Wissenskommunikation mit Desktop-Videokonferenzsystemen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenskommunikation mit Desktop-Videokonferenzsystemen:"

Transkript

1 Wissenskommunikation mit Desktop-Videokonferenzsystemen: Strukturierungsangebote für den Wissensaustausch und gemeinsame Inferenzen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Vorgelegt von Julia Härder aus Wuppertal im Wintersemester 2003/2004

2 Erstgutachter: Prof. Dr. Hans Spada Zweitgutachter: Prof. Dr. Alexander Renkl Vorsitzende des Promotionsausschusses der Gemeinsamen Kommission der Philologischen, Philosophischen und Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät: Prof. Dr. Elisabeth Cheaure Datum der Disputation:

3 Dank Die vorliegende Arbeit wurde im Zeitraum von Juni 2000 bis August 2003 am Psychologischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Spada angefertigt. Bei ihm möchte ich mich an erster Stelle herzlich dafür bedanken, dass er mein Promotionsvorhaben kompetent und zielführend betreut hat und mir in allen Phasen dieser Arbeit eine hilfreiche Unterstützung war. Mein Dank gilt weiterhin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die mein Promotionsvorhaben mit einem Stipendium im Rahmen des Virtuellen Graduiertenkollegs Wissensaustausch und Wissenserwerb mit neuen Medien gefördert hat. Ich möchte allen Dozenten sowie Kollegen und Kolleginnen des Graduiertenkollegs und der Abteilung für Allgemeine Psychologie für ein Umfeld danken, das interessant und anregend war. Weiterhin möchte ich mich bedanken bei: Stefan Wahl für die freundschaftliche Unterstützung und die vielen konstruktiven Fragen und Antworten, von denen ich sehr profitiert habe Michael Stumpf und Jörg Spirik für die umfassende technische Unterstützung Theo Härder, Katrin Allmendinger, Miriam Bertholet und Tina Schäfer für die sorgfältige Durchsicht des Manuskripts Christina Burbaum, Dejana Diziol, Franziska Emmerling sowie Andrea Bender, Daniel Bodemer, Eric Fehse, Inge Feuerlein, Fabian Hermann, Julia Kern, Stefan Kleinbeck, Monika Nethe, Nikol Rummel und Simone Traber dafür, dass sie auf die ein oder andere Weise zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben. 3

4 4

5 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 15 Einleitung und Überblick 19 1 Computervermittelte Kommunikationssysteme Beschreibung und Klassifikation Desktop-Videokonferenzsysteme Fazit 30 2 Wissenskommunikation in Kleingruppen Gruppen als informationsverarbeitende Systeme Information-pooling Der information-pooling-effekt Erklärungsansätze Empirischer Überblick Hidden-profile-Aufgaben Fazit 55 3 Kooperationsunterstützung durch Strukturierungsangebote Externe Repräsentationen Definition Funktionen Einsatzmöglichkeiten Kooperative Konstruktion Kooperative Konstruktion von externen Repräsentationen in Desktop-Videokonferenzsystemen Kooperationsskripts Definition und Funktion Einsatzmöglichkeiten Kooperationsskripts in Desktop-Videokonferenzsystemen Fazit 73 5

6 Inhaltsverzeichnis 4 Empirische Studie Eigener experimenteller Ansatz innerhalb des Paradigmas zum information-pooling Rahmenbedingungen Analyse einer hidden-profile-aufgabe Entwicklung einer eigenen Aufgabenstruktur mit der Problemlösefigur des Inferenzziehens Zusammenfassung Ableitung der Fragestellung Umsetzung der Strukturierungsangebote Forschungsfragen Versuchsplan Bedingungsvariation Abhängige Variablen Hypothesen Methode Stichprobe Materialien Technische Realisierung Kodiersystem Versuchsablauf Ergebnisse Kontrolle von Störvariablen Diskussion der Dyaden Diskussion der Informationen Diskussion der Inferenzen Zusammenfassung Rezeption fremder ungeteilter Beiträge Rezeption fremder ungeteilter Informationen Rezeption fremder ungeteilt individueller Inferenzen Zusammenfassung 145 6

7 Inhaltsverzeichnis 5.4 Workspace-Einträge Workspace_Einträge_Informationen Workspace_Einträge_Inferenzen Zusammenfassung Entscheidungen Gemeinsame Entscheidungen Individuelle Entscheidungen Konsistenzmuster Inhaltliche Erklärung Zusammenfassung Zusammenfassung des Ergebnisteils Diskussion Wirkung der beiden Strukturierungsangebote Wirkung der unterschiedlich verteilten Informationen und Inferenzen Implikationen für reale Desktop-Videokonferenzsysteme Fazit und Ausblick 187 Literaturverzeichnis 189 Anhang A. Kriminalgeschichte 199 A.1 Gesamte Textversion 199 A.2 Matrix mit Übersicht über die Inhalte der Informationen und Inferenzen 220 A.3 Verteilung der Informationen in den drei Textversionen 221 B. Instruktionen 222 B.1 Instruktion zur Nutzung des shared workspace 222 B.2 Instruktion zur Nutzung des Kooperationsskripts 223 C. Auswertung 224 C.1 Transkriptionsregeln 224 C.2 Erläuterungen zu den Kodierregeln 226 C.3 Kodiertabellen 228 7

8 8

9 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 2.1: Tabelle 4.1: Beispiel einer hidden-profile-aufgabe mit drei Gruppenmitgliedern und zwei Alternativen (nach Stasser, 1988) 53 Informationsverteilung der hidden-profile-aufgabe bei Stasser & Stewart, Tabelle 4.2: Anzahl und Verteilung der 24 kritischen und unkritischen Hinweise 83 Tabelle 4.3: Anzahl und Verteilung der 24 geteilten und ungeteilte Informationen 86 Tabelle 4.4: Tabelle 4.5: Zusammensetzung der 12 Inferenzen mit ihrer jeweils lösungsführenden Bedeutung pro Verdächtigem V 89 Anzahl und Verteilung der 24 wichtigen Informationen in Abhängigkeit von den drei Inferenzarten 91 Tabelle 4.6: Merkblatt zum Kooperationsskript 98 Tabelle 4.7: Tabelle zur Visualisierung von Punkt 2 des Kooperationsskripts 99 Tabelle 4.8: Versuchsplan mit Anzahl der Dyaden pro Bedingung 101 Tabelle 4.9: Zusammenstellung der abhängigen Variablen 102 Tabelle 4.10: Zusammenstellung der formulierten Hypothesen 106 Tabelle 4.11: Variationsregel hinter den drei Versionen der Informationsverteilung 110 Tabelle 4.12: Strukturierende Fragen der Entscheidungsabfrage 111 Tabelle 4.13: Überblick über die Inhalte der beiden aufgabenspezifischen Instruktionen 112 Tabelle 4.14: Beschreibung des Kodiersystems 116 Tabelle 4.15: Ablauf des Versuchs 118 Tabelle 5.1: Aufbau des Ergebnisteils 122 Tabelle 5.2: Tabelle 5.3: Tabelle 5.4: Tabelle 5.5: Mittelwerte und Standardabweichungen der Kontrollvariablen Bearbeitungszeit 123 Mittelwerte und Standardabweichungen der Kontrollvariablen Problemlösefähigkeit 124 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Einbringen von Informationen 125 Ergebnisse der univariaten, dreifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace, Kooperationsskript und Informationskategorie bezüglich der Variablen Einbringen von Informationen 126 9

10 Tabellenverzeichnis Tabelle 5.6: Tabelle 5.7: Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Informationen 128 Ergebnisse der univariaten, dreifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace, Kooperationsskript und Informationskategorie bezüglich der Variablen Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Informationen 129 Tabelle 5.8: Zusammenfassung der Ergebnisse zur Diskussion der Informationen 131 Tabelle 5.9: Tabelle 5.10: Tabelle 5.11: Tabelle 5.12: Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Ziehen von Inferenzen 132 Ergebnisse der univariaten, dreifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace, Kooperationsskript und Inferenzkategorie bezüglich der abhängigen Variablen Ziehen von Inferenzen 133 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Inferenzen 135 Ergebnisse der univariaten, dreifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace, Kooperationsskript und Inferenzkategorie bezüglich der Variablen Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Inferenzen 136 Tabelle 5.13: Zusammenfassung der Ergebnisse zur Diskussion der Inferenzen 138 Tabelle 5.14: Zusammenfassung der Ergebnisse zur Diskussion der Dyade 139 Tabelle 5.15: Tabelle 5.16: Tabelle 5.17: Tabelle 5.18: Tabelle 5.19: Tabelle 5.20: Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Rezeption fremder ungeteilter Informationen 141 Ergebnisse der univariaten, zweifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace und Kooperationsskript bezüglich der Variablen Rezeption fremder ungeteilter Informationen 141 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Rezeption fremder ungeteilt individueller Inferenzen 143 Ergebnisse der univariaten, zweifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace und Kooperationsskript bezüglich der Variablen Rezeption fremder ungeteilt individueller Inferenzen 143 Zusammenfassung der Ergebnisse zur Rezeption fremder ungeteilter Beiträge 145 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Workspace_Einträge_Informationen in den Experimentalbedingungen mit shared workspace

11 Tabellenverzeichnis Tabelle 5.21: Tabelle 5.22: Tabelle 5.23: Tabelle 5.24: Tabelle 5.25: Tabelle 5.26: Tabelle 5.27: Ergebnisse der univariaten, zweifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Kooperationsskript und Informationskategorie bezüglich der Workspace_Einträge_Informationen in den Experimentalbedingungen mit shared workspace 147 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Informationen in den Experimentalbedingungen mit shared workspace 148 Zusammenfassung der Ergebnisse zu den Workspace_Einträgen_Informationen 149 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Workspace_ Einträge_Inferenzen in den Experimentalbedingungen mit shared workspace 150 Ergebnisse der univariaten, zweifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Kooperationsskript und Inferenzkategorie bezüglich der Workspace_Einträge_Inferenzen in den Experimentalbedingungen mit shared workspace 150 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Wiederholungshäuigkeit der eingebrachten Inferenzen in den Experimentalbedingungen mit shared workspace 152 Zusammenfassung der Ergebnisse zu den Workspace_Einträgen_Inferenzen 152 Tabelle 5.28: Zusammenfassung der Ergebnisse zu den workspace-einträgen 153 Tabelle 5.29: Tabelle 5.30: Tabelle 5.31: Tabelle 5.32: Tabelle 5.33: Tabelle 5.34: Tabelle 5.35: Absolute Häufigkeiten der richtigen Lösung der Variablen Gemeinsame Entscheidung 155 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Gemeinsame Argumentationsqualität 155 Ergebnisse der univariaten, zweifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace und Kooperationsskript bezüglich der Variablen Gemeinsame Argumentationsqualität 156 Absolute Häufigkeiten der richtigen Lösung der Variablen Individuelle Entscheidung 156 Mittelwerte und Standardabweichungen der Variablen Individuelle Argumentationsqualität 157 Ergebnisse der univariaten, zweifaktoriellen Varianzanalyse mit den Faktoren Shared Workspace und Kooperationsskript bezüglich der Variablen Individuelle Argumentationsqualität 158 Absolute Häufigkeiten der richtigen Entscheidungen bei den drei Arten der Entscheidungsabfrage

12 Tabellenverzeichnis Tabelle 5.36: Tabelle 5.37: Tabelle 5.38: Tabelle 5.39: Absolute Häufigkeiten der Konsistenzmuster Präferenz gemeinsame Entscheidung 161 Absolute Häufigkeiten der Konsistenzmuster Präferenz gemeinsame Entscheidung bezüglich der Kategorien Konsistenz und Korrektheit 162 Absolute Häufigkeiten der Konsistenzmuster Präferenz individuelle Entscheidung 163 Absolute Häufigkeiten der Konsistenzmuster Präferenz individuelle Entscheidung bezüglich der Kategorien Konsistenz und Korrektheit 164 Tabelle 5.40: Zusammenfassung der Ergebnisse

13 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: Klassifikationsschema nach Unterstützungsfunktionen (Teufel et al., 1995) 26 Abbildung 4.1: Drei Arten des Inferierens 90 Abbildung 4.2: Hardware Konfiguration 114 Abbildung 4.3: Abbildung 5.1: Abbildung 5.2: Abbildung 5.3: Abbildung 5.4: Abbildung 5.5: Abbildung 5.6: Abbildung 5.7: Abbildung 5.8: Abbildung 5.9: Abbildung 5.10: Abbildung 5.11: Abbildung 5.12: Abbildung 5.13: Screenshot der Bildschirmoberfläche in der Experimentalbedingung mit shared workspace ohne Kooperationsskript 114 Mittlere relative Häufigkeit des Einbringens von Informationen für die beiden Stufen des Faktors Shared Workspace 127 Mittlere relative Häufigkeit des Einbringens von Informationen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 127 Mittlere relative Häufigkeit des Einbringens von Informationen für die beiden Stufen des Faktors Informationskategorie 127 Mittlere Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Informationen für die beiden Stufen des Faktors Shared Workspace 130 Mittlere Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Informationen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 130 Mittlere Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Informationen für die beiden Stufen des Faktors Informationskategorie 130 Mittlere relative Häufigkeit des Einbringens von Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Shared Workspace 134 Mittlere relative Häufigkeit des Einbringens von Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 134 Mittlere relative Häufigkeit des Einbringens von Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Inferenzkategorie 134 Mittlere Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Shared Workspace 137 Mittlere Wiederholungshäufigkeit der eingebrachten Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 137 Mittlere Wiederholungshäufigkeit der eingebarchten Inferenzen für die drei Stufen des Faktors Inferenzkategorie 137 Mittlere Rezeption fremder ungeteilter Informationen für die beiden Stufen des Faktors Shared Workspace

14 Abbildungsverzeichnis Abbildung 5.14: Abbildung 5.15: Abbildung 5.16: Abbildung 5.17: Abbildung 5.18: Abbildung 5.19: Abbildung 5.20: Abbildung 5.21: Abbildung 5.22: Abbildung 5.23: Abbildung 5.24: Abbildung 5.25: Abbildung 5.26: Abbildung 5.27: Abbildung 5.28: Mittlere Rezeption fremder ungeteilter Informationen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 142 Mittlere Rezeption fremder ungeteilt individueller Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Shared Workspace 144 Mittlere Rezeption fremder ungeteilt individueller Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 144 Mittlere relative Häufigkeit der Workspace_Einträge_Informationen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 148 Mittlere relative Häufigkeit der Workspace_Einträge_Informationen für die beiden Stufen des Faktors Informationskategorie 148 Mittlere relative Häufigkeit der Workspace_Einträge_Inferenzen für die beiden Stufen des Faktors Kooperationsskript 151 Mittlere relative Häufigkeit der Workspace_Einträge_Inferenzen für die drei Stufen des Faktors Inferenzkategorie 151 Absolute Häufigkeiten der einzelnen Präferenzen über alle Dyaden 159 Absolute Häufigkeiten der einzelnen Gemeinsamen Lösungen über alle Dyaden 159 Absolute Häufigkeiten der Konsistenzmuster Präferenz gemeinsame Entscheidung in Abhängigkeit von ihrer Korrektheit über alle Teilnehmenden 162 Absolute Häufigkeiten der Konsistenzmuster Präferenz individuelle Entscheidung in Abhängigkeit von ihrer Korrektheit über alle Teilnehmenden 163 Mittlere relative Häufigkeiten des Einbringens der Einzelinferenzen über alle Dyaden 166 Mittlere relative Häufigkeiten des fehlerhaften Einbringens der Einzelinferenzen über alle Dyaden 166 Absolute Häufigkeiten der Inferenzkombination unter Berücksichtigung der Korrektheit über alle Dyaden 168 Absolute Häufigkeiten der Inferenzkombination unter Berücksichtigung der Korrektheit über alle Dyaden

15 Zusammenfassung Zusammenfassung Diese Studie hat den Einfluss unterschiedlicher Strukturierungsmaßnahmen auf die Wissenskommunikation unter Desktop-Videokonferenzbedingungen untersucht. Um die Wissenskommunikation in Kleingruppen experimentell beschreibbar zu machen, wurde das klassische Experimentalparadigma zum information pooling gewählt. Stellvertretend für die Anforderungen einer wissensintensiven Verhandlungsaufgabe besteht in diesem Paradigma aufgrund der experimentellen Verteilung von geteilten und ungeteilten Informationen die Notwendigkeit, über einen gründlichen Informationsaustausch eine gemeinsame Wissensbasis aufzubauen und daraus eine gemeinsame Entscheidung abzuleiten. Ein Phänomen, das sich dabei in vielen, vor allem sozialpsychologischen Studien immer wieder gezeigt hat, ist der information-pooling-effekt: Geteilte Informationen werden im Vergleich zu ungeteilten Informationen bevorzugt sowohl in die Diskussion eingebracht als auch in ihrem Verlauf wiederholt. In der vorliegenden Studie wurde zur Analyse dieses Phänomens ein eigener Ansatz entwickelt, der eine kognitionspsychologische Perspektive auf die Informationsverarbeitungsprozesse in der Kleingruppe einzunehmen versucht. Dazu wurde ein Untersuchungsszenario gewählt, bei dem die auftretenden normativen Einflüsse möglichst konstant gehalten werden sollten, um den Fokus auf die informationalen Prozesse bei der Aufgabenbearbeitung legen zu können. Die wichtigsten Rahmenbedingungen waren dabei die Wahl von Zwei-Personen- Gruppen, die egalitäre Zusammensetzung der Teilnehmenden und die Bearbeitung einer Aufgabe mit demonstrierbar korrekter Lösung. Darüber hinaus wurde eine bekannte hiddenprofile-aufgabe konzeptuell überarbeitet und weiterentwickelt, so dass sie durch eine ausgeglichene Verteilung der geteilten und ungeteilten Informationen sowie durch die Einführung eines Inferenzkonzeptes einen genaueren und erweiterten Blick auf die individuellen und kooperativen Prozesse bei der Wissenskommunikation zulässt. Das Ziehen von Inferenzen stellt dabei eine Problemlösefigur dar, bei der jeweils zwei unabhängige Informationen kombiniert werden müssen, um einen für die korrekte Entscheidung der Aufgabe notwendigen Hinweis zu erschließen. In Abhängigkeit von dem Verteilungsstatus der beiden Informationen (geteilt vs. ungeteilt) und der Frage, ob die Inferenz individuell aus dem Wissen einer Person oder aber nur kooperativ durch die Zusammenführung zweier ungeteilter Informationen erschließbar ist, ergeben sich drei unterschiedliche Arten des Inferierens (geteilt individuell oder kooperativ vs. ungeteilt individuell vs. ungeteilt kooperativ). Die neue Logik der gewählten Aufgabe besteht nun darin, dass nur Dyaden, die sowohl den Pool von 24 wichtigen Informationen ausschöpfen als auch die daraus resultierenden 12 Inferenzen erschließen, zu einer richtigen Lösung bzw. Konsensentscheidung kommen können. 15

16 Zusammenfassung Vor dem Hintergrund des gewählten Kommunikationsszenarios einer Desktop- Videokonferenz und der beschriebenen Aufgabenanforderungen des eigenen Ansatzes innerhalb des information-pooling-paradigmas wurden vier Forschungsfragen abgeleitet. Gefragt wurde einerseits nach dem Einfluss, den (1) die Verfügbarkeit eines shared workspace und (2) die Verfügbarkeit eines Kooperationsskripts auf die Wissenskommunikation und die dadurch gewonnene Entscheidung der Dyaden hat, und andererseits, ob sich unter den Bedingungen dieses Ansatzes (3) der information-pooling-effekt zeigen und (4) auf das Ziehen von Inferenzen übertragen lässt. Zur empirischen Überprüfung dieser Forschungsfragen wurde ein 2x2-Versuchsplan entworfen und es wurden die beiden zweistufigen Faktoren Shared Workspace (vorhanden vs. nicht vorhanden) und Kooperationsskript (vorhanden vs. nicht vorhanden) experimentell variiert. Der shared workspace wurde dabei durch ein Word-Dokument im Sinne eines leeren Notizzettels verfügbar gemacht. Das Kooperationsskript wurde speziell zur Unterstützung der kooperativen Bearbeitung der hidden-profile-aufgabe entwickelt und zielte mittels vier handlungsleitender Prinzipien darauf ab, die Dyaden beim Wissensaustausch, beim Ziehen von Inferenzen und bei der Ableitung einer begründeten Lösung zu unterstützen. Durch die Kreuzung der beiden Strukturierungsangebote ergaben sich vier unterschiedliche Bedingungskonstellationen, in denen insgesamt 36 Dyaden unter Desktop-Videokonferenzbedingungen die Aufgabe lösen mussten. Zur Beantwortung der beiden Forschungsfragen bezüglich des information-pooling-effektes wurde zusätzlich ein Aufgabenfaktor untersucht, der sich aus der Logik der zugrunde liegenden Informations- und Inferenzverteilung ergab und als strukturelle Komponente der Aufgabe für alle Experimentalbedingungen gleich war. Der Faktor Informationskategorie hatte dabei die beiden Stufen geteilt vs. ungeteilt und der Faktor Inferenzkategorie die Stufen geteilt individuell oder kooperativ vs. ungeteilt individuell vs. ungeteilt kooperativ. Die Analyse der Aufgabenbearbeitung der insgesamt 36 Dyaden bestand zum einen in der Kodierung der Diskussionen bezüglich des Austauschs der 24 wichtigen Informationen und der daraus resultierenden 12 Inferenzen und zum anderen in der Auswertung der Entscheidungen. Als abhängige Variablen wurden bezüglich der Diskussionen jeweils für Informationen und Inferenzen getrennt das erstmalige Einbringen, die Wiederholungshäufigkeit, die Rezeption fremder ungeteilter Kodiereinheiten und die workspace-einträge erhoben. Bezüglich der Entscheidungen wurden vor der Diskussion die Präferenz und nach der Diskussion eine gemeinsame und eine individuelle Entscheidung und die jeweilige Argumentationsqualität erhoben. Die Auswertung der empirischen Ergebnisse führte zu folgenden Antworten auf die gestellten Forschungsfragen: (1) Die Verfügbarkeit eines shared workspace führte für Informationen wie Inferenzen in sehr konsistenter Weise zu einer vergleichsweise deutlich gesteigerten Wiederholungshäufigkeit. Die Hauptfunktion eines workspace kann demnach dadurch beschrieben werden, dass er Dyaden darin unterstützt, eingetragene Inhalte in ihrer Diskussion präsent zu halten 16

17 Zusammenfassung sei es direkt durch die Förderung des wiederholten Erwähnens oder indirekt über die gemeinsame Visualisierung. (2) Das Kooperationsskript hatte im Vergleich dazu eine differenziertere und vielfältigere Wirkung auf die Prozesse der Wissenskommunikation, wobei es sich in wesentlich stärkerem Maße auf den Umgang mit Inferenzen auswirkte. Die Anleitung durch das Skript führte dazu, dass Dyaden vergleichsweise mehr unterschiedliche Inferenzen zogen, diese Inferenzen häufiger wiederholten sowie fremde ungeteilte Inferenzen häufiger rezipierten. Für den Umgang mit Informationen ließ sich zwar in der Tendenz eine analoge Wirkung zeigen, jedoch war diese statistisch nicht abzusichern. Darüber hinaus führte die Umsetzung des Skripts dazu, dass in den beiden entsprechenden Experimentalbedingungen sowohl mehr Informationen als auch Inferenzen in den workspace eingetragen wurden. Die förderlichen Effekte, die beide Strukturierungsmaßnahmen auf die Prozesse der Wissenskommunikation hatten, ließen sich jedoch nicht in erwarteter Weise auch bei den Entscheidungen nachweisen. Ein inhaltlich qualitativer Erklärungsansatz liefert diesbezüglich eine plausible Erklärung für einen hohen Prozentsatz an Fehlentscheidungen, die über alle Bedingungen hinweg zu wenig aussagekräftigen Ergebnismustern führten. (3) Auch unter den Bedingungen dieser Studie führte der Faktor Informationskategorie zu einem signifikanten Haupteffekt, d. h., der information-pooling-effekt konnte für das Einbringen von Informationen gezeigt werden. Der Status einer Information hatte einen deutlichen Einfluss darauf, mit welcher relativen Häufigkeit diese in die Diskussion eingebracht wurde. Für die Wiederholungshäufigkeit der Informationen ließ sich dieser Effekt nicht nachweisen. (4) Analog dazu konnte auch für den Faktor Inferenzkategorie gezeigt werden, dass Inferenzen in Abhängigkeit von ihrer Art und damit von den zugrunde liegenden Verarbeitungsprozessen mit unterschiedlicher Häufigkeit gezogen wurden. Damit konnte der information-pooling-effekt erstmals auf das Ziehen von Inferenzen übertragen werden. Die identifizierte ungleiche Behandlung der drei Arten von Inferenzen spielte für ihr wiederholtes Aufgreifen im Verlauf der Diskussion keine Rolle. 17

18 18

19 Einleitung und Überblick Einleitung und Überblick Bedeutung und Relevanz von Videokonferenzsystemen zur Realisierung von räumlich verteilter Kooperation und Gruppenarbeit nehmen insbesondere in letzter Zeit stetig zu. Zeichneten sich Videokonferenzsysteme in der Vergangenheit häufig durch hohen finanziellen Aufwand und eine unzuverlässige Technik aus, so finden sich mittlerweile ISDNund IP-basierte Systeme, die zu vergleichsweise moderaten Kosten einfach zu nutzende und stabile Lösungen anbieten (Davis & Weinstein, 2002). Neben der effizienteren Realisierbarkeit sprechen aber auch weitere Entwicklungen einer immer stärker globalisierten Welt für diese Form der computervermittelten Kommunikation: Spätestens seit dem 11. September oder der weltweiten Verunsicherung durch den SARS-Erreger gilt es für Dienstreisen zusätzlich zum zeitlichen und finanziellen Aufwand auch das Risiko abzuschätzen. Das Ergebnis dieser Abwägeprozesse kann man pauschal an der sinkenden Anzahl von Flugreisen ablesen. Parallel dazu nimmt das Interesse an videokonferenzbasierter Gruppenarbeit zu. Die Investitionen, die mit der Nutzung von Videokonferenzen einhergehen, rechnen sich sehr schnell, da jedes Mal enorme Einsparungen (Reisekosten, Zeitersparnis und deshalb auch Arbeitszeitkosten) und damit auch ein Zugewinn an effizient genutzter Arbeitszeit erzielt werden (Davis & Weinstein, 2002). Allerdings trifft diese Kalkulation nur zu, wenn die Wissenskommunikation in computervermittelten Gruppen auch effizient verläuft. Die Effizienz muss sich dabei zum einen auf Qualität und Handhabbarkeit des Videokonferenzsystems beziehen und zum anderen auf den Verlauf der inhaltlichen Zusammenarbeit. Es ist bekannt, dass es selbst unter face-to-face-bedingungen bezüglich der inhaltlichen Zusammenarbeit häufig dysfunktionale Muster gibt. Eine Kernanforderung bei fast allen Aufgaben, die kooperativ bearbeitet werden, ist die Wissenskommunikation in multi-professionellen Teams. Wissenskommunikation lässt sich dabei hauptsächlich durch die Notwendigkeit zum Informationsaustausch und die kooperativen sowie rationalen Verhandlungsprozesse, die zu gemeinsam getragenen Entscheidungen oder Lösungen führen, charakterisieren. Die Forschung zum information pooling untersucht mittels eines Experimentalparadigmas die sozialpsychologischen Mechanismen, die bei der Bearbeitung von solchen wissensintensiven und interaktionsreichen Verhandlungs- bzw. Entscheidungsaufgaben zu finden sind. Das Hauptergebnis besteht in der Feststellung, dass Gruppen, obwohl sie umfangreichere intellektuelle Ressourcen haben als Einzelpersonen, oft nicht in der Lage sind, ihren potenziellen Synergieeffekt zu nutzen. Es konnte gezeigt werden, dass Gruppen beim Informationsaustausch dazu neigen, ihre Entscheidungen hauptsächlich auf Informationen zu stützen, die allen Teilnehmenden schon vorher bekannt waren. Dies hat besonders verheerende Auswirkungen, wenn die geteilten Informationen eine suboptimale Alternative stützen, obwohl die Nutzung des ungeteilten 19

20 Einleitung und Übersicht Wissens einzelner Gruppenmitglieder eine informiertere und ganzheitlichere Betrachtung erlaubt hätte. Die Frage, die deshalb in dieser Studie beantwortet werden soll, ist, wie man die kooperative Bearbeitung wissensintensiver und interaktionsreicher Verhandlungsaufgaben unter Videokonferenzbedingungen durch Strukturierungsangebote unterstützen kann. Eine Spezialform der Videokonferenzen sind Desktop-Videokonferenzen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie den Arbeitsplatz bzw. die Computer der Teilnehmenden miteinander verbinden. Es lassen sich dadurch weitere Applikationen in das Kommunikationsszenario integrieren, die einen neuen Ansatzpunkt für mögliche Unterstützungsmaßnahmen bieten. In dieser Studie wird der Frage nachgegangen, wie sich die Verfügbarkeit eines shared workspace, d. h. eines gemeinsamen Arbeitsbereiches, in dem sich eine Art elektronischer Notizzettel befindet, auf die kooperative Aufgabenbearbeitung auswirkt. Neben diesem Strukturierungsangebot, das direkt am Kommunikationssystem ansetzt, wird zudem der Einfluss einer instruktionalen Maßnahme untersucht, die in Form eines Kooperationsskripts darauf abzielt, die Interaktion der Teilnehmenden direkt zu strukturieren. Die Aufgabe, die für diese Zwecke untersucht wird, entstammt dem Experimentalparadigma zum information pooling. Sie beinhaltet die Kernanforderungen des Wissensaustauschs und der Verhandlung um eine Entscheidung, die sich in vielen Gruppenaufgaben finden lassen. Mit der Nutzung einer information-pooling-aufgabe ist ein traditionsreiches Paradigma gewählt worden, das in Form von streng kontrollierten Laborszenarien eine sehr grundlagenorientierte Frage des Wissensaustauschs untersucht. In Verbindung mit den kognitionspsychologisch noch recht wenig erforschten Kommunikationsbedingungen einer Desktop-Videokonferenz verfolgt diese Studie das Ziel, Grundlagenforschung mit einem neuen Medium zu betreiben. Es geht demnach nicht wie so oft um einen Vergleich von Gruppen, die entweder face-to-face oder mit diesem neuen Medium arbeiten. Das Ziel ist viel mehr, ein empirisch gut untersuchtes Phänomen, für dessen Erklärung es noch immer keine einheitliche Theorie gibt, in ein neues Kommunikationsszenario zu übertragen. Die Fragen, die dabei beantwortet werden sollen, sind (a) Wie wirken sich die beiden gewählten Strukturierungsangebote auf die Wissenskommunikation in der Gruppe aus? und (b) Lässt sich das Phänomen des information pooling unter den neuen Bedingungen replizieren und gegebenenfalls weiter aufklären?. Die neuen Bedingungen ergeben sich dabei aus dem Kommunikationsszenario und einem eigenen kognitionspsychologischen Ansatz innerhalb des Paradigmas. 20

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologien für Unternehmen

Informations- und Kommunikationstechnologien für Unternehmen Informations- und Kommunikationstechnologien für Unternehmen Internet - Intranet - Groupware - Online-Marketing von Kai Koster 1. Auflage Informations- und Kommunikationstechnologien für Unternehmen Koster

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Groupware. Stand : Februar 2006

Groupware. Stand : Februar 2006 Groupware Stand : Februar 2006 CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit verbessern." (P. Mertens

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Collaboration Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Computergestützte Gruppenarbeit

Computergestützte Gruppenarbeit Computergestützte Gruppenarbeit Übungsblatt 2 - Lösung Dr. Jürgen Vogel European Media Laboratory (EML) Heidelberg FSS 2007 12 CSCW FSS 2007 Jürgen Vogel Klassifikation von Email - Lösung Klassifikation

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Kooperation mit den Trägern der freien Jugendhilfe im Kontext der WIMES-Untersuchung

Kooperation mit den Trägern der freien Jugendhilfe im Kontext der WIMES-Untersuchung mit den Trägern der freien Jugendhilfe im Kontext der WIMES-Untersuchung Chancen und Grenzen einer erweiterten Kommunikationsmöglichkeit durch die Nutzung einer gemeinsamen Grundstruktur Andreas Gladisch

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG.

Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG. Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG Magisterarbeit Vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops?

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Eine Fallstudie zum Einfluss mobiler Computer auf die Methodik des Unterrichts

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Computergestützte Gruppenarbeit

Computergestützte Gruppenarbeit Computergestützte Gruppenarbeit 2. Grundlagen Dr. Jürgen Vogel European Media Laboratory (EML) Heidelberg SS 2006 0 CSCW SS 2006 Jürgen Vogel Inhalt der Vorlesung 1. Einführung 2. Grundlagen von CSCW 3.

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010 Architekturentscheidungen für große langlebige Softwaresysteme: Vendor-Lock-in- und Netz-Effekte Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Das psychologische Experiment: Eine Einführung

Das psychologische Experiment: Eine Einführung Oswald Huber Das psychologische Experiment: Eine Einführung Mit dreiundfünfzig Cartoons aus der Feder des Autors 4. Auflage Verlag Hans Huber Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur 3. Auflage 12 Einleitung 13 Kapitel

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Use Cases. Use Cases

Use Cases. Use Cases Use Cases Eigenschaften: Ein Use Case beschreibt einen Teil des Verhaltens eines Systems aus externer Sicht (Formuliert in der der Fachsprache der Anwendung) Dies geschieht, indem ein Systemdialog beschrieben

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

TÜV Service tested Prüfgrundlagen

TÜV Service tested Prüfgrundlagen TÜV Service tested Prüfgrundlagen 60 Grundsätzliche Prüfgrundlagen Für die Auszeichnung TÜV Service tested müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Die Gesamtzufriedenheit muss von den Kunden des Unternehmens

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche etutor Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch XQuery Georg Nitsche Version 1.0 Stand März 2006 Versionsverlauf: Version Autor Datum Änderungen 1.0 gn 06.03.2006 Fertigstellung der ersten Version Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen 1 Einleitung Hey Bob. Do you know the bug last year.. I fixed it using... Today I need the alternate solution. Do

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- * Beziehung A Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften Carhruher Institut für Technologie Petri-Netzbasierte Modellierung und Analyse von Risikoaspekten in Geschäftsprozessen Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Maturitätsarbeit in Physik am MNG

Maturitätsarbeit in Physik am MNG interne Richtlinien Physik Maturitätsarbeit in Physik am MNG Name: Klasse: Klassenlehrer/-in: Email: Telefon: Stand: 4. März 2015 / Lie. Themenwahl (Vereinbarung) Bei der Themenwahl stellen Sie sich folgende

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner

designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner Aus der Reihe Lehrmaterialien Fachbereich Design (id 4) HdK Berlin Hans Nick Roericht designprozesse

Mehr

Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie

Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie Seminar 12591 SoSe 2006 - Ulrike Schraps Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie Referat am 15.06.2006 Vorbemerkungen Literatur für den 20.07.2006 Thema: Managing Diversity und Rollenkonzepte im Rahmen

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr