VORTRAGENDE LIST OF CONTRIBUTORS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORTRAGENDE LIST OF CONTRIBUTORS"

Transkript

1 VORTRAGENDE LIST OF CONTRIBUTORS Michael BÖHEIM, Wirtschaftsforschungsinstitut Österreich (WIFO)/Austrian Institute of Economic Research Dr. Michael Böheim ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am WIFO und Chefredakteur der WIFO- Monatsberichte/Austrian Economic Quarterly. Seine Arbeitschwerpunkte liegen auf Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb, Europäische und österreichische Wettbewerbspolitik und Regulierung, Industrieökonomie- und Industriepolitik, Industriestruktur, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Er ist außerdem gerichtlich beeideter Sachverständiger in Kartellangelegenheiten sowie seit 2002 Mitglied der österreichischen Wettbewerbskommission Dr. Michael Böheim is a research consultant with WIFO and editor-in-chief of WIFO- Monatsberichte/Austrian Economic Quarterly. The focus of his research is on industrial economy, innovation and international competition, European and Austrian competition policy and regulation, industrial-economy policy, industrial structure, growth and competitiveness. He also is a state-certified expert at court for antitrust issues and, since 2002, member of the Austrian Competition Commission. Nils BÖHLKE, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut in der Hans- Böckler-Stiftung (WSI)/Institute for Economic and Social Research, Hans- Böckler Foundation, Germany Studium der Politikwissenschaft und Journalistik/Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg. Diplomarbeit als Forschungsauftrag von Ver.di Hamburg (Direktdemokratische Verfahren als strategisches Instrument der Gewerkschaften zur Verhinderung von Privatisierungen). Seit Oktober 2007 im Doktorandenprogramm des WSI in der Hans-Böckler- Stiftung. Dissertation über die Auswirkungen von Privatisierungen von Krankenhäusern in Deutschland auf die Beschäftigten, die industriellen Beziehungen und die Qualität der Patientenversorgung. Studied Political Science and Journalism/Communication Science at Hamburg University. Researched his Masters thesis for Ver.di Hamburg (Direct-democracy tools as a strategic trade-union instrument to prevent privatisations). Since October 2007 involved in the doctoral programme of WSI. Currently writing his doctoral thesis on the impact of hospital privatisations in Germany on employees, industrial relations and the quality of patient care. 1

2 Torsten BRANDT, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI)/Institute for Economic and Social Research, Hans-Böckler Foundation, Germany Torsten Brandt, Diplom-Sozialwissenschaftler, Studium der Sozialwissenschaften in Wuppertal und Duisburg; Promotion bei Prof. Sünker, Universität Wuppertal zum Thema: "Arbeitspolitik und der Nachhaltigkeitsdiskurs"; seit 2003 wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am WSI an den EU- Forschungsprojekten Employees resources and social rights in Europe (RESORE) und Privatisation of Public Services and the Impact on Quality, Employment and Productivity (PIQUE). Arbeitsscherpunkte und zahlreiche Publikation zu: Privatisierung und Liberalisierung öffentlicher Dienstleistungen; Arbeitsmarkt- und Sozialpolitikpolitik; Industrielle Beziehungen in Europa, Sozialer Dialog Torsten Brandt, social scientist, studied Social Science in Wuppertal and Duisburg; writing his doctoral dissertation at the University of Wuppertal on Labour policy and sustainability discourses. Since 2003 researcher at WSI, involved in the EU projects Employees resources and social rights in Europe (RESORE) and Privatisation of Public Services and the Impact on Quality, Employment and Productivity (PIQUE). Research focus and numerous publications on: privatisation and liberalisation of public services, labour-market and social policy, industrial relations in Europe, social dialogue Almast DIEDRICH, TNT Public Affairs Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Nyenrode. Begann seine Laufbahn 1979 als Financial Controller beim Verlagshaus VNU. War danach als Direktor bei Microland, einem Franchise-Unternehmen in den Pionierzeiten des PC wechselte er als Information Manager zur Dänischen Post, und war dort seither in einer Vielzahl an Positionen tätig, darunter stellvertretender Postamtsleiter, Manager Kostenrechnung, Controller beim TNT Global Head Office und Consultant für Governance & Organisation bei TNT China. Heute ist er Manager für Internationale Öffentliche Angelegenheiten bei Royal TNT Post. J.W.F.H. Diedrich (Almast) studied business administration at Nyenrode University. He started his career in 1979 as a financial controller with publisher VNU. He was director at Microland, a franchise organisation in the early days of the PC. In 1988 he started working at the Dutch Post Office as information manager in the North West area. Since then he fulfilled a wide variety in positions like sub postmaster, manager cost accounting, controller at the TNT global head office, and consultant governance & organisation at TNT China. Today he is working as manager public affairs international at Royal TNT Post. Jörg FLECKER, Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA)/Working Life Research Centre, Vienna Jörg Flecker ist wissenschaftlicher Leiter der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) und Universitätsdozent für Wirtschaftssoziologie an der Universität Wien. Leitung zahlreicher österreichischer und sowie europäischer Forschungsprojekte im 5. und 6. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission, darunter SIREN und, zur Zeit, PIQUE. Gutachtertätigkeit für die Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission. 2

3 Arbeitsschwerpunkte: Arbeitsorganisation, Arbeitsbeziehungen, Informationstechnik und Arbeit, Flexibilisierung, Internationalisierung. Jörg Flecker is scientific director of Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) external professor in Economic Sociology at the University of Vienna. He has directed and managed numerous national research projects and coordinated European projects funded within the EC s 5th and 6th framework programmes, including SIREN and currently PIQUE. He is also a reviewer for DG Research of the European Commission. Main research areas: Work organisation, industrial relations, information and communication technologies and work, flexibility, internationalisation. Massimo FLORIO, Universität Mailand/University of Milan Massimo Florio ist Professor für öffentliche Wirtschaft und Vorstand des Instituts für Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre und Statistik der Universität Mailand. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Wohlfahrtsökonomie, Kosten-Nutzen-Analysen, die Regulierung netzgebundener Wirtschaftszweige, Trends und Determinanten im öffentlichen Haushalt, staatliche Investitionen, Regionalpolitik, Industriecluster. Er ist Autor des Guide to Cost-Benefit Analysis of Investment Projects (Europäische Kommissionj, 2008), The Great Divestiture. Evaluating the Welfare impact of British Privatizations (MIT Press, 2004) sowie diverser Artikel in internationalen Fachzeitschriften. Massimo Florio is Professor of Public Economics and Head, Department of Economics, business, and Statistics, University of Milan. His research interests include welfare economics, cost-benefit-analysis, regulation of network industries, trends and determinants of public expenditures, public investment, regional policy, industrial clusters. He is the author of the Guide to Cost-Benefit Analysis of Investment Projects (European Commission, 2008), The Great Divestiture. Evaluating the Welfare impact of British Privatizations (MIT Press, 2004) and of several papers in international journals. Mathias GRANDOSEK, Arbeiterkammer Wien/Vienna Chamber of Labour Mathias Grandosek studierte Volkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und in Sao Paulo, Brasilien. Er ist seit 1997 Referent in der Arbeiterkammer Wien und dort seit 2001 in der wirtschaftspolitischen Abteilung zuständig für die Bereiche Postdienste, Telekommunikation, audiovisuelle Medien und Regulierungsfragen. Seit 2007 ist er zudem Ersatzmitglied der Telekom Control Kommission und ebenso des dort angesiedelten Postsenates. Mathias Grandosek studied political economics at the Vienna University of Economics and in Sao Paulo, Brazil. He has been working for the Vienna Chamber of Labour since 1997 and has been in charge of the areas of postal services, telecommunications, audiovisual media and regulation issues of its economic policy department since Since 2007 he is also been a replacement member of Telekom Control Commission and the Postsenat. 3

4 Bianca HAIDl, Wiener Linien Bianca Haidl ist seit 2005 bei den Wiener Linien in der Abteilung Recht und Immobilien tätig und seit 2009 Stellvertretende Abteilungsleiterin der Abteilung Recht und Immobilien der Wiener Linien. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Wien. Bianca Haidl has been working for the legal and real-estate department of Wiener Linien, Vienna s municipal transport service, since Since 2009 she has been Deputy Head of the legal and real-estate department. She studied law at Vienna University. Christoph HERMANN, Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA)/Working Life Research Centre, Vienna Christoph Hermann ist Wissenschafter bei FORBA und zur Zeit Koordinator des EU- Forschungsprojekts PIQUE. Studium der Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Vergleichende Politische Ökonomie an der Universität Wien und der York University, Toronto, Kanada. Lektor am Institut für Staats- und Politikwissenschaft der Universität Wien. Arbeitsschwerpunkte: Vergleichende politische Ökonomie, Privatisierung, Politik der Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherung, Gewerkschaften und industrielle Beziehungen. Christoph Hermann is a senior researcher with FORBA and currently coordinates the EU research project PIQUE. Studied Political Science at the University of Vienna, with a main focus on Comparative Political Economy, and York University Toronto, Canada. He lectures at the Department of Government and Political Science of Vienna University. Main research areas: Comparative political economy, privatisation, politics of work, employment and welfare, trade unions and industrial relations. Dorothea Herzele, Arbeiterkammer Wien/Vienna Chamber of Labour Dorothea Herzele arbeitet in der Abteilung Wirtschaftpolitik der Arbeiterkammer Wien. Aufgabengebiete: Mineralölwirtschaft, Handel, Dienstleitungen, allgemeine wirtschaftspolitische Fragen. Dorothea Herzele works for the Vienna Chamber of Labour s Economic Policy department. Areas of specialisation: petroleum industry, trade, services, general economic-policy issues Jörg HUFFSCHMID, Universität Bremen/University of Bremen, PRESOM Jörg Huffschmid war Professor für Politische Ökonomie und Wirtschaftspolitik an der Univeristät Bremen. Er ist ein Experte für europäische Wirtschaftspolitik, europäische Integration und Finanzmärkte. Er ist Mitbegründer des europäischen Netzwerkers von ÖkonomInnen für eine alternative Wirtschaftpolitik in Europa (Memorandum Gruppe), wissenschaftlicher Berater von Attac Deutschland und zuletzt Koordinator des europäischen Forschungsnetzwerkes Privatisation and the European Social Model (PRESOM). Im Erscheinen ist ein Buch zu Wie geht Privatisierung? (VSA. Verlag) und zusammen mit anderen HerausgeberInnen zu Privatisation Against the European Social Model (Palgrave Macmillan). 4

5 Jörg Huffschmid was Professor for Political Economy and Economic Policy at the University of Bremen, Germany. An expert in European Economic Policy, European Integration and Financial Markets, he is a co-founder of the network of European Economists for an Alternative Economic Policy in Europe and an academic advisor to ATTAC Germany. He is the coordinator of the EC-funded research network Privatisation and the European Social Model (PRESOM). He has published extensively on privatisation, including Privatisation against the European Social Model (co-editor, Palgrave McMillan, forthcoming) and Wie geht Privatisierung? (VSA Verlag, forthcoming). Wolfgang LIEBSCHER, Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck Journalismus Papier (GPA-djp)/Union of Salaried Private-Sector Employees, Graphical Workers & Journalists Ing. Wolfgang Liebscher, HTL Elektrotechnik, seit 1987 im VERBUND tätig; seit 2002 Betriebsratsvorsitzender VERBUND APG (Netzgesellschaft); seit 2005 Vorsitzender Stellvertreter des Wirtschaftsbereiches Energie der GPA-djp, der bundesweit die Bereiche Mineralöl, Fernwärme und Elektrizitätsversorgungsunternehmen umfasst. An electrical engineer, Wolfgang Liebscher, has been working for VERBUND, Austria s largest producer and transporter of electricity, since He has been chairman of the works council of VERBUND APG (network operator) since 2000 and, since 2005, Deputy Head of the Department of Energy at GPA-djp, Austria s Union of Salaried Private-Sector Employees, Graphical Workers & Journalists, which includes the petroleum industry, district heating and electricity supply. Sabine OBERHAUSER, Gewerkschaft der Gemeindebediensteten/Union of Municipal Employees Sabine Oberhauser ist Fachärztin für Kinder und Jugendheilkunde, Ärztin für Allgemeinmedizin sowie Akademische Krankenhausmanagerin mit einem MAS in Gesundheitsmanagement. Sie ist Personalvertreterin/Gewerkschafterin in der GdG Landesgruppe Wien, Vorsitzende der ARGE ÄrztInnen im ÖGB sowie Abgeordnete zum Nationalrat und Gesundheitssprecherin der SPÖ. Sabine Oberhauser is a trained paediatrician and doctor of general medicine as well as a trained hospital manager with an MAS in Health Management. She is a trade unionist for the Union of Municipal Employees in Vienna, chair of ARGE ÄrztInnen in the Austrian Federal Trade Union Organisation as well as a Member of the Austrian Parliament and spokesperson for health of the SPÖ. Allyson POLLOCK, Universität Edinburgh/University of Edinburgh Allyson Pollock ist Universitätsprofessorin für International Public Health Policy und Institutsvorstand des Centre for International Public Health Policy an der Universität von Edinburgh. Sie ist eine der führenden ExpertInnen im Bereich öffentlicher Gesundheitsversorgung und vor allem der Reform des britischen Gesundheitsdienstes NHS. Zu ihren neueren Publikationen gehören NHS Plc: The Privatisation of Our Health Care (Verso Books. 2005) und The New NHS: A Guide: A Guide to Its Funding, Organisation and Accountability (with A. Talbot- 5

6 Smith, Routledge 2006). Darüber hinaus publiziert sie regelmäßig in akademischen Journals und in der britischen Tageszeitung The Guardian. Prof Allyson Pollock is Head of the Centre for International Public Health Policy at the University of Edinburgh. She trained in medicine and public health. She is a leading authority on the private finance initiative and the implications of market mechanisms and privatisation for public services. She has an international profile in public health and has made numerous interventions to the policy debate. She has given evidence to the Health, Transport, and Treasury select committees of the House of Commons, and to the Finance Committee of the Scottish Parliament. She has been invited to speak on all these issues in countries as diverse as Russia, Spain, France, Hungary, Sweden, Canada, the US, Cuba, Taiwan, Indonesia, South Africa, and Australia. She is also honorary professor at UCL. Among her many other activities she is chair of the NHS Consultants' Association. Thorsten SCHULTEN, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI)/Institute for Economic and Social Research, Hans-Böckler Foundation, Germany Thorsten Schulten ist Wissenschaftler am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut in der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf, mit Arbeitsschwerpunkt auf International vergleichenden Arbeitsbeziehungen sowie Lohn- und Tarifpolitik. Studium der Politikwissenschaften, Volkswirtschaftslehre und Soziologie an der Philipps-Universität Marburg, Promotion an der Philipps-Universität Marburg zum Dr, phil. Nationaler Koordinator des PIQUE-Projektes in Deutschland. Thorsten Schulten is a senior researcher with the Institute for Economic and Social Research, Hans-Böckler Foundation, Germany, with a main research focus on internationally comparative labour relations as well as wage and bargaining policy. Studied Political Sciences, business studies and Sociology at Philipps-Universität, Marburg, and obtained his PhD from the same university. He is currently in charge of the PIQUE project in Germany. Dominik SOBCZAK, Europäische Kommission, GD Forschung/European Commission, DG Research Dominik Sobczak ist Scientific Officer der GD Forschung der Europäischen Kommission, mit Schwerpunkt auf Forschung in den Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften. Studium des Finanz- und Bankwesens sowie Internationaler Beziehungen mit Schwerpunkt auf Europäischer Integration an der Wirtschaftsuniversität Warschau. Die Projekte, für die er derzeit die Verantwortung trägt, beschäftigen sich mit Corporate Social Responsibility, Demografie, Finanzmärkte, Privatisierung und den Lissabon-Zielen. Dominik Sobczak is Scientific Officer at the European Commission, DG Research, with a focus on Research in the Economics, Social Sciences and Humanities - Prospective. He obtained master's degrees in finance and banking as well as in international relations, with specialisation in European integration, from Warsaw School of Economics, and was a researcher and project manager with the Warsaw School of Economics. He is currently 6

7 responsible for research projects dealing with corporate social responsibility, demography, financial markets, privatisation, as well as the Lisbon goals. Willibald STEINKELLNER, vida Willibald Steinkellner ist seit Dezember 2006 Vorsitzender der vida-sektion Soziale Persönliche Dienste und Gesundheitsberufe. Seit 1976 als Betriebsrat im Gesundheitsbereich tätig und seit 1988 Betriebsratsvorsitzender im Rudolfinerhaus. Vorsitzender der Bundesfachgruppe Privatkrankenanstalten und konfessionelle Einrichtungen Österreichs in der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV), Mitglied und Vorsitzender der Bundessektion Sozialberufe in der Gewerkschaft HTV, Vorstandsmitglied der Fachgruppenvereinigung für Gesundheitsberufe im ÖGB. Willibald Steinkellner has been chair of the vida section representing personal social services and health occupations since December Works council in the heatlh sector since 1976 and chair of the works council of Rudolfinerhaus hospital since Chair of the section of private and confessional hospitals in Austria within the Union Handel, Transport, Verkehr (HTV), member ad chair of the federal section Social Occupations of the trade union HTV, member of the board of the section organisation of Health Occupations in the Austrian Trade Union Federation. Werner STENGG, Europäische Kommission, GD Binnenmarkt/European Commission, DG Internal Market Werner Stengg dissertierte an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er war Assistent an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie im Generalsekretariat des Europäischen Ministerrats tätig, bevor er 1998 zur Europäischen Kommission wechselte. Dort war er als Adminstrator in der GD Unternehmen und Industrie für bilaterale Textilabkommen sowie in der GD Budget für Evlauierungen zuständig. Seit 2006 ist er Head of Unit der Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen und dort für Folgenabschätzung, Evaluierung und Wirtschaftsanalyse zuständig. Werner Stengg holds a PhD from Vienna University of Economics and Business Administration. He was an Assistant Professor at Vienna University of Economics and Business Administration before joining the General Secretariat of the European Council of Ministers, Brussels, and, in 1998, the European Commission, where he was Administrator at DG Enterprise in charge of negotiating bilateral textile agreements, Assistant to the Deputy Director General of DG Enterprise and Administrator at DG Budget in charge of evaluation. Since 2006 he has been Head of Unit in DG Internal Market and Services, in charge of Impact Assessment, Evaluation and Economic Analysis. 7

8 Brian SYNNOTT, Europäischer Gewerkschaftsverband für den öffentlichen Dienst/European Federation of Public Service Unions Brian Synnott ist Kommunikations- und Kampagnenbeauftragter des Europäischen Gewerkschaftsverbands für den öffentlichen Dienst. Brian Synnott is Communications and Campaigns Officer of the European Federation of Public Service Unions. Sabine TRIER, European Transport Workers Federation Sabine Trier ist Diplom-Volkswirtin (Phillipps Universität, Marburg) und seit 1997 bei der Europäischen Transportarbeitergewerkschaft in Brüssel tätig. Dort ist sie seit 2003 als Politische Sekretärin für den Bereich Schienenverkehr sowie den Ausschuss Öffentlicher Personennahverkehr verantwortlich. Seit November 2005 ist sie außerdem Stellvertretende Generalsekretärin des ETF. Sabine Trier trained as an economist at Phillipps University Marburg, Germany. She has been working for the European Transport Workers Federation in Brussels since 1997, where she has been Political Secretary for the ETF Railway Section and the ETF Urban Public Transport Committee since Since November 2005, she has been Deputy General Secretary of ETF. Doris UNFRIED, Arbeiterkammer Wien/Vienna Chamber of Labour Studium der Betriebswirtschaftslehre an der WU-Wien; Mitarbeiterin der Abteilung Umwelt und Verkehr der Arbeiterkammer Wien mit den Schwerpunkten Luftverkehr, Tarifpolitik, Personenverkehr auf der Straße, Öffentlicher Personennahverkehr, Verkehr in Ballungsräumen, Verkehrsverbünde, Fahrgastrechte und sämtliche mit diesen Schwerpunkten zusammen hängende inhaltliche Aktivitäten auf europäischer Ebene. Studied business administration at the Vienna University of Economics. Works for the Transport & Environment department of the Vienna Chamber of Labour, with a focus on aviation, bargaining policy, passenger road traffic, local public transport, traffic in urban agglomerations, regional transport networks, passenger rights and all activities associated with these issues at European level. Guy VAN GYES, Higher Insitute of Labour Studies (HIVA), K.U. Leuven Studium der Politikwissenschaft (1992) und Gschichte (1991) an der Katholischen Universität Leuven. Begann seine wissenschaftliche Laufbahn an Institut für Soziologie der K.U. Leuven. Ab 1993 wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 1999 Research Manager bei HIVA. Zu seinen Arbeitsbereichen zählen industrielle Beziehungen, ArbeitnehmerInnenmitbestimmung und Organisationsentwicklung. Mitarbeit an zahlreichen EU-Projekten. Verantwortlicher für BürgerInnenbefragung im Rahmen von PIQUE. 8

9 Guy Van Gyes obtained degrees in political sciences (1992) and history (1991) at the Catholic University of Leuven (K.U.Leuven). He started his research career at the Department of Sociology of the K.U.Leuven. In 1993, he became a research associate at HIVA. Since 1999, he has been a research manager at HIVA in the work and organisation sector. His research field includes industrial relations, employee participation and organisational development. He is involved in several European reserach projects. He coordinated the Pique citizens' survey. Valentin WEDL, Arbeiterkammer Wien/Vienna Chamber of Labour Valentin Wedl studierte Rechtswissenschaften in Wien und Leiden (NL). Er war während der Studienzeit für die Zeitschrift juridikum tätig. Von 1998 bis 2000 arbeitete er im Bundeskanzleramt und im Bundesministerium für Justiz, Schwerpunkte Konsumentenschutz und Frauenangelegenheiten. Seit 2000 ist er in der Arbeiterkammer Wien mit dem Schwerpunkten EU-Recht und Verfassungsreform. Mitglied internationaler Arbeitsgruppen, ua im Rahmen des Europarates oder neuerdings auch des EGB. Publikationen zum europäischen Recht, ua Coherausgeber mit Alice Wagner zum Sammelwerk, Bilanz und Perspektiven zum europäischen Recht, Eine Nachdenkschrift anlässlich 50 Jahre Römische Verträge, ÖGB Verlag Valentin Wedl studied law in Vienna and Leiden (NL) and, as a student, worked for the journal, juridikum. He worked for the Chancellery of the Republic of Austria and the Ministry of Justice, with a focus on consumer protection and women s affairs, from 1998 bis Since 2000 he has been working fort he Vienna Chamber of Labour, with a focus on EU law and constitution reform. He is a member of several international working groups, including groups within the European Council and the European Trade Union Federation. Publications on European law, e.g. co-editor (with Alice Wagner) of Bilanz und Perspektiven zum europäischen Recht, Eine Nachdenkschrift anlässlich 50 Jahre Römische Verträge (ÖGB Verlag 2007). Josef WILD, Betriebsrat/works council Österreichische Post AG Josef Wild ist seit 1975 im Postdienst tätig, wo er bald in den Betriebsrat und 1988 zum Vorsitzenden für die ca. 200 Kolleginnen und Kollegen in der Buchhaltung gewählt wurde. Ab 1995 freigestellter Betriebsrat für die Bundesländer Wien,Nö und Bgld Berufung in den Zentralbetriebsrat der österr. Post AG für ganz Österreich, mit Zuständigkeit für Dienstrecht (Beamte) und Arbeitsrecht (Angestellte). In der Gewerkschaft der Post und Fernmeldebediensteten ist er im Leitungsausschuss und im Bundesvorstand. Josef Wild has been working for the Austrian Post Office since 1975, works council representative and since 1988 chair of the works council for 200 accounting staff. Since 1995 full-time works council representative for the provinces of Vienna, Lower Austria and Burgenland. In 1996 appointed to the central works council of Post AG for Austria in charge of public-service (civil servants) and labour law. He is a member of the executive committee and of the federal board of the Trade Union of Austrian Postal and Telecommunications Workers. 9

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Neue Struktur und Organisation

Neue Struktur und Organisation Neue Struktur und Organisation Seitdem 1. Januar 2011 istander HSGeineneue Struktur bzw. Organisation in Kraft, dieden steigenden Ansprüchen in Lehre und Forschung sowiedem Wachstumder HSGgerecht werden

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Short CVs / Kurzbiografien

Short CVs / Kurzbiografien Short CVs / Kurzbiografien Zurich Financial Services AG Mythenquai 2 8022 Zürich Schweiz www.zurich.com SIX Swiss Exchange/SMI: ZURN Valor: 001107539 Group Media Relations Telefon +41 (0)44 625 21 00 Fax

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Atriumdialog Digitale Transformation Chancen und Risiken für den Bankensektor. 27. Mai 2015, um 17.00 Uhr, Mönchengladbach. Lebenslauf der Sprecher

Atriumdialog Digitale Transformation Chancen und Risiken für den Bankensektor. 27. Mai 2015, um 17.00 Uhr, Mönchengladbach. Lebenslauf der Sprecher Atriumdialog Digitale Transformation Chancen und Risiken für den Bankensektor 27. Mai 2015, um 17.00 Uhr, Mönchengladbach Lebenslauf der Sprecher Moderation Margaret Heckel Autorin und Journalistin Margaret

Mehr

www.wenger-plattner.ch

www.wenger-plattner.ch mitteilung an klienten und geschäftsfreunde announcement to Clients and Business Partners www.wenger-plattner.ch Dr. Werner Wenger Dr. Jürg Plattner Dr. Peter Mosimann Stephan Cueni Prof. Dr. Gerhard Schmid

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Mobile Apps in the Marketing of

Mobile Apps in the Marketing of Mobile Apps in the Marketing of Austria Tourism Facts, Approaches & Lessons Learned About Olaf Nitz Independent Digital Media Consultant Freelancer at various marketing agencies Lecturer at the University

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Prof: Dr. Raimond Maurer Goethe Universität Frankfurt/M: Köln, 10. Oktober 2013 Renditen von Staatsanleihen vs Inflation (Deutschland) %

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014 1 CURRICULUM VITAE Martin Gross December 2014 Address: University of Mannheim School of Social Sciences Professorship of Political Science III, Comparative Government A 5, 6, Room 340 68159 Mannheim Phone:

Mehr

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen Silke Boenigk und Dorothea Greiling Jourqual nächste Schritte Kommissionsangelegenheiten & Wahlen 26. Oktober 2012 Herbsttagung der WK ÖBWL Landhaus Flottbek, Hamburg 1 Agenda 13.30 bis 14.30 Uhr Jourqual

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Herausforderungen der Zukunft für die Evaluationsausbildung in europäischen Masterstudiengängen

Herausforderungen der Zukunft für die Evaluationsausbildung in europäischen Masterstudiengängen Herausforderungen der Zukunft für die Evaluationsausbildung in europäischen Masterstudiengängen Vortrag im Rahmen der Tagung 'Zukunft von Aus- und Weiterbildung in der Evaluation, CEval Saarbrücken 11.

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks CURRICULUM VITÆ Dr. Achim M. Buchwald MONOPOLKOMMISSION Heilsbachstraße 16 D-53123 Bonn Tel: +49(0)228/338882-39 Fax: +49(0)228/338882-33 E-Mail: achim.buchwald@monopolkommission.bund.de Internet: http://www.monopolkommission.de

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"?

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder Niceto-have? Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"? Text Bruno Wildhaber 1 BRUNO WILDHABER DR. IUR, LLD, CISA/CISM/CGEIT AIIM PROFESSIONAL MEMBER Started in the IT industry as a

Mehr

THE PRINICPLE OF OPENNESS.

THE PRINICPLE OF OPENNESS. Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt Linz, CC-by Logo: CC-by: Creative Commons THE PRINICPLE OF OPENNESS. Local Data in the Open Commons Region Linz http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem?

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Erfahrungsbericht aus dem europäischen Forschungsprojekt XPRESS Michael Peschl Harms & Wende GmbH & Co. KG Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen

Mehr

Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa

Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa Internationale Energiekonferenz Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa International Energy Conference Strategies for future sustainable energy industry in Europe 31. Januar 2013,

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Eröffnung Opening. Heiko Schlatermund

Eröffnung Opening. Heiko Schlatermund Eröffnung Opening Heiko Schlatermund Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nord, Niedersachen, Osnabrück Educational Association ARBEIT UND LEBEN North, Lower Saxony, Osnabrück project management nestor

Mehr

Die Zukunft der Aufsicht über Verwertungsgesellschaften. The future of supervision of collecting societies a German and European outlook

Die Zukunft der Aufsicht über Verwertungsgesellschaften. The future of supervision of collecting societies a German and European outlook DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR GEWERBLICHEN RECHTSSCHUTZ UND URHEBERRECHT Die Zukunft der Aufsicht über Verwertungsgesellschaften ein deutscher und europäischer Ausblick The future of supervision of collecting

Mehr

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market MLIT / European Commission, 27 March 2014 in Brussels Ralf Schnieders, European railway affairs,

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT VORSITZENDER DES VORSTANDS (CEO) seit 2012, bestellt bis August 2016 Dr. Thomas Vollmoeller Jahrgang: 1960 2008-2012: Vorsitzender des Vorstands, Valora AG 2003-2008: Vorstand Finanzen & Non-Food, Tchibo

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Markteintritt in die USA

Markteintritt in die USA Workshop Markteintritt in die USA Strategien von der Expansion bis zur Firmengründung Der Markt der Vereinigten Staaten ist von den meisten mittelständischen deutschen Unternehmen nur zu einem kleinen

Mehr

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds Open Cloud Day, 19. Juni 2012 Universität Bern Dr. Matthias Stürmer Ernst & Young CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com Background Senior

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Engineering & EXPERT ADVICE

Engineering & EXPERT ADVICE Ingenious Partner Engineering & EXPERT ADVICE Management Science Support Technical Services AIT Karrierewege Berufsbilder und Rollen im Überblick 02 Die AIT Karriere aktiv gestalten Das AIT präsentiert

Mehr

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 2 Impressum Herausgeber: Imprint Publisher: TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Dr. Holger Mühlbauer Geschäftsführer

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar Einführung eines Treasury- Management-System Hans-Jürgen Klar Hines Setting the standard in Real Estate Hines is a privately owned, international real estate firm that has provided the highest level of

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr