerung des Kopfes des Patienten Auf die Überstreckung der Halswirbelsäule bei Arbeiten im OK wurde schon eingegangen. Die Feineinstellung innerhalb der OK/UK-Lagerungspositionen richtet sich nach der Zahnfläche, die jeweils bearbeitet wird. Um direkte Sicht zu ermöglichen, muss der Patient so gelagert werden, dass die jeweilige Zahnfläche, die bearbeitet wird, optimal sichtbar ist. Das wird vor allem durch die Neigung des Patientenkopfes in seitlicher Richtung erreicht (s. Abb. 4). Abb. 4: Lagerung des Patienten Problemflächen für die direkte Sicht sind z. B. UK rechts lingual und OK links bukkal, wie leicht nachzuvollziehen ist. 13

14 1.3.5 Sitzposition der Helferin/des Helfers Um ebenfalls Einblick zu haben, sollte der Helfer/die Helferin etwa 10 cm höher sitzen als der ZA/die ZÄ. Dabei ergeben sich Probleme, wenn die Körpergrößen des Praxisteams nicht zusammenpassen. Prinzipiell gelten für die gute Arbeitshaltung der Helferin die gleichen Regeln wie für den Behandler. Sie lassen sich allerdings meist nicht verwirklichen. Hier liegt ein Schwachpunkt bei den Konzepten der zahnärztlichen Ergonomie. Hilger (1991) räumt der Helferin eine nachgeordnete Stellung ein: Sie muss sich der Sitzposition des ZA/der ZÄ anpassen. Fehlhaltungen seien dabei wegen der oft erheblich kürzeren Arbeitszeit im Beruf hinzunehmen. Der Helfer/die Helferin muss die Absaugeinheit/das Speibecken so einstellen, dass er/sie selbst gut Platz findet und gerade und aufrecht sitzt Sitzpositionen des Behandlers in der Horizontalebene Die Positionen des Behandlungsteams in der Horizontalebene werden in Analogie zum Zifferblatt der Uhr beschrieben, welches bei Aufsicht auf den Patientenstuhl projiziert gedacht wird: 12 Uhr ist das Kopfende, 2 Uhr z. B. die Position der Helferin, 6 Uhr das Fußende. Der Zahnarzt arbeitet normalerweise in der Position zwischen 8 und 12 Uhr. Helfer und Zahnarzt sitzen sich so gegenüber, dass sie nicht mit den Knien zusammenstoßen. Die Beine sind verschränkt. Spezifische Sitzpositionen des Praxisteams können nicht dogmatisch festgelegt werden; aber einige Anregungen sollen folgen: (Mögliche) Sitzpositionen des Behandlers in der Horizontalebene: Positionsbeschreibung (Uhr-Zifferblatt) 14

15 direkte Sicht indirekte Sicht OK re OK li UK li, distal 9.00 UK li, mesial UK-Front lingual UK re mesial nach distal Zusammenfassung Bevor die Behandlung begonnen wird, muss also ganz systematisch und Schritt für Schritt die optimale Position aller Beteiligten hergestellt werden: Einschieben des Nackenpolsters Sitzposition des Behandlers auf dem eigenen Stuhl Einregelung der Neigung von Patientenstuhl und Rückenlehne Positionierung des Teams in der Horizontalen (Uhrzifferblatt) Einstellung der Höhe des Patientenstuhles Einstellung der Leuchte 1.4 Beleuchtung Prinzipiell wird beim Behandeln zwischen direkter und indirekter Sicht unterschieden: Indirekte Sicht bedeutet, dass der Behandler das Arbeitsfeld nur über den Mundspiegel anschaut. Anzustreben ist, dass während der Behandlung entweder bei direkter oder indirekter Sichtweise gearbeitet und nicht gewechselt wird. 15

16 Beim indirekten Arbeiten wird auch die Beleuchtung indirekt vorgenommen. Die Leuchte wird von hinter dem Patientenkopf oder direkt darüber auf den Spiegel eingestellt. Somit wird das Licht über den Spiegel auf das Arbeitsfeld gelenkt, und der Blick des ZA/der ZÄ auf den Spiegel und damit das Arbeitsfeld kommt in etwa aus der gleichen Richtung. Bei indirekter Behandlungsweise wird also das Licht nie auf das betrachtete Objekt (z.b. den Zahn), sondern immer auf den Spiegel eingestellt. Auch in anderen Situationen kann der Spiegel eingesetzt werden, um eine bessere Beleuchtung zu erreichen, nicht nur, um das Arbeitsfeld anzusehen. Eine effiziente Arbeitsweise erfordert eine klare Aufteilung der Zuständigkeiten. Hier heißt dies: Die Einstellung der Behandlungsleuchte ist Aufgabe des Helfers. Der Helfer bzw. die Helferin hat in jeder Minute der Behandlung für die optimale Ausleuchtung zu sorgen und muss die Leuchte jeweils nachregeln. 1.5 Abhalten von Wange, Zunge und Mundboden (Soft tissue control) Obwohl dies sowohl die Helferin als auch der ZA/die ZÄ durchführen, liegt die Hauptzuständigkeit bei der Helferin. Möglichkeiten: Kofferdam, Spiegel, Sauger (auch spezielle am UK fixierte Sauger mit "Schutzschild" für die Zunge = Svedopter), Watterollen, eventuell Finger (z. B. bei Anästhesie). Besonders wichtig ist das Abhalten von Wange, Zunge oder Mundboden beim Arbeiten mit Gummipolierern und höchsttourigem Arbeiten mit langen Diamantinstrumenten, ganz besonders auf den Bukkal- und Lingualflächen. 1.6 Abstützung Der Zahnarzt/die Zahnärztin sollte sich möglichst immer nah am Arbeitsfeld auf der Zahnreihe abstützen, nicht auf der Wange oder dem Unterkiefer. Bei Arbeiten auf der rechten Seite ist die Abstützung meist schwieriger. Der Helfer/die Helferin kann sich u. a. auf dem Jochbogen des Patienten oder der UK-Aussenseite abstützen, eventuell auch auf der Zahnreihe. Die Unterarme sollten, wann immer möglich, ebenfalls abgestützt werden, um die ermüdende isometrische Haltearbeit zu vermindern. Ein Trick für den Helfer/die Helferin ist die Abstützung der Ellenbogen auf der nach vorn gedrehten Lehne des eigenen Stuhles. 16

17 1.7 Absaugtechnik Die Absaugkanüle sollte möglichst kurz gefasst werden, um die Hebelwirkung zu verringern und die Abstützmöglichkeit zu verbessern. Bei Arbeiten im UK links kann der Helfer auch um den Kopf des Patienten herum greifen und von lingual absaugen. Die Absaugung dient gleichzeitig dem Abhalten von Weichgewebe zum Darstellen des Operationsfeldes. 1.8 Trockenlegung Die Trockenlegung des Arbeitsfeldes ist wieder eine Aufgabe, die vor allem dem Helfer zukommt. Vor allem wird durch die Absaugung mit der Absaugkanüle trockengelegt. Daneben sollte bei allen Arbeitsschritten auch der kleine Speichelzieher in den Unterzungenraum eingelegt sein. Allerings ist unbedingt darauf zu achten, dass der Mund nicht übertrocknet wird. Dadurch entsteht nämlich im Rachen des Patienten ein kratzendes Gefühl, er wird unruhig, muss sich räuspern, möchtet schlucken, kurzum: Die Behandlung wird erschwert. Aus diesem Grund, und auch, um die oralen Schleimhäute nicht zu sehr austrocknen zu lassen, sollte immer ein kleiner Speichelsee im Mundboden verbleiben. Darüber hinaus müssen zu jeder Zeit alle weiteren Mittel zur Trockenlegung verfügbar sein, d. h. Watterollen, Wattepellets, auch Kofferdam. Zusätzlich liegen zum Säubern von Spiegeln und Instrumenten Zellstoff- oder Gazeläppchen auf dem Schwebetisch. 1.9 Aufgaben des Helfers bzw. der Helferin Der Helfer/die Helferin ist für die Einstellung von Licht und Schwebetisch verantwortlich, und nicht unbedingt der Behandler. Außerdem muss der Helfer/die Helferin beim Einbringen von Unterfüllungen oder Provisorien oder Aufbaumaterialien wie Clearfil, beim Arbeiten mit Ätzgel, Schmelzbonding oder Komposit, beim Abschmelzen von Guttapercha-Points etc. immer ein Zellstoffläppchen oder eine Gazekompresse zwischen Daumen und Zeigefinger dem Behandler hinhalten, damit die Instrumente rasch gesäubert werden können. 17

18 1.10 Four Handed Dentistry (Vierhändige Behandlungsweise) Die Idee der Four Handed Dentistry ist, dass eine erhebliche Steigerung der Effizienz dadurch erreicht werden kann, dass Zahnarzt und Helferin mit gleichem Arbeitseinsatz tätig sind. Die "vierhändige" Behandlungsmethode, die in England und den USA gelehrt wird, ist den "dreihändigen" Techniken nach Schön und Hilger (1988) überlegen. Bei der vierhändigen Technik soll sich der Zahnarzt/die Zahnärztin voll konzentrieren können auf die eigentliche Arbeit, z. B. Exkavieren, Präparieren, Kontrollieren. Der Helfer/die Helferin unterstützt, arbeitet zu und stellt sicher, dass der Zahnarzt/die Zahnärztin zu jeder Zeit ungehindert die Behandlung durchführen kann. Der Blick des Zahnarztes bleibt dabei ausschließlich auf das Arbeitsfeld gerichtet. Es entfällt das Aufnehmen von Handinstrumenten; im Idealfall (bei der Arbeit mit zwei Helferinnen) auch der Wechsel von rotierenden Instrumenten. Ermöglicht wird diese Zusammenarbeit durch zwei Techniken: 1. Washed field technique (Kontrolle des Arbeitsfeldes), 2. Instrumentenwechsel durch den Helfer/die Helferin. Ad 1. Washed field technique Prinzip: Bei allen Arbeitsschritten sorgt der Helfer/die Helferin dafür, dass das Arbeitsfeld 1. gut beleuchtet, 2. sauber und 3. trocken ist und dass es durch Kontrolle von Wange, Zunge und Lippe optimal zugänglich ist. Die Idee ist also eine klare Zuweisung von Zuständigkeiten: Der Zahnarzt/die Zahnärztin führt die eigentliche Behandlung durch, und die Kontrolle des Arbeitsfeldes liegt -generell- in der Verantwortlichkeit der Helferin. Das erfordert, dass sie beide Hände einsetzt, genauso wie der Zahnarzt/die Zahnärztin. Einhändig zu arbeiten, heißt ineffektiv arbeiten. Am offensichtlichsten ist das beim Absaugen: Es ist oft zu beobachten, dass der Helfer/die Helferin den Sauger mit beiden Händen hält, während sie doch mit der anderen Hand leicht den Luftpuster bedienen könnte. Daraus folgt: Die Haupttätigkeit der Helferin bei der vierhändigen Technik ist: Absaugen und Sprayen bzw. Pusten im Wechsel, je nach Erfordernis. Ziel ist, während der gesamten Behandlung das Arbeitsfeld immer von Speichel, Zahnsteinsplittern, Polierpastenresten, Blut, Dentinspänen, Füllungsmaterial etc. frei zu halten. 18

19 Das gilt für jede Art von Behandlung: Bei der Zahnsteinentfernung z.b. blutet die Gingiva, und ganz unaufgefordert muss der Helfer/die Helferin den Zahn absprayen und danach wieder trocken pusten, damit der Behandler uneingeschränkt noch nicht entfernten Zahnstein sehen kann. Nach jedem Sprayeinsatz muss sofort trocken gepustet werden. Sprayen ohne Trocknen ist sinnlos. Auch hier gilt das Prinzip des trockenen Arbeitsfeldes. Beim Präparieren mit Spray und bei indirekter Sicht ist es wichtig, dass der Zahnarzt den Spiegel möglichst weit vom Arbeitsfeld entfernt hält, damit der Spiegel nicht bespritzt wird. Falls das nicht vermeidbar ist, muss der Helfer/die Helferin den Spiegel dadurch sauberhalten, dass sie kontinuierlich auf den Spiegel pustet, während der Zahnarzt präpariert. In welcher Hand Sauger und Luftpuster gehalten werden, kann je nach Situation variiert werden. Ein weiteres Prinzip bei der vierhändigen Behandlungsweise ist, dass das Arbeitsfeld durch kontinuierliches Nachstellen der Behandlungsleuchte durch den Helfer/die Helferin immer gut ausgeleuchtet ist, z.b. bei der Befunderhebung oder beim Wechsel von indirekter zu direkter Sicht. Ad 2. Vierhändiger Instrumentenwechsel Auch dabei ist das Prinzip: Der Zahnarzt/die Zahnärztin bleibt "bei der Arbeit" und lässt den Blick aufs Arbeitsfeld gerichtet. Die Instrumente werden von der Helferin dem Zahnarzt/der Zahnärztin angereicht und abgenommen. Voraussetzungen dafür sind, dass die Instrumente für die Helferin leicht zugänglich sind, dass die Instrumente also im sogenannten kleinen Greifraum liegen (bis 25 cm). Außerdem müssen die Instrumente in einer immer gleichen Anordnung liegen, möglichst in einem Tray. Das Prinzip ist dann, dass ein Instrument immer vom gleichen Ort aufgenommen und wieder dorthin zurückgelegt wird. Die Ordnung des Trays ist immer gleich. Um den Instrumentenwechsel durch die Helferin vornehmen zu lassen, muss der Zahnarzt/die Zahnärztin früh genug ankündigen, welches Instrument er haben möchte, es sei denn, die Arbeitsabläufe sind standardisiert. Die Abfolge ist dann so: Der Zahnarzt/die Zahnärztin bewegt das nicht mehr benötigte Instrument einige Zentimeter vor den Patientenmund. 19

20 Die Helferin richtet das neue Instrument parallel zum gebrauchten aus. Die Helferin nimmt das gebrauchte Instrument mit dem kleinem Finger und dem Ringfinger auf, macht eine Drehung im Handgelenk und legt das neue Instrument dem Zahnarzt/der Zahnärztin zwischen die Finger. Auf diese Weise können sogar Wattepellets in der Pinzette übergeben werden. 20

21 2 Ätiologie der Karies Keyes (sprich Kaies) hatte im Jahre 1962 eine Theorie zur Kariesätiologie entwickelt, in der die drei Faktoren Mikroorganismen, Substrat und Wirtsfaktoren als essentiell und hinreichend für die Entstehung einer kariösen Läsion beschrieben wurden. König ergänzte 1971 diesen Kariesursachenkomplex um einen vierten Faktor, die Zeit, und formulierte damit das bis heute gültige Modell der Kariesätiologie (Abb.5). Abb. 5: Die vier Grundvoraussetzungen für die Entstehung kariöser Läsionen Bereits beim Fehlen eines dieser Faktoren kommt es nicht zur Entstehung einer kariösen Läsion. Vereinfacht formuliert entsteht Karies als Folge einer bakteriellen Stoffwechselaktivität, an deren Ende die Produktion organischer Säuren steht. Als Substrat für diese Stoffwechselaktivität sind vor allem niedermolekulare Kohlenhydrate von Bedeutung. Wenn der ph-wert in Folge der Säureproduktion auf Werte unter 5,7 abfällt, werden Hydroxylapatitkristalle (Ca 10 (PO 4 ) 6 OH 2 ) zunächst in submikroskopischen Dimensionen demineralisiert. Wenn sich dieser Vorgang oft genug wiederholt und die Einwirkzeiten auf die Zahnhartsubstanzen lange genug sind, kommt es zur Auflösung von Zahnschmelz und nachfolgend zum Verlust der strukturellen Integrität der Hartsubstanz. 21

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013).

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Generell möchten wir als Hersteller darauf hinweisen, dass eine regelmäßige und sachgerechte Zahnpflege

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge Patienteninformationsbroschüre Die vier Säulen der Vorsorge Karies Parodontitis Erosionen Karies Karies entsteht, wenn die Plaque, ein stark haftender bakterieller Zahnbelag, über längere Zeit nicht entfernt

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

Kariesprophylaxe als multifaktorielle Präventionsstrategie. Habilitationsschrift zur Erlangung der Venia legendi

Kariesprophylaxe als multifaktorielle Präventionsstrategie. Habilitationsschrift zur Erlangung der Venia legendi Aus dem Zentrum für Zahnmedizin Abt. f. Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin Humboldt-Universität zu Berlin Charité, Campus Virchow-Klinikum Direktor: Prof. Dr. Jean-François Roulet Kariesprophylaxe

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Pflegen Sie es, damit Sie lange Freude daran haben. Vorteile von Zahnimplantaten Implantate sind kleine Schrauben, die in den Kiefer implantiert werden. Sie sollen die Funktionen

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität Druckluft Absaugung Bildgebung Zahnerhaltung Hygiene VistaCam ix eine Kamera, viele Möglichkeiten

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

Das DENTTABS-Handbuch

Das DENTTABS-Handbuch Das DENTTABS-Handbuch Stand: 5. September 2011 1 DENTTABS innovative Zahnpflegegesellschaft mbh Gerichtstr.12-13 D-13347 Berlin fon +49-(0)30-469008-88 fax +49-(0)30-469008-99 info@denttabs.com www.denttabs.de

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Die dargestellten Ausgleichsübungen können Sie regelmäßig zwischendurch am Arbeitsplatz durchführen. Nehmen Sie die jeweils beschriebene

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Die besten Tipps für saubere Zähne. Kehraus im Mund Zahnbürsten für saubere Zähne. Zahnseide und Co die Zähne hui, dazwischen pfui

Die besten Tipps für saubere Zähne. Kehraus im Mund Zahnbürsten für saubere Zähne. Zahnseide und Co die Zähne hui, dazwischen pfui Die besten Tipps für saubere Zähne Was hilft wirklich und was schadet? Welche Zahnbürste sollte man nehmen, wie finde ich die richtige Zahnpasta, und was taugt eigentlich Zahnseide? Quarks & Co hat für

Mehr

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe Textmanuskript Klient: Johnson & Johnson GmbH Projekt: 24065.16.006 Objekt: Fragenkatalog Pressemappe Kinderzahnärztin Datum: 24.10.2011 Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe 1. Frau

Mehr

PROPHYLAXE. Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln. Zahnarztpraxis Renner

PROPHYLAXE. Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln. Zahnarztpraxis Renner Zahnarztpraxis Renner PROPHYLAXE Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln i Eine Patienten-Information Ihrer Zahnarztpraxis Inhaltsübersicht Unsere Praxisphilosophie: Vorsorge

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Allgemeine Pflegeempfehlung:

Allgemeine Pflegeempfehlung: Allgemeine Pflegeempfehlung: Begrifflich trennen zwischen Zähneputzen und Speiserestentfernung Für die Pflege unterscheiden: Patient mit: Eigenbezahnung Eigenbezahnung und festsitzender Zahnersatz (Brücken)

Mehr

ProClinical A1500/C600

ProClinical A1500/C600 Effektives Zähneputzen für eine bessere Mundgesundheit ProClinical A1500/C600 30 Tage Geld zurück Garantie Wie Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch effektiv putzen Wie putzen Sie Ihre Zähne? Wissen Sie,

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

(c) ALL DENTE GMBH. bei Schulkindern und Jugendlichen. Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen

(c) ALL DENTE GMBH. bei Schulkindern und Jugendlichen. Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen bei Schulkindern und Jugendlichen Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen Chlorhexidin-Applikation bei noch nicht voll durchgebrochenen Seitenzähnen Fissurenversiegelung Diagnostik

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

www.toka.hu Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne UNGARN - SOPRON

www.toka.hu Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne UNGARN - SOPRON 1 gegründet 1968 UNGARN - SOPRON Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne Ungarn-9400 Sopron, Várkerület 108. Telefon: +36 99/311-078, Fax: +36 99/316-985 Sehr geehrte Dame! Sehr

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Professionelle Zahnreinigung

Professionelle Zahnreinigung 79 Bakterien Zahnbelag Zahnstein Feinreinigung Politur Fluoridierung Kosten Professionelle Zahnreinigung Auch gründliches Putzen braucht die Hilfe von Profis Setzen Sie sich bitte in Gedanken einmal auf

Mehr

Zambo und das Zahnmännchen

Zambo und das Zahnmännchen Zambo und das Zahnmännchen Zambo, der kleine Zirkuselefant, bekommt immer feine Sachen zu essen: Heu, frisches Gras, knackige Rüebli und kühles Wasser dazu. Täglich besuchen ihn die Kinder im Zirkus. Nur

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1 Praxisphilosophie Ein schönes Lächeln ist kein Zufall. Sie als Patient sind Mittelpunkt unserer Praxistätigkeit. Ihr Wohlbefinden und Ihre Zufriedenheit sind unsere Ziele. Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit

Mehr

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) mit ihren über 11.000 Mitgliedern hat es sich zur Aufgabe gemacht,

Mehr

Vergleichende Plaque-Planimetrie am Beispiel der Reinigungswirkung eines Kauschaums

Vergleichende Plaque-Planimetrie am Beispiel der Reinigungswirkung eines Kauschaums Vergleichende Plaque-Planimetrie am Beispiel der Reinigungswirkung eines Kauschaums Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Zahnheilkunde der Universität Witten/Herdecke Fakultät für Gesundheit

Mehr

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig?

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig? Elterntipps 1. Ist Stillen für die Kiefer- und Zahnentwicklung wichtig? Wenn möglich, sollten Sie Ihren Säugling stillen. Muttermilch ist die beste Säuglingsnahrung. Der Körperkontakt beruhigt das Kind

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Sobald im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung das Schlagwort Ergonomie fällt, denken die meisten MitarbeiterInnen an aufrechtes Sitzen oder

Mehr

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15 Hebel vertikal stellen und auf Sitz setzen. Sitzhöhe justieren, dass Oberarme waagerecht bewegt werden können. Ellenbogen hinter Armpolster legen. Unterarme zeigen nach

Mehr

AzuBiss. Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim

AzuBiss. Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim AzuBiss Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim 1 AzuBiss Fachkundiges Personal ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für eine gute Mund- und Prothesenhygiene

Mehr

Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen

Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen Liebe Kolleginnen und Kollegen, dieser Text soll nur eine Anregung und Hilfestellung sein. Er kann vom Vortragenden beliebig gekürzt, verändert oder

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

DEUTSCHE ANLEITUNG 1

DEUTSCHE ANLEITUNG 1 DEUTSCHE ANLEITUNG 1 Willkommen in der ERGOBABY Familie Vom Moment der Geburt an wird es für Sie nichts schöneres geben als Ihr Baby ganz nah bei sich zu tragen. Und Ihr Baby wird es lieben, Ihren vertrauten

Mehr

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns,

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Der Rückenaktivator Der gesamte obere Rücken profitiert von dieser Bewegungsidee, die auch im Sitzen ausgeführt werden kann. Wir empfehlen bei überwiegend sitzender

Mehr

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Für ein besseres Lebensgefühl Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Wie kommt mein Implantat in den Mund? Woraus besteht mein wi.tal Implantat? Ihr Implantat besteht aus hochwertigem reinem

Mehr

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Gebrauchsanweisung Deutsch 7DE160188-02 Liko GleitMatte Fix Lang Liko GleitMatte Fix Kurz Liko GleitMatte Fix Breit Produktübersicht Produkt Modell Art.-Nr. Größe

Mehr

Fürchten Sie sich vor dem nächsten Zahnarztbesuch?

Fürchten Sie sich vor dem nächsten Zahnarztbesuch? Allgemein: Einteilung der Prophylaxe-Maßnahmen Häusliche Kontrolle und Zahnpflege Professionelle Zahnpflege Maßnahmen Kinderprophylaxe: Milchzähne Karies und Kinder Fluoride Daumen und Nuggi Zucker Zahnpflege

Mehr

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Die erfolgreiche Leichtathletin und Gesundheitsexpertin der BARMER GEK hat für Sie elf einfache Übungen für zu Hause zusammengestellt. Ein paar Minuten Gymnastik

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Rahmentrainingskonzeption Drachenboot Nationalmannschaft Allgemeine Athletik

Rahmentrainingskonzeption Drachenboot Nationalmannschaft Allgemeine Athletik Rahmentrainingskonzeption Drachenboot Nationalmannschaft Allgemeine Athletik Version 1.5 im November 2013 Erstellt durch Martin Alt Bundestrainer Drachenboot 1. Übungsdurchführung Maximalkraft (gemäß

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben...

Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben... Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben... Gemeinschaftspraxis Dr. Andreas Struve & Dr. Rolf Schönemann Zahnärzte www.prophylaxe-zahnarztpraxis-wuppertal.de Liebe Patientin, lieber Patient, Sie haben uns

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed Implantate Informationen rund um Ihr Implantat Was genau sind eigentlich Implantate? Implantate sind heute für immer mehr Patienten

Mehr

Glasionomerzement. c.m. Moro Markus c.m. Stanek Peter

Glasionomerzement. c.m. Moro Markus c.m. Stanek Peter Glasionomerzement c.m. Moro Markus c.m. Stanek Peter Einteilung der Zemente Flüssigkeit Pulver Phosphorsäure Polycarbonsäuren Zinkoxid Phosphatzement Carboxylatzement Glas Silikatzement Glasionomerzement

Mehr

Implantate. 1. Was ist ein Implantat?

Implantate. 1. Was ist ein Implantat? Implantate Liebe Patientinnen und Patienten, mit dem folgenden Ratgeber wollen wir Sie genauer zur Implantattherapie bei fehlenden Zähnen informieren. Im Einzelnen erhalten Sie dabei Antworten auf die

Mehr

Fluoride in der Zahncreme

Fluoride in der Zahncreme Fluoride in der Zahncreme Fluorid-Zahnpasten Zahnpasten mit Fluoridzusatz sind heute gängige Mund- und Zahnpflegemittel. Der Maximalgehalt beträgt 0,15 % (1.500ppm). Zahnpasten, die von kleinen Kindern

Mehr

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz CRANIOSACRAL THERAPIE UND FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE INTEGRATION (FOI) Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe März 2015 Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz Tipps der suva Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Mehr

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger sübungen mit Christoph Reisinger Christoph Reisinger Fitnessexperte,Personaltrainer und Konditionstrainer des SKNV St.Pölten stellt Ihnen Übungen für Hobbysportler vor. Ich habe das Vergnügen euch in den

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik DOPPELKRONENSYSTEME Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Geschiebeprothetik Kombiniert festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Mehr

Implantatpfl ege leicht gemacht

Implantatpfl ege leicht gemacht Implantatpfl ege leicht gemacht Patienten-Ratgeber Pflegen Sie Ihre Implantate genauso wie Ihre natürlichen Zähne. Sorgfältige Mundhygiene ist notwendig, um Krankheiten rund um die Implantate zu vermeiden.

Mehr

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd Vorwort: Werner Eisele Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd In Deutschland und den anderen Industriestaaten stehen Rückenschmerzen an der Spitze der Beschwerden. Die Sozialmedizin hat hierfür eine biopsychosoziale

Mehr

Häufig gestellten Fragen über die Verneers

Häufig gestellten Fragen über die Verneers Was sind die Verneers in Grunde genommen? Wir möchten, dass Sie genau über die Möglichkeiten Ihrer Behandlung informiert sind, sowie welcher Vorgehensweise Ihre Therapie folgen wird. Das ist der Grund,

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Zahnpflege. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 7 -

Zahnpflege. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 7 - Zahnpflege Inhalt Gesund beginnt im Mund... 2 Zahnerkrankungen und Zahnfleischproblemen vorbeugen... 2 Theorie und Praxis: Sauberer Zahn... 3 Morgens und abends: Reinigungsritual mit Routine... 3 Der Kinderzahn

Mehr

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen Po Training Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen PLatt Wird rund kräftigt die gesäßmuskulatur und formt einen schönen Po SchWach Wird Stark auch Bauch, rücken und Schultern

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr