Spar. so retten sie ihre mäuse. einspruch! Steuern Sparen mit dem Nachwuchs. steuerfalle ehrenamt Was Sie unbedingt beachten müssen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spar. so retten sie ihre mäuse. einspruch! Steuern Sparen mit dem Nachwuchs. steuerfalle ehrenamt Was Sie unbedingt beachten müssen"

Transkript

1 SteuerSparMagazin 2013 Spar Ausgabe 2013 Euro 4,90 steuermann BFH-Richter Jürgen Brandt im Interview einspruch! so retten sie ihre mäuse bei Fehlern im Bescheid Mein erstes mal Wenn der Fiskus bei Ruheständlern anklopft Steuern Sparen mit dem Nachwuchs Zehn Top-Tipps, die für Eltern bares Geld wert sind steuerfalle ehrenamt Was Sie unbedingt beachten müssen

2 Anzeige Steuer-Rechtschutz inklusive. Streit mit dem Finanzamt gibt es öfter, als man denkt. Etwa, weil Ausgaben nicht anerkannt werden. Oder Sie müssen sogar Steuern nachzahlen, weil das Amt einen Fehler gemacht hat. Exklusiv bei Buhl können Sie sich dagegen schützen: Mit dem Gold- Paket Ihrer Buhl-Steuersoftware. Der zusätzliche Steuerrechtschutz der ARAG hilft Ihnen, Ihr gutes Recht durchzusetzen durch Online-Rechtsservice und telefonische Erstberatung durch einen Anwalt. Und falls der Streit vor Gericht geht, übernimmt die ARAG die Prozesskosten. Bis zu 1 Million Euro pro Fall und ohne Selbstbeteiligung. Für nur 10 Euro extra sichern Sie Ihre Steuererklärung 2012 ab. Mit dem Gold-Paket Ihrer Buhl-Steuersoftware. Wir beraten Sie gerne. Tel /

3 editorial Geschenke vom Amt Foto: Matthias Sandmann Ach, wie war es doch vordem mit den Heinzelmännchen so bequem! Doch seit eine neugierige Kölner Hausfrau vor einigen Jahrhunderten die leißigen kleinen Helfer verbotenerweise bei ihrer nächtlichen Tätigkeit zu beobachten versuchte, müssen wir uns wieder selber um die lästigen Plichten in Haus und Küche kümmern. Aber immerhin haben wir es dabei inzwischen viel leichter als unsere Eltern und Großeltern. Denn neben den vielen von Elektronen statt von Heinzelmännchen betriebenen Helfern von der Waschund Spülmaschine über die Kafeemaschine, den staubsaugenden Roboter oder die elektrische Zahnbürste bis hin zum Computer unterstützt uns sogar das Finanzamt bei der Hausarbeit. Zwar können dessen Mitarbeiter nicht persönlich beim Putzen, Kochen und Bügeln helfen, aber sie übernehmen immerhin bei haushaltsnahen Dienst- und Handwerkerleistungen, bei der Kinderbetreuung oder Plege bereitwillig einen Teil der Kosten. Das Finanzamt hilft aber auch gern, wenn ein neuer PC angeschaft, Büromaterial gekauft, eine hohe Krankenhausrechnung oder der immer teurere Sprit für die Fahrt zur Arbeit bezahlt werden müssen. Die Liste der kleinen und großen Hilfen, die der Fiskus uns anbietet, ist so lang, dass an dieser Stelle gar nicht alles aufgezählt werden kann. Aber wenn Sie das vorliegende Magazin durchblättern, werden Sie feststellen, dass der Fiskus einen sehr umfangreichen Katalog mit schönen Geschenkartikeln für Sie bereithält. Und anders als bei einem kommerziellen Anbieter müssen Sie für die von Ihnen ausgewählten Angebote nichts zahlen. Im Gegenteil: Sie bekommen auch noch Geld dafür. Ist das nicht wunderbar? Ganz ohne ein paar Eigenleistungen geht es allerdings auch bei den freundlichen Damen und Herren vom Finanzamt nicht. Sie müssen schon bereit sein, ein paar klitzekleine Belege einzureichen, rechtzeitig vor Jahresschluss noch Anschafungen zu machen, die eine oder andere Dienstreise zu unternehmen, einen doppelten Wohnsitz zu führen oder sich vom Zahnarzt für viel Geld ein paar Zähne ziehen zu lassen. Wenn Sie dann auch noch einige andere außergewöhnliche Belastungen auf sich nehmen oder gar des Splittingtarifs wegen heiraten, ist Ihr zuständiger Sachbearbeiter darüber so erfreut, dass er Ihnen bereitwillig einige Hunderter oder gar Tausender aus der Staatskasse zurückgibt oder sie Ihnen erst gar nicht abknöpft. Damit die netten Leute vom Finanzamt jede sich bietende Möglichkeit ausschöpfen können, Ihnen inanziell unter die Arme zu greifen, müssen Sie ihnen aber auch Ihrerseits etwas entgegenkommen. Das bedeutet vor allem, dass Sie die Damen und Herren nach Kräften dabei unterstützen sollten, aus dem leider etwas unübersichtlich gestalteten staatlichen Geschenkekatalog alles herauszusuchen, was Ihnen zusteht. Es könnte sonst sein, dass die Mitarbeiter des Finanzministers angesichts ihrer großen Arbeitsbelastung hier und da staatliche Angebote übersehen. In dem vorliegenden SteuerSparMagazin inden Sie dazu wichtige Tipps und Hinweise. Und wenn Sie dann auch noch die Steuersoftware für Ihre Einkommensteuererklärung nutzen, die Sie automatisch auf weitere Sparmöglichkeiten hinweist und alles so sauber und übersichtlich aufbereitet, dass Ihr Sachbearbeiter seine helle Freude daran hat, steht dem baldigen Versand der Ihnen zugedachten Gaben eigentlich nichts mehr im Weg. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Amt für Steuergeschenke. Michael Jungblut Herausgeber Michael Jungblut SteuerSparMagazin

4 impressum SteuerSparMagazin ,90 Herausgeber: Michael Jungblut (V.i.S.d.P.) c/o Buhl Tax Service GmbH Am Siebertsweiher 3/ Neunkirchen Vertrieb: Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/ Neunkirchen Verlag, Redaktion und Anzeigenleitung: corps. Corporate Publishing Services GmbH Kasernenstraße Düsseldorf Chefredaktion: Florian Flicke Chein vom Dienst: Jana Nölle Redaktionsleitung: Axel vom Schemm Mitarbeiter dieser Ausgabe: Constanze Hacke, Mirko Hackmann, Christoph Iser, Eva Neuthinger, Christian Ollick, Daniel Schönwitz, Heinz-Josef Simons Anzeigenleitung: Ralf Zawatzky Tel. 0211/ Art-Direktion: Katharina Höhner Bildredaktion: Wolfgang Herget Druck: Weiss-Druck Hans-Georg-Weiss-Straße Monschau Lithograie: TiMe GmbH Titelillustration: Jonas Lauströer Service-Telefon für Ihre Fragen, Anregungen und Kritik: / Steuererklärung 8 Endspurt Was Sie in den kommenden Wochen noch tun können, um Ihre Steuerlast zu senken. 12 Gewinn mit Verlusten. Altverluste aus Börsengeschäften lassen sich auch zu Zeiten der Abgeltungsteuer nutzen. 14 Richtig Einspruch einlegen. Angeblich ist fast jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft. So können Sie sich wehren. 19 Steuerirrwitz. Wann der Fiskus selbst bei Scheingewinnen zulangt. 22 Die Bank als steuerlicher Partner. Warum Kreditinstitute gute Ansprechpartner in Steuerdingen sind. 26 Beschlossen & verkündet. Wissenswertes zu Ihrer Steuererklärung familie 8 28 Einfach außergewöhnlich. Tipps und Tricks zur letzten Steuersparbastion 32 Beitragslast senken. Wie privat Krankenversicherte ohne Leistungsverzicht ihre Prämie drücken können. 36 Studienkosten reloaded. Viel Ärger um Kosten für die Erstausbildung 38 Entweder-oder-Konto. Das Gemeinschaftskonto als böse Steuerfalle 40 Kinder, Kinder. Mit dem Nachwuchs können Eltern Steuern sparen wenn sie alle Spielregeln beachten. 45 Familiärer Plegefall. Wenn nahe Angehörige erkranken, belastet das emotional, aber auch inanziell. 49 Allein, allein. Was Alleinerziehende in Sachen Steuerrecht wissen müssen. 52 Beschlossen & verkündet. Aktuelle Urteile rund um das Thema Familie 4 SteuerSparMagazin 2013

5 inhalt 106 Neue Regeln. Was für Mietverträge unter Verwandten seit 2012 gilt und worauf der Fiskus genau achtet. 109 Eigenleistung. Beim Hausbau helfen oft Verwandte oder Nachbarn mit. Diese sollten gut abgesichert sein. 112 Beschlossen & verkündet. Aktuelle Urteile aus dem Bereich Wohnen. SelbStändig Illustration: Jonas Lauströer Fotos: istockphoto, Andreas Fischer Alternative Leasing. Wer sich für die Mietvariante entscheidet, sollte die Veträge stets sehr genau prüfen. 118 ELSTER im Anlug. Wer handlungsfähig bleiben will, braucht ein Zertiikat. 120 Das Chi-Quadrat. Wie der Fiskus Steuersünder per Mathetest sucht und manchmal die Falschen indet. 122 Fiskus 2.0. Die neue ebilanz was sie bringt und wer sie machen muss. 124 Stolperfalle Online-Banking. Digitale Bankgeschäfte sind bequem, aus steuerlicher Sicht aber nicht ohne Tücken. 126 Alternative Mini-GmbH. Selbständig machen und das theoretisch schon mit nur einem Euro Startkapital. 128 Beschlossen & verkündet. Aktuelle Urteile für Selbständige. rubriken arbeit 54 Doppelt gemoppelt. Mit doppelter Haushaltsführung Steuern sparen. 58 Ehrenamt. Der Lohn ist gering aber steuerplichtig. Wer die richtigen Ausnahmen kennt, zahlt aber nicht. 61 Jubiläum mit dem Fiskus. Wenn der Fiskus beim Arbeitsessen in die Suppe spuckt 64 Alles über Minijobs. Was Sie über geringfügige Beschäftigungen wissen müssen. 67 Pendlerpauschale. Warum der Umweg zur Arbeit ab sofort kein Steuertabu mehr ist. 70 Einsatzort. Für viele Arbeitnehmer sind Fahrten zur Arbeit nun Dienstreisen. Warum sich das steuerlich lohnt. 73 Gemischte Aufwendungen. Sprachkurs plus Strand? Der Fiskus sagt Ja. 76 Arbeitszimmer und Arbeitsmittel. Wie Sie mit dem Büro zu Hause die Steuerlast senken können. 80 Rente im Ausland. Wohin der lange Arm des Finanzamts reicht. 83 Mein erstes Mal. Wie einem Rentnerpaar die erste Steuererklärung im neuen Lebensabschnitt gelingt. 86 Beschlossen & verkündet. Aktuelle Urteile aus dem Bereich Arbeit. Wohnen 94 Sparen mit Immobilien. Kauf Besitz Verkauf: In welcher Phase Sie welchen Steuerturbo zünden können. 98 Schuldzinsen. Clever umgewandelt, können aus privaten Zinsen abzugsfähige Werbungskosten werden. 102 Hilfe im Haushalt. Sparen mit der Putzfrau sowie Handwerkern & Co. 87 Exklusiv-Interview mit BFH-Richter Jürgen Brandt. 101 Cartoon 130 Kreuzworträtsel So nutzen Sie die CD-Codes: Am Ende einiger Artikel inden Sie ein CD-Symbol. Wenn Sie den danebenstehenden SoftWare- Code in das Suchfenster Ihrer Steuersoftware eingeben, führt dieser Sie automatisch zu einem Workshop. Der erklärt, wie Sie das Programm beim entsprechenden Sachverhalt optimal nutzen. In der Steuersoftware: CSXXXX Geben Sie den Web-Code neben der Weltkugel ins Suchfeld auf ein und Sie inden ergänzende Beiträge zum Magazinthema. Auf steuernsparen.de: CWXXXX SteuerSparMagazin

6 SOFTWARE Ihre neue Steuersoftware 2013 ANLEITUNG. Auf der CD-ROM, die Sie mit dem SteuerSparMagazin erhalten haben, inden Sie die neue Steuersoftware 2013, mit der Sie Ihre Steuererklärung für das Jahr 2012 erledigen. Ihre Erklärung können Sie entweder amtlich anerkannt ausdrucken oder über das Internet per ELSTER an Ihr Finanzamt übertragen. Installation der Software Legen Sie die CD in das Laufwerk Ihres Rechners ein. Die Installation startet danach automatisch. Während der Installation fragt der Installationsassistent nach Ihrer persönlichen Garantie-Nummer. Sie inden Ihre Garantie-Nummer auf der Rechnung zu Ihrem Steuer-Spar-Vertrag oder in Ihrem Kundenkonto im Internet unter A Anmeldung im Online-Kundenkonto Öfnen Sie Um sich anzumelden, benötigen Sie Ihre Kundennummer und Ihr Passwort. Ihre Kundennummer inden Sie auf der Rechnung zu Ihrem Steuer-Spar-Vertrag sowie auf allen weiteren Schreiben aus dem Hause Buhl. Sollten Sie für Ihr Kundenkonto bisher noch kein Passwort vergeben haben, melden Sie sich einfach mit Ihrer Kundennummer und der Garantie-Nummer Ihrer Software an. Danach können Sie ein Passwort vergeben. Wie erhalten Sie Ihre Rechnung? Die Rechnung zu Ihrem Steuer-Spar-Vertrag erhalten Sie ganz bequem als PDF per . Prüfen Sie gegebenenfalls den Werbeilter Ihres -Programms, um sicherzustellen, dass Sie die Rechnung erhalten. Falls Sie nicht am Rechnung- Online-Versand teilnehmen, erhalten Sie Ihre Rechnung per Post. Sie können Ihre Rechnung auch ab Ende November im Online-Kundenkonto unter Meine Rechnungen herunterladen. Ihre CD ist beschädigt? Für den Fall der Fälle: Falls Ihre CD einen Defekt hat, senden wir Ihnen gerne kostenfrei Ersatz. Um eine Ersatz-CD anzufordern, melden Sie sich im Online-Kundenkonto unter an. Unter Meine Verträge inden Sie eine Übersicht Ihrer Vertragsprodukte. Klicken Sie auf Details neben dem gewünschten Produkt, um eine Ersatz-CD anzufordern. Selbstverständlich übernehmen wir auch die Versandkosten. Sie möchten die Software lieber sofort herunterladen? Wenn Sie nicht auf die Lieferung einer Ersatz-CD warten möchten, können Sie das Installationsprogramm auch direkt aus dem Internet laden. Zum Download melden Sie sich einfach im Online-Kundenkonto an. Klicken Sie danach im Bereich Komfortfunktionen auf Meine Downloads. In der folgenden Übersicht können Sie Ihre Steuersoftware 2013 mit einem Klick herunter laden. Sie wünschen ein gedrucktes Handbuch? Sowohl die Bedienanleitung als auch der Steuerratgeber werden bei Installation der Software als PDF-Dokumente auf Ihrem Rechner installiert. Sie können diese elektronischen Bücher über das Menü Hilfe Ihrer Steuersoftware öfnen. Falls Sie ein gedrucktes Handbuch bevorzugen, fordern Sie dieses unter Meine Verträge im Online-Kundenkonto an. Innerhalb weniger Tage liefern wir Ihnen das gewünschte Buch für Sie selbstverständlich kostenlos und versandkostenfrei. Sie haben Fragen zur Software? Unter haben Sie Zugrif auf unsere Wissensdatenbank, die viele Ihrer Fragen direkt beantwortet. Sollten Sie dort nicht fündig werden, hilft Ihnen unser tele fonischer Support gerne weiter. Die Kontakt daten inden Sie im Menü Hilfe Ihrer Steuersoftware. B Fotos: istockphoto, Project Photos 6 SteuerSparMagazin 2013

7 STEUERERKLÄRUNG Fiskus bezeichnet den Staat in seiner Rolle als Wirtschaftssubjekt. Weniger fachlich ausgedrückt heißt das: Er kassiert Steuern und macht es seinen Bürgern nicht immer leicht. Mehr denn je lautet der Leitspruch: Hilf dir selbst dann sparst du Steuern! Und wir helfen Ihnen. 8 Steuer-Endspurt Was Sie bis zum Jahresende noch tun können, um die Steuerlast zu senken. Foto: Lorem Fotolia Ipsum 12 Gewinn mit Verlusten Altverluste aus Börsengeschäften lassen sich auch zu Zeiten der Abgeltungsteuer nutzen. 14 Richtig Einspruch einlegen. Angeblich ist fast jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft. So können Sie sich wehren. 19 Steuer-Irrwitz. Warum der Fiskus selbst bei Scheingewinnen zulangt. 22 Die Bank als steuerlicher Partner. Warum Kreditinstitute vermehrt Ihr Ansprechpartner in Steuerdingen sind. 26 Beschlossen & verkündet. Aktuelle Urteile rund ums Thema Steuererklärung SteuerSparMagazin

8 STEUERERKLÄRUNG ENDSPURT 2012 LAST-MINUTE-TIPPS. Kurz vor dem Jahreswechsel lässt sich die Steuerlast für 2012 noch kräftig drücken. Wer einige Sofortmaßnahmen ergreift, kann sich im nächsten Jahr auf eine Steuererstattung von mehreren Hundert Euro freuen. Schon der Briefumschlag aus Recyclingpapier machte Karsten Steiner nervös. Als der 32 Jahre alte Mechatroniker den Brief vom Finanzamt öfnet, fällt er aus allen Wolken: Euro sollen er und seine Frau Eva dem Finanzamt für das Jahr 2011 nachzahlen. Dass der Fiskus sie derart zur Kasse bitten würde, damit hatten sie nicht gerechnet. Eigentlich waren die beiden sogar von einer Steuererstattung ausgegangen, nicht zuletzt, weil sie für 2011 etliche Ausgaben beim Finanzamt abrechnen konnten. Schließlich hatten sie die Elektrik und die Sanitäranlagen ihres Einfamilienhauses komplett erneuern lassen und die entstandenen Handwerkerlöhne von Euro auf dem Hauptvordruck abgesetzt. Eva Steiner hatte zudem 2011 Zahnbehandlungskosten von Euro selbst getragen auch diese Kosten waren als außergewöhnliche Belastungen in die Steuererklärung einge- Foto: Illustration: Lorem Jonas Ipsum Lauströer 8 SteuerSparMagazin 2013

9 STEUERERKLÄRUNG jeder Steuerzahler das sogenannte Ablussprinzip zunutze machen, das im deutschen Einkommensteuerrecht gilt. Es besagt, dass Ausgaben in dem Jahr steuerlich abgesetzt werden dürfen, in dem sie gezahlt werden. Steuerzahler können den Zahlungszeitpunkt absetzbarer Ausgaben daher strategisch so wählen, dass sie die steuerlichen Höchstbeträge möglichst efektiv ausschöpfen. Handwerkerleistungen optimal absetzen Foto: Lorem Ipsum gangen. Hatten sie die Steuerformulare etwa falsch ausgefüllt? Oder hatte das Finanzamt die Kosten nicht anerkannt? Beratungsgespräch bringt Klarheit Keinesfalls, wie das Gespräch mit einem befreundeten Steuerberater ergab. Die Steiners hatten alle Beträge richtig in ihre Formulare eingetragen, auch das Finanzamt hatte alles anerkannt. Das Problem war einzig, dass sich die Ausgaben 2011 steuerlich nur begrenzt oder gar nicht ausgewirkt hatten. Die Handwerkerlöhne, die zu 20 Prozent von der Einkommensteuer abziehbar sind, wurden aufgrund des gesetzlichen Höchstbetrags auf Euro gekappt, sodass die restlichen Lohnkosten von Euro steuerlich verpuft sind. Bei den außergewöhnlichen Belastungen hatten die Steiners noch mehr Pech: Die Kosten entfalteten überhaupt keine steuerentlastende Wirkung, da die sogenannte zumutbare Belastung, also der selbst zu tragende Eigenanteil, bei Euro lag. Bis zu dieser Höhe waren die Krankheitskosten Privatvergnügen und wurden vom Finanzamt nicht abgezogen. Da die Steiners demnach kaum Ausgaben absetzen konnten, war an eine Steuererstattung nicht zu denken. Stattdessen hatten Karsten Steiners Euro Nebeneinkünfte aus Vortragstätigkeit und Evas Elterngeld in Höhe von Euro die Steuerlast ungehindert in die Höhe getrieben. Absetzbare Ausgaben gezielt steuern Was den Eheleuten Steiner passiert ist, kann durch eine gute Steuerplanung vermieden werden. Dabei kann sich Besonders gut funktioniert dieser Trick bei Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen. Wer zu Hause Handwerker, Putzhilfe, Gärtner & Co. beschäftigt, kann die Lohnkosten auf dem Hauptvordruck der Einkommensteuererklärung absetzen. Das Finanzamt zieht dann 20 Prozent der Lohnkosten direkt von der tarilichen Einkommensteuer ab. Der Steuerbonus gilt sowohl für Eigentümer als auch für Mieter. Wichtig ist, dass die Leistung im eigenen Haushalt ausgeführt wurde. Die Steuer - ersparnis wird durch drei Höchstbeträge gedeckelt: A Bei Handwerkerleistungen werden nur Lohnkosten von maximal Euro jährlich anerkannt, der Steuerbonus beträgt also höchstens Euro pro Jahr. A Bei haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen in Form eines Minijobs werden maximal Lohnkosten von Euro berücksichtigt, sodass jährlich ein Steuerbonus von höchstens 510 Euro erzielbar ist. A Haushaltsnahe Dienstleistungen und haushaltsnahe sozialversicherungsplichtige Beschäftigungsverhältnisse sind mit maximal Euro pro Jahr absetzbar, was die Steuerersparnis auf Euro begrenzt. Will der Steuerzahler die Höchstbeträge optimal nutzen, sollte er Ausgaben für Handwerker & Co. so vorziehen oder verzögern, dass die Höchstbeträge möglichst in keinem Jahr überschritten werden. Abschlagszahlung oder Aufschub vereinbaren Zeichnet sich ab, dass einer der Höchstbeträge zum Jahresende noch nicht ausgeschöpft ist, gehört es zum Einmaleins vorausschauender Steuerplanung, einige Kosten vorzuziehen. So nutzt der Steuerzahler nicht nur optimal die Höchstbeträge, sondern sichert sich seine Steuerersparnis auch noch ein Jahr früher. So kann es sich lohnen, Baumaßnahmen noch vor dem Jahresende durchführen zu lassen und sofort zu bezahlen. Erstrecken sich Umbau und Renovierung der eigenen vier Wände über den Jahreswechsel, sollte mit dem Handwerksunternehmen zudem noch im auslaufenden Jahr eine Abschlagszahlung vereinbart werden. Im Fall der Steiners wäre das problemlos möglich gewesen, weil sich die Sanierung ihres Altbaus von November 2010 bis Januar 2011 hingezogen hatte. Hätten die Steiners noch im Dezember 2010 eine Kurz & knapp A Handwerker und Putzfrau noch vor dem Jahresende bezahlen A Arbeitnehmer- Pauschbetrag strategisch nutzen A Spenden als Sonderausgaben absetzen SteuerSparMagazin

10 STEUERERKLÄRUNG Abschlagszahlung von Euro geleistet, wären die Handwerkerlöhne steuerlich plett abziehbar gewesen mit Euro für kom und Euro für Dieser einfache Knif hätte die Einkommensteuerlast der Steiners in 2010 um Euro drücken können, da der Höchstbetrag in diesem Jahr noch nicht ausgeschöpft war. Tipp für 2012: Rechnen Sie grob durch, ob Sie die gesetzlichen Höchstbeträge für 2012 schon überschritten haben. Wenn noch Abzugspotenzial besteht, ziehen Sie Kosten für Handwerker und Haushaltshilfe vor. Der Trick mit der Abschlagszahlung lässt sich auch umkehren: Erkennt der Steuerzahler, dass die Höchstbeträge im aktuellen Jahr bereits bis zum Limit ausgeschöpft sind, kann er versuchen, mit dem Handwerker oder Dienstleister einen Zahlungsaufschub bis in das Folgejahr zu vereinbaren. Das wird vermutlich nur funktionieren, wenn der Rechnungsbetrag ohnehin erst im Dezember fällig ist, eine Nachfrage ist es aber in jedem Fall wert. dazu ab Seite 28). Ein Paar mit zwei Kindern und Einkünften von Euro muss beispielsweise jährlich Kosten von Euro (= 4 Prozent) selbst schultern. Nur die darüber hinausgehenden außergewöhnlichen Belastungen wirken sich steuermindernd aus. Außergewöhnliche Belastungen zusammenfassen Krankheitskosten werden gekappt Auch wer Kosten für ärztliche Behandlungen, Medikamente oder medizinische Hilfsmittel hat, kann den Fiskus beteiligen. Die Krankheitskosten können als außergewöhnliche Belastungen auf dem Hauptvordruck der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Damit sich ein Steuersparefekt einstellt, muss der Steuerzahler aber die sogenannte zumutbare Belastung überspringen. Dieser Eigenanteil bemisst sich nach dem Familienstand, der Anzahl der Kinder und der Höhe der Einkünfte und wird vom Finanzamt in jedem Jahr neu berechnet (mehr Last-Minute-Tipps Wer vor dem Jahreswechsel noch handelt, schafft sich zusätzliche Sonderausgaben. Steuerbonus bei Kosten für Handwerker, Haushaltshilfe & Co. Maximal absetzbare Lohnkosten pro Jahr maximale Steuerersparnis Handwerkerleistungen Haushaltsnahe Beschäftigungs verhältnisse in Form eines Minijobs Haushaltsnahe Dienstleistungen und haushaltsnahe sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse Um die Hürde der zumutbaren Belastung zu überspringen, empiehlt es sich, außergewöhnliche Belastungen möglichst zusammengeballt in einem Jahr geltend zu machen. Krankheitskosten sind zwar häuig nicht planbar, dennoch können Steuerzahler auch hier strategisch handeln. Beispielsweise sollten sie mit umfangreicheren Zahnbehandlungen sofern möglich zum Jahresanfang beginnen, damit alle Krankheitskosten in einem Jahr anfallen. Jahre, in denen bereits hohe außergewöhnliche Belastungen entstanden sind, bieten sich zudem an, um darin weitere abziehbare Ausgaben zu platzieren (zum Beispiel Kauf einer Brille, Vorsorgeuntersuchungen). Tipp für 2012: Wer strategisch vorgehen will, sollte noch vor Jahresende seine außergewöhnlichen Belastungen für 2012 zusammenrechnen und anhand seiner voraussichtlichen Einkünfte die ungefähre zumutbare Belastung ermitteln. Wenn der Eigenanteil bereits überschritten ist, kann er notwendige Ausgaben noch bis zum Jahresende vorziehen. Im Fall des Ehepaars Steiner beruhten die außergewöhnlichen Belastungen auf einer Implantatbehandlung der Ehefrau. Sie hatte die Rechnung, die ihr Zahnarzt am 14. Dezember 2010 ausgestellt hatte, sofort bezahlt. Auch diese Kosten hätten die Steiners steuergünstiger verteilen können: Hätte Eva Steiner die Zahnarztrechnung erst Anfang 2011 beglichen, wäre die zumutbare Belastung in diesem Jahr wegen anderer Kosten übersprungen worden und die Kosten wären in voller Höhe steuermindernd wirksam gewesen. Für 2010 war die Wirkung verpuft. Werbungskosten geschickt verteilen Sparpotenzial indet sich auch bei den Werbungskosten, denn das Finanzamt gewährt jedem Arbeitnehmer alljährlich einen Werbungskosten-Pauschbetrag in Höhe von Euro unabhängig davon, ob ihm überhaupt Werbungskosten entstanden sind. Der Steuerstratege erkennt schnell: Es ist sinnlos, tatsächliche Werbungskosten bis zu dieser Höhe überhaupt geltend zu machen, denn Euro gibt es ohnehin geschenkt. Da Werbungskosten bis zu dieser Höhe somit keinerlei zusätzliche steuerentlastende Wirkung entfalten, bietet es sich auch hier an, die Kosten möglichst in einem Jahr zusammenzufassen. Wer beruliche Ausgaben, beispielsweise für Notebook, Aktentasche und Bürobedarf gezielt in ei- Illustration: Jonas Lauströer 10 SteuerSparMagazin 2013

11 STEUERERKLÄRUNG Lukrative Aufwendungen So viel Steuerersparnis bringen zusätzliche Ausgaben 1 in 2012 voraussichtliches zu versteuerndes Einkommen 2012 in I. Bei Alleinstehenden (Grundtarif) Steuerersparnis bei zusätzlichen Ausgaben in 2012 von und höher II. Bei Ehepaaren (Splitting-Tarif) voraussichtliches zu versteuerndes Einkommen 2012 in Steuerersparnis bei zusätzlichen Ausgaben in 2012 von und höher ) Gilt für außergewöhnliche Belastungen oberhalb der zumutbaren Belastung, für Werbungskosten über dem Pauschbetrag von und für Sonderausgaben über der Pauschale von 36. nem einzigen Jahr tätigt und in anderen Jahren sparsam ist, kann seine Werbungskosten im Anschafungsjahr ohne große Mühe über die Euro-Grenze hieven und in den anderen Jahren dann den Pauschbetrag abziehen, ohne tatsächliche Kosten zu haben. Tipp für 2012: Wer in diesem Jahr bereits Werbungskosten über Euro getragen hat, sollte notwendige Anschafungen noch vor dem Jahreswechsel tätigen. Büromaterial darf auch auf Vorrat gekauft werden. Der Trick mit der Zusammenballung muss auf die Einkommenssituation des Steuerzahlers abgestimmt sein. Wer beispielsweise ein Sabbatjahr einlegt und vorübergehend nur geringen oder gar keinen Arbeitslohn bezieht, sollte in diesem Jahr keine Werbungskosten zusammenballen. Denn Werbungskosten wirken sich in Jahren mit hohen Einkünften weitaus stärker aus als in Jahren mit geringen Einkünften. Dies liegt daran, dass sich der efektive Steuersatz im deutschen Einkommensteuersystem mit steigendem Einkommen ebenfalls erhöht (sogenannte Steuerprogression). So führen beispielsweise Euro Werbungskosten bei einem ledigen Angestellten mit einem zu versteuernden Einkommen von Euro zu einer Steuerersparnis von 805 Euro, während sich die gleichen Ausgaben bei einem Einkommen von Euro nur mit 315 Euro steuermindernd auswirken (siehe Tabelle oben). Spenden und sparen Der einfachste und wohl ehrenhafteste Weg, um seine Steuer zu optimieren, führt über Spenden an gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Organisationen. Wer seine Steuerlast für 2012 noch kurzfristig senken will, muss das Geld aber unbedingt noch vor dem Jahreswechsel überweisen. Denn auch beim Spendenabzug kommt es auf den Zahlungszeitpunkt an. Steuerzahler können die geleisteten Zahlungen auf dem Hauptvordruck der Einkommensteuererklärung eintragen, müssen dem Finanzamt aber zusätzlich eine Zuwendungsbestätigung vorlegen. Die Spenden werden dann in voller Höhe als Sonderausgaben abgezogen, der Abzug ist lediglich auf 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte begrenzt. B SteuerSparMagazin

12 STEUERERKLÄRUNG Gewinn mit Verlusten AKTIENVERLUSTE. Seit der Einführung der Abgeltungsteuer ist bei der Besteuerung von Aktiengewinnen nichts mehr so, wie es einmal war. Übergangsweise müssen Anleger zwischen Alt- und Neuverlusten unterscheiden. Wer noch Verluste aus Zeiten vor der Abgeltungsteuer hat, sollte tätig werden, damit diese nicht steuerlich verloren gehen. Für Anleger wurde 2009 durch die Abgeltungsteuer alles anders zumindest steuerlich betrachtet. Bis dahin wurden Gewinne aus Wertpapiergeschäften im Rahmen privater Veräußerungsgeschäfte besteuert. Verluste aus Spekulationen ließen sich mit künftigen Börsengewinnen verrechnen. Eine steuermindernde Nutzung erlittener Verluste war allerdings zeitlich begrenzt: Die Verrechnung von Gewinnen und Verlusten galt nur für Wertpapiere, die innerhalb eines Jahres gekauft beziehungsweise wieder verkauft wurden. Danach war ein bei Verkauf erzielter Gewinn steuerfrei, ein erlittener Verlust dagegen konnte nicht mehr verrechnet werden. Wertpapiergewinne sind immer steuerplichtig Diese Jahresfrist für Wertpapiergeschäfte ist Geschichte. Der Gewinn aller ab dem 1. Januar 2009 gekauften Börsenpapiere unterliegt der Abgeltungsteuer. Wie lange sie im Depot bleiben und ob eine Haltedauer von einem Jahr unter- oder überschritten ist, spielt bei der Besteuerung keine Rolle mehr. Insbesondere für Anleger mit Altverlusten aus der Zeit vor 2009 ist das ein Problem. Denn es besteht die Gefahr, diese nicht mehr steuermindernd mit neuen Gewinnen aus Wertpapiergeschäften verrechnen zu können. Der Grund: Mit Einführung der Abgeltungsteuer werden Aktiengewinne nicht mehr als privates Veräußerungsgeschäft, sondern im Rahmen der Einkünfte aus Kapitalvermögen besteuert. Diese Systemumstellung führt dazu, dass sogenannte Altverluste, die vor 2009 verbucht wurden, nicht mehr mit künftigen Gewinnen aus Aktiengeschäften verrechnet werden können. Um diese Ungerechtigkeit zu entschärfen, hat der Gesetzgeber als Übergangsregelung eine erweiterte Verlustverrechnung der Altverluste geschafen. Danach können noch bis Ende 2013 Altverluste aus privaten Veräußerungsgeschäften mit neuen Aktiengewinnen im Rahmen der Einkünfte aus Kapitalvermögen steuermindernd verrechnet werden. Ab 2014 ist damit endgültig Schluss. Wer dann noch Altverluste hat, kann diese nur noch mit Gewinnen aus anderen privaten Veräußerungsgeschäften (beispielsweise dem Ertrag aus einem Immobilienkauf und -verkauf innerhalb von zehn Jahren) verrechnen. Neu erzielte Gewinne aus Aktienverkäufen sind voll steuerplichtig, selbst wenn noch Verlustvorträge aus alten Börsengeschäften vorhanden sind. Ab 2009 erzielte Gewinne und Verluste können dagegen miteinander verrechnet werden. Wem die nahende Frist Sorgenfalten auf die Stirn treibt, der sollte sich mit der Möglichkeit befassen, einen sogenannten Buchgewinn zu machen. Ein Beispiel: Ein Anleger führt in seinem Depot ausschließlich Wertpapiere, die er erst im Abgeltungsteuerzeitalter erworben hatte. Alle diese Aktien wiesen in der kurzen Zeit beachtliche Kursgewinne auf. Obwohl seine Strategie eigentlich vorsieht, Foto: Fotolia 12 SteuerSparMagazin 2013

13 STEUERERKLÄRUNG gleichen Papiere noch am Veräußerungstag neu gekauft. Für die Transaktion fallen zwar Bankgebühren an, diese sind mit Blick auf die Steuererstattung von 1.318,75 Euro aber marginal. Wer Glück hat, erwischt beim Neukauf vielleicht sogar einen Kurs, der unter dem Verkaufswert liegt, und holt so die Gebühren direkt wieder rein. Ein kleiner Trick, aber eine rechtmäßige Aktion, wie der Bundesinanzhof am 25. August 2009 höchstrichterlich geurteilt hat (Az. IX R 60/07). Clever rechnen: Wer Altverluste aus Aktiengeschäften hat, kann den Steuerspareffekt mit Buchgewinnen oder Zertiikaten retten. Verluste trotz leeren Depots sämtliche Papiere langfristig zu halten, verkauft der Anleger im Jahr 2012 seine Aktien und erzielt damit Kursgewinne von Euro, die einem Altverlust aus 2008 entsprechen. Vom Gewinn behält die Bank zunächst Steuern in Höhe von 1.318,75 Euro ein 25 Prozent Abgeltungsteuer (1.250 Euro) sowie darauf 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag (68,75 Euro) (Wann die Bank Kirchensteuer einbehält, lesen Sie ab Seite 22). Buchgewinne realisieren Steuern sparen Anfang 2013 stellt das Kreditinstitut ihm eine Jahressteuerbescheinigung für 2012 aus, aus der sowohl der Kursgewinn aus Aktiengeschäften in Höhe von Euro als auch die einbehaltene Steuer in Höhe von 1.318,75 Euro hervorgeht. Diese Bescheinigung muss der Einkommensteuererklärung für 2012 beigelegt werden, zugleich muss der Anleger beantragen, die aktuellen Gewinne von Euro mit den Alt-Verlustvorträgen aus 2008 von ebenfalls Euro zu verrechnen. Im Ergebnis erstattet der Fiskus die Abgeltungsteuer und den darauf entfallenden Solidaritätszuschlag von insgesamt 1.318,75 Euro. Da die verkauften Aktien aus dem Depot auf langfristigen Wertzuwachs angelegt waren, hat der Anleger die Wer aktuell keine Wertpapiere, dafür aber einen Altverlustvortrag aus der Zeit vor 2009 hat, kann diesen mit einem weiteren Knif steuerlich nutzen. Dazu kauft man zwei gegenläuige Zertiikate auf den Deutschen Aktienindex (DAX). Das heißt: Ein Zertiikat, das im Kurs zulegt, wenn der DAX steigt. Und eines, das bei fallendem DAX an Wert gewinnt. Stagniert der Aktienindex, entwickeln sich auch die Zertiikatskurse seitwärts. In der Summe ist mit den Zertiikaten weder ein Gewinn noch ein Verlust zu erwirtschaften. Sobald aber eines der Zertiikate einen Kursgewinn in Höhe des Altverlusts erreicht hat, kann es verkauft werden. Der Gewinn aus diesem Wertpapiergeschäft wird im Rahmen der Einkommensteuererklärung mit den Altverlusten verrechnet. Selbst wenn das gewinnbringende Zertiikat die Höhe des Altverlustvortrags nicht ganz erreicht, muss es Ende 2013 veräußert werden, damit überhaupt eine Verlustverrechnung erreicht wird. Auf diese Weise hat der Anleger seinen Altverlust zumindest anteilig gerettet. Wird das verlustbringende Zertiikat Anfang 2014 verkauft, entsteht ein Neuverlust, der wiederum unbegrenzt in die Zukunft vorgetragen werden kann und direkt mit Zinsen und Dividenden steuermindernd verrechnet werden darf. B Mehr Infos: In der Steuersoftware: CS5100 Auf steuernsparen.de: CW4002 Wie Sie die Codes anwenden, lesen Sie auf Seite 5. SteuerSparMagazin

14 steuererklärung Einspruch! STEUERBESCHEID. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Fehlerhafte Bescheide sind keine Seltenheit. Doch wann können sich Steuerzahler wehren und wann nicht? Wie lässt sich ein anhängiges Musterverfahren nutzen, wenn der eigene Bescheid schon da ist? Die Grafi k zeigt: Das steuerliche Verfahrensrecht wird schnell zu einem verfahrenen Recht. Die Erläuterungen zur Grafik lesen Sie auf den nachfolgenden Seiten 16 bis 18. ERFOLGREICH? 3 schlichter änderungsantrag (Einspruch ist zu bevorzugen) 4 einspruch einlegen 9 ERFOLGREICH? Weitere änderungsvorschriften ERFOLGREICH? 5 Ihnen bleibt nur die klage am Finanzgericht MÖGLICHER ÄNDERUNGSANTRAG ERFORDERLICH? ZIEL ERREICHT ZIEL ERREICHT 14 SteuersparMagazin 2013

15 steuererklärung START 1 Ziffern führen Sie zu den zugehörigen Erläuterungen im Text auf den nachfolgenden drei Seiten. Grüner Smiley: Alles klar! Sie können ohne Umweg direkt zum nächsten Punkt des Verfahrens weitergehen. 1 Prüfung des Bescheids Roter Smiley: Hier ist ein kleiner Umweg gefragt. Doch mit unserem Routenplaner ist das kein Problem. 2 Liegen Sie innerhalb der einspruchsfrist? 6 Liegen Sie innerhalb der Festsetzungsfrist? 8 a Vorläufige Steuerfestsetzung 7 a Bescheid unter Vorbehalt der nachprüfung 8 b änderungsantrag nach 165 AO 7 b änderungsantrag nach 164 AO ERFOLGREICH? ERFOLGREICH? 10 ZIEL ERREICHT keine Bescheidänderung möglich SteuersparMagazin

16 steuererklärung Es lohnt immer, genau hinzuschauen. 1 Prüfung des Bescheids Im Frühjahr ergehen die Steuerbescheide vorausgesetzt das Finanzamt kommt mit der Bearbeitung voran. Alle Jahre wieder stellt sich dann die Frage, ob der Clinch mit dem Finanzamt lohnt. Dabei sind die Fehlermöglichkeiten im Einkommensteuerbescheid zahlreich. Hier die Top Drei der Änderungswünsche aus Sicht des Steuerplichtigen:? FAlsCHe ZAHlen? Zum einen können schlicht die Zahlen falsch sein. Dies kann daran liegen, dass der Fiskus bestimmte Posten rechtlich anders würdigt als der Steuerplichtige und im Klartext ablehnt. Möglich sind aber auch Zahlendreher oder vergessene beziehungsweise doppelt angesetzte Posten. Nur wer in seinem Steuerbescheid das zu versteuernde Einkommen wiederindet, das seine Steuersoftware schon beim Anfertigen der Steuererklärung errechnet hat, ist auf der sicheren Seite.? Alles AnerkAnnt? Zum anderen muss auch die Steuerfestsetzung geprüft werden. Insbesondere haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen sowie politische Spenden mindern die Steuerfestsetzung. Passiert hier ein Fehler, ist dieser nicht auf den ersten Blick an der Höhe des zu versteuernden Einkommens zu erkennen. Es lohnt daher, genau hinzuschauen.? MusterVerFAHren? Zu guter Letzt erfährt man auch häuig erst dann von Musterverfahren, die zum eigenen Steuerfall passen, wenn der Einkommensteuerbescheid schon angekommen ist. In diesem Fall gilt zu prüfen, ob es nicht doch noch eine Chance gibt, sich an dieses Verfahren anzuhängen. Tag ein Samstag, Sonntag oder ein gesetzlicher Feiertag, würde die Frist erst am daraufolgenden Werktag enden. 3 Schlichter Änderungsantrag Innerhalb der Einspruchsfrist kann eine Änderung zugunsten des Steuerplichtigen auch mit einem schlichten Änderungsantrag erreicht werden. Zu empfehlen ist aber in jedem Fall der Einspruch, da er eine größere Rechtssicherheit bietet. Andernfalls kann der Steuerplichtige in die Röhre schauen, wenn zwar der Änderungsantrag innerhalb der Einspruchsfrist erfolgt, seine Begründung aber erst später nachgereicht wird. 2 Liegen Sie innerhalb der Einspruchsfrist? Die Einspruchsfrist beträgt einen Monat das sind nicht unbedingt vier Wochen. Die Frist läuft grundsätzlich ab dem dritten Tag nachdem das Finanzamt den Bescheid in die Post gegeben hat. Die Dreitagefrist nennt man Bekanntgabeiktion. Weder die Bekanntgabeiktion noch das tatsächliche Fristende dürfen auf das Wochenende oder einen gesetzlichen Feiertag fallen. In diesen Fällen wird das Fristende auf den nächsten Werktag verschoben. Ein Beispiel: Der Steuerbescheid trägt das Datum Mittwoch, 6. Februar Die Bekanntgabe des Bescheids würde nach Ablauf der Dreitagefrist auf Samstag, den 9. Februar 2013, fallen. Da das gegen die Regel verstößt, gilt der Bescheid erst am Montag, 11. Februar 2013, als bekanntgegeben. Die Einspruchsfrist endet folglich mit Ablauf des 11. März Dies ist ein Montag. Wäre dieser 4 Einspruch einlegen Ein Einspruch bietet den größten Rechtsschutz, wenngleich der Steuerfall damit auch komplett änderbar ist. Das heißt: Auch eine Änderung zulasten des Steuerplichtigen ist möglich. Allerdings muss das Finanzamt auf eine Änderung zuungunsten des Bürgers hinweisen und ihm so die Möglichkeit auf Rücknahme des Einspruchs geben. Die nachteilige Änderung des Bescheides kann so also verhindert werden. Der Einspruch sollte schriftlich oder per Fax eingelegt werden. Um die Frist zu wahren, ist zunächst eine einfache Formulierung wie Hiermit lege ich gegen den XX Bescheid Einspruch ein vollkommen ausreichend. Eine Begründung oder auch eine Erweiterung des Einspruchs kann jederzeit nachgereicht werden. Foto: Fotolia 16 SteuersparMagazin 2013

17 Steuererklärung Ein Monat, nicht vier Wochen: Die Einspruchsfrist beträgt einen Monat das sind nicht unbedingt vier Wochen. Die Frist läuft grundsätzlich ab dem dritten Tag nachdem das Finanzamt den Bescheid in die Post gegeben hat. mit Ablauf des Jahres, in dem die Steuererklärung eingereicht wird. Beispiel: Die Einkommensteuererklärung für 2012 wird 2013 eingereicht. Die Festsetzungsfrist für 2012 beginnt mit Ablauf Sie endet am 31. Dezember Die Frist beginnt spätestens mit Ablauf des dritten Jahres. Für 2012 ist daher der späteste Fristbeginn mit Ablauf des Jahres 2015 gegeben. Das Ende der Festsetzungsfrist fällt somit auf den 31. Dezember Ihnen bleibt nur die Klage am Finanzgericht Sollte der Einspruch per Einspruchsentscheidung abgelehnt werden, kann der Steuerplichtige dagegen vor dem Finanzgericht klagen. Die Klagefrist beträgt hier wiederum einen Monat. Auch wenn vor den erstinstanzlichen Finanzgerichten jeder Steuerplichtige selber auftreten darf, ist es sinnvoll, einen Steuerberater oder Rechtsanwalt hinzu zuziehen. 6 Liegen Sie innerhalb der Festsetzungsfrist? Ist die Einspruchsfrist abgelaufen, werden weder ein schlichter Antrag auf Änderung noch ein Einspruch Erfolg haben. Dann ist zu prüfen, ob die individuelle Festsetzungsfrist noch läuft. Ist auch diese abgelaufen, hat der Steuerplichtige selbst bei einem nachweislich fehlerhaften Bescheid Pech gehabt. Im Einkommensteuerrecht beträgt die Festsetzungsfrist vier Jahre. Hierbei lohnt der Blick auf den tatsächlichen Beginn dieser Frist. Denn der ist unterschiedlich, je nachdem, ob eine Steuererklärungsplicht besteht oder nicht. Wer lediglich Einkünfte als Angestellter erzielt, ist grundsätzlich nicht zur Abgabe der Steuererklärung verplichtet. In diesen Fällen beginnt die Frist mit Ablauf des Jahres, in dem die Steuer entstanden ist. Beispiel: Die Festsetzungsfrist für die Einkommensteuer 2012 beginnt mit Ablauf des Jahres 2012 und endet am 31. Dezember Steuerplichtige, die beispielsweise selbständig sind oder eine Immobilie vermieten, unterliegen einer Steuererklärungsplicht. Bei ihnen beginnt die Festsetzungsfrist erst 7a Bescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung Sofern die Festsetzungsfrist noch läuft, sollte im nächsten Schritt geprüft werden, ob der Steuerbescheid einen entsprechenden Vermerk trägt. Dann indet sich auf der ersten Seite des Einkommensteuerbescheids folgender Satz: Der Bescheid ergeht nach 164 Abs. 1 AO unter dem Vorbehalt der Nachprüfung. Gut für den Steuerplichtigen: Er kann beantragen, die Steuerfestsetzung in vollem Umfang ändern oder aufheben zu lassen. Mit Blick auf anhängige Musterverfahren kann zudem beantragt werden, den Bescheid im Sinne der zu verhandelnden Klage zu ändern. Solange im entsprechenden Verfahren noch kein Urteil gefällt wurde, wird das Finanzamt den Änderungsantrag regelmäßig ablehnen. Dagegen kann binnen eines Monats erneut Einspruch eingelegt werden. Endet das Musterverfahren dann wie erhoft, proitiert man auch vom positiven Urteil. 7b Änderungsantrag nach 164 AO Der Änderungsantrag kann formlos gestellt werden, also auch mündlich per Telefon. Aus Gründen der Nachweisbarkeit über Zeitpunkt und Inhalt empiehlt sich jedoch die Schriftform. Folgende Formulierung ist dabei denkbar: Hiermit beantrage ich die Änderung des XX Bescheides aufgrund 164 Abs. 2 AO. Der Bescheid soll hinsichtlich folgender Punkte geändert werden: 8a Vorläuige Steuerfestsetzung Das Finanzamt setzt die Steuerschuld vorläuig fest, wenn zum Zeitpunkt der Erteilung des Bescheids ungewiss ist, ob die Steuerfestsetzung in allen Punkten tatsächlich richtig ist. Größter Unterschied zum Vorbehalt der Nachprüfung ist die lediglich punktuell wirkende Vorläuigkeit. Ihr Umfang und der Grund müssen im Bescheid aufgelistet werden. Regelmäßig indet sich daher auf der ersten Seite des Bescheids der Satz: Der Bescheid ist nach 165 Abs. 1 Satz 2 AO teilweise vorläuig. Im Erläuterungsteil indet sich SteuersparMagazin

18 Steuererklärung A Neue Tatsachen oder Beweismittel: Eine Aufhebung oder Änderung von Steuerbescheiden ist möglich, soweit Tatsachen oder Beweismittel nachträglich bekannt werden, die eine andere Steuer zur Folge hätten. In der Praxis ist dabei zu unterscheiden, ob eine Änderung zuungunsten oder zugunsten des Steuerplichtigen die Folge wäre. Da der Staat seine Einnahmen schützen möchte, ist eine Änderung zuungunsten des Steuerplichtigen innerhalb der Festsetzungsfrist bei Bekanntwerden neuer Tatsachen oder Beweismittel jederzeit möglich. Eine Änderung zum Vorteil des Steuerplichtigen kommt grundsätzlich nur infrage, wenn dieser an dem nachträglichen Bekanntwerden kein grobes Verschulden hat. dann eine Aulistung, in welchen Punkten der Bescheid vorläuig ist. Nur hinsichtlich dieser Aspekte ist eine Änderung des Bescheids möglich. Von Musterverfahren kann der Steuerplichtige nur noch proitieren, wenn die Streitfrage im Katalog der Vorläuigkeit aufgeführt wird. Die Ablehnung eines Antrages aufgrund vorläuiger Steuerfestsetzung ist ein Verwaltungsakt wie grundsätzlich jede Ablehnung eines Änderungsantrags. Daher kann dagegen wiederum Einspruch eingelegt werden. 8b Änderungsantrag nach 165 AO Soweit die Einkommensteuer vorläuig festgesetzt ist, kann der Steuerplichtige sie mit einem formlosen Antrag aufheben oder ändern lassen. Grundsätzlich empiehlt sich jedoch auch hier ein Antrag in Schriftform. Folgende Formulierung ist denkbar: Der XX Bescheid ist in der Frage YY vorläuig im Sinne von 165 AO ergangen. Im Rahmen der vorläuigen Steuerfestsetzung wird folgende Änderung beantragt: 9 Weitere Änderungsvorschriften Neben den schon genannten Berichtigungsmöglichkeiten kennt die Abgabenordnung noch eine Vielzahl weiterer Änderungsvorschriften. Die aufgeführten Varianten gehören zwar zu den gängigsten. Die folgenden zusätzlichen Änderungsmöglichkeiten können im Einzelfall aber von großem Nutzen sein. Diese Korrekturmöglichkeiten greifen in der Regel nur punktuell, eine vollumfängliche Änderung des Bescheids ist meist ausgeschlossen. Mehr Infos: In der Steuersoftware CS12000 Auf steuernsparen.de CW4001 Wie Sie die Codes anwenden, lesen Sie auf Seite 5. A Ofenbare Unrichtigkeiten: Wenn dem Finanzamt bei Erlass des Steuerbescheides eine ofenbare Unrichtigkeit zu Deutsch: ein Fehler unterlaufen ist, kann diese bis zum Eintritt der Festsetzungsverjährung jederzeit berichtigt werden. Darunter fallen Schreib- und Rechenfehler sowie ähnliche falsche Angaben. Man muss an der Stelle aber präzisieren, denn bei ofenbaren Unrichtigkeiten handelt es sich um ganz besondere Arten von Fehlern. Maßgebend ist immer: Dem Fehler darf keine rechtliche Würdigung zugrunde gelegen haben. Das heißt vereinfacht: Als der Fehler begangen wurde, durfte der Verursacher ihn nicht bewusst in dem Glauben gemacht haben, in der Sache richtig zu handeln. Ein Beispiel: Ein Finanzbeamter addiert die Werbungskosten und kommt auf eine Summe vom Euro. Korrekt wären aber Euro, er hat sich schlicht verrechnet. In diesem Fall handelt es sich um eine ofenbare Unrichtigkeit. Hat er nur Euro Werbungskosten anerkannt, weil er glaubt, die restlichen Euro seien nicht abzugsfähig, liegt keine ofenbare Unrichtigkeit vor. Die Berichtigungsmöglichkeit gilt dabei auch für ofenbare Unrichtigkeiten, die dem Steuerplichtigen unterlaufen sind und vom Finanzamt übersehen wurden. So kann ein nicht aufgefallener Rechenfehler des Steuerplichtigen innerhalb der Festsetzungsfrist jederzeit berichtigt werden, unabhängig davon, ob sich der unterlaufene Fehler nachteilig oder vorteilhaft für den Steuerplichtigen auswirkt. 10 Keine Änderung möglich Ist die Festsetzungsfrist abgelaufen und greift keine verfahrensrechtliche Änderungsmöglichkeit mehr, ist selbst an einem fehlerhaften Steuerbescheid nicht mehr zu rütteln. Dabei ist es irrelevant, ob der Steuerbescheid zugunsten oder zuungunsten des Steuerplichtigen falsch ist. B Foto: Fotolia 18 SteuersparMagazin 2013

19 Beraten, verraten,verkauft KApitalerträge. Betrogene Anleger sind gleich doppelt bestraft neben dem inanziellen Verlust droht auch noch Ärger mit dem Fiskus, selbst bei Scheingewinnen. Wie sich betroffene Steuerzahler davor schützen. Foto: Fotolia Phoenix, Ambros, Commodity Trading Service (CTS) oder European Kings Club: Das sind Namen, mit denen Sparer nichts Gutes verbinden. Denn es handelt sich um sogenannte Schneeball- oder Pyramidensysteme, die viele Anleger um Millionen Euro gebracht haben. Solche Gesellschaften haben einen betrügerischen Hintergrund. Sie halten sich am Leben, indem sie frisches Anlegergeld aufnehmen, ingierte Gewinne buchen und diese nie an die Sparer auszahlen, erläutert Kerstin Bontschev, Fachanwältin für Steuerrecht in Dresden. Diese Systeme wollen das Geld der Sparer nur kassieren und nicht damit arbeiten, um Erträge zu erzielen. Deshalb laufen sie, solange sich immer wieder neue, gutgläubige Investoren inden. Die Wertpapierhandelsbank Phoenix Kapitaldienst GmbH zum Beispiel bot vermeintliche renditestarke Optionsgeschäfte an. Allerdings wurden die Aufträge der Anleger in den seltensten Fällen ausgeführt das meiste Kapital loss in ein Schneeballsystem meldete Phoenix Insolvenz an. Die Investoren kämpfen bis heute um ihr eingezahltes Kapital, das sie nie wieder sahen. Auch die Anlagegesellschaft CTS prellte ihre Anleger um mindestens 74 Millionen Kurz & knapp A Anlagebetrüger werben mit Renditen von zehn Prozent und sogar mehr A Zinsen auf Scheingewinne aus Schneeballsystemen sind steuerplichtig, sobald sie dem Anleger gutgeschrieben werden A Betroffene können mit Verweis auf eine Entscheidung des Finanzgerichts Saarland (Az. 1 V 1266/11) Einspruch einlegen Euro, zudem sollen Scheingewinne von bis zu 430 Millionen Euro sollen angefallen sein. Die Firma köderte die Geldgeber mit Renditeversprechen von 15 und mehr Prozent. Davon sollten 30 Prozent in die eigene und 70 Prozent in die Tasche der Investoren gehen. Viele Anleger sahen keinen Cent. Auch die bekannten Pyramidensysteme Ambros oder European Kings Club gingen in Konkurs. Das war bereits vor mehreren Jahren. Wie viele munter weitermachen, wird meist erst bekannt, wenn das Unglück passiert ist. Experten schätzen, dass die Dunkelzifer solcher Pyramidensysteme hoch ist. Erst im Nachhinein sind die Sparer klüger. Schneeballsysteme wird es vermutlich immer geben, meint Kerstin Bontschev. Den Schaden haben die Anleger doppelt: Zum einen verlieren sie Geld, weil sie vielfach von ihrem Ersparten nichts mehr wiedersehen. Zum anderen müssen sie in vielen Fällen auf ih- SteuerSparMagazin

20 STEUERERKLÄRUNG re iktiven Gewinne auch noch Steuern zahlen, weiß die Expertin. Das bestätigt Guido Theißen, Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei LLR LegerlotzLaschet in Köln: Es kann durchaus dazu kommen, dass am Ende Steuern zu zahlen sind, die höher liegen als der ursprüngliche Kapitaleinsatz. Die iktiven Gewinne türmen sich nämlich zu solch hohen Summen auf, dass sie schließlich um ein Vielfaches höher liegen als die ersten Einzahlungen. Mehrere Urteile des Bundesinanzhofs ermöglichen die strenge Vorgehensweise der Finanzämter (Az. VIII R 36/04 und Az. VIII R 4/07). Die obersten Finanzrichter lassen keine Gnade mit den Betrogenen walten. Denn Kapitaleinnahmen sind nach dem Einkommensteuergesetz steuerplichtig. Dabei wird nicht unterschieden, ob die Erträge etwa Wichtige Urteile in verschiedenen Urteilen haben sich die Finanzgerichte mit kritischen Fragen zu Schein gewinnen beschäftigt. Die wichtigen ergebnisse. A Finanzgericht rheinland-pfalz: In mehreren Eilverfahren (Az. 2 V 2333/02 und Az. 6 V 2563/02) gewährten die Richter Steuerzahlern Aussetzung der Vollziehung. Im letztgenannten Fall hatten Anleger hatten zwischen 1996 und 2000 insgesamt rund D-Mark investiert. Die Gesellschaft schrieb ihnen Erträge bis zu mehr als einer Million D-Mark gut. Allerdings erhielten die Sparer nur die Hälfte ausgezahlt. Das Finanzamt wollte jetzt den Gesamtbetrag besteuern, also auch den nur iktiv zugeflossenen Anteil. Die Gesellschaft sei bereits zahlungsunfähig gewesen, meinten die Richter. Deshalb unterlagen nur die Auszahlungen der Steuer. A Finanzgericht München: Ein Anleger leistete Einlagen in Höhe von Euro und Euro. Es wurden Gebühren von über Euro fällig, plus Umsatzsteuer. Diese wurden von der Gesellschaft gestundet und verzinst. Die Gewinne verrechnete die Gesellschaft später mit dem Stundungsbetrag. Dennoch waren die Erträge für die Richter voll steuerpflichtig (Az. 9 K 108/04). A Finanzgericht Köln: In dem Fall ging es um den Unterschied zwischen steuerpfl ichtigen Zinsen und einer steuerfreien Kapitalrückzahlung (Az. 8 K 5126/01). Ein Steuerzahler gab einer Anlagegesellschaft ein Darlehen. Diese zahlte ihm später auf einen Schlag zwar einen höheren Betrag aus, jedoch nicht sein gesamtes Darlehen plus Zinsen zurück. Der Anleger erhielt also nur einen Teil seiner Forderung überwiesen. Er deklarierte die Summe als steuerfreie Kapitalrückzahlung. Das Finanzamt sah das anders. Es ging von einer steuerpfl ichtigen Zinszahlung aus. Nur den darüber hinausgehenden Teil werteten die Richter als Rückzahlung. Der Fiskus behandelt Scheingewinne so, als seien sie den Anlegern auch tatsächlich zugelossen. von einer seriösen Bank, einem Fondsanbieter oder einem anrüchigen Schneeballsystem kommen. Dem Finanzamt ist das prinzipiell egal, sagt Ulf Knorr von der Steuerberatungsgesellschaft Ecovis AG in Berlin. Der Knackpunkt dabei: Der Fiskus geht davon aus, dass die Scheingewinne den Anlegern auch tatsächlich zugelossen sind. Der Bundesinanzhof sieht das so: Wird der Gewinn dem Sparer auf einem eigenen Konto zum Beispiel bei seiner Hausbank verbucht, ist die Sache eindeutig. Der Anleger kann hier frei verfügen, also hat er seine Erträge erhalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob er später aufgrund der Insolvenz des Schneeballsystems sämtliche Einlagen verloren hat. Komplizierter wird es, wenn der Gewinn thesauriert also einbehalten und wieder angelegt wird. Der Bundesinanzhof sagt dazu: Falls der Anleger die freie Wahl hat, ob er seine Erträge reinvestiert und damit scheinbar immer mehr Geld bei der Gesellschaft anspart, gilt die Wiederanlage als Zuluss. Im Klartext: Die iktiven Renditen sind in solchen Fällen steuerplichtig. Voraussetzung: Die Gesellschaft hat noch nicht Insolvenz angemeldet. Sie wäre also prinzipiell in der Lage gewesen, die Erträge auszuzahlen. Das Geschäft mit der Gier Kann der Sparer dagegen nicht frei wählen und die Firma bestimmt, dass sie die Erträge einbehält, zählen die Einnahmen als nicht zugelossen. Folge: Der Steuerzahler braucht zunächst nichts zu versteuern. Allerdings liegt genau hier das Problem: Denn zumindest in der Anfangsphase verwenden die Betrüger das Kapital der Anleger bewusst dazu, neu hinzukommende Sparer erst mal mit hohen Auszahlungen zu beglücken. Ein geschickter Schachzug. Die Gesellschaft stärkt zunächst das Vertrauen der Investoren. Viele lassen danach die Erträge freiwillig stehen, um noch mehr Kapital anzusparen, in der Hofnung, auf diese Art gigantische Erträge zu erzielen, sagt Theißen. Nur wenige Steuerzahler werden einen Beleg bekommen, dass sie die Auszahlung ihrer Erträge von der Gesellschaft verlangt haben und diese das Kapital gegen ihren Wunsch einbehalten hat. Liegt dazu Schriftverkehr vor, ist der Steuerzahler aus dem Schneider, sagt Knorr. Jüngst hat sich das Finanzgericht Saarland in einem Beschluss vom Oktober 2011 (Az. 1 Foto: Fotolia 20 SteuerSparMagazin 2013

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013 Prof. Dr. Lutz Lammers 1 Korrektur von Steuerbescheiden 2 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3 Wiederholung

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

ZWD Zahnärzte Wirtschaftsdienst

ZWD Zahnärzte Wirtschaftsdienst 1 von 4 28.12.2014 13:13 ZWD Zahnärzte Wirtschaftsdienst Praxisführung Recht Steuern Finanzen 09.12.2014 STEUERGESTALTUNG Steuertipps zum Jahresende: Was Sie bis zum 31.12. unbedingt noch veranlassen sollten!

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen 02 EinkommensteueRrechtliche Fragen Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen weiterhin Steuern zahlen, nicht nur auf ihre Rente, sondern gegebenenfalls auch auf andere Einkünfte, wie beispielsweise

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Steuer-1x1 für Kapitalanleger

Steuer-1x1 für Kapitalanleger Steuer-1x1 für Kapitalanleger Grundzüge zur Abgeltungsteuer Freistellungsaufträge optimal nutzen Steuerspartipps Urteile & Trends Eigentlich könnten Sie sich als Kapitalanleger steuerlich entspannt zurücklehnen.

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Die Fachabteilung Einkommensteuer

Die Fachabteilung Einkommensteuer Steuerberater I Rechtsanwalt Wir stellen uns vor: Die Fachabteilung Einkommensteuer Fachabteilung Einkommensteuer Kompetente Beratung über die Deklaration hinaus Wir betreuen im Bereich der Einkommensteuer

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege CDW Steuerberatungsgesellschaft mbh Rathenausstr. 25 42277 Wuppertal Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr, die vorliegende

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Inhalt 1. Verkäuferkonto einrichten Einleitung... 2 Anmelden bei ebay... 3 Anmelden als Verkäufer... 4 2. Regeln für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Achten Sie auf diese Regeln

Achten Sie auf diese Regeln Achten Sie auf diese Regeln 19 Achten Sie auf diese Regeln Die Einnahmen-Überschussrechnung wird auch einfache Buchführung genannt. Nomen est omen denn die Konzeption ist relativ unkompliziert. Bevor wir

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor Scharnier des Barnim amtsangehörige Gemeinden: Stadt Biesenthal Gemeinde Breydin Gemeinde Marienwerder Gemeinde Melchow Gemeinde Rüdnitz Gemeinde Sydower Fließ Amt

Mehr