Fokus Sicherheit und Rohstoffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fokus Sicherheit und Rohstoffe"

Transkript

1 Fokus Sicherheit und Rohstoffe September 2015 Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Field Mission Ruanda Im Rahmen eines Partnerschaftsprojekts des BDI mit dem East African Business Council (EABC) reiste eine BDI-Delegation im Juli nach Ruanda. >> Seite 2 Afrika Afrika Afrika Vertragsunterzeichnung in Tansania Der BDI initiiert ein neues Partnerschaftsprojekt mit dem ostafrikanischen Industrieverband East African Business Council (EABC). >> Seite 5 Doing Business in Namibia Im Rahmen der»bdi-strategie Subsahara-Afrika: Chancenkontinent Afrika«intensiviert der BDI den Austausch mit afrikanischen Partnern. >> Seite 7 Junge Journalisten zu Besuch Um den Austausch mit afrikanischen Partner zu intensivieren, empfing der BDI Vertreter aus Politik und Medien verschiedener Länder Subsahara-Afrikas. >> Seite 7 Außenwirtschaftsförderung Weitere Themen East African Manufacturing Summit in Uganda >> Seite 8 Hermes-Instrumentarium weiterentwickeln BDI, Bankenverband, BGA und VDMA veröffentlichen gemeinsames Positionspapier zur Weiterentwicklung der Hermes-Deckungen. >> Seite 8 BDI-Publikation: Erfolgsgeschichten Afrika >> Seite 8 German African Business Summit >> Seite 9 Termine >> Seite 10

2 Sicherheit und Rohstoffe September Rohstoffe Titelthema BDI Field-Mission Ruanda: Konfliktrohstoffe im Fokus Im Juli hat der BDI den 4. BDI-Rohstoffkongress unter der Überschrift»Rohstoffversorgung verantwortungsvoll und nachhaltig sichern«veranstaltet und dabei die Bedingungen des Bergbaus in den Förderländern in den Mittelpunkt der Diskussion einer nachhaltigen Rohstoffsicherungspolitik gestellt. Das aktuelle BDI-Grundsatzpapier»Anforderungen an eine ganzheitliche und nachhaltige Rohstoffpolitik«adressiert explizit Themen wie Nachhaltigkeit, Verantwortung und Transparenz im Rohstoffsektor, für die sich der BDI unter anderem im Rahmen der nationalen EITI-Umsetzung intensiv einsetzt. Die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards sowie Transparenz bei der Rohstoffgewinnung sind der deutschen Industrie, auch wenn sie selbst nicht mehr aktiv im Rohstoffabbau im Ausland tätig ist, seit langer Zeit ein zentrales Anliegen. Die Region der Großen Afrikanischen Seen und das Thema Konfliktrohstoffe stehen aktuell im Fokus der politischen Debatte. Im Rahmen der geplanten EU-Initiative zum verantwortungsvollen Rohstoffbezug stehen umfangreiche Nachweis- und Berichtspflichten für die deutsche Industrie zur Diskussion. Ziel des BDI war es, ein eigenes Bild vor Ort von den Bedingungen im Bergbau sowie der Umsetzung und den Auswirkungen verschiedener Initiativen bzw. Regulierungen zum verantwortungsvollen Rohstoffbezug in den Herkunftsländern gewinnen. Im Rahmen eines Partnerschaftsprojekts des BDI mit dem East-African Business Council (EABC) reiste eine BDI-Delegation Mitte Juli nach Ruanda, um mit Unterstützung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) mehrere Minen sowie das BGR-Labor in Kigali zu besichtigen. Eine positive Überraschung waren die intensiven und erfolgreichen Anstrengungen Ruandas, die Transparenz im Rohstoffsektor zu erhöhen und die Einhaltung von Standards sicherzustellen. Ruanda ist dank dieser Maßnahmen weniger stark vom Dodd-Frank Act betroffen als seine Nachbarländer, die bei der Formalisierung des Rohstoffsektors noch ganz am Anfang stehen und von den internationalen Rohstoffmärkten praktisch abgeschnitten sind; beinahe das gesamte als konfliktfrei zertifizierte Material aus der Region der Großen Seen kommt daher aus Ruanda. Rohstoff-Zertifizierung Gleichwohl beklagt auch die ruandische Industrie, dass sich in Folge der vom Dodd-Frank Act verlangten Nachweispflichten und die damit einhergehende Stigmatisierung afrikanischer Rohstoffe ein Teil der früheren Käufer abgewendet hat und der Absatz der Rohstoffe erschwert worden ist. Kritisch wird zudem die Monopolstellung des International Tin Research Institute (ITRI) als derzeit einziger Anbieter eines kostenpflichtigen»bag und Tag«-Systems gesehen, dessen Nutzung in Ruanda als Reaktion auf den Dodd-Frank Act für alle Minen per Gesetz verpflichtend wurde. Für die Minen stellen die intransparenten und unabhängig vom Rohstoffpreis hohen Gebühren für ITRI eine erhebliche Belastung dar. Darüber hinaus kritisiert die ruandische Regierung, dass ITRI die umfangreichen Daten zur Rohstoffgewinnung den Behörden nicht zur Verfügung stellt. Als weitere Herausforderung wurde die Vielzahl von parallelen (ausländischen) Initiativen mit jeweils unterschiedlichen Audits zur Sicherstellung von Umwelt- und Sozialstandards genannt, die teilweise nicht mit der Wirklichkeit im artisanalen und Klein-- Bergbau vereinbar sind. Ruanda will landesweit hohe Standards und Transparenz im Bergbau sicherstellen und kann hier bereits beachtliche Fortschritte vorweisen. Nach Auffassung des BDI könnte Ruanda perspektivisch eine Vorbildrolle in Ost- und Zentralafrika für Good Governance im Rohstoffsektor einnehmen. Eine zentrale Herausforderung, die es dafür zu lösen gilt, ist der Mangel an qualifizierten Fachkräften im Bergbau: Ruanda verfügt über keine Bergbau-Universität oder Technische Hochschule. Akademische Maßnahmen zum Know-how-Transfer im Bergbau könnten daher ein sinnvoller Ansatz sein, um die weitere Verbesserung der Rohstoff-Governance in Ruanda und damit mittelfristig der gesamten Region aktiv zu unterstützen. Die Herausforderungen im Rohstoffsektor in der Region der Großen Afrikanischen Seen sind komplex und vielschichtig. Dies wird in der politischen Debatte auf nationaler- und europäischer Ebene nicht hinreichend berücksichtigt. Eine Verbesserung der Situation in der Region kann nach Erfahrungen des BDI primär mit Aktivitäten vor Ort erreicht werden, z. B. durch eine erfolgreiche und flächendeckende Implementierung des von den Ländern der Großen Seen Region beschlossenen»regionalen Zertifizierungsmechanismus«. Verpflichtende Maßnah-

3 Sicherheit und Rohstoffe September men am Ende der Wertschöpfungskette laufen demgegenüber Gefahr, zu regionalen Vermeidungsstrategien und damit zu einer erneuten Verschlechterung der Situation für die Menschen vor Ort zu führen. Dies wird insbesondere dann der Fall sein, wenn die Abbauländer die Anforderungen aus dem Ausland nicht erfüllen können. Mit den hierzu erworbenen Erkenntnissen über die Situation»on the ground«wird sich der BDI auch weiterhin konstruktiv in die Debatte um eine ganzheitliche und nachhaltige Rohstoffpolitik einbringen. Eva Stollberger Hintergrund Ruanda Ruanda ist eingebettet in die Afrikanische Große-Seen-Region und grenzt an die östliche Region der Demokratischen Republik Kongo, die als»konfliktregion«gilt. Auf einer Fläche von km² etwa so groß wie Hessen leben 12,6 Millionen Einwohner. Das Brutto-Inlands-Produkt wuchs 2014 um sieben Prozent. Rohstoffe sind das wichtigste Exportgut und nach dem Tourismus die zweitwichtigste Einnahmequelle des Landes exportierte Ruanda 2,534 Tonnen Zinnerz, 769 Tonnen Koltan und 845 Tonnen Wolframerz. Die BGR begann im September 2008 in Ruanda mit dem Pilotprojekt zur Umsetzung einer Zertifizierung der Rohstofflieferkette (Certified Trading Chains CTC), am Beispiel von Koltan, Zinn- und Wolframerz. Hierbei dokumentiert die Zertifizierung nicht nur die (konfliktfreie) Herkunft der Rohstoffe, sondern bestätigt auch die Einhaltung von international gültigen Umwelt-, Transparenz- und Sozialstandards.

4 Sicherheit und Rohstoffe September 2015 Bildimpressionen Bergbau Ruanda Minenarbeiter Gifurwe-Mine Wolfram Begehung Bergbaustollen BGR-Labor in Kigali Gifurwe-Mine Gruppenbild Dokumentation der Fördermengen 04

5 Sicherheit und Rohstoffe September Afrika Verbandspartnerschaftsprojekt BDI-EABC: Vertragsunterzeichnung in Arusha, Tansania Im vergangenen Jahr hat sich der BDI mit der»bdi-strategie Subsahara-Afrika: Chancenkontinent Afrika«erstmals mit einer kohärenten Strategie positioniert. Dabei sollen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die sowohl für die Bürger Afrikas als auch für die deutsche Industrie Vorteile bringen. Der Schwerpunkt der BDI-Aktivitäten liegt dabei auf den wirtschaftlich dynamischen Regionen West- und Ostafrika. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Verbandspartnerschaftsprojektes in Ghana hat der BDI im Zuge der weiteren Umsetzung seiner Strategie ein neues Partnerschaftsprojekt mit dem ostafrikanischen Industrieverband East African Business Council (EABC) initiiert. Zur Planung der gemeinsamen Aktivitäten für die Projektlaufzeit von drei Jahren, reiste eine BDI-Delegation zu EABC nach Arusha, Tansania. Die Ergebnisse des Kick-Off Workshops und Grundlagen für die zukünftige Zusammenarbeit wurden, im Rahmen einer Auftaktveranstaltung mit Pressekonferenz, in einem gemeinsam unterzeichneten Kooperationsvertrag festgehalten. Ziele der Partnerschaft Ziel ist es, die regionale Wirtschaftsintegration sowie die Interessenvertretung der Privatwirtschaft in Ostafrika zu unterstützen und dabei Netzwerke zwischen deutschen und ostafrikanischen Unternehmern und Politikern zu etablieren. Durch den zunehmend freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Arbeitskräften innerhalb der Ostafrikanischen Gemeinschaft (East African Community - EAC) soll sich die Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und das wirtschaftliche Wachstum in der Region erhöhen. Der BDI wird den ostafrikanischen Partnerverband zukünftig durch seine langjährige Erfahrung als Mittler zwischen Wirtschaft und Politik sowie durch seine Expertise in Verbandspartnerschaftsprojekten aktiv unterstützen. Dabei liegen die Schwerpunkte der Kooperationsaktivitäten auf folgenden Bereichen: Der BDI wird sein Expertenwissen einbringen, damit EABC die Interessen des Privatsektors auf Ebene der EAC stärker und wirksamer vertreten kann. Durch die BDI-Unterstützung wird die Kommunikation von EABC mit seinen Mitgliedern intensiviert. Die Mitgliederbasis wird mit Unterstützung des BDI nachhaltig erweitert. EABC wird sein Dienstleistungsangebot nachfrageorientierter gestalten und erfolgreicher vermarkten. BDI und EABC bei der Vertragsunterzeichnung Die Zusammenarbeit und die Kontakte mit EABC werden dem BDI wertvolle Einblicke in die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen der ostafrikanischen Länder ermöglichen, die wir im Interesse unserer Unternehmen nutzen werden. Neben der Schaffung eigener BDI-Netzwerke vor Ort wollen wir die Länder der EAC als potentielle Wirtschaftspartner für die deutsche Industrie etablieren. EABC Der ostafrikanische Partner EABC wurde 1997 als Interessenvertretung des ostafrikanischen Privatsektors gegründet. Als branchenübergreifendes Organ repräsentiert es mehr als 150 private Verbände und Unternehmen, die in den fünf Ländern der EAC tätig sind: Burundi, Kenia, Ruanda, Tansania, und Uganda. Der EABC hat sich zum Ziel gesetzt, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Privatunternehmen zu verbessern, um damit die regionale und globale Wirtschaftsfähigkeit innerhalb der EAC zu verbessern. Der EABC hat seinen Sitz angegliedert an die EAC in Arusha, Tansania und ist über ein funktionierendes Netzwerk von nationalen Büros in allen Ländern der EAC vertreten. Mit ihren Wachstumszahlen gehören die Länder der EAC zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit. Das wiederum macht es für deutsche Unternehmen attraktiv, in diesen Ländern zu investieren. Vor diesem Hintergrund versteht der BDI das Partnerschaftsprojekt mit dem EABC auch als Signal an die deutsche Industrie, Chancen in Ostafrika stärker zu nutzen. Katharina Loy

6 Sicherheit und Rohstoffe September Bildimpressionen Verbandspartnerschaft mit dem EABC EABC-Mitglieder während des Workshops EABC-Chairman Dennis Karera (li.) und BDI-Abteilungsleiter Matthias Wachter (re.) EABC-Mitglieder mit der Moderatorin des Workshops Dorothee Overberg (2. v.r.) BDI-Abteilungsleiter Matthias Wachter (li.) mit EABC-Executive Director Lilian Awinja (re.) Gruppenbild der Workshop-Teilnehmer Für eine bessere Interessenvertretung

7 Sicherheit und Rohstoffe September Doing Business in Namibia Im Rahmen der»bdi-strategie Subsahara-Afrika: Chancenkontinent Afrika«intensiviert der BDI den Austausch mit afrikanischen Partnern. Stefan Mair, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, empfing eine neunköpfige namibische Wirtschaftsdelegation. Geleitet wurde die Delegation von dem namibischen Minister für Wirtschaftsplanung, Herrn Tom Alweendo. Im Fokus der Gespräche standen das Investitionspotenzial Namibias und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Anhaltende politische und soziale Stabilität, eine gut ausgebaute physische Infrastruktur, sowie eine schnell wachende Mittelschicht sind nur einige der Punkte, welche das positive Investitionsklima in Namibia unterstreichen. Wie in der Diskussion deutlich wurde, ist die namibische Regierung bestrebt, den Wirtschaftsstandort Namibia darüber hinaus attraktiver zu machen. Daher investiert das Land weiter in den Ausbau seiner Infrastruktur. Neben Investitionen in Straßen und Eisenbahnnetz, wird auch der Hafen in Walvis Bay mit einem zusätzlichen Containerterminal ausgestattet. Ziel ist es, dadurch zu einem Logistik-Hub für die Region zu werden. Die Delegationsteilnehmer betonten, dass Namibia vor allem in den Bereichen Landwirtschaft, Tourismus, Chemie und im Fertigungssektor eine tiefere Kooperation mit deutschen Firmen anstrebe. Der namibische Minister für Wirtschaftsplanung, Tom Alweendo (2. v. links) und Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung (3. v. links) Katharina Loy Journalisten aus Subsahara-Afrika diskutieren Wirtschaftspotenzial afrikanischer Staaten Um den Austausch mit afrikanischen Partnern zu intensivieren empfing der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Vertreter aus Politik und Medien aus den unterschiedlichsten Ländern Subsahara-Afrikas. Gegenstand der Diskussionen war die Ausgestaltung des Verhältnisses zwischen Medien, Politik und Wirtschaft sowohl in den einzelnen Ländern der Teilnehmer als auch in Deutschland. Von zentralem Interesse war dabei, wie sich der BDI als Interessenvertreter der deutschen Wirtschaft einbringt. Die Forderungen des BDI aus seiner Subsahara- Afrika Strategie, welche sich nicht nur an die deutsche Regierung, sondern auch an die afrikanischen Regierunen richten, wurden angeregt diskutiert und insgesamt positiv bewertet. Katharina Loy Delegationsbesuch Subsahara-Afrika

8 Sicherheit und Rohstoffe September BDI unterstützt East African Manufacturing Summit in Uganda Der Einsatz von Hightech ist für Industrieunternehmen ebenso selbstverständlich wie die ständige Suche nach Produktivitätssteigerung und Effizienzverbesserung. Industrieunternehmen sind zu dauerhafter Innovation gezwungen, um im Wettbewerb zu bestehen. Industrieunternehmen in der East African Community stellen hier keine Ausnahme dar. Während jedoch sich Wertschöpfungsketten und Kundenstrukturen zunehmend internationalisieren, folgen Wettbewerbsförderung, Industriepolitik und Steuerregime weiterhin nationalen Entscheidungen und enden an Ländergrenzen. Um diese Frage zu diskutieren, führten die East African Community und der BDI-Partnerverband East African Business Council (EABC) Anfang September 2015 in Kampala/Uganda das erste Treffen von Industrieunternehmen in Ostafrika durch, den»east African Manufacturing Summit«. Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft erörtern den gegenwärtigen Status quo der wirtschaftlichen Integration in der EAC- Region und wie die Bedürfnisse der Industrie besser einbezogen werden können. Das Konferenzprogramm umfasst außerdem organisierte B2B-Gespräche sowie eine Industrieausstellung. >> Weitere Informationen zum Programm von Ansgar Cordier Ansgar Cordier ist Langzeitexperte beim Verbandspartnerschaftsprojekt mit EABC. BDI-Publikation: Erfolgsgeschichten Afrika Laut des African Economic Outlook wird Afrikas Wirtschaftswachstum bis 2016 auf fünf Prozent steigen. Spitzenregionen wie Ostafrika werden ein Wachstum von über sechs Prozent aufweisen. Schnelles wirtschaftliches Wachstum, anhaltende politische Stabilität sowie eine aufstrebende Mittelschicht sind nur einige der Faktoren, welche für ein positives Investitionsklima sorgen. In der neuen BDI-Publikation»Erfolgsgeschichten Afrika«berichten unterschiedliche Unternehmen von ihren Erfahrungen und Erfolgen auf dem afrikanischen Kontinent. Alle Beiträge machen eines deutlich trotz aller Herausforderungen, die der Kontinent mit sich bringt, es lohnt sich zu investieren. >> Zur Publikation Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit Hermes-Deckung für eine internationalisierte Exportwirtschaft Der BDI, der Bundesverband deutscher Banken (Bankenverband), der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) sowie der Verband Deutscher Maschinenund Anlagenbau (VDMA) veröffentlichen gemeinsames Positionspapier zur Modernisierung der Hermes-Deckungen. Für die deutschen Exporteure aller Branchen und Größenordnungen sind deutsche Exportkreditgarantien, die sogenannten Hermes-Deckungen, eine wichtige Unterstützung für das tägliche Geschäft. Um in einer globalen Wirtschaft mit internationalen Wertschöpfungsketten und verschärfter Konkurrenz aus Schwellenländern wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Kriterien der Hermes-Deckung den sich verändernden internationalen Rahmenbedingungen besser angepasst und die Belange der Exportwirtschaft bei der Finanzmarktregulierung besser berücksichtigt werden. Andernfalls droht der Verlust von Arbeitsplätzen in Deutschland, wie dies auch in einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie jüngst in Auftrag gegebenen ifo-studie herausgearbeitet wurde. Eine Weiterentwicklung des Hermes-Instrumentariums hat der BDI bereits in seiner Strategie für Subsahara-Afrika gefordert. So hat sich der BDI für eine Erweiterung der Hermes-Deckung

9 Sicherheit und Rohstoffe September für Länder in Subsahara-Afrika eingesetzt. Seit Ende 2014 können Ausfuhren in die Länder Äthiopien, Kenia, Ghana, Mosambik, Nigeria und Tansania auch für öffentliche Besteller über Exportkreditgarantien abgesichert werden. Eine Ausweitung der Deckungsmöglichkeiten für die genannten Länder ist ein erster Schritt, um deutschen Unternehmen mehr Partizipation an Projekten, insbesondere öffentlicher Auftraggeber, zu ermöglichen. Der BDI wird sich weiterhin für eine Ausweitung der Länderkreise einsetzen und plädiert zudem dafür das wirtschaftliche Potenzial Subsahara-Afrikas stärker in den Fokus zu nehmen und die Länderbeschlusslagen des Interministeriellen Ausschusses (IMA) für weitere Staaten zu aktualisieren und an die verbesserten finanzpolitischen und makroökonomischen Rahmenbedingungen anzupassen. Denn staatliche Exportkreditgarantien sind für deutsche Unternehmen, die nach Subsahara-Afrika exportieren, von großer Bedeutung wurden mit Hilfe der Hermes-Deckung Ausfuhren in Höhe von 1,7 Milliarden Euro nach Subsahara-Afrika abgesichert. Industrie, Handel und Kreditwirtschaft fordern darüber hinaus eine grundsätzliche Weiterentwicklung des Hermes-Instrumentariums. Dies bedeutet unter anderem, die deckungsfähigen Auslandsanteile planbarer zu gestalten und zu erhöhen: im Mittel- und Langfristgeschäft bei Erfüllung eines vorab definierten Kriterienkatalogs auf bis zu 75 Prozent und im Kurzfristbereich einen uneingeschränkten Deckungsschutz auch für Transit-Geschäfte. Dies fordern der BDI, der Bankenverband, der BGA sowie der VDMA in einem gemeinsamen Positionspapier mit dem Titel»Hermes-Deckung für eine internationalisierte Exportwirtschaft Ansätze für mehr Wettbewerbsfähigkeit«. Nur wenn Hermes-Deckungen sinnvoll mit den Anforderungen der exportierenden Industrie, des Handels sowie der Bankenfinanzierung abgestimmt sind, funktioniert die Exportförderung auch in Zukunft. Die deutsche Exportwirtschaft ist ein Grundpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges und der Beschäftigung in Deutschland. Um im globalen Wettbewerb erfolgreich zu bleiben, haben deutsche Unternehmen ihre Wertschöpfung in den vergangenen Jahren stärker internationalisiert, d. h. einzelne Fertigungsschritte werden auf verschiedene Unternehmen und Länder verteilt. Dieser Ansatz steht jedoch immer mehr im Widerspruch zu den geltenden Kriterien der Hermes-Deckung. Gleichzeitig beeinträchtigt die neue Finanzmarktregulierung hermes-gedeckte Kredite. So wird die Vergabe langfristiger Exportkredite, wie sie im Investitionsgüterbereich typisch ist, durch regulatorische Vorgaben und Unsicherheiten über geplante Neuregelungen negativ beeinflusst.»in vielen Ländern sind Instrumente nicht an vergleichbar strenge staatliche Vorgaben gebunden. Sie können Marktanforderungen daher besser erfüllen. Die Erfolgsgeschichte der deutschen Hermes-Deckung muss fortgeschrieben werden«, betont Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung. Auf den Exportmärkten fordern selbstbewusste Länder, die auf ihre eigene Industrieentwicklung bedacht sind, die Einbindung lokaler oder regionaler Zulieferer ein. Die Möglichkeit, attraktive Finanzierungen anzubieten, ist aber gerade für den deutschen Anlagenbau entscheidend, um Projektausschreibungen zu gewinnen. Die Hermes-Deckungen geben gerade dort Sicherheit, wo mittelständische Unternehmen die Risiken nicht alleine ü- bernehmen können. >> Zum Positionspapier Jennifer Howe 1. German African Business Summit Afrikas Wandel ist erstaunlich. Sechs der zehn am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften befinden sich auf dem afrikanischen Kontinent. Das Wirtschaftswachstum liegt im Durchschnitt bei fünf Prozent. Die Bevölkerung ist jung und dynamisch und wird sich bis 2050 auf zwei Milliarden Einwohner verdoppeln. Die Potenziale und Chancen, die der Kontinent bietet, stehen im Mittelpunkt des 1. German-African Business Summit, zu dem die Subsahara-Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft (SA- FRI) am 7. und 8. September einlädt. Zugesagt haben Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Frank-Walter Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen Amtes, Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der SAFRI-Vorsitzende Heinz-Walter Große, der Co-Vorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen und Anthony Mothae Maruping, Commissioner for Economic Affairs, African Union. Dem Kontinent bieten sich heute ganz neue Möglichkeiten ein solides Wachstum sicherzustellen. Viele afrikanische Länder bemühen sich um Diversifizierung ihrer Wirtschaft mit dem Ziel mehr Wertschöpfung im Land zu erzielen und Arbeitsplätze zu schaffen. Eine Entwicklung, die das Interesse deutscher Unternehmen zunehmend weckt. Mit ihrer Expertise und sowohl langfristigem als auch nachhaltigem Engagement unterstützen die deutschen Betriebe diesen Entwicklungsprozess in afrikanischen Ländern. Am Ende profitieren sowohl die deutschen Unternehmen als auch die afrikanischen Volkswirtschaften. Genau diese nachhaltigen Win-Win- Situationen will die Subsahara-Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft fördern. Es ist daher an der Zeit, Afrika als vielversprechenden Wirtschaftspartner und Zukunftsmarkt wahrzunehmen. >> Weitere Informationen zu der Veranstaltung Jennifer Howe

10 Sicherheit und Rohstoffe September Terminvorschau FAB/VRB-Vortragsveranstaltung: Vortragsauswahl zum nationalen und internationalen Bergbau Berlin DSEI Defence Systems & Equipment International (3 Tage) London Workshop: Recyclingpotenzial von Technologiemetallen und anderen kritischen Rohstoffen Berlin Kolloquium Weißbuch 2016 im BDI Berlin Bergbaukolloquium Energie und Rohstoffe 2015 anlässlich der 250-Jahr- Feier der TU Freiberg (4 Tage) Freiberg FAB MV und Themenworkshop Berlin Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) (2 Tage) München BDI/vbw Auftaktveranstaltung zur Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) München Bildnachweise: BDI (1,2,4,5,6), Springdalechurch.org.uk (3), Konrad-Adenauer-Stiftung (1,7), Fotolia/Riccardo Arata (1,8) Redaktion: Matthias Wachter (V.i.S.d.P.), Katharina Loy, Anna-Lynn Ratz, Eva Stollberger, Sonja Wanjek Die Verantwortung für die Inhalte der Fremdbeiträge tragen die jeweiligen Autoren. Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Breite Straße 29; Berlin

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe BGR Rohstoffkonferenz 2013 4. und 5. November, Hannover Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe Gudrun Franken Regierungsführung und Bergwerksproduktion Metalle, Industrieminerale,

Mehr

Partnerschaft mit Zukunft Positionspapier der deutschen Wirtschaft zur 2. Deutsch-Angolanischen Bilateralen Kommission 27. Mai 2015 in Luanda, Angola

Partnerschaft mit Zukunft Positionspapier der deutschen Wirtschaft zur 2. Deutsch-Angolanischen Bilateralen Kommission 27. Mai 2015 in Luanda, Angola Partnerschaft mit Zukunft Positionspapier der deutschen Wirtschaft zur 2. Deutsch-Angolanischen Bilateralen Kommission 27. Mai 2015 in Luanda, Angola 1 I. Kooperation mit Zukunft Deutschland und Angola

Mehr

Partnerschaft mit Zukunft. Positionspapier der deutschen Wirtschaft zur 8. Deutsch-Südafrikanischen Binationalen Kommission

Partnerschaft mit Zukunft. Positionspapier der deutschen Wirtschaft zur 8. Deutsch-Südafrikanischen Binationalen Kommission Partnerschaft mit Zukunft Positionspapier der deutschen Wirtschaft zur 8. Deutsch-Südafrikanischen Binationalen Kommission Pretoria, Südafrika 20.-21. November 2014! I. Wirtschaftspartnerschaft Deutschland

Mehr

Fokus Sicherheit und Rohstoffe

Fokus Sicherheit und Rohstoffe Fokus Sicherheit und Rohstoffe Oktober 2015 Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Interessen der Industrie berücksichtigen BDI-Präsident Ulrich Grillo hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, die

Mehr

Stellungnahme. Transparenz von Zahlungsflüssen im Rohstoffsektor

Stellungnahme. Transparenz von Zahlungsflüssen im Rohstoffsektor Stellungnahme Transparenz und Offenlegungspflichten im Rohstoffsektor Anhörung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am 22. April 2015 in Berlin Der BDI ist die Spitzenorganisation

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit Sie möchten in Entwicklungsund Schwellenländern > Märkte erschließen? > innovative Technologien und Produkte pilotieren? >

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Unsere Menschen

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Unsere Menschen Unsere Erfolge 2009 2014 Wer wir sind Wir sind die größte politische Familie in Europa, angetrieben von unseren christdemokratischen Werten. Wir sind die Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europäischen

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

1. Erleichterung für Hermes-Bürgschaften und Investitionsgarantien

1. Erleichterung für Hermes-Bürgschaften und Investitionsgarantien Die überragende Bedeutung der Außenwirtschaft für die deutsche Volkswirtschaft, die zunehmende Verflechtung mit Auslandsmärkten, aber auch der zunehmende Staatseinfluss auf die Wirtschaft in vielen Ländern

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Typen von Zertifizierungsinitiativen Probleme CTC Wichtige Akteure Lektionen für Initiativen in anderen Regionen Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Dr. Michael Priester Projekt-Consult

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Wer wir sind. Nachhaltigkeits-Grundsatz Unsere Lösungen erfüllen ökologische, ökonomische und soziale Kriterien, die weltweit anerkannt sind.

Wer wir sind. Nachhaltigkeits-Grundsatz Unsere Lösungen erfüllen ökologische, ökonomische und soziale Kriterien, die weltweit anerkannt sind. Wer wir sind Die ISO International & Consulting GmbH ist ein europäisches Unternehmen, das weltweit Verantwortung für die Entwicklung von komplexen Projekten übernimmt. Thematisch gehören Bautechnologien

Mehr

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Export- und Kreditfinanzierung Energieeffizienz in Ghana

Export- und Kreditfinanzierung Energieeffizienz in Ghana Export- und Kreditfinanzierung Energieeffizienz in Ghana Matthias Klaholt, Euler Hermes Deutschland AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Abschlusstagung Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstandes, AWO Bundesverband e.v.: Begrüßung: Abschlusstagung des ESF-Projektes Lernnetzwerk Personalbindungskonzepte

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen Die Sächsische Aufbaubank Ihre Förderbank in Sachsen Inhalt Die Sächsische Aufbaubank Standorte und Kontakt Privatpersonen Förderung für Ihre Lebensplanung Unternehmen Förderung für den Wirtschaftsstandort

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25.

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Vereinsstrategie 2005+

Vereinsstrategie 2005+ Vereinsstrategie 2005+ Hotelierverein Graubünden Zusammenfassung für Interessierte Verabschiedet vom Vorstand am 12. Januar 2005 Chur, 15. März 2005 Strategie des Hotelierverein Graubünden 2005+ 2 Warum

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Konfliktrohstoffe - Untersuchung zum Dodd-Frank Act und weiteren möglichen ressourcenbezogenen Maßnahmen. Pressehintergrundgespräch

Konfliktrohstoffe - Untersuchung zum Dodd-Frank Act und weiteren möglichen ressourcenbezogenen Maßnahmen. Pressehintergrundgespräch Konfliktrohstoffe - Untersuchung zum Dodd-Frank Act und weiteren möglichen ressourcenbezogenen Maßnahmen Pressehintergrundgespräch Berlin, 27. August 2013 Andreas Manhart 1 1. Hintergründe 2. Ergebnisse

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching An der Geschäftsaufgabe ansetzen Geschäftsbereiche stehen vor einer Implementierungslücke 2 Herausforderungen

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

ÖSTERREICH. AM004g-X 1

ÖSTERREICH. AM004g-X 1 ÖSTERREICH AM004g-X 1 EBRD Jahrestagung 2015 Harald Waiglein Leiter der österreichischen Delegation Wir freuen uns, dass die diesjährige Jahrestagung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung

Mehr

Chancenkontinent Afrika

Chancenkontinent Afrika Subsahara-Afrika-Engagement deutscher Unternehmen BDI-Unternehmerbefragung 2013 Chancenkontinent Afrika Übersicht Von Oktober bis November 2013 führte der BDI eine Unternehmensbefragung zum deutschen unternehmerischen

Mehr

Einzeloutplacement Informationen für Klienten

Einzeloutplacement Informationen für Klienten Einzeloutplacement Informationen für Klienten Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Stufenweise Einführung von BIM

Stufenweise Einführung von BIM Stufenweise Einführung von BIM Dr.-Ing. Jürgen Koggelmann Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbh Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau Einleitung - Digitalisierung

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Internationale Aktivitäten deutscher Unternehmen in der FAB. anlässlich der Informationsveranstaltung Ghana Togo am 19. Oktober 2012 in Berlin

Internationale Aktivitäten deutscher Unternehmen in der FAB. anlässlich der Informationsveranstaltung Ghana Togo am 19. Oktober 2012 in Berlin Internationale Aktivitäten deutscher Unternehmen in der FAB anlässlich der Informationsveranstaltung Ghana Togo am 19. Oktober 2012 in Berlin 1 Wachstum der Kernbereiche FAB-Mitglieder, Aufteilung nach

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Michael Harms Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Lokalisierung: Motivation Großer, dynamischer

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

IHK Partner der Wirtschaft vor Ort. Kapfer/Mack

IHK Partner der Wirtschaft vor Ort. Kapfer/Mack IHK Partner der Wirtschaft vor Ort 1 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern 2 Industrie- und Handelskammern in Deutschland 16 Landesarbeitsgemeinschaften 81 IHKs Dachorganisation Deutscher

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

IDEAL dankt Ihnen! DialogTage NRW Albanien, Einblicke & Eindrücke

IDEAL dankt Ihnen! DialogTage NRW Albanien, Einblicke & Eindrücke IDEAL e.v. I Rellinghauser Str. 22 45128 Essen IDEAL dankt Ihnen! Rellinghauser Str. 22 45128 Essen Tel.: + 49 (20 1) 75 99 85 28 Fax: + 49 (20 1) 75 99 85 29 E-Mail: info@i-de-al.org Web: www.i-de-al.org

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr