Ein Leitfaden. Kinder, die uns im Alltag auffallen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Leitfaden. Kinder, die uns im Alltag auffallen!"

Transkript

1 Ein Leitfaden Kinder, die uns im Alltag auffallen! Kinder in Wien, Dezember 2007

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR DEFINITION VERHALTENSAUFFÄLLIGKEIT URSACHEN PROBLEMERZEUGENDE SITUATIONEN DAS ERSTGESPRÄCH MIT ELTERN DIE AUFGABEN DER LEITERIN ) DIE BEOBACHTUNG FALLBESPRECHUNG IM TEAM (TEAMBESPRECHUNG) ERZIEHUNGSPARTNERSCHAFTLICHES GESPRÄCH ADRESSEN UND KOOPERATIONSPARTNERINNEN FACHLITERATUR UND BILDERBÜCHER

3 1. Glossar Das Ziel dieses Leitfadens ist es, PädagogInnen und LeiterInnen eine Unterstützung im pädagogischen Alltag zu bieten. Einerseits geht es um eine Sensibilisierung in Bezug auf Kinder, die uns im Alltag auffallen und andererseits um die Nutzung von Ressourcen, die uns in der pädagogischen Arbeit zur Verfügung stehen. Kinder in ihrer Ganzheitlichkeit wahrzunehmen ist KIWI besonders wichtig. Die Stärken der Kinder nie aus den Augen zu verlieren, unterschiedliche Wahrnehmungen Raum zu geben und die Ressourcen des Gesamtteams zu nutzen stehen im Vordergrund, wenn es um Kinder mit besonderen Bedürfnissen geht. Die Inhalte definieren im ersten Teil den Begriff Verhaltensauffälligkeit und geben folgend einen klaren Überblick über die Verantwortung der Leiterin, die Beobachtung von besonderen Kindern, die Fallbesprechung im Team und das Elterngespräch. Im Schlussteil werden mögliche KooperationspartnerInnen und Fachliteratur zum Thema aufgelistet. Der vorliegende Leitfaden wurde im Arbeitskreis Kinder, die uns im Alltag auffallen erarbeitet. An dieser Arbeitsgruppe waren die Regionalleiterinnen und acht Leiterinnen beteiligt. Damit dieser Leitfaden für alle MitarbeiterInnen eine Unterstützung wird, bedarf es einer Vorstellung der Inhalte im Gesamtteam und einer Auseinandersetzung mit Kindern, die uns im Alltag auffallen. Mag a Bettina Wachter Pädagogische Fachreferentin 3

4 2. Definition Verhaltensauffälligkeit Verhaltensauffälligkeiten sind erhebliche Abweichungen vom durchschnittlichen, normalen Verhalten unter dem Gesichtspunkt eines zu viel oder zu wenig, die sich über einen längeren Zeitraum zeigen. Verhaltensauffälligkeiten sind ein Ausdruck heftiger Konflikte des Kindes mit sich und seiner Umwelt. Auffällige Kinder haben Probleme, machen Probleme und zeigen Probleme auf! Von Verhaltensauffälligkeit sollte erst dann gesprochen werden, wenn sich gewisse Verhaltensweisen innerhalb eines längeren Zeitraumes immer wieder aufs Neue zeigen und dabei stets ein deutliches Missverhältnis zwischen den Normansprüchen der Umwelt und dem realen individuellen Verhalten vorliegt 3. Ursachen Auffälliges Verhalten hat in der Regel nicht eine Ursache, sondern wird von vielen Bedingungen bestimmt, die untereinander in Beziehung stehen und sich gegenseitig beeinflussen: Genetische Faktoren (Gehirnschädigung) Organische Einflüsse Sozio - kulturelle und sozio - ökonomische Faktoren (ungünstige Wohnverhältnisse, Stress, Arbeitslosigkeit usw.) Familiensituation (Erziehungsklima, Geschwisteranzahl, Überbehütung usw.) Aktuelle Lebensumstände (Scheidung, Unfall, Tod usw.) 4

5 4. Problemerzeugende Situationen Fehlende Grenzsetzung kann zur Verunsicherung der PädagogIn führen ( ich habe die Situation nicht mehr im Griff ). Kinder werden in Folge vorschnell als verhaltensauffällig bezeichnet. Die Bestätigung durch das Verhalten des Kindes tritt daraufhin sehr häufig auf. Gerade bei diesen Kindern, wird oft der Blick auf Ressourcen verstellt und die PädagogIn nimmt vorwiegend die Defizite des Kindes im Alltag wahr. Die Bestätigung von positivem Verhalten, von Seiten des Kindes unterbleibt, und der Kreislauf einer Negativspirale beginnt! Die Ressourcen des Kindes (was kann das Kind besonders gut?) können hilfreich sein, um aus der Negativspirale auszusteigen! Verstärkung des Verhaltens, aufgrund meiner Persönlichkeit. Das Kind kann durchaus in Beziehung mit einer anderen PädagogIn ein anderes Verhalten zeigen. Das offene Arbeiten bietet hier eine große Ressource! Stigmatisierung durch den familiären Hintergrund. Sehr häufig werden Kinder aufgrund ihres sozialen Status stigmatisiert! Unterforderung des Kindes kann ein Grund für verhaltensauffälliges Verhalten sein (Hochbegabung). Eine wichtige Voraussetzung für den geeigneten Umgang mit aggressiven und besonders introvertierten, ruhigen Kindern ist ein positiver pädagogischer Bezug zu dem betreffenden Kind. Nur in einem vertrauens- und liebevollen Verhältnis zwischen PädagogIn und Kind kann sinnvoll erzieherisch gearbeitet werden. Konsequentes Handeln (Grenzen, Regeln) bietet dem Kind Orientierung und ist gerade bei Kindern mit auffälligem Verhalten notwendig! 5

6 5. Das Erstgespräch mit Eltern Die einzelnen, hier zusammengefassten Punkte, dienen der Leiterin als Orientierungshilfe beim Erstgespräch mit Eltern. Sie weisen auf Kriterien hin, auf die beim Erstgespräch bewusst geachtet werden sollte, damit das Kind in seiner Ganzheit wahrgenommen werden kann. Das Erstgespräch kann somit als ein Beginn der kontinuierlich stattfindenden Kinderbeobachtung bei KIWI gesehen werden und vermittelt einen ersten Entwicklungseindruck. Die Sensibilisierung der Leiterin und das Wahrnehmen von Ressourcen beim Kind, stehen im Mittelpunkt des folgenden Leitfadens. Um einen Entwicklungseindruck zu bekommen ist es vorrangig wichtig, dass Eltern mit ihrem Kind zum Erstgespräch erscheinen! Die Beobachtung der Interaktion zwischen Mutter und / oder Vater mit dem Kind spiegelt einen wichtigen Eindruck. Die Kontaktanbahnung bzw. Kontaktaufnahme der Leiterin zum Kind (wie reagiert das Kind bei Kontaktaufnahme: offen, scheu, introvertiert usw.). Nähe- Distanz Verhalten des Kindes: nimmt das Kind den Schreibtisch der Leiterin für sich ein, räumt es alle Laden aus, verhält es sich besonders ruhig und angepasst? Einen ersten Entwicklungseindruck bekommen durch Beobachtung der: - Grobmotorik: Muskeltonus, Bewegungsabläufe usw. - Sprache: Entwicklung der Sprache (aktives Sprechen und passiver Wortschatz), Mundmotorik - Blickkontakt: kann das Kind Blickkontakt halten bzw. aufnehmen? 6

7 Kann sich das Kind während dem Erstgespräch selbständig beschäftigen (Spielverhalten, Ausdauer, entfernt sich das Kind von der Mutter usw.)? Fragen zu: - Vorerfahrungen des Kindes in Bezug auf außerfamiliäre bzw. institutionelle Betreuung: Besuch einer Tagesmutter, Kindergruppe, Kindergarten, Schule, Hort - der Gesundheit des Kindes, eventuelle Krankheiten, Operationen, Allergien, bereits absolvierte Entwicklungstests oder Diagnosen von SchulpsychologInnen. - einer vorliegenden Dauermedikation (Epilepsie) oder eine Medikamentengabe aufgrund von Fieberkrämpfen, Affektkrämpfen usw. - der Familiensituation: Scheidung der Eltern, Berufstätigkeit der Eltern, Geschwisterkinder usw. Handelt es sich um ein Pflege- bzw. Adoptivkind Vorstellen der kinderpsychologischen Fachberaterinnen als Ressource bei KIWI. 7

8 6. Die Aufgaben der Leiterin Damit alle MitarbeiterInnen über die Inhalte des Leitfadens Kinder, die uns im Alltag auffallen informiert sind, stellen die Leiterinnen in ihrem Standort die Inhalte in einer Teambesprechung vor. 1. Fällt ein Kind im Kindergarten / Hort aufgrund seines Verhaltens auf (aggressives Verhalten, ruhiges und introvertiertes Verhalten, unterforderte Kinder usw.), findet eine erste Bestandsaufnahme, in Form eines Gesprächs, zwischen Leiterin und der betreffenden PädagogIn bzw. mit dem Stammgruppenteam statt. 2. Ein rasches Reagieren und das Thematisieren der Situation ist besonders wichtig und liegt im Ermessen und der Verantwortung der Leiterin. 3. Die Frage, was ist unser Ziel, was wollen wir für das Kind, die Eltern und für die pädagogische Arbeit im Kindergarten / Hort erreichen, steht im Mittelpunkt der weiteren Vorgehensweise. 4. Die Leiterin macht sich ein Bild - sie beobachtet das Kind bzw. das Verhalten des Kindes in der Gruppe bzw. im Kindergarten / Hort und gibt der PädagogIn bzw. dem Stammgruppenteam ein erstes Feedback (objektive Brille). 5. Die Frage nach den Ressourcen des Kindes muss im Auge behalten werden, damit die Negativspirale nicht beginnen kann (wird im Teil Problemerzeugende Situationen beschrieben). 6. Der nächste wichtige Schritt ist die Fallbesprechung im Gesamtteam. Hier werden die Wahrnehmungen jeder einzelnen MitarbeiterIn besprochen und ein umfassendes Bild der Situation bzw. des Kindes eingeholt (Ablauf einer Fallbesprechung ist dem Skriptum beigefügt). 8

9 7. Benötigt das Team bzw. das Kind weitere Unterstützungsmaßnahmen, werden die kinderpsychologischen Fachberaterinnen hinzugezogen. 8. Die Leiterin stellt diese Fachberaterinnen als interne Ressource von KIWI vor, die zur Unterstützung aller Beteiligten (Kind, Leiterin, PädagogIn, Eltern) da sind. Die Selbstverständlichkeit der Darstellung nimmt maßgebend Einfluss auf die Reaktion von Seiten der MitarbeiterInnen und Eltern. Hilfreich ist es, die Fachberaterinnen bereits beim ersten Elternabend vorzustellen und damit die Selbstverständlichkeit ihrer möglichen Anwesenheit zu thematisieren. 9. Die kinderpsychologischen Fachberaterinnen werden geholt, um einzelne Kinder im Gruppengeschehen zu beobachten und / oder den gesamten gruppendynamischen Prozess zu beobachten. 10. In Extremsituationen, wie der Abnahme eines Kindes durch das Jugendamt: I. Rücksprache mit den Eltern führen und Informationen einholen. II. Kontaktaufnahme mit der zuständigen Stelle bzw. mit der SozialarbeiterIn. III. Im Bedarfsfall schriftliche Absicherung (Vater oder Mutter darf das Kind nicht sehen usw.) von der zuständigen Stelle einholen. IV. Neben der Kontaktaufnahme gilt es abzuklären, inwieweit die jeweilige Situation den Kindergarten bzw. Hort betrifft, welche Informationen hilfreich sind und wie bestmögliche Vernetzung im Sinne des Kindes ablaufen kann. V. Die MitarbeiterInnen des Standortes werden über die Situation informiert und die Grenzen ihres Auftrages werden klar besprochen. 9

10 VI. Die Aufgabe der Leiterin ist es, den objektiven Blick zu bewahren und das Team gegebenenfalls zu beruhigen. VII. Information der zuständigen Regionalleiterin und kinderpsychologischen Fachberaterin weitergeben. Bei Bedarf holt sich die Leiterin von diesen Personen Feedback. VIII. Kollegiale Beratung und Unterstützung nutzen (wer hat bereits Erfahrungen mit dem Jugendamt usw.). IX. Bei Bedarf Supervision für das Team anfordern! 11. Steht die Vermutung eines sexuellen Missbrauches eines Kindes, einer Gewalttat an einem Kind usw. im Raum, erfolgt eine erste Kontaktaufnahme mit der kinderpsychologischen Fachberaterin. Besonders wichtig ist die Dokumentation der Vorkommnisse (Fotos, Protokolle usw.). Verhärtet sich die Annahme, mit Rücksprache der Fachberaterin, ist folgend eine Meldung beim zuständigen Jugendamt unumgänglich. 10

11 8) Die Beobachtung 1. Ziele der Beobachtung Es stellt sich im Vorfeld die Frage: was ist das Ziel der Beobachtung? Bei verhaltensauffälligen Kindern ist das Feststellen von Verläufen und Häufigkeiten von bestimmten Verhaltensweisen besonders wichtig (wann tritt ein bestimmtes Verhalten in wiederholter Form auf?). Das Feststellen von Regelmäßigkeiten im Verhalten (in welchen Situationen reagiert das Kind mit demselben Verhalten bzw. Verhaltensmuster)? Seit wann beobachten wir ein bestimmtes Verhalten beim Kind? Gibt es ein Erlebnis im Hintergrund und handelt es sich um eine Bewältigungsphase des Kindes? Ein bestimmter Verhaltensbereich muss möglichst genau erfasst und festgehalten werden. 2. Mögliche Beeinflussung bei der Beobachtung Voreingenommenheit der BeobachterIn gegenüber dem Kind Vorschnelle Wertungen und subjektive Interpretationen Beobachtete Kinder neigen dazu, sich anders zu verhalten Situative Bedingungen berücksichtigen (Müdigkeit, Kranksein usw.) 11

12 3. Objektive Brille Reflexion und Feedback über die Beobachtungen im Team Beobachtungen an mehreren Tagen wiederholen und vergleichen Beobachtungen von unterschiedlichen BeobachterInnen vergleichen 12

13 4. Fragenkatalog Kind Was sind die Stärken? Wo liegen die Ressourcen? Welche Bedürfnisse müssen befriedigt werden? Welche Verhaltensweisen sollen gefördert bzw. geändert werden? Situation Was verursacht das Problem? Was hält das Problem aufrecht? Was wirkt positiv? Aus welchen Situationen entsteht das Verhalten- was ging dem Verhalten voraus? Wie verlaufen die Interaktionen des Kindes vor - während - nach dem Auftreten des Problems? Welchen Einfluss haben die Rahmenbedingungen und wie können sie beeinflusst werden? Verhalten der PädagogIn Welche Wirkung hat mein Verhalten als PädagogIn? Was sind meine Erwartungen bzw. Vorstellungen vom Verhalten? Welches Verhalten kann ich akzeptieren und welches nicht? Wer kommt besonders gut aus mit dem Kind? 13

14 Systemische Sicht- Nützlichkeit des Verhaltens Was will das Kind eigentlich erreichen? Welches Problem drückt das Kind durch sein Verhalten aus - was will es erreichen? Wie kann ich das Problem ressourcenorientiert und kompetenzorientiert sehen? Was löst das Verhalten des Kindes in mir aus? 14

15 9. Fallbesprechung im Team (Teambesprechung) Die Analyse eines Fallbeispiels gilt einerseits als Methode der Erkenntnisgewinnung, andererseits als Anwendung von Wissen und Erfahrungen mit dem Ziel der: Informationsgewinnung: Was war? Problemfindung: Was liegt vor? Problemlösung: Welche Hilfen sind denkbar? Liegt bei dem betreffenden Kind überhaupt eine Verhaltensauffälligkeit vor? Um welche Auffälligkeit (Symptome) handelt es sich? Sind gewisse Erziehungsschwierigkeiten nur auf eine PädagogIn begrenzt oder treten sie bei jeder MitarbeiterIn auf? Was wurde bereits unternommen? Struktur: 1. Fallbericht: sozialer Hintergrund des Kindes, Beziehung zur Gruppe (Soziogramm), Beziehung zur PädagogIn, Symptomatik des Verhaltens, Häufigkeit des Verhaltens usw. 2. Blitzlicht im Team: was hat die Beschreibung in mir ausgelöst, Sammlung von knappen Stellungnahmen der MitarbeiterInnen. 3. Beobachtungen zum Bericht: was ist mir an der Falldarstellung und an der Beschreibung aufgefallen? 15

16 4. Durcharbeiten: Vertiefung von Einzelaspekten, bisherige erzieherische Verhaltensweisen, Theorie -orientierende Deutungen usw. 5. Lösungsmöglichkeiten: Ideensammlung, Verhaltensvorschläge, Handlungsalternativen, Handlungsplan erstellen usw. 10. Erziehungspartnerschaftliches Gespräch 1. Ziele des Gesprächs festlegen: es geht um eine sinnvolle und realistische Zielsetzung z.b. die Kooperation zwischen Eltern und der Institution Kindergarten / Hort ist uns ein wichtiges Anliegen! 2. Einladung der Eltern 3. Beim Elterngespräch übernimmt die Gesprächsführung die Leiterin oder eine PädagogIn. Die zweite PädagogIn führt das Gesprächsprotokoll. Dieses Protokoll mit Vereinbarungen und der Zieldefinition ergeht auch an die teilnehmenden Eltern. 4. Bei schwierigen Gesprächen hinzuziehen der kinderpsychologischen Fachberaterin. 5. Einen weiteren Gesprächstermin vereinbaren, um die neu gewonnenen Informationen auswerten zu können. 16

17 Ablauf eines erziehungspartnerschaftlichen Gesprächs 1) Die Eltern über Anlass und Ziel des Gesprächs informieren und an den Gemeinsamkeiten ansetzen ( ich mache mir Sorgen um ihr Kind, in den letzten Wochen ist mir aufgefallen.). Hier ist es besonders wichtig ICH- Botschaften zu senden! 2) Im nächsten Schritt nur die Beobachtungen mitteilen, die zur Sorge Anlass geben und diese durch Beobachtungen ergänzen, die auf die Stärken des Kindes hinweisen, z.b. Ich mache mir Sorgen weil,. 3) Den Eltern die Möglichkeit geben, Stellung zu beziehen und ihre Sichtweise und ihre Wahrnehmungen schildern lassen. Sie sind ExpertInnen ihres Kindes! Ihnen Raum und Zeit geben, sie ernst nehmen, aktiv Zuhören und wenn notwendig nachfragen und spiegeln, z. B.: Habe ich Sie richtig verstanden, dass? Bei Bedarf Aussagen der Eltern in das Protokoll mit aufnehmen und ihnen so Wertschätzung und Wichtigkeit ihrer Aussagen zeigen! 4) Die Eltern nicht vom eigenen Fachurteil überzeugen wollen! Es geht immer um Empfehlungen und Botschaften. 5) Bei Bedarf den Eltern empfehlen, externe Fachberatung in Anspruch zu nehmen, die Vermutungen zu überprüfen zu lassen (Liste mit Entwicklungsdiagnostischen Zentren, ThearapeutInnen usw. sind im Anhang). 6) Bei Zögern der Eltern, Bedenken einfühlsam aufgreifen und gemeinsam klären. 17

18 7) Eltern bei Bedarf Bedenkzeit einräumen und zu einem Zweitgespräch einladen. Den Eltern Zeit geben, sich mit den Informationen auseinanderzusetzen. 8) Im Protokoll werden Vereinbarungen festgehalten, bei Bedarf ein zweiter Termin festgehalten und den Eltern eine Kopie der Mitschrift übergeben. Gesprächsfördernde Techniken: 1) Echtheit (Authenzität) 2) Akzeptanz und Wertschätzung- Eltern ernst nehmen 3) Empathie 4) Verbalisieren und Spiegeln 5) Klärung von Widersprüchen ohne dabei in Verteidigung zu gehen 6) Aktives Zuhören 7) Senden von Ich- Botschaften 18

19 Rollenspiel im Team Als Vorbereitung auf ein schwieriges Elterngespräch ist es hilfreich, ein Elterngespräch im Rollenspiel durchzuspielen. Die Rollen (Eltern, PädagogIn) werden von MitarbeiterInen gespielt, die übrigen Personen sind die BeobachterInnen. Jede Rolle kann anschließend reflektiert werden: was hat die BeobachterIn wahrgenommen, wie ist es Dir als Mutter / Vater gegangen, wie als PädagogIn usw.? Mögliche Reaktionen von Eltern: Eltern reagieren bei einer unerwarteten Information in Bezug auf ihr Kind sehr häufig mit unterschiedlichen Mechanismen. Wichtig ist es, Ihnen genügend Zeit zur Verarbeitung der Information zu geben! Abwehr und Verdrängung kann eine Reaktion sein (das stimmt nicht, das haben wir noch nie beobachtet usw.) Projektion eine/ n Schuldige/ n suchen (der Kindergarten bzw. Hort ist schuld, die PädagogIn kommt mit meinem Kind nicht zurecht usw.) Auseinandersetzung mit der Information Flucht (Eltern suchen sich einen neuen Kindergarten / Hort) Kooperation mit dem Kindergarten / Hort 19

20 11. Adressen und KooperationspartnerInnen 1. Entwicklungsdiagnostische Zentren Ambulatorium Strebersdorf (Entwicklungsdiagnostik, Verein für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre): 1210 Wien, Jara - Benes - Gasse 16, von Montag bis Donnerstag 8:00-17:00 Uhr und Freitag von 8:00-14:00 Uhr. Tel.: 01/ , E- Mail: Website: Ansprechpartnerin: Dr. Stewjvoa Ambulatorium Märzstrasse (Entwicklungsdiagnostik, Frühförderung, Behandlung und Betreuung behinderter Kinder und Jugendlicher): 1150 Wien, Märzstraße 122. Tel.: 01/ , E- Mail: Sozialpädagogisches Ambulatorium Fernkorngasse (Diagnostik, Beratung und Therapie für entwicklungsgefährdete Kinder, Jugendliche und deren Familien): 1100 Wien, Fernkorngasse 91. Tel.: 01/ E- Mail: ZEF- Das Zentrum für Entwicklungsförderung: 1220 Wien, Langobardenstraße 189: Tel.: 01/ E- Mail: Internet: Entwicklungsdiagnostik Gellertgasse 42-48: Tel.: 01/ ,

21 Kinderpsychologisches Zentrum: Richard Wagnergasse 22, 2340 Mödling Tel.: Internet: Entwicklungsdiagnostiken der Stadt Wien ED 10, 1100 Wien Gellertgasse Tel.: 01/ ED 18, 1180 Wien, Währinger Gürtel 141 Tel.: 01/ , Psychologische Praxis für Kinder (Entwicklungsdiagnostik, Leistungsdiagnostik, Verhaltensdiagnostik, Erziehungsberatung, psychologische Beratung bei emotionalen Schwierigkeiten), Institut Gesünder Leben, Stelzhammergasse 4/ 3/ 11, 1030 Wien: Tel.: 0699/ Gemeinschaftspraxis für Kinder (Logopädie, Kinderarzt, Tanz- und Ausdruckstherapie, Psychologie), Schlickgasse 4/ 7, 1090 Wien: Tel.: 01/ E- Mail: Internet: Institute für Erziehungshilfe Für die Bezirke 15, 16, 17, 18, 19, Wien, Heiligenstädterstr. 82/ 14 Tel.: , Für die Bezirke 1, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, Wien, Margaretengürtel / 6/1 Tel.: ,

22 Für die Bezirke 10 und Wien, Sahulkastraße 5/1/35 Tel.: Für die Bezirke 2, 3, Wien, Geystraße 2 / R8 Tel.: Für die Bezirke 21, Wien, Patrizigasse 2 Tel.: Gemeinschaftspraxis Rodaun Breitenfurterstr. 467 / Stg. 19/ Wien 2. LogopädInnen Agnes Rabl Tel.: 0676/ Frau Katschmar Tel.: 0664/ Evelyn Preissler Gemeinschaftspraxis Schlickgasse 4 Tel.: Logopädische Praxis Claudia Luckner Baumannstraße 5 / 5, 1030 Wien Tel.: 0699/

23 3. ErgotherapeutInnen Maria Kalbacher Neustiftgasse 20 / 12, 1070 Wien Tel.: 0664/ Verband der diplomierten ErgotherapeutInnen Tel.: 01/ Ergotherapeutische Praxis Gerhard Russ Tichtelgasse 11, 1120 Wien Tel.: 01/ Gabriele Leder Staudingergasse 9/2, 1200 Wien Tel.: 01/ oder 0699/ Asita Monshi Tel.: 0676/ E- Mail: 4. Sensorische Integration Spielstudio Kindertherapie Sensorische Integration Oberzellergasse 1, 1030 Wien Tel.: 01/ GSIÖ e.v. Gesellschaft für sensorische Integration e. V Breitenfurt bei Wien Königsbühelstr

24 5. SupervisorInnen Lore Korbei 8., Lange Gasse 67 Tel.: Friederike Riemer Tel.: 0664/ Mag. a Silvia Minnich 22., Kanalstraße 4/10 Brigitte Pelinka 8, Josefstädterstr. 21/9 Tel.: Mag. a Eva Deutscher Tel.: Christa Witz Hasnerstraße 75/ Wien Mag. a Marika Hammerer Tel.: Maria Jodbauer Tel.:

25 12. Fachliteratur und Bilderbücher Metzinger, Adalbert (2005): Verhaltensprobleme erkennen, verstehen und behandeln. Beltz Verlag. Pfluger-Kakob, Maria (2007): Kinder mit Wahrnehmungsstörungen erkennen, verstehen und fördern. Verlag Herder. Ayres, Jean (1984): Bausteine der kindlichen Entwicklung. Verlag Springer. Bauer, Joachim (2004): Das Gedächtnis des Körpers. Piper Verlag. Bauer, Joachim (2005): Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneuronen. Hoffmann und Campe Verlag. Becker, Heidrun (2005): Kinder mit Wahrnehmungsstörungen. Verlag Schulz- Kirchner. Bielefeld, Elfriede (2000): Tasten und Spüren. Wie wir bei taktil- kinästhetischer Störung helfen können. Verlag Ernst Reinhardt. Eliot, Lise (2002): Was geht da drinnen vor? Die Gehirnentwicklung in den ersten fünf Lebensjahren. Verlag Berlin. Fischer, Erhard (2003): Wahrnehmungsförderung. Verlag modernes lernen. Fröhlich, Andreas (2005): Wahrnehmungsstörungen und Wahrnehmungsförderung. Universitätsverlag Winter. 25

26 Goldstein, E. Bruce (2002): Wahrnehmungspsychologie. Spektrum Akademischer Verlag. Kiesling, Ulla (2001): Sensorische Integration im Dialog. Verstehen lernen und helfen, ins Gleichgewicht zu kommen. Verlag modernes lernen. Kusch, Michael (1995): Normale und abweichende Entwicklung im Säuglingsalter. In: Kindheit und Entwicklung. Mertens, Krista (1986): Körperwahrnehmung und Körpergeschick. Verlag modernes lernen. Pfluger- Jakob, Maria (1998): So entwickelt sich mein Kind. Vom Kleinkind bis zum Schulanfang. Verlag Herder. Zimmer, Renate (2003): Kreatives Bewegungsspiel. Psychomotorische Förderung im Kindergarten. Biermann, Ingrid (1999): Spiele zur Wahrnehmungsförderung. Verlag Herder. Brem, Christiane (1999): Sinneserlebnisse. Mit Kindern die sinnliche Wahrnehmung entdecken. Verlag Auer. Hirler, Sabine (2004): Wahrnehmungsförderung durch Rhythmik und Musik. Verlag Herder. Herm, S. (1997): Psychomotorische Spiele für Kleinstkinder in Krippen. Verlag Luchterhand. Zimmermann, Antje (2002): Ganzheitliche Wahrnehmungsförderung bei Kindern mit Entwicklungsproblemen. Verlag modernes lernen. 26

27 Neuhaus, C. (1999): Das hyperaktive Kind und seine Probleme. Kindergarten heute Spezial Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern Symptome, Hinweise, Hilfen Herder Kindergarten heute Spezial Wahrnehmungsstörungen bei Kindern Hinweise und Beobachtungshilfen Herder Depressionen im Kindes und Jugendalter Erkennen, verstehen, helfen Christiane Nevermann/Hannelore Reicher 2001 Verhaltensgestörte Kinder Didaktische und Pädagogische Hilfen Ulrike Petermann Verlag Otto Müller ISBN Teilleistungsschwächen ADS Therapie und Pädagogik SeHT e.v.,2001 ISBN

28 ADHS Das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom Andrear Warnke/Ulla Satzger-Harsch TRIAS Verlag, 2004 ISBN Sprachauffälligkeiten im Vorschulalter Juventa, Weinheim 2000 Hyperaktive Klein und Vorschulkinder H.Brandau/M. Pretis/W.Kaschnitz 2003 München KLIK Konflikte lösen im Kindergarten Ein praxiserprobtes Trainingsprogramm zur Konfliktbewältigung für Kinder von 5-7 Jahren Winfried Kain u.a. ISBN Training mit sozial unsicheren Kindern Ulrike Petermann/Franz Petermann Beltz, Weinheim/Basel 2003 Schreien, schlagen,zerstören Mit agressiven Kindern umgehen Joachim Rumpf Ernst Reinhardt Verlag Wenn Frau Wut zu Besuch kommt Therapeutische Geschichten für impulsive Kinder Glitzka / Iskopress Verlag 28

29 Aggressionen im Kindergarten Verständnis und Bewältigung Gabriele Haug-Schnabel Herder Verlag Toben, raufen Kräfte messen Ideen, Konzepte und viele Spiele zum Umgang mit Aggressionen V. Sommerfeld, B. Huber,H. Nicolai Ökotopia Verlag Bilderbücher Jakob will stark sein (ab 4) Kattrin Stier/ Alexander Weiler Thienemann Verlag, Stuttgart 2005 ISBN Thema: Aggressionen bewältigen Wo die wilden Kerle wohnen Maurice Sendak Diogenes Verlag Selim und Susanne Ursula Kirchberg Ellerman Verlag München Janna ist wütend Katharina Hellner/Tineke Daaler Carlsen Verlag 29

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Dipl. Psych. Mirka Schneider Paulo dos Santos Familienberatung und Schulpsychologsicher Schulpsychologischer Dienst Köln Folie 1 Familienberatung

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte

Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte R Nr.: 1544 Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte DEM, fotolia. Förderung des Kindeswohls durch körper- und ressourcen-orientierte Methoden DER PARITÄTISCHE HAMBURG

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Vorüberlegungen und Maßnahmen zur Implementierung von Schulseelsorge

Vorüberlegungen und Maßnahmen zur Implementierung von Schulseelsorge Vorüberlegungen und Maßnahmen zur Implementierung von Schulseelsorge in der Anton-Seitz-Mittelschule Roth/ Mittelfranken Schuljahr 2013/14 Birgit Pisarski 1 Schulsozialarbeit Schulberatung Schulpsychologie

Mehr

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Eingangsbestätigung Datum:... Uhrzeit:... aufgenommen von:... persönlich anonym telefonisch schriftlich

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de Verein für angew andt e Lernforschung e.v. Beratung und Diagnose Lern- und Psychotherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie Förderung bei Problemen im Lesen, Rechtschreiben, Rechnen oder allgemein beim Lernen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Krippe. Herrlichkeit 66 31613 Wietzen. 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de

Krippe. Herrlichkeit 66 31613 Wietzen. 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de Krippe Herrlichkeit 66 31613 Wietzen 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de Tausend Füße von Michael Reader Es kribbelt hier er krabbelt da ein Tausendfüßler ist jetzt

Mehr

Ausbildung zur Pikler-PädagogIn

Ausbildung zur Pikler-PädagogIn Herausgeber: pikler-ausbildung pikler-hengstenberg-gesellschaft Verein zur Unterstützung von selbstbestimmtem Lernen und einem respektvollen Umgang mit Kindern, Erwachsenen und sich selbst In Zusammenarbeit

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Künftige Themenschwerpunkte: 02/2009 Jugendhilfe 03/2009 Soziale Arbeit und Geschlechterverhältnisse

Künftige Themenschwerpunkte: 02/2009 Jugendhilfe 03/2009 Soziale Arbeit und Geschlechterverhältnisse Künftige Themenschwerpunkte: 02/2009 Jugendhilfe 03/2009 Soziale Arbeit und Geschlechterverhältnisse GEDRUCKTE FORMEN: Mindestens ab der ersten eigenen Bewerbung kennt jeder die Unterschiede zwischen

Mehr

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT SEITE

Mehr

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Anja Mannhard Kristin Scheib Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Mit Spielen und Tipps für den Kindergarten Mit einem Geleitwort von Ulrike Franke 8 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten)

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten) Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII durch freie Träger) 1 Verfahrensablauf für Kindertageseinrichtungen Hinweis: Es besteht grundsätzlich die Notwendigkeit,

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Praxis Konzept. Mein Konzept ist eine Mischung aus. Coaching: Beratung: Training:

Praxis Konzept. Mein Konzept ist eine Mischung aus. Coaching: Beratung: Training: Praxis für Burnout, Stressbewältigung & Prophylaxe Coaching, Beratung, Training Dassa Smith Kreienbühl Büelacherweg 2, CH-8306 Brüttisellen Telefon: +41 (0)78 870 80 91 e-mail: dsk@burnout-praxis.ch www.burnout-praxis.ch

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung Bochum Kindeswohlgefährdung nach 8a SGB VIII Vereinbarungen für Bochumer Einrichtungen Stand August 2010 Unterlagen: 1. Kriterienkatalog zur Gefährdungseinschätzung von Kindeswohlgefährdung in Kindertagesstätten

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Die neue Mitarbeiterführung

Die neue Mitarbeiterführung Beck kompakt Die neue Mitarbeiterführung Führen als Coach von Dr. Stefan Hölscher 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67415 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg Stand März 2012 1 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg [Stand: März 2012] Inhalt 1. Beratungsbereiche 3 2. Beratung durch die Klassenlehrer

Mehr

Förderzentrum am Arrenberg

Förderzentrum am Arrenberg Förderzentrum am Arrenberg Wir fördern Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihrem Weg zur Selbstbestimmung, Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz. Wir unterstützen Menschen mit Behinderung und chronischer

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - KONZEPT FÜR ELTERNGESPRÄCHE KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE

Mehr

Fitness für (Körper und) Geist

Fitness für (Körper und) Geist 1 Fitness für (Körper und) Geist M ö g l i c h k e i t e n G r e n z e n E r f a h r u n g e n Vorausgeschickt Im Rahmen meines Vortrages beziehe ich mich insbesondere auf Coachingerfahrungen, die wir

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang Schweizerische Alzheimervereinigung Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang In der zahnmedizinischen Praxis In Ihrem beruflichen Alltag können Sie es mit Menschen zu tun haben, die an einer

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Zugang zur Frühförder- und Beratungsstelle Kindereinrichtungen Kinderärzte/ Kliniken Therapeuten Jugendamt/ Sozialamt/ Gesundheitsamt

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Dokumentationssystem zu 8a SGB VIII -Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung- Ausgangslage: In 8a SGB VIII, Abs. 2 heißt es In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen

Mehr

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Quelle: Angela Hasse, Neun Frauen und ich Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Stellt in

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik

Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik VIB als ressourcenorientierte Fachberatung Prof. Dr. Georg Rocholl Doris Sparringa www.videolog-ostfriesland.de die VIB Philosophie Menschen ergreifen

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Ausbildung zum Coach bei ADS

Ausbildung zum Coach bei ADS Fortbildung für Fachleute Ausbildung zum Coach bei ADS Zertifizierte Ausbildung zum ADS Coach mit 4 Modulen CME-Zertifizierte Fortbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychologen ADS ist nicht nur

Mehr

Kommunikative Kompetenz im Praxisfeld Josef Andree, Andreas Dummert, Marco Jassmann, Agnes Müller, Kristin Ritzinger, Tina Schuffenhauer, Jitka Schwandt, Rainer Teufel Forschungsfrage Auf welche in Aus-und

Mehr

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Spiel soll frei und ungestört in einer geschützten, altersgemäß ausgestatteten Umgebung stattfinden. Emmi Pikler I Begrüßung II

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Anerkannte Weiterbildung in Systemaufstellungen (DGfS) Die Weiterbildung ist gemäß den Weiterbildungs-Richtlinien der DGfS anerkannt.

Anerkannte Weiterbildung in Systemaufstellungen (DGfS) Die Weiterbildung ist gemäß den Weiterbildungs-Richtlinien der DGfS anerkannt. Anerkannte Weiterbildung in Systemaufstellungen (DGfS) Die Weiterbildung ist gemäß den Weiterbildungs-Richtlinien der DGfS anerkannt. Beginn: 12./13. Dezember 2015 Ende: Dezember 2017 Leitung: Wolfgang

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland - Lehramt für Sonderpädagogik - 1. Februar 2012 Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Modul 1 Lehrerrolle annehmen und

Mehr

Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung

Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung Marion Reichert Hutzli, Leitende Ärztin, November 2015 Gesund oder krank? Kein eindeutiger

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG WAS BISHER THEMATISIERT WURDE Freitag/Samstag, 19./20. Januar 2007 Dr. Barbara Zollinger Zentrum für kleine Kinder, Winterthur Die Entdeckung der Sprache Früherfassung von Spracherwerbsstörungen 12. September

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Mein Verhalten hat immer eine Wirkung bei anderen Menschen, selbst wenn ich ganz konkret versuche nichts zu tun oder zu sagen. Dann

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Konfliktmanagement. ein Informationstext für Führungskräfte und Mitarbeiter. Regine Martin

Konfliktmanagement. ein Informationstext für Führungskräfte und Mitarbeiter. Regine Martin Konfliktmanagement ein Informationstext für Führungskräfte und Mitarbeiter Regine Martin Hinweis: dies ist ein verkürzter Text zum Kennen lernen (6 von 21 Seiten). Wenn Sie den ganzen Text lesen wollen,

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 www.frauenhilfe-muenchen.de Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 Forum Erfahrungen aus der Arbeit mit Kleinkindern und deren Mütter im Frauenhaus Waltraud Dürmeier, Frauenhilfe

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr