tipps&trends* PwC Bankenrettungspaket der anderen Art *connectedthinking Schwerpunktthema Financial Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tipps&trends* PwC Bankenrettungspaket der anderen Art *connectedthinking Schwerpunktthema Financial Services"

Transkript

1 tipps&trends* Ausgabe 70 Juni 2011 Erscheinungsort Wien Schwerpunktthema Financial Services PwC Bankenrettungspaket der anderen Art Leitfaden. Der richtige Weg zu integrierter, wertorientierter Banksteuerung. 8 Basel III. PwC geht der Frage nach, ob Basel III die Finanzmärkte bändigt. 10 Neue Serie. Erster Teil der Informationsreihe zum Konzernabschluss. 33 *connectedthinking

2 Austria s Leading Companies Der größte Wettbewerb für Österreichs erfolgreiche Wirtschaft 2011 Sie möchten wissen, ob auch Sie zu den besten Unternehmen Österreichs gehören? Dann laden wir Sie ein, am diesjährigen Unternehmenswettbewerb AUSTRIA S LEADING COMPANIES teilzunehmen. Bereits zum 13. Mal sind die Partner des Wettbewerbs WirtschaftsBlatt, PwC Österreich und KSV1870 auf der Suche nach den erfolgreichsten Unternehmen Österreichs. Der Wettbewerb stellt ein Benchmarking der Erfolge der letzten vier Jahre für Unternehmen in den folgenden Kategorien dar: > Solide Kleinbetriebe (Jahresumsatz Mio. Euro) > Goldener Mittelbau (Jahresumsatz 2010 > 10 Mio. Euro und 50 Mio. Euro) > Big Player (Jahresumsatz 2010 > 50 Mio. Euro) > Sonderkategorie Umsatzmilliardäre (Jahresumsatz 2010 > 1 Mrd. Euro nur bundesweit) Die Gewinner der drei Kategorien werden pro Bundesland bei hochkarätigen Veranstaltungen im Oktober 2011 im Beisein der Spitzen aus Wirtschaft und Politik ausgezeichnet. Wie können Sie teilnehmen? Melden Sie sich via an und senden Sie Ihre Jahresabschlüsse der letzten drei Jahre an den KSV1870. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Der KSV1870 sammelt die relevanten Daten; PwC Österreich ist für die Auswertungen verantwortlich. Unternehmen aller Kategorien können ihren Gesamtrang verbessern, indem sie ihr Nachhaltiges Wirtschaften unter Beweis stellen: Über erhalten sie Bonuspunkte. Einsendeschluss: Freitag, 5. August 2011 Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenlos. Wenn Sie Fragen zur Teilnahme am Wettbewerb haben, dann wenden Sie sich einfach an Mag. Johannes Mörtl, Tel 01/ Nutzen Sie die Möglichkeit zu den Besten der Besten Österreichs zu gehören.

3 INHALT Schwerpunktthema Herausforderungen für Banken 4 Länderrisikoprämien bei der Bewertung von CEE-Banken 6 Integrierte, wertorientierte Banksteuerung 8 Die Schöne und das Biest bändigt Basel III die Finanzmärkte? 10 Der Kluge baut vor 12 Gelebte Kultur statt formales System 14 Banken im Zeitalter der Transparenz 15 US-Steuerrecht peinigt österreichische Banken 16 Die Stabilitätsabgabe in Österreich 18 Bankenrelevante FinStrG-Novelle Neues zum Bankgeheimnis 21 Steuern Ausländische Quellensteuern 22 Kosten für Anteilsveräußerung und Vorsteuer 23 USt-Optimierung beim Outsourcing 24 USt. und bankenmäßige Vermögensverwaltung 25 Vorsteuer: Flächen- vs. Umsatzschlüssel 25 Wie viel Gewinn gehört der Betriebsstätte einer Bank? 26 E-Invoicing geplante EU-Standards 28 Herausforderungen bei der Betriebsprüfung 29 Glücksspielabgabe bei Preisausschreiben 30 Recht Begutachtungsentwurf UmVerG 31 Videokonferenz als Aufsichtsratssitzung 31 Prüfung&Bilanzierung IFRS 9 Quo vadis? 32 Neue Serie: Infopaket zum Konzernabschluss 33 Unternehmensberatung Strom Trader Survey Ergebnisse der Umfrage Standort&Steuern Verrechnungspreis-Radar 36 CEE-Spotlight 37 Investieren in Bulgarien 38 Impressum 3 Seminare und Vorträge 40 Liebe Kunden und Geschäftsfreunde! Bankmanager sind nicht zu beneiden. Erst waren die akuten Probleme der Finanzkrise zu lösen. Nun sind die Institute mit einer wahren Flut neuer Bestimmungen und steigenden Herausforderungen konfrontiert. Ein Schema F, das alle Sorgen des Bankensektors im Nu beseitigt, gibt es nicht. Kann es gar nicht geben, weil die zu lösenden Aufgaben vielschichtig sind. Deshalb hat PwC ein Bankenrettungspaket der anderen Art geschnürt. Skizzieren doch die Beiträge zum Leitthema der vorliegenden tipps&trends Financial Services Herausforderungen für Banken zahlreiche Lösungsvorschläge zu aktuellen Fragen. So gibt der Artikel ab Seite 8 detailliert Auskunft darüber, wie Banksteuerung durch integrierte, wertorientierte Ansätze über zahlreiche Maßnahmen verbessert werden kann. Als hätten heimische Banken nicht bereits mit den Vorbereitungen für die Abwicklung der Vermögenszuwachssteuer genug zu tun, schaffen auch Bestrebungen Amerikas Mühe. Die Frage, ob Basel III die Finanzmärkte bändigen kann, wird im Beitrag ab Seite 10 beantwortet. Darüber hinaus müssen Banken auch für das Scheitern gewappnet sein. Wie das Beispiel der US-Bank Lehman Brothers zeigt, kann die Abwicklung sündteuer sein, weshalb rechtzeitige Vorsorge geboten ist. Bei Lehman belaufen sich die Kosten der Abwicklung auf immerhin rund zwei Milliarden Dollar. Aus den USA kommt durch FATCA die nächste steuerliche Herausforderung auf Österreichs Finanzindustrie zu. Weitere Beiträge zum Leitthema beschäftigen sich mit der Stabilitätsabgabe in Österreich und welche Bestimmungen der Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 für Banken relevant sind. Darüber hinaus finden Sie im Leitthema unter anderem auch Informationen zum Umsetzungsprozess hinsichtlich Bankgeheimnis und Informationsaustausch sowie zu Banken im Zeitalter der Transparenz. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende Lektüre Ihr Dkfm. Jens Rönnberg PS: Sämtliche Ausgaben der tipps&trends finden Sie auf Impressum Medieninhaber & Herausgeber: PwC Österreich GmbH, Erdbergstraße 200, 1030 Wien Für den Inhalt verantwortlich: Johannes Mörtl Unsere Beiträge wurden sorgfältig ausgearbeitet, können jedoch im Einzelfall individuelle Beratung nicht ersetzen. Wir übernehmen daher keine Haftung für die Richtigkeit. Design Produktion creaktiv.biz Karin Rosner-Joppich Chefredaktion Robert Winter gedruckt nach der Richtlinie Druckerzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens, UW-Nr. 832 Druck & Herstellung Druckerei Gröbner/Oberwart Juni 2011 tipps&trends 3

4 Schwerpunktthema Herausforderungen für Banken Obwohl heimische Banken im Strudel der globalen Finanzkrise recht gut über die Runden kamen, bleibt die Liste der dringenden Aufgaben lang. PwC zeigt, welche Lösungen den Instituten offen stehen. Die globale Finanzkrise ist keine Krise der österreichischen Banken. Auch wenn dies seit Anfang 2008, als die Finanzkrise auch mittelbar und unmittelbar die Central and Eastern European (CEE) Länder traf, zunächst den Anschein hatte. Dennoch ist die Risikotragfähigkeit und Ertragslage einiger österreichischer Banken während der Finanzkrise dadurch stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Zusätzlich ist zu erwarten, dass die Ertragsperspektiven in der nahen Zukunft auch eher ungünstig bleiben werden. Auch wenn sich das Bankensystem in Österreich in seiner Gesamtheit bislang noch als recht stabil gezeigt hat, gibt es mehrere Indizien dafür, dass ein Ende des Anpassungsprozesses an die globalen Finanzmärkte noch nicht in Sicht ist. Konzentration auf das Wesentliche Deshalb hat PwC in den Artikeln zum Leitthema der vorliegenden tipps&trends, das den Titel Financial Services PwC Bankenrettungspaket der anderen Art trägt, ein Informationspaket zu verschiedenen aktuellen Aspekten geschnürt. Ziel ist, die Institute für die nahenden Herausforderungen fit zu machen und Lösungsvorschläge zu präsentieren. Die Bewertung von CEE-Banken ist für österreichische Institute besonders wichtig. Während traditionell so genannte Länderrisikoprämien nicht berücksichtigt werden, zeigen Eicher/ Wenzel in ihrem Beitrag ab Seite 6 auf, warum die Berücksichtigung entsprechender Länderrisikoprämien bei der Bewertung von CEE- Banken sachgerecht ist und zu eher niedrigeren Unternehmenswerten führt. Inwieweit bei den Banken entsprechende Impairments erforderlich sind, wird im Einzelfall zu prüfen sein. Basel III und tragfähige Zukunftskonzepte Die bestehenden aufsichtsrechtlichen Regeln für Banken haben die Finanzkrise weder erkannt noch verhindert. Während die lateinamerikanische Schuldenkrise in den frühen 1980er Jahren einer der Anlässe für die Schaffung des Basel I-Regelwerkes war, führte die Russlandkrise Ende der 1990er Jahre zur Erkenntnis, dass die pauschale Ermittlung der Risiken in Fehlsteuerungen mündet. Das Ergebnis ist das eher an der tatsächlichen Risikolage orientierte Regelwerk von Basel II. Wie Basel III nun die Widerstandsfähigkeit der Banken gegen weitere mögliche Krisen steigern soll, zeigen Rebmann/Lanzrath in ihrem Beitrag ab Seite 10 auf. Allein mit der Beschaffung von Eigenkapital und einem deleveraging ist es aber nicht getan. Die Finanzkrise war zu umfassend, um nach einem bilanziellen Anpassungsprozess wieder zum gewohnten Tagesgeschäft überzugehen. Eher das Gegenteil ist der Fall, angesichts der aktuellen Tendenzen ist business as usual eher die Ausnahme als die Regel. So sind derzeit weltweit Verschiebungen in den Geschäftsmodellen der Banken festzustellen. Um das Vertrauen der Finanzmarktteilnehmer zurückzugewinnen, sind daher tragfähige Zukunftskonzepte erforderlich. Möge uns allen Basel IV als Folge der nächsten Krise erspart bleiben. Integrierte, wertorientierte Steuerung Leider konnten aber auch die bestehenden Banksteuerungssysteme nicht gewährleisten, dass die Krise frühzeitig erkannt wurde. 4 tipps&trends Juni 2011

5 Vielmehr sind erhebliche Defizite und Ineffizienzen offengelegt worden, die einen Handlungsbedarf bewirken. Zillner arbeitet in seinem Beitrag ab Seite 8 hierzu auf Grundlage einer kurzen Ist-Analyse die deutlichen Vorzüge und die Überlegenheit einer integrierten, wertorientierten Banksteuerung heraus. Es handelt sich hierbei um ein umfassendes Steuerungskonzept, das alle wesentlichen Bankbereiche berührt und aus den Komponenten wertorientierte strategische Steuerung, wertorientierte operative Steuerung und wertorientierte Vergütung besteht. Neben einer besseren Datenqualität können damit Synergieeffekte genutzt und Transparenzvorteile erzielt werden. Folgen der Stabilitätsabgabe Die Einführung der Stabilitätsabgabe ist in engem Kontext mit Basel III zu sehen und wird für die betroffenen Banken zu Mehrbelastungen, bis hin zu einer möglichen Doppelbesteuerung führen. Einen kompakten Überblick dazu geben die Autoren Rasner/Wittmann in ihrem Beitrag ab Seite 18. Die weiteren Artikel sind nicht allein der Finanzkrise gewidmet, sondern betreffen insbesondere das Thema Compliance. Das Management von Banken sieht sich einem zunehmenden externen Druck ausgesetzt, ihre Bank präventiv vor Vermögens- und Imageverlusten zu schützen. Rein/Kornet stellen in ihrem Beitrag auf Seite 14 den aktuellen Stand zu diesem Thema anschaulich dar. Neugierige US-Behörden Eine weitere mittelbare Folge der Finanzkrise ist das Thema FATCA. Zur Sanierung des US-amerikanischen Haushalts soll über das FATCA-Konzept das Steueraufkommen in den USA erhöht werden. Wie das Konzept wirkt und welcher Handlungsbedarf sich daraus für österreichische Banken ergibt, erläutern Rein/Hölbling ab Seite 16 bildhaft, aber auch eindringlich. Das Thema Steuern im internationalen Kontext ist sicherlich mit erheblichen Belastungen für Banken verbunden, da sie hier auf verschiedenen Wegen Hilfestellung leisten sollen und müssen. Den aktuellen Stand der Diskussionen zu bankrelevanten Entwicklungen im Zuge der FinStrG-Novelle 2010 und zum Bankgeheimnis geben Rasner/Wittmann in ihren Beiträgen ab Seite 19 wieder. Ära der Transparenz Nach der Finanzkrise glätten sich langsam die Wogen. Deswegen ist jedoch der Ruf nach transparenter Unternehmensführung noch keineswegs verstummt. Das ist der Leitsatz des Beitrages von Gruber zum Thema Banken im Zeitalter der Transparenz ab Seite 15. Für Banken bedeutet das, dass sie nicht nur ihre Produkte und Dienstleistungen sozial- und umweltverträglich gestalten, sondern als potentielles Ziel von Rating-Agenturen und Investoren auch Information zur eigenen Nachhaltigkeitsleistung kommunizieren müssen. Das geeignete Mittel hierfür ist der Nachhaltigkeitsbericht. Er beschreibt, wie ein Unternehmen seine ökologische, soziale und ökonomische Verantwortung wahrnimmt und nicht-finanzielle Aspekte managt. Last but not least könnte auf die Banken die Verpflichtung zur Vorsorge für die Zeit danach, also für den Fall des wirtschaftlichen Untergangs, zukommen. Die Affinität der Wiener zum Tod ist legendär, beginnt Obermair seinen Beitrag zum Thema Bankentestament ab Österreichs Banken werden nötige Anpassungen meistern Seite 12. Das eigene Begräbnis wird als Visitenkarte über den Tod hinaus inszeniert und entsprechende Beträge werden beizeiten zur Seite gelegt, um die Finanzierung sicherzustellen. In Finanzinstituten hat sich diese Sichtweise (noch) nicht durchgesetzt, wie die mittlerweile halbwegs überstandene Finanzkrise gezeigt hat. Die Frage, die sich hier stellt ist, ob Finanzinstitute nicht Vorsorge treffen sollten um, ihr eigenes Begräbnis zu finanzieren, beziehungsweise wenigstens ein klares Vorgehensmodell haben sollten, wie im Ernstfall das Institut abgewickelt werden sollte. Das Thema sollte jedenfalls nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Das belegen die enorm hohen Abwicklungskosten, die die Pleite der US-Bank Lehman Brothers verursachte. Die Luft wird dünner Hier schließt sich aus meiner Sicht auch der Kreis aus gesundem Geschäftsmodell, angemessener Kapitalausstattung, wirkungsvoller Bankensteuerung, Compliance (auch steuerlicher), Nachhaltigkeit und Vorsorge für die Zeit danach. Das Bankgeschäft wird zunächst einmal wieder traditioneller und der Kampf um Kunden wird die Käuferseite des Marktes stärken und es wird anders funktionieren als zuletzt. Es wird aber wohl leider auch weniger ertragreich sein. Denn höhere Risikoprämien, Kapital- und Liquiditätspuffer, Compliance-Anforderungen, Bankenabgaben, etc. müssen auch finanziert werden. Ich bin aber auch sehr zuversichtlich, dass die österreichischen Banken aus diesem Prozess gestärkt in eine solide Zukunft schreiten und die Herausforderungen annehmen werden. Juni 2011 tipps&trends 5

6 Schwerpunktthema Länderrisikoprämien bei der Bewertung von CEE-Banken Länderrisikoprämien (LRP) finden als integraler Bestandteil der Kapitalkosten zunehmend Eingang in die Bewertungspraxis für Unternehmen in aufstrebenden Märkten wie dem CEE-Raum. Die steigende Beliebtheit der Berücksichtigung von Länderrisikoprämien liegt zunächst einmal sicher in seiner intuitiv leicht nachvollziehbaren Grundidee. Das erklärt, warum das Konzept speziell im Transaktionsgeschäft der Investmentbanken und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften gerne genutzt wird. Man stelle sich zwei Retailbanken vor, die sich hinsichtlich Bilanzsumme, Produktivität, Risikostruktur und Eigenkapitalausstattung weitestgehend ähneln. Im Hinblick auf ihren Kernmarkt bestehen jedoch Unterschiede, da eine Bank in Österreich und die andere in der Ukraine tätig ist. Auch ohne wissenschaftliche Ausbildung ist leicht nachvollziehbar, dass ein potentieller Investor schon aufgrund der unterschiedlichen politischen Rahmenbedingungen im Falle der ukrainischen Bank ein höheres Risiko bzw. Investitionsrisiko erwarten wird. Das wiederum schlägt sich laut Wirtschaftsnobelpreisträger Harry Markowitz in einer höheren Renditeforderung und in höheren Kapitalkosten der Investition nieder. Neben der leichten Zugänglichkeit verdankt das Konzept seine steigende Praxisrelevanz vor allem aber auch der Propagierung durch Teile der wissenschaftlichen Forschung. Dies ist insbesondere durch den US-amerikanischen Professor für Finance an der Stern School of Economics in New York, Aswath Damodaran, geprägt, der sein umfangreiches empirisches Datenmaterial frei zugänglich im Internet zur Verfügung stellt. Laut Damodaran besteht ein wesentliches Problem bei der Bewertung von Unternehmen in Wachstumsmärkten darin, die vergleichsweise höheren Länderrisiken methodisch korrekt abzubilden. Dies ist in Damodaran, Estimating Equity Risk Premiums, Working Paper, Stern School of Business, New York 1999, nachzulesen. Die seit Veröffentlichung der Thesen von Damodaran wachsende Bedeutung von LRP in den Kapitalkosten bei der Bewertung von CEE-Banken und anderen Unternehmen in Wachstumsmärkten hat in jüngster Zeit jedoch auch einen kritischen Diskurs in Theorie und Praxis der Unternehmensbewertung ausgelöst. Grund genug, das Konzept von Damodaran in seinen Grundzügen sowie die wesentlichen Kritikpunkte kurz zu skizzieren. Darauf aufbauend wird die Verwendung der LRP im Lichte der modernen Kapitalmarkttheorie, insbesondere unter Bezugnahme auf deren Bedeutung in der PwC Bewertungspraxis, am Beispiel CEE-Banken kommentiert. LRP nach Damodaran Damodaran fordert für die Bewertung von Unternehmen mit Geschäftstätigkeit in Wachstumsmärkten den Ansatz einer LRP. Der Aufschlag auf den Kapitalisierungssatz soll das größere Risiko reflektieren, dem die Investoren in dynamischen Märkten gegenüberstehen. Dieses Risiko wird laut Damodaran im Capital Asset Pricing Model (CAPM) durch die Marktrisikoprämie (MRP) alleine nicht ausreichend berücksichtigt. Er verweist daher auf die Notwendigkeit einer modifizierten Risikoprämie. Um zu dieser zu gelangen, muss das Länderrisiko zunächst gemessen werden. Damodaran favorisiert dabei den Rückgriff auf die von den großen Ratingagenturen publizierten Ratings und den sich daraus abgeleiteten corporate spreads. In einem 6 tipps&trends Juni 2011

7 zweiten Schritt muss das Länderrisiko in eine LRP überführt werden. Da die LRP für Eigenkapitalpositionen nach Damodaran höher sein sollte als das Ausfallrisiko für Fremdkapitalpositionen, erfolgt eine Adjustierung mit Hilfe eines Volatilitätsfaktors. Dieser berücksichtigt die Volatilität des Aktien- gegenüber jener des Anleihenmarktes des betrachteten Landes. Schließlich ist die Frage zu beantworten, wie die LRP in die Kapitalkosten eines Unternehmens integriert werden sollen. Die von Damodaran vorgeschlagenen Lösungswege reichen von einer einfachen Addition der LRP über die Berücksichtigung in der MRP bis hin zu der von ihm favorisierten Lambda Methode. Diese lässt die Annahme zu, dass ein Unternehmen dem Marktrisiko in anderer Weise ausgesetzt wird als dem Länderrisiko. Unabhängig von der konkreten Umsetzung des Ansatzes von Damodaran führt die Berücksichtigung einer zusätzlichen LRP ceteris paribus zu einer Erhöhung der Kapitalkosten respektive des Diskontierungszinssatzes. Konsequenz daraus ist die Reduktion des Unternehmenswertes der betrachteten Bank. Kritikpunkte Damodarans Konzept der LRP ist in jüngster Zeit stark in Kritik geraten. Dies ist etwa in Kruschwitz/ Löffler/Mandl, Damodarans Country Risk Premium, dokumentiert. Was davon zu halten ist, findet sich in WPg 4/2011, Seiten 167 bis 176. Kruschwitz/Löffler/Mandl akzeptieren beispielsweise grundsätzlich, dass in Ermangelung einer theoretischen Basis zur Bewältigung wissenschaftlicher Probleme und häufig knapper Zeitvorgaben in der Praxis mitunter Ad-hoc-Lösungen gefunden werden müssen. Dabei könnten Ansätze und Daten Damodarans einen ersten Anhaltspunkt bieten, weil sie vor allem dazu beitragen, Komplexität zu reduzieren. Eine systematische Verwendung von LRP bei der Bewertung von z.b. Banken in Wachstumsmärkten sei aus ihrer Sicht jedoch aufgrund mehrerer Argumente zu verwerfen: Die Idee der Länderrisikoprämie sei im Rahmen des traditionellen CAPM modelltheoretisch nicht fundiert herleitbar. Dem Konzept der Länderrisikoprämie fehle eine empirische Untermauerung, die auf ökonometrisch belastbaren Methoden aufsetzt. Da dem Konzept von Damodaran die theoretische und empirische Basis fehle, unterlägen darauf basierend ermittelte Kapitalisierungszinssätze einem hohen Grad an Willkürlichkeit. Vor diesem Hintergrund sei eine Verwendung von LRP, insbesondere zur Ableitung objektivierter Unternehmenswerte, äußerst problematisch. Die Prognose der Überschüsse muss Länderrisiken reflektieren LRP und PwC Bewertungspraxis Bei Anwendung des CAPM/Tax- CAPM geht PwC bei der Ableitung von risikolosem Basiszinssatz, Marktrisikoprämie und Betafaktor grundsätzlich von Daten entwickelter Kapitalmärkte aus. Soweit im konkreten Bewertungsfall künftige finanzielle Überschüsse bereits mit ihrem Erwartungswert angesetzt sind, besteht gemäß Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Unternehmensbewertung (KFS BW1) generell kein Anlass, zusätzliche Risikogesichtspunkte im Wege eines weiteren Aufschlags im Kapitalisierungszinssatz zu berücksichtigen. Nichts anderes gilt auch für die Berücksichtigung von Länderrisiken. Länderrisiken, insbesondere damit in Zusammenhang stehende Ausfallrisiken, sind jedoch in der Praxis regelmäßig nicht oder nicht in ausreichendem Maße in der Prognose der finanziellen Überschüsse reflektiert. Soweit im Rahmen der konkreten Bankbewertung für dieses Risiko keine Anpassung der Prognose der finanziellen Überschüsse an den Erwartungswert vorgenommen wird, bleibt es erforderlich, diesen wertrelevanten Aspekt durch einen Aufschlag im Kapitalisierungszinssatz zu berücksichtigen. Credit spreads und Länderrisikozuschläge auf Staatsanleihen können dabei durchaus geeignete Indikatoren und Ausgangsgrößen für die unternehmensbezogene und -individuelle Schätzung der Länderrisiken sein. Letztere stellen bei Unternehmensbewertungen allerdings keine generellen Risiken dar. Vielmehr hat der Bewerter zu schätzende spezielle, unternehmensindividuelle Risiken im Zusammenhang mit dem Ausfallrisiko von Staaten und den damit verknüpften wirtschaftlichen Folgen für das zu bewertende Unternehmen zu ermitteln. Die abgeleitete LRP stellt somit keinen Teil der MRP dar und korrigiert auch nicht den Betafaktor. Sie wird als separate Größe behandelt und ist nicht inhaltlich mit anderen CAPM- Bestandteilen zu vermischen. Unter diesem Verständnis ist unsere Bewertungspraxis, auf Basis des aktuellen Diskussionsstandes, auch nicht von der durch die genannten Autoren geübten Kritik berührt. Juni 2011 tipps&trends 7

8 Schwerpunktthema Integrierte, wertorientierte Banksteuerung Die Finanzkrise legte die Defizite in der Banksteuerung in allen Sektoren und Regionen offen. Die aufgeworfenen Probleme sind vielfältig. PwC beleuchtet, was integrierte Bankensteuerung bringt. Die vielfältigen Probleme betreffen vor allem Steuerungsgrößen und -methoden, Prozesse, Organisation, die IT- und Datenarchitektur zur Bereitstellung steuerungsrelevanter Informationen sowie die stringente Umsetzung von Steuerungsmaßnahmen. Anforderungen und Treiber Die Banksteuerung ist zahlreichen internen und externen Anforderungen ausgesetzt, deren Adressierung oft Effizienz und Effektivität der Steuerung verringern: Steigende Anforderungen der Investoren, Ertrags- und Kostendruck, EK-Versorgung. Regulatorische Anforderungen: Basel III, MiFID 2 bedingen hohe Investitionen in Finanz- und Risiko architektur. Handelsrechtliche Anforderungen: IFRS, Überführbarkeit Controlling/ Rechnungswesen. Integrierte Steuerungskonzeptionen: Integration von Ertrags-, Risiko und Kostensteuerung. Themen- und bereichsübergreifende Methodennutzung. System- und Datenhomogenisierung: Effizientere und bessere Informationsproduktion. In der Praxis ist die Unternehmenssteuerung vieler Finanzdienstleister von mangelnder Schlüssigkeit und hohen Kosten geprägt. Gründe hierfür sind etwa: Mangelnde organisatorische Fähigkeit, rasch auf Marktänderungen und -chancen zu reagieren und zu simulieren sowie Steuerungsmaßnahmen effektiv durchzusetzen. Mangelnde zeitgerechte Verfügbarkeit, Konsistenz und Aktualität entscheidungsrelevanter Geschäfts- und Wettbewerbsinformationen für das Management. Lange Produktionsdauer für Reporting, Prognose-, Planungsund Budgetinformationen. Hohe Kosten des Informationsmanagements (IT-Systeme, Daten management) Ineffektive Steuerungsgrößen (KPIs), die nicht an der Unternehmensstrategie ausgerichtet sind und wesentliche operative Aspekte (z.b. Risiko) ausblenden. Mangelnde Konvergenz zwischen Unternehmensstrategie und Mitarbeiter-Incentivierung und -Steuerung. Die funktionale, prozessuale und IT-technische Fragmentierung, verstärkt durch trennende organisatorische Strukturen, Verantwortlichkeiten und Bereichsinteressen, ist eine der Hauptursachen für ineffektive Banksteuerung. Methoden und Steuerungsgrößen sind oft nicht strategiekonform und vergangenheitsorientiert. Steuerungsmaßnahmen verpuffen zudem auf dem Weg zu operativen Einheiten mangels effektiver Hebel und nachhaltiger Kontrolle. Ganzheitlicher Lösungsansatz Um den ganzheitlichen integrierten Ansatz sicherzustellen, empfehlen wir die Ausrichtung und Optimierung aller steuerungsrelevanten Dimensionen nach ihrem Geschäftsmodell. Dies umfasst alle Ertrags-, Risiko-, Kosten- und Kapitalkomponenten auf strategischer und operativer Ebene und bezieht anstatt einzelner Symptome alle Abhängigkeiten ein. Integrierte, wertorientierte Banksteuerung liefert Erkenntnisse über Kunden und Produkte, Marktentwicklungen und Performance des gesamten Unternehmens einschließlich Prognosen. Es forciert die IT-Konsolidierung und das Datenmanagement sowie die konsistente und gruppenweite Verwendung von Methoden, Tools und Prozessen zur Banksteuerung. Die stärkere Vernetzung und laufende Abstimmung von Methoden, Informationen und Prozessen sowie die klare Definition von Schnittstellen und eine transparente Überleitung zwischen externen, regulatorischen und internen Kennzahlen erhöht die Qualität und Akzeptanz der Steuerungsinformationen und ermöglicht Synergiepotentiale zu heben. Über eine Steigerung der Erträge und Kapitaleffizienz sowie über eine Senkung von operativen Kosten und Risikovorsorge kann die Einführung einer wertorientierten Steuerung zu einer Verbesserung der Kapitalrendite um bis zu fünf Prozentpunkte führen. Darüber hinaus dient eine solche Initiative als wichtiges Signal an den Kapitalmarkt und die Rating-Agenturen. Wertorientiertes und integriertes Management ist ein umfassendes 8 tipps&trends Juni 2011

9 Steuerungskonzept, das alle Bankbereiche einbezieht und dabei weit über die Berechnung eines EVA/ RAROC-Wertes hinausgeht. Es besteht aus wertorientierter strategischer und operativer Steuerung und wertorientierter Vergütung. Die genannten Instrumente übersetzen die Kapitalmarkterwartungen in beeinflussbare Werttreiber. Wertorientierte strategische Steuerung Diese erfolgt auf Ebene des CEO, CFO sowie allen Vorständen und umfasst folgende erforderlichen Fähigkeiten: Etablierte wertorientierte Geschäftsstrategie. Einheitliches, wertorientiertes Ergebnismaß und darauf aufbauende strategische Planung und Steuerung. Herunterbrechen der Zielgrößen auf Geschäftsfelder und Funktionsbereiche. Strategische Planung und Steuerung der Geschäftsfelder unter Einbezug der Kapitalkosten und des ökonomischen Kapitals. Kapitalallokation auf Geschäftsfelder auf Basis risikoadjustierter Größen. Bankweite Risiko- und Ertragsteuerung (Gesamtbanksteuerung) sowie aktives Risikomanagement. Steuerung über Werttreiber sowie laufende Überwachung und Aktualisierung. Wertorientierte operative Steuerung Diese bezieht sich auf die Steuerung und Kontrolle der Erträge, Risiken und Kosten durch die Geschäftsfelder/CRO/COO und umfasst folgende erforderlichen Fertigkeiten: Risikoadjustiertes Pricing. Incentivierung und Provisionierung auf Basis wertorientierter Größen. Berechnung ökonomisches Kapital. Bis zu fünf Prozentpunkte mehr Kapitalrendite möglich Aggregation von Risiken und Portfoliomanagement. Stückkosten mit hoher Abdeckung und Qualität (Prozesskostenrechnung). Steuerung auf Basis von Zielkosten. Herunterbrechen der strategischen Ziele auf operative Werttreiber (Produkte, Regionen, Kundensegmente). Verlinkung der Funktionsbereiche (z.b. CRO, COO) auf Basis spezifischer Werttreiber. Wertorientierte Mikrosteuerung der Geschäfte (Vor- und Nachkalkulation). Vorkalkulation und Pricing auf Basis wertorientierter Metriken (z.b. EVA/RAROC). Wertorientierte Vergütung Bei der Realisierung der aufgeführten Instrumente ist die Verknüpfung von Wertschöpfung und Vergütung der Führungskräfte auf Basis von EVA/ RAROC, als Teilaspekt der wertorientierten strategischen Steuerung, von Bedeutung. Nutzen Unternehmen, die einen integrierten, wertorientierten Ansatz verfolgen, können ihre Banksteuerung nachhaltig verbessern, operative Effizienz- und Kosteneffekte identifizieren und realisieren sowie neue Ertragspotentiale heben: Effektive Banksteuerung mittels konsistenter, strategiekonformer Methoden (z.b. KPIs, Steuerungsgrößen, Balanced Scorecard), Tools (z.b. Cockpits, Dashboards, Reports) und Prozessen (z.b. Planung, Prognose/Szenarien, Controlling, Reporting, Vergütung). Effektives Controlling durch Verkürzung des Steuerungszyklus und Einführung integrierter Planungs-, Controlling- und Reporting-Systeme. Flexibilisierung durch Ermittlung der besten Planungstiefe (keine Detailbudgets in allen Bereichen) und Planungshorizonts (eventuell Übergang zur rollierenden Planung). Synergieeffekte und Transparenz durch einheitliche Planungsmodelle quer über funktionale und Geschäftsbereichsgrenzen hinweg. Verbessertes Finanz- und Management Reporting durch flexiblere, effizientere und exaktere Berichte auf Knopfdruck, verbesserte Prognosequalität und Szenarienbildung. Verbesserte Effizienz Niedrigere IT-Managementkosten bedingt durch konsolidierte, integrierte Anwendungen und Datenarchitektur, rationalisierte Infrastruktur, niedrigen Aufwand für Validierung und Abstimmung aufgrund hoher Datenqualität. Qualitativ hochwertige, belastbare Ziele und Leistungskennzahlen sowie Transparenz und eine Strategieadaptierung steigern das Investorenvertrauen und den Unternehmenswert am Kapitalmarkt. Die Effizienz von Controllingprozessen wird durch die Reduktion auf wesentliche und adressatengerechte Reportinginhalte, kaskadierende Leistungskennzahlen, einheitliche Methoden, Stammdaten und Definitionen sowie durch die Optimierung der Ressourcenverwendung erhöht. Zugleich können Synergieeffekte und Transparenzvorteile durch einheitliche Steuerungskennzahlen und Reportingstrukturen über funktionale und Geschäftsbereichsgrenzen hinweg, Single Point of Truth (Datenpool durch Systemintegration) sowie aggregationsfähige Kennzahlenkaskaden erzielt werden. Juni 2011 tipps&trends 9

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Roland Herrmann, CFO Neue Aargauer Bank 13.05.2013 13.05.2013, Folie 1 Inhalt Der Klimawandel und die Folgen für die Banken BIS III Hintergrund und Wirkungsweise

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung In zwei Nächten etwas auf Papier zu schreiben, wäre besser als 6 Monate zu planen. Die KL/GL bekommt alles, was sie will..., wenn sie Mist will,

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess Regulierungswerke FIDLEG, MiFID II und PRIIPs als zentrale Innovationstreiber Zürich, 05.11.2015 www.morgenbau.com Mario Baude, morgenbau consulting GmbH www.morgenbau.com

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer Impulsvortrag auf der 15. EURO FINANCE WEEK Frankfurt, 22. November 2012 1 Wealth Management für Unternehmen wird unter dem Begriff "Connectivity" zusammengefasst CONNECTIVITY

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank.

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Forderungen sind mehr wert: Mit BMP. Für das Kreditinstitut. Für das

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Aktuelles Audit HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Die Bedeutung des Humankapitals rückt als Erfolgsfaktor für Unternehmen stärker in den Fokus. Damit einhergehend steigt

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme V1DIS Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme Götz Dickert, Jens-Jürgen Vogel - 29. Januar 2014 Warum müssen Mehrheiten überhaupt organisiert werden? Fremdbesitz innerhalb

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr