1 Aufgabe und Zielsetzung. 2 Schnittstelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Aufgabe und Zielsetzung. 2 Schnittstelle"

Transkript

1 1 Aufgabe und Zielsetzung Die Fluggesellschaft HebAb! will ihre Kundenzufriedenheit steigern und deshalb einen neuen Service anbieten. Die Aufgabe unserer Firma LogistikSoft ist es nun eine Schnittstelle zu entwickeln, welche den Anforderungen gerecht wird. Die zu bewältigende Hauptaufgabe besteht darin, in der Gewährleistung der hohen Verfügbarkeit bei einem 24-Stunden-Betrieb an sieben Tagen in der Woche. 2 Schnittstelle 2.1 Überblick Die Schnittstelle ist die Verbindung zwischen den an Flughäfen befindlichen Systemen zum Scannen von Gepäckstücken und dem Portal, welches für die Fluggäste anzeigt, wo sich Ihr Gepäckstück gerade befindet. Grundlagen für die Informationsverarbeitung kommen von Seiten der Flughäfenbetreiber bzw. Fluggesellschaften und von der PortalSoft, welche das Portal für die Kunden entwickeln soll. Die folgende Grafik verdeutlicht grob das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten und beteiligten Stellen. Das Portal greift über die Hauptschnittstelle auf die Kontrollanlagen der Flughäfen (sind für die Standortbestimmung zuständig) und Fluggesellschaften zu. Wir haben Reserveschnittstellen vorgesehen, damit eine 24h Bereitschaft auch bei einem Ausfall der Hauptschnittstelle sichergestellt ist. Abb. 1: Übersicht 2

2 2.2 Funktionsweise Kontrollanlagen Die Flughafenbetreiber bzw. -gesellschaften stellen eine Kontrollanlage zur Verfügung, mit der es möglich ist Gepäckstücke zu scannen. Dazu ist das Gepäckstück mit einem Barcode ausgestattet, anhand dessen eine Identifizierung auf Kundenseite ermöglicht wird. Die Kontrollanlagen liefern eine Identifikationsnummer, welche durch die Schnittstelle an das Portal weitergereicht wird. Neben der Identifikationsnummer werden noch Informationen über Ort (Zielrichtung) und Zeit übermittelt. 2.3 Anforderungen Zentrale Anforderung an die Schnittstelle ist die Transformation von Informationen bzw. Daten zwischen den Systemen der Flughäfen, -gesellschaften und dem Portal. Dem Portal muss es möglich sein, Informationen über die Schnittstelle von den Kontrollanlagen zu beziehen, damit dem Kunden der Standort seines Gepäckstückes angezeigt werden kann. Die PortalSoft stellt mit Ihrem Portal für die Fluggäste eine Datenbank zur Verfügung, in der die relevanten Daten über die Schnittstelle gesammelt und aufbereitet werden. Es sollen folgende Daten durch die Schnittstelle geleitet werden: Identifikationsnummer (Die Identifikationsnummer ist Hauptbestandteil der Zuordnung zu Kunden und weiteren Informationen) Örtliche Information (Hier wird festgehalten, an welcher Kontrollanlage das Gepäckstück eingescannt wurde. Anhand dieser Information kann ermittelt werden, in welches Flugzeug bzw. Fluggesellschaft das Gepäckstück eingeladen werden soll) Zeitliche Informationen (Anhand dieser Information lässt sich erkennen, wann das Gepäckstück die Kontrollstelle passiert hat) Flugnummer (Wird beim einladen in das Flugzeug übermittelt, um zu verfolgen, ob sich das Gepäckstück auf dem richtigen Weg befindet) 3

3 Die Transformation bzw. Aufbereitung der Informationen sind mit der PortalSoft abgestimmt, und wurden entsprechend entgegengenommen. 2.4 Reserveschnittstelle Es werden Reserveschnittstellen zur Verfügung gestellt, welche sich an unterschiedlichen Orten befinden, um eine möglichst hohe Ausfallsicherheit des gesamten Systems zu gewährleisten. Falls sich die Schnittstellen am gleichen Ort befinden würden könnte ein Störung sowohl die Haupt- als auch die Reserveschnittstelle lahmlegen. Das System würde dann die Verfügbarkeitsanforderungen nicht erfüllen. Sollte es zu einem Ausfall der Hauptschnittstelle kommen nimmt die Reserveschnittstelle die Position bzw. Funktion der Hauptschnittstelle automatisch ein. Dadurch wird die Versorgung des Portals mit aktuellen bzw. zeitgemäßen Daten aufrecht erhalten. 3 Ablauf Um die gestellten Anforderungen zu verdeutlichen wird der Ablauf des System anhand eines Beispielhaften Falles gezeigt. Von Seiten der PortalSoft kam die Beschreibung, dass Gepäck insgesamt an vier Stellen eingescannt werden sollen. Diese Stellen sind: Check-In Einladen ins Flugzeug Ausladen aus dem Flugzeug Gepäckausgabe (Rollband) 4

4 Die Schnittstelle der LogistikSoft wurde so ausgelegt, dass auch an mehr als vier Stellen der Weg des Gepäcks registriert wird. Dies wäre z.b. wichtig, wenn die HebAb! wächst und Passagiere am Flughafen umsteigen müssen. Hier würde eine weitere Verfolgung auch möglich sein. In der nachfolgenden Grafik wird der Weg eines Gepäckstückes von der Aufgabe am Flugschalter, bis hin zum entgegennehmen am Gepäckband gezeigt. Abb. 2: Ablauf Der Kunde gibt am Flugschalter (Check-In) sein Gepäck auf. Dies wird vom Personal der Fluggesellschaft mit einem Barcode, also der Identifikationsnummer versehen. Hier 5

5 erfolgt die erste Ortsbestimmung. Die Schnittstelle übermittelt die gerade erhaltenen Informationen an das Portal. Das Gepäckstück des Kunden fährt über Gepäckbänder durch den Flughafen und passiert dabei verschiedene Kontrollpunkte. An diesen erfolgen erneute Scannungen des Gepäcks. Die Schnittstelle wird hier erneut aktiv und übermittelt die neuen Daten an das Portal. Eine Überprüfung vor dem Abflug erfolgt beim einladen in das Flugzeug. Nachdem das Gepäck eingeladen wurde und die Passagiere im Flugzeug sitzen starten diese zum nächsten Flughafen. Ab hier beginnt der Kreislauf erneut mit dem Weg durch die Kontrollanlagen des Folge-Flughafens. Letzte Station ist am Zielflughafen das Gepäckband. Hier würde die letzte Registrierung erfolgen. Der Ablauf verdeutlicht nur den Weg eines Gepäckstückes, sowie die Kommunikation der Schnittstelle. Die weitere Datenverarbeitung und Reaktionen auf die gelieferten Informationen werden in diesem Schema nicht dargestellt, und liegen außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der LogistikSoft. 6

Case 7: Kostenschätzung

Case 7: Kostenschätzung Universität Trier WS 2009/2010 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Gebäude H / Campus II D-54296 Trier Management von Softwareprojekten Case 7: Kostenschätzung Gruppe 7a Sebastian Baltes, Johannes Thull

Mehr

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. der Bremsklotz, -.. e das Cockpit, -s der Container, - das Fahrwerk, -e

Mehr

Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten)

Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten) Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten) Kita/Schule: Klasse: Name(n): Beschreibung zum Ablauf Startpunkt der Rallye ist die Flughafen-Modellschau, Endpunkt ist die S-Bahn Station im Terminal

Mehr

Management von Softwareprojekten

Management von Softwareprojekten Fachbereich IV Management von Softwareprojekten WS 2009/2010 Veranstalter: Dr. Axel Kalenborn Dipl.Wirt.Inf. Jürgen Schneider Case 6 Pflichtenheft vorgelegt von: François Thillen Labinot Rexhaj Patrick

Mehr

AUSWAHL EINES VORGEHENSMODELLS IM RAHMEN DER CASE STUDY HEBAB

AUSWAHL EINES VORGEHENSMODELLS IM RAHMEN DER CASE STUDY HEBAB Seite I Abgabe: 30.11.2009 LOGISTIKSOFT AUSWAHL EINES VORGEHENSMODELLS IM RAHMEN DER CASE STUDY HEBAB Management von Softwareprojekten Case 3b Bearbeitet von Nadine Fox Simon Hansen Stefanie Hontheim Seite

Mehr

SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 11. Flughafen. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen!

SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 11. Flughafen. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Band 11 Flughafen SEHEN I HÖREN I MITMACHEN nd Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Auf dem Flughafen Tim und seine Schwester Laura fliegen bald mit ihren Eltern in den Urlaub. Deshalb besuchen

Mehr

KABI-ZIITIG. Nummer 5 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN

KABI-ZIITIG. Nummer 5 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN KABI-ZIITIG Nummer 5 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN HALLO! Bald stehen die grossen Sommerferien vor der Tür. KABI freut sich riesig darauf ganz besonders auf einen Tag. Da reist er nämlich zum Flughafen

Mehr

FRA. Comfort. Services. Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub.

FRA. Comfort. Services. Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub. FRA Comfort Services Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub. Gate to Gate Service Umsteigen leicht gemacht entspannt die Halbzeit genießen. Umsteigen und nur eine Stunde Zeit! Das alles an einem großen,

Mehr

TELEMATIK-LÖSUNGEN FÜR MOBILE EINHEITEN IN TRANSPORT UND LOGISTIK

TELEMATIK-LÖSUNGEN FÜR MOBILE EINHEITEN IN TRANSPORT UND LOGISTIK TELEMATIK-LÖSUNGEN FÜR MOBILE EINHEITEN IN TRANSPORT UND LOGISTIK IDEM TELEMATICS Die idem telematics GmbH 2014 durch die Verschmelzung der idem GmbH und Funkwerk eurotelematik GmbH entstanden ist einer

Mehr

Colorama, Terminal 1C Abflug

Colorama, Terminal 1C Abflug T1C-C053 bis T1C-C058 Colorama, Terminal 1C Abflug Im Fokus der Zielgruppe Die Coloramas befinden sich in den Gates des C-Sterns im Terminal 1 gegenüber der Lufthansa Lounge. Sie sind von allen Wartebereichen

Mehr

m Amtliche Mitteilungen / 36. Jahrgang 005/2017

m Amtliche Mitteilungen / 36. Jahrgang 005/2017 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung eines webbasierten Störungsmanagements zwischen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, vertreten durch das Präsidium und dem Personalrat der Carl

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

KABI-ZIITIG. Nummer 26 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN

KABI-ZIITIG. Nummer 26 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN KABI-ZIITIG Nummer 26 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN HALLO! CHINDERFÄSCHT GOLDAU Bald stehen die Ferien vor der Tür. Kabi freut sich riesig drauf ganz besonders auf einen Tag. Da reist er nämlich mit dem

Mehr

Allgemeines vor Reiseantritt

Allgemeines vor Reiseantritt Personen mit eingeschränkter Mobilität Allgemeines vor Reiseantritt Bitte melden Sie sich an! Sie sollen sich an unserem Flughafen wohl fühlen. Damit Sie den Service erhalten, den Sie wünschen und benötigen,

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 14 Handel Leila (www.leila-berlin.de) ist eine Leihplattform für Gegenstände aller Art: Werkzeuge, Haushaltswaren, Gartenmöbel, Sportgeräte,

Mehr

Thorben Feldhaus Rechtsanwalt

Thorben Feldhaus Rechtsanwalt Thorben Feldhaus Rechtsanwalt Ihr Recht im Urlaub und auf Reisen Der Urlaub soll die schönste Zeit des Jahres sein. Die Vorfreude ist riesig, der lang ersehnte Urlaub steht vor der Tür. Und dann beginnt

Mehr

Verhaltenskodex für Transport von lebenden Rindern auf Straβe

Verhaltenskodex für Transport von lebenden Rindern auf Straβe NOTIZ 27. April 2007 Verhaltenskodex für Transport von lebenden Rindern auf Straβe Zweck Der Verhaltenskodex der Landwirtschaft für Tiertransporte auf Straβe soll das Wohlbefinden der Tiere von der Verladung

Mehr

Touch&Travel-App Bedienungsanleitung

Touch&Travel-App Bedienungsanleitung Immer dabei, immer flexibel. Touch&Travel-App Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Download und Installation der Touch&Travel-App 2 1.2. Freischaltung des Location Based Service

Mehr

Anlage 1. V e r z e i c h n i s d e r S t a n d a r d a b f e r t i g u n g s l e i s t u n g e n

Anlage 1. V e r z e i c h n i s d e r S t a n d a r d a b f e r t i g u n g s l e i s t u n g e n zu den Geschäftsbedingungen über Bodenverkehrsdienstleistungen der V e r z e i c h n i s d e r S t a n d a r d a b f e r t i g u n g s l e i s t u n g e n Standardleistungen Die bei den nachfolgenden Leistungen

Mehr

Hilfe zur Inhaltsverzeichnis. Landesärztekammer Hessen

Hilfe zur Inhaltsverzeichnis. Landesärztekammer Hessen Hilfe zur FoBi@PP Inhaltsverzeichnis 1. Was ist die FoBi@PP?... 2 2. An wen richtet sich die FoBi@PP?... 2 3. Wie erzeuge ich meine EFN als Barcode?... 3 4. Wie finde ich eine Fortbildungsveranstaltung?...

Mehr

Shuttle-Service, Limousinen-Service & Flughafen-Transfer

Shuttle-Service, Limousinen-Service & Flughafen-Transfer UNISERVE Dienstleistungsgruppe Shuttle-Service, Limousinen-Service & Flughafen-Transfer in Kooperation mit Exklusivpreise für unsere Kunden Wir bringen Sie schnell, sicher und zuverlässig an Ihr Ziel!

Mehr

Fragen und Antworten. zu flugreisen mit kindern

Fragen und Antworten. zu flugreisen mit kindern Fragen und Antworten zu flugreisen mit kindern Buchen Tickets und Preise Muss ich für mein Kind einen eigenen Sitzplatz buchen? Ab welchem Alter kann mein Kind auf meinem Schoß mitfliegen? Kann ich einen

Mehr

Colorama, Terminal 2 Ankunft/Gepäckausgabe

Colorama, Terminal 2 Ankunft/Gepäckausgabe T2M-C001 bis -C008 Colorama, Terminal 2 Ankunft/Gepäckausgabe Das 360 -Colorama 0 Weil sie strategisch clever an den Wänden der Ankunftshalle rund um die Gepäckbänder platziert sind, fällt der Blick der

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Funktionsweise, Datenschutz & Co. 15 Fragen und Antworten zum neuen Unfallmeldedienst Die Versicherungsbranche bietet nun ein automatisches Notruf-System für Autofahrer an. Wie die Daten der Autofahrer

Mehr

FRAGEBOGEN: EINFÜHRUNG IN REACH

FRAGEBOGEN: EINFÜHRUNG IN REACH Formatted: Normal FRAGEBOGEN: EINFÜHRUNG IN REACH Bitte beachten Sie: Für einige der Fragen sind mehrere Antworten möglich / richtig! 1. Wofür steht die Abkürzung REACH? Vervollständigen Sie bitte die

Mehr

Markt der Standardanwendungssoftware für ERP mit einem Vergleich der konzeptionellen Struktur der Angebote

Markt der Standardanwendungssoftware für ERP mit einem Vergleich der konzeptionellen Struktur der Angebote Informatik Martin Unsöld Markt der Standardanwendungssoftware für ERP mit einem Vergleich der konzeptionellen Struktur der Angebote Studienarbeit 1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware...2 2 Enterprise

Mehr

Leistungskatalog. PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität

Leistungskatalog. PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität EU-Verordnung 1107/2006 Leistungskatalog Inhalt 1. PRM Definition 2. PRM Service Generelles

Mehr

5331/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

5331/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 5331/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 5331/J XXIV. GP Eingelangt am 12.05.2010 Anfrage der Abg. Mag. Johann Maier, Spindelberger und GenossInnen an die Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie

Mehr

Das Flughafen-ABC. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Das Flughafen-ABC. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen Anleitung LP Ziel: Die SuS lernen neue Begriffe kennen (auch englische Wörter) und erfahren, wie ein Flughafen aufgebaut ist. Arbeitsauftrag: Die SuS betrachten in Dreiergruppen zuerst die Bilder, lesen

Mehr

Präsentationen Gründe und Hintergründe

Präsentationen Gründe und Hintergründe Präsentationen Gründe und Hintergründe 15.02.2005 Wofür benötige ich eine Präsentation? Gründe für eine Präsentation: Vorstellung von Arbeitsergebnissen in Form von Diagrammen Darstellung von Zusammenhängen

Mehr

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de FLUGPLAN WINTER 1/1.10.1 -.0.1 Genießen Sie x wöchentlich das Plus an Komfort und Service. Auf der Strecke ankfurt Tunis ankfurt. In unserer B u si n e s s- C l a s s. Check-In am eigenen Schalter kg eigepäck

Mehr

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH)

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH) Servicemanagement 1 Gliederung Kapitel 7: Branchenspezifika Finanzdienstleistungen Industriegüter Konsumgüter Prüfung- und Beratung Handel Gütertransport Information und Telekommunikation Unterhaltung

Mehr

Tag des barrierefreien Tourismus ITB Berlin, 11. März 2016 Michael Müller Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor Fraport AG

Tag des barrierefreien Tourismus ITB Berlin, 11. März 2016 Michael Müller Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor Fraport AG Tag des barrierefreien Tourismus 2016 ITB Berlin, 11. März 2016 Michael Müller Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor Fraport AG 2 Fraport AG Eigentümer und Betreiber des Flughafens Frankfurt am Main

Mehr

Lernkontrolle. Weiterführende Ideen. Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation. Anleitung LP. Schreibmaterial. Material: Test. Lösung.

Lernkontrolle. Weiterführende Ideen. Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation. Anleitung LP. Schreibmaterial. Material: Test. Lösung. Anleitung LP Ziel: Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation Arbeitsauftrag: SuS lösen den Test. Anleitung LP Material: Schreibmaterial Test Lösung Sozialform: Einzelarbeit Zeit: 40 Minuten Weiterführende

Mehr

NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online

NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online NAVO ist das individuell nutzbare Antragsverwaltungssystem des Landes, das unter anderem das Dienstleisterportal Niedersachsen unterstützt.

Mehr

Benutzerhandbuch. telegra WAM

Benutzerhandbuch. telegra WAM Benutzerhandbuch telegra WAM Inhalt. Login... 3 2. Nachrichten versenden... 4 3. SIM-Karten verwalten... 5 4. Kontakte verwalten... 6 4. Neuen Kontakt erstellen... 7 4.2 Kontakte bearbeiten... 8 5. Versendete

Mehr

Swisscom Mobile Device Services Remote Management basic QuickStart Guide: Inbetriebnahme. Mobile Device Services Februar 2014

Swisscom Mobile Device Services Remote Management basic QuickStart Guide: Inbetriebnahme. Mobile Device Services Februar 2014 Swisscom Mobile Device Services Remote Management basic QuickStart Guide: Inbetriebnahme Mobile Device Services Februar 2014 Inhalt 2 Anmeldung «Willkommen bei Swisscom MDS» Erste Schritte Schritt 1: MDM

Mehr

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH Agenda 1. Begrüßung 2. Übersicht Office 365 3. Aufbau und Konzept 4. Best Practice Beispiel 5. Gründe für Office 365 Übersicht Dokumente erstellen, bearbeiten

Mehr

E-mortgage: : der Einsatz elektronischer Dokumente zur Rationalisierung des Kreditvergabeprozesses

E-mortgage: : der Einsatz elektronischer Dokumente zur Rationalisierung des Kreditvergabeprozesses E-mortgage: : der Einsatz elektronischer Dokumente zur Rationalisierung des Kreditvergabeprozesses Harry Gardner Senior Director, Industry Technology Mortgage Bankers Association Die Komponenten der Mortgage

Mehr

Agent Logon Buchungssystem

Agent Logon Buchungssystem Seite 1 1. Login Um sich in das Buchungssystem einloggen zu können, müssen Sie Ihre Kundennummer und Password, dass Sie von Scandlines in Verbindung mit einer Agent Buchungsvereinbarung erhalten haben,

Mehr

Wir liefern 360 Grad-Logistik-Lösungen.

Wir liefern 360 Grad-Logistik-Lösungen. Wir liefern 360 Grad-Logistik-Lösungen. Alles andere wäre Ihnen zu wenig! 3 Komplettlogistik fängt bei der Planung an. Und hört erst bei 00 % Kundenzufriedenheit auf. SLC hat sich seit über 50 Jahre auf

Mehr

Aussichtsplattform (Galerieebene) Fläche: 2.000 m² jährlich rund 10.000 Gäste bei Firmenveranstaltungen, privaten Feiern und Konzerten

Aussichtsplattform (Galerieebene) Fläche: 2.000 m² jährlich rund 10.000 Gäste bei Firmenveranstaltungen, privaten Feiern und Konzerten MEDIENMATERIAL Medienmaterial der Flughafen Dresden GmbH Stand: November 2006 Das ABC des Flughafens Dresden: Von A wie Abfertigungskapazität bis Z wie Zulassung Abfertigungskapazität 3,5 Mio. Fluggäste

Mehr

Webportal Nutzerhandbuch

Webportal Nutzerhandbuch Stand August 2015 Blatt 1/17 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Firma registrieren & Passwort festlegen... 2 3 Mein Account... 9 3.1 Passwort ändern... 9 3.2 Passwort vergessen... 10 3.3 Benutzerkontenübersicht

Mehr

Applikationsbericht Frischekur für ein Hochregallager der Boll Logistik

Applikationsbericht Frischekur für ein Hochregallager der Boll Logistik Betriebsstandort Boll Logistik in Herzlake Um die hohe Verfügbarkeit ihres Hochregallagers am Standort Herzlake auch weiterhin zu sichern, entschied sich die Georg Boll GmbH & Co. KG, die Steuerungstechnik

Mehr

LAND. Wartung & Service

LAND. Wartung & Service LAND Wartung & Service 2 PRODUKTE Wartung & Service Die geschulten und zertifizierten Servicetechniker von P.E.R. sorgen deutschlandweit dafür, dass Ihre Anlagensysteme vorschriftsmäßig installiert, inbetrieb

Mehr

Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem

Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem SC INSTANDHALTUNG Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem Ticketsystem Planmäßige Instandhaltung Ersatzteilverwaltung (inkl. SAP Schnittstelle) Zeiterfassung Prozessverfolgung Auswertung Störzeiten

Mehr

Leitfaden Leistungsmonat

Leitfaden Leistungsmonat Inhalt 1. Leistungsmonat 3 1.1. Stammdaten 3 1.1.1. Mandantenstamm 3 1.2. Rechnungswesen 3 1.2.1. Buchungsliste 3 1.2.2. Journal 4 1.2.3. Kontoinfoblatt 5 1.2.4. Kontenliste 6 1.2.5. Kost-Journal 6 1.2.6.

Mehr

FACHLICHE ANLEITUNG. Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: VERSION: V1.

FACHLICHE ANLEITUNG. Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: VERSION: V1. FACHLICHE ANLEITUNG Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: 16.12.2015 VERSION: V1.0 ABTEILUNG V/2, BMLFUW 2015 ZAReg/eBilanzen Seite 1 von 13

Mehr

B e n u t z e r a n l e i t u n g L a w i n e n e r e i g n i s s e

B e n u t z e r a n l e i t u n g L a w i n e n e r e i g n i s s e B e n u t z e r a n l e i t u n g L a w i n e n e r e i g n i s s e Diese Benutzeranleitung wurde vom Lawinenwarndienst Tirol erstellt. Bei Fragen, Hinweisen oder Anmerkungen schreiben Sie uns an lawine@tirol.gv.at.

Mehr

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1):

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1): Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 161 03. 08. 2001 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Die Entwicklung des Stuttgarter

Mehr

StecaGrid Portal einrichten

StecaGrid Portal einrichten StecaGrid Portal einrichten 1 Hintergrund Verbindet man die Ethernet-Schnittstelle eines coolcept-wechselrichters mit einem Router, werden die Daten aus dem Datenlogger des Wechselrichters direkt an das

Mehr

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen 1. Frankfurt Verkehrsangebot/-anbindung Die Globalisierung (weltweite Verbindungen und weltweiter Handel) bietet Unternehmen ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Das

Mehr

TaxMe-Portal. Das Internet-Bürgerportal. der Steuerverwaltung des Kantons Bern. Peter Michel, Steuerverwaltung des Kantons Bern, Leiter TaxMe-Support

TaxMe-Portal. Das Internet-Bürgerportal. der Steuerverwaltung des Kantons Bern. Peter Michel, Steuerverwaltung des Kantons Bern, Leiter TaxMe-Support TaxMe-Portal Das Internet-Bürgerportal der Steuerverwaltung des Kantons Bern Peter Michel, Steuerverwaltung des Kantons Bern, Leiter TaxMe-Support TaxMe-Portal Einleitung Einwohner im Kanton Bern ca. 950

Mehr

Neue Funktionen im Internet-Kundenportal

Neue Funktionen im Internet-Kundenportal Service wird bei WEARCHECK ganz besonders groß geschrieben! Unser Kundenportal www.laborberichte.com ermöglicht schon lange den schnellen, sicheren Zugriff mit Ihrem Benutzernamen und einem Passwort auf

Mehr

b) Erläutern Sie, welche Kostenarten stattdessen für Coase ausschlaggebend sind, und beschreiben Sie diese kurz!

b) Erläutern Sie, welche Kostenarten stattdessen für Coase ausschlaggebend sind, und beschreiben Sie diese kurz! Aufgabe 1 Auf dem US-Markt stehen Fluggesellschaften derzeit vor der Frage, ob sie die regelmäßige Wartung ihrer Flugzeuge (weiterhin) selbst durchführen, oder aber diese Arbeit an dritte "outsourcen";

Mehr

Technische Mindestanforderungen für die Einspeisung von Biogas in das Gasnetz der SWM Infrastruktur GmbH

Technische Mindestanforderungen für die Einspeisung von Biogas in das Gasnetz der SWM Infrastruktur GmbH Technische Mindestanforderungen für die Einspeisung von Biogas in das Gasnetz der (Ausgabe Juli 2011) Emmy-Noether-Straße 2 80287 München Internet: www.swm-infrastruktur.de Stand: 01.07.2011 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Führen mit Zielen. der Gesamtsteuerungsprozess im Landschaftsverband Rheinland. -Kurzbeschreibung-

Führen mit Zielen. der Gesamtsteuerungsprozess im Landschaftsverband Rheinland. -Kurzbeschreibung- Führen mit Zielen der Gesamtsteuerungsprozess im Landschaftsverband Rheinland -Kurzbeschreibung- Stand: 12.06.2015 Das Führen mit Zielen ist der Steuerungsansatz für den LVR. Die Direktorin des Landschaftsverbandes

Mehr

Gewichtheber. Robotertechnologie von ABB hilft beim effizienten Gepäckverladen

Gewichtheber. Robotertechnologie von ABB hilft beim effizienten Gepäckverladen Gewichtheber Robotertechnologie von ABB hilft beim effizienten Gepäckverladen auf Flughäfen Staff Report Sie checken Ihr Gepäck an einem Flughafenschalter ein. Es verschwindet auf einem Laufband, und das

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

easy-order Erfassung und Versorgung mit RFID

easy-order Erfassung und Versorgung mit RFID easy-order Erfassung und Versorgung mit RFID many ways one solution Im Bestreben eine sinnvolle Krankenhauslogistik zu gewährleisten hat METZMODUL viel Arbeit in die Optimierung des modularen Versorgungssystems

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen Projekt Geoportal Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Projekt Geoportal Hessen Zentrale Kompetenzstelle für Geoinformation Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de

Mehr

eanv Systeme und Abläufe

eanv Systeme und Abläufe Institut für Entsorgung und Umwelttechnik ggmbh eanv Systeme und Abläufe Beteiligte Komponenten Abläufe bei der Abholung September 2009 Dipl.-Phys. Ing. Hartmut Möllmann 1 Beteiligte Partner Zentrale Koordinierung

Mehr

Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit.

Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit. Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit. Alles für diesen Moment. Lufthansa efly Services Bequem und flexibel einchecken

Mehr

Tipps für Ihre Flugreise

Tipps für Ihre Flugreise Tipps für Ihre Flugreise Hier finden Sie vier Checklisten, bei deren Beachtung und Befolgung Sie ein garantiert stressfreies und angenehmes Flugerlebnis haben werden. A) Checkliste für den Zeitablauf bis

Mehr

Checkliste & Infos für Eure Reise nach Cabarete

Checkliste & Infos für Eure Reise nach Cabarete ! Ansprechpartner vor Ort durch Nicole von Villa Taina! Tel.: 001 829 283 0704 Personentransfers mit: Allgemeines: Tipps zum Gepäck: Transfer durch Jahn-Reisen (REWE-Gruppe) AGENTUR Go Caribic S.A. KONTAKT:

Mehr

RFID in der Speditionspraxis

RFID in der Speditionspraxis Foto: Vincent Sykosch, Schenker Deutschland AG RFID in der Speditionspraxis Schenker Deutschland AG Josof Rona Zentrale Systementwicklung Essen, 14.01.2010 Agenda RFID-Aktivitäten bei der Schenker Deutschland

Mehr

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Gültig ab 01. Januar 2016 Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafen Hamburg GmbH Seite 1 Entgelte für

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

Krisenmanagement und Irregularity-Handling bei Germanwings. November 2013

Krisenmanagement und Irregularity-Handling bei Germanwings. November 2013 Krisenmanagement und Irregularity-Handling bei Germanwings November 2013 Agenda Germanwings (4U/ GWI) Daten und Fakten Germanwings Flotte Germanwings Streckennetz FACT24 im Einsatz bei Germanwings Krisenmanagement

Mehr

Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM

Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM Juni 2016 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Servicebeschreibung...3 Erweiterte Servicebeschreibung...3 Voraussetzung

Mehr

Faszination Flughafen Bodendienstleistungen für Airlines. Job Opportunities Swissport International AG

Faszination Flughafen Bodendienstleistungen für Airlines. Job Opportunities Swissport International AG Faszination Flughafen Bodendienstleistungen für Airlines Job Opportunities Swissport International AG Job Opportunities Swissport International AG Check-in und Gate Basistätigkeit im Swissport-Passagierdienst

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Veranstaltungen zweisprachig anlegen (Stand )

Veranstaltungen zweisprachig anlegen (Stand ) Veranstaltungen zweisprachig anlegen (Stand 01.02.2012) Vor dem Hintergrund allgemeiner Internationalisierungstendenzen wird es immer wichtiger, auf Englisch gehaltene Veranstaltungen im Campus-Portal

Mehr

Ich habe Hope ein Bild von ihm gezeigt, das ich in einer Zeitschrift entdeckt habe, und sie fand, dass er zwar wirklich gut, aber auch total arrogant

Ich habe Hope ein Bild von ihm gezeigt, das ich in einer Zeitschrift entdeckt habe, und sie fand, dass er zwar wirklich gut, aber auch total arrogant Ich habe Hope ein Bild von ihm gezeigt, das ich in einer Zeitschrift entdeckt habe, und sie fand, dass er zwar wirklich gut, aber auch total arrogant aussieht. Womit sie recht hat. Aber vielleicht ist

Mehr

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS?

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? INFOPUNKT MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? Nach HGB 240 sind Firmen zur Durchführung einer Inventur zum Schluss jedes Geschäftsjahres verpflichtet. Eine körperliche Bestandsaufnahme der Vermögensgegenstände

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Anforderungen der Daimler AG...4 3. Mercury Infrastruktur der Daimler AG...4 4. Funktionsweise des Mobile

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen airberlin exquisite

Allgemeine Geschäftsbedingungen airberlin exquisite Allgemeine Geschäftsbedingungen airberlin exquisite Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Personen, welche an dem Programm airberlin exquisite der Airberlin PLC & Co. Luftverkehrs

Mehr

Anleitung Ticket-System

Anleitung Ticket-System Anleitung Ticket-System Version 1.0 Allgemeines und Registrierung Jede Art von Anfrage landet in Zukunft in unserem Ticket-System. Dabei ist es egal, ob Du diese per Mail, über unsere Webseite, im Ticket-System

Mehr

Hilfe SRAdoc /SRA24 Report. Der SRAdoc /SRA24 Report setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen:

Hilfe SRAdoc /SRA24 Report. Der SRAdoc /SRA24 Report setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen: Hilfe SRAdoc /SRA24 Report Der SRAdoc /SRA24 Report setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen: 1. Adresse - kann über den persönlichen Bereich der SRA Plattform geändert werden. 2. Datums-Informationen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite / WISO Lohn & Gehalt / Unternehmer Suite Professional und Mittelstand Thema DGUV-Stammdatenabruf Version/Datum ab 17.0.5631 Für die

Mehr

nachfolgend finden Sie eine Beschreibung, wie Sie sich online registrieren und die Essensbestellung für Ihr Kind tätigen können.

nachfolgend finden Sie eine Beschreibung, wie Sie sich online registrieren und die Essensbestellung für Ihr Kind tätigen können. Liebe Eltern, nachfolgend finden Sie eine Beschreibung, wie Sie sich online registrieren und die Essensbestellung für Ihr Kind tätigen können. Bei Fragen zum Procedere rufen Sie uns bitte an oder schicken

Mehr

Kurzanleitung Geodatenportal Schwäbisch Hall

Kurzanleitung Geodatenportal Schwäbisch Hall Kurzanleitung Geodatenportal Schwäbisch Hall Geodatenportal starten Alternativ kann das Geodatenportal auch direkt in Ihrem Internetbrowser durch Eingabe der Adresse www.giscity.de/schwaebischhall/ aufgerufen

Mehr

Das Event-Management-Tool

Das Event-Management-Tool Das Event-Management-Tool Effizienz bei der Organisation von Veranstaltungen lead* GmbH Beratung für Personalentwicklung und IT Folie 1 Themen Folie 1. Ziel 3 2. Prozessablauf 4 3. EVM Tool 5 Allgemein

Mehr

QR-Codes und APEX. Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt. DOAG-Regional-Treffen Rhein-Main 6. Februar 2013

QR-Codes und APEX. Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt. DOAG-Regional-Treffen Rhein-Main 6. Februar 2013 QR-Codes und APEX Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt DOAG-Regional-Treffen Rhein-Main 6. Februar 2013 GFA Die Goethe Finance Association (GFA) e.v. ist ein gemeinnütziger Verein mit der Zielsetzung,

Mehr

Verordnung des UVEK über Sicherheitsmassnahmen im Luftverkehr

Verordnung des UVEK über Sicherheitsmassnahmen im Luftverkehr Verordnung des UVEK über Sicherheitsmassnahmen im Luftverkehr (VSL) Änderung vom 7. Januar 2005 Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation verordnet: I Die Verordnung

Mehr

Common-Check-In Vor- und Nachteile für Passagiere, Airlines und Flughafenbetreiber

Common-Check-In Vor- und Nachteile für Passagiere, Airlines und Flughafenbetreiber Common-Check-In Vor- und Nachteile für Passagiere, Airlines und Flughafenbetreiber Markus Götz goetzms@studi.informatik.uni-stuttgart.de 3. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Über diese Seminararbeit 2 1.1

Mehr

- 144 Leistungskatalog für individuelle Nothilfe

- 144 Leistungskatalog für individuelle Nothilfe SOS24Aid-144 ist die individuelle Notrufdienstleistung von Notruf 144 und steht allen Firmen und Privatpersonen auf dem Gebiet der gesamten Schweiz und Liechtenstein in den Sprachen D, F, I und E zur Verfügung.

Mehr

CHARE Erste Schritte

CHARE Erste Schritte CHARE Erste Schritte Die CHARE App ist eine einfache und sichere mobile App für effektive Gruppenkommunikation. Mit Hilfe unkomplizierter Kommunikations Tools wird der Aufwand Informationen zu senden und

Mehr

QR-Codes und APEX. Dr. Harry W. Trummer & Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt

QR-Codes und APEX. Dr. Harry W. Trummer & Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt QR-Codes und APEX Dr. Harry W. Trummer & Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt GFA Die Goethe Finance Association (GFA) e.v. ist ein gemeinnütziger Verein mit der Zielsetzung, die Forschung und

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Flughafen Dortmund - Dortmund Airport 21

Flughafen Dortmund - Dortmund Airport 21 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Flughafen Dortmund - Dortmund Airport 21 Flughafenring 11 44319 Dortmund Tel: 0231-9213-01 Fax: 0231-9213-125 prm-service@dortmund-airport.de www.dortmund-airport.de

Mehr

IHR VERBAND MACHT WAS - DAS EURODFT

IHR VERBAND MACHT WAS - DAS EURODFT Bundesfachgruppe "Freie Werkstätten" IHR VERBAND MACHT WAS - DAS EURODFT Neofitos Arathymos Dipl.-Ing. (FH) Abteilung Technik, Sicherheit, Umwelt 1 Ihr Verband macht was - Das EuroDFT Der Anfang ist gemacht

Mehr

1/2/3 das elektronische Abfallnachweisverfahren. Einfach, sicher, effizient. im Unternehmensverbund der Entsorgung Dortmund GmbH

1/2/3 das elektronische Abfallnachweisverfahren. Einfach, sicher, effizient. im Unternehmensverbund der Entsorgung Dortmund GmbH 1/2/3 das elektronische Abfallnachweisverfahren mit der DOGA Einfach, sicher, effizient. im Unternehmensverbund der Entsorgung Dortmund GmbH Ist-Zustand 1. April 2010: elektronische Nachweisund Registerführung

Mehr

Handy-Synchronisation Inhalt

Handy-Synchronisation Inhalt Handy-Synchronisation Inhalt 1. allgemeine Einstellungen... 2 1.1. Anlegen eines SyncAccounts... 2 1.1.1. Synchronisation über eigenen Exchange-Server... 3 1.1.2. gehostete Synchronisation... 5 1.2. Synchronisations-Einstellungen...

Mehr

Die Lösung des Konsortium Swatch EM Marin Hayek

Die Lösung des Konsortium Swatch EM Marin Hayek Die Lösung des Konsortium Swatch EM Marin Hayek Kontakt EM Microelectronic-Marin SA Rue des Sors 3 CH-2074 Marin Tel. : +41 32 755 51 11 Fax : +41 32 755 54 03 http://www.emmarin.ch BPU Electronic Systems

Mehr

GS1 onspot Event Flughafen Zürich

GS1 onspot Event Flughafen Zürich GS1 onspot Event Flughafen Zürich Dienstag, 17. November 2015 Zürich-Flughafen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen GS1 onspot Event Flughafen Zürich GS1 onspot Events Die Durchführung kleiner Events in

Mehr

Technologiepark 8 33100 Paderborn Telefon: 05251 / XX XX XX Mobil: 01XX / XX XX XX XX E-Mail: XXXXXXX@mail.upb.de

Technologiepark 8 33100 Paderborn Telefon: 05251 / XX XX XX Mobil: 01XX / XX XX XX XX E-Mail: XXXXXXX@mail.upb.de Technologiepark 8 33100 Paderborn Telefon: 05251 / XX XX XX Mobil: 01XX / XX XX XX XX E-Mail: XXXXXXX@mail.upb.de PIRAT Software Technologiepark 8 33100 Paderborn Universität Paderborn Institut für Informatik

Mehr