Spital Bülach. Jahresbericht des Spitals Bülach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spital Bülach. Jahresbericht des Spitals Bülach"

Transkript

1 Spital Bülach Jahresbericht des Spitals Bülach

2 Inhaltsverzeichnis JAHRESBERICHT 1 VERWALTUNGSRAT 2 DAS JAHR AUF EINEN BLICK 4 MODERNISIERUNG UND WEITERENTWICKLUNG 6 FREQUENZEN, FINANZEN, QUALITÄT 7 ANLÄSSE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT 8 CHIRURGIE 9 MEDIZIN 10 FRAUENKLINIK 11 ANÄSTHESIE 12 RADIOLOGIE 13 PFLEGE 14 SPEZIALSTATIONEN 15 HOTELLERIE & LOGISTIK 16 PERSONAL UND UNTERNEHMENSENTWICKLUNG 17 STIFTUNG PRO SPITAL BÜLACH FINANZEN UND KENNZAHLEN 18 ERFOLGSRECHNUNG 19 BILANZ 20 BERICHT DER REVISIONSSTELLE 21 KENNZAHLEN AUF EINEN BLICK STATISTIKEN 22 CHIRURGIE 23 FRAUENKLINIK 23 MEDIZIN 24 HANDCHIRURGIE 24 ORTHOPÄDIE 24 UROLOGIE 25 PLASTISCHE UND WIEDERHERSTELLUNGS- UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE 25 NOTFALLSTATION 26 ANÄSTHESIE 26 RADIOLOGIE 27 PATIENTENSTATISTIKEN 27 PERSONALBESTAND ORGANISATION 28 KLINIK-ÄRZTE 28 INSTITUTS-ÄRZTE 29 BELEG-, KONSILIAR- UND SPEZIALÄRZTE 29 PERSONALBESTAND 30 ORGANIGRAMM 31 PERSONELLE EIN- UND AUSTRITTE 32 SPITALGEMEINDEN UND -BEHÖRDEN, SPITALLEITUNG Titelseite: Das Physiotherapeuten-Team in der modernisierten Physiotherapie. Rückseite: Der Notfall-Zugang, hinter dem ab 2009 die neue Notfallpraxis den Betrieb aufnimmt.

3 JAHRESBERICHT Verwaltungsrat Im Jahr haben die an unserem Spital erbrachten Leistungen wiederum deutlich zugenommen. Die Zahl der behandelten Patienten ist weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 3.7% mehr stationäre Patienten betreut. Total waren es rund Dafür haben unsere Mitarbeitenden Pflegetage geleistet Patienten wurden ambulant behandelt. Hier ist die Zunahme gegenüber dem Vorjahr 3.4%. Gleichzeitig ist die durchschnittliche Aufenthaltsdauer weiter gesunken und erreichte einen neuen Tiefstwert, nämlich 6.81 Tage (-1.2%). Dank leicht höheren Erträgen (+1.5%) und einem um über 3% tieferen Betriebsaufwand konnte das Gesamtergebnis (-19.8 Mio. Franken) praktisch auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr gehalten werden. Es fiel damit 15% besser aus als budgetiert. Diese Zahlen zeigen, dass an unserem Spital Enormes geleistet wird. Und dies in allen Bereichen und auf allen Stufen. Ein grosses Lob und ein herzlicher Dank gebühren allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich immer voll für unser Haus einsetzen und damit Grossartiges leisten. Die Einwohnerzahl in unserem Verbandsgebiet ist in den vergangenen zehn Jahren stetig gestiegen, und die Bevölkerungsprognose des Kantons Zürich für unsere Spitalgemeinden geht weiterhin von einem überdurchschnittlichen Wachstum aus. Das Statistische Amt des Kantons Zürichs rechnet damit, dass die Bevölkerung von im Jahre 2007 auf im Jahr 2025 wachsen wird. Dies wird zwangsläufig eine weitere Steigerung der Patientenzahlen für unser Spital zur Folge haben. Der Verwaltungsrat hat deshalb eine Überprüfung der längerfristigen baulichen Planungsgrundlagen angeordnet. Bis heute sind für Ausbau- und Erneuerungsarbeiten (erste und zweite Kreditetappe) rund 80 Mio. Franken ausgegeben worden. Der Verwaltungsrat hat für den Gesamtausbau und die Gesamtsanierung ein Kostendach von insgesamt 150 Mio. Franken festgelegt. Dies bedeutet, dass die mit den für die dritte Bauetappe noch verbleibenden rund 70 Mio. Franken die baulichen Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um die Gesundheitsversorgung durch unser Spital für die kommenden zehn bis zwölf Jahre sicherzustellen. Eine durch externe Fachleute vorgenommene Expertise zeigt auf, dass dies möglich ist. Allerdings bedingt dies ein sehr sorgfältiges Umgehen mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln. Ende Dezember ist Herr Hans-Peter Herzog aus unserem Verwaltungsrat zurückgetreten. Herr Herzog gehörte seit dem 1. September 1999 der damaligen Betriebskommission, später Verwaltungsrat, als Vertreter der Region Dielsdorf an. Als ausgewiesener Personalfachmann hat er unserem Spital wertvolle Dienste geleistet. Dies vor allem auch im Bereich der Kaderselektion. Ich danke Hans-Peter Herzog für seine wertvolle Mitarbeit in unserem Verwaltungsrat und wünsche ihm viel Glück für die Zukunft, vor allem aber gute Gesundheit. Anlässlich der Delegiertenversammlung vom 18. November wurde Herr Severin Huber, Dielsdorf, in den Verwaltungsrat gewählt. Herr Huber, ein ausgewiesener Finanzspezialist, hat bereits Erfahrungen im Spitalwesen als Mitglied und Präsident der Delegiertenversammlung des Spitalverbands des Bezirks Dielsdorf und Mitglied der dortigen Betriebskommission sowie Delegierter im Spitalverband Bülach. Ich heisse Severin Huber in unserem Verwaltungsrat herzlich willkommen und wünsche ihm viel Freude und Erfolg bei seiner Arbeit in unserem Gremium. Gerne nutze ich die Gelegenheit, allen meinen Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Behördengremien und den Vertretern der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich für ihre Unterstützung unseres Spitals zu danken. Mein Dank gilt aber auch all unseren Patienten, die wir in unserem Spital behandeln und pflegen durften. Last but not least, danke ich allen zuweisenden Ärzten in unserem Verbandsgebiet für ihre wertvolle Zusammenarbeit mit unserem Haus im vergangenen Jahr. Jürg Mossdorf Präsident des Verwaltungsrates 1

4 JAHRESBERICHT Das Jahr auf einen Blick Januar Februar März April Mai Juni Inbetriebnahme MRI-Zentrum Spital Bülach Das Spital Bülach und die Spitäler Winterthur, Uster, Wetzikon und Schaffhausen schliessen ihre Brustzentren zum Netzwerk «SenoSuisse» zusammen Inbetriebnahme zweites Rettungsfahrzeug durch den Rettungsdienst des Spitals Bülach Eintritt Dr. med. Christoph Schubiger, neuer Leitender Arzt Chirurgie Beförderung Dr. med. Annette Ciurea zur Leitenden Ärztin Notfallstation per 1. März (zuvor Oberärztin) Ausstellung «Faszination Geburt» im Spital Bülach (März bis Mai ) Planungsstart Ersatzbeschaffung Mammographie-Gerät und Skelettröntgen-System PD Dr. med. Urs Neff übernimmt die neue Funktion «Leitender Arzt Ausbildung» für Assistenzärzte in der Chirurgie (Chefarzt bis 2005) Schnuppertag Gesundheitsberufe für Schülerinnen und Schüler vor der Berufswahl Delegiertenversammlung: Abnahme Jahresabschluss 2007 Zürcher Unterländer Ärztesymposium Die Stiftung pro Spital Bülach tritt an die Öffentlichkeit Inbetriebnahme der modernisierten Wochenklinik Inbetriebnahme der modernisierten und vergrösserten Tagesklinik Eröffnung der neuen Räume für Schmerztherapie, Craniosacraltherapie und Shiatsu Beförderung Dr. med. Iwan Iliev zum Leitenden Arzt Anästhesie per 1. Januar (zuvor Oberarzt) Bezug der neuen Patientendisposition Personalfest mit dem Motto «Mittelalter» in der Reithalle Dielsdorf Kunst am Bau Brunnerstift Batia Suter Oberschwester Cleophea Fehr Batia Suter Der Gang Beat Zoderer 2

5 Das Jahr auf einen Blick Juli August September Oktober November Dezember Vergrösserung der Räumlichkeiten für Endoskopie und Lungenfunktions-Prüfung Beginn der öffentlichen Vortragsreihe: Regelmässige medizinische Informationsabende für interessierte Personen aus der Bevölkerung Neuer Chefarzt Medizin Dr. med. Georg Mang Inbetriebnahme modernisierte Physiotherapie Weltverhütungs- Tag : Die Frauenklinik beantwortet Jugendlichen Fragen zu Verhütung, Sexualität und körperlichen Veränderungen in der Pubertät Inbetriebnahme der digitalen Speicherung und Übertragung von Radiologie- Bildern (PACS: Picture Archiving and Communication System) Informations- Podium für Kantonsräte und Gemeinderäte im Spital Bülach Erfolgreiche Zertifizierung «Stillfreundliche Klinik» durch UNICEF Inbetriebnahme einer neuen Generation von Anästhesiearbeitsplätzen Delegiertenversammlung: Wahl Severin Huber (Dielsdorf) als neues Verwaltungsratsmitglied per 1. Januar 2009 Abnahme Voranschlag 2009 Kreditgenehmigung integriertes Patientenmonitoring-System für IPS, OPS, Anästhesie und Aufwachraum mit drahtloser Telemetrie Die neue Notfallpraxis ist fertig gestellt und bereit zur Eröffnung im Januar 2009 Vernissage «Kunst am Bau» mit den Künstlern Beat Zoderer, Batia Suter und Ruth Maria Zobrist Dialog mit Spital Bülach: Veranstaltung mit den praktizierenden Ärzten im Zürcher Unterland Einführung logopädische Therapie Kupferleitwerk Ruth Maria Obrist Installation von zwei Steinguss- Plastiken der Künstlerin Eva Ehrismann auf der Terrasse der Wochenbett- Abteilung Steinguss-Plastiken Eva Ehrismann 3

6 JAHRESBERICHT Modernisierung und Weiterentwicklung Das Spital Bülach hat die Um- und Neubauarbeiten fortgesetzt und konnte im Jahr eine Reihe von modernisierten Abteilungen in Betrieb nehmen. Durch die Weiterentwicklungen stellt das Spital Bülach sicher, die medizinische Versorgung auch in Zukunft in hoher Qualität und ausreichender Kapazität anbieten zu können. Die Weiterentwicklung des Spitals und die Bewältigung der zunehmenden Patientenzahlen sind nur durch einen grossen Einsatz aller Mitarbeitenden möglich. Die Spitalleitung dankt allen Mitarbeitenden für ihre professionelle und intensive Arbeit für das Spital und für die Patienten. Wochenklinik Anfang Juni konnte die Wochenklinik die modernisierte Abteilung B1 beziehen. Die Wochenklinik verfügt über 19 Betten in 8 Patientenzimmern und betreut Patienten während Kurz-Hospitalisationen von 1 bis 5 Tagen. Physiotherapie Im August hat die Physiotherapie nach viermonatigem Umbauprovisorium die erneuerten Räume im D02 in Betrieb genommen. Die physiotherapeutische Praxis verfügt jetzt über einen modernisierten Gymnastikraum für medizinische Trainingstherapie, über einen Therapieraum mit 11 Behandlungsliegen, über Einzeltherapieräume für mehr Privatsphäre sowie über vergrösserte Umkleide- und sanitäre Räume. Die Physiotherapie bietet Rehabilitationen für ambulante und stationäre Patienten der Fachgebiete Chirurgie, Medizin, Rheumatologie, Orthopädie, Intensivstation, Gynäkologie, Geriatrie sowie Neurologie an. Tagesklinik Nach dem Umzug der Wochenklinik hat die Tagesklinik die frei gewordenen und modernisierten Räume im A2 bezogen und verfügt jetzt über 10 Betten in 4 Patientenzimmern. Wenn es die Situation erfordert, steht auch ein Einer-Zimmer zur Verfügung. Die Tagesklinik deckt damit das gestiegene Aufkommen an ambulanten und teilstationären Patienten ab. Disposition Gleichzeitig mit dem Umzug der Tagesklinik in die neuen Räumlichkeiten konnte die Disposition grössere Räumlichkeiten beziehen, wodurch das Arbeitsumfeld wesentlich verbessert werden konnte. Die Disposition plant Operationstermine, Patienteneintritte und Bettenzuteilungen und koordiniert Voreintrittsvisiten und Anästhesiesprechstunden Pneumologie und Gastroenterologie Im September hat die Pneumologie im Trakt A1 neue Räume bezogen, in denen jetzt der Bodyplethysmograph für die Lungenfunktionsprüfungen und der Apparateturm für die Bronchoskopien in Betrieb sind. Der ursprüngliche Endoskopieraum steht nun ausschliesslich für die Gastroenterologie zur Verfügung. Das ärztliche Untersuchungszimmer sowie das Arztbüro befinden sich neu auch im Trakt A1 unmittelbar neben dem Lungenfunktions- und Bronchoskopieraum. Ein in Betrieb genommenes modernes Patientenzimmer der Wochenklinik. 4

7 Notfallpraxis Ende Dezember wurde die neue Notfallpraxis bei der Notfalleinfahrt D0 fertig gestellt. Die Notfallpraxis wird ab Januar 2009 selbsteinweisende Patienten mit leichten medizinischen Problemen behandeln und die Triage zwischen schweren und leichten Fällen ausführen. Die Notfallpraxis trägt dem Umstand Rechnung, dass Patienten mit medizinischen Problemen vermehrt direkt das Spital aufsuchen, anstatt sich an den hausärztlichen Notfalldienst zu wenden. 60% aller Patienten der Notfallstation sind Selbsteinweiser, 80% davon haben ein einfaches gesundheitliches Problem. Die Notfallstation mit ihrer spezialisierten medizinischen Infrastruktur steht nach Eröffnung der Notfallpraxis wieder vollumfänglich für die Versorgung schwerer Notfälle bereit. Die Notfallpraxis im Spital Bülach wurde mit den Hausärzten der Notfallkreise Bülach / Umgebung und Embrachertal aufgebaut. Die Hausärzte leisten in der Notfallpraxis an Wochentagen von 17 bis 23 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 22 Uhr Notfalldienst. An den Wochentagen wird die Notfallpraxis tagsüber durch Assistenzärzte des Spitals betreut. Ziel der Notfallpraxis ist es, dass die Hausärzte ihren Notfalldienst dort erbringen können, wo sich die meisten Patienten im Notfall hinwenden. Parallel zur Notfallpraxis besteht der Hintergrunddienst zur Abdeckung von Hausbesuchen. Das Spital Bülach dankt den Hausärzten für die gute Kooperation beim Aufbau der Notfallpraxis und heisst sie herzlich willkommen im Spital. Die Assistenzärzte-Rotationsstelle in der Notfallpraxis als Bestandteil der Weiterbildung zum Facharzt Allgemeine Medizin / Innere Medizin wird Assistenzärzten den Kontakt zur Hausarztmedizin ermöglichen und zur Förderung des Nachwuchses in der Hausarztmedizin beitragen. Radiologie Im Januar konnten die Räume des MRI-Zentrums Spital Bülach bezogen werden und der Magnetresonanz-Tomograph hat seinen Betrieb aufgenommen. MRI-Untersuchungen gehören zum heutigen Standard der radiologischen Diagnostik. Das MRI-Zentrum schliesst eine wichtige Lücke im Untersuchungsspektrum des Spitals Bülach. Mitte wurden in der Radiologie der Empfang sowie der Sekretariats- und Wartebereich umgebaut und modernisiert. Diesem erneuerten Erscheinungsbild folgen Anfang 2009 der Umbau der Mammographie-, Ultraschall- und Skelettröntgen-Räume und die Installation neuer digitaler Geräte. Kunst am Bau Im November wurde die Reihe «Kunst am Bau» der letzten Bauetappe mit einer Vernissage eingeweiht. Zur Reihe gehören die Installationen «Der Gang» von Beat Zoderer vor dem Spital-Haupteingang, «Kupferleitwerk» von Ruth Maria Obrist in der Eingangshalle sowie die Bilder «Brunnerstift» im Korridor C0 und «Cleophea Fehr» im Restaurant von Batia Suter. Ebenfalls im November wurden auf der Terrasse der Wochenbett-Abteilung zwei Steinguss-Plastiken der Künstlerin Eva Ehrismann installiert. Die Plastiken thematisieren Geburt und Elternsein und verleihen der Wochenbett-Terrasse einen passenden Rahmen. 5

8 JAHRESBERICHT Frequenzen, Finanzen, Qualität Der Jahresabschluss des Spitals Bülach zeigt in allen Bereichen steigende Patientenzahlen. Besonders stark haben die Geburten und die Notfälle zugenommen. Die steigende Tendenz der letzten Jahre hat sich fortgesetzt und wird gemäss der längerfristigen Bevölkerungsprognose andauern. Stationäre und ambulante Patientenzahlen sind kontinuierlich gestiegen Im Jahr hat das Spital Bülach stationäre (+3.7%) und ambulante Patienten (+3.4%) behandelt. Die Steigerung gegenüber 2007 entspricht der langfristigen Entwicklung der Patientenzahlen in den vergangenen Jahren. Die Spitalmitarbeitenden haben insgesamt Pflegetage (+2.5%) für stationäre Patienten geleistet. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 6.81 Tagen und ist damit gegenüber 2007 leicht gesunken (-1.2%). Stabiler Anteil Zusatzversicherter Im Jahr lag der Anteil zusatzversicherter Patienten bei 22.2%, resp. 23.5% der geleisteten Pflegetage wurden an zusatzversicherten Patienten erbracht. Dieser Anteil liegt innerhalb des Durchschnitts der letzten drei Jahre seit Eröffnung des neuen Bettentrakts E, der eine Steigerung des Patientenkomforts bewirkt hat. Ertrag höher Beitrag öffentliche Hand tiefer als budgetiert Der Betriebsertrag des Spitals liegt mit CHF 57.5 Mio. um 1.5% über dem Budget. Demgegenüber fällt der Betriebsaufwand mit CHF 78.3 Mio. um 3.3% tiefer als budgetiert aus. Der Beitrag der öffentlichen Hand beträgt CHF 19.8 Mio. und ist somit 15.0% tiefer als der angekündigte Budgetwert, was auf eine umsichtige Betriebsführung durch Kader und Mitarbeitende schliessen lässt. Qualität Die Qualität der medizinischen und pflegerischen Leistungen wird aus routinemässig erfassten Patientendaten, fachspezifischen Messinstrumenten, Ergebnisund Outcome-Messungen und verschiedenen Instrumenten zur Messung der Zufriedenheit von Patienten, Angehörigen und zuweisenden Ärzten erhoben. Die Resultate liefern wertvolle Hinweise auf Verbesserungspotentiale, deren Ausschöpfung für das Kader und die Mitarbeitenden eine Daueraufgabe ist. Auf nationaler Ebene gibt es Initiativen, unter anderem vom Interkantonalen Verein Qualitätssicherung und -förderung in den Spitälern (IVQ), diese bis jetzt ausschliesslich für die spitalinterne Qualitätsentwicklung und sicherung benutzten Daten zu veröffentlichen. Hierzu wurden und werden neue Messinstrumente entwickelt, welche schweizweit in Spitälern eingesetzt werden, um eine einheitliche Datenbasis für die Veröffentlichungen zu erhalten stationäre und ambulante Patienten wurden im Spital Bülach behandelt. Die in Zukunft vermehrt öffentlichen und transparenten Qualitätsdaten stellen eine weitere Herausforderung für die tägliche Qualitätsarbeit aller Mitarbeitenden dar. Für diese Herausforderung ist das Spital Bülach bestens gewappnet: Das Spital Bülach stellt bereits seit 2004 als erstes Spital in der Schweiz die Resultate der verschiedenen Qualitätsmessungen auf unter «Qualität» der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Sicherheit Nebst einer systematischen Qualitätskontrolle trägt auch die Erfassung kritischer Situationen massgeblich zur Sicherheit bei. Unser Spital wird sein Erfassungssystem CIRS (Critical Incident Reporting System) im Januar 2009 in einen neuen CIRS-Verbund mit den Spitälern Limmattal und Männedorf überführen. Die Auswertung der gemeldeten Fälle ermöglicht, gezielte Verbesserungen umzusetzen und das Wiederauftreten ähnlicher Fälle zu unterbinden. 6 Sämtliche Qualitäts-Resultate sowie weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Website unter Qualität.

9 Anlässe für die Öffentlichkeit Podium für Kantonsräte und Gemeinderäte Zum dritten Mal lud das Spital Bülach im Herbst die Kantonsräte und Gemeinderäte der Spitalverbandsgemeinden zu einem Podium ein. Ziel des Podiums waren die Information über aktuelle Projekte des Spitals und der Austausch zwischen den kommunalen und kantonalen Politikern sowie der Spitalleitung und dem Verwaltungsrat. Die regen Diskussionen haben bestätigt, dass das Podium von den Teilnehmern als wichtige Austauschplattform geschätzt wird. Öffentliche Vortragsreihe Mitte hat das Spital Bülach einen öffentlichen Vortragszyklus für interessierte Besucher aus der Bevölkerung ins Leben gerufen. Die angebotenen Vortragsprogramme «Divertikulitis», «Brustkrebs», «Radiologie» und «Spitalfinanzierung» sind auf Anklang bei den Besuchern gestossen. Mit der Vortragsreihe bietet das Spital Bülach der Öffentlichkeit eine medizinische Informationsplattform und präsentiert die Leistungen des Spitals. Weltverhütungstag Erstmals hat sich die Frauenklinik des Spitals Bülach im Herbst am Weltverhütungstag beteiligt. Die Frauenklinik hat Jugendlichen die Möglichkeit angeboten, eine gynäkologische Praxis anzuschauen. Die anwesende Oberärztin der Frauenklinik, Dr. med. Ursula Kirch, stand den jugendlichen Besuchern in persönlichen, kostenlosen Arzt-Gesprächen für Fragen zu Verhütung, Sexualität und körperlichen Veränderungen zur Verfügung. Bestandteil der Ausstellung «Faszination Geburt» war ein Schwangerschafts-Simulator, mit dem die Besucher erleben konnten, wie sich Schwangersein anfühlt. Ausstellung Faszination Geburt Von März bis Mai hat unser Spital die Ausstellung «Faszination Geburt» gezeigt. Die Wanderausstellung der Hebammenschule St. Gallen beleuchtete vielfältige Aspekte rund um die Geburt. Wie liegt das Kind im Bauch der Mutter? Wie kommt eine Geburt in Gang? Wann beginnt das Herz des Ungeborenen zu schlagen? 7

10 JAHRESBERICHT Chirurgie hat die chirurgische Klinik Eingriffe vorgenommen (+8.3%). Die Zunahme der Eingriffe ist mit 13.7% besonders ausgeprägt in der Viszeralchirurgie. Die Skelett- und Weichteileingriffe haben um 6.1% zugenommen. Im Jahr wurden stationäre Patienten chirurgisch behandelt (+0.4%). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 6.09 Tagen (+2.7%). Ergänzung Ärztekader Das Team der chirurgischen Klinik wurde ab Februar durch Dr. med. Christoph Schubiger, Leitender Arzt mit Schwerpunkt Allgemein- und Unfallchirurgie, verstärkt. Seither haben v.a. die Zahlen der Kniearthroskopien und Kreuzbandoperationen wieder zugenommen. Das Kaderteam wurde mit den Oberärzten Dr. med. Anna-Kathrin Leucht, Dr. med. Cornelia Zosso, Dr. med. Manuel Brehm und Dr. med. Philipp Stillhard ergänzt. Sie ersetzen Dr. med. Andres Heigl und Dr. med. Denis Berdajs, die ausgetreten sind, sowie Dr. med. Colette Camenisch und Dr. med. Hans-Curd Frei, die das Spital Bülach per Ende 2007 verlassen haben. Im März wurde Dr. med. Annette Ciurea von der Oberärztin zur Leitenden Ärztin Notfallstation befördert. Sie hat die Führung der Notfallstation weiter ausgebaut und zusätzlich die Organisation der Notfallpraxis sowie deren Eröffnung im Wesentlichen mitgeprägt. Seit Dezember wird sie durch Dr. med. Esther Ryser, Oberärztin Notfallstation / Notfallpraxis, unterstützt. Die neue Notfallpraxis behandelt ab 2009 leichte und mittelschwere Unfälle und Krankheiten und entlastet die Notfallstation. Aus- und Weiterbildung Im April konnte der ehemalige Chefarzt der chirurgischen Klinik PD Dr. med. Urs Neff für die Funktion des Leitenden Arztes Weiterbildung gewonnen werden. Er hat diese neue Funktion in einer 10%-Anstellung übernommen und ist dafür verantwortlich, unsere in der Regel direkt vom Staatsexamen kommenden Assistenzärzte in den klinischen Alltag einzuführen. Eine entsprechende Umfrage bei den Assistenten zeigte den grossen Erfolg dieser neu geschaffenen und schweizweit vermutlich einzigartigen Stelle. Daneben wurde wiederum erfolgreich der chirurgische Untersuchungskurs für die Studenten der Universität Zürich durchgeführt. Physiotherapie Die Physiotherapie hat im vergangenen Jahr ambulante (+6.9%) und (+9.2%) stationäre Einzeltherapien durchgeführt. Zusätzlich wurden 291 (+25.4%) Gruppentherapien durchgeführt. Ab 2009 bietet die Physiotherapie kardiovaskuläre Rehabilitation von Herzinfarkt-Patienten an. Ergotherapie Im Jahr hat die Ergotherapie ambulante (+22.6%) und 383 stationäre Therapiestunden (+39.7%) durchgeführt. Der grosse Bedarf an zusätzlichen ergotherapeutischen Behandlungen wird seit Ende 2007 durch eine zusätzliche Ergotherapeutin abgedeckt. Logopädie Im November wurde die Logopädie als neue Therapieform für stationäre Patienten eingeführt. Die selbständige Logopädin ist wöchentlich an ein bis zwei Nachmittagen für Behandlungen im Spital. Orthopädie und Urologie Neugründungen Die erweiterte Spitalleitung hat im April die Gründung von spitaleigenen Kliniken für Orthopädie und Urologie beschlossen. Die Vorbereitungs- und Rekrutierungsmassnahmen sind im Jahr angelaufen. Es ist vorgesehen, die beiden Kliniken 2009 zu eröffnen. 8

11 Medizin Das Jahr war für die Medizinische Klinik ein intensives Jahr. Erneut konnten mit Eintritten mehr Patienten betreut werden als im Vorjahr (+6.5%) und dies bei weiter kürzerer Hospitalisationsdauer von 8.37 Tagen (-4.9%). Auch die Zahl der ambulanten Patienten in der medizinischen Klinik sowie den angegliederten Beratungsabteilungen ist auf angestiegen (+11.8%) Neuer Chefarzt Dr. med. Georg Mang Seit 1. August führt Dr. med. Georg Mang als Chefarzt die medizinische Klinik. Dr. med. Georg Mang verfügt über breite Erfahrungen in allen allgemeinmedizinischen Arbeitsbereichen und vertieftes Wissen in den Spezialgebieten Intensivmedizin und Gastroenterologie. Der neue Chefarzt war seit 2001 Leitender Arzt und Chefarzt-Stellvertreter im Spital Männedorf. Er hat sein Medizin-Studium an der Universität Zürich im Jahr 1986 abgeschlossen hat er den Facharzttitel Innere Medizin und im Jahr 2000 die beiden Facharzttitel für Gastroenterologie und Intensivmedizin erworben. Ergänzend zu seinen Fachausbildungen schloss er im November 2005 ein Executive MBA an der Universität Zürich ab. Der neue Chefarzt verfügt über hervorragende Qualifikationen zur Führung und langfristigen Entwicklung der medizinischen Klinik. Durch die gastroenterologische Fachkompetenz des neuen Chefarztes konnte das Spital Bülach die Kapazität der Gastroenterologie ausbauen und damit die gestiegene Nachfrage decken. Verabschiedung Dr. med. Ulrich Münch Dr. med. Ulrich Münch trat seine Stelle als Chefarzt im Oktober 1981 an. Die Klinik Medizin verzeichnete damals 31 Betten, jährlich 791 medizinische Eintritte und 606 medizinische Notfallpatienten. In den 27 Jahren als Chefarzt hat Dr. med. Ulrich Münch mit unermüdlichem Einsatz grosse Veränderungen und Weiterentwicklungen mitgestaltet. Die Grösse der Klinik hat sich in dieser Zeit verdreifacht. Dr. med. Ulrich Münch hat im Spital Bülach eine anerkannte Intensivstation eingerichtet und leitende Arztstellen für die Bereiche Gastroenterologie, Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin geschaffen. Mit zahlreichen diagnostischen und therapeutischen Erweiterungen trägt die Klinik der zunehmenden Komplexität in der Inneren Medizin Rechnung. Dr. med. Ulrich Münch führt im Spital Bülach auch nach seinem Abschied als Chefarzt eine kardiologische Sprechstunde weiter. Ausbildung Erstmals wurden im letzten Herbst 12 Studenten des 6. Jahreskurses im internistischen Gruppenunterricht vom Kader Medizin ausgebildet. Ergänzung Ärztekader Seit Januar ist Dr. med. Andreas Vögele als Oberarzt in der Klinik Medizin tätig. Er ersetzt den bisherigen Oberarzt Dr. med. Thierry Brunschwig. Der neue Chefarzt Dr. med. Georg Mang. Diabetesberatung Drei Mal wöchentlich finden Diabetesberatungen im Spital Bülach statt. Damit kann die gestiegene Nachfrage befriedigt werden. Auch immer mehr Hausärzte nehmen diese Dienstleistung gerne in Anspruch. In Zusammenarbeit mit der Ernährungsberatung wurde der Diabetes-Gruppentreff für insulinpflichtige Patienten eingeführt. Unter Anleitung von Fachpersonen werden Themen erörtert und Fragen der Teilnehmer geklärt. Das Interesse ist sehr gross und bereits im Startjahr zeigt sich eine steigende Teilnehmerzahl. Ernährungsberatung Die Anzahl der ambulanten Ernährungsberatungen konnte im Vergleich zum Vorjahr auf 757 gesteigert werden (+18%). Diese erfreuliche Entwicklung kann unter anderem auf die vermehrte Sensibilisierung des Personals bezüglich Fehl- und Mangelernährung im Spital zurückgeführt werden. Die Ernährung unserer Patienten wurde nach den neusten Richtlinien und Erkenntnissen angepasst. Labor und Blutspenden Die Leistungen des Labors haben im Vergleich zum Vorjahr weiter zugenommen auf Analysen (+7.2%). Durch die stetige Zunahme der Laboraufträge auch am Wochenende wurde der Wochenenddienst von 2-Schicht- auf 3-Schichtbetrieb umgestellt. Ebenso sind die Blutspenden angestiegen auf Entnahmen (+3.4%). Sozialdienst war für den Sozialdienst ein arbeitsintensives Jahr. Die Zahl der betreuten Patienten hat zugenommen auf (+9.4%). Der Kostendruck seitens der Krankenkassen macht es zunehmend schwieriger, Patienten in indizierte stationäre Nachbehandlungen verlegen zu können, was schnelle Übertritte teilweise verzögert. Gleichzeitig werden auch die Ansprüche der Patienten und der Angehörigen an die Nachbehandlung immer höher. 9

12 JAHRESBERICHT Frauenklinik ist das erste Betriebsjahr der neuen Räumlichkeiten von Frauenklinik, Wochenbett und Geburtenabteilung. Der Komfort für Wöchnerinnen wurde durch die Inbetriebnahme der neuen Abteilungen markant gesteigert. Durch die räumliche Nähe dieser Abteilungen konnten auch Patientenwege verkürzt und organisatorische Abläufe vereinfacht werden. Kaiserschnitt-Operationssaal Nach intensiven Vorarbeiten sowie Anpassung der Abläufe mit dem OPS und der Anästhesie konnten wir im Mai den Sectio-Saal in der Frauenklinik zur Durchführung ungeplanter Kaiserschnitte in Betrieb nehmen. Heute sind die Abläufe eingespielt und der Sectio-Saal fester Bestandteil der Frauenklinik. UNICEF-Zertifizierung «Stillfreundliche Klinik» Stillen stärkt die Gesundheit von Kleinkindern durch die Abwehrstoffe in der Muttermilch und fördert die Beziehung zwischen Mutter und Kind. Das Stillen ist ein wichtiger Aspekt für die gesunde Entwicklung von Kindern. Im Herbst wurde unser Spital nach umfassenden Vorbereitungen mit der UNICEF-Zertifizierung «Stillfreundliche Klinik» ausgezeichnet. Unsere Ärzte, Hebammen und Pflegefachfrauen sind in den 10 anerkannten Schritten zur Förderung des Stillens geschult und arbeiten nach festgelegten Richtlinien. Netzwerk für Brustgesundheit «SenoSuisse» Um die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch in der Behandlung von Brustkrebs weiter zu verstärken, haben im Januar die Spitäler Bülach, Uster, Wetzikon, Winterthur und Schaffhausen ihre Brustzentren zum Netzwerk «SenoSuisse» zusammengeschlossen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen Spezialdisziplinen sowie der gemeinsame Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Datenerfassung bei höherer Fallzahl verbessern die Behandlungsqualität dieser häufigsten Krebsart bei der Frau. Die neue Wochenbett-Abteilung. Geburtenrekord Im Jahr hat die Frauenklinik mit unermüdlichem Einsatz von Hebammen, Pflegenden und Geburtshelfern einen Geburtenrekord von Geburten resp Kindern (+5.7%) verzeichnet. Diese Zahlen zeigen, dass die neue Geburtenabteilung geschätzt und von einem steigenden Anteil werdender Eltern für die Geburt ihres Kindes ausgewählt wird. Das Spital Bülach ist die fünftgrösste Geburtsklinik im Kanton Zürich und die zwölftgrösste in der Schweiz. Ausbildung Die Frauenklinik hat die Visitation der FMH mit Schwergewicht Überprüfung Ausbildung Assistenzärzte mit grossem Erfolg bestanden. Sicherheit Alle gynäkologischen perioperativen Schemata wurden hinsichtlich Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflege und zur Risikoverminderung von Behandlungsfehlern überarbeitet. Für Schwangere unserer Sprechstunden wurde der elektronische Mutterpass eingeführt. Ergänzung Ärztekader Im November wurde das Ärzteteam der Frauenklinik durch die neue Oberärztin Dr. med. Eliane Pauli ergänzt. Sie ist die Nachfolgerin der Oberärztin Dr. med. Sandra Dahle. Sesam-Studie Die Frauenklinik beteiligt sich an einer Studie der Universität Basel im Rahmen des Sesam-Forschungsschwerpunkts (Swiss etiological study of adjustment and mental health). Die Studie erhebt mit freiwilligen Eltern die Informationsverarbeitung von Neugeborenen während der ersten 4 Lebensmonate. 10

13 Anästhesie Im Jahr hat die Anästhesie Patienten betreut (+0.5%). Davon sind rund ein Viertel Notfalleintritte. Bei 42% der Geburten wurde ein Anästhesiearzt beigezogen für eine Schmerztherapie oder für einen anderen nicht planbaren Eingriff. Neue Generation Anästhesiearbeitsplätze Im September wurde eine neue Generation von Anästhesiearbeitsplätzen in Betrieb genommen. Zum Ein- und Ausleiten von Narkosen wurden drei Basisgeräte vom Typ Primus angeschafft, für die Überwachung während der Operation stehen sieben Anästhesieplätze vom Typ Fabius zur Verfügung. Die neuen elektronisch gesteuerten Geräte mit automatischer Atemgaserkennung und Monitoringfunktion ersetzen die bisherigen Geräte, deren Produktzyklus und Wartungsgarantie erreicht sind. Schmerz- und Komplementärmedizin Die Schmerztherapie-Praxis von Dr. med. Roland Schreiber, Leitender Arzt, bildet zusammen mit der Shiatsu- und Craniosacraltherapie-Praxis ein Ambulatorium für Schmerz- und Komplementärmedizin im Trakt A2. Im Jahr wurden 227 Patienten behandelt. Im vergangenen Jahr wurden die Räumlichkeiten modernisiert und erweitert. Ab 2009 wird die Schmerztherapie mit einer 50%-Oberarztstelle ausgebaut. Diese Funktion wird durch Dr. med. Kathrin Halfmeier besetzt (bisher Oberärztin Anästhesie). Patientenmonitoring-System wurde die Neubeschaffung des Patientenmonitoring-Systems zur Überwachung von Patienten in IPS, OPS, Anästhesie und Aufwachraum vorbereitet und genehmigt. Patientenmonitore erfassen mit Hilfe von Sensoren und intelligenten Modulen die Vitaldaten von intensiv überwachten Patienten (Blut, Atmung, Herzrhythmus, Bewusstseinszustand). Das neue Sys tem stellt die zukünftig benötigte Vernetzung mit anderen Systemen sicher. Ergänzung Ärztekader Im Januar wurde Dr. med. Iwan Iliev zum Leitenden Arzt Anästhesie befördert. Er ist seit 1996 im Spital Bülach als Anästhesist tätig. Seit Dezember arbeiten Dr. med. Stepanka Andel und Dr. med. Chantal Jetzer als Oberärztinnen in der Anästhesie im Spital Bülach. Sie ersetzen Dr. med. Bettina Muggli, die ausgetreten ist, und Dr. med. Kathrin Halfmeier, die ab 2009 in der Schmerz- & Komplementärmedizin tätig sein wird. Rettungsdienst Seit Anfang steht im Rettungsdienst Spital Bülach ein zusätzliches Rettungs- und Verlegungsfahrzeug im Einsatz. Das Spital Bülach verfügt damit über zwei parallel einsetzbare Rettungsfahrzeuge, mit denen gleichzeitig zwei Rettungseinsätze oder ein Rettungsund ein Verlegungstransport gefahren werden können. Zuvor musste bei bereits belegtem Rettungsfahrzeug für einen zweiten eingehenden Notruf ein Fahrzeug vom Flughafen (Schutz und Rettung Zürich) aufgeboten werden. Im Jahr hat der Rettungsdienst Einsätze gefahren (+20.1%). Diese Steigerung konnte nur durch die Einsatzbereitschaft des zusätzlichen Fahrzeugs abgedeckt werden. Das Ambulatorium für Schmerz- und Komplementärmedizin verfügt über eine Schmerztherapie-Praxis, eine Craniosacral- und Shiatsu-Praxis (Bild) und ab 2009 über eine Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin. Im Februar 2009 wird das Ambulatorium durch eine Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) erweitert. Die TCM-Praxis wird durch chinesische Ärzte von TCMswiss betrieben. Die TCM-Praxis im Spital Bülach bietet Behandlungen für ambulante Patienten sowie die gemeinsame Betreuung von stationären Patienten in Zusammenarbeit mit den Spitalärzten an. 11

14 JAHRESBERICHT Radiologie Die Radiologie hat im abgelaufenen Jahr Untersuchungen durchgeführt (+13%). Rund die Hälfte dieser Zunahme geht auf Untersuchungen im neuen MRI-Zentrum zurück. Der Rest ist auf Steigerungen anderer Diagnostiken zurückzuführen, wovon CT- Untersuchungen einen Grossteil ausmachen (+10% auf 6 254). Erstes Betriebsjahr des MRI-Zentrums Das Jahr war das erste Betriebsjahr des neuen MRI-Zentrums. In diesem Jahr wurden Magnetresonanztomographien durchgeführt. Diese Zahl liegt ein Viertel über der budgetierten Untersuchungszahl für das erste Jahr. Kolloquium und Vorträge für zuweisende Ärzte Das monatliche Radiologie-Kolloquium für Hausärzte wurde durch monatliche Vorträge zu radiologischen Themen ergänzt. Parallel dazu wird in regelmässigen Abständen ein MRI-Newsletter mit interessanten Fällen publiziert. Ersatz Mammographie-Gerät und Skelettröntgen- System erfolgten die Vorbereitungs- und Planungsarbeiten für die Ersatzinstallation des Mammographie-Geräts neu mit stereotaktischer Biopsie-Einheit sowie des Skelettröntgen-Systems und die begleitenden Umbaumassnahmen. Die neuen Geräte werden Anfang 2009 in Betrieb genommen. Mit den neuen digitalen Geräten ist die Einbindung in PACS gewährleistet. Zudem arbeiten neue digitale Geräte mit geringerer Strahlendosis, was hinsichtlich Patientensicherheit Vorteile bringt. Eine qualitativ hochstehende mammographische Diagnostik ist ein wichtiger Leistungsbestandteil des Spitals Bülach als senologisches Zentrumsspital. Seit werden Radiologie-Bilder digital gespeichert und verwaltet. Digitale Bildverarbeitung und Speicherung Das digitale Bildverarbeitungs- und Speichersystem PACS (Picture Archiving and Communication System) konnte Mitte in Betrieb genommen werden. Alle radiologischen Untersuchungs-Bilder werden in digitaler Form gespeichert und können an jedem Arbeitsplatz im Spital aufgerufen werden. Die Kliniken profitieren von der ortsungebundenen Bildverfügbarkeit und der optimierten radiologischen Rapportführung. Durch die filmlose Bildspeicherung entfallen zudem erhebliche Filmkosten und der Workflow in der Radiologie konnte vereinfacht werden. Ergänzung Ärztekader Zur Ergänzung des radiologischen Ärzteteams nahm Dr. med. Oguzhan Zagralioglu als Oberarzt im November seine Tätigkeit auf. Die beiden bisherigen Oberärzte Dr. med. Andreas Jakobs und Dr. med. Michael Henning sind Ende ausgetreten. Die Nachfolgerin des zweiten Oberarztes wird ihre Funktion Anfang 2009 übernehmen. 12

15 Pflege Verkürztes Wochenbett Die allgemeine Tendenz zur Verkürzung der Aufenthaltsdauer zeigte sich auch bei den Wöchnerinnen. Betrug die Aufenthaltsdauer in der Vergangenheit noch sechs bis sieben Tage, daher auch der Begriff Wochenbett, liegt sie aktuell bei vier bis fünf Tagen. Nach dem Wochenbett nehmen viele Wöchnerinnen eine Unterstützung durch freiberuflich tätige Hebammen und Stillberaterinnen in Anspruch. Das Projekt «Verkürztes Wochenbett» hatte zum Ziel, den nahtlosen Betreuungsübergang zwischen Spital und Nachbetreuung sicherzustellen. In einem ersten Schritt konnte mit der Strukturierung der Kommunikationswege, einem gemeinsam erarbeiteten Flyer und der Neugestaltung der Austrittsdokumentation der Informationsfluss optimiert werden. In einem weiteren Schritt prüfen wir zusätzliche Massnahmen, um die Kontinuität der Nachbetreuung zu unterstützen. Geburtenabteilung Im Juli hat Judith Dahl die Leitung der Geburtenabteilung übernommen. Ihre Vorgängerin Maria Meier hat sich auf März für eine neue Herausforderung entschieden. Die interimistische Leitung wurde von Vreni Götte übernommen, die während 35 Jahren in der Geburtshilfe im Spital Bülach tätig war und die Abteilung über lange Zeit geleitet und entscheidend mitgeprägt hatte. Pflegestandards Pflegestandards unterstützen Pflegefachpersonen in der korrekten Ausführung pflegerischen Handelns und sind wichtige Instrumente zur Qualitätssicherung. In einer Arbeitsgruppe wurden alle gynäkologischen Standards überarbeitet und in die Praxis umgesetzt. Die Einführung von Pflegestandards für urologische und chirurgische Eingriffe sowie für Punktionen ist in Vorbereitung. Mitarbeit in interdisziplinären Arbeitsgruppen Die interdisziplinären Aufgaben gewinnen immer mehr an Bedeutung. Für die erfolgreiche Umsetzung patientenbezogener Projekte braucht es die Mitwirkung aller beteiligten Fachpersonen. So waren Pflegefachpersonen massgeblich an der Ausarbeitung des interdisziplinären Konzepts Kompetenzzentrum Palliative Care am Spital Bülach beteiligt. Das Gleiche gilt für das Projekt KIS-Erweiterung Pflege (Klinik-Informations-System), wo unter der Projektleitung der Pflegeexpertin Claudia Brunner intensiv in einer interdisziplinären Projektgruppe an den Vorbereitungsarbeiten zur Einführung eines umfassenden elektronischen Netzwerkes zur Bewirtschaftung und Verwaltung aller pflegerischen Patientendaten gearbeitet wurde. Der Wochenbett-Aufenthalt dauert heute durchschnittlich vier bis fünf Tage. Berufsbildung Im Bereich Berufsbildung setzte sich die Entwicklungsintensität der letzten Jahre fort. So traten in diesem Jahr die neue Bildungsverordnung Fachangestellte/r Gesundheit (FaGe), der neue Rahmenlehrplan für Pflegende HF sowie erste Anpassungen in der Ausbildung der Hebammen FH in Kraft. Die daraus resultierenden Anforderungen für die in der Ausbildung Tätigen werden auch dadurch erhöht, dass nun über mehrere Jahre hinweg parallel verschiedene rechtliche und curriculare Bedingungen berücksichtigt werden müssen. Die umfangreichen Veränderungen im Bildungsbereich bewirkten eine starke Zunahme der Ausbildungsaufgaben in der Praxis. Für das kommende Jahr wurden deshalb zusätzlich 3.1 Stellen für Berufsbildnerinnen geschaffen. Nach wie vor erfreuen sich die Ausbildungsplätze für FaGe-Lernende grosser Beliebtheit. Die regelmässig stattfindenden Informationsveranstaltungen waren stets gut besucht. Für die Besetzung der vier FaGe-Lehrstellen konnten wir die künftigen Lehrlinge aus rund zweihundert Bewerbungen auswählen. 13

16 JAHRESBERICHT Spezialstationen Notfallstation Im Jahr hat die Notfallstation Patienten behandelt (+3.5%). Diese Zahl setzt sich aus Notfällen und ambulanten Nachkontrollen zusammen. Über die letzten 10 Jahre beträgt die Zunahme der Notfallpatienten im Durchschnitt jährlich 5.3%. Diese Steigerung ist nebst dem Bevölkerungswachstum auch auf die zunehmende Tendenz zur Selbsteinweisung von Patienten mit leichten Verletzungen oder Krankheiten zurückzuführen. Ab Anfang 2009 werden Bagatellfälle in der neuen Notfallpraxis behandelt und die Notfallstation steht wieder vollumfänglich für die Versorgung schwerer Fälle bereit. Die Tagesklinik wurde renoviert und auf zehn Betten in vier Patientenzimmern erweitert. Tagesklinik Die Tagesklinik betreut teilstationäre Patienten (Allgemeinchirurgie, Handchirurgie, Gynäkologie, Urologie, Plastische Chirurgie und Orthopädie) sowie Patienten mit umfangreichen Untersuchungen (radiologische Untersuchungen oder Interventionen, Endoskopien, Infiltrationen, Infusionstherapien und Bluttransfusionen). Der Ein- und Austritt in der Tagesklinik erfolgt am selben Tag. Intensivpflegestation Im Oktober übernahm Nadine Wartini die Funktion der Leiterin Pflege Intensivstation. Nadine Wartini verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in der Intensivmedizin und wird im Februar 2009 am Ausbildungszentrum H+ in Aarau den Kurs «Leadership in Gesundheitsinstitutionen» beginnen. Die langjährige Leiterin Pflege Intensivstation und stellvertretende Bereichsleitung Spezialstationen, Regina Zimmermann, hat sich entschieden, eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. OPS Der OPS hat das Konzept zum Start der Ausbildung zur OT HF (Dipl. technische Operationsfachperson HF) erarbeitet. Die erste Studierende wird Mitte Februar 2009 die Ausbildung OT HF in der Operationsabteilung aufnehmen. Spitalübergreifender Fachaustausch Im Mai fand zum ersten Mal ein Fachaustausch mit dem obersten Pflegekader des Kantonsspitals Winterthur statt. Ziel war das Vorstellen der wichtigsten Projekte, an denen in beiden Spitälern gearbeitet wird. Das zweite Treffen fand im September statt. Die Anlässe haben gezeigt, dass beide Spitäler an ähnlichen Projekten arbeiten und vom Fachaustausch profitieren. Der Fachaustausch findet in Zukunft zweimal jährlich statt. 14

17 Hotellerie & Logistik Energetische Gebäudeoptimierungen Das Spital Bülach ist Mitglied der Energie-Modell- Gruppe vzk-spitäler der Energieagentur der Wirtschaft. Die angeschlossenen Betriebe bekennen sich zur aktiven CO2-Reduktion und zur Optimierung der Energieeffizienz. Im Jahr hat unser Spital die Trakte B und C mit einem Wärmerückgewinnungs-Lüftungssystem ausgestattet. Damit lassen sich 87% der Wärme in der Abluft zurückgewinnen, so dass der Fremdenergie-Anteil zur Raumbeheizung nur 13% beträgt (65% Holzschnitzel / 35% Öl). Damit verfügt das gesamte Spital (ausser dem Altbau Trakt A) über eine Wärmerückgewinnung der Abluft. Die Wärmerückgewinnung des Abwassers wird geprüft. Im Trakt E wurde der Energieverbrauch der Beleuchtung gesenkt. Durch optimierte Betriebszeiten von Korridor-, Lager- und Aussenbeleuchtungen können jährlich KWh eingespart werden. Bis 2010 sind im Rahmen der Energie-Modell-Gruppe weitere Energieoptimierungs-Massnahmen vorgesehen. Einkaufsgesellschaft GEBLOG Das Spital Bülach gehört der Einkaufsgesellschaft GEBLOG an (Gesundheitswesen, Beschaffung, Logistik). GEBLOG umfasst inzwischen 16 Spitäler, die gemeinsam Verbrauchsmaterial und Kleininvestitionen einkaufen. Im Jahr konnten durch den gemeinsamen Einkauf die Preise bei neuen Vertrags- Lieferanten um 7 10% gesenkt werden. Seit ist das grosse Aquarium im Restaurant Atrium in Betrieb. Restaurant Atrium Im Frühjahr hat das Restaurant Atrium die neue Aussenterrasse in Betrieb genommen und damit den letzten Schritt der Erneuerungen abgeschlossen. Erstmals können Mitarbeitende, Patienten und Besucher des Spitalrestaurants in der warmen Jahreszeit auch im Freien essen. Ein Blickfang im Restaurant Atrium ist das neue Aquarium mit 5000 Litern Fassungsvermögen. Das Aquarium wird von verschiedenen Fischarten des südamerikanischen Amazonas bewohnt. Ende hat sich David à Porta, Küchenchef, entschieden, eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Er hat die Gastronomie während 21 Jahren massgeblich geprägt. Sein Nachfolger Thomas Dennert wird die Stelle Anfang 2009 übernehmen. Neue Berufsbekleidungen Im Jahr 2009 werden die Ärzteschaft, Pflege, Therapien, Beratungen, Hausdienst und Technischer Dienst mit neuer Berufsbekleidung ausgestattet. Die neuen Berufskleider sollen Dynamik, Kompetenz und das moderne Erscheinungsbild des Spitals Bülach widerspiegeln. Die vorherrschenden Farben werden weiss und blau sein. Im Oktober wurden die neuen Bekleidungen durch Mitarbeitende des Spitals im Berufsalltag getestet. Bereits neu eingekleidet sind die Mitarbeiterinnen der Réception und der Patientenadministration. Seit Anfang werden die Patienten und Besucher des Spitals an der Réception und in der Patientenadministration von Mitarbeiterinnen in klassischen dunkelblauen Kostümen und Hosenanzügen bedient. 15

18 JAHRESBERICHT Personal Führungsgrundsätze Das Spital Bülach hat im Jahr Führungsgrundsätze erarbeitet, nach denen Mitte 2009 alle Führungskräfte im Spital geschult werden. Führung bedeutet Verantwortung für die erfolgreiche Zusammenarbeit aller Mitarbeitenden im Spital. Die Führungskader erhalten durch die einheitlichen Führungsgrundsätze einen Leitfaden zur Unterstützung bei dieser Funktion. Absenzmanagement wurde ein spitalweites einheitliches Konzept für Absenzmanagement erarbeitet. Ziele des Absenzmanagements sind die Reduktion von Absenzen und Absenzdauer, die Früherkennung von wiederholten und/oder längeren Abwesenheiten, die Vermeidung von Langzeitabsenzen sowie die Erhöhung der Zufriedenheit und somit der Leistungsbereitschaft der Mitarbeitenden. Das Absenzmanagement beinhaltet Massnahmen aus den drei Säulen Prävention, Früherkennung und Integration. Am Schnuppertag lernen Schüler Spitalberufe kennen. Schnuppertag Anfang April hat das Spital Bülach im Rahmen des kantonalen Schnuppertags die Türen geöffnet und Schülerinnen und Schülern die Berufsausbildungen vorgestellt, welche das Spital anbietet: Pflegefachperson HF, Hebamme FH, Kauffrau/- mann, Fachangestellte/-r Gesundheit (FaGe), Physiotherapeut/-in FH, Biomedizinischer Analytiker/- in, Fachfrau/-mann Betriebsunterhalt EFZ, Koch/Köchin und Diätkoch/-köchin. Deutschkurs für Mitarbeitende Der 2007 initiierte Deutschkurs für fremdsprachige Mitarbeitende stösst auf reges Interesse und wurde daher im Sommer mit 3 Klassen weitergeführt. 44 Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen haben diese Möglichkeit wahrgenommen und sich für den Deutschkurs eingeschrieben. Unternehmensentwicklung Dienstleistungsentwicklung Das Spital Bülach hat auch im Jahr diverse neue Dienstleistungen ins Angebot aufgenommen (siehe Berichte der medizinischen Bereiche). Die Unternehmens entwicklung unterstützte die medizinischen Bereiche dabei zum Beispiel mit der Erarbeitung durchgängiger Betriebskonzepte, umfangreicher Detail-Analysen oder der ganzen Projekt-Koordination bis und mit zur abschliessenden Ausarbeitung sämtlicher Informationsunterlagen und -Veranstaltungen zuhanden der zuweisenden Ärzte und der Öffentlichkeit. Projekt- und Prozessmanagement Bei sämtlichen grossen Projekten im Spital Bülach unterstützte die Unternehmensentwicklung die Projektleitenden mit gezieltem Fachwissen und durch Übernahme von ganzen Arbeitspaketen; oder aber die Unternehmensentwicklung übernahm die ganze Projektleitung. Seien es umfangreiche Geräte-Beschaffungen in der Radiologie, Prozess-Optimierungen jeglicher Art (insbesondere wenn sie bereichsübergreifend sind) oder der Aufbau neuer Abteilungen wie die Eröffnung der Notfallpraxis oder der TCM-Praxis: Die Unternehmensentwicklung unterstützte die medizinischen Linienverantwortlichen tatkräftig und half somit, die Vorhaben in möglichst kurzer Zeit und mit dem bestmöglichen Ressourceneinsatz umzusetzen. Qualitätsmanagement und Spitalhygiene Die Spitäler stehen als Leistungserbringer schon seit geraumer Zeit im Brennpunkt der Qualitätsmessung. Nationale Gremien verfeinern laufend die Anforderungen an das Leistungs- und Qualitätsreporting. Die Unternehmensentwicklung unterstützt dabei das Spitalkader, damit die zu erstellenden Reporte soweit wie möglich systembasiert erstellt werden können und bereitet sie schliesslich zu klaren und aussagekräftigen Zusammenfassungen auf. Neben dem Reporting übernimmt die Unternehmensentwicklung aber auch diverse operative Tätigkeiten im Bereich der Spitalhygiene und des Beschwerdemanagements. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Die Unternehmensentwicklung setzt die externen Kommunikationsmassnahmen rund um die bestehenden und neuen Spitaldienstleistungen um. Daneben wurde die neue Personalzeitung VIRUS lanciert. Mit der neuen Aufmachung dieses wichtigen Informationsmittels glänzt das Spital nun mit einem zeitgemässen und attraktiven Heft. Mittel- und langfristige Spitalentwicklung Auf Ebene Gesamtspital wurden durch die Unternehmensentwicklung unter anderem die laufende Statutenrevision des Zweckverbandes, die Reorganisation der Verträge zwischen dem Rettungsdienst, Schutz- und Rettung Zürich und den Gemeinden, sowie die Etablierung des spitalweiten strategiebasierten Projektportfolio- und Ressourcenmanagement vorangetrieben. 16

19 Stiftung pro Spital Bülach Die neue Stiftung pro Spital Bülach ist an die Öffentlichkeit getreten. Die Stiftung unterstützt Projekte zur Erhöhung von Behandlungsqualität und Patientensicherheit, die zum Zeitpunkt des Bedarfs nicht über die öffentliche Hand bzw. über den ordentlichen Weg finanziert werden können. Aufbau Kompetenzzentrum Palliative Care Das erste durch die Stiftung zu unterstützende Projekt ist der Aufbau des Kompetenzzentrums Palliative Care im Spital Bülach. Palliative Care ist die Betreuung von Patienten mit einer schwerwiegenden Erkrankung, bei denen nicht mehr die Heilung, sondern die Erhaltung einer bestmöglichen Lebensqualität während der letzten Lebensphase im Vordergrund steht. Weitere Informationen zur Stiftung pro Spital Bülach finden Sie unter 17

20 FINANZEN UND KENNZAHLEN Erfolgsrechnung RECHNUNG RECHNUNG 2007 Betriebsaufwand Besoldungen Sozialleistungen Arzthonorare Personalnebenkosten Medizinischer Aufwand Lebensmittelaufwand Haushaltsaufwand Unterhalt und Reparaturen Aufwand für Anlagenutzung Aufwand für Energie und Wasser Zinsaufwand auf Umlaufvermögen Büro- und Verwaltungsaufwand Entsorgung Übriger Betriebsaufwand Betriebsertrag Tagestaxen Erträge aus Arzthonoraren Erträge aus medizinischen Nebenleistungen Erträge aus Spezialinstituten Erträge aus Poly-, Tages- und Nachtkliniken Übrige Erträge aus Leistungen an Patienten Miet- und Kapitalzinsertrag Erträge aus Fallpreispauschalen HP Erträge aus Leistungen an Personal und Dritte Beiträge, Subventionen Betriebsergebnis Betriebsfremdes Ergebnis Subventionsberechtigtes Ergebnis Separatrechnungen Gesamtergebnis , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,58 18

Kompetenz und Komfort

Kompetenz und Komfort Spital Bülach Kompetenz und Komfort Willkommen im Spital Bülach Das Spital Bülach sichert die medizinische Versorgung für rund 150'000 Menschen im Zürcher Unterland. Jährlich behandelt das Spital Bülach

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Willkommen zum Kurzaufenthalt

Willkommen zum Kurzaufenthalt Willkommen zum Kurzaufenthalt Die Ambulante Augenchirurgie Zürich ist mit erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten sowie modernster Infrastruktur auf die ambulante chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Datum: Januar 2014 Von: Dr. med. Christoph Schreen, Leitender Arzt Notfallabteilung Dr. med. Hendrik Meier, Stv.. Leiter Notfallabteilung Inhaltsverzeichnis

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Der Kitteltaschenführer Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Die LVR-Klinik Düren Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Wir behandeln Sie kompetent. Und betreuen Sie mit Herz.

Wir behandeln Sie kompetent. Und betreuen Sie mit Herz. Wir behandeln Sie kompetent. Und betreuen Sie mit Herz. Das Engagement und die Zuwendung des Personals gaben mir Kraft und Zuversicht. Rundum bestens betreut. Hohes Fachwissen Engagiert und mit ausgewiesener

Mehr

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Spitalamt Dienststelle Berufsbildung Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des hôpitaux Service de la formation

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord 2 Kanton St. Gallen 487 000 Einwohner Sektor Nord 280 000 Einwohner

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Konzept der Pflegeversorgung

Konzept der Pflegeversorgung Konzept der Pflegeversorgung gültig ab 1. Januar 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel des Konzepts 3 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer 3 3. Versorgungsauftrag 3 4. Leistungen durch

Mehr

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0731.01 GD/P100731 Basel, 12. Mai 2010 Regierungsratsbeschluss vom 11. Mai 2010 Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals

Mehr

Spital Bülach. Jahresbericht des Spitals Bülach

Spital Bülach. Jahresbericht des Spitals Bülach Spital Bülach 2009 Jahresbericht des Spitals Bülach Inhaltsverzeichnis STATISTIKEN JAHRESBERICHT 1 VERWALTUNGSRAT 2 DAS JAHR AUF EINEN BLICK 4 ENTWICKLUNG LEISTUNGSANGEBOT 5 WEITERENTWICKLUNG 6 FREQUENZEN,

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung 10. Münsterlinger Pflegesymposium Das «Mobile» Gesundheitswesen Die Zukunft mit neuen Versorgungsmodellen hat bereits begonnen Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung Stefan Knoth

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Care Teams in der SRFT

Care Teams in der SRFT Care Teams in der SRFT Diabetesberatung und -behandlung Behandlung chronischer Wunden Ethische Beratung Palliative Care Alkohol Care Teams bringen hochspezialisiertes, interprofessionelles Fachwissen im

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF

Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF Ausbildungen an der Uniklinik Balgrist Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF Spitzenmedizin am Bewegungsapparat Die Uniklinik Balgrist ist ein weltweit führendes, hoch spezialisiertes Kompetenzzentrum

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren I n h a l t Medizinische Abklärung und Behandlung Osteoporose-Sprechstunde 4 Rheumatologische Sprechstunde 6 Interventionelle Schmerztherapie 7 Ambulante

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege

Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent Die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick über

Mehr

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Nachhaltigkeits-Rating

Nachhaltigkeits-Rating Nachhaltigkeits-Rating Margrit Kilchenmann Ökologiekommission des Inselspitals ongkg 20.November 2008 Inselspital, Universitätsspital tsspital Bern Das Inselspital bietet als Zentrumsspital umfassende

Mehr

www.rehapunkt.ch Innovatives Pionierprojekt für hirnverletzte Menschen

www.rehapunkt.ch Innovatives Pionierprojekt für hirnverletzte Menschen www.rehapunkt.ch Innovatives Pionierprojekt für hirnverletzte Menschen Jacqueline Bürki BSc Ergotherapie, Case Managerin HS, Geschäftsführerin und Inhaberin ergobern und rehapunkt Marina Müller dipl. Physiotherapeutin,

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn neue wege in DEr Adipositas-Chirurgie Hirslanden A mediclinic international company Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Seit Jahren sind unterschiedliche Fachärzte in verschiedenen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Interdisziplinäre Teamarbeit auf einer Notfallstation

Interdisziplinäre Teamarbeit auf einer Notfallstation Erfahrungen nach einem Jahr mit einem neuen Konzept Interdisziplinäre Teamarbeit auf einer Notfallstation Hans Matter a, Basil Caduff b, Othmar Schöb c a Ärztlicher Leiter Interdisziplinäre Notfallstation,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen.

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. 0014633 06/2013 Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. Spital Uster Porträt 2 3 «Menschen während schöner und trauriger Momente zu begleiten, muss man im Blut haben.» Andreas Mühlemann,

Mehr

100 Jahre. Kompetenz für höchste Ansprüche. persönlich, professionell, für alle Kassen

100 Jahre. Kompetenz für höchste Ansprüche. persönlich, professionell, für alle Kassen 100 Jahre Kompetenz für höchste Ansprüche persönlich, professionell, für alle Kassen H Die Klinik Dr. Hartog wurde 1910 von Erweiterung der Klinik und der Operationsräume in 2010 nach sich. Zeitgleich

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

GeschÄfts- Bericht 09 der berner klinik Montana

GeschÄfts- Bericht 09 der berner klinik Montana GeschÄfts- Bericht 09 der berner klinik Montana Bericht Der Direktion Change also Wechsel ist unser Schlüsselwort für das Jahr 2009. Change zunächst in der Leitung unserer Klinik: Mehr als 28 Jahre hat

Mehr

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm der Brust Zentrum AG mit Sitz in Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1. Zweck... 3 1.2. Partner... 3 1.2.1.

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau Dr. med. Christian Fulghum CBHC in Ga-Pa und Murnau BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Herausforderung Langzeitpflege

Herausforderung Langzeitpflege Herausforderung Langzeitpflege Lösungen sind gesucht! Regionale -Organisation integriert in den bestehenden Zweckverbandes Gesundheitszentrum Dielsdorf Ausgangslage S flegeeinrichtung Kispex Verein Spital

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Physiotherapie. Massage. Gemeinsam in die Zukunft. Duales Studium. Weiterbildung. Gesundheits-& Krankenpflege. Katholisches Klinikum Koblenz Montabaur

Physiotherapie. Massage. Gemeinsam in die Zukunft. Duales Studium. Weiterbildung. Gesundheits-& Krankenpflege. Katholisches Klinikum Koblenz Montabaur Bildungscampus Koblenz Gemeinsam in die Zukunft Physiotherapie Logopädie Massage Duales Studium Gesundheits-& Weiterbildung Katholisches Klinikum Koblenz Montabaur Bildungscampus Koblenz Weiterbildung

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Beratung und Spezialsprechstunden Ambulatorium Wetzikon Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Beratung und Spezialsprechstunden Depressionen, manisch-depressive

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Modernste Roboterchirurgie

Modernste Roboterchirurgie Modernste Roboterchirurgie Klinik für Urologie Modernste Roboterchirurgie Modernste Roboterchirurgie Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Sehr geehrte Patientinnen und Patienten Es freut uns, Ihnen mit

Mehr

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Einführung Swiss GAAP FER im Kantonsspital St.Gallen René Thurnheer Leiter Agenda Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Ausgangslage

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr