LBBW. Ergebnisse des Geschäftsjahres Mai Landesbank Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LBBW. Ergebnisse des Geschäftsjahres 2007. Mai 2008. Landesbank Baden-Württemberg"

Transkript

1 LBBW Ergebnisse des Geschäftsjahres 2007 Mai 2008 Landesbank Baden-Württemberg

2 Agenda 1. LBBW auf einen Blick 2. Ergebnisse für das Geschäftsjahr Refinanzierung und Kapital 4. Qualität der Aktiva 5. Kontaktdaten Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 2

3 LBBW trotzt schwierigen Marktbedingen Marktführer in Südwestdeutschland Besonderes Geschäftsmodell Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz + Sachsen: ca. 23% des deutschen Bruttoinlandsprodukts Sachsen: Eines der wachstumsstärksten deutschen Bundesländer Erste und größte vertikale Fusion im S-Bereich in 1999 Umfassende Kundenbasis im Privatkunden-, Unternehmenskunden und Kapitalmarktgeschäft Erstklassige Geschäftsbeziehungen zu Sparkassen Vertriebsstärke des internationalen Netzwerks Zentralbankfunktion für die Sparkassen in Baden- Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen Konservative Kreditrisikopolitik Geschäft nur innerhalb klar definierter Limite Gute Liquiditätslage Geringes Liquiditätsrisiko dank komfortabler Kapitalausstattung und rigider Liquiditätskontrollen Ausgewogene Refinanzierung Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 3

4 Spitzenplatz unter den deutschen Banken beim Rating Verbindlichkeiten Langfrist-Rating Aa1 A+ A+ Kurzfrist-Rating P-1 A-1 F1+ Ausblick stabil stabil stabil Financial Strength Rating C _ B/C Öffentliche Pfandbriefe Aaa AAA AAA Hypothekenfandbriefe Aaa Garantierte (Grandfathered) Verbindlichkeiten Langfrist-Rating Aaa AA+* AAA Kurzfrist-Rating P-1 A-1+ F1+ Ausblick stabil negativ stabil * Das Langfrist-Rating (S&P) für garantierte Bonds der ehemaligen Sachsen LB ist AA Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 4

5 Starker Rückhalt von den Eigentümern Baden-Württemberg 100,0% 35,611% 4,923% 18,932% 35,611% 4,923% Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 5

6 Fünf strategische Säulen Ertragsstarkes regionales Privatkundengeschäft Komplette Dienstleistungspalette für Privatkunden Fokus auf gehobene Privat- und Anlagekunden Auf den Mittelstand fokussiertes Unternehmenskundengeschäft Umfassendes Leistungsspektrum für Unternehmenskunden Starkes Unternehmenskundengeschäft Internationales Netzwerk unterstützt die heimische Wirtschaft weltweit Ausgewogenes Kapitalmarktgeschäft Konzentration auf die Kunden des LBBW-Konzerns (Unternehmenskunden, institutionelle Kunden, Immobilienkunden, Privatkunden und Sparkassen) Geographische Schwerpunkte: Westeuropa sowie USA und Singapur Sparkassenzentralbankfunktion Besonders hohe Verbundquote zwischen 70% und 100% Verstärkte Kooperation durch Leistungsverbund Breit gefächertes Dienstleistungsangebot durch Tochtergesellschaften Bezug aller Bank- und Finanzdienstleistungen aus einer Hand Generierung stabiler Erträge Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 6

7 Übernahme der Sachsen LB unter Dach und Fach Neuer Marktauftritt der LBBW in Sachsen Marktposition in den neuen Bundesländern gestärkt Expansion in eine der wachstumsstärksten Regionen Umfassende Risikoabschirmung für die LBBW Ertragszuschuss von EUR 391 Millionen an Sachsen LB rückwirkend zum 31. Dez Enge Zusammenarbeit mit den Sparkassen Fokus auf mittelständische Unternehmens- und gehobene Privatkunden Kompetenzzentrum für die Aktivitäten der LBBW in Sachsen und den angrenzenden Regionen Sachsen hat die höchste Investitionsquote aller deutschen Bundesländer Sachsen bietet die meisten Arbeitsplätze in Ostdeutschland Konservative Risikophilosophie der LBBW wird bei der Sachsen LB implementiert Garantie des Freistaats Sachsen in Höhe von EUR 2,75 Milliarden deckt Verluste des Super-SIV ab Ergebnisneutral für LBBW-Konzern Verlust der Sachsen LB für 2007 ausgeglichen Keine Reduzierung der Genussscheine und stillen Einlagen der Sachsen LB Steigender gemeinsamer Marktanteil Zentralbank für die Sparkassen in Sachsen Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 7

8 Kundenorientierte Konzernstruktur LBBW-Konzern * ** *** Produktorientierte Konzernunternehmen Financial Markets, Überregionales und Internationales Geschäft sowie Sparkassenzentralbankfunktion in Baden-Württemberg Betreuung von Unternehmens- und Privatkunden im Kernmarkt Baden- Württemberg sowie Sparkassenfunktion in Stuttgart Betreuung von mittelständischen Kunden in Rheinland-Pfalz und angrenzenden Regionen; Sparkassenzentralbankfunktion in Rheinland-Pfalz Betreuung von mittelständischen Unternehmenskunden und gehobenen Privatkunden in Sachsen und angrenzenden Regionen; Sparkassenzentralbankfunktion in Sachsen Spezialprodukte z.b. Leasing, Immobilien, Factoring * Die BW-Bank ist eine rechtlich unselbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts innerhalb des LBBW-Konzerns ** Die LRP ist ein 100%iges Tochterunternehmen der LBBW. Am 25. April 2008 wurde ein Staatsvertrag zur vollständigen Integration der LRP in die LBBW unterzeichnet. Die Umsetzung des Beschlusses erfolgt voraussichtlich im 2. Halbjahr *** Mit Wirkung zum 1. April 2008 wurde die Sachsen Bank (ehemalige Sachsen LB) als rechtlich unselbstständige Anstalt der LBBW in die LBBW integriert Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 8

9 Baden-Württemberg: Eine bedeutende Wirtschaftsregion Baden-Württemberg ist eine der wohlhabendsten Regionen in Europa Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt bei 135,5% des EU-Durchschnitts für 2006 Größere Wirtschaftskraft als Österreich oder die Schweiz Bruttoinlandsprodukt von EUR 337,2 Milliarden im Jahr 2006, 14,6% des deutschen BIP Arbeitslosigkeit deutlich unter dem Durchschnitt 4,3% in Baden-Württemberg im Vergleich zu 8,1%* im Bundesdurchschnitt im Dezember 2007 Wenige Unternehmensinsolvenzen in Baden-Württemberg Geringste Anzahl aller deutschen Bundesländer mit 58 Insolvenzen pro Unternehmen (2006) Baden-Württemberg ist der Sitz von: * Quelle: Agentur für Arbeit Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 9

10 Internationale Präsenz: Wir sind dort, wo uns unsere Kunden brauchen Amsterdam, Barcelona, Budapest, Luxemburg, Madrid, Mailand, Paris, Prag, Warschau, Wien, Zürich Eröffnung 1999 Ca qm Nutzfläche 90 Unternehmen 100% Belegung Wichtigste Geschäftszweige: Dienstleistungen Maschinen- und Anlagenbau London Beijing und Shanghai New York Mexiko-Stadt Eröffnung 2001 Ca qm Nutzfläche 71 Unternehmen Jahresende 2007: 87% Belegung Wichtigster Geschäftszweig: Dienstleistungen Dublin Zürich Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim Sao Paulo Moskau Dubai Mumbai Seoul Hanoi Singapur Jakarta Tokio Eröffnung 1995 Ca qm Nutzfläche 146 Unternehmen Jahresende 2007: 98% Belegung Wichtigster Geschäftszweig: Maschinen- und Anlagenbau Hauptsitz Tochtergesellschaften Niederlassungen Repräsentanzen German Centres Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 10

11 Agenda 1. LBBW auf einen Blick 2. Ergebnisse für das Geschäftsjahr Refinanzierung und Kapital 4. Qualität der Aktiva 5. Kontaktdaten Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 11

12 LBBW erzielt Ergebnis im dreistelligen Millionenbereich LBBW-Konzern bilanziert im Geschäftsjahr 2007 erstmals nach IFRS* Gutes operatives Ergebnis Unternehmenskundengeschäft entwickelte sich sehr erfreulich Ergebnisprognose von mindestens EUR 300 Millionen bestätigt Konzernjahresüberschuss EUR 311 Millionen Verbesserte Ertragsstruktur Deutlicher Anstieg des Provisionsergebnisses (+16,8%) Fokus auf interner Konsolidierung Sachsen LB in 1H2008, LRP in 2H2008 * Alle Zahlen in dieser Präsentation sind IFRS Ergebnisse per 31. Dezember 2007, falls keine weiteren Angaben erfolgen. Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 12

13 Starke Marktstellung unterstützt operatives Geschäft Zinsergebnis nach Risikovorsorge nahezu stabil Bleibt auf hohem Niveau, aber leichter Rückgang um 4,0% auf EUR Millionen im Vergleich zu EUR Millionen in 2006 Rückgang aufgrund von Margendruck als Ergebnis des anspruchsvollen Wettbewerbs im Kreditbereich gestiegenes Pre-Funding wg. Sachsen LB Starker Anstieg des Provisionsergebnisses Belief sich auf EUR 584 Millionen (+ EUR 84 Millionen oder + 16,8% im Vergleich zum Jahresende 2006) Wachstum vor allem aufgrund von Kredit- und Avalgeschäft internationalem Geschäft Handelsergebnis durch Bewertungsergebnis beeinflusst Betriebswirtschaftlich betrachtet verbesserte sich das Handelsergebnis bereinigt um die Auswirkungen der Finanzmarktkrise Handelsergebnis bei EUR -615 Millionen (Vorjahr: EUR 190 Millionen) Negatives Bewertungsergebnis vor allem aufgrund von mark-to-market Bewertungen per 31. Dezember 2007 Sonstiges betrieblichen Ergebnis deutlich angestiegen Belief sich auf EUR 202 Millionen (+ EUR 77 Millionen oder 61,6% im Vergleich zum Jahresende 2006) Unter diesem Punkt wird zusätzlich das Ergebnis aus als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien ausgewiesen Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 13

14 Leichter Anstieg der Verwaltungsaufwendungen Verwaltungsaufwendungen in Millionen EUR Leichter Anstieg der Personalausgaben spiegelt den Anstieg in der Anzahl der Mitarbeiter um etwa 300 Personen wider aufgrund von Investitionen in Human Resources für Strategie- und Wachstumsprojekte Anstieg der sonstigen Verwaltungsaufwendungen durch Anlaufkosten für neue regulatorische Anforderungen (z.b. Umstellung auf IFRS oder Basel II/SolvV) Rückgang der Abschreibungen Cost-Income-Ratio (CIR) in Prozent Als international tätige Bank konnte sich die LBBW nicht von den heftigen Verwerfungen an den Finanzmärkten abkoppeln Krise an den Finanzmärkten führte zu Ergebnisrückgang Bereinigt um die Effekte der gegenwärtigen Krise an den Finanzmärkten, beläuft sich die CIR auf ca. 50% ,0 70,0 60,0 50, ,0 30,0 20,0 51,4 71,8 10, Dez Dez ,0 31. Dez Dez Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 14

15 Konzernergebnis trotzt Finanzmarktkrise Konzernjahresüberschuss in Millionen EUR Belief sich auf EUR 311 Millionen (Vorjahr: EUR 931 Millionen) Solides Ergebnis vor dem Hintergrund außerordentlich schwieriger Marktbedingungen Ergebnisprognose von EUR 300 Millionen bestätigt Eigenkapitalrendite (RoE) in Prozent RoE betrug 3,7% (Vorjahr: EUR 15,3%) Marktturbulenzen führten zu Verwerfungen in den Geld- und Kapitalmärkten , , Dez Dez ,0 5,0 0,0 15,3 31. Dez ,7 31. Dez Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 15

16 NPLs und Impairments Impairments* in Millionen EUR Dez Dez Bewertungsergebnis Kreditbereich Bewertungsergebnis AfS Wertpapiere Bewertungsergebnis AfS Beteiligungen 9 Non performing loans (NPLs) auf niedrigem Niveau in EUR million ,30% ,20% 1,10% 400 1,00% 0,92% 300 0,90% 0,90% 200 0,80% 0,75% 0,70% 100 0,60% 0 0,50% 31. Dez Dez Dez Portfolio NPL/Portfolio Konservative Risikopolitik und interne Überwachungssysteme der LBBW erfolgreich Kreditrisikovorsorge und Abschreibungen konnten auf niedrigem Niveau gehalten werden als Ergebnis der konservativen Risikopolitik der LBBW Gesamtbetrag der Top 20 NPLs beläuft sich auf EUR 0,6 Milliarden oder 0,1% des Gesamtforderungsvolumens Nur geringer Anstieg der Impairments auf Financial Assets im Verhältnis zum Gesamtvolumen als Ergebnis der Finanzmarktkrise Nur ca. EUR 100 Millionen der Impairments auf Bewertungsergebnisse der AfS-Wertpapiere sind non-performing * ohne negative Auswirkungen der EUR 641 Millionen im Handelsergebnis, die als nicht-dauerhafte Wertminderung eingestuft wurden Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 16

17 Geschäftsfeld Corporates: Sehr erfreuliche Entwicklung Provisionsergebnis Handelsergebnis Risikovorsorge im Kreditgeschäft Millionen EUR Zinsergebnis nach Risikovorsorge Sonstiges betriebliches Ergebnis Operatives Ergebnis Verwaltungsaufwendungen Finanzanlageergebnis Ergebnis vor Steuern Eigenkapitalrendite (RoE) in % Cost-Income-Ratio (CIR) in % 31. Dez ,8 44,5 RoE stabil auf hohem Niveau Das Segment beinhaltet die Geschäftsaktivitäten mit mittelständischen Unternehmenskunden, Geschäftskunden, Großkunden, Immobilienunternehmen, das Internationale Geschäft sowie das Kreditgeschäft mit der öffentlichen Hand Anstieg des operativen Ergebnisses Anstieg im Zinsergebnis ist vor allem auf Immobiliengeschäft zurückzuführen Höheres Provisionsergebnis, vor allem aufgrund des Kredit- und Garantiegeschäfts sowie des internationalen Geschäfts Verbesserte Ertragssituation durch gezielten Ausbau der Cross-Selling-Aktivitäten Dez ,3 42,2 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 21,3 Leichter Anstieg der CIR 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 31. Dez RoE in % Cost-Income-Ratio (CIR) 20,8 31. Dez ,2 44,5 31. Dez Dez Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 17

18 Geschäftsfeld Retail Clients: Starke Stellung in Kernmärkten Millionen EUR 31. Dez Dez RoE nahezu stabil 20,0 Roe in % Zinsergebnis nach Risikovorsorge ,0 Provisionsergebnis ,0 18,8 16,8 Handelsergebnis 0 0 5,0 Sonstiges betriebliches Ergebnis Operatives Ergebnis Verwaltungsaufwendungen ,0 31. Dez Striktes Kostenmanagement CIR in % 31. Dez Risikovorsorge im Kreditgeschäft Finanzanlageergebnis Ergebnis vor Steuern Eigenkapitalrendite (RoE) in % Cost-Income-Ratio (CIR) in % ,8 71, ,8 69,4 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 69,4 71,1 31. Dez Dez Dieses Segment umfasst alle Aktivitäten mit Privat-, Anlage- und Private Banking-Kunden sowie die Geschäftsaktivitäten im Rahmen der Sparkassenzentralbankfunktion in Baden-Württemberg Operatives Ergebnis zeigt eine stabile Entwicklung Gutes Ergebnis trotz Margendrucks im Kreditbereich Eigenkapitalrendite (RoE) blieb nahezu stabil Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 18

19 Geschäftsfeld Financial Markets: Betroffen von der Finanzmarktkrise Millionen EUR 31. Dez Dez Negativer Effekt gemäß IFRS Anstieg im operativen Ergebnis ohne Kreditinvestitionen (+6,5% im Vergleich zum Jahresende 2006) Zinsergebnis nach Risikovorsorge Provisionsergebnis Handelsergebnis Sonstiges betriebliche Ergebnis Operatives Ergebnis Verwaltungsaufwendungen Alle Handelsabteilungen mit Ausnahme des Credit Trading mit verbesserten Ergebnissen Anstieg im Ergebnis der strukturierten Produkte (Derivate) aufgrund der Wachstumsinitiative Gemäß IFRS negative Auswirkungen durch die mark-to-market-bewertung von CDS, verbrieften Produkten etc. im Handelsergebnis Risikovorsorge im Kreditgeschäft Finanzanlageergebnis Ergebnis vor Steuern Eigenkapitalrendite (RoE) in % Cost-Income-Ratio (CIR) in % ,3 > ,3 34,7 Finanzanlageergebnis beeinflusst durch Impairments echte Impairments von ca. EUR 100 Millionen mögliche Impairments von ca. EUR 115 Millionen wurden aus Vorsichtgründen vorgenommen In diesem Segment sind neben den klassischen Handelsgeschäften sämtliche Geschäftsaktivitäten mit Kreditinstituten, Sovereigns, Versicherungen und Pensionskassen enthalten Weiterhin werden die Refinanzierung sowie die Kapitalmarktinvestitionen im Zusammenhang mit der Kreditrisikosteuerung in diesem Segment gebündelt Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 19

20 Wesentliche Kenngrößen auf einen Blick: LBBW-Konzern LBBW-Konzern (Millionen EUR) 31. Dez Dez Veränderung Geschäftsvolumen ,7% Bilanzsumme ,3% Eigenkapital (BIS) Tier I-Quote (%) 8,1 7,2 0,9%pkte Eigenmittelquote (%) 10,2 11,0-0,8%pkte Gewichtete Risikoaktiva ,3% 1. Jan. 31. Dez Jan. 31. Dez Veränderung Zinsergebnis nach Risikovorsorge im Kreditgeschäft ,0% Provisionsergebnis ,8% Handelsergebnis Sonstiges betriebliches Ergebnis ,6% Operatives Ergebnis vor Risikovorsorge ,5% Verwaltungsaufwendungen ,0% Finanzanlageergebnis Konzernergebnis vor Steuern ,1% Eigenkapitalrendite (RoE) vor Steuern (%) 3,7 15,3-11,6%pkte Cost-Income-Ratio (%) 71,8 51,4 20,4%pkte Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 20

21 Ausblick In 2008 interne Konsolidierung Integration der Sachsen LB in 1H2008 Integration der LRP in 2H2008 Rationalisierung der Prozesse im Konzern Geschäftsfelder Retails Clients mit nahezu stabilen Erträgen Corporates erreichen alle Ziele Kundengetriebenes Geschäft im Financial Markets Bereich auf dem richtigen Weg Geringes Liquiditätsrisiko Gestärkte Eigenkapitalbasis Liquiditätserfordernisse jederzeit deutlich übererfüllt Diversifizierte Funding-Quellen Marktbedingungen Spreadausweitung in 1Q2008 führt zu weiteren Marktbewertungsveränderungen Wertkorrekturen sind zu bewältigen und nur vorübergehend Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 21

22 Agenda 1. LBBW auf einen Blick 2. Ergebnisse für das Geschäftsjahr Refinanzierung und Kapital 4. Qualität der Aktiva 5. Kontaktdaten Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 22

23 Eigenkapitalbasis leicht verbessert trotz Finanzmarktkrise Bilanzielles Eigenkapital in Millionen EUR Gesamt: Gesamt: Bilanzielles Eigenkapital belief sich auf EUR Millionen im Vergleich zu EUR Millionen am Jahresende 2006 Anstieg der Gewinnrücklage durch einbehaltene Gewinne aus dem Geschäftsjahr 2006 Belastungen wurden teilweise kompensiert durch Wertanstieg bei den Beteiligungen Stammkapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Direkt im Eigenkapital erfasste Ergebnisse 31. Dez Dez Bilanzgewinn Anteile in Fremdbesitz Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 23

24 Tier I- und Eigenmittelquote über Zielniveau Eigenkapital (BIZ) Eigenkapital (BIZ) in Millionen EUR Tier I-Quote: Deutlicher Anstieg Prozent (%) 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 7,2 8,1 11,0 10, Dez Dez ,0 Tier I-Quote in % Eigenmittelquote in % 31. Dez Dez Erfreuliche Entwicklung der Eigenkapitalbasis Eigenkapital (BIZ) verbesserte sich deutlich auf EUR 19,9 Milliarden von EUR 19,1 Milliarden am Jahresende 2006 Tier I-Quote: 8,1% Eigenmittelquote: 10,2% Risikovolumen belief sich auf EUR 195 Milliarden (Stand: 31. Dez. 2007) im Vergleich zu EUR 174 Milliarden (Stand: 31. Dez. 2006) Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 24

25 Weltweit diversifizierte Refinanzierungsbasis Emissionsprogramme Euro-Commercial Paper/Euro-Certificate of Deposit Programme EUR 20 Mrd. Programme for the Issuance of Debt Instruments EUR 50 Mrd. Global Public Sector Pfandbrief Programme Lake Constance Funding Limited, Jersey Shelf Registration Statement for Secondary Distribution JPY 200 Mrd. Shelf Registration Statement for Public Offering JPY 100 Mrd. LBBW New York Branch Senior and Subordinated Medium Term Note Program (USA) USD 15 Mrd. LBBW New York Branch Commercial Paper Program (USA) USD 4 Mrd. Australian Dollar Domestic Medium Term Note Programme (Australia) AUD 5 Mrd. Funding-Strategie Produkte für heimische und internationale Märkte Aufrechterhaltung und Verbreiterung der Investorenbasis Am heimischen und internationalen Kapitalmarkt aktiv Regelmäßige liquide Benchmark-Transaktionen Bedienung der heimischen Märkte durch Ausgabe von Schuldscheindarlehen, Namenspapieren, Plain Vanilla und Strukturen hauptsächlich in EUR. Emission von Inhaberschuldverschreibungen sowie öffentlichen und Hypothekenpfandbriefen Nutzung der internationalen Kapitalmärkte durch MTNund CP-Programme. Emission von Plain Vanilla und Strukturen sowie Inhaberschuldverschreibungen und AAA-gerateten öffentlichen Pfandbriefen Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 25

26 Überblick über das mittel- bis langfristige Funding im Jahr 2007 Neuemissionen - Zusammenfassung (ohne Gewähr) Aufteilung nach Währung (Stand: 31. Dez. 2007) CHF 0,7% GBP 1,8% JPY 1,3% Sonstige 1,9% EUR 94,3% Gesamt: EUR 21,5 Milliarden Guter Zugang zu mittel- bis langfristigem Funding EUR 10 Milliarden in 2007 in Pfandbriefen Ein Markt, der auch in der Krise funktioniert Nahezu 24% in Schuldscheindarlehen (SSD) und Namensschuldverschreibungen an eine breite Investorenbasis Über 35% des nachrangigen, ungedeckten Fundings erfolgt über die Sparkassen Aufteilung nach Fälligkeit (Stand: 31. Dez. 2007) > 10 Jahre 13,9% < 10 Jahre 8,3% 2 < 3 Jahre 34,5% < 7 Jahre 22,8% < 5 Jahre 20,5% Gesamt: EUR 21,5 Milliarden Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 26

27 Management der Liquiditätsrisiken Quelle des Liquiditätsrisikos Liquiditätslücken (5 Tage) + fest zugesagt Kreditlinien für Nicht-Sparkassen Faktor 50% 10% Strategischer Überblick Ausgewogene Refinanzierungsstrategie Breite und diversifizierte Investorenbasis Halten angemessener Liquiditätsreserven Begrenzung möglicher Refinanzierungserfodernisse + fest zugesagte Kreditlinien für Sparkassen + evtl. Zahlungsausfälle v. Zahlungseingängen = erforderliche Reserven bei EZB und FED Kurzfristige Liquiditätserfordernisse bestimmt die Höhe der benötigten Liquiditätsreserven 100% begrenzt den annehmbaren Risikobetrag Liquiditätsreserve (EZB + FED) > 50% der Erfordernisse der nächsten fünf Tage 50% Monitoring und Reporting Tägliche Liquiditäts-Vorschau Wöchentliche Berechnung möglicher Refinanzierungserfordernisse Monatliche Berichte über alle Währungen und Standorte Regelmäßige Berichte an den Vorstand und die Eigentümer Organisatorische Aspekte Klar definierte Verantwortlichkeiten innerhalb des Treasury Notfallplan und Krisenstab Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 27

28 Agenda 1. LBBW auf einen Blick 2. Ergebnisse für das Geschäftsjahr Refinanzierung und Kapital 4. Qualität der Aktiva 5. Kontaktdaten Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 28

29 Kreditportfolio der LBBW-Bank: Aufteilung nach Branche und Region Aufteilung des Kreditportfolios von EUR 534,1 Milliarden (Stand: 31. Dez. 2007) Kernmärkte für das Geschäft der LBBW mit Privatkunden sowie mittelständischen Unternehmenskunden sind Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Zusätzlich verfügt die LBBW über weltweites Kapitalmarkt-, Key Account- und Immobiliengeschäft mit Schwerpunkt auf Westeuropa (einschließlich Deutschland), Nordamerika und asiatischen Ländern mit hervorragendem Rating Aufteilung nach Branche Aufteilung nach Region Öffentliche Einrichtungen 9,7% Privatkunden 3,9% Osteuropa 1,1% Nordamerika 8,8% Asien-Pazifik 2,2% Sonstige 1,7% Unternehmenskunden 29,6% Kreditinstitute 56,8% Westeuropa 86,2% Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 29

30 Exposure des LBBW-Konzerns: Aufteilung nach Rating Portfolioqualität weiterhin auf hohem Niveau: Mehr als 84% des Portfolios hat ein Rating im Investmentgrade-Bereich Nur 1% sind in der Restrukturierung oder Abwicklung, 9% fallen unter die Kategorie Sonstige Im Kapitalmarktbereich werden die meisten Transaktionen nur mit Geschäftspartnern mit einem Rating im Investmentgrade-Bereich abgeschlossen In den Segmenten Privatkunden und Unternehmenskunden liegt der Fokus ebenfalls auf Kunden im Investmentgrade- und Upper Non-Investmentgrade-Bereich Non-Investmentgrade-Bereich (B C) 0,7% Default 0,7% Sonstige 8,6% Upper Non-Investmentgrade-Bereich (BB+ - B+) 5,4% Investmentgrade-Bereich (AAA - BBB-) 84,6% Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 30

31 Überblick über die strukturierten Produkte des LBBW-Konzerns Aufteilung nach Anlageklassen in Prozent Konsumentenkredite 1,3% Studienkredite 1,5% Kreditkartenkredite 2,4% Autokredite 1,7% Leasing 2,6% CMBS 9,6% Stand: 29. Februar 2008 Sonstige 6,3% * ohne die ehemalige Sachsen LB, siehe Seiten RMBS 29,8% Handelsfinanzierungen 6,7% CDO 38,1% Strukturiertes Investmentportfolio (einschließlich Conduit Lake Constance) LBBW-Konzern*: Dieses Engagement beinhaltet EUR 21,4 Milliarden EUR 18,1 Milliarden diversifizierte ABS und EUR 1,9 Milliarden synthetische Strukturen in Bankbuch Conduit Tochtergesellschaften LRP and LRI EUR 1,4 Milliarden Handelsfinanzierungen Kein direktes Subprime-Engagement Indirektes Subprime-Engagement nur EUR 556 Millionen Gut diversifiziertes Portfolio über Anlageklassen, Länder und Jahrgänge Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 31

32 Gute Qualität der strukturierten Produkte Aufteilung nach Rating* Stand: 29. Februar 2008 AA 6,3% A 4,0% < A 4,8% nicht geratet 0,7% Aufteilung des indirekten Subprime- Engagements nach Jahrgängen (in Prozent) 2005/2006: 5% Stand: 29. Februar : 0% Aufteilung nach Ländern* * ohne Handelsfinanzierungen International 16,0% AAA 84,2% Stand: 29. Februar 2008 Niederlande 6,0% Spanien 11,4% Sonstige 11,8% Pan-Europäisch 9,6% USA 25,2% UK 20,0% 2004: 38% 2003: 6% Das strukturierte Investmentportfolio (ohne Handelsfinanzierungen) in Höhe von EUR 20,0 Milliarden ist qualitativ hochwertig mit einer breiten regionalen Streuung Kein direktes Subprime-Engagement frühere Jahrgänge: 51% Indirektes Subprime-Engagement nur EUR 556 Millionen (Stand: 29. Februar 2008) Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 32

33 Aufteilung der Handelsfinanzierungen nach Rating Aufteilung der Handelsfinanzierungen nach Rating (in Prozent) < A 17,8% Stand: 29. Februar 2008 AA 25,3% Handelsfinanzierungen LBBW-Konzern: EUR 1,4 Milliarden Das Engagement in Handelsfinanzierungen umfasst verbriefte Handels- und Leasingforderungen, hauptsächlich von mittelständischen Unternehmen Mehr als 98% dieses kundengetriebenen Geschäfts hat ein Rating im Investmentgrade- Bereich Das Engagement stammt nahezu ausschließlich aus Deutschland A 56,9% Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 33

34 LBBW-Konzern: Engagement gegenüber Monolinern Nur geringe Gefahr von Verlusten EUR 2,46 Milliarden des Portfolios des LBBW-Konzerns sind bei Monolinern versichert Lediglich geringes direktes Engagement ggü. Monolinern: EUR 12,4 Millionen Aufgrund der Subprime-Krise wurden die Limits aller Monoliner bereits seit Oktober 2007 gekürzt oder gestrichen Die Mehrzahl der strukturierten Produkte, die sich auf Monoliner beziehen, hat einen Risikopuffer Doppelter Trigger, d.h. es kommt nur dann zu einem Verlust, wenn sowohl der Monoliner als auch der Emittent ausfallen Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 34

35 Investmentportfolio der ehemaligen Sachsen LB Volumen: EUR 14,2 Milliarden (Stand: 29. Februar 2008) (12,5 Milliarden Aktiva auf der Bilanz + 1,7 Milliarden konsolidierte Fondsbeteiligung) Aufteilung nach Art: ABS (inkl. CDOs): 34% Staatsanleihen: 14% Anleihen von Banken + Versicherungen: 13% Unternehmensanleihen: 9% CDS (Staat + Unternehmen): 15% Fonds (ABS und Nicht-ABS): 10% Liquiditätslinien: 4% Zusätzlich werden EUR 17 Milliarden ABS Aktiva auf ein separates Vehikel übertragen, die durch eine EUR 2,75 Milliarden Garantie des Freistaats Sachsen abgesichert sind Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 35

36 Investmentportfolio der ehemaligen Sachsen LB: Teilbereich ABS ABS umfassen definitionsgemäß: ABS, CDOs, Fonds mit ABS-Underlying, CPPIs etc. und Liquiditätslinien ABS Volumen: EUR 6,2 Milliarden (Stand: 29. Februar 2008) Aufteilung nach Art der ABS: Kapitalgarantien, CPPI, etc.: 16% CDO: 19% RMBS prime: 20% RMBS non-prime: 6% CMBS: 7% Sonstige ABS: 11% Liquiditätslinien: 10% Fonds: 11% Aufteilung nach Rating: Liquiditätslinien + Fonds hauptsächlich mit AAA-gerateten Underlyings: 12% AAA: 57% AA: 8% A: 2% <A: 6% nicht geratet (ABS, CDOs, CPPI, etc.) 15% Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 36

37 Agenda 1. LBBW auf einen Blick 2. Ergebnisse für das Geschäftsjahr Refinanzierung und Kapital 4. Qualität der Aktiva 5. Kontaktdaten Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 37

38 Kontaktdaten Peter Kammerer Head of International Funding/Investor Relations Telefon: Telefax: Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof Stuttgart Germany Karl W. Haeling Head of Strategic Debt Distribution Telefon: Telefax: LBBW Branch New York 280 Park Avenue, 31st Floor West New York U.S.A. Frank Parensen Co-Head of International Funding Telefon: Telefax: Sabine Weilbach Investor Relations Telefon: Telefax: LBBW <CORP> <GO> LBBW <GO> Mai 2008, Investorenpräsentation, Seite 38

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

9. August 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

9. August 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Commerzbank die führende deutsche Geschäftsbank Ergebnis 2. Quartal 2006 9. August 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Gute Ergebnisqualität auch im 2. Quartal Q2 `06 vs. Q2 `05 vs. H1 `05 Operatives Ergebnis

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Financial Stability Forum Bericht. Stand: 2. Oktober 2008

Financial Stability Forum Bericht. Stand: 2. Oktober 2008 08 Financial Stability Forum Bericht Erläuterungen zu von der Finanzmarktkrise betroffenen Portfolios des BayernLB-Konzerns zum 30. Juni 2008 Stand: 2. Oktober 2008 4 Financial Stability Forum Bericht

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Pressemitteilung vom 5. März 2008

Pressemitteilung vom 5. März 2008 1 NATIONAL-BANK AG Rekordvertriebsergebnis in allen Kundensegmenten. Erneuter Anstieg des Ergebnisses vor Risikovorsorge. Kein direktes Subprime-Engagement. Risikovorsorge belastet das Betriebsergebnis.

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 3. August 2015 Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Operatives Ergebnis im Konzern auf 1.070 Mio. Euro gesteigert (erstes

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

HSH Nordbank AG. Es gilt das gesprochene Wort. Bilanzpressekonferenz Konzernabschluss 2007. Hamburg, 9. April 2008

HSH Nordbank AG. Es gilt das gesprochene Wort. Bilanzpressekonferenz Konzernabschluss 2007. Hamburg, 9. April 2008 HSH Nordbank AG Bilanzpressekonferenz Konzernabschluss 2007 Hamburg, 9. April 2008 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS 2007* 2. Segmentbericht 2007 3. Veränderung Rechnungslegung

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Commerzbank. Telefonkonferenz Vorläufige Zahlen 2008. Dr. Eric Strutz, Finanzvorstand / Frankfurt, 18. Februar 2009

Commerzbank. Telefonkonferenz Vorläufige Zahlen 2008. Dr. Eric Strutz, Finanzvorstand / Frankfurt, 18. Februar 2009 Commerzbank Telefonkonferenz Vorläufige Zahlen 2008 Das vierte Quartal 2008 auf einen Blick 1. Wirtschaftliches Umfeld und Marktbedingungen erheblich verschlechtert 2. Positives Ergebnis in den Kernsegmenten

Mehr

Konzernbetriebsergebnis im ersten Quartal mit 67 Mio. leicht über dem um Zugangsgewinn aus Corealcredit-Erwerb bereinigten Vorjahreswert von 65 Mio.

Konzernbetriebsergebnis im ersten Quartal mit 67 Mio. leicht über dem um Zugangsgewinn aus Corealcredit-Erwerb bereinigten Vorjahreswert von 65 Mio. Presseinformation Ansprechpartner: Sven Korndörffer Telefon: +49 611 348 2306 sven.korndoerffer@aareal-bank.com Christian Feldbrügge Telefon: +49 611 348 2280 christian.feldbruegge@aareal-bank.com Aareal

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich

Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich Starkes IFRS-Ergebnis infolge geringer Risikovorsorge und

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1

Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1 Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1 NATIONAL-BANK legt weiter zu im substanziell verschärften Wettbewerb Erträge

Mehr

Commerzbank: Solides Operatives Ergebnis 2013 von 725 Mio. Euro wichtige Erfolge bei Umsetzung der strategischen Agenda

Commerzbank: Solides Operatives Ergebnis 2013 von 725 Mio. Euro wichtige Erfolge bei Umsetzung der strategischen Agenda Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 13. Februar 2014 Commerzbank: Solides Operatives Ergebnis 2013 von 725 Mio. Euro wichtige Erfolge bei Umsetzung der strategischen Agenda Kernbank erzielt in

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu?

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Global Insight s Neujahrs-Prognose 28 16. Januar 27 Dr. Arne Holzhausen Inhalt Subprime-Krise: Stand der Dinge Gefahr einer Kreditklemme in Deutschland?

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Country by Country Reporting gemäß 26a KWG.

Country by Country Reporting gemäß 26a KWG. Country by Country Reporting gemäß 26a KWG. Zum 31. Dezember 2014. Landesbank Baden-Württemberg 2014 Grundlagen 3 Angaben nach 26a KWG. 4 1. Umsatz und Anzahl der Beschäftigten pro Land... 4 2. Kapitalrendite...

Mehr

Öffentliche Hand (Verwaltung/ Staat) 8,9 9,2 30,0 27,7 0,4 0,4 39,2 37,3

Öffentliche Hand (Verwaltung/ Staat) 8,9 9,2 30,0 27,7 0,4 0,4 39,2 37,3 halbjahresfinanzbericht 29 4.2. ÄNDERUNGEN IM RISIKOMANAGEMENT Eine Reihe interner Ratingsysteme, die im Vorjahr überarbeitet oder neu konzipiert worden sind, wurde in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Global Head of Research I Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Strategische Agenda Martin Blessing. Frankfurt/Main 8. November 2012

Strategische Agenda Martin Blessing. Frankfurt/Main 8. November 2012 Strategische Agenda Martin Blessing Integration der Dresdner Bank hat Marktabdeckung und Ertragspotenzial der Commerzbank deutlich erhöht Einzigartige strategische Position der Commerzbank: Wir stehen

Mehr

Konzernergebnis 1. Halbjahr 2015

Konzernergebnis 1. Halbjahr 2015 Rating & Investor Relations Konzernergebnis 1. Halbjahr 2015 Starkes Vorsteuerergebnis von 433 Mio. EUR 20. August 2015 Agenda» Überblick 1. Halbjahr 2015» Ertragslage» Liquidität & Funding» Ausblick»

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner,

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, Private Equity Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, die Sal. Oppenheim Gruppe hat die Private Equity-Geschäfte ihrer Tochtergesellschaften CAM und VCM (eine

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Das Geschäftsjahr 2000 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2000 im Überblick PRESSEINFORMATION Das Geschäftsjahr 2000 im Überblick Köln, 05. April 2001 Konsequente Umsetzung der fokussierten Wachstumsstrategie in Vermögensverwaltung und Investment Banking zeigt deutliche Erfolge

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 Vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 www.dab-bank.de Inhalt Ergebnisse 2007: Highlights Ergebnisse 2007: Details Die Direkt Anlage Bank

Mehr

Wachstumskurs fortgesetzt insgesamt erneut gutes Ergebnis

Wachstumskurs fortgesetzt insgesamt erneut gutes Ergebnis 1 Wachstumskurs fortgesetzt insgesamt erneut gutes Ergebnis Wachstum in allen Marktbereichen Bedeutung für die Region weiter gestärkt perspektivenreicher Arbeitgeber verlässlicher Partner Bilanzpressekonferenz

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr