CRB Schweizer Zentralstelle für Baurationalisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRB Schweizer Zentralstelle für Baurationalisierung"

Transkript

1 CRB Schweizer Zentralstelle für Baurationalisierung Die aktuellen CRB-Arbeitsmittel Neue Möglichkeiten in der Kostenplanung und Leistungsbeschreibung Schweizerische Bauschule Aarau

2 Persönlich Ramon Bühlmann Bauingenieur Bsc ZFH Entwicklung und Produkte Bachelorarbeit 2008 Instrumente der Kostenplanung Der Baukostenplan BKP 2009 im Tiefbau Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis Auftrag und Organisation CRB Entwicklungsprojekt crbox CRB-Standard: Normpositionen-Katalog NPK Lizenzmodelle CRB & Webservice SN Baukostenplan Hochbau ebkp-h CRB-Standard: Elementart - Instrument für Planung und Realisierung Weiterführende Produkte zu den neuen Arbeitsmittel Seite 3

4 Auftrag und Organisation CRB

5 Auftrag CRB Es ist Aufgabe von CRB, der Schweizer Bauwirtschaft mit praxisgerechten und aufeinander abgestimmten Arbeitsmitteln den Alltag zu erleichtern. Seite 5

6 Die Plattform für die Schweizer Bauwirtschaft Datenpartner Fachpartner erstellen Erweiterungen auf den Daten und schaffen hiermit neue Bedürfnisse. Dies führt wieder zu neuen Produkten. entwickeln gemeinsam mit CRB neue Strukturen und Inhalte. CRB online Vertriebspartner Entwicklungspartner nutzen den direkten Vertriebsweg und erweitern das Angebot durch ergänzende Produkte. stellen den Zugang auf die neuen Produkte auf der Plattform her. Die neuen Angebote erhöhen den Nutzen für die Anwender. Seite 6

7 Partner CRB Trägerverbände SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein BSA Bund Schweizer Architekten SBV Schweizerischer Baumeisterverband Herausgeberverbände (Systematik und Sprache) VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute CRB Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung Über 70 Fachverbände in den Bereichen (Fachinhalt) Hochbau Tiefbau/Untertagbau Gebäudetechnik Seite 7

8 Anwendersoftware Anwendersoftware (Abdeckung 80% des Marktes) Seite 8

9 Entwicklungsprojekt crbox Entwicklungsprojekt crbox/ CRB Online Infrastruktur Arbeitsmittel SIA 451-Viewer Baukostenplan Hochbau SIA 451 XML Elementarten CRB-Lizenzen Schulungsunterlagen Seite 9

10 CRB-Standard: Normpositionen-Katalog NPK

11 Fakten zum Normenpositionenkatalog NPK Über 200 NPK-Kapitel im Hoch-, Tief- und Untertagbau und der Gebäudetechnik drei Sprachen (D, F, I) 1 Million Positionen bauterminologisch definierte Begriffe Revisionszyklus 2 3 Jahre Seite 11

12 Normenpositionenkatalog NPK Der NPK bleibt unverändert bestehen. Seite 12

13 Viewer SIA451 XML Neues Format: von ASCII zu XML Neue Technolgie: von CD zu Internet Datenträger, CD Internet Seite 13

14 Lizenzmodelle CRB & Webservice

15 Bisheriger Datentransfer CRB Bis an hin war es CRB bedingt möglich die Anforderungen der unmittelbaren Nutzer zu erfassen, bzw. auszuwerten um das zukünftige Angebot auf deren Bedürfnisse auszurichten. Vertrieb (Bestellung und Verrechnung) Lizenz Daten CRB Standards Daten + Software EDP Anwender EDV-Anbieter Planer Unternehmer Seite 15

16 CRB Online Lizenz CRB Webshop Daten CRB Daten Neue und bestehende Produkte Anwender Planer Unternehmer Seite 16

17 Vorteile CRB Online Massgeschneiderte Lizenzen Aktuelle Daten Besserer Service von CRB Einfache Aktualisierung für den Kunden Regelmässige Updates Seite 17

18 CRB Online n zeich n n e K Plus er E ung d xpo ürich Z, B, CR K P N i rtdate Seite 18

19 CRB Online Seite 19

20 CRB Online Das neue Wissensportal stellt 1 Mio. Leistungspositionen und über Baufachbegriffe in den Sprachen D / F / I zur Verfügung. Gleichzeitig stellt es die standardisierte Grundlage zur Beschreibung, Kalkulation und Abrechung von Bauprojekten durchgängig über den ganzen Lebenszyklus dar und regelt den Datenaustausch unter den Beteiligten. Seite 20

21 CRB Online n zeich n n e K Plus er E ung d xpo ürich Z, B, CR K P N i rtdate Seite 21

22 SN Baukostenplan Hochbau ebkp-h

23 Zielsetzung ebkp-h Eine Gliederung, eine Norm von der Planung bis zur Realisierung Standardisierte Bezugsgrössen auf allen Stufen, phasengerecht, dem Planungsstand entsprechend Kennwerte auf allen Stufen, projektbezogen Element und Leistung Anbindung über die Elementart an die Leistungsbeschreibung Bewirtschaftung Grundlage für die Bewirtschaftung (LCC) Seite 23

24 Gliederungsebenen Kostenplanung Seite 24

25 Regeln zu Inhalten Die Norm legt fest: Den Anwendungsbereich Die Begriffe Die Gliederung Die Bezeichnungen Die Bezugsgrössen Die Bezugsgrösseneinheiten Die Kurze Definition der enthaltenen Bauteile / Leistungen / Kosten Seite 25

26 Der Baukostenplan Hochbau ebkp-h SN RB C i be ai 2 M 14. b ra a b füg Ver Seite 26

27 Gliederung ebkp-h Seite 27

28 Gesamtübersicht ebkp-h Seite 28

29 Häufig gestellte Fragen Was geschieht mit dem NPK? Der NPK ist ein bewährtes Hilfsmittel und bleibt erhalten. Ist eine neue Anwendersoftware ab 2009 nötig? Nein, die Entwicklungspartner entwickeln zeitgleich mit CRB und werden die erweiterten Applikation ab 2009 den Anwendern anbieten. Sind im ebkp-h die Arbeitsgattungen noch erkennbar? Ja. Die Darstellung der Arbeitsgattungen ist nur eine bestimmte Sicht auf die vorhandenen Daten. (NPK Positionen) Was passiert mit dem BKP 2001? Der BKP 2001 ist hervorragend eingeführt und behält bis auf weiteres Gültigkeit als Norm. Vorerst wird er von CRB jedoch nicht weiter gepflegt. Seite 29

30 CRB-Standard: Elementart - Instrument für Planung und Realisierung

31 Gliederungsebenen Kostenplanung Seite 31

32 Idee der Elementart Seite 32

33 80 / 20 - Regel Pos. Beschreibung C Sickerleitung HDPE DN125 U-Graben, maschinel, ohne Spriessung U-Graben, Handaushub, ohne Spriessung Sichern von Leitungsquerungen Transport auf Lager Bauherr Deponiegebühr HDPE DN125 liefern und verlegen Materiallierung Grobkies Sohlenbeton, volumen fest, Geotextil Hinterfüllung einbringen und verdichten Bezugsmenge m1 m3 m3 m1 m3 m3 m1 m3 m3 m2 m3 Menge Einheitspreis 1' ' ' Betrag % 64' ' ' ' ' ' ' ' ' ' % 6% 2% 0% 3% 3% 18% 7% 43% 16% 2% fünf NPK-Positionen ergeben 90% der Elementkosten 5 NPK-Leistungspositionen ergeben 90% der Elementartkosten! Seite 33

34 CHF Prozentualer Anteil % m % Vorarbeiten, Unterlage trocken reinigen m % Vorarbeiten, Unterlage nass reinigen m % Vorbereitungsarbeiten, Haftkleber m % Vorbereitungsarbeiten, Fugenbänder m % t % Belagsarbeiten, Deckschicht einbringen CHF m Beläge schneiden Zwischensumme Elementartmenge Fahrbahnkonkstruktion Oberbau Deckbelag AC 8 N, maschineller Einbau Umrechnungsart N5 N5.3 N Beschreibung NPK Einheitspreis Elementart Einheit BKP NPK-Positionen Elementarten Seite 34

35 Elementenarten-Katalog bst r e bh a r gba ü f r Ve RB C i be Seite 35

36 Aufbau der Elementart Seite 36

37 Aufbau der Elementart Teil I Zuordnung zu ebkp-h Seite 37

38 Aufbau der Elementart Teil I Beschreibung Seite 38

39 Aufbau der Elementart Teil I Blickfangzeichnung Seite 39

40 Aufbau der Elementart Teil II Verwendete NPK-Leistungspositionen Seite 40

41 Aufbau der Elementart Teil II Vergütungsregel Seite 41

42 Aufbau der Elementart Teil II Nicht preisrelevante Leistungen: Oberflächenbehandlung, Abstellmöglichkeit, Einlagen Seite 42

43 Nutzen der Elementart für Unternehmungen Seite 43

44 Verwendung von Elementarten Elementart als Kostenplanungsinstrument Elementart zur Leistungsbeschreibung Terminplanung mit Leistungselementarten Fortschrittsüberwachung auf der Baustelle mit Elementarten Seite 44

45 Weiterführende Produkte zu den neuen Arbeitsmittel

46 Anwenderhandbuch Regeln zu Kosten und Mengen ab r a b füg r e V RB C i be 9 0 i 20 n u J Seite 46

47 Anwenderhilfe Die Anwenderhilfe beschreibt: Die Ausmassregeln Die Abgrenzung der Bezugsgrösse Die Kostenzuordnung Die Kostenabgrenzung Verbindung zu EKG, BKP Verfügbar ab Juni 2009 Seite 47

48 Schulungsbuch Modul 1, Update Bauleistungen Beschreiben und Baukosten ermitteln Kapitel 3: ebkp-h Kapitel 4: Elementarten Kapitel 6: Durchgängigkeit in der Kostenplanung Für Käufer Modul1 gratis als Nachlieferung Verfügbar ab Juni 2009 Seite 48

49 Schulungsbuch Modul 2 Vom Bauprojekt zum Leistungsverzeichnis Grundlagen für Leistungsverzeichnisse Projekteröffnung Gliederungsarten Zusammenhänge NPK / SIA / ABB Extras im Ausblick Seite 49

50 Schulungsbuch Modul 3 Baukostenplanung Theorie und Anwendung Theorie: Am Bau Beteiligte Rechtliche Grundlagen Bauprojekt: Gliederung und Prozesse Kostenplanung Anwendung: Kostenermittlung Kostenkontrolle und Steuerung Seite 50

51 Besten Dank für die Aufmerksamkeit.

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling BauPlus Software für das Bauwesen Bauadministration, Auftragskontrolle, Unternehmerlösungen Durchgängige Kostenplanung von der Kostenermittlung über die Baukostenführung bis zum Abschluss Durchgängig durch

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

Die zusätzliche Verwendung des Normpositionen-Kataloges NPK oder des Baukostenplanes BKP für die Kostengliederung ist fakultativ.

Die zusätzliche Verwendung des Normpositionen-Kataloges NPK oder des Baukostenplanes BKP für die Kostengliederung ist fakultativ. Die hat das Ziel, Kosten vollständig zu erheben, eine gemeinsame Sprache zu pflegen und Kosten eindeutig zuzuweisen. Die Kosten von (Tiefbau-)Projekten der Gemeinde sind in der Regel wie folgt zu gliedern.

Mehr

3.42 Baukostensystem (BKS)

3.42 Baukostensystem (BKS) 3.42 Baukostensystem (BKS) Das bauteilorientierte Kostensystem von A - Z PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Die Kostenermittlung als Entscheidungsgrundlage und Vorbereitung für das Planen und Realisieren

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tipps & Tricks mit ABK 7 Kostenschätzung in ABK-Leistungsverzeichnis erstellen

Tipps & Tricks mit ABK 7 Kostenschätzung in ABK-Leistungsverzeichnis erstellen 28.10.2011 Seite 1/7 Tipps & Tricks mit ABK 7 Kostenschätzung in ABK-Leistungsverzeichnis erstellen Eine exakte Kostenberechnung, die Summe aller Positionspreise! Eine präzise und fundierte Kostenplanung

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

ARGE - was ich wissen muss. Jörg Bucher, dipl. Baumeister profacto.ch Gmbh Ingenieurbüro für Baubetrieb 3013 Bern

ARGE - was ich wissen muss. Jörg Bucher, dipl. Baumeister profacto.ch Gmbh Ingenieurbüro für Baubetrieb 3013 Bern ARGE - was ich wissen muss Referent: Jörg Bucher, dipl. Baumeister profacto.ch Gmbh Ingenieurbüro für Baubetrieb 3013 Bern Die ARGE ist eine EINFACHE GESELLSCHAFT (Art. 530 ff OR) Das einzig Einfache einer

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen Prof. Dr. Peter Böttcher Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Osnabrücker Baubetriebstage

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Kreditabrechnung von Fr. 12'391'245.50 für den Neubau der Heilpädagogischen

Kreditabrechnung von Fr. 12'391'245.50 für den Neubau der Heilpädagogischen Antrag des Gemeinderates vom 14. August 2003 an den Einwohnerrat 2003-1882 Kreditabrechnung von Fr. 12'391'245.50 für den Neubau der Heilpädagogischen Schule Schartenboden Sehr geehrter Herr Präsident

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Brand Book. Das Komplexe einfach machen.

Brand Book. Das Komplexe einfach machen. Brand Book Das Komplexe einfach machen. Nevaris ist ein Produkt der Nemetschek AG Dafür steht die Marke Nevaris Nevaris ist eine durchgängige, prozessorientierte Bausoftware - von der Kostenplanung und

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Breites Angebot und aktuellste Trends an der Swissbau 2014. Praxisleitfaden für die Planung der Bewirtschaftung.

Breites Angebot und aktuellste Trends an der Swissbau 2014. Praxisleitfaden für die Planung der Bewirtschaftung. 4 13 DIE MITGLIEDERZEITSCHRIFT DER SCHWEIZERISCHEN ZENTRALSTELLE FÜR BAURATIONALISIERUNG Breites Angebot und aktuellste Trends an der Swissbau 2014. Praxisleitfaden für die Planung der Bewirtschaftung.

Mehr

Inhalt. Allgemein 4 Projekt anlegen 4 Windows 7 Unterstützung 4 Projektverwaltung 5 Projektkenndaten 5 Datenaustausch nach ÖNorm A2063 8

Inhalt. Allgemein 4 Projekt anlegen 4 Windows 7 Unterstützung 4 Projektverwaltung 5 Projektkenndaten 5 Datenaustausch nach ÖNorm A2063 8 Neues In Success.6 Inhalt Allgemein 4 Projekt anlegen 4 Windows 7 Unterstützung 4 Projektverwaltung 5 Projektkenndaten 5 Datenaustausch nach ÖNorm A2063 8 Ausschreibung 9 Formatierte Texte 9 Bilder zu

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Kostenplanung... für die Vollversion BBase 8.5x Mac 2.11 Ausführung Kostenkontrolle Honorar, Auftrag Der folgende Beschrieb zeigt das Vorgehen und die Voraussetzungen für das Installieren

Mehr

Für Sie der aktuelle AUER Newsletter! März 2009

Für Sie der aktuelle AUER Newsletter! März 2009 Newsletter Für Sie der aktuelle AUER Newsletter! März 2009 AUER auf der BAU in München Das neue Jahr 2009 hat für die Firma AUER gleich mit einem Auftritt auf der Messe BAU in München begonnen. Auf dem

Mehr

HBB Bauberatung. lesen.. neugierig sein.. Fragen stellen..

HBB Bauberatung. lesen.. neugierig sein.. Fragen stellen.. HBB - Bauberatung HBB Bauberatung lesen.. neugierig sein.. Fragen stellen.. Risikomanagement beim Einkauf von Bauleistungen Bauen ist ein Schritt in die Zukunft, kann aber auch zum Abenteuer werden. Planen

Mehr

Spot light. Planungs- und baubegleitendes Facility Management nach Empfehlung. Donnerstag, 8. September 2011 Beginn 13.

Spot light. Planungs- und baubegleitendes Facility Management nach Empfehlung. Donnerstag, 8. September 2011 Beginn 13. Spot light Einladung Planungs- und baubegleitendes Facility Management nach Empfehlung SIA 113 FM-gerechte Bauplanung und Realisierung Donnerstag, 8. September 2011 Beginn 13.30 h ETH Zürich Patronatspartner:

Mehr

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit BIM in komplexen Bauten so funktioniert die Zusammenarbeit Itten+Brechbühl AG Andreas Jöhri 11. Juni 2015 Itten+Brechbühl und BIM Wir haben langjährige Erfahrung in der gezielten 3d Planung von komplexen

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Ökosystem: E-Content

Ökosystem: E-Content Ökosystem: E-Content 2) Produktion z.b. Verlage, Institutionen mit Bildungsauftrag, OER, Usergenerated content, Stiftungen, Verbände, Bundesämter, Firmen 1) Bildungsmonitoring, -steuerung & -planung z.b.

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau Planmanagement Microstation Layout- und Modellauswertung Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim

Mehr

Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013

Sanierung und Neugestaltung Saal zum Doktorhaus Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013 1 L2.02.2 Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Antrag Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechung der KLP Architekten, Zürich, und der Bauleitung

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Branchenlösung SwissIsol

Branchenlösung SwissIsol Branchenlösung SwissIsol Das komplette Programmpaket für die Auftragsbearbeitung bei Isolierfirmen. Erstellen von Offerten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen etc., mittels der Kalkulationsgrundlagen ISOLSUISSE

Mehr

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung Neuerungen ABACUS Version 2015 Die ABACUS Version 2015 bietet umfangreiche neue

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

HOAI anrechenbare Kosten. RifT AHO. Architekten. Ingenieure Honorarzone. SiGeKo. HOAI-Rechner Pro Beispielrechnungen. Leistungsbild.

HOAI anrechenbare Kosten. RifT AHO. Architekten. Ingenieure Honorarzone. SiGeKo. HOAI-Rechner Pro Beispielrechnungen. Leistungsbild. 1 2 Y2 Y Y1 1 Parameter Honorar Anrechenbar X1 Werte 168.756,23 1.102.156,25 100% 2 X Y = X2 X -X1 X2 -X1 (Y2 -Y1) + Y1 HOAI anrechenbare Kosten Umbauzuschlag Honorarsatz Architekten RifT AHO besondere

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Vision Realität Internetgeführte Firma. Software aus der Steckdose. Vom Branchenbedürfnis zur Schweizer Cloud Anwendung

Vision Realität Internetgeführte Firma. Software aus der Steckdose. Vom Branchenbedürfnis zur Schweizer Cloud Anwendung Vision Realität Internetgeführte Firma Vom Branchenbedürfnis zur Schweizer Cloud Anwendung Software aus der Steckdose Agenda 2 Hector Egger Holzbau AG Motivation und Vision Timeline Software aus der Steckdose

Mehr

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber E-Form Vergabesoftware für Auftraggeber Einfach für Sie. E-Form E-Form ist eine Softwarelösung für Auftraggeber zur Abwicklung von Vergabeverfahren nach VOB und VOL. Die Software führt Sie als Anwender

Mehr

Denzhorn Kundentag BPS-ONE 10. Neuerungen und Weiterentwicklungen

Denzhorn Kundentag BPS-ONE 10. Neuerungen und Weiterentwicklungen Denzhorn Kundentag BPS-ONE 10 Neuerungen und Weiterentwicklungen Denzhorn Business-Planung GmbH, Im Neuenbühl 1, D-71287 Weissach-Flacht / Telefon: 07044 93 23 0 www.denzhorn.com Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

ee_powerhouse.db DatenbankRichtlinien

ee_powerhouse.db DatenbankRichtlinien Mit der ee_powerhouse.db Datenbank wollen wir einen Beitrag leisten, um die neuen Herangehensweisen, Technologien und Möglichkeiten einer nachhaltigen und zukunftsweisenden Architektur aufzuzeigen. Dazu

Mehr

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken 3-Kostenrechnung Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken Kostenrechnung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse im Personalmanagement

Mehr

einfach sicher kostensparend Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt

einfach sicher kostensparend Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt Versunken in der Papierflut? filexchange macht Schluß mit den Papierbergen! www.filexchange.de Der virtuelle Projektraum im Internet

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Kanton Zürich Baudirektion Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Tiefbauamt Ingenieur-Stab 24. August 2015 1/3 1. Ausgangslage Das Tiefbauamt legt die Qualitätsanforderungen

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck www.deskware.de info@deskware.de Tel: +49 (89) 9010840...

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Bauführer unverzichtbare Führungskräfte im Bauhauptgewerbe

Bauführer unverzichtbare Führungskräfte im Bauhauptgewerbe Bauführer unverzichtbare Führungskräfte im Bauhauptgewerbe Auswertung der Umfrage 2011 unter SBV-Mitgliedern 2 Schweizerischer Baumeisterverband Inhalt Vorwort Bauführer unverzichtbare Führungskräfte im

Mehr

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen Klar und übersichtlich: Mit tisoware.schliessplan haben Sie die Schließanlage Ihres Firmengebäudes im Griff.

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

www.protask.at 24.10.2013 1

www.protask.at 24.10.2013 1 www.protask.at 24.10.2013 1 Ausblick Elektronische Rechnung an den Bund Erzeugung von QR-Codes mit Zahlungsinformationen Automatische Prüfung der UID-Nummern Mobile Zeiterfassung www.protask.at 24.10.2013

Mehr

Unterflurcontainer auch für Sie?

Unterflurcontainer auch für Sie? Unterflurcontainer Unterflurcontainer auch für Sie? Unterflurcontainer kurz UFC, wie sie in der Stadt Zürich auf öffentlichem Grund eingesetzt werden, bieten auch für privaten Grund zahlreiche Vorteile.

Mehr

Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs- und Sanierungsarbeiten

Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs- und Sanierungsarbeiten 01 Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs-und Sanierungsarbeiten Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs- und Sanierungsarbeiten Hans Pfeifer Geschäftsführer ifo Institut für Oberflächentechnik GmbH

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Installation BauPlus

Installation BauPlus Installation BauPlus 1 Inhalt 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Komponenten... 2 2.2 Anforderungen... 2 3 Hauptinstallation (Admin-Installation)... 3 3.1 Vorbereitung... 3 3.2 Installation... 3 3.3 Konfiguration...

Mehr

blue office P r e i s l i s t e Grundversionen

blue office P r e i s l i s t e Grundversionen blue office P r e i s l i s t e Grundversionen P r e i s e i n C H F blue office auftrag light 1'090.00 1'635.00 327.00 1'090.00 3'270.00 blue office auftrag standard 4'100.00 6'150.00 1'230.00 4'100.00

Mehr

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 Handbuch Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers eines Betreibers von Medizinischen IT-Netzwerken zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 (Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die

Mehr

Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008

Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008 Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008 1 Die Dokuwerk KG Dienstleistungen Technische Dokumentation Produktkataloge Übersetzungen Beratung

Mehr

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Agenda Ivoclar Vivadent AG Zahlen und Fakten Corporate Governance Programm

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend. Kindergarten Geyisried, Neubau Provisorium für zwei Kindergärten, Ausführung

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend. Kindergarten Geyisried, Neubau Provisorium für zwei Kindergärten, Ausführung 20150045 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Kindergarten Geyisried, Neubau Provisorium für zwei Kindergärten, Ausführung Verpflichtungskredit 2/6 Sehr geehrter Herr Stadtratspräsident

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE

DIE APP FÜR STUDIERENDE IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Mit campus-to-go Noten einsehen, Vorlesungen planen, Mensaplan abrufen und vieles mehr Ihre Hochschule für Unterwegs campus-to-go Menü auf iphone campus-to-go

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR BIM im Hochbau - Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Umsetzung Mario Kalmuczak, Bleck

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Online-Shop. Konzept, Varianten, Unterhalt - Seite 1. Angebote Online-Shops Variante Basic 1 - Seite 2

Online-Shop. Konzept, Varianten, Unterhalt - Seite 1. Angebote Online-Shops Variante Basic 1 - Seite 2 Online-Shop Konzept, Varianten, Unterhalt - Seite 1 Angebote Online-Shops Variante Basic 1 - Seite 2 Angebote Online-Shops Variante Basic 2 - Seite 3 Angebote Online-Shops Variante Premium 1 - Seite 4

Mehr

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Informationsprozesse mit AXview AXview ist

Mehr

Datenmanagement entlang der Lieferkette

Datenmanagement entlang der Lieferkette Datenmanagement entlang der Lieferkette Monika Menzl LMS 1 Gliederung Einleitung Abbildung der Produktionsdaten Gestaltung des Dokumentationsnetzwerkes Datenmanagement am Beispiel der Braugerstenproduktion

Mehr

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) Senior Software Architect Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 41 922 16 40 E-Mail josef.muri@xwr.ch P r o j e k t ü b e r

Mehr

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung ThurGIS-Zentrum Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung Agenda 1. Einleitung 2. Projekt Metadaten im ThurGIS-Zentrum (KVTG) 3. Applikation geocat II 4. Metadaten Dienste (CSW) 5.

Mehr

KALKULATION > frivol <

KALKULATION > frivol < BGH Beschluss vom 18.05.2004 X ZB 704 > Bieter eines Vergabeverfahrens sind zwingend auszuschließen, wenn sich erst im Rahmen der Angebotsaufklärung herausstellt, dass die tatsächlich kalkulierten Kosten

Mehr

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA WEGLEITUNG betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA Ausgabe vom 20. Februar 2015 Zweck Die Wegleitung richtet sich an natürliche und juristische Personen,

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

Stadtwerke Krumbach setzen auf RFID

Stadtwerke Krumbach setzen auf RFID Stadtwerke Krumbach setzen auf RFID Technische Anlagen, Organisation und Daten im Griff Mit RFID-Technologie an allen Wirtschaftsgütern und mobilen PDA s setzen die Stadtwerke Krumbach derzeit ein mobiles

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP.

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. MobileServices Informationssysteme DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Noten einsehen, Vorlesungen planen, News lesen, Mensaplan abrufen und vieles mehr... CAMPUS-TO-GO

Mehr

BMVBS-Online-Publikation, Nr. 17/2012. GAEB Europäischer Vergleich

BMVBS-Online-Publikation, Nr. 17/2012. GAEB Europäischer Vergleich BMVBS-Online-Publikation, Nr. 17/2012 GAEB Europäischer Vergleich Wissenschaftliche Untersuchung der verschiedenen europäischen Datenaustauschformate für Ausschreibung und Vergabe im Vergleich zum GAEB-Datenaustauschformat

Mehr

Sicherheitsvorschriften und Bauversicherung - Wann haftet das Unternehmen / Bauherr

Sicherheitsvorschriften und Bauversicherung - Wann haftet das Unternehmen / Bauherr Sicherheitsvorschriften und Bauversicherung - Wann haftet das Unternehmen / Bauherr Markus Fanger Dipl. Versicherungsfachmann Sicherheitsinstitut Zürich Themenübersicht 1. Warum und wann braucht man eine

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 Lebenszykluskosten versus Investitionskosten t Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 BASPO Magglingen Übersicht Lukretia Lebenszykluskosten Erstellungskosten und Lebenszykluskosten

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Anlagenbuchhaltung

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Anwendungen IT-Lösungen. GIS Business Object Service

Anwendungen IT-Lösungen. GIS Business Object Service Anwendungen IT-Lösungen GIS Business Object Service GBOS GBOS das universelle Integrationstool zur Einbeziehung von GIS in Unternehmensprozesse Die Heterogenität heutiger Anwendungslandschaften macht die

Mehr

Antrags-/Bestellformular Sage 50 Classroom

Antrags-/Bestellformular Sage 50 Classroom Firma:... Adresse:... PLZ, Ort:... Branche, Anzahl Mitarbeiter:... Telefon, Telefax:... Email, Internet:... Kontaktperson Leitung:... Funktion:... Telefon direkt:... Email:... Kontaktperson Kursleitung:...

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Verkauf Grundstück GB Nr. 1205, Oberbild, Gemeinde Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Investor Credit Suisse Anlagestiftung

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

Die Corporate Eventmanagement Software. Made in Germany.

Die Corporate Eventmanagement Software. Made in Germany. Die Corporate Eventmanagement Software. Made in Germany. 1 FUNKTIONALE ÜBERSICHT EVENTMANAGEMENT Professionelle Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen aller Art. 3 TEILNEHMERMANAGEMENT

Mehr

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 CE-Kennzeichnung I Gefahrenanalysen I Maschinen-Prüfungen I Workshops I Seminare SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 Thema Bedeutung des Performance-Levels (PL) Definition nach Norm EN 13849: Diskreter Level,

Mehr

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Projekttermine, Projektorganisation, Lebenszykluskosten, Kostenmanagement, Analysen, Ausschreibung,

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr