Mit neuen Medien in der Schule Om Berg unterwegs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit neuen Medien in der Schule Om Berg unterwegs"

Transkript

1

2 Mit neuen Medien in der Schule Om Berg unterwegs Ja, wir sind seit Januar diesen Jahres mit den neuen Medien in der Schule unterwegs: 15 neue Apple Notebooks und 14 gebrauchte Notebooks werden von unseren Schülerinnen und Schülern immer häufiger in die Klassen geholt, um damit zu arbeiten und zu lernen. So gehören die Schlangen am Computerarbeitsplatz der Vergangenheit an, denn nun können alle Kinder der Klasse zu zweit mit einem Notebook an einem Thema oder auch an verschiedenen Themen arbeiten. Die neuen Rechner erfreuen sich bei den Kindern und Lehrerinnen großer Beliebtheit. Wie kam es dazu? Unsere Medienkonzept Steuergruppe hat im vergangenen Jahr fleißig und engagiert am neuen Medienkonzept der Schule gearbeitet. In der Gruppe brachten Lehrerinnen, Eltern und zwei Experten ihre Wünsche und Anregungen ein und nach vielen arbeitsintensiven Treffen präsentierten sie ein rundes Konzept, das die Zustimmung aller fand. Der Computer soll neben Tafel, Schulbuch und Overhead-Projektor als lernbegleitendes und unterstützendes Medium genutzt werden (Medienkonzept, S. 9). Die im Konzept festgelegten Ziele sind mit den vorhandenen Medien nicht zu erreichen und so war schnell klar: Wir brauchen Notebooks, in ausreichender Anzahl. Die Anschaffung der neuen Notebooks war nicht ganz billig. Dafür sind unsere Kinder im vergangenen Schuljahr beim Sponsorenlauf emsig gelaufen und haben den größten Teil des Anschaffungspreises gestemmt. Den Rest hat unser Förderverein beigesteuert. Die gebrauchten Notebooks haben wir nach Vorlage unseres Medienkonzeptes vom Schulamt der Stadt Bonn zusammen mit einem neuen Laptop Beamer Koffer bekommen. Allen, die die Umsetzung unseres Medienkonzeptes unterstützt haben, danken wir herzlich! Bildquelle: ( :53 Uhr)) 2

3 Unsere Schule wird fortlaufend immer schöner Die Aktion Unsere Schule soll schöner werden geht in eine weitere Phase. Nachdem die Viertklässler im vergangenen Jahr den Durchgang zum Anbau farbenprächtig bemalt haben, haben sich die Viertklässler dieses Jahres den Treppenaufgang vorgenommen. Hier entsteht eine ebenso farbenprächtige wie fantasievolle Unterwasserlandschaft, die die Kinder unter Anleitung und professioneller Führung von Frau Zednicek entworfen haben und nun umsetzen. Beide Projekte wurden von unserem Förderverein finanziert. Das ist eine ganz tolle Sache und die jetzigen Drittklässler freuen sich schon auf die Verschönerungsaktion im nächsten Schuljahr. Sie rechnen fest damit, dass auch sie einen Beitrag zur Verschönerung unserer Schule leisten können. Allen Kindern der Schule gefällt der neu gestaltete Treppenaufgang. Das ist immer wieder zu hören. Nicht selten stehen Kinder vor dem fast fertigen Werk und unterhalten sich über die Darstellung. Zwei Kindern aus dem zweiten Schuljahr gefällt besonders, dass im Treppenhaus Om Berg steht. Sie finden die Bemalung kreativ und sehr schön. 3

4 Projektwoche 2010 Es gab in dieser Woche viele Projekte zum Thema Kleine Künstler ganz groß. Wir hatten uns das Thema Kunst am Stuhl ausgesucht. Es hat sehr viel Spaß gemacht, weil wir verschiedene Stühle total verändern konnten. Wir mussten schmirgeln, grundieren, anmalen, nageln, kleben und montieren. Nach einer Woche intensiver Arbeit gab es z. B. einen Erdbeerstuhl, einen Fußballstuhl, einen Raumschiffstuhl, einen Pfauenthron, einen Roboter oder auch einen Nagelstuhl. Dafür haben wir zusammen 1238 Nägel ins Holz geschlagen. Zum Ende der Projektwoche konnten viele interessante Stuhlobjekte in einer Ausstellung bewundert werden. Projektteilnehmer der 4b Unser Ausflug zu den Paradiesgärten Am sind wir, die Klasse 2b, zur Max Liebermann Ausstellung in die Bundeskunsthalle gefahren. Zunächst haben wir uns in den Ausstellungsräumen Gemälde von seinem Paradiesgarten am Wannsee in Berlin angeschaut. Danach konnten wir uns sogar Teile seines Paradiesgartens auf dem Dach des Museums ansehen. Besonders schön war die Lieblingsblume von Max Liebermann, der blaue Rittersporn. Schließlich haben wir eine dreidimensionale Klappkarte mit einem Paradiesgarten gebastelt. Der Ausflug hat viel Spaß gemacht. Artur, Finn und Chiara, 2b Der Maler Max Liebermann lebte von , zuletzt in seinem Haus am Wannsee in Berlin. Er hatte sehr viel Humor und liebte seine Enkelin über alles. Sie durfte ihm sogar Briefmarken auf die Glatze kleben. Das kann man auf Fotographien im Museum sehen. 4

5 Der Räuber Hotzenplotz Nach den Herbstferien haben wir uns alle mit Frau Diel und Frau Redemund an der Schule getroffen. Dann sind wir mit dem Bus zum Theater gefahren, um den Räuber Hotzenplotz zu sehen. Wir sind früh angekommen und mussten warten. Endlich hat das Stück angefangen. Seppel und Kasper wollten zur Großmutter gehen weil sie Geburtstag hatte. Sie haben ihr eine Kaffeemühle geschenkt. Diese machte Musik und Großmutter hat sich sehr gefreut. Der Räuber Hotzenplotz hat die Mühle geklaut. Großmutter hat die Polizei gerufen. Der Polizist kam angefahren auf einem Kinderfahrrad. Wir haben viel gelacht weil es so lustig war! Seppel und Kasper wollten die Mühle zurückholen. Beide haben ihre Mütze getauscht. Kasper blieb als Geisel bei Hotzenplotz und Seppel beim Zauberer. Dort hat Seppel eine Fee gefunden, die verzaubert war. Sie weinte. Seppel und Kasper haben die Fee gerettet, den Hotzenplotz in einen Vogelkäfig gesperrt und die Mühle der Großmutter zurückgebracht. Alle haben gefeiert und Pflaumenkuchen gegessen. Wir hatten viel Spaß im Theater, in der Pause haben wir dort gefrühstückt. Vielleicht geht Frau Diel in der 2. Klasse wieder mit uns ins Theater? Miriam und Petra, 1a Vor den Weihnachtsferien sind wir ins Theater gefahren. Da haben wir den Räuber Hotzenplotz gesehen. Er hat die Kaffeemühle geklaut. Der Polizist ist immer mit dem Fahrrad gefahren und wollte den Räuber fangen. Kasperl und Seppel haben die Mützen getauscht. Und der Räuber Hotzenplotz hat sie deswegen verwechselt. Kasperl war beim Zauberer Zwackelmann und sollte Kartoffeln schälen. Im Keller hat er eine verzauberte Fee gefunden. Die schickte ihn los, um Feenkraut zu holen. Kasperl befreite die Fee und die zerstörte das Schloss vom Zwackelmann. Zum Schluss haben die beiden den Räuber Hotzenplotz gefangen. Klasse 1b 5

6 Großelternfest Ich fand alles gut, aber am besten fand ich die 1a und die 1b mit ihrem Fischetanz. Der war einfach super! Auch die Dekoration in der Turnhalle war toll. Lea, 2c Mir hat es Spaß gemacht. Ich fand gut, dass die Viertklässler spenden wollen. Mir hat auch gut gefallen, dass der Kuchen so billig war. Das Rap Huhn war cool. Ahmed, 2c Schule früher und heute Am 28. März 2011 starteten wir dann zu einem Ausflug ins Schulmuseum in der Nikolausschule in Kessenich. Dort machten wir eine Schulstunde wie vor 100 Jahren mit. Der Lehrer war sehr streng! Die Jungen mussten Matrosenkragen tragen und die Mädchen mussten Schürzen tragen, weil wir alte Schule gespielt haben. Wir mussten einen kleinen Satz abschreiben, er hieß: Alle Kinder lieben unseren Kaiser. Und wir mussten die Siebenerreihe aufschreiben. Die Jungen saßen links und die Mädchen rechts. Alle Mädchen sitzen in Vierergruppen in einer Reihe und die Jungen in Zweiergruppen in einer Reihe. Früher mussten die Frauen auf die Männer hören. Aber die Männer mussten arbeiten. Massti, 3c 6

7 Zu Beginn des Jahres beschäftigten sich die Kinder der Klasse 3c mit dem Thema Schule früher. Sie erfuhren etwas über den Unterricht, die Regeln und über das Leben der Kinder. Einige Kinder stellten sich vor, sie wären ein Junge oder ein Mädchen von früher und erzählten von ihrem Tagesablauf: Ich wohne in einem Dorf und muss täglich drei Kilometer zu Fuß laufen, wenn ich zur Schule möchte. Ich muss täglich in einer Schürze still in der Schulbank sitzen und muss stets fleißig mitarbeiten. Verträumt aus dem Fenster schauen gibt es nicht. Das ist manchmal ziemlich nervig. Wenn ich eine Frage beantworten muss, muss ich aufstehen. Wenn die Schule vorbei ist, gehe ich nach Hause und muss Kartoffelkäfer sammeln. Denn gehe ich zu meinen Eltern in die Fabrik und bringe ihnen Essen. Merle, 3c Jeden Morgen muss ich sehr früh aufstehen, damit ich nicht zu spät zur Schule komme. Wenn ich da bin, muss ich mich direkt auf meinen Platz setzen. Wenn der Lehrer hereinkommt, muss ich aufstehen und ihm in die Augen schauen und ihn begrüßen. Wenn wir das Buch herausholen, holen wir es in drei Schritten: Bei eins fassen wir es an, bei zwei halten wir es über den Tisch, bei drei legen wir es lautlos auf den Tisch. Wenn ich böse war, muss ich im Kerker stehen, auf den Knien hocken, bekomme Stockschläge auf den Po oder auf die Hände. Luis, 3c 7

8 Ausflug zum Wildpark Rolandseck Am 15. März 2011 machten die Klasse 1a, die Klasse 1b und die Klasse 2c einen Ausflug zum Rolandseck. Ganz früh morgens kam der Bus. Wir sind mit dem Bus durch einen ganz langen Tunnel gefahren. Dann waren wir am Ziel da. Wir haben Ziegen gefüttert und wir waren auf dem ganz großen Spielplatz. Und in dem Turm war eine Ziege. Die Ziege kam nicht mehr runter. Dann sind wir weiter gegangen zu den Wildschweinen. Wir haben sie gefüttert und dann sind wir weiter gegangen zu den Schottischen Hochlandrindern. Und wir haben Rehe gesehen und wir haben eine Mutter mit ihrem Kitz gesehen und wir haben versucht, sie zu streicheln. Wir haben es aber nicht geschafft. Dann sind wir weiter gegangen zur Bushaltestelle. Antonia und Martha, 1a Beim Ausflug zum Rolandseck haben wir einen Turm gesehen. Da war eine Ziege drin. Die Kinder sind mit Frau Diel und mit Frau Redemund auf den Turm gegangen. Die Aussicht auf den Rhein war schön. Vorher haben wir Tierfutter gekauft und wir haben im Tiergehege dann die Tiere gefüttert. Wir waren auf dem Spielplatz. Da waren ein Trampolin und eine Tarzanschaukel. Der Bus zurück ist viel zu früh gekommen. Sara und Carlo, 1a Auf unserem Ausflug zum Rolandseck haben wir ein Picknick gemacht und ein Streifenhörnchen gesehen und eine Ziege im Turm. Wir haben die Wildschweine gefüttert. Da war auch ein Rind mit langen Hörnern. Es hat die Zunge bis zur Nase gestreckt. Wir haben Ziegen gefüttert und ein neuer Esel ist gekommen und wir haben Hasen gesehen. Ein Hase ist weggehoppelt und wir haben ein Baby-Zieglein gesehen. Ronja und Malin, 1a 8

9 Ein spannender Workshop Am ist die Klasse 2a zur Bundeskunsthalle gefahren. Dort hat uns unsere Gruppenleiterin Katharina begrüßt. Im Werkraum hat jeder ein Holzbrett erhalten. Anschließend sollten wir einen Kittel anziehen und an einen Tisch gehen. Dann haben wir einen Pinsel und schwarze Farbe bekommen. Wir haben das Holzbrett mit der Farbe abgemalt. Danach sind wir mit Katharina in die Ausstellung " Heinz Mack: Licht Raum Farbe gegangen. Katharina hat uns tolle Gegenstände gezeigt und uns etwas darüber erzählt. Jetzt sind wir wieder in den Werkraum an den Tisch gegangen. Dort haben wir einen Hammer, einen Nagel, ein Lineal und einen Bleistift bekommen. Wir haben das Lineal von einer Ecke zur anderen auf das Brett gelegt und in der Mitte einen Strich gezogen. Bei den anderen beiden Ecken haben wir es genau so gemacht. So entstand ein Bleistiftkreuz. In die Mitte vom Kreuz haben wir den Nagel reingeschlagen. Dann haben wir eine schwarze Pappe und eine Schüssel bekommen. Die Schüssel haben wir auf die Pappe gelegt und mit dem Bleistift einen Kreis gemalt. Den haben wir ausgeschnitten. Anschließend haben wir buntes und schillerndes Papier in Stücke geschnitten und auf die runde schwarze Pappe aufgeklebt. Ein kleines Stück Plastikrohr und eine ca. 80 Zentimeter lange Kordel haben wir auf die Rückseite der runden Pappe geklebt. Dann haben wir die Scheibe gedreht und die Kordel hat sich aufgewickelt. Jetzt haben wir an der Kordel gezogen und der Kreisel hat sich auf dem Nagel gedreht. Durch das schnelle Drehen konnten wir auf den Scheiben tolle Farbspiele sehen. Als alle fertig waren, sind wir mit unserem Zauberkreisel wieder zurück zur Schule gefahren. Der Fachausdruck für diesen Kreisel ist Rotor. Der Ausflug hat mir sehr viel Spaß gemacht. Linus Schär, 2a 9

10 Elfchen Gelb Der Strand Die Sonne strahlt Wir spielen im Sand Sonne Aicha, 2a Grün Die Wiese Viele kleine Gänseblümchen Ich pflücke sie ab Frühling Nils, 2a DIE UMWELT HÖRT, HÖRT! HÖRT, HÖRT! DIE UMWELT WIRD ZERSTÖRT. DAS IST DOCH GAR NICHT GUT, NUN FASST DOCH ENDLICH MUT. DIE AUTOS PUSTEN CO2 WIR SIND NICHT MEHR DABEI! WENN ES SO WEITER GEHT, IST`S FÜR DIE UMWELT VIELLEICHT ZU SPÄT. SCHLIEßT EUCH UNS AN! DENN WIR GLAUBEN DARAN, DASS DIE MENSCHHEIT ES ÄNDERN KANN. ALVAR GOETZE GREGOR KRUCKOW 4b 10

11 Menschen, Tiere und Pflanzen Menschen verschmutzen die Tierwelt und schaden damit z.b. den Walen, Bären und Fischen. Das Problem ist, wenn eine einzige Tierart ausstirbt, sterben auch andere Tierarten aus. Das Gleiche gibt es bei Pflanzen. Wenn jetzt die Algen und der Seetang aussterben würden, dann sterben auch die Fische aus. Ist klar, weil die Fische den Seetang und die Algen essen und wenn es keine Nahrung gibt, dann können die Fische nicht überleben. Aber keine Angst, so schnell passiert das nicht. Das weiß ich von den Logo Kindernachrichten. Josefine Liebermann, 2b Lieblingstiere Der Orca Orcas leben in den Ozeanen der nördlichen Welthalbkugel. Sie sind Fleischfresser. Sie fressen Robben und Fische aller Art. Sie werden bis zu acht Meter lang, bis zu 9000 kg schwer und bis zu 60 Jahre alt. Laurin, 2b Der Sibirische Tiger Sibirische Tiger leben in den Bergen an der Grenze zwischen Russland und China. Sie fressen Schweine, Hirsche und sogar Elefantenkälber. Das Tigerweibchen bekommt zwei bis drei Junge. Sie bleiben etwa 18 Monate bei ihrer Mutter. Sibirische Tiger sind vom Aussterben bedroht. Fine und Chiara,2b Der Gemeine Delfin Der Gemeine Delfin wird bis zu 2,4 m lang. Er wiegt bis zu 75 kg und kann etwa 40 Jahre alt werden. Delfine verständigen sich über Pieps- und Pfeiftöne unter Wasser. Der Delfin ist aber nicht gemein oder böse, er heißt nur so (gemein bedeutet allgemein). Er ist sogar sehr brav und hilft Menschen in Seenot. Außerdem kann er wunderschön hoch aus dem Wasser springen. Lena und Josi, 2b 11

12 Die Giraffe Giraffen leben in Afrika. Sie fressen Blätter und Zweige, sind also Vegetarier. Giraffenbabies sind bei der Geburt schon zwei Meter groß. Sie sind meine Lieblingstiere, weil sie ein so schönes Fleckenmuster haben. Erik, 2b Kleine Robben und Walrosse Robben ernähren sich von Fischen. Zum Ausruhen kommen sie an Land oder auf das Eis, wo sie auch ihre Jungen zur Welt bringen. Die Sattelrobbenbabies haben einen weißen Pelz. Sie werden mit sehr fetthaltiger Milch aufgezogen. Das Walross lebt im Arktischen Ozean, der den Nordpol umgibt. Lena, 2b Say it in Englisch My name is Berit. I am nine years old. My birthday is in November. My best friend is Dolly. I ve got a cat, a hamster and a fish. I can swim and dive. My name is Louis. I am eight years old. My birthday is in June. My best friend is Kilian. I ve got a cat. I can play football. My name is Matthias. I am nine years old. My birthday is in May. My best friends are Louis, Kilian and Nicki. I d like to have a cat. I can swim. My name is Caro. I am ten years old. My birthday is in May. My best friends are Caro and Kili. I ve got a dog. I can play football. My name is Maissa. I am nine years old. My birthday is in December. My best friends are Tobi and Salsabil, Fida, Massti, Salma. I d like to have a cat. I can dance and play volleyball. My name is Kai. I am nine years old. My birthday is in April. My best friend is Gregor. I d like to have a dog. I can ski. 3a 12

13 Wem schreibt der Löwe einen Brief? Kannst du es erraten? Ein Beitrag der Klasse 1a zur Lektüre: Der Löwe, der nicht schreiben konnte. Liebste Freundin, Weißt du wie viele Streifen ich habe? Versuch sie mal zu zählen. Viele Grüße! Dein Löwe (Tim, 1a, Zebra) Liebste Freundin, möchtest du mit mir fliegen lernen? Dann sitzen wir heute auf einem Baum. Viele Grüße! Dein Löwe (Miriam, 1a, Adler) Liebste Freundin, kannst du zu mir kommen? Dann könnten wir spielen. Da gibt es wunderbare Algen und ich zeige dir meine Schuppen. Viele Grüße! Dein Löwe (Felix, 1a, Regenbogenfisch) Liebste Freundin, wollen wir zusammen durch den Dschungel stapfen? Möchtest du? Bitte, bitte! Viele Grüße! Dein Löwe (Ronja, 1a, Elefant) Liebste Freundin, willst du mit mir im Teich schwimmen? Das ist meine Lieblingsbeschäftigung. Wir könnten viel Spaß haben. Viele Grüße! Dein Löwe (Sophia, 1a, Fisch) Liebste Freundin, willst du mit mir spielen und Fliegen essen? Ich warte auf dich! Tschüss! Viele Grüße! Dein Löwe (Kristine, 1a, Spinne) Liebste Freundin, lass uns zusammen schwimmen und tauchen und Seealgen essen und Muscheln. Viele Grûße! Dein Löwe (Fred, 1a, Nilpferd) 13

14 Eine lustige Sachaufgabe Das Ehebett, das sich Herr Meyer gekauft hat ist genau auf 250 kg ausgelegt. Herr Meyer wiegt 79 kg. Seine Frau wiegt 62 kg. Frage: Wie viel kg können noch dazukommen? Manchmal kommen ihre 3 Söhne ins Bett. Karl ist der Schwerste von ihnen. Er wiegt 49 kg. Fritz wiegt 16 kg weniger als Karl. Tom ist halb so schwer wie seine Mutter. Frage: Können sie alle zusammen ins Bett? Sie haben einen kleinen Hund. Der wird oft neidisch, wenn er sieht, dass Karl, Fritz und Tom bei seinem Herrchen schlafen. Er schubst Tom dann aus dem Bett und nimmt an seiner Stelle den Platz ein. Er wiegt 8 kg. Frage: Ist es so auch möglich, dass alle im Bett schlafen? Sander und Yannick, 4c 14

15 Der Baum, der nicht normal ist Einen Schmetterling frisst er. Man erzählt sich, er frisst auch auf. Aber er will nur auch einen - Freund haben. Eines Tages kam ein in die Nähe des. Er hatte keine Angst vor dem. Er sagte Hallo! Der wunderte sich, dass der Komm, lass uns was spielen! keine Angst vor ihm hatte. Und tatsächlich spielten sie bis ans Ende ihrer Tage und der froh. war Philipp, 1a Impressum Herausgeber: GGS Om Berg Pützhecke 10, Bonn Auflage: 310 Stück Mitarbeiter der Ausgabe: Schüler und Lehrerinnen der GGS Om Berg 15

16 16

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Schreibe den Satzanfang richtig auf.

Schreibe den Satzanfang richtig auf. Satzanfänge schreibt man groß! Schreibe den Satzanfang richtig auf. Zoo. gestern bei machte unsere Klasse einen Ausflug in den den Elefanten staunten die Kinder, wie viel diese Tiere täglich fressen. guckten

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Eltern mit Kindern vom Kindergartenalter bis Grundschule. Je nachdem wie viele Bausteine genutzt werden: 1-2 Stunden

Eltern mit Kindern vom Kindergartenalter bis Grundschule. Je nachdem wie viele Bausteine genutzt werden: 1-2 Stunden "Wie der Löwe das Schreiben lieben lernte..." Eine Aktion für Eltern und Kinder mit Variationen rund um "Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte" Zielgruppe Zeitumfang Raum Material vorhanden

Mehr

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Preis: Wir sind die Reporter unserer Schülerzeitung Schlaue Füchse und stellen uns vor: Tim freut sich darauf, für andere Kinder eine Zeitung zu machen.. Ferris möchte seine

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!!

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Erlebnisbericht von Jannes und Linda Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Im letzten Jahr ist natürlich wieder viel passiert und wir wollen euch daran teilhaben

Mehr

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 MONTAG Wir freuen uns schon sehr auf das Reitcamp, denn wir wussten, dass es eine schöne und lustige Woche wird. Die meisten von uns parkten ein bisschen weiter weg von

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

Siegener Lesetest. Klasse 2-4 Form A. Kürzel: Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule.

Siegener Lesetest. Klasse 2-4 Form A. Kürzel: Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule. Anlage 6 Siegener Lesetest Klasse 2-4 Form A Siegener Lesetest Kürzel: Beispiele Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule. Siegener Lesetest Klasse 2-4 Form A Aufgabe

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin?

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin? TEST 4. 60. Was tun die Tiere, wenn sie sprechen? zb.: Der Hund bellt. a) Das Schwein.. b) Der Löwe c) Der Hahn.. d) Die Ziege. 61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

ZIESCHE ABCDEFGHIJKLMNOPQRSßTUVWXYZ KOLLEG KOLLEG. ZIESCHE Kolleg, Karlsruhe 2007 www.ziesche.de. Sprachschule. Sprachschule

ZIESCHE ABCDEFGHIJKLMNOPQRSßTUVWXYZ KOLLEG KOLLEG. ZIESCHE Kolleg, Karlsruhe 2007 www.ziesche.de. Sprachschule. Sprachschule ZIESCHE Inhalt ZIESCHE der Affe, n M es ZIESCHE der Geisbock, ö-e der Computer Papa sagt: Ohne Computer bin ich aufgeschmissen! Wenn ihr wüsstet, was ich alles kann! Super! Bin fit! Papa sagt: Dromedare

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen

Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen Am besten hat mir der Wald gefallen. Senan, Leandro und ich haben im Wald Verstecken und Fangen gespielt. Dann sind wir ins Zimmer gegangen. Wir haben eine Zimmerolympiade

Mehr

Kennen Sie unsere Tiere der Welt?

Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Wir Drittklässlerinnen und Drittklässler haben ein grosses Tierrätsel für Sie hergestellt. Wir gehen im Schulhaus Lättenwiesen bei Frau Fuhrer zur Schule. Viel Spass beim

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Regenbogen zeitung Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Nr. 1/04-2016 Mittwoch, den 27.04.2016 Inhalt: Seite Interview mit Annett 2 Interview mit Kathleen 3 Schneeleoparden 4 Dinosaurier

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser Fragebogen soll dazu dienen, dass wir Informationen über den Unterricht in Bildnerischer Erziehung

Mehr

Fragen- Aufgabenkatalog:

Fragen- Aufgabenkatalog: Fragen- Aufgabenkatalog: Alle Fragen zu den Wild- und Haustierarten können anhand von Informationstafeln im Park gelöst werden. Zum Thema Wald und Bäume bestehen bisher keine Tafeln. Suchen Sie sich also

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE

DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE Die deutschsprachigen Länder Informationen Die deutschsprachigen Länder sind drei: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie sind die größten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach.

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach. Licht-Bilder Können wir auch mit Licht statt mit Schatten Figuren machen? Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach..

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren?

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren? Rotkäppchen Im Häuschen lebt ein kleines Mädchen. Am liebsten trägt es ein rotes Kleid und auf dem Kopf eine rote Mütze eine rote Käppchen. Alle sagen zu dem Mädchen Rotkäppchen. Eines Tages sagt die Mutter

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!!

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Große Museumsralley Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Beginne im Eingangsbereich des Museums 1. Im Eingangsbereich

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Längenmaße. Welche Längenmaße kennst du? Wir nehmen ein Lineal und einen Zollstock sowie ein einfaches Maßband (gibt es in jedem Möbelhaus) zur Hand.

Längenmaße. Welche Längenmaße kennst du? Wir nehmen ein Lineal und einen Zollstock sowie ein einfaches Maßband (gibt es in jedem Möbelhaus) zur Hand. Längenaße Einführung: Welche Längenaße kennst du? Wir nehen ein Lineal und einen Zollstock sowie ein einfaches Maßband (gibt es in jede Möbelhaus) zur Hand. Wie lang ist ein Meter ()? Wie lang ist ein

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Mein Tierplakat. Sie fressen 15 Kilo Gras und trinken 30 Liter Wasser. Sie fressen in der Nacht.

Mein Tierplakat. Sie fressen 15 Kilo Gras und trinken 30 Liter Wasser. Sie fressen in der Nacht. Charel S November 2011 Der Büffel Sie fressen 15 Kilo Gras und trinken 30 Liter Wasser. Sie fressen in der Nacht. Wie leben sie? Sie leben in einer Familie. Sie leben zu 100 Büffel. Sie haben braunes Fell.

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Jugendherberge am Annaberg. Haltern am See

Jugendherberge am Annaberg. Haltern am See Jugendherberge am Annaberg Haltern am See 12.08.- 14.08.2015 Ankunft an der Jugendherberge Ankunft an der Jugendherberge Wir kamen an der Bus-Haltestelle an. Dort sind wir den Berg hoch gelaufen. Dann

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

1. Ausgabe Schuljahr 2014/15

1. Ausgabe Schuljahr 2014/15 1. Ausgabe Schuljahr 2014/15 Wir wünschen Euch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch! Inhaltsverzeichnis Die Redaktion der Schülerzeitung stellt sich vor 3 Unser Wandertag 4 Steckbrief Wolf

Mehr

Minis im Museum. Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen. ozeaneum.de

Minis im Museum. Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen. ozeaneum.de Minis im Museum Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen Kontakt Museumspädagogik: OZEANEUM Stralsund GmbH Hafenstraße 11 18439 Stralsund Tel.: +49 (0) 3831 2650 690 Fax: +49 (0) 3831

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wie zwei Bären wieder Freunde werden

Wie zwei Bären wieder Freunde werden Pavel und Mika Wie zwei Bären wieder Freunde werden In einem wunderschönen Wald leben zwei Bären, ein großer und ein kleiner. Der große Bär heißt Pavel und der kleine Mika. Die beiden sind die besten Freunde,

Mehr