IHK Hochrhein-Bodensee. Wachstumsmotor der Region

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHK Hochrhein-Bodensee. Wachstumsmotor der Region"

Transkript

1 REGIO REPoRT IHK Hochrhein-Bodensee Die Region Hochrhein-Bodensee zeigte in den drei Landkreisen Konstanz, Waldshut und Lörrach unterschiedliches Exportwachstum. Bild: eyetronic - Fotolia Exportzuwachs 2015 Wachstumsmotor der Region Die Exportfirmen in der Region Hochrhein-Bodensee mit mehr als 50 Mitarbeitern im verarbeitenden Gewerbe führten 2014 Waren im Wert von 6,63 Milliarden Euro aus. Nach aktuellen Informationen des statistischen Landesamtes Baden-Württemberg wuchs 2014 der Auslandsumsatz des verarbeitenden Gewerbes in Baden-Württemberg mit 8,1 Prozent deutlich gegenüber dem Vorjahr. Rund 174 Milliarden Euro Umsatz mit einer Ausfuhrquote von 56,3 Prozent haben die produzierenden Baden-Württembergischen Unternehmen im vergangenen Jahr im Ausland erzielt. Deutschland erreichte 2014 ein Exportvolumen von insgesamt Milliarden Euro und eine Steigerung gegenüber 2013 um 3,7 Prozent. Die Exportfirmen in der Region Hochrhein- Bodensee mit mehr als 50 Mitarbeitern im verarbeitenden Gewerbe führten 2014 Waren im Wert von 6,63 Milliarden Euro aus. Das entspricht einer Steigerung um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr und liegt damit unter den Wachstumsraten des Landes, aber über dem Bundesschnitt. Die Region Hochrhein- Bodensee zeigte in den drei Landkreisen Konstanz, Waldshut und Lörrach allerdings unterschiedliches Wachstum. Den höchsten Exportzuwachs mit 5,4 Prozent verbuchte dieses Mal der Landkreis Waldshut mit Exporten im Wert von 1,06 Milliarden Euro. So stieg der Exportanteil von 35,8 auf 36,8 Prozent. Dies ist erfreulich, denn der Wegfall von exportstarken Unternehmen wie der Papierfabrik Albbruck und Brennet ist damit kompensiert. Dennoch liegt der Kreis Waldshut damit weiterhin deutlich unter den Werten der Landkreise Konstanz und Lörrach. Die Internationalisierungsquote des Kreises ist weiterhin vergleichsweise gering und der Warenabsatz findet überwiegend im Inland statt. Traditionell sehr erfolgreich bei der Ausfuhr zeigte sich der Landkreis Konstanz, dessen Exportanteil von 50,6 Prozent in 2012 über 51,9 Prozent in 2013 kontinuierlich anwuchs auf nun 52,7 Prozent in Der Auslandsumsatz hat 2014 um rund 4,4 Prozent auf 2,85 Milliarden Euro zugenommen. Der starke Umsatzrückgang in der Solarindustrie, eine starke Branche im Landkreis in den Vorjahren, ist damit bereits ausgeglichen. Die Region Lörrach steht mit einem Exportvolumen von 2,72 Milliarden Euro und einem Exportanteil von rund 57 Prozent weiterhin gut im Vergleich zu Baden-Württemberg als Industriestandort da. Auch wenn die Exportquote nur um 2,9 Prozent angestiegen ist, Wirtschaft im Südwesten 17

2 REGIOREPoRT IHK Hochrhein-Bodensee INHALT 17 exportzuwachs 2015 Wachstumsmotor in der Region 19 Bodenseeregion als Modell IHK beim Wirtschaftskonzil 20 Konjunkturbericht Wirtschaft auf hohem Niveau 22 Jobinfo-Tour Schüler zu Besuch in IT- Ausbildungsbetrieben 23 Ausbildungsbotschafter Aus dem Alltag der Azubis 24 go.for.europe Internationales Arbeitsmarktgespräch in Friedrichshafen 26 Wirtschaftsjunioren Hochrhein Kamingespräch mit Armin Schuster 27 Amtliche Veröffentlichungen 30 industrieausschuss bei e+h Innovationsprozesse im Fokus 32 Lehrgänge und Seminare der ihk bewegt sich die Industrie im Kreis auf hohem Niveau und zeigt Exportstärke. Der Export ist damit weiterhin der Wachstumsmotor der Region, kommentiert Uwe Böhm, Geschäftsführer International der IHK Hochrhein-Bodensee, diese Entwicklung. Die aktuelle Stimmung ist weiterhin positiv, die Euroschwäche stärkt den Export in Wachstumsmärkte wie Asien und die USA. Welche Effekte sich aus dem starken Schweizer Frankenkurs für die Unternehmen der Region ergeben, ist noch nicht absehbar. Einerseits werden die Lieferungen in die Schweiz günstiger. Sollte die Gesamtnachfrage allerdings abnehmen, dann schlägt sich das negativ nieder. Investitionen in den Euroraum von Unternehmen mit Sitz in der Schweiz werden andererseits attraktiver. Ein Effekt könnte sein, dass auch Produktionskapazitäten im grenznahen Raum ausgebaut werden. Davon könnte vor allem der Raum Lörrach einen Vorteil haben. Dort sitzen auch die energieintensiven Betriebe, die von den aktuell niedrigen Energiepreisen profitieren. Die internationalen Krisen im Ukrainekonflikt oder im Nahen osten hatten wenig Einfluss auf das Geschäft, da dorthin bisher schon wenig Kontakte der Wirtschaft aus der Region bestanden. Das Russlandgeschäft hat sich bei einigen Betrieben zwar negativ entwickelt, so Böhm, aber dies hat sich bisher insgesamt weit weniger in den Exportzahlen widergespiegelt als erwartet. Bö Neue bundesweite Websites ihk.de und Jobportal Wer sich selbstständig machen will, einen Ausbildungsplatz sucht, eine Zollbescheinigung braucht oder einen ausländischen Berufsabschluss anerkennen lassen möchte ist bei der Industrie- und Handelskammer an der richtigen Adresse. Damit Informationssuchende noch leichter zum Ziel kommen, ist nun das neue Dachportal online gegangen. Dort finden Nutzer die wichtigsten Themen und Produkte. Sie erhalten schnell einen Überblick und sind mit wenigen Klicks auch gleich bei ihrer IHK mit den richtigen Ansprechpartnern. Für all diejenigen, die sich vorstellen können, bei einer der bundesweit 80 IHKs zu arbeiten, oder darüber nachdenken, für eine Zeit lang ins Ausland zu gehen, zum Beispiel zu einer der weltweit 130 deutschen Auslandshandelskammern (AHKs), Repräsentanzen und Delegiertenbüros wurde zudem ein neues Job- und Karriereportal von IHKs und AHKs lanciert. Unter findet man dort aktuelle Stellenangebote weltweit von Fach- und Führungspositionen bis zu Praktikumsstellen. wis und IHK im Internet Vielfältige aktuelle Informationen fi nden Sie rund um die Uhr auf unserer Website: Sie erreichen uns per unter der Adresse: 18 Wirtschaft im Südwesten

3 Bodenseeregion als Modell in Europa IHK beim Wirtschaftskonzil 2015 Das Konstanzer Konzil, dessen 600-jähriges Jubiläum die Stadt am Bodensee derzeit feiert, ist ein gelungenes Beispiel für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Um den Gedanken der aktiven Zukunftsgestaltung aufzugreifen, kamen Ende April über 650 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung im Konzilgebäude zusammen. Dabei wurde die Bodenseeregion als Wirtschaftsmodell Europas in den Blick genommen sowie über die Chancen des Standorts diskutiert. Die Industrie- und Handelskammer Hochrhein- Bodensee begleitete diese Konferenz und nahm aktiv teil. Die Fotos zeigen den IHK- Hauptgeschäftsführer Claudius Marx bei der Moderation und Leitung des ersten Forums mit dem Titel Unternehmenskonzepte von morgen Chancen für den Mittelstand im Bodenseeraum (unten Bildmitte) sowie die Geschäftsführerin des Bereichs Innovation und Umwelt, Sunita Patel, bei der Teilnahme am Forum Innovation als Zukunftssicherung im Bodenseeraum (mittleres Foto). Die IHK war auch mit einem Stand vertreten (Foto oben). Einen ausführlichen Beitrag lesen Sie im Mantelteil dieser Ausgabe ab Seite 6. wu Wirtschaft im Südwesten 19

4 REGIOREPoRT IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftslage und Geschäftserwartungen Saldo positiver/negativer Nennungen % Geschäftslage Geschäftserwartungen Auftragseingang steigt Konjunktur zieht an Die Lage und die Erwartungen der Unternehmen in der IHK-Region Hochrhein-Bodensee sind ungebrochen positiv. Der von der IHK errechnete Index für das Konjunkturklima in der Region ist auf hohem Niveau von 132 auf 141 Punkte gestiegen. In den Wechselkursen schlummert ein Risiko für die weitere Entwicklung. Die Dokumentationspflichten im Zuge des Mindestlohngesetzes belasten viele Unternehmen. Das Ergebnis der aktuellen Umfrage der IHK zeigt, dass die Konjunktur in der Region im Frühjahr angezogen hat. Mit einem Anstieg des Indikators für die Geschäftslage von 149 auf 156 Punkte übersteigt er das hohe Niveau der vorangegangenen Monate deutlich. Insgesamt beurteilen 56 Prozent der teilnehmenden Betriebe ihre momentane Geschäftslage als gut, 43 Prozent als befriedigend und gerade einmal 0,3 Prozent als schlecht. Die Werte in der Region sind damit im Vergleich zum Landesschnitt abermals deutlich besser. Industrie entwickelt sich positiv Die aktuelle Geschäftslage der Industrieunternehmen in der Region Hochrhein-Bodensee hat sich seit Jahresbeginn gefestigt und zeigt sich auf einem ähnlich guten Niveau wie im Frühjahr des vergangenen Jahres. So sank der Anteil der Unternehmen, die die Geschäftslage mit schlecht bezeichnen auf nur noch ein Prozent. Bei knapp über der Hälfte der Betriebe ist die Lage befriedigend und bei 47 Prozent ist die aktuelle Geschäftslage gut. Auch mit der Ertragslage sind die Unternehmen fast ausschließlich zufrieden. Hier sprechen 32 Prozent der Industrieunternehmen von einer guten und 63 Prozent von einer befriedigenden Ertragslage. Fünf Prozent stufen die Ertragslage dagegen mit schlecht ein. Der Auslastungsgrad der Kapazitäten in der Industrie mit aktuell rund 88 Prozent liegt auf Vorjahresniveau. Wesentlich verbessert zeigt sich die derzeitige Tendenz bei den Auftragseingängen. So berichtet die Hälfte der produzierenden Unternehmen von einem steigenden Auftragseingang. Bei 35 Prozent zeichnet sich aktuell ein gleichbleibender Eingang ab, während dieser bei 15 Prozent der Betriebe zurückgeht. Dabei haben sich sowohl der Auftragseingang aus dem Inland als auch aus dem Ausland deutlich verbessert. So geben rund 38 Prozent der Betriebe eine Steigerung beim Eingang von Inlandsaufträgen an und 47 Prozent bei den Aufträgen aus dem Ausland. Damit bleibt die Binnennachfrage eine zentrale Stütze des produzierenden Gewerbes, auch wenn sich andeutet, dass die Auslandsmärkte sich wieder zu erholen scheinen. Handel und Dienstleistungen im Aufwind Im Handel und Dienstleistungsbereich herrscht ungebrochen gute Stimmung. So berichten 69 Prozent der Unternehmen von einer guten Geschäftslage, die restlichen 31 Prozent sind mit ihrer aktuellen Lage zufrieden. Und auch beim Umsatz verzeichnen 46 Prozent der Handels- und Dienstleistungsunternehmen eine Steigerung gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal. Bei knapp 35 Prozent ist der Umsatz diesbezüglich konstant geblieben. Diese nochmalige Steigerung dürfte auch auf den seit der Entscheidung der Schweizer Nationalbank zur Entkoppelung des Schweizer Frankens vom Eurokurs gegenüber dem Euro gestiegenen Frankenkurs zurückzuführen sein. Aufgrund der engen Verflechtungen der Wirtschaft an 20 Wirtschaft im Südwesten

5 Bodensee und Hochrhein mit der Schweiz profitieren in dieser Phase verstärkt die deutschen Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Sehr positiv sieht es auch bei der Ertragslage aus. Rund 56 Prozent der Unternehmen im Handel und im Dienstleistungsbereich beurteilen diese derzeit als gut und weitere 40 Prozent sind mit dem Ertrag zufrieden. Die derzeitige Tendenz bei der Nachfrage zeigt sich bei 65 Prozent der Betriebe gleichbleibend, bei 29 Prozent der Unternehmen ist gar ein steigendes Auftragsvolumen zu verzeichnen. Positive Geschäftsentwicklung erwartet Die meisten Unternehmen im Kammerbezirk sehen für die kommenden zwölf Monate weiter positive Geschäftsentwicklungen voraus. Dabei zeigen sich ähnliche Erwartungshaltungen bei Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Rund 90 Prozent erwarten eine gleichbleibende oder bessere Entwicklung als in den vergangenen Monaten. Auch dies ist eine Steigerung gegenüber dem Jahreswechsel. Folgen des Mindestlohngesetzes belasten Der neu eingeführte Mindestlohn und die damit verbundenen Dokumentationspflichten belasten die Unternehmen der Region. So geben lediglich 34 Prozent der Betriebe an, nicht vom Mindestlohn und den Dokumentationspflichten betroffen zu sein. Dabei ist es hauptsächlich die Dokumentation von Arbeitszeiten, die bei 26 Prozent der Betriebe großen und bei weiteren 27 Prozent einen mittleren zusätzlichen Aufwand erfordern. Und auch im Bereich der Minijobs entsteht durch die neuen Regelungen ein erheblicher zusätzlicher Verwaltungsaufwand. Hier gibt die Hälfte der an der Umfrage beteiligten Unternehmen an, einen mittleren oder gar großen zusätzlichen Aufwand zu haben. Der Handel und der Dienstleistungsbereich sind dabei in größerem Maße von diesen Belastungen betroffen. Hier geben fast zwei Drittel aller Betriebe einen mittleren bis großen Aufwand durch die Dokumentationspflichten an. Dies gilt auch im Hinblick auf die Minijobs. Mehr als jeder zweite Betrieb (58 Prozent) verzeichnet hier einen deutlich erhöhten Aufwand, während dies bei den Industriebetrieben nur 36 Prozent sind. Dies zeigt deutlich, dass im Bereich der Dokumentationspflichten zum Mindestlohn dringender Handlungsbedarf besteht und die Bundesregierung schnellstmöglich für Entlastung der Betriebe sorgen muss. Risiken der wirtschaftlichen Entwicklung Die anhaltend positive wirtschaftliche Situation in den Unternehmen ist fast schon eine Überraschung vor dem Hintergrund globaler Unsicherheiten und hausgemachter, durch die Bundespolitik verursachter Belastungsfaktoren wie zum Beispiel Mindestlohn, Erbschaftsteuerreform oder Rente mit 63. Dennoch sind die Unternehmen in der Region Hochrhein-Bodensee optimistisch und möchten die Beschäftigtenzahlen vor ort in den kommenden Monaten konstant halten oder gar erhöhen. So beabsichtigen drei Viertel der Betriebe die Mitarbeiterzahlen zu halten; weitere rund 20 Prozent wollen zusätzliches Personal einstellen. Der Fachkräftemangel und die steigenden Arbeitskosten sind dementsprechend auch die unter den Handels- und Dienstleistungsbetrieben am häufigsten genannten Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung. Aber auch der Wechselkurs des Euros zum Schweizer Franken birgt für die wirtschaftliche Entwicklung dieser Betriebe ein zunehmendes Risiko. Sahen vor der Entkoppelung des Schweizer Frankens vom Eurokurs nur fünf Prozent der Händler und Dienstleister darin ein Risiko, so sind es aktuell 27 Prozent. Im produzierenden Gewerbe werden die Inlandsnachfrage und die Wechselkurse als stärkste Risiken angesehen. Aufgrund unsteter ausländischer Absatzmärkte ist die Bedeutung einer robusten Binnenkonjunktur groß und entsprechend negativ wäre ein Einbrechen dieser wichtigen Stütze für die regionale Wirtschaft. Zudem wird der Export durch den im Verhältnis zum Dollar und Schweizer Franken aktuell schwachen Euro gestützt. Sollte der Euro an Stärke gewinnen, könnte die in der Region ansässige Exportindustrie diese Währungsvorteile wieder verlieren. ag Dokumentation unter: Auslastungsgrad der Kapazitäten % Auslastungsgrad langjähriger Durchschnitt Wirtschaft im Südwesten 21

6 REGIOREPoRT IHK Hochrhein-Bodensee Schüler besuchen IT-Ausbildungsbetriebe im Landkreis Lörrach. Schüler besuchen IT-Ausbildungsbetriebe im Landkreis Lörrach Jobinfo-Tour der connect Dreiländereck Gespannt sitzen die 14 jungen Teilnehmer der Jobinfo-Tour am 24. April im connect-bus auf dem Weg zur Besichtigung des ersten Ausbildungsbetriebs. Ich wusste vorher schon, dass ich etwas in Richtung Informatik machen werde, aber was jetzt konkret, das ist noch offen, sagt Tamara Alberti aus Wehr. Aus diesem Grund möchte sich die 19-Jährige, die zurzeit noch das Mathilde-Planck-Gymnasium in Lörrach besucht, einen Überblick über die verschiedenen Berufe im IT-Bereich verschaffen. Und genau das ist auch das Ziel der von connect Dreiländereck organisierten Jobinfo-Tour: Wir wollen Schüler für die Berufe in der IT- Branche gewinnen und im Umkehrschluss so hoffentlich auch dem Fachkräftemangel frühzeitig entgegenwirken, erklärt Gudrun Gempp vom Netzwerkmanagement connect Dreiländereck. Der erste Halt der connect-bustour: die Endress+Hauser GmbH & Co. KG. Markus Stecker, Software Entwickler und Teilausbilder bei dem Maulburger Unternehmen, führt durch das neue, moderne open office -Ausbildungscenter, das so auch bei einem der großen IT-Spezialisten in Kalifornien stehen könnte. Nach einem kurzen Vortrag über die Ausbildung zum Fachinformatiker, bekommen die Jugendlichen einen Einblick in den Berufsalltag der Auszubildenden. Hier erfahren sie, mit welchen Projekten man sich beispielsweise in der CIN-Abteilung, die sich um die internen Netzwerke von Endress+Hauser kümmert, beschäftigt. Einen Einblick in den IT-Beruf aus einem ganz anderen Blickwinkel bietet sich den Teilnehmern bei dem zweiten Halt der connect Jobinfo-Tour. Die Abacus Systemberatung ohg befindet sich ebenfalls in Maulburg und kümmert sich im Gegensatz zu Endress+Hauser um die IT-Systeme externer Firmen. Internet- und Datensicherheit sind hier ein großes Thema. Es ist natürlich toll, wenn die Jugendlichen einen Betrieb live sehen können speziell da sie verschiedene Standorte anfahren. Bei Endress+Hauser lernen sie die eine Seite von IT kennen - sprich die Administration - und bei uns dann die Dienstleistung von der Pike auf bis hin zur Betreuung des Kunden, äußert sich die von der connect-tour begeisterte Leiterin des Personalwesens bei Abacus, Nadine Dreher. Das Unternehmen, das sich bereits seit 25 Jahren am Markt behauptet, bietet Ausbildungsplätze zum IT-Kaufmann und zum Fachinformatiker für Systemintegration an. Begeistert von dem Know-how der Teilnehmer ist Andreas Eschbach. Ich bin sehr positiv überrascht über das Wissen und den Umgang mit den Begrifflichkeiten durch die jungen Menschen, die heute bei der Tour mit dabei sind, so der Geschäftsführer von eschbachit in Bad Säckingen. Das relativ junge Software-Unternehmen, welches der connect-bus als letztes anfährt, bildet sowohl Studenten im Rahmen des dualen Studiengangs Wirtschaftsinformatik in Kooperation mit der DHBW Lörrach als auch Fachinformatiker im Bereich der Anwendungsentwicklung aus. Abgerundet wird der IT-Nachmittag durch zusätzliche Informationen, die die Teilnehmer während der Busfahrt durch die IHK-Ausbildungsberaterin Julia Reinacher und Helga Martin, Geschäftsführerin des Schülerforschungszentrums phaenovum in Lörrach, erhalten. Es war hochinteressant zu sehen, wie die Unternehmen aufgebaut sind. Aber auch der Vergleich: Beispielsweise erst Endress+Hauser und dann ein kleines Unternehmen wie eschbachit, wo es sehr viel intimer zugeht. Von daher hat mir die connect Jobnfo-Tour in jedem Fall etwas gebracht, so das abschließende Fazit von Teilnehmerin Tamara Alberti, die sich am Ende vielleicht tatsächlich bei einem der besuchten Unternehmen bewerben wird. Das Cluster für Informationstechnologie connect Dreiländereck wird von den folgenden Institutionen getragen: Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach, Gewerbe Akademie Schopfheim, Handwerkskammer Freiburg, IHK Hochrhein-Bodensee, Innocel Innovations-Center Lörrach, VHS Lörrach sowie Wirtschaftsregion Südwest GmbH. gg Gudrun Gempp, Projektregie Netzwerkmanagement connect Dreiländereck Telefon: Diana Stöcker, Geschäftsführerin Innocel Innovations-Center Lörrach GmbH Telefon: Wirtschaft im Südwesten

7 Ausbildungsbotschafter Aus dem Alltag der Azubis Ende April war es wieder soweit: Fünf Auszubildende der Firmen AoK Hochrhein- Bodensee und Conductix-Wampfler GmbH nahmen an der Schulung zum/zur Ausbildungsbotschafter/in in der IHK in Schopfheim teil. Die Schulungen finden ganztägig von 9 Uhr bis 16 Uhr statt. Themen wie Meine Rolle als Ausbildungsbotschafter, Feedbackregeln, Präsentationstechniken, Medieneinsatz, Karrieremöglichkeiten werden genauso behandelt wie die praktische Gruppenarbeit zum Thema Berufsausbildung mit anschließender Kurzpräsentation und Simulation eines Schuleinsatzes. Die Auszubildenden erhalten in der Schulung einen groben Rahmenplan, um den Schuleinsatz abschätzen und die Präsentation effektiv gestalten zu können. So können sich die Auszubildenden rechtzeitig mit ihrer Rolle als Ausbildungsbotschafter auseinandersetzen und identifizieren. Inhalte der Präsentation könnten der eigene Weg in den Beruf, die täglich anfallenden Aufgaben innerhalb des Berufsbildes, die Berufsausbildung sowohl in Theorie (an der Berufsschule) als auch in Praxis, persönliche Erfahrungen oder Erlebnisse, Karrieremöglichkeiten und vieles mehr sein. Die Ausbildungsbotschafter sollten keinesfalls als Experten auftreten, vielmehr ehrlich und authentisch von ihren eigenen persönlichen Erfahrungen berichten. Die Initiative Ausbildungsbotschafter wird landesweit von den Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern und BBQ Berufliche Bildung GmbH umgesetzt. Die hervorragende Unterstützung durch die Auszubildenden und deren Unternehmen ist aus IHK-Sicht sehr erfreulich. Die Firmen unterstreichen ihre Bereitschaft mit der Tatsache, dass beispielsweise Anreisekosten der Auszubildenden zu den Einsätzen bezahlt werden und dass sie für ihr Projekt als Ausbildungsbotschafter freigestellt werden. Das in ganz Baden-Württemberg laufende Projekt ist vorbildlich und wurde im Juni 2013 mit dem bundesweiten Bildungspreis Ideen für die Bildungsrepublik ausgezeichnet. lg Luisa Greif, Regionale Koordination Ausbildungsbotschafter Bereich Ausbildung, Geschäftsfeld Ausbildung und Weiterbildung, Tel.: Mail: Auszubildende bereiten sich auf die Tätigkeit als Ausbildungsbotschafter vor. Anzeige wimatec MATTES GmbH Heiligenberger Straße 42, Ostrach Tel.: +49 (0) , Dauerhaft. Besser!

8 REGIOREPoRT IHK Hochrhein-Bodensee Go.for.europe Internationales Arbeitsmarktgespräch in Friedrichshafen Verena König, Projektleiterin von Go.for.Europe, im Gespräch mit Thomas Bergert, Redakteur vom Radio Session Allgäu. Referenten des internationalen Arbeitsmarktgesprächs im Graf Zeppelin Haus. Ende April fand im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen eine vielseitige Veranstaltung zum Thema: Internationalisierung der Ausbildung Ein Blick in die Praxis statt. Neben einigen Impulsreferaten zu verschiedenen EU-Programmen wie MobiProEu, xchange, CET und idea Instituto Dual hat Verena König, Projektleitung von Go.for.europe, das Angebot der bekannten Servicestelle in Baden-Württemberg präsentiert. Thomas Bergert vom RSA führte durch das Programm und bot im Anschluss an die Vorträge Gelegenheit, den rund 50 Gästen Fragen zu den jeweiligen Projekten zu stellen. Eine lebendige Diskussionsrunde entstand, in der viel Wissenswertes ausgetauscht wurde. Darüber hinaus hat Ana Pinto, Auszubildende bei der IHK Hochrhein-Bodensee, über ihre Berufseinblicke im Ausland berichtet. Die Zeit im Ausland war für mich eine enorme Bereicherung und ich kann diese Erfahrung nur jedem empfehlen, so die angehende Kauffrau für Bürokommunikation, die während ihrer Ausbildung ein Auslandspraktikum im Tessin absolvierte. Go.for.europe ist ein Gemeinschaftsprojekt der baden-württembergischen Wirtschaft und vermittelt seit über fünf Jahren nicht nur Praktikumsplätze in der EU sondern kümmert sich auch um Bürokratisches und Finanzielles, steht den Auszubildenden vor ort zur Seite und berät ebenfalls Unternehmen. Seit 2008 hat Go.for.europe dazu beigetragen, dass über Auszubildende aus Baden-Württemberg einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland absolvieren konnten. vk Weitere Informationen zum Projekt sind auf oder bei Verena König, Projektleiterin bei der IHK Hochrhein-Bodensee, telefonisch unter: oder per verena. erhältlich. Anzeige 24 Wirtschaft im Südwesten

9 Vertriebsweg Handelsvertretung Externe Spezialisten für den Warenabsatz Die schnelle technologische Entwicklung, die Umstrukturierung der Märkte und der intensive Wettbewerb in allen Branchen stellt Unternehmen vor große Herausforderungen - auch im Vertrieb. Hinsichtlich des Kostendrucks spricht viel für das outsourcing des Vertriebs an externe Vertriebspartner. Eine Möglichkeit, Vertriebsfunktionen auszugliedern, ist die Einschaltung von Handelsvertretungen. Handelsvertreter sind externe Vertriebsspezialisten, die Geschäfte für ein anderes Unternehmen vermitteln oder sie in dessen Namen abschließen. Gerade im B2B-Bereich spielen sie eine große Rolle. Sie vermitteln Waren zwischen Unternehmen auf allen Wirtschaftsstufen und in nahezu allen Branchen. Der von Handelsvertretungen in Deutschland vermittelte Warenumsatz beläuft sich auf etwa 178 Milliarden Euro im Jahr. Ein Plus im externen Vertrieb ist die Vergütung. Handelsvertretungen werden erfolgsabhängig - in der Regel durch eine Provision, also einem bestimmten Prozentsatz vom vermittelten Umsatz - vergütet. Damit entfällt für die Unternehmen der gesamte Fixkostenblock. Weitere Vorteile sind die konkreten Leistungen, die Handelsvermittlungen anbieten. Zur Kerntätigkeit, der reinen Vermittlung von Waren, kommen vielfältige Dienstleistungen hinzu, wie etwa Beschaffung von Informationen, technische Beratung und Entwicklungsarbeiten, Reklamationsbearbeitung, Führung eines Auslieferungslagers und vieles mehr. Darüber hinaus ist die persönliche Kundenbeziehung die größte Stärke von Handelsvertretungen. Insbesondere bei beratungs- und erklärungsbedürftigen Produkten in der Investitionsgüter-, Hightech- und Zulieferindustrie im B2B-Bereich liegt der Fokus auf dem persönlichen Verkauf. Ein Alleinstellungsmerkmal des selbständigen Vertriebs ist der umfassende Marktüberblick durch mehrere Vertretungen (im Durchschnitt vertreten Handelsvertretungen 4,6 Unternehmen). Durch ihre breite Aufstellung erhalten Handelsvertreter Informationen über die Konkurrenten und die Märkte insgesamt. Im Gespräch erfahren sie, welche Bedürfnisse Kunden und deren Abnehmer haben. Dadurch können sie ihren vertretenen Unternehmen Impulse und Anregungen aus der täglichen Praxis geben. Letztlich muss im Einzelfall entschieden werden, wie ein Unternehmen seinen Vertrieb strukturiert. Verkaufsorganisationen - seien es unternehmensinterne oder externe Spezialisten - müssen heute wesentlich mehr leisten, um zumindest die Ergebnisse der Vergangenheit zu erreichen. Ein bedeutender Erfolgsfaktor ist nach wie vor eine stabile vertrauensvolle Kundenbeziehung, und die muss oft über Jahre hinweg aufgebaut und vor allem gepflegt werden. Der menschliche Kontakt, das miteinander Umgehen, spielt immer noch eine wichtige Rolle. Dazu gehört auch Kontinuität. kü Bertram Paganini Tel.: Mail: Webinar Unternehmen, die sich für den Vertriebsweg der Handelsvertretung interessieren, können sich ausführlich in dem Webinar Vertriebsweg Handelsvertretung Handelsvertreter als externe Spezialisten für den Warenabsatz informieren. Dabei handelt es sich um ein Online-Seminar, das sich die Teilnehmer bequem über das Internet anschauen können. Die Möglichkeit besteht, Fragen an den Referenten zu stellen, die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei. Termin: 26. Juni um 11 Uhr Anmeldungen über: https://attendee.gotowebinar.com/ register/ Eine Kurzanleitung zur Webinarteilnahme können Sie einsehen unter: Anzeige Wirtschaft im Südwesten 25

10 REGIOREPoRT Armin Schuster (CDU) gab Einblicke in seine Welt als Mitglied des Bundestags und stellte sich den Fragen der Gäste. Wirtschaftsjunioren Hochrhein Kamingespräch mit Armin Schuster Die Wirtschaftsjunioren Hochrhein empfingen Ende April das Mitglied des Bundestages Armin Schuster zu einem Kamingespräch einer möglichen neuen Veranstaltungsreihe für Mitglieder, Freunde und Interessenten. In den Räumlichkeiten der Loeba Treuhand GmbH, die von den Geschäftsführern Stephan Karl Schultze und Thomas Graw (GA-Mitglied der Wirtschaftsjunioren Hochrhein) zur Verfügung gestellt wurden, fanden sich neben Armin Schuster und dem Moderator des Abends Clemens Grötz 12 Mitglieder und Gäste aus der Schweiz zu einem sehr persönlichen und informativen Abend zusammen. Das Ambiente stimmte, einzig der avisierte Kamin war nirgends zu finden. Clemens Grötz führte durch einen sehr unterhaltsamen Abend: Armin Schuster beantwortete viele der zuvor unter den Gästen gesammelten Fragen und gab dabei interessante Einblicke in seine Vita sowie seine aktuelle Welt als MdB. Er ist obmann seiner Fraktion im Innenausschuss und Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr). Regional engagiert er sich beispielsweise für die Sportstiftung Südbaden, die er mit initiiert hat. Bei dem Kamingespräch wurde auch die Bedeutung von Netzwerken, Stakeholder Management und Mitarbeiterführung thematisiert Schwerpunktthemen für die Junioren Hochrhein. Schusters umfangreiche Erfahrungen auf diesem Gebiet und sein Vergleich von wirtschaftlichen und politischen Führungsstilen waren ein Thema des Abends, das vertieft wurde. Aber auch den privateren Fragen zu Werdegang, Befindlichkeiten in der Gewichtung seiner Funktionen und den Perspektiven (s)einer politischen Karriere stellte sich Schuster sehr offen und vermittelte damit den Eindruck, dass die Politik durchaus nicht, wie häufig von außen wahrgenommen, ein von der Realität des Alltagslebens abgekoppeltes Eigenleben führt. In diesem Zusammenhang warb er intensiv und parteiübergreifend für das politische Engagement. Alles in allem war das Kamingespräch mit Armin Schuster ein gelungener Abend mit intensiven Einblicken ein guter Start in eine hoffentlich neue und interessante Reihe von Veranstaltungen der Wirtschaftsjunioren Hochrhein. wjh 26 Wirtschaft im Südwesten

11 Änderungsvorschrift der Besonderen Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/- frau und Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Die Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee ändert aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 7. Mai 2015 als zuständige Stelle nach 9 in Verbindung mit 79 Abs. 4 Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 23. März 2005 (BGBI. I S. 931), zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBI. I S. 2749), die Besondere Rechtsvorschrift für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel wie folgt: 10 Abs. 4 Prüfungszeugnis und Gesamtergebnis der Prüfung wird um folgenden Satz ergänzt: Darüber hinaus kann ein Hinweis auf das Sprachniveau nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen aufgenommen werden. Diese Änderungsvorschrift tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in der IHK-Zeitschrift ( Wirtschaft im Südwesten ) der IHK Hochrhein-Bodensee in Kraft. Ausgefertigt: Konstanz/Schopfheim, den 8. Mai 2015 IHK Hochrhein-Bodensee Thomas Conrady Präsident Prof. Dr. Claudius Marx Hauptgeschäftsführer Der Beschluss zur Änderungsvorschrift der Besonderen Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel der IHK Hochrhein-Bodensee wird hiermit ausgefertigt und im Mitteilungsblatt Wirtschaft im Südwesten veröffentlicht. Konstanz/Schopfheim, den 8. Mai 2015 IHK Hochrhein-Bodensee Thomas Conrady Präsident Prof. Dr. Claudius Marx Hauptgeschäftsführer Beschluss zur Umsetzung der Ausbildungsregelungen zum Fachpraktiker im Verkauf/ Fachpraktikerin im Verkauf gem. 66 BBiG Auf Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung hat der Berufsbildungsausschuss (BBA) der IHK Hochrhein-Bodensee in seiner Sitzung am 7. Mai 2015 gem. 66 Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 23. März 2005, zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2749), beschlossen, die Ausbildungsregelung Fachpraktiker im Verkauf/Fachpraktikerin im Verkauf für die IHK Hochrhein-Bodensee für anwendbar zu erklären. Der Beschluss tritt am Tage nach seiner Veröffentlichung im Mitteilungsblatt der IHK Hochrhein-Bodensee ( Wirtschaft im Südwesten ) in Kraft. Ausgefertigt, Konstanz/Schopfheim, den 8. Mai 2015 IHK Hochrhein-Bodensee Der Beschluss des Berufsbildungsausschusses der IHK Hochrhein-Bodensee vom 7. Mai 2015 zur Anwendung der Ausbildungsregelung Fachpraktiker im Verkauf/Fachpraktikerin im Verkauf wird hiermit ausgefertigt und im Mitteilungsblatt Wirtschaft im Südwesten veröffentlicht. Konstanz/Schopfheim, den 8. Mai 2015 IHK Hochrhein-Bodensee Thomas Conrady Präsident Prof. Dr. Claudius Marx Hauptgeschäftsführer Thomas Conrady Präsident Prof. Dr. Claudius Marx Hauptgeschäftsführer Geschäfte im Down under Ländersprechtag Australien Australien gehört zu den Ländern mit einem hervorragendem Investitionsklima weltweit und ist zudem stark von Importen abhängig. Viele deutsche Unternehmen haben sich daher im Down Under seit Jahrzehnten erfolgreich etabliert. Aus Deutschland werden vorwiegend Maschinen, Ausrüstungsanlagen für den Bergbau und pharmazeutische Güter exportiert. Unternehmensvertretern, die mehr über die Geschäftsmöglichkeiten in Australien erfahren möchten, bietet die IHK Hochrhein- Bodensee am 22. Juni eine kostenfreie Inhouse-Beratung an. Seul-Gi Lee, Vertreter der Deutsch-Australischen Auslandshandelskammer in Sydney, kommt gemeinsam mit dem Geschäftsführer International, Uwe Böhm von der IHK Hochrhein-Bodensee, in interessierte Unternehmen und informiert im Rahmen eines circa einstündigen Gesprächs über aktuelle Geschäftsperspektiven und Marktvorhaben. bei können auch Spezialthemen wie Handelsvertretersuche und Personalfragen Dadiskutiert und alle verantwortlichen Mitarbeiter einbezogen werden. Bö Uwe Böhm, Telefon Bild: destina Fotolia Wirtschaft im Südwesten 27

12 REGIOREPoRt IHK Hochrhein-Bodensee Aufgabenübertragung Abnahme der Sachkundeprüfung nach 34 h Abs. 1 S. 4 i.v.m. 34 f Abs. 2 Nr. 4 Gewerbeordnung auf die IHK Region Stuttgart Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee hat am 27. März 2015 aufgrund von 10 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern (IHKG) vom 18. Dezember 1956 (BGBl. I S. 920), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften vom 25. Juli 2013 (BGBl. I, S. 2749), unter der Voraussetzung der Genehmigung durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden- Württemberg, beschlossen, die Aufgabe zur Abnahme der Sachkundeprüfung Geprüfter Finanzanlagenfachmann/Geprüfte Finanzanlagenfachfrau IHK nach 34 h Abs. 1 Satz 4 i.v.m. 34 f Abs. 2 Nummer 4 GewO i.v.m. 1 bis 3 der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) auf die IHK Region Stuttgart zu übertragen. Der Beschluss der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee vom 27. März 2015 über die Übertragung der Aufgabe Abnahme der Sachkundeprüfung Geprüfter Finanzanlagenfachmann/Geprüfte Finanzanlagenfachfrau IHK nach 34 h Abs. 1 Satz 4 i.v.m. 34 f Abs. 2 Nummer 4 GewO i.v.m. 1 bis 3 der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) auf die IHK Region Stuttgart wird gem. 10 Absatz 1 IHKG des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern (IHKG) i.v.m. 2 Abs. 1 des Gesetzes über die Industrie- und Handelskammern in Baden- Württemberg vom 27. Januar 1958 (Gbl. S. 77) genehmigt. Stuttgart, 15. April 2015 Az: /63 Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Konstanz, den 27. März 2015 IHK Hochrhein-Bodensee Dieter Mähler Regierungsdirektor Thomas Conrady Präsident Prof. Dr. Claudius Marx Hauptgeschäftsführer Der vorstehende Beschluss wird hiermit ausgefertigt und im Mitteilungsblatt Wirtschaft im Südwesten veröffentlicht. Konstanz, 24. April 2015 IHK Hochrhein-Bodensee Thomas Conrady Präsident Prof. Dr. Claudius Marx Hauptgeschäftsführer Anzeige

13 Seminar im Rahmen der Veranstaltungsreihe Wirtschaftsrecht für Unternehmer Sicherer Umgang mit personenbezogenen Daten im Betrieb Nahezu alle Unternehmensbereiche sind vom Datenschutz betroffen. Vom richtigen Umgang mit und Internet über das klassische Bewerbungsmanagement bis hin zu Job-Portalen und e-recruiting, Direktmarketing und Versand von Newslettern sowie Videoüberwachung am Arbeitsplatz. Unternehmen müssen sich intensiv mit datenschutzrechtlichen Vorschriften auseinandersetzen, um empfindliche Strafen, Abmahnungen oder Nachteile in arbeitsrechtlichen Verfahren zu vermeiden. Im Mittelpunkt des Seminars Sicherer Umgang mit personenbezogenen Daten im Betrieb in Konstanz und Schopfheim steht die Sensibilisierung für die Vielzahl der datenschutzrechtlichen Fragen in der betrieblichen Praxis. Thematisiert werden (Auswahl): Persönliche Stellung und Aufgaben des Datenschutzbeauftragten Private Nutzung von und Internet im Unternehmen outsourcing und Auftragsdatenverarbeitung Datenschutz bei Absatz-, Marketing und Vertrieb, insbesondere Direktmarketing, Newsletter und Gewinnspiele Datenschutz im Personalwesen, Umgang mit Mitarbeiter- und Bewerberdaten Was geht, was geht nicht? Datenschutz bei Bildern Datenschutzerklärung, Cookies, Trackingtools Bring your own Device Datensicherheitsrisiken von Smartphones im Unternehmen Aktuelle Themen Die Veranstaltung findet statt: am 16. Juni von 16 bis 19 Uhr in Konstanz im Gebäude der IHK Hochrhein-Bodensee, Schützenstr. 8 und am 17. Juni von 16 bis 19 Uhr in Schopfheim im Gebäude der IHK Hochrhein-Bodensee, E.- Fr.-Gottschalkweg 1. Die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro. Suchwort <Wirtschaftsrecht>. Inhouse-Beratung Ländersprechtag Türkei Die Türkei gilt trotz der aktuellen politischen Lage für die exportorientierten Unternehmen in Baden-Württemberg nach wie vor als eine der wachstumsstarken Regionen. Die Nachfrage nach Investitionsgütern in der Türkei steigt wieder und die Kapazitätsauslastung der Industrie wächst. Dieser positive Trend macht die Türkei als Markt interessant - insbesondere für den Export von Maschinen, Kraftfahrzeug-Zubehör, Mess- und Regeltechnik, Elektrotechnik und Kunststoffteile. Wer vor diesem Hintergrund über den Auf- oder Ausbau Ihrer Geschäftstätigkeit in der Türkei nachdenkt, dem bietet die IHK Hochrhein-Bodensee am 6. Juli eine kostenfreie, von der Europäischen Kommission geförderte Inhouse- Beratung an. Jan Nöther, Leiter der Deutsch-Türkischen Auslandshandelskammer in Istanbul, kommt gemeinsam mit Uwe Böhm, Geschäftsführer International von der IHK Hochrhein-Bodensee, in Unternehmen und informiert im Rahmen eines circa einstündigen Gesprächs über aktuelle Geschäftsperspektiven und Marktvorhaben. Dabei werden auch Spezialthemen wie Handelsvertretersuche und Personalfragen diskutiert. Alle verantwortlichen Mitarbeiter können einbezogen werden. Bö Uwe Böhm, Tel Veranstaltung zur erfolgreichen Auftragsabwicklung Bau/Montage - Dienstleistungen in der Schweiz Die Industrie- und Handelskammer bietet auch dieses Jahr im Rahmen des Enterprise Europe Networks wieder eine kostenlose Veranstaltung zum Thema Dienstleistungserbringung in der Schweiz an. Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz sind eng, doch mit dem Waren- und Dienstleistungsexport in die Schweiz sind trotz der bilateralen Verträge einige wichtige Besonderheiten für eine erfolgreiche Auftragsabwicklung zu beachten. Es gilt die spezifischen zoll- und arbeitsrechtlichen Regelungen einzuhalten sei es bei reinen Montagearbeiten, dem Mitführen von Werkzeug und Ausrüstungen oder der Mitarbeiterentsendung. Galt bisher die Regelung, dass Mehrwertsteuerpflicht erst dann entsteht, wenn in der Schweiz mehr als CHF Umsatz im Kalenderjahr erwirtschaftet wird, so gibt es nach aktuellem Stand zukünftig diese Vereinfachung nicht mehr. Nach wie vor ist die unterschiedliche Zuordnung zu den Gesamtarbeitsverträgen in den einzelnen Kantonen ein Thema, die genaue Betrachtung im Einzelfall ist immer notwendig. In kompakter Form besteht die Möglichkeit, sich mit Fachleuten der Schweizer Behörden auszutauschen Darüber hinaus gibt Ihnen die Handelskammer Deutschland-Schweiz Informationen zum Vertriebs- und Exportmarketing. Die Veranstaltung findet am 23. Juni in Schopfheim im Gebäude der IHK Hochrhein-Bodensee, E.-Fr.-Gottschalkweg 1 statt, am 30. Juni in Konstanz im Gebäude der IHK Hochrhein-Bodensee, Schützenstr. 8, jeweils von 9 bis 13 Uhr. Anmeldungen unter (Dokumentnummer ) oder über den Veranstaltungskalender. mw Mariana Weber, Tel.: Wirtschaft im Südwesten 29

14 REGIOREPoRT IHK Hochrhein-Bodensee Die Mitglieder des Industrieausschusses zu Gast bei Endress+Hauser in Maulburg. Industrieausschuss bei Endress Hauser Innovationsprozesse im Mittelpunkt Der Industrieausschuss der IHK Hochrhein-Bodensee traf sich vor Kurzem zur konstituierenden Sitzung für die Amtsperiode 2014 bis 2019 in Mauburg. Das Thema Innovationsprozesse war der zentrale Aspekt der Sitzung unter Leitung des Vorsitzenden Dietmar Kühne. Beeindruckt zeigten sich die Mitglieder von den Prozessen der Endress+ Hauser GmbH + Co. KG, an deren Stammsitz in Maulburg der Ausschuss zu Gast war. Willkommen geheißen wurden die Mitglieder des Industrieausschusses von CFo Holger Reichhold. Clemens Haberstroh, Innovationsmanager des Unternehmens, referierte über die Innovationsprozesse bei E+H. Die Mitglieder des Industrieausschusses diskutierten anschließend rege über eigene Erfahrungen und Strategien. Beim Betriebsrundgang konnten sie einen Blick in die Entwicklungsabteilung werfen sowie den innovativen Ausbildungsbereich des Unternehmens begutachten. Besonders beeindruckt waren die Besucher von den Produktionsabläufen im Unternehmen. Einen kurzen Rückblick auf die vergangene Amtsperiode sowie einen Ausblick auf die kommenden Themen und Aufgaben gab Dietmar Kühne. Auch in den kommenden Jahren stehen Themen an, bei denen der Ausschuss der Vollversammlung fachlich beratend zur Seite stehen kann. Ein solches Thema ist beispielsweise die wirtschaftliche Verflechtung und Entwicklung der deutsch-schweizerischen Grenzregion. Hier zeigte Alexander Graf, Leiter Standortpolitik der IHK, die aktuellen Entwicklungen auf. Die anschließende Diskussion verdeutlichte, dass jedes Unternehmen von den Auswirkungen betroffen ist. ag Öffnungszeiten Die IHK hat montags bis donnerstags von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, freitags von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 15 Uhr geöffnet. Das Info- und Servicecenter ist montags bis donnerstags durchgehend von 8 bis 17 Uhr, freitags von 8 bis 16 Uhr besetzt. 30 Wirtschaft im Südwesten

15

16 REGIOREPoRT IHK Hochrhein-Bodensee Lehrgänge und Seminare der IHK Wann? Was? Wo? Euro Informationen: Konstanz, Tel.: ; Schopfheim, Tel.: , Ausbildungsakademie regelmäßig AEVO-Lehrgänge Konstanz/Schopfheim 520, Ausbilderreihe: Wie ticken Auszubildende? Generation Facebook Wie damit umgehen? Konstanz 150,00 Außenwirtschaft Lieferantenerklärungen Bedeutung, Regeln, Konsequenzen Schopfheim 270, Export-, Zoll- und Versandpapiere richtig erstellen Übung macht den Meister! Schopfheim 270, Warenverkehr mit der Schweiz Schopfheim 270,00 Büromanagement Zeitgemäße Geschäftskorrespondenz Die richtigen Worte finden Konstanz 270, Büroorganisation statt Papierberge Schopfheim 270,00 Personalwesen/Persönlichkeitsentwicklung Sicheres Auftreten im Job Konstanz 270, Grundkurs Lohn- und Gehaltsabrechnung Konstanz 490, Körpersprache verstehen und nutzen Schopfheim 270, Mein persönliches Potential nutzen Schopfheim 270, Erfolgreiche Rhetorik und Präsentation Schopfheim 490,00 Führung Junger Fuchs führt alten Hasen Konstanz 270, Effektive Mitarbeiterführung: Kommunikation als Führungsaufgabe Schopfheim 490,00 Immobilienmanagement Maklervertrag Konstanz 270, Grundlagen der Immobilienbewertung Konstanz 490,00 Prüfungslehrgänge Herbst 2015 Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in Schopfheim/Konstanz 3.250,00 Herbst 2014 Geprüfte/r Industriefachwirt/in Schopfheim 3.250,00 Frühjahr 2016/ Herbst 2015 Geprüfte/r Personalfachkauffrau/-mann Schopfheim/Konstanz 3.650,00 Herbst 2015 Geprüfte/r Bilanzbuchhalter/in Schopfheim/Konstanz 3.950,00 Herbst 2015 Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen Überlingen 3.150,00 Frühjahr 2016/ Herbst 2015 Geprüfte/r Betriebswirt/in Schopfheim/Konstanz 4.100,00 Herbst 2015 Vorkurs Naturwissenschaftliche Grundlagen für Industriemeister und Elektrofachkräfte Schopfheim/Singen 250,00 Herbst 2015 Geprüfte/r Industriemeister/in Metall Bad Säckingen/Singen 4.900,00 Frühjahr 2016/ Herbst 2015 Geprüfte/r Industriemeister/in Elektrotechnik oder Mechatronik Singen/Bad Säckingen 4.900,00 Herbst 2015 Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in Schopfheim/Singen 3.950,00 Herbst 2015 Zusatzqualifikation zur Elektrofachkraft in der Industrie Konstanz/Lörrach 2.300,00 Herbst 2015 Geprüfte/r Medienfachwirt/in Print Konstanz 4.350,00 Das Angebot weiterer Weiterbildungsanbieter ist zu finden unter 32 Wirtschaft im Südwesten

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen Frohe Weihnachten! Zum Jahresende bedanken wir uns bei Ihnen für die gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen,

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Ausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei Carl Spaeter GmbH Philosophenweg 17 (Innenhafen) 47051 Duisburg Telefon: (0203) 28180 E-mail: ausbildung@spaeter.de www.spaeter.de Wer

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Servicestelle für Auszubildende. Horizonte erweitern Auslandspraktika für Azubis. Projektleitung Go.for.europe Sabine D Urso BBQ Freiburg

Servicestelle für Auszubildende. Horizonte erweitern Auslandspraktika für Azubis. Projektleitung Go.for.europe Sabine D Urso BBQ Freiburg Servicestelle für Auszubildende Horizonte erweitern Auslandspraktika für Azubis Projektleitung Go.for.europe Sabine D Urso BBQ Freiburg Go.for.europe ist ein Gemeinschaftsprojekt von: 2 Ziele von Go.for.europe

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen Programm - Donnerstag, 03.07.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Nach der Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz steigt der Geschäftsklimaindex,

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung IM JOB INTERESSIERT SIE DIE PRAXIS EXTREM. startet mit einer Ausbildung zur Mechatronikerin durch. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! Das kann was: Die neue Blog-Page für Azubis. Entdecke,

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Standortfaktor: Förderbescheid Kompetenzzentrum Standortpolitik

Standortfaktor: Förderbescheid Kompetenzzentrum Standortpolitik Pressearchiv - coburg.ihk.de 201520142013201220112010 "Bayerns beste Auszubildene" kommen aus Coburg Aus- und Weiterbildung 23.12.2015 Daniel Fietzek, Alina Meyer, Daniel-Tobias Sannig und Fabian Völker

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Entdecke die Faszination Vlies. AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Sandler Dein Familien-Unternehmen ABSCHLUSS IN SICHT? Jetzt ist es Zeit, Deine Zukunft zu planen: Du suchst einen sicheren Beruf

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK)

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK) HINWEIS: Bei diesem Antwortdokument handelt es sich um eine Serviceleistung im Zusammenhang mit einer konkreten Anfrage. Den Wortlaut der Anfrage und ggf. weitere Anlagen zur Antwort finden Sie unter http://www.kibb.de/rd/anfrage.html.

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Power your career. Karrierestart für Schüler. schneider-electric.de/jobs

Power your career. Karrierestart für Schüler. schneider-electric.de/jobs Power your career Karrierestart für Schüler /jobs Schneider Electric Der Spezialist für Energiemanagement und Automation Gesellschaft, Wirtschaft, Technologie noch nie hat sich das Leben so umfassend und

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West DUAL HAT POTENZIAL Duales Studium an der Hochschule Ruhr West HERZLICH WILLKOMMEN AN DER HRW Serviceorientiert. Praxisnah. Vor Ort. Die Hochschule Ruhr West ist eine junge staatliche Hochschule. Ihre fachlichen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser,

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser, INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Christian Broßmann E-Mail christian.brossmann@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-54 Datum 05.12.2014 Ausbildungserfolg Das sind Bayerns beste

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive. Berufsausbildung und Studium. better solutions by cooperation

Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive. Berufsausbildung und Studium. better solutions by cooperation Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive Berufsausbildung und Studium better solutions by cooperation Ausbildung bei Walter Söhner Berufsausbildung ein Weg mit Perspektive Um dem Wachstum des Unternehmens

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Berufsausbildung bei der M2energie GmbH

Berufsausbildung bei der M2energie GmbH Berufsausbildung bei der M2energie GmbH M2energie GmbH IHR ENERGIEMAKLER Optimierung von Energiekosten Strom und Erdgas dauerhaft günstig. Sicher, einfach, unkompliziert & garantiert. Energiekostenoptimierung

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München Programm - Mittwoch, 15.10.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee 09:00 Uhr Begrüßung

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

Mit Webinaren Geld verdienen?

Mit Webinaren Geld verdienen? Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Mit Webinaren Geld verdienen? Online-Seminare als Geschäftsmodell für Verlage Für wen sich Webinare eignen Wie Sie Webinare richtig

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Entdecke die Faszination Vlies. AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Sandler Dein Familien-Unternehmen ABSCHLUSS IN SICHT? Jetzt ist es Zeit, Deine Zukunft zu planen: Du suchst einen sicheren Beruf

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011 Konjunktur im am Main Frühsommer 2011 Weiterhin Stimmungshoch im IHK-Bezirk Die guten Aussichten am Arbeitsmarkt, eine starke Auslandsnachfrage und das nach wie vor günstige Zinsumfeld stellen den Aufschwung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Determinanten und Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen

Determinanten und Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen Determinanten und Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen Klaus Schöngen, BIBB Silke Hartung, IAB AG BFN-Expertenworkshop Zukunft der dualen Berufsausbildung

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Branchenforum der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg

Branchenforum der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Branchenforum der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Baden-Württemberg-Tag in Barcelona am 22. April 2015 Thorsten Würth Referatsleiter Arbeitsmarktpolitik und Weiterbildung Imagefilm: Einzeiliger

Mehr

Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt.

Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt. Berufsinformation Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt. Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK) Vermögensberater/-in DBBV Die duale Ausbildung 2 anerkannte Berufsabschlüsse in 3 Jahren

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Schule und was dann? www.schwaben.ihk.de

Schule und was dann? www.schwaben.ihk.de 1 Schule und was dann? Entschuldigen Sie, könnten Sie mir sagen, wohin ich will? (Karl Valentin) 2 3 Nach dem Abi stehen dir alle Wege offen Finde deinen Weg mit der IHK! PLAN A: Ausbildung und anschließende

Mehr

Media Release Adecco Switzerland. Schweizer Stellenmarkt verliert stark im Vergleich zu Vorjahr

Media Release Adecco Switzerland. Schweizer Stellenmarkt verliert stark im Vergleich zu Vorjahr Schweizer Stellenmarkt verliert stark im Vergleich zu Vorjahr Zürich, 16. April 2015. Der Frankenschock wirkt sich auf den Schweizer Stellenmarkt aus: Der Adecco Swiss Job Market Index (ASJMI) kann im

Mehr