CRB Schweizer Zentralstelle für Baurationalisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRB Schweizer Zentralstelle für Baurationalisierung"

Transkript

1 CRB Schweizer Zentralstelle für Baurationalisierung Die aktuellen CRB-Arbeitsmittel Neue Möglichkeiten in der Kostenplanung und Leistungsbeschreibung Schweizerische Bauschule Aarau

2 Persönlich Ramon Bühlmann Bauingenieur Bsc ZFH Entwicklung und Produkte Bachelorarbeit 2008 Instrumente der Kostenplanung Der Baukostenplan BKP 2009 im Tiefbau Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis Auftrag und Organisation CRB Entwicklungsprojekt crbox CRB-Standard: Normpositionen-Katalog NPK Lizenzmodelle CRB & Webservice SN Baukostenplan Hochbau ebkp-h CRB-Standard: Elementart - Instrument für Planung und Realisierung Weiterführende Produkte zu den neuen Arbeitsmittel Seite 3

4 Auftrag und Organisation CRB

5 Auftrag CRB Es ist Aufgabe von CRB, der Schweizer Bauwirtschaft mit praxisgerechten und aufeinander abgestimmten Arbeitsmitteln den Alltag zu erleichtern. Seite 5

6 Die Plattform für die Schweizer Bauwirtschaft Datenpartner Fachpartner erstellen Erweiterungen auf den Daten und schaffen hiermit neue Bedürfnisse. Dies führt wieder zu neuen Produkten. entwickeln gemeinsam mit CRB neue Strukturen und Inhalte. CRB online Vertriebspartner Entwicklungspartner nutzen den direkten Vertriebsweg und erweitern das Angebot durch ergänzende Produkte. stellen den Zugang auf die neuen Produkte auf der Plattform her. Die neuen Angebote erhöhen den Nutzen für die Anwender. Seite 6

7 Partner CRB Trägerverbände SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein BSA Bund Schweizer Architekten SBV Schweizerischer Baumeisterverband Herausgeberverbände (Systematik und Sprache) VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute CRB Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung Über 70 Fachverbände in den Bereichen (Fachinhalt) Hochbau Tiefbau/Untertagbau Gebäudetechnik Seite 7

8 Anwendersoftware Anwendersoftware (Abdeckung 80% des Marktes) Seite 8

9 Entwicklungsprojekt crbox Entwicklungsprojekt crbox/ CRB Online Infrastruktur Arbeitsmittel SIA 451-Viewer Baukostenplan Hochbau SIA 451 XML Elementarten CRB-Lizenzen Schulungsunterlagen Seite 9

10 CRB-Standard: Normpositionen-Katalog NPK

11 Fakten zum Normenpositionenkatalog NPK Über 200 NPK-Kapitel im Hoch-, Tief- und Untertagbau und der Gebäudetechnik drei Sprachen (D, F, I) 1 Million Positionen bauterminologisch definierte Begriffe Revisionszyklus 2 3 Jahre Seite 11

12 Normenpositionenkatalog NPK Der NPK bleibt unverändert bestehen. Seite 12

13 Viewer SIA451 XML Neues Format: von ASCII zu XML Neue Technolgie: von CD zu Internet Datenträger, CD Internet Seite 13

14 Lizenzmodelle CRB & Webservice

15 Bisheriger Datentransfer CRB Bis an hin war es CRB bedingt möglich die Anforderungen der unmittelbaren Nutzer zu erfassen, bzw. auszuwerten um das zukünftige Angebot auf deren Bedürfnisse auszurichten. Vertrieb (Bestellung und Verrechnung) Lizenz Daten CRB Standards Daten + Software EDP Anwender EDV-Anbieter Planer Unternehmer Seite 15

16 CRB Online Lizenz CRB Webshop Daten CRB Daten Neue und bestehende Produkte Anwender Planer Unternehmer Seite 16

17 Vorteile CRB Online Massgeschneiderte Lizenzen Aktuelle Daten Besserer Service von CRB Einfache Aktualisierung für den Kunden Regelmässige Updates Seite 17

18 CRB Online n zeich n n e K Plus er E ung d xpo ürich Z, B, CR K P N i rtdate Seite 18

19 CRB Online Seite 19

20 CRB Online Das neue Wissensportal stellt 1 Mio. Leistungspositionen und über Baufachbegriffe in den Sprachen D / F / I zur Verfügung. Gleichzeitig stellt es die standardisierte Grundlage zur Beschreibung, Kalkulation und Abrechung von Bauprojekten durchgängig über den ganzen Lebenszyklus dar und regelt den Datenaustausch unter den Beteiligten. Seite 20

21 CRB Online n zeich n n e K Plus er E ung d xpo ürich Z, B, CR K P N i rtdate Seite 21

22 SN Baukostenplan Hochbau ebkp-h

23 Zielsetzung ebkp-h Eine Gliederung, eine Norm von der Planung bis zur Realisierung Standardisierte Bezugsgrössen auf allen Stufen, phasengerecht, dem Planungsstand entsprechend Kennwerte auf allen Stufen, projektbezogen Element und Leistung Anbindung über die Elementart an die Leistungsbeschreibung Bewirtschaftung Grundlage für die Bewirtschaftung (LCC) Seite 23

24 Gliederungsebenen Kostenplanung Seite 24

25 Regeln zu Inhalten Die Norm legt fest: Den Anwendungsbereich Die Begriffe Die Gliederung Die Bezeichnungen Die Bezugsgrössen Die Bezugsgrösseneinheiten Die Kurze Definition der enthaltenen Bauteile / Leistungen / Kosten Seite 25

26 Der Baukostenplan Hochbau ebkp-h SN RB C i be ai 2 M 14. b ra a b füg Ver Seite 26

27 Gliederung ebkp-h Seite 27

28 Gesamtübersicht ebkp-h Seite 28

29 Häufig gestellte Fragen Was geschieht mit dem NPK? Der NPK ist ein bewährtes Hilfsmittel und bleibt erhalten. Ist eine neue Anwendersoftware ab 2009 nötig? Nein, die Entwicklungspartner entwickeln zeitgleich mit CRB und werden die erweiterten Applikation ab 2009 den Anwendern anbieten. Sind im ebkp-h die Arbeitsgattungen noch erkennbar? Ja. Die Darstellung der Arbeitsgattungen ist nur eine bestimmte Sicht auf die vorhandenen Daten. (NPK Positionen) Was passiert mit dem BKP 2001? Der BKP 2001 ist hervorragend eingeführt und behält bis auf weiteres Gültigkeit als Norm. Vorerst wird er von CRB jedoch nicht weiter gepflegt. Seite 29

30 CRB-Standard: Elementart - Instrument für Planung und Realisierung

31 Gliederungsebenen Kostenplanung Seite 31

32 Idee der Elementart Seite 32

33 80 / 20 - Regel Pos. Beschreibung C Sickerleitung HDPE DN125 U-Graben, maschinel, ohne Spriessung U-Graben, Handaushub, ohne Spriessung Sichern von Leitungsquerungen Transport auf Lager Bauherr Deponiegebühr HDPE DN125 liefern und verlegen Materiallierung Grobkies Sohlenbeton, volumen fest, Geotextil Hinterfüllung einbringen und verdichten Bezugsmenge m1 m3 m3 m1 m3 m3 m1 m3 m3 m2 m3 Menge Einheitspreis 1' ' ' Betrag % 64' ' ' ' ' ' ' ' ' ' % 6% 2% 0% 3% 3% 18% 7% 43% 16% 2% fünf NPK-Positionen ergeben 90% der Elementkosten 5 NPK-Leistungspositionen ergeben 90% der Elementartkosten! Seite 33

34 CHF Prozentualer Anteil % m % Vorarbeiten, Unterlage trocken reinigen m % Vorarbeiten, Unterlage nass reinigen m % Vorbereitungsarbeiten, Haftkleber m % Vorbereitungsarbeiten, Fugenbänder m % t % Belagsarbeiten, Deckschicht einbringen CHF m Beläge schneiden Zwischensumme Elementartmenge Fahrbahnkonkstruktion Oberbau Deckbelag AC 8 N, maschineller Einbau Umrechnungsart N5 N5.3 N Beschreibung NPK Einheitspreis Elementart Einheit BKP NPK-Positionen Elementarten Seite 34

35 Elementenarten-Katalog bst r e bh a r gba ü f r Ve RB C i be Seite 35

36 Aufbau der Elementart Seite 36

37 Aufbau der Elementart Teil I Zuordnung zu ebkp-h Seite 37

38 Aufbau der Elementart Teil I Beschreibung Seite 38

39 Aufbau der Elementart Teil I Blickfangzeichnung Seite 39

40 Aufbau der Elementart Teil II Verwendete NPK-Leistungspositionen Seite 40

41 Aufbau der Elementart Teil II Vergütungsregel Seite 41

42 Aufbau der Elementart Teil II Nicht preisrelevante Leistungen: Oberflächenbehandlung, Abstellmöglichkeit, Einlagen Seite 42

43 Nutzen der Elementart für Unternehmungen Seite 43

44 Verwendung von Elementarten Elementart als Kostenplanungsinstrument Elementart zur Leistungsbeschreibung Terminplanung mit Leistungselementarten Fortschrittsüberwachung auf der Baustelle mit Elementarten Seite 44

45 Weiterführende Produkte zu den neuen Arbeitsmittel

46 Anwenderhandbuch Regeln zu Kosten und Mengen ab r a b füg r e V RB C i be 9 0 i 20 n u J Seite 46

47 Anwenderhilfe Die Anwenderhilfe beschreibt: Die Ausmassregeln Die Abgrenzung der Bezugsgrösse Die Kostenzuordnung Die Kostenabgrenzung Verbindung zu EKG, BKP Verfügbar ab Juni 2009 Seite 47

48 Schulungsbuch Modul 1, Update Bauleistungen Beschreiben und Baukosten ermitteln Kapitel 3: ebkp-h Kapitel 4: Elementarten Kapitel 6: Durchgängigkeit in der Kostenplanung Für Käufer Modul1 gratis als Nachlieferung Verfügbar ab Juni 2009 Seite 48

49 Schulungsbuch Modul 2 Vom Bauprojekt zum Leistungsverzeichnis Grundlagen für Leistungsverzeichnisse Projekteröffnung Gliederungsarten Zusammenhänge NPK / SIA / ABB Extras im Ausblick Seite 49

50 Schulungsbuch Modul 3 Baukostenplanung Theorie und Anwendung Theorie: Am Bau Beteiligte Rechtliche Grundlagen Bauprojekt: Gliederung und Prozesse Kostenplanung Anwendung: Kostenermittlung Kostenkontrolle und Steuerung Seite 50

51 Besten Dank für die Aufmerksamkeit.

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling BauPlus Software für das Bauwesen Bauadministration, Auftragskontrolle, Unternehmerlösungen Durchgängige Kostenplanung von der Kostenermittlung über die Baukostenführung bis zum Abschluss Durchgängig durch

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

EAK Baupreisstatistik Elementarten Katalog

EAK Baupreisstatistik Elementarten Katalog Standards für das Bauwesen EAK Baupreisstatistik Elementarten Katalog D/11 Elementarten-Katalog EAK D/11 Baupreisstatistik CRB Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung Vorwort Die beiden Normen

Mehr

3 Die Baukostenpläne ebkp

3 Die Baukostenpläne ebkp Informationen zu Kapitel 3 Einführung in die Baukostenpläne ebkp Baukostenpläne ebkp im Überblick Systematik und Aufbau ebkp-h im Detail ebkp-t im Detail Baukostenpläne ebkp im Planungs- und Bauprozess

Mehr

ebkp-h SN 506 511 Baukostenplan Hochbau

ebkp-h SN 506 511 Baukostenplan Hochbau Standards für das Bauwesen ebkp-h Baukostenplan Hochbau D/09 Fachbereich Bauwesen Schweizer Norm Norme Suisse Norma Svizzera 506 511 EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE

Mehr

Präsentation Grundlagen zum Baukostenplan Hochbau ebkp-t SN

Präsentation Grundlagen zum Baukostenplan Hochbau ebkp-t SN ebkp-t Schulung der CRB-Standards Basis Präsentation Grundlagen zum Baukostenplan Hochbau ebkp-t SN 506 512 1 Baukostenplan Tiefbau ebkp-t Was diese Präsentation vermittelt Die folgende Präsentation bietet

Mehr

Präsentation zu Grundlagen der Leistungserfassung

Präsentation zu Grundlagen der Leistungserfassung Präsentation zu Grundlagen der Leistungserfassung Leistungen von Planern und Unternehmern Einsatzmöglichkeiten von Leistungsverzeichnissen NPK-Systematik Voll- oder Kurztext Globale / Pauschale Reservepositionen

Mehr

Präsentation Theorie, Kapitel 2

Präsentation Theorie, Kapitel 2 Präsentation Theorie, Kapitel 2 Obligationenrecht (OR) Normen, Ordnungen und Verträge Kostengarantien Was dieses Kapitel vermittelt Im Folgenden wird auf das Vertragswesen eingegangen, da hier rechtsverbindliche

Mehr

Die zusätzliche Verwendung des Normpositionen-Kataloges NPK oder des Baukostenplanes BKP für die Kostengliederung ist fakultativ.

Die zusätzliche Verwendung des Normpositionen-Kataloges NPK oder des Baukostenplanes BKP für die Kostengliederung ist fakultativ. Die hat das Ziel, Kosten vollständig zu erheben, eine gemeinsame Sprache zu pflegen und Kosten eindeutig zuzuweisen. Die Kosten von (Tiefbau-)Projekten der Gemeinde sind in der Regel wie folgt zu gliedern.

Mehr

ASIS. und Baukosten ermitteln. Fragen und AntworteN. Auflösungen Handbuch. Herausgeber: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB

ASIS. und Baukosten ermitteln. Fragen und AntworteN. Auflösungen Handbuch. Herausgeber: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB Bauleistungen beschreiben und Baukosten ermitteln Wissens-check: ASIS Fragen und AntworteN Auflösungen Handbuch Kapitel 1 bis 7 Herausgeber: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB www.crb.ch

Mehr

Grundlagen und Standards für die Baukostenermittlung

Grundlagen und Standards für die Baukostenermittlung Grundlagen und Standards für die Baukostenermittlung Dr. Albert Müller, Leiter Kennwerte, CRB Zürich Einordnung der Kostenplanung Die Kosten eines Bauprojekts sind eines von mehreren Zielen, die in einem

Mehr

Baukostenplanung: Theorie und Anwendung XTRAS. Weitere Fragen. Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB.

Baukostenplanung: Theorie und Anwendung XTRAS. Weitere Fragen. Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB. Baukostenplanung: Theorie und Anwendung VERTIEFUNG Wissens-check: XTRAS Weitere Fragen Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB www.crb.ch Vertiefung Wissens-Check: Fragen Vertiefung Wissens-Check

Mehr

Bringen Sie Ordnung ins Facility Management: Die neue Web-App NPK FM-Assistant ist da!

Bringen Sie Ordnung ins Facility Management: Die neue Web-App NPK FM-Assistant ist da! Bringen Sie Ordnung ins Facility Management: Die neue Web-App NPK FM-Assistant ist da! Jetzt vom Subskriptionspreis profitieren! Angebot gültig bis 30. April 2016 Der NPK FM-Assistant ist die neue umfassende

Mehr

BauPlus Updatebeschrieb Version 10.15

BauPlus Updatebeschrieb Version 10.15 Updatebeschrieb BauPlus Version 10.15 Bauadministration Ausschreibung Leistungsverzeichnis - Importfilter erweitert o Kapitel Selektion o Menge (Faktor) o Detaillierte Mengen o Preise (Ja/Nein + Faktor)

Mehr

Präsentation Theorie, Kapitel 3

Präsentation Theorie, Kapitel 3 Präsentation Theorie, Kapitel 3 Definitionen zum Thema «Bauprojekt» Gliederungen Ablauforganisation Was dieses Kapitel vermittelt Das Kapitel definiert in einem ersten Schritt die wichtigsten Begriffe

Mehr

Theorie und Anwendung

Theorie und Anwendung Baukostenplanung: Theorie und Anwendung Herausgeber: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB www.crb.ch Arbeitsgruppe: Christina Opper Ramon Bühlmann Ruedi Gebhard Christof Messner Axel

Mehr

Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM

Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM Roadshow praxisbau 2016 in Baden-Württemberg Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM Wendelin Christ G&W Software AG Leitung Vertrieb Region Südwest Geschäftsstelle Stuttgart Inhalt 1. Wer ist G&W? 2.

Mehr

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele gedruckt: 07.03.2014 Seite 1 / 10 Lebenszyklus Management

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION

EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION Schweizer Norm Norme suisse Norma svizzera SIA 118/263:2004 Bauwesen 507 263 EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION Ersetzt

Mehr

Didaktischer Leitfaden für Fachlehrer

Didaktischer Leitfaden für Fachlehrer 080924-132131-co rev.130723-093309-fe Didaktischer Leitfaden für Fachlehrer Autor: Christina Opper Zürich, 28. Oktober 2011 revidiert 23. Juli 2013 Kurse zu den CRB-Standards «Basis, Praxis und Extras»

Mehr

Kostenplanung. Diese Kerndisziplin ist Vertrauenssache. Der neue Baukostenplan Hochbau. Sein Einsatz in der Kostenplanung.

Kostenplanung. Diese Kerndisziplin ist Vertrauenssache. Der neue Baukostenplan Hochbau. Sein Einsatz in der Kostenplanung. 3 10 DIEMITGLIEDERZEITSCHRIFT DERSCHWEIZERISCHENZENTRALSTELLE FÜRBAURATIONALISIERUNG Kostenplanung. Diese Kerndisziplin ist Vertrauenssache. Der neue Baukostenplan Hochbau. Sein Einsatz in der Kostenplanung.

Mehr

Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0. 1 Die IGH... 2. 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2. 2 Norm... 3 3 Projekte... 3

Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0. 1 Die IGH... 2. 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2. 2 Norm... 3 3 Projekte... 3 IGH Interessengemeinschaft Datenverbund Basis-Informationen Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Die IGH... 2 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2 2 Norm... 3 3 Projekte... 3 3.1

Mehr

Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0. 1 Die IGH... 2. 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2. 2 Norm... 3 3 Projekte... 3

Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0. 1 Die IGH... 2. 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2. 2 Norm... 3 3 Projekte... 3 IGH Interessengemeinschaft Datenverbund Basis-Informationen Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Die IGH... 2 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2 2 Norm... 3 3 Projekte... 3 3.1

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

«Ein Spital ist wie ein kleines Dorf». Drei Planer diskutieren die Rahmenbedingungen im Spitalbau.

«Ein Spital ist wie ein kleines Dorf». Drei Planer diskutieren die Rahmenbedingungen im Spitalbau. 4 12 DIE MITGLIEDERZEITSCHRIFT DER SCHWEIZERISCHEN ZENTRALSTELLE FÜR BAURATIONALISIERUNG «Ein Spital ist wie ein kleines Dorf». Drei Planer diskutieren die Rahmenbedingungen im Spitalbau. Nachhaltigkeit

Mehr

Tipps & Tricks mit ABK 7 Kostenschätzung in ABK-Leistungsverzeichnis erstellen

Tipps & Tricks mit ABK 7 Kostenschätzung in ABK-Leistungsverzeichnis erstellen 28.10.2011 Seite 1/7 Tipps & Tricks mit ABK 7 Kostenschätzung in ABK-Leistungsverzeichnis erstellen Eine exakte Kostenberechnung, die Summe aller Positionspreise! Eine präzise und fundierte Kostenplanung

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

3.42 Baukostensystem (BKS)

3.42 Baukostensystem (BKS) 3.42 Baukostensystem (BKS) Das bauteilorientierte Kostensystem von A - Z PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Die Kostenermittlung als Entscheidungsgrundlage und Vorbereitung für das Planen und Realisieren

Mehr

Präsentation zum Kapitel Hochbau

Präsentation zum Kapitel Hochbau Präsentation zum Kapitel Hochbau Einführung und Überblick Chronologischer Ablauf Fachspezifische Eigenheiten der NPK-Kapitel Nachhaltigkeit Was dieses Kapitel vermittelt In diesem Kapitel wird aufgezeigt,

Mehr

Nürburgring, Elbphilharmonie, BER, S21,...

Nürburgring, Elbphilharmonie, BER, S21,... Nr. 1 12.06.14 Nürburgring, Elbphilharmonie, BER, S21,... Wie kann man finanzielle Risiken in Großprojekten frühzeicg erkennen und was können MiHelständler für ihre Projekte daraus lernen? FB Architektur

Mehr

Das perfekte Kalkulations-Instrument: NPK einfach, schnell und sicher!

Das perfekte Kalkulations-Instrument: NPK einfach, schnell und sicher! Das perfekte Kalkulations-Instrument: NPK einfach, schnell und sicher! Für die perfekte Punktlandung Ihrer Offerte...... offerieren wir Ihnen ein umfassendes Werk(zeug): Im NPK-Buch sind alle Elemente

Mehr

NPK Bau Projekt: 1 - Haus im Forst Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: 102.2 - Besondere Bestimmungen TB. 102D/15 Besondere Bestimmungen (V'15)

NPK Bau Projekt: 1 - Haus im Forst Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: 102.2 - Besondere Bestimmungen TB. 102D/15 Besondere Bestimmungen (V'15) NPK Bau Projekt: 1 - Haus im Forst Seite 1 102D/15 Besondere Bestimmungen (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür vorgesehenen

Mehr

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen Paessler Partnerprogramm Das Paessler Partnerprogramm Mit unserem Partnerprogramm unterstützen wir Software-Distributoren und Systemhäuser beim Vertrieb von Paessler Produkten. Das Programm bietet 4 Stufen

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis Bauherr/Bauträger: Architekt/Planer: Projekt: Sanierung von Abwasserschächten und -pumpwerken mit PCI-KANA-System und OLDODUR WS 56 Angebotsabgabe: Vergabeart: Ablauf der Zuschlagsfrist:

Mehr

SWISSBAU 2014 NAchlese.

SWISSBAU 2014 NAchlese. SWISSBAU 2014 NAchlese. BRUNEX : GroSSes Interesse für Swissbau-Neuheiten Die genaue Vorbereitung war die Voraussetzung dafür, dass wir in Basel viele Kontakte zu interessanten Gesprächspartnern knüpfen

Mehr

DIE QUANTIFIZIERUNG DES WAGNISSES DURCH DIE BEWERTUNG DER EINZELANSÄTZE DER VORKALKULATORISCHEN KOSTENERMITTLUNG AUSZUFÜHRENDER BAULEISTUNGEN

DIE QUANTIFIZIERUNG DES WAGNISSES DURCH DIE BEWERTUNG DER EINZELANSÄTZE DER VORKALKULATORISCHEN KOSTENERMITTLUNG AUSZUFÜHRENDER BAULEISTUNGEN DIE QUANTIFIZIERUNG DES WAGNISSES DURCH DIE BEWERTUNG DER EINZELANSÄTZE DER VORKALKULATORISCHEN KOSTENERMITTLUNG AUSZUFÜHRENDER BAULEISTUNGEN - DARGESTELLT AM BEISPIEL DES MICROVORTRIEBS - EIN BAUSTEIN

Mehr

WinLV32 eco-devis April 2015

WinLV32 eco-devis April 2015 WinLV32 eco-devis April 2015 AAA EDV, Software für Haustechniker Schachenallee 29 5000 Aarau Tel: +41 (0)62 834 60 50 Fax: +41 (0) 62 834 60 56 support@aaaedv.ch / www.aaaedv.ch Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

BBase 8.52 Update Neuigkeiten, BBaseAdressverwaltung und -Stundenerfassung

BBase 8.52 Update Neuigkeiten, BBaseAdressverwaltung und -Stundenerfassung Kostenplanung Ausführung Kostenkontrolle Honorar, Auftrag BBase 8.52 Update Neuigkeiten, BBaseAdressverwaltung und -Stundenerfassung Bausoftware für Architekten, Planer und Bauleiter 2.65 Rechtzeitig zum

Mehr

Einführung einer georeferenzierten kleinräumigen Gliederung. Statistik Solingen

Einführung einer georeferenzierten kleinräumigen Gliederung. Statistik Solingen Statistik Solingen Statistische Woche in München am 14.10.2010 1 Ausgangszustand der kleinräumigen Gliederung der Stadt Solingen ab Mai 2009 Ein Großrechnerverfahren war nicht mehr im Einsatz AGK als neues

Mehr

Einladung Software-Präsentation

Einladung Software-Präsentation Einladung Software-Präsentation AbaBau die Gesamtlösung für das Bauhauptgewerbe Donnerstag, 24. Januar 2013 Mövenpick Hotel Egerkingen Donnerstag, 7. Februar 2013 ABACUS Research Wittenbach-St. Gallen

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2012 Version 02 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung... 2 1.1

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2014 Version 03 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung 3 1.1. Leistungsbeschreibung

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen Prof. Dr. Peter Böttcher Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Osnabrücker Baubetriebstage

Mehr

Werkvertrag. Innere Malerarbeiten Einfamilienhaus «B.», 9500 Wil. Bauherr. Familie Martina und Thomas B. St. Gallerstrasse 315 9500 Wil.

Werkvertrag. Innere Malerarbeiten Einfamilienhaus «B.», 9500 Wil. Bauherr. Familie Martina und Thomas B. St. Gallerstrasse 315 9500 Wil. Werkvertrag Innere Malerarbeiten Einfamilienhaus «B.», 9500 Wil Bauherr Familie Martina und Thomas B. St. Gallerstrasse 315 9500 Wil Unternehmer Malerei Meier AG Toggenburgerstrasse 2 9500 Wil Architekt

Mehr

Präsentation Anwendung, Kapitel 1

Präsentation Anwendung, Kapitel 1 1 Anwendung Kostenermittlung Präsentation Anwendung, Kapitel 1 Vorgehensweise bei der Kostenermittlung Schätzung des Finanzbedarfs Kostengrobschätzung Kostenschätzung Kostenvoranschlag und revidierter

Mehr

Aus- und Weiterbildungsprogramm. Jahr 2015. Mitglieder der KBOB BBL, armasuisse, ETH-Bereich, ASTRA, BAV, BPUK, SGV, SSV

Aus- und Weiterbildungsprogramm. Jahr 2015. Mitglieder der KBOB BBL, armasuisse, ETH-Bereich, ASTRA, BAV, BPUK, SGV, SSV Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren Conférence de coordination des services de la construction et des immeubles des maîtres d ouvrage publics Conferenza di

Mehr

Real Estate Software. Beispiele Fragebogen

Real Estate Software. Beispiele Fragebogen Real Estate Software Real Guide Swiss Estate Edition 2014 Software Guide Swiss Edition 2016 Klaus Treff Produktkategorien 1 Beispiele Fragebogen PFM CAD BAU CAFM Portfolio Management GET Computer Aided

Mehr

ARGE - was ich wissen muss. Jörg Bucher, dipl. Baumeister profacto.ch Gmbh Ingenieurbüro für Baubetrieb 3013 Bern

ARGE - was ich wissen muss. Jörg Bucher, dipl. Baumeister profacto.ch Gmbh Ingenieurbüro für Baubetrieb 3013 Bern ARGE - was ich wissen muss Referent: Jörg Bucher, dipl. Baumeister profacto.ch Gmbh Ingenieurbüro für Baubetrieb 3013 Bern Die ARGE ist eine EINFACHE GESELLSCHAFT (Art. 530 ff OR) Das einzig Einfache einer

Mehr

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen Klar und übersichtlich: Mit tisoware.schliessplan haben Sie die Schließanlage Ihres Firmengebäudes im Griff.

Mehr

Sicherheit im Umgang mit Werkleitungen

Sicherheit im Umgang mit Werkleitungen Ausschreibung: VSS-WEITERBILDUNGSKURS 23. August 30. August 6. September 8. September 2016 VSS-Geschäftsstelle, Zürich VSS-WEITERBILDUNGSKURS Die Leitungsbeschädigungen durch Tiefbauarbeiten im Verteilnetz

Mehr

Kostensteuerung in der Bauproduktion am Beispiel Hochbau. 28.Mai 2013, ETH Zürich, Hönggerberg

Kostensteuerung in der Bauproduktion am Beispiel Hochbau. 28.Mai 2013, ETH Zürich, Hönggerberg Kostensteuerung in der Bauproduktion am Beispiel Hochbau 28.Mai 2013, ETH Zürich, Hönggerberg Kostensteuerung in der Bauproduktion Ergebnisse mit Überraschungspotential dreiviertel der Bauunternehmen mit

Mehr

Preisliste (Stand III 2015)

Preisliste (Stand III 2015) SAP Auftraggeberlizenzen Lizenzen: Preis enthaltene Lizenzen PROMOS SAP GAEB Schnittstelle Lizenz 12.000,- unbegrenzt Grundlizenz als Firmenlizenz: SAP GAEB Schnittstelle zum Datenaustausch nach GAEB DA

Mehr

E EDP. Elektronische Dokumentationsplattform immer und überall aktuell

E EDP. Elektronische Dokumentationsplattform immer und überall aktuell E EDP Elektronische Dokumentationsplattform immer und überall aktuell Immer up-to-date Als Nutzer unserer Produkte und Automatisierungslösungen sind Sie mit E EDP immer auf dem neuesten Stand, wenn es

Mehr

Bauwerksdokumentation im Hochbau. Präsentation an der IFMA Roadshow 24.09.2015 in Zürich

Bauwerksdokumentation im Hochbau. Präsentation an der IFMA Roadshow 24.09.2015 in Zürich Präsentation an der IFMA Roadshow 24.09.2015 in Zürich Person: Christoph Merz Geschäftsführer CADMEC AG CAD- und Datenspezialist (BIM-Manager) 43 Jahre alt über 20 Jahre CAD-Erfahrung Erfahrung: 1992 Abschluss

Mehr

Erfahrungen mit der Anwendung einheitlicher Kriterien zur Bewertung von Inhalt und Organisation der Lehrgänge

Erfahrungen mit der Anwendung einheitlicher Kriterien zur Bewertung von Inhalt und Organisation der Lehrgänge Erfahrungen mit der Anwendung einheitlicher Kriterien zur Bewertung von Inhalt und Organisation der Lehrgänge Erfahrungsaustausch der Lehrgangsträger für die Fort- und Weiterbildung von Koordinatoren Referent:

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

«Es geht um den Kundennutzen»

«Es geht um den Kundennutzen» 06 fokus «Es geht um den Kundennutzen» Seit dem 1. August wirkt Pia Kasper als Direktorin der Schweizerischen Zentralstelle für Baurationalisierung CRB. Wohin der Weg führt, gar führen muss, daran lässt

Mehr

22.03.2010 Georg Weiss LOOK4 COMPANY GmbH 1

22.03.2010 Georg Weiss LOOK4 COMPANY GmbH 1 Standards in der Augenoptik KONTAKTLINSEN 22.03.2010 Georg Weiss LOOK4 COMPANY GmbH 1 Status Kontaktlinsen Übersicht 1. XML Dokumente (Catalog, Order, OrderResponse, BarcodeList, AdvancedShippingNote)

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnungskongress, 8.Oktober 2015 Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV Mag a. Sabine Gorgosilich BMF, Abt. V/3 HV

Mehr

Einladung Software-Präsentation AbaBau mit Beispielen aus der Praxis. Donnerstag, 22. Januar 2015 Radisson Blu Hotel, Zürich Flughafen

Einladung Software-Präsentation AbaBau mit Beispielen aus der Praxis. Donnerstag, 22. Januar 2015 Radisson Blu Hotel, Zürich Flughafen Einladung Software-Präsentation AbaBau mit Beispielen aus der Praxis Donnerstag, 22. Januar 2015 Radisson Blu Hotel, Zürich Flughafen AbaBau Ihr Fundament für alle Geschäftsprozesse Mit AbaBau stellen

Mehr

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren Erfahrungsaustausch 5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 27. November 2002, 09.00-16.30 Uhr RAB 30: Geeigneter Koordinator Diese Regel bietet dem

Mehr

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum) Bauen 4.0 Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens Kongress am 15. Dezember 2015 Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

ERFOLGSGESCHICHTE. Lehrgang Baukaufleute. Ziele Inhalte Ablauf. Eine Institution des Schweizerischen Baumeisterverbandes

ERFOLGSGESCHICHTE. Lehrgang Baukaufleute. Ziele Inhalte Ablauf. Eine Institution des Schweizerischen Baumeisterverbandes Auflage 1000 Ex. Januar 2013 S C H R E IB D E IN E ERFOLGSGESCHICHTE Lehrgang Baukaufleute Ziele Inhalte Ablauf CAMPUS SURSEE Bildungszentrum Bau Postfach, 6210 Sursee, Tel. 041 926 26 26, bildungszentrum@campus-sursee.ch,

Mehr

Brand Book. Das Komplexe einfach machen.

Brand Book. Das Komplexe einfach machen. Brand Book Das Komplexe einfach machen. Nevaris ist ein Produkt der Nemetschek AG Dafür steht die Marke Nevaris Nevaris ist eine durchgängige, prozessorientierte Bausoftware - von der Kostenplanung und

Mehr

Informationen zu Kapitel 1

Informationen zu Kapitel 1 Informationen zu Kapitel 1 Rahmenbedingungen von Bauprojekten Beteiligte des Prozesses Aufbauorganisation Ablauforganisation Handlungsbereiche des Projektmanagements Nachhaltigkeit 1. 4 Rahmenbedingungen

Mehr

PM-Stolpersteine bei komplexen Abwicklungsstrukturen

PM-Stolpersteine bei komplexen Abwicklungsstrukturen bei komplexen Abwicklungsstrukturen Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. Arnold Tautschnig Univ.-Ass. Dipl.-Ing. Thomas Mathoi Inhalt Die 7 Projektbeispiel TAU, THM @ Winterseminarwoche ÖVI 2004 24.03.2004 Folie

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

Branchenlösung SwissIsol

Branchenlösung SwissIsol Branchenlösung SwissIsol Das komplette Programmpaket für die Auftragsbearbeitung bei Isolierfirmen. Erstellen von Offerten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen etc., mittels der Kalkulationsgrundlagen ISOLSUISSE

Mehr

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT DI (FH) Hrvoje Petrovic 1 WAS IST BIM? WAS IST 5D-PLANUNG? 2 BEISPIELE FÜR BIM / 5D ANWENDUNGEN IN PROJEKTEN 3 BIM/5D UMSETZUNG IM KONZERN 4 NORMEN UND STANDARDS

Mehr

Wegleitung für die Ausbildung von Technikern TS Hochbau

Wegleitung für die Ausbildung von Technikern TS Hochbau sia Schweizerischer Ingenieur- und Architekten-Verein Ausgabe 1983 1077 Wegleitung für die Ausbildung von Technikern TS Hochbau INFO-PARTNER Aufgestellt von der SIA-Fachgruppe für Architektur (FGAI im

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich ÖAB 158/ 16-23 Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt Trockenestrich Die Leistungsbeschreibung ist ein Hilfsmittel und dient zur Information! Druckdatum 03.02.2016 Seite 1 Proj.: 2012-02 Kunsthalle

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 KREDIT- UND RISIKOMANAGEMENT Büroring eg Verbundunternehmen Stärke durch Gemeinschaft Ausgangssituation und Zielsetzung Die Büroring eg ist

Mehr

5.66 Unternehmerkontrolle. Einführung. Beispiel

5.66 Unternehmerkontrolle. Einführung. Beispiel 5.66 Unternehmerkontrolle Werkvertrag, Ausmass und Schlussrechnung PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Mit BBaseUnternehmer wird der Werkvertrag, die Unternehmerkontrolle für die Abrechnung und die Schlussrechnung

Mehr

Bemessung der Lebenszykluskosten (LCC) und sozio-ökonomische Bewertung

Bemessung der Lebenszykluskosten (LCC) und sozio-ökonomische Bewertung Bemessung der Lebenszykluskosten (LCC) und sozio-ökonomische Bewertung Urban Track Symposium, Köln 21. Oktober 2009 Gerald Hamöller SP 4 - Struktur SP 4 Ökonomische Bewertung > Leitung: TransportTechnologie-Consult

Mehr

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS - Der neue Standard für den Hochbau www.csd.ch Urs-Thomas Gerber, 10. Juli 2013 - Erste Erfahrungen anhand des Testobjekts Wohnsiedlung Kronenwiese

Mehr

Baukosten ermitteln, interpretieren und planen

Baukosten ermitteln, interpretieren und planen Baukosten ermitteln, interpretieren und planen Die Möglichkeiten der aktuellen Schweizer Baupreisstatistik im Planungsalltag Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB ist ein Verein, gegründet

Mehr

Projekt- & Baumanagement

Projekt- & Baumanagement Projekt- & Baumanagement Kompetenz in Generalplanung, Gesamtleitung Projekt- & Baumanagement Bauherrenvertretung Stefano Ghisleni Architekt SIA Geschäftsführer Quelle: S.24, Paul Arden Es kommt nicht darauf

Mehr

Präqualifikationsverfahren Gesamtsanierung Casino Theater Burgdorf PQ Unterlage 2 Firmenangaben. Einzelfirma. Einzelfirma mit Subplanern

Präqualifikationsverfahren Gesamtsanierung Casino Theater Burgdorf PQ Unterlage 2 Firmenangaben. Einzelfirma. Einzelfirma mit Subplanern FIRMENPORTRAIT Anbieter Bewerbung als: Einzelfirma Einzelfirma mit Subplanern Bietergemeinschaft Firmenangaben Anbieter mit Subplanern und Bietergemeinschaften haben die Angaben zur Firma für jede beteiligte

Mehr

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.)

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.) Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr) Beginn des Einrichtens der Baustelle: Vertragsbeginn: Bau-Ende (Abnahme gemäss SIA): Antragsfragen 1 Bauvorhaben

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Mengenermittlung und Ausschreibung mit BIM-Technologien. Verena Bauer PORR Design & Engineering BIM. verena.bauer@porr.at Mi. 11.03.

Mengenermittlung und Ausschreibung mit BIM-Technologien. Verena Bauer PORR Design & Engineering BIM. verena.bauer@porr.at Mi. 11.03. Mengenermittlung und Ausschreibung mit BIM-Technologien Verena Bauer PORR Design & Engineering BIM verena.bauer@porr.at Mi. 11.03.2015 10:45-12:00 Steckbrief Vortragende Verena Bauer BIM Konstrukteurin

Mehr

SAP GAEB Schnittstelle

SAP GAEB Schnittstelle Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Unterstütze GAEB Versionen... 2 2.1 GAEB DA XML... 2 2.2 GAEB 90... 2 2.3 GAEB 2000... 2 3 Positionsarten und Positionskennungen... 3 3.1 Positionsarten, die auch in SAP verarbeitet

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR Effizienzsteigerung im Tiefbauunternehmen durch modellbasiertes Abbilden der internen Prozesse

Mehr

Beseitigung eines Engpasses im Nationalstrassennetz. Zielführende Ausschreibungen, fair und transparent. 52. GV: Gute Aufbauarbeit und neue Impulse.

Beseitigung eines Engpasses im Nationalstrassennetz. Zielführende Ausschreibungen, fair und transparent. 52. GV: Gute Aufbauarbeit und neue Impulse. 2 14 DIE MITGLIEDERZEITSCHRIFT DER SCHWEIZERISCHEN ZENTRALSTELLE FÜR BAURATIONALISIERUNG Beseitigung eines Engpasses im Nationalstrassennetz. Zielführende Ausschreibungen, fair und transparent. 52. GV:

Mehr

OGIP EIN BAUPLANER-WERKZEUG ZUR BEURTEILUNG DER RESSOURCEN KAPITAL, ENERGIE UND UMWELT

OGIP EIN BAUPLANER-WERKZEUG ZUR BEURTEILUNG DER RESSOURCEN KAPITAL, ENERGIE UND UMWELT OGIP EIN BAUPLANER-WERKZEUG ZUR BEURTEILUNG DER RESSOURCEN KAPITAL, ENERGIE UND UMWELT Mark Zimmermann, EMPA ZEN, 8600 Dübendorf Euokongress Ökologisches Bauen, 18. November 1999, Aachen ABSTRACT OGIP

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Entwicklung eines individuellen, anwenderorientierten und datenbankbasierten Softwaretools auf Grundlage eines ganzheitlichen Nachtragsmanagementsystems für technische

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

Die Vorteile des NPK FM-Assistant:

Die Vorteile des NPK FM-Assistant: Die neue Web-App NPK FM-Assistant: Leistungen im Facility Management einfach beschreiben und offerieren Der neue digitale Normpositionen-Katalog Facility Management NPK FM baut auf dem Prozess- und Leistungsmodell

Mehr

Nachdiplomkurs Projektleiter/in Gebäudeautomation NDK PL GA

Nachdiplomkurs Projektleiter/in Gebäudeautomation NDK PL GA Nachdiplomkurs Projektleiter/in Gebäudeautomation NDK PL GA Josef Marti Schulleiter zti Geschichte der zti: 1973 gegründet als Landis & Gyr-Technikerschule 1992 Zuger Techniker- und Informatikschule, zti

Mehr