Wie schwul war Kant?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie schwul war Kant?"

Transkript

1 März 2004 Geschichte 43 Wie schwul war Kant? Was spricht gegen diese Frage? Ihr bisheriges Nichtgestelltwerden zeigt zunächst nur - dass die vielen Biographen Kants die Frage halt nicht hatten. Weil sie nicht auf die Idee kamen oder weil sie nichts zu schreiben wußten... oder es nicht wagten. Vielleicht schlossen sie die Augen vor den Anzeichen - oder es gibt in den Quellen faktisch keine Anlässe zu solchem Schreiben. Wenn aber letzteres: Worin könnten die Nicht-Anlässe bestehen? Hatte Kant keine schwulen Neigungen oder hat er diese nur gut versteckt und verschwiegen? Hans-Peter Gensichen Was gäbe es denn überhaupt, das die Frage auch nur andeutungsweise stellen, zart illuminieren und hypothetisch beantworten helfen könnte? Man darf natürlich nicht mit eindeutigen Beweisen, schlagenden Argumenten und klaren Bildern rechnen. Die Geschichte und die Geschichtsschreibung und gar die der Homosexualität ist ja wahrlich nicht so gelaufen, dass wir heute mit eindeutigen, unverzerrten und ehrlichen Meldungen über letztere rechnen könnten. Mit dieser Einschränkung versuche ich, auf solche Meldungen zu stoßen. Dabei bin ich ganz bewußt unentschieden, ob ich nach Homosexualität oder Homophilie frage. Und ich weiß, dass unser Wort schwul nicht genau auf eine Erscheinung im 18. Jahrhundert passt. Ich nenne einige stärkere und einige schwächere Indizien für mögliche schwule Neigungen von Immanuel Kant. Kant war Junggeselle; und es ist nichts überliefert von intimen Kontakten mit Frauen oder von ernsthaft betriebenen (und wenigstens von Zwischenerfolgen begleiteten) Kontakt- oder Heiratsabsichten. Kant wird von J. D. Metzger, einem frühen Kant- Biographen (1804) als misogyn bezeichnet, wörtlich übersetzt also als Frauenhasser. Er konnte aber zu Frauen sehr nett sein; das werde ich gleich zeigen. Misogyn kann auch einfach nur bedeuten Mochte nicht heiraten. Der Terminus misogyn kann aber damals auch verwendet worden sein, um die gemeinte Bedeutung schwul in ihm zu verstecken. Kant konnte ausgesprochen charmant gegenüber Frauen sein. Erwähnt sei nur die kluge und schöne Gräfin Caroline Charlotte Amalie von Keyserlingk, die Kant sehr schätzte und die ihn bei Gesellschaften im Hause Keyserlingk meist neben sich platzierte. (C. J. Kraus bei Kühn, 255) Sie war fünf Jahre jünger als der Philosoph. Bereits um 1754 hat sie eine Kreidezeichnung von Kant angefertigt (E. Fromm bei Vorländer I, 125) Auch nach dem Tod ihres Gatten lud sie Kant zu ihren Gesellschaften ein. Kant nannte sie eine Zierde ihres Geschlechts. Nennenswert ist auch ein Brief von Maria Charlotte Jacobi an Kant vom Sommer In neckischem Ton schreibt sie, sie und ihre Freundin hätten den Magister nicht wie erwartet im Garten gefunden. Sie beschäftige sich jetzt gerade mit dem Verfertigen eines Degenbandes für ihn und erwarte ihn für morgen Nachmittag. Der Brief endet mit dem Satz: Meine Freundin und ich überschicken Ihnen einen Kuss... Unklar ist der vorangehende Satz, wenn Kant komme, werde auch meine Uhr aufgezogen werden. Entweder ist er eine Anspielung auf Kants Meinung, Frauen trügen meist unaufgezogene Uhren nur um zu zeigen, dass sie eine Uhr hätten (Vorländer I, 133). Oder er enthält eine sexuelle Anspielung nämlich auf die Einleitungsszene von Laurence Sternes Tristram Shandy, in der es um Tristrams Zeugung geht, die als Aufziehen der Uhr umschrieben wird. (Kühn 199) Ein anderer Briefwechsel mit der gleichen Frau enthält ebenfalls Flirt-Elemente: Als die Jacobin in Berlin war, schrieb Kant ihr Dinge, die wie die Jacobin ihm in ihrer Antwort schreibt Hans Peter Gensichen (60) ist Theologe in der Lutherstadt Wittenberg. Neben wissenschaftshistorischen Studien befasst er sich mit Fragen der Ethik (www.tun-lassen.de). Momentan arbeitet er an dem Lebensbild des Kant-Intimus Johann Friedrich Gensichen ( ), eines fünf Generationen entfernten Verwandten.

2 Geschichte Dossier 44 forum 234 Kants Tischgemeinschaft Freundlicher, charmanter und verständnisvoller Umgang mit Frauen ist jedenfalls kein Privileg von Heteros - im Gegenteil! zu schmeichelhaft für mich (sind), als dass ich sie beantworten könnte. Kant scheint ihr unter anderem angeboten zu haben, sie auf der Rückreise nach Königsberg zu begleiten woraus dann freilich nichts wurde. (Vorländer I, 134) Wie auch immer, die Jacobin die von allen nur die Prinzessin genannt wurde - scheint nicht viel von ehelicher Treue gehalten zu haben. Sie ließ sich von ihrem (22 Jahre älteren) Mann scheiden und heiratete Johann Julius Goeschen. Kant hat in dieser Phase viel Wunderliches (Hippel in einem Brief, bei Vorländer I, 136) über diese Frau zu Goeschen gesagt vielleicht etwas über ihr intensives Flirten? Es muß doch noch allerlei dahinter gesteckt haben; denn vorher heißt es in demselben Brief und in derselben Sache von Kant: Sie wollen mich eben nach dem Herrn Magister Kant fragen? Das ist ein Lustspiel, bestehend in fünf Aufzügen, das ich heute unmöglich geben kann. Schade drum! (Vorländer I, 136f) Goeschens Haus hat Kant nach der zweiten Heirat nie mehr betreten, obwohl er des öfteren eingeladen wurde. Solche Frauenkontakte Kants werden gewöhnlich in dem Sinne interpretiert, Kant sei dem weiblichen Geschlecht gegenüber nicht verschlossen gewesen, würde also eventuell auch Gefallen am Heiraten gefunden haben können. Aber im entscheidenden Moment habe Kant dann zu lange gezögert. Eine Vermutung in heterosexueller Perspektive, die man kaum entkräften aber auch nicht bestätigen kann. Freundlicher, charmanter und verständnisvoller Umgang mit Frauen ist jedenfalls kein Privileg von Heteros - im Gegenteil! Der jüngere Kant hatte eine überdurchschnittliche Freude daran, sich auffallend und schick zu kleiden. Deshalb wurde er eleganter Magister genannt. In der Zeit bis 1765 trug er häufig einen (hell)braunen Rock sehr unüblich unter Magistern und die dazu passende gelbe Weste. Er ließ auch die Röcke mit Goldschnur einfassen und trug, solange es modern war, einen Degen. (Kühn 141) Ein dänischer Besucher bescheinigte 1791 noch dem älteren Kant eine etwas übertriebene Galanterie... im Anzuge (Kühn 141). Ja, er blieb bis zuletzt auf Schönheit bedacht: Noch im höchsten Alter sagte er, er wolle keine schwarzen Strümpfe tragen, weil die Farbe schwarz seine dünnen Waden noch dünner erscheinen lasse. Und es war nicht das Anziehen allein! Immer wieder wird ihm feine Lebensart und viel Witz bescheinigt. Er sei ein lebhafter und artiger Mann. (Bernoulli bei Kühn 255) Eines seiner größten Vergnügen war das Essen. Er hat in Bezug auf das Essen Aussagen gemacht, die tatsächlich seinem Kategorischen Imperativ nahe stehen: Es verlohnt sich wohl, ein Vergnügen zu kultivieren, das täglich genossen werden kann. (in: Köche ohne Zunge mit an die 400 Kant- Aphorismen, hrg. v. Jens Kuhlenkampff, Göttingen 1997, S. 27) Und ein Mitesser von 1794 berichtet: Die ganze Peripherie der Kinnbacken drückte die Wollust des Genusses auf eine unverkennbare Weise aus. Kant hat den Mittagstisch mehrmals zu einem Gesamtkunstwerk gemacht, indem er seinen Diener Blumen aus dem Garten holen ließ, die dann für jeden Gast - auf den Tisch gelegt wurden. Eine bezeichnende Geste!

3 Geschichte März Es hat in Kants Leben Männerfreundschaften gegeben, die weit über Wissenschaftlerkontakte hinausgegangen sind und die man als enge Bindungen bezeichnen muss. Hier ist der englische Geschäftsmann Joseph Green ( , also drei Jahre jünger als Kant) zu nennen. Diesen besuchte Kant jahrzehntelang täglich und speiste regelmäßig bei ihm, unternahm mit ihm Ausflüge, hatte bei dessen Firma (u. a. Bankhaus) sein Geld angelegt, ging mit Green jeden Satz(!) seiner ersten Kritik durch. (K. Hagen bei Kühn 255) Green hatte unstreitig auf sein (Kants) Herz und auf seinen Charakter einen entscheidenden Einfluss. (R. B. Jachmann bei Kühn 280) Wie familiär-intim es bei Green zuging, zeigt folgender Bericht Jachmanns: Kant... fand Green in einem Lehnstuhle schlafen, setzte sich neben ihn, hing seinen Gedanken nach und schlief auch ein..., bis endlich Motherby zu einer bestimmten Zeit ins Zimmer trat und die Gesellschaft weckte... (Jachmann bei Vorländer II, 27) Nach Greens Tod 1786 besuchte Kant nie mehr eine Abendgesellschaft und verzichtete bis zu seinem Lebensende ganz und gar auf jegliches (!) Abendessen. Und das, obwohl er zu dieser Zeit bereits einen Diener und eine Köchin hatte und obwohl Essen doch ein Vergnügen war! Aber der Tod des Freundes war absolut einschneidend für ihn. Es schien, als wolle er diese Zeit, die einst der vertrautesten Freundschaft geheiligt war, zum Opfer für den abgeschiedenen Busenfreund bis an sein Lebensende in stiller Einsamkeit verbringen. (Hamann bei Kühn 373) Kant und Green sind in der späteren Zeichnung durch die Biographen fast ineinander verschmolzen. So nimmt man an, dass die ungeheure Regelmäßigkeit, mit der Kant gelebt haben soll (Die Königsberger sollen ihre Uhr nach Kants Ausdem-Haus-treten gestellt haben.) in Wirklichkeit Green meint. Kant war, bis er Green kennen lernte, durchaus nicht so hagestolzig hat dann aber viele Eigenheiten von Green übernommen, vor allem die ausgemachte Pünktlichkeit. Während Kant mit Green erst ab seinem 5. Lebensjahrzehnt eng befreundet war seit er mit der Konzeption seiner ersten Kritik begann -, gab es vorher andere enge Freunde. So den (14 Jahre jüngeren) Studenten Johann Friedrich von Funk. Ungewöhnlich ist hier, dass Kant anläßlich dessen frühen Sterbens (1760) einen Offenen Brief an von Funks Mutter schrieb, in dem er den Charakter des Sohnes preist und über den Sinn des Lebens nachdenkt. (Kühn 154f). Der Tod Funks führte zu einer grundlegenden Änderung von Kants täglichen Abläufen er wurde von einem, der sich ungezügelt ins Leben stürzte zu einem, der sich systematisch ins Denken vertiefte. Es ist nicht von ungefähr, dass seine vorkritische Epoche kurz nach Funks Tod zu Ende ging. Ein anderer etwas späterer - Freund und Schüler Kants war Christian Jacob Kraus. Er war 1753 geboren, also 29 Jahre jünger als Kant, und wurde 1780 sein Kollege (Professor für Moralphilosophie). Er war Junggeselle. Als Kant 1787 ein eigenes Haus kaufte und regelmäßig Honoratioren zu seinem Mittagstisch einlud, war Kraus dabei und zwar nicht nur als einer der Gäste, sondern als Gesellschafter, d. h. als Gastgeber, der sich auch die Kosten der Mahlzeit mit Kant teilte. Außerdem blieb Kraus nach dem Mittagessen oft bis 7 oder 8 Uhr abends bei Kant - länger als alle anderen Tischgäste. (Kühn 377) Für die Königsberger Straßenpassanten bildeten die beiden schon bald ein originelles Pärchen, zumal sie sich äußerlich sehr ähnelten beide waren sehr klein. Sie gingen häufig gemeinsam spazieren und wurden Gegenstand des Staunens. Das Paar muss wie der Inbegriff zweier zerstreuter Professoren ausgesehen haben (Kühn 374). Die Nähe zwischen beiden muss eine große gewesen sein, denn Kant schenkte ihm 1787 einen Brillantring. Ein Freund von Kraus schrieb von einer mit diesem Ringe eingegangene(n) Verbindung beider Männer, eingegangen mit der Absicht, künftig nur und für einander zu leben (Kühn 383). In dieser Phase war Kraus der einzige Tischgast von Kant (J. Voigt, Das Leben des Professor Kraus, Königsberg 1819). Nach Joseph Greens Tod 1786 besuchte Kant nie mehr eine Abendgesellschaft und verzichtete bis zu seinem Lebensende ganz auf jegliches (!) Abendessen. Und das, obwohl er zu dieser Zeit bereits einen Diener und eine Köchin hatte und obwohl Essen doch ein Vergnügen war! Kant blickt durch das Fenster der Welt der Phänomene - und sieht nichts...

4 Geschichte Dossier 46 forum 234 ab. Das geschah ziemlich brüsk. Er suchte weder das Gespräch mit Kant noch schrieb er ihm, sondern er teilte seinen Entschluss lediglich Kants Diener Martin Lampe mündlich mit. Damit war es mit dem nur und für einander leben vorbei; und es fällt auf, dass sowohl Kant als auch seine Tischgenossen sich den Abgang von Kraus nicht erklären konnten. Aber liegt die Erklärung nicht auf der Hand? Im Kampf der Liebe hatte Kraus sich gegen Kant entschieden. Das aber musste nun an Kants Tisch verdrängt und verschwiegen werden. Kraus war also an der Gunst Hamanns gelegen, mit dem er sich philosophisch besser verstand als mit Kant. Dieser Hamann nun hatte homosexuelle Erfahrungen gemacht: Er war 1758 selbst ganz mittellos - in London zwischen zwei Männer geraten, die in homosexueller Beziehung standen. Hamanns Bericht darüber steht allerdings im Zusammenhang seiner Bekehrungsgeschichte (zum biblischen Christentum) und ist voller Abscheu gegenüber der Sünde. Daher kann man über Hamann selbst nur mutmaßen. Dass er aber ganz außerhalb gestanden hat, ist unwahrscheinlich. Später lebte Hamann übrigens in einer (nicht legalisierten) Gewissensehe mit Anna Regina Schumacher, aus der vier Kinder hervorgingen. Bisher haben die Kantbiographen, indem sie die Frage nach seiner Sexualität nicht hatten, an einigen Stellen weniger aus den historischen Quellen herausgeholt, als in ihnen steckt oder versteckt ist. Jedoch währte das derart gute Verhältnis nicht lange. Kant nötigte Kraus, eine kritische Rezension von Herders Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit zu verfassen und dabei Kants Standpunkt zu verteidigen. Kraus quälte sich damit sehr, da Kant ihn in eine bestimmte Richtung die nicht ganz die seine war zu drängen suchte. So schrieb Kraus in einem Brief, es sei dabei schließlich um einen Kampf der Liebe gegangen. (Kühn 382) Seine Frage war: Wem würde die Rezension mehr gefallen: Kant oder Hamann? Johann Georg Hamann war ein häufiger Gast bei Kant gewesen. Er war immer Freund und Kritiker Kants gewesen. Er hatte Herders Ideen... begrüßt. Kraus war ihm sehr zugetan. Zur Zeit des Konfliktes Kraus - Kant war Hamann nicht mehr ihn Königsberg, sondern in Münster. Dort ist er am 21. Juni 1789 gestorben, was Kraus sehr niedergeschlagen machte. Dem abwesenden Freund wollte er vor und nach dessen Tod - mit der Rezension keinesfalls in den Rücken fallen. Die Rezension wurde zwar fertig gestellt, Kant änderte sie aber vor dem Druck nochmals in seinem Sinne und so ist sie dann auch erschienen. Dies kränkte Kraus sehr. So meldete er sich schließlich für die Mittagsgesellschaften bei Kant Merkwürdig ist auch das Verhältnis Kants zu Theodor Gottlieb (von) Hippel ( ), der zugleich ein Freund Hamanns war. Er hatte schon als Student den jungen Privatdozenten Kant gehört und gehörte viel später zum engeren Kreis der Tischgenossen. Jachmann sagte Kant einen sehr großen Einfluss auf Hippel nach. (Kühn 450f) Hippel war ein eigenwilliger Mann und führte ein Doppelleben. Der kluge politische Beamte und biedere Zeitgenosse einerseits der produktive Schriftsteller und sexbegierige (übrigens unverheiratete) Mann andererseits. (Kühn 449f) Reusch, ein früher Biograph (1848) sagt: Für Schönheit in der Natur und Kunst hatte er besondern Sinn... Wo er von einem Gemälde oder Kunstwerk hörte, blieb sein öfterer Besuch nicht aus. Derselbe Biograph spricht von dem Freundespaar Hippel Scheffner. Scheffner gehörte ebenfalls zum engsten Kreis um Kant. Man hat vermutet, dass Kant in Wahrheit der Autor von Hippels (anonym veröffentlichten) Buch Lebensläufe gewesen sei, welches viele Intimitäten mehrerer Königsberger Honoratioren ausplauderte. Mindestens habe er so wurde gemutmaßt - einen Teil davon geschrieben. Denn vieles darin hört sich wie von Kant an. Der Meister hat aber in einer Erklärung wegen der von Hippelschen Autorschaft die These vom eigenen Beteiligtsein zurückgewiesen. (Kühn 451) Er

5 Geschichte März führte das Kantische in den Lebensläufen darauf zurück, dass Hippel zuerst sein Hörer und später sein vertrauter Freund gewesen war. Als Hippel schon auf dem Sterbebett lag, erkundigte Kant sich täglich nach seinem Ergehen, besuchte ihn jedoch nie. Nach Hippels Tod sprach er nie wieder über ihn, beteiligte sich auch nicht an dem späteren Empören über dessen Schriftstellerei und Lebenswandel. Dies ist überhaupt auffallend: Kants Männerbeziehungen endeten abrupt. Das geschah zwar ganz unterschiedlich gegenüber Green, von Funk, Kraus und Hippel. Aber jedesmal findet man Anzeichen von Abruptheit, die auch Anzeichen vorheriger großer Nähe gewesen sein können Das kann die Homosexualität- (Homophilie-)These stützen. Falls wir jetzt etwas mehr über Kants sexuelle Orientierung wissen: Bringt uns das irgendetwas Erhellendes über seine Philosophie, seine Ethik oder seine Religiosität? Können wir Kants Schriften besser verstehen, wenn wir wissen, dass der Meister sexuell so oder so orientiert war? Wird uns die epochale Bedeutung von Kants Transzendentalphilosophie durch ein solches Wissen plastischer? Macht es beispielsweise - einleuchtender, dass Kant selbst in der ersten Kritik von seinem kopernikanischen Durchbrechen der gesamten vorkantischen Denke spricht? - Auf den ersten Blick vielleicht nicht. Aber Kant-Forscher fragen heute, welchen Anteil der Dialog unter Freunden für die Konziperung von Kants Philosophie und Ethik gehabt haben mag. Und um darauf Antworten zu finden, ist es nützlich, sich die Intensität und Enge von Kants Männerfreundschaften vor Augen zu führen. Aber es gibt auch ein bloß biografisches Interesse an dem Mann, das einigermaßen selbständig gegenüber dem Verständnis seiner Philosophie ist. Sexualität ist schon an und für sich eine so große, wichtige, interessante und eigenständige Dimension, dass man sie selbst bei Immanuel Kant nicht erst zur Erklärungshilfe für seine Philosophie machen muss, um sie behandeln zu dürfen. Vielmehr drückt Sexualität schon an und für sich Fülle und Buntheit des Lebens aus und stellt diese Fülle und Buntheit überhaupt erst her. Mithin darf und muss sie in ihrer ganzen Eigenständigkeit begriffen, gelebt und dargestellt werden. Insofern wäre schon ein philosophisch irrelevantes Schwulsein Kants relevant. Denn es würde neue Farbe in dieses gelebte und beschriebene Leben bringen. Bisher aber haben die Kantbiographen, indem sie die Frage nicht hatten, an einigen Stellen weniger aus den historischen Quellen herausgeholt, als in ihnen steckt oder versteckt ist. Anmerkung In den Literaturnachweisen dominieren die beiden großen neueren Biographien: Karl Vorländer: Immanuel Kant. Der Mann und das Werk. Hamburg, 3. Aufl und Manfred Kühn: Kant. Eine Biographie. Aus dem Englischen von Martin Pfeiffer. München Die Zahl der Kant-Biographien ist jedoch sehr groß unter ihnen sind auch solche, die zu Kants Lebzeiten oder kurz danach geschrieben wurden. Und es gibt die Briefe und Schriften J. G. Hamanns, die (anonymen) Lebensläufe T. G. Hippels und dessen Briefe, die Autobiographie Scheffners (1816) und das Reisetagebuch J. F. Abeggs von Auf einen ganz bestimmten Autor, der sich mit Kants Sexualität befaßt hat, gehe ich nicht ein: Anrew Cutrofello: Discipline and Critique. Albany N. Y Er bezeichnet Kants Diener Lampe als Kants manservant, who plays the role of midwife or perhaps we should say midhousband (S. 108). Er erinnert daran, dass der alte Kant den alten Lampe entließ, weil der irgendetwas Unsagbares an Kant getan hatte. Cutrofello fragt: Did Lampe make some sort of explicit sexual advance on Kant? (S. 132). Damals machte Kant eine Notiz: Der Name Lampe muß für immer vergessen werden, und Cutrofello interprertiert: The imperative to forget the name of Lampe can be read in the light of Kants moral condemnation of homosexuality. Ich bin mir nicht sicher, was Cutrofello uns mitteilen will. Obwohl ich ja nach Belegen für ein Schwulsein Kants suche, bevorzuge ich hier die simplere Interpretation: Weil Kant seinen neuen Diener Kaufmann immer noch mit Lampe anredete, schrieb er sich eine Selbstermahnung: Der neue Diener heißt nicht wie der alte! Ein Buch zur Unzeit? Hans-Peter Gensichen tun-lassen Ökologische Alltagsethik Halle / Saale (projekte-verlag) 2003 ISBN Im Online-Verkauf: 21,00 EUR Gensichen geht vom aktuellen Verschwinden ökologischer Visionen aus. Im Zeitalter extremer Individualisierung macht er paßgerechte Angebote für unterschiedlichste Typen und Charaktere. Kant-Forscher fragen heute, welchen Anteil der Dialog unter Freunden für die Konziperung von Kants Philosophie und Ethik gehabt haben mag. Um darauf Antworten zu finden, ist es nützlich, sich die Intensität und Enge von Kants Männerfreundschaften vor Augen zu führen.

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur für kurze Zeit; wenigstens teilten sie ihre Ängste und

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

III Dauergewinne mit Roulette III

III Dauergewinne mit Roulette III III Dauergewinne mit Roulette III Wie man durch das Einhalten einfacher Grundsätze ein System entwickelt, mit dem man durch Roulette auf Dauer gewinnt von Daniel Dirks Liebe Leserin, lieber Leser, Roulette

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr