Wir unterbreiten Ihnen das Bauprojekt für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen mit dem entsprechenden Kreditantrag zur Beschlussfassung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir unterbreiten Ihnen das Bauprojekt für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen mit dem entsprechenden Kreditantrag zur Beschlussfassung."

Transkript

1 Botschaft des Regierungsrats des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 22. August Bünztal; Hochwasserrückhaltebecken Wohlen; Kleinkredit Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Wir unterbreiten Ihnen das Bauprojekt für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen mit dem entsprechenden Kreditantrag zur Beschlussfassung. 1. Zusammenfassung Die Gefahrenkarten Hochwasser für das Bünztal sowie vergangene Hochwasserereignisse zeigen das grosse Defizit in Bezug auf den Hochwasserschutz entlang der Bünz auf. Das Schadenpotenzial bei einem 100-jährlichen Hochwasserereignis beträgt über 30 Millionen Franken. Nach Realisierung des Projekts ist ein Schutz bis zum 100-jährlichen Ereignis gewährleistet. Die Netto-Kosten für die Realisierung des Hochwasserrückhaltebeckens Wohlen betragen für den Kanton Fr. 4'987'000. bei Gesamtinvestitionskosten von Fr. 16'350'000.. Für diese Gesamtinvestitionskosten wird ein Kleinkredit zur Genehmigung vorgelegt. Die nach Abzug des Bundesbeitrags verbleibenden Kosten werden im Verhältnis 50 % Kanton und 50 % Gemeinden aufgeteilt. Das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen liegt zwischen den Siedlungsgebieten von Waltenschwil und Wohlen. Der etwas über 900 m lange, im Mittel ca. 2 m hohe Erddamm ermöglicht den Rückhalt von maximal 600'000 m 3 Wasser. Das Becken ist mit einer konstanten Drosselabgabe konzipiert und vollautomatisch gesteuert. Das Projekt nimmt auf Natur und Landschaft bestmöglich Rücksicht. Im Beckenbereich wird die Bünz auf einer Länge von etwa 800 m revitalisiert. Die Flussufer werden durch Bepflanzung gesichert. Weitere ökologische Ausgleichsmassnahmen sind im Bereich des alten und neuen Büelisacherkanals sowie durch die Abtiefung und Gestaltung einer Riedwiese zwischen Damm und neuem Büelisacherkanal vorgesehen.

2 Ausgangslage Die im Jahr 2004 für das obere Bünztal und 2007 für das untere Bünztal erstellten Gefahrenkarten zeigen eine grosse Anzahl von Schwachstellen in Bezug auf den Hochwasserschutz entlang der Bünz in Waltenschwil, Wohlen, Dottikon, Hendschiken, Othmarsingen und Möriken-Wildegg auf. Die Abflusskapazität ist auf rund 10 km im Siedlungsgebiet ungenügend, so dass ca. 200 ha Baugebiet mit etwa 750 Gebäuden und diversen Industrieanlagen betroffen sind. Das Schadenpotenzial bei einem 100-jährlichen Ereignis beträgt rund 30 Millionen Franken. Vergangene Hochwasserereignisse bestätigen das festgestellte Schutzdefizit im Talboden entlang der Bünz und zeigen ebenfalls, dass der Hochwasserschutz verbessert werden muss. Der Regionalplanungsverband Unteres Bünztal und die Bünzanstösser- Gemeinden des Oberen Freiamts haben an den Sitzungen vom 12. September 2007 beziehungsweise 5. Dezember 2007 ihre Zustimmung zur Ausarbeitung eines Variantenstudiums (siehe Kapitel 5) zum Regionalen Hochwasserschutz Bünztal ausgedrückt. 3. Zielsetzung Das übergeordnete Ziel des Hochwasserschutzes im Bünztal ist der Schutz des Siedlungsgebiets vor einem 100-jährlichen Hochwasserereignis. Das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen verfolgt das Konzept "Rückhalten", wonach durch die Bildung von Überflutungsbecken der Hochwasserabfluss für die Unterlieger-Gemeinden von einem 100-jährlichen auf ein etwa 20-jährliches Hochwasserereignis gedämpft wird. 4. Rechtsgrundlagen Gemäss Art. 2 des Bundesgesetzes über den Wasserbau ist der Hochwasserschutz eine Aufgabe der Kantone. Gemäss 120 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) ist der Kanton als Gewässereigentümer für den Wasserbau zuständig. Gemäss Art. 6 des Bundesgesetzes über den Wasserbau leistet der Bund Abgeltungen an Massnahmen des Hochwasserschutzes. Gemäss 122 Abs. 2 BauG haben die Gemeinden Beiträge (von %) an die dem Kanton aus dem Wasserbau an seinen Bächen erwachsenden Kosten zu leisten. 5. Variantenstudien 5.1 Standortvarianten Bereits in den 90er-Jahren wurde im Anschluss an die Gewässerstudie Bünztal eine Machbarkeitsstudie für einen Rückhaltedamm Nidermoos oberhalb von Bünzen erarbeitet. Es wurde erkannt, dass der Hochwasserschutz entlang der Bünz mittels Hochwasserrückhalt und einem Teilausbau des Gerinnes im Vergleich zu einem Vollausbau der Bünz technisch einfacher und kostengünstiger realisiert werden kann.

3 - 3 - HRB Wohlen HRB Waltenschwil HRB Nidermoos HRB Gländ HRB Murimoos Abbildung 1: Variantenstudium, geprüfte Beckenstandorte Im Rahmen eines Variantenstudiums wurden fünf Beckenstandorte in unterschiedlichen Kombinationen miteinander verglichen. Insgesamt wurden sieben Varianten vertieft untersucht und mit Fokus auf ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis bewertet. Ein Rückhalt am Wissenbach oder Forstbach oberhalb Boswil leistet keinen nennenswerten Beitrag zur Dämpfung der Hochwasserwellen an der Bünz. Auch ein Rückhalt an der Bünz im Murimoos bringt nicht die gewünschte Dämpfung.

4 - 4 - In der Vernehmlassung des Variantenstudiums befürworteten die Bünztaler Gemeinden und die beiden Regionalplanungsverbände Oberes Freiamt und Unteres Bünztal zwei Standorte für ein Hochwasserrückhaltebecken (HRB): Das Nidermoos oberhalb von Bünzen oder den Raum zwischen Waltenschwil und Wohlen. 5.2 Standortentscheid, Festsetzung im Richtplan Für den Variantenentscheid waren vertiefte Abklärungen zu den beiden favorisierten Beckenstandorten HRB Nidermoos und HRB Wohlen notwendig. Kernpunkt der Optimierung der Becken war die Einführung von gesteuerten Betriebsdurchlässen. Auf der Basis des technischen und baulichen Layouts der Hochwasserrückhaltebecken erfolgte im Rahmen der landschaftspflegerischen Begleitplanung die gestalterische und ökologische Einbindung der Becken in die Landschaft, die Umschreibung der ökologischen Ausgleichsmassnahmen sowie der Einbezug der Erholungsaspekte. Der detaillierte Variantenvergleich hat aufgezeigt, dass mit beiden Varianten der Hochwasserschutz sichergestellt werden kann. Das HRB Wohlen weist gegenüber dem HRB Nidermoos einen längeren und etwas höheren Damm auf. Beim HRB Nidermoos sind hingegen umfangreiche Terrainanpassungen für Absenkungen für häufig überflutete Flächen verbunden mit Landerwerbskosten für diese Flächen sowie eine kostenintensive Umlegung des Schwarzgrabens erforderlich. Daraus ergaben sich für die beiden Varianten praktisch gleichwertige Projektkosten. In der nachfolgenden Tabelle sind die wichtigsten Kennzahlen und Fakten für den Vergleich der beiden Beckenstandorte Nidermoos und Wohlen zusammengestellt. HRB Nidermoos HRB Wohlen (siehe Abbildung 2a) mittlere/maximale Dammhöhe ca. 0,8 m/1,8 m ca. 2,5 m/3,5 Dammlänge 420 m 750 m Drosselung, gesteuert beim Becken 12 m 3 /s (entspricht ca. HQ 2 ) 30,5 m 3 /s (entspricht ca. HQ 20 ) Gedrosselter HQ 100 -Abfluss in Wohlen 34 m 3 /s (entspricht ca. HQ 30 ) 30,5 m 3 /s (entspricht ca. HQ 20 ) Beim HQ 5 überflutete Fläche 4 ha keine Maximale Überflutungsfläche 120 ha 42 ha Stauvolumen ca. 950'000 m 3 ca. 600'000 m 3 Terrainanpassungen (Absenkungen für HQ 5 Flächen) 35'000 m 2 keine Kosten HRB gleichwertig gleichwertig

5 -5- In der Begleitgruppe sprach sich die Mehrheit für den Standort Wohlen aus, insbesondere wegen der hohen Wirksamkeit und weil das HRB Wohlen weniger oft geflutet wird respektive beim HQ5 keine Überflutungsfläche aufweist. Im Herbst 2009 konnte ein Entscheid zugunsten des HRB Wohlen erwirkt werden. Am 25. Januar 2010 fand eine öffentliche Orientierung der Bevölkerung über den Regionalen Hochwasserschutz im Bünztal statt. Daraufhin wurde das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen/Waltenschwil im Richtplan Kapitel L 1.2, Gewässer und Hochwassermanagement, festgesetzt. 5.3 Optimierung HRB Wohlen Im Jahr 2010 wurden in einer aus Grundeigentümerinnen und Grundeigentümern und Interessenvertretern zusammengesetzten Arbeitsgruppe die Linienführung und die Ausgestaltung des HRB Wohlen optimiert. In einem ersten Schritt wurden dabei die Anliegen und Bedürfnisse der Mitglieder der Arbeitsgruppe abgeklärt und in der Folge sechs Varianten der Dammlinienführung erarbeitet. Nach eingehender Diskussion der Vor- und Nachteile dieser Varianten wurde von der Arbeitsgruppe schliesslich eine Bestvariante empfohlen, die insbesondere die folgenden Vorteile gegenüber den anderen geprüften Varianten aufweist: Geringere Zerschneidung von Landwirtschaftsflächen Überflutungsfläche etwa gleich gross wie bei der Ursprungsvariante Mit Renaturierung der Bünz im Beckenbereich gut kombinierbare Lösung Lösung bietet ökologisches Potenzial Abbildung 2a: Ausgangssituation Abbildung 2b: Bestvariante Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt hat im Einverständnis mit den Gemeinderäten Wohlen und Waltenschwil beschlossen, die von der Arbeitsgruppe für das HRB Wohlen vorgeschlagene Bestvariante der Dammlinienführung weiter zu verfolgen. Daraufhin wurde auf dieser Basis das Bauprojekt erarbeitet.

6 Bauprojekt 6.1 Projektinhalt Dammlage Das HRB Wohlen liegt zwischen den Siedlungsgebieten von Waltenschwil und Wohlen in einer landwirtschaftlich geprägten, sanft fallenden Ebene. Der Schutzdamm des Beckens erhebt sich langsam ansteigend aus dem fallenden Terrain vom Regenklärbecken Maiholz her entlang der rechten Bünzseite und endet in der Hügelkuppe des Rössliguts. Die Richtungsänderung erfolgt in zwei Knicken, welche in Proportion und Abwicklung zueinander eine Spannung erzeugen. Das leichte Ansteigen aus dem Terrain vor dem Ufergehölz der Bünz lässt den Damm erst gegen die Knickpunkte hin in der dritten Dimension deutlich in Erscheinung treten. Die flachen Böschungen unterstützen die Einbindung des Damms in das Landschaftsbild. Der längs gerichtete Damm verstärkt die raumgliedernde Wirkung der Bünz in der Landschaftskammer. Dort wo der Damm am höchsten über das Terrain ansteigt, wirkt er auch trennend. Der landschaftlichen Beeinträchtigung stehen Aufwertungen des Raums mit neuen oder aufgewerteten naturnahen Lebensräumen gegenüber Technische Aspekte Das HRB Wohlen ist mit einer konstanten Drosselabgabe konzipiert und vollautomatisch gesteuert. Bedingt durch ein Einstauvolumen von ca. 600'000 m3 ist das HRB der Verordnung über die Sicherheit der Stauanlagen (Stauanlagenverordnung, StaV) zu unterstellen. Alle Sicherheitsnachweise sind auf Basis der Anforderungen der StaV zu führen. Das aufgrund der Baugrundverhältnisse auf Pfählen zu fundierende Durchlassbauwerk ist als ökologisch durchgängiges, den Sicherheitsanforderungen der Stauanlagenverordnung entsprechendes Bauwerk konzipiert. Alle sicherheitsrelevanten Elemente sind redundant vorhanden. Dieses Prinzip erstreckt sich auch auf die Abflusssteuerung, welche anhand gemessener Abflusskennwerte im Unterwasser des HRB sowie anhand gemessener Einstaupegel vollautomatisch funktioniert. Zur Überwachung des HRB im Einstaufall und zur Unterbringung der elektrohydraulischen Komponenten ist eine gestalterisch bestmöglich angepasste Betriebswarte im Bereich des Durchlassbauwerks vorgesehen. Zum Rückhalt von Schwemmholz ist ein Schwemmholzrechen vor dem Durchlassbauwerk vorgesehen. Der ca. 930 m lange, im Mittel ca. 2 m hohe Rückhaltedamm ist als fast vollständig überströmbarer Damm konzipiert. Nur die Randbereiche des Damms sowie der Bereich des Durchlassbauwerks sind höher gelegen, damit sie bei Auftreten von Extremereignissen nicht überspült werden.

7 Dammaufbau Die Materialzusammensetzung des Damms wurde unter der Vorgabe einer maximalen Wiederverwendung der im Zug der Bünzrenaturierung anfallenden Aushubkubaturen optimiert. Der grösste Teil des Damms ist als zonierter Erddamm bestehend aus Stütz- und Dichtkörpern vorgesehen. In den Randbereichen, in denen ein zonierter Aufbau bautechnisch nur schwer realisierbar ist, wurde ein homogener Erddamm vorgesehen. Die Dammoberfläche wird begrünt. Abbildung 3: Querprofil zonierter Damm Aufgrund der durchlässigen Schichten im Untergrund (Flussablagerungen) ist eine Abdichtung des Damms mittels Spundwand gegen unten erforderlich, um im Einstaufall die Entstehung allfälliger für die Dammstabilität als gefährlich zu beurteilenden Sickerströmungen zu verhindern Revitalisierung Bünz im Beckenbereich Im Einstaubereich des HRB Wohlen wird die heute kanalisierte Bünz auf ca. 800 m Länge revitalisiert. Der Gewässerraum wurde dabei gemäss Anforderungen des Gewässerschutzgesetzes beziehungsweise der Gewässerschutzverordnung auf 25 m definiert. Im Wesentlichen wird das linke Bünzufer aufgeweitet. Im Bereich des rechten Ufers erfolgt eine Vorschüttung der Böschung zum Schutz der vorhandenen Werkleitungen. Die Verbauungen werden entfernt und es lässt sich eine Niederwasserrinne mit grosser Breiten- und Tiefenvariabilität gestalten. Unterschiedliche Böschungsneigungen ermöglichen ein leichtes Pendeln der Niederwasserrinne innerhalb des Gewässerkorridors. Die heute durchgehende, eher monotone Uferbepflanzung weicht einer aufgelockerten, strauchreichen, natürlichen und standortheimischen Bestockung. Die flachen Böschungen erlauben auch den Zugang bis an die Wasserlinie. Die Uferlinien werden durch die Bepflanzung und weitere naturnahe Verbauungsmassnahmen gesichert, sodass bei hoher Wasserführung kein Kulturland verloren gehen kann Werkleitungen und Drainagesystem

8 - 8 - Im Zusammenhang mit den Dammbau und Revitalisierungsmassnahmen sind Begleitmassnahmen an Werkleitungen erforderlich. Der im Stauraum bestehende, parallel zum rechten Bünzufer verlaufende Abwasserkanal muss mittels Inlinersanierung abgedichtet und bei der Dammquerung neu gebaut werden. Die parallel zum linken Bünzufer verlaufende Transportwasserleitung Wohlen-Waltenschwil muss im Dammbereich und bedingt durch die Gewässeraufweitung im Revitalisierungsbereich neu verlegt werden. Das im Einstaubereich vorhandene Drainagesystem wurde bezüglich heutiger und zukünftiger Funktionalität sowie den im Zusammenhang mit dem Bau des HRB Wohlen erforderlichen Anpassungsmassnahmen untersucht und die notwendigen Massnahmen festgelegt (Rückbau Drainagen im Dammbereich, Verschliessen offener Schächte, Anbringen von Rückschlagklappen) Ökologische Ausgleichsmassnahmen Wesentliche Bestandteile der ökologischen Ausgleichs- und Ersatzmassnahmen sind die Abtiefung und Gestaltung einer Riedwiese im wasserseitigen Dammbereich und die Neugestaltung des Büelisacherkanals. Zwischen Dammfuss und neuem Büelisacherkanal wird auf einer Fläche von rund 7'000 m 2 der Vegetationstyp einer Riedwiese angestrebt. Dieser Wiesentyp war ursprünglich in dieser Landschaftskammer heimisch. Zusätzlich werden für die Amphibien lehmgedichtete, maximal 50 cm tiefe Laichtümpel in der Riedwiese geschaffen. Der neue Abschnitt des Büelisacherkanals leitet teilweise das Wasser aus den bestehenden Drainagen in die Bünz. Die Böschungsneigung variiert von 1:3 1:4. Dank der lockeren Bestockung entwickelt sich ein offenes, besonntes Gewässer. Die bestehende Bestockung des alten, verbleibenden Stücks des Büelisacherkanals wird im Rahmen des Projekts durchforstet und aufgelockert. Dank diesen Massnahmen werden Lebensräume geschaffen, welche Voraussetzungen bilden, dass sich die prioritären Zielarten ansiedeln können.

9 -9- Abbildung 4: Ökologische Ausgleichsmassnahmen Für das Projekt wurde eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) mit Behandlung der relevanten Themenbereiche durchgeführt. Die UVP kommt zum Schluss, dass das Projekt umweltverträglich ist. 6.2 Landbedarf und Fruchtfolgeflächen Der Landbedarf für das Projekt HRB Wohlen ist in nachfolgender Tabelle zusammengestellt. Die bestehenden Gewässerparzellen von Bünz und Büelisacherkanal sind dabei nicht eingerechnet. Landbedarf Dammstandfläche 2,24 ha Revitalisierung Bünz 0,81 ha Ausgleichs- und Restflächen 1,81 ha Total Landbedarf 4,86 ha Das Projekt beansprucht insgesamt 4,36 ha Fruchtfolgeflächen der Eignungsklasse FFF1. Die übrigen Flächen von 0,5 ha entfallen auf bestehende Wege. Im Richtplan Kapitel L 1.2, Gewässer und Hochwassermanagement, ist unter Beschluss 5., Hochwasserschutz:

10 Festsetzung/Zwischenergebnis, für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen eine Reduktion der Fruchtfolgeflächen im Projektperimeter um maximal 4,8 ha festgesetzt. 6.3 Nutzen des Projekts Im heutigen Zustand muss im Siedlungsgebiet im Bünztal schon bei Hochwassern mit geringer Jährlichkeit mit Überschwemmungen gerechnet werden. Durch das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen wird der 100-jährliche Hochwasserabfluss auf den Spitzenabfluss eines etwa 20-jährlichen Hochwasserereignisses gedämpft. Es verbleiben Schwachstellen im Siedlungsgebiet, die durch den Teilausbau der Bünz in Wohlen, Dottikon und Möriken-Wildegg behoben werden. Insgesamt ist nach Realisierung des Gesamtprojekts ein Schutz bis zum 100-jährlichen Ereignis gewährleistet. Es werden rund 50 ha Schutzdefizitflächen im Baugebiet eliminiert. Bei extremen Ereignissen (Jährlichkeit > 100 Jahre) verbleibt ein Restrisiko. Die Wirtschaftlichkeit eines vom Bund subventionierten Wasserbauprojekts muss mit dem Online-Tool "EconoMe" berechnet werden. Grundlage dazu bilden die für Hochwasser verschiedener Jährlichkeiten erstellten Intensitätskarten vor und nach Realisierung der Schutzmassnahmen. Die Intensitätskarten zeigen die Überflutungsflächen unter Berücksichtigung von Abflusstiefen und Fliessgeschwindigkeiten auf. Auf Basis der Intensitätskarten wird mit "EconoMe" das Schadenpotenzial der von der Überflutung betroffenen Objekte und damit das Schadenpotenzial vor und nach Erstellung der Schutzmassnahmen beziehungsweise die Schadenpotenzialreduktion bestimmt. Diese Berechnungen wurden für das Gesamtprojekt Hochwasserrückhaltebecken Wohlen und Teilausbau Bünz durchgeführt. Die Aufteilung auf die beiden Teilprojekte erfolgte durch eine Grobabschätzung. Die aufgrund des Hochwasserrückhaltebeckens Wohlen resultierende Schadenpotenzialreduktion beträgt etwa Fr. 580'000. pro Jahr. Dem müssen die Massnahmenkosten gegenüber gestellt werden, die ebenfalls auf jährliche Kosten während der Lebensdauer der Massnahmen (hier 100 Jahre) umgerechnet werden. Die so berechneten jährlichen Massnahmenkosten für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen belaufen sich auf rund Fr. 490'000. pro Jahr. Die Kostenwirksamkeit (Kosten/Nutzen-Verhältnis) wird als Quotient von Schadenpotenzialreduktion und Massnahmenkosten berechnet. Weist ein Projekt eine Kostenwirksamkeit von mindestens 1 auf, so ist es als kostenwirksam zu bezeichnen. Die Kostenwirksamkeit für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen beträgt 1,2. Das Projekt ist demzufolge kostenwirksam. Dank der Revitalisierung der Bünz, dem neuen Büelisacherkanal, den neuen, extensiv genutzten und gestalteten Dammflächen und der Riedwiese mit den Tümpeln werden Lebensräume geschaffen, welche Voraussetzungen bilden, dass sich die prioritären Zielarten ansiedeln können. Flache Uferzonen mit wechselndem Wasserstand und besonnte magere Böschungen sind für Flora und Fauna interessante Lebensräume. 7. Stellungnahmen der Gemeinden

11 Das Bauprojekt mit regionalem Kostenteiler wurde den Gemeinden Waltenschwil, Wohlen, Dottikon, Hendschiken, Othmarsingen und Möriken-Wildegg im April 2012 zur Stellungnahme zugestellt. Die Gemeinden haben dem Projekt und dem Kostenteiler nach intensiven Diskussionen zugestimmt. 8. Kosten und Kostenteiler 8.1 Gesamtkosten Die Kosten für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen sind in der nachfolgenden Tabelle zusammen gestellt. Die Genauigkeit des Kostenvoranschlags beträgt 10 %. Position Kosten (in Franken) Baustelleneinrichtung und Baustellenerschliessung 500'000 Aushub- und Dammbauarbeiten 5'080'000 Wasserbauarbeiten und Durchlassbauwerk 1'580'000 Strassen- und Leitungsbau 2'950'000 Bepflanzungen, Stahlwasserbau, Messeinrichtungen 990'000 Diverses 1'130'000 Honorare und Baunebenkosten 2'050'000 Total, exklusive MwSt. 14'280'000 Mehrwertsteuer 1'140'000 Total, inklusive MwSt. 15'420'000 Landerwerb 930'000 Gesamtkosten 16'350'000 Gemäss dem vorliegenden Kostenvoranschlag des Bauprojekts ist mit Bruttokosten von Fr. 16'350'000. inklusive Mehrwertsteuer (MwSt.) zuzüglich Teuerung zu rechnen (Produktionskostenindex des Schweizerischen Baumeisterverbands, Bausparte 10: Fluss- und Bachverbau, Stand Dezember 2011, Index-Stand 123,2). 8.2 Beiträge/Kostenteiler An die Gesamtkosten für das HRB Wohlen von 16,35 Millionen Franken wird aufgrund des Neuen Finanzausgleichs (NFA) mit einem Bundesbeitrag von insgesamt 39 % gerechnet. Dies entspricht auch dem Bundesbeitrag an das HRB Schloss in Villmergen. Der Bundesbeitrag setzt sich aus einem Basisbeitrag von 35 % und weiteren 4 % für Mehrleistungen in den Bereichen Technische Aspekte (Systemsicherheit beziehungsweise Re-

12 dundanz der Systeme im Überlastfall) und Partizipative Planung zusammen. Das Subventionsgesuch kann nach Vorliegen der Projektgenehmigung eingereicht werden. Der Kostenteiler zwischen Kanton und Gemeinden basiert auf dem Beitragssatz der Gemeinden an Bau und Unterhalt der öffentlichen Gewässer. Dieser liegt für die betroffenen Gemeinden zwischen 55 % und 60 %. Aufgrund der besonderen Verhältnisse im Bünztal wird der Kostenteiler zwischen Kanton und Gemeinden nach intensiven Verhandlungen mit den Gemeinden auf 50 % festgelegt. Gemäss Planungsgrundsatz A. im Richtplan Kapitel L 1.2, Gewässer und Hochwassermanagement, sind Fliessgewässer so zu bewirtschaften, dass Hochwasser zum Beispiel mit Rückhaltebecken soweit wie möglich zurückgehalten werden. Der erhöhte Kantonsbeitrag trägt dem besonderen Interesse des Kantons an der Realisierung des Rückhaltebeckens Wohlen auf Basis dieses Planungsgrundsatzes Rechnung. Des Weiteren werden damit auch die positiven Auswirkungen des Hochwasserrückhalts auf das nachfolgende Gewässersystem berücksichtigt. Die Drosselung des Hochwasserabflusses durch das Rückhaltebecken Wohlen bewirkt in den stromabwärts liegenden Gemeinden des Bünztals aber auch im nachfolgenden Gewässer eine Reduktion des Spitzenabflusses. Damit entfaltet das Rückhaltebecken Wohlen auch für spätere Massnahmen am Gewässersystem unterhalb des HRB Wohlen einen Nutzen für den Kanton. Basierend auf dem vorliegenden Bauprojekt wurde die Gefahrenkarte nach Massnahmen für die Gefahrenquelle Bünz erstellt und das Schadenpotenzial mit dem vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) zur Verfügung gestellten Tool "EconoMe" für den Zustand vor und nach Massnahmen berechnet. Durch die Gemeinden bereits realisierte lokale Massnahmen wurden dabei im Zustand vor den Massnahmen berücksichtigt. Die aus der Differenz des Schadenpotenzials vor und nach Massnahmen resultierende Schadenpotenzialreduktion ist Grundlage für den regionalen Kostenteiler des Gemeindebeitrags. Der Gemeindebeitrag (50 % vom Restbetrag nach Abzug der Bundessubventionen) wird auf die einzelnen Gemeinden nach ihrem Anteil an der Reduktion des Schadenpotenzials aufgeteilt. Zusammenfassend ergibt sich für den beantragten Kleinkredit folgende Kostenaufteilung, Preisbasis 31. Dezember 2011, zuzüglich Teuerung:

13 HRB Wohlen (in Franken) Projektkosten 16'350' Subventionen Bund 39% 6'376' Restbetrag, aufzuteilen zwischen Kanton und Gemeinden 100% 9'974' Kantonsbeitrag 50% 4'987' Gemeindebeitrag total 50% 4'987' Anteil pro Gemeinde (aufgeteilt nach Schadenpotenzialreduktion) Gemeindebeitrag total 100.0% 4'987' Wohlen 76.0% 3'790' Dottikon 5.2% 259' Hendschiken 0.3% 15' Othmarsingen 3.6% 180' Möriken-Wildegg 14.9% 743' Obiger Kostenteiler zwischen Kanton und Gemeinden sowie unter den Gemeinden gilt auch für die Unterhalts- und Betriebskosten des HRB Wohlen sowie allfällige Entschädigungskosten nach einem Einstau des Beckens. 8.3 Finanzhaushaltrechtliche Bestimmungen Für den Hochwasserschutz im Bünztal besteht ein übergeordneter konzeptioneller Rahmen. Dies ist bei sämtlichen Massnahmen entlang eines Flusses gegeben. Jede einzelne Massnahme hat aber einen eigenständigen Nutzen, welcher unabhängig von anderen Massnahmen besteht. Erfahrungen aus abgeschlossenen und laufenden regionalen Hochwasserschutzprojekten (unter anderem Wynental, Surbtal) haben gezeigt, dass vermehrt langwierige Verhandlungen mit Grundeigentümerinnen und Grundeigentümern und verschiedenen Interessengruppen geführt werden müssen. In der Folge führt das zu mehrjährigen Verzögerungen bis mit dem Bau begonnen werden kann. Es muss davon ausgegangen werden, dass beim Teilausbau der Bünz mit sehr vielen betroffenen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümern und mehreren Gemeinden vermehrt Einwendungen eingehen werden. Die notwendigen Einwendungsverhandlungen würden auch die Realisierung des Hochwasserrückhaltebeckens Wohlen verzögern. Für eine rasche Umsetzung ist daher ein separates Vorgehen der beiden Vorhaben notwendig.

14 Der Nettoaufwand des Kantons zur Beurteilung der Genehmigungsinstanz liegt gemäss 18 Abs. 3 des Gesetzes über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (GAF) bei Fr. 11'445'000., somit ist eine separate Botschaft an den Grossen Rat erforderlich. Der Nettoaufwand des Kantons (= Kleinkredit) beträgt Fr. 4'987'000. und ist somit kleiner als 5 Millionen Franken. Beschlüsse des Grossen Rats über neue einmalige Ausgaben von mehr als 5 Millionen Franken unterstehen dem Finanzreferendum ( 63 Abs. 1 lit. d Kantonsverfassung, KV). Die Kreditvorlage untersteht demnach nicht dem fakultativen Referendum, weshalb auch keine Anhörung durchzuführen ist. 8.4 Vergleich mit dem Aufgaben- und Finanzplan (AFP); Jahrestranchen Für die Projektierung des Hochwasserrückhaltebeckens Wohlen hat der Regierungsrat am 9. März 2011 einen Kleinkredit von Fr. 900'000. beschlossen. Dieser Kleinkredit wird in den neuen Kleinkredit übernommen. Für die Projektierung hat der Kanton bislang Vorleistungen im Umfang von rund Fr. 685'000. erbracht. Diese bisherigen Vorleistungen sind im beantragten Kleinkredit von Fr. 4'987'000. enthalten. Die zukünftigen Investitionen verteilen sich voraussichtlich auf die Jahre Die Jahrestranchen sind entsprechend im Aufgaben- und Finanzplan (AFP ) im Aufgabenbereich 625 'Umweltentwicklung' unter Produkt Hochwasserprävention, Hochwasserschutz und Wasserbau eingestellt respektive werden wie folgt budgetiert (Beträge in 1'000 Franken): Kleinkredit (KK) beantragt (Beträge in Fr. 1'000) Vorjahre ab 2017 Total KK Aufwand '300 6'500 4'500 1'000 16'350 Beiträge -3'023-4'518-3' '363 Nettokosten '983 1' '987 Im AFP eingestellt Aufwand 0 3'300 6'500 4'500 1'000 Beiträge -3'050-4'810-3' Nettokosten '690 1' Abweichungen zum AFP Aufwand Beiträge Nettokosten Die Abweichungen zum AFP ergeben sich aus dem neuen Kostenteiler Kanton/Gemeinden von 50 % zu 50 %. Der Aufwand im Jahr 2013 ist über den Projektierungskredit abgedeckt. 8.5 Betriebs- und Unterhaltskosten Das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen verursacht Betriebskosten im Bereich des laufenden Gewässerunterhalts und der Bauwerksüberwachung. Die Vegetation auf der Dammoberfläche muss gepflegt und der Rechen im Einlaufbereich des Durchlasses muss gereinigt

15 werden. Die periodische Vermessung der Dammgeometrie ist aus sicherheitstechnischen Gründen notwendig. Die effektiv anfallenden jährlichen Aufwendungen hängen dabei vom jeweiligen Hochwassergeschehen ab und variieren in gewissen Grenzen. Aufgrund von Erfahrungswerten beim Hochwasserrückhaltebecken Greuel in Muri und beim Hochwasserrückhaltebecken Drachtenloch in Villmergen gehen wir davon aus, dass sich die jährlichen Unterhalts- und Überwachungskosten beim Hochwasserrückhaltebecken Wohlen auf rund Fr. 5'000. bis Fr. 10'000. belaufen werden. Nach einem Hochwasser-Ereignis mit Einstau des Rückhaltebeckens wird der daraus entstandene Schaden im Bereich der Überflutungsfläche des Kulturlands (Ertragsausfall, Folgeschäden) entschädigt. 9. Zeitplan Nach dem Finanzbeschluss des Grossen Rats ist für das weitere Vorgehen folgender grober Zeitplan vorgegeben: 1. Quartal 2013 Projektauflage bis 4. Quartal 2013 Projektgenehmigung 1./2. Quartal 2014 Ausschreibung und Vergabe Bauarbeiten ab 3. Quartal 2014 Bauausführung A n t r a g : 1. Für den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens Wohlen wird ein Kleinkredit für einen einmaligen Nettoaufwand von Fr. 4'987'000. (Produktionskostenindex des Schweizerischen Baumeisterverbands, Bausparte 10: Fluss- und Bachverbau, Stand Dezember 2011, Indexstand 123,2) beschlossen. Der Kleinkredit passt sich um die indexbedingten Mehr- und Minderaufwendungen an. 2. An die Gesamtkosten für das Hochwasserrückhaltebecken Wohlen wird mit einem Bundesbeitrag von insgesamt 39 % gerechnet. Die nach Abzug des Bundesbeitrags verbleibenden Kosten werden im Verhältnis 50 % Kanton und 50 % Gemeinden aufgeteilt. Der Gemeindebeitrag (50 % vom Restbetrag nach Abzug der Bundessubventionen) wird auf die einzelnen Gemeinden nach ihrem Anteil an der Reduktion des Schadenpotenzials aufgeteilt. Die einzelnen Gemeindebeiträge in Bezug auf den totalen Gemeindeanteil betragen für Wohlen 76,0 %, für Dottikon 5,2 %, für Hendschiken 0,3 %, für Othmarsingen 3,6 % und für Möriken- Wildegg 14,9 %. Der Kostenteiler zwischen Kanton und Gemeinden sowie unter den Gemeinden gilt auch für die Unterhalts- und Betriebskosten des Hochwasserrückhaltebeckens Wohlen sowie allfällige Entschädigungskosten nach einem Einstau des Beckens.

16 Aarau, 22. August 2012 IM NAMEN DES REGIERUNGSRATS Landammann: Staatsschreiber: Susanne Hochuli Dr. Peter Grünenfelder Anhänge: Anhang 1: HRB Wohlen Übersichtsplan Anhang 2: HRB Wohlen Querprofil Anhang 3: HRB Wohlen Visualisierung

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Rotbachs zwischen dem Rotbachtobel und dem östlichen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal Abstimmungsvorlage Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal vom 16. April 2014 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 31 Absatz

Mehr

Nr. 122 Stans, 03. März 2009

Nr. 122 Stans, 03. März 2009 $KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Nr. 122 Stans, 03. März 2009 Baudirektion. Kantonsstrasse KH1 Stans und Oberdorf. Rad-/Gehweg Stans - Dallenwil. Projektgenehmigung und Kreditbewilligung.

Mehr

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Baden, 10. September 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Antrag: 1. Die Abrechnung des Projektierungskredits

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

Rietheim; Auenrenaturierung Chly Rhy; Wiederanbindung Seitenarm und Schaffung von Stillgewässern; Kleinkredit

Rietheim; Auenrenaturierung Chly Rhy; Wiederanbindung Seitenarm und Schaffung von Stillgewässern; Kleinkredit Botschaft des Regierungsrats des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 9. Mai 2012 12.108 Rietheim; Auenrenaturierung Chly Rhy; Wiederanbindung Seitenarm und Schaffung von Stillgewässern; Kleinkredit Sehr

Mehr

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Wasserversorgung Projektierung Sanierung "rote Druckzone" Kredit; Direktion Umwelt und Betriebe Bericht und Antrag des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 09/109 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Berufsschule Lenzburg (BSL); Bewilligung eines Verpflichtungskredites für die Erweiterung des Parkplatzangebots durch ein Parkhaus Sehr geehrter

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats:

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Antrag 1 L2.02.2 Neubau eines Feuerwehrgebäudes "Dreispitz Herti" Bauabrechnung Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechnung der CH Architekten AG, Wallisellen, vom (Stand 8. März 2011)

Mehr

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung 1 STADTRAT Sitzung vom 19. März 2015 Ressort Tiefbau und Umwelt 09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung Das Projekt Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014 VOLKSABSTIMMUNG 18. Mai 2014 über den Einwohnerratsbeschluss vom 25. November 2013 betreffend Quartierplanung Fachmarkt Grüssenhölzli / Sondervorlage für Gemeindebeitrag Entsorgung Altlasten von netto

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 25. der Abrechnung über den Neubau der Frauenklinik am Kantonsspital Luzern

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 25. der Abrechnung über den Neubau der Frauenklinik am Kantonsspital Luzern Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 25 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau der Frauenklinik am Kantonsspital Luzern 18. September 2007

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen K13 und K18 im Abschnitt Chotten sowie für Lärm- und Schallschutzmassnahmen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Baden, 23. Mai 2011. Der Stadtrat an den Einwohnerrat

Baden, 23. Mai 2011. Der Stadtrat an den Einwohnerrat Baden, 23. Mai 2011 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 36/11 Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach; - Wettbewerbs- und Projektierungskredit mit Zusatzkredit für den Erweiterungsbau - Baukredit für den Erweiterungsbau

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr Aula Kilchbühlschulhaus Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 2. Rechnung 2014 / Genehmigung

Mehr

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden Antrag Josef Odermatt, Landrat, Ennetbürgen Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Scheibenschachen/Aarenau; Kreditantrag für mobile, temporäre Hochwasserschutzmassnahmen

Scheibenschachen/Aarenau; Kreditantrag für mobile, temporäre Hochwasserschutzmassnahmen STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 26. September 2011 GV 2010-2013 /183 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Scheibenschachen/Aarenau;

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt. Kredit Entwicklungsplanung Loorenareal G-Nr.: 84 Weisung Die Gemeindeversammlung b e s c h l i e s s t : Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B2 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Umsetzung der Agglomerationspolitik und der Politik des ländlichen Raumes

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung

INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung 06-10.673 INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung Wortlaut: Die Abstimmung über das Riehener Spital ist vorbei, die Wogen haben sich seitdem geglättet und die Zukunft der Riehener

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Gemeindeversammlung der Gemeinde Zizers: Donnerstag, 09. April 2015, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Lärchensaal Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten Vorlage Nr. 1846.5 Laufnummer 13218 1. Kantonsratsbeschluss betreffend Projektierungskredit für die Planung von Neu- und Umbauten für das Kantonale Gymnasium Menzingen (KGM) 2. Kantonsratsbeschluss betreffend

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission. Politische Gemeinde

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission. Politische Gemeinde Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission A Politische Gemeinde 1 Erweiterung des Alterszentrums Sunnetal, Fällanden Kreditbewilligung Realisierung Ausgangslage Das Alterszentrum

Mehr

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG 22. Januar 2015 BOTSCHAFT AUSSERORDENTLICHE GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 22. Januar 2015, 20.00 Uhr, Saal Grimseltor Innertkirchen Traktanden 1. Bauwesen Ersatz

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

für die kantonale Verwaltung

für die kantonale Verwaltung Schulung öffentliches Kreditrecht 2014 Teil 2 - Vertiefungsschulung für die kantonale Verwaltung Referentinnen: Franziska Bitzi Staub, Leiterin Rechtsdienst FD Judith Lipp, Rechtsdienst FD 25. Juni 2014

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Weisung 34 28.03.80 Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Antrag des Stadtrats an den Gemeinderat 1. Für den Ersatz- und Neubau von Kindergarten/Hort/Krippe

Mehr

Nachtragskredite zum Voranschlag 2015

Nachtragskredite zum Voranschlag 2015 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 22. September 2015 B 9 Nachtragskredite zum Voranschlag 2015 Entwurf Kantonsratsbeschluss über die Bewilligung Zusammenfassung Der Regierungsrat beantragt

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Auftraggeber: Hanspeter Gass, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt 1 AUFTRAG UND VORGEHEN... 2 2 BERECHNUNGSMODELL

Mehr

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Bericht und Antrag des Gemeinderates Silenen zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Mai 2015 Geschätzte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat

Mehr

6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS

6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neubau Entwässerungsleitung Reppischtalstrasse bis Bol/Kredit Fr. 82 000.-- Revisionsbericht Geldverkehrsrevision Feuerwehr

Mehr

3. März 2013. Abstimmungsvorlage

3. März 2013. Abstimmungsvorlage 3. März 2013 Abstimmungsvorlage 4 Lenzburg; A1-Zubringer, Kantonsstrassen K 123 und K 247, Projekt Neuhof; Kreditbewilligung Vom 4. Dezember 2012 1 Hörzeitschrift für lesebehinderte Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013

Sanierung und Neugestaltung Saal zum Doktorhaus Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013 1 L2.02.2 Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Antrag Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechung der KLP Architekten, Zürich, und der Bauleitung

Mehr

Inhalt. Grundlagen der Planung. Projektpartner. Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeit. Ausführungsplanung. Kosten und Termine

Inhalt. Grundlagen der Planung. Projektpartner. Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeit. Ausführungsplanung. Kosten und Termine Inhalt Grundlagen der Planung Projektpartner Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeit Ausführungsplanung Kosten und Termine Inhalt Grundlagen der Planung Projektpartner Genehmigungsverfahren und

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit

Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit REGIERUNGSRAT 11. Februar 2015 BOTSCHAFT AN DEN GROSSEN RAT 15.21 Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über einen Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag 2010 für ein Darlehen an die «International School of Zug

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5. Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe

Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5. Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5 Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe eine neue Politik mit Perspektiven für die Auen

Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe eine neue Politik mit Perspektiven für die Auen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe

Mehr

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Anwesend Rainer Beck Josef Biedermann Irene Elford Norbert Gantner Günther Jehle Horst Meier Monika Stahl 2012/153 Protokoll der 17. Gemeinderatssitzung

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Merkblatt. Kanalisationen. Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten. Kanalisationen

Merkblatt. Kanalisationen. Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten. Kanalisationen Merkblatt Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten Wie Gemeinden beim Sanieren und Instandsetzen von Geld sparen Die Massnahmen zur Sanierung und Instandsetzung von sind im Generellen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 18. Dezember 2008 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.25 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr