Konstruktion 1 Übungsaufgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konstruktion 1 Übungsaufgaben"

Transkript

1 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 1 von 30 Konstruktion 1 Übungsaufgaben für Studierende der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Wichtige Hinweise: Es besteht Anwesenheitspflicht bei den Konstruktionsübungen. Begründete Ausnahmen sind mit den Übungsleitern zu regeln. Zu allen Übungen ist neben den Zeichenwerkzeugen das Skript_02 "Anleitungen zum Freihandzeichnen" und das Skript_03 "TZ-Grundlagen" mitzubringen! Auch das INA-Büchlein (soweit verfügbar) ist zum Nachschlagen sehr nützlich. Zeichenpapier wird bereit gestellt. Die Ausarbeitungen werden vorzugsweise während der angegebenen Übungstermine durchgeführt. Werden diese nicht vollständig und/oder erfolgreich zu Ende gebracht, ist der nicht bearbeitete Teil als Hausaufgabe bis zur darauf folgenden Konstruktionsübung zu erledigen. Zur Beurteilung sind die Zeichnungen zum Semesterende in einer bereit gestellten Sammelmappe (Inhaltsverzeichnis siehe Anlage) abzugeben. Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Bestandteil des gesamten Leistungsnachweises im Fach Konstruktion 1.

2 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 2 von 30 Übung 1 Freihandzeichnen Lange Geraden zeichnen (siehe Skript Kon1_02!!) Linien durch zwei Punkte zeichnen Rechtecke und Quadrate zeichnen Parallelogramme zeichnen Strecken halbieren Strecken dritteln und 40:60 %-Teilung Spiralen zeichnen (Vorübung zu 8) Kleine Kreise (Durchmesser bis ca. 20 mm) zeichnen Mittlere Kreise (Durchmesser bis ca. 60 mm) zeichnen Mittlere Ellipsen konstruieren Größere Ellipse konstruieren... 5 Übung 2 Zeichen- und Bemaßungsübungen, 3-Tafelbild Abzeichnen von einer Vorlage Normalprojektion Wie sieht dieser Gegenstand aus?... 6 Übung 3 Axonometrische und Normalprojektion Axonometrische Darstellung Zeichnen Sie einen Hammer in beliebiger Projektion, d.h. Ansicht Tafelbild eines zylindrischen Frästeils... 7 Übung 4 3-Tafel Projektion und räumliches Vorstellen Training des räumlichen Vorstellungsvermögens (Teil 1) Schnittlinienverläufe Tafelbild, Bemaßungsübung Fehlerdiskussion Übung 5 Zeichnen und Zeichnung lesen, Grundstrukturen erkennen Freihandskizze: Farbstifte Zeichnung lesen Fertigungszeichnung, Vollschnitt Aus dem Gedächtnis reproduzieren (1) Übung 6 Räumliches Vorstellungsvermögen, Zeichnungslesen Gemeinsame Durchsicht u. Besprechung der Schanierzeichnungen (Übung 5) Training des räumlichen Vorstellungsvermögens (Teil 2) Zeichnungslesen (Gesamtzeichnung, Gruppenzeichnung) Übung 7 Modellaufnahme und Anschauungsmuster Übung 8 Besprechung bisheriger Aufgaben & Vorbesprechung Kugelbahn Durchsicht der bisherigen Übungs- und Hausaufgaben... 15

3 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 3 von Kugelbahn (Vorbesprechung der Aufgabe siehe Zeichnungen im Anhang) Aus dem Gedächtnis reproduzieren (2) Übung 9 Skizzieren, Zeichnungslesen, Schraubenverbindung Freihandzeichnung Fahrrad-Luftpumpe Besprechung der nachfolgenden Zeichnung ( Grundplatte ) Darstellung von Schraubenverbindungen Übung 10 Abgabe der Modellzeichnung, Zeichnungslesen Durchsicht und Besprechung vorheriger Übungsaufgaben Abgabe der Modellzeichnungen (vorher: gegenseitige Durchsicht und Korrektur) Besprechung der nachfolgenden Zeichnung Übung 11 Kugelbahn, Fertigungszeichnung Detaillierte Besprechung der Kugelbahn Freihandzeichnung PKW-Anhänger oder alternativ Overheadprojektor Hausaufgabe bis zur nächsten Übung (12) Übung 12 Zeichnungslesen, Toleranzen u. Passungen Gegenseitige Durchsicht und anschließend Abgabe der Hausaufgabe Lager Besprechung der nachfolgenden Zeichnung Toleranzen / Passungen Aus dem Gedächtnis reproduzieren (3) Übung 13 Schnittlinien Rückgabe der Modellzeichnungen und Kurzbesprechung der Hausaufgabe Lager Schnittlinien: Die durch ebene Schnitte veränderten Bauteile sind darzustellen Anhang

4 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 4 von 30 Übung 1 Freihandzeichnen Siehe hierzu Vorlesungsskript 2 Anleitung und Übungen zum Freihandzeichnen oder, besser noch, das Buch von Ulrich Viehbahn, Technisches Freihandzeichnen, Springerverlag! Halten Sie sich möglichst an die dort geschilderten Vorgehensweisen!! Das Skizzenpapier (A3 und A4 Kopierpapier) wird von der Hochschule gestellt. Zeichenmaterial (Bleistift: z.b. Feinminenstift 0,7 Härtegrad HB oder H; Schwarzer Filzstift: mittel, Radiergummi (Verwendung nur in äußersten Notfällen mit Zustimmung des Dozenten!), zwei Farbstifte, Lineal und Zeichendreieck 30 /60 (nur als Kontrollinstrumente!) und das Unterrichtsmaterial (Skripte, Literatur (Labisch-Weber) und Nachschlagewerk für Normteile (z.b. das INA-Büchlein)) sind von den Studierenden mitzubringen. Im Folgenden sind einige Grundübungen vorgeschlagen, um die persönliche Zeichenfertigkeit zu überprüfen bzw. zu verbessern. Der Bedarf an diesen Übungen ist naturgemäß individuell sehr unterschiedlich! 1. Lange Geraden zeichnen (siehe Skript Kon1_02!!) Ziehen Sie auf etwas gedrehtem Papier (DIN A3) lange Geraden. Die Geraden müssen nicht parallel sein. Ein Verzittern ist unproblematisch! Abstand der Linien untereinander ca. 40 mm. Sobald der Verlauf einer Linie krumm wird, fangen Sie eine neue an. Bestimmen und notieren Sie die Geradheit Ihrer Linien. 2. Linien durch zwei Punkte zeichnen Zeichnen Sie auf einem Papier DIN A4 oder A3 quer oben und unten in unregelmäßigen Abständen (ca. 20 bis 30 mm) deutlich (d.h. dünn und schwarz) Kreuze (ca.10 mm). Verbinden Sie immer zwei Kreuze durch eine gerade Linie. Arbeiten Sie von links nach rechts fortschreitend. Wenn Sie merken, dass Sie das Ziel verfehlen, versuchen Sie nicht, die Linie hinzubiegen - es wäre keine Gerade mehr! Messen und notieren Sie die Geradheit der Linie und die Abweichung vom Zielkreuz. 3. Rechtecke und Quadrate zeichnen Es sind Rechtecke und Quadrate (leicht gegeneinander geneigt) mit unterschiedlichen Proportionen (Kantenlänge von 20 bis 120 mm) zu zeichnen. In jedes Rechteck sind auch die Diagonalen einzuzeichnen. 4. Parallelogramme zeichnen Wiederholen Sie die obige Übung mit einigen Parallelogrammen. 5. Strecken halbieren Zeichnen Sie unregelmäßig verteilte Strecken mit Längen von mm. Halbieren Sie die Strecken nach Augenmaß. Die zu halbierende Strecke sollte quer (,,horizontal") vor Ihnen liegen. Messen Sie jedes Mal die beiden Hälften nach und notieren Sie die Werte.

5 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 5 von Strecken dritteln und 40:60 %-Teilung Zeichnen Sie leicht gegeneinander geneigte Strecken mit einer Länge von 60 bis 180 mm. Dritteln Sie die Seiten mit dem im Skript beschriebenen Verfahren und kontrollieren Ihr Ergebnis. Teilen Sie einige Strecken auch im Verhältnis 40:60% (40% 5/12) als Vorübung zum Zeichnen größerer Ellipsen (Übung 11). Das Maß 5/12 kann bei kleineren Strecken abgeschätzt und bei größeren (durch Streckenhalbierung und -drittelung) "konstruiert" werden! 7. Spiralen zeichnen (Vorübung zu 8) Zeichnen Sie mehrere Spiralen, von innen beginnend, bis sie einen Durchmesser von ca. 25 mm aufweisen. Der Abstand der einzelnen Windungen sollte gleichmäßig sein (ca. 3 mm). Achten Sie stets auf die Einhaltung der Kreisform. Zügig und gleichmäßig zeichnen! 8. Kleine Kreise (Durchmesser bis ca. 20 mm) zeichnen Zeichnen Sie mehrere Kreise, zügig ohne abzusetzen. 9. Mittlere Kreise (Durchmesser bis ca. 60 mm) zeichnen Zeichnen Sie mehrere Kreise mit mm Durchmesser in dem Sie zuerst saubere Quadrate zeichnen (dünne Hilfslinien), die Seiten halbieren (immer von außen Blatt drehen!) und anschließend die Kreise einzeichnen. Tangentenfunktion der Quadratseiten nutzen! 10. Mittlere Ellipsen konstruieren Zeichnen Sie mehrere Ellipsen mit mm großen Halbachsen. Anstelle der Quadrate (vorherige Übung) sind Parallelogramme zu zeichnen. Die Teilung der vier Parallelogrammseiten erfolgt immer von außen (Blatt drehen!!) siehe Skript! Tangentenfunktion der Parallelogrammseiten nutzen! 11. Größere Ellipse konstruieren Zeichnen Sie eine Ellipse mit einer etwa 120 mm großen Halbachse nach der 5/12- bzw. 40%- Methode. Die Teilung der vier Parallelogrammseiten erfolgt immer von außen (Blatt drehen!!) siehe Skript!

6 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 6 von 30 Übung 2 Zeichen- und Bemaßungsübungen, 3-Tafelbild 1. Abzeichnen von einer Vorlage Fertigen Sie eine saubere Freihandzeichnung (Kopie) des abgebildeten Bauteils in natürlichem Maßstab an. Achten Sie auch auf Details wie Einhaltung der Normschrift, Linienstärken, Maßpfeile, Bemaßungsregeln, etc. Es ist nicht wichtig die genauen Abmessungen einzuhalten, sondern die Proportionen möglichst einzuhalten! Benennen Sie die in der Zeichnung verwenden Linienarten! 2. Normalprojektion Die Summe von Vorder- und Rückseite eines Würfels beträgt immer 7. Ordnen Sie die sechs Ansichten eines Würfels normgerecht (Projektionsmethode 1) auf einem A4 Zeichenpapier an (saubere Skizze genügt). Vorderansicht ist die Würfelseite mit der Augenzahl Wie sieht dieser Gegenstand aus? a) Sie sehen die Seitenansicht (nach Projektionsmethode 1 von links) eines Gegenstandes. Es gibt viele Interpretationsmöglichkeiten. Skizzieren Sie auf einem A4 Papier mindestens drei unterschiedliche perspektivische Darstellungen, wie dieser Gegenstand aussehen könnte. b) Anschließend wird Ihnen zusätzlich die Draufsicht vorgestellt. Welches Bild ergibt sich jetzt für diesen Gegenstand? Zeichnen Sie die Vorderansicht! c) Versuchen Sie dieses Objekt (Höhe ca. 150 mm) auf einem DIN A4 Blatt räumlich darzustellen. Ansicht etwa 30 von rechts und 30 von oben.

7 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 7 von 30 Übung 3 Axonometrische und Normalprojektion 1. Axonometrische Darstellung Zeichnen Sie das im Bild rechts dargestellte Bauteil in natürlichem Maßstab in isometrischer Projektion. Sie können sich auch das isometrische Raster (Anhang im Skript 03_TZ-Grundlagen) kopieren und als Zeichenhilfe benutzen. Tragen Sie anschließend die Hauptabmessungen ("Hüllmaße") perspektivisch korrekt ein. Wie man es richtig macht: Siehe Skript 02 Freihandzeichnen! 2. Zeichnen Sie einen Hammer in beliebiger Projektion, d.h. Ansicht Tafelbild eines zylindrischen Frästeils Von dem dargestellten Bauteil ist eine Fertigungszeichnung im natürlichen Maßstab zu erstellen. Es sind drei Ansichten zu zeichnen (3-Tafelbild). Die Gesamthöhe beträgt etwa 150 mm. Alle anderen Maße sind abzuschätzen. Beantworten Sie auch die folgenden Fragen: a) Um welche axonometrische Projektion handelt es sich bei dem perspektivisch dargestellten Bild und weshalb wurde diese gewählt? b) Könnte man auf eine der drei Ansichten verzichten?

8 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 8 von 30 Übung 4 3-Tafel Projektion und räumliches Vorstellen 1. Training des räumlichen Vorstellungsvermögens (Teil 1) (a) Welche Ansichten gehören zusammen? Vorderansicht blau/fett: Hausaufgabe! Draufsicht Seitenansicht Quelle: Hoischen Technisches Zeichnen (b) Perspektivische Darstellung von Bauteil 2 (c) Perspektivische Darstellung von Bauteil 10 (d) Von Bauteil 5 ist eine saubere axonometrische Darstellung (ohne Raster) anzufertigen.

9 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 9 von Schnittlinienverläufe Nebenstehend ist ein Lagerdeckel mit verschiedenen Schnittlinien gezeichnet. a) Welche Schnittbilder gehören zu welchen Schnitten? b) Welcher Schnitt ist nicht abgebildet? c) Weshalb ist die Lage der Schnittbilder nicht normgerecht? 3. 3-Tafelbild, Bemaßungsübung Von dem dargestellten Bauteil ( Führung ) ist eine Fertigungszeichnung im Maßstab 2:1 zu erstellen. Es sind drei Ansichten zu zeichnen (3-Tafelbild). Die hier gezeigte Bemaßung ist keinesfalls vorbildlich : Machen Sie es besser! Achten Sie auch auf Details wie Einhaltung der Normschrift, Linienstärken, Pfeile, Bemaßungsregeln, etc.!! Übrigens: Könnte man auf eine der drei Ansichten verzichten?

10 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 10 von Fehlerdiskussion In den folgenden Bildern sind "schlechte Zeichnungen" abgebildet. Kennzeichnen Sie mit Farbstift die bedeutsamsten Fehler (Sie können auch mit Ihrem Banknachbarn darüber diskutieren).

11 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 11 von 30 Übung 5 Zeichnen und Zeichnung lesen, Grundstrukturen erkennen 1. Freihandskizze: Farbstifte Zeichnen Sie vier (kreuz und quer) übereinander liegende runde, gespitzte Bleistifte auf einem DIN A4 Papier (quer). Stellen Sie auch die Vorder- und Seitenkante der Unterlage dar (z.b. Tischkante). Zeichnen Sie die Stifte nicht zu klein, d.h. übertreiben Sie etwas beim Durchmesser! 2. Zeichnung lesen Das nachfolgende Bild zeigt eine (etwas vereinfachte) Fertigungszeichnung eines Gabelkopfes. Besprechen Sie die Zeichnung mit Ihrem Nachbarn / Ihrer Nachbarin. Stellen Sie Fragen, wenn Unklarheiten bestehen! Wenn man die Zeichnung betrachtet fallen auch einige Ungereimtheiten auf welche?

12 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 12 von Fertigungszeichnung, Vollschnitt Von dem abgebildeten Scharnier ist eine Fertigungszeichnung DIN A4 als saubere Technische Zeichnung im Maßstab 1:1 anzufertigen. Die Abmessungen können dem Raumbild entnommen werden. Der Abstand zwischen zwei Teilstrichen beträgt 5 mm. Der Durchmesser der Bohrungen beträgt 10 mm und 15 mm. Stellen Sie die Vorderansicht im Vollschnitt dar. Bemaßen Sie vorzugsweise fertigungsgerecht, jedoch an den Stellen funktionsgerecht, wo es sinnvoll und erforderlich ist! Radieren ist nicht zulässig! D.h. alle Hilfslinien sind so dünn wie möglich zu zeichnen. Erst zum Schluss werden die sichtbaren Kanten hervorgehoben (dicker Bleistiftstrich). 4. Aus dem Gedächtnis reproduzieren (1) Es wird ein Gegenstand an die Leinwand projiziert. Versuchen Sie, sich den dargestellten Gegenstand innerhalb von 1 Minute einzuprägen. Es ist wichtig, ihn als Summe von geometrischen Grundkörpern zu begreifen, d.h. seinen Aufbau im Großen und Ganzen zu erfassen (siehe hierzu auch systematisches Modellieren in der Anlage) Anschließend zeichnen Sie diesen Gegenstand mit dünnen Entwurfslinien (radieren ist nicht zulässig!) aus dem Gedächtnis, und zwar nur die groben Umrisse, d.h. die Hauptelemente mit möglichst korrekten Proportionen. Der Gegenstand wird nach ca. 10 Minuten nochmals für ca. ½ Minute gezeigt. Diesmal konzentrieren Sie sich ca. auf einzelne Details und vervollständigen Ihre Zeichnung.

13 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 13 von 30 Übung 6 Räumliches Vorstellungsvermögen, Zeichnungslesen 1. Gemeinsame Durchsicht u. Besprechung der Schanierzeichnungen (Übung 5) 2. Training des räumlichen Vorstellungsvermögens (Teil 2) (a) Welche Ansichten gehören zusammen? Vorderansicht blau/fett: Hausaufgabe! Draufsicht Seitenansicht (b) Es sind (mindestens) 5 Körper in isometrischer Darstellung sauber und möglichst in den richtigen Proportionen zu skizzieren. Isometrieraster dürfen verwendet werden. Quelle: Hoischen Technisches Zeichnen

14 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 14 von Zeichnungslesen (Gesamtzeichnung, Gruppenzeichnung) Aufgaben: a) Die Bezeichnung der Baugruppe ist in die Zeichnung einzutragen. b) Die gekennzeichneten Bauteile (Positionsnummern) sind zu benennen und deren Funktion stichpunktartig zu beschreiben (Teileliste unten verwenden). c) Alle stillstehenden Maschinenteile sind farblich hervorzuheben. d) Alle Verschleißteile sind farblich zu markieren. Pos. Bezeichnung Funktion/Aufgabe

15 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 15 von 30 Übung 7 Modellaufnahme und Anschauungsmuster Jeder Studierende erhält als Modell ein Werkstück und Messwerkzeuge (Messschieber, Winkelmesser, Gewindelehre,...) Alle fertigungsrelevanten Maße sind innerhalb von ca. 20 Minuten aufzunehmen. Anschließend ist das Werkstück zurückzugeben. Die Werkstücke sind in Normalprojektion zu zeichnen und fertigungsgerecht, mit zusätzlichen Angaben zu Oberflächengüte, Kantenzustand und Allgemeintoleranzen zu bemaßen (treffen Sie realistische Annahmen). Funktionselemente sind, davon abweichend, funktionsgerecht zu bemaßen! Das Werkstück ist darüber hinaus in axonometrischer Parallelprojektion darzustellen (iso- oder dimetrisch) und mit den Hauptabmessungen zu versehen (wie man es richtig macht: siehe Skript 02 Freihandzeichnen). Die Abgabe erfolgt im Rahmen der Übung 10. Übung 8 Besprechung bisheriger Aufgaben & Vorbesprechung Kugelbahn 1. Durchsicht der bisherigen Übungs- und Hausaufgaben Zeichnung & Bemaßung Frästeil [Übung 4, Aufgabe3] Aufgaben zum räumlichen Vorstellen [Übung 6, Aufgabe 2] Zeichnungslesen [Übung 6, Aufgabe 3] Besprechung der Aufgabe Scharnier [Übung 5, Aufgabe3] 2. Kugelbahn (Vorbesprechung der Aufgabe siehe Zeichnungen im Anhang) Aufgabe ist es, die genaue Funktion der Kugelbahn herauszufinden, sowie den Zusammenbau und die Verwendung / Funktion der Einzelteile zu erklären. 3. Aus dem Gedächtnis reproduzieren (2) (Siehe hierzu auch systematisches Modellieren in der Anlage) Übung 9 Skizzieren, Zeichnungslesen, Schraubenverbindung 1. Freihandzeichnung Fahrrad-Luftpumpe Die Skizze ist innerhalb von 15 Minuten anzufertigen. 2. Besprechung der nachfolgenden Zeichnung ( Grundplatte )

16 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 16 von 30

17 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 17 von Darstellung von Schraubenverbindungen In die nachfolgenden Skizzen sind Schraubenverbindungen (ca. M16) als saubere Freihandzeichnungen (Maßstab 1:1) einzutragen. Die ungefähren Schraubenabmessungen sind im Skript 05 unter dem Kapitel Wichtige Proportionen von Sechskant- u: Zylinderschrauben" nachzulesen; exakte Abmessungen siehe Literatur z.b. Hoischen, Decker, Tabellenbuch für Metalltechnik etc. Flanschverbindung Durchsteck-Schraubverbindung mittels Sechskantschrauben DIN EN und Sechskantmuttern DIN EN Deckelverschraubung Einziehschraubverbindung mittels Zylinderschrauben (in abgesetzter Bohrung versenkt!) mit Innensechskant DIN 912 und Gewindegrundloch (Gewindesackloch!). Übung 10 Abgabe der Modellzeichnung, Zeichnungslesen 1. Durchsicht und Besprechung vorheriger Übungsaufgaben 2. Abgabe der Modellzeichnungen (vorher: gegenseitige Durchsicht und Korrektur) Austausch und Besprechung der Modellzeichnungen mit einer Kommilitonin / einem Kommilitonen (spätestens jetzt!) und gegenseitige Korrektur; anschließend Abgabe der Zeichnungen. 3. Besprechung der nachfolgenden Zeichnung

18 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 18 von 30

19 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 19 von 30 a) Die Bezeichnung des Bauteils ist in die Zeichnung einzutragen. b) Der Kraftfluss durch die Maschine ist darzustellen. c) Die gekennzeichneten Baugruppen (Positionsnummern) sind zu benennen und deren Funktion stichpunktartig zu beschreiben: Pos. Bezeichnung Funktion/Aufgabe V07

20 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 20 von 30 Übung 11 Kugelbahn, Fertigungszeichnung 1. Detaillierte Besprechung der Kugelbahn 2. Freihandzeichnung PKW-Anhänger oder alternativ Overheadprojektor 3. Hausaufgabe bis zur nächsten Übung (12) Von dem dargestellten Lager ist im Maßstab 1:1 eine Fertigungszeichnung anzufertigen. Die Abmessungen können dem Raumbild entnommen werden. Der Abstand zwischen zwei Raster-Teilstrichen beträgt 5 mm. Achten Sie auf funktions- und fertigungsgerechte Bemaßung! Ergänzen Sie Ihre Zeichnung (sinnvoll) an beliebigen Stellen mit 3 Rauheitsangaben, 2 Angaben zum Kantenzustand und 3 Maßtoleranzen. Die Bohrung soll mit einer 45 Fase versehen werden. Die später in das Lager eingefügte Achse sollte parallel zur rot (dick) gekennzeichneten Kante verlaufen. Die vordere Ebene soll parallel sein zur rückseitigen Ebene. (Toleranzwerte kleiner als ISO 2768-K, aber größer als ISO 2768-H). Übung 12 Zeichnungslesen, Toleranzen u. Passungen 1. Gegenseitige Durchsicht und anschließend Abgabe der Hausaufgabe Lager 2. Besprechung der nachfolgenden Zeichnung 3. Toleranzen / Passungen Um welche Passungsarten handelt es sich? Geben Sie alle Abmaße, Höchst- und Mindestmaße sowie die Passtoleranzen an! 80 H7 / n6 Übergangspassung 125 R8 / h7 Übermaßpassung 60 F8 / j7 Spielpassung 4. Aus dem Gedächtnis reproduzieren (3) (siehe hierzu auch systematisches Modellieren in der Anlage) V10

21 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 21 von 30 V10

22 TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 22 von 30 Aufgaben: a) Verwendungszweck und Wirkprinzip der Maschine ist zu erläutern. b) Die Bezeichnung der Maschine ist in die Zeichnung einzutragen. c) Die Richtung des Fördermediums ist einzutragen. d) Die Schmierölzirkulation ist zu skizzieren. e) Die gekennzeichneten Baugruppen (Positionsnummern) sind zu benennen und deren Funktion stichpunktartig zu beschreiben: Pos. Bezeichnung Funktion/Aufgabe V10

23 23TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 23 von 30 Übung 13 Schnittlinien 1. Rückgabe der Modellzeichnungen und Kurzbesprechung der Hausaufgabe Lager 2. Schnittlinien: Die durch ebene Schnitte veränderten Bauteile sind darzustellen. Schnittflächen und Schnittlinien sind farbig hervorzuheben.

24 24TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen Seite 24 von 30

25 25TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen (Anhang) Seite 25 von 30 Anlagen Systematisches Modellieren: Aufbau perspektivischer, proportionsgerechter Skizzen Beispiel 1: Beispiel 2: Kegel- und Zylinderschnitte a b g c h d e f Kegelschnitte: (a) Punkt, (b) Kreis (c) Ellipse, (d) Dreieck, (e) Parabel, (f) Hyperbel i Zylinderschnitte: (g) Kreis, (h) Ellipse, (i) Rechteck Kugelbahn (nachfolgende Zeichnungen)

26 26TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen (Anhang) Seite 26 von 30

27 27TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen (Anhang) Seite 27 von 30

28 28TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen (Anhang) Seite 28 von 30

29 29TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen (Anhang) Seite 29 von 30

30 30TZ/Wi1 Konstruktion 1 - Übungen (Anhang) Seite 30 von 30

3 Ansichten, Schnittdarstellungen, Gewinde, Oberflächenangaben, Lesen und Verstehen von Zeichnungen... 63

3 Ansichten, Schnittdarstellungen, Gewinde, Oberflächenangaben, Lesen und Verstehen von Zeichnungen... 63 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung........................................... 9 1.1 Bedeutung der technischen Zeichnungen und der Zeichnungsnormen.... 9 1.2 Zeichengeräte für das manuelle Zeichnen.......................

Mehr

Technisches Zeichnen. Cornelsen. Grundlagen, Normen, Beispiele, Darstellende Geometrie

Technisches Zeichnen. Cornelsen. Grundlagen, Normen, Beispiele, Darstellende Geometrie Technisches Zeichnen Grundlagen, Normen, Beispiele, Darstellende Geometrie Lehr-, Übungs- und Nachschlagewerk für Schule, Fortbildung, Studium und Praxis, mit mehr als 100 Tabellen und weit über 1.000

Mehr

18.7 Übungen Übungen 341

18.7 Übungen Übungen 341 18.7 Übungen 341 18.7 Übungen 18.1 Skizzieren Sie die dargestellten Körper (freihand) in Vorder-, Seiten- und Draufsicht. Wenn Sie Schwierigkeiten mit der räumlichen Vorstellung haben, bauen Sie die Körper

Mehr

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11 Ableitung einer Einzelteilzeichnung mit CATIA P2 V5 R11 Inhaltsverzeichnis 1. Einrichten der Zeichnung...1 2. Erstellen der Ansichten...3 3. Bemaßung der Zeichnung...6 3.1 Durchmesserbemaßung...6 3.2 Radienbemaßung...8

Mehr

Technisches Zeichnen Grundlagen

Technisches Zeichnen Grundlagen Inhaltsverzeichnis: 1.1 Allgemeines zu Technischen Zeichnungen 1.2 Zeichnungsbegriffe 1.3 Zeichentechnische Grundlagen 1.3.1 Papierendformate 1.3.2 Maßstäbe 1.3.3 Schriftfeld 1.3.4 Linienarten 1.3.5 Ausführung

Mehr

Obarllachngaban. bwm und Vantdmi von Zeichnungen... 61. 3 Ansichten. Schnitidantdlungen. Gewinde. ... 1 Einfiihrung... 9

Obarllachngaban. bwm und Vantdmi von Zeichnungen... 61. 3 Ansichten. Schnitidantdlungen. Gewinde. ... 1 Einfiihrung... 9 1 Einfiihrung... 9 1.1 Bedeutung der technischen Zeichnungen und der Zeichnungsnormen... 9 1.2 Zeichengeräte für das manuelle Zeichnen... 10 1.3 Zeichn~n~sdokumentation... 12 1.3.1 Mikroverfilmung von

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Welle. CAD Catia Solids. Arbeitsunterlagen. Prof. Dr.-Ing. A. Belei. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD CATIA V5 Solids Welle.

Welle. CAD Catia Solids. Arbeitsunterlagen. Prof. Dr.-Ing. A. Belei. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD CATIA V5 Solids Welle. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD Catia Solids Arbeitsunterlagen 2006 Seite 1 / 20 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Skizze als Profil (Variante 1)... 7 3 Skizze als Kreis (Variante 2)... 8 4 Verrundung,

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Technische Skizzen von einfachen Gegenständen aus dem Bereich der Technik lesen und anfertigen

Technische Skizzen von einfachen Gegenständen aus dem Bereich der Technik lesen und anfertigen Bausteinbeschreibung M7.1 [M. Oppel R. Haberberger] 1. Bezeichnung Technik/TZ 2. Zeitlicher Umfang 8 Unterrichtsstunden Technische Skizzen von einfachen Gegenständen aus dem Bereich der Technik lesen und

Mehr

Termine. Vorlesung: jeden Dienstag 8:15-9:45 Alle. Laboreinführung: Mittwoch, den :15-15:30 Alle

Termine. Vorlesung: jeden Dienstag 8:15-9:45 Alle. Laboreinführung: Mittwoch, den :15-15:30 Alle Termine Vorlesung: jeden Dienstag 8:15-9:45 Alle Laboreinführung: Mittwoch, den 29.9.10 12:15-15:30 Alle TZ-Labor Mittwoch, KW 40 12:15-13:45 B+C Mittwoch, KW 43 12:15-13:45 B+C Mittwoch, KW 46 12:15-13:45

Mehr

Inventor. C:\Dokumente und Einstellungen\Administrator\Desktop\COMENIUS_Juni2005\Inventor01_D.doc Seite 1

Inventor. C:\Dokumente und Einstellungen\Administrator\Desktop\COMENIUS_Juni2005\Inventor01_D.doc Seite 1 EINZELTEILMODELLIERUNG MIT DEM INVENTOR... 3 DIE BENUTZEROBERFLÄCHE...4 BAUTEILKONSTRUKTION FÜR EINE BOHRVORRICHTUNG MIT HILFE VON SKIZZENABHÄNGIGKEITEN... 22 Editieren von Skizzen mit Abhängigkeiten...

Mehr

Inhalt. (1) Absprachen / Normen. Skizze und technische Zeichnung Linienarten Zeichengeräte Bemaßung Maßstab...

Inhalt. (1) Absprachen / Normen. Skizze und technische Zeichnung Linienarten Zeichengeräte Bemaßung Maßstab... Inhalt (1) Absprachen / Normen Skizze und technische Zeichnung... 2 Linienarten... 3 Zeichengeräte... 5 Bemaßung... 6 Maßstab... 15 (2) Darstellungsformen Räumliche Darstellung von Körpern... 17 Die Dreitafelprojektion...

Mehr

Unmögliche Figuren perspektivisches Zeichnen:

Unmögliche Figuren perspektivisches Zeichnen: Unmögliche Figuren perspektivisches Zeichnen: Kompetenzen: Die Schüler/innen sollen Ein quaderförmiges Werkstück in der Schrägbildperspektive darstellen und bemaßen können. Ein Werkstück mit veränderter

Mehr

Projekt: Spannvorrichtung. Aufgabe:

Projekt: Spannvorrichtung. Aufgabe: Projekt: Die hat die Aufgabe nebenstehendes Teil zu positionieren und zu spannen. Dabei soll die Nut gefräst werden. spannvorr_1 Ulrich Bihlmaier Seite 1 12.03.08 Zeichnungsanalyse Die in der Gesamtzeichnung

Mehr

Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik Klausur CAD SS 2015 Dr.-Ing. S. Umbach

Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik Klausur CAD SS 2015 Dr.-Ing. S. Umbach Name, Vorname: Unterschrift: Matrikel- Nr.: Klausurbedingungen: Zugelassene Hilfsmittel sind dokumentenechtes Schreibzeug, Lineal, Geodreieck, Zirkel, Radienschablone und Taschenrechner. Die Bearbeitungszeit

Mehr

Technisches Zeichnen

Technisches Zeichnen Technisches Zeichnen Grundlagen, Normen, Beispiele, Darstellende Geometrie Lehr-, Ubungs- und Nachschlagewerk fur Schule, Fortbildung, Studium und Praxis, mit mehrals TOOTabellen und weit uber 1.000 Zeichnungen

Mehr

E3 Normgerechtes Konstruieren

E3 Normgerechtes Konstruieren 04 Von der Skizze zur normgerechten Konstruktion AUFGABEN Als Angabe dienen bemaßte Freihandzeichnungen. Fertige aus diesen Vorlagen normgerechte und maßstabsgetreue Konstruktionen. Die verwendeten Maßstäbe

Mehr

2 Perspektiven, Projektionen

2 Perspektiven, Projektionen 2 Perspektiven, Projektionen Lernziele 2.1 Einführung 2.2 Perspektiven 2.3 Parallelprojektion 2.4 Standardansichten 2.5 Anschnitte an prismatischen Werkstücken 14.1 Einführun 2.6 Gerade Anschnitte an 14.2zylindrischen

Mehr

Übungen Einordnung innerhalb der Konstruktionsgrundlagen

Übungen Einordnung innerhalb der Konstruktionsgrundlagen Übungen Einordnung innerhalb der Konstruktionsgrundlagen Kapitel Inhalte 1 Einführung - Definitionen u. Einführung in den Konstruktionsprozess - Ausblick auf moderne Hilfsmittel der Produktentwicklung

Mehr

1 Deutsch Kommunikation

1 Deutsch Kommunikation 1 Deutsch Kommunikation 1.1 Vorgangsbeschreibung: eine neue Standbohrmaschine in Betrieb nehmen! Um eine neue Standbohrmaschine in Betrieb zu nehmen, muss man bestimmte Arbeitsschritte in einer festgelegten

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

5.2 Funktions-, fertigungs- und prüfgerechte Bemassung

5.2 Funktions-, fertigungs- und prüfgerechte Bemassung 72 5. Bemassung 5.1 Einführung Eine normgerechte Bemassung ist notwendig, um die Geometrie der Bauteile exakt, eindeutig und verbindlich zu beschreiben. Masse sind mit der Masseinheit mm anzugeben. Ist

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Praktikum Schau Geometrie

Praktikum Schau Geometrie Praktikum Schau Geometrie Intuition, Erklärung, Konstruktion Teil 1 Sehen auf intuitive Weise Teil 2 Formale Perspektive mit Aufriss und Grundriss Teil 3 Ein niederländischer Maler zeigt ein unmögliches

Mehr

Probeklausur Konstruktion VS 1

Probeklausur Konstruktion VS 1 GS-HN Fakultät MB/VS Probeklausur Konstruktion VS 1 Punkte Note Name: Vorname: Matrikel-Nr.: nterschrift: Prüfer: Prof. Dr. Stoll Termin/Beginn:, 08:00 hr 14:00 hr Arbeitszeit: 60 min Zahl der Arbeitsblätter:

Mehr

Das Lineal (Lernposter)

Das Lineal (Lernposter) Das Lineal (Lernposter) Das Lineal ist ein Zeichengerät. Es ist ein Hilfsmittel zum Zeichnen von geraden Linien und Strecken. Mithilfe der Skala kannst du Längen von Linien und Strecken messen. Der erste

Mehr

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise erkennen und benennen Würfel, Quader, Kugeln erkennen und benennen

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise erkennen und benennen Würfel, Quader, Kugeln erkennen und benennen Geometrie Ich kann... Formen und Körper erkennen und beschreiben Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise erkennen und benennen Würfel, Quader, Kugeln erkennen und benennen Symmetrien in Figuren erkennen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 CATIA V5 17. Kapitel 2 Der Skizzierer (Sketcher) 29

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 CATIA V5 17. Kapitel 2 Der Skizzierer (Sketcher) 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 CATIA V5 17 1.1 Einsatzmöglichkeiten und Entwicklungsstand....................... 19 1.2 Struktur eines V5-Modells....................................... 19 1.3

Mehr

Winkelmessen und Gehrungen schneiden in der Praxis

Winkelmessen und Gehrungen schneiden in der Praxis Winkelmessen und Gehrungen schneiden in der Praxis Wir zeigen hier ein praxisgerechtes Verfahren wie Sie sogar ohne Winkelmesser und ohne komplexe Berechnungen Winkel messen und Umrahmungen entsprechend

Mehr

Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A Bremen. Die Kursübersicht für das Fach Mathematik

Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A Bremen. Die Kursübersicht für das Fach Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A 28195 Bremen Die Kursübersicht für das Fach Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe

Mehr

ABTEILUNG METALL. Thema: Zahnradpumpe. Schulart: 3BKM2. Fach: TKOM. Projekt Zahnradpumpe. Bihlmaier /

ABTEILUNG METALL. Thema: Zahnradpumpe. Schulart: 3BKM2. Fach: TKOM. Projekt Zahnradpumpe. Bihlmaier / Projekt Bihlmaier / 2009 06 08 1 Funktionsanalyse Z.Nr. P Z - 100 Aufgaben 1. Kennzeichnen Sie die Teile 1 6 durch unterschiedliche Farbstifte. 2. Bestimmen Sie mithilfe des Tabellenbuches die genaue Normbezeichnung

Mehr

Aufgabe 1 Erstelle mit Hilfe von GEOGEBRA ein dynamisches Geometrie-Programm, das die Mittelsenkrechte

Aufgabe 1 Erstelle mit Hilfe von GEOGEBRA ein dynamisches Geometrie-Programm, das die Mittelsenkrechte AB Mathematik Experimentieren mit GeoGebra Merke Alle folgenden Aufgaben sind mit dem Programm GEOGEBRA auszuführen! Eine ausführliche Einführung in die Bedienung des Programmes erfolgt im Unterricht.

Mehr

Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik Klausur CAD WS 2013/14 Dr.-Ing. S. Umbach

Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik Klausur CAD WS 2013/14 Dr.-Ing. S. Umbach Name, Vorname: Unterschrift: Matrikel- Nr.: Klausurbedingungen: Zugelassene Hilfsmittel sind dokumentenechtes Schreibzeug, Lineal, Geodreieck, Zirkel, Radienschablone und Taschenrechner. Die Bearbeitungszeit

Mehr

Mitschriebe, Skripten, Bücher, einfacher Taschenrechner

Mitschriebe, Skripten, Bücher, einfacher Taschenrechner Prüfungsfach: Darstellende Geometrie Termin: 2. September 2015 Prüfungsbeginn: Prüfungsende: zugel. Hilfsmittel: Hinweis: 9.00 Uhr 10.00 Uhr Mitschriebe, Skripten, Bücher, einfacher Taschenrechner Wir

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Falttechniken zum Einsatz im Mathematikunterricht mit sehgeschädigten Kindern Emmy Csocsán / Christina Blackert

Mehr

2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen

2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen 23 2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen Im Kapitel 2 werden die Zeichnungsableitungen aller Einzelteile der Baugruppe Druckluftantrieb erstellt. Sie werden sich dabei an folgenden Ableitungsschritten

Mehr

Falten regelmäßiger Vielecke

Falten regelmäßiger Vielecke Blatt 1 Gleichseitige Dreiecke Ausgehend von einem quadratischen Stück Papier kann man ohne weiteres Werkzeug viele interessante geometrische Figuren nur mit den Mitteln des Papierfaltens (Origami) erzeugen.

Mehr

FREIHANDZEICHNEN. Einführung LV SS Dr. J. ZANCANELLA / DI. S. PIBER Institut für Städtebau, TU - Graz

FREIHANDZEICHNEN. Einführung LV SS Dr. J. ZANCANELLA / DI. S. PIBER Institut für Städtebau, TU - Graz FREIHANDZEICHNEN LV 203.151 SS 2016 Einführung Dr. J. ZANCANELLA / DI. S. PIBER Institut für Städtebau, TU - Graz 1 WOZU Freihandzeichnen? Einfaches Mittel zur Darstellung von Sachverhalten, Begriffen

Mehr

Grundlagen Technisches Zeichnen

Grundlagen Technisches Zeichnen Grundlagen Technisches Zeichnen Bedeutung des Technischen Zeichnen - Die technische Zeichnung dient: der Verständigung zwischen Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Instandhaltung usw. und dem Kunden.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 1 Zahlen 7 1.1 Zahlen und Zahlenmengen....................................... 7 1.2 Rechnen mit Zahlen und Termen....................................

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Konstruktionslehre. für Wirtschaftsingenieure. Vorlesungsskript. Mensch

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Konstruktionslehre. für Wirtschaftsingenieure. Vorlesungsskript. Mensch UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES FACHHOCHSCHULE GIESSEN FRIEDBERG Konstruktionslehre für Wirtschaftsingenieure Vorlesungsskript Mensch Technik Ökonomie Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik

Mehr

Übung zum Thema. Abmaße ablesen und Toleranzen berechnen

Übung zum Thema. Abmaße ablesen und Toleranzen berechnen Übung zum Thema Abmaße ablesen und Toleranzen berechnen Grundlage der Übung sind die Tabellen TB2-1 bis TB2-3 im Roloff/Matek Tabellenbuch Vorgehensweise: 1. Bestimmung der Grundtoleranz In TB2-1 stehen

Mehr

Perspektive Vertiefung

Perspektive Vertiefung Perspektive Vertiefung Hans-Peter Schröcker Arbeitsbereich Geometrie und CAD, Universität Innsbruck Wintersemester 2007/08 Teil I Einleitung Organisatorisches Perspektive Vertiefung Seminar, 2 Std. Donnerstag,

Mehr

Verfahrensanweisung und Richtlinien für die Arbeit mit dem CAD System Solid Works (SWX)

Verfahrensanweisung und Richtlinien für die Arbeit mit dem CAD System Solid Works (SWX) Verfahrensanweisung und Richtlinien für die Arbeit mit dem CAD System Solid Works (SWX) 1.) Zweck: Vereinheitlichung des Aufbaus bzw. der Struktur von Modellen, Baugruppen und Zeichnungen 2.) Geltungsbereich:

Mehr

Zeichengeräte für das Technische Zeichnen

Zeichengeräte für das Technische Zeichnen Zeichengeräte für das Technische Zeichnen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 1 Zeichnungsträger... 1 Papierformate der A-Reihe... 2 Zeichenplatte... 3 Zeichendreiecke - Winkel... 3 Winkelmesser-Geo(metrie)-Dreieck...

Mehr

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise beschreiben S. 92 Würfel, Quader, Kugeln beschreiben S. 94

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise beschreiben S. 92 Würfel, Quader, Kugeln beschreiben S. 94 Geometrie Ich kann... 91 Figuren und Körper erkennen und beschreiben Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise beschreiben S. 92 Würfel, Quader, Kugeln beschreiben S. 94 die Lage von Gegenständen im Raum erkennen

Mehr

Institut für Maschinenelemente und Konstruktionstechnik Klausur CAD SS 2013 Dr.-Ing. S. Umbach

Institut für Maschinenelemente und Konstruktionstechnik Klausur CAD SS 2013 Dr.-Ing. S. Umbach Name, Vorname: Unterschrift: Matrikel- Nr.: Klausurbedingungen: Zugelassene Hilfsmittel sind dokumentenechtes Schreibzeug, Lineal, Geodreieck, Zirkel, Radienschablone und Taschenrechner. Die Bearbeitungszeit

Mehr

Hochschule Heilbronn Mechatronik und Mikrosystemtechnik. Tutorial CATIA V5. Erstellen einer Karosserie für den ASURO mit dem CAD-Programm Catia V5

Hochschule Heilbronn Mechatronik und Mikrosystemtechnik. Tutorial CATIA V5. Erstellen einer Karosserie für den ASURO mit dem CAD-Programm Catia V5 Tutorial CATIA V5 Erstellen einer Karosserie für den ASURO mit dem CAD-Programm Catia V5 Prof. Dr. Jörg Wild 1/22 01.02.2010 1. Wir erzeugen eine neue Datei. Dazu gehen wir folgendermaßen vor. In der Menüleiste

Mehr

Funktion der technischen Zeichnung

Funktion der technischen Zeichnung 3 Funktion der technischen Zeichnung Form, Größe, Oberflächenbeschaffenheit, Aufbau und Funktion von Werkstücken, Vorrichtungen oder gar Maschinen sind mit Worten nur schwer und meist unvollständig zu

Mehr

Aufgabe A 1. CAD. BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG FÜR DEN QUALIFIZIERENDEN HAUPTSCHULABSCHLUSS AM 14. Juni 2004 GEWERBLICH-TECHNISCHER BEREICH

Aufgabe A 1. CAD. BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG FÜR DEN QUALIFIZIERENDEN HAUPTSCHULABSCHLUSS AM 14. Juni 2004 GEWERBLICH-TECHNISCHER BEREICH BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG FÜR DEN QUALIFIZIERENDEN HAUPTSCHULABSCHLUSS AM 14. Juni 2004 GEWERBLICH-TECHNISCHER BEREICH Name: Schule: Traitteur-Volksschule Vorname: Klasse: 9 Note: Wähle aus den folgenden

Mehr

Neue Wege Klasse 5 Schulcurriculum EGW Inhalt Neue Wege 5

Neue Wege Klasse 5 Schulcurriculum EGW Inhalt Neue Wege 5 Neue Wege Klasse 5 Schulcurriculum EGW Inhalt Neue Wege 5 1.1 Runden und Schätzen - Große Zahlen 1.2 Zahlen in Bildern Kapitel 2 Größen 2.1 Längen - Was sind 2.2 Zeit Größen? 2.3 Gewichte Kreuz und quer

Mehr

MB 10. Seiten im Materialblock: Wissensspeicher ab Seite MB 11 Methodenspeicher Seite MB 14 Arbeitsmaterial ab Seite MB 15 Checkliste Seite MB 23

MB 10. Seiten im Materialblock: Wissensspeicher ab Seite MB 11 Methodenspeicher Seite MB 14 Arbeitsmaterial ab Seite MB 15 Checkliste Seite MB 23 MB 10 Seiten im Materialblock: Wissensspeicher ab Seite MB 11 Methodenspeicher Seite MB 14 ab Seite MB 15 Checkliste Seite MB 23 Wissensspeicher Körper und Flächen MB 11 Wissensspeicher Fachwörter zu Körpern

Mehr

Technisches Zeichnen Technische Kommunikation

Technisches Zeichnen Technische Kommunikation EUROPA-FACHBUCHREIHE für Metallberufe Technisches Zeichnen Technische Kommunikation Grundbildung Metall mit Lernfeldorientierung für die Metallberufe 11. Auflage Bearbeiter des Zeichenlehrganges: Schellman,

Mehr

Eignungstest Mathematik

Eignungstest Mathematik Eignungstest Mathematik Klasse 4 Datum: Name: Von Punkten wurden Punkte erreicht Zensur: 1. Schreibe in folgende Figuren die Bezeichnungen für die jeweilige Figur! Für eine Rechteck gibt ein R ein, für

Mehr

Industrielle Bildverarbeitung

Industrielle Bildverarbeitung Industrielle Bildverarbeitung Übungen 1. Aufgabe Ein Objektiv mit der Brennweite 12.5mm kann auf Entfernungen zwischen 0.5 m und eingestellt werden. Wie gross ist dann jeweils die Bildweite? Dieses Objektiv

Mehr

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung Vortrag zu Mathematik, Geometrie und Perspektive von Prof. Dr. Bodo Pareigis am 15.10.2007 im Vorlesungszyklus Naturwissenschaften und Mathematische Wissenschaften im Rahmen des Seniorenstudiums der LMU.

Mehr

ME2 Laborleitfaden WS16/17

ME2 Laborleitfaden WS16/17 ME2 Laborleitfaden WS16/17 Abgabeordner Bei der Endabgabe wird Folgendes erwartet: Aufgabenstellung Inhaltsangabe Berechnungen Konstruktionsbeschreibung Quellenangaben Anhang o Skizzen und Zeichnungen

Mehr

M 3.1. Seite 1. Modul 3.1 Geometrie: Umgang mit dem Geodreieck. Thema. 1. Umgang mit dem Geodreieck. Datum

M 3.1. Seite 1. Modul 3.1 Geometrie: Umgang mit dem Geodreieck. Thema. 1. Umgang mit dem Geodreieck. Datum Seite. Wie zeichnet man zueinander senkrechte Geraden?. Zeichne zunächst mit deinem Geodreieck eine Gerade von 2 cm. 2. Nun drehst du dein Geodreieck wie rechts abgebildet. Achte darauf, dass die Gerade

Mehr

AutoDesk Inventor. Teil /12. Grundlagen, erstellen einer Skizze, erstellen von Ansichten. Arbeiten mit. Vers.R11 bis AutoCAD Schulungen

AutoDesk Inventor. Teil /12. Grundlagen, erstellen einer Skizze, erstellen von Ansichten. Arbeiten mit. Vers.R11 bis AutoCAD Schulungen Datum : Inventor Seite : 1 Arbeiten mit AutoDesk Inventor Vers.R11 bis 2013 Grundlagen, erstellen einer Skizze, erstellen von Ansichten Teil 1 2007/12 Datum : Inventor Seite : 2 Zeichnungsbeispiele erstellt

Mehr

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Diese Anleitung soll einen schnellen Einstieg in die Blechmodellierung mit ProE ermöglichen und kann aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten des Blechmoduls

Mehr

Zeichnungssatz. Der Zeichnungssatz eines Produktes / Baugruppe besteht aus:

Zeichnungssatz. Der Zeichnungssatz eines Produktes / Baugruppe besteht aus: Zeichnungssatz Der Zeichnungssatz eines Produktes / Baugruppe besteht aus: Haupt- oder Gesamtzeichnung (ZZ) ist für Gesamtübersicht sowie Montage dringend erforderlich stellt die Lage aller vorhandenen

Mehr

9 Würfel und Quader (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1)

9 Würfel und Quader (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Name: Geometrie-Dossier 9 Würfel und Quader (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Inhalt: Körper untersuchen und skizzieren Einfache Schnittflächen in Würfel und Quader Schwierige Schnittflächen in

Mehr

Mitschriebe, Skripten, Bücher, einfacher Taschenrechner

Mitschriebe, Skripten, Bücher, einfacher Taschenrechner Prüfungsfach: Darstellende Geometrie Termin: 20. März 2014 Prüfungsbeginn: Prüfungsende: zugel. Hilfsmittel: Hinweis: 13.00 Uhr 14.00 Uhr Mitschriebe, Skripten, Bücher, einfacher Taschenrechner Wir bitten

Mehr

Institut für Maschinenelemente und Konstruktionstechnik Klausur CAD SS 2013 Dr.-Ing. S. Umbach

Institut für Maschinenelemente und Konstruktionstechnik Klausur CAD SS 2013 Dr.-Ing. S. Umbach Name, Vorname: Unterschrift: Matrikel- Nr.: Klausurbedingungen: Zugelassene Hilfsmittel sind dokumentenechtes Schreibzeug, Lineal, Geodreieck, Zirkel, Radienschablone und Taschenrechner. Die Bearbeitungszeit

Mehr

Konstruktionsmethoden

Konstruktionsmethoden Konstruktionsmethoden Sie können Baugruppen mit Hilfe von Bottom-up-Konstruktion, Top-down- Konstruktion oder einer Kombination aus beiden Methoden erstellen. Bottom-up-Konstruktion Bottom-up-Konstruktion

Mehr

Ausgabe: Abgabe: Name: Benötigte Zeit für alle Aufgaben: Wiederholung

Ausgabe: Abgabe: Name: Benötigte Zeit für alle Aufgaben: Wiederholung 15. Übungsblatt Ausgabe: 28.04.04 Abgabe: 05.05.04 Name: Benötigte Zeit für alle Aufgaben: Wiederholung Römische Zahlen Eine Zahl verwandelt man am einfachsten in eine römische Zahl, indem man jeweils

Mehr

Bemaßung. Grundlagen des Technischen Zeichnens

Bemaßung. Grundlagen des Technischen Zeichnens 15 15 14 23 46 18 12 Die Bemaßung legt die Form und Abmessungen eines Werkstücks fest. Sichtbare Körperkanten und Umrisse eines Werkstücks werden in breiter Volllinie gezeichnet. t = 4 36 Maßpfeil Maßhilfslinie

Mehr

Einführung in die Grundlagen des Technischen Zeichnens: Thema dieser Präsentation: Die Parallelprojektion

Einführung in die Grundlagen des Technischen Zeichnens: Thema dieser Präsentation: Die Parallelprojektion Einführung in die Grundlagen des Technischen Zeichnens: Thema dieser Präsentation: Die Parallelprojektion 1. Was ist eine Projektion? 2. Alles Ansichtssache!? 3. Isometrische Projektion 4. Kabinett-Projektion

Mehr

Zentralperspektive (1 FP) 2-Punkt-Fluchtpunktp. 3-Punkt-Fluchtpunktp.

Zentralperspektive (1 FP) 2-Punkt-Fluchtpunktp. 3-Punkt-Fluchtpunktp. Ein Auftrag: Eine Frage der Perspektive... Isometrie Dimetrie Zentralperspektive (1 FP) 2-Punkt-Fluchtpunktp. Sphärische Perspektive curvilinear perspective Kavalliersperspektive, Kabinettperspektive (Eine

Mehr

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung 8. Jahrgang Mathematics is a way of thinking, not a collection of facts! Ausgehend von dieser grundsätzlichen Überzeugung sollte ein Unterricht zum Thema Flächenberechnung

Mehr

Projekt Tragrollen -TR 1- Projekt Tragrollen. TECNO Technische Kommunikation 12GE 10

Projekt Tragrollen -TR 1- Projekt Tragrollen. TECNO Technische Kommunikation 12GE 10 Projekt Tragrollen -TR 1- Projekt Tragrollen Projekt Tragrollen -TR 2- Pos. Menge Einh. Benennung Sachnummer/Norm- Bemerkung/Werkstoff Kurzbezeichnung 1 1 Stck. Rollengestell Modell-Nr. 199 GJL-450-15S-RT

Mehr

Schwerpunktfach AM/PH, 2011 KEGELSCHNITTE

Schwerpunktfach AM/PH, 2011 KEGELSCHNITTE Schwerpunktfach AM/PH, 011 KEGELSCHNITTE 5. Kreis und Ellipse 5.1. Grundkonstruktionen am Kreis Konstruktion 1: Konstruiere einen Kreis, welcher durch die gegebenen 3 Punkte A,B und C verläuft: C B A Konstruktionsbericht:

Mehr

Drachen. Station 7. Aufgabe. Name: Untersuche die Eigenschaften eines Drachenvierecks. a) Welche Seiten sind gleich lang? b) Gibt es parallele Seiten?

Drachen. Station 7. Aufgabe. Name: Untersuche die Eigenschaften eines Drachenvierecks. a) Welche Seiten sind gleich lang? b) Gibt es parallele Seiten? Eigenschaften von Figuren Station 7 Aufgabe Drachen Untersuche die Eigenschaften eines Drachenvierecks. D f A E e C B a) Welche Seiten sind gleich lang? b) Gibt es parallele Seiten? c) Sind die Diagonalen

Mehr

Name und des Einsenders

Name und  des Einsenders Titel der Einheit Stoffgebiet Name und Email des Einsenders Ziel der Einheit Inhalt Voraussetzungen Konstruktion von Kegelschnitten Geometrie Andreas Ulovec Andreas.Ulovec@univie.ac.at Verwenden von Dynamischer

Mehr

Professur Konstruktionslehre

Professur Konstruktionslehre Professur Konstruktionslehre Prof. Dr. -Ing. E. Leidich / Dipl.- Ing. M. Curschmann / Dipl.- Ing. B. Fischer Lehrgebiet CAE-Systeme CATIA V5 CATIA V5 Grundkurs Diese Anleitung stellt eine grundlegende

Mehr

AB1: Ähnliche Figuren untersuchen und zeichnen Was heißt Vergrößern und Verkleinern? Was ist eine zentrische Streckung?

AB1: Ähnliche Figuren untersuchen und zeichnen Was heißt Vergrößern und Verkleinern? Was ist eine zentrische Streckung? AB1: Ähnliche Figuren untersuchen und zeichnen Was heißt Vergrößern und Verkleinern? Was ist eine zentrische Streckung? 1 Finde möglichst viele Gemeinsamkeiten und Unterschiede der folgenden Abbildungen.

Mehr

Grundschraffur Metalle feste Stoffe Gase. Kunststoffe Naturstoffe Flüssigkeiten

Grundschraffur Metalle feste Stoffe Gase. Kunststoffe Naturstoffe Flüssigkeiten Anleitung für Schraffuren beim Zeichnen Die Bezeichnung Schraffur leitet sich von dem italienischen Verb sgraffiare ab, was übersetzt etwa soviel bedeutet wie kratzen und eine Vielzahl feiner, paralleler

Mehr

Informationen zum Freizeit-Lehrlingswettbewerb. Art in Wood 2016

Informationen zum Freizeit-Lehrlingswettbewerb. Art in Wood 2016 Art in Wood 016 - Informationen Informationen zum Freizeit-Lehrlingswettbewerb Art in Wood 016 Obmann Art in Wood Projektträger Peter Jaun Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik Schlossfeldstrasse

Mehr

Download. Mathe an Stationen. Mathe an Stationen. Das 4x4-Geobrett in der Sekundarstufe I. Marco Bettner, Erik Dinges

Download. Mathe an Stationen. Mathe an Stationen. Das 4x4-Geobrett in der Sekundarstufe I. Marco Bettner, Erik Dinges Download Marco Bettner, Erik Dinges Mathe an Stationen Das 4x4-Geobrett in der Sekundarstufe I Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sekundarstufe I Marco Bettner Erik Dinges Mathe an Stationen Umgang

Mehr

Darstellung dreidimensionaler Figuren in der Ebene. Schrägbild

Darstellung dreidimensionaler Figuren in der Ebene. Schrägbild Mathematik Bl Darstellung dreidimensionaler Figuren in der Ebene Schrägbild Das Bild bei einer schrägen Parallelprojektion heisst Schrägbild und wird durch folgende Merkmale bestimmt: - Zur Zeichenebene

Mehr

Körper erkennen und beschreiben

Körper erkennen und beschreiben Vertiefen 1 Körper erkennen und beschreiben zu Aufgabe 6 Schulbuch, Seite 47 6 Passt, passt nicht Nenne zu jeder Aussage alle Formen, auf die die Aussage zutrifft. a) Die Form hat keine Ecken. b) Die Form

Mehr

Grundlagen des maschinentechnischen Zeichnens

Grundlagen des maschinentechnischen Zeichnens Grundlagen des maschinentechnischen Zeichnens Grundlagen des maschinentechnischen Zeichnens 7 Technische Zeichnungen sind ein wichtiges Verständigungsmittel in der Technik. Verständigung zwischen Menschen

Mehr

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1)

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1) Vorlesungsübersicht Wintersemester 2015/16 Di 08-10 Audimax Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier

Mehr

Vorbereitung auf die Gymiprüfung 2016 im Kanton Zürich. Mathematik. Primarschule, Teil 2. Übungsheft

Vorbereitung auf die Gymiprüfung 2016 im Kanton Zürich. Mathematik. Primarschule, Teil 2. Übungsheft Vorbereitung auf die Gymiprüfung 2016 im Kanton Zürich Mathematik Primarschule, Teil 2 Übungsheft Lektion 7 Umfangberechnungen Lektion 7 Umfangberechnungen 4. Miss alle Seiten und schreibe sie an, berechne

Mehr

Matthias Taiarczyk. Einstieg und effizientes Arbeiten. 2., aktualisierte Auf lage PEARSON. Studium

Matthias Taiarczyk. Einstieg und effizientes Arbeiten. 2., aktualisierte Auf lage PEARSON. Studium CATIA V5 Matthias Taiarczyk Einstieg und effizientes Arbeiten pfbi 2., aktualisierte Auf lage PEARSON Studium etf\ hnprtut von Poarioft Fducation MQnchen Barton San Ftancbeo Htftow, Engtand Oon Vm. Ontario»8y«wy

Mehr

Das Werkzeug Verschieben/Kopieren wird über die Symbolleiste oder im Pull-Down-Menü Tools > Verschieben aktiviert.

Das Werkzeug Verschieben/Kopieren wird über die Symbolleiste oder im Pull-Down-Menü Tools > Verschieben aktiviert. Verschieben/Kopieren-Werkzeug 95 Die Änderungswerkzeuge In den Kapiteln zuvor haben Sie gelernt, wie Sie mit den Zeichnen-Werkzeugen die in SketchUp vorhandenen Grundformen (Rechteck, Kreis, Bogen, Linie

Mehr

Freies und konstruktives Zeichnen

Freies und konstruktives Zeichnen Lehrplan Freies und konstruktives Zeichnen Fachoberschule Fachbereich Design Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken

Mehr

Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik Klausur CAD SS 2014 Dr.-Ing. S. Umbach 26.09.2014

Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik Klausur CAD SS 2014 Dr.-Ing. S. Umbach 26.09.2014 Name, Vorname: Unterschrift: Matrikel- Nr.: Klausurbedingungen: Zugelassene Hilfsmittel sind dokumentenechtes Schreibzeug, Lineal, Geodreieck, Zirkel, Radienschablone und Taschenrechner. Die Bearbeitungszeit

Mehr

Umsetzung in den HTL-Lehrplänen. Oberstufe Neu. Strobl, Nov. 2013 1 H. Rassi

Umsetzung in den HTL-Lehrplänen. Oberstufe Neu. Strobl, Nov. 2013 1 H. Rassi Oberstufe Neu Strobl, Nov. 2013 1 H. Rassi Zentrales Anliegen: Individuelle Lernbegleitung und Fördermaßnahmen. Semesterweise Lehrstoffverteilung in Kompetenzmodulen. http://www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/ba/oberstufeneu.xml

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

Geometrie-Dossier Kreis 2

Geometrie-Dossier Kreis 2 Geometrie-Dossier Kreis 2 Name: Inhalt: Konstruktion im Kreis (mit Tangenten, Sekanten, Passanten und Sehnen) Grundaufgaben Verwendung: Dieses Geometriedossier orientiert sich am Unterricht und liefert

Mehr

Geometrie-Dossier Würfel und Quader

Geometrie-Dossier Würfel und Quader Geometrie-Dossier Würfel und Quader Name: Inhalt: Der Würfel (Definition, Eigenschaften, Netz, Raumbild) Der Quader (Definition, Eigenschaften, Netz, Raumbild) Berechnungen in Würfel und Quader (Oberfläche,

Mehr

FES GEWERBLICHE UND HAUSWIRTSCHAFTLICHE SCHULEN SCHRAMBERG

FES GEWERBLICHE UND HAUSWIRTSCHAFTLICHE SCHULEN SCHRAMBERG 6. Teile mit geringen Wanddicken 6.1. Linear Austragen dünnes Feature Beim Skizzieren eines offenen Profils können Sie Dünnes Feature im EigenschaftenManager auswählen. Mit Typ wird festgelegt, ob ein

Mehr

Die Technische Zeichnung Blatt 1. Grundlagen

Die Technische Zeichnung Blatt 1. Grundlagen Die Technische Zeichnung Blatt 1 Grundlagen Die technische Zeichnung ist eine universelle Weltsprache. Sie ist überall auf der Welt ohne Übersetzung verständlich. Diese Verständlichkeit beruht auf international

Mehr

Technischer Produktdesigner/Technische Produktdesignerin Teil 1 der Abschlussprüfung Konstruktionsaufgabe (CAD)

Technischer Produktdesigner/Technische Produktdesignerin Teil 1 der Abschlussprüfung Konstruktionsaufgabe (CAD) Beispiel für eine Planung von Teil 1der Abschlussprüfung Technischer Produktdesigner/Technische Produktdesignerin Teil 1 der Abschlussprüfung Konstruktionsaufgabe (CAD) Der Prüfling soll nachweisen, dass

Mehr

3.6 Einführung in die Vektorrechnung

3.6 Einführung in die Vektorrechnung 3.6 Einführung in die Vektorrechnung Inhaltsverzeichnis Definition des Vektors 2 2 Skalare Multiplikation und Kehrvektor 4 3 Addition und Subtraktion von Vektoren 5 3. Addition von zwei Vektoren..................................

Mehr

Technisches Zeichnen / Grundlagen

Technisches Zeichnen / Grundlagen Technisches Zeichnen / Grundlagen Vorkenntnisse: Ingenieure kommunizieren mit Bildern, Skizzen, mit Entwürfen und Konstruktionen. Damit das gut funktioniert, haben sich bindende Vereinbarungen herauskristallisiert.

Mehr

Bundestag. Diagramm 1: Diagramm 2: Sitzverteilung im Bundestag. Mathematik: Musteraufgabe 2006/ Bundestag 16. Bundestag

Bundestag. Diagramm 1: Diagramm 2: Sitzverteilung im Bundestag. Mathematik: Musteraufgabe 2006/ Bundestag 16. Bundestag Bundestag Daniel hat für ein Politikreferat im Internet nach der Sitzverteilung im aktuellen 16. Bundestag recherchiert. Zurzeit regiert eine Koalition aus CDU/CSU und SPD. Vor der Wahl hat im 15. Bundestag

Mehr

Einführung in die Maschinenkonstruktion (EMK) Laborübungen. 1. Aufgabe

Einführung in die Maschinenkonstruktion (EMK) Laborübungen. 1. Aufgabe Einführung in die Maschinenkonstruktion (EMK) Laborübungen (Dipl.-Ing. Martina Wadehn, Dipl.-Ing. Garby Warmbier-Petong und Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt) 1. Aufgabe 1.1. Zur Bearbeitung wird allen

Mehr