Benutzerhandbuch. Version Hostsharing eg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. Version 2015-08-30. Hostsharing eg"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Version Hostsharing eg 30. August 2015

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Web-Pakete Managed Server Sicherheit Rechenzentren Netze Redundanz Replikation Monitoring Backup Anleitung Web-Paket in Betrieb nehmen Benutzer anlegen Domain bestellen Webspace einrichten einrichten Datenbank einrichten Administration Benutzer Web-Paket Domain Datenbanken TLS Zertifikate Zonefile HSAdmin htaccess PHP Logging Backup Wartungsfenster SSH-Hostkeys Stichwortverzeichnis 42 i

3 Die Hostsharing eg ist ein im Jahr 2000 gegründeter, genossenschaftlich organisierter Webhoster, dessen Schwerpunkte auf Sicherheit, Transparenz und Flexibilität liegen. Dieses Handbuch richtet sich an Anwender, welche ihre Internetprojekte bei der Hostsharing eg betreiben möchten. Es bietet einen Überblick über die Infrastruktur, eine Einführung in deren Nutzung sowie eine Beschreibung typischer Prozesse. Unser besonderer Dank gilt allen, die zu diesem Handbuch beigetragen haben, insbesondere: Purodha Blissenbach Christian Günter Michael Hierweck Peter Hormanns Uwe Müller Veit Schiele Dominic Schlegel Lars Trebing Inhaltsverzeichnis 1

4 KAPITEL 1 Einführung Die Hostsharing eg bietet ihren Mitgliedern Webhosting-Leistungen in Form von Web-Paketen oder Managed Servern an. Dieses Angebot wird durch passende Beratungs- und Unterstützungsleistungen vervollständigt. Die gesamte bereitgestellte Infrastruktur von der Hardware über Netze bis zur Softwareumgebung mit ihren administrativen Tools wird von der Hostsharing eg bereitgestellt, gewartet, aktualisiert und überwacht, so dass sich die Mitglieder auf den Betrieb ihrer indviduellen Internetangebote konzentrieren können. Das Angebot der Web-Pakete richtet sich an Privatnutzer sowie Unternehmen und Organisationen, die klassische Internetpräsenzen, Blogs, kleine Onlineshops oder ähnliche Angebote hosten möchten. Das Angebot der Managed Server richtet sich an Unternehmen und Organisationen mit gehobenen Ansprüchen an das Webhosting. Möglich sind der Betrieb von Application Servern, auch in Form verteilter Deployments über interne Netze. Die Hostsharing eg erbringt ihre hochwertigen Leistungen entsprechend der nachfolgend schematisch dargestellten Prinzipien: Bereitstellung Hostsharing Provider Leistungen Web-Pakete Managed Server Standardisierte Software-Umgebung (Administration, Aktualisierung) gemeinsame Ressourcennutzung dedizierte Ressourcenzuteilung Hochverfügbare Hosting-Plattform (Replikation, Redundanz, Fail-Over, Backup) Hardware (Hosts) LAN (Router, Switches) Racks, Energie, Kühlung WAN (BGP-Router) Rechenzentrum Peering-Partner 1.1 Web-Pakete Ein Web-Paket stellt einen Verbund von Benutzerkennungen, Domains, -Adressen, Postfächern, Datenbanken und weiteren Funktionen dar, welchem Ressourcen wie Speicherplatz und Datentransfervolumen zugeordnet sind. Ein Web-Paket ermöglicht die Nutzung von: Web-Anwendungen Daemons -Infrastruktur 2

5 Domains und Subdomains TLS-Verschlüsselung Datenbanken verschiedenen Programmiersprachen Web-Pakete eignen sich zum Betrieb eines oder mehrerer Internetangebote. Jedes Mitglied kann beliebig viele Web-Pakete bestellen und verwalten. 1.2 Managed Server Managed Server werden mit dediziert zugewiesenen Ressourcen wie CPU-Threads, Arbeitsspeicher oder Speicherplatz bereitgestellt. Verschiedene Managed Server eines Mitglieds können auf Wunsch über interne Netze miteinander verbunden werden, um sichere Kommunikation zwischen Komponenten eines verteilten Deployments zu realisieren. Um Managed Server nutzen zu können, werden auf diesen wenigstens ein, bei Bedarf auch mehrere Web-Pakete eingerichtet Managed Server 3

6 KAPITEL 2 Sicherheit 2.1 Rechenzentren Berlin Betreiber Speedbone Ort Berlin Das Berliner Rechenzentrum ist extern mehrfach redundant mit Glasfaser an die folgenden Internet- Knoten angeschlossen: Level3 KPN Cogent LambdaNet DFN ECIX BCIX Plusline Frankfurt Betreiber Interxion Ort Frankfurt am Main Das Frankfurter Rechenzentrum mit dem Backup-System ist mehrfach redundant mit Glasfaser an die folgenden Internet-Knoten angeschlossen: ECIX Hamburg ECIX Duesseldorf KleyRexx DeCIX indirekt: 1 Hop 4

7 2.2 Netze Separierte Netzwerke Die Aufteilung in private, abgeschottete Netze (VLANs) zwischen den Managed Servern eines Nutzers erlaubt effiziente und sichere Verbindungen. Dabei wird zwischen den folgenden Netzen unterschieden, die nicht nur durch VLANs, sondern zusätzlich durch Verkabelung und separate Switches oder Router getrennt sind: Frontend-Netzwerk Dieses Netzwerk ist für allgemeine Anfragen gedacht. Die Firewall erlaubt aktuell den Zugang zu allen Adressen in diesem Netzwerk. Mittelfristig ist geplant, nur beabsichtigt belegte Ports freizugeben. Server-Netzwerk Physikalisch getrenntes Netzwerk zur Kommunikation der Anwendungen untereinander. In diesem Netzwerk lassen sich VLANs aufschalten, um den Traffic zwischen verschiedenen Anwendungskomponenten sicher übertragen zu können. Darüberhinaus können auch verschiedene Traffic-Arten einer Anwendung separiert werden, so z.b. die Verbindung einer Anwendung zur Datenbank von derjenigen zu einem Cache oder Load-Balancer. Speichernetzwerk Dieses Netzwerk wird verwendet für Storage-Traffic. Es basiert auf dedizierten Punkt-zu-Punkt-Verkabelungen, die von außen nicht erreichbar sind. Das Netzwerk nutzt private IPv4-Adressen und ist nicht nur von außen nicht erreichbar, sondern auch nur zugänglich für die Backup-Server, nicht jedoch für die Managed Server. Management-Netzwerk Dieses physikalische Netzwerk wird verwendet für den Zugang zu IPMI- Controllern (Intelligent Platform Management Interface Controller), RAC (Remote Access Controller), Switches und Routern. Es verwendet private IPv4-Adressen, die von außen nicht erreichbar sind. Es wird auch noch verfügbar sein, wenn Probleme in den anderen Netzen auftauchen. 2.3 Redundanz Hostsharing hält Hardware und aktive Netzwerkkomponenten, welche für den Produktiv-Betrieb erforderlich sind, redundant vor. Entsprechendes gilt für die Netzwerk- und Stromverkabelung. Auch die Stromversorgung und Peerings mit den Carrieren sind redundant ausgelegt, letztere sogar mehrfach. So hat das Versagen einer einzelnen Komponente abgesehen von Umschaltzeiten keine Auswirkungen auf den Produktivbetrieb. 2.4 Replikation Hostsharing repliziert mit Hilfe der Software DRBD die Festplatteninhalte aller Produktivsysteme in Echtzeit auf ein Standby-System (RAID 1 über das Netzwerk). Auf diese Weise stellt Hostsharing sicher, dass im Fall eines Hardwareschadens der Betrieb mit allen persistent gespeicherten Daten unverzüglich fortgesetzt werden kann, ohne dass durch das Einspielen des Backups Datenänderungen, die sich in der Zwischenzeit ergeben haben - etwa eingegangene E- Mails oder Datenbanktransaktionen - verloren gehen Netze 5

8 2.5 Monitoring Es werden folgende Dienste/Services/Kenngrößen überwacht: HTTP (Webserver) Mailsystem (SMTP, POP3, IMAP) Datenbanken (MySQL, PostgreSQL) Serverlast Festplatten (Speicherplatzauslastung) Unter https://status.hostsharing.net können der Status und evtl. Meldungen der Hostmaster nachgelesen werden. 2.6 Backup Hostsharing führt täglich Sicherungen der Daten der Produktivsysteme durch. Die Datensicherungen werden in einem vom Produktivrechenzentrum rund 500km entfernten Rechenzentrum aufbewahrt. Die Datenübertragung zwischen den Standorten erfolgt über einen verschlüsselten SSH-Tunnel. Die Backups jedes Produktivsystems werden separat archiviert und können nur von diesem System zur Rücksicherung angefordert werden. Ferner wird gewährleistet, dass Backups nicht nachträglich kompromittiert werden können. In der Regel werden mindestens 15 Backups vorgehalten Monitoring 6

9 KAPITEL 3 Anleitung Für einen erfolgreichen Start mit Hostsharing wird hier schrittweise gezeigt, wie ein Benutzer, eine Domain mit -Adresse und eine Datenbank in einem neuen Web-Paket angelegt wird. Die Einrichtung erfolgt mit dem Webfrontend von HSAdmin. Freunde der Konsole finden die entsprechenden Komandos und Optionen hier 3.1 Web-Paket in Betrieb nehmen Um ein Web-Paket in Betrieb zu nehmen, wird ein Passwort für den Paket-Admin vergeben. Die Konfiguration erfolgt mit dem Webfrontend, hierzu den Link https://admin.hostsharing.net in einem Browser aufrufen, es erfolgt eine Weiterleitung zur Login Seite https://login.hostsharing.net. Es wird die Mitgliederkennung beim Benutzernamen und unter Passwort das entsprechende Passwort eingetragen. 7

10 Nach erfolgreichem Login werden alle angelegten Paket-Admins des Mitglieds angezeigt. Es wird ein Passwort für den Paket-Admin des Web-Pakets xyz00 vergeben: Wechsel in den Tab Unix User. Zeile xyz00 rechts außen auf das Icon bearbeiten (blauer Pfeil im Bild) klicken. Nun kann ein Passwort für den Paket-Admin vergeben werden. Ein Kommentar zum Paket-Admin kann hinterlegt werden, alle weiteren Einträge werden unverändert übernommen Web-Paket in Betrieb nehmen 8

11 Bestätigung mit dem speichern Button. 3.2 Benutzer anlegen Aufruf des Webfrontends über den Link https://admin.hostsharing.net. Es wird die Benutzerkennung des Paketadmins beim Benutzernamen und im Passwortfeld das entsprechende Passwort eingetragen Benutzer anlegen 9

12 Nach erfolgreichem Login werden die angelegten Benutzer des Web-Pakets angezeigt: Da die Domain aus Sicherheitsgründen nur einem Benutzer innerhalb einer Benutzerkennung zugeordnet werden soll, wird ein neuer Domain-Admin-Benutzer in dem Web-Paket xyz00 angelegt. Auf den Button Benutzer anlegen klicken und folgende Eingabemaske wie folgt ausfüllen: Bestätigung mit dem Button speichern 3.3 Domain bestellen Eine Domain wird in zwei Schritten angelegt: 1. Die Domain im Web-Paket xyz00 aufschalten 2. Die Domain im Domainbestellsystem bestellen Die Domain auf dem Hostsharing-Server anlegen Aufruf des Webfrontends über den Link https://admin.hostsharing.net. Es wird die Benutzerkennung des Paketadmins (xyz00) beim Benutzernamen und im Passwortfeld das entsprechende Passwort eingetragen Domain bestellen 10

13 Für das Anlegen einer Domain wird der Tab Domains aktiviert und dort Domain konfigurieren gewählt. Die Eingabemaske wird mit folgenden Daten gefüllt: Im Feld Domain den neuen Domainnamen und als Adminstrator den Domain-Admin xyz00-doms eintragen. Mit dem Button speichern bestätigen. Damit ist die Domain in dem Web-Paket xyz00 technisch angelegt Die Domain im Domainbestellsystem bestellen Anschließend kann die Domain hs-example.de unter dem Link https://www.domain-bestellsystem.de bestellt werden. Die Login-Daten dafür wurden Ihnen auf einem separatem Weg mitgeteilt. 3.4 Webspace einrichten Ordnerstruktur Im folgenden die exemplarische Struktur des Home-Verzeichnisses eines Domain-Admin: +-- doms +-- domain1.tld 3.4. Webspace einrichten 11

14 +-- app +-- app-ssl +-- cgi +-- cgi-ssl +-- etc +-- pri.domain1.tld +-- fastcgi +-- phpstub +-- fastcgi-ssl +-- phpstub +-- htdocs +--.htaccess +-- htdocs-ssl +--.htaccess +-- subs +-- www +-- index.html +-- example +-- subs-ssl +-- www +-- index.html +-- var +-- domain2.tld +-- app etc +-- config.ini +-- Maildir +-- procmail.log +-- vacation.cache +-- vacation.msg ~/doms Alle dem Domain-Admin zugewiesenen Domains liegen im Verzeichnis doms. ~/doms/domain1.tld domain1 steht für eine beliebige Domain und tld für eine beliebige top level domain z.b. com, net, org, de. ~/doms/domain1.tld/app Dieses Verzeichnis ist als PassengerAppRoot des Apache- Webserver-Moduls Phusion Passenger konfiguriert. ~/doms/domain1.tld/app-ssl Auch dieses Verzeichnis ist als PassengerAppRoot des Apache-Webserver-Moduls konfiguriert. ~/doms/domain1.tld/cgi Dies ist das Basisverzeichnis für CGI-Skripte. Ein Alias bildet HTTP-Requests auf /cgi-bin/ für alle Zugriffe auf den Virtual Host auf dieses Verzeichnisses ab. ~/doms/domain1.tld/cgi-ssl Analog ~/doms/domain1.tld/cgi das Basisverzeichnis für CGI-Skripte beim Zugriff via https. ~/doms/domain1.tld/etc Dieses Verzeichnis enthält ggf. das Zonefile, mit der sich der Nameserver BIND konfigurieren lässt: ~/doms/domain1.tld/etc/pri.domain1.tld Mit dieser Datei können Sie ein Zonendatei für Ihre Domain selbst verwalten. Damit können z.b. einzelne Subdomains auf andere Server umgeleitet, eigene Mailserver angesprochen werden etc. ~/doms/domain1.tld/fastcgi Dies ist das Basisverzeichnis für FastCGI-Skripte. Ein 3.4. Webspace einrichten 12

15 Alias bildet HTTP-Requests auf /fastcgi-bin/ für alle Zugriffe auf den Virtual Host auf dieses Verzeichnis ab. ~/doms/domain1.tld/fastcgi-ssl Analog ~/doms/domain1.tld/fastcgi ist dies das Basisverzeichnis für FastCGI-Skripte, allerdings diesmal für https-zugriffe. Ein Alias bildet HTTP-Requests auf /fastcgi-bin/ für alle Zugriffe auf den Virtual Host auf dieses Verzeichnis ab. ~/doms/domain1.tld/htdocs Dieses Verzeichnis ist als DocumentRoot des Apache Webserver konfiguriert. Es dient auch zur Aufnahme statischer Inhalte im Zusammenhang mit der Nutzung von Phusion Passenger zur Auslieferung der statischen Dateien. ~/doms/domain1.tld/htdocs/.htaccess In der Standardkonfiguration enthält diese Datei die Weiterleitung auf die www-subdomain: Redirect permanent / Die verwendeten Regeln werden auf alle Subdomains von domain1.tld aus. In der.htaccess können eigene Fehlerseiten definiert, MIME-Typen zugewiesen, Passwortschutz eingerichtet, Weiterleitungen durchgeführt werden. ~/doms/domain1.tld/htdocs-ssl Analog ~/doms/domain1.tld/htdocs ist dieses Verzeichnis als DocumentRoot des Apache Webserver für Zugriffe via https konfiguriert. ~/doms/domain1.tld/subs Dieses Verzeichnis enthält alle Subdomains. Hier findet sich auch die Subdomain ~/doms/domain1.tld/subs/example Dies ist ein Beispiel für eine Subdomain, die Sie einfach selbst anlegen können. Sie müssen hierzu nur ein Verzeichnis anlegen und anschließend die Dateien in das Verzeichnis übertragen. ~/doms/domain1.tld/subs/www Dieses Verzeichnis wird automatisch angelegt und üblicherweise vom Webserver angesprochen, wenn keine Subdomain explizit genannt wird (also verweist üblicherweise auf ~/doms/domain1.tld/subs-ssl Analog ~/doms/domain1.tld/subs enthält dieses Verzeichnis alle Subdomains auf die via https zugegriffen wird. ~/doms/domain1.tld/var in diesem Verzeichnis werden nächtlich die Log-Dateien mit den Zugriffen auf die Domain gepackter Form bereitgestellt, wenn dies in /home/pacs/xyz00/etc/config.ini entsprechend angegeben ist Zugangsdaten und Einstellungen Um Dateien in das Webpaket kopieren zu können, wird eine Client-Software benötigt (z.b. FileZilla, WinSCP oder SCP) Webspace einrichten 13

16 Server: xyz00.hostsharing.net Benutzer: xyz00-doms Passwort: PASSWORT z.b.: FTP FileZilla Client Software Wechsel in den Ordner www: 3.5 einrichten In diesem Beispiel werden zwei -Adressen angelegt: Die erste -Adresse wird einem Postfach im Webpaket zugeordnet Die zweite -Adresse wird einer externen -Adresse zugeordnet Adresse an Postfach im Webpaket Anmeldung unter https://admin.hostsharing.net als Domain-Admin (xyz00-doms) an: einrichten 14

17 Anschließend wird der Tab Adressen aktiviert: Ist eine Domain angelegt, werden die drei -Adressen und automatisch eingerichtet. Der Button -Adresse anlegen öffnet folgende Eingabemaske: Die Felder im einzelnen: lokaler Teil: info (der Name vor Zeichen) Sub-Domain: bleibt hier leer, es wird eine -Adresse für die Hauptdomain angelegt. Haupt-Domain: hs-example.de Ziel: User xyz00-doms ( s sollen an ein Postfach gehen) Bestätigen mit dem Button speichern einrichten 15

18 Adresse mit Weiterleitung an externe Mail-Adresse Um eine weitere -Adresse anzulegen die s an eine externe -Adresse leitet, wird in der Eingabemaske bei: Ziele: ausgewählt und dahinter dann die externe Mail-Adresse, hier eingetragen. Liste der angelegten -Adressen: 3.6 Datenbank einrichten Beim Anlegen einer Datenbank ist die Reihenfolge entscheidend: Zunächst den Datenbanknutzer anlegen, den Verwalter der jeweiligen Datenbank Anlegen der Datenbank angelegt. Anmeldung mit dem Paket-Admin xyz00 unter https://admin.hostsharing.net. Wechsel auf dem Tab MySQL User: Nach Button User anlegen erscheint folgende Eingabemaske: 3.6. Datenbank einrichten 16

19 Die Felder werden wie folgt belegt: MySQL User: xyz00 Benutzer-Postfix: dbuser (Zulässige Zeichen: 0 bis 9 und a bis z Buchstaben) Passwort: PASSWORT Mit dem Tab MySQL DB und dort dem Button Datenbank anlegen wird diese Eingabemaske sichtbar: Die Felder hier: MySQL Datenbank Paket: xyz00 Datenbank-Postfix: dbmysql (Zulässige Zeichen: 0 bis 9 und a bis z Buchstaben) Zeichensatz: utf8 Verwalter: xyz00_dbuser 3.6. Datenbank einrichten 17

20 KAPITEL 4 Administration 4.1 Benutzer Für unterschiedliche Aufgaben werden Rollen vergeben, die durch die Vergabe von Rechten auf Betriebssystemebene definiert werden. Die Hierarchie gliedert sich in absteigender Reihenfolge: Mitgliedskennung zur Verwaltung der Mitgliedschaft und aller gebuchten Web-Pakete, Paket-Admin zur Verwaltung eines Web-Pakets, Domain-Admin zur Verwaltung einer oder mehrerer Domains in einem Web-Paket, -Postfach ohne die Zuweisung einer shell. Datenbank-Nutzer zur Verwaltung einer oder mehrerer Datenbanken. Die Verwaltung von Domains (Registrierung, Transfer, DNS-Server etc.) erfolgt durch den Domain-Verwalter im externen Verwaltungstool und ist unabhängig von den oben genannten Rollen. Inhalt: Mitglied Allgemein Die Rolle Mitglied ist abhängig von der Mitgliedschaft und wird beim Eintritt in die Genossenschaft angelegt. Die Rolle ist technisch unabhängig von anderen Rollen. Nach Austritt aus der Genossenschaft wird die Rolle gelöscht. Initial vorhanden, der Name ist xyz, hat keine shell, erlischt mit dem Ende der Mitgliedschaft, eigenes Passwort. 18

21 Rechte Verwaltung aller Web-Pakete, die dem Mitglied zugeordnet sind, kann die Rechte eines Paket-Admins annehmen, Rechnungen herunterladen, Verwaltung der Mitgliederdaten (Anschrift etc.) Paket-Admin Allgemein Die Rolle des Paket-Admins wird initial beim Anlegen eines Web-Pakets eingerichtet und verwaltet das Web-Paket, seine Benutzer, Dienste und Domains. der Name ist xyz00, hat eine reguläre shell z.b. /bin/bash, ist ein -Account, hat ein eigenes Passwort. Rechte Alle Rechte eines Domain-Admins und folgende zusätzliche Rechte: Nutzer, Datenbanknutzer und Datenbanken einrichten, löschen und ändern, Domains einem Domain-Admin des Web-Pakets zuordnen, Domains des Web-Pakets administrieren, kann die Rechte eines Nutzers seines Web-Pakets annehmen. Warnung: Eine Domain kann auf den Account des Paket-Admins aufgeschaltet werden. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich Domains auf separate Domain- Admins aufzuschalten. Administration Nutzer einrichten, löschen und ändern; Domain(s) einem Domain-Admin zuordnen, Domain(s) administrieren: per Webfrontend, siehe mit hsscript, siehe Rechte eines Web-Paket-Nutzers annehmen: $ sudo -u xyz00-abc -i Bei Web-Paket-Nutzer ohne shell: 4.1. Benutzer 19

22 $ sudo -u xyz00-abc -s Domain-Admin Allgemein Die Rolle des Domain-Admins verwaltet seine Domain(s) in einem Web-Paket. wird durch den Paket-Admin angelegt, hat eine reguläre shell (z.b. /bin/bash), hat eine Verzeichnisstruktur unterhalb ~/doms/, ist ein -Account. Rechte Sub-Domains anlegen, Zonen-Daten einer Domain bearbeiten, Dateien und Verzeichnisse anlegen oder ändern. Konfiguration Zonen-Daten einer Domain bearbeiten: mit einem beliebigen Texteditor Sub-Domain(s) anlegen, Dateien und Verzeichnisse anlegen, ändern, löschen: Mit dem shell-kommando mkdir oder einem Dateimanager Nutzer ohne shell Allgemein Die Rolle -Postfach wird initial beim Anlegen eines Web-Pakets eingerichtet und verwaltet seine s. wird durch den Paket-Admin angelegt, hat keine shell (das Programm passwd wird an Stelle einer shell gestartet). Rechte nur Passwortänderung möglich Benutzer 20

23 4.1.5 Datenbank-Nutzer Allgemein Die Rolle des Datenbank-Nutzers wird vom Paket-Admin eingerichtet und verwaltet eine oder mehrere zugewiesene Datenbanken. wird durch den Paket-Admin angelegt. Die Datenbank-Systeme haben jeweils ihre eigene Nutzer-Verwaltung und sind unabhängig von der Vergabe von Rechten auf Betriebssystemebene. Rechte Die jeweils zugewiesenen Rechte an einer oder mehreren Datenbanken Domain-Verwalter Allgemein Verwaltung von Domains (Registrierung, Transfer, DNS-Server etc.) im Domainbestellsystem. Der Account: ist initial vorhanden, hat den Namen hs-xyz, hat ein eigenes Passwort. Rechte Domains bestellen, kündigen, transferieren Inhaberdaten ändern Kontaktdaten ändern Handle-Verwaltung Weitere Informationen zum Domain-Bestell-System unter Domainverwaltung. 4.2 Web-Paket Ein Web-Paket ist technisch eine eigene UNIX-Nutzer-Gruppe. Ein Web-Paket beinhaltet eine definierte Leistung und kann durch Optionen jederzeit erweitert werden. Die Bezeichnung besteht aus einem frei wählbaren, dreistelligen Präfix und einem zweistelligen Zähler (z.b xyz00). Ableitend ergibt sich aus der Vergabe des Paket-Präfix: der Name des Paketadmins xyz00 das Paketverzeichnis /home/pacs/xyz00/ die Paket-Sub-Domain xyz00.hostsharing.net 4.2. Web-Paket 21

24 Ein Web-Paket kann enthalten: Nutzer mit unterschiedlichen Rollen (z.b. -, Domain- oder Datenbank-Nutzer) Datenbanken Domains Inhalt: Initial angelegte Verzeichnisse und Dateien Verzeichnisstruktur Jeder Nutzer eines Web-Paketes hat eine initial angelegete Verzeichnisstruktur. Die Verzeichnisstruktur entspricht der dem jeweiligen Nutzer zugesprochenen Rolle. Paket-Admin Domain-Admin -Nutzer Dateien Der Paket-Admin besitzt initial angelegte Konfigurationsdateien und Dateien für das Logging von Webseiten, Traffic des Web-Pakets und -Traffic. initial angelegte Dateien Verzeichnisebene Paketadmin Das Home-Verzeichnis des Paket-Admins umfasst folgende Verzeichnisse: Berechtigungezepner Nut- Grup- Ord- Erläuterung drwx xyz00 xyz00.bak Ablage komprimierter Backups der Datenbanken und Cronjobs. dr-xr-x T httpd xyz00 doms Ablage der Paketdomain xyz00.hostsharing.net. drwx xyz00 xyz00 etc Ablage für eigene Konfigurationsdateien. drwxr-xr-x xyz00 xyz00 users Ablage der angelegten Nutzer drwxr-x xyz00 xyz00 var Ablage von Logfiles (z.b. Web-Logs, Traffic-Logs) drwx xyz00 xyz00 Maildir Mailordner des Paket-Admin Verzeichnisebene Domain-Admin Das Home-Verzeichnis des Domain-Admins umfasst folgende Verzeichnisse: Unterhalb des Ordners doms findet sich für jede Domain ein weiterer Ordner mit dem Namen der Domain, zum Beispiel example.com, und darin befindet sich die Verzeichnisstruktur für die jeweilige Domain: 4.2. Web-Paket 22

25 4.2.4 Verzeichnisebene -Nutzer Das Home-Verzeichnis des -Nutzers umfasst folgende Verzeichnisse: Berechtigungen Nutzer Gruppe Ordner Erläuterung drwxr xyz00-mail xyz00 Maildir Mailordner des -Nutzers Initial angelegte Dateien Speicherbelegung Zum belegten Web-Paket-Speicher zählen neben den Verzeichnissen und den darin abgelegten Daten ebenfalls die angelegten Datenbanken, Dateien unter /home/restore und temporäre Daten im Verzeichnis /tmp. 4.3 Domain Die Verwaltung einer Domain umfasst: Inhalt: Domain-Registrierung, Domain-Transfer zur Hostsharing eg, Extern registrierte Domain aufschalten, Extern registrierte Sub-Domain aufschalten, Domain neu zuordnen (Domain-Admin neu zuordnen oder Zuordnung zu einem Web-Paket ändern), Sub-Domain neu zuordnen (Domain-Admin neu zuordnen oder Zuordnung zu einem Web-Paket ändern), Lokale Sub-Domain separat aufschalten, Verwaltung des Zonefile, Verwaltung der Domain-Daten (z.b. Domain-Handle, Kontaktdaten), Transfer zu einem anderen Provider, Domain löschen/kündigen Domainverwaltung Die Domainverwaltung ist in zwei Aufgabenbereiche unterteilt: Domaineinrichtung und -konfiguration in einem Web-Paket Die Einrichtung und Konfiguration erfolgt mit dem Werkzeug HSAdmin auf der shell. Syntax und Optionen finden sich im Kapitel HSAdmin. Alternativ steht ein Webfrontend zur Verfügung. Diese Aufgaben werden vom Paket-Admin oder vom Mitglieds-Account wahrgenommen Domain 23

26 Vergabe von Aufträgen an eine Registrierungsstelle Die Vergabe von Aufträgen (z.b. Registrierung, Transfer) an eine Registrierungsstelle ist nur über das Webfrontend des Domain-Bestell-System möglich und erfolgt über den Domain-Verwalter. Bemerkung: Die Anzahl der pro Tag möglichen Registrierungen ist beschränkt, um Mißbrauch vorzubeugen. Nach Rücksprache kann das Limit erhöht werden. Warnung: Der Nutzer ist für sämtliche Aktivitäten im Domainbestellsystem juristisch eigenverantwortlich Paket-Sub-Domain Paket-Sub-Domain xyz00.hostsharing.net Bei der Paketeinrichtung wird die Sub-Domain xyz00.hostsharing.net im Verzeichnis doms des Paket- Admins angelegt. Hierbei handelt es sich um eine nutzbare Sub-Domain, die alle Funktionen von Domains mit folgenden Einschränkungen unterstützt: Die Paket-Sub-Domain kann nicht gelöscht oder einem anderen Benutzer zugeordnet werden, Sub-Subdomains zu der Paket-Sub-Domain können nicht aufgeschaltet werden. Warnung: Das Zonefile der Paket-Subdomain sollte auf keinen Fall geändert werden, da dies zur Funktionsunfähigkeit des gesamten Pakets führen kann. Verwendung Die Paket-Sub-Domain ist dafür geeignet, Web-Pakete oder Web-Anwendungen zu testen, ohne dass hierfür eine Domain registriert werden muss Domain 24

27 4.3.3 Filemapping ohne TLS Virtual Host, der FQDN am genauesten entspricht Start mit cgi_bin Nein Start mit fastcgi Ja root = cgi-bin Ja root = fastcgi Nein FQDN-Treffer Nein Gibt es eine passende Sub-Domain? root = subs Ja Nein Ist htdocs fallback aktiv? Ja root = htdocs Ja Nein Error Filemapping mit TLS https://www.example.com/<path> Virtual Host, der FQDN am genauesten entspricht Start mit cgi_ssl Nein Start mit fastcgi-ssl Ja root = cgi-ssl Ja root = fastcgi-ssl Nein FQDN-Treffer Nein Gibt es eine passende Sub-Domain? Ja root = subs-ssl Nein Ist htdocs fallback aktiv? Ja Ja root = htdocs-ssl Nein Error Jeder Benutzer im Web-Paket besitzt ein -Konto und kann senden und empfangen. E- Mails werden unterhalb des Verzeichnisses ~/Maildir abgelegt. Der Name des Ordners Maildir kann nicht verändert werden

28 Jedes -Konto ist POP3- und IMAP-fähig. Hostsharing bietet folgende Konfigurationsmöglichkeiten: Anlegen und Löschen von -Adressen Anlegen und Löschen von :term: -Alias en Einrichtung von -Weiterleitungen Automatisches Versenden einer -Bestätigung (Vacation) Automatisches Filtern und Bearbeiten von s über Managesieve oder Procmail Mit -Aliasen kann die Zustellung von Nachrichten in die Postfächer der Benutzer gesteuert werden. -Konten bei anderen Anbietern abfragen Einrichtung von Mailinglisten Der Zugriff auf das -Konto erfolgt über einen beliebigen -Client oder über Webmail. Inhalt: Posteingangsserver Angaben für den Posteingangsserver: Posteingangsserver Protokoll Port TLS Port STARTTLS xyz00.hostsharing.net POP xyz00.hostsharing.net IMAP Postausgangsserver Angaben für den Postausgangsserver: Postausgangsserver Protokoll Port TLS Port STARTTLS xyz00.hostsharing.net SMTP oder Größenbeschränkung einer Die -Server akzeptieren s bis zu einer maximalen Größe von 128 MB. Dateianhänge sollten daher die Größe von ca. 90 MB nicht überschreiten. Allgemeine Informationen zur Größenbeschränkung von s im Wiki der Hostsharing-Mitglieder Alias und Paketnutzer Ein -Alias ist eine -Adresse zur Weiterleitung von s. Ein -Alias in der -Konfiguration hat Vorrang vor einem Paketnutzer gleichen Namens. Implementiert der -Alias eine Weiterleitung, gehen in diesem Fall in der Mailbox des Paketnutzers keine s ein

29 4.4.5 Webmail Hostsharing betreibt eine zentrale Webmail-Installation. Informationen zur Einrichtung sind im Wiki der Mitglieder unter Webmail zu finden. 4.5 Datenbanken Jeder Hive hat einen eigenen MySQL- und PostgresSQL-Datenbankserver. Daraus ergibt sich, dass der jeweilige MySQL- und PostgresSQL-Server von allen auf einem Hive eingerichteten Web-Paketen gemeinsam genutzt wird. Der externe Zugriff auf die Datenbanken ist über einen SSH-Tunnel möglich. Inhalt: Datenbanken und Nutzer Datenbanknutzer haben eine eigene Nutzerverwaltung und sind unabhängig von der Vergabe von Rechten auf Betriebsystemebene. Verwaltung der Datenbanken und Datenbanknutzer Die Verwaltung von Datenbanken und Nutzern erfolgt mit HSAdmin über ein Webfrontend oder über die shell. Rechte Datenbanknutzern müssen initial die gewünschten Rechte an den entsprechenden Datenbanken vergeben werden. Name Datenbanknutzer haben immer den Präfix xyz00_. Datenbanken haben immer den Präfix xyz00_ Datenbankzugriff Der Zugriff erfolgt über folgende Hosts und Ports: Datenbank Hostnamen Port MySQL localhost 3306 PostgresSQL localhost Datenbanken 27

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung Ihrer Dienste bei Providing.ch GmbH ist das Kontrollpanel der ISPConfig Verwaltungssoftware. Sie können damit: Mail-Domänen hinzufügen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffserklärung 2. Bereiche der Anbieteroberfläche 2.1. Allgemein 2.1.1. Übersicht 2.1.2. Passwort ändern 2.1.3. Rechte des Anbieters 2.1.4. Servermeldungen

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Rootserver HOWTO. Rootserver HOWTO. Datum: 30.10.2008. Rootserver Anleitung Seite 1 von 25 Paul Woelfel

Rootserver HOWTO. Rootserver HOWTO. Datum: 30.10.2008. Rootserver Anleitung Seite 1 von 25 Paul Woelfel Rootserver HOWTO Datum: 30.10.2008 Name: Paul Wölfel Rootserver Anleitung Seite 1 von 25 Paul Woelfel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Allgemeines...3 1.1. Basics...3 1.2. Webserver...3 1.3.

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

Kundenbereich HANDBUCH

Kundenbereich HANDBUCH www.flatbooster.com Kundenbereich HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 03.12.2011 Version: 1.0.3 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Kunden Verwaltung 1 1.1 News & Meldungen.................................

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung Administration mail-connect Administration mail-connect Im neuen E-Mail-Management von all-connect können Sie neben POP3/IMAP-Konten und E-Mail-Weiterleitungen auch Autoresponder, Sammelaccounts und Verteilergruppen

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

Resellerhandbuch. version 2.0-r1

Resellerhandbuch. version 2.0-r1 Resellerhandbuch version 2.0-r1 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffserklärung 3 2 Bereiche der Anbieteroberfläche 3 3 Allgemein 4 3.1 Übersicht.............................. 4 3.2 Passwort ändern.........................

Mehr

Resellerhandbuch. version 1.6-r1

Resellerhandbuch. version 1.6-r1 Resellerhandbuch version 1.6-r1 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffserklärung 3 2 Bereiche der Anbieteroberfläche 3 3 Allgemein 4 3.1 Übersicht.............................. 4 3.2 Passwort ändern.........................

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.)

Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.) Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.) Voraussetzungen: Ein Telnet- bzw. SSH-Client für Ihren Rechner, z. B. Putty (Freeware; kann heruntergeladen werden von: http://chefax.fe.up.pt/putty/).

Mehr

Resellerhandbuch. version 3.0-r1

Resellerhandbuch. version 3.0-r1 Resellerhandbuch version 3.0-r1 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffserklärung 4 2 Bereiche der Anbieteroberfläche 4 3 Allgemein 5 3.1 Übersicht.............................. 5 3.2 Passwort ändern.........................

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten Version 1.2 Dies ist eine kurze Anleitung zum Einrichten und Verwalten Ihres neuen Kunden Accounts im kreativgeschoss.de, dem Webhosting Bereich der Firma

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt wechseln a.

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

Erfahren Sie, welche Funktionen sich hinter der Verwaltungsoberfläche Ihrer Domain(s) verbergen.

Erfahren Sie, welche Funktionen sich hinter der Verwaltungsoberfläche Ihrer Domain(s) verbergen. Herzlichen Dank, dass Sie sich für ein Hosting-Paket von Net-Base entschieden haben. Damit Sie möglichst reibungslos mit Ihrem neuen Webspace arbeiten können, haben wir Ihnen hier eine kleine Dokumentation

Mehr

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären.

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären. Domainpakete AMX13 Stand 9.9.09 In diesem Text sollen die Eigenschaften des einfachen Domainpaketes und deren Benutzung beschrieben werden. Dabei geht es zum einen um die Webseite sowie um die Emailkonten.

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

Leistungsbeschreibungen

Leistungsbeschreibungen Leistungsbeschreibungen Version 2014-11-30 Hostsharing eg 30. November 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Infrastruktur 2 1.1 Rechenzentrum....................................... 2 1.2 Anbindung.........................................

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

ISPConfig Dokumentation

ISPConfig Dokumentation ISPConfig Dokumentation ISPConfig Dokumentation I Inhaltsverzeichnis III Handbuch für Kunden...1 1 Allgemeines...1 1.1 Login und Passwort...1 1.2 Benutzeroberfläche für Kunden...1 1.3 ISPConfig Rechte

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint.

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Anleitungen Kategorie: E-Mail Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Schritt für Schritt: E-Mail-Konfiguration mit Thunderbird

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1: EINLOGGEN 3 S C H R I T T 2: DIE WEBMAIL-OBERFLÄCHE 4 S C H R I T T 3: E-MAIL

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Hilfe! Die Homepage zieht um! Uwe Stache

Hilfe! Die Homepage zieht um! Uwe Stache Hilfe! Die Homepage zieht um! Uwe Stache Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir bauen WebSites... und machen, dass man

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung .lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung.lowfidelity OG, Mariahilfer Straße 184/5 1150 Wien, +43 (1) 941 78 09, dispatch@lowfidelity.at 1 Webmail Ohne einen externen Email Client können Mails über das

Mehr

Benutzerhandbuch. DNS Server Administrationstool. Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1

Benutzerhandbuch. DNS Server Administrationstool. Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1 Benutzerhandbuch DNS Server Administrationstool Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1 Kirchenrainstrasse 27, 8632 Tann, info@firestorm.ch, Tel. 0844 300 200 Version 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool?

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool? Inhalt: Seite Vorwort 2 Was ist das DomReg Tool? Wo finde ich das DomReg Tool? Denic-Login 3 Home (ChProv / ACK / NACK / LATEACK) 3 Neuer Kontakt 4 3. Edit Kontakt 5 3. Kontakt ändern 3. Kontakt löschen

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Protonet Server mit DynDNS-Adresse/Subdomain konfigurieren

Protonet Server mit DynDNS-Adresse/Subdomain konfigurieren Protonet Server mit DynDNS-Adresse/Subdomain konfigurieren Du möchtest, dass Dein Protonet Server unter einer eigenen Adresse erreichbar ist? In diesem Dokument wird im ersten Teil beschrieben, wie der

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr