Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens"

Transkript

1 Aargau Investieren und gewinnen Anleitung zur Gründung Ihres Unternehmens

2

3 ANLEITUNG ZUR GRÜNDUNG IHRES UNTERNEHMENS Nicole Greuter / Christine Fricker Aargau Services 2007 Vorwort 1 Testimonials 3 1 Überblick über den Gründungsprozess Checkliste für die Gründung eines Einzelunternehmens Checkliste für die Gründung einer Aktiengesellschaft Checkliste für die Gründung einer GmbH 12 2 Persönliche Voraussetzungen und Marktchancen 15 3 Business Plan Zweck und Nutzen Inhalt des Business Plan Marktforschung Marketing Kommunikation 19 4 Finanzplanung Entwicklung des Finanzplans Controlling 21 5 Finanzierung Eigenkapital Fremdkapital Tipps für die Geldsuche 29 6 Rechtsform Einzelunternehmen Gesellschaft mit beschränkter Haftung Aktiengesellschaft Kollektivgesellschaft Kommanditgesellschaft Zusammenfassende Übersicht 34 7 Personal Arbeitsverträge Die wichtigsten arbeitsrechtlichen Bestimmungen Berufs- und Betriebsbewilligungen 39 8 Patent, Design, Marke und Urheberrecht Schutzrechte im Überblick 42 I

4 9 Versicherung Sozialversicherungen Die Sozialversicherungen im Überblick Übrige Versicherungen Steuern Natürliche Personen Juristische Personen Übersicht zur Besteuerung der häufigsten 56 Gesellschaftsformen 11 Anhang Selbstständigkeit als Weg aus der Arbeitslosigkeit Anmeldungsformular AHV etc. Personengesellschaften Anmeldungsformular AHV etc. Juristische Personen Tipps zur Abklärung der Selbständigkeit Kontaktadressen Quellen und Literaturauswahl Stichwortverzeichnis 75 II

5 Vorwort Aarau, im November 2007 Liebe zukünftige Unternehmerin Lieber zukünftiger Unternehmer Sie spielen mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. Vielleicht ist die Realisierung Ihres Traums bereits konkret und Sie stehen kurz vor der Gründung Ihres eigenen Unternehmens. Wir von Aargau Services freuen uns über Ihre Initiative. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr Ziel vom eigenen Unternehmen schneller und ohne grössere Probleme zu erreichen. Schritt für Schritt führen Sie die einzelnen Kapitel durch die wichtigsten Punkte einer Unternehmensgründung. Sie finden Hilfreiche Checklisten, Tipps und praktische Beispiele sind enthalten. Zusätzlich finden Sie Kontaktadressen der Anlaufstellen, die während des Gründungsprozesses wichtig sind. Informationen zur Unternehmensgründung erhalten Sie auch auf unseren Internetseiten und Neu finden Sie auch auf der Gründerplattform Angaben über aktuelle Veranstaltungen und Dienstleistungen für Aargauer Neuunternehmen. Zudem bietet diese Plattform eine Kontaktmöglichkeit für Jungunternehmen, zukünftige Firmengründer, Freelancer und bestehende KMU. Selbstverständlich steht Ihnen für Fragen das Team von Aargau Services zur Verfügung. Wir beraten und unterstützen Sie während des gesamten Gründungsprozesses. Aargau Services Dr. Walter Cadosch 1

6 Vorwort Dienstleistungen von Aargau Services Aargau Services ist das offizielle Standortmarketing des Kantons. Wir unterstützen Sie als Jungunternehmer bei der Realisierung Ihres Projektes rasch und unbürokratisch. Das Team von Aargau Services Wir arbeiten im One-Stop-Shop-System, d.h. wir sind Ihre zentrale Anlaufstelle in der kantonalen Verwaltung. Unsere Dienstleistungen sind keine Standard-Lösungen, sondern individuell auf Ihre Bedürfnisse v.l.n.r.: Walter Cadosch, Barbara Schunk, Annelise Alig Anderhalden, Patricia Scherrer, Sonja Huber-Rufi. abgestimmt. Die Dienstleistungen sind für Sie kostenlos. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gerne laden wir Sie zu einem Gespräch ein, in dem Ihre Situation analysiert und das weitere Vorgehen persönlich besprochen werden kann. Beratung Wir zeigen Ihnen die Vorgehensweise bei der Gründung Ihrer Firma und vermitteln Ihnen die nötigen Kontakte zu Behörden, Banken und Bewilligungsinstanzen. Wir beraten Sie während des ganzen Gründungsprozesses, insbesondere bei der Standortwahl und in Bewilligungs-, Steuer- sowie Finanzierungsfragen. Geschäftsräumlichkeiten Aargau Services berät Sie bei der Standortevaluation. Wir verfügen über eine Datenbank mit freien Grundstücken und Räumlichkeiten für Unternehmen. So können wir Sie bei der Suche nach Bauland, einer Liegenschaft, Büroräumlichkeiten und einem sonstigen Miet- oder Kaufobjekt für Ihre Firma ideal unterstützen. Kontakte Aargau Services veranstaltet jährlich verschiedene Events. Beispiele dafür sind das Neuunternehmer Forum sowie der Management-Roundtable. Diese Veranstaltungen bilden für Sie ideale Gelegenheiten, um wertvolle Kontakte für Ihre unternehmerische Tätigkeit zu gewinnen. Angaben über die nächsten Veranstaltungen finden Sie auf der Gründerplattform Aargau Diese Plattform ermöglicht Ihnen auch den Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit anderen, innovativen Start up Firmen. Zudem bietet sie Ihnen Informations- und Kontaktmöglichkeiten. 2

7 Testimonials Selbst und ständig? «Selbstständig, meine Damen und Herren, heisst vor allem eines: selbst und ständig.» Diesen Satz habe ich am Kurs «Ich mache mich selbstständig» von Aargau Services aufgeschnappt und verinnerlicht. Seither begleitet er mich in meinem noch jungen Unternehmerinnenleben als Ganzheitliche Ernährungsexpertin IKP. Ständig dran sein, praktisch und gedanklich, und selbst dafür verantwortlich, was dabei heraus kommt. Wie recht der Referent hatte! In meiner Praxis für Ganzheitliche Ernährungsberatung «optiweight» in Baden begleite ich Klientinnen und Klienten auf ihrem Weg von innerem und äusserem Ungleichgewicht (das sich als Übergewicht oder in andern Essstörungen äussert) zurück zur eigenen psychischen und körperlichen Balance. Das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung spielt dabei oft eine wesentliche Rolle. Diese Ausgeglichenheit ist auch in meiner Situation des «selbst und ständig» Arbeitens von zentraler Bedeutung. Ich erlebe es als Herausforderung, in der harten und arbeitsintensiven Aufbauphase die Balance zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Arbeit und Erholung zu wahren. Als meine eigene Chefin bin ich nicht nur für eigenständige und effiziente Arbeit in meinem Unternehmen zuständig, sondern auch für den nachhaltig verantwortungsvollen Umgang mit der Arbeitskraft. Gerade in der beruflichen Selbstständigkeit macht es sich (im doppelten Sinn!) bezahlt, der wichtigsten Ressource Sorge zu tragen. Gönnen Sie sich immer wieder mal Ruhe und Entspannung. Für eine langfristig erfolgreiche Geschäftsführung. Lea Guidon, Optiweight, Baden, Was so ein Kurs «Ich mache mich selbständig» alles bewirken kann Sich selbständig machen als Rechtsanwalt und Mediator mit eigener Praxis in Aarau nach jahrelangem Arbeiten in einem Angestelltenverhältnis, welch eine Herausforderung, dachte ich mir. Wahrlich ein Sprung ins kalte Wasser. Dies soll gut vorbereitet sein, sind doch damit nebst Chancen auch nicht zu unterschätzende Risiken verbunden. Mit einer professionellen Vorbereitung, einer gehörigen Portion Mut und einer guten Geschäftsidee kann es gelingen. Gerade zum richtigen Zeitpunkt vernahm ich vom Kurs Ich mache mich selbständig, der an verschiedenen Abenden in Aarau zu wichtigen Themen rund um das Selbstständigmachen nützliche Informationen von Praktikerinnen und Praktikern bot. Dazu gehörten auch die Apéros nach den einzelnen Kursen, welche den Kontakt und den 3

8 Testimonials Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden in lockerer Atmosphäre bei einem Glas Wein förderten. Zu erfahren, dass alle am Anfang des Sichselbständigmachens im selben Boot sitzen und mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, war wertvoll und relativierte den Respekt vor dem Sprung in die wirtschaftliche Selbständigkeit. Mit dem Kurs legte ich einen soliden Grundstein für die Selbständigkeit. Dies gab mir Zuversicht und Vertrauen, das Boot sicher in tiefere Gewässer zu steuern, auch wenn Wolken oder sogar ein Sturm auftauchen sollte. Das Boot kann nun von Anker gehen. Ralph Schiltknecht, advokatur, mediation, konfliktlösungen, Aarau, Gelungener und nie bereuter Schritt in die Selbstständigkeit Nach langjähriger Tätigkeit als Jurist, Immobilien- Treuhänder, Mediator und Geschäftsführer im Immobilienbereich eröffneten sich mir neue Horizonte als Immobilienspezialist einer Grosstadt, hauptsächlich mit Projektleitungen und Baulandentwicklung. Was ich jedoch vermisste: persönliche Beratungen. Eine Pensumsreduktion auf 80% erlaubte mir die Gründung meiner Immobilienberatungsfirma. Seit August 2006 biete ich Rechts- und Immobilienberatung sowie Mediation an und zwar im Teilzeitpensum zu idealen Beratungszeiten für Berufstätige. Zu meinen Kunden gehören Private, Stockwerkeigentümergemeinschaften, Firmen und öffentliche Institutionen. Viele Konflikte, auch im Immobilienbereich, basieren nicht auf rechtlichen, sondern auf zwischenmenschlichen Problemen. Mit Mediation lassen sich Konflikte auch auf der Beziehungsebene nachhaltig und zukunftsgerichtet lösen. Da helfen zu können, ist mir wichtig. Aus Beratungen ergaben sich neue Kontakte. So beispielsweise unverhofft ein Verwaltungsmandat, dessen Übernahme eine wahrhaft reizvolle Herausforderung ist. Dank wertvoller Informationen im Kurs «Ich mache mich selbstständig» wagte ich den richtigen Schritt und darf nun über einen guten Geschäftsgang, durch gelöste Konflikte glücklich gemachte Menschen sowie immer noch viel Spass am Ausbau des eigenen Unternehmens berichten. Es ist schön, für sich zu arbeiten. Ich rate jedem potentiellen Jungunternehmer: Lassen Sie sich von Aargau Services beraten, schreiten Sie alsdann motiviert zur Tat und es winkt schon bald das erhoffte RESULTat. Thomas Kasahara, Immo Result GmbH, Brugg, 4

9 Gründungsprozess 1 Überblick über den Gründungsprozess Viele Wege führen von der Geschäftsidee zum eigenen Unternehmen. Welche Richtung Sie auch einschlagen, hilfreich für ein erfolgreiches Vorankommen sind: Strukturiertes Vorgehen Frühzeitiges Informieren Zusammenarbeit mit den richtigen Partnern Um gut auf den Gründungsprozess vorbereitet zu sein, sollten Sie wissen, was Sie erwartet. Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Stationen der Unternehmensgründung und die entsprechenden Ansprechpartnern im Kanton Aargau. Eine Übersicht des Gründungsprozesses und Checklisten helfen Ihnen, Schritt für Schritt Ihrem Ziel eines eigenen Unternehmens näher zu kommen. Detailinformationen finden Sie im Anhang Kontaktadressen und weiterführende Literatur. Wege in die Selbständigkeit Neben dem "klassischen" Weg zum eigenen Unternehmen, der mit der Suche bzw. dem Erkennen einer zündenden Geschäftsidee seinen Anfang nimmt, gibt es noch zahlreiche andere Wege, eine eigene Firma zu gründen, so z.b.: Unternehmenskauf: Die Vorteile liegen vor allem darin, dass auf bereits Bestehendem aufgebaut werden kann. Zudem verfügt das Unternehmen bereits über einen gewissen Kundenstamm und Bekanntheitsgrad. Franchising: Als Franchising bezeichnet man eine Geschäftsmethode, bei der ein Franchisegeber einem Franchisenehmer die regionale Nutzung eines Geschäftskonzeptes gegen Entgelt zur Verfügung stellt. Von Vorteil ist, dass man als Gründer von der Erfahrung des Franchisegebers profitieren kann. Nachteilig ist die Einschränkung der unternehmerischen Freiheit. Alleinvertretung: Die Alleinvertretung ist verwandt mit dem Franchising. Mittels eines Alleinvertriebsvertrages werden exklusive Verkaufsrechte an einer Ware in einem bestimmten Verkaufsgebiet vereinbart. Der Produzent oder Händler verpflichtet sich, die Ware termingerecht, in vereinbarter Qualität sowie ausschliesslich dem Alleinvertreter zu liefern. Lizenznahme: Der Lizenznehmer kauft sich beim Lizenzinhaber das Recht, dessen Patente oder dessen geistiges Eigentum zu nutzen. Sie unterscheidet sich von der Alleinvertretung somit dadurch, dass der Lizenznehmer hier nicht Waren, sondern immaterielle Güter erwirbt. Alleinvertretung und Lizenznahme sind im schweizerischen Recht nicht eindeutig geregelt. Deshalb empfiehlt es sich den Rat einer Fachperson einzuholen. Quelle: K-tipp Ratgeber, Erfolgreich als Kleinunternehmer 5

10 Gründungsprozess Gründungsprozess VORABKLÄRUNG GRÜNDUNG PROZESS INFORMATION KAPITEL Idee Privater Beziehungskreis Erfahrung als Anbieter/Kunde Persönliche Voraussetzung Unternehmertest 2 Marktchancen Businessplan Finanzplan & Controlling Finanzierung Marktforschungsinstitute, statistische Daten, Warentests, Wirtschaftsverbände, Medienarchive Rechtsform 6 Bewilligungspflicht abklären 7 Patente Versicherungen für Sie und Ihre Angestellten abklären (Recherche) (Anmeldung) Mehrwertsteuerpflicht abklären (Anmeldung) 10 6

11 Gründungsprozess 1.1 Checkliste für die Gründung eines Einzelunternehmens Vorbereitungsphase Erstellen Sie einen Business Plan und einen Finanzplan. Begeben Sie sich auf Kapitalsuche. Wenn die Finanzierung gesichert ist, eröffnen Sie ein Firmenkonto bei einer Bank. Klären Sie beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, ab, ob Sie für die geplante Tätigkeit Bewilligungen benötigen. Prüfen Sie, ob Ihre Arbeitnehmer über die nötigen Arbeitsbewilligungen verfügen. Informationen dazu erhalten Sie beim Migrationsamt des Kantons Aargau, Klären Sie bei der Sozialversicherungsanstalt des Kantons Aargau ab, ob die von Ihnen geplante Tätigkeit auch AHV-rechtlich als selbstständige Erwerbstätigkeit anerkannt wird. Schliessen Sie für sich und für Ihre Arbeitnehmer die nötigen Sozialversicherungen ab. Das Anmeldeformular für AHV, IV und ALV finden Sie unter Dieses müssen Sie auf der Gemeindeverwaltung Ihres Geschäftsitzes einreichen. Suchen Sie nach einer geeigneten Geschäftsliegenschaft oder Räumlichkeit. Klären Sie bei der Eidg. Steuerverwaltung, ab, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind und beantragen Sie Ihre MWST-Nummer. Diese wird erst gültig, wenn Sie Ihre Firma im Handelsregister eingetragen haben. Evaluieren Sie einen Firmennamen. Ihr Nachname muss im Firmennamen enthalten sein. Klären Sie Ihren Firmennamen beim Eidg. Amt für das Handelsregister, oder beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau, ab. Entwickeln Sie Ihr Logo, Ihren Internetauftritt und Briefköpfe. Reservieren Sie Ihre gewünschte URL für den Internetauftritt. Möglich ist dies z.b. unter Prüfen Sie beim Handelsregisteramt, ab, ob für Sie der Eintrag ins Handelsregister obligatorisch ist. 7

12 Gründungsprozess Gründungsphase Ihr Unternehmen entsteht mit der Aufnahme der Geschäftstätigkeit, unabhängig davon, ob der Handelsregistereintrag vorgenommen wurde. Falls nötig oder erwünscht, nehmen Sie die Anmeldung beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vor. Die Anmeldung muss folgende Angaben enthalten: Firmenbezeichnung, Sitz (politische Gemeinde), Adresse, Tätigkeit, Personalien zum Firmeninhaber, Angaben zu allfälligen Zeichnungsberechtigten. Die Formulare finden Sie unter Alle Unterschriften auf dem Anmeldungsformular des Handelsregisteramtes müssen amtlich beglaubigt werden. Dies ist beim Notar, Gemeindeammann oder am Schalter des Handelsregisteramtes möglich. Nach dem Eintrag ins Handelsregister sind Sie buchführungspflichtig. Unternehmen, die den Eintrag freiwillig vornahmen, sind nicht buchführungspflichtig. Für alle gelten hingegen die steuerlichen Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten. Melden Sie Ihre Geschäftstätigkeit beim Gemeindesteueramt Ihres Firmensitzes an. Phase unmittelbar nach der Gründung Schliessen Sie die erforderlichen Sach- und Personenversicherungen ab: Zum Beispiel Feuer-, Wasser-, Betriebshaftpflicht-, Krankentaggeld-, Sozial- und Unfallversicherungen. Melden Sie Telefon und Fax an. Für Geschäftsanmeldungen wird dazu ein Handelsregistereintrag verlangt. Kosten Beratungskosten: ca. CHF 600 Handelsregistereintrag (ab einem Umsatz von CHF 100'000): CHF 120 Telefon- und Faxkaution: CHF 800 Geschäftsbeschriftung/Drucksachen: Min. CHF 3'000 Versicherungskosten: Sachversicherung pro Jahr: CHF 2'000 5'000 Die Prämie der Personen- und Sozialversicherung ist einkommensabhängig und wird individuell berechnet. Mietzinskaution: Normalerweise müssen drei Monatsmieten auf ein Sperrkonto einbezahlt werden. 8 Sammeln Sie die Belege für alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Gründung entstehen. Sie können diese nach der Gründung als Geschäftsaufwand verbuchen.

13 Gründungsprozess 1.2 Checkliste für die Gründung einer Aktiengesellschaft Vorbereitungsphase Erstellen Sie einen Business Plan und einen Finanzplan. Begeben Sie sich auf Kapitalsuche. Wenn die Finanzierung gesichert ist, eröffnen Sie ein Firmenkonto bei einer Bank. Klären Sie beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, ab, ob Ihr Unternehmen für die geplante Tätigkeit Bewilligungen benötigt. Prüfen Sie, ob alle Arbeitnehmer über die nötigen Arbeitsbewilligungen verfügen. Informationen dazu erhalten Sie beim Migrationsamt des Kantons Aargau, Schliessen Sie für sich als Angestellten und für die restlichen Arbeitnehmer die nötigen Sozialversicherungen ab. Das Anmeldeformular für AHV, IV und ALV finden Sie unter Dieses müssen Sie bei der Gemeindeverwaltung Ihres Geschäftssitzes einreichen. Suchen Sie nach einer geeigneten Geschäftsliegenschaft. Klären Sie bei der Eidg. Steuerverwaltung (www.estv.admin.ch) ab, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind und beantragen Sie Ihre MWST-Nummer. Diese wird erst gültig, wenn Sie die AG im Handelsregister eingetragen haben. Beantragen können Sie sie jedoch schon vorher. Evaluieren Sie einen Firmennamen. Klären Sie Ihren Firmennamen ab beim Eidg. Amt für das Handelsregister, oder beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau, Entwickeln Sie Ihr Logo, Ihren Internetauftritt und Briefköpfe. Reservieren Sie Ihre gewünschte URL für den Internetauftritt. Möglich ist dies z.b. unter Wählen Sie einen Notar aus und verlangen Sie von ihm einen Statutenentwurf. Wenn Sie die Statuten selber erstellen, gehen Sie analog unseren Musterstatuten auf vor. Für den Statutenentwurf müssen Sie Ihren Firmenzweck formulieren. Tun Sie dies möglichst offen, um Ihr Tätigkeitsfeld nicht allzu stark einzuschränken. 9

14 Gründungsprozess Gründungsphase Bestimmen Sie die Höhe des Aktienkapitals, den Nennwert der Aktien und die Anteile der einzelnen Gründer. Legen Sie die Art der Liberierung fest. Bestimmen Sie die Verwaltungsräte (aus dem Kreis der Aktionäre) und die Revisionsstelle. Verlangen Sie von der ausgewählten Revisionsstelle eine schriftliche Wahlannahmeerklärung. Bestimmen Sie die Aufbauorganisation des Unternehmens und ernennen Sie die Geschäftsführer und die zeichnungsberechtigten Personen. Nehmen Sie die Einzahlung des Aktienkapitals vor. Eröffnen Sie dazu bei einer Bank ein Sperrkonto. Nehmen Sie Kontakt zu einem Notar auf und erarbeiten Sie die Gründungsdokumente. Zu den Standard-Gründungsdokumenten gehören die Personalien der beteiligten Personen (Gründer, Mitglieder des Verwaltungsrates, Personen die mit der Vertretung der Gesellschaft beauftragt sind und Revisoren), die Gründungsurkunde (notariell beglaubigt), die Statuten, eine Bankbescheinigung die die Einzahlung des Aktienkapitals bestätigt, die Adresse der Gesellschaft und die Stampa-Erklärung. Abhängig von der Tätigkeit Ihres Unternehmens sind weitere Dokumente erforderlich. Je nach Art und Komplexität Ihres Unternehmens empfiehlt es sich die Gründungsdokumente beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vorprüfen zu lassen. Das Handelsregisteramt prüft die Übereinstimmung der Dokumente mit dem zwingenden Recht. Wurde eine Vorprüfung veranlasst findet der Gründungsakt anschliessend statt. Beim Gründungsakt müssen alle Gründungsmitglieder persönlich anwesend oder rechtmässig vertreten sein und die Gründungsdokumente vor dem Notar unterzeichnen. Lassen Sie Ihre Gründungsunterlagen und Unterschriften vom Notar öffentlich beurkunden. Nehmen Sie die Anmeldung beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vor. Im Regelfall übernimmt der Notar diese Anmeldung für Sie. Alle Unterschriften auf dem Anmeldeformular des Handelsregisteramtes müssen amtlich beglaubigt werden. Dies ist beim Notar, Gemeindeammann oder am Schalter des Handelsregisteramtes möglich. Die Aktiengesellschaft erlangt ihre Rechtspersönlichkeit erst mit dem Eintrag ins Handelsregisteramt. Ab diesem Zeitpunkt ist die Firma vollumfänglich handlungsfähig und kann über das einbezahlte Kapital verfügen. 10 Nach dem Eintrag ins Handelsregister sind Sie buchführungspflichtig. Zusätzlich müssen Sie abhängig von der Regelung in den Statuten ein Aktienbuch eröffnen und Aktien ausstellen.

15 Gründungsprozess Melden Sie Ihre Geschäftstätigkeit beim Gemeindesteueramt Ihres Firmensitzes an. Phase unmittelbar nach der Gründung Schliessen Sie die erforderlichen Sach- und Personenversicherungen ab. Dies sind beispielsweise Feuer-, Wasser-, Betriebshaftpflicht-, Krankentaggeld-, Sozialund Unfallversicherungen. Melden Sie Telefon und Fax an. Für Geschäftsanmeldungen wird dazu ein Handelsregistereintrag verlangt. Kosten Beratungskosten: CHF Notar: CHF 1'500 2'000 Handelsregistereintrag: CHF 600 Stempelsteuer: CHF Telefon- und Faxkaution: CHF 800 Geschäftsbeschriftung/Drucksachen: Min. CHF 3'000 Versicherungskosten: Sachversicherung pro Jahr: CHF 2'000 5'000 Die Prämie der Personen- und Sozialversicherung ist einkommensabhängig und wird individuell berechnet. Mietzinskaution: Normalerweise müssen drei Monatsmieten auf ein Sperrkonto einbezahlt werden. Sammeln Sie die Belege für alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Gründung entstehen. Sie können diese nach der Gründung als Geschäftsaufwand verbuchen. 11

16 Gründungsprozess 1.3 Checkliste für die Gründung einer GmbH Vorbereitungsphase Erstellen Sie einen Business Plan und einen Finanzplan. Begeben Sie sich auf Kapitalsuche. Wenn die Finanzierung gesichert ist, eröffnen Sie ein Firmenkonto bei einer Bank. Klären Sie beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, ab, ob Ihr Unternehmen für die geplante Tätigkeit Bewilligungen benötigt. Prüfen Sie, ob alle Arbeitnehmer über die nötigen Arbeitsbewilligungen verfügen. Informationen dazu erhalten Sie beim Migrationsamt des Kantons Aargau, Schliessen Sie für sich als Angestellten und für die restlichen Arbeitnehmer die nötigen Sozialversicherungen ab. Das Anmeldeformular für AHV, IV und ALV finden Sie unter Dieses müssen Sie bei der Gemeindeverwaltung Ihres Geschäftssitzes einreichen. Suchen Sie nach einer geeigneten Geschäftsliegenschaft. Klären Sie bei der Eidg. Steuerverwaltung (www.estv.admin.ch) ab, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind und beantragen Sie Ihre MWST-Nummer. Diese wird erst gültig, wenn Sie die GmbH im Handelsregister eingetragen haben. Beantragen können Sie sie jedoch schon vorher. Evaluieren Sie einen Firmennamen. Klären Sie Ihren Firmennamen ab beim Eidg. Amt für das Handelsregister, oder beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau, Entwickeln Sie Ihr Logo, Ihren Internetauftritt und Briefköpfe. Reservieren Sie Ihre gewünschte URL für den Internetauftritt. Möglich ist dies z.b. unter Wählen Sie einen Notar aus und verlangen Sie von ihm einen Statutenentwurf. Wenn Sie die Statuten selber erstellen, gehen Sie analog unseren Musterstatuten auf vor. Für den Statutenentwurf müssen Sie Ihren Firmenzweck formulieren. Tun Sie dies möglichst offen, um Ihr Tätigkeitsfeld nicht allzu stark einzuschränken. 12

17 Gründungsprozess Gründungsphase Legen Sie die Höhe des Stammkapitals (mind. CHF 20'000, max. CHF 2'000'000) und die Höhe der Stammanteile (mindestens CHF 1'000 oder ein Mehrfaches davon) fest und bestimmen Sie, wie die Anteile auf die einzelnen Gründer aufgeteilt werden sollen. Legen Sie die Art der Liberierung fest. Bestimmen Sie die Aufbauorganisation des Unternehmens und ernennen Sie die Geschäftsführer und die zeichnungsberechtigten Personen. Sofern die Statuten es vorsehen, ist noch eine Kontrollstelle zu bestimmen. Nehmen Sie die Einzahlung des Stammkapitals vor. Nehmen Sie Kontakt zu einem Notar auf und erarbeiten Sie die Gründungsdokumente. Zu den Standard-Gründungsdokumenten gehören die Personalien der beteiligten Personen (Gründer, Mitglieder des Verwaltungsrates, Personen die mit der Vertretung der Gesellschaft beauftragt sind und Revisoren), die Gründungsurkunde (notariell beglaubigt), die Statuten, eine Bescheinigung darüber dass die Stammeinlagen bezahlt oder durch Sacheinlagen gedeckt sind und diese der Gesellschaft zur freien Verfügung stehen, die Adresse der Gesellschaft und die Stampa-Erklärung. Abhängig von Tätigkeit Ihres Unternehmens sind weitere Dokumente erforderlich. Je nach Art und Komplexität Ihres Unternehmens empfiehlt es sich die Gründungsdokumente beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vorprüfen zu lassen. Das Handelsregisteramt prüft die Übereinstimmung der Dokumente mit dem zwingenden Recht. Wurde eine Vorprüfung veranlasst findet der Gründungsakt anschliessend statt. Beim Gründungsakt müssen alle Gründungsmitglieder persönlich anwesend oder rechtmässig vertreten sein und die Gründungsdokumente vor dem Notar unterzeichnen. Lassen Sie Ihre Gründungsunterlagen und Unterschriften vom Notar öffentlich beurkunden. Nehmen Sie die Anmeldung beim Handelsregisteramt des Kantons Aargau vor. Im Regelfall übernimmt der Notar diese Anmeldung für Sie. Alle Unterschriften auf dem Anmeldeformular des Handelsregisteramtes müssen amtlich beglaubigt werden. Dies ist beim Notar, Gemeindeammann oder am Schalter des Handelsregisteramtes möglich. Die Aktiengesellschaft erlangt ihre Rechtspersönlichkeit erst mit dem Eintrag ins Handelsregisteramt. Ab diesem Zeitpunkt ist die Firma vollumfänglich handlungsfähig und kann über das einbezahlte Kapital verfügen. Nach dem Eintrag ins Handelsregister sind Sie buchführungspflichtig. Zusätzlich müssen Sie ein Anteilbuch eröffnen und eventuell eine Beweisurkunde für die Stammeinlage errichten. 13

18 Gründungsprozess Melden Sie Ihre Geschäftstätigkeit beim Gemeindesteueramt Ihres Firmensitzes an. Phase unmittelbar nach der Gründung Schliessen Sie die erforderlichen Sach- und Personenversicherungen ab. Dies sind beispielsweise Feuer-, Wasser-, Betriebshaftpflicht-, Krankentaggeld-, Sozialund Unfallversicherungen. Melden Sie Telefon und Fax an. Für Geschäftsanmeldungen wird dazu ein Handelsregistereintrag verlangt. Kosten Beratungskosten: CHF Notar: CHF 1'500 2'000 Handelsregistereintrag: CHF Stempelsteuer: CHF Telefon- und Faxkaution: CHF 800 Geschäftsbeschriftung/Drucksachen: Min. CHF 3'000 Versicherungskosten: Sachversicherung pro Jahr: CHF 2'000 5'000 Die Prämie der Personen- und Sozialversicherung ist einkommensabhängig und wird individuell berechnet. Mietzinskaution: Normalerweise müssen drei Monatsmieten auf ein Sperrkonto einbezahlt werden. Sammeln Sie die Belege für alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Gründung entstehen. Sie können diese nach der Gründung als Geschäftsaufwand verbuchen. 14

19 Voraussetzungen 2 Persönliche Voraussetzungen & Marktchancen Über seine persönlichen Voraussetzungen, Fähigkeiten und Ziele sollte man sich als zukünftiger Unternehmer im Klaren sein: Was will ich? Was will ich nicht? Wie soll mein Leben in 10, 20, 30 Jahren aussehen (privat, beruflich, finanziell)? Persönliche Voraussetzungen: Zielstrebigkeit: Schnelle Entscheidungsfindung und Kreativität bei der Lösung von Problemen sind Grundfertigkeiten eines Unternehmers. Einsatz- und Risikobereitschaft: Ungeregelte, lange Arbeitszeiten sowie der Mut, zu seinen Entscheidungen zu stehen, sind wichtige Vorraussetzungen für einen Unternehmer. Robuste Konstitution: Um über einen längeren Zeitraum mit grossem Energie- und Zeitaufwand auf ein Ziel hin arbeiten zu können, braucht ein Unternehmer einen körperlichen Ausgleich zu dieser einseitigen Belastung. Belastbarkeit: Stress, Misserfolg und Krisen gehören zum Unternehmertum. Um mit diesen Faktoren umgehen zu können, braucht es einen hohen Grad an mentaler Stärke. Kommunikation: Ein erfolgreicher Unternehmer muss seine Gesprächspartner überzeugen können. Erfahrung: Untrennbar mit der Lebenszeit und dem aktiven Handeln verbunden, ist die Erfahrung ein existenzieller Faktor des Unternehmertums. Fachliche Voraussetzungen: Fachkompetenz: Wissen, Branchenkenntnis und kaufmännisches Wissen sind die Basis zum Erfolg. Führungskompetenz und Teamfähigkeit: Um die Idee auf den Markt zu bringen, braucht es in der Regel die Mitarbeit anderer Menschen. Marktchancen: Marktkenntnisse: Voraussetzung für den Erfolg Ihres Produkts sind Kenntnisse über das Marktpotenzial, die Marktanteile, die Vor- und Nachteile der Konkurrenten. Hilfreich sind Gespräche mit Branchenkennern und Marktstudien. 15

20 Business Plan 3 Business Plan 3.1 Zweck und Nutzen Der Business Plan ist eine wichtige Grundlage für die Verwirklichung Ihrer Geschäftsidee. Zusätzlich dient er Ihnen als Kommunikationsinstrument zwischen verschiedenen externen Partnern wie Banken, Lieferanten und Geschäftskunden. Er zeigt Ihnen auf, welche Ziele Sie verfolgen und wie Sie diese erreichen wollen. 3.2 Inhalt des Business Plans Executive Summary: Geschäftsidee, Vision, Strategie, Management, Produkte, Markt, Finanzplan, Chancen und Gefahren. Gestaltungskriterien Eigenständigkeit Aussagekraft Struktur Verständlichkeit Umfang Formales Selbständige Entwicklung, zugeschnitten auf Einzigartigkeit des Produkts Auf notwendige Informationen beschränken Logische Gliederung Klare Formulierung Maximal 30 Seiten Schriftgrösse min. 11 Punkt, ausreichender Zeilenabstand (1.5 Zeilen), einfache & sinnvolle Grafiken & Tabellen Produktidee: Produktbeschreibung, Kundennutzen, Decken der Kundenbedürfnisse, Verkaufsargumente, Innovation und Schutz der Idee. Unternehmen: Organisation, Rechtsform, Kapitalstruktur, Arbeitsteilung, Team (Ausbildung, Arbeitserfahrung, Erfolge), Partner. Markt: Marktpotenzial, -anteil und - wachstum, Ausmass des Wettbewerbs, Zielkundensegment, Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Marketing & Vertrieb: Marketingstrategie (siehe 3.4), Zielmärkte, Markteinführung, Werbung, PR, Verkaufsmenge, Vertriebskanäle. Risikoanalyse: Interne und externe Risiken, Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit, Minderungsmassnahmen und Versicherungen. Finanzierung: Planbilanz und Planerfolgsrechnung, Plankapitalflussrechnung, Liquiditäts- und Investitionsplan mit Szenarien, Kapitalbeschaffung. Realisierungsplanung und Zukunftsstrategie: Zeitlicher Ablauf, aktueller Stand, Termine, zukünftige Aufgaben und deren Bewältigung. 16

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben:

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben: 4 Finanzplanung Ziel der Finanzplanung ist es, die im Business Plan formulierten Ziele in Zahlen umzusetzen, indem künftige Einnahmen, Ausgaben und der Gewinn berechnet werden. Eine umfassende Finanzplanung

Mehr

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock V Finanzplanung / Gründung Ziele Kursblock V Abschluss Finanzplanung Cash Management Finanzierung eines Unternehmens Rechtsform / Steuern / MWSt. Firmengründungsprozess

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Wegweiser Firmengründung im Kanton Zug

Wegweiser Firmengründung im Kanton Zug 1 Wegweiser Firmengründung im Kanton Zug 1. Vorbereitung für die Unternehmensgründung z.b. einer AG oder GmbH 2. Gründungsakt 3. Eintragung in das Handelsregister am Sitz der Gesellschaft 4. Steuern 5.

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Georg Volz Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte Spitalgasse 4, Postfach 543 3000 Bern 7 Tel. Nr.: 031 311 22 61 Fax Nr.: 031 311 04 84 info@volzrecht.ch Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Wie gründe ich eine Gesellschaft?

Wie gründe ich eine Gesellschaft? Herzlich Willkommen 1 Wie gründe ich eine Gesellschaft? Rechtliche Aspekte rund um die Gründung einer Gesellschaft Stefan Rieder, Rechtsanwalt 2 1 > Rechtsanwalt bei Bratschi Wiederkehr & Buob (in St.

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1.

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1. 1. GESCHÄFTSPROFIL 1.1. ALLGEMEINES Worin besteht Ihre Geschäftstätigkeit? Einrichtung eines Reisebüros Welchen Markt visieren Sie an? In München den Stadtteil Laim Welche Zielgruppe visieren Sie an? Bewohner

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

CHECKLISTE FIRMENGRÜNDUNG

CHECKLISTE FIRMENGRÜNDUNG Seite 1 von 10 CHECKLSTE FRMEN Diese Checkliste unterstützt Sie bei hrer Firmengründung. Wenn Sie Hilfe benötigen oder sonstige Fragen haben, können Sie sich für ein gratis Webinar oder eine Beratungsstunde

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Checkliste Gründung Einzelfirma, GmbH und AG Seite 1 von 10

Checkliste Gründung Einzelfirma, GmbH und AG Seite 1 von 10 Checkliste Gründung Einzelfirma, GmbH und AG Seite 1 von 10 Urheberrecht Das Urheberrecht auf dieser Publikation liegt bei der Trägerschaft von www.gruenden.ch. Jegliche Vervielfältigung und Weiterverwendung

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse H+ Konferenz Rechnungswesen und Controlling 2013 Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse CREDIT SUISSE AG, Anne Cheseaux, Kompetenzzentrum Healthcare 28.5.2013 Agenda Die Credit

Mehr

AG- oder GmbH-Gründung in der Schweiz: Nur 1 Gründer/in notwendig

AG- oder GmbH-Gründung in der Schweiz: Nur 1 Gründer/in notwendig FELDMANN ADVOKATUR & NOTARIAT RECHTSANWÄLTE & NOTARE / ATTORNEYS AT LAW & NOTARIES / AVOCATS & NOTAIRES AG- oder GmbH-Gründung in der Schweiz: Nur 1 Gründer/in notwendig und 1 Person mit Wohnsitz in der

Mehr

Das 1 x 1 der Existenzgründung

Das 1 x 1 der Existenzgründung Das 1 x 1 der Existenzgründung Roter Faden Von der Geschäftsidee zur Selbstständigkeit Fördermöglichkeiten Finanzierungsmöglichkeiten Businessplan Anforderungen & Tipps Tipps für Bankgespräche Werbung

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Erfolg ist planbar. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben.

Erfolg ist planbar. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben. Durch eine sorgfältige Vorbereitung können Sie eine Vielzahl an Einfluss- und Entscheidungsfaktoren, die für

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Checkliste Firmengründung

Checkliste Firmengründung Checkliste Firmengründung Abkürzungsverzeichnis HR Handelsregister HRegV Handelsregisterverordnung MWSTG Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer OR Schweizerisches Obligationenrecht ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke Schmoock praxisimpuls Systemische Unternehmensberatung für

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

VERGLEICH AG <-> GmbH. GmbH (Art.772 ff OR) AG (Art. 620 ff OR) Kriterium. Firmenname:

VERGLEICH AG <-> GmbH. GmbH (Art.772 ff OR) AG (Art. 620 ff OR) Kriterium. Firmenname: VERGLEICH Firmenname: Grundsatz: Einschränkungen: Namensabklärung: Freie Namenswahl. Es können Personen- wie auch Fantasienamen gewählt werden. Nach dem Firmennamen muss oder stehen. Die Bezeichnung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Checkliste Existenzgründer

Checkliste Existenzgründer Checkliste Existenzgründer 1. Warum wollen Sie sich selbständig machen? 2. Wer kann Ihnen finanziell helfen? Und womit? (Ehegatte, Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde / (Bargeld, Sicherheiten, Bürgschaft,

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Checkliste Firmengründung

Checkliste Firmengründung Checkliste Firmengründung Einige der folgenden Themen werden auf der Website www.gruenden.ch vertieft. Grobkonzept oder Businessplan erstellen Bewilligungen einholen Vorabklärung Anerkennung der Selbständigkeit

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Businessplan Für den Zeitraum 2012-2014 Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Gesellschafter: Anja Habiger Jordana Matheisen Victoria Stübbe 1. Geschäftsidee Unsere Dienstleistung: Ein Lebensmittel Liefer-Service

Mehr

Presseinformation. Vom Küchenspezialist zum Unternehmer,

Presseinformation. Vom Küchenspezialist zum Unternehmer, Presseinformation Vom Küchenspezialist zum Unternehmer, wie realistisch ist das in einer Zeit, in der Banken lieber Gelder in spekulative Papiere investieren als Kredite an den Mittelstand zu vergeben?

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung 1. Kapitel: Unternehmensgründung Das ist Herr Zweistein. Herr Zweistein ist kreativ im Entwickeln von Geschäftsideen. Das ist eine mehrsprachige Buch-Interpretations-undworauf-wollte-der-Autor-hinaus-Maschine.

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic.

Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic. Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic. Finanzplanung als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. Die Schnelligkeit des Wirtschaftslebens sowie wechselnde gesetzliche Rahmenbedingungen fordern

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung.

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. BKB - KMUimpuls Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. Inhaltsverzeichnis Was ist das BKB-KMUimpuls- Förderprogramm? Was ist

Mehr

KREDITGESUCH FÜR FIRMENKUNDEN.

KREDITGESUCH FÜR FIRMENKUNDEN. KREDITGESUCH FÜR FIRMENKUNDEN. 1. FIRMENANGABEN Firmenname Kontaktperson Telefon Sitz Postadresse Geschäft Privat Fax Handelsregister-Eintrag Homepage http:// Gründungsdatum Rechtsform AG GmbH Einzelfirma

Mehr