emreport (Vormals CEE Report)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "emreport (Vormals CEE Report)"

Transkript

1 Seite 1 Regionaler Überblick Entwickelte Aktienmärkte im März mit Kursgewinnen Ringen um eine Entspannung der Griechenland-Krise Die entwickelten Aktienmärkte legten im März deutlich zu; die Schwankungsintensität der Kurse ist dabei zurückgegangen. Der Kursanstieg wurde sowohl von positiven Wirtschaftsdaten als auch von der weiterhin sehr hohen Liquidität getrieben. Ein negativer Einflussfaktor für die Risikomärkte in Europa bleibt die weiter schwelende Krise um die griechischen Staatsfinanzen. Auf dem EU-Gipfel Ende März wurde eine zumindest vorläufige Kompromisslösung für die zunehmend angespannte Situation herbeigeführt. Diese beinhaltet kein direktes Rettungspaket seitens der EWU-Mitgliedsländer ein solches war vor allem von Deutschland massiv abgelehnt worden. Vielmehr sind für den Notfall d.h. falls Griechenland keinen Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten mehr haben sollte bilaterale Kreditzusagen in Verbindung mit Unterstützung durch den IWF geplant. In der Erklärung ist für diesen Fall zwar von Krediten mit Zinssätzen zu Marktkonditionen die Rede, doch dürfte diese Formulierung unter anderem sowohl zur innenpolitischen Beruhigung in den Geberländern als auch zur Umschiffung möglicher juristischer Hürden aus den einschlägigen EU-Verträgen gewählt worden sein. Rein sachlich ist sie einigermaßen absurd: Sollten griechische Staatsanleihen auf den Kapitalmärkten eines Tages tatsächlich nicht mehr ausreichend Käufer finden (bzw. dies nur zu unbezahlbaren Zinsen) dann spiegelt eben genau dies die dann herrschenden Marktkonditionen wider und nicht die von den Geberländern in erster Linie politisch festgelegten Zinssätze. Zugleich haben die Probleme Griechenlands auch andere anfällige Euro-Staaten, wie Spanien, Portugal und Irland in den Blickpunkt gerückt und damit die Stabilität der Eurozone insgesamt ernsthaft zu einem Thema für die Kapitalmärkte gemacht. Die Anleihemärkte in den USA und Europa entwickelten sich im Zuge dessen recht unterschiedlich: Der deutsche Bund-Future legte kräftig zu, während US-Staatsanleihen im Monatsverlauf seitwärts tendierten. Bemerkenswert in diesem Umfeld ist bisher die Stabilität der CEE-Märkte. Nachhaltigkeit des Wirtschaftsaufschwungs in den USA trotz positiver Konjunkturdaten weiter ungewiss Die US-Konjunkturdaten zeugen von einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftslage in den letzten drei Quartalen. Die zuletzt veröffentlichten Vorlauf- und Stimmungsindikatoren (Konsumentenvertrauen, ISM) haben positiv überrascht und sind auf teils starken Expansionsniveaus. Es stellt sich dennoch unverändert die Frage, wie nachhaltig die Konjunkturerholung ausfallen kann, nachdem die positiven Effekte staatlicher Programme zur Wirtschaftsbelebung auslaufen. Setzt man die Dynamik der Erholung in Relation zu der Höhe der geld- sowie fiskalpolitischen Maßnahmen, ist der erzielte Effekt eher ernüchternd. Der Wohnimmobilienmarkt in den USA ist zudem weiterhin schwach und selbst die optimistischen Szenarien gehen für die kommenden Monate bestenfalls noch von einer Stabilisierung auf niedrigem Niveau aus. Eine kräftige Erholung ist nicht in Sicht. Der Arbeitsmarkt zeigt bislang allenfalls erste zaghafte Besserungstendenzen und die

2 Seite 2 Osteuropäische Aktien im März kräftig im Aufwind Emerging Markets bleiben langfristig aussichtsreich, sind kurzfristig aber schon recht hoch bewertet wirtschaftliche Lage für viele kleine und mittlere Unternehmen bleibt vorerst sehr angespannt. Auch in Westeuropa wird die Erholung von den Krisenniveaus eher zögerlich verlaufen; die letzten Konjunkturzahlen waren erneut eher gemischt. Bemerkenswert sind aber der überraschend starke Anstieg des deutschen IFO-Index sowie die deutlich anziehende EU-weite Industrieproduktion. Auf der Negativseite sind die schwachen Einzelhandelsumsätze zu nennen. Angesichts der nach wie vor sehr niedrigen Kapazitätsauslastung ist in den entwickelten Industrienationen bis auf Weiteres kein inflationärer Druck zu erwarten im Gegensatz zu einigen Emerging Markets. Die Zinsniveaus der Industrieländer werden daher zumindest im Bereich kurzer Laufzeiten in den nächsten Monaten auf den aktuell tiefen Niveaus verharren. In Anbetracht des wahrscheinlich auf Jahre hinaus deutlich unter Potenzial verlaufenden Wirtschaftswachstums und niedriger Inflation in den kommenden Quartalen sollten auch die längerfristigen Renditeniveaus bis auf Weiteres nur begrenztes Potenzial nach oben haben. Allerdings sind kurzfristig auch jederzeit leichte Renditeanstiege im Zuge wechselnder Konjunkturaussichten und aufgrund des anhaltend hohen Finanzierungsbedarfs der Regierungen möglich. Zugleich bleibt abzuwarten, ob die US-Notenbank ihre massiv ausgeweitete Bilanz bei einer nachhaltigen Konjunkturbelebung tatsächlich rasch wieder zurückfahren wird bzw. zurückfahren kann. Die zentral- und osteuropäischen Volkswirtschaften sind noch immer unter Druck, vor allem aufgrund der engen wirtschaftlichen Verflechtungen mit der EU. Die wieder anziehende Industrieproduktion in den alten EU-Mitgliedstaaten wirkt sich in den osteuropäischen Volkswirtschaften aber bereits positiv aus und sorgt für einen Anstieg der Exporte. Wichtig für eine nachhaltige Konjunkturerholung in den CEE Ländern ist daneben jedoch die Binnennachfrage, die mit Ausnahme Polens fast überall in der Region noch immer rückläufig ist. Bei den osteuropäischen Eurobonds (Staats- sowie Unternehmensanleihen) sind die Renditeaufschläge gegenüber EMU-Staatsanleihen im März relativ stark zurückgegangen. Osteuropäische Aktien legten im März teilweise kräftig zu und zählten unter den Emerging Markets damit zu den größten Gewinnern mit zweistelligen Kurssteigerungen in Polen, Ungarn und der Türkei. Generell ist im Verlauf der letzten Monate zu beobachten, dass sich, gemessen an den Kurs-Gewinn-Verhältnissen, die Bewertungsniveaus der Emerging Markets untereinander stark angenähert haben. Die zuvor bestehenden recht hohen Unterschiede sind deutlich abgebaut worden. Angesichts der intakten langfristigen Wachstumsaussichten sind die Emerging Markets trotz des gewaltigen Kursanstiegs der vergangenen 18 Monate insgesamt noch nicht als überteuert einzustufen. Allerdings ist auf kurzfristige Sicht bereits sehr viel an positiven Entwicklungen in den Kursen vorweggenommen und entwickelte Märkte (EU, USA) könnten kurzfristig über höheres Kurspotential verfügen.

3 Seite 3 Länderfokus Neuerliche Zinssenkung Aktien und Anleihen legen kräftig zu Kohle- und Stahlwerte besonders gefragt Russland Die weiterhin niedrige Inflation und die anhaltend schwache Konjunktur haben die russische Zentralbank Ende März dazu veranlasst, den Leitzins um weitere 25 Basispunkte (0,25 %) zu senken. Dieser Schritt kam zwar nicht überraschend, wirkte sich aber dennoch positiv auf die Rubel-Anleihen aus, die im März insgesamt kräftige Kursgewinne verbuchten. Der Rubel wertete mit steigendem Ölpreis gegenüber dem Euro/US-Dollar-Währungskorb weiter auf. Die Renditeaufschläge russischer Staats- und Unternehmensanleihen gegenüber EWU-Staatspapieren fielen im Monatsvergleich. Russland wird voraussichtlich im April 2010 zum ersten Mal seit längerem wieder einen Eurobond emittieren. Diese Emission dürfte bei den Marktteilnehmern auf breites Interesse stoßen. Die im März veröffentlichten Konjunkturdaten zeugen von einer weiteren Stabilisierung der russischen Wirtschaft, freilich auf einem krisenbedingt sehr tiefen Niveau. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe verharrt nur noch knapp über der 50er Marke, die Expansion anzeigt. Die Arbeitslosigkeit ist zuletzt gefallen, die Einzelhandelsumsätze zeigen gegenüber dem Vorjahr nur noch einen leichten Zuwachs, ähnlich wie die verfügbaren Einkommen. Das Kreditwachstum kommt nicht in Gang. Insgesamt waren die letzten Konjunkturdaten nur verhalten positiv. Für die Märkte stehen aber offensichtlich weiterhin die Erholung der Weltwirtschaft und die damit verbundene steigende Rohstoffnachfrage im Vordergrund. Diese ist für Russland aktuell sehr unterstützend. Die russischen Aktienmärkte legten kräftig zu, angeführt erneut von Stahl- und Kohleproduzenten, die von deutlich anziehenden Kohle- und Stahlpreisen profitieren. Die großen Ölunternehmen bleiben hingegen eher gedrückt und leiden weiterhin unter den noch immer nicht konkretisierten Steuerplänen der Regierung. Erneute Leitzinssenkung der Notenbank; Aktienkurse mit starkem Anstieg Parlamentswahl im April wird Regierungswechsel bi Ungarn Ende März senkte die ungarische Notenbank den Leitzins wie allgemein erwartet um weitere 25 Basispunkte auf 5,50 %. Das Tempo der Zinssenkungen wurde angesichts der negativen Währungsdynamik zwar seit Dezember bereits zurückgenommen, der Zinssenkungszyklus ist aber noch immer intakt. Die Renditen ungarischer Staatsanleihen fielen im Monatsverlauf; der Forint war im März leicht fester gegenüber dem Euro. Die Inflationsrate in Ungarn ist zuletzt stärker als allgemein erwartet gefallen. Bis auf weiteres ist aufgrund der enormen Höhe des Outputgaps auch nicht mit einem nachhaltigen nachfrageseitigen Inflationsdruck zu rechnen. Aufgrund der dringend notwendigen Budgetkonsolidierung gehört Ungarn zu den Ländern in der Region, die am stärksten unter

4 Seite 4 der globalen Wirtschaftskrise gelitten haben. Weiterhin fallende Industrieproduktion, steigende Arbeitslosigkeit und rückläufige Einzelhandelsumsätze sind deutliche Zeichen der aktuell schwachen Konjunktur. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) deutet weiterhin auf eine Expansion der Wirtschaft, fiel aber im Vergleich zum Vormonat. Langfristig erscheint das ungarische Renditeniveau noch immer attraktiv. Die Kurse dürften aber volatil bleiben, insbesondere aufgrund der bevorstehenden Parlamentswahlen am 11. und 25. April. Die aktuellen Umfragen deuten auf einen klaren Sieg der Oppositionspartei Fidesz und somit einen Regierungswechsel. Der ungarische Aktienmarkt legte kräftig zu und war im März einer der stärksten in der Region. Polnische Konjunktur weiterhin auf starkem Erholungskurs Polnische Staatsanleihen legen deutlich zu; Aktien im März über 10 % im Plus Polen Polens Wirtschaft erholt sich weiterhin sehr robust. Der PMI für das verarbeitende Gewerbe, der Anfang April veröffentlicht wurde, stieg gegenüber dem Vormonat erneut an und liegt damit noch deutlicher auf Expansionsniveau. Durch den Anstieg der Ausfuhr- Aufträge dürften in den kommenden Monaten weiterhin positive Aussichten für die Exportwirtschaft bestehen. Die tatsächlich abgesetzte Industrieproduktion ist um 9,2 % gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahrs angestiegen das ist mehr, als von den Analysten erwartet worden war. Polen ist zudem das einzige Land in der Region mit einem Wachstum im Einzelhandel. Der große Binnenmarkt zeigt sich robust, allerdings dürfte die jüngste Aufwertung des Zloty einen dämpfenden Effekt auf die Auslandsnachfrage haben. Das Defizit in der polnischen Leistungsbilanz hat sich aufgrund steigender Exporte zuletzt verringert. Die Inflationsrate fiel im März und liegt wieder innerhalb des Zentralbankkorridors. Wie allgemein erwartet, wurden die Leitzinsen nicht verändert. Auch in den kommenden Monaten wird es hier wahrscheinlich noch keine Änderung geben. Im 2. Halbjahr 2010 könnten die Zinsen bei nachhaltiger Konjunkturerholung und anziehendem Inflationsniveau allerdings angehoben werden. Der Zloty wertete im März zum Euro weiter auf; die Kurse der polnischen Staatsanleihen sind stark gestiegen. Für das kommende Jahr dürfte die Budgetplanung der Regierung zunehmend in den Fokus der Marktteilnehmer rücken. Von besonderer Bedeutung werden in diesem Zusammenhang die tatsächlich realisierten Privatisierungseinnahmen sein. Sollten diese schlechter als die Vorhersagen ausfallen, könnte dies Druck auf die Währung und die Kurse der polnischen Staatsanleihen bringen. Der polnische Aktienmarkt legte im März um über 10 % zu. Dies dürfte dem polnischen Staat die weiteren geplanten Platzierungen von staatlichen Aktienpaketen in Milliardenhöhe erleichtern. Tschechische Republik

5 Seite 5 Tschechische Wirtschaft erholt sich kräftig dennoch weitere Zinssenkung möglich Die tschechische Wirtschaft erholt sich kräftig von der Krise. Ähnlich wie in den meisten anderen Ländern der Region überraschte der PMI im März positiv, stieg relativ stark an und deutet damit auf ein höheres Expansionsniveau der Wirtschaft hin. Eine wieder anziehende Nachfrage aus Westeuropa sorgt bereits für steigende Exporte. Die Einzelhandelsumsätze sind aufgrund der stark gestiegenen Arbeitslosigkeit im Jahresvergleich rückläufig. Die tschechische Zentralbank hielt den Leitzins unverändert auf dem historischen Tiefstand von 1 %. Bemerkenswert ist allerdings, dass zwei Zentralbankmitglieder für eine weitere Zinssenkung gestimmt hatten. Begründen lässt sich dies mit der in den vergangenen Monaten starken tschechischen Krone und dem fehlendem Inflationsdruck. Somit ist eine weitere Zinssenkung für die nächste Sitzung wahrscheinlicher geworden, insbesondere wenn die CZK weiter gegenüber dem Euro aufwertet. Die tschechische Währung war im März eine der stärksten der Region, auch tschechische Anleihen legten zu. Der tschechische Aktienmarkt verbuchte wie die anderen Märkte der Region im März deutliche Kursgewinne. Innenpolitische Beruhigung, Inflation mit überraschend starkem Anstieg Türkei Nach aggressiven Zinssenkungen im Vorjahr hat die türkische Zentralbank den Leitzins im März erwartungsgemäß erneut nicht verändert. Die innenpolitische Situation hat sich mittlerweile etwas beruhigt. Die letzten Inflationsdaten überraschten mit einem deutlichen Sprung nach oben. Sollte dieser Inflationsanstieg anhalten, dürfte dies die Notenbank auf den Plan rufen und baldige Zinsanhebungen wahrscheinlicher machen. Türkische Anleihen tendierten im März dennoch fester, kamen Anfang April allerdings aufgrund von Meldungen über die mögliche Einführung einer Quellensteuer unter Druck. Die Lira wertete auf, unterstützt von guten Konjunkturdaten und einem insgesamt verbesserten Risikosentiment. Die Volatilität türkischer Anleihen sowie der Währung dürfte auch in den nächsten Monaten hoch bleiben. Längerfristig rechnen wir mit steigenden Renditeniveaus türkischer Anleihen aufgrund zunehmender Inflationserwartungen. Dies wiederum könnte die Währung unterstützen. Der türkische Aktienmarkt war im Februar noch der schwächste der Region gewesen; im März zählte er mit einem Plus von über 10 % zu den stärksten. Finanz- und Energiewerte verbuchten die beste Kursentwicklung. Der ISE-National 100-Index notiert bereits wieder unmittelbar in der Nähe seiner historischen Höchststände. Osteuropäische Randmärkte In der Ukraine bleibt nach der Vereidigung von Victor Yanukovich als neuem Präsidenten abzuwarten, ob eine Mehrheitskoalition im Parlament gebildet werden kann. Sollte dies rasch gelingen, dann wäre die Weiterführung des IWF-Programms für die Ukraine ab Mitte des Jahres möglich. Die Anleihemärkte scheinen derzeit ein solches Szenario zu favorisieren; ukrainische Anleihen zeigten sich in den letzten Wochen deutlich fester. Die Refinanzierung

6 Seite 6 des Staates dürfte vorerst durch die internationale Unterstützung gewährleistet sein, so dass wir aktuell weiterhin keine unmittelbare Gefahr für die Bedienung der ukrainischen Staatsschulden sehen. Die politische Instabilität bleibt allerdings auch künftig ein großes Risiko. Die Renditeaufschläge osteuropäischer Eurobonds gingen im Monatsvergleich zurück. Neuemissionen werden im Markt sehr stark nachgefragt. Langfristig erscheinen die aktuellen Niveaus angesichts der Konjunkturerholung in den entwickelten Märkten weiterhin attraktiv.

7 Seite 7 Chinas Wirtschaft weiter stark auf Wachstumskurs, aber mit leicht abnehmender Dynamik Inflationsdruck dürfte zu baldigen Zinserhöhungen führen China Der chinesische Aktienmarkt tendierte im März seitwärts und setzte damit seine bereits seit etlichen Monaten andauernde Unterperformance gegenüber den anderen Emerging Markets fort. Zwar fallen die Wirtschaftsdaten weiterhin positiv aus; die letzten Zahlen signalisieren aber eine leichte Abschwächung des Wachstums. Auch die Inflationserwartungen sind weiter nordwärts gerichtet, wenngleich das Ausmaß abgenommen hat. Die Realzinsen für Spareinlagen sind in negatives Terrain gerutscht in der Vergangenheit ein zuverlässiger Vorbote von Zinsanhebungen. Dass Zinserhöhungen von 27 oder 54 Basispunkten bei Wachstumsraten zwischen 8 10 % und einem Basisausleihesatz von 5,31 % effektiv wenig ausrichten werden, liegt allerdings auf der Hand. Die effizientere Form der geldpolitischen Steuerung findet über die Liquiditätssteuerung via Mindestreserven und über die direkte Kreditkontrolle statt - und diese Instrumente sind bereits seit Jahresanfang im Einsatz. Dennoch könnte eine Zinserhöhung im ersten Moment einen Aufschrei in den internationalen Medien verursachen und die Ängste vor einem abrupten Wachstumsrückgang intensivieren. Robustes Wachstum und rasant steigende Inflation dürften Notenbank schon bald zu deutlichen Zinserhöhungen zwingen Indien Die indischen Aktien konnten im März zulegen; den Markt bremsen derzeit jedoch sowohl die vielfach relativ hohen Bewertungen und die drohenden Zinsanhebungen der indischen Notenbank. Die Inflationsraten steigen rasant und liegen weit über denen anderer asiatischer Länder. Anstiege bei den Großhandelspreisen von fast 10 %, bei den Verbraucherpreisen gar um 16 % liegen meilenweit über dem Zielwert der Reserve Bank of India (RBI), wobei der Preisdruck sehr stark über die Lebensmittel erfolgt (+18 %). Die RBI sieht sich daher zunehmend unter Druck und dem Vorwurf ausgesetzt, der Entwicklung hinterherzulaufen. Für die Abwartehaltung der Notenbank kann die Sorge der Regierung um die Nachhaltigkeit des Wachstums verantwortlich gemacht werden. Diesbezügliche Befürchtungen werden durch die Wirtschaftszahlen derzeit allerdings nicht untermauert: Die Prognose für das Wirtschaftswachstum für das laufende Jahr wurde erst vor kurzem auf 7,5 % nach oben korrigiert, die Jahressteigerungen der Industrieproduktion liegen mittlerweile über dem Vorkrisenniveau und betrugen im Januar 16,7 %, nach 17,6 % im Dezember. Am stärksten stieg die Produktion der Kapitalgüter mit einem Plus von rund 56 % im Jahresvergleich. Auf Unternehmensseite wird Bharti Airtel, größtes Mobilfunkunternehmens Indiens, das gesamte Afrikageschäft des in Kuwait beheimaten Mobilfunkunternehmens Zain kaufen und dafür einschließlich übernommener Verbindlichkeiten etwas über 10 Mrd. US-Dollar auf den Tisch legen. Damit hätte Bharti Zugriff auf 42 Millionen Kunden in 15 Ländern Afrikas. Afrika zählt zu den am schnellsten wachsenden Mobilfunkmärkten weltweit mit einer noch sehr niedrigen Durchdringungsrate und hohen Margen. Für Bharti Airtel ist es der zweite Versuch, in Afrika Fuß zu fassen, nachdem 2009 eine Übernahme des südafrikanischen Unternehmens

8 Seite 8 MTN gescheitert war.

9 Seite 9 Brasilien Der brasilianische Aktienmarkt zeigte sich im März freundlich. Getrieben wurde die Börse vor allem durch den Rohstoffsektor, da die Eisenerz- und Stahlunternehmen in den nächsten Monaten hohe Preissteigerungen erwarten. Der weltweit größte Eisenerzkonzern Vale gab bekannt, nicht mehr wie bisher Einjahresverträge mit seinen Kunden zu vereinbaren, sondern die Verträge auf eine quartalsweise Preisanpassung auf Basis der Spot-Markt-Preise umzustellen. Die bisherigen Verhandlungen mit asiatischen Stahlkunden deuten auf Eisenerz-Preiserhöhungen von ca. 90 % hin. Unter den Stahlwerten gewann vor diesem Hintergrund vor allem CSN, die ein vertikal integriertes Geschäftsmodell verfolgen und 2010 die Eisenerzsparte abspalten und an die Börse bringen könnten. Unterdurchschnittlich entwickelte sich unterdessen die Aktie des Ölriesen Petrobras trotz steigender Rohölpreise, da Investoren weiterhin eine hohe Kapitalerhöhung zum Ende des ersten Halbjahrs befürchten. Diese Unterlage wurde erstellt und gestaltet von der Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., Wien, Österreich ( Raiffeisen Capital Management bzw. Raiffeisen KAG ). Redaktionsschluss war der Die darin enthaltenen Angaben dienen, trotz sorgfältiger Recherchen, lediglich der unverbindlichen Information, basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Ausarbeitung und können jederzeit von der Raiffeisen KAG ohne weitere Benachrichtigung geändert werden. Jegliche Haftung der Raiffeisen KAG im Zusammenhang mit dieser Unterlage oder der darauf basierenden Verbalpräsentation, insbesondere betreffend Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen bzw. Informationsquellen oder für das Eintreten darin erstellter Prognosen, ist ausgeschlossen. Ebenso stellen allfällige Prognosen bzw. Simulationen einer früheren Wertentwicklung in dieser Unterlage keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder ein Angebot, eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung noch eine Anlageanalyse dar. Sie dienen insbesondere nicht dazu, eine individuelle Anlage- oder sonstige Beratung zu ersetzen. Jede konkrete Veranlagung sollte erst nach einem Beratungsgespräch erfolgen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Wertpapiergeschäfte zum Teil hohe Risiken in sich bergen und die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen abhängt und künftigen Änderungen unterworfen sein kann. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial aus dieser Unterlage bedarf der vorherigen Zustimmung der Raiffeisen KAG. Die veröffentlichten Prospekte der vorliegenden Fonds in ihren aktuellen Fassungen, inklusive sämtlicher Änderungen seit Erstverlautbarung, stehen dem Interessenten unter zur Verfügung. Die Performance wird von der Raiffeisen KAG entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf Daten der Depotbank, berechnet (bei der Aussetzung der Auszahlung des Rückgabepreises unter Rückgriff auf allfällige, indikative Werte) und netto dargestellt. Ausgabe- und Rücknahmespesen werden nicht mitberücksichtigt. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu.

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Michael Keppler, Keppler Asset Managment Inc., New York Klaus Hager, Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Michael Keppler Seit 1995

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

emreport Regionaler Überblick November 2010 Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets (Zentral- und Osteuropa sowie Asien) Seite 1 von 6

emreport Regionaler Überblick November 2010 Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets (Zentral- und Osteuropa sowie Asien) Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Regionaler Überblick Erwartete neuerliche Maßnahmen der US- Notenbank fachen Nachfrage nach Aktien und Rohstoffen an BIP im 3.Quartal in den USA etwas stärker gewachsen Grundprobleme der

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Globaler Rückblick. Aktienmärkte. Anleihen und Währungen. Jänner/Januar 2015. Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets emreport

Globaler Rückblick. Aktienmärkte. Anleihen und Währungen. Jänner/Januar 2015. Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets emreport Seite 1 von 5 EM-Aktien insgesamt 2014 erneut schwächer als entwickelte Märkte Gesundheitswesen und Versorger schnitten deutlich besser ab als konjunktursensitive Branchen Kollabierender Ölpreis spaltet

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

EMERGING MARKETS Aktien

EMERGING MARKETS Aktien EMERGING MARKETS Aktien Aktien wegen Inflation und Sorgen über den Gewinnausblick unter Druck Die Aktienbörsen der Schwellenländer sind seit Jahresbeginn massiv unter Druck geraten. Zuletzt war auch die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Aktuelle Entwicklung Nachdem sich die internationalen Aktienmärkte,

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Globaler Überblick. Länderfokus. September 2015. Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets emreport. Seite 1 von 5

Globaler Überblick. Länderfokus. September 2015. Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets emreport. Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Globaler Überblick Aktienkurse im August weiter unter Druck zaghafte Erholungsversuche in der ersten Septemberhälfte Alle Augen auf die FED- Zinsentscheidung gerichtet inzwischen regelrechter

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA November 2007

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA November 2007 Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA November 2007 Aktuelle Entwicklung Die Aktienmärkte in Emerging Europe

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio. Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management

Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio. Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management Anlageuniversum Rohstoffe 1. Physischer Erwerb Praktisch nicht umzusetzen

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

VOLKSBANK-GOEAST-BOND Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG. Verwaltung. ISIN. Depotbank.

VOLKSBANK-GOEAST-BOND Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG. Verwaltung. ISIN. Depotbank. VOLKSBANK-GOEAST-BOND HALBJAHRESBERICHT RECHNUNGSJAHR 2008/2009 VOLKSBANK-GOEAST-BOND Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG. Halbjahresbericht über das dritte Rechnungsjahr vom 1. Februar 2008 bis 31. Juli

Mehr

Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. Juli 2010

Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. Juli 2010 Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria Juli 2010 Aktueller Überblick (1) Aktienmärkte: Notenbanken und Regierungen beruhigen die Märkte Das vom IWF und von den Eurostaaten

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Presse-Newsletter. Zentral-, Ost- und Südosteuropa Pioneer Investments Austria. März 2011

Presse-Newsletter. Zentral-, Ost- und Südosteuropa Pioneer Investments Austria. März 2011 Presse-Newsletter Zentral-, Ost- und Südosteuropa Pioneer Investments Austria März 2011 CEE - Aktien Aktien aus Emerging Europe haben im Februar im Gleichklang mit anderen Aktienmärkten Gewinne verzeichnet,

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island»

Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island» Aktienmarkt und Geldpolitik Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island» Michael Rasch 23. April 2014 Fed-Chefin Janet Yellen: Wird sie die «Kreatur von Jekyll Island» bändigen? (Bild: MICHAEL

Mehr

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase?

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Mylogo is member of Erste Group (this is optional: please cancel completely from the Master, if not needed or just cancel this info) Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Pressegespräch

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Presse-Newsletter. Zentral-, Ost- und Südosteuropa Pioneer Investments Austria. Jänner 2012

Presse-Newsletter. Zentral-, Ost- und Südosteuropa Pioneer Investments Austria. Jänner 2012 Presse-Newsletter Zentral-, Ost- und Südosteuropa Pioneer Investments Austria Jänner 2012 Marktausblick CEE Aktien 2011 war ein Jahr, das von Risikoaversion im Umfeld der europäischen Staatsschuldenkrise

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH Financial Market Outlook 3. Februar 2014 Dr. Michael Heise, Gregor Eder Kein kollektiver Emerging Market-Absturz AUTOREN: DR. MICHAEL HEISE Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr