Wege aus dem Griechenland- Dilemma: Wohin steuert Europa?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wege aus dem Griechenland- Dilemma: Wohin steuert Europa?"

Transkript

1 Wege aus dem Griechenland- Dilemma: Wohin steuert Europa? Dr. Michael Heise Chefvolkswirt Allianz SE Martin Bruckner Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Wien, 22. Juli 2015

2 1 1 Setzt sich die positive Wirtschaftsentwicklung in Europa fort? 2 Wie sind die Perspektiven der österreichischen Wirtschaft? 3 Wann wird die EZB die Zinswende einläuten? 4 Wie geht es mit dem Euro weiter? 5 Was bedeutet dies für private Anleger? 2

3 Euroraum: Niedriger Ölpreis und Euro-Abwertung wirken bis Ende 2016 allerdings in abnehmendem Maße Ölpreis (Brent, EUR/Barrel) USD/EUR Ein Rückgang des Ölpreises um 10% erhöht die Konsumentenkaufkraft um 0,3 Prozentpunkte. Eine Abwertung des effektiven Euro- Wechselkurses um 10% erhöht das 1,50 Exportwachstum um 3 Prozentpunkte und das BIP-Wachstum um 0, ,45 Prozentpunkte. 1,40 1,35 1,30 1,25 1,20 1, ,10 1,05 1, Quellen: EcoWin, eigene Berechnungen. 3

4 EWU: Privater Verbrauch belebt Konjunktur Einzelhandelsumsätze preisbereinigt, Index 2010=100 Kapazitätsauslastungsgrad Industrie in % Gleitender Durchschnitt über 3 Monate Durchschnitt Monatswerte Quelle: EcoWin. 4

5 Eurozone: Wirtschaftliche Erholung gewinnt an Breite Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Verkettete Volumen, Index Q1 2000=100 Verkettete Volumen, Index Q1 2000= Deutschland Frankreich Italien Irland* Griechenland Spanien Portugal Q1 2005Q1 2010Q1 2015Q Q1 2005Q1 2010Q1 2015Q1 *ohne Bereinigung um Arbeitstage Quelle: Eurostat. 5

6 Besserungstendenzen und Anpassungsfortschritte in der EWU-Peripherie (ex Griechenland) Bruttoinlandsprodukt, Index Q1 2008=100 Leistungsbilanzsalden, in % des BIP, Jahreswerte 105 Irland Griechenland Spanien Portugal 10 Irland Griechenland Spanien Portugal Q Q Q Q Arbeitslosenquote, in % Wohnimmobilienpreise (%, J/J) Quelle: Eurostat. 6

7 Euroraum: Leichte Beschleunigung eu g des Wachstums s in 2015, Stabilisierung in 2016 Reales BIP-Wachstum (%) 4,5 3,5 2,5 1,5 0,5-0,5-1,5-2,5-3,5-0, ,0 15 1,6 1,6 1,6 1,7 1,5 15 1,5 1,2 0,9 0,6 0,7 0,3 0,4 0,1 0,2-4,5 45 EWU DE AT FR IT -5,5-6,5-7,5-1,7-0,4 ES GR IE PT 4,8 2,8 3,0 3,0 2,5 1,8 14 1,4 1,0 0,8 1,0 0,9 0,6 0,2-1,2-3,9-3,0-1,4 2,0 Quellen: EcoWin, eigene Prognosen. 7

8 Euroraum: Risiken für Konjunktur und Finanzmärkte 1. Grexit 2. Rasche Erholung des Ölpreises 3. Deutliche Aufwertung des EUR 4. Marktverwerfungen infolge eines möglichen Fed/EZB Ausstiegs 5. Geopolitische Unsicherheiten und EU Integrationsmüdigkeit (Brexit) 8

9 2 1 Setzt sich die positive Wirtschaftsentwicklung in Europa fort? 2 Wie sind die Perspektiven der österreichischen Wirtschaft? 3 Wann wird die EZB die Zinswende einläuten? 4 Wie geht es mit dem Euro weiter? 5 Was bedeutet dies für private Anleger? 9

10 Stagnierende Konjunktur in Österreich Reales BIP, Index 2010= ,0% +0,3% ,2% ,5% ,8% ,8% Prognosezeitraum +0,8% +0,4% Jahresdurchschnitt Quellen: Eurostat, eigene Prognosen. 10

11 EWU Stimmungsindikatoren deuten auf wirtschaftliche Erholung, freie Kapazitäten vorhanden Economic Sentiment Indicator* 120 Kapazitätsauslastung in der Industrie 87, ,0 Österreich Euroraum Deutschland 82,5 80,0 Eurozone 77,5 75,0 Portugal Deutschland Spanien Portugal Österreich 72,5 70,0 Italien 85 Italien 67,5 Spanien 80 65,0 Gi Griechenland Griechenland 75 62, *) Der Economic Sentiment Indicator (ESI) der EU-Kommission ist ein Verbundindikator aus Vertrauensindikatoren einzelner Wirtschaftsbranchen und Konsumenten. Quelle: EcoWin. 11

12 Österreich: Schwächelnde Binnennachfrage belastet das Wachstum BIP, Kettenindex (2005=100) Konsum der privaten Haushalte, Kettenindex (2005=100) Österreich Deutschland Euroraum Österreich Deutschland Ausrüstungsinvestitionen, Kettenindex (2005=100) Arbeitslosigkeit (in %) Deutschland Österreich Euroraum Deutschland Euroraum Österreich Quelle: Eurostat. 12

13 Österreich: Zuletzt ungünstige Entwicklung der Lohnstückkosten Nominale Lohnstückkosten (Index, 2005=100) Welthandelsanteil (in %) Euroraum Österreich 115 Österreich 5 Euroraum Deutschland Deutschland f Quellen: Eurostat, eigene Berechnungen. 13

14 3 1 Setzt sich die positive Wirtschaftsentwicklung in Europa fort? 2 Wie sind die Perspektiven der österreichischen Wirtschaft? 3 Wann wird die EZB die Zinswende einläuten? 4 Wie geht es mit dem Euro weiter? 5 Was bedeutet dies für private Anleger? 14

15 EZB: Whatever it takes NDR SMP QE OMT ZIRP LTRO TLTRO CBPP ABSPP 15

16 EZB: Wichtige geldpolitische Maßnahmen Okt 2008 Mai 2009 Mai 2010 Okt 2011 Dez 2011 Sep 2012 Jul 2013 Jun 2014 Sep 2014 Jan 2015 Unbegrenzte Liquiditätsbereitstellung 1. Ankaufprogramm für gedeckte Schuldverschreibungen (CBPP1) Programm für die Wertpapiermärkte (SMP) 2. Ankaufprogramm für gedeckte Schuldverschreibungen (CBPP2) Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (LTROs) Geldpolitische Outright-Geschäfte für Staatsanleihen (OMT) Forward guidance Gezielte längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs), negativer Einlagenzins (NDR) 3. Ankaufprogramm für gedeckte Schuldverschreibungen (CBPP3), ABS- Kaufprogramm (ABSPP) Staatsanleihekaufprogramm t (PSPP) 16

17 EWU: Niedrige Realzinsen als neue Normalität EZB Hauptrefinanzierungssatz, Dreimonatsgeldsatz und Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen (in %) 1,0 0,5 Reale Rendite 10j. deutscher Staatsanleihen Eigene Prognose 0,0-0,5-1, Quellen: EcoWin, eigene Prognosen. 17

18 EWU: Wachstum der Geldmenge erhöht sich allmählich EZB-Bilanzsumme und Geldmengenaggregate Indizes, Januar 2007= EZB-Bilanz, Gesamtaktiva M1 M M3 Quelle: EcoWin. 18

19 Euroraum: Deflationsängste nehmen ab EWU: Harmonisierte Inflationsrate (%) EWU: Inflationserwartungen* 5 Prognose Durchschnitt 2016: 1,4% 1 0 Durchschnitt 2015: 0,3% *) Berechnet auf Basis der Renditen französischer Staatsanleihen (Benchmark u. inflationsindexierte Anleihe) mit Restlaufzeit von 6 Jahren. Quellen: EcoWin, eigene Prognosen. 19

20 Anleihekaufprogramm: Rotation in risikobehaftete Assets und Portfolioumschichtungen ins Ausland Renditedifferenz 10j. Staatsanleihen zu Bundesanleihen Risikoaufschläge von Anleihen im Non-Investment-Grade-Segment (Basispunkte) Aktienmarktindizes (Januar 2007=100) Renditedifferenz und Wechselkurs Quellen: EcoWin, eigene Berechnungen. 20

21 4 1 Setzt sich die positive Wirtschaftsentwicklung in Europa fort? 2 Wie sind die Perspektiven der österreichischen Wirtschaft? 3 Wann wird die EZB die Zinswende einläuten? 4 Wie geht es mit dem Euro weiter? 5 Was bedeutet dies für private Anleger? 21

22 Griechenland-Einigung: Bewertung der wichtigen Elemente Drittes Hilfsprogramm über (möglicherweise) drei Jahre mit Volumen von Mrd. EUR (nur Eckpunkte sind genannt, Detailverhandlungen beginnen nach Zustimmung des griechischen und anderer EWU-Parlamente, Gesamtvolumen großzügig bemessen, aber Griechenland muss nach Ablauf des Programms wieder Kapitalmarktzugang besitzen) Privatisierungsfonds von 50 Mrd. EUR mit dem Zweck des Schuldenabbaus, der Rekapitalisierung der Banken und der Finanzierung von Investitionen (sinnvolle Maßnahme, aber Erreichung des Volumens schwierig und Veräußerung der Objekte benötigt viel Zeit) Neues griechisches Konsolidierungs- und Reformprogramm (nur begrenzte Sparauflagen kein Grund für eine anhaltende Rezession aber weitreichende Reformen u.a. des Rentensystems, der Mehrwertsteuer, t wichtiger Gütermärkte und des Arbeitsmarkts, Umbau der Statistikbehörde) ti tikb Brückenfinanzierung und Erhöhung der Notfallkredite durch EZB (zügige Lösung zu erwarten, sobald griechisches Parlament Prior Actions verabschiedet hat) Schuldenerleichterungen l ht / Schuldenumstrukturierung (nochmalige Verlängerung von Laufzeiten und Zinsaufschub, (minimale) weitere Senkung der Zinskonditionen, Übertragung der Schulden bei der EZB auf ESM offen) 22

23 Griechenlands weiterer Weg: Viele Stolpersteine Die Verhandlungen um ein drittes Hilfsprogramm könnten noch scheitern, u.a. auch wegen Meinungsunterschieden unter den Gläubigern. (geringe Wahrscheinlichkeit) Politische Instabilität in Griechenland: Neuwahlen sind denkbar mit kaum vorhersagbaren Folgen für die politischen Kräfteverhältnisse. Eine Zustimmung des griechischen Parlaments zu den Verhandlungsergebnissen des dritten Hilfsprogramms ist nicht sicher. (signifikante Wahrscheinlichkeit) Trotz einer parlamentarischen Zustimmung zu dem neuen Rettungs- und Reformprogramm könnte es an der faktischen Umsetzung in Griechenland wieder mangeln. (signifikante Wahrscheinlichkeit) Die griechische Rezession könnte tiefer sein als bisher angenommen. Im Zuge dessen könnten sich noch größere Haushaltslücken auftun. Derzeit gehen wir von einer Schrumpfung der griechischen Wirtschaft von 3-4% in diesem Jahr aus. (mäßige Wahrscheinlichkeit) Es könnte Griechenland nicht gelingen, den Zugang zum Kapitalmarkt bis zum Ende des neuen Hilfsprogramms wiederzugewinnen. Fazit: Der Grexit ist zwar weniger wahrscheinlich geworden, aber wir setzen mittelfristig immer noch eine Wahrscheinlichkeit von 20-30% an. 23

24 Überblick über griechische Staatsschulden Schulden EUR Mrd. Laufzeiten (Jahr) Zinsrate (in %) EFSF Kredite 141,8 2037/2042/ (Tilgungsfreie Zeit von 10 Jahren) plus Service Fee Bilaterale Kredite 52, Euribor + 0,5% IWF Kredite 24, (Durchschnitt) ca. 3,6% (Durchschnitt) Staatsanleihen (private Gläubiger) 39, (Durchschnitt) ca. 2,4% Staatsanleihen (EZB & EIB) 27,3 ca. 5,4% kurzfristige Staatsanleihen 14,6 max. 1 Jahr na n.a. Sonstige ca. 18,3 n.a. Summe/gewichteter Durchschnitt 319, ,4% Target-Verbindlichkeiten (Schätzung) 130 Quellen: EFSF, EU Commission, IMF, DZ Bank Research, AllianzGI Capital Markets & Thematic research. 24

25 Griechenland: Mögliche Entwicklung der Staatsschulden bis 2030 bei Einhaltung der Bedingungen Annahmen Primärsaldo in % des BIP: 0% in 2015; 2% in 2016; 3% in 2017; 3,5% ab 2018 Durchschnittszins auf Staatsschuld: 2,2% Reale BIP-Wachstumsrate: -3% in 2015; 1% in 2016; 3% in 2017/18; 1,8% ab Inflationsrate: -1,3% in 2015; 0% in 2016; 0,9% in 2017; 1,7% ab Rekapitalisierung der Banken: 10 Milliarden in ; 15 Milliarden in

26 To-do Liste für eine Stabilitätsunion kurz zfristig Umsetzung von Strukturreformen Marktschonender, regelgebundener g QE- Ausstiegsplan Strikte Einhaltung der EU-Fiskalregeln mitte el- bis lang gfristig Priorität für Investitionen in EU- Infrastruktur und Bildung Einführung klarer Austrittsregeln & einer Insolvenzverordnung für Staaten Vollständige Umsetzung der EU- Bankenunion Ermächtigung des EU- Finanzkommissars i in die nationale Budgethoheit einzugreifen Anwendung des EU- Mechanismus gegen makroökonomische Ungleichgewichte Stärkung der Entscheidungsbefugnisse & demokratischen Legitimation der EU- Institutionen 26

27 Fünf-Präsidenten-Bericht: Die Wirtschafts- und Währungsunion Europas vollenden Stufe 1 ( Vertiefung durch Handeln ), 1. Juli Juni 2017 Einrichtungen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit = nationale Stellen, die Leistungen und Strategien in Sachen Wettbewerbsfähigkeit beobachten Stärkung des Verfahrens bei makroökonomischen Ungleichgewichten (nicht nur zu Feststellung von Ungleichgewichten, sondern auch zur Förderung von Strukturreformen, regelmäßige Peer Reviews / comply or explain -Verfahren) Errichtung des einheitlichen Abwicklungsfonds (SRM) Einführung eines Europäischen Einlagensicherungssystems Start der Kapitalmarktunion Neuer beratender Europäischer Fiskalausschuss (soll öffentliche und unabhängige Bewertung der nationalen Budgets vorlegen, um bessere Einhaltung der gemeinsamen Fiskalregeln zu erreichen) Integration des Fiskalpakts, Euro-Plus-Pakts und der zwischenstaatlichen Vereinbarung über den SRM in den EU-Rechtsrahmen Stufe 2 ( Vollendung der WWU ), 1. Juli 2017 bis spätestens 2025 EU-Kommission wird im Frühjahr 2017 ein Weißbuch vorlegen Formalisierung und mehr Verbindlichkeit des Konvergenzprozesses durch gemeinsame Standards (Fokus auf Arbeitsmärkte, Wettbewerbsfähigkeit, Rahmenbedingungen für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen sowie Aspekte der Steuerpolitik) Einrichtung einer Funktion zur makroökonomischen Stabilisierung der Eurozone (signifikante und nachhaltige Konvergenz zu vergleichbar widerstandsfähigen Wirtschaften sollte Voraussetzung sein, um dem Mechanismus zur Abfederung von Schocks beizutreten in erstem Schritt könnte er auf dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen aufbauen) Integration des ESM in den EU-Rechtsrahmen Ständiger hauptamtlicher tli h Vorsitz der Euro-Gruppe Euroraumweites Schatzamt rechenschaftspflichtig auf Europäischer Ebene 27

28 5 1 Setzt sich die positive Wirtschaftsentwicklung in Europa fort? 2 Wie sind die Perspektiven der österreichischen Wirtschaft? 3 Wann wird die EZB die Zinswende einläuten? 4 Wie geht es mit dem Euro weiter? 5 Was bedeutet dies für private Anleger? 28

29 Sparquote in Österreich hat sich seit 1995 fast halbiert Sparquote, in Prozent 16,0 15,0 14,0 13,0 12,0 11,0 10,0 9,0 8,0 7, Quelle: Statistik Austria,

30 Geld arbeitet nicht Sparbuchsparer als tägliche Verlierer Zusammensetzung des Geldvermögens der Haushalte in Österreich, in Mrd Euro Bargeld 20,6 Täglich fällige Gelder 91,6 Gebundene Einlagen 126,2 Verzinsliche Wertpapiere 40,3 Börsennotierte Aktien Nicht-börsennotierte Aktien 18,5 3,0 41,7 % des Investmentzerifikate 47,8 Geldvermögens (238,4 Mrd Euro) Sonstige Anteilsrechte 89,9 liegen auf täglich behebbaren oder gebundenen 72,0 Sparbüchern oder 37,0 unter dem Kopfpolster. Lebensversicherungsansprüche Kapitalgedeckte Pensionsansprüche Nicht-Lebensversicherungsansprüche 11,8 Sonstige Finanzinvestitonen 12,4 Quelle: OeNB,

31 Unter dem Kopfpolster geht Geld verloren Reale Wertentwicklung (in %) "Kopfpolster" 0-20 Sparbuch AI Vorsorgefonds AI Konservativ AI Klassisch AI Dynamisch Quelle: Berechnungen der Allianz. Grafik zeigt die reale Wertentwicklung eines Investments (das heißt, Inflation ist berücksichtigt). Die Performance-Berechnung erfolgt nach der OeKB-Methode. Es handelt sich um Bruttowertentwicklungen, die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu, Ausgabeaufschlag und Verwaltungsgebühr wirken sich wertmindernd aus. Allianz Invest Vorsorgefonds (ISIN: AT (A), AT (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 2,5%, Verwaltungsgebühr zzt. 0,48% (max. 0,5%); Allianz Invest Dynamisch (ISIN: AT (A), AT (T)): Ausgabeaufschlag Copyright zzt. Allianz 4,0%, Verwaltungsgebühr SE zzt. 0,50% (max. 1,0%); Allianz Invest Konservativ (ISIN: AT (A), AT (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 3,0%, Verwaltungsgebühr zzt. 0,37% (max. 1,0 31 %); Allianz Invest Klassisch (ISIN: AT (A). AT (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 3,5%, Verwaltungsgebühr zzt. 0,45%. Weitere Details siehe Seite

32 Fünf Tipps um mehr aus seinem Geld zu machen Persönliche Finanzziele klar definieren, gemeinsam mit einem Berater Individuelle id Beratung suchen Die ganze Bandbreite der Finanzinstrumente nutzen Auf den Emittenten achten Flexibel investieren 32

33 Pressekontakt MMag. Manfred Rapolter, MA Allianz Gruppe in Österreich Hietzinger Kai Wien Tel.: Fax:

34 Disclaimer Diese Aussagen stehen unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen, der Ihnen hier zur Verfügung gestellt wird. Bei der vorliegenden Pressemitteilung handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die vorliegende Marketingmitteilung stellt keine Anlageanalyse, Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere ist sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Investmentfondsanteilen. Der Prospekt einschließlich der Fondsbestimmungen sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen (Kundeninformationsdokument) der in dieser Unterlage beschriebenen Investmentfonds sind jederzeit kostenlos bei der Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh, Hietzinger Kai , A-1130 Wien, sowie im Internet unter in deutscher Sprache erhältlich. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (z.b. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten füh Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise - tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Gebührenhinweise Allianz Invest Vorsorgefonds (ISIN: AT (A), AT (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 2,5%, Verwaltungsgebühr zzt. 0,48% (max. 0,5%). Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Investmentfonds zu. Die Performance-Berechnung erfolgt nach der OeKB-Methode. Seit seiner Auflage erzielte der Fonds Allianz Invest Vorsorgefonds eine Performance von 4,86 Prozent 1, 2, 3 pro Jahr. 1 Ausgabespesen in der Performance nicht berücksichtigt. 2 Die Darstellung beruht auf der kumulierten Wertentwicklung t der angegebenen Zeiträume ohne Einberechnung des Ausgabeaufschlages. 3 Der Ausgabeaufschlag wird lediglich am Tag der Anlage berücksichtigt. Beispiel: Anlagesumme von EUR wird am Tag der Anlage um den Ausgabeaufschlag von 2,5% (EUR 24,39) vermindert. Im Rahmen der Depotführung können die Wertentwicklung mindernde jährliche Depotkosten anfallen. 34

35 Disclaimer Diese Aussagen stehen unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen, der Ihnen hier zur Verfügung gestellt wird. Gebührenhinweise (Fortsetzung) Allianz Invest Dynamisch (ISIN: AT (A), AT (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 4,0%, Verwaltungsgebühr zzt. 0,50% (max. 1,0%). Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Investmentfonds zu. Die Performance-Berechnung erfolgt nach der OeKB-Methode. Seit seiner Auflage erzielte der Fonds Allianz Invest Vorsorgefonds eine Performance von 3,59 Prozent 1, 2, 3 pro Jahr. 1 Ausgabespesen in der Performance nicht berücksichtigt. 2 Die Darstellung beruht auf der kumulierten Wertentwicklung der angegebenen Zeiträume ohne Einberechnung des Ausgabeaufschlages. 3Der Ausgabeaufschlag wird lediglich am Tag der Anlage berücksichtigt. Beispiel: Anlagesumme von EUR wird am Tag der Anlage um den Ausgabeaufschlag von 4,0% (EUR 38,46) vermindert. Im Rahmen der Depotführung können die Wertentwicklung mindernde jährliche Depotkosten anfallen. Allianz Invest Klassisch (ISIN: AT (A). AT (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 3,5%, Verwaltungsgebühr zzt. 0,45%. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Investmentfonds zu. Die Performance-Berechnung erfolgt nach der OeKB-Methode. Seit seiner Auflage erzielte der Dachfonds Allianz Invest Klassisch eine Performance von 4,24 Prozent 1, 2, 3 pro Jahr. 1 Ausgabespesen in der Performance nicht berücksichtigt. 2 Die Darstellung beruht auf der kumulierten Wertentwicklung der angegebenen Zeiträume ohne Einberechnung des Ausgabeaufschlages. 3Der Ausgabeaufschlag wird lediglich am Tag der Anlage berücksichtigt. Beispiel: Anlagesumme von EUR wird am Tag der Anlage um den Ausgabeaufschlag von 3,5% (EUR 33,83) vermindert. Im Rahmen der Depotführung können die Wertentwicklung mindernde jährliche Depotkosten anfallen. Allianz Invest Konservativ (ISIN: AT (A), AT (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 3,0%, Verwaltungsgebühr zzt. 0,37% (max. 1,0 %). Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Investmentfonds zu. Die Performance-Berechnung erfolgt nach der OeKB-Methode. Seit seiner Auflage erzielte der Dachfonds Allianz Invest Konservativ eine Performance von 4,93 Prozent 1, 2, 3 pro Jahr. 1 Ausgabespesen in der Performance nicht berücksichtigt. 2 Die Darstellung beruht auf der kumulierten Wertentwicklung der angegebenen Zeiträume ohne Einberechnung des Ausgabeaufschlages. 3Der Ausgabeaufschlag wird lediglich am Tag der Anlage berücksichtigt. Beispiel: Anlagesumme von EUR wird am Tag der Anlage um den Ausgabeaufschlag von 3,0% (EUR 29,12) vermindert. Im Rahmen der Depotführung können die Wertentwicklung mindernde jährliche Depotkosten anfallen. 35

Presse- gespräch. Allianz Studie: Herr und Frau Österreicher und ihr Geld

Presse- gespräch. Allianz Studie: Herr und Frau Österreicher und ihr Geld Allianz Studie: Herr und Frau Österreicher und ihr Geld Presse- gespräch Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Wien, 5. Mai

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr PRESSEKONFERENZ Tatort Internet Cyber-Risiken für Unternehmen Dr. Christopher Lohmann CEO AGCS Region Germany & CE Mag. Severin Gettinger Chief-Underwriter AGCS Financial Lines Austria Christian Kunstmann

Mehr

Allianz Invest Quarterly 04/2014

Allianz Invest Quarterly 04/2014 Allianz Invest Quarterly 04/2014 Quo vadis, Nullzinspolitik? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 2. August 2013 Agenda 1 Highlights 1. Halbjahr 2013 2 Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2012

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2012 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2012 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 3. August 2012 Agenda 1 2 3 Highlights 1. Halbjahr 2012 Weltwirtschaft

Mehr

Allianz Gruppe Geschäftsjahr 2014

Allianz Gruppe Geschäftsjahr 2014 Allianz Gruppe Geschäftsjahr 2014 Michael Diekmann Vorstandsvorsitzender Allianz SE Bilanzpressekonferenz 26. Februar 2015 Auf Basis vorläufiger Zahlen Agenda 1 Weltwirtschaftliches Umfeld 2 Geschäftsjahr

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen

Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen 11. Jahrestagung Münchner Finance Forum e.v. Dr. Michael Heise, Allianz SE München, 8. Oktober 2015 1 1 Die Geldpolitik als Treiber von Portfolioumschichtungen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH } MAKROÖKONOMIE FINANZMÄRKTE WIRTSCHAFTSPOLITIK BRANCHEN EZB Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen Dr. Michael Heise Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com Allianz SE https://www.allianz.com/economic-research/de

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Lipper Fund Awards 2014 Austria Allianz Invest Rentenfonds A: 1. Platz, 3 & 10 Jahre, Kat. Bond Euro

Lipper Fund Awards 2014 Austria Allianz Invest Rentenfonds A: 1. Platz, 3 & 10 Jahre, Kat. Bond Euro Info 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh Awards 2004 _ 2015 www.allianzinvest.at 2015 Lipper Fund Awards 2015 Austria Allianz Invest Rentenfonds A: 1. Platz, 3 &

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

LEADER FUND TOTAL RETURN BOND - Weltweite Anleihen, aktiv gemanagt

LEADER FUND TOTAL RETURN BOND - Weltweite Anleihen, aktiv gemanagt LEADER FUND TOTAL RETURN BOND - Weltweite Anleihen, aktiv gemanagt Privatconsult Vermögensverwaltung GmbH * Argentinierstrasse 42/6 * 1040 Wien Telefon: +43 1 535 61 03-39 * Email: office@privatconsult.com

Mehr

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009 Spezialthemen Working Paper / Nr. 114 / 21.8.28 Economic Research & Corporate development Working Paper 128 26.5.29 MAkroökonomie Finanzmärkte Wirtschaftspolitik branchen Dr. Rolf Schneider Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 12. Dezember 2012 Entwicklungsgrad

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich?

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Gudrun Egger Head of Major Markets & Credit Research Mildred Hager-Germain Senior Economist Eurozone & USA Erholung, Inflation, Zinswende - auch in

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Währungsunion Geldpolitik Bankenunion

Währungsunion Geldpolitik Bankenunion Währungsunion Geldpolitik Bankenunion Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Generation uro Students Award 2. Oktober 2015 www.oenb.at Warum eine europäische Wirtschafts- und Währungsunion? Stärkung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Presse- gespräch. Marke Allianz für Mobilfunkprodukt. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich

Presse- gespräch. Marke Allianz für Mobilfunkprodukt. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich Neue Digitalstrategie: it t t i Marke Allianz für Mobilfunkprodukt Presse- gespräch Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich Michael Krammer Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen?

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Morningstar Investment-Konferenz 2011 Frankfurt, 9. November 2011

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte in der Eurozone

Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte in der Eurozone GROUP PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH 176 23.09.2014 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Arne Holzhausen, Sabina Sikova Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Griechenland im Nachgang des Euro- Gipfels

Griechenland im Nachgang des Euro- Gipfels Griechenland im Nachgang des Euro- Gipfels 16. Juli 2015 Global Economics & Strategy 1 Der Euro-Gipfel: Einschätzung und Zeitrstrahl 2 Allianz GI Global Policy Council: Einschätzung des Euro-Gipfels zu

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen

Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen http://www.kunstkopie.de/a/paul_klee.html Referat an der Generalversammlung der FHNW-Alumni-Finance in Zürich vom 23. Juni 2015 von Prof. Dr. Josef Marbacher,

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis. Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20.

Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis. Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20. Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20. Oktober 2014 Überblick 1. Grundlegendes 2. Ziel(e?) der Geldpolitik

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2014/2015. Schoellerbank Vorsorgefonds

HALBJAHRESBERICHT 2014/2015. Schoellerbank Vorsorgefonds HALBJAHRESBERICHT 2014/2015 Schoellerbank Vorsorgefonds Inhalt Allgemeine Informationen zur Verwaltungsgesellschaft 3 Anlagepolitik 5 Ausblick 5 Fondsdetails in EUR 6 Übersicht über die letzten fünf Rechnungsjahre

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Juni 2010 Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Inflation und wie wird Inflation gemessen? 2. Ist Inflation im aktuellen Marktumfeld

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick

Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick Index/Kurs Kurs Kurs Kurs Performance Performance Performance Ultimo 2013 1 31.10.2014 1 30.11.2014 1 YTD YTD Berichtsmonat in Währung 2

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 02.05.2013 Dr. Michael Heise Finanzmärkte im Zeichen expansiver Geldpolitik AUTOR: Dr. Michael Heise Tel +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com

Mehr