Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens"

Transkript

1 Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens

2

3 ANLEITUNG ZUR GRÜNDUNG IHRES UNTERNEHMENS Nicole Greuter / Christine Fricker Aargau Services 2007 Vorwort 1 Testimonials 3 1 Überblick über den Gründungsprozess Checkliste für die Gründung eines Einzelunternehmens Checkliste für die Gründung einer Aktiengesellschaft Checkliste für die Gründung einer GmbH 12 2 Persönliche Voraussetzungen und Marktchancen 15 3 Business Plan Zweck und Nutzen Inhalt des Business Plan Marktforschung Marketing Kommunikation 19 4 Finanzplanung Entwicklung des Finanzplans Controlling 21 5 Finanzierung Eigenkapital Fremdkapital Tipps für die Geldsuche 29 6 Rechtsform Einzelunternehmen Gesellschaft mit beschränkter Haftung Aktiengesellschaft Kollektivgesellschaft Kommanditgesellschaft Zusammenfassende Übersicht 34 7 Personal Arbeitsverträge Die wichtigsten arbeitsrechtlichen Bestimmungen Berufs- und Betriebsbewilligungen 39 8 Patent, Design, Marke und Urheberrecht Schutzrechte im Überblick 42 I

4 9 Versicherung Sozialversicherungen Die Sozialversicherungen im Überblick Übrige Versicherungen Steuern Natürliche Personen Juristische Personen Übersicht zur Besteuerung der häufigsten 56 Gesellschaftsformen 11 Anhang Selbstständigkeit als Weg aus der Arbeitslosigkeit Anmeldungsformular AHV etc. Personengesellschaften Anmeldungsformular AHV etc. Juristische Personen Tipps zur Abklärung der Selbständigkeit Kontaktadressen Quellen und Literaturauswahl Stichwortverzeichnis 75 II

5 Vorwort Aarau, im November 2007 Liebe zukünftige Unternehmerin Lieber zukünftiger Unternehmer Sie spielen mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. Vielleicht ist die Realisierung Ihres Traums bereits konkret und Sie stehen kurz vor der Gründung Ihres eigenen Unternehmens. Wir von Aargau Services freuen uns über Ihre Initiative. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr Ziel vom eigenen Unternehmen schneller und ohne grössere Probleme zu erreichen. Schritt für Schritt führen Sie die einzelnen Kapitel durch die wichtigsten Punkte einer Unternehmensgründung. Sie finden Hilfreiche Checklisten, Tipps und praktische Beispiele sind enthalten. Zusätzlich finden Sie Kontaktadressen der Anlaufstellen, die während des Gründungsprozesses wichtig sind. Informationen zur Unternehmensgründung erhalten Sie auch auf unseren Internetseiten und Neu finden Sie auch auf der Gründerplattform Angaben über aktuelle Veranstaltungen und Dienstleistungen für Aargauer Neuunternehmen. Zudem bietet diese Plattform eine Kontaktmöglichkeit für Jungunternehmen, zukünftige Firmengründer, Freelancer und bestehende KMU. Selbstverständlich steht Ihnen für Fragen das Team von Aargau Services zur Verfügung. Wir beraten und unterstützen Sie während des gesamten Gründungsprozesses. Aargau Services Dr. Walter Cadosch 1

6 Vorwort Dienstleistungen von Aargau Services Aargau Services ist das offizielle Standortmarketing des Kantons. Wir unterstützen Sie als Jungunternehmer bei der Realisierung Ihres Projektes rasch und unbürokratisch. Das Team von Aargau Services Wir arbeiten im One-Stop-Shop-System, d.h. wir sind Ihre zentrale Anlaufstelle in der kantonalen Verwaltung. Unsere Dienstleistungen sind keine Standard-Lösungen, sondern individuell auf Ihre Bedürfnisse v.l.n.r.: Walter Cadosch, Barbara Schunk, Annelise Alig Anderhalden, Patricia Scherrer, Sonja Huber-Rufi. abgestimmt. Die Dienstleistungen sind für Sie kostenlos. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gerne laden wir Sie zu einem Gespräch ein, in dem Ihre Situation analysiert und das weitere Vorgehen persönlich besprochen werden kann. Beratung Wir zeigen Ihnen die Vorgehensweise bei der Gründung Ihrer Firma und vermitteln Ihnen die nötigen Kontakte zu Behörden, Banken und Bewilligungsinstanzen. Wir beraten Sie während des ganzen Gründungsprozesses, insbesondere bei der Standortwahl und in Bewilligungs-, Steuer- sowie Finanzierungsfragen. Geschäftsräumlichkeiten Aargau Services berät Sie bei der Standortevaluation. Wir verfügen über eine Datenbank mit freien Grundstücken und Räumlichkeiten für Unternehmen. So können wir Sie bei der Suche nach Bauland, einer Liegenschaft, Büroräumlichkeiten und einem sonstigen Miet- oder Kaufobjekt für Ihre Firma ideal unterstützen. Kontakte Aargau Services veranstaltet jährlich verschiedene Events. Beispiele dafür sind das Neuunternehmer Forum sowie der Management-Roundtable. Diese Veranstaltungen bilden für Sie ideale Gelegenheiten, um wertvolle Kontakte für Ihre unternehmerische Tätigkeit zu gewinnen. Angaben über die nächsten Veranstaltungen finden Sie auf der Gründerplattform Aargau Diese Plattform ermöglicht Ihnen auch den Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit anderen, innovativen Start up Firmen. Zudem bietet sie Ihnen Informations- und Kontaktmöglichkeiten. 2

7 Testimonials Selbst und ständig? «Selbstständig, meine Damen und Herren, heisst vor allem eines: selbst und ständig.» Diesen Satz habe ich am Kurs «Ich mache mich selbstständig» von Aargau Services aufgeschnappt und verinnerlicht. Seither begleitet er mich in meinem noch jungen Unternehmerinnenleben als Ganzheitliche Ernährungsexpertin IKP. Ständig dran sein, praktisch und gedanklich, und selbst dafür verantwortlich, was dabei heraus kommt. Wie recht der Referent hatte! In meiner Praxis für Ganzheitliche Ernährungsberatung «optiweight» in Baden begleite ich Klientinnen und Klienten auf ihrem Weg von innerem und äusserem Ungleichgewicht (das sich als Übergewicht oder in andern Essstörungen äussert) zurück zur eigenen psychischen und körperlichen Balance. Das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung spielt dabei oft eine wesentliche Rolle. Diese Ausgeglichenheit ist auch in meiner Situation des «selbst und ständig» Arbeitens von zentraler Bedeutung. Ich erlebe es als Herausforderung, in der harten und arbeitsintensiven Aufbauphase die Balance zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Arbeit und Erholung zu wahren. Als meine eigene Chefin bin ich nicht nur für eigenständige und effiziente Arbeit in meinem Unternehmen zuständig, sondern auch für den nachhaltig verantwortungsvollen Umgang mit der Arbeitskraft. Gerade in der beruflichen Selbstständigkeit macht es sich (im doppelten Sinn!) bezahlt, der wichtigsten Ressource Sorge zu tragen. Gönnen Sie sich immer wieder mal Ruhe und Entspannung. Für eine langfristig erfolgreiche Geschäftsführung. Lea Guidon, Optiweight, Baden, Was so ein Kurs «Ich mache mich selbständig» alles bewirken kann Sich selbständig machen als Rechtsanwalt und Mediator mit eigener Praxis in Aarau nach jahrelangem Arbeiten in einem Angestelltenverhältnis, welch eine Herausforderung, dachte ich mir. Wahrlich ein Sprung ins kalte Wasser. Dies soll gut vorbereitet sein, sind doch damit nebst Chancen auch nicht zu unterschätzende Risiken verbunden. Mit einer professionellen Vorbereitung, einer gehörigen Portion Mut und einer guten Geschäftsidee kann es gelingen. Gerade zum richtigen Zeitpunkt vernahm ich vom Kurs Ich mache mich selbständig, der an verschiedenen Abenden in Aarau zu wichtigen Themen rund um das Selbstständigmachen nützliche Informationen von Praktikerinnen und Praktikern bot. Dazu gehörten auch die Apéros nach den einzelnen Kursen, welche den Kontakt und den 3

8 Testimonials Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden in lockerer Atmosphäre bei einem Glas Wein förderten. Zu erfahren, dass alle am Anfang des Sichselbständigmachens im selben Boot sitzen und mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, war wertvoll und relativierte den Respekt vor dem Sprung in die wirtschaftliche Selbständigkeit. Mit dem Kurs legte ich einen soliden Grundstein für die Selbständigkeit. Dies gab mir Zuversicht und Vertrauen, das Boot sicher in tiefere Gewässer zu steuern, auch wenn Wolken oder sogar ein Sturm auftauchen sollte. Das Boot kann nun von Anker gehen. Ralph Schiltknecht, advokatur, mediation, konfliktlösungen, Aarau, Gelungener und nie bereuter Schritt in die Selbstständigkeit Nach langjähriger Tätigkeit als Jurist, Immobilien- Treuhänder, Mediator und Geschäftsführer im Immobilienbereich eröffneten sich mir neue Horizonte als Immobilienspezialist einer Grosstadt, hauptsächlich mit Projektleitungen und Baulandentwicklung. Was ich jedoch vermisste: persönliche Beratungen. Eine Pensumsreduktion auf 80% erlaubte mir die Gründung meiner Immobilienberatungsfirma. Seit August 2006 biete ich Rechts- und Immobilienberatung sowie Mediation an und zwar im Teilzeitpensum zu idealen Beratungszeiten für Berufstätige. Zu meinen Kunden gehören Private, Stockwerkeigentümergemeinschaften, Firmen und öffentliche Institutionen. Viele Konflikte, auch im Immobilienbereich, basieren nicht auf rechtlichen, sondern auf zwischenmenschlichen Problemen. Mit Mediation lassen sich Konflikte auch auf der Beziehungsebene nachhaltig und zukunftsgerichtet lösen. Da helfen zu können, ist mir wichtig. Aus Beratungen ergaben sich neue Kontakte. So beispielsweise unverhofft ein Verwaltungsmandat, dessen Übernahme eine wahrhaft reizvolle Herausforderung ist. Dank wertvoller Informationen im Kurs «Ich mache mich selbstständig» wagte ich den richtigen Schritt und darf nun über einen guten Geschäftsgang, durch gelöste Konflikte glücklich gemachte Menschen sowie immer noch viel Spass am Ausbau des eigenen Unternehmens berichten. Es ist schön, für sich zu arbeiten. Ich rate jedem potentiellen Jungunternehmer: Lassen Sie sich von Aargau Services beraten, schreiten Sie alsdann motiviert zur Tat und es winkt schon bald das erhoffte RESULTat. Thomas Kasahara, Immo Result GmbH, Brugg, 4

9 Gründungsprozess 1 Überblick über den Gründungsprozess Viele Wege führen von der Geschäftsidee zum eigenen Unternehmen. Welche Richtung Sie auch einschlagen, hilfreich für ein erfolgreiches Vorankommen sind: Strukturiertes Vorgehen Frühzeitiges Informieren Zusammenarbeit mit den richtigen Partnern Um gut auf den Gründungsprozess vorbereitet zu sein, sollten Sie wissen, was Sie erwartet. Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Stationen der Unternehmensgründung und die entsprechenden Ansprechpartnern im Kanton Aargau. Eine Übersicht des Gründungsprozesses und Checklisten helfen Ihnen, Schritt für Schritt Ihrem Ziel eines eigenen Unternehmens näher zu kommen. Detailinformationen finden Sie im Anhang Kontaktadressen und weiterführende Literatur. Wege in die Selbständigkeit Neben dem "klassischen" Weg zum eigenen Unternehmen, der mit der Suche bzw. dem Erkennen einer zündenden Geschäftsidee seinen Anfang nimmt, gibt es noch zahlreiche andere Wege, eine eigene Firma zu gründen, so z.b.: Unternehmenskauf: Die Vorteile liegen vor allem darin, dass auf bereits Bestehendem aufgebaut werden kann. Zudem verfügt das Unternehmen bereits über einen gewissen Kundenstamm und Bekanntheitsgrad. Franchising: Als Franchising bezeichnet man eine Geschäftsmethode, bei der ein Franchisegeber einem Franchisenehmer die regionale Nutzung eines Geschäftskonzeptes gegen Entgelt zur Verfügung stellt. Von Vorteil ist, dass man als Gründer von der Erfahrung des Franchisegebers profitieren kann. Nachteilig ist die Einschränkung der unternehmerischen Freiheit. Alleinvertretung: Die Alleinvertretung ist verwandt mit dem Franchising. Mittels eines Alleinvertriebsvertrages werden exklusive Verkaufsrechte an einer Ware in einem bestimmten Verkaufsgebiet vereinbart. Der Produzent oder Händler verpflichtet sich, die Ware termingerecht, in vereinbarter Qualität sowie ausschliesslich dem Alleinvertreter zu liefern. Lizenznahme: Der Lizenznehmer kauft sich beim Lizenzinhaber das Recht, dessen Patente oder dessen geistiges Eigentum zu nutzen. Sie unterscheidet sich von der Alleinvertretung somit dadurch, dass der Lizenznehmer hier nicht Waren, sondern immaterielle Güter erwirbt. Alleinvertretung und Lizenznahme sind im schweizerischen Recht nicht eindeutig geregelt. Deshalb empfiehlt es sich den Rat einer Fachperson einzuholen. Quelle: K-tipp Ratgeber, Erfolgreich als Kleinunternehmer 5

10 Gründungsprozess Gründungsprozess VORABKLÄRUNG GRÜNDUNG PROZESS INFORMATION KAPITEL Idee Privater Beziehungskreis Erfahrung als Anbieter/Kunde Persönliche Voraussetzung Unternehmertest 2 Marktchancen Businessplan Finanzplan & Controlling Finanzierung Marktforschungsinstitute, statistische Daten, Warentests, Wirtschaftsverbände, Medienarchive Rechtsform 6 Bewilligungspflicht abklären 7 Patente Versicherungen für Sie und Ihre Angestellten abklären (Recherche) (Anmeldung) Mehrwertsteuerpflicht abklären (Anmeldung) 10 6

11 Gründungsprozess 1.1 Checkliste für die Gründung eines Einzelunternehmens Vorbereitungsphase Erstellen Sie einen Business Plan und einen Finanzplan. Begeben Sie sich auf Kapitalsuche. Wenn die Finanzierung gesichert ist, eröffnen Sie ein Firmenkonto bei einer Bank. Klären Sie beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, ab, ob Sie für die geplante Tätigkeit Bewilligungen benötigen. Prüfen Sie, ob Ihre Arbeitnehmer über die nötigen Arbeitsbewilligungen verfügen. Informationen dazu erhalten Sie beim Migrationsamt des Kantons Aargau, Klären Sie bei der Sozialversicherungsanstalt des Kantons Aargau ab, ob die von Ihnen geplante Tätigkeit auch AHV-rechtlich als selbstständige Erwerbstätigkeit anerkannt wird. Schliessen Sie für sich und für Ihre Arbeitnehmer die nötigen Sozialversicherungen ab. Das Anmeldeformular für AHV, IV und ALV finden Sie unter Dieses müssen Sie auf der Gemeindeverwaltung Ihres Geschäftsitzes einreichen. Suchen Sie nach einer geeigneten Geschäftsliegenschaft oder Räumlichkeit. Klären Sie bei der Eidg. Steuerverwaltung, ab, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind und beantragen Sie Ihre MWST-Nummer. Diese wird erst gültig, wenn Sie Ihre Firma im Handelsregister eingetragen haben. Evaluieren Sie einen Firmennamen. Ihr Nachname muss im Firmennamen enthalten sein. Klären Sie Ihren Firmennamen beim Eidg. Amt für das Handelsregister, oder beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau, ab. Entwickeln Sie Ihr Logo, Ihren Internetauftritt und Briefköpfe. Reservieren Sie Ihre gewünschte URL für den Internetauftritt. Möglich ist dies z.b. unter Prüfen Sie beim Handelsregisteramt, ab, ob für Sie der Eintrag ins Handelsregister obligatorisch ist. 7

12 Gründungsprozess Gründungsphase Ihr Unternehmen entsteht mit der Aufnahme der Geschäftstätigkeit, unabhängig davon, ob der Handelsregistereintrag vorgenommen wurde. Falls nötig oder erwünscht, nehmen Sie die Anmeldung beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vor. Die Anmeldung muss folgende Angaben enthalten: Firmenbezeichnung, Sitz (politische Gemeinde), Adresse, Tätigkeit, Personalien zum Firmeninhaber, Angaben zu allfälligen Zeichnungsberechtigten. Die Formulare finden Sie unter Alle Unterschriften auf dem Anmeldungsformular des Handelsregisteramtes müssen amtlich beglaubigt werden. Dies ist beim Notar, Gemeindeammann oder am Schalter des Handelsregisteramtes möglich. Nach dem Eintrag ins Handelsregister sind Sie buchführungspflichtig. Unternehmen, die den Eintrag freiwillig vornahmen, sind nicht buchführungspflichtig. Für alle gelten hingegen die steuerlichen Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten. Melden Sie Ihre Geschäftstätigkeit beim Gemeindesteueramt Ihres Firmensitzes an. Phase unmittelbar nach der Gründung Schliessen Sie die erforderlichen Sach- und Personenversicherungen ab: Zum Beispiel Feuer-, Wasser-, Betriebshaftpflicht-, Krankentaggeld-, Sozial- und Unfallversicherungen. Melden Sie Telefon und Fax an. Für Geschäftsanmeldungen wird dazu ein Handelsregistereintrag verlangt. Kosten Beratungskosten: ca. CHF 600 Handelsregistereintrag (ab einem Umsatz von CHF 100'000): CHF 120 Telefon- und Faxkaution: CHF 800 Geschäftsbeschriftung/Drucksachen: Min. CHF 3'000 Versicherungskosten: Sachversicherung pro Jahr: CHF 2'000 5'000 Die Prämie der Personen- und Sozialversicherung ist einkommensabhängig und wird individuell berechnet. Mietzinskaution: Normalerweise müssen drei Monatsmieten auf ein Sperrkonto einbezahlt werden. 8 Sammeln Sie die Belege für alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Gründung entstehen. Sie können diese nach der Gründung als Geschäftsaufwand verbuchen.

13 Gründungsprozess 1.2 Checkliste für die Gründung einer Aktiengesellschaft Vorbereitungsphase Erstellen Sie einen Business Plan und einen Finanzplan. Begeben Sie sich auf Kapitalsuche. Wenn die Finanzierung gesichert ist, eröffnen Sie ein Firmenkonto bei einer Bank. Klären Sie beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, ab, ob Ihr Unternehmen für die geplante Tätigkeit Bewilligungen benötigt. Prüfen Sie, ob alle Arbeitnehmer über die nötigen Arbeitsbewilligungen verfügen. Informationen dazu erhalten Sie beim Migrationsamt des Kantons Aargau, Schliessen Sie für sich als Angestellten und für die restlichen Arbeitnehmer die nötigen Sozialversicherungen ab. Das Anmeldeformular für AHV, IV und ALV finden Sie unter Dieses müssen Sie bei der Gemeindeverwaltung Ihres Geschäftssitzes einreichen. Suchen Sie nach einer geeigneten Geschäftsliegenschaft. Klären Sie bei der Eidg. Steuerverwaltung (www.estv.admin.ch) ab, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind und beantragen Sie Ihre MWST-Nummer. Diese wird erst gültig, wenn Sie die AG im Handelsregister eingetragen haben. Beantragen können Sie sie jedoch schon vorher. Evaluieren Sie einen Firmennamen. Klären Sie Ihren Firmennamen ab beim Eidg. Amt für das Handelsregister, oder beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau, Entwickeln Sie Ihr Logo, Ihren Internetauftritt und Briefköpfe. Reservieren Sie Ihre gewünschte URL für den Internetauftritt. Möglich ist dies z.b. unter Wählen Sie einen Notar aus und verlangen Sie von ihm einen Statutenentwurf. Wenn Sie die Statuten selber erstellen, gehen Sie analog unseren Musterstatuten auf vor. Für den Statutenentwurf müssen Sie Ihren Firmenzweck formulieren. Tun Sie dies möglichst offen, um Ihr Tätigkeitsfeld nicht allzu stark einzuschränken. 9

14 Gründungsprozess Gründungsphase Bestimmen Sie die Höhe des Aktienkapitals, den Nennwert der Aktien und die Anteile der einzelnen Gründer. Legen Sie die Art der Liberierung fest. Bestimmen Sie die Verwaltungsräte (aus dem Kreis der Aktionäre) und die Revisionsstelle. Verlangen Sie von der ausgewählten Revisionsstelle eine schriftliche Wahlannahmeerklärung. Bestimmen Sie die Aufbauorganisation des Unternehmens und ernennen Sie die Geschäftsführer und die zeichnungsberechtigten Personen. Nehmen Sie die Einzahlung des Aktienkapitals vor. Eröffnen Sie dazu bei einer Bank ein Sperrkonto. Nehmen Sie Kontakt zu einem Notar auf und erarbeiten Sie die Gründungsdokumente. Zu den Standard-Gründungsdokumenten gehören die Personalien der beteiligten Personen (Gründer, Mitglieder des Verwaltungsrates, Personen die mit der Vertretung der Gesellschaft beauftragt sind und Revisoren), die Gründungsurkunde (notariell beglaubigt), die Statuten, eine Bankbescheinigung die die Einzahlung des Aktienkapitals bestätigt, die Adresse der Gesellschaft und die Stampa-Erklärung. Abhängig von der Tätigkeit Ihres Unternehmens sind weitere Dokumente erforderlich. Je nach Art und Komplexität Ihres Unternehmens empfiehlt es sich die Gründungsdokumente beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vorprüfen zu lassen. Das Handelsregisteramt prüft die Übereinstimmung der Dokumente mit dem zwingenden Recht. Wurde eine Vorprüfung veranlasst findet der Gründungsakt anschliessend statt. Beim Gründungsakt müssen alle Gründungsmitglieder persönlich anwesend oder rechtmässig vertreten sein und die Gründungsdokumente vor dem Notar unterzeichnen. Lassen Sie Ihre Gründungsunterlagen und Unterschriften vom Notar öffentlich beurkunden. Nehmen Sie die Anmeldung beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vor. Im Regelfall übernimmt der Notar diese Anmeldung für Sie. Alle Unterschriften auf dem Anmeldeformular des Handelsregisteramtes müssen amtlich beglaubigt werden. Dies ist beim Notar, Gemeindeammann oder am Schalter des Handelsregisteramtes möglich. Die Aktiengesellschaft erlangt ihre Rechtspersönlichkeit erst mit dem Eintrag ins Handelsregisteramt. Ab diesem Zeitpunkt ist die Firma vollumfänglich handlungsfähig und kann über das einbezahlte Kapital verfügen. 10 Nach dem Eintrag ins Handelsregister sind Sie buchführungspflichtig. Zusätzlich müssen Sie abhängig von der Regelung in den Statuten ein Aktienbuch eröffnen und Aktien ausstellen.

15 Gründungsprozess Melden Sie Ihre Geschäftstätigkeit beim Gemeindesteueramt Ihres Firmensitzes an. Phase unmittelbar nach der Gründung Schliessen Sie die erforderlichen Sach- und Personenversicherungen ab. Dies sind beispielsweise Feuer-, Wasser-, Betriebshaftpflicht-, Krankentaggeld-, Sozialund Unfallversicherungen. Melden Sie Telefon und Fax an. Für Geschäftsanmeldungen wird dazu ein Handelsregistereintrag verlangt. Kosten Beratungskosten: CHF Notar: CHF 1'500 2'000 Handelsregistereintrag: CHF 600 Stempelsteuer: CHF Telefon- und Faxkaution: CHF 800 Geschäftsbeschriftung/Drucksachen: Min. CHF 3'000 Versicherungskosten: Sachversicherung pro Jahr: CHF 2'000 5'000 Die Prämie der Personen- und Sozialversicherung ist einkommensabhängig und wird individuell berechnet. Mietzinskaution: Normalerweise müssen drei Monatsmieten auf ein Sperrkonto einbezahlt werden. Sammeln Sie die Belege für alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Gründung entstehen. Sie können diese nach der Gründung als Geschäftsaufwand verbuchen. 11

16 Gründungsprozess 1.3 Checkliste für die Gründung einer GmbH Vorbereitungsphase Erstellen Sie einen Business Plan und einen Finanzplan. Begeben Sie sich auf Kapitalsuche. Wenn die Finanzierung gesichert ist, eröffnen Sie ein Firmenkonto bei einer Bank. Klären Sie beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, ab, ob Ihr Unternehmen für die geplante Tätigkeit Bewilligungen benötigt. Prüfen Sie, ob alle Arbeitnehmer über die nötigen Arbeitsbewilligungen verfügen. Informationen dazu erhalten Sie beim Migrationsamt des Kantons Aargau, Schliessen Sie für sich als Angestellten und für die restlichen Arbeitnehmer die nötigen Sozialversicherungen ab. Das Anmeldeformular für AHV, IV und ALV finden Sie unter Dieses müssen Sie bei der Gemeindeverwaltung Ihres Geschäftssitzes einreichen. Suchen Sie nach einer geeigneten Geschäftsliegenschaft. Klären Sie bei der Eidg. Steuerverwaltung (www.estv.admin.ch) ab, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind und beantragen Sie Ihre MWST-Nummer. Diese wird erst gültig, wenn Sie die GmbH im Handelsregister eingetragen haben. Beantragen können Sie sie jedoch schon vorher. Evaluieren Sie einen Firmennamen. Klären Sie Ihren Firmennamen ab beim Eidg. Amt für das Handelsregister, oder beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau, Entwickeln Sie Ihr Logo, Ihren Internetauftritt und Briefköpfe. Reservieren Sie Ihre gewünschte URL für den Internetauftritt. Möglich ist dies z.b. unter Wählen Sie einen Notar aus und verlangen Sie von ihm einen Statutenentwurf. Wenn Sie die Statuten selber erstellen, gehen Sie analog unseren Musterstatuten auf vor. Für den Statutenentwurf müssen Sie Ihren Firmenzweck formulieren. Tun Sie dies möglichst offen, um Ihr Tätigkeitsfeld nicht allzu stark einzuschränken. 12

17 Gründungsprozess Gründungsphase Legen Sie die Höhe des Stammkapitals (mind. CHF 20'000, max. CHF 2'000'000) und die Höhe der Stammanteile (mindestens CHF 1'000 oder ein Mehrfaches davon) fest und bestimmen Sie, wie die Anteile auf die einzelnen Gründer aufgeteilt werden sollen. Legen Sie die Art der Liberierung fest. Bestimmen Sie die Aufbauorganisation des Unternehmens und ernennen Sie die Geschäftsführer und die zeichnungsberechtigten Personen. Sofern die Statuten es vorsehen, ist noch eine Kontrollstelle zu bestimmen. Nehmen Sie die Einzahlung des Stammkapitals vor. Nehmen Sie Kontakt zu einem Notar auf und erarbeiten Sie die Gründungsdokumente. Zu den Standard-Gründungsdokumenten gehören die Personalien der beteiligten Personen (Gründer, Mitglieder des Verwaltungsrates, Personen die mit der Vertretung der Gesellschaft beauftragt sind und Revisoren), die Gründungsurkunde (notariell beglaubigt), die Statuten, eine Bescheinigung darüber dass die Stammeinlagen bezahlt oder durch Sacheinlagen gedeckt sind und diese der Gesellschaft zur freien Verfügung stehen, die Adresse der Gesellschaft und die Stampa-Erklärung. Abhängig von Tätigkeit Ihres Unternehmens sind weitere Dokumente erforderlich. Je nach Art und Komplexität Ihres Unternehmens empfiehlt es sich die Gründungsdokumente beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vorprüfen zu lassen. Das Handelsregisteramt prüft die Übereinstimmung der Dokumente mit dem zwingenden Recht. Wurde eine Vorprüfung veranlasst findet der Gründungsakt anschliessend statt. Beim Gründungsakt müssen alle Gründungsmitglieder persönlich anwesend oder rechtmässig vertreten sein und die Gründungsdokumente vor dem Notar unterzeichnen. Lassen Sie Ihre Gründungsunterlagen und Unterschriften vom Notar öffentlich beurkunden. Nehmen Sie die Anmeldung beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vor. Im Regelfall übernimmt der Notar diese Anmeldung für Sie. Alle Unterschriften auf dem Anmeldeformular des Handelsregisteramtes müssen amtlich beglaubigt werden. Dies ist beim Notar, Gemeindeammann oder am Schalter des Handelsregisteramtes möglich. Die Aktiengesellschaft erlangt ihre Rechtspersönlichkeit erst mit dem Eintrag ins Handelsregisteramt. Ab diesem Zeitpunkt ist die Firma vollumfänglich handlungsfähig und kann über das einbezahlte Kapital verfügen. Nach dem Eintrag ins Handelsregister sind Sie buchführungspflichtig. Zusätzlich müssen Sie ein Anteilbuch eröffnen und eventuell eine Beweisurkunde für die Stammeinlage errichten. 13

18 Gründungsprozess Melden Sie Ihre Geschäftstätigkeit beim Gemeindesteueramt Ihres Firmensitzes an. Phase unmittelbar nach der Gründung Schliessen Sie die erforderlichen Sach- und Personenversicherungen ab. Dies sind beispielsweise Feuer-, Wasser-, Betriebshaftpflicht-, Krankentaggeld-, Sozialund Unfallversicherungen. Melden Sie Telefon und Fax an. Für Geschäftsanmeldungen wird dazu ein Handelsregistereintrag verlangt. Kosten Beratungskosten: CHF Notar: CHF 1'500 2'000 Handelsregistereintrag: CHF Stempelsteuer: CHF Telefon- und Faxkaution: CHF 800 Geschäftsbeschriftung/Drucksachen: Min. CHF 3'000 Versicherungskosten: Sachversicherung pro Jahr: CHF 2'000 5'000 Die Prämie der Personen- und Sozialversicherung ist einkommensabhängig und wird individuell berechnet. Mietzinskaution: Normalerweise müssen drei Monatsmieten auf ein Sperrkonto einbezahlt werden. Sammeln Sie die Belege für alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Gründung entstehen. Sie können diese nach der Gründung als Geschäftsaufwand verbuchen. 14

19 Voraussetzungen 2 Persönliche Voraussetzungen & Marktchancen Über seine persönlichen Voraussetzungen, Fähigkeiten und Ziele sollte man sich als zukünftiger Unternehmer im Klaren sein: Was will ich? Was will ich nicht? Wie soll mein Leben in 10, 20, 30 Jahren aussehen (privat, beruflich, finanziell)? Persönliche Voraussetzungen: Zielstrebigkeit: Schnelle Entscheidungsfindung und Kreativität bei der Lösung von Problemen sind Grundfertigkeiten eines Unternehmers. Einsatz- und Risikobereitschaft: Ungeregelte, lange Arbeitszeiten sowie der Mut, zu seinen Entscheidungen zu stehen, sind wichtige Vorraussetzungen für einen Unternehmer. Robuste Konstitution: Um über einen längeren Zeitraum mit grossem Energie- und Zeitaufwand auf ein Ziel hin arbeiten zu können, braucht ein Unternehmer einen körperlichen Ausgleich zu dieser einseitigen Belastung. Belastbarkeit: Stress, Misserfolg und Krisen gehören zum Unternehmertum. Um mit diesen Faktoren umgehen zu können, braucht es einen hohen Grad an mentaler Stärke. Kommunikation: Ein erfolgreicher Unternehmer muss seine Gesprächspartner überzeugen können. Erfahrung: Untrennbar mit der Lebenszeit und dem aktiven Handeln verbunden, ist die Erfahrung ein existenzieller Faktor des Unternehmertums. Fachliche Voraussetzungen: Fachkompetenz: Wissen, Branchenkenntnis und kaufmännisches Wissen sind die Basis zum Erfolg. Führungskompetenz und Teamfähigkeit: Um die Idee auf den Markt zu bringen, braucht es in der Regel die Mitarbeit anderer Menschen. Marktchancen: Marktkenntnisse: Voraussetzung für den Erfolg Ihres Produkts sind Kenntnisse über das Marktpotenzial, die Marktanteile, die Vor- und Nachteile der Konkurrenten. Hilfreich sind Gespräche mit Branchenkennern und Marktstudien. 15

20 Business Plan 3 Business Plan 3.1 Zweck und Nutzen Der Business Plan ist eine wichtige Grundlage für die Verwirklichung Ihrer Geschäftsidee. Zusätzlich dient er Ihnen als Kommunikationsinstrument zwischen verschiedenen externen Partnern wie Banken, Lieferanten und Geschäftskunden. Er zeigt Ihnen auf, welche Ziele Sie verfolgen und wie Sie diese erreichen wollen. 3.2 Inhalt des Business Plans Executive Summary: Geschäftsidee, Vision, Strategie, Management, Produkte, Markt, Finanzplan, Chancen und Gefahren. Gestaltungskriterien Eigenständigkeit Aussagekraft Struktur Verständlichkeit Umfang Formales Selbständige Entwicklung, zugeschnitten auf Einzigartigkeit des Produkts Auf notwendige Informationen beschränken Logische Gliederung Klare Formulierung Maximal 30 Seiten Schriftgrösse min. 11 Punkt, ausreichender Zeilenabstand (1.5 Zeilen), einfache & sinnvolle Grafiken & Tabellen Produktidee: Produktbeschreibung, Kundennutzen, Decken der Kundenbedürfnisse, Verkaufsargumente, Innovation und Schutz der Idee. Unternehmen: Organisation, Rechtsform, Kapitalstruktur, Arbeitsteilung, Team (Ausbildung, Arbeitserfahrung, Erfolge), Partner. Markt: Marktpotenzial, -anteil und - wachstum, Ausmass des Wettbewerbs, Zielkundensegment, Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Marketing & Vertrieb: Marketingstrategie (siehe 3.4), Zielmärkte, Markteinführung, Werbung, PR, Verkaufsmenge, Vertriebskanäle. Risikoanalyse: Interne und externe Risiken, Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit, Minderungsmassnahmen und Versicherungen. Finanzierung: Planbilanz und Planerfolgsrechnung, Plankapitalflussrechnung, Liquiditäts- und Investitionsplan mit Szenarien, Kapitalbeschaffung. Realisierungsplanung und Zukunftsstrategie: Zeitlicher Ablauf, aktueller Stand, Termine, zukünftige Aufgaben und deren Bewältigung. 16

1 Überblick über den Gründungsprozess

1 Überblick über den Gründungsprozess 1 Überblick über den Gründungsprozess Viele Wege führen von der Geschäftsidee zum eigenen Unternehmen. Welche Richtung Sie auch einschlagen, hilfreich für ein erfolgreiches Vorankommen sind: Strukturiertes

Mehr

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben:

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben: 4 Finanzplanung Ziel der Finanzplanung ist es, die im Business Plan formulierten Ziele in Zahlen umzusetzen, indem künftige Einnahmen, Ausgaben und der Gewinn berechnet werden. Eine umfassende Finanzplanung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

ANDREAS BANDI NOTARIAT & ADVOKTUR Checkliste Gründung AG Seite 1 von 7

ANDREAS BANDI NOTARIAT & ADVOKTUR Checkliste Gründung AG Seite 1 von 7 Checkliste Gründung AG Seite 1 von 7 Checkliste Gründung AG Vorbereitung 1. Grobkonzept oder Businessplan erstellen Erstellen Sie ein Grobkonzept oder einen Businessplan. Beraten Sie sich dabei mit Familienmitgliedern,

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Obligatorische Wahl einer Revisionsstelle (Ordentliche oder eingeschränkte Revision)

Obligatorische Wahl einer Revisionsstelle (Ordentliche oder eingeschränkte Revision) Checkliste GmbH 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls Sie Fragen dazu haben,

Mehr

Der Businessplan Der Businessplan...

Der Businessplan Der Businessplan... Der Businessplan Damit ein Unternehmen bei einer komplexeren Finanzierung einen Kredit oder Venture Capital erhält, muss ein Businessplan erarbeitet werden. Der Businessplan hat umfassend, prägnant und

Mehr

Checkliste Firmengründung

Checkliste Firmengründung Checkliste Firmengründung Vorbereitung Grobkonzept oder Businessplan erstellen Prüfen Sie gleich zu Beginn, ob Sie die persönlichen Voraussetzungen für eine selbständige Tätigkeit erfüllen und über genügend

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Georg Volz Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte Spitalgasse 4, Postfach 543 3000 Bern 7 Tel. Nr.: 031 311 22 61 Fax Nr.: 031 311 04 84 info@volzrecht.ch Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen. Firmen

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen. Firmen Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen Firmen Ausgabe März 2006 Schutzgebühr CHF 10. Diese Broschüre erscheint in Französisch unter dem Titel «Planification financière pour petites et moyennes

Mehr

Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens

Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens www.aargauservices.ch ANLEITUNG ZUR GRÜNDUNG IHRES UNTERNEHMENS Nicole Greuter / Christine Fricker Aargau Services 2007 Vorwort

Mehr

1. Unternehmensgründung

1. Unternehmensgründung Nestle, (canton of Vaud) 1. Unternehmensgründung Inhalt 1.1 Voraussetzungen 1.2 Schritte zur Unternehmensgründung Überblick 1.3 Wahl der Rechtsform Ihres Unternehmens 1. Prüfung der Verfügbarkeit des Firmennamens

Mehr

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen 1 Von der Vision zum Unternehmensziel 4 2 Was ist eine Finanzplanung? 6 3 Wie erstelle ich eine Finanzplanung? 8 4 Budgetkontrolle pro Quartal 10 Die Instrumente

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock V Finanzplanung / Gründung Ziele Kursblock V Abschluss Finanzplanung Cash Management Finanzierung eines Unternehmens Rechtsform / Steuern / MWSt. Firmengründungsprozess

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger Was ist ein Businessplan von Christoph Flückiger Seite 1 von 5 Februar 2004 Einleitung Jede Tätigkeit soll geplant werden. Wer in die Ferien geht, weiss wann, wohin, mit wem er verreist und was er alles

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

WACHSTUMSFINANZIERUNG BEI KMU BUSINESSPLAN ALS RICHTSCHNUR FÜR DEN GESCHÄFTSERFOLG! 6. NOSUF - Wissenslunch 4. April 2013

WACHSTUMSFINANZIERUNG BEI KMU BUSINESSPLAN ALS RICHTSCHNUR FÜR DEN GESCHÄFTSERFOLG! 6. NOSUF - Wissenslunch 4. April 2013 BUSINESSPLAN ALS RICHTSCHNUR FÜR DEN GESCHÄFTSERFOLG! 6. NOSUF - Wissenslunch 4. April 2013 WAS MAN SO HÖRT «Ich habe eine ausgezeichnete Wachstumsidee aber die Deppen bei der Bank verstehen mich nicht»

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in Zeit - 30min Hilfsmittel - Taschenrechner Themenblock 1 Allgemeine Grundlagen 1 Gesetzliche Vorschriften

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen 2 Inhalt Die Informationen sammeln 5 Warum in die berufliche Selbstständigkeit? Chancen und Risiken abwägen 6 6 Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen 9 Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen

Mehr

www.venture.ch Venture 2002 eine gemeinsame Initiative von ETH Zürich und McKinsey & Company, Switzerland www.venture.ch

www.venture.ch Venture 2002 eine gemeinsame Initiative von ETH Zürich und McKinsey & Company, Switzerland www.venture.ch Agenda 17:30 Begrüssung: C. Fesch, ETHZ 17:40 Expertenreferat 1: U. Geilinger, HBM Partners AG 18:00 Expertenreferat 2: P. Limacher, Endoxon AG 18:20 Teamarbeit mit den Coaches 20:10 Plenumsdiskussion

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung. Giebel FilTec GmbH. Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011

Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung. Giebel FilTec GmbH. Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011 Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung Giebel FilTec GmbH Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011 1 Agenda Nachfolgeregelung der Giebel FilTec GmbH Entscheidende Faktoren vor der Selbstständigkeit Erstellung

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft)

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Öffentliche Beurkundung Gründung der * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Im Amtslokal des Notariates * (Name des Notariates) sind heute erschienen: 1. * (Vorname, Name, Geburtsdatum,

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Wegweiser Firmengründung im Kanton Zug

Wegweiser Firmengründung im Kanton Zug 1 Wegweiser Firmengründung im Kanton Zug 1. Vorbereitung für die Unternehmensgründung z.b. einer AG oder GmbH 2. Gründungsakt 3. Eintragung in das Handelsregister am Sitz der Gesellschaft 4. Steuern 5.

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern Der Businessplan I. Funktion des Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren,

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Karl Jaquemot in vier Sätzen

Karl Jaquemot in vier Sätzen Workshop 2014 Karl Jaquemot in vier Sätzen Diplom-Kaufmann, über 20 Jahre Erfahrung in der Gründungsund Wachstumsberatung, seit 17 Jahren selbständiger Berater Kleine Unternehmen mit 1 15 Mitarbeitern,

Mehr

Businessplan-Fragebogen

Businessplan-Fragebogen Projekt / Firma: Kontaktadresse: Kontaktperson: Telefon: Internet/eMail: Datum: / Stichwort Frage(n) Beschreibung Geschäftsprojekt/Profil des Unternehmens Unternehmenskompetenz Absicht Argumente Worin

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Gründung einer Aktiengesellschaft (AG)

Gründung einer Aktiengesellschaft (AG) Georg Volz Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte Spitalgasse 4, Postfach 543 3000 Bern 7 Tel. Nr.: 031 311 22 61 Fax Nr.: 031 311 04 84 info@volzrecht.ch Gründung einer Aktiengesellschaft (AG) Ebenso

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum.

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015 Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach V 2.0 / 24. April 2015 28.07.2015 Businessplan_April_2015.doc 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG... 3 1.1. Geschäftsidee...

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Fit in die Selbständigkeit

Fit in die Selbständigkeit Fit in die Selbständigkeit Willkommen bei holler & holler Themenüberblick 1. Die Entscheidung: Bin ich ein Unternehmer? 2. Aus Fehlern anderer lernen: Hürden kennen Hürden nehmen 3. Planen Sie ausreichend

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Businessplan & Finanzierung

Businessplan & Finanzierung 01 Businessplan Gründe und Adressaten: Existenzgründung: Übernahme, Nachfolge: Transferleistungen: Finanzierung: Geschäftserweiterung: Krise, Sanierung: Machbarkeit, Projektplanung Planung, Kapitalgeber,

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Wie gründe ich eine Gesellschaft?

Wie gründe ich eine Gesellschaft? Herzlich Willkommen 1 Wie gründe ich eine Gesellschaft? Rechtliche Aspekte rund um die Gründung einer Gesellschaft Stefan Rieder, Rechtsanwalt 2 1 > Rechtsanwalt bei Bratschi Wiederkehr & Buob (in St.

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden:

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden: Selbsttest Lernbereich: Rechnungswesen Einleitung Der Selbsttest Rechnungswesen hilft Ihnen zu entscheiden, ob für Sie ein Vorkurs Rechnungswesen empfehlenswert, sehr empfehlenswert oder aber nicht nötig

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Erfolg ist planbar. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben.

Erfolg ist planbar. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben. Durch eine sorgfältige Vorbereitung können Sie eine Vielzahl an Einfluss- und Entscheidungsfaktoren, die für

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung was ist das? 5. Die richtigen Datenquellen bestimmen 21. In sieben Schritten zur Planung 47

Finanz- und Liquiditätsplanung was ist das? 5. Die richtigen Datenquellen bestimmen 21. In sieben Schritten zur Planung 47 2 Inhalt Finanz- und Liquiditätsplanung was ist das? 5 Liquidität als Unternehmensziel 6 Die Ziele der Finanz- und Liquiditätsplanung 11 Die richtigen Datenquellen bestimmen 21 Die Grundsätze der Finanzplanung

Mehr

Existenzgründung im IT-Bereich

Existenzgründung im IT-Bereich Existenzgründung im IT-Bereich Dargestellt an der Gründung eines Dienstleistungsunternehmens von Marco Piroth Referent: Prof. Dr. Günter Turetschek Korreferent: Prof. Dr. Johannes Arz Ziele der Untersuchung

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr