KNX Produktdokumentation. IP-Control. Stand der Dokumentation: Best. Nr , Seite 1/203

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KNX Produktdokumentation. IP-Control. Stand der Dokumentation: 11.04.2014. Best. Nr. 7571 00 04, 7571 00 36 Seite 1/203"

Transkript

1 KNX Produktdokumentation IP-Control Stand der Dokumentation: Best. Nr , Seite 1/203

2 Inhalt 1. Produktdefinition Produktkatalog Anwendungszweck Was ist neu? Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung Sicherheitshinweise Geräteaufbau Montage und Elektrischer Anschluss Inbetriebnahme Anwendung Erste Schritte Passwörter Visualisierung Visualisierung Wichtige Hinweise IP-Control Tablet Visualisierung IP-Control Mobile Editoren Was Sie wissen sollten, bevor Sie loslegen Menüleiste des Editor-Fensters Visualisierungs-Editor Job-Editor Berker IP-Control Mobile (IPCM) Sonos UPnP System Konfigurationstool Objektstruktur ETS Einfügen des IP-Control in die ETS Exportieren der Gruppenadressen aus der ETS KNXnet/IP - Verbindungseinstellungen in der ETS Fernzugriff über VPN Sicherheitshinweise VPN Verbindung einrichten Kameras und IP-Control im Internet Schema der Netzwerkstruktur Einstellungen für das Kamera-Element in der Visualisierung IP-Adressen im Internet Sprache ändern Anwendungen IP-Control IRTrans Best. Nr , Seite 2/203

3 Produktdefinition Musiksteuerung mit Squeezebox Weitere Squeezebox Anwendungen Webseiten aus der Visualisierung aufrufen Firmware Updates mit IP-Control Update-Tool Wichtige Vorkehrungen: Vorgehensweise Anhang 1: Status LED Anhang 2: Steuerzeichen für Werte in Textnachrichten Anhang 3: Technische Daten Anhang 4: Import von Themes unterschiedlicher Hardwareversionen Anhang 5: Kamera Anhang 6: Zertifikat Anhang 7: xpl-voraussetzungen Anhang 8: Provider Anhang 9: URL Parameter Anhang 10: Erweiterte Optionen der Uhren Anhang 11: EIS 15 Multiplexer Anhang 12: EIS Typen Anhang 13: DTP (data point type) Best. Nr , Seite 3/203

4 Produktdefinition 1. Produktdefinition 1.1. Produktkatalog Produktname: Verwendung : Bauform: IP-Control REG, IP-Control für nutzungsabhängige Raumsteuerungen REG Visualisierung, IP Gateway REG (Reiheneinbau) Best.-Nr.: , Anwendungszweck IP-Control bildet die Schnittstelle zwischen einem Ethernet IP LAN (LAN = Local Area Network) und dem instabus KNX/EIB-System. Über den Ethernet-Anschluss hat der Anwender mit einem lokalen PC im LAN oder anderen geeigneten LAN-Geräten, wie z. B. einem Tablet PC oder Handy/PDA Zugriff auf sein instabus KNX/EIB System. IP-Control arbeitet als Server und wird als zentrale Steuer-, Melde- und Kontrolleinheit eingesetzt. Die Konfiguration und Bedienung erfolgt über den Web-Browser eines PCs mit JAVA Runtime Engine ab Version 1.7. Der Zugriff kann auch über das Internet erfolgen. Die Verbindung zum Internet kann über DSL, LAN (RJ45-Anschluss) mit Router und einem Verzeichnisserver aufgebaut werden. Für das Gerät mit Best.-Nr ist eine Dokumentationsergänzung im Berker Online-Katalog zum Download verfügbar Was ist neu? Neue Geräteanschlüsse: S0-Schnittstelle zum Auswerten von Messungen (z. B. Elektrischer Impulszähler) USB-Schnittstelle für 1-Wire Geräte (z. B. 1-Wire Temperatursensoren) Neues Visualisierungselement: CubeVision: Ein animierter 3D-Würfel zur modernen Gebäudevisualisierung Für CubeVision ist eine Dokumentationsergänzung unter zum Download verfügbar. Neue Jobs: Impulszähler (zur Auswerten der über die S0-Schnittstelle eingehenden Impulse oder zum Zählen von Betriebsstunden oder KNX-Telegrammen) RTR Job (voller Funktionsumfang eines Raumtemperaturreglers) ekey Job (für Zutrittssysteme mit Fingerprint-Sensoren) 1-Wire (zur Einbindung verschiedenster 1-Wire Geräte inklusive Funktionsüberwachung der Sensoren ) Best. Nr , Seite 4/203

5 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung 2. Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung 2.1. Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Dabei sind die geltenden Unfallverhütungsvorschriften zu beachten. Für die Inbetriebnahme sind Kenntnisse der Netzwerktechnik erforderlich. Die verdrosselte Busspannung darf nicht als Betriebsspannung V DC verwendet werden. Die Geräte-PIN befindet sich auf einem Aufkleber dieser Anleitung und auf der Rückseite des Gerätes. PIN sorgfältig aufheben. Bei Verlust der PIN kann nicht mehr auf das Konfigurationstool zugegriffen werden. Das Gerät muss eingeschickt und zurückgesetzt werden. Wird über das Gerät eine Verbindung mit dem Internet hergestellt, sind Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des Netzwerks gegen unberechtigten Zugriff zu treffen. Bei Nichtbeachtung der Anleitung können Schäden am Gerät, Brand oder andere Gefahren entstehen Geräteaufbau Bild 1: Geräteübersicht (1) Spannungsversorgung V DC (2) Signal-LEDs (Bedienung) (3) RJ45 Buchse für Ethernet LAN (4) Programmier-Taste KNX (5) Programmier-LED KNX (6) Busanschlussklemme KNX (7) S0-Schnittstelle zur Auswertung von Strommessungen (Impulszählung) (8) Anschlüsse für S0-Spannungsversorgung 24 V DC (9) USB 2.0 Schnittstelle für 1-Wire-Bus (Sensorik) Best. Nr , Seite 5/203

6 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung 2.3. Montage und Elektrischer Anschluss VORSICHT! Zerstörungsgefahr des Gerätes Bei Arbeiten unter Spannung können Fehlerspannungen auftreten. Vor dem Anschließen die Installationsumgebung spannungsfrei schalten. Gerät montieren Schnappen Sie das Gerät auf Hutschiene nach DIN EN auf. Gerät erwärmt sich im Betrieb. Maximale Betriebstemperatur beachten. Für ausreichende Wärmeableitung sorgen. Gerät anschließen (Bild 1) Schließen Sie die Busleitung an die Busanschlussklemme (Bild 1, 6) an. Schließen Sie Spannungsversorgung entsprechend der Kennzeichnung an die Schraubklemmen (Bild 1, 1) an. Als Spannungsversorgung kann der unverdrosselte Ausgang einer KNX/EIB- Spannungsversorgung verwendet werden. Bitte achten Sie beim Anschließen auf die richtige Polarität. Wird diese vertauscht, löst intern eine Sicherung aus. In diesem Fall muss das Gerät eingeschickt werden. Stecken Sie die Netzwerkleitung (LAN) in die RJ45-Buchse (Bild 1, 3) ein. Bei direkter Verbindung mit einem PC ein gekreuztes (crossover) Netzwerkkabel verwenden. Zusätzlich bei Verwendung der S0-Schnittstelle (Bilder 1 und 2): 24 V DC an die Anschlussklemmen (+ / -) für die Spannungsversorgung der S0- Schnittstelle (Bild 1, 8) anschließen. Dabei die richtige Polarität beachten. ACHTUNG! Zerstörungsgefahr des Gerätes. Die S0-Klemmen (Bild 1, 7-8) sind nicht für den Anschluss von 230 V AC Netzspannung geeignet. S0-Geräte (Bild 2, 11-12) an S0-Anschlussklemmen gemäß Anschlussschema (Bild 2) verdrahten. Best. Nr , Seite 6/203

7 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung (10) Spannungsversorgung 24 V DC Bild 2: Anschlussschema zur S0-Schnittstelle (11) Reed-Kontakt zum Aufsetzen auf den Zähler (12) z. B. Wechselstromzähler 1-phasig Hager EC051 Zusätzlich bei Verwendung der 1-Wire Schnittstelle (Bilder 1 und 3): Die 1-Wire Geräte werden in der Regel via USB-Schnittstelle mit Spannung versorgt. Man spricht dann von Parasitic Power (Bild 3). Werden 1-Wire Sensoren als Slave ohne eigene Spannungsversorgung eingebunden, können bis zu 20 Slaves auf einer 1-Wire-Busleitung mit maximaler Leitungslänge 100 m angeschlossen werden. Bild 3: Installationsvariante 1-Wire-Sensoren mit Parasitic Power Zur Steigerung der Buskapazität können Busmaster mit zusätzlicher Spannungsversorgung weitere 20 Slaves einbinden. Schließen Sie den 1-Wire-Bus an den USB Anschluss (Bild 1, 9) des IP-Control an. Über einen 1-Wire-Bus-Adapter wird das 1-Wire Netzwerk mit dem IP-Control verbunden. Für die meisten Einsatzzwecke ist die normale Fernmeldeinstallationsleitung ("Telefonkabel") J-Y(ST)Y 2x2x0,8 bzw. eine KNX-Installationsleitung bestens geeignet. Best. Nr , Seite 7/203

8 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung 2.4. Inbetriebnahme Betriebsbereitschaft herstellen Schalten Sie die Busspannung ein. IP-Control benötigt keine ETS-Applikation. Eine Programmierung des Busankopplers ist nicht erforderlich. Schalten Sie die Versorgungsspannung ein. Während der Boot-Phase leuchtet die POWER-LED ca. 30 sek. orange. Das Ende der Boot-Phase wird durch einen Test aller LED signalisiert. Nach Abschluss der Boot-Phase leuchtet/blinkt die Power-LED grün. Das Gerät ist betriebsbereit. Durchführung der Grundkonfiguration Zur Durchführung der gesamten Grundkonfiguration sind folgende Schritte auszuführen. PC-Zugriff auf IP-Control über Netzwerk herstellen Konfigurationstool starten Grundeinstellungen vornehmen Java Einstellungen anpassen PC-Zugriff auf IP-Control über Netzwerk herstellen Das Gerät ist betriebsbereit. Ein PC ist angeschlossen. Stellen Sie die aktuelle Netzwerk-Konfiguration des PCs fest und notieren diese. Richten Sie die Netzwerkadresse des PCs im Bereich x. ein, z. B Standard Subnet Mask für x.x ist IP-Control ist werksseitig mit der LAN-IP Adresse vorprogrammiert. Sollte ein weiterer Netzwerkteilnehmer diese IP-Adresse verwenden, muss dieser getrennt werden, um Netzwerk-Konflikte zu vermeiden. Ist unsicher, ob diese IP-Adresse bereits verwendet wird, vermeidet eine Direktverbindung von PC und IP-Control über Crossover-Kabel mögliche Netzwerk-Konflikte. Starten Sie den Browser des PCs. Geben Sie in der Adresszeile die IP-Adresse des IP-Control ein. Die Startseite des IP-Control öffnet sich. Der PC-Zugriff auf IP-Control ist hergestellt. Konfigurationstool starten Der PC-Zugriff auf IP-Control ist hergestellt. Die Startseite des IP-Control ist geöffnet. Klicken Sie den Menüpunkt System an. Das Eingabefenster für die Geräte-PIN öffnet sich. Geben Sie den Geräte PIN ein. Eine verschlüsselte Verbindung startet. Das Login-Fenster des IP-Control öffnet sich. Die Geräte-PIN befindet sich auf einem Aufkleber der dem Gerät beiliegendem Anleitung und auf der Rückseite des Gerätes. Diese dient zur Identifizierung des IP-Control und ist einmalig. Sie kann nicht verändert werden und wird bei jedem Zugriff auf das Konfigurationstool abgefragt. Best. Nr , Seite 8/203

9 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung Geben Sie im Login-Fenster Benutzername und Passwort ein. Die werksseitig angelegten Zugangsdaten lauten: Benutzername: admin Passwort: berker Das Konfigurationstool öffnet sich. Die Oberfläche zum Reiter Konfiguration ist auf dem Bildschirm sichtbar (Bild 4). Bild 4: Konfigurationstool Die Zugangsdaten für den Adminstrator sollten nach Herstellung der Grundkonfiguration in der Benutzerverwaltung geändert werden, um einen unberechtigten Zugriff zu vermeiden. Grundeinstellungen vornehmen Das Konfigurationstool ist geöffnet. Die Ansicht Konfiguration befindet sich im Vordergrund. Klicken Sie im linken Feld den Menüpunkt Allgemein an. Die aktuellen Einstellungen werden angezeigt (Bild 5). Bild 5: Fenster Allgemein Best. Nr , Seite 9/203

10 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung Vergeben Sie einen Namen im Feld IP-Control Name. Mit dem Namen kann das Gerät über ein Discovery-Tool indentifiziert werden, wenn sich mehrere IP-Control im Netzwerk befinden. Tragen Sie die Physikalische Adresse der BCU für den KNX/EIB ein. Konventionen zur Vergabe von physikalischen Adressen im KNX/EIB beachten. Die individuelle Adresse für KNXnet/IP Tunneling dient der Nutzung von KNXnet/IP Tunneling Verbindungen (siehe Kapitel System oder ETS ). Klicken Sie den Menüpunkt Netzwerk Einstellungen an. Ein Fenster mit den aktuellen Einstellungen wird angezeigt (Bild 6). Bild 6: Fenster Netzwerk-Einstellungen Vergeben Sie eine IP-Adresse. Unter dieser IP-Adresse ist das Gerät im Netzwerk erreichbar. Verwenden Sie eine IP-Adresse aus dem Netzwerkbereich, in dem Ihr PC zuvor eingebunden war, wenn dieser Netzwerkbereich weiterverwendet werden soll. Überprüfen Sie vorher, ob die Adresse nicht von einem anderen Teilnehmer benutzt wird, Geben Sie die Subnetzmaske ein. Eine Standard-Subnetzmaske für lokale Netzwerke ist Tragen Sie die IP-Adresse des Standard Gateway ein. Hier ist die externe IP-Adresse des im Netzwerk befindlichen Routers einzutragen. Tragen Sie mindestens einen DNS Server ein. Werden DNS-Server zur Namensauflösung verwendet, sind hier die entsprechenden IP- Adressen einzutragen. Die Adressen erfahren Sie bei Ihrem Internetprovider. Sonst ist es bei vielen Routermodellen möglich als DNS Server Nr.1 die interne Router IP-Adresse einzutragen (DNS Weiterleitung). Sichern Sie die neue Konfiguration mit Daten speichern und schließen Sie den Browser. Die Änderungen werden übernommen. Dazu führt das Gerät einen Neustart durch. Eine entsprechende Meldung bestätigt, dass die Änderungen übernommen sind. Die Grundeinstellungen sind abgeschlossen. Best. Nr , Seite 10/203

11 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung Passen Sie ggf. die Netzwerk-Einstellungen Ihres PCs an. Dessen IP-Adresse muss sich im IP-Adressbereich des IP-Control befinden, um das Gerät zu erreichen. Beim nächsten Aufruf des IP-Control ist die neue IP-Adresse in die Adresszeile des Browsers einzugeben. Java-Speicherreservierung anpassen Es wird die Java Runtime Engine ab Version 1.7 benötigt (JAVA 7). Zum Anpassen der Speicherreservierung muss ein Parameter in derjava VM Software geändert bzw. ergänzt werden. Gehen Sie folgendermaßen vor: Klicken sie in Windows auf Start Einstellungen Systemsteuerung. Klicken Sie doppelt auf das Java-Symbol. Klicken Sie auf den Reiter Java. Klicken Sie im Feld Java-Applet-Laufzeiteinstellungen auf Anzeigen (Bild 7). Bild 7: Java Control Panel - Java Um unter Windows mehr Arbeitsspeicher für JAVA zu erlangen, geben Sie als Runtime- Parameter ein: -Xmx128M (Bild 8). 128 MB Arbeitsspeicher werden für Java reserviert. Bild 8: Java Runtime-Einstellungen Einstellungen zu temporären Internet-Dateien unter Java anpassen (Bilder 9 und 10) Programmdateien und Daten, die Java über eine Netzwerkverbindung bezieht, werden normalerweise temporär zwischengespeichert. Java greift auf diese gespeicherten Inhalte Best. Nr , Seite 11/203

12 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung wieder zurück, wenn gleiche Programmteile und/oder gleiche Inhalte benötigt werden, um Ladezeit zu kürzen und Netzwerkkapazitäten zu schonen. Einstellung für Inbetriebnahme Während der Inbetriebnahme, Parametrierung und Änderung der Visualisierung mit IP-Control ist die o. g. Zwischenspeicherung der Java-Anwendungsdateien jedoch störend. Gerade getätigte Änderungen kommen nicht direkt zur Ausführung, weil Java auf gespeicherte, veraltete Daten zurückgreift. Für die Inbetriebnahme ist es daher notwendig, die Speicherung von temporären Dateien zu deaktivieren, damit jederzeit der aktuelle Stand vom IP-Control bezogen wird. Einstellung für Visualisierung im Regelbetrieb Nach Abschluss von Inbetriebnahme, Parametrierung oder Änderungen an der Visualisierung sollte die Speicherung der temporären Dateien wieder aktiviert werden. Klicken Sie in Windows auf Start Einstellungen Systemsteuerung. Klicken Sie doppelt auf das Java-Symbol. Klicken Sie auf den Reiter Allgemein. Bild 9:Java Control Panel - Allgemein Klicken Sie im Feld Temporäre Internet Dateien auf Einstellungen (Bild 9). Best. Nr , Seite 12/203

13 Montage, Elektrischer Anschluss und Bedienung Bild 10: Einstellungen für temporäre Dateien Deaktivieren Sie die Checkbox bei Temporäre Dateien auf Computer belassen (Bild 10). Klicken Sie auf Dateien löschen Klicken Sie OK um zu bestätigen. Sie gelangen zurück zum Java Control Panel. Klicken Sie OK um das Java Control Panel zu verlassen. Damit die Einstellungen aktiv werden, muss nun im Anschluss der Browser neu gestartet werden. Best. Nr , Seite 13/203

14 Anwendung 3. Anwendung Für IP-Control benötigen Sie zur Konfiguration keine spezielle Software. Wenn Sie z. B. über einen PC mit IP-Control eine Verbindung herstellen, wird IP-Control alle nötigen Komponenten zur Vergabe der Anwendungsdaten einem Standard-Internetbrowser (vorausgesetzt Java Runtime Engine ab Version 1.7 ist installiert und lauffähig) zur Verfügung stellen. Sie können folgende interne Funktionen für Dienstleistungen konfigurieren. Interne Dienste Visualisierung Uhren Aufruf von Netzwerkkameras Logik KNXnet/IP Integrierter VPN-Server Datensammler Lichtszenen Störmeldung per Verzögerer Treppenhausautomat Hysterese Schwellwert Schalter RTR Job zur Regelung der Raumtemperatur Anlagenkopplung Synchronisation über NTP Zeitserver UDP-Sender xpl Schnittstelle UPnP zur Ansteuerung von Sonos Geräten (Multiroom Audiosteuerung) ekey Job (zur Einbindung von Fingerscannern) Wake On LAN EIS 15 Multiplexer Vergleicher http Requests Astrouhr Belegungsplan Modul zur nutzungsabhängigen Raumsteuerung (nur Best.-Nr ) Mathematik Modul Zähler Impulszähler (für S0-Schnittstelle; auch zur quantitativen Erfassung von KNX- Telegrammen oder IP-Control Betriebsstunden) Integrierer Handy Visualisierung IPCM (z. B. für iphone) CubeVision (neues Visualisierungstool) Anwendungen für die Automatisierung Uhren Logik Lichtszenen Verzögerer Treppenhausautomat Hysterese Schwellwertschalter Anlagenkopplung Best. Nr , Seite 14/203

15 Anwendung UDP-Sender xpl-schnittstelle Vergleicher Wake on LAN für die Überwachung Visualisierung Kommunikation Datensammler Netcam Handy-Visualisierung mit Statusrückmeldung Integrierter Bus-Monitor für Messungen Impulszähler (z. B. für Wechselstrommessungen via S0-Schnittstelle) 1-Wire Sensorik für das Fernschalten Visualisierung über Internet Visualisierung auf dem Handy/Smartphone für die Wartung Kommunikation Datensammler KNXnet/IP Best. Nr , Seite 15/203

16 Erste Schritte 4. Erste Schritte IP-Control ist mit einem Web-Server ausgestattet und beinhaltet eine Reihe von Java-Applets. Deren Dienste können Sie bei Aufruf über den Browser editieren und dauerhaft im IP-Control speichern. Rufen Sie einen Internetbrowser auf Ihrer z. B. PC-Plattform auf. Auf der Plattform muss Java Runtime Engine ab Version 1.7 (JAVA 7) installiert und lauffähig sein. Als Browser empfehlen wir eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Microsoft Internet Explorer, Netscape oder Google Chrome zu nutzen. Bitte beachten Sie, dass eine aktuelle Java Version installiert ist, sowie dass das Java Browser Plugin aktuell ist. Sollte Java noch nicht installiert sein, finden Sie unter eine aktuelle Version. Schreiben Sie (nach Inbetriebnahme des IP-Control) in die Adresszeile den URL: (Default-Einstellung), ansonsten die von Ihnen geänderte IP-Adresse des IP-Control. Es erscheint das Startfenster mit dem Hauptmenü. Von hier aus gelangen Sie zur Visualisierung, zum Editor und zum Konfigurationstool (System) des IP-Control. Bild 11: Startfenster WARNUNG! Bestehen besondere Anforderungen, Risiken für Personen oder Sachen zu vermindern (funktionale Sicherheit) müssen geeignete Zusatzmaßnahmen getroffen werden. Diese Maßnahmen müssen die notwendige Unabhängigkeit vom Betrieb des IP- Control haben und immer verfügbar sein. Maßnahmen zur Risikoverminderung können Sie z. B. den Tabellen Funktionale Sicherheit des Handbuch Gebäudesystemtechnik, Grundlagen vom ZVEH/ZVEI entnehmen. Best. Nr , Seite 16/203

17 Erste Schritte 4.1. Passwörter Der Zugriff auf den Visualisierungs-Editor und System ist durch Benutzername und Kennwort geschützt. Die Kennwörter können Sie über System editieren. Bei der Auslieferung gelten folgende Standard-Kennwörter: Bereich Benutzername Kennwort: Visualisierungs-Editor admin berker System admin berker Zum Ändern eines Kennwortes müssen Sie das neue Kennwort zweimal angeben. Wird kein Kennwort eingegeben, so entfällt die Abfrage. Best. Nr , Seite 17/203

18 Visualisierung 5. Visualisierung Bild 12: Startseite Visualisierung Mit dem Button Visualisierung wird die Auswahl der verfügbaren Visualisierungsschnittstellen erreicht. Zur Verfügung stehen die beiden Visualisierungsschnittstellen (externes Fenster und eingebettet) sowie die IP-Control Tablet Visualisierung und die IP-Control Mobil Visualisierung. Jede Visualisierungsschnittstelle kann über eine Benutzerverwaltung geschützt werden. Im Auslieferungszustand ist diese nicht aktiviert. Um das Auswahlfenster zu schliessen, klicken Sie erneut auf Visualisierung. Best. Nr , Seite 18/203

19 Visualisierung 5.1. Visualisierung Die Visualisierung kann in zwei verschiedenen Modi aufgerufen werden: Externes Fenster: Die Visualisierung wird in einem seperaten Fenster geöffnet. Eingebettet: Die Visualisierung wird im gerade geöffneten Browserfenster geöffnet. LEGENDE: Rot umrandet: Visu ToolBar Grün umrandet: Seitenindex Blau umrandet: Visualisierungsoberfläche Bild 13: Visualisierung im externen Fenster Mit der Visualisierung öffnen sich je nach Einstellung die Visu ToolBar und der Seitenindex (siehe Bild 14). Legende: Im linken Fensterbereich werden die Projektseiten angezeigt. Auf der Trennung zwischen Seitenindex und Visualisierung befinden sich kleine Pfeilsymbole, mit denen die jeweilige Ansicht ein- oder ausgeblendet werden kann. Ist der Seitenindex in den Projekteinstellungen des Editors deaktiviert, wird er in der Visualisierung nicht angezeigt. Visu ToolBar Die Visu ToolBar befindet sich oberhalb der Visualisierung. Sie vereinfacht die Navigation in der Visualisierung. Die ToolBar und ihre Funktionen werden in den Projektparametern im Visualisierungseditor konfiguriert. Seitenwechsel Projektwechsel Kioskmodus Navigation Bild 14: Visu ToolBar Neustart, Schließen Best. Nr , Seite 19/203

20 Visualisierung Die VisuTool Bar wird in das IP-Control Tablet Visualisierung nicht angezeigt! Sie ist nur für die Java Visualisierung vorgesehen. Navigation Die Navigation ermöglicht das Durchblättern der Projektseiten und über das Haussymbol den Sprung zurück auf die Startseite des Projektes. Kioskmodus Mit diesem Button kann der Kioskmodus auch während der Visualisierung aktiviert werden. Die Einstellungen von ToolBar und Seitenindex bleiben erhalten. Projektwechsel Sind mehrere Projekte angelegt, kann hier zwischen ihnen gewechselt werden. Seitenwechsel Alle Seiten des Projektes werden angezeigt. Der Wechsel kann entweder über die Pfeile oder über die Seitenübersicht erfolgen. Diese erscheint, wenn der Seitenname angeklickt wird. Benutzerwechsel Ist die Benutzerverwaltung für die Visualisierung aktiviert, kann ohne Neustart der Visualisierung zwischen den einzelnen Benutzern gewechselt werden. Alle Benutzernamen werden angezeigt, wenn der aktuell angemeldete Benutzer angeklickt wird. Restart/Exit (Neustart/Schließen) Diese Schaltfläche beendet die Visualisierung oder startet sie neu. Bei einem Neustart wird die Benutzeranmeldung gegebenenfalls wieder abgefragt Wichtige Hinweise BMX-Protokoll Für die Visualisierung wird der Port für das BMX-Protokoll benötigt. Sollte dieser, beispielsweise bei Zugriff über das Internet, nicht freigeschaltet sein (Port Weiterleitung), ist keine Bedienung oder Rückmeldung in der Visualisierung möglich. Standardmäßig hat der BMX-Port die Nummer Dies kann aber im Konfigurations Tool (System > Konfiguration > Erweiterte EIB (yabus) Einstellungen) geändert werden. Java Cache Ist der Java Cache aktiviert während die Visualisierung oder andere Teile des IP-Control konfiguriert werden, kann es vorkommen, dass die Visualisierung nach einiger Zeit nicht mehr korrekt angezeigt wird. Durch den Java Cache wird auf temporäre Dateien zurückgegriffen, die nicht mehr aktuell sind. Löschen Sie den Cache und starten den Browser neu. (siehe Java anpassen > Einstellungen zu temporären Internet Dateien ). Zeitstempel Ist die Uhrzeit des IP-Control nicht mehr korrekt, werden die aktuellen Telegramme und Zustände in der Zustandstabelle mit falschem Zeitstempel gespeichert. Dadurch hat die Visualisierung zur Auswertung der Telegramme falsche Referenzzeiten. Das führt zu fehlerhaften Statusanzeigen. Löschen Sie die Zustandstabelle und starten das IP-Control neu. (siehe Kapitel Datei unter IP-Control Editor ). Best. Nr , Seite 20/203

21 Visualisierung 5.3. IP-Control Tablet Visualisierung IP-Control Tablet Visualisierung bietet eine Visualisierungsmöglichkeit für Geräte, die keine Java Unterstützung bieten. IP-Control Tablet Visualisierung ist plattform-unabhängig und kann somit für Web-Pads (z. B. ipad), Mobiltelefone oder auch gewöhnliche PCs genutzt werden. Die IP-Control Tablet Visualisierung wird aus den gleichen Daten wie die Java Visualisierung generiert. Allerdings werden nicht alle Elemente und Funktionen aus der Java Visualisierung unterstützt. Vorraussetzungen Damit die IP-Control Tablet Visualisierung auf einem Client angezeigt wird, muss dieser Java Script unterstützen. Die erforderlichen Daten im IP-Control werden beim Speichern des Visualsierungsprojektes im Editor erstellt. Dazu wird abgefragt, zu welchem Projekt die IP- Control Tablet Visualisierung generiert werden soll. Die IP-Control Tablet Visualisierung und die Java Visualisierung nutzen die gleiche Benutzeranmeldung. Wichtige Hinweise Unterstützung der einzelnen Funktionen und Elemente Die unterstützten Funktionen und Elemente der IP-Control Tablet Visualisierung sind im Kapitel Editor übersichtlich in einer Tabelle dargestellt. Verbindungsaufbau/gleichzeitige Verbindung Die IP-Control Tablet Visualisierung ist eine serverlastige Anwendung. Im Gegensatz zu Java fragt dabei der Visualisierungsclient regelmäßig den aktuellen Status beim Server ab. Man spricht davon dass der Client pollt. Dieses Polling geht vor allem auf die Leistung des Servers, daher limitiert sich die Anzahl der gleichzeitigen Verbindung nach der Höhe des sonstigen Ressourcen-Verbrauchs. Hardwarebeschleunigung Nutzen / CSS 3 Animationen Der Browser Mobile Safari auf Apple Geräten wie dem ipad und dem iphone nutzt für einfache Animation keine Hardwarebeschleunigung. Daher kann es insbesondere bei den Slide Effekten zu einer ruckelnden Darstellung kommen. Um dies zu umgehen, unterstützt die IP-Control Tablet Visualisierung CSS 3 Transformationen. Damit werden Animationen flüssiger dargestellt, da in diesem Falle auf die Hardwarebeschleunigung zurückgegriffen wird. Die Aktivierung erfolgt automatisch, sobald die IP-Control Tablet Visualisierung einen entsprechenden Browser erkennt. Die Anwendung von CSS 3 kann allerdings bei einigen anderen Endgeräten bzw. Browsern dazu führen, dass die Bedienung nicht optimal abläuft. Um CSS 3 in diesem Fall zu deaktivieren steht ein Kontextmenü (Bild 15) zur Verfügung, das während der ersten 10 Sekunden unten rechts in der Visualisierung angezeigt wird. In diesem Menü kann auch der Logout aus der Visualisierung veranlasst werden. Bild 15: IP-Control Tablet Visualisierung - Kontextmenü Best. Nr , Seite 21/203

22 Visualisierung 5.4. IP-Control Mobile Das IP-Control Mobile ist eine weitere Visualisierung, die ohne Java Unterstützung auskommt. Deren Aufbau ist bewusst einfach und übersichtlich gestaltet, um den kleinen Displays mobiler Endgeräte Rechnung zu tragen. Aufruf Bild 16: IP-Control Mobile im iphone Das IP-Control Mobile kann im Browser auch direkt aufgerufen werden. Die URL lautet: des IP-Control>/web/ipcm Authentifizierung Die Benutzer-Authentifizierung für das IP-Control Mobile wird im KonfigurationsTool eingestellt ( System > Benutzer administration ). Weitere Informationen sind dem Kapitel IP-Control Mobile zu entnehmen. Gleichzeitige Verbindungen Die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen richtet sich nach der Auslegung der Anlage und den weiteren Aufgaben des IP-Control. Best. Nr , Seite 22/203

23 6. Editoren Bild 17: IP-Control - Startseite Editor Mit dem Editor wird das IP-Control programmiert und die Visualisierung erstellt. Er unterteilt sich in 3 verschiedene Editoren: Visualisierungs-Editor Mit diesem Editor wird die Visualisierung für Java und IP-Control Tablet angelegt. Sie besteht mindestens aus einem Projekt und einer Seite und kann über eine Benutzerverwaltung geschützt werden. Beim Speichern werden sowohl die Daten für die Java als auch für die IP- Control Tablet Visualisierung erstellt (optional). Job-Editor Im Job-Editor sind die Dienste konfigurierbar, die das IP-Control ausführen soll. Eine Übersicht der einzelnen Jobtypen finden Sie im entsprechenden Abschnitt. IP-Control Mobile Hier werden die Seiten für die Visualisierung IP-Control Mobile konfiguriert. IP-Control Mobile funktioniert mit allen gängigen Handy-Modellen, PDAs mit mobile Java (J2ME). Es können verschiedene EIS-Datentypen und Kamerabilder eingebunden werden. Best. Nr , Seite 23/203

24 6.1. Was Sie wissen sollten, bevor Sie loslegen Gruppenadressen - virtuelle und reale Das IP-Control bietet einen virtuellen Adressraum. Er reicht von 16/0/0 bis 31/7/255. Diese Adressen werden nicht auf den Bus gesendet. Sie sorgen dafür, Jobs untereinander oder Visualisierungselemente mit Jobs zu verknüpfen und umgekehrt. Auf diese Weise wird realer Adressraum eingespart, aber auch das Verhalten des IP-Control verändert sich: Werden für einen Job reale Gruppenadressen verwendet, obwohl dazu kein realer KNX/EIB Teilnehmer existiert, können erhebliche Verzögerungen im Programmablauf auftreten. Das KNX-Bussystem ist so ausgelegt, dass es auf jedes Telegramm ein ACK also Acknowledge erwartet. Geschieht dies nicht, so werden die entsprechenden Telegramme mehrmals wiederholt. Bei einem sehr telegramm-aufwändigen Job wie dem SB-Control kann das zu erheblichen Verzögerungen bei der Verarbeitung der Telegramme führen. Dies kann durch virtuelle Gruppenadressen dort, wo keine realen Busteilnehmer existieren, reduziert werden. Kommunikationsobjekte Das IP-Control bildet die Struktur der Kommunikationsobjekte des KNX/EIB nach. Das heißt, jedem Objekt können bis zu 5 Gruppenadressen zugeordnet werden. So kann die Vergabe einer Gruppenadresse eines z. B. Aktorkanals direkt nachgebildet werden. Damit ist IP-Control über den tatsächlichen Zustand des Aktors (nicht Gruppenadresse) jederzeit informiert und ein aufwändiges Arbeiten mit Rückmeldungen kann unterbleiben. Diese Vorgehensweise vereinfacht die Erstellung von logischen Verknüpfungen, da jedem Eingangsobjekt der Gatter bis zu 5 Gruppenadressen zugeordnet werden können. Im ESF-Dialog können in diesem Fall alle fünf Gruppenadressen zugeordnet werden. Dabei werden sie automatisch in der korrekten Syntax in das ausgewählte Objektfeld eingetragen. Bei Ausgängen ist es hingegen nur möglich, eine Adresse einzutragen. Generelle Syntax Nach der ersten Gruppenadresse sind die weiteren Adressen in eine Klammer zu setzen und durch Komma zu trennen. Beispiel: 2/12(2/13,2/14,2/15,2/16) Das Editor-Fenster wird beim ersten Start mit dem Visualisierungs-Editor geladen. Der Wechsel zwischen den Editoren findet innerhalb dieses Fensters statt. Grundsätzliche Einstellungen werden in der Menüleiste des Editor-Fensters vorgenommen. Best. Nr , Seite 24/203

Bild 1: Geräteübersicht

Bild 1: Geräteübersicht Best.-Nr.: 7571 00 04, 7571 00 36 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Dabei sind die geltenden Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

KNX Produktdokumentation. IP-Control REG. Stand der Dokumentation: 21.01.2013. Best. Nr. 7571 00 04, 7571 00 36 Seite 1/178

KNX Produktdokumentation. IP-Control REG. Stand der Dokumentation: 21.01.2013. Best. Nr. 7571 00 04, 7571 00 36 Seite 1/178 KNX Produktdokumentation IP-Control REG Stand der Dokumentation: 21.01.2013 Best. Nr. 7571 00 04, 7571 00 36 Seite 1/178 Inhalt 1. Produktdefinition... 4 1.1. Produktkatalog... 4 1.2. Anwendungszweck...

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

b.a.b technologie gmbh eibport v3.0 Präsentation

b.a.b technologie gmbh eibport v3.0 Präsentation v3.0 Präsentation jannis alexiou 07.12.2011 v3.0 Abbildung zeigt EnOcean Modell 2 . Ausstattungsvarianten Produktname LAN v3.0 Varianten a. EIB/KNX 10104 LAN 10504 LAN/EnOcean b. Powernet KNX 11104 LAN

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

EIBPORT INBETRIEBNAHME MIT DEM BROWSER / JAVA EINSTELLUNGEN / VORBEREITUNGEN AM CLIENT PC

EIBPORT INBETRIEBNAHME MIT DEM BROWSER / JAVA EINSTELLUNGEN / VORBEREITUNGEN AM CLIENT PC EIBPORT INBETRIEBNAHME MIT DEM BROWSER / JAVA EINSTELLUNGEN / VORBEREITUNGEN AM CLIENT PC Falls Sie zur Konfiguration des EIBPORT nicht BAB STARTER sondern den Browser benutzen wollen, und dieser die Ausführung

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

eibport Dokumentation

eibport Dokumentation b.a.b-technologie gmbh eibport Dokumentation Version 3.0 Typ LAN / LAN PL / EnOcean Artikel Nr.: 10104; 11104, 10504, 11504,10304, 13304, 11304, 13104, 11504 Anleitungsversion VI Stand 11/2012 Datum: 28.

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Application Note MiniRouter: IPsec-Konfiguration und -Zugriff

Application Note MiniRouter: IPsec-Konfiguration und -Zugriff Application Note MiniRouter: IPsec-Konfiguration und -Zugriff Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration für den Aufbau einer IPsec-Verbindung von einem PC mit Windows XP Betriebssystem und dem 1. Ethernet-Port

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr