1 Aufgabe und Zielsetzung. 2 Schnittstelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Aufgabe und Zielsetzung. 2 Schnittstelle"

Transkript

1 1 Aufgabe und Zielsetzung Die Fluggesellschaft HebAb! will ihre Kundenzufriedenheit steigern und deshalb einen neuen Service anbieten. Die Aufgabe unserer Firma LogistikSoft ist es nun eine Schnittstelle zu entwickeln, welche den Anforderungen gerecht wird. Die zu bewältigende Hauptaufgabe besteht darin, in der Gewährleistung der hohen Verfügbarkeit bei einem 24-Stunden-Betrieb an sieben Tagen in der Woche. 2 Schnittstelle 2.1 Überblick Die Schnittstelle ist die Verbindung zwischen den an Flughäfen befindlichen Systemen zum Scannen von Gepäckstücken und dem Portal, welches für die Fluggäste anzeigt, wo sich Ihr Gepäckstück gerade befindet. Grundlagen für die Informationsverarbeitung kommen von Seiten der Flughäfenbetreiber bzw. Fluggesellschaften und von der PortalSoft, welche das Portal für die Kunden entwickeln soll. Die folgende Grafik verdeutlicht grob das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten und beteiligten Stellen. Das Portal greift über die Hauptschnittstelle auf die Kontrollanlagen der Flughäfen (sind für die Standortbestimmung zuständig) und Fluggesellschaften zu. Wir haben Reserveschnittstellen vorgesehen, damit eine 24h Bereitschaft auch bei einem Ausfall der Hauptschnittstelle sichergestellt ist. Abb. 1: Übersicht 2

2 2.2 Funktionsweise Kontrollanlagen Die Flughafenbetreiber bzw. -gesellschaften stellen eine Kontrollanlage zur Verfügung, mit der es möglich ist Gepäckstücke zu scannen. Dazu ist das Gepäckstück mit einem Barcode ausgestattet, anhand dessen eine Identifizierung auf Kundenseite ermöglicht wird. Die Kontrollanlagen liefern eine Identifikationsnummer, welche durch die Schnittstelle an das Portal weitergereicht wird. Neben der Identifikationsnummer werden noch Informationen über Ort (Zielrichtung) und Zeit übermittelt. 2.3 Anforderungen Zentrale Anforderung an die Schnittstelle ist die Transformation von Informationen bzw. Daten zwischen den Systemen der Flughäfen, -gesellschaften und dem Portal. Dem Portal muss es möglich sein, Informationen über die Schnittstelle von den Kontrollanlagen zu beziehen, damit dem Kunden der Standort seines Gepäckstückes angezeigt werden kann. Die PortalSoft stellt mit Ihrem Portal für die Fluggäste eine Datenbank zur Verfügung, in der die relevanten Daten über die Schnittstelle gesammelt und aufbereitet werden. Es sollen folgende Daten durch die Schnittstelle geleitet werden: Identifikationsnummer (Die Identifikationsnummer ist Hauptbestandteil der Zuordnung zu Kunden und weiteren Informationen) Örtliche Information (Hier wird festgehalten, an welcher Kontrollanlage das Gepäckstück eingescannt wurde. Anhand dieser Information kann ermittelt werden, in welches Flugzeug bzw. Fluggesellschaft das Gepäckstück eingeladen werden soll) Zeitliche Informationen (Anhand dieser Information lässt sich erkennen, wann das Gepäckstück die Kontrollstelle passiert hat) Flugnummer (Wird beim einladen in das Flugzeug übermittelt, um zu verfolgen, ob sich das Gepäckstück auf dem richtigen Weg befindet) 3

3 Die Transformation bzw. Aufbereitung der Informationen sind mit der PortalSoft abgestimmt, und wurden entsprechend entgegengenommen. 2.4 Reserveschnittstelle Es werden Reserveschnittstellen zur Verfügung gestellt, welche sich an unterschiedlichen Orten befinden, um eine möglichst hohe Ausfallsicherheit des gesamten Systems zu gewährleisten. Falls sich die Schnittstellen am gleichen Ort befinden würden könnte ein Störung sowohl die Haupt- als auch die Reserveschnittstelle lahmlegen. Das System würde dann die Verfügbarkeitsanforderungen nicht erfüllen. Sollte es zu einem Ausfall der Hauptschnittstelle kommen nimmt die Reserveschnittstelle die Position bzw. Funktion der Hauptschnittstelle automatisch ein. Dadurch wird die Versorgung des Portals mit aktuellen bzw. zeitgemäßen Daten aufrecht erhalten. 3 Ablauf Um die gestellten Anforderungen zu verdeutlichen wird der Ablauf des System anhand eines Beispielhaften Falles gezeigt. Von Seiten der PortalSoft kam die Beschreibung, dass Gepäck insgesamt an vier Stellen eingescannt werden sollen. Diese Stellen sind: Check-In Einladen ins Flugzeug Ausladen aus dem Flugzeug Gepäckausgabe (Rollband) 4

4 Die Schnittstelle der LogistikSoft wurde so ausgelegt, dass auch an mehr als vier Stellen der Weg des Gepäcks registriert wird. Dies wäre z.b. wichtig, wenn die HebAb! wächst und Passagiere am Flughafen umsteigen müssen. Hier würde eine weitere Verfolgung auch möglich sein. In der nachfolgenden Grafik wird der Weg eines Gepäckstückes von der Aufgabe am Flugschalter, bis hin zum entgegennehmen am Gepäckband gezeigt. Abb. 2: Ablauf Der Kunde gibt am Flugschalter (Check-In) sein Gepäck auf. Dies wird vom Personal der Fluggesellschaft mit einem Barcode, also der Identifikationsnummer versehen. Hier 5

5 erfolgt die erste Ortsbestimmung. Die Schnittstelle übermittelt die gerade erhaltenen Informationen an das Portal. Das Gepäckstück des Kunden fährt über Gepäckbänder durch den Flughafen und passiert dabei verschiedene Kontrollpunkte. An diesen erfolgen erneute Scannungen des Gepäcks. Die Schnittstelle wird hier erneut aktiv und übermittelt die neuen Daten an das Portal. Eine Überprüfung vor dem Abflug erfolgt beim einladen in das Flugzeug. Nachdem das Gepäck eingeladen wurde und die Passagiere im Flugzeug sitzen starten diese zum nächsten Flughafen. Ab hier beginnt der Kreislauf erneut mit dem Weg durch die Kontrollanlagen des Folge-Flughafens. Letzte Station ist am Zielflughafen das Gepäckband. Hier würde die letzte Registrierung erfolgen. Der Ablauf verdeutlicht nur den Weg eines Gepäckstückes, sowie die Kommunikation der Schnittstelle. Die weitere Datenverarbeitung und Reaktionen auf die gelieferten Informationen werden in diesem Schema nicht dargestellt, und liegen außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der LogistikSoft. 6

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 14 Handel Leila (www.leila-berlin.de) ist eine Leihplattform für Gegenstände aller Art: Werkzeuge, Haushaltswaren, Gartenmöbel, Sportgeräte,

Mehr

Produktschulung WinArchiv

Produktschulung WinArchiv Produktschulung WinArchiv Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Suchen von Kunden... 7 Funktionen in der Hauptmaske... 10 Erfassen von Besuchsnotizen in WinArchiv...

Mehr

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1):

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1): Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 161 03. 08. 2001 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Die Entwicklung des Stuttgarter

Mehr

SmarTeam Explorer Integration Version 2.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam Explorer Integration Version 2.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam Explorer Integration Version 2.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der Explorer-Integration orientiert sich stark an der SmarTeam MS Excel Integration, wobei die Menüpunkte so weit

Mehr

TaxMe-Portal. Das Internet-Bürgerportal. der Steuerverwaltung des Kantons Bern. Peter Michel, Steuerverwaltung des Kantons Bern, Leiter TaxMe-Support

TaxMe-Portal. Das Internet-Bürgerportal. der Steuerverwaltung des Kantons Bern. Peter Michel, Steuerverwaltung des Kantons Bern, Leiter TaxMe-Support TaxMe-Portal Das Internet-Bürgerportal der Steuerverwaltung des Kantons Bern Peter Michel, Steuerverwaltung des Kantons Bern, Leiter TaxMe-Support TaxMe-Portal Einleitung Einwohner im Kanton Bern ca. 950

Mehr

Fluglärmanalyse mit GIS- und Datenbanktechnologien

Fluglärmanalyse mit GIS- und Datenbanktechnologien Fluglärmanalyse mit GIS- und Datenbanktechnologien Projektübersicht Projektname: Fachgebiet: Auftraggeber: Eingesetzte Technologien: Fluglärmanalyse mit GIS- und Datenbanktechnologien Umwelt Gemeinnützige

Mehr

connect CLEVERER RADFAHREN

connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN Dass ein Fahrrad mit einem herkömmlichen Schloss am besten sogar mit 2 verschiedenen Schlössern abgeschlossen werden muss, wird immer so bleiben. Das

Mehr

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Anforderungen der Daimler AG...4 3. Mercury Infrastruktur der Daimler AG...4 4. Funktionsweise des Mobile

Mehr

Forum & Wiki Reparatur-Wissen.de. Berlin, 10. Oktober 2015

Forum & Wiki Reparatur-Wissen.de. Berlin, 10. Oktober 2015 Forum & Wiki Berlin, 10. Oktober 2015 Aktuelle Online-Foren Aktuell verfügbare Foren zu Reparaturen sind meist nur für bestimmte Produktgruppen ausgelegt. Oft verfolgen die Betreiber dieser Foren das Marketing

Mehr

nachfolgend finden Sie eine Beschreibung, wie Sie sich online registrieren und die Essensbestellung für Ihr Kind tätigen können.

nachfolgend finden Sie eine Beschreibung, wie Sie sich online registrieren und die Essensbestellung für Ihr Kind tätigen können. Liebe Eltern, nachfolgend finden Sie eine Beschreibung, wie Sie sich online registrieren und die Essensbestellung für Ihr Kind tätigen können. Bei Fragen zum Procedere rufen Sie uns bitte an oder schicken

Mehr

Steuerung. otor der (EC) Betriebsanleitung. Seite 1 von

Steuerung. otor der (EC) Betriebsanleitung. Seite 1 von BPS-SE Steuerung Steuerung für den pneumatischen SchrittmS otor der Serie BPS mit Encoder (EC) Betriebsanleitung Das vorliegende Dokument enthält die für eine Betriebsanleitung notwendigen Basisinformationen

Mehr

Informationen über die Schülerbeförderung zu Förderschulen. Ein Wegweiser für Eltern

Informationen über die Schülerbeförderung zu Förderschulen. Ein Wegweiser für Eltern Informationen über die Schülerbeförderung zu Förderschulen Ein Wegweiser für Eltern Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Ihr Kind besucht eine Förderschule und kann den täglichen Schulweg in der

Mehr

Leistungsmerkmale der Analyse-Software Anna4 in Abhängigkeit von TK-Systemen (Standalone) 1 Beschreibung Leistungsmerkmale... 2

Leistungsmerkmale der Analyse-Software Anna4 in Abhängigkeit von TK-Systemen (Standalone) 1 Beschreibung Leistungsmerkmale... 2 Leistungsmerkmale der in Abhängigkeit von TK-Systemen (Standalone) Inhalt 1 Beschreibung Leistungsmerkmale... 2 2 Abhängigkeiten von TK-Systeme und mögliche Einschränkungen... 2 3 Leistungsmerkmale TK-Systeme

Mehr

Einbindung von Eltako-Komponenten in TaHoma Connect

Einbindung von Eltako-Komponenten in TaHoma Connect Einbindung von Eltako-Komponenten in TaHoma Connect Stand Dezember 2014 Historie der Dokumentversion Version Datum Autor Änderungsgrund / Bemerkungen 1.0 18.12.2014 PMKT (J.B.) Ersterstellung Seite 1 von

Mehr

Step-by-Step Navigation Der einfache Weg zur Indoor-Navigation

Step-by-Step Navigation Der einfache Weg zur Indoor-Navigation Med Step-by-Step Navigation Der einfache Weg zur Indoor-Navigation Browserbasierte Navigation Einfache Integration in Ihre Website Verbesserte Orientierung Ihrer Patienten Reduktion von Verspätungen und

Mehr

-02- Arbeitsunterlagen

-02- Arbeitsunterlagen -02- Arbeitsunterlagen DVT LK13.1 2014/2015 Erweiterung ER-Modell Übungsaufgaben ER-Modell Lehrkraft: Kurs: 0 Erweiterung zum Ersten Generalisierung Übergang zu einem allgemeineren (Super-)Typ Bsp.: Mitarbeiter

Mehr

ETL-Tools. Einsatz von ETL-Tools im e-commerce Controlling. Günter Döge Leiter Data Warehouse YLine e-solutions Germany GmbH

ETL-Tools. Einsatz von ETL-Tools im e-commerce Controlling. Günter Döge Leiter Data Warehouse YLine e-solutions Germany GmbH ETL-Tools Einsatz von ETL-Tools im e-commerce Controlling Günter Döge Leiter Data Warehouse YLine e-solutions Germany GmbH Inhalt Die Eierlegende Wollmilchsau - Warum ETL-Tools? Aufgabenstellung: 24 DWH-Systeme

Mehr

Beschreibung E-Bike Connect VIP Premium.

Beschreibung E-Bike Connect VIP Premium. Beschreibung E-Bike Connect VIP Premium. Inhalt Beschreibung E-Bike Connect VIP Premium.... 1 Einleitung.... 2 Link Fenster.... 3 Log in.... 3 Ich habe noch kein Benutzerkonto.... 3 Kennwort vergessen....

Mehr

AlarmServer Moderne Kommunikationslösungen für Service, Instandhaltung und Pflege

AlarmServer Moderne Kommunikationslösungen für Service, Instandhaltung und Pflege Sorglose Rundum - Überwachung Herzlich Willkommen! AlarmServer Moderne Kommunikationslösungen für Service, Instandhaltung und Pflege Einleitung M2M Machine to Machine Kommunikation von Maschinen zu Maschinen

Mehr

Aktueller Status TETRA Netz der BDBOS

Aktueller Status TETRA Netz der BDBOS Aktueller Status TETRA Netz der BDBOS Oliver Funke Bremen, 23. Oktober 2015 Vortrag beim Treffen des Vereins der Freunde und Förderer der ComNets-Einrichtungen Inhalt BDBOS Wer und Was Infrastrukturkomponenten

Mehr

4. OP AN - Pflegetag Klinikum der Universität München 16. März 2012 Umgang mit Leihinstrumentarium

4. OP AN - Pflegetag Klinikum der Universität München 16. März 2012 Umgang mit Leihinstrumentarium 4. OP AN - Pflegetag Klinikum der Universität München 16. März 2012 Umgang mit Leihinstrumentarium Anke Carter, Consultant Health Care Anke.Carter@mmmgroup.com Übersicht und Gliederung Thema Aktualität

Mehr

OnlineLabor. Vorteile

OnlineLabor. Vorteile OnlineLabor: Ihr bequemes Laborportal - bestehend aus zwei miteinander vernetzten Komponenten: OnlineAnforderung (inkl. Serienanforderung) und OnlineBefund. Vorteile Übersicht über alle aktuellen Anforderungen

Mehr

Für diese Zeittafel werden die einzelnen Prozessschritte in chronologischer Reihenfolge betrachtet.

Für diese Zeittafel werden die einzelnen Prozessschritte in chronologischer Reihenfolge betrachtet. Forum für Informationssicherheit www.gocs.de Zeittafel der Entschlüsselung Dieser Zeittafel der Entschlüsselung stellt einen Versuch dar, die Problematik der Entschlüsselung als eine verständliche Abfolge

Mehr

INTEGRATION EXTERNER DOKUMENTE

INTEGRATION EXTERNER DOKUMENTE INTEGRATION EXTERNER DOKUMENTE W E I T B L I C K. L E I D E N S C H A F T. W E N D I G K E I T. V O R S P R U N G. PDF Printserver Seite 1 2015 AGENDA 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung

Mehr

IMAGE DENTALFORUM-HAMBURG ZUKUNFT BASIERT AUF WISSEN DENTALFORUM-HAMBURG

IMAGE DENTALFORUM-HAMBURG ZUKUNFT BASIERT AUF WISSEN DENTALFORUM-HAMBURG IMAGE DENTALFORUM-HAMBURG ZUKUNFT BASIERT AUF WISSEN DENTALFORUM-HAMBURG M I C H A E L F L U S S F I S C H G M B H HERZLICH WILLKOMMEN ÜBERSICHT DAS DENTALFORUM-HAMBURG DER MICHAEL FLUSSFISCH GMBH NEM-FERTIGUNGS-

Mehr

Ladeinfrastruktur Region Harz. Bürgermeister Klaus Becker Präsentation für OHA Klima+ des Landkreises Osterode am Harz am

Ladeinfrastruktur Region Harz. Bürgermeister Klaus Becker Präsentation für OHA Klima+ des Landkreises Osterode am Harz am Ladeinfrastruktur Region Harz Bürgermeister Klaus Becker Präsentation für OHA Klima+ des Landkreises Osterode am Harz am 03.09.2013 1 Warum E-Mobilität? Anlass und Ziele des Projektes Ziel der Bundesregierung

Mehr

JUMP AWAY GROUP JETS

JUMP AWAY GROUP JETS JUMP AWAY GROUP JETS JUMP AWAY GROUP JETS Verschenken Sie keine Zeit. Zeitliche Flexibilität, individueller Komfort und ein attraktives Preis-/Leistungsverhältnis zeichnen JUMP AWAY GROUP JETS aus. Das

Mehr

Umstellung in Österreich

Umstellung in Österreich Road Account Quick Guide zur Umstellung in Österreich I n h a l t: Zugang zum SelfCare-Portal der Asfinag... 2 Registrierung für Toll2Go... 3 Umstellung auf den Road Account mit Go-Box... 4 Umstellung

Mehr

Bonn, 22. Januar 2010 Rc/Ne/pa

Bonn, 22. Januar 2010 Rc/Ne/pa An die zugelassenen Umweltgutachter, Umweltgutachterorganisationen und Fachkenntnisbescheinigungsinhaber Bonn, 22. Januar 2010 Rc/Ne/pa Informationen für Umweltgutachter 1/2010 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Business Intelligence für die Baubranche

Business Intelligence für die Baubranche Business Intelligence für die Baubranche White Paper wiko DMS Dokumentenmanagementsystem Intelligentes Dokumentenmanagement wiko DMS Das neue wiko Dokumentenmanagement ermöglicht Ihnen immer und überall

Mehr

Kurzanleitung zum CENTROdigital SmartClient

Kurzanleitung zum CENTROdigital SmartClient Kurzanleitung zum CENTROdigital SmartClient Kurzanleitung zum CENTROdigital SmartClient Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Installation CENTROdigital SmartClient... 3 2. Demolizenz / Bestellung... 6

Mehr

Application Report. Wareneingang Warenausgang. UHF RFID-Gate mit Richtungserkennung. RFIDInnovations GmbH Einspinnergasse Graz Austria

Application Report. Wareneingang Warenausgang. UHF RFID-Gate mit Richtungserkennung. RFIDInnovations GmbH Einspinnergasse Graz Austria Application Report Wareneingang Warenausgang UHF RFID-Gate mit Richtungserkennung Seite 1 von 5 Im Wareneingang des wichtigsten Schweizer Flugzeugherstellers werden von diversen Transportund Logistikunternehmen

Mehr

Neues BG-Konzept der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung kleiner Betriebe

Neues BG-Konzept der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung kleiner Betriebe Neues BG-Konzept der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung kleiner Betriebe Information Gerhard Strothotte, Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und Gesundheit (BGZ) des

Mehr

IBM Power Screening. Know Your Systems Health.

IBM Power Screening. Know Your Systems Health. IBM Power Screening Know Your Systems Health. IBM Power Screening Situation Ihrer IBM Power Systeme Ihre IBM Power Systeme laufen rund und es sind keine auffälligen Systemprobleme erkennbar? Dies zeichnet

Mehr

Airbus A350 XWB: Neue Flugzeug-Kabine in Finkenwerder enthüllt :: Info &

Airbus A350 XWB: Neue Flugzeug-Kabine in Finkenwerder enthüllt :: Info & Info & News Info & News: Airbus A350 XWB: Neue Flugzeug-Kabine in Finkenwerder enthüllt Geschrieben 07. Apr 2014-19:21 Uhr Airbus hat heute an seinem Standort Hamburg-Finkenwerder der Öffentlichkeit die

Mehr

Temperatur Test System

Temperatur Test System Zur Realisierung verschiedenster Temperaturprofile von 200 C bis 1000 C Das Temperatur Test System (TTS) kann beliebige Prüflinge im Bereich von 200 C bis 1000 C mit unterschiedlichen Gradienten erhitzen

Mehr

StadtwerkeSmart FAQ s

StadtwerkeSmart FAQ s StadtwerkeSmart FAQ s Was ist der StadtwerkeSmart Zähler? Der intelligente Energieverbrauchszähler der Firma Landis+Gyr ist ein intelligenter, digitaler Zähler. Mit seiner Hilfe werden nicht nur ihr Stromverbrauch

Mehr

Bezugsrahmenwechsel LV95

Bezugsrahmenwechsel LV95 Bezugsrahmenwechsel LV95 Tools, Vorgehen und Knacknüsse Adrian Moser Fachstelle für Geoinformation Inhalt Tools GeoSuite, FME mit TransintBS Plugin, WebService, DLL Vorgehen Variante 1: Datensatz wird

Mehr

LiBraS Inventurleitfaden Permanente Inventur

LiBraS Inventurleitfaden Permanente Inventur LiBraS Inventurleitfaden Permanente Inventur Sehr geehrter LiBraS-Anwender, Diese Zusammenfassung soll Ihnen die Funktionsweise des Programms näher erläutern und die Bedienung vereinfachen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutschsprachige Studiengänge (DSG) in MOE/GUS ab Leitfaden zur Antragstellung

Deutschsprachige Studiengänge (DSG) in MOE/GUS ab Leitfaden zur Antragstellung Deutschsprachige Studiengänge (DSG) in MOE/GUS ab 2017 Portalanmeldung Leitfaden zur Antragstellung Zunächst müssen Sie sich im DAAD Portal https://portal.daad.de anmelden. Falls Sie sich noch nicht im

Mehr

Informationen zur Registrierung und Nutzung des Datenportals für Gemeinden und Kommunen

Informationen zur Registrierung und Nutzung des Datenportals für Gemeinden und Kommunen Informationen zur Registrierung und Nutzung des Datenportals für Gemeinden und Kommunen BNetzA, Referat 414 Seite 1 Einleitung Kommunen und Gemeinden, die zu der Erledigung ihrer Aufgaben die von der Bundesnetzagentur

Mehr

Terminierungsdienste

Terminierungsdienste Terminierungsdienste Ausgabedatum 002015 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 005.2015 Vertrag Vertrag betreffend Verbindung von Fernmeldeanlagen und -diensten Gültig ab 005.2015 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3

Mehr

Rechtsanwaltskammer München

Rechtsanwaltskammer München Sicherheitsbestätigung und Bericht T-Systems. 03144.SW.09.2005 Rechtsanwaltskammer München Auftraggeber: DATEV eg Bestätigung für die Umsetzung von Sicherheitskonzepten gemäß 15 Abs. 2 Gesetz über Rahmenbedingungen

Mehr

Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH

Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH Olympus Deutschland Medical Systems Jesco Danylow, Produktmanagement Hannover, 11. Juni 2016 Inhalt 1. Einführung

Mehr

Ihre Sicherheit unsere Verantwortung Information für unsere Nachbarn über das Verhalten bei Chemieunfällen

Ihre Sicherheit unsere Verantwortung Information für unsere Nachbarn über das Verhalten bei Chemieunfällen Ihre Sicherheit unsere Verantwortung Information für unsere Nachbarn über das Verhalten bei Chemieunfällen Thor GmbH Landwehrstr. 1 67346 Speyer Telefon: 06232 636-0 Telefax: 06232 636-111 E-Mail: info@thor.com

Mehr

GATEWAY für Unternehmen

GATEWAY für Unternehmen GATEWAY für Unternehmen Um die «richtigen» und «besten» Lernenden zu fi nden, müssen Anforderungen der Ausbildung und Kompetenzen (schulische Leistung und fachliche Eignung) der Bewerbenden möglichst genau

Mehr

Efficia Patientenmonitore. Patientenüberwachung. Überwachung mit Sicherheit und Qualität

Efficia Patientenmonitore. Patientenüberwachung. Überwachung mit Sicherheit und Qualität Efficia Patientenmonitore Patientenüberwachung Überwachung mit Sicherheit und Qualität Begrenzen Sie Ihre Kosten nicht Ihre Möglichkeiten Womöglich spüren Sie den permanenten Druck, mit knappem Budget

Mehr

Praxisnahe Information aus erster Hand

Praxisnahe Information aus erster Hand SCHULUNGEN SEMINARE Trainings Fachkompetenz ist der Schlüssel für Ihren Erfolg: In unserer Branche ist es wichtig zu wissen, wovon man spricht. Um Sie auf die Erstellung eines Energieausweises bestmöglich

Mehr

WILLKOMMEN im virtuellen Konferenzraum

WILLKOMMEN im virtuellen Konferenzraum DLR-PT.de Folie 1 WILLKOMMEN im virtuellen Konferenzraum Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Versorgung älterer und hochaltriger Patientinnen und Patienten Das Web-Seminar beginnt um 10:00 Uhr.

Mehr

VaSt (Vorausgefüllte Steuererklärung) Belegabruf über Steuersoft ESt-PLUS NX

VaSt (Vorausgefüllte Steuererklärung) Belegabruf über Steuersoft ESt-PLUS NX VaSt (Vorausgefüllte Steuererklärung) Belegabruf über Steuersoft ESt-PLUS NX Über die VaSt bietet ELSTER Ihnen die Möglichkeit, dem Finanzamt vorliegende Daten von Ihren Mandanten abrufen zu können (wie

Mehr

8 Labors / 731 Ärzte / Patienten sind dabei. Registrieren auch Sie sich!

8 Labors / 731 Ärzte / Patienten sind dabei. Registrieren auch Sie sich! 8 Labors / 731 Ärzte / 600636 Patienten sind dabei. Registrieren auch Sie sich! Über BefundPost BefundPost ist Ihr System zur Befundübermittlung und Online Befund-Abfrage. Egal ob Arzt, Labor oder Patient,

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/702 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar 2009 Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven

Mehr

Entwurf und Berechnung einer Kleinwindkraftanlage. Masterarbeit

Entwurf und Berechnung einer Kleinwindkraftanlage. Masterarbeit Masterarbeit AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG FAKULTÄT BAUINGENIEURWESEN AUFGABENSTELLER: PROF. DR. OTHMAR SPRINGER VORGELEGT VON DEM STUDIERENDEN JIABIN WU MATRIKELNUMMER: 2714529 Regensburg, den 30.01.2013

Mehr

Mittelfußbandage mit Pelotte

Mittelfußbandage mit Pelotte deutsch INNOVATIVE ORTHOTIC SOLUTIONS Mittelfußbandage mit Pelotte Optimaler Halt durch Umlenkmechanismus! Produktinformation bitte vor Gebrauch lesen! INNOVATIVE ORTHOTIC SOLUTIONS 2 Die Mittelfußbandage

Mehr

Suchen, finden, parken

Suchen, finden, parken Suchen, finden, parken Wie Technologie den Frust bei der Parkplatzsuche mindern kann Durchschnittlich verschwenden wir 106 Tage unseres Lebens mit der Suche nach freien Parkplätzen 1. Darum überrascht

Mehr

Produktblatt. Integration des Zugangs zum SchwackeNet SchadenManager in die Software ReNoFlex

Produktblatt. Integration des Zugangs zum SchwackeNet SchadenManager in die Software ReNoFlex Integration des Zugangs zum SchwackeNet SchadenManager in die Software ReNoFlex Stand: August 2011 Leistungsbeschreibung Die Firma Schwacke forciert die Weiterentwicklung im Bereich Schaden- und Kostenmanagement.

Mehr

Handbuch. Einrichtung und Nutzung der Schnittstelle PROXESS

Handbuch. Einrichtung und Nutzung der Schnittstelle PROXESS Handbuch Einrichtung und Nutzung der Schnittstelle PROXESS 10. August 2016 Urheberrecht und Haftung Dieses Handbuch enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung

Mehr

Smart Home = Smart Journey?

Smart Home = Smart Journey? Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im Web eresult GmbH Ihr Partner für optimale User Experience www.eresult.de Hintergrund und Zielsetzung der Analyse Mit der modernen Smarthome

Mehr

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue Ausschreibungen 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 3. Ausschreibung bearbeiten 3 3.1 Übersicht über alle Ausschreibungen 3 3.2 Teilnahme avisieren

Mehr

BayWa TIM24. Online Tank- und Lagermanagement

BayWa TIM24. Online Tank- und Lagermanagement BayWa TIM24 Online Tank- und Lagermanagement BayWa TIM24 Basis Peilen war gestern. Mit BayWa TIM24 Basis überwachen Sie die Füllstände Ihrer Tanks jederzeit bequem vom PC aus. Das nutzerfreundliche Online-Portal

Mehr

Kapitel 1 Die Herstellungsabteilung

Kapitel 1 Die Herstellungsabteilung Kapitel 1 Die Herstellungsabteilung Verschiedene Organisationsstrukturen von Verlagen Die Herstellungsabteilung innerhalb eines Verlages Aufgaben der Herstellungsabteilung Dieses Kapitel beschreibt die

Mehr

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices Application Note Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices In diesem Application Note werden die grundlegenden Schritte für die Inbetriebnahme von CPX-CTEL-2-M12-5POL-LK mit unserem

Mehr

Reisepass-Nummer mit den irritierenden Zeichen.

Reisepass-Nummer mit den irritierenden Zeichen. 1 von 5 10.10.2015 15:28 Reisepass-Nummer mit den irritierenden Zeichen. 1. Oktober 2015 Bei den Vorbereitungen für eine Indien-Reise kann eine kleine Unaufmerksamkeit äußerst unangenehme 2 von 5 10.10.2015

Mehr

Prozesseinheit 1 Ablauf der Kreditorenrechnung

Prozesseinheit 1 Ablauf der Kreditorenrechnung Prozesseinheit 1 Ablauf der Kreditorenrechnung Dragica Cuic 1. Lehrjahr Man Investments AG Inhaltsverzeichnis 1.Vorgehensplan... 3 2. Der Prozess... 4 Einleitung... 4 Hauptteil... 4 Schlusswort... 5 3.

Mehr

Neuorganisation im Finanzamt Speyer-Germersheim

Neuorganisation im Finanzamt Speyer-Germersheim Neuorganisation im Neue Ansprechpartner und neue Steuernummern Aufgrund von internen Neuorganisationen und Anpassungen an die Kommunalreformen ändern sich für Bürger in folgenden Gemeinden die Zuständigkeiten:

Mehr

Frankierung von Briefsendungen.

Frankierung von Briefsendungen. Informationen Frankierung von Briefsendungen. Die Frankierung ist ganz einfach: Unsere Labels für Ihre täglichen Briefsendungen heißen StandardLabels. Diese gibt es für die unterschiedlichen Produktarten

Mehr

Ausbildungsportal AZUBI21.de - Handbuch für Unternehmen. In wenigen Schritten Ausbildungsstellen und Praktikumsplätze eintragen. AZUBI21.

Ausbildungsportal AZUBI21.de - Handbuch für Unternehmen. In wenigen Schritten Ausbildungsstellen und Praktikumsplätze eintragen. AZUBI21. AZUBI21.de Ausbildungsplätze Praktikumsplätze Duales Studium Handbuch für Unternehmen Als Unternehmen registrieren Unternehmensdaten eingeben Neue Stellen eintragen Stellen verwalten Aktualität der freien

Mehr

Prozesskurzbezeichnung Scanning. Version Prozesskurzbeschreibung

Prozesskurzbezeichnung Scanning. Version Prozesskurzbeschreibung 1 Prozesskurzbezeichnung Scanning Dokument p_avpoep_scanning Version 1.00 Dokumentstatus Empfehlung Leistungskürzel AV-PO-EP Prozesskurzbeschreibung Zielgruppe Authentifizierung - Zahlung - Formular -

Mehr

Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen

Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen Seite 1/9 Merkblatt VSA Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen 1. Grundsätzliche Anforderungen In der neuen VKF-Brandschutzrichtlinie 23-15 für Beförderungsanlagen sowie in der neuen Norm

Mehr

UPC Digital TV Business. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

UPC Digital TV Business. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung UPC Digital TV Business Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand Jänner 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Monatsentgelte UPC Digital TV Business... 3 2.1. UPC Digital TV Business...

Mehr

1. Erreichbarkeit der R+F App Login News... 3

1. Erreichbarkeit der R+F App Login News... 3 1. Erreichbarkeit der... 2 2. Login... 2 3. News... 3 4. Scannen... 4 4.1 Kommission erstellen... 4 4.2 Artikel-Codes scannen... 4 4.2.1 Scann-Vorgang starten... 4 4.2.2 Hinweise zum Scannen:... 5 4.2.3

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG RCS

BEDIENUNGSANLEITUNG RCS BEDIENUNGSANLEITUNG RCS 8 Rückkanal-Cluster-Schalter für acht Cluster SAT-Kabel Satelliten- und Kabelfernsehanlagen/Industrievertretung GmbH Chemnitzer Straße 11. 09217 Burgstädt Wir bedanken uns für den

Mehr

Produktdatenaustausch mit ComNorm

Produktdatenaustausch mit ComNorm Produktdatenaustausch mit ComNorm ComNorm GmbH - 9014 St. Gallen Einleitung Immer mehr Produktlieferanten (Hersteller und Zwischenhändler) stellen im Internet Online-Kataloge zur Verfügung. Meist sind

Mehr

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Anwendungssoftware

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Anwendungssoftware Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Anwendungssoftware Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung von Anwendungssoftware,

Mehr

A U S A R B E I T U N G

A U S A R B E I T U N G Echtzeitsysteme Zuordnung von Echtzeitsystemen nach den Zeitschranken A U S A R B E I T U N G Studiengang Informationstechnik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe von Ruwen Möhrle März

Mehr

Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz.

Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz. Betriebswehr SBB. Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz. Betriebswehr SBB. In Kürze. 2 Die Betriebswehr SBB ist bei Ernstfalleinsätzen auf dem Strecken netz oder in dessen unmittelbarer Umgebung

Mehr

Abfallverursacher am Flughafen

Abfallverursacher am Flughafen Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder lernen, dass an einem Flughafen sehr viele unterschiedliche Abfälle produziert werden und wie man diese getrennt entsorgen kann.

Mehr

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge Einführung. Vorbemerkungen und Überblick. Die elektronischen e des Fahrzeugs. Prozesse in der Fahrzeugentwicklung im Überblick,.4 Grundlagen. Steuerungs- und regelungstechnische e (Prof. Schumacher). Diskrete

Mehr

DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing

DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing DHL Express (Schweiz) AG DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing Laden Sie Express-Qualität ein Stand: 01/2011 1 Einleitung 2 Erste Schritte 3 Anwendung von DHL e-billing 1.1 Inhalt 1.2 Was ist DHL e-billing

Mehr

Elexis - ABX Micros Connector

Elexis - ABX Micros Connector Elexis - ABX Micros Connector MEDELEXIS AG 26. Oktober 2012 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, die Laborgeräte 1 ABX Micros CRP, ABX Micros 60, ABX Micros 60 CRP und ABX Micros CRP 200 an Elexis

Mehr

Von der Registrierung bis zur Online-Gebotsabgabe

Von der Registrierung bis zur Online-Gebotsabgabe - So registrieren Sie sich auf www.vebeg.de (Seite 1 bis 5) - So bieten Sie auf www.vebeg.de (Seite 5 bis 11) Seite 1 So registrieren Sie sich auf www.vebeg.de Bitte klicken Sie auf MEIN KONTO auf der

Mehr

Das Hauptfenster ist der normale Bereich den du im Alltag siehst. Von hier aus kannst du zu den Optionen und anderen Anzeigen wechseln.

Das Hauptfenster ist der normale Bereich den du im Alltag siehst. Von hier aus kannst du zu den Optionen und anderen Anzeigen wechseln. Seite 1 von Lumen Speedfan Speedfan ist ein Programm zur Systemüberwachung, kann aber nebenher Veränderungen im des Systems durchführen. Am beliebtesten ist Speedfan im Umgang mit Lüfterdrehzahlen. Die

Mehr

Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA

Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA Letzte Überarbeitung: 15. 6. 2016 Inhalt Einloggen... 2 Anmeldung für ein Examen und Zulassung... 5 Registrierung für einen

Mehr

Option WASS - Bildarchivierung

Option WASS - Bildarchivierung Option WASS - Bildarchivierung Der Einsatz von Kameras mit Bildarchivierung wird in den Bereichen Wägetechnik und Brückenwaagenapplikationen immer öfter gefordert. Das WASS Standard Programm kann diesen

Mehr

12.1 Netzbetriebsordnung

12.1 Netzbetriebsordnung 12.1 Netzbetriebsordnung Erstellt Geprüft Freigegeben Name: Konrad Asenkerschbaumer Name: Mathias Hess Name: Dr. B. Langhammer Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift: Org.-Einheit: GB IT-Services Org.-Einheit:

Mehr

Bürger- und Behörden- Online-Beteiligung (BOB)

Bürger- und Behörden- Online-Beteiligung (BOB) Bürger- und Behörden- Online-Beteiligung (BOB) Bürgerregistrierung für das Verfahren Bürger- und Behörden- Online-Beteiligung im Schleswig-Holstein-Service Sehr geehrte Nutzerin, sehr geehrter Nutzer,

Mehr

Betriebsanleitung. Wärmebrücken. Gerät Benennung Wärmebrücke mit Keramikheizkörpern Wärmebrücke mit Infrarotheizkörpern.

Betriebsanleitung. Wärmebrücken. Gerät Benennung Wärmebrücke mit Keramikheizkörpern Wärmebrücke mit Infrarotheizkörpern. Betriebsanleitung Wärmebrücken Typ WB - K WB - I Gerät Benennung Wärmebrücke mit Keramikheizkörpern Wärmebrücke mit Infrarotheizkörpern Wärmebrücke 1 Geliefert durch: Kundendienst: Datum: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kann der Lieferant im DESADV wahlweise Stück- oder Karton- GTIN`s / Mengeneinheiten zurück melden?

Kann der Lieferant im DESADV wahlweise Stück- oder Karton- GTIN`s / Mengeneinheiten zurück melden? FAQ-Liste DESADV Fragen aus dem Lieferantentagen des AK Handel zum Thema DESADV / DESADV mit NVE Kann der Lieferant im DESADV wahlweise Stück- oder Karton- GTIN`s / Mengeneinheiten zurück melden? Der Inhalt

Mehr

EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden

EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden Kurzanleitung (Oktober 2013) BNetzA, Referat 414 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt des Portals... 3 Registrierung... 3 Registrierungsanleitung...

Mehr

Leitfaden: Aufbau Projektorganisation und -beteiligtenliste

Leitfaden: Aufbau Projektorganisation und -beteiligtenliste Leitfaden: Aufbau Projektorganisation und -beteiligtenliste Inhalt 1. Aufbau der Projektorganisation... 2 1.1. Zuordnung zum Projekt... 2 1.1.1. über die Adresse... 2 1.1.2. über das Projekt... 3 1.1.3.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE RYANAIR BILLIG-FLÜGE ANBIETEN KANN Ryanair ist die größte Fluggesellschaft Europas und mit seinen Billig-Flügen sehr erfolgreich. Die Flugzeuge sind zwar nicht sehr bequem, aber die Flüge dafür sehr

Mehr

TORA - Three Level Ordered Requirements Analysis. Vorlesung SE Requirements SoSe 2008 Prof. Dr. Henhapl - Dr. Kaminski Freidun Alam TORA

TORA - Three Level Ordered Requirements Analysis. Vorlesung SE Requirements SoSe 2008 Prof. Dr. Henhapl - Dr. Kaminski Freidun Alam TORA TORA - Three Level Ordered Requirements Analysis Vorlesung SE Requirements SoSe 2008 Prof. Dr. Henhapl - Dr. Kaminski Freidun Alam TORA 29.05.2008 1 Inhalt Problem TORA Grundidee TORA erweiterte Form TORA

Mehr

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen.

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen. Tutorial / Anleitung Fotogalerie SIGE Pro v3.1.0 mit Joomla CMS 3.5.1 Klaus Große-Erwig Stand: 05/2016 Mit der Fotogalerie SIGE Pro ist ein wahlfreier Zugriff auf große Bestände an Bildmaterial möglich,

Mehr

Übersicht Versionierungs-Modul

Übersicht Versionierungs-Modul Klicken Sie auf ein blau markiertes Wort im Text um Bilder der beschriebenen Funktion zu sehen. Übersicht Versionierungs-Modul Das PPortal Versionierungs-Modul ermöglicht das Aktualisieren und Umbenennen

Mehr

Handbuch organice VisiCard AddOn

Handbuch organice VisiCard AddOn Handbuch organice VisiCard AddOn Handbuch organice VisiCard...1 I. Beschreibung des AddOns organice VisiCard... 2 Voraussetzungen... 2 II. Benutzerkonfiguration... 3 1. Benutzereinstellungen im Anwendungsfenster...

Mehr

2 Geschäftsprozesse realisieren

2 Geschäftsprozesse realisieren 2 Geschäftsprozesse realisieren auf fünf Ebenen Modelle sind vereinfachte Abbilder der Realität und helfen, Zusammenhänge einfach und verständlich darzustellen. Das bekannteste Prozess-Modell ist das Drei-Ebenen-Modell.

Mehr

Presseinformation Nr vom 20. Juli 2015

Presseinformation Nr vom 20. Juli 2015 Hannover Airport: Ferienbeginn in Niedersachsen. Tipps und Informationen vom Urlaubsflughafen Hannover Airport Am 23. Juli beginnen in Niedersachsen die Sommerferien und Hunderte von Urlaubern starten

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

2.4 Anforderungsanalyse

2.4 Anforderungsanalyse 2.5 Anpassung des Projektdreiecks 13 Tab. 2.1 Stakeholderanalyse Tab. 2.2 Anforderungsanalyse 2.4 Anforderungsanalyse Nach der Erfassung der Stakeholder müssen die Anforderungen an das Projekt erfasst

Mehr