Leistungen und Risiken der Banken im internationalen Emissionsgeschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungen und Risiken der Banken im internationalen Emissionsgeschäft"

Transkript

1 21 B e r i c h t e Leistungen und Risiken der Banken im internationalen Emissionsgeschäft von Hansgeorg B. Hofmann, Mitglied des Vorstandes, Dresdner Bank AG,, Frankfurt a.m. Vortrag gehalten im Rahmen des Bank- und Börsenseminars, Universität zu Köln am 15. Mai 1996 Gliederung: 1. Leistungen der Banken im internationalen Emissionsgeschäft 1.1 Investment Banking und Commercial Banking 1.2. Die Wertschöpfungskette im Emissionsgeschäft 1.3. Produkte im Emissionsgeschäft Aktiengeschäft Rentengeschäft 1.4. Zusammenfassung: The House of Strengths 2. Risiken der Banken im internationalen Emissionsgeschäft 2.1. Entstehung des Underwriting-Risikos 2.2. Adressenausfallrisiken und Marktänderungsrisiken 2.3. Risikomanagement im internationalen Emissionsgeschäft Due Diligence Marktrisikomanagement Bookbuilding

2 22 Schlußbemerkung: Anforderungen an Mitarbeiter im Investment Banking Sehr geehrter Herr Professor Büschgen, sehr verehrte Damen, meine Herren! Ich freue mich, hier in der Kölner Universität zu sein. In Köln und Umgebung bin ich sogar recht oft: wenn ich mit der Lufthansa oder dem Kaufhof oder in der näheren Umgebung mit der Telekom, mit der Post und mit Ministerien entlang des Rheins zu tun habe. Nun habe ich auch den Weg in die Universität von Köln gefunden. Und ich danke Ihnen, Herr Professor Büschgen, für die Gelegenheit, mit den Studentinnen und Studenten Ihres Bank- und Börsenseminars über Investment Banking zu sprechen. Meinen Curriculum Vitae haben Sie schon in den einzelnen Abschnitten aufgezeichnet. Lassen Sie mich als persönliche Anmerkung hinzufügen: Meine Berufsentscheidung war schon früh fürs Investment Banking gefallen, und es ist für mich seither ein faszinierendes, sehr kompetitives und die eigenen Ziele und Möglichkeiten absolut herausforderndes Metier geblieben. Vielleicht nimmt der eine oder die andere im heutigen Plenum die nächsten ein bis zwei Stunden zum Anlaß, sich auch für einen Weg ins Investment Banking zu begeistern. Das Thema gibt mir eine klare Gliederung für meine Ausführungen vor: Ich werde zuerst Leistungen und Produkte im Emissionsgeschäft ansprechen, danach auf die Risiken eingehen. Risiko und Rendite - Risk and Return - sind die Maßstäbe fürs Investment Banking. Die Kunst besteht darin, Risk/Return- Ratios zu finden, die einerseits das Unternehmen nicht an den Rand des Ruins bringen. Die Akkumulation zu riskanter Einzelgeschäfte ohne ausreichendes Controlling hat z.b. dazu geführt, daß Barings jetzt zu ING gehört. Andererseits müssen wir aber auch einen Safety Overkill vermeiden. Manche Menschen wollen zu sicher agieren und neigen zu totalem Hedging - in ihren Äußerungen und geschäftlichen Transaktionen. Die sind fürs Investment Banking nicht geeignet - zu starkes Sicherheitsbedürfnis schneidet Ihnen zuviele Chancen ab und produziert nur unnötige Kosten.

3 23 1. Leistungen im internationalen Emissionsgeschäft Das Emissionsgeschäft steht im Kern des Investment Banking und ist das nach außen sichtbarste Zeichen einer engen Kundenverbindung. (FOLIE 1) 1.1. Investment Banking und Commercial Banking Zum Investment Banking zähle ich die Geschäftsverbindungen - Relationships - zu Großkunden, die man gemeinhin unter Corporate Finance zusammenfaßt. Corporate Finance beinhaltet Primärmarktleistungen im Emissionsgeschäft, weiterhin Mergers and Acquisitions, das Advisory- oder reine Beratungsgeschäft und schließlich intelligente Spezial- und Projektfinanzierungen. Das zweite Leistungsfeld im Investment Banking sind der Handel und Vertrieb auf den Wertpapiermärkten, i.e. Capital Markets. Hier finden wir die Verbindung vom Primärmarkt zu den Sekundärmarktgeschäften. Schließlich betreiben viele Investment Banking-Häuser das Asset- oder Investment Management. Diese Vermögensverwaltung für die dafür in Frage kommende Klientel ist durch Chinese Walls vom Emissionsgeschäft getrennt und zeigt Unabhängigkeit in ihren professionellen Anlageentscheidungen. Anders als das häufig zyklische Emissionsgeschäft zeigt das Asset Management üblicherweise einen stabileren Ertragsfluß. All diese drei Leistungsfelder des Investment Banking benötigen nachhaltige Unterstützung durch erstklassigen, im Markt anerkannten Research. Es gibt reine Investmentbanken; typische Beispiele sind aus den USA Häuser wie Goldman Sachs, Lehman Brothers, Merrill Lynch und Morgan Stanley. Die USA haben auf Grundlage des Glass-Steagall-Acts von 1933 ein Trennbankensystem - allerdings finden sich immer häufiger Investment Banken, die auch bankähnliche Geschäfte betreiben. Auch in Japan finden wir ein Trennbanken-

4 24 system mit dominierenden Wertpapierhäusern wie Nomura, Daiwa, Nikko und Yamaichi. Im Vereinigten Königreich finden Sie Investment Banker wie Flemings, Hambros oder Schroders; seit dem Big Bang 1986 aber auch integrierte Gruppen wie Barclays, NatWest und HSBC, mit der Muttergesellschaft als kommerziell ausgerichteter High Street Bank und zur Gruppe gehörigen Merchant Banks und Brokern. Universalbanken betreiben Investment Banking und das kommerzielle Bankengeschäft - Commercial Banking - unter einem Dach. Diese finden Sie in Frankreich (BNP, Société Générale), der Schweiz (Bankverein, Bankgesellschaft, Kreditanstalt/CSFB), in anderen europäischen Ländern und auch in Deutschland. Es mag Sie in diesem Zusammenhang interessieren, daß Kleinwort Benson bis zum Big Bang 1986 die britische Merchant Bank mit dem umfangreichsten kommerziellen Geschäft nach den vier Clearing Banks war. Nach dem Big Bang folgte dann allerdings eine Konzentration aufs Investment Banking - und mit dieser fokussierten Ausrichtung ist Kleinwort Benson nun seit letztem Jahr der Investment Banking-Arm der Dresdner Bank-Gruppe. (FOLIE 2) Immer wenn ich versuche, mir selbst einen Unterschied zwischen Investment Banking und Commercial Banking klarzumachen, habe ich Schwierigkeiten. Manche meinen, man sähe es einem schon an der Krawatte oder dem Nadelstreifenanzug an, ob er Investment Banker ist oder nicht. Aber das birgt wenig Sinn. Ein Unterschied liegt wahrscheinlich darin, daß im kommerziellen Geschäft Produkte häufig auf dem bilateralen Verhältnis Kunde - Bank aufbauen und sich typischerweise als Kredite oder Einlagenverbindlichkeiten in der Bankbilanz niederschlagen. Im Investment Banking haben wir ein mindestens trilaterales Verhältnis. Die Bank hat Kunden, die als Emittenten Wertpapiere ausgeben, und sie hat Kunden, die als Anleger diese Wertpapiere aufnehmen. Dieses Dreieck erzeugt Spannungen, da es natürlich um den Ausgleich von Eigeninteressen geht. Wenn alles gut geht, verbleibt aus einer solchen Transaktion idealerweise nichts in der Bankbilanz. Das Emissionshaus hat Fee-Income - Übernahmeprovisionen, Verkaufsvergütungen - und Handelsgewinne verbuchen können und berührt die eigene Bilanz nur über die G+V-Rechnung. Aber diese schöne Klassifizierung paßt schon nicht mehr,

5 25 wenn wir uns vergegenwärtigen, daß wir gerade im Emissionsgeschäft Bestände haben und natürlich auch die Bestandshaltung mit Eigenkapital unterlegen müssen. Wir gelangen damit in Bilanzkategorien und in einen In-house- Wettbewerb mit dem Kreditgeschäft um Kapital. Natürlich setzt auch im Investment Banking eine kapitalkräftige Bank die Stärke ihrer Bilanz ein. Aus solchen Überlegungen und meinen täglichen Aufgaben in einer Universalbank habe ich nur gelernt, daß wir weniger die Unterschiede suchen als vielmehr mögliche Stärken des Investment Banking zusammen mit dem Commercial Banking betonen sollen. Universalbanken, also auch die deutschen Institute und der Finanzplatz Deutschland, haben im Wettbewerb eine gute Startposition, da wir ein und demselben Kunden mehr aus einer Hand bieten können als andere. Folgerichtig sehen Sie in der Übersicht zur Universalbank, daß die Vertriebswege aus dem Investment Banking einerseits zu den institutionellen Anlegern führen, in der Universalbank aber auch das ganze Potential des Privatkundengeschäfts - die Retailplazierung - erschließen können. Mit den Großkunden kann eine Universalbank Cross Selling aus dem Investment Banking und aus dem Commercial Banking betreiben Die Wertschöpfungskette im Emissionsgeschäft Was leistet nun speziell das Emissionsgeschäft? Kurz gesagt: Im Emissionsgeschäft werden Wertpapiere produziert und abgesetzt. Meine folgenden Erläuterungen beziehen sich grundsätzlich auf Wertpapiere im Aktien- wie auch im Rentengeschäft. Sofern es Besonderheiten gibt, die sich entweder nur auf Equities einerseits oder auf Fixed-Income-Titel andererseits beziehen, werde ich dies kenntlich machen. (FOLIE 3) Produktion und Absatz von Wertpapieren vollziehen sich in einer Wertschöpfungskette. Die eben zur Definition benutzten Teilleistungen finden Sie jetzt in einer Abfolge des integrierten Investment Banking wieder. Diese liest sich von links nach rechts: Corporate Finance, Capital Markets, also Equity- und Fixed Income-Produkte, Research, Vertrieb und Handel. Bitte be-

6 26 halten Sie in Erinnerung, daß hinter all diesem die Bankmitarbeiter stehen. Investment Banking ist People s Business. Jede beteiligte Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter schaffen Added-Value. (FOLIE 4) Das integrierte Investment Banking beginnt auf dem Primärmarkt mit der Akquisition und Betreuung auf Basis der Relationships mit Großkunden. Dies sind - Private Unternehmen - Corporates - im In- und Ausland, - Staatliche und halbstaatliche Adressen wie bspw. die Energieversorger, Telekommunikationsgesellschaft oder Eisenbahn des jeweiligen Landes. Gemeinsam ist diesen Adressen ihre Emissionsfähigkeit. Sie können Titel aus dem Eigenkapital- oder aus dem Fremdkapitalsektor ausgeben. Aus diesem Potential rekrutieren sich auch die Adressen, die als Going-Public Kandidaten oder Privatisierungsadressen geeignet für ein IPO (Initial Public Offering) und damit auf dem Sprung an die Börse sind. Neue Namen auf dem Börsenzettel kommen häufig auch aus dem Mittelstand. Eine Investment Bank unterhält auch Relationships zu Adressen, die nur für Fixed-Income-Transaktionen in Frage kommen. Dies sind - Staaten wie beispielsweise das Königreich Spanien, die Republik Finnland oder die Republik Ungarn, - Supranationale Institutionen wie die Weltbank, die Europäische Investitionsbank, die Asiatische Entwicklungsbank oder Eurofima, und auch - Spezialbanken wie die KfW, die Österreichische Kontrollbank oder die Swedish Exportcredit.

7 27 (FOLIE 5) Das nächste Modul in unserer Wertschöpfungskette ist Produktexpertise. Investmentbanken haben quasi als Rückgrat für die Akquisition im Aktiengeschäft eigene Equity Capital Markets-Einheiten eingerichtet. Im Rentengeschäft ist es die Fixed-Income-Einheit, die das Ohr am Markt hat und die Klammer zwischen Primär- und Sekundärmarkt darstellt. (FOLIE 6) Als drittes Modul der Leistungserstellung im Emissionsgeschäft ist ein leistungsfähiger, dem hochentwickelten Marktstandard entsprechender Research Voraussetzung für die Erlangung von Mandaten und die daraus resultierende Plazierung von Wertpapieren. Ein Emittent blickt darauf, ob und mit welcher Qualität sich eine Investment Bank im Emissionsresearch bereits mit ihm und seiner Branche beschäftigt hat. Ein Emissionshaus wird zum Beauty Contest um die Vergabe von Mandaten nur auf der Basis seiner Marktposition und seiner Erfahrung im Equity-Geschäft, aber auch mit einem prüfenden Blick auf seine anerkannten Leistungen im Research eingeladen. Auf der Anlegerseite ist Sales-Research-Material entscheidend für den Absatz bei institutionellen und privaten Anlegern. (FOLIE 7) Die Leistungseinheit Vertrieb = Sales soll den schnellen Abfluß des Materials sicherstellen. Ohne Verkauf kein Einkauf! Sales-Teams pflegen ihre Relationships zu institutionellen Anlegern. Dazu gehören Investmentfonds, Pensionsfonds, Unternehmen, öffentliche Stellen, Kapitalsammelstellen, Versicherungen, andere Banken und Asset-Management-Gesellschaften. Der Retail-Vertrieb zielt auf einen Absatz der produzierten Titel über das Privatkundennetz. Zuletzt konnte man immer häufiger lesen, daß als ein Maßstab für Sales-erfolg bei Aktienplazierungen herangezogen wird, um welches Mehrfaches eine Emission überzeichnet ist und welchen Anteil an der Überzeichnung das eigene Sales-Team hatte. (FOLIE 8) Der Handel im Primärmarkt und auf dem Sekundärmarkt hat als abschließendes Modul der Leistungskette die Aufgabe, dem Anleger eine jederzeitige Exit Route aus seinem Investment aufzuzeigen. Mit anderen Worten:

8 28 von einem effizienten Börsenhandel wird die Liquidität eines Titels und der Abschluß zu marktgerechten Preisen garantiert. Bei der Betrachtung von Sales und Handel wird auch klar, daß die Wertschöpfungskette nicht nur in einer Richtung verläuft. Nachfragesignale kommen genau so gut aus der Anlegerschaft und bringen dann für Emittenten geeignete Ideen für die nächste Transaktion. Vor allem bei Daueremissionsprogrammen wie Medium Term Notes ist die Reverse Enquiry häufig Anlaß für maßgeschneiderte Transaktionen Produkte im Emissionsgeschäft Schauen wir uns nun einige Produkte etwas näher an. Ich bitte um Nachsicht, wenn ich auf eine umfassende, detaillierte Aufzählung verzichte. Wichtiger erscheint mir, Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, was zur Zeit und in nächster Zukunft am Markt Interesse findet und damit Geschäft verspricht Aktiengeschäft (FOLIE 9) Im Aktiengeschäft gibt es einen ungebrochenen Eigenkapitalbedarf deutscher Unternehmen. 66 Gesellschaften traten im Jahr 1995 mit Kapitalerhöhungen in einem ausmachenden Betrag von 8,5 Milliarden DM an den Markt. Es gibt allerdings immer mal wieder Kommentare, die Kapitalerhöhungen als Brot-und-Butter -Geschäft bezeichnen. Das lasse ich nicht gelten - gerade das traditionelle deutsche Konsortialgeschäft verlangt viel Produktkenntnis, Erfahrung und akribische Genauigkeit in der Bearbeitung. Unsere langjährigen Kunden - von den letzten Kapitalmaßnahmen nenne ich hier die Allianz Lebensversicherungs AG, die Gehe AG, die Müchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG - wissen das auch. Ich habe manchmal eher den Eindruck, daß solche Kommentare nur gestreut werden, um ausländischen Mitbewerbern den Weg in deutsche Konsortien zu erleichtern.

9 29 In Deutschland haben wir ein aufgestautes IPO-Angebot. Es brauchte fast ein Jahrzehnt, bis nach dem bisherigen Going-Public-Rekordjahr 1986 (mit 27 Emissionen und einem Volumen von 5,7 Milliarden DM) im Jahr 1995 mit 20 Emissionen und einem Volumen von 7,8 Milliarden DM der Börsenzettel wieder mit attraktiven Newcomern bereichert wurde. Ich sehe ein großes Potential im Mittelstand, nicht zuletzt angesichts des anstehenden Generationswechsels. Großes Potential haben wir auch bei den Tochtergesellschaften großer Konzerne. Erfolgreiche Beispiele für die erste Kategorie waren die Börsengänge von eff-eff Fritz Fuss GmbH & Co KGaA und der Mühl AG, für die zweite Kategorie lieferte der Spin-off der Hoechst-Tochter SGL Carbon den von der Kursentwicklung her überhaupt erfolgreichsten aktuellen Neuemissions-Deal (Emissionskurs IPO Frühjahr 1995 DM 55,-; Secondary Herbst 1995 DM 88,50; Kurs heute DM 151). Wie Sie sicherlich gelesen haben, wird Hoechst nun auch noch die restlichen Anteile dem Anlegerpublikum anbieten. Auch oberhalb des Mittelstandes sehe ich weitere Kandidaten. Adidas und Merck zählen sicherlich schon zur Upper Class deutscher Unternehmen. Ihre Transaktionen mit Emissionsvolumina von 2,1 bzw. 2,4 Milliarden DM stellten die bisher größten deutschen IPOs dar und bescherten den mutigen Zeichnern gute Kursgewinne. Anhand der beiden eben genannten Transaktionen möchte ich Ihnen auch einen weiteren Zug der Zeit verdeutlichen. Ich hatte eingangs bei der Klärung des Themas und der Vorstellung der Gliederung bewußt darauf verzichtet, den Terminus internationales Emissionsgeschäft zu vertiefen und mögliche Unterschiede zum nationalen Emissionsgeschäft herauszuarbeiten. Natürlich gibt es solche, aber sie verlieren immer weiter an Relevanz für die Beurteilung von Transaktionen. Bei den Aktienplazierungen für Merck und adidas hatten wir ein mit deutschen und mit ausländischen Emissionshäusern besetztes Konsortium, die Aktien wurden an Anleger grenzüberschreitend vertrieben, es gab Roadshows durch diverse Länder und zu verschiedenen Finanzplätzen zur Information der Anleger, die Syndizierung und Vermarktung bediente sich international erprobter Techniken wie Bookbuilding und Ausübung von Green Shoe- Options. In der Rolle der globalen Koordinatoren fanden sich Dresdner Klein-

10 30 wort Benson und die Schweizerische Bankgesellschaft zusammen. Wenn Sie so wollen, war das einzig rein deutsche an der Transaktion der Aktiennennwert in DM und der Sitz des jeweiligen Emittenten in Darmstadt bzw. Herzogenaurach. Ich glaube, daß das Wording deutsche, international tätige Unternehmen machen internationale Emissionstransaktionen die Realität besser trifft. Damit ist der Weg in die Zukunft vorgezeichnet. In Europa sind die Grenzen auf den Geld- und Kapitalmärkten längst fließend und der freie Kapitalverkehr im grenzüberschreitenden Emissionsgeschäft zeigt immer häufiger schon ein Bild wie an der deutsch-belgischen Grenze bei Aachen. Und auch über Europa hinaus in Richtung Amerika und Asien wächst mit großer Energie ein echter globaler Finanzmarkt zusammen. Die Betonung der Internationalität bedeutet nicht, daß nicht gleichzeitig heimische Vorschriften und vor allem Änderungen gesetzlicher Rahmenbedingungen von wesentlicher Bedeutung sind. Für das Emissionsgeschäft mit deutschen Kunden sind dies als neuere Entwicklungen das Gesetz für kleine Aktiengesellschaften und zur Deregulierung des Aktienrechts sowie das Zweite Finanzmarktförderungsgesetz. Impulse sehe ich hier vor allem vom Wertpapierhandelsgesetz, der Insiderregelung und der Ad-hoc-Publizität, von der 5-DM- Aktie, von den Möglichkeiten des Bezugsrechtsausschlusses für Kapitalerhöhungen nach 186 AktG, von der Bereinigung des Umwandlungsrechts und Umwandlungssteuerrechts zur Vereinfachung des Going Public und von einer künftigen Vereinfachung des Erwerbs eigener Aktien. Nicht nur private Unternehmen, auch öffentliche Adressen nutzen immer häufiger die wettbewerblichen Vorteile eines für IPOs und Secondary Placements global aufnahmefähigen Finanzmarktes. Stichwort ist die Privatisierung von Schlüsselunternehmen auf der Grundlage eines Privatisierungsprogramms im jeweiligen Land. Aus Deutschland gab es hier zuletzt Beispiele mit den Privatisierungsschritten bei der Lufthansa und der IVG Industrie- Verwaltungsgesellschaft, aber bekanntermaßen haben wir eine lange Tradition mit so prominenten Adressen wie Preussag, Volkswagen und VEBA. Bekannte

11 31 Beispiele in Europa sind die Kampagnen in Ländern wie Frankreich, Niederlande, Italien, Spanien und außerhalb Europas in Südamerika und asiatischen Ländern wie Malaysia und Indonesien. Nehmen wir das Beispiel Frankreich: Hier verfolgt die Regierung seit Anfang der Neunziger Jahre ein Privatisierungsprogramm, das die Anteile an über 20 öffentlichen und halbstaatlichen Unternehmen mit einem Volumen von etwa 100 Milliarden DM bei privaten und institutionellen Anlegern unterbringen wird. Bisher haben wir Adressen wie die BNP, Rhone-Poulenc, Elf Aquitaine, UAP, Renault, Usinor, Pechiney, AGF und das Tabakmonopol SEITA an den Markt kommen sehen. (SEITA den noch verbliebenen Rauchern unter Ihnen wahrscheinlich besser bekannt durch die Marken Gitane und Gauloises.) All diese waren international ausgerichtete und plazierte Transaktionen, auch unter hervorgehobener Teilnahme der Deutschen Bank oder der Dresdner Bank jeweils als Co-Lead-Manager. Die Telekommunikationsbranche steht derzeit im Fokus internationaler Emissionstätigkeit. In kurzer Zeit konnten wir erfolgreiche Telekomprivatisierungen rund um den Globus erleben, und Sie finden mittlerweile private Aktionäre in den Telekomgesellschaften von Großbritannien, Dänemark, Spanien, Portugal, Griechenland und den Niederlanden bis hin zu Mexiko, Japan, Neuseeland, Singapur, Indonesien, Malaysia und Pakistan. Ich verrate Ihnen sicherlich keine Neuigkeiten: die größte Transaktion aus dieser Branche, auch die bisher größte Aktientransaktion der deutschen Finanzgeschichte und die weltweit größte international vertriebene Aktienplazierung, wird in nur etwa einem halben Jahr von heute, im November 1996, das Licht des Marktes erblicken. Deutsche Bank, Dresdner Bank und Goldman Sachs als Joint Global Coordinators sowie ein internationales Konsortium werden die Emission und Plazierung von Aktien der Deutsche Telekom AG mit einem angestrebten Gegenwert von bis zu 15 Milliarden DM begleiten. Zu ergänzen bleibt hinsichtlich öffentlicher Adressen, daß auch reine Beratungsmandate für Privatisierungen eine von Investmentbanken sehr gesuchte Betätigung darstellt. Bei anstehenden Privatisierungen, sei es als pure Adviso-

12 32 ry oder als Finanzierungsleistung, denke ich für die Zukunft primär an Airlines, Flughäfen, Postdienste und Energieversorgungsunternehmen, aber auch Versicherungen und öffentliche Banken. Bleibt abschließend für die aktuellen Leistungsschwerpunkte im Equity- Geschäft auf die erfreuliche Entwicklung bei Mitarbeiter-Beteiligungsprogrammen hinzuweisen. Diese im Branchenjargon kurz ESOPs - Employee Stock Ownership Plans - genannten Modelle sind bei amerikanischen Firmen bereits weit verbreitet. In Europa haben sie zuerst in Frankreich und dort besonders bei den Privatisierungen Popularität erreicht. Neu entwickelt wurde zuletzt die Einbindung einer steuerbegünstigten Kreditfinanzierungsmöglichkeit unter gleichzeitiger vollständiger Absicherung der Mitarbeiter gegen jegliche Kursrisiken der erworbenen Aktien. Der Mitarbeiter bekommt eine Beteiligung an seinem Unternehmen, die gegen Kursschwankungen gesichert ist und vom Arbeitgeber sogar noch vorfinanziert wird. Die Aktien-Hedgingtransaktionen zur Absicherung des Risikos werden vom begleitenden Emissionshaus übernommen. Ein solches ESOP-Paket wurde unlängst für die Continental AG, Hannover, geschnürt. Hier werden sicherlich weitere prominente Namen folgen, auch mit Management-Incentive-Tranchen Rentengeschäft (FOLIE 10) Wenden wir uns nun den Leistungen im Rentenbereich zu. Zentrum der Produktexpertise ist in den Emissionshäusern regelmäßig ein Fixed- Income-Tisch, der in der Nähe der Swap- und Marktrisiko-Management- Einheiten steht. Der Fixed-Income-Tisch betreut direkt eine Reihe von Adressen, die häufig emittieren und praktisch ausschließlich Fremdkapitalemissionen an den Markt bringen. Aus dem ständigen Kontakt mit Frequent Borrowers wie Weltbank, Europäische Investitionsbank, Asiatische Entwicklungsbank, Ländern mit großer Kapitalnachfrage wie Schweden und Österreich oder Banken wie die Depfa, die Baden-Württembergische L-Bank und KfW gewinnt eine solche Einheit eine Marktexpertise, die das Bestehen im Wettbewerb überhaupt erst ermöglicht.

13 33 Aktuelle Entwicklungen auf dem Rentenemissionsmarkt sind Stichworte wie Volumensexplosion des Marktes und Jumbo-Emissionen mit 1, 2 und sogar 5 Milliarden DM, Globalisierung des Pfandbriefmarktes, Produktentwicklungen mit weiterem Einbau von Derivaten in Geld- und Kapitalmarkttitel und intelligente Instrumente wie die SURF-Anleihe oder Stufenzinsanleihen, Assetbacked-Transaktionen nun auch in der DM, Wiederauftreten von Schuldnern aus Südamerika und Premiere von Schuldnern aus Osteuropa. Bei aller Vielfalt der Produkte stehen sie doch alle auf einem festen Fundament: in aller Regel orientiert sich die Preisfindung an einem bestimmten Spread zu Benchmark- Titeln, die wir im Markt für Regierungsanleihen des jeweiligen Währungssegments finden. Als übergreifende Themen im Fixed-Income-Geschäft möchte ich noch die Vorbereitung des Bondmarktes auf die Europäische Währungsunion sowie die weitere Intensivierung des Wettbewerbs zwischen den Fixed-Income- Häusern nennen Zusammenfassung: The House of Strengths (FOLIE 11) Lassen Sie mich die Leistungen im Emissionsgeschäft anhand des House of Strengths im Investment Banking veranschaulichen und zusammenfassen. Diese Darstellung bezieht sich primär aufs Equity-Geschäft. Welches sind die Schlüsselfaktoren für den Erfolg, damit ein Investment Banker überhaupt Chancen hat, Equity-Mandate zu bekommen? Eine mehr und mehr traditionelle Rolle spielt Länderexpertise - Sie müssen die regionalen Gegebenheiten und rechtlichen Besonderheiten Ihres Kunden gut kennen, aber Country Desks alleine begründen heute keine Wettbewerbsvorteile mehr. Zweitens brauchen Sie deshalb Produktexpertise. Wir haben hier - wie wir eben gesehen haben - Emissionsprodukte einordnen können. Und drittens brauchen Sie Branchenexpertise. Dieser Baustein ist in der Entwicklung des Investment Banking in letzter Zeit immer mehr zur tragenden Säule geworden. Erfolgreiche Akquisiteure und Kundenbetreuer sind Branchenexperten. Sie denken wie der Kunde - nämlich in derselben Branche rund um den Globus. Welche anderen Unternehmen aus anderen Branchen noch in der Region ei-

14 34 nes bestimmten Kunden tätig sind, ist für den Ansatz via Branchenexpertise praktisch unerheblich. Aus der Beobachtung der Entwicklung einer Branche rund um den Globus ergeben sich z.b. auch erst wirklich attraktive M&A- Opportunitäten und strategische Schwerpunkte für eine Investment Bank. 2. Risiken der Banken im internationalen Emissionsgeschäft Lassen Sie mich nun die Risiken im Emissionsgeschäft beleuchten Entstehung des Underwriting-Risikos (FOLIE 12) Banken laufen im Emissionsgeschäft das Underwriting-Risiko. Das Konsortium übernimmt vom Emittenten die ganze Emission und garantiert ihm die Zahlung des Emissionsgegenwertes zum Zahltag. Für diese Garantieleistung zahlt der Emittent eine Underwritingprovision. Gleichzeitig übernimmt das Konsortium üblicherweise die Begebung und Plazierung der Titel und bekommt für diese Dienstleistung ebenfalls eine Vergütung. Wie wir eingangs schon gesehen haben, ist das Emissionsgeschäft auf die Unterbringung der Titel im Anlegerpublikum gerichtet und zielt nicht auf eine Produktion von Bilanzpositionen. Das temporäre Fahren von Emissionsbeständen in einem Primärbuch gehört aber unauflöslich zum Geschäft. Ein Grund für die Bestandshaltung liegt in den heute üblichen Volumina in ein-, zwei- bis dreistelligen Millionenbeträgen, die ein Konsortiumsmitglied als Quote aus einer Gesamtemission übernimmt und deren Distribution Zeit beansprucht. Der andere wichtige Grund liegt im Über-Wettbewerb im Primärgeschäft und den daraus resultierenden knappen Konditionen. Bei einer Vielzahl von Deals - vor allem im Fixed-Income-Geschäft - ergeben sich die Konditionen im Competitive Bidding um das Emissionsmandat. Das Bietungsgefecht bringt zwar für den Emittenten erfreulich niedrige Kapitalkosten, im Interessendreieck Emittent - Anleger - Emissionshaus können knappe Konditionen häufig aber nicht allzu

15 35 viele Anleger von vornherein zum Kauf motivieren. Viele Emissionen sind so knapp gepriced, daß sie erst in den Markt hineinwachsen müssen. Und das tun sie nur, wenn die Marktentwicklung in die richtige Richtung geht Adressenausfall- und Marktänderungsrisiken Was kann mit einem Emittenten, was kann mit einer Emission nach dem Launch passieren? Der Emittent kann sich in Geschäftsaussichten und Bonität verändern, bis hin zum Risiko des Ausfalls der Adresse (siehe Fokker). Daneben wirken Marktänderungsrisiken auf das Schicksal eines Titels. Bei zinstragenden Papieren hat die Entwicklung des Zinsniveaus einen entscheidenden Einfluß auf die Kurse im Primär- und Sekundärmarkt, bei Aktien gibt es systematische Risiken, die als Markt- oder Branchenfaktoren auf das Kursniveau einwirken Risikomanagement im Emissionsgeschäft (FOLIE 13) Mit seiner Bestandshaltung auf dem Primärbuch ist das Emissionshaus dem Risiko von Kursverlusten ausgesetzt. Wie kann es sich davor schützen bzw. gegen empfindlich ruinöse Entwicklungen absichern? Due Diligence Zur Vermeidung des Adressenausfallrisikos steht vor der Übernahme einer führenden Rolle im Konsortium eine intensive Analyse der Bonität des Kandidaten. Der Lead-Manager untersucht mit Due Diligence die quantitativen Informationen aus der Rechnungslegung und der Unternehmensplanung. Die Prüfung auf Börsenreife ist Chefsache. Aber auch die qualitativen Gegebenheiten müssen stimmen: Ist der Kandidat auf einem Wachstumsmarkt mit Zukunftschancen tätig? Hat er innovative Produkte oder Dienstleistungen in seinem Angebot? Ist seine Organisation transparent und klar gegliedert? Zeigt das

16 36 Management Qualifikation und Beständigkeit? Betreibt das Unternehmen offene Informationspolitik und professionelle Investor Relations? Marktrisikomanagement Ist Eintritt des Adressenausfallrisikos ein sehr seltenes, dann allerdings umso wuchtiger zuschlagendes Phänomen, ist das Marktänderungsrisiko permanent präsent und begleitet jede Transaktion. Wie sehr Underwriting-Bestände auf die Marktentwicklung reagieren, möchte ich mit zwei Beispielen aus dem Bond- Geschäft erläutern: Angenommen, ein Emissionshaus hat aus dem Bookrunning der kürzlich begebenen 1,5 Milliarden DM Anleihe-Emission eines souveränen Emittenten oder eines erstklassigen Spezialkreditinstituts eine zur Plazierung übernommene Quote von 40%, also DM 600 Millionen - eine bei den Top-Emissionshäusern im Eurobondmarkt durchaus übliche Größenordnung mit plenty of money at risk. Die Emission fügt sich in ein Primärbuch-Portfolio ein, daß eine Duration von 5 Jahren und eine Portfoliorendite von 6,25% p.a. hat. Eine Erhöhung der Marktrendite um 10 Basispunkte auf 6,35% läßt dann die obige Quote um 2,5 Millionen DM im Wert fallen, der Kurs des Papiers fällt von pari auf 99.58%. Wohlgemerkt hat der Markt sich nicht um ein viertel oder gar ein halbes Prozent gedreht - sondern um nur 10 Basispunkte - ein praktisch alltägliches Ereignis. Und wir haben nur die Position aus einer einzigen Neuemission berücksichtigt - Primärbücher haben bei den größeren Bondhäusern durchaus Dimensionen, die ein Vielfaches der zitierten 600 Millionen DM ausmachen. Das zweite Beispiel ist eine einfache Argumentation aus den Dimensionen des Bondgeschäfts heraus: Auf dem internationalen Bondmarkt gab es im Jahr 1995 insgesamt Anleihebegebungen mit einem Gesamtvolumen von 450 Milliarden US-Dollar. Wenn ich mir die Zahlen für mein Haus ansehe, dann waren wir 56 mal Bookrunner bei diesen Emissionen und etwa 500 mal in Co- Lead oder Co-Management-Positionen. Sie müssen sich diese Co- Management-Teilnahmen so vorstellen, daß ein größeres Emissionshaus aufgrund Plazierungskraft und Kundenverbindungen häufig zu Emissionen einge-

17 37 laden wird. Diese Einladungen werden genauestens geprüft, denn bei den heute üblichen knappen Konditionen ist das einzelne Co-Management oft nicht sonderlich ertragreich. Erst die Menge macht s, und erst eine Vielzahl von erfolgreichen Co-Managements rechtfertigt die Infrastruktur, die man zur Bewältigung des Syndikat-Geschäfts vorhalten muß. Die Verbindung zum eben genannten ersten Beispiel ergibt sich in der Aussage: Das Risiko im internationalen Emissionsgeschäft ist deshalb so groß, weil ein einziges verunglücktes großvolumiges Lead-Management die Erfolge aus einer Vielzahl von kleineren Co-Managements auf einen Schlag auswischen kann. Viele Emissionshäuser haben im schlechten Bond-Jahr 1994 in diesem Zusammenhang teures Lehrgeld zahlen müssen. Hier ist absolut professionelles Risiko-Management nötig. Elemente der heutigen Risk/Return-Strategie im internationalen Bondgeschäft sind Emissionen auf Negotiated Fixed-Price Reoffer-Basis, die den Konsortiumsmitgliedern eine Mindestmarge garantieren und Preis-Dumping im Primärmarkt verhindern sollen, eine Mark-to-Market Bewertung für die permanente Transparenz im Primärbuch sowie ein Hedging der Bestände mit Hilfe von Futures und anderen Instrumenten des modernen Markt-Risiko-Managements. Aber hier gilt natürlich auch das eingangs bereits Gesagte: Wenn Sie ein Portfolio mit Futures sichern wollen, verzichten Sie - bei normaler Zinskurve - auf den positiven Carry aus der Refinanzierung. Und Sie können Ihr Portfolio auch übersichern und so auf mögliche Rendite unnötig verzichten Bookbuilding (FOLIE 14) Vor allem im Aktiengeschäft bietet sich als Schutz vor Emissionsrisiken das Bookbuilding-Verfahren an. Es hat immer häufiger das früher allein übliche, aber auf volatilen Märkten hochriskante Festpreisverfahren abgelöst. Im deutschen IPO-Markt wurden im Jahr 1995 schon über 90% des Neuemissionsvolumens mit Bookbuilding untergebracht.

18 38 Das aus den USA stammende Bookbuilding ist ein Instrument zur Plazierung von Wertpapieren mit dem Ziel, Volumen und Preis einer Emission marktgerecht zu optimieren. Im Gegensatz zum Festpreisverfahren werden das endgültige Plazierungsvolumen und der Emissionspreis beim Bookbuilding nicht vor, sondern erst am Ende der Zeichnungsfrist festgelegt. Das Bookbuilding-Verfahren läßt sich gedanklich in drei Phasen -Marketing, Verkaufsfrist, Preisfixing - gliedern. Zu Beginn der Marketing-Phase - im sogenannten Premarketing - sprechen die Emissionsbanken große potentielle Investoren an und machen sie mit dem Börsenkandidaten vertraut. Die Marketing- Phase wird anschließend durch eine Roadshow mit Präsentationen an in- und ausländischen Finanzplätzen fortgeführt. Hier präsentiert sich das Unternehmen und stellt sich den Fragen von Investoren, Analysten und Wirtschaftsjournalisten. Bei der Auftaktveranstaltung der Roadshow wird von den Banken des Emissionskonsortiums eine Preisspanne für den Plazierungspreis sowie das vorgesehene Plazierungsvolumen bekanntgegeben. Die Preisspanne beträgt meist %. Grundlage für die Preisspanne ist insbesondere eine fundamentale DVFA-Analyse sowie die Markteinschätzung auch auf Basis der Ergebnisse des Premarketing. Mit Beginn der Roadshow wird auch die zweite Phase eingeleitet, die Phase der Verkaufsfrist: das eigentliche Bookbuilding beginnt. Dabei werden die Kaufanträge oder Orders von privaten und institutionellen Anlegern bei der emissionsführenden Bank gesammelt und in ein Orderbuch eingetragen, das kontinuierlich die Nachfrageentwicklung abbildet. Nach Abschluß der Bookbuildingphase beginnt die dritte Phase, das Preisfixing und die Zuteilung. Auf der Grundlage der im Orderbuch gesammelten Zeichnungen und unter Berücksichtigung der aktuellen Marktbedingungen werden der Emissionspreis und das Emissionsvolumen endgültig festgelegt. Ein besonderes Merkmal des Bookbuilding ist, daß eine nach Investorentyp und Anlagestrategie differenzierte Zuteilung möglich ist, da im Orderbuch nicht nur die gewünschte Zeichnungsmenge und ein Preislimit, sondern auch die Namen der institutionellen Investoren festgehalten werden.

19 39 Das Bookbuilding wurde auf dem deutschen Börsenparkett 1995 im Rahmen des internationalen IPO der Hoechst-Tochter SGL Carbon salonfähig gemacht. Das Bookbuilding kann durch Kursstabilisierungen mit Green Shoe-Optionen noch weiter professionalisiert werden. Der sogenannte Green Shoe ist eine Option der Führungsbank, vom Emittenten weitere Aktien abzufordern und so das Volumen der Emission aufzustocken. Auf diese Weise können mögliche Überzuteilungen beziehungsweise Nachfragespitzen in den ersten Handelstagen nach der Börseneinführung ausgeglichen werden. Die durch den Green Shoe gewonnene Flexibilität hinsichtlich des Emissionsvolumens macht eine Ausrichtung der Plazierung an der Nachfrage möglich und hilft, die Kursentwicklung in der Einführungsphase zu stabilisieren. Die Green-Shoe-Option ist ein gängiges Verfahren zur Kursstabilisierung im Markt. Auch im deutschen Markt wurden bereits mehrere Emissionskonzepte mit dieser Option ausgestattet und haben zur Optimierung des Plazierungserfolg beigetragen. Schlußbemerkung: Anforderungen an Mitarbeiter im Investment Banking Herr Professor Büschgen, sehr verehrte Damen, meine Herren, soweit meine Ausführungen zu Leistungen und Risiken der Banken im Emissionsgeschäft. Ehe wir zur Diskussion kommen und ich gern Ihre Fragen beantworte, könnte ich mir vorstellen, daß einige Worte zu den professionellen Anforderungen für zukünftige Mitarbeiter im Investment Banking bei Ihnen Interesse finden. Was macht den erfolgreichen Investment Banker aus? (FOLIE 15) Dazu gehören Fähigkeiten, die teilweise gegeben, teilweise erworben sind, wie

20 40 - Gute Bildung (Schule, Universität, Auslandsaufenthalte, extracurriculare Aktivitäten, Sport/Teamsport) - Sprachkenntnisse - Die Muttersprache des Investment Bankers ist Englisch. Perfektion also in Englisch und Deutsch. Andere Sprachen sind willkommen und eröffnen spezielle Akquisitions- und Betreuungaufgaben bei internationalen Kunden. - Neigung zu PCs und Mathematik. Investment Banker können gut rechnen - der Kunde als Treasurer oder Finanzdirektor kann es auch! - Wertpapier- Mindedness. - Im Investment Banking werden Wertpapiere produziert - also sollte sich der Mitarbeiter mit seinem Produkt identifizieren können. - Sense of Urgency. Sie müssen Wichtiges von Unwichtigem trennen können, und das Wichtige sofort aufgreifen und erledigen. Investment Banker werden manchmal die Zehnkämpfer des Banking genannt. Sie müssen in vielen Disziplinen besser sein als andere. Da ist sicherlich etwa dran. Vor allem mit dem zuletzt genannten Punkt Sense of Urgency möchte ich Ihnen aber etwas mitgeben, was mir wirklich am Herzen liegt. Erfolgreiche Investment Banker sind Entrepreneure; sie denken und handeln unternehmerisch wie ihre Kunden. Die Bank bietet für eine solche Motivation die Firma und Infrastruktur - wie bei einer Sozietät selbständiger Anwälte oder Unternehmensberater. Wenn Sie einen Mitarbeiter in der Akquisition oder im Handel fragen, wie denn heute der Markt aussieht, und er antwortet: Ich glaube: Ruhig. Ich bin noch nicht angerufen worden. - dann wird er in der Abteilung wahrscheinlich nicht mehr lange seine Ruhe pflegen dürfen. Ein Investment Banker wartet nicht, bis jemand ihm sagt, was er zu tun hat. Agieren, nicht reagieren! Er wird von sich aus aktiv. Und hat Spaß daran, jeden Tag von neuem.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18.

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG am 18. Dezember 2000 Allgemeines zur Gold-Zack Gruppe Die Gold-Zack-Gruppe: 10 Europaweit tätiges Investmenthaus für kleine und mittelständische

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Börse, Kapitalmarkt & Handel Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Geschichte 1685: Börse Berlin wird gegründet 19. Jhd.: Erste Blüte durch Industrialisierung 1952: Wiedereröffnung nach 2. Weltkrieg

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 PRESSEMITTEILUNG Köln, 02. Juli 2010 Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 Preisspanne der angebotenen Aktien auf 17,00 bis 24,00 festgelegt Zeichnungsfrist vom 05. bis 13. Juli

Mehr

Einladung zur Roadshow. SGAM Fund. Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies

Einladung zur Roadshow. SGAM Fund. Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies Einladung zur Roadshow SGAM Fund Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies Einladung Roadshow Absolute Return Forex und Global MultiStrategies Im Rahmen dieser Roadshow

Mehr

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG A COMPUTERSHARE COMPANY Ausgangslage (Oktober 2003): Existenzbedrohung des DEAG-Konzerns Banken drohten mit der Kündigung der Kreditlinien und machten eine umfassende

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

4.2.5 Capital Markets

4.2.5 Capital Markets 4.2.5 Capital Markets Corporate Finance / Capital M arkets Capital Markets / Sales Primärmarkt E itt t I t Emittenten (finanzielle Defiziteinheiten) Kapitalmarkt Debt / Equity Investoren (finanzielle Überschusseinheiten)

Mehr

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Agenda 1 2 Marktüberblick Ausgestaltungsmerkmale d. Instrumente 3 Überblick 2011 Marktüberblick Anzahl der -Emissionen deutscher Unternehmen 70 60 50 Anzahl

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage

Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage Name: Funktion/Bereich: Organisation: Thomas Gambert Abteilungsdirektor / Vertrieb Banken & Versicherungen Oppenheim Fonds

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Unser Ziel 3. Ablauf und Angebot 4. Vorteile für das Unternehmen 5. Tipps für Unternehmen Folie 2 1. Ausgangssituation Andritz verfügte

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Position: Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Projekt: PSRS Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Serie 1/2006 Langfristiges und stabiles Wachstum dafür steht die Neue Kommerzial AG Key Facts: 8,75 % Verzinsung p. a. zuzüglich einer

Mehr

Erfolgreiche Private Equity Finanzierungen im Mittelstand

Erfolgreiche Private Equity Finanzierungen im Mittelstand Erfolgreiche Private Equity Finanzierungen im Mittelstand Buy-Out Finanzierung GmbH & Co KG Mittelstandstag Österreich-Deuschland Forum 15 25. November 2004 Agenda I. DDr. Michael Tojner, Global Equity

Mehr

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 DE Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 Auch in

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE Growing Assets 10. Structured FINANCE 1 Anleihenemission am Beispiel der TAG Immobilien AG Karlsruhe, 13. November 2014 Überblick Seite 2 1. Das Unternehmen TAG Immobilien AG im Überblick 3 2. Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Private Equity/ Venture Capital

Private Equity/ Venture Capital Private Equity/ Venture Capital Kompetente PE/VC- Teams in allen deutschen Wirtschaftszentren Heuking Kühn Lüer Wojtek ist eine große, unabhängige deutsche Sozietät. Der Kompetenz und Erfahrung unserer

Mehr

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen Das Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Geschäftsstelle für die Begebung von Bundesanleihen Jänner 2016 Inhalt Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Beschreibung des Auktionsverfahrens

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Fallstudie. Projekt Fortuna

Fallstudie. Projekt Fortuna - IPO Projekt Fortuna AG Projekt Fortuna Wien, März 2004 1 Ausgangslage und Wahl des Lead Managers Entscheidungsprozess Fortuna ist im Bereich Umwelttechnologie tätig und benötigt für eine größere Investition

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Einladung zur Roadshow. SGAM Fund. Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies

Einladung zur Roadshow. SGAM Fund. Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies Einladung zur Roadshow SGAM Fund Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies Einladung Roadshow Absolute Return Forex und Global MultiStrategies Im Rahmen dieser Roadshow

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft S CHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen.

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. Wir über uns. Raiffeisenbank Leonding. Prok. Josef Schütz Um den Ansprüchen vermögender Privatund Kommerzkunden und

Mehr

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang?

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Dr. Joachim Fleïng: Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Vortrag FH Giessen Friedberg 18. April 2001 Seit 1997 steht jungen Unternehmen in Deutschland der Kapitalmarkt

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr