Professor Dr. iur. Dietrich Murswiek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professor Dr. iur. Dietrich Murswiek"

Transkript

1 Professor Dr. iur. Dietrich Murswiek An das Bundesverfassungsgericht - Zweiter Senat - Postfach Karlsruhe vorab per Fax an: 0721/ In dem Verfassungsbeschwerdeverfahren 2 BvR 1390/12 Beschwerdeführer: Dr. Peter Gauweiler MdB stelle ich folgende zusätzliche Anträge: Das Gericht möge wie folgt entscheiden: 3. Die Europäische Zentralbank (EZB) überschreitet mit ihrem Beschluss über ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen vom 6. September 2012 das Outright Monetary Transactions (OMT) Programme und durch die fortgesetzten Ankäufe von Staatsanleihen auf der Basis dieses Programms und auf der Basis des vorangegangenen Programms für die Wertpapiermärkte / Securities Markets Programme (SMP), ihre Kompetenzen, verstößt damit gegen das Demokratieprinzip und verletzt das Grundrecht des Beschwerdeführers aus Art. 38 Abs. 1 und 2 GG; die Deutsche Bundesbank ist nicht berechtigt, sich an der Durchführung des OMT-Programms insbesondere durch Käufe von Staatsanleihen zu beteiligen. Hilfsweise: Die Bundesregierung verletzt das Grundrecht des Beschwerdeführers aus Art. 38 Abs. 1 und 2 GG, indem sie es unterlässt, die Europäische Zentralbank (EZB) wegen deren Beschlusses über ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen vom 6. September 2012 das Outright Monetary Transactions (OMT) Programme und wegen der Ankäufe von Staatsanleihen solcher Staaten, deren Zinsniveau im Rahmen der Euro-Krise angestiegen ist, beim Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen. Zur Beendigung der andauernden Grundrechtsverletzung ist die Bundesregierung ver-

2 Gauweiler Schriftsatz vom pflichtet, die Europäische Zentralbank beim Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen. 4. Die Bundesregierung verletzt das Grundrecht des Beschwerdeführers aus Art. 38 Abs. 1 und 2 GG, indem sie es unterlässt, darauf hinzuwirken, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB) dergestalt geändert werden, dass das jetzt als Target2-System organisierte System des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs so gestaltet werden muss, dass entstehende Salden begrenzt werden und regelmäßig ausgeglichen werden müssen, und dass die bereits aufgelaufenen Salden abgebaut werden müssen. Der in der Verfassungsbeschwerdeschrift vom mit Nr. 3 bezeichnete Antrag auf Erstattung der notwendigen Auslagen wird jetzt mit Nr. 5 bezeichnet. Die zusätzlichen Anträge begründe ich wie folgt: Mit den zusätzlichen Anträgen wird die Verfassungsbeschwerde auf weitere Beschwerdegegenstände erweitert. Die Erweiterung ist durch das Urteil des Senats vom sowie durch den Beschluss vom in der vorliegenden Sache veranlasst. Wir hatten die Problematik der EZB-Anleihenkäufe, mit denen die EZB das Ziel verfolgt, das Zinsniveau der Problemstaaten zu senken, bisher nicht als selbständigen Beschwerdegegenstand zum Gegenstand der Verfassungsbeschwerde gemacht, sondern als Vorfrage für die Beurteilung der Verfassungsmäßigkeit des ESM-Vertrages. Diese Verknüpfung hat dem Senat nicht eingeleuchtet. Zugleich hat der Senat aber betont, dass er sich mit dem Thema Anleihenkäufe der EZB im Hauptsacheverfahren noch beschäftigen werde 1. Daher ist es sachdienlich, entsprechende Anträge im Rahmen des vorliegenden Verfahrens im Wege der Erweiterung der Verfassungsbeschwerde und nicht in einem separaten Verfahren zu stellen. Entsprechendes gilt für die Target-Problematik. Auch hier hat die von uns vorgenommene Verknüpfung zwischen Verfassungswidrigkeit eines Teilbereichs der Währungsunion mit dem ESM-Vertrag im Eilverfahren den Senat anscheinend nicht überzeugt; jedenfalls ist der Senat in seiner Urteilsbegründung hierauf nicht eingegangen und hat weder eine einstweilige Anordnung erlassen noch einen entsprechenden völkerrechtlichen Vorbehalt gefordert. Den Senat im Hauptsacheverfahren noch davon zu überzeugen, dass der ESM- Vertrag nicht hätte ratifiziert werden dürfen, bevor nicht der verfassungswidrige Haftungsautomatismus des Target-Systems beseitigt worden ist, käme jedenfalls faktisch zu spät, da der ESM-Vertrag jetzt bereits in Kraft ist. Somit ist es sachdienlich, diese Thematik hier als selbständigen Gegenstand mit einem besonderen Antrag aufzugreifen, damit sie unabhängig vom ESM-Vertrag geprüft werden kann. Eine Gliederung der näheren Begründung der hier gestellten Anträge findet sich im Anhang zu diesem Schriftsatz. 1 BVerfG, Urt. v BvR 1390/12 u.a., Abs.-Nr. 202.

3 Gauweiler Schriftsatz vom A. Sachverhalt I. Die Anleihenkäufe der EZB Am 6. September 2012 hat der EZB-Rat ein umfassendes Programm zum Ankauf von Staatsanleihen von Problemstaaten beschlossen. Diese Ankäufe werden als Outright Monetary Transactions (OMT) bezeichnet. Soweit ersichtlich, ist der Beschluss bisher nur in Form einer Presseerklärung veröffentlicht 2. Mit diesem Beschluss knüpft die EZB an frühere Beschlüsse über den Ankauf von Staatsanleihen solcher Länder an, deren Zinsniveau im Zuge der Euro-Krise gestiegen ist. Die Ankaufpolitik beginnt mit einem Beschluss des EZB-Rates vom 9. Mai 2010 ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen Griechenlands und anderer Problemstaaten einzuführen (Programm für die Wertpapiermärkte / Securities Markets Programme [SMP]) 3. Der Beschluss spricht freilich sehr abstrakt von Interventionen an den Märkten für öffentliche und private Schuldverschreibungen im Euro-Währungsgebiet. Dieser Beschluss wird durch den Beschluss des EZB-Rates vom 14. Mai 2010, mit dem dieses Programm näher ausformuliert wird, konkretisiert. Der Beschluss vom 14. Mai 2010 ermächtigt die Zentralbanken des Eurosystems, Staatsanleihen von Euro-Staaten auf dem Sekundärmarkt anzukaufen (Art. 1). Über den Umfang der Interventionen, die nach Erwägungsgrund (3) vorübergehend sein sollen, entscheidet nach Erwägungsgrund (4) der EZB-Rat. Seither haben die EZB beziehungsweise das ESZB Staatsanleihen von Problemstaaten im Umfang von 209 Mrd. Euro angekauft 4. Im Unterschied zu dem vorübergehenden ursprünglichen Ankaufprogramm, soll das neue OMT-Programm dauerhaft bestehen und der Höhe nach unbegrenzt sein 5. Beide Ankaufprogramme dienen unstreitig dazu, die aus Sicht der Politik zu hohen Zinsen, die der Markt für die Staatsanleihen der betreffenden Staaten verlangt, zu senken. Mit dem Antrag Nr. 3 wird in erster Linie das neue Ankaufprogramm angegriffen. Zugleich wird dieses in die Kontinuität mit der Ankaufpolitik seit dem 10. Mai 2010 gestellt. Der neue Beschluss und die vorangegangenen Beschlüsse einschließlich ihrer Umsetzung mit den durchgeführten Ankäufen bilden eine einheitliche, andauernde Praxis der EZB. 2 Press Release 6 September 2012 Technical features of Outright Monetary Transactions (abgerufen am ). 3 EZB, Pressemitteilung v : EZB beschließt Maßnahmen, um den starken Spannungen an den Finanzmärkten entgegenzuwirken, 0_massnahmen.pdf? blob=publicationfile (abgerufen am ); Press Release 10 May 2010 ECB decides on measures to address severe tensions in financial markets, (abgerufen am ). 4 Laut ifo-haftungspegel (Stand: ), (abgerufen am ). 5 FAZ v , S. 1.

4 Gauweiler Schriftsatz vom II. Das Target-System TARGET2 ist der Name des Zahlungssystems, mit dem innerhalb des Eurosystems grenzüberschreitende Zahlungen abgewickelt werden. TARGET2 ist die zweite Generation des Trans-European Automated Real-time Gross settlement Express Transfer system, des transeuropäischen automatisierten Echtzeit-Brutto-Express-Zahlungsverkehrssystems. Dieses System wird von der Europäischen Zentralbank (EZB) organisiert und vom Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) also dem Verbund von EZB und den nationalen Zentralbanken der Eurozone (NZBen) betrieben. Über TARGET2 werden Zentralbankoperationen, Euro-Überweisungen aus Großbetragszahlungssystemen im Interbankenverkehr sowie andere Euro-Zahlungen verrechnet. Die Salden der NZBen und der EZB bilden die Nettokapitalbewegungen ab, die zwischen den Eurosystemgliedern über das Eurosystem organisiert wurden; sie können positiv oder negativ sein. Ein Target-Defizit einer NZB ist ein Nettoabfluss an Geld (ein Zahlungsbilanzdefizit). Ein Target-Überschuss ist ein Nettozufluss an Geld (ein Zahlungsbilanzüberschuss). Normalerweise halten sich Zuflüsse und Abflüsse von Geld die Waage. Die Target-Salden sollten etwa ausgeglichen sein. Dann besteht ein Zahlungsbilanzgleichgewicht. Hans-Werner Sinn hat in einer Reihe von Publikationen 6 den Nachweis geführt, dass es sich bei den Target-Salden um Kredite handelt, die im Target-System entstehen. Er hat nachdem er von dem ehemaligen Bundesbankpräsidenten Schlesinger auf den betreffenden Posten in der Bilanz der Bundesbank aufmerksam gemacht worden war die ökonomische Bedeutung der Target-Salden erkannt und analysiert, und er hat die Ursachen ihrer Entstehung beschrieben. In seiner Abhandlung Die Target-Kredite der Deutschen Bundesbank hat er die Ergebnisse seiner Forschungen zum Thema Target-Salden zusammengefasst. Diese Darstellung wird als Tatsachenbasis dieser Verfassungsbeschwerde zugrunde gelegt. Alle Aussagen dieser Verfassungsbeschwerde über die Funktionsweise des Target-Systems und die Target-Salden beziehungsweise Target-Kredite stützen sich, sofern nicht anders angegeben, auf die soeben genannte Abhandlung Sinns, die bereits mit der Verfassungsbeschwerdeschrift vom dem Gericht übergeben wurde und die ich vollinhaltlich zum Gegenstand meines Vortrags mache 7. 6 Hans-Werner Sinn, Neue Abgründe, Wirtschaftswoche Nr. 8 v , S. 35; ders., Tickende Zeitbombe, Süddeutsche Zeitung v , S. 24; ders., Die riskante Kreditersatzpolitik der EZB, FAZ v , S. 10; ders., Target-Salden, Außenhandel und Geldschöpfung, ifo Schnelldienst 9/2011, S. 23 ff.; ders., Die europäische Zahlungsbilanzkrise, ifo Schnelldienst 16/2011, S. 3 ff.; ausführlich und grundlegend Hans-Werner Sinn / Timo Wollmershäuser, Target-Kredite, Leistungsbilanzen und Kapitalverkehr: Der Rettungsschirm der EZB, ifo Schnelldienst, Sonderausgabe v ; gerade erschienen ist das Buch: Hans-Werner Sinn, Die Target-Falle, Hans-Werner Sinn, Die Target-Kredite der Deutschen Bundesbank, ifo Schnelldienst, Sonderausgabe v

5 Gauweiler Schriftsatz vom Danach waren die Target-Salden bis vor einigen Jahren im wesentlichen ausgeglichen. Seit 2007 sind jedoch Ungleichgewichte entstanden, die seither immer größer wurden. Inzwischen hat die Bundesbank im Target-System Forderungen in Höhe von rund 695 Mrd. Euro gegen das ESZB 8, während die GIPSIZ-Staaten (Griechenland, Irland, Portugal, Spanien, Italien, Zypern) dem ESZB bereits über 1 Billion (1.010 Mrd.) Euro schulden 9. Durch die Zahlungsströme im Target-System sind in der Bilanz der Bundesbank innerhalb kurzer Zeit somit Außenstände in Höhe von fast 700 Mrd. Euro aufgelaufen. Das ist so viel wie das Gesamtvolumen des ESM nur hat kein Parlament je dem Entstehen derart hoher Haushaltsrisiken zugestimmt. Target-Forderungen entstehen zunächst als Forderungen unmittelbar gegenüber den jeweils am Zahlungsverkehr beteiligten Staaten, im praktischen Ergebnis gegenüber den GIPSIZ- Staaten. Die Salden werden aber am Ende des Geschäftstages in Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber dem Eurosystem als Ganzem umgewandelt 10. Da sich die aufgelaufenen Verbindlichkeiten und Forderungen somit jeweils an das ESZB richten, entstehen der Bundesbank im Falle ihrer Uneinbringlichkeit Verluste nur in Höhe ihres Kapitalanteils an der EZB. Andererseits ist die Bundesbank mit ihrem Kapitalanteil auch an den Verlusten beteiligt, die andere NZBen im Eurosystem mit Target-Krediten machen. Das Risiko aus den Target-Salden für Deutschland beträgt somit nicht nur 27% von 695 Mrd. Euro, sondern mindestens 27% von Mrd. Euro, also aktuell rund 273 Mrd. Euro. Bei Zahlungsunfähigkeit einiger Eurostaaten erhöht sich freilich der deutsche Haftungsanteil. Fallen alle GIPSIZ-Staaten aus, haftet Deutschland für 43%; das Risiko aus den Target- Salden beträgt für Deutschland insofern rund 434 Mrd. Euro. Zerbricht der Euro, könnte freilich die gesamte Target-Forderung der Bundesbank, also 695 Mrd. Euro, an Deutschland hängen bleiben. Die rasante Entwicklung der Target-Salden innerhalb von vier Jahren von praktisch Null auf jetzt über 1 Billion Euro und der entsprechend rasante Anstieg des Risikos für den deutschen Staatshaushalt stellt eine dramatische Entwicklung dar. Die Bundesregierung hat sich bislang geweigert, dieser Entwicklung entgegenzutreten. Sie zeigt sich nicht bereit, sich für eine Beseitigung des bestehenden Haftungsautomatismus und für die systematische Begrenzung und Reduzierung der Target-Salden einzusetzen. 8 Stand: , et2_saldo.html (abgerufen am ). 9 Stand: Ende Juni, Italien und Zypern Ende August 2012, ifo Haftungspegel, (abgerufen am ). 10 Vgl. Deutsche Bundesbank, Die Entwicklung des Target2-Saldos der Bundesbank, Monatsbericht März 2011, S. 34; Sinn / Wollmershäuser (Fn. 6), S. 8.

6 Gauweiler Schriftsatz vom B. Zulässigkeit I. Antrag Nr. 3 Verfassungswidrigkeit der Anleihenkäufe der ESB 1. Der Beschluss der EZB über das Anleihenkaufprogramm und die fortgesetzten Anleihenkäufe der EZB als Akte der öffentlichen Gewalt und prinzipiell taugliche Beschwerdegegenstände Den Beschluss vom 6. September 2012 über ein umfassendes Programm zum Ankauf von Staatsanleihen ( Outright Monetary Transactions OMT ) hat der EZB-Rat in Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben gefasst. Die EZB ist ein Organ der Europäischen Union, ihr Beschluss somit ein Akt der öffentlichen Gewalt, allerdings nicht der deutschen öffentlichen Gewalt, sondern der europäischen Unionsgewalt. Entsprechendes gilt für die fortgesetzten Anleihenkäufe der EZB beziehungsweise des ESZB seit Mai 2010 im Zusammenhang mit der Euro-Krise. Die Anleihenkäufe sind Rechtsgeschäfte eines EU-Organs; sie beruhen ihrerseits auf einem Beschluss des EZB- Rates. Dass Anleihenkäufe in der Form des Privatrechts vorgenommen werden, ändert nichts an dem Umstand, dass es sich um Ausübung öffentlicher Gewalt handelt. Denn die EZB nimmt bei diesen Käufen eine hoheitliche Kompetenz wahr. Die Frage, ob ein Akt der Unionsgewalt unmittelbarer Gegenstand eines Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht sein kann (ob im Rahmen einer Normenkontrolle oder einer Verfassungsbeschwerde ist insoweit gleichgültig), hat das Bundesverfassungsgericht im Maastricht-Urteil klar dahin entschieden, dass öffentliche Gewalt im Sinne der grundgesetzlichen und der verfassungsprozessualen Vorschriften nicht mehr nur die deutsche öffentliche Gewalt, sondern auch die europäische öffentliche Gewalt sei, soweit sie in Deutschland Rechtswirkungen entfaltet 11. Das Bundesverfassungsgericht hat im Maastricht-Urteil ausdrücklich gesagt, das Bundesverfassungsgericht gewährleiste durch seine Zuständigkeit, dass ein wirksamer Schutz der Grundrechte für die Einwohner Deutschlands auch gegenüber der Hoheitsgewalt der Gemeinschaften sichergestellt sei. Auch Akte der Europäischen Union, so das Bundesverfassungsgericht, betreffen die Grundrechtsberechtigten in Deutschland. Sie berühren damit die Gewährleistungen des Grundgesetzes und die Aufgaben des Bundesverfassungsgerichts, die den Grundrechtsschutz in Deutschland und insoweit nicht nur gegenüber deutschen Staatsorganen zum Gegenstand haben 12. Damit hat sich das Bundesverfassungsgericht im Maastricht-Urteil von der älteren Rechtsprechung abgewandt, die in der Tat angenommen hatte, nur Akte deutscher öffentlicher Gewalt könnten Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde sein mit der Folge dass ausbrechende Rechtsakte von EU-Organen nur implizit im Rahmen einer gegen einen deutschen Ausführungsakt gerichteten Verfassungsbeschwerde überprüft werden konnten. Das Bundesverfassungsgericht hat im Maa- 11 BVerfGE 89, 155 (175). 12 BVerfGE 89, 155 (175) mit dem Hinweis: Abweichung von BVerfGE 58, 1 (27).

7 Gauweiler Schriftsatz vom stricht-urteil ausdrücklich erklärt, dass es mit seiner Entscheidung von der früheren Rechtsprechung abweicht 13. Rechtsakte der Europäischen Union, die sich in Deutschland auswirken, können vom Bundesverfassungsgericht daher am Maßstab der Grundrechte des Grundgesetzes überprüft werden, wenngleich nur im Rahmen des Kooperationsverhältnisses mit dem EuGH. Dies bedeutet nach dem Solange II -Kriterium, dass Grundrechtsverletzungen durch EU- Rechtsakte mit der Verfassungsbeschwerde nicht geltend gemacht werden können, solange nicht dargelegt wird, dass auf EU-Ebene generell kein dem Grundrechtsschutz des Grundgesetzes im wesentlichen vergleichbarer Grundrechtsschutz mehr besteht. Dies kann und soll hier nicht behauptet werden. Jedoch gilt das Solange II -Kriterium nicht für die Kontrolle ausbrechender Rechtsakte, die das Bundesverfassungsgericht sich im Maastricht- Urteil sowie erneut und verstärkt im Lissabon-Urteil vorbehalten hat. Die Ultra-vires- Kontrolle, die das Bundesverfassungsgericht dem Lissabon-Urteil zufolge ausübt 14, folgt ebenso wie die Identitätskontrolle anderen Gesichtspunkten als die Grundrechtskontrolle. Auch für die Ultra-vires-Kontrolle hat das Bundesverfassungsgericht einschränkende Voraussetzungen formuliert, nämlich im Honeywell-Beschluss. Ob die Voraussetzungen für eine Ultra-vires-Kontrolle oder für eine Identitätskontrolle im vorliegenden Fall gegeben sind, muss natürlich noch geprüft werden. Die einschränkenden Voraussetzungen, die das Bundesverfassungsgericht für eine Grundrechtsrüge gegen EU-Akte oder für eine Ultra-vires-Rüge formuliert hat (Solange II, Honeywell), betreffen aber nicht die Frage, ob Rechtsakte von EU-Organen überhaupt Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde sein können. Diese Frage hat das Bundesverfassungsgericht im Maastricht-Urteil eindeutig und dezidiert bejaht. Es hat auch seither an dieser Auffassung festgehalten. Insbesondere wäre das Lissabon-Urteil, das nicht nur die Ultravires-Kontrolle als wesentliches Element der Wahrung der Demokratie und der souveränen Staatlichkeit ins Zentrum stellt, sondern darüber hinaus dem Bundesverfassungsgericht die Kompetenz zu einer Identitätskontrolle einräumt 15, völlig unverständlich. Die Kompetenz des Bundesverfassungsgerichts für beide Arten der Kontrolle von Akten europäischer Organe ist nach dem Lissabon-Urteil sogar unerlässliche Voraussetzung dafür, dass Deutschland nach Art. 23 Abs. 1 GG Hoheitsrechte auf die Europäische Union übertragen darf. Wenn das Bundesverfassungsgericht für sich die Kompetenz in Anspruch nimmt, das Handeln von EU-Organen einer Ultra-vires-Kontrolle und einer Identitätskontrolle zu unterwerfen, dann heißt dies notwendigerweise, dass Maßnahmen von EU-Organen Gegenstand eines Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht sein können. Alle Einschränkungen dieser Kontrollkompetenz, die das Bundesverfassungsgericht daraus abgeleitet hat, dass es die Sicherung der Verfassung gegenüber der europäischen öffentlichen Gewalt in einem Kooperationsverhältnis mit dem Europäischen Gerichtshof wahrnimmt, berühren nicht die Zulässigkeit des Beschwerdegegenstandes, sondern andere Zulässigkeitsvoraussetzungen. 13 BVerfGE 89, 155 (175) mit der Formulierung Abweichung von BVerfGE 58, 1 (27). 14 BVerfG, Urt. v BvE 2/08 u.a., Abs.-Nr. 240 f. =BVerfGE 123, 267 (353 ff.). 15 BVerfG, Urt. v BvE 2/08 u.a., Abs.-Nr. 240 f. = BVerfGE 123, 267 (353 f.).

8 Gauweiler Schriftsatz vom Es gibt auch keinen Grund, verfassungsgerichtliche Verfahren gegen EU-Akte auf Normenkontrollverfahren zu beschränken. Ob Akte der Europäischen Union öffentliche Gewalt im Sinne des Grundgesetzes und des Verfassungsprozessrechts sind und ob das Bundesverfassungsgericht überhaupt eine Kompetenz hat, solche Akte zu überprüfen, lässt sich nur einheitlich für alle Verfahrensarten entscheiden. Dass das Bundesverfassungsgericht im Maastricht-Urteil davon ausgegangen ist, dass auch im Verfassungsbeschwerdeverfahren Maßnahmen von EU-Organen gerügt werden können, ergibt sich daraus, dass das Bundesverfassungsgericht von der Betroffenheit der Grundrechtsberechtigten in Deutschland durch die öffentliche Gewalt der Europäischen Union 16 ausgeht und für sich selbst die Kompetenz in Anspruch nimmt, durch seine Zuständigkeit sicherzustellen, dass ein wirksamer Schutz der Grundrechte für die Einwohner Deutschlands auch gegenüber der Hoheitsgewalt der Gemeinschaften wenngleich mit den sich aus der Solange II-Formel ergebenden Einschränkungen sichergestellt ist. Dies ist aber letztlich nur im Verfassungsbeschwerdeverfahren möglich. Demgemäß hat eine Kammer des Zweiten Senats noch kürzlich ausdrücklich festgestellt, dass mit der Verfassungsbeschwerde grundsätzlich auch Akte von EU-Organen angegriffen werden können 17. Die Kammer spricht sogar vom Grundsatz der Angreifbarkeit supranationaler Hoheitsakte mit der Verfassungsbeschwerde 18. Deshalb waren alle Experten verwundert 19, als der Senat in seinem Rettungsschirm - Urteil vom 7. September 2011 entsprechende Rügen als unzulässig zurückgewiesen hat, weil die angegriffenen Rechtsakte (es ging um eine Verordnung des Rates sowie auch damals schon um Staatsanleihenkäufe der EZB) keine Akte der deutschen öffentlichen Gewalt und deshalb keine tauglichen Beschwerdegegenstände seien 20. Diese Entscheidung wurde ohne jede Begründung getroffen. Daher erweckt sie den Eindruck, dass es sich eher um eine Flüchtigkeit handelt, die dem Senat in der Fülle der zur Entscheidung stehenden Fragen unter dem großen Zeitdruck der damals von der Politik verbreiteten Rettungshektik 16 Die Formulierung lautet: Auch Akte einer besonderen, von der Staatsgewalt der Mitgliedstaaten geschiedenen öffentlichen Gewalt einer supranationalen Organisation betreffen die Grundrechtsberechtigten in Deutschland., BVerfGE 89, 155 (175). 17 BVerfG, 2. Kammer des Zweiten Senats, Beschl. v BvR 1848/07, Abs.-Nr. 12 ff. 18 BVerfG, BvR 1848/07, Abs.-Nr Vgl. Daniel Thym, Anmerkung zum Urteil vom , JZ 2011, S. 1011; Matthias Ruffert, Die europäische Schuldenkrise vor dem Bundesverfassungsgericht Anmerkung zum Urteil vom 7. September 2011, EuR 2011, 842 (847). Auch die Prozessvertreter des Bundestages im vorliegenden Verfahren, Christoph Möllers und Martin Nettesheim, haben die Entscheidung im Rettungsschirm -Urteil in diesem Punkte kritisiert, vgl. Christoph Möllers, der die Auffassung vertritt, eine Vorlage an den Europäischen Gerichtshof wäre die saubere Lösung gewesen, Interview Verfassungsblog , (abgerufen am ); Martin Nettesheim, Euro-Rettung und Grundgesetz. Verfassungsrechtliche Vorgaben für den Umbau der Währungsunion, EuR 2011, S. 765 (769 f.). Im Verfahren um den vorläufigen Rettungsschirm hatten auch die damaligen Prozessvertreter der Bundesregierung und des Bundestages nicht in Abrede gestellt, dass Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde auch EU-Akte sein können. Der Prozessvertreter der Bundesregierung hatte dies sogar ausdrücklich bestätigt, vgl. seinen Schriftsatz vom im Verfahren 2 BvR 1099/10, S BVerfG, Urt. v BvR 987/10 u.a. Abs.-Nr. 116 = BVerfGE 129, 124 (175 f.).

9 Gauweiler Schriftsatz vom (vor der Urteilsverkündung liefen bereits die Verhandlungen über die sehr weitreichende Ausweitung der EFSF sowohl hinsichtlich ihres Volumens als auch hinsichtlich ihrer Funktionen) unterlaufen ist, zumal das Urteil die kryptische Formulierung enthält, die Untauglichkeit der Beschwerdegegenstände werde unbeschadet anderweitiger Überprüfungsmöglichkeiten auf ihre Anwendbarkeit in Deutschland hin festgestellt. Für diese anderweitigen Überprüfungsmöglichkeiten zitiert der Senat das Maastricht-Urteil und den Honeywell-Beschluss 21, also zwei Entscheidungen, aus denen sich ergibt, dass EU- Akte sehr wohl taugliche Gegenstände einer Verfassungsbeschwerde sein können 22. Das wurde für das Maastricht-Urteil oben schon gezeigt. Für den Honeywell-Beschluss gilt dasselbe. Auch wenn dort die einschränkenden Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Ultra-vires-Rüge im Vordergrund stehen, geht doch der Senat auch in dieser Entscheidung in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung seit dem Maastricht-Urteil davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet ist, substantiierten Rügen eines Ultra-vires-Handelns der europäischen Organe und Einrichtungen nachzugehen 23. Ein Ultra-vires-Handeln von EU-Organen kann also mit der Verfassungsbeschwerde gerügt werden und ist somit im Ansatz tauglicher Beschwerdegegenstand. Ob die einschränkenden Voraussetzungen, die das Bundesverfassungsgericht für die Zulässigkeit von Verfassungsbeschwerden gegen Akte von EU-Organen formuliert hat für die klassischen Grundrechtsrügen die Solange II-Kriterien, für Ultra-vires-Rügen die Honeywell-Kriterien dogmatisch als zusätzliche Kriterien des tauglichen Beschwerdegegenstandes oder, was ich für richtig halte, als vom Beschwerdegegenstand zu unterscheidende besondere Zulässigkeitsvoraussetzungen einzustufen ist, spielt im Ergebnis keine Rolle. Entscheidend ist in unserem Zusammenhang, dass allein der Umstand, dass es sich nicht um Akte deutscher öffentlicher Gewalt handelt, Handlungen von EU-Organen nicht die Eignung nimmt, tauglicher Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde zu sein. Wäre eine bewusste Abkehr vom Maastricht-Urteil gewollt gewesen, hätte der Senat sich im Rettungsschirm -Urteil mit der Argumentation der Maastricht-Entscheidung auseinandergesetzt und den neuerlichen grundlegenden Richtungswechsel eingehend begründet, zumal die Abkehr vom Maastricht-Urteil zugleich auch eine Abkehr von dem ja noch nicht lange zurückliegenden Lissabon-Urteil bedeutet hätte. Denn im Lissabon-Urteil hat der Senat hervorgehoben, dass er künftig sowohl eine Ultra-vires-Kontrolle als auch eine Identitätskontrolle für sich in Anspruch nehmen werde. Diese Kontrollen sind gegenüber solchen Maßnahmen von EU-Organen, die in Deutschland keines selbständig angreifbaren Ausführungsakts bedürfen, nur möglich, wenn sie unmittelbar nicht lediglich implizit Gegenstand eines Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht sein können. 21 BVerfGE 89, 155 (175) und 126, 286 (302 ff.). 22 Thym (Fn. 19) bemerkt dazu, hier sei es dem Bf. doch gerade um die anderweitigen Überprüfungsmöglichkeiten aufgrund einer Ultra-vires-Kontrolle gegangen. Gründe für deren Zurückweisung suche man vergebens. 23 BVerfGE 126, 286 (302).

10 Gauweiler Schriftsatz vom Als Zwischenergebnis ist somit festzuhalten: Nicht nur Akte deutscher öffentlicher Gewalt, sondern auch Akte von EU-Organen, also europäischer öffentlicher Gewalt, können Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde sein. Das gilt auch für Maßnahmen der EZB. 2. Einschränkende Zulässigkeitsvoraussetzungen für die verfassungsgerichtliche Überprüfung des Handelns von EU-Organen im Rahmen der Ultra-vires-Kontrolle und der Identitätskontrolle Nicht jede Vertragsverletzung eines EU-Organs kann mit der Verfassungsbeschwerde gerügt werden. Im Fall der Ultra-vires-Kontrolle muss sich die Rüge auf einen ausbrechenden Rechtsakt, also auf eine Kompetenzüberschreitung, beziehen auf eine Handlung, die keine Grundlage mehr in den Verträgen hat. Im Falle der Identitätsrüge muss geltend gemacht werden, dass das angegriffene Verhalten eines EU-Organs zur Beeinträchtigung der Verfassungsidentität im Sinne von Art. 79 Abs. 3 GG führt. Die Staatsanleihenkäufe der EZB und die zugrundeliegenden programmatischen Beschlüsse überschreiten zum einen die Kompetenzen der EZB und verletzen zum anderen das Demokratieprinzip, wie unten im Rahmen der Ausführungen zur Begründetheit dargelegt wird. a) Besondere Voraussetzungen der Ultra-vires-Kontrolle Wie bereits erwähnt, finden die einschränkenden Kriterien, die sich für die Zulässigkeit von Grundrechtsrügen aus der Solange II-Rechtsprechung ergeben, auf Ultra-vires-Rügen keine Anwendung. Es muss unterschieden werden, ob die Verfassungsbeschwerde sich gegen einen EU-Akt richtet, der ihm Rahmen der EU-Kompetenzen vorgenommen wurde und der angeblich grundrechtswidrig ist, oder ob sie sich gegen einen EU-Akt richtet, für den EU keine Kompetenz hat ( ausbrechender Rechtsakt ). Nur für den ersten Fall das kompetenzgemäße, aber grundrechtswidrige EU-Handeln gilt die Solange II- Rechtsprechung. Auf ausbrechende Rechtsakte beziehungsweise auf Maßnahmen ohne Rechtsgrundlage in den Verträgen können die Solange II-Kriterien ihrem Sinngehalt nach keine Anwendung finden. Denn die Solange-Rechtsprechung befasst sich mit der Problematik, dass das Bundesverfassungsgericht unter bestimmten Voraussetzungen die Grundrechtskontrolle für sich in Anspruch nimmt, obwohl die EU im Rahmen ihrer Kompetenzen handelt und obwohl für die Kontrolle der Rechtmäßigkeit des Handelns der EU- Organe nach den Verträgen der Europäische Gerichtshof zuständig ist. Die Kontrolle durch das Bundesverfassungsgericht ist hier eine besonders begründungsbedürftige Ausnahme, denn das Bundesverfassungsgericht greift in den Jurisdiktionsbereich des Europäischen Gerichtshofs ein, wenn es diese Kontrolle tatsächlich durchführt. Bei ausbrechenden Rechtsakten ist dies anders. Handelt die EU ohne Kompetenzgrundlage, dann nimmt das Bundesverfassungsgericht nicht etwas in Anspruch, was nach den Verträgen dem EuGH vorbehalten ist, sondern dann greift die EU in Kompetenzbereiche über, die den Mitgliedstaaten zustehen. In diesen Bereichen gibt es keine Zuständigkeit des EuGH. Auch die Jurisdiktion des EuGH geht nicht weiter als die begrenzten Einzelermächtigungen, die den

11 Gauweiler Schriftsatz vom EU-Organen Kompetenzen zuweisen 24. Von der Kontrolle, ob auf EU-Ebene ein den Grundrechten des Grundgesetzes im wesentlichen vergleichbarer Grundrechtsstandard vorhanden ist, muss demnach die Ultra-vires-Kontrolle systematisch streng unterschieden werden. Diese hat einen völlig anderen Rechtsgrund und auch ein anderes Prüfungsprogramm. Freilich hat das Bundesverfassungsgericht im Honeywell-Beschluss auch die Ultra-vires- Kontrolle von einschränkenden Voraussetzungen abhängig gemacht. Die Notwendigkeit einschränkender Voraussetzungen ergibt sich aus zwei Umständen: Zum einen ist es in vielen Fällen eine schwierige Auslegungsfrage, ob eine Kompetenzüberschreitung vorliegt. In diesem Zusammenhang gibt es Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen bloßen Rechtsverstößen und spezifischen Kompetenzverletzungen. Nur letztere können gerügt werden. Zum anderen muss das Bundesverfassungsgericht die primäre Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs für die Auslegung des Unionsrechts respektieren. Der Honeywell-Beschluss stellt in materieller Hinsicht folgende Voraussetzungen für die Ultra-vires-Kontrolle auf 25 : Der Verstoß gegen das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung müsse spezifisch, d.h. der Kompetenzverstoß hinreichend qualifiziert sein. Dies bedeute: 1. Das kompetenzwidrige Handeln der Unionsgewalt muss offensichtlich sein. 2. Der angegriffene Akt muss im Kompetenzgefüge zwischen Mitgliedstaaten und Union im Hinblick auf das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung und die rechtsstaatliche Gesetzesbindung erheblich ins Gewicht fallen. Neben diesen materiellen formuliert das Bundesverfassungsgericht eine formelle Voraussetzung: Vor einer Ultra-vires-Kontrolle durch das Bundesverfassungsgericht muss der Gerichtshof der EU im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens Gelegenheit zur Vertragsauslegung gehabt haben 26. Darauf ist später (Abschnitt b) näher einzugehen. Im Hinblick darauf, dass das Bundesverfassungsgericht mit einer Ultra-vires-Kontrolle regelmäßig erst konfrontiert wird, wenn zuvor der Europäische Gerichtshof aufgrund einer Vorlage die Vereinbarkeit des angegriffenen EU-Akts mit den Verträgen bejaht hat und somit das Bundesverfassungsgericht im Rahmen einer Ultra-vires-Rüge auch die entsprechende Entscheidung des Gerichtshofs zu kontrollieren hat, formuliert der Senat weitere 24 Diese Feststellung wird durch das primäre Unionsrecht in Art. 4 Abs. 1 und 2 EUV bestätigt, vgl. jüngst dazu Ulrich Hufeld, Anwendung des europäischen Rechts in Grenzen des Verfassungsrechts, in: HStR X, 3. Aufl. 2012, 215 Rn BVerfG, Beschl. v BvR 2661/06 Abs.-Nr. 61 = BVerfGE 126, 286 (304). 26 BVerfG, Beschl. v BvR 2661/06 Abs.-Nr. 60 = BVerfGE 126, 286 (304).

12 Gauweiler Schriftsatz vom einschränkende Kriterien, mit denen er sicherstellen will, dass Aufgabe und Stellung der unabhängigen überstaatlichen Rechtsprechung gewahrt werden 27 : 1. Das Bundesverfassungsgericht respektiert die unionseigenen Methoden der Rechtsfindung. 2. Das Bundesverfassungsgericht räumt dem Gerichtshof der EU einen Anspruch auf Fehlertoleranz ein. Damit meint der Senat: a) Daher ist es nicht Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts, bei Auslegungsfragen des Unionsrechts, die bei methodischer Gesetzesauslegung im üblichen rechtswissenschaftlichen Diskussionsrahmen zu verschiedenen Ergebnissen führen können, seine Auslegung an die Stelle derjenigen des Gerichtshofs zu setzen. b) Hinzunehmen sind auch Interpretationen der vertraglichen Grundlagen, die sich ohne gewichtige Verschiebung im Kompetenzgefüge auf Einzelfälle beschränken und belastende Wirkungen auf Grundrechte entweder nicht entstehen lassen oder einem innerstaatlichen Ausgleich solcher Belastungen nicht entgegenstehen. Trotz einiger insoweit interpretationsbedürftiger Formulierungen kann man die für die Kontrolle von Entscheidungen des EuGH durch das Bundesverfassungsgericht formulierten Kriterien nicht als Zusatzvoraussetzungen verstehen, die zusätzlich zu den zuvor allgemein für die Ultra-vires-Kontrolle formulierten Kriterien zu erfüllen sind. Vielmehr handelt es sich nach dem Duktus der Honeywell-Entscheidung um rechtsprechungsspezifische Konkretisierungen der zuvor allgemein formulierten Kriterien, nämlich des Offensichtlichkeits- und des Erheblichkeitskriteriums. Eine Überschreitung der Kompetenzgrundlagen ist dann offensichtlich, wenn die Interpretation der betreffenden Vertragsnormen durch den Gerichtshof den üblichen rechtswissenschaftlichen Diskussionsrahmen überschreitet und zu methodisch nicht mehr vertretbaren Ergebnissen kommt. Und sie fällt im Kompetenzgefüge zwischen Union und Mitgliedstaaten dann erheblich ins Gewicht, wenn sie sich dauerhaft auf das Kompetenzgefüge auswirkt, also die Wirkungen nicht auf den konkreten Einzelfall beschränkt bleiben, oder wenn sie sich belastend auf Grundrechte auswirkt und ein innerstaatlicher Ausgleich dieser Belastung rechtlich oder tatsächlich nicht möglich ist. b) Die Ultra-vires-Rüge im Falle fehlender Möglichkeiten, vor Erhebung der Verfassungsbeschwerde eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs herbeizuführen Im Honeywell-Verfahren hatte das Bundesverfassungsgericht eine für Verfassungsbeschwerden typische prozessuale Konstellation vor Augen: Der Beschwerdeführer wendet sich gegen ein Urteil eines deutschen Fachgerichts, für dessen Entscheidung eine Vorschrift des sekundären Europarechts beziehungsweise ein vom Gerichtshof der Europäischen Union als existierend behaupteter europäischer Rechtsgrundsatz maßgeblich ist. Der 27 BVerfG, Beschl. v BvR 2661/06 Abs.-Nr. 66 = BVerfGE 126, 286 (307).

13 Gauweiler Schriftsatz vom Beschwerdeführer macht geltend, die betreffende EU-Vorschrift habe in den Verträgen keine Kompetenzgrundlage beziehungsweise der EuGH habe mit seiner Rechtsprechung die Grenzen seiner Rechtsprechungskompetenz überschritten. Im Fall Honeywell sah sich das Bundesarbeitsgericht an eine Entscheidung des EuGH gebunden, die dieser zuvor im Fall Mangold getroffen hatte. Der Beschwerdeführer machte in Übereinstimmung mit einer verbreiteten Literaturmeinung geltend, dass es sich bei der Mangold-Entscheidung des EuGH um einen Ultra-vires-Akt handele, der in Deutschland keine Rechtswirkung entfalten könne. In einer solchen Konstellation hat der Europäische Gerichtshof bereits entschieden und das Unionsrecht ausgelegt. Die mit der Verfassungsbeschwerde erhobene Ultra-vires-Rüge richtet sich somit inhaltlich gegen den EuGH. Für solche Konstellationen hat das Bundesverfassungsgericht die oben referierten Honeywell-Kriterien entwickelt, die eine grundsätzliche Respektierung der EuGH-Rechtsprechung postulieren und dem Bundesverfassungsgericht nur für Extremfälle Korrekturmöglichkeiten eröffnen. Da die letztinstanzlichen deutschen Fachgerichte zur Vorlage an den EuGH verpflichtet sind, wenn geltend gemacht wird, dass eine Norm des sekundären EU-Rechts nicht kompetenzgemäß erlassen wurde, wird das Bundesverfassungsgericht mit Ultra-vires-Rügen regelmäßig nur konfrontiert werden, nachdem der EuGH zuvor die Frage entschieden hat. Im Hinblick hierauf hat das Bundesverfassungsgericht die einschränkenden Kriterien der Zulässigkeit einer Ultra-vires-Rüge formuliert. Diese sollen dem besonderen Verhältnis zwischen Bundesverfassungsgericht und Gerichtshof der Europäischen Union Rechnung tragen; sie sind Ausdruck des europarechtsfreundlichen Respekts vor der primären Zuständigkeit des Gerichtshofs für die Auslegung des Unionsrechts. Ausdruck dieses Respekts ist auch das formelle Kriterium, welches das Bundesverfassungsgericht formuliert hat: Vor einer Ultra-vires-Kontrolle durch das Bundesverfassungsgericht muss der Gerichtshof der Europäischen Union bereits Gelegenheit zur Vertragsauslegung gehabt haben 28. Was aber, wenn das Bundesverfassungsgericht mit einer Ultra-vires-Rüge konfrontiert wird, ohne dass der EuGH Gelegenheit hatte, über die strittige Frage zu entscheiden? Dann gibt es drei Möglichkeiten: 1. Die Verfassungsbeschwerde ist unzulässig, weil der Beschwerdeführer die Möglichkeit gehabt hätte, selbst beim EuGH Klage gegen den Ultravires-Akt zu erheben, und dies versäumt hat. 2. Das zuständige Fachgericht hat es versäumt, eine Vorabentscheidung des EuGH herbeizuführen. Dann ist die Verfassungsbeschwerde begründet, sofern die Verletzung des Rechts auf den gesetzlichen Richter geltend gemacht wird, während die Ultra-vires-Rüge unzulässig ist. Die begründete Verfassungsbeschwerde führt zur Aufhebung des fachgerichtlichen Urteils. Das Fachgericht muss die Sache dem EuGH vorlegen. 3. Der Beschwerdeführer wendet sich gegen einen Ultra-vires- Akt, gegen den er nicht beim EuGH klagen kann und der in Deutschland keiner Vollziehung bedarf, so dass auch nicht vor deutschen Fachgerichten gegen deutsche Vollzugsakte geklagt werden kann. Dann ist die Verfassungsbeschwerde der einzige in Betracht kom- 28 BVerfG, Beschl. v BvR 2661/06 Abs.-Nr. 60 = BVerfGE 126, 286 (304).

14 Gauweiler Schriftsatz vom mende Rechtsbehelf. In solchen Fällen kann nur das Bundesverfassungsgericht selbst eine Vorabentscheidung des EuGH herbeiführen. Mit dieser dritten, eher untypischen Konstellation haben wir es im vorliegenden Fall zu tun. Individualklagen beim Gerichtshof der EU gegen die in Rede stehenden Maßnahmen der EZB sind nicht zulässig 29. Die in Rede stehenden Maßnahmen bedürfen auch nicht zwingend einer Ausführung durch deutsche Staatsorgane. Soweit sich die Deutsche Bundesbank an der Ausführung der Anleihenkaufprogramme beteiligt, ist eine individuelle Grundrechtsbetroffenheit durch die einzelnen Käufe von denen der Einzelne im übrigen gar nichts erfährt nicht gegeben, denn die mit dieser Verfassungsbeschwerde geltend gemachte Verletzung des Demokratieprinzips und des Grundrechts aus Art. 38 Abs. 1 GG ergibt sich nicht aus einzelnen Ankaufhandlungen, sondern aus der Ankaufpolitik im ganzen. Nicht eine einzelne Kauforder einer nationalen Zentralbank begründet eine verbotene Staatsfinanzierung, sondern der systematische Ankauf von Staatsanleihen bestimmter Staaten über eine gewisse Zeit in einer fiskalpolitisch relevanten Größenordnung. Somit hat der Beschwerdeführer weder die Möglichkeit, die EZB beim EuGH zu verklagen, noch Klage vor einem deutschen Fachgericht gegen die Deutsche Bundesbank wegen ihrer Beteiligung an der Ausführung des Anleihenkaufprogramms zu erheben. Die Verfassungsbeschwerde ist der einzige Rechtsbehelf, mit dem der Verstoß gegen Art. 38 Abs. 1 GG geltend gemacht werden kann. Das formelle Kriterium für die Ultra-vires-Kontrolle, welches das Bundesverfassungsgericht im Honeywell-Beschluss formuliert hat, passt auch für diese Fallkonstellation: Bevor das Bundesverfassungsgericht darüber entscheidet, ob ein EU-Organ hier die EZB ultra vires gehandelt hat, muss im Vorabentscheidungsverfahren dem EuGH Gelegenheit zur Entscheidung gegeben werden. Das Bundesverfassungsgericht muss also das Verfahren zunächst aussetzen und die Sache dem EuGH vorlegen. Hinsichtlich der Frage, ob das Bundesverfassungsgericht diese Vorlageentscheidung trifft, können demgegenüber die materiellen Kriterien des Honeywell-Beschlusses keine Anwendung finden. Das ergibt sich aus dem Umstand, dass diese Kriterien gerade im Hinblick darauf formuliert worden sind, den Kompetenzbereich des Gerichtshofs der Europäischen Union zu respektieren also Selbstbeschränkung des Bundesverfassungsgerichts aus Rücksicht auf den EuGH. Eine solche Zurückhaltung und Selbstbeschränkung ist aber nur dann notwendig, wenn es darum geht, ob das Bundesverfassungsgericht ein Ultra-vires-Handeln eines EU-Organs feststellt, nachdem der EuGH dies bereits verneint hat, oder wenn es darum geht, ob der EuGH selbst ultra vires gehandelt hat. Nicht notwendig und geradezu widersinnig wäre eine solche Zurückhaltung und Selbstbeschränkung, wenn es nicht darum geht, den EuGH zu korrigieren, sondern ihm mit einem Vorlagebeschluss eine Entscheidung darüber zu ermöglichen, ob ein EU-Organ seine Kompetenzen überschritten hat. 29 Vgl. EuG, Beschl. v Rs. T-259/10 Ax (Zurückweisung einer gegen die ESFM-Verordnung gerichteten Nichtigkeitsklage als unzulässig mangels unmittelbarer individueller Betroffenheit).

15 Gauweiler Schriftsatz vom Würde das Bundesverfassungsgericht bereits für die Entscheidung, ob es aufgrund einer Ultra-vires-Rüge eine Sache dem EuGH vorlegt, die materiellen Honeywell-Kriterien anwenden, dann wäre das formelle Honeywell-Kriterium die notwendige Vorabentscheidung des EuGH seines Sinnes entleert. Denn warum sollte das Bundesverfassungsgericht eine Sache noch dem EuGH vorlegen, nachdem es schon festgestellt hat, dass eine schwerwiegende und evidente Kompetenzüberschreitung vorliegt und bei methodischer Gesetzesauslegung im üblichen rechtswissenschaftlichen Diskussionsrahmen ein anderes Ergebnis nicht möglich ist? Ein so begründeter Vorlagebeschluss müsste sowohl den EuGH als auch das Bundesverfassungsgericht selbst in eine völlig unangemessene Situation bringen: Das Bundesverfassungsgericht hätte damit dem EuGH signalisiert, dass er gar nicht anders entscheiden könne, als die gerügte Kompetenzüberschreitung festzustellen, weil diese ja nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts offensichtlich ist und weil jede andere Entscheidung grobes methodisches Unverständnis offenbaren würde. Und ließe sich der EuGH davon nicht beeindrucken und käme trotz dieser Feststellungen des Bundesverfassungsgerichts zu einem anderen Ergebnis, so bliebe dem Bundesverfassungsgericht anschließend keine andere Möglichkeit, als den EuGH zu korrigieren. Denn wenn die Kompetenzüberschreitung offensichtlich ist und ein anderes Ergebnis methodisch nicht begründbar ist, kann kein Argument des EuGH die zuvor getroffene Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts erschüttern. Die Vorlage wäre dann eine sinnlose Formalie gewesen, die nicht Ausdruck des Respekts vor dem EuGH und alles andere als europarechtsfreundlich wäre. Die Honeywell-Entscheidung muss also so verstanden werden, dass in jedem Fall einer Ultra-vires-Rüge zunächst dem EuGH Gelegenheit zur Entscheidung gegeben werden muss. Die übrigen einschränkenden Voraussetzungen für die Feststellung des Ultra-vires- Handelns eines EU-Organs durch das Bundesverfassungsgericht finden demgegenüber erst dann Anwendung, wenn der EuGH bereits entschieden hat. Die Entscheidung, die Sache dem EuGH im Wege des Vorabentscheidungsverfahrens vorzulegen, setzt demgemäß nicht voraus, dass der Kompetenzverstoß evident ist und dass methodisch ein anderes Ergebnis nicht begründet werden kann. Die Zuständigkeit des EuGH wird in keiner Weise missachtet, sondern im Gegenteil: sie wird respektiert, wenn in dieser Verfahrenssituation die Sache dem EuGH vorgelegt wird, auch wenn das Bundesverfassungsgericht noch nicht davon überzeugt ist, dass die Kompetenzüberschreitung völlig evident ist. Da in erster Linie der EuGH für die Auslegung des Unionsrechts zuständig ist, kann man sich ein Urteil darüber, ob eine evidente Kompetenzüberschreitung vorliegt oder ob sie in methodisch vertretbarer Weise verneint werden kann, erst bilden, nachdem man die Entscheidung des EuGH und ihre Gründe kennt. c) Besondere Voraussetzungen der Identitätskontrolle Im Honeywell-Verfahren hatte das Bundesverfassungsgericht es mit einer Ultra-vires-Rüge zu tun. Die einschränkenden Voraussetzungen, die es in diesem Beschluss formuliert hat, beziehen sich auf die Ultra-vires-Kontrolle. Soweit ersichtlich, hatte das Bundesverfassungsgericht bisher noch keinen Anlass, darüber zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen die Identitätskontrolle vorgenommen werden kann. Es ist aber davon auszugehen, dass die Gesichtspunkte, die zur Formulierung der Honeywell-Kriterien geführt haben, hier

16 Gauweiler Schriftsatz vom im wesentlichen entsprechend gelten. Auch bei der Identitätskontrolle gibt es unter Umständen schwierige Auslegungsprobleme und Fälle, die nicht eindeutig zu entscheiden sind, und auch hier ist der Zuständigkeitsbereich des EuGH zu respektieren. Geht man also davon aus, dass die oben zur Ultra-vires-Kontrolle gemachten Ausführungen für die Identitätskontrolle entsprechend gelten, dann gilt auch hier: Das Bundesverfassungsgericht darf die Unvereinbarkeit eines EU-Akts mit der Verfassungsidentität und seine Unanwendbarkeit in Deutschland nicht feststellen, bevor nicht der EuGH Gelegenheit zur Entscheidung gehabt hat. Die Vorlage an den EuGH zur Vorabentscheidung setzt nicht voraus, dass die Unvereinbarkeit mit der Verfassungsidentität evident ist. Vielmehr können Evidenz und methodische Vertretbarkeit auch hier erst dann eine Rolle spielen, wenn der EuGH bereits entschieden hat und dann das Bundesverfassungsgericht die EuGH- Entscheidung kontrolliert. d) Erfüllung der Voraussetzungen im vorliegenden Fall Die Staatsanleihenkäufe der EZB beziehungsweise des ESZB sind Akte öffentlicher Gewalt. Im Rahmen der Ausführungen zur Begründetheit wird gezeigt, dass die EZB mit den betreffenden Beschlüssen und ihrer Durchführung ihre Kompetenzgrundlagen auf eine Weise überschreitet, die nicht als einmalige oder sporadische Vertragsverletzung qualifiziert werden kann, sondern Ausdruck einer dauerhaften Inanspruchnahme einer Kompetenz ist, die ihr erstens nach dem Vertrag nicht zusteht sich also als Ultra-vires-Handeln darstellt und für die sie zweitens keine demokratische Legitimation besitzt, so dass auch das Demokratieprinzip als die Verfassungsidentität prägendes Fundamentalprinzip dauerhaft verletzt wird. Sowohl die Überschreitung der Kompetenzgrenzen als auch die Verletzung des Demokratieprinzips sind äußerst schwerwiegend. Dies ergibt sich einerseits aus der Dauer des vertragswidrigen Handelns, andererseits aus seinem Umfang. Die EZB hat schon jetzt durch den Ankauf von Staatsanleihen ohne Kompetenzgrundlage Risiken in Höhe von über 200 Mrd. Euro in ihrer Bilanz angehäuft, und sie hat mit ihrem Beschluss vom 6. September 2012 unbegrenzte weitere Ankäufe angekündigt. Daraus können sich sehr schnell Haushaltsrisiken für die Mitgliedstaaten in Höhe von mehren Billionen Euro ergeben, ohne dass je ein Parlament um seine Zustimmung gefragt worden ist. Mit ihrem Handeln beeinträchtigt die EZB die Kompetenzverteilung zwischen den Mitgliedstaaten und der EZB auf dauerhafte und strukturelle Weise. Und auch die Verfassungsidentität wird dauerhaft und schwerwiegend beschädigt. Ob die hier gerügten Verstöße evident sind und ob man methodengerecht zu einem anderen Auslegungsergebnis kommen kann, ist wie oben dargelegt in diesem Verfahrensstadium unerheblich. Hilfsweise wird aber auch geltend gemacht, dass die Verstöße evident sind und dass man nur unter Verstoß gegen methodische Grundsätze zu einem anderen Ergebnis kommen kann. Auch dies ergibt sich aus den Ausführungen zur Begründetheit.

17 Gauweiler Schriftsatz vom Beschwerdebefugnis Der Beschwerdeführer macht geltend, durch die gerügten Maßnahmen der EZB und des ESZB in seinem Grundrecht aus Art. 38 Abs. 1 und 2 GG i.v.m. Art. 20 Abs. 1 und 2 GG verletzt zu sein. Die Verletzung dieses Grundrechts erscheint auch als möglich. Aus Art. 38 GG ergibt sich nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ein umfassendes Recht auf Teilhabe an der demokratischen Legitimation der Staatsgewalt. Mit umfasst von dem Grundrecht des Art. 38 GG ist der grundlegende demokratische Gehalt des Wahlrechts, mithin die Gewährleistung wirksamer Volksherrschaft. Art. 38 GG schützt die wahlberechtigten Bürger insoweit vor einem Substanzverlust ihrer im verfassungsstaatlichen Gefüge maßgeblichen Herrschaftsgewalt durch weitreichende oder gar umfassende Übertragungen von Aufgaben und Befugnissen des Bundestages, vor allem auf supranationale Einrichtungen. 30 Gerügt werden kann mit der Verfassungsbeschwerde unter Berufung auf Art. 38 Abs. 1 und 2 GG insbesondere die Entleerung des Budgetrechts des Parlaments infolge der Verlagerung von Aufgaben und Befugnissen des Bundestages auf eine internationale oder supranationale Organisation 31. Eine solche Rügemöglichkeit besteht zwar nicht schon bei jeder Kompetenzüberschreitung durch ein EU-Organ. Sie besteht jedoch dann, wenn es zu Strukturveränderungen im staatsorganisatorischen Gefüge kommt, wie sie etwa bei der Übertragung von Hoheitsrechten auf die Europäischen Union eintreten können 32. Die Rügemöglichkeit ist also nicht nur im Rahmen der Kontrolle einer Übertragung neuer Hoheitsrechte auf die Europäische Union gegeben. Die Übertragung von Hoheitsrechten ist lediglich der typische Anwendungsfall für diese Rügemöglichkeit. Denn für die Frage, ob das Budgetrecht des Bundestages und somit auch das Recht auf Teilhabe an der demokratischen Legitimation der Staatsgewalt entleert wird, kommt es nicht darauf an, ob die Entleerung dadurch stattfindet, dass der Bundestag einer Übertragung entsprechender Hoheitsrechte zustimmt, oder ob sie dadurch stattfindet, dass ein EU-Organ sich Rechte anmaßt, die Deutschland nicht auf die Europäische Union übertragen hat und auch nicht übertragen dürfte. Wenn der Einzelne die Befugnis hat, eine die Entleerung des Budgetrechts bewirkende Übertragung von Hoheitsrechten zu rügen, der der Bundestag zugestimmt hat, dann muss es erst recht möglich sein, eine Anmaßung solcher Hoheitsrechte durch ein EU- Organ zu rügen, der der Bundestag nicht zugestimmt hat. Hier ist der Mangel an demokratischer Legitimation noch gravierender. Und gerade für solche Fälle hat das Bundesverfassungsgericht die Ultra-vires-Kontrolle und die Identitätskontrolle für sich in Anspruch genommen. Ein Fall einer Entleerung des Budgetrechts, der mit der Verfassungsbeschwerde unter Berufung auf Art. 38 Abs. 1 und 2 GG gerügt werden kann, liegt nach dem Rettungsschirm -Urteil des Bundesverfassungsgerichts insbesondere dann vor, wenn der Bundestag 30 BVerfG, Urt. v BvR 987/10 u.a. Abs.-Nr. 98 Rettungsschirm, m. Hinw. auf BVerfGE 89, 155 (172); 123, 267 (330). 31 BVerfG, Urt. v BvR 987/10 u.a. Abs.-Nr. 100, 102 ff. 32 BVerfG, Urt. v BvR 987/10 u.a. Abs.-Nr. 100.

18 Gauweiler Schriftsatz vom finanzwirksamen Mechanismen ausgeliefert wird, die zu nicht überschaubaren haushaltsbedeutsamen Belastungen ohne vorherige konstitutive Zustimmung führen können 33. Genau dies ist bei der hier gerügten Ankaufpolitik der EZB der Fall. Die EZB trifft hier ohne Kompetenzgrundlage Maßnahmen, die letztlich die nationalen Haushalte mit immensen Milliardenrisiken belasten, ohne dass der Bundestag zugestimmt hat. Und dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall, sondern um ein Programm, dass auf Dauer angelegt und in seinem Umfang unbegrenzt ist. Somit ist die Beschwerdebefugnis gegeben. 4. Rechtswegerschöpfung, Subsidiarität Einen Rechtsweg oder einen anderen Rechtsbehelf gegen die gerügten Maßnahmen der EZB und des ESZB gibt es nicht. Das wurde bereits oben (B.I.2.b) dargelegt. Insbesondere hat der Beschwerdeführer keine Möglichkeit, wegen der gerügten Maßnahmen der EZB den EuGH anzurufen. Auf europäischer Ebene gibt es keine Möglichkeit, in der Weise, wie das Bundesverfassungsgericht es über Art. 38 Abs. 1 und 2 GG ermöglicht, als Individuum die Verletzung des Demokratieprinzips zu rügen Frist Bei den gerügten Maßnahmen der EZB handelt es sich um Hoheitsakte, gegen die ein Rechtsweg nicht offensteht. Daher beträgt die Verfassungsbeschwerdefrist gemäß 93 Abs. 3 BVerfGG ein Jahr. Soweit sich die Verfassungsbeschwerde gegen den Beschluss des EZB-Rats vom 6. September 2012 richtet, ist die Frist ohne weiteres gewahrt. Soweit die Verfassungsbeschwerde auch die Staatsanleihenkäufe seit Mai 2010 einbezieht, ist bei der Berechnung der Frist auf das andauernd kompetenzwidrige Handeln der EZB abzustellen. Die EZB hat aufgrund des im Mai 2010 beschlossenen Securities Markets Programme (SMP) noch bis in das Jahr 2012 hinein Staatsanleihenkäufe vorgenommen 35. Seit Beendigung der Ankäufe auf der Basis des SMP, das jetzt durch das am 6. September 2012 beschlossene OMT-Programme ersetzt wird, ist noch nicht ein Jahr verstrichen. Auch insoweit ist also die Frist gewahrt. 33 BVerfG, Urt. v BvR 987/10 u.a. Abs.-Nr Vgl. EuG, Beschl. v Rs. T-259/10 Ax, Abs.-Nr Vgl. z.b. EZB, Konsolidierter Ausweis des Eurosystems zum 6. Januar 2012, (abgerufen am ).

19 Gauweiler Schriftsatz vom Ergebnis Der Antrag ist zulässig. II. Hilfsantrag zu Antrag Nr. 3 Unterlassen der Bundesregierung, die EZB zu verklagen Für den Fall, dass das Bundesverfassungsgericht den Antrag Nr. 3 für unzulässig halten sollte, insbesondere für den Fall, dass das Bundesverfassungsgericht die gerügten Maßnahmen der EZB nicht als taugliche Beschwerdegegenstände ansehen sollte, wird geltend gemacht, die Bundesregierung verletze das Grundrecht des Beschwerdeführers aus Art. Art. 38 Abs. 1 und 2 GG, indem sie es unterlässt, die Europäische Zentralbank (EZB) wegen deren Beschluss über ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen vom 6. September 2012 das Outright Monetary Transactions (OMT) Programme und wegen der fortgesetzten Ankäufe von Staatsanleihen solcher Staaten, deren Zinsniveau im Rahmen der Euro-Krise angestiegen ist, beim Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen. 1. Beschwerdegegenstand Das Verhalten der Bundesregierung ist ein Verhalten der deutschen öffentlichen Gewalt. Hier wird ein Unterlassen der Bundesregierung gerügt. Das Unterlassen eines Staatsorgans ist zumindest dann ein tauglicher Gegenstand der Verfassungsbeschwerde, wenn der Beschwerdeführer geltend macht, dass ihm gegenüber eine Pflicht zum Handeln besteht. Der Beschwerdeführer macht geltend, dass die Bundesregierung verpflichtet ist, die EZB zu verklagen, und dass die Verletzung dieser Pflicht ihn in seinem Grundrecht aus Art. 38 Abs. 1 und 2 GG verletzt. Das gerügte Unterlassen der Bundesregierung ist somit ein tauglicher Beschwerdegegenstand. 2. Beschwerdebefugnis Die gerügte Grundrechtsverletzung erscheint auch als möglich. Ich verweise insoweit auf die Ausführungen zur Begründetheit. Der Beschwerdeführer ist auch selbst, unmittelbar und gegenwärtig betroffen. Bei Verletzung des Rechts auf Teilhabe an der demokratischen Legitimation der Staatsgewalt im Sinne von Art. 38 Abs. 1 und 2 GG ist jeder Bürger selbst betroffen. Die Unmittelbarkeit steht außer Frage. Gegenwärtig ist die Betroffenheit, weil die Pflichtverletzung sich dadurch aktualisiert hat, dass die Bundesregierung öffentlich zu erkennen gegeben hat, sie

20 Gauweiler Schriftsatz vom wolle nicht gegen die gerügten Maßnahmen der EZB klagen. Obwohl mehrere Bundestagsabgeordne die Bundesregierung aufgefordert haben, die EZB zu verklagen, hat die Bundesregierung darauf nicht positiv reagiert, sondern vielmehr zu erkennen gegeben, dass sie der Auffassung sei, die EZB handele im Rahmen ihres Mandats 36. Somit ist die Beschwerdebefugnis gegeben. 3. Rechtswegerschöpfung, Subsidiarität Einen Rechtsweg gegen das gerügte Unterlassen der Bundesregierung gibt es nicht. Es gibt auch keinen anderen Rechtsbehelf als die Verfassungsbeschwerde. 4. Frist Bei dem gerügten Unterlassen der Bundesregierung handelt es sich um eine hoheitliche Maßnahme, gegen die ein Rechtsweg nicht offensteht. Daher beträgt die Verfassungsbeschwerdefrist gemäß 93 Abs. 3 BVerfGG ein Jahr. 5. Ergebnis Auch der Hilfsantrag zu Antrag Nr. 3 ist zulässig. III. Antrag Nr. 4 Unterlassen der Bundesregierung bezüglich des Target-Systems 1. Beschwerdegegenstand Das Verhalten der Bundesregierung ist ein Verhalten der deutschen öffentlichen Gewalt. Hier wird ein Unterlassen der Bundesregierung gerügt. Das Unterlassen eines Staatsorgans ist zumindest dann ein tauglicher Gegenstand der Verfassungsbeschwerde, wenn der Beschwerdeführer geltend macht, dass ihm gegenüber eine Pflicht zum Handeln besteht. Der Beschwerdeführer macht geltend, dass die Bundesregierung verpflichtet ist, darauf hinzuwirken, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen des Europäischen Systems der Zentralbanken dergestalt geändert werden, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr jetzt als Target2-System organisiertes System des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs so regeln muss, dass entstehende Salden begrenzt werden und regelmäßig ausgeglichen werden müssen, und dass die bereits aufgelaufenen Salden abgebaut werden müssen. Er 36 Vgl. FAZ v , S. 1.

Presseerklärung. 22. Januar 2015. Klage der Bundesregierung gegen das heute verkündete Anleihenkaufprogramm der EZB ist unvermeidlich

Presseerklärung. 22. Januar 2015. Klage der Bundesregierung gegen das heute verkündete Anleihenkaufprogramm der EZB ist unvermeidlich Dr. Peter Gauweiler Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretender Parteivorsitzender der CSU Vorsitzender des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Bayerischer Staatsminister

Mehr

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 02. Oktober 2015 Universität Passau RECHTLICHE FRAGEN DER EUROKRISE AM BEISPIEL

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 149-IV-08 DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde 1. des Herrn K., 2. der Frau K., hat der Verfassungsgerichtshof

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht

EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht Dietrich Murswiek* EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht Anmerkungen zum Vorlagebeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 14.1.2014 I. Einführende Bemerkungen...1 II. Eurokrise, selektive

Mehr

EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht

EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht Dietrich Murswiek* EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht Anmerkungen zum Vorlagebeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 14.1.2014 I. Einführende Bemerkungen...1 II. Eurokrise, selektive

Mehr

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen klagen wir?

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen klagen wir? Presse-Information Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof zu Kompetenzen der EZB (OMT- Programm) 14. Oktober 2014 Mehr Demokratie e.v Bundesverband Anne Dänner Pressesprecherin Haus der Demokratie

Mehr

Sachverhalt. 1 Definitionen: Der EFSF ist ein provisorischer Krisenmechanismus zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-

Sachverhalt. 1 Definitionen: Der EFSF ist ein provisorischer Krisenmechanismus zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro- Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle S. 1/4 Sachverhalt Im Zuge der Bekämpfung der europäischen Finanz- und Staatsschuldenkrise beschließt der Rat der Europäischen Zentralbank

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann Dr. F.-W. Lehmann Rauhkopfstraße 2 83727 Schlierse Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann fon: 08026-92 99 10 Fax: 08026-92 99 25 dr.lehmann@arbeitsrecht.com in Kooperation: Professor

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

STAATSRECHT III. 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung

STAATSRECHT III. 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung Prof. Dr. Alexander Proelß WS 2013/2014 STAATSRECHT III TEIL 3: DEUTSCHLAND ALS EU-MITGLIED III. Europäische Integration und GG 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung a) Unmittelbare

Mehr

Verhältnis zwischen Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof

Verhältnis zwischen Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof Verhältnis zwischen Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof - Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-183/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser/in: Verhältnis

Mehr

Bundesverfassungsgericht (BVerfG)

Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Gliederung 1. 2.das Gebäude 3. 4. 5. a. b. e Normenkontrolle c. abstrakte bt Normenkontrolle d. Verfassungsstreit / e. f. gegen Bundespräsidenten oder Richter 6.Aktuell 7. -Unabhängiges Verfassungsorgan

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Verfassungsbeschwerde

Verfassungsbeschwerde Professor Dr. iur. Dietrich Murswiek An das Bundesverfassungsgericht Schloßbezirk 3 76131 Karlsruhe 22.10.2015 Verfassungsbeschwerde Beschwerdeführer: Dr. Peter Gauweiler Promenadeplatz 9, 80333 München

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 120-IV-07 (HS) Vf. 121-IV-07 (e.a.) DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde und den Antrag auf Erlass einer

Mehr

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen haben wir geklagt?

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen haben wir geklagt? Presse-Information Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof zu Kompetenzen der EZB (OMT- Programm) 15. Juni 2015 Mehr Demokratie e.v Bundesverband Anne Dänner Pressesprecherin Haus der Demokratie und

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Professor Dr. Matthias Pechstein Keine Individualnichtigkeitsklage gegen Gesetzgebungsakte - Zur Rechtsmittelentscheidung des EuGH in der Rs. Inuit

Mehr

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT A. Grundlagen und Geschichte I. Was ist Verfassungsrecht? Verfassungsrecht ist das in der Verfassung (dem Grundgesetz) geregelte Staatsrecht. STAATSRECHT VERFASSUNGS- RECHT (Grundgesetz) SONSTIGES STAATSRECHT

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 57.05 OVG 1 A 3329/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. März 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 B 34.12 VGH 9 S 2246/11 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Oktober 2012 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht.

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht. Sachverhalt 1 Fall 3 Sachverhalt: E ist Alleineigentümer eines Mehrfamilienhauses, in dem er sechs Wohnungen vermietet hat. Nur im Dachgeschoss ist noch eine 40 qm-wohnung frei. Nachdem das kleine Bauernhaus,

Mehr

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Prof. Dr. Kay Hailbronner, Universität Konstanz Vortrag (Kurzfassung) anlässlich der der 2. Nürnberger Tage zum Asyl- und

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 18-IV-03 DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde der Frau N. Verfahrensbevollmächtigter: Rechtsanwalt R. hat

Mehr

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Professor Dr. Ulrich Häde 1 Der Fiskalpakt I. Unterzeichnung und Ratifikation Am 2.3.2012 unterzeichneten 25 Mitgliedstaaten der EU den Vertrag über

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

Presse-Information Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht zu Kompetenzen der EZB 11. Februar 2016

Presse-Information Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht zu Kompetenzen der EZB 11. Februar 2016 Presse-Information Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht zu Kompetenzen der EZB 11. Februar 2016 Mehr Demokratie e.v Bundesverband Anne Dänner Pressesprecherin Haus der Demokratie und Menschenrechte

Mehr

Der Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar hat sich wie folgt entwickelt:

Der Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar hat sich wie folgt entwickelt: 2 Der Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar hat sich wie folgt entwickelt: 1. Schlusskurs 02.01.2012: 1,2935 2. Schlusskurs 29.06.2012 (Datum des Bundestagesbeschlusses über den ESM): 1,2590 3. Schlusskurs

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Walter Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht Humboldt-Universität zu Berlin WHI - PAPER 03/2014

Walter Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht Humboldt-Universität zu Berlin WHI - PAPER 03/2014 Walter Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht Humboldt-Universität zu Berlin WHI - PAPER 03/2014 Karlsruhe wagt den Schritt nach Luxemburg Ingolf Pernice, Berlin* * Professor Dr. jur., Dr.

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht A beantragt bei der zuständigen Behörde eine Genehmigung zum Bau eines Wohnhauses. Er erhält die Baugenehmigung allerdings mit den inhaltlichen Zusätzen, dass er

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht Universität Innsbruck Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Europarecht und Völkerrecht Univ.-Prof. Dr. Walter Obwexer Gutachten Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 215/05 BESCHLUSS vom 15. Februar 2006 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 236 Abs. 2 Satz 1 B, C Ist offenkundig oder hinreichend glaubhaft gemacht,

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des A. L. 1 BvR 787/10. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des A. L. 1 BvR 787/10. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des A. L. 1 BvR 787/10 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Kirchberg,

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 30.03 VGH 9 S 1058/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Mai 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 288/03 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

II. Beschwerdefähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 I BVerfGG

II. Beschwerdefähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 I BVerfGG Lösungshinweise Fall 6 Das ruinierte Weihnachtsgeschäft "Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist." A. Zulässigkeit Die Verfassungsbeschwerde (VB) müsste zulässig

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 A. Das Recht der Landesverfassungsbeschwerde.... 17 I. Einführung... 17 1. Der verfassungsgerichtliche Rechtsschutz.... 17 a) Die Verfassungsbeschwerde in

Mehr

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 61/09 Datum Beschluss vom 18.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06,

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 07/16 Tr- ewvfg - 25.05.2016 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen).

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen). Einleitung Jeder hat einen Anspruch auf Zugang zu und Rechtsschutz durch ein Gericht. Der Anspruch ist Konsequenz der Bindung an Recht und Gesetz. Als Ausgleich für das Verbot der Selbsthilfe erhält jeder

Mehr

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991...

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991... 1 von 7 19.03.2009 18:10 Verwaltet vom Amt für Avis Veröffentlichungen juridique important 61991J0171 URTEIL DES GERICHTSHOFES VOM 26. MAI 1993. - DIMITRIOS TSIOTRAS GEGEN LANDESHAUPTSTADT STUTTGART. -

Mehr

Pressemitteilung. Schillerstraße 3 Promenadeplatz 9 93138 Lappersdorf 80333 München

Pressemitteilung. Schillerstraße 3 Promenadeplatz 9 93138 Lappersdorf 80333 München Prof. Dr. Dr. Ekkehard Schumann Rechtsanwälte Bub, Gauweiler & Partner Schillerstraße 3 Promenadeplatz 9 93138 Lappersdorf 80333 München TELEFON: 0941 / 82434 TELEFON: 089 / 21 0 32 6 TELEFAX: 0941 / 8500

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

02/2015 Der OMT-Beschluss

02/2015 Der OMT-Beschluss 02/2015 Der OMT-Beschluss EuGH, Rs. C-62/14 (Gauweiler u.a.), Urteil des Gerichtshofs vom 16. Juni 2015 aufbereitet von Clara Morgeneyer Das Wichtigste: Die Beschlüsse des Rates der Europäischen Zentralbank

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum OMT-Programm der EZB

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum OMT-Programm der EZB Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum OMT-Programm der EZB Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2014 seine Entscheidung zum Beschluss der Europäischen Zentralbank zum OMT-Programm vom

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 23.04 OVG 2 L 120/00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juli 2004 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT PD Dr. Friederike Wapler, Universität Frankfurt heute: Ehe, Familie und andere Lebensweisen Geschlechterrollen im Recht: Ehe und Familie Art. 3 II GG:

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 1 A 416/10 4 K 626/09 Ausfertigung SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte - Klägerin - - Antragstellerin - gegen das

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 BN 2.06 VGH 9 S 1930/05 In der Normenkontrollsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr