AUSTROSOFT & fms. Themenübersicht. Herzlich willkommen zum. in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSTROSOFT & fms. Themenübersicht. Herzlich willkommen zum. in Berlin"

Transkript

1

2 AUSTROSOFT & fms Herzlich willkommen zum 2011 in Berlin Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklungen Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support Themenübersicht

3 Neue fms-zentralen C & K Wien Taxi 6969 Linz Taxi 889 Graz BieTa Bielefeld Airport Driver Wien Taxi Holl Gaggenau Metropolis Taxi Aschaffenburg Taxi Essen Die -Partner 2011

4 Entwicklungskosten Austrosoft fms 2008: , : , : , : ,00 budgetiert 2008: , : , : , : ,00 budgetiert Themenübersicht Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklungen Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support

5 Marktsituation in Mitteleuropa Die Vermittlung von Taxifahrten erfolgt derzeit zum Großteil über Taxizentralen In jeder großen Stadt gibt es einen Platzhirschen Manchmal auch mehrere Konkurrenzzentralen Überregionale Vermittlung hat bisher wenig Bedeutung Noch kein wirklich starker Global Player am Markt Anders z.b. in Skandinavien: eine Firma hat bis zu 30 Taxizentralen Marktsituation in Mitteleuropa Diese Situation befindet sich im Umbruch große Veränderungen kommen auf den Taximarkt zu: Neue Technologien verfügbar: Smartphones, neue Telefonanlagen Damit ist eine hohe Automatisierungsquote möglich Das ermöglicht Vermittlung großräumig praktisch ohne Personal

6 Marktanalyse 80 % einfache Standardaufträge 20 % Spezialaufträge mit Verrechnung Kostenstellenzuteilung Krankenkasse Sammelfahrten Marktanalyse Diese 80 % einfacher Fahrten bieten sich für vollautomatische Bestellsysteme an Große Player (in D z.b. Telekom) bieten mit My Taxi eine vollautomatische Vermittlung dieser Aufträge zu sehr günstigen Preisen an Von den verbleibenden 20 % kann eine Zentrale nicht leben Automatische Bestellsysteme gewinnen an Bedeutung

7 Automatische Bestellsysteme Meine Präsentation im Vorjahr wurde mit Interesse verfolgt, aber auch als Zukunftsmusik betrachtet Automatische Bestellsysteme Im Herbst wurden diese Mitbewerber wahrgenommen, was große Aufregung zur Folge hatte

8 Automatische Bestellsysteme Die Situation hat sich normalisiert, aber die Taxizentralen müssen für diese Entwicklung gewappnet sein Aktuelle Marktsituation Warum gerade jetzt? Die heutige Technik, die diesen hohen Automatisierungsgrad ermöglicht, öffnet die Taxivermittlung für Global Player Deutsche Telekom mit ihrer T-Venture- Beteiligung an mytaxi TomTomüberlegt ebenfalls, in diesen Markt einzusteigen

9 Aktuelle Marktsituation Warum gerade Unternehmen wie die Deutsche Telekom oder TomTom? Beide wuchsen in den letzten Jahren rasant Bei der Telekom sinken Erträge aus Sprachtelefonie und Datenübertragung Sukzessiver Wegfall der Roaminggebühren in der EU TomTommachen Smartphonesmit Gratisnavigation Konkurrenz Beide sind heute schon sehr starke Player im Bereich Kommunikation und Verkehr Die moderne Technik bietet die Möglichkeiten Aktuelle Marktsituation Telekom und TomTomsind gezwungen, neue Geschäftsfelder zu erschließen Telekom: T-Venture mit Beteiligung an verschiedensten Start-Up-Unternehmen TomTom: Unter anderem Aufbau von Rechenzentren für Verkehrsanalysen um z.b. Stauinformationen als Dienstleistung zu verkaufen Deutschland- und europaweite Taxivermittlung

10 Aktuelle Marktsituation Bisher stand eine neuen Zentrale immer vor dem Henne-Ei-Problem Hatte man zu Beginn zu wenige Autos und viele Aufträge konnte der Kunde nicht bedient werden die Kunden wanderten wieder ab Wenn man zu viele Autos und wenige Aufträge hatte, war die Zentrale nicht überlebensfähig und die Unternehmer kündigten die Verträge Stärken von mytaximit Partner Deutsche Telekom Sehr geschicktes Vorgehen von mytaxigemeinsam mit der Telekom Zuerst werden die Fahrer mit günstigen Smartphones ausgestattet (auf den Halteplätzen verteilt) Die ersten Monate gratis daher kein Druck von der Straße, auch wenn nur wenige Aufträge kommen Speziell Großkunden und Hotels werden geworben, aber natürlich auch iphone Laufkunden Da es schon genügend angeschlossene Fahrzeuge gibt, funktioniert die Vermittlung schnell und gut Hohe Akzeptanz der Kunden

11 Stärken von mytaximit Partner Deutsche Telekom Kapitalstark Groß angelegte, deutschlandweite Werbung Einheitliche Vermittlung in ganz Deutschland Direkte Verbindung zwischen Kunde und Taxifahrer Alternative zu den Taxizentralen (wovon Taxichauffeure immer begeistert sind) Zu Beginn scheinbare Freiheit der Taxifahrer (sie entscheiden, welche Kunden sie bedienen, welche nicht) Keine fixen Anschlussgebühren, sondern Zahlung je vermittelter Tour Nächster Schritt: Bezahlung über Handy Schwächen von mytaximit Partner Deutsche Telekom Sehr hoher Finanzbedarf bis zum Return on Investment Noch wenig oder kein Taxi-Knowhow Derzeit noch keine Kontrolle über die Fahrer Nur Interesse an Standardfahrten Wie können Spezialaufträge abgewickelt werden? Kein Service, wenn es Probleme mit einer Fahrt gibt Direkter Kontakt zwischen Fahrer und Fahrgästen kann zu Problemen (Sprache) führen Taxifahrer hat Telefonnummer des Kunden - bedenklich Bei Bezahlung pro vermittelter Fahrt sicherlich Vermittlungsprobleme bei starker Geschäftslage Vorgehen bei Fehlfahrten, Stornos

12 Was entscheidet über den Erfolg von mytaxi? Zuverlässigkeit der Vermittlung Akzeptanz durch die Kunden und Fahrer Wie lange ist die Deutsche Telekom bereit, das Projekt zu subventionieren? Qualität, Automatikquote und Service der bestehenden Taxizentralen Strategie für fms-zentralen Wie müssen die Zentralen auf die neuen Mitbewerber reagieren?

13 Strategie für fms-zentralen Sehr ehrgeiziges Ziel, bei starker Reduzierung der Kosten, das Service für den Kunden dramatisch zu verbessern Kosten pro Vermittlung Kundenservice Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklungen Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support Themenübersicht

14 Automatische Taxibestellung :35 TAXI BESTELLEN Automatische Bestellsysteme Schon heute vermitteln manche unserer fms- Kunden % der Telefonaufträge vollautomatisch.

15 Automatische Bestellsysteme Ziel dieser automatischen Bestellsysteme ist eine vollautomatische Vermittlung von bis zu 50 % der Telefonaufträge bis Ende 2011 Automatische Bestellsysteme Bei konsequenter Weiterentwicklung des Systems ist eine Vollautomatik-Quote von bis zu 70 bis 80 % der vermittelten Aufträge bis Ende 2015 möglich

16 Automatische Bestellsysteme Ohne Qualitätsverlust der Vermittlung 70 bis 80 % der Aufträge vollautomatisch vermittelt Automatische Bestellsysteme Wie setzt sich der Automatik-Vermittlungsanteil zusammen: Ca. 35 bis 50 % Vollautomatik Telefonie Ca. 20 bis 30 % Smartphones, Internet, Autobooker, Bis ca. 80 % Gesamtanteil der vermittelten Aufträge in Vollautomatik ohne Qualitätsverlust für den Kunden

17 Automatische Bestellsysteme Wie kann man den Anteil der Bestellungen über Smartphones, Internet oder Autobooker auf 20 bis 30 % steigern? Automatische Bestellsysteme Woher kommen die Anrufe in einer urbanen Funkzentrale? Anonym Festnetz Mobil Berlin 17 % 33 % 50 % München 12 % 42 % 46 % Wuppertal 22 % 43 % 35 % Zürich 5 % 52 % 43 % Durchschnitt 14 % 42,5 % 43,5 %

18 Woher kommen heute die Anrufe heute? Ca. 50 % aus dem Festnetz Ca. 50 % aus dem Mobilnetz Automatische Bestellsysteme Im Nov waren 23 % der Handys: Smartphones

19 Marktanteil Smartphones % normale Handys 23 % Smartphones Automatische Bestellsysteme Die Prognose für 2015: 40 % Festnetz 60 % Handys 80 % aller Handys sind Smartphones Damit ist klar, wohin die Reise geht!

20 Smartphone-Markt Betriebssystem 2010 Trend 2011 Trend 2015 Apple ios 19,5 % 18,5 % 18 % Android 10,6% 33 % 50 % Windows 7 13,7 % 3,5 % 20 % Symbian 47,7 % 21 % 0 % BlackBerry 6,1 % 4,8 %? Anbieter Anzahl Apps Downloads Apple App-Store Mrd. Android App-Store ,5 Mrd. Windows ? Fazit Sie sehen hier die Problematik für uns als Hersteller, trotz der dynamischen Entwicklung die richtigen Entscheidungen für unsere Entwicklungen zu treffen

21 Fazit Auf welche Betriebssysteme wird sich die Entwicklung konzentrieren? Apple mit ios Android Windows mobile derzeit bedeutungslos, das wird sich aber ändern Windows 8 später PC Automatische Taxibestellung :35 TAXI BESTELLEN

22 Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklungen Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support Themenübersicht Web oder App

23 Web oder App? Web: Auf dem mobilen Device im Standard- Browser Safari Chrome Internet Explorer Kunde bekommt z.b. per SMS einen Link und kann bestellen App: Programm wird in einem App-Store angeboten In der Werbung: Link auf den App-Store aus dem die App heruntergeladen wird Web oder App der Trend? Expertenstreit, welches der richtige Weg ist Das wahrscheinliche Szenario: Web für kommerzielle Anwendungen wie Auskünfte, Bahn, Taxibestellung App für z.b. Spiele, da man hier hardwarenahe programmieren muss, um alle Möglichkeiten eines Smartphones zu nutzen

24 Was macht Austrosoft? Derzeit benötigt man beide Wege App und Web um möglichst viele Kunden zu erreichen Für Austrosoftist wichtig, ein System für App und Web zu entwickeln mit völlig gleichem Look andfeelauf allen Oberflächen (ios, Windows, Android ) Web oder App Web Vorteil Leichter auf das Device zu bringen Zentrale Administration Plattform übergreifend Nachteil Höhere Ladedauer, wird aber mit LTE und schnelleren Prozessoren verringert App Vorteil Kürzere Ladezeit Flüssigere Ausführung Diese Vorteile werden durch schnellere Hardware und Netze immer kleiner

25 App und Web - Betriebssysteme App ios: iphone Android: HTC, LG, Google, Samsung Windows mobile: Nokia, Sony, LG BlackBerry? Web für Tablet-PC: ios: ipad Android: Samsung, Windows 7 für die Tablets div. Hersteller Funktionalität Bestellsuite Einfache und logische Bedienung App passt sich an den Standort des Kunden an und unterstützt ihn dabei, möglichst einfach ein Taxi zu bestellen Flughafen, Bahnhof Brücke ohne Adresse Regionen, wo man nur telefonisch bestellen kann Flächendeckend Taxibestellung wird zum Erlebnis für den Kunden Alle Spezialitäten für Hotelbestellungen

26 Smartphone Bestellsuite Der Kunde wird geortet Taxi für Bestellung Smartphone Bestellsuite Sofortantwort Taxi für Bestellung

27 Smartphone Bestellsuite Fahrzeug wird gesucht Smartphone Bestellsuite Taxi in Anfahrt

28 Smartphone Bestellsuite Taxi ist bei der Abholadresse angekommen Smartphone Bestellsuite Anzeige während der Fahrt

29 Smartphone Bestellsuite Bewertung nach der Fahrt Abgegebene Bewertungen Smartphone Bestellsuite

30 Smartphone Bestellsuite Merkmale Sonderwünsche, Anmerkungen für den Fahrer Smartphone Bestellsuite Vorbestellungen

31 Smartphone Bestellsuite Bestätigung der Vorbestellungen mit Taxi Smartphone Bestellsuite Überblick über die Vorbestellungen

32 Einstellungen Smartphone Bestellsuite Smartphone Bestellsuite Verschiedene Farben

33 Smartphone Bestellsuite Fahrpreisberechnung Smartphone Bestellsuite Auf Flughäfen, Bahnhöfen etc. macht eine automatische Handybestellung wenig Sinn, aber der Fahrgast kann Informationen bekommen, wo er ein Taxi finden kann

34 Smartphone Bestellsuite In Gebieten ohne automatische Taxibestellsysteme kann der Kunde an die regionale Vermittlungszentrale weitergeleitet werden Smartphone Bestellsuite PC ipad iphone

35 Die fms-familie Die fms-familie umfasst Mehr als 100 Zentralen Mehr als ausgelieferte Fahrzeugeinheiten ca Fahrer In acht Ländern (D, A, CH, F, B, NL, DK, CZ). Mitfmswerden in 5 Sprachen (D, F, DK, NL, CZ) ca. 150 Millionen Fahrten p.a. vermittelt Ziel des mobilen Bestellsystems Soll in allen Zentralen der fms-familie funktionieren Diskussionsbasis für Workshop

36 Automatische Taxibestellung :35 TAXI BESTELLEN Automatische Taxibestellung PC Notebook Tablets alles wächst zusammen

37 Die Vorteile Gleiches Look andfeelauf allen Geräten Notebook Tablet PC Verschiedene Devices können zu einer Gruppe zusammengefasst werden Einheitliche Favoriten Schöne neue Handywelt

38 Entwicklungstrends 3D-Display für Mobiltelefone Google, Androidund Apple setzen stark auf diesen Trend Die ersten 3D-Handys sind schon auf dem Markt (z.b. LG, Samsung) Apple hat bereits Patente angemeldet Wahrscheinlich noch nicht im iphone 5 Entwicklungstrends NFC Near Field Communication Für Zahlungs-und Ticketanwendungen oandroid: bereits verfügbar (Samsung Nexus S) oiphone5: Gerüchte, dass es enthalten sein wird

39 Entwicklungstrends LTE Long Term Evolution = 4G Nächster Mobilfunk-Standard Bis zu 100 Mbit(3G 14 Mbit) Wird von den Anbietern derzeit ausgebaut Gerücht: iphone5 wird LTE haben Taktiles Feedback: Entwicklungstrends Smartphonesmit Touchscreen sollen Eingaben auch fühlbar machen Verschiedene Techniken: Sony: Druck und Gegendruck Andere: Geringe Stromspannung simuliert Tastendruck für die Finger

40 Gestenerkennung Entwicklungstrends Gesten des Users steuern das Telefon Playstation und X-Box haben solche Systeme Eyetracking Kameras erfassen die Pupillenbewegungen um festzustellen, was der Anwender will Themenübersicht Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support

41 Automatische Taxibestellung :35 TAXI BESTELLEN Telefonische Bestellungen Wie können bis zu 50 % Vollautomatik erreicht werden?

42 fms-cti Adressübernahme bei Läuten oder Abheben Beginn des Gesprächs Automatische Anruferkennung und - bearbeitung Schon jetzt vielfach im Einsatz Kunde ruft an und wird vom Telefonsystem erkannt Kunde wird gefragt, ob er zu seiner Stammadresse ein Fahrzeug will 1 wählen, oder zum Disponenten will 0 Hat der Kunde 1 gewählt, spricht das fms- Vermittlungssystem die Rückantwort und teilt mit, welches Fahrzeug in welcher Zeit bei ihm eintreffen wird

43 Automatische Anruferkennung und - bearbeitung Damit kommt man auf einen stabilen Anteil von 20 bis 30 % vollautomatisch beantworteter Anrufe Zu beachten ist, dass dies nur mit Anrufen aus dem Festnetz und nicht unterdrückter Telefonnummer funktioniert, der Anteil von Handyanrufen in einer Taxizentrale aber schon bei bis zu 50 % liegt Woher kommen die Anrufe? Anonym Festnetz Mobil Berlin 17 % 33 % 50 % München 12 % 42 % 46 % Wuppertal 22 % 43 % 35 % Zürich 5 % 52 % 43 % Durchschnitt 14 % 42,5 % 43,5 %

44 Bearbeitung von Handyanrufen Aus diesen Zahlen ist zu erkennen, wie wichtig auch die Bearbeitung von Anrufen aus den Mobilnetzen ist Dies erfordert noch mehr Intelligenz bei der Nummernerkennung und eine variable Anrufbeantwortung mittels Text-to-Speech Intelligente Telefonanlage Auf Basis von Anrufen und Adressen selbstlernendes System Einbeziehung von Handybestellungen in die Automatik Viele Private haben kein Festnetz mehr und nutzen Handy wie früher Festnetz Intelligente Sprachansagen für die Kunden Vorlesen der Bestelladresse = TTS (Text-to-Speech) Damit erscheint uns diese Quote erreichbar

45 Erweiterung der Telefonstatistik Telefonische Bestellungen So können bis zu 50 % Vollautomatik erreicht werden

46 Mobile Bestellsuite: ab wann verfügbar? iphone Ende 07/2011 ipad Ende 07/2011 Android Ende 08/2011 Div. Tablets Ende 08/2011 PCs, Workstations Ende 08/2011 Update Telefonie ca. Mitte 08/2011 Themenübersicht Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support

47 EMV PCI DSS SEPA Drei Schlagworte zu bargeldlosen Zahlungen, die auch für Taxizentralen zunehmend Relevanz bekommen EMV PCI DSS SEPA EMV -Historie EMV steht für Europay, Mastercard, Visa Industriestandard für Debit- und Kreditkarten Zur Erhöhung der Sicherheit des weltweiten bargeldlosen Zahlungsverkehrs Erste Definition 1996 Ursprünglich ab 2001 verbindlich

48 EMV -Definition Neben dem Magnetstreifen hat die Karte auch einen Chip Bestätigung der Zahlung erfolgt mittels PIN- Eingabe Ende 2010 waren über 1 Mrd. Chipkarten im Umlauf EMV heutige Situation Wegen des steigenden Missbrauchs in Europa durchgesetzt Frankreich Niederlande Deutschland Österreich Belgien Kommt nicht in USA und Asien

49 PCI DSS -Definition Payment Card Industry Data Security Standard Alle, die Kreditkarten-Transaktionen speichern, übermitteln oder abwickeln, sind diesem Standard unterworfen Regelt die Speicherung der Kartendaten und die Gesamtabsicherung des EDV-Systems Datenspeicherung Firewalls Viren Zentralensicherheit Passwörter PCI DSS für Taxizentralen Müssen zertifiziert werden Bei der Zertifizierung werden folgende Dinge geprüft Verschlüsselung in der Datenbank Keine Kartendaten in Klarschrift Absicherung von Firewalls Zugang zu PC-Arbeitsplätzen Passwörter Zugang zum Internet Virenscan auf PCs

50 PCI DSS heutige Situation Bedeutung steigt mit jedem Datendiebstahl (zuletzt Sony) Je nach Anzahl der jährlichen Transaktionen gibt es 3 Stufen der Zertifizierung Zentralen können sich selbst zertifizieren oder einen Dienstleister damit beauftragen Müssen auf Anfrage Auskunft geben PCI DSS -Zertifizierungslevels > 6 Mio. Transaktionen p.a.: Vierteljährlicher externer Sicherheitsscan, 1 x p.a. Audit vor Ort bis 6 Mio. Transaktionen p.a.: Vierteljährliche Prüfung und Ausfüllen des PCI Self Assessment-Fragebogens < 1 Mio. Transaktionen p.a.: Entweder Beauftragung eines Service Providers oder Prüfung wie oben

51 SEPA Single European Payment Area Europaweit einheitliche Formate für Überweisungen und Lastschriften, Identifizierung mittels IBAN und BIC Gültig in den 27 EU-Staaten und Liechtenstein, Norwegen, Island, Monaco und der Schweiz esepa: Erweiterung für Zahlungen via Internet und Mobilfunk SEPA Bisher in den Ländern lokale Bankkarten A: Bankomat D: Bank-oder EC-Karte F: CarteBleu NL: PIN Karte SEPA forciert europaweit einheitliche Bankkarten mit Zahlungsfunktion

52 SEPA-Karten Master Card Maestro für Bankkarte Visa Card V PAY für Bankkarte Mit SEPA werden europaweit alle Kredit-und Bankkartenzahlungen abgewickelt Kreditkartensystem EMV Kreditkartenfirmen Kommunikations-PC Verrechnungs- und E-Pay Server Sicherung von Transaktionsund Kartendaten PCI DSS fms-server

53 Fahrzeugausstattung EMV NEU: PIN Pad Fahrzeugausstattung EMV DBGtouch oder DBGE100NG fms Hub MSC oder HE2000N PIN Pad

54 EMV, PCI DSS Zahlungen gehen online an den Provider PIN-Eingabe des Kunden In der Zentrale werden keine Kartendaten gespeichert Gespeichert wird lediglich die Transaktion mit der Kartenendnummer keine Zer fizierungsproblema k PCI DSS Übersichtsscreen DBGtouch Zahlung

55 Zahlungsmenü EMV-Zahlung mit PIN Auswahl EMV-Zahlung mit PIN

56 EMV-Zahlung mit PIN Betrag wird über das Bedienterminal erfasst EMV-Zahlung mit PIN Betrag wird automatisch von der Taxiuhran das Bedienterminal übertragen Betrag wird an das EMV- PIN Pad übergeben Kunde steckt seine Karte in das Terminal, gibt seinen PIN ein und bestätigt die Zahlung

57 EMV-Zahlung mit PIN GSM/GPRS Kartenakquirer Verrechnungs- und E-Pay Server fms-server EMV-Zahlung mit PIN Nach Erhalt der Autorisierung sendet das PIN Pad diese an das Terminal Es erfolgt der Belegdruck Eine Unterschrift ist nicht mehr erforderlich

58 EMV-Zahlung mit PIN fms-terminal verhält sich wie eine Registrierkasse Sendet den Betrag über den fmshub an das PIN Pad Das PIN Pad sendet seine Autorisierung über den Hub an den Zentralenserver Der Zentralenserver erhält die Antwort des Akquirers und sendet diese über das GPRS-Netz und den Hub an das PIN Pad Das PIN Pad bestätigt die Zahlung an das fms-terminal EMV-Zahlung mit PIN Robustes EMV-PIN-Pad, das fix mit dem Fahrzeug verbunden ist

59 Mobile Payment Beginnt sich zu entwickeln Zwei Lösungen als Beispiel Mobile Payment M-Pesa In vielen afrikanischen Staaten Höhere Umsätze als mit Kreditkarten M-Pesa-System ist ein Sparbuch auf der SIM-Karte

60 Mobile Payment NFC Near Field Communication In Japan sind NFC-Zahlungen für Taxifahrten selbstverständlich NFC-Leser auf der Mittelkonsole Handy mit NFC-Chip wird an die Lesestation gehalten Zahlung mit OK bestätigt Wenn gewünscht, kann dieses System in das PIN Pad integriert werden Mobile Payment Google und Maestro kooperieren bei der Entwicklung eines weltweiten Systems Know-how von Maestro und Marktmacht von Google sollten diesem Projekt zum Durchbruch verhelfen

61 Themenübersicht Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support Krankenkassenabrechnung Erweiterungsmodul zur fms FAKTURA Unternehmerabrechnung Gutschrift bei Zahlungseingang von der Krankenkasse Abrechnung von Zuzahlungen Auswertungen und Statistiken über die FAKTURA

62 Krankenkassenabrechnung Verwaltung der Kostenträger Enthalten die Abrechnungsrelevanten Informationen Import Grundlage für Erstellung des Stammdatensatzes Krankenkassenabrechnung Verwaltung der Krankenkassen Voraussetzung: Tarifvereinbarung mit der Kasse Informationen werden aus der Kostenträgerdatei automatisch übernommen

63 Krankenkassenabrechnung Verwaltung der Verordnungen Erfassung und Zuordnung von Verordnungen Themenübersicht Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support

64 Warum? Umstellung auf 64bit Wesentlich mehr Hauptspeicher im Server, dadurch verbesserte Performance Wechsel auf aktuelle Suse Linux Enterprise Server- und Oracle-Version Server für große Zentralen HP DL570 G7 mit 256 GB Ram Bis zu 4 Prozessoren 4 bis 10 Core 120 GB 3G Solid State Drives Redundant Power Supply und Fans 5 Jahre Garantie Betriebssystem SLES 11

65 Umstellung auf 64bit Dieser Wechsel erforderte tiefe Eingriffe in die fms-software Entwicklung weitgehend abgeschlossen Derzeit Testphase Verfügbar ca. Ende August 2011 Umstellung auf 64bit Komplette Neuinstallation der Vermittlungsserver Update des SUSE-Betriebssystems ist kostenlos Oracle-Update: neue Lizenzierung erforderlich Bei Interesse machen wir Ihnen gerne ein Angebot

66 64bit PC Workstation HP Advanced Desktop mit 2 GB Ram 2 oder 4 Core Prozessoren 160 GB Festplatte 5 Jahre Garantie Betriebssystem Windows 7 Professional 64bit Themenübersicht Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support

67 IST-STAND Taxameterintegration Fahrdatensatz-Übertragung nur einseitige Verbindung zum Taxameter keine sichere Datenübertragung daher für Abrechnungszwecke kaum verwendbar Taxameterintegration Vielfacher Kundenwunsch -Entwicklung einer Taxameteranbindungmit 100% Datensicherheit gemeinsam mit HALE Grundvoraussetzung: muss in vielen europäischen Ländern einsetzbar sein, daher müssen viele Funktionalitäten schaltbar sein und durch fms-server angesteuert werden können

68 Taxameterintegration Nur möglich mit bidirektionaler Kommunikation zwischen Taxameter und fms- Mobilanlage CAN-Bus-Schnittstelle, ist sowohl bei fmshub MSCals auch bei Hale Taxameter MCT06und SPT02 vorhanden Taxameter-Software soll MID-Zulassung erhalten Taxameterintegration Grundsätzliche Funktionen: Übertragung sämtlicher Taxameter-Kenndaten Übertragung der Schichtdaten Fahrdatensatz Tarif-download Übergabe von Pauschalpreisen Übergabe von Zuschlägen und Trinkgeldern Taxameterblockade

69 Taxameterintegration Situation in Deutschland Große Aufregung nach Brief des BM f. Finanzen bezüglich der Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Auf Ende der Übergangsfrist per wurde hingewiesen Taxameterintegration Aufgrund eines Vortrages von Herrn Martin Henn, Oberfinanzdirektion Rheinland, Pilotprojekt AS/fmsgemeinsam mit einem Kunden Ziel: kostengünstige Lösung für den Unternehmer zur ordnungsgemäßen Buchführung bei Taxiunternehmen zu entwickeln

70 Taxameterintegration Grundforderungen: Lückenlose und unmanipulierbareaufzeichnung aller Fahrzeug- und Fahrer-relevanten Daten Langfristige Speicherung Möglichkeit des Datenimports durch die Finanzbehörde Geplante Taxameterintegrationwird nach unserer Überzeugung diese Anforderungen erfüllen Taxameterintegration Alle Daten für ordnungsgemäße Buchführung aus dem Taxameter und dem fms- Vermittlungssystem werden verschlüsselt, unmanipulierbarund nachvollziehbar aufgezeichnet und gespeichert!

71 Taxameterintegration Hale SPT02 oder Hale MCT06 fms-server (2. Verschlüsselung) Archiv- Server DBGtouch fms Hub MSC (1. Verschlüsselung) Internet - Unternehmerportal PIN-Pad GSM Unternehmer Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support Themenübersicht

72 Neue Organisation fms fms-produkte müssen höchsten Qualitätsanforderungen entsprechen Konnten von externen Assemblern in der Vergangenheit nicht immer erfüllt werden Gründe: häufige Personalwechsel und Umstrukturierungen bei Assemblern ----> Neuorganisation bei fms Neue Organisation fms Endmontage und Qualitätskontrolle direkt bei fms, dadurch höchste Qualität gewährleistet Qualifizierte neue und langjährige erfahrene Mitarbeiter Reparaturen künftig nur mehr durch neue Abteilung Supportteam steht damit ausschließlich für Kundenbetreuung zur Verfügung

73 Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support Themenübersicht Eurocab website

74 Eurocab website Portal für alle Eurocab-Partner zum Erfahrungs- und Informationsaustausch Forum für Diskussionen, Arbeitsgruppen etc. Gästebuch Archiv und Fotogalerie Themenübersicht Aktuelles Taximarkt quo vadis Automatische Bestellsysteme Neue Smartphone Bestellsuite Weiterentwicklung Telefonie Bargeldlose Zahlungen im Taxi Krankenkassenabrechnung 64-bit Systeme Taxameterintegration Neue Organisation fms Neues vom Support

75 Neues vom Austrosoft-Support Das -Team und wünschen einen schönen Sommer!

76 fms und AS im Internet AUSTROSOFT und fms Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform?

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Technische Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten im E-Business und zu beachtende Sicherheitsaspekte M.Eng Sebastian

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at 1 Eva Mader mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig Director Sales & Creative Technologist IQ mobile. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren Anleitung mcashier Zahlungen akzeptieren 1. Tippen Sie in der App den Kaufbetrag ein. Falls gewünscht, erfassen Sie unterhalb des Betrags einen Kaufhinweis (z.b. Produktname). Der Kaufhinweis wird auf

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Das Internet ist mobil John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Präsentation 1/17 /13 2 Das Handy als Instrument für den Internetzugang Über 3 Mio. Schweizer mobil im Netz 2012 werden weltweit erstmals mehr Smartphones

Mehr

Mobiles Internet mit Smartphone oder Tablet.

Mobiles Internet mit Smartphone oder Tablet. Mobiles Internet mit Smartphone oder Tablet. Teil1 Das Ziel des Vortrages ist, der etwas älteren Generation einen Überblick über die Computerentwicklung Smartphone/iPhone und Tablet/iPad zu geben. Begonnen

Mehr

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ Initiative PostFinance Mobile innovativ Einstieg in die mobile Welt Reload Server: 2002 2008 Funktionalität Aufladen von Handys am Postomat und per SMS Abfrage der letzten Buchungen und des Saldos Beispiel

Mehr

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015 BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER März 2015 INHALT BUSINESS PAYBOX VORWAHLEN SO NUTZEN SIE DIE SERVICES HANDY Parken HANDY Fahrschein TAXI SHOP SERVICELINES business paybox Serviceline 05 05 2 05 05

Mehr

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein Kurzanleitung www.migrosbank.ch Service Line 0848 845 400 Montag bis Freitag 8 19 Uhr Samstag 8 12 Uhr E-Banking Voraussetzungen Mit dem E-Banking greifen Sie

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Zahlungsverkehr DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete DIE EFFIZIENTE UND KUNDENORIENTIERTE BEZAHLLÖSUNG FÜR ALLE GARAGEN- UND PARKPLATZBETREIBER In Zusammenarbeit mit Parkplatz- und Garagenbetreibern

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12 Robert Weiss Gesamtinstallationen Gesamtinstallationen Schweiz Total der PC-Installationen: 8'130'000 PC / 1'000 Erwerbstätige: 650 PC / 1'000 Erwerbstätige: 1'373 PC / 1000 Haushaltungen 1'329 Die PC-Marktentwicklung

Mehr

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 Bargeldlose Bezahlung von Parkgebühren bei Parkingsystemen mit Schranken in der Schweiz Standortbestimmung und Ausblick, Arbeitsgruppe Zahlungsverkehr ParkingSwiss September

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Überall kassieren mit dem iphone

Überall kassieren mit dem iphone Überall kassieren mit dem iphone Die ConCardis epayment App macht Ihr iphone zum Bezahlterminal Zahlungsabwicklung für unterwegs: sicher, einfach und überall Sie möchten bargeldlose Zahlungen mobil und

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Manche Bankkonten sind unbeweglich.

Manche Bankkonten sind unbeweglich. Manche Bankkonten sind unbeweglich. Unsere MobileBanking App gibt Ihnen Freiheit. Andere sind sehr mobil. MobileBanking App. MobileBanking: eine App viele Funktionen. Ob Zuhause, am Arbeitsplatz, unterwegs

Mehr

Die Bankomatkarte goes mobile. Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015

Die Bankomatkarte goes mobile. Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015 Die omatkarte goes mobile Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015 1 Payment Services Austria Ihre Gesprächspartner: Dr. Rainer Schamberger CEO Payment Services Austria Thomas Chuda Product Manager Payment

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

MitGiroCodekommen SieganzschnellanIhrGeld.

MitGiroCodekommen SieganzschnellanIhrGeld. parkasse MitGiroCodekommen ieganzschnellanihrgeld. Und schenken Ihren Kunden mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Die Überweisung ist in Deutschland ein wichtiges Instrument im Zahlungsverkehr Überweisungen

Mehr

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 Processor Issuer/Acquirer Produkt-Meilensteine Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung. 7. Rostocker egovernment-forum 2012 Via Fingertipp ins Amt

Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung. 7. Rostocker egovernment-forum 2012 Via Fingertipp ins Amt Vi a F i n g e r t i p p i n s A m t Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung Agenda 1 Mobile Technologien 2 3 4 5 6 Verwaltung / Wirtschaft / Bürger Bürgerbeteiligung Klarschiff.HRO Mobile Angelerlaubnisprüfung

Mehr

TomTom WEBFLEET Logbook. Partner Produkt Kit

TomTom WEBFLEET Logbook. Partner Produkt Kit TomTom WEBFLEET Logbook Partner Produkt Kit Inhalt Führen eines Fahrtenbuchs leicht gemacht! Vorteile Für wen ist es gedacht? Wie funktioniert es? Verfügbarkeit Funktionen Technische Anforderungen Wettbewerb

Mehr

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT.

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. Das Unternehmen Die -Unternehmensgruppe 1999 14 Mio. 16.000 Zu 100 % Gründung Kunden Anbieter Tochterunternehmen der zertifiziert PCI-DSS-zertifiziert Standorte: London,

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Aufgrund dieser Tatsachen entstand Freetaxi-Plus

Aufgrund dieser Tatsachen entstand Freetaxi-Plus Pressemappe Kollektive Stärke FREETAXI wurde im Februar 2014 von Thomas Hahne, 33 Tristan Hahne, 32 & Matin Meiwand, 29 gegründet. Zunächst wurde mit vielen Taxifahrern und Fahrgästen nach einem innovativen

Mehr

FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife

FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife 1. Welche Leistungen beinhalten die congstar Surf Flat Tarife? Die congstar Surf Flats 500, 1000, 3000 sind Flatrates zur unbegrenzten Nutzung des mobilen Internets.

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service

iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service 1 iapps - Step by Step Die Skizze 2 iapps - Step by Step Die Technik 3 iapps - Step by Step Der Prototyp 4 iapps - Step by Step Das Produkt

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

Marktführer beim mobilen Parkingservice

Marktführer beim mobilen Parkingservice Marktführer beim mobilen Parkingservice easyparkgroup.com Über EasyPark EasyPark nimmt seit 2001 eine führende Position beim mobilen Parkingservice auch als Handy-Parken bekannt ein. Heute sind wir in

Mehr

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen Marc Fürst (angepasste Version für die IGArc Technologiesitzung vom 18.6.2015) Esri Schweiz AG, Zürich Angélique Wiedmer (Original als

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Join the mytaxi Revolution. Eine Taxi App erobert Europa

Join the mytaxi Revolution. Eine Taxi App erobert Europa Join the mytaxi Revolution. Eine Taxi App erobert Europa Inhalt mytaxi - Das Unternehmen Seite 3 Die App - So funktioniert s Seite 4 Stimmen aus der Taxi-Flotte Seite 5 Der Taximarkt in Zahlen Seite 6

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen.

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Rabatt auf EinzelTickets beim Kauf per Handy! Im App Store und im Android Market VVS Mobil HandyTicket Das HandyTicket. Bequem und

Mehr

DocuWare Mobile ProductInfo 1

DocuWare Mobile ProductInfo 1 DocuWare Mobile ProductInfo Dokumenten-Management mobil Mit DocuWare Mobile greifen Sie direkt von Ihrem Smartphone oder Tablet auf ein DocuWare-Archiv zu. Sie können Dokumente laden, auf dem Bildschirm

Mehr

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de www.olb.de Herzlich willkommen Mit der haben Sie weltweit Ihre Konten im Griff egal ob auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Ihre Transaktionen bestätigen Sie bequem mit Ihrer elektronischen Unterschrift ganz

Mehr

COMPLETE PAY. Die innovative Bezahllösung

COMPLETE PAY. Die innovative Bezahllösung COMPLETE PAY Die innovative Bezahllösung COMPLETE PAY DIE INNOVATIVE BEZAHLLÖSUNG complete Pay ist eine innovative, mobile Bezahllösung mit höchsten Sicherheitsstandards. Dienstleistungen und Produkte

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

PCproblemlos. 6. Themenabend. ios und Android. Die Betriebssysteme der Smartphones und Tablets

PCproblemlos. 6. Themenabend. ios und Android. Die Betriebssysteme der Smartphones und Tablets PCproblemlos 6. Themenabend ios und Android Die Betriebssysteme der Smartphones und Tablets Begrüßung S Kurzes über uns, Albert Brückmann und Timo Kannegießer S Zu PCproblemlos, was wir machen S Zweck

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Agenda Was ist NFC (Near Field Communication)? NFC im Vergleich

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen. Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com

Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen. Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com Über mich FUTURIST: Mobile Services Innovation - Digitalisierung der Offline-Welt Design Thinking

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013 Produktpräsentation imeet im Business Marketplace Darmstadt, Dezember 2013 imeet Konferenzen unkompliziert durchführen Überblick Unbegrenzte Audio-/ Videokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern gleichzeitig

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr!

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Uwe Engelmann, Heidelberg Historie EuroPACS 2000, Graz Jarmo Reponen et al. Projekt Momeda Communicator, Nokia RSNA 2001, Chicago Uwe Engelmann et al. Projekt

Mehr

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Technische Voraussetzungen Die technischen Mindestanforderungen für eine problemfreie Nutzung sind: Betriebssysteme: Microsoft Windows XP, Vista,

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Safer Internet Day Internetsicherheit aktuell Teil 2-2 Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Übersicht 1. SMARTPHONES & TABLETS 2. ANDROID 3. IOS 4. WINDOWS 5. APPS 6. SICHERHEITSTIPPS 18.02.2016 Folie 2 SMARTPHONES

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen WebApps Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Die WebApps werden als einzelne Applikationen auf einem lokalen Webserver installiert. Eine Anbindung vom Webserver an die - ist hierbei zwingend

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 Offert - bargeldlose Zahlungsverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf mein Gespräch mit Herrn Gassner und danke für

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 Erinnern Sie sich? 1999 Boris Becker macht Werbung für AOL ich bin drin das ist ja einfach! Fakten damals: WEB 1.0 V90-Modems Datenraten (56

Mehr