Dämmsysteme im Erdreich. www. foamglas.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dämmsysteme im Erdreich. www. foamglas.com"

Transkript

1 Dämmsysteme im Erdreich www. foamglas.com

2

3 Inhalt Sicherheit und Wirtschaftlichkeit 4 Energetische Betrachtungen 5 Historischer Rückblick 5 Erdberührte Dämmsysteme heute 5 Fazit für den Bauherrn 11 Die wichtigsten Boden- und Perimeterdämmsysteme 1 Bausysteme, Referenzen 14 Bodendämmung in Trockenbauweise 14 Bodendämmung in kompakter Verklebung mit Heißbitumen und Schwarze Wanne 19 Wanddämmung (Perimeter) mit Kaltkleber 2 Boden- und Wanddämmung (Perimeter) auf WU-Betonkonstruktion 24 FOAMGLAS PC PERISAVE 28 Statische Erfordernisse 29 Bodenmechanische Ansätze 29 Einfluss der Dämmung auf die Gebäudestatik 1 Systemvorteil mit FOAMGLAS 2 Wettbewerbsbetrachtung Fazit für den Bauingenieur 4 Bauphysikalisch-konstruktive Kriterien 5 Dichtungskonzept 5 Weiße Wanne 5 Diffusionsverhalten 7 Sicherheit für unzugängliche Bereiche 8 FOAMGLAS verrottet nicht und ist nagetierbeständig 8 FOAMGLAS PC PERISAVE das wärmedämmende Schalungselement 9 Wirksamer Schutz vor Radonbelastung 9 Fazit für den Bauphysiker und Planer 40 Wirtschaftlichkeit auf Dauer 41 Positive Ökobilanz 4 Zertifizierung durch natureplus 4 Geringe Umweltbelastung 44 FOAMGLAS scheut keinen Vergleich 46

4 1 Sicherheit und Wirtschaftlichkeit Das Dämmen im Erdreich stellt besonders hohe Anforde - rungen an den Dämmstoff. Über die Standzeit des Gebäudes sind die erdberührten Bauteile wie z. B. die Bodendämmung nicht mehr zugänglich oder nur unter extrem hohem Auf wand. Wünschenswert ist deshalb ein Dämmstoff, der über die gesamte Standzeit des Gebäudes sicheren Schutz vor Wärmeverlust und Feuchtigkeit bietet. Die Lösung ist FOAMGLAS, ein Dämmstoff der Sicherheit mit Wirt schaftlichkeit verbindet auf Dauer. 1 Museum Sammlung Frieder Burda, Baden-Baden 2 Sicherheitsdämmstoff FOAMGLAS Dokumentation für Bauherrenund Baubeteiligte Wärmegedämmte Gebäudeteile unterhalb der Geländeoberkante können nach verschiedenen Ge sichtspunkten beurteilt werden. Es ist das Ziel dieser Dokumentation, so wohl dem Bauherrn als auch dem Pla ner und Ingenieur die recht kom plexe Thematik näher zu bringen. Die Ausführungen sind nach energe - tischen, statischen sowie bauphysikalischkonstruktiven Aspekten strukturiert. Sie werden ergänzt durch Referenz bei - spiele, Systemaufbauten und Hinweise zum Radonschutz. Den Abschluss bilden Ausführungen zur Weißen Wanne, zur Wirtschaftlichkeit und zur Öko - bilanz von FOAMGLAS. 2 4

5 1 Energetische Betrachtungen Die Energieproblematik zeigt sich am deutlichsten bei den fossilen Energieträgern: Auf der einen Seite sinkende Re - serven, auf der anderen Seite zunehmende weltweite Nachfrage und damit einhergehend steigende Kosten. Nicht minder problematisch erweist sich die Situation für die Umwelt Stichwort Treibhausgase. Vor diesem Hinter - grund sind die laufend verschärften Wärmedämmvorschriften zu sehen. Davon «verschont» bleibt heute auch die Gebäudegründung nicht. Perimeterdämmungen erzielen gleichsam mehrfachen Nutzen: Für die Bausub stanz, die Bauherrschaft, den Bewohner und die Umwelt. 1 Linde Agora, Pullach bei München, Foto Roland Halbe. 2 Thermografieaufnahmen machen Schwachstellen deutlich. Doch wie sieht es unter dem Gebäudesockel, dem Perimeter- und Bodenbereich aus? 2 Historischer Rückblick Anfang des letzten Jahrhunderts wurde der Wärmedurchgang von Bauteilen nur im Rahmen des Heizwärmebedarfs zur Dimensionierung der Heizungsan - lage berechnet. Mitte letzten Jahrhun - derts entstanden Vorgaben zum hygienisch erforderlichen Mindestwärme - schutz. Als Reaktion auf die Ölkrise 197 wurde die Wärmeschutzverord - nung eingeführt und mehrmals novelliert. Seit 200 trat in den EU-Staaten eine europäische Richtlinie über die «Energieeffizienz von Gebäu den» in Kraft. Auf deren Basis wurde 2004 die erste Energieeinsparverord nung (EnEV) eingeführt, welche 2007 sowie 2009 angepasst wurde. Im integrierten Ener - gie- und Klimapaket der Bundes regie - rung ist eine erneute Ver schärfung der EnEV, mit dem Ziel weiterer CO 2-Redu - zierung, angekündigt. Erdberührte Dämmsysteme heute Insbesondere in städtischen Lagen ist es wirtschaftlich sinnvoll, die vorhandene Fläche möglichst durch hochwertige Bebauung auszunutzen. Folgerichtig werden Hauptnutzflächen, wie Ver - kaufs- und Aufenthaltsbereiche, auch in Untergeschossen geplant, wobei die 5

6 klimatischen Randbedingungen zu be - rücksichtigen sind. Wenn eine Behei - zung der Kellerräume vorgesehen ist, oder eine spätere Umnutzung dies erfordert, sollten die erdberührten Bauteile planmäßig eine Dämmung erhalten. Die Energieeinsparverordnung definiert verbindliche Grenzwerte und Berech - nungsvorschriften für den Energie - bedarf von Gebäuden. Seit 01. Oktober 2009 ist die aktuelle Fassung (EnEV 2009) in Kraft. In der vorangegangenen Fassung EnEV 2007 wurden wesent - liche Regelungen für Energieausweise von Bestandsgebäuden eingeführt. Mit der EnEV 2009 wurde das Anfor - derungsniveau an Neubau und Bestand bereits verschärft. In einer weiteren Stufe soll in 2012 / 201 die EnEV noch einmal überarbeitet und optimiert werden. Ziel der EnEV ist es, die energe tische Qualität von Neu- und Bestandsbauten um etwa 0 % gegen - über dem bisherigen Standard zu verbessern. In dieser Broschüre gehen wir als Hersteller des Sicherheitsdämmstoffes FOAMGLAS auf die energetischen Belange und Wärmedurchgangs koeffi - zienten von erdberührten Bauteilen ein. Das Berechnungsverfahren der EnEV 2009 bietet die Möglichkeit, innerhalb gewisser Grenzen von Bau teilen mit reduziertem Wärmeschutz durch eine Verbesserung der Effizienz in anderen Bereichen dies zu kompensieren. Studie Prof. Dr. Hauser GmbH, Kassel Vom Ing.-Büro Prof. Dr. Hauser GmbH wurde eine aktuelle Studie zur Be - wertung der Dämmschichtdicken bei erdberührten Bauteilen erstellt. Im Rah - men der Studie wurde, basierend auf umfangreichen Varianten, die Grund - lage für eine fachliche Be ur tei lung erarbeitet. Insbesondere wurden für eine Auswahl möglichst repräsentativer Ge - bäude die für das EnEV Refe renz - gebäude erforderlichen Dämm schicht - dicken erdberührter Bauteile ermittelt, um anschließend aufzuzeigen, wie durch entsprechende Ersatz maßnah - Kenndaten der Außen bau teile (Referenzgebäude) Bezeichnung U-Wert [W/(m 2 K] Erdberührte Bauteile 0,5 Außenwand gegen Außenluft 0,28 Fenster 1, Glasdächer 2,7 Dächer 0,20 Tabelle 4. Variantenübersicht Variante Beschreibung Außenwände Verbesserung der Wärmedurchgangskoeffizienten der Außen - wände von U = 0,28 W/(mk) auf U = 0,24 W/(mk). Dach Verbesserung des Wärmedurchgangskoeffizienten für Dach - konstruktionen von U = 0,20 W/(mk) auf U = 0,16 W/(mk). Fenster Beleuchtung Verbesserung der Wärmedurchgangskoeffizienten für Fenster von U = 1,0 W/(mk) auf U = 1,10 W/(mk). Verbesserung der Beleuchtungsverhältnisse (Präsenzerfassung, Art des tageslichtabhängigen Kontrollsystems, direkte / indirekte Beleuchtung) 1. 1 detaillierte Angaben können dem EnEV-Nachweis entnommen werden Energieträger I. III. I. Änderung des Energieträgers von Erdöl auf Erdgas II. Änderung des Energieträgers von Erdgas auf KWK (fossiler Brennstoff) III. Änderung des Energieträgers von Erdgas auf Umweltenergie Wärmepumpe Änderung des Wärmeerzeugers von Brennwert kessel auf Wärmepumpe (Sole / Wasser) mit Flächenheizung Biomasse KWK Wärmebrücken unterer Gebäudeabschluss Kombination Glasdächer (nur bei Büro modul Atrium) Quelle: Studie Ing.-Büro Prof. Dr. Hauser GmbH Änderung des Wärmeerzeugers von Brennwert kessel auf Biomasse (Holzpellets). Änderung des Wärmeerzeugers von Hallenheizung (dezentral) auf dezentrale KWK-Anlage (fossiler Brennstoff) Änderung des Wärmebrückenzuschlags von pauschal (Gleichwertigkeitsnachweise) U WB = 0,05 W/(mK) auf den detaillierten Nachweis mit (angenommen) U WB = 0,01 W/(mK). Bei dieser Variante wird der untere Gebäudeab schluss nicht vereinfacht mit Temperatur-Korrekturfaktoren (Fx-Werten) berechnet, sondern detailliert nach DIN 170. Bei dieser(n) Variante(n) wird eine Kombination der oben beschriebenen Varianten vorgenommen. Verbesserung des Wärmedurchgangskoeffizienten des Glasdaches von U = 2,7 W/(mk) auf U = 2, W/(mk). Quelle: Studie Ing.-Büro Prof. Dr. Hauser GmbH 6

7 men die EnEV-Anforderungen auch bei reduzierter Dämmschichtdicke im Erd - reich eingehalten werden können. Hierfür kommt sowohl eine bauliche (z.b. verbesserte Fenster) als auch an - lagentechnische Kompensation (z.b. verbesserte Beleuch tung) in Frage. Die Berechnungen werden für Nicht- Wohngebäude und für Wohngebäude, basierend auf dem Verfahren nach DIN V 18599, welches für Nicht-Wohn - gebäude ohnehin ob ligatorisch ist, durchgeführt (s.o. Tabelle 4.). Untersuchungsmethode Auf der Grundlage der gültigen EnEV 2009 wurden zunächst Modellgebäude in der Energieberater-Software EPASS Helena modelliert. Die Modellgebäude werden entsprechend der Tabelle 1 im Anhang 2 der EnEV 2009 mit den Referenzen bzw. Werten versehen, so dass der jeweilige Ausgangsfall das Referenzgebäude darstellt. Anschließend wurden die Wärme durch - gangskoeffizienten der erdberührten Bauteile durch Konstruktionen mit FOAMGLAS Dämmstoff ersetzt. Danach erfolgte die Variantenbildung hinsichtlich der Dämmstoffdicken der erdberührten Bauteile bei Einhaltung der EnEV-Anforderungen durch entsprechende Kompensationsmaß nah - men. Dabei wird zusätzlich, sofern möglich, zwischen der vollflächigen Dämmung und lediglich einer Rand - dämmung unterschieden und ein Ver - gleich zwischen dem Fx-Verfahren (vereinfachte Rechnung mit Temperatur - korrekturfaktoren) und der detaillierten Berechnung nach DIN EN ISO 170 angestellt. Die Berechnung des Mindestwärme - schutzes erfolgte nach DIN für alle wärmeübertragenden Bauteile. Der Nachweis der U-Werte der Bauteile wurde nach DIN EN ISO 5946 erbracht. Bei der Variantenbildung hinsichtlich der Dämmstoffdicken erdberührter Bauteile unter Einhaltung der EnEV Anforderungen durch entsprechende Kompensationsmaßnahmen wurden die in der Tabelle beschriebenen Maß - nahmen untersucht: Randdäm mung nach EnEV 2009 in Bezug auf DIN EN ISO 170 und der Mindest wärmeschutz nach DIN Die Bewertung bzw. die Bilanzierung erdberührter Bauteile nach EnEV in Bezug auf die Berechnung des Mittel - wertes Wärmedurchgangskoeffizient wirft immer wieder Fragen auf. Zum einen können bei diesen Bauteilen vereinfachte Temperaturkorrekturfaktoren (nach DIN , Tabelle 5) angesetzt werden, für die zusätzliche Rand - bedingungen zu beachten sind. Zum anderen können diese detailliert nach DIN EN ISO 170 betrachtet werden. Beide Verfahren dienen der Berech - nung der Transmissionswärmeverluste über die Gebäudehülle, die im Rahmen der Nachweisführung gemäß EnEV heranzuziehen sind. Vereinfachtes Rechenverfahrenmit Fx-Werten Der untere Gebäudeabschluss ist als Einheit zu verstehen, die in einer Gesamtbetrachtung die Temperatur - korrekturfaktoren festlegt. Diese so genannten Fx-Werte berücksichtigen dabei abweichende Temperatur diffe - renzen an den Bauteilen der wärme - übertragenden Hülle und können vereinfacht pauschal entsprechend der Tabelle 5 der DIN V : (analog DIN V ), angesetzt werden. Für die Berechnung wurden die notwendigen Kennwerte der Boden - platte, also die Bodengrundfläche AG, der Umfang der Bodenplatte (Perimeter P) und der Wärmedurchlasswiderstand Rf der Bodenplatte zugrunde gelegt. Rechenverfahren nach DIN EN ISO 170 Bei dieser Berechnungsmethodik werden die Monatswerte der Wärme - ströme über den gesamten unteren Gebäudeabschluss einschließlich des angrenzenden Erdreichs bestimmt, aus denen sich für die entsprechenden Bauteile monatliche Werte für die Temperaturkorrekturfaktoren ableiten lassen. Je nach Fall-Unterscheidung sind nur Angaben zu einer eventuell vorhandenen Randdämmung und zur Be - schaffenheit des Erdreichs notwendig. Weiterhin ist die Lage der Rand däm - 1 Studie zur Bewertung der Dämmschichtdicken bei erdberührten Bauteilen, Ing.-Büro Prof. Dr. Hauser GmbH, Kassel 1 7

8 mung (waagerecht oder senkrecht) anzugeben (dies geschieht analog zum vereinfachten Verfahren), sowie die Dicke der Umfassungswände. Ebenso finden bei diesem Rechen - verfahren die Erdreicheigenschaften und evtl. vorhandenes fließendes Grundwasser Berücksichtigung. Unabhängig von der Wahl des Verfahrens geht es in erster Linie darum, die Haupt- bzw. Neben anforderung der EnEV ( 4 Anforde - rungen an Nichtwohngebäude, Satz 1 und 2) einzuhalten. Dort heißt es: (1) Zu errichtende Nichtwohngebäude sind so auszuführen, dass der Jahres- Primärenergiebedarf für Heizung, Warmwasserbereitung, Lüftung, Küh - lung und eingebaute Beleuchtung den Wert des Jahres-Primärenergiebedarfs eines Referenzgebäudes gleicher Geo - metrie, Nettogrundfläche, Ausrichtung und Nutzung einschließlich der An - ordnung der Nutzungseinheiten mit der in Anlage 2 Tabelle 1 angegebenen technischen Referenzausführung nicht überschreitet. (2) Zu errichtende Nichtwohngebäude sind so auszuführen, dass die Höchst - werte der mittleren Wärmedurch - gangskoeffizienten der wärmeübertragenden Umfassungsfläche nach Anlage 2 Tabelle 2 nicht überschritten werden. In Bezug auf Satz 2 (Nebenan for - derung) werden erdberührte Bauteile zusätzlich mit dem Faktor 0,5 gewichtet. Des Weiteren dürfen bei Boden - platten die Flächen unberücksichtigt bleiben, die mehr als 5 m vom äußeren Rand des Gebäudes entfernt sind. In der Anlage 2 der EnEV 2009 heißt es: 2. Berechnung des Mittelwerts des Wärmedurchgangskoeffizienten Bei der Berechnung des Mittelwerts des jeweiligen Bauteils sind die Bauteile nach Maßgabe ihres Flächenanteils zu berücksichtigen. Die Wärmedurch gangs - koeffizienten von Bauteilen ge gen unbeheizte Räume oder Erdreich sind zusätzlich mit dem Faktor 0,5 zu gewichten. Bei der Berechnung des Mittelwerts der an das Erdreich angrenzenden Bodenplatten dürfen die Flächen unberücksichtigt bleiben 2, die mehr als 5 m vom äußeren Rand des Gebäudes entfernt sind. Dies bedeutet, dass bei großen Ge - bäuden im Bereich der Bodenplatte nur ein 5 Meter breiter Rand in die Er - mittlung der mittleren U-Werte eingeht, so dass unter Umständen ein großer Teil der Bodenplatte nicht gedämmt werden muss und damit Kosten für Dämmstoffe eingespart werden könnten. Aufgrund der Möglich - keit Kompensationsmaßnahmen vornehmen zu können (durch die Be - rechnung eines Mittelwertes) kann daher in manchen Fällen auch dieser Randbereich ungedämmt bleiben. Jedoch gilt diese Regel nur zur Ein - haltung der Nebenanforderung nach Satz 2 EnEV. Die ausschließliche Dämmung des Randstreifens kann allerdings zu folgenden Problemen führen: 1. Die Hauptanforderung an den Jahresprimärenergiebedarf wird nicht erfüllt. Da die Regel nur für die Neben - anforderung jedoch nicht für die Hauptanforderung gilt, wird sich der Primärenergiebedarf bei einer nur im Randbereich gedämmten (oder auch ungedämmten) Bodenplatte erhöhen, da die gesamte Bodenplatte (auch der nicht gedämmte Teil) gewichtet mit den Fx-Werten der DIN V in die Berechnung des Primärenergie bedarfs einfließt. 2. Der Mindest-Wärmedurchlass widerstand nach DIN wird unterschritten. Eine aufwändigere Berechnung hinsichtlich der Dämmstärken zur Ein hal - tung der Mindestanforderungen kann durchaus zu dem Ergebnis führen, dass dies zulässig ist, wenn jeweils nachgewiesen wird, dass die Zielsetzung der Norm Schimmelpilzfreiheit und Ver - meidung von Fußkälte erfüllt sind. Dieser Nachweis wird in der Praxis aufgrund des damit verbundenen Auf - wands eher selten durchgeführt. Bei dem in der Praxis üblicherweise angewendeten vereinfachten Nachweis gilt: Bei Bodenplatten an Erdreich sind nach DIN nur für den 5 m brei- 2 Die künftige EnEV sieht die Formulierung «bleiben die Flächen unberücksichtigt» vor. 8

9 ten Randbereich die Anforderungen des Mindestwärmeschutzes einzuhalten. Auch wenn der Mindestwärme - schutz im Bereich des Mittelfeldes in den meisten Fällen vernachlässigt werden kann, so ist dieser z.b. bei fließendem Grundwasser oder aufgrund der Be rechnung der Wärmeströme (nach DIN EN ISO 10211: Wärme - brücken im Hochbau Wärmeströme und Oberflächen tempe raturen) ggf. zu berücksichtigen. Die Entscheidung, für welche Variante man sich nun letztendlich entscheidet, liegt beim Planer oder Bauphysiker. Von den Anforderungen der EnEV, die Hauptanforderung an dem Jahres - primär energiebedarf bzw. den Mindest - wärmedurchlasswiderstand nach DIN zu berücksichtigen, hat sich in den zurückliegenden Jahren eher die Systemvariante und das Berechnungs - beispiel der DIN V durchgesetzt. In Kapitel DIN EN ISO 170 können Sie weitere Informationen zu diesem Punkt finden. In der von uns beauftragten Studie möchten wir jedoch vorrangig die Kompensationsmaßnahmen, welche durch die EnEV-Anforderung möglich sind, aufzeigen. Häufig werden in der Praxis «Super - dämmdicken» in Bereichen, wie z.b. der erdberührten Bauteile, ausgeführt. Der Mehranteil an Dämmstoff kann wirkungsvoller eingesetzt werden. Beispielsweise durch die Änderung des Wärmeerzeugers vom Brennwertkessel auf Wärmepumpe (Sohle / Wasser) mit Flächenheizung kann eine Reduzierung der Dämmung von bis zu 70 mm erzielt werden und dennoch wird der ge - forderte Primär energiebedarf unterschritten (vgl. Tabelle unten). Nähere Ausführungen und alle Bei - spiele sind der über uns erhält lichen Studie vom Ing.-Büro Prof. Hauser zu entnehmen. Tabelle 5.1 (Auszug) Büro klein m 2 mit FOAMGLAS FLOOR BOARD T4+ (vollflächige Dämmung) Ausgangsfall 1 (mit FOAMGLAS Konstruktion) Bezeichnung gemäß EnEV 2009, Anlage 2, Tabelle 1 Dämmstoffdicke (FOAMGLAS ) der erdberührten Bauteile / U-Wert 110 mm U-Wert [W/(m 2 K)] 0,40 Variante 6 Wärmepumpe 40 mm U-Wert [W/(m 2 K)] 0,786 Variante 7 Biomasse 40 mm U-Wert [W/(m 2 K)] 0,786 Einsparungen gegenüber Ausgangsfall 1 Primärenergie bedarf mittl. U-Wert opake Außenbauteile (21 C) mittl. U-Wert transparente Außenbauteile (21 C) - 177,44 kwh/m 2 a 99,9% vom 0,2 66,6% vom 1,0 68,4% vom ja Sollwert (zulässig) Sollwert (zulässig) Sollwert (zulässig) 70 mm 70 mm 164,67 kwh/m 2 a 92,7% vom 0,294 84,0% vom 1,0 68,4% vom ja Sollwert (zulässig) Sollwert (zulässig) Sollwert (zulässig) 95,2 kwh/m 2 a 5,6% vom 0,294 84,0% vom 1,0 68,4% vom ja Sollwert (zulässig) Sollwert (zulässig) Sollwert (zulässig) Anforderungen EnEV / Mindest wärmeschutz Quelle: Studie Ing.-Büro Prof. Dr. Hauser GmbH 9

10 Berechnungsgrundlagen nach DIN EN ISO Beispiel Bodendämmung Die Wirkung einer Bodendämmung wird beispielhaft an den nachstehenden Diagrammen gezeigt. Für unterschiedliche Einbindetiefen (0 5,0 m) wird in Abhängigkeit vom charakteristischen Bodenplattenmaß B = A / (0,5*U) der U-Wert der Bodenplatte für einen gedämmten und einen ungedämmten Keller aufgetragen. Für eine direkt auf dem Boden liegende, ungedämmte Bodenplatte ergibt sich bei B = 10 ein Wärmedurchgangskoeffizient von U bf = 0,45 W / (m²k). Bereits eine 6,0 cm dicke Boden - dämmung mit FOAMGLAS T4+ bringt diesen Wert auf U bf = 0,26 W / (m²k). 2. Beispiel Wanddämmung (Perimeter) Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich für die Kellerwände: Das Diagramm stellt den Verlauf des Wärmedurchgangs - koeffizienten in Abhängigkeit von Dämmdicke und Einbindetiefe dar. Bei einer für Keller üblichen Einbinde - tiefe von z =,0 m ergibt sich für ungedämmte Wände ein U bw = 0,88 W / (m²k). Ein U-Wert 0,4 W / (m²k) wird mit einer 6,0 cm dicken Däm mung aus FOAMGLAS T4+ erreicht. 1. Bodendämmung FOAMGLAS T4+ Dämmung, d = 6 cm, λ = 0,042 W/mK. Berechnung mittels genauem Verfahren nach DIN EN ISO 170 oder DIN V Erdreich λ E = 2,0 W/mK z = Einbindetiefe in m z = 0,00 m gedämmt z = 2,50 m gedämmt 2.00 z = 5,00 m gedämmt 1.75 z = 0,00 m ungedämmt 1.50 z = 2,50 m ungedämmt z = 5,00 m ungedämmt Charakteristisches Bodenplattenmaß B in [m] Wärmedurchgangskoeffizient Ubf [W/m²K] Erläuterung der Einbindetiefe z nach DIN EN ISO 170. Eine Bodendämmung mit 6 cm FOAMGLAS T4+ erfüllt bereits die Anforderungen aus EnEV Je größer das charakteristische Bodenplattenmaß desto geringer wird der Dämmbedarf. Energetisches Gesamtkonzept Die Grafiken 1 und 2 zeigen, dass man schon mit relativ geringen Dämmdicken im Erdreich das Niveau des Re ferenz - gebäudes erreichen kann und gleichzeitig ein komfortables Raum klima im Untergeschoss erzielt. 2. Wanddämmung FOAMGLAS T4+ Dämmung, λ = 0,042 W/mK, d t = d w, Berechnung mittels genauem Verfahren nach DIN EN ISO 170 Erdreich λ E = 2,0 W/mK d = Dämmstoffdicke Wärmedurchgangskoeffizient Ubw (W/m²K) 2 1,5 1 0,5 d = 0,06 m gedämmt d = 0,12 m gedämmt d = 0,18 m gedämmt d = 0,00 m ungedämmt 0 1,0 2,0,0 4,0 5,0 Einbindetiefe z in [m] Im Vergleich zur Bodendämmung erfordern erdberührte Wände ein höheres Maß an Wärme - dämmung. Größere Dämmdicken (> 12 cm) vermindern den Einfluss der Einbindetiefe. 10

11 Fazit für den Bauherrn Zur Umsetzung der energetischen Vor - gaben sind vielfältige Wärmeschutz - maßnahmen geeignet. Sämtliche Ge bäude-umfassungsflächen sollten möglichst lückenlos und wärmebrückenfrei gedämmt werden. Um die Dämmstandards an Dach- und Wand - flächen oder bei den Fenstern auf vernünftigem Niveau zu halten, ist auch der Wärmeabfluss über erdberührte Bauteile zu verringern. Es zeigt sich allerdings, dass extreme Dämmdicken im erdberührten Bereich unwirtschaftlich sein können, ins be - sondere bei großen Flächen. Mit FOAMGLAS lassen sich die Vorgaben der EnEV mit geringen Dämmdicken zuverlässig erfüllen. Nicht nur der Heiz - wärme bedarf wird reduziert, sondern auch bauphysikalischen An for de run - gen wird entsprochen. Für Bodenflächen ist bei großen Nutz - flächen der Nachweis des zulässigen spezifischen Energieverbrauchs häufig schon erbracht, wenn nur die Rand - bereiche der Gründungs fläche sowie die erdberührten Umfassungswände (Perimeter) gegen Wärmeverluste ge - schützt werden (Grafik, Randdäm - mung). Das hängt damit zusammen, dass der Großteil aller Wärmeverluste im Erd - reich über den Rand der Boden platte und die erdberührten Wände (Peri- meter bereich) geschieht. Im Mittelfeld bewirken sogenannte Wärmelinsen, dass nur sehr wenig Ener gie verloren geht. Aus bauphysikalischen Gründen jedoch werden Mittelzonen zu mindest etwas ge - dämmt, zur Ver meidung von Kon - densation im Betonquerschnitt. Der hohe Steifemodul des Dämm stoffs FOAMGLAS ermöglicht problemlos eine solche Variabilität der Verlegung. In Kombination mit DIN EN ISO 179:2001 «Wärme tech ni sches Ver - halten von Ge bäu den (Wär me tech - nische Be mes sung von Ge bäu de grün - dungen zur Ver meidung von Frost - hebung)» werden zu gleich auch die kon struk ti ven Erfordernisse gegen lokales Un ter frieren der Tragkon struk - tion be rück sich tigt.. Bodenplatte mit Randdämmung FOAMGLAS T4+ Dämmung, d = 6 cm, λ = 0,042 W/mK Berechnung mittels genauem Verfahren nach DIN EN ISO 170 oder DIN V Erdreich λ E = 2,0 W/mK D = Randstreifenbreite 0.4 Wärmedurchgangskoeffizient Ubf [W/m²K] Wärmeübertragung über das Erdreich DIN EN ISO 170 aussen Wärmestrom R se SE' Charakteristisches Bodenplattenmaß B in [m] Z S D,W innen 4 W Ū bw' R w R si D R f Ū bf B' = S Dif A 0.5 U ohne Dämmung D = 2,50 m D = 5,00 m Das charakteristische Bodenplattenmaß beeinflusst deutlich den erforderlichen Dämmbedarf. Bei großen Nutzflächen genügt aus energetischen Gründen häufig eine Randstreifendämmung. Das Ablesebeispiel (B' = 20) zeigt eine U-Wert Verbesserung von ca. 8% durch eine Rand streifen - dämmung von 2,5 m. Rechennachweis nach DIN EN ISO 170. Einbindetiefe, Abstand von der Gebäudeaußenkante und die Geometrie des Gründungskörpers bestimmen die Wärmeübertragung über das Erdreich. Verlegung von FOAMGLAS FLOOR BOARD mit press - gestoßenen und versetzten Fugen. Zusätzliche Abdich - tungs funktion kann durch Fugenverklebung mit PC 56 erreicht werden. 4 FOAMGLAS Peri meter - dämmung, Verklebung vollflächig und vollfugig mit Kaltkleber PC

12 Erfahrungsgemäß ist FOAMGLAS der optimale Dämmstoff. Dies be legen unzählige Objekte in ganz Eu ropa, die mit diesem Sicherheits dämmstoff aus geschäumtem Glas gegen das Erdreich gedämmt sind. Selbst bei drückendem Wasser behält der geschlossenzellige Dämm stoff dauerhaft seine volle Funktions fähigkeit. Produktvorteile von FOAMGLAS Wasserdicht FOAMGLAS ist wasserdicht, weil es aus geschlossenzelligem Glas besteht. Vorteil: nimmt keine Feuchtigkeit auf und quillt nicht. 2 Schädlingssicher FOAMGLAS ist unverrott bar und schädlingssicher, weil es anorganisch ist. Vorteil: risikoloses Dämmen, besonders im Sockelbereich und Erdreich. Keine Basis für Nist-, Brut- und Keimplätze. Druckfest FOAMGLAS ist aufgrund seiner Glasstruktur stauchungsfrei und druckfest, auch bei Lang zeitbelastung. Vor teil: risikoloser Ein satz als lastabtragende Wärme dämmung. 4 Nichtbrennbar FOAMGLAS ist nichtbrenn bar, weil es aus reinem Glas besteht. Brandverhal - ten: Baustoffklassifizierung nach EN 1501: A1. Vorteil: gefahrlose Lagerung und Verarbei - tung. Kein Weiterleiten von Feuer. Entwickelt im Brandfall weder Qualm noch toxische Gase. 5 Dampfdicht FOAMGLAS ist dampfdicht, weil es aus hermetisch geschlossenen Glaszellen besteht. Vorteil: kann nicht durchfeuchten und übernimmt gleichzeitig die Funktion der Dampfsperre. Konstanter Wär me dämmwert ist über Jahr zehnte gewährleistet. Verhindert das Eindringen von Radon. 6 Maßbeständig FOAMGLAS ist maßbestän dig, weil Glas weder schrumpft noch quillt. Vorteil: kein Schüsseln, Schwinden oder Krie chen des Dämmstoffs. Niedriger Ausdehnungs - koeffizient, nahezu gleich dem von Stahl und Beton. 7 Säurebeständig FOAMGLAS ist beständig gegen organische Lösungsmittel und Säuren, weil es aus reinem Glas besteht. Vorteil: keine Zerstörung der Dämmung durch aggressive Medien und Atmosphären. 8 Leicht zu bearbeiten FOAMGLAS ist leicht zu bearbeiten, weil es aus dünnwandigen Glaszellen besteht. Vorteil: mit einfachen Werk zeugen wie Sägeblatt, Fuchsschwanz kann FOAMGLAS auf jedes beliebige Format zugeschnitten oder nachbearbeitet werden. 9 Ökologisch FOAMGLAS ist frei von umweltschädigenden Flammschutzmitteln, Treibgasen und besteht zu über 60% aus hochwertigem Recyclingglas. Für die Herstellung wird aus - schließlich regenerativer Strom verwendet. Vorteil: nach jahrzehntelangem Einsatz als Wärme - dämmung lässt sich FOAMGLAS als Granulat ökologisch sinnvoll recyceln durch Umnutzung. 12

13 Die wichtigsten Boden- und Perimeterdämmsysteme Bodendämmung in Trockenbauweise Seite 14 Die lastabtragende Bodendämmung mit FOAMGLAS FLOOR BOARD wird auf Magerbeton oder Feinsplittbettung in Trocken bauweise verlegt. Wird kein dampfdichter System - aufbau benötigt, empfiehlt sich dieses System aufgrund einfacher Verarbeitung. Vorteil: Wärmedämmung und Kapillarsperre in einer Funktionsschicht. Boden- und Wanddämmung (Perimeter) auf WU-Betonkonstruktion Seite 24 Bei WU-Betonkonstruktionen werden FOAMGLAS Platten mit Heißbitumen auf die Bodenfläche und mit Kaltkleber PC 56 WU auf die Wandfläche geklebt. Mit diesem Dämm - system wird das Konzept der Weißen Wanne komplettiert, um Wasser dampfdiffusion nach innen auszuschließen. Vorteil: In Kombination mit PC 56 WU -fache Sicherheit bei Rissweiten. Wanddämmung (Perimeter) mit Kaltkleber Seite 2 Bei diesem System erfolgt die Verklebung der FOAMGLAS Platten mit dem Kaltkleber PC 56. Die Verklebung erfolgt vollflächig und vollfugig. Vorteil: Durch die kompakte Verlegung ist auch dieses System hinterlaufsicher. Bodendämmung in kompakter Verklebungmit Heißbitumen Seite 19 Bei diesem Dämmsystem werden die FOAMGLAS Platten in Heißbitumen auf den Unterlagsbeton oder die Sauber keits - schicht verlegt. Die Verklebung erfolgt vollflächig als auch vollfugig. Anschließend erfolgt ein zellfüllender Deckabstrich auf der Oberfläche der FOAMGLAS Platten. Vorteil: Wär medämmung, Dampf-, Kapillar- und Radon - sperre in einer Funktionsschicht. WU-Beton FOAMGLAS PC PERISAVE Seite 28 Der PC PERISAVE Randabsteller dient als wärmedämmende Schalungselement für die Bodenplatte. Die Verklebung der PC PERISAVE Rand absteller erfolgt vollflächig und -fugig mit Bitumenkaltkleber PC 56 auf der vorhandenen FOAMGLAS Bodendämmung. Die spezielle Kaschierung ermöglicht das direkte Auf schweißen einer Abdichtung. Vorteil: Wärmebrückenfreies und rationell eingebautes System. Nur ein Arbeitsgang für Schalen und Dämmen. 1

14 Boden- däm mung, Trocken bauweise Umweltbundesamt, Dessau Bauherr Bundesrepublik Deutschland, Neubau Dienstgebäude Planer Sauerbruch Hutton, Berlin Ausführung Anwendungen FOAMGLAS Bodendämmung, lastabtragend, FLOOR BOARD; unter Estrich mit Natursteinplattenbelag im Bereich des glasüberdachten Innenhofes Nutzschicht Betonplatte Der Neubau des Umweltbundesamtes gilt als beispielhaftes Projekt ökolo - gischen Bauens. Aktive und passive Maßnahmen zur Einschränkung von Energieverbrauch werden mit einer Architektur kombiniert, die alle Sinne ansprechen will. Der Neubau wurde so gestaltet, dass ein Großteil des Grund - stückes der Öffentlichkeit als Park zur Verfügung steht. Man betritt das Ge - bäude über ein Forum, das gewissermaßen diesen Park im Gebäude fortsetzt. Energie effizienz wurde u.a. durch eine leistungsfähige FOAMGLAS Bo - dendäm mung erzielt, die auch den großen Luft-Erdwärmetauscher einbezieht. Im glasüberdachten Forum wurde ebenfalls Schaumglas Bodendäm mung unter Estrich mit Naturstein platten - belag realisiert. Der Dämmstoff FOAMGLAS wurde aufgrund konstruktiv hoher Druck festigkeit und ökologischer Qualitäten gewählt. Als nachhaltiges Gebäude ist der Bau von der DGNB mit einer Goldmedaille ausgezeichnet, ein Qualitätssiegel für Grünes Bauen. Komplexe bauphysikalische Anforderungen erfüllt Aufbau 1 Baugrund 2 Magerbeton Ausgleichsschicht, Splitt 4 FOAMGLAS FLOOR BOARD F, lose verlegt 5 Trennlage 6 Betonplatte

15 Boden- däm mung, Trocken bauweise Fotos Werner Huthmacher, Berlin BIOQUANT Forschungsinstitut, Heidelberg Bauherr Universität Heidelberg Planung Staab Architekten GmbH, Berlin. Volker Staab, Alfred Nieuwenhuizen Ausführung Anwendung FOAMGLAS Bodendämmung, lastabtragend, ca m 2, FLOOR BOARD, Dicke 140 mm, lose verlegt Nutzschicht Betonplatte Die Universitätsgebäude von Volker Staab und Alfred Nieuwenhuizen wurden 2011 mit dem Architekturpreis für beispielhaftes Bauen in Heidelberg aus - gezeichnet. Der Entwurf kom biniert ein siebengeschossiges In stitutsgebäude für Biowissen schaft liche Forschung und Wissen schaftliches Rechnen mit einem Flachbau. Das anspruchsvolle öko lo - gische Kon zept unter Einsatz von FOAMGLAS Boden dämmung zeichnet das Objekt aus. A. Nieuenhuizen: «Ökologisches Bauen heißt für uns in erster Linie, für einen ausgeglichenen Energiehaushalt zu sorgen und weniger vordergründige 4 Vorzeigearchi tek tur. Speichermasse ist wichtig, ebenso Bauteilaktivierung, d.h. Integration was ser führender Lei - tun gen in Decken, um die Masse zu stabilisieren und weni ger eine Steue - rung durch Heiz körper und Klima - geräte.» FOAMGLAS Dämmung sei es im Boden oder für andere Bauteile leistet ausgezeichnete Unterstützung, um die Speicher masse des Bauteils zu erhöhen. Das zahlt sich bei Büro - gebäuden und hochinstallierten Ge - bäuden wie Labore aus. Bauteilschutz gegen Feuchtigkeit wird mit dem Dämm stoff aus Glas außerdem erreicht. 5 6 Für hochinstallierte Gebäude: FOAMGLAS Speicher masse statt Stromanbieter-Kassewww.foamglas.de Aufbau 1 Baugrund 2 Magerbeton Ausgleichsschicht, Feinsand 4 FOAMGLAS FLOOR BOARD F, lose verlegt 5 Trennlage 6 Betonplatte

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Baukunst und Nachhaltigkeit schliessen sich gegenseitig nicht aus.

Baukunst und Nachhaltigkeit schliessen sich gegenseitig nicht aus. FOAMGLAS Baukunst und Nachhaltigkeit schliessen sich gegenseitig nicht aus. www. foamglas.ch Der Dämmstoff FOAMGLAS garantiert Sicherheit und flexible Nutzung auf Dauer. Museum Rietberg, Zürich A. Grazioli

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn?

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Energieausweis Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Sinn eines Energieausweises? Wer erstellt Energieausweise? Welche Arten von Energieausweisen

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz Pressemitteilung Fribourg im Dezember 2014 BAU 2015 in München Durchatmen - zuverlässige Dämmneuheiten bieten Sicherheit Seit Jahrzehnten vereint PAVATEX Qualität, Sicherheit und Komfort in ihren Holzfaser-Dämmprodukten

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach»

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» 700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» Veranstaltung Energieapéro beider Basel, 21.01.2014 Verfasser Emil Franov Umweltberater, Energieberater Carbotech AG, Basel

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner.

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. 2 BUCHNER HOLZ BAU MEISTER Sparen Sie bei der Energie, nicht bei der Qualität. In Zeiten ständig steigender Heizkosten ist Energiesparen

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen Mehr Informationen zum Titel 4 Berechnung 41 Rechenverfahren 411 Verwendung von Rechenprogrammen Die Wahl der Rechenprogramme für die Energieberatung steht dem Berater frei auch die Software für die Erstellung

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 Symposium zur Energieeinsparverordnung 2014 Internationale Baufachmesse BAU 2015 München, 20. Januar 2015 Dipl.-Ing.

Mehr

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung?

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Dipl-Ing. Stephan Rogsch OSZ-Bautechnik II, Berlin Teil 1 Einleitung Teil 2 Teilaspekt: Wärmedämm- Verbundsystem

Mehr

Pressemitteilung ina Planungsgesellschaft mbh, Emilstraße 25, D-64293 Darmstadt, www.ina-darmstadt.de

Pressemitteilung ina Planungsgesellschaft mbh, Emilstraße 25, D-64293 Darmstadt, www.ina-darmstadt.de Fortbildungsangebote mit TU Darmstadt: Fernlehrgänge und Seminar zur EnEV 2014 Qualifizierte Informationen auf dem neusten Stand, berufsständische Fortbildungsverpflichtung erfüllen DARMSTADT, APRIL 2014.

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Schaumglasschotter als Wärmedämmung Dämmstoffe Neue Erkenntnisse und Messmethoden Fachsymposium des Fraunhofer Instituts für Bauphysik IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung Andreas Zegowitz, Fraunhofer-IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Energiewende als Bauaufgabe mit Innovation nachhaltig bauen

Energiewende als Bauaufgabe mit Innovation nachhaltig bauen Energiewende als Bauaufgabe mit Innovation nachhaltig bauen Ute Juschkus, RKW Kompetenzzentrum, RG Bau Berlin, 20.02.2014 Energieeffizienz ist der Schlüssel zur Energiewende Klimaziele der Bundesrepublik:

Mehr

Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung

Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung Bundesverband Leichtbeton Januar 2010 1 Randbedingungen und Nachweisverfahren Das Rechenprogramm basiert auf dem in Anhang 1 Nr. 2.1.2 der Energieeinsparverordnung

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Schimmel in Wohnungen

Schimmel in Wohnungen Seite 1 Winterseminar 06.11.2009 Dipl.-Bauingenieur Harald Reinecke Schimmel in Wohnungen Seite 2 1. Wärmeschutz Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Wärmeschutz eines zu bewertenden Gebäudes

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar KfW Förderbedingungen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster Januar 2012 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle der Energieeinsparverordnung

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie Ingenieurbüro für Energieberatung, Haustechnik und ökologische Konzepte GbR Reutlinger Straße 16 D-72072 Tübingen Tel. 0 70 71 93 94 0 Fax 0 70 71 93 94 99 www.eboek.de mail@eboek.de Anhang 2 Beispielhafte

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit"

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren Kredit Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen und freie Einzelmaßnahmenkombination Programme (151/152) Über die durchleitende Bank

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

Informationen zum Lehrgang

Informationen zum Lehrgang Informationen zum Lehrgang Ziel effizienzhausplaner24 ist ein modernes Fernlehrgangskonzept. Es werden Inhalte vermittelt, die über die Anforderungen der EnEV hinaus Planer in die Lage versetzen, die von

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung?

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? K. Jagnow Mehr Primärenergie durch Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in einem Haus mit Holzpelletkessel Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? Auch nach mehrjähriger Arbeit mit der EnEV und

Mehr

BAU 2013: Deutscher Naturwerkstein-Verband e.v. mit Gemeinschaftsstand vertreten

BAU 2013: Deutscher Naturwerkstein-Verband e.v. mit Gemeinschaftsstand vertreten Seite 1 von 5 Sanderstraße 4 97070 Würzburg Fon 09 31.1 20 61 Fax 09 31.1 45 49 info@natursteinverband.de www.natursteinverband.de BAU 2013: mit Gemeinschaftsstand vertreten PRESSEMITTEILUNG Würzburg,

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 info@huberlab.ch www.huberlab.ch Unverzichtbar zertifizierte Spitzenklasse für den Reinraum Die Kontamination von Produkten

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr