WILFRIED FELDENKIRCHEN SUSANNE HILGER. 125 Jahre Henkel. Menschen und Marken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WILFRIED FELDENKIRCHEN SUSANNE HILGER. 125 Jahre Henkel. Menschen und Marken"

Transkript

1 WILFRIED FELDENKIRCHEN SUSANNE HILGER 125 Jahre Henkel Menschen und Marken

2 Zu diesem Buch Alles begann in einer kleinen Hinterhof-Fabrik in Aachen im Herbst Im Alter von nur 28 Jahren begann der Kaufmann Fritz Henkel, aus Wasserglas und kalzinierter Soda sein erstes Produkt ein pulverförmiges Universal- Waschmittel zu mischen und zu verkaufen. Dass aus diesem Drei-Mann-Betrieb einmal ein Weltunternehmen werden würde, ahnte zu dieser Zeit noch niemand. Doch nur zwei Jahre später machte sein erstes Erfolgsprodukt, Henkel's Bleich-Soda, den Umzug in das für den Vertrieb verkehrsgünstiger gelegene Düsseldorf notwendig. Der große und internationale Durchbruch gelang Fritz Henkel 1907 mit Persil, dem ersten selbsttätigen Waschmittel der Welt. Fritz Henkel und seine beiden Söhne gelten bis heute zu Recht als Markenartikel-Pioniere in Deutschland. Sie und ihre Nachfolger machten aus einem Waschmittelbetrieb einen weltweit tätigen Spezialisten für Markenartikel und Systemgeschäfte mit Tochtergesellschaften in über 75 Ländern. Seit 125 Jahren prägen Menschen und Marken die Kontinuität und den Wandel des Unternehmens. Es waren aber auch 125 Jahre der Innovation und mit dem Fokus auf die Zukunft. Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des Unternehmens veröffentlicht Henkel nun erstmals eine wissenschaftlich fundierte Darstellung der großen und spannenden Unternehmensgeschichte.

3 FELDENKIRCHEN HILGER Menschen und Marken 125 Jahre Henkel

4

5 WILFRIED FELDENKIRCHEN SUSANNE HILGER Menschen und Marken 125 Jahre Henkel Herausgegeben im Auftrag der Henkel KGaA von Ernst Primosch und Wolfgang Zengerling

6 Inhalt Seite Seite I Einleitung 7 II Gründerzeiten: Die Jahre von 1876 bis 1918 Politische und wirtschaftliche 16 Hintergründe: Die Reichsgründung von 1871 Henkel von 1876 bis Die Gründung des 22 Unternehmens und seine Entwicklung bis 1914 Marken und Märkte 33 Beschäftigung 39 Umsatz 44 Henkel im Ersten Weltkrieg 45 III Zwischen Diversifizierung und Demontage: Die Entwicklung bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland zwischen 52 Demokratie und Diktatur Henkel von 1918 bis Die allgemeine Entwicklung 57 des Unternehmens Beschäftigung 84 Umsatz 86 Henkel im Zweiten Weltkrieg 88 Produktion und Absatz 88 Marken und Märkte 73 Beschäftigungsverhältnisse 91 IV Zwischen Wiederaufbau und Weltmarkt: Die Jahre von 1945 bis 1973 Vom Vierzonenland zum 102 internationalen Bündnispartner Henkel ab Die unmittelbare Nachkriegs- 110 situation bis zur Wiedereinsetzung der Familie 1947 Die allgemeine Firmen- 118 entwicklung ab 1948 Marken und Märkte 124 Beschäftigung 138 Umsatz 145 V Horizonte und Herausforderungen: Henkel auf dem Weg ins 21. Jahrhundert Von der Ölkrise zum 148 wiedervereinigten Deutschland Die Henkel-Gruppe seit den er Jahren Marken und Märkte 161 Beschäftigung 179 Umsatz 186 Die allgemeine Entwicklung 150 des Unternehmens Umweltpolitik 187 VI Vom Drei-Mann- Betrieb zur internationalen Firmengruppe: Die Gesellschaftsform und ihre Veränderungen Von der Privat- zur Kapital- 193 gesellschaft ( ) Dekonzentrations- 194 bestrebungen nach 1945 Persil GmbH und Henkel 198 & Cie GmbH ( ) Henkel GmbH und Henkel 199 & Cie GmbH ( ) Die Einführung der 200 divisionalen Organisation Henkel KGaA (seit 1975) 204 Die Modifizierung 205 der Spartenorganisation Denken in Strategischen 208 Einheiten Die Reorganisation von

7 Seite Seite VII Finanzpolitik zwischen Familienbindung und internationaler Finanzwelt Kapitalstruktur und 214 -entwicklung Der Gang zur Börse 228 VIII Zwischen Emotion und Information: Werbung und Absatzpolitik Die Absatzstrategien 238 Fritz Henkels Zur Organisation 250 der Werbung Werbeinhalte und 252 Werbemedien Imagewerbung 266 IX Der Mensch im Mittelpunkt: Von der Wohlfahrtspflege zur betrieblichen Sozialpolitik Formen der betrieblichen 272 Sozialpolitik bei Henkel Werksversorgung und 273 Gesundheitsfürsorge Versicherungen 278 Familienpflege 280 Werkswohnungsbau 285 Betriebliches Vorschlagswesen 288 Betriebliche Freizeitangebote 290 Industrielle Beziehungen 296 zwischen Weimarer Republik und Nationalsozialismus Die allgemeine Entwicklung 298 der betrieblichen Sozialpolitik bei Henkel nach dem Zweiten Weltkrieg Zur Geschichte der Unter- 299 nehmenskultur des Hauses Henkel X Das Auslandsgeschäft: Henkel auf dem Weg zum Global Player Zur Strategie und Organisation 306 des Auslandsgeschäfts Die regionalen Aktivitäten 312 Europa 312 Nordamerika 349 Lateinamerika 357 Afrika 364 Asien und Australien 370 XI Schlussbetrachtung 391 Literaturverzeichnis Verzeichnis der Tabellen und Grafiken Chronik 1 Gremien 83 5

8 Impressum Herausgegeben im Auftrag der Henkel KGaA von Ernst Primosch und Wolfgang Zengerling Copyright 2001 Henkel KGaA, Düsseldorf Koordination und Redaktion Wolfgang Zengerling Dokumentation Wolfgang Bügel Thomas Wölk Bildredaktion Wolfgang Bügel Klaus Dettmann, Langenfeld Assistenz Katharina Woithe Fotos Abert, H. Bauer, T. Bauer, Bogler, von Brauchitsch, Bügel, Dannenmann, Dick, Fein, Hauser, Haverkamp, Holtappel, Hympendahl, Koch, Lichtenberg, McAndrews, Moog, Parik, Quedenfeldt, Röhrig, Schatten, Schelp, Schneider, Senn, Stachelscheid, Windstosser, Wolff & Tritschler, Wolter Konzernarchiv Henkel Gesamtgestaltung Die in diesem Buch genannten Produktnamen sind überwiegend eingetragene Marken der Henkel KGaA, Düsseldorf. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, auch nur auszugsweise, die nicht ausdrücklich durch das Urhebergesetz gestattet ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung durch die Henkel KGaA. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Nachdruck, Entnahme von Abbildungen, Wiedergabe auf fotomechanischem, digitalem oder ähnlichem Wege sowie Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Henkel KGaA, Oktober 2001 Weitere Informationen Henkel KGaA Corporate Communications Düsseldorf Telefon: Telefax: henkel.com Henkel im Internet oder Walter Schlamann, Langenfeld Produktion Klaus Dettmann, Langenfeld Team Industrie, Stürtz AG, Würzburg Gesamtherstellung Stürtz AG, Würzburg PR-Nr Mat.-Nr ISBN

9 Einleitung I 7

10 8 Das Beste, das durch mein Werk gemacht wurde, ist nicht meinen Gedanken entsprungen, sondern meinen Mitarbeitern [...] im gegenseitigen Zusammenarbeiten. So die Einschätzung von Unternehmensgründer Fritz Henkel im Rückblick auf sein Lebenswerk. Menschen und Marken spielten in der nunmehr 125-jährigen Geschichte der Düsseldorfer Unternehmensgruppe stets eine entscheidende Rolle: Mit Markenprodukten ist Henkel groß geworden. Den Menschen, die mit ihren Ideen in Entwicklung und Vertrieb Produkte immer benutzerfreundlicher, kostengünstiger und umweltverträglicher gestalteten und zunächst regional, dann national und heute global verkaufen, verdankt das Unternehmen seinen Erfolg. Somit ist die Unternehmensgeschichte des Hauses Henkel immer auch eine Geschichte von Menschen und Marken. Die Henkel KGaA gehört heute mit ihren Tochtergesellschaften zu den weltweit führenden Unternehmen auf dem Markenartikel- und Chemiesektor. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der deutsche Markenartikelhersteller von Wasch- und Reinigungsmitteln zum internationalen Spezialisten für chemische Rohstoffe und Systemlösungen. Dieser Werdegang soll im folgenden anhand der Henkel-Stammgesellschaft, der heutigen Henkel KGaA mit Sitz in Düsseldorf, nachgezeichnet werden. Als Führungsgesellschaft der Henkel-Gruppe ist die Henkel KGaA in den Unternehmensbereichen Klebstoffe, Kosmetik, Wasch-/Reinigungsmittel, Hygiene/Oberflächentechnik sowie Chemieprodukte (über die rechtlich verselbständigte Tochtergesellschaft Cognis) tätig. Henkel gestaltet in diesen 125 Jahren nicht nur nachhaltig sein Produktportfolio um, sondern entwickelt sich ebenso von einem überwiegend auf dem deutschen und europäischen Markt tätigen Unternehmen zum Global Player. Seit Mitte der 1980er Jahre erzielt die Henkel-Gruppe höhere Umsätze auf den Auslandsmärkten als im Inland, wobei neben dem Europa-Geschäft die Marktaktivitäten in Nord- und Südamerika sowie vor allem im Raum Asien/Australien sukzessive ausgebaut werden. 1 Henkel & Cie erobert ab 1907 mit dem selbsttätigen Waschmittel Persil die unangefochtene Führung auf dem deutschen Waschmittelmarkt. Neben Waschmitteln wurde die Herstellung von Wasserglas, Glycerin und Soda aus Gründen der Rohstoff- und Qualitätssicherung mit in die Produktionspalette aufgenommen. Während die Klebstoffproduktion und die Herstellung der Verpackungsmittel ebenfalls zunächst aus Gründen der Selbstversorgung erfolgte, stellte die Produktion des Industriereinigers P3 die erste echte Diversifikation dar, die jedoch in enger Nachbarschaft zum Kerngeschäft angesiedelt war. Die wesentlichen Standbeine des Henkel-Konzerns neben Waschmitteln die Grundstoffe Wasserglas, Fettsäuren/Glycerin, Soda, Verpackungsmittel sowie Klebstoffe und Industriereiniger waren damit schon lange vor 1945 geschaffen und über Tochtergesellschaften und Beteiligungen zum Teil auch auf Auslandsmärkte übertragen worden. 1 Wie aus 153/22, Postprotokoll vom , hervorgeht, setzte diese Tendenz bereits zu Beginn der 1960er Jahre ein: Im ersten Halbjahr 1963 hatte beispielsweise die tatsächliche Umsatzentwicklung in den ertragsstärkeren Verkaufsbereichen Markenartikel und Großverbrauch eine geringere Steigerung [...] als [...] im Export. 153/56, Post ZGF, : Seit Beginn der siebziger Jahre wurde eine starke Expansion im Ausland verzeichnet. Alle Signaturen Konzernarchiv Henkel; bei Belegen ohne Signatur handelt es sich um Publikationen oder um unverzeichnete Bestände.

11 Umsätze der Henkel-Gruppe nach Unternehmensbereichen und Regionen im Jahr 2000 Angaben in Millionen Euro Klebstoffe % Kosmetik/Körperpflege % Wasch-/Reinigungsmittel % Hygiene/Oberflächentechnik % Chemieprodukte (Cognis) % Sonstiges 83 1 % Gesamtumsatz % Deutschland % Europa (ohne Deutschland) % Nordamerika % Lateinamerika % Afrika % Asien/Australien % Gesamtumsatz % Quelle: Henkel Geschäftsbericht Regionen-Umsätze nach Sitz der Gesellschaften /17, Postprotokoll vom Nach dem Zweiten Weltkrieg veränderten sich die Wettbewerbsverhältnisse nachhaltig. Multinationale Mischkonzerne wie Unilever oder amerikanische Mitbewerber wie Colgate-Palmolive und Procter & Gamble nutzten alliierte Restriktionen gegenüber den deutschen Unternehmen (Produktions- und Exportverbote, Konfiskationen von Lizenzen, Markenrechten, Demontagen, Sequestrierungen sowie Liquidationen) und zwangen Henkel durch eine aggressive Produktund Marketingpolitik zu einer strategischen Neuorientierung. Während der Markenname Persil bereits nach dem Ersten Weltkrieg für die Commonwealth-Staaten und Frankreich (einschließlich ihrer Kolonien) bei der heutigen Unilever lag, hielt Henkel die Rechte für Deutschland, die USA und Kanada sowie für andere Staaten. Da sich aber der Waschmittel- und Seifenmarkt zu einem preislich und produktmäßig äußerst stark umkämpften Bereich entwickelt hatte, zeigte sich das Unternehmen davon überzeugt, dass mit Blick auf die starke internationale Konkurrenz die größtmögliche Erweiterung der Produktpalette der Trend des 20. Jahrhunderts sei, dem es sich anzuschließen gelte. 2 9

12 10 Statt einer mühevollen und kostspieligen Eigenentwicklung favorisierte die Geschäftsleitung häufig externe Wachstumsmaßnahmen: Beteiligungen und Tochtergesellschaften, denen in aller Regel die Aufgabe eines Vorpostens zukam, dienten dazu, den Markt zu öffnen, [...] zu testen und im Markte Fuß zu fassen. 3 Die auf diese Weise erschlossenen Produktfelder und Marktnischen reichen von der Kosmetik und Körperpflege (beispielsweise Poly Color, Aok, Barnängen, Schwarzkopf, Dep) sowie den Wasch- und Reinigungsmitteln (Thompson, Siegel, L Union Générale de Savonnerie) über Klebstoffe (Sichel, Loctite, Manco, Dexter) bis hin zur Hygiene/Oberflächentechnik (Collardin, Teroson, Henkel-Ecolab) und tragen dazu bei, dass die Henkel-Gruppe heute zahlreiche Spezialunternehmen unter ihrem Dach vereinigt. Dabei sorgt der Grad der Diversifikation, aus dem Impuls der Rückwärtsintegration entstanden, [...] für eine ausbalancierte Mischung von Risiken und Chancen. 4 Die lückenhafte Überlieferung insbesondere für die Frühzeit und für die erste Expansionsphase des Unternehmens bis zum Ersten Weltkrieg macht die Erstellung einer Unternehmensgeschichte des Hauses Henkel nicht einfach. Während die Bereiche Werbung und Produktentwicklung offenbar zu den Hauptsammelbereichen des Henkel- Archivs gehören und bis auf kriegsbedingte Verluste recht gut dokumentiert sind, sind für die ältere Zeit Hauptbücher, Kontokorrent-Bücher, Kassabücher und Hauptjournale lediglich lückenhaft vorhanden. Eine quantitative Darstellung der Unternehmensentwicklung bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts ist damit nur eingeschränkt möglich. Eine zentrale Quelle für die ältere Unternehmensgeschichte von Henkel bilden die Düsseldorf-Holthausener Betriebsbesprechungen, die allerdings ebenfalls nicht chronologisch durchgängig erhalten sind (1911 bis 1931, 1934 bis 1942). Die Betriebs-Konferenz war 1911 ins Leben gerufen worden, um die Einheitlichkeit in der Betriebsführung des Werkes durch Erörterung der allgemeinen Betriebsfragen und ihrer grundsätzlichen Regelung zu wahren und die Fühlungnahme unter den leitenden Herren der Betriebe zu fördern. 5 In den Konferenzen, die häufig unter dem Vorsitz von Kommerzienrat Fritz Henkel selbst oder einem seiner beiden Söhne stattfanden, wurden Fragen des täglichen Betriebsablaufs wie etwa des Arbeitsschutzes, der Ablauforganisation sowie technische und versorgungstechnische Aspekte diskutiert. Die mit dem Anwachsen des Unternehmens eintretende Spezialisierung der Betriebsorganisation führte allerdings dazu, dass die Einrichtung an Bedeutung verlor. Ab 1912 sollten die Betriebsdirektoren, Meister und Abteilungsleiter daher auch mehr allgemeine Fragen zur Sprache bringen. Der Kommerzienrat wünschte zum Beispiel Mitteilungen, welche die Geschäftsleitung über Arbeiterverhältnisse unterrichten, wie über die Frage der Gärten, Aufnahme der Tätigkeit der Krankenschwester seitens der Arbeiter, Annahme von Arbeitern, Wohnungsfrage usw., andererseits auch Anregungen jeder Art über Änderungen oder Verbesserungen von Einrichtungen, Maschinen und für den Betrieb /76, Reinold M. Fries, Aktennotiz über ein Gespräch mit Konrad Henkel, Henkel KGaA, Hundert Jahre Henkel, Düsseldorf 1976, S J 105, Ingenieurbüro, Betr. Betriebs-Konferenz, J 105, Betriebs-Konferenz, Laut Konferenz vom sollte künftig alle zwei Monate eine allgemeine Konferenz und jeden Monat eine Abteilungskonferenz stattfinden. Die programmmäßige Koordination oblag Bürochef Schifferdecker.

13 7 55/2, Friedrich Bohmert an K. Henkel, /46, Gemeinsame Post, ; Geschäftsführungs- Sekretariat, Post Geschäftsführung (GF) Nr. 7, Intern 6/1989, S Damit sollte eine verbesserte Information der Führungskräfte über wichtige Ereignisse innerhalb der Henkel-Gruppe sichergestellt werden. Auf Konzernebene wurde erst 1968 die regelmäßige Beschickung des Archivs mit Protokollen des Gesellschafterausschusses, des Verwaltungsrats sowie der Geschäftsführung und des Aufsichtsrats eingeführt, der allerdings bis heute offensichtlich nicht sehr gewissenhaft nachgekommen wird, wie die Lückenhaftigkeit der Bestände dokumentiert. 7 Zwar findet sich die überwiegende Zahl der Jahresabschlüsse der beiden Stammgesellschaften sowie der wichtigsten Tochtergesellschaften zumindest ab den dreißiger Jahren in den Beständen des Henkel-Archivs. Doch erst seit 1971 veröffentlicht die Henkel- Gruppe einen Jahresabschluss und entsprach damit den Auflagen des 1969 verabschiedeten Publizitätsgesetzes. Dabei handelte es sich zunächst um den inländischen Konzernabschluss, der die Einzelabschlüsse der Henkel GmbH, Henkel & Cie GmbH, Henkel International GmbH und der übrigen 21 Tochtergesellschaften zu einem konsolidierten Abschluss zusammenfasst. 8 Die internen Konzernabschlüsse werden erst seit dem Börsengang 1985 veröffentlicht. Der Konzernabschluss enthält die Jahresabschlüsse der Muttergesellschaft, der Henkel KGaA, sowie der in- und ausländischen Tochtergesellschaften, der sogenannten Verbundenen Unternehmen. 9 Neben derartigen Unterlagen ermöglichen die ab Juni 1945 überlieferten Postprotokolle der Geschäftsleitung, in denen sowohl Fragen des Tagesgeschäfts als auch strategische Überlegungen erörtert werden, die qualitative Einordnung und Bewertung des Unternehmensfortgangs. Allerdings wurde dieses Material vom Sekretariat der Geschäftsführung nicht vollständig zur Einsicht freigegeben, sondern stand nur bis einschließlich 1990 zur Verfügung, so dass für die neueste Entwicklung Lücken in der Darstellung unvermeidlich sind. Die eingesehenen Unterlagen wurden durch die Papiere der sogenannten Strategie-Runden sowie durch die seit 1969 erscheinenden Controlling-Papiere zur Unternehmensplanung ergänzt. Interne Publikationen wie Intern, die von 1971 bis 2000 erschienene Vertrauliche Führungsinformation der Geschäftsführung für die Leitenden Angestellten der Henkel KGaA, enthalten im wesentlichen Angaben zur Geschäftsentwicklung der Henkel-Gruppe und der Unternehmensbereiche sowie über Produkte, Märkte, Verbundene Unternehmen, Chemie und Technik, Organisation und Personal

14 12 Die Haus- und Werkzeitschriften, etwa die ab 1914 erschienenen Blätter vom Hause (BvH) und das ab 1972 erscheinende Nachfolgeorgan, der Henkel-Blick, stellen eine reichhaltige Quelle nicht nur zur Unternehmenspolitik, sondern auch zum sozialen Mikrokosmos des Unternehmens dar. Die Blätter vom Hause erschienen zunächst bis 1919 und wurden erst 1927 wieder aufgenommen. 11 Bis 1940 richtete sich das Monatsblatt in erster Linie an den Außendienst und die Angestellten und wurde erst allmählich zu einer Werkzeitschrift für die gesamte Belegschaft der Henkel-Werke löste der Henkel-Blick die Blätter vom Hause ab und fungierte nicht nur als Werkzeitung für die Düsseldorfer Betriebe, sondern für alle Henkel- Mitarbeiter in der Bundesrepublik Deutschland. 13 Ab 1976 wurde die monatliche Zeitung um die Beilage Blick in Verbundene Unternehmen (VU) ergänzt, die in unregelmäßiger Folge über die großen und kleinen Ereignisse in den VU der Henkel-Gruppe in der BRD berichtete. 14 Seit 1979 zielt das Unternehmen mit einer Henkel-Nachbarschaftszeitung darauf, das Unternehmen imagewirksam bei den Anliegern im Düsseldorfer Süden zu positionieren. Auf dem Material des Henkel-Archivs basiert die Reihe Schriften des Werksarchivs, die seit 1969 erscheint, und ebenfalls für die Ausarbeitung herangezogen wurde. Die Einzelbände beschäftigen sich nicht nur mit der Geschichte des Stammwerks in Düsseldorf-Holthausen, sondern behandeln ebenso einzelne Tochtergesellschaften, Unternehmensbereiche und Funktionen sowie Spezialeinrichtungen des Unternehmens und die Markengeschichte. Auch eine Auswahl an geschäftlichen Korrespondenzen und Unterlagen des Unternehmensgründers, seiner Söhne und Enkelsöhne hält das Henkel-Archiv in Verwahrung. Eine wichtige Quelle für die Unternehmensgeschichte der frühen Zeit bildet die autobiographische Abhandlung An meine Mitarbeiter, die Fritz Henkel sen in den Blättern vom Hause veröffentlichte. Zudem liefern Unterlagen aus den Büros ehemaliger Geschäftsleitungsmitglieder oder Direktoren wertvolle Hinweise zu Teilbereichen des operativen Geschäfts, der Funktionseinheiten oder der strategischen Geschäftsführung. Dazu gehört zum Beispiel auch der Aktenbestand Kobold, der auf Walter Kobold zurückgeht, einen engen Vertrauten der Familie Henkel und langjähriges Mitglied der Geschäftsführung. Als grundlegend sind auch die im Rahmen einer Studie des Stanford Research Institute (SRI) seit 1966 gesammelten Unterlagen anzusehen, die die strategische Ausrichtung der einzelnen Geschäftsbereiche und die organisatorische Umstrukturierung des Gesamtkonzerns zum Inhalt haben. Planaufstellungen und die Entwicklung von Spartenstrategien führten geradezu zu einer Inflationierung der Unterlagen. Zu einer Fokussierung und Bewertung gerade der jüngeren Vergangenheit können mündliche Auskünfte und Interviews beitragen, zu denen sich die beiden ehemaligen Vorsitzenden der Geschäftsführung, Prof. Dr. Dr. Helmut Sihler und Dr. Hans-Dietrich Winkhaus, zur Verfügung stellten Siehe 25 Jahre Blätter vom Hause (BvH) 19, 1939, S. 282, sowie ebenda, 1927 Ein geschichtlicher Rückblick bei der Neu-Herausgabe, S Siehe zur Gründung und Geschichte der Hauszeitschrift auch BvH 7, 1927, S Die gebundenen Jahrgangsbände wurden den Angestellten als persönliche Handexemplare überlassen. Zwischen 1932 und 1940 erschien als zusätzliche Werkzeitschrift für die Belegschaft in Düsseldorf-Holthausen der Henkel-Bote. Siehe auch Wolfgang Zengerling, Mitwissen, Mitdenken, Mitarbeiten. Geschichte der Henkel-Publikationen für Mitarbeiter und Nachbarn. (= Schriften des Werksarchivs, Band 24), Düsseldorf Für und wider. Meinungen zum Henkel-Blick, in: Henkel- Blick 2/1972, S Henkel-Blick 4/1976, Beilage Blick in VU. 15 Die beiden Interviews liegen dem Konzernarchiv Henkel in Abschrift vor.

15 Neben dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates und des Gesellschafterausschusses der Henkel KGaA, Herrn Dipl.-Ing. Albrecht Woeste, haben auch die heutigen beziehungsweise früheren Mitglieder der Geschäftsführung Dr. Ulrich Lehner, Dipl.-Ing. Guido De Keersmaecker, Dr. Klaus Morwind, Prof. Dr. Uwe Specht, Dr. Roland Schulz, Dr. Hans-Otto Wieschermann und Dr. Harald Wulff, die ehemaligen Bereichsdirektoren Dr. Friedrich Bohmert und Theo Schatten sowie im Konzernarchiv Wolfgang Bügel und Wolfgang Zengerling das Zustandekommen dieses Buches mit hilfreichen Empfehlungen und Hinweisen begleitet. 16 Die Forschungstätigkeit von Henkel, die ebenfalls einen zentralen Aspekt des Unternehmenserfolgs darstellt, wird in dem 1996 erschienenen Band Der Sturm aus dem Wasserglas. 100 Jahre weltbewegende Forschung bei Henkel, Düsseldorf 1996, gewürdigt. Unternehmenshistorische Untersuchungen müssen stets auch die externen Rahmenbedingungen, innerhalb derer ein Unternehmen im zeitlichen Verlauf operierte, berücksichtigen. Aus diesem Grund wird die Betrachtung in vier Querschnitt-Kapitel eingeteilt, die sich im wesentlichen an den übergeordneten zeitlichen Zäsuren orientieren. Die chronologische Betrachtung der Unternehmensentwicklung konzentriert sich auf die Bereiche Produktion, Absatz und Beschäftigung. Nach den Gründerzeiten von 1876 bis 1914/18 folgt das Kapitel über die in vielerlei Hinsicht krisengeschüttelte Zeit der zwanziger und dreißiger Jahre. Nach dem Zweiten Weltkrieg beginnt eine Phase der Herausforderungen und Horizonte, die sich von Wiederaufbau und Wirtschaftswunder nach dem Krieg bis hin zur ersten Rezession der ausgehenden 1960er Jahre erstreckte. Die Ölkrise 1973 leitet eine Phase von Strukturkrisen und Rezessionen ein, die durch die Wiedervereinigungskonjunktur zu Beginn der 1990er Jahre nur kurz unterbrochen wird und erst im ausgehenden 20. Jahrhundert einer weltwirtschaftlichen Erholung weicht, die allerdings von den Unternehmen vielfältige Anpassungsmaßnahmen erfordert. Im Anschluss an diese Querschnittbetrachtungen werden einige zentrale Funktionen des Unternehmens wie Organisation, Finanzpolitik, Marketing und Sozialpolitik sowie das Auslandsgeschäft längsschnittartig betrachtet um herauszufinden, welche strategischen Schritte den Bestand des Unternehmens über die Jahre hinweg geprägt haben. 16 Den ausführlichen Überblick über die Auslandsentwicklung haben Theo Schatten und Wolfgang Zengerling unter Mitarbeit von Wolfgang Bügel verfasst. 13

16 14

17 Gründerzeiten: Die Jahre 1876 bis 1918 II 15

18 II Politische und wirtschaftliche Hintergründe: Die Reichsgründung von 1871 Am 18. Januar 1871 wurde der preußische König Wilhelm I. im Spiegelsaal zu Versailles zum deutschen Kaiser gekrönt. Die Gründung des Zweiten Reiches erfolgte im Anschluss an den Sieg über Frankreich im Krieg von 1870/71 und wurde zum Startschuss für die zweite Phase der Industrialisierung, in deren Verlauf Deutschland zu einer der führenden Industrienationen aufstieg. Das sich selbst tragende wirtschaftliche Wachstum des Industrialisierungsprozesses basierte auf einem anhaltenden Bevölkerungsanstieg in Europa. Dieser erreichte in wirtschaftlichen Ballungsgebieten bis zu 100 Prozent und bildete die Grundlage für das wachsende Arbeitskräftepotential. Insgesamt stieg in Deutschland die Bevölkerung zwischen 1850 und 1913 aufgrund weiterhin hoher Geburtenraten und bereits sinkender Sterblichkeit von 35 auf knapp 67 Millionen Menschen. Die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts rückläufige Sterberate, vor allem bei Säuglingen, die verbesserte Ernährung und medizinische Versorgung führten dazu, dass sich die Lebenserwartung deutlich erhöhte. Lag diese zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch bei durchschnittlich 47 Jahren, so stieg sie bis heute auf fast 75 Jahre bei Männern und 79 Jahre bei Frauen an. Neben dem anwachsenden Pool von Arbeitskräften bildeten bahnbrechende technische Innovationen wie die Dampfmaschine, Textilmaschinen für den Spinn- und Webprozess sowie neue Verfahren in der Schwerindustrie weitere Voraussetzungen der Industrialisierung. Der Ausbau des deutschen Eisenbahnwesens blieb mit seinen Auswirkungen auf die Schwerindustrie und die Standortentwicklung bis zum letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts einer der zentralen Wachstumssektoren der deutschen Wirtschaft. Ähnlich wie heute vom Fahrzeugbau gingen von ihm zahlreiche Impulse für die vor- und nachgelagerten Industrien aus verkehrte die erste elektrische Straßenbahn in Berlin, 1886 entwickelten Carl Benz und Gottlieb Daimler ihre ersten Benzinautos, und 1893 führte Rudolf Diesel den ersten nach ihm benannten Motor vor. Nicht von ungefähr feierte das späte 19. Jahrhundert seine bahnbrechenden Erfindungen in den Bereichen Energie, Bauwesen, Nachrichten und Verkehr auf internationalen Weltausstellungen: Als höchstes Bauwerk seiner Zeit wurde im Jahr 1889 der Eiffelturm in Paris errichtet, der das stählerne Zeitalter eröffnete. 16

19 Die volkswirtschaftliche Gesamtleistung stieg zwischen 1871 und 1913 in Deutschland auf mehr als das dreifache, allerdings mit deutlichen Unterschieden in den einzelnen Konjunkturperioden: Während zwischen 1871 und 1890 das durchschnittliche jährliche Wachstum noch 2,4 Prozent betrug, beschleunigte es sich von 1891 bis 1913 auf 3,2 Prozent pro Jahr. Gegenüber diesem schnellen und beeindruckenden Anstieg in der Periode der Hochindustrialisierung lag der Vergleichswert nach dem Ersten Weltkrieg nur noch bei durchschnittlich knapp 1 Prozent. Dass es insbesondere nach 1890 zu einem deutlichen Wachstumsschub kam, war in erster Linie dem Aufschwung in den Bereichen Infrastruktur und Bauwesen, der Schwerindustrie und den damals neuen Industrien Chemie und Elektro zu verdanken. Doch auch die Vereinigung zu einem Nationalstaat bot neue Chancen für die politische und wirtschaftliche Entwicklung. Ein einheitliches Maß- und Währungssystem, das an die Stelle der regionalen Vielfalt von Münz-, Maß- und Gewichtseinheiten trat, förderte neben Zentralinstitutionen wie der 1876 gegründeten Reichsbank die Bedeutung eines geschlossenen Binnenmarktes. Die Handels- und Wettbewerbspolitik der neuen Reichsregierung unter Reichskanzler Otto von Bismarck sorgte für zusätzliche Wachstumsimpulse. Der Liberalisierung des Aktienrechts mit der Aufhebung der staatlichen Konzessionierungspflicht für Aktiengesellschaften 1870 folgten bis 1873 Boomjahre am Aktienmarkt. Dividendenausschüttungen in Höhe von durchschnittlich mehr als 12 Prozent eröffneten beispiellose Chancen der Kapitalmobilisierung und wurden gleichzeitig zum Schrittmacher der Unternehmenskonzentration: Als Folge des günstigen Wirtschaftsklimas der Gründerzeit entstanden nicht nur zahlreiche neue Unternehmen, sondern viele der bereits bestehenden wurden erheblich erweitert und oft in die Rechtsform Aktiengesellschaft umgewandelt. Die konjunkturelle Überhitzung und die überhandnehmende Spekulation der Gründerjahre endeten im Mai 1873 in einem Banken- und Börsenkrach. Die im Mai 1873 einsetzende Gründerkrise erfasste bis 1879 die deutsche Industrie- und Agrarwirtschaft gleichermaßen. Die Unternehmen versuchten, die sinkenden Einnahmen durch die Erhöhung ihrer Produktion auszugleichen, trugen jedoch damit letztendlich zur Verschärfung der krisenhaften Erscheinungen bei: Preisverfall, Absatzprobleme und Insolvenzen die Gefahrensignale eines übersättigten Marktes kündigten nur zwei Jahre nach der Reichsgründung den konjunkturellen Klimawechsel an, demzufolge sich die Anzahl der deutschen Aktiengesellschaften allein zwischen 1873 und 1874 von 928 auf 318 reduzierte. 17

20 Das Patentrezept gegen Rezessionserscheinungen schienen Unternehmenszusammenschlüsse und Marktabsprachen. Die für Deutschland typischen, von den Zeitgenossen als Kinder der Not bezeichneten Vereinigungen, Kartelle und Syndikate sollten durch eine Beschränkung des Wettbewerbs die Preisentwicklung stabilisieren und den Binnenmarkt sichern. Nachdem mit der einsetzenden Krise von 1873 der liberale Glaube an die Selbstregulierungsfähigkeit der Marktwirtschaft erschüttert worden war, setzte ab 1879 mit der Wende zum Protektionismus der Interventionsstaat den Rahmen für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung und beeinflusste die Funktionsfähigkeit der Märkte für Boden und Waren, Kapital und Arbeit. Hohe Schutzzölle und die Ausschaltung der ausländischen Konkurrenz auf dem Binnenmarkt zählten fortan ebenso wie die staatliche Exportförderung zu den wichtigsten Krisenstrategien. Für den Export bot die sich seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert entwickelnde Weltwirtschaft bislang ungekannte Chancen der Rohstofferschließung und neue Absatzmöglichkeiten. Die hohen Wachstumsraten des deutschen Außenhandels bis 1913 waren neben den alten Industrien nicht zuletzt den technologisch überlegenen neuen Leitsektoren der Chemie- und Elektroindustrie zu verdanken. Von den Vorteilen der späten Industrialisierung profitierend und mit ihrer klaren Ausrichtung auf Forschung und Entwicklung trugen diese Industrien zu der erstaunlichen Steigerung des deutschen Anteils an der Weltindustrieproduktion bei: Im Jahr 1913 rangierte der einstige industrielle Nachzüglerstaat Deutschland hinter Großbritannien und Frankreich und vor den USA auf dem dritten Platz in der internationalen Außenhandelsbilanz. Doch die Industrialisierung war nicht nur ein wirtschaftliches Phänomen, sondern sie schuf auch den Typus der modernen Industriegesellschaft. Die steigenden Realeinkommen und der wachsende Lebensstandard trugen dazu bei, das vorindustrielle Phänomen sozialer Ungleichheit, den unüberwindlich scheinenden Graben zwischen Arm und Reich, Kapitaleignern und -besitzlosen, langfristig zu überwinden. Zur Verbesserung des sozialen Gleichgewichtes sowie als systemerhaltendes Programm führte die Reichsregierung unter Reichskanzler Otto von Bismarck ab 1883 die Sozialversicherungsgesetzgebung ein; das Versicherungspaket gegen Krankheit, Unfall und Alter bildet bis heute die Grundlage des modernen Sozialstaates. 18

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Die Geschichte der Tela Papierfarbik

Die Geschichte der Tela Papierfarbik Die Geschichte der Tela Papierfarbik Robert und Arthur Bareiss gründeten 1883 die Kommanditgesellschaft Papierfabrik Balsthal. Die Wurzeln des Unternehmens liegen aber noch weiter zurück in einer mittelalterlichen

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I

MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I Allgemeines Wirtschaftsprivatrecht Relevante Rahmenbedingungen des Managementhandelns II Wirtschafts- und Arbeitsrecht Hugo Grote Prof. Dr. Hugo Grote Schwerpunkte

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Auf eine gute und sichere Nachbarschaft Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Bürgermeister der Stadt Wehr 3 Vorwort

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Krämpfe bekam, wenn er bestimmte Arten des Kopfrechnens betrieb. Es handelte sich hier um reines Kopfrechnen, ohne durch einen Abakus oder ein

Krämpfe bekam, wenn er bestimmte Arten des Kopfrechnens betrieb. Es handelte sich hier um reines Kopfrechnen, ohne durch einen Abakus oder ein Krämpfe bekam, wenn er bestimmte Arten des Kopfrechnens betrieb. Es handelte sich hier um reines Kopfrechnen, ohne durch einen Abakus oder ein anderes mechanisches oder elektronisches Gerät verursachte

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications easy2 know-how VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications Investition in Wissen zahlt die besten Zinsen Benjamin Franklin easy2know-how Erhard Closs, Ihr PC-Coach, Tel.: 089/ 910 72 813, Fax.:

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Hygiene im Büro und im kaufmännischen Betriebe

Hygiene im Büro und im kaufmännischen Betriebe BEIHEFTE ZUM ZENTRALBLATT FÜR GEWERBEHYGIENE UND UNFALLVERHÜTUNG HERAUSGEGEBEN VON DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GEWERBEHYGIENE IN FRANKFURT A. M., PLATZ DER REPUBLIK 49 ========= BEIHEFT 20 =========

Mehr

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 Das Fürstenhaus Die Fürstenfamilie Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 2 Die Fürstenfamilie Der Landesfürst: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Hans-Adam II. Die Landesfürstin: Ihre Durchlaucht

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013 Pressemitteilung 11. April 2013 Personalveränderung im Vertrieb des Spritzgießmaschinenherstellers Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter bei Sumitomo (SHI) Demag Dipl.-Ing. Frank Schuster, Leiter

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski fär 2011. Bestand Girokonto am 1. Januar 2011:... 1.519,16. Einnahmen:... 9.

Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski fär 2011. Bestand Girokonto am 1. Januar 2011:... 1.519,16. Einnahmen:... 9. 211 Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski fär 2011 1. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Bestand Girokonto am 1. Januar 2011:... 1.519,16 Einnahmen:... 9.182,24 ErtrÉge aus dem StiftungsvermÑgen...

Mehr

ERFOLG IST KEIN ZUFALL

ERFOLG IST KEIN ZUFALL ERFOLG IST KEIN ZUFALL 1. März 2012 StrategyDay Referent: Andreas Schneider Schreinerei Schneider AG, Pratteln Vorstellung Erfolg ist kein Zufall Geschichte der Schreinerei Schneider Strategie Produktentwicklung

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Papier Brinkmann GmbH Borkstraße 14. 41863 Münster Tel.: Fax: e-mail: 0251 / 97 91 3-10 0251 / 97 91 3-21 info@verpacken24.com.

Papier Brinkmann GmbH Borkstraße 14. 41863 Münster Tel.: Fax: e-mail: 0251 / 97 91 3-10 0251 / 97 91 3-21 info@verpacken24.com. Papier Brinkmann GmbH 50 50 Jahre werbende Verpackungslösungen aus Münster Papier Brinkmann GmbH Es begann 1965 Und ist eine Erfolgsgeschichte ht bis heute. Nach der Ausbildung zum Kaufmann und insgesamt

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

DIAGENICS Quartalsbericht Q1-2008

DIAGENICS Quartalsbericht Q1-2008 DIAGENICS Quartalsbericht Q1-2008 INHALTSÜBERSICHT CEO Letter to our Shareholders Seite 2 Der Kapitalmarkt rückt näher Seite 3 Marketing & Vertrieb DIACORDON Seite 4 Gesetzgebung Montenegro Seite 4 Registrierungen/Zulassungen

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Hans Hengeler. fur. Freundesgabe. zum 70. Geburtstag. am 1. Februar 1972. Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling

Hans Hengeler. fur. Freundesgabe. zum 70. Geburtstag. am 1. Februar 1972. Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling Freundesgabe fur Hans Hengeler zum 70. Geburtstag am 1. Februar 1972 Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling Springer -Verlag Berlin Heidelberg. New York 1972 lsbn-13:

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG 6. Oktober 2014, Berlin Inhalt 1. Geschäftsverlauf 2013 2. Ausblick 2014 3. Geschäftsbereiche 4. Beteiligungen 5. Aktie / Ausblick und Vorschläge 2 Inhalt 1. Geschäftsverlauf

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 2. August 2013 Agenda 1 Highlights 1. Halbjahr 2013 2 Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 KG- Säur München New York London Paris 1991 Inhalt Zum Geleit ' 11 Einführung 13

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr