Für Sie geben wir viele dieser Analysen einmalig für Dax-Werte frei und wünschen Ihnen viel Erfolg mit den Erkenntnissen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Sie geben wir viele dieser Analysen einmalig für Dax-Werte frei und wünschen Ihnen viel Erfolg mit den Erkenntnissen!"

Transkript

1 Aktien-Analysen DAX von A-Z

2 Liebe Leser, Sie haben sicherlich mit EINEM Wert gerechnet. Heute bieten wir Ihnen mit dieser kostenlosen Studie noch mehr: Nicht nur EINEN Wert, sondern gleich eine Fülle von Einzelanalysen der wichtigsten Unternehmen aus dem DAX. Die wichtigsten Werte für Sie als Anleger das wissen wir - sind die von soliden deutschen Unternehmen. Unternehmen wie BASF, Bayer oder Henkel. Unternehmen, die schon seit vielen Jahren für Stabilität stehen. Und die alle auch im Deutschen Aktienindex gelistet sind. Und der DAX hat bewiesen, dass er stark ist. Das zeigt nicht zuletzt der starke Aufwärtstrend und das Liebäugeln mit der Punkte Marke. Aber der DAX ist nur so stark wie seine Einzelwerte und daher bieten wir mit dieser Studie eine Übersicht über viele dieser Werte exklusiv und mit einer passgenauen Einschätzung der Experten des bekanntesten deutschen Anlegerprodukts: Der Aktien-Analyse. Kunden wissen: Mit der Aktien-Analyse erhalten sie nicht nur ein Unternehmensportrait, sondern auch den Kursverlauf der letzten Jahre und wirklich alle für Sie relevanten Fakten. Das sind sage und schreibe 429 Daten, Informationen und Kennzahlen je Aktie. Das Team der Aktien-Analyse generiert aus diesen Daten für jede Aktie eine klare -Einstufung. Übersichtlicher und sicherer geht es nicht. Für Sie geben wir viele dieser Analysen einmalig für -Werte frei und wünschen Ihnen viel Erfolg mit den Erkenntnissen! Ihre PS: Die Aktien-Analyse ist kein gewöhnlicher Börsenbrief. Sie ist das Standardwerk für Investoren und fortgeschrittene Privatanleger! Setzen auch Sie auf das umfangreichste Aktien-Research im deutschsprachigen Raum und bestellen Sie die Aktien-Analyse gleich jetzt Tage KOSTENLOS zum Test.

3 43 adidas AG Die Aktien-Analyse Sportartikel Stammaktien Mio Eur Enterprise Value 17.5 Mio Eur ** :1 35 Porträt: Die adidas AG ist einer der weltweit größten Anbieter von Produkten rund um den Sport. Das Segment adidas ist eine führende Marke in der Sportartikelbranche mit einer ausgezeichneten Positionierung bei Sportschuhen, -bekleidung und -zubehör. Der Bereich TaylorMade vertreibt ein komplettes Sortiment an Golfschlägern, Schuhen, Bekleidung und Accessoires. Im Januar 06 erfolgte die Übernahme der amerikanischen Reebok. HV:.5. adidas hat im 3. Quartal 7% weniger umgesetzt. Schuld am rückgang auf 3, Mrd war der einbruch in Westeuropa, der nach dem Supersportjahr mit Fußball-EM und Olympia und dem allgemein noch immer schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld zu erwarten war. Auch in den USA sanken die Erlöse um 5%, was dort allerdings auf die schwächere Performance der Golfmarke TaylorMade (-%) zurückzuführen war. Starke Impulse aus China (+9%), anderen asiatischen Märkten (+4%) und Lateinamerika (+%) konnten die Rückgänge allerdings wieder kompensieren. Trotz des gesunkenen es verbesserte sich die Bruttomarge um 1,94% auf 49,%. Das operative Ergebnis blieb mit 463 Mio 6,3% unter dem Vorjahresniveau. Unterm Strich verdiente adidas,1% weniger. Die Ergebnisse waren durch negative Währungseffekte, unerwartete, Adresse: Adi-Dassler-Str. 1-2, D-910 Herzogenaurach Tel. 091/ 4-354; Fax 091/ 4-37; Vorst.-Vors.: Herbert Hainer (seit 01); AR-Vors.: Igor Landau 5,00 Eur Beta-Faktor 0,39 Korrelation 0,93 WKN A1EWWW; ISIN DE000A1EWWW0 Symbol Reuters: ADSG KGV 17,2 PEG 1,6 KCV,2 KBV 3,0 KUV 1,1 Rendite 1,% ,90 34,47 35,4 35,50 46,97 46,93 50,62 49,61 57,31 63,7 71, 69,09,3 /Aktie Eur 104,50 2,94 3,5 3, 1, 3,55 3,55 2,33 5,73 4,27 3,79 4,50 4,35 4,67 Cashflow/Aktie Eur * 5,00 1, 1,43 1,72 2,05 2,25 2,51 3,07 1, 2,71 3,21 2,51 4,02 4,95 Gewinn/Aktie Eur 6,0 0,25 0,25 0, 0,33 0,42 0,50 0,50 0,35 0,0 1,00 1, 1,52 1,96 Dividende/Aktie Eur 2,10 0,63 0,60 0,64 1,00 0,94 1, 1,76 1,15 1,29 1,0 2,07 1,59 2,02 Investitionen/Aktie Eur 2, 5,95 7,46,92,51 13,21 13,77 15,7,02,06 25,46 25,35,91 2,53 Buchwert/Aktie Eur, 1,69 1,2 2,60 6,95 2,67 219,46 213,33 9, 9, 9, 9, 9, 9, Anzahl Aktien Mio 9, Auslieferungsengpässe in Russland/GUS sowie Maßnahmen zur Bereinigung der Vorräte im weltweiten Golfmarkt belastet. In China bleibt der Konzern auf Expansionskurs und eröffnet täglich neue Läden. Derzeit ist adidas in Städten in China vertreten, bis Ende 15 sind 1.0 geplant. Insgesamt hat adidas Läden in der Volksrepublik allein in Shanghai sind es 0. Insgesamt machte adidas in den ersten 9 Monaten 13 einen von 1, Mrd in China; das sind mehr als 10% des Konzernumsatzes. Nummer eins der Sportartikelhersteller in China nach ist aber US-Konkurrent Nike. Auch wenn das 3. Quartal schwierig war, rechnen wir mit einer deutlichen Verbesserung der dynamik. Die -Einstufung von 3 Sternen behalten wir dennoch bei. Analyse: D. Jaworski, im Februar ,,1 17,9,0 19,6,4,,2 19,0,0 27,5 23,1, KGV Höchstkurs,0,4,0,9 13,6 15,4 13,7 6,9,1, 13,2 19,7,4 Zahlen,1 sind KGV Tiefstkurs,0 1,1 1,1 1,1 0, 1,0 1,0 1,0 0,9 1,6 1,7 1,7 1,6 Schätzungen 2,1 Div. Rend. Höchstkurs % 1,7 1,6 1,5 1,5 1,2 1,2 1,4 2,4 1,6 2,3 2,4 2,4 2,3 2,5 Div. Rend. Tiefstkurs % 1, Mio Eur Gewinn Mio Eur Cashflow Mio Eur 1.0 6,7-3,9 3,4 2,4 52,0 2,1 4,9-3,9 15,5 11,3 11,5-2,9 7,7 Wachstum %,0 10,1 13,6, 21,,2,1,9-61,1 1,4,3-21,6 59,9 23,2 Wachstum Gewinn % 11,0 39,1 21,9-11,9-3,6 1,4 2,4 -,3 1,0-25,4-11,4,9-3,4 7,5 Wachstum Cashflow % 2, Sachinvestitionen Mio Eur Bilanzsumme Mio Eur Eigenkapital Mio Eur ,5 4,2 4,9 5, 4, 5,4 6,1 2,5 4,7 5,0 3,5 5, 6,7 rendite % 6,5 21,2 19,2 19,3,1 17,0,2 19,3 6,,3,6 9,9,9 17,4 Eigenkapitalrendite %,6,2 10,4, 5,3 7,6 7,6 4,6 11,5 7,5 5,9 6,3 6,3 6,3 Cashflow-Marge % 4, 25,4,4, 47,2 33,,3 35,5 42,5 43,5 46, 45,5 45,7 47,2 EK in % Bilanzsumme 46,6 21,4,,4 53,3,5,5 75,7,1,1 47,5 46,1,5 43,3 Invest. in % Cashflow 4, Höchst 66 Tiefst bis Ø.042 Tsd. Stck/Monat durchschnittlich A erfolgreiche Expansion in China rückgang Absatzmärkte Europa 5.953,0 Nordamerika ,0 Asien, Lateinamerika ,0 Konsolidierung ,0 Sparten Großhandel ,0 Einzelhandel ,0 Sonstiges ,0 Zwischenbericht Gewinn/ 9 Monate ,1 Vorjahresperiode ,2 per 31.. Anlagevermögen ,0 Umlaufvermögen ,0 Fremdkapital ,5 Eigenkapital ,5 BILANZSUMME Zinsergebnis -69 Verschuldungsgrad 1, Liquidität Liquide Mittel 2.7,9 Debitoren 2.46,1 Lager ,6 andere Posten 4 5,3 Umlaufvermögen 6.77 Verbindlichkeiten 4.3 Netto-UV Management 2%, Black Rock 5,04%, Capital Res. 6%,Thornburg Inv. 4,1%, Rest Streubesitz in % vom 1% in % vom Eigenkapital 29% Belegschaft Mitarbeiter Pers. Kosten.427,6 Gewinn ,5 Bezüge je AR Bezüge je Vorst Goldman Sachs, Leica Camera AG, Deutsche Börse, DWS Investment GmbH, Eurohypo, Allianz, Sanofi- Aventis,7% 6,0% Gewinn,5% 5,1% Cashflow 3,4%,9%

4 67 Allianz SE Die Aktien-Analyse 1,70 Eur KGV 9,1 PEG 1,3 Versicherungen KCV n.a. KBV 1,0 Beta-Faktor 1,09 überdurchschnittlich Korrelation 0,95 KUV n.a. Namenaktien Mio Eur Enterprise Value Mio Eur ** WKN 0; ISIN DE00005 Symbol Reuters: ALVG.DE Rendite 4,3% ,35 252,33 172,0 4,69 156,04 6,34 4,99 3, 151,97 153, 15,10 157,3 9,4 Bruttoprämien/Aktie Eur,10-5, 5,56 5,97 11,,79 17,72-5, 9, 11, 5, 11,47 13,13 13,50 Gewinn/Aktie Eur, 1,50 1,50 1,75 2,00 3,0 5,50 3,50 4,10 4,50 4,50 4,50 5, 5,50 Dividende/Aktie Eur 6,00 1.5, 1.413,02 1.5,56 1.3, 1.235, ,77 1.0, ,55 1.7,64 1.5,7 1.6,1 1.2, ,9 Kapitalanlagen/Aktie Eur 1.377,10 7,64 4,15 3, 100,41 1,69 106, 73,6,66 9,59 104,60 110,51 109,71 5,5 Buchwert/Aktie Eur 131, 276,5 339,79,13 393,27 4,2 9,56 456,03 452,39 451,2 451,76 455,95 456,50 461,00 Anzahl Aktien Mio 464,00 schwaches Industrieversicherungsgeschäft n.a.,2, 11,7 9,4 10,2 n.a. 9,6,6 19,0 9,3 10,0 10,0 KGV Höchstkurs,0 n.a. 7,2,2,0 6,5 7,4 n.a. 5,0 6, 9, 6,0 7,6 Zahlen, sind KGV Tiefstkurs 10,5 0,6 1,5 1,6 1,5 2,4 3,1 2,3 4,6 4,7 4,1 4,2 4,0 Schätzungen 4,1 Div. Rend. Höchstkurs % 3,1 2,2 3,7 2,4 2,2 3,5 4,2 7,, 5,9,0 6,6 5,3 4,6 Div. Rend. Tiefstkurs % 3, Bruttoprämien Mio Eur Schadenaufwand Mio Eur , 5,4 4,2 3,1 2,2 1, 76, 73,6 70,0,1 73,1 69,6 70,4 Schadenquote % 6,3 10,0 3, -,1 2,2 0, 0, 0,5-1,7 5,5 1,0 4,0 n.a.,4 Wachstum Prämien % 2, Gewinn Mio Eur n.a. n.a.,3 99,2 60,3 13,5 n.a. n.a.,1-4,7 101,9,6 3, Wachstum Gewinn % 6, Kapitalanlagen Mrd Eur 639 -,6 10,2,9-7,3-0,6 4,2 -,5,7,2-4,9 9,7 1, 4,4 Wachstum Kapitalanlagen % 2, Ertrag Kapitalanlagen Mio Eur ,1 4,1 3, 4,1 4,1 3,5 2,4 3,6 3, 3,9 3,7 3,6 3,7 Rendite Kapitalanlagen % 3, Eigenkapital Mio Eur n.a. 6,6 7,1 11,1 13,9,7 n.a. 10,5 11,4 5,5 10,4,0 10,7 Eigenkapitalrendite %,4 2,6 3,1 3,1 4,0 4, 4,5 3,5 6,9 7,1 7,4 7,3 7,0 7,9 EK in % Bilanzsumme 7, Bilanzsumme Mrd Eur n.a. 0,2 0,2 0,4 0,7 0, n.a. 0,7 0, 0,4 0, 0, 0,9 Gesamtkapitalrendite % 0,9 Porträt: Der Allianz Konzern ist der größte Versicherer Europas und ein führender internationaler Finanzdienstleister. Kerngeschäftsfelder sind die Bereiche Versicherung mit Schaden & Unfall sowie Leben & Kranken für Privat- und Geschäftskunden und die Vermögensverwaltung. Der Konzern hat mehr als 3 Mio Kunden in über 70 Ländern weltweit. Die Allianz hält Beteiligungen an einer Vielzahl von Großunternehmen (Munich Re u.a.). Verkauf der Dresdner Bank in 0. HV: 7.5. Adresse: Königinstr. 2, D-002 München Tel.: 0049/ ; Fax: 0049/ ; Vorst.-Vors.: Michael Diekmann (seit 03); AR-Vors.: Dr. Helmut Perlet Die Allianz hat ihr Wachstum auch 13 fortgesetzt und den um 4,1% auf 110, Mrd gesteigert. Das operative Ergebnis erreichte 10,1 Mrd, ein Plus von 7,%. Die Gesamtzahl der Kunden stieg auf mehr als 3 Mio. Der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn erhöhte sich um,6% auf 6,0 Mrd. Damit fällt es der Allianz leicht, die Dividende um % auf 5, zu erhöhen. In der Schadenund Unfallversicherung stieg das operative Ergebnis, trotz höherer Leistungen an Kunden nach Naturkatastrophen. Im Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft stiegen die Prämien um,5% auf 56, Mrd. Italien verzeichnete dank des neuen, fondsgebundenen Produkts Progetto Reddito, ein besonders starkes Wachstum. Die Beiträge in Deutschland stiegen hauptsächlich durch Produkte mit Einmalprämie. In Frankreich trugen erfolgreiche Vertriebspartnerschaften zum gestiegenen bei; Spanien verzeichnete ein Prämienwachstum von % trotz eines insgesamt schrumpfenden Marktes. Mit einem höheren operativen Ergebnis setzte das Asset Management seinen erfolgreichen Kurs fort. Unsicherheiten über die weitere Politik der US-Notenbank führten allerdings zu schwankenden Zinsen. Die Solvabilitätsquote verbesserte sich leicht auf 2%. Das Eigenkapital blieb mit über 50 Mrd auf Vorjahresniveau. In einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld erzielte die Allianz ein sehr gutes Ergebnis. Die bisherige Leistung zeigt aber auch, dass der Konzern mit seiner Drei-Segmente- Strategie gut aufgestellt ist. Wir erwarten eine überdurchschnittliche Kursentwicklung und erhöhen die -Einstufung von 3 auf 4 Sterne. Analyse: D. Jaworski, im April Höchst 100 Tiefst bis Ø.941 Tsd. Stck/Monat A bessere Schaden-Kostenquote Absatzmärkte 13 Deutschland ,4 restl. Europa ,4 USA, Nafta 6.1,5 andere Regionen 9.07,6 Sparten 13 Br.Prämie Schaden & Unfall ,0 Leben & Kranken.54, Konsolidierung 93 0,1 Zwischenbericht k.a. Br.Prämie Gewinn/ k.a per Kapitalanlagen ,6 andere Aktiva ,4 Rückstellungen 4.7 5,5 Eigenkapital ,0 andere Passiva ,5 BILANZSUMME Kapitalanlagen Anleihen ,2 Aktien ,7 Barreserven.500 2,1 Sonstige ,9 Blackrock 5%, Credit Suisse 2,65%, Rest Streubesitz in % von Bruttoprämien 72% in % vom Eigenkapital 9% Belegschaft 13 Mitarbeiter Bruttoprämien Pers. Kosten n.a. Gewinn.6 n.a. Bezüge je AR.150 Bezüge je Vorst Goldman Sachs, E.ON, ThyssenKrupp, BASF, Sanofi-Aventis S.A. Bruttoprämien -1,7% 1,7% Gewinn,2% n.a. Kapitalanlagen 2,0% 4,5%

5 Die Aktien-Analyse BASF 09 Chemie Inhaberaktien Mio Eur Enterprise Value Mio Eur ** Porträt: BASF ist das weltweit führende Chemieunternehmen. Durch die 0 erfolgte Restrukturierung hat der Konzern seine Geschäftsbereiche in die sechs Segmente Chemikalien, Kunststoffe, Veredelungsprodukte, kundenspezifische Systemlösungen für die Automobil- und Bauindustrie, Pflanzenschutz sowie Öl und Gas zusammengefasst. Die Sparte Öl und Gas, die einen Großteil des Konzerngewinns erwirtschaftet, ist stark vom Ölpreis abhängig. HV: April BASF hat sich in den ersten 9 Monaten solide entwickelt. Der legte trotz negativer Währungseffekte um 3,1% zu. Im Bereich Öl & Gas konnten die Margen weiter ausgebaut werden. Die Sparte erzielte ein plus von 25% und wird zunehmend wichtiger für die gesamte Konzernentwicklung. Dagegen verzeichnete das klassische Chemiegeschäft nur schwache Ergebnisse. Der sank in diesem Bereich um %. Hohe Sonderausgaben belasteten das Zahlenwerk. Der Gewinn ging um 3,6% zurück. Im 3. Quartal konnte BASF mit einer auflebenden Geschäftsdynamik überzeugen. Vor Abschreibungen legte der operative Gewinn um,5% zu. Durch Sondereffekte und ein verbessertes Finanzergebnis stieg der Gewinn unterm Strich um,5%. BASF verkauft sein Geschäft mit Vinuran PVC-Modifizierern an die belgische Kaneka NV. Dabei werden sowohl Adresse: BASF, ZOI D 100, D Ludwigshafen Tel.: 0049/ ; Fax: 0049/ ; Vorst.-Vors.: Dr. Kurt Bock (seit 11); AR-Vors.: Dr. Eggert Voscherau 76,72 Eur Beta-Faktor 0,41 Korrelation 0,95 WKN BASF11; ISIN DE000BASF111 Symbol Reuters: BASF :1 53 KGV 13,9 PEG 2,0 KCV, KBV 2,5 KUV 1,1 Rendite 3,5% Vermögenswerte als auch Lagerbestände übertragen. Allerdings umfasst der Verkauf weder die Produktionsanlagen noch die eigenen Mitarbeiter aus Ludwigshafen. Der Akquisitionspreis wurde noch nicht bekannt gegeben. Die Transaktion unterliegt noch der Genehmigung der zuständigen Kartellbehörde. Voraussichtlich soll der Deal Anfang abgeschlossen sein. Der Verkauf gehört zum Umstrukturierungsprozesses. BASF konzentriert sich künftig verstärkt auf sein Kerngeschäft und die Expansionen im Bereich Öl & Gas. Die Vinuran PVC-Modifizierer passten strategisch nicht mehr ins eigene Produktportfolio. Wir begrüßen den Verkauf, erwarten aber auf Sicht von 6 bis Monaten nur noch eine durchschnittliche Kursentwicklung und senken die -Einstufung auf 3 Sterne herab. Analyse: B. Siegert, im Januar ,1 29,69 34,,70 52, 59,27 66,99 55, 69,5 0,02 5,71 0,77 71,67 /Aktie Eur 0,00 2,00 4,34 4,11 1,51 5,9 5,94 5, 6,3 7,04 7, 7,33,,77 Cashflow/Aktie Eur * 9,0 1, 0,1 1,72 2,6 3,19 4, 3,13 1,54 4,96 6, 5,31 4, 5,53 Gewinn/Aktie Eur 6,0 0,70 0,70 0,5 1,00 1,50 1,95 1,95 1,70 2, 2,50 2,60 2,70 2,0 Dividende/Aktie Eur 3, 2,0 1,4 1,76 1,5 2,39 2,62 2,71 2,73 2,7 3,71 4,52 4,4 4,46 Investitionen/Aktie Eur 4,,63,13,37,69,41 19,56 19,0 19,04 23,,2,76 29,17,71 Buchwert/Aktie Eur, , 1.3, , , ,96 977,79 9,10 9,00 9,00 9,4 9,50 9,50 9,50 Anzahl Aktien Mio 9,50 19,2 27,7 15,5 11,4 11,7,3,9 2,7,5 10,4 13,,2,3 KGV Höchstkurs,0,5 17,4 11,7,7 9,1,6 5,7 13,1 7,9 6,3 9,6 13,1 Zahlen 13, sind KGV Tiefstkurs,0 2, 3,1 3,2 3,1 4,0 3, 3,7 3,9 3,6 3,6 3,5 3,4 Schätzungen 3,6 Div. Rend. Höchstkurs % 3,5 4,3 5,0 4,2 4,0 5,2 5,5 10,9,5 5,6 5,9 5,1 4,2 3,7 Div. Rend. Tiefstkurs % 4, Mio Eur Gewinn Mio Eur Cashflow Mio Eur ,9 3,6,5 13,9 23,1 10,2 7,5 -,6,0 15,1 7,1-5, -11,3 Wachstum % -1,4 -,3-39,5 106,9 59,7 6,9,4-2,4-51,6 n.a. 35, -21,2 -,2 13,3 Wachstum Gewinn % 6,9-0,3 110,9-7,5-64,7 n.a. -2,2-13,5, 3,0 10,0-5,2 11,1 7,6 Wachstum Cashflow % 6, Sachinvestitionen Mio Eur Bilanzsumme Mio Eur Eigenkapital Mio Eur.00 4,7 2,7 5,0 7,0 6,1 7,0 4,7 2, 7,1,4 6,2 6,0 7,7 rendite %,4,9 5,7 11,9 17,2 17,3 21,3,4,1 21,3 25,6 19,,7,0 Eigenkapitalrendite %,6 7,2,6,0 3,7 11,3 10,0,1,4 10,1 9,7,6 10,1,2 Cashflow-Marge %,2 4,3 47,3 46,5 49,1 41,0,9 34,9 34,1,1 39,5 3,2 39,5,7 EK in % Bilanzsumme 41,2 104,2 42,5 42,9 1,5,6,1 50,2,0 39,4 4,0 61,6 59,5 50,9 Invest. in % Cashflow, Höchst 64 Tiefst bis 2-95 Ø 53.6 Tsd. Stck/Monat durchschnittlich A hoch, Euro Stoxx 50 breit diversifiziertes Produktportfolio solide Margen Umstrukturierungsprozess konjunkturabhängig intensiver Wettbewerb Sonderbelastungen Absatzmärkte Europa ,5 Nordamerika.460,4 Asien, Pazifik.410,3 Übrige 6.977,9 Sparten Basischemikalien ,6 Kunststoffe 11.2,5 Veredelungsprodukte 15.71,2 Öl & Gas ,2 Katalysatoren, Lacke ,6 Agrarchemie ,9 Sonstiges ,1 Zwischenbericht Gewinn/ 9 Monate ,03 Vorjahresperiode 54. 4, per 31.. Anlagevermögen ,2 Umlaufvermögen 2.79, Fremdkapital , Eigenkapital.50 3,2 BILANZSUMME 64.7 Zinsergebnis -573 Verschuldungsgrad 1,62 Liquidität Liquide Mittel 5.194,0 Debitoren ,2 Lager ,5 andere Posten 3.527,3 Umlaufvermögen 2.79 Verbindlichkeiten 17.3 Netto-UV BlackRock 7%, Rest in Streubesitz in % vom 107% in % vom Eigenkapital 250% Belegschaft Mitarbeiter Pers. Kosten ,1 Gewinn ,2 Bezüge je AR Bezüge je Vorst Allianz, Robert Bosch, DWS Investment GmbH, K+S, SGL Carbon, Linde, Software AG, Henkel, Siemens,3% 3,6% Gewinn 17,3% 9,0% Cashflow 4,4%,3%

6 10 Bayer Die Aktien-Analyse Chemie Stammaktien Mio Eur Enterprise Value Mio Eur ** Porträt: Als weltweit tätiges Unternehmen konzentriert sich Bayer auf die Geschäftsbereiche Gesundheit, Pflanzenschutz und hochwertige Materialien. Die neue Konzernstrategie sieht eine Stärkung der Forschung und den Ausbau des Geschäfts in den Schwellenländern vor. HV: Mai Bayer hat sich in den ersten 9 Monaten in einem anspruchsvollen Marktumfeld solide behauptet. Der stieg um 1,3%. Bereinigt um Währungseffekte konnte ein Plus von 4,7% erzielt werden. Der Bereich Consumer Health legte nominal um 2,2% zu. Die Geschäfte im Pflanzenschutz liefen am besten und erzielten mit einem Plus von 5,2% den größten Zuwachs. Besonders das enorme Marktwachstum in den Schwellenländern und der steigende Bedarf nach Agrochemikalien lieferten die entscheidenden Wachstumsimpulse. Dagegen entwickelte sich der Bereich Material Science defizitär. Das operative Geschäft ist stabil und konnte trotz schwankender Rohstoffpreise verbessert werden. Nach Sonderbelastungen und Finanzausgaben legte der Gewinn um 5,1% zu. Bayer befindet sich weiterhin auf profitablem Wachstumskurs und hält auch künftig an der Adresse: Bayer AG, D-51 Leverkusen Tel.: 0049/ ; Fax: 0049/2 66-7; Vorst.-Vors.: Dr. Marijn Dekkers (seit 10); AR-Vors.: Dr. Manfred Schneider 9,2 Eur Beta-Faktor 0,66 Korrelation 0,93 WKN BAY001; ISIN DE000BAY0017 Symbol Reuters: BAYG KGV 19,0 PEG 2,0 KCV 15,2 KBV 4,1 KUV 1,9 Rendite 2,1% radikalen Expansionsstrategie fest. Dabei investiert der Konzern gezielt in die dynamischen Schwellenländer. Wichtige Wachstumsschübe erhofft sich der Konzern in den Bereichen Pharma und Pflanzenschutz. Bayer setzt in China auf die Zusammenarbeit mit dem Finanzkonglomerat CITIC Trust. Mit der strategischen Allianz soll der Einstieg in das chinesische Landwirtschaftsgeschäft erleichtert werden. Dazu wurde zunächst ein Pilotprojekt mit Düngen in der Region Anhui gestartet. Im Pharmageschäft zeigte Bayer Interesse an der Tiermedizin-Sparte von Novartis. Bei einem Sondierungstermin erhielt der Konzern detaillierte Einblicke in die laufenden Forschungsprojekte. Wir erwarten weiterhin eine überdurchschnittliche Kursentwicklung und behalten die -Einstufung von 4 Sternen bei. Analyse: B. Siegert, im Januar ,56 39,11,75 37,49,57 39,31 39,94 37,73 42,35,17 4,0 49, 53,10 /Aktie Eur 5,60 6,05 4,51 3,35 4,0 5,31 5, 4,3 6,51 6,97 6, 5,4 6, 6,52 Cashflow/Aktie Eur * 7,70 1,45-1,6 0,3 2, 2,13 5,72 2,09 1,65 1,57 2,99 2,96 4,29 5,21 Gewinn/Aktie Eur 6,0 0,90 0,50 0,55 0,95 1,00 1,35 1, 1, 1,50 1,65 1,90 2,10 2, Dividende/Aktie Eur 2,0 3,07 2, 1,71 1,90 2,37 2, 2,13 1,91 1,3 1,95 2,33 2,42 2,42 Investitionen/Aktie Eur 2,60 21,00,72,0 15,2,23,31 19,73,,73 23,23,33 23,3,19 Buchwert/Aktie Eur,60 7,34 7,34 7,34 7,34 791,76 23,91,,00 2,60,95,95,95,95 Anzahl Aktien Mio,00 2,2 n.a. 31,3,5 19,3 11,0 31,9 34,4 37,7 19,9,7,0 19, KGV Höchstkurs,0 11,7 n.a. 23,0 10,4,2 7,0 15, 19,9 27,6 11,,1,0 Zahlen 19,1 sind KGV Tiefstkurs,5 2,2 2,1 2,1 2,6 2,4 2,2 2,1 2,5 2,5 2, 2,6 2,0 Schätzungen 2,2 Div. Rend. Höchstkurs % 2,1 5,3 5,1 2,9 4,2 3,3 3,4 4,2 4,3 3,5 4,7 4,0 3,1 2,3 Div. Rend. Tiefstkurs % 2, Mio Eur Gewinn Mio Eur Cashflow Mio Eur 6.0-2,2-3,6 4,2 -,0 5,7 11, 1,6-5,3,6 4,1, 2,2,0 Wachstum % 4,0 9, n.a. n.a. 4,5 5,5 179,9-63,5 -,9-4,3 9,9-1,0 45,1 21,5 Wachstum Gewinn % 9,3,5-25,5-25,6 42,9,0 1,9-15, 49,0 7,4 -,4-10,4, 5,5 Wachstum Cashflow % 7, Sachinvestitionen Mio Eur Bilanzsumme Mio Eur Eigenkapital Mio Eur ,6 n.a. 2,0 5, 5,,5 5,2 4,4 3,7 6, 6,2,7 9, rendite % 11,6 6,9 n.a. 4,9,3 13,1 2,2 10,6 7,2 6,9,9 13,2,4 21,6 Eigenkapitalrendite % 25,6,9 11,5,2,,5 13,2 11,0 17,2,5 13,9 11,4,6,3 Cashflow-Marge % 13,2,,6,5,4 23,0,6 31,0 37,0,6,4,0,3,4 EK in % Bilanzsumme 3,7 50,7 50,2 51,1 39,6,6 43,4 4, 29,3,2 31,9 42,6 39,1 37,1 Invest. in % Cashflow 33, Höchst 69 Tiefst bis 6-1 Ø Tsd. Stck/Monat überdurchschnittlich A, Euro Stoxx 50 attraktives Wachstumspotenzial Umstrukturierung gute Marktpositionierung Währungseffekte volatiler Rohstoffmarkt Absatzmärkte Europa.7 37,0 Nordamerika 9.576,1 Asien, Pazifik.766,0 Lateina., Afr., N. Osten 6.6, Sparten Pharma ,2 Consumer Health ,6 Pflanzenschutz.33 21,1 Material Science ,9 Sonstiges 1.2 3,2 Zwischenbericht Gewinn/ 9 Monate ,51 Vorjahresperiode ,29 per 31.. Anlagevermögen ,0 Umlaufvermögen.96 37,0 Fremdkapital.67 64,0 Eigenkapital.469,0 BILANZSUMME 51.3 Zinsergebnis -252 Verschuldungsgrad 1,7 Liquidität Liquide Mittel 1.695,9 Debitoren ,1 Lager 6.90, Andere Posten ,2 Umlaufvermögen.96 Verbindlichkeiten Netto-UV 5.7 CWI 6,5%, BlackRock 5%, Rest in Streubesitz in % vom 6% in % vom Eigenkapital 9% Belegschaft Mitarbeiter Pers. Kosten ,7 Gewinn.1 6,2 Bezüge je AR Bezüge je Vorst Daimler, Linde, RWE, TUI, Deutsche Bank, Allianz, Henkel, Thyssen, Microsoft, Lufthansa 3,6% 4,3% Gewinn n.a. 15,6% Cashflow 4,5% 7,2%

7 Die Aktien-Analyse Beiersdorf 2102 Drogerie/Kosmetik Inhaber-Stammaktien Mio Eur Enterprise Value.00 Mio Eur ** :1 Porträt: Der Beiersdorf-Konzern besteht aus der Kernsparte Consumer (NIVEA, x4, Eucerin, Labello, La Prairie, Florena und Hansaplast) sowie der Sparte tesa (Klebstofftechnik). NIVEA ist die bedeutendste und gleichzeitig auch älteste Körperpflegemarke der Welt. Unter der Marke tesa werden Klebeanwendungen für industrielle Kunden und Endverbraucher entwickelt und vermarktet. Beiersdorf ist mit rund 150 Tochtergesellschaften auf der ganzen Welt präsent. HV: April Beiersdorf überzeugte in den ersten 9 Monaten erneut mit seinem starken Markenportfolio. Der Konzernumbau zeigt Wirkung. Die Fokussierung auf die Erfolgsgaranten NIVEA, tesa und Eucerin sorgten trotz der schwachen Konjunktur in den Industriestaaten für eine solide Geschäftsentwicklung. Der stieg um 2,4%. Dabei florierten die Schwellenländer fabelhaft. Durch die frühe Einführung ausgewählter Produkte in Lateinamerika glänzt Beiersdorf mit einer hervorragenden Marktposition. In Amerika legte der um 11,6% zu. Die Region Afrika, Asien und Australien erzielte mit % den größten Zuwachs. In Europa fiel das Wachstum dagegen verhalten aus. Dank der verbesserten operativen Margen legte der Gewinn um 21,3% zu. Die rendite stieg auf 13,9%. Für das laufende Geschäftsjahr hält Beiersdorf an der profitablen Unternehmensstrategie fest Adresse: Unnastraße 4, D-5 Hamburg Tel.: 0/ ; Fax: 0/ ; Vorst.-Vors.: Stefan F. Heidenreich (seit ); AR-Vors.: Prof. Dr. Reinhard Pöllath 73, Eur Beta-Faktor 0,6 Korrelation 0,7 WKN 5000; ISIN DE Symbol Reuters: BEIG.DE KGV 27,1 PEG 3,4 KCV 23,7 KBV 4,7 KUV 2,4 Rendite 1,1% und setzt vorwiegend auf die wachstumsstarken Schwellenländer. Im Fokus stehen Brasilien und Russland. Das Strategiekonzept Blue Agenda ist auf die Stärkung der Marken, Innovationen und einer nachhaltigen Produktpositionierung ausgerichtet. In Europa trumpft Beiersdorf mit einem neuen Kosmetikprodukt auf. Die NIVEA In-Dusch Bodymilk ist eine Körperlotion, die während des Duschens aufgetragen wird und nicht nacht. Schon in der Einführungswoche erzielte das Produkt rekordverdächtige Verkaufszahlen. Für 13 erhöht der Konzern seine eigene Prognose. Erwartet wird ein wachstum von 6 bis 7%. Auf Sicht von 6 bis Monaten rechnen wir mit einer durchschnittliche Kursentwicklung und behalten die -Einstufung von 3 Sternen bei. Analyse: B. Siegert, im Dezember ,6,5 19,,9,57,2, 25,34 27,31,3,63 2,,33 /Aktie Eur 34, 1,75 1,59 2,41 2, 2,35 1,77 2,06 2,50 2,73 1,96 2,29 2,75 3,09 Cashflow/Aktie Eur * 3,0 1,15 1, 1,29 1, 2,93 1,93 2,4 1,65 1, 1,10 1,95 2,35 2,70 Gewinn/Aktie Eur 3, 0,47 0,53 0,53 0,57 0,60 0,70 0,90 0,70 0,70 0,70 0,70 0,0 0,95 Dividende/Aktie Eur 1,35 0,90 0,67 0,72 0,56 0,50 0,4 0,71 0,55 0,42 0,3 0,67 0,4 0,39 Investitionen/Aktie Eur 0,60 6,7 7,2 4,52 5,65 7,9 9,09 10,0 11,5,2 13,,,95 15,47 Buchwert/Aktie Eur,60 251,50 251,50,6,67 6,2 6,2 6,2 6,2 6,2 6,2 6,2 6,2 6,2 Anzahl Aktien Mio 6,2 41,7,9,2,7 17,1 29,6,1 2,2 35,2 42,1,1,0 n.a. KGV Höchstkurs 29,0 23, 25,5,1 19,0 11,7,6,6 17,5 2,7 34, 21,7 25, Zahlen n.a. sind KGV Tiefstkurs 25,4 1,0 1,4 1,6 1,6 1,2 1,2 1,6 1,5 1,4 1,5 1,1 1,1 Schätzungen n.a. Div. Rend. Höchstkurs % 1,4 1,7 1,7 2,3 2,1 1, 1,5 2,5 2,4 1,7 1, 1,7 1,3 n.a. Div. Rend. Tiefstkurs % 1, Mio Eur Gewinn Mio Eur Cashflow Mio Eur 66 4,4-1,5-2,7 5,1 7,2 7,6,4-3,7 7, -9,1 7,2 6,1 7,3 Wachstum % 5,2 3,9 3, -1,7 11,1 101, -34,2 2,6-33,5-15,0-21,4 76,,,6 Wachstum Gewinn %,0-3,3-9,1 37,4-10,3,1 -,7,4,9 9,5-2,2,9,0,3 Wachstum Cashflow % 10, Sachinvestitionen Mio Eur Bilanzsumme Mio Eur Eigenkapital Mio Eur 4.2 6,1 6,4 6,5 6,9 13,0 7,9 9,4 6,5 5,1 4,4 7,3,3,9 rendite % 9,9,,4 2,7 25,4 37,1 21,2,9,2 10,9,3 13,5 15, 17,4 Eigenkapitalrendite %,2 9,3,6,1 10,3 10,4 7,3 7, 9, 10,0 7,9,6 9,7 10,2 Cashflow-Marge % 11,1 52,4 54,2 3,2,5 51,2 53,1 54,9 57,2 57,1 56,9 5,7 5,5 59,9 EK in % Bilanzsumme 60,3 51,5 42,1 29,9 25,9 21,3 27,4 34,4,1 15,5 19,3 29,0 17,6,7 Invest. in % Cashflow 15, Höchst 61 Tiefst bis 6-9 Ø 150 Tsd. Stck/Monat durchschnittlich A Wachstumserfolge starke Marken hohe Bewertung schwache Entwicklung in Europa Absatzmärkte Europa ,0 Asien, Pazifik, Afrika 1.450,0 Amerika ,0 Sparten Konsumenten ,6 tesa 992,4 Zwischenbericht Gewinn/ 9 Monate , Vorjahresperiode ,55 per 31.. Anlagevermögen , Umlaufvermögen ,2 Fremdkapital ,3 Eigenkapital ,7 BILANZSUMME Zinsergebnis 2 Verschuldungsgrad 0,70 Liquidität Liquide Mittel ,7 Debitoren , Lager ,9 andere Posten 134 3,6 Umlaufvermögen Verbindlichkeiten 1.05 Netto-UV 1.7 Maxingvest AG (vormals Tchibo Holding) 50,5%, Rest Streubesitz in % vom 1% in % vom Eigenkapital 473% Belegschaft Mitarbeiter Pers. Kosten ,6 Gewinn.6 7,3 Bezüge je AR Bezüge je Vorst Maxingvest AG, Wanzl GmbH & Co. Holding KG, Tchibo Holding AG, Allianz Holding, GEA Group AG, Evonik Degussa GmbH 3,2% 1,4% Gewinn 5,9% -1,0% Cashflow 4,5% 5,9%

8 1103 BMW Die Aktien-Analyse Auto Stammaktien 1, Mio Eur Enterprise Value 1.7 Mio Eur ** Porträt: Die BMW Group gehört mit ihren Marken BMW, Mini und Rolls Royce zu den weltweit führenden Herstellern von Pkw des gehobenen Preissegments. Motorräder und Finanzdienstleistungen runden die Produktpalette ab. Der Konzern betreibt 2 Produktionsstätten in 13 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 150 Ländern. HV: BMW hatte einen Jahresauftakt mit Rekordwerten. Der stieg um 3,9%, der Gewinn um 11,6% und der Absatz um,7% auf Fahrzeuge. Zweistellige Absatzzuwächse gab es bei den lukrativen X-Modellen. Einziger Wermutstropfen: Das operative Ergebnis in der PKW-Sparte stagnierte bei 1,5 Mrd. Höhere Kosten für Personal und neue Technologien sowie der Preisdruck schlugen negativ zu Buche. Da gleichzeitig der Spartenumsatz um 4,1% auf,6 Mrd wuchs, schrumpfte die operative Marge von 9,9% auf immer noch starke 9,5%. Motorräder und Finanzdienstleistungen fuhren dagegen höhere Ergebnisse ein. Für das Gesamtjahr stellte der Konzern ebenfalls neue Bestmarken in Aussicht. Der Absatz soll deutlich und das Vorsteuerergebnis um etwa 10% auf,7 Mrd steigen. Die operative Rendite in der PKW-Sparte soll sich zwischen Adresse: Petuelring 1, 07 München Tel ; Fax 09 4 ; Vorst.-Vors.: Norbert Reithofer (seit 06); AR-Vors.: Joachim Milberg, Eur Beta-Faktor 0,35 Korrelation 0,90 WKN ; ISIN DE Symbol Reuters: BMWG KGV 10,2 PEG 1, KCV,9 KBV 1,5 KUV 0,7 Rendite 2,9% und 10% bewegen. 13 waren es 9,4%. BMW baut auf seine neuen bzw. überarbeiteten Modelle, mit denen der Konzern auch höhere Preise durchsetzen will. Dazu gehören unter anderem das neue SUV-Modell X4, das 4er Gran Coupé und der Elektrosportwagen i. Seine Spitzenposition im Premiumsegment will BMW auch langfristig behalten. Entschieden wird der Kampf um die Vorherrschaft in China und den USA. In China und anderen Schwellenländern profitiert der Konzern von der stark wachsenden Kaufkraft. Und mit dem Ausbau der Fabrik in South Carolina wird der Grundstein für weiteres Wachstum in den USA gelegt. BMW ist global ausgewogen positioniert, solide finanziert und hat einen starken Großaktionär. Andererseits sind die Margen kaum noch ausbaufähig. unverändert 4 Sterne. Analyse: J. Marquardt, im Mai ,03 61,66 65,2 69,50,93 5,72 1,43 77,51 92,3 105,04 117, 115,94 1,71 /Aktie Eur 137, 10,77 11,69 13,2 15,93 15,,64,64 15,71 6,60,72 7, 5,51 9,91 Cashflow/Aktie Eur * 11,00 3,00 2,9 3,33 3,34 4,39 4,7 0,50 0,31 4,93 7,45 7,76,10,69 Gewinn/Aktie Eur 10, 0,52 0,5 0,62 0,64 0,70 1,06 0, 0, 1, 2, 2,50 2,60 2,5 Dividende/Aktie Eur 3,70 5,7 6,11 6,45 5,95 6,60 6,53 6, 5,31 4,9 5,62 7,99 10,17 9,60 Investitionen/Aktie Eur 9,10,61 23,9,55 25,2 29,25 33,27 31,03,46,55 41,37 46,69 54,33 57,47 Buchwert/Aktie Eur 6, 672,7 673,50 673,53 671, 653,97 653,53 653, 653,3 654,66 655, 655,57 656,00 656,00 Anzahl Aktien Mio 656,00,0 13,4 11,4,0 10,6 10,7 7, n.a. 13,3 9,9 9,5 10,6 10, KGV Höchstkurs,6 9,1 7,2 9,5 9,5,1,3,5 55,4 5, 5, 6,6 7, Zahlen,9 sind KGV Tiefstkurs 11,1 1,1 1,5 1,6 1,6 1,5 2,1 0,7 0, 2,0 3,1 3,4 3,0 Schätzungen 3,0 Div. Rend. Höchstkurs % 2, 1,9 2, 2,0 2,0 2,0 2,7 1,9 1,7 4,6 5,3 4,9 4,1 3,7 Div. Rend. Tiefstkurs % 3, Mio Eur Gewinn Mio Eur Cashflow Mio Eur ,3-2,1 6, 5,2 5,0,3-5,0-4,7 19,3 13, 11,7-1,0 5, Wachstum % 4,3,3-3,6 15,2-0,1 2,1 9,0-9,6-37,0 n.a. 51,3 4,2 4,5 7,3 Wachstum Gewinn % 5, 23,0,6,3, -6,7,1-10, -5,5-57,9,3-11,2-2, 79,9 Wachstum Cashflow %, Sachinvestitionen Mio Eur Bilanzsumme Mio Eur Eigenkapital Mio Eur.00 4, 4,7 5,1 4, 5,9 5,6 0,6 0,4 5,3 7,1 6,6 7,0 7,1 rendite % 7,5,6,1 13,6 13,2 15,0,4 1,6 1,0 13,5,0,6,9 15,1 Eigenkapitalrendite % 15,1 17,1 19,0 21,0,9,4 21,7,4,3 7,1,3 6,6 4,,1 Cashflow-Marge %,0 25,0,3,4,,2,4,1 19,5 21,7,0 23,2 25,,0 EK in % Bilanzsumme 2,0 54,5 52,3 46,7 37,3 43,2 35,0 3,7 33, 75,5 64,4 103,2 4,5 96,9 Invest. in % Cashflow 3, Höchst 63 Tiefst bis Ø 655 Tsd. Stck/Monat überdurchschnittlich B hohe Margen im Autogeschäft hohes Absatzwachstum Preiskampf in Europa Margen kaum noch steigerungsfähig Absatzmärkte 13 Europa ,2 Amerika , China 15.34,2 andere Regionen ,9 Sparten 13 Automobile 56.25,0 Motorräder ,0 Finanzdienste.276,0 Sonstiges 2 0,0 Zwischenbericht Gewinn/ 1. Quartal.235 2, Vorjahresperiode ,99 per Anlagevermögen ,3 Umlaufvermögen ,7 Fremdkapital ,2 Eigenkapital , BILANZSUMME 13. Zinsergebnis -5 Verschuldungsgrad 2, Liquidität Liquide Mittel 7.664,7 Debitoren ,6 Lager 9.55,4 andere Posten ,4 Umlaufvermögen 52.1 Verbindlichkeiten Netto-UV Stammaktien: Quandt-Familie 46,7%, Rest Streubesitz; Vorzugsaktien: Streubesitz in % vom 72% in % vom Eigenkapital 154% Belegschaft 13 Mitarbeiter Pers. Kosten , Gewinn ,0 Bezüge je AR Bezüge je Vorst Henkel, Allianz, Deutsche Post, Infineon, SGL Carbon, Deutsche Bank, Lufthansa, Deere & Co. 6,2% 7,4% Gewinn 10,6% 75,0% Cashflow -7,5% -19,%

Keiner analysiert Aktien wie wir!

Keiner analysiert Aktien wie wir! Value-Analyse.de DAS Deutsche Value - Portal by Gelfarth & Dröge Investment - Research E-Book: Keiner analysiert Aktien wie wir! Die Aktien-Analysen der -Unternehmen...mit kostenlosem Aktualisierungsservice

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 WKN: ISIN: 848465 DE0008484650 Fonds in Feinarbeit. Inhalt 8 Vermögensübersicht zum 31.07.2014 9 Vermögensaufstellung zum 31.07.2014 12 Während

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 3. August 2015 Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Operatives Ergebnis im Konzern auf 1.070 Mio. Euro gesteigert (erstes

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Commerzbank: Solides Operatives Ergebnis 2013 von 725 Mio. Euro wichtige Erfolge bei Umsetzung der strategischen Agenda

Commerzbank: Solides Operatives Ergebnis 2013 von 725 Mio. Euro wichtige Erfolge bei Umsetzung der strategischen Agenda Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 13. Februar 2014 Commerzbank: Solides Operatives Ergebnis 2013 von 725 Mio. Euro wichtige Erfolge bei Umsetzung der strategischen Agenda Kernbank erzielt in

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Presse-Information =>

Presse-Information => Bitte sofort weiterleiten! Presse-Information => Press Release. Communiqué de Presse. LINDE AG Unternehmenszentrale Unternehmenskommunikation Comunicado de Prensa. Comunicato Stampa Abraham-Lincoln-Str.

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2015 auf 685 Mio. Euro mehr als verdoppelt

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2015 auf 685 Mio. Euro mehr als verdoppelt Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 7. Mai 2015 Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2015 auf 685 Mio. Euro mehr als verdoppelt Erträge vor Risikovorsorge im Konzern gegenüber Vorjahr

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2015 6. Mai 2015, 10:00 Uhr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2015 6. Mai 2015, 10:00 Uhr 6. Mai 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 6. Mai 2015, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen guten Morgen!

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Stefan Jütte, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 29. April 2010 Postbank 2009 - auf einen Blick Vorsteuerergebnis -398 Mio. (2008 angepasst: -1.064 Mio.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr