kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk VERSCHIEDENE TYPEN VON SOCIAL MEDIA 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk VERSCHIEDENE TYPEN VON SOCIAL MEDIA 5"

Transkript

1 Kanton Basel-Stadt kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkleitfaden SOCIAL MEDIA kkkkkkkk kkkkkkkkkkkkkkkdes KANTONS BASEL-STADT kkkkkkkkkkkk kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk

2 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt Einleitung 3 Geltungsbereich 3 Rechtliche Bestimmungen 3 Zuständigkeiten 4 VERSCHIEDENE TYPEN VON SOCIAL MEDIA 5 k Blogs und Microblogs 5 k Sharing-Plattformen 5 k Social Network Services 6 WER KOMMUNIZIERT MIT WEM? 7 k Dienstliche Nutzung von Social Media als Einzelperson 7 k Nutzung von Social Media für ein Projekt 7 k Was heisst bei Social Media öffentlich? 8 TIPPS UND HINWEISE 9 k Facebook 9 k Urheberrechte 9 Impressum 10

3 3 Einleitung Geltungsbereich Rechtliche Bestimmungen Leitfaden Social Media des Kantons Basel-Stadt EINLEITUNG Web 2.0 wird als Sammelbegriff für eine Reihe von Phänomenen verwendet, die im World Wide Web (WWW) seit einigen Jahren zu beobachten sind und seit 2005 unter diesem Begriff zusammengefasst werden. Häufi g wird statt Web 2.0 der Ausdruck Social Media verwendet, wobei Web 2.0 mehr die technische Seite, Social Media mehr die sozialen Aspekte betont. Die Bezeichnung Web 2.0 meint keine technisch neue Version des Internet, sondern bezeichnet Dienste, deren Inhalte nicht von zentralen Redaktionen, sondern von den Nutzerinnen und Nutzern gemeinsam «sozial» erstellt werden. Zu Web 2.0 / Social Media gehören Dienste wie Facebook, Twitter, Xing, YouTube und Flickr, aber auch Wikipedia. GELTUNGSBEREICH Nachfolgende Grundsätze und Regelungen gelten für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von BASEL-STADT, die Social Media nutzen. Die Öffentlichkeitsarbeit im Allgemeinen ist nicht Gegenstand dieses Dokumentes und ist in einem separaten Leitfaden geregelt. 1 RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Für die Nutzung von Social Media sind die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen: k Das eidgenössische Strafgesetzbuch regelt in Art. 320 StGB den Tatbestand der Amtsgeheimnisverletzung. Darunter fällt auch die Weitergabe von geheimen Informationen der kantonalen Verwaltung. 2 k Das Obligationenrecht regelt in Art. 321a Abs. 1 OR die Treuepflicht des Arbeitnehmers. Der /die Arbeitnehmer/in ist verpfl ichtet, die berechtigten Interessen des Arbeitgebers in guten Treuen zu wahren. Diese Pfl icht umfasst auch das Verhalten des Arbeitnehmers in Social Media. 3 1 URL: <http://intranet.bs.ch/bs_leitfaden_oeffentlichkeitsarbeit.pdf>. 2 URL: <http://www.admin.ch/ch/d/sr/311_0/a320.html>. 3 URL: <http://www.admin.ch/ch/d/sr/220/a321a.html>.

4 4 Zuständigkeiten k Das Personalgesetz des Kantons Basel-Stadt regelt in Paragraph 19 die generelle Verschwiegenheitspflicht aller Mitarbeitenden. Dies gilt auch für Einträge auf Social Media-Plattformen, die zwar als «privat» gekennzeichnet sind, deren Verbreitung aber de facto nicht kontrolliert werden kann (siehe unten). 4 k Das eidgenössische Urheberrechtsgesetz (URG) 5 regelt unter anderem den Schutz der Urheber und Urheberinnen von Werken der Literatur und Kunst und gilt vollumfänglich auch in Social Media. 6 k Das Informations- und Datenschutzgesetz legt fest, dass Personendaten nur mit einer gesetzlichen Grundlage und unter Berücksichtigung des Verhältnismässigkeitsprinzips bekannt gegeben werden dürfen (Paragraphen 21 und 9, Abs. 3). k Die Weisung für die Benutzung von Informatikmitteln der Informatik-Konferenz regelt in Ziffer 7 die generelle Nutzung des Internets am Arbeitsplatz. 7 ZUSTÄNDIGKEITEN k Die Information der Öffentlichkeit über Regierungsgeschäfte und über die regierungsrätliche Tätigkeit erfolgt in erster Linie durch die Mitglieder des Regierungsrates und die Staatskanzlei. k Die Departemente informieren über ihre Tätigkeit selbstständig. Die Abgrenzung zu Regierungsgeschäften erfolgt in Absprache mit der Staatskanzlei. k Politische Aussagen in der Öffentlichkeit sind in der Regel den Mitgliedern des Regierungsrates vorbehalten. k In Absprache mit der Departementsvorsteherin / dem Departementsvorsteher sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung berechtigt, sich in Ausübung ihrer Funktion politisch zu äussern. Als Privatpersonen ist es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung erlaubt, ihre Meinung kundzutun, sofern aus der jeweiligen Stellungnahme klar hervorgeht, dass es sich um die private Meinung handelt und die übergeordneten rechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Dies gilt nur eingeschränkt für Personen in einer Kaderfunktion, da die Bürgerinnen und Bürger nicht zwischen Funktion und Privatperson unterscheiden. 4 URL: <http://www.gesetzessammlung.bs.ch/erlasse/ pdf>. 5 URL: <http://www.admin.ch/ch/d/sr/231_1/index.html>. 6 URL: <http://www.gesetzessammlung.bs.ch/frontend/versions/2009>. 7 URL: <http://informatik.intranet.bs.ch/verbindliche-vorgaben/informatiksicherheit-1/weisung-fur-die-benutzungvon-informatikmitteln/at_download/file>.

5 5 Verschiedene Typen von Social Media Blogs und Microblogs Sharing-Plattformen Verschiedene Typen von Social Media Die meisten Social Media-Dienste lassen sich in eine der folgenden Kategorien einreihen: 1. Blogs und Microblogs 2. Sharing-Plattformen 3. Social Network Services BLOGS UND MICROBLOGS Blogs sind Publikationsplattformen, auf denen Einzelpersonen, Gruppen oder Körperschaften wie Firmen, Organisationen oder Unternehmen regelmässig über ein mehr oder weniger stark abgegrenztes Thema berichten. Durch die dichte und teilweise automatisierte Verlinkung von Blogs untereinander sowie die Möglichkeit für Lesende, einzelne Beiträge zu kommentieren, entstehen neue Diskussionsräume (Blogosphere). Blogs können in bestehende Web-Auftritte integriert, bei einem Blog-Hoster untergebracht (z.b. blogger.com) oder als eigener Webauftritt realisiert sein. Microblogs (z.b. Twitter) sind Blogsysteme, die die Beiträge auf wenige Zeichen beschränken und deshalb gewisse formale Ähnlichkeiten mit SMS-Diensten haben. Allerdings richten sich Microblog-Beiträge («Tweets») jeweils an die gesamte Community und nicht an einen bestimmten Empfänger (1:n-Kommunikation statt 1:1-Kommunikation). SHARING-PLATTFORMEN Sharing-Plattformen dienen dem Austausch von digitalen Medien im Netz. Zu den bekanntesten Plattformen zählen YouTube für Filme, fl ickr.com für Fotografi en, delicious. com für Bookmarks oder slideshare für Präsentationen. Sharing-Plattformen eignen sich sehr gut, bestimmte Inhalte der Öffentlichkeit oder auch nur einer genau bestimmten Community von Interessenten zur Verfügung zu stellen. Bei der Nutzung von Sharing-Plattformen sind neben den Geheimhaltungspflichten insbesondere die Bestimmungen des Urheberrechtes zu beachten. 8 Zudem dürfen offi zielle Unterlagen wie Pressemitteilungen, Bilder, Dokumente des Kantons Basel-Stadt grundsätzlich nicht zuerst auf Sharing-Plattformen veröffentlicht werden, sondern aus Gründen der Überprüfbarkeit, der Beständigkeit und der Transparenz nur nachgeordnet zu einer Erstveröffentlichung auf einem offi ziellen Web- Auftritt des Kantons. 8 URL: <http://www.admin.ch/ch/d/sr/231_1/index.html>.

6 6 Verschiedene Typen von Social Media Social Network Services SOCIAL NETWORK SERVICES Social Network Services dienen primär zur Kontaktaufnahme und zum Informationsaustausch von Personen («social») untereinander im Netz. In den letzten Jahren hat sich ein breites Angebot von sehr unterschiedlich ausgerichteten Social Network Services herausgebildet und etabliert. Der Marktführer Facebook ist als Dienst für private Zwecke entstanden, hat sich aber im Laufe der letzten Jahre zu einer Plattform eher allgemeinen Charakters entwickelt. So sind immer mehr Firmen, Organisationen und auch Behörden auf Facebook aktiv, was es sehr schwierig macht, bei den einzelnen Teilnehmern die private von der beruflichen Nutzung zu unterscheiden (siehe nächstes Kapitel). Daneben gibt es Plattformen, die sich auf den Austausch berufsbezogener Informationen spezialisiert haben und wo entsprechend auch andere Regeln gelten.

7 7 Wer kommuniziert mit wem? Dienstliche Nutzung Nutzung für ein Projekt Wer kommuniziert mit wem? Bei der Nutzung von Social Media sind folgende zentrale Fragen zu klären: Wer kommuniziert in welcher Funktion mit wem? Je nach Situation gelten andere rechtliche Rahmenbedingungen. Bei der Frage «Wer kommuniziert?» lassen sich grundsätzlich folgende Varianten unterscheiden: 1. Dienstliche Nutzung von Social Media als Einzelperson 2. Private Nutzung von Social Media als Einzelperson 3. Nutzung von Social Media für eine Dienststelle oder ein Projekt Bei der Nutzung von Social Media als Einzelperson gilt es, immer zwischen einer dienstlichen und einer privaten Nutzung zu unterscheiden. Wo dies möglich ist, sollten konsequent zwei Profi le angelegt werden (etwa bei Twitter). Bei denjenigen Diensten, bei denen dies nicht vorgesehen oder explizit ausgeschlossen ist etwa bei Facebook, gilt es sich zu entscheiden, in welcher Rolle man auftritt: als Privatperson oder als Repräsentant von BASEL-STADT. DIENSTLICHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA ALS EINZELPERSON Wenn im Profi l ein Bezug zu BASEL-STADT hergestellt oder als Mailadresse die Dienstadresse verwendet wird, ist in jedem Fall von einer dienstlichen Nutzung auszugehen. In diesem Fall gelten insbesondere uneingeschränkt die Regeln des Leitfadens zur Öffentlichkeitsarbeit von Regierungsrat und kantonaler Verwaltung. 9 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA FÜR EIN PROJEKT Jeder Auftritt einer kantonalen Stelle, eines Projektes oder einer vom Kanton getragenen Aktion muss als solche gekennzeichnet sein und von den Besucherinnen und Besuchern ohne Aufwand als solche erkannt werden können. Bei Facebook-Seiten sind die entsprechenden Gestaltungsmöglichkeiten zu verwenden, ebenso bei Plattformen wie YouTube, Flickr oder Blog-Plattformen. 10 Grundsätzlich gilt, dass offi zielle Informationen, Dokumente, Bilder etc. immer zuerst auf den kantonalen Web-Sites zu veröffentlichen sind und erst dann auf einer sozialen Plattform eingestellt werden dürfen. Web 2.0-Angebote können und sollen aber für zusätzliche Inhalte verwendet werden. Bei Facebook-Seiten von Dienststellen oder Abteilungen gelten die Grundsätze der kantonalen Informationspolitik URL: <http://intranet.bs.ch/bs_leitfaden_oeffentlichkeitsarbeit.pdf>. 10 URL: <http://www.bs.ch/cd-bs-online.pdf> [ ]. 11 Die Medienarbeit im Kanton Basel-Stadt, online unter: <http://intranet.bs.ch/ fachthemen/ kommunikation.htm>.

8 8 Wer kommuniziert mit wem? Was heisst bei Social Media öffentlich? Bei allen Publikationen müssen das Urheberrecht und die Persönlichkeitsrechte von auf Bildern sichtbaren Personen beachtet werden. Ferner ist zu beachten, dass bei den meisten Plattformen mit der Veröffentlichung die Nutzungsrechte am eingestellten Material sehr umfassend an den Betreiber der Plattform abgetreten werden. Zu beachten ist ferner, dass bei einigen Plattformen es nicht mehr möglich ist, einmal eingestellte Dokumente, Kommentare oder Bilder endgültig zu löschen. Die Vorschriften der unterschiedlichen Plattformen bezüglich des Materials, das eingestellt werden darf, sind zu befolgen. So wird zum Beispiel auf einigen Fotoplattformen die Veröffentlichung von Fahndungsbildern u. Ä. nicht toleriert. Nicht immer handelt es sich dabei um festgeschriebene Regeln, sondern um eine Art Gewohnheitsrecht, das in den entsprechenden Foren und Blogs nachzulesen ist. Bei der Verlinkung von der offi ziellen Web-Präsenz einer kantonalen Stelle auf ein Social Media-Angebot (zum Beispiel eine Facebook-Seite) ist Folgendes zu beachten: Wenn z. B. das von Facebook angebotene Script in die eigene Seite eingebaut wird, werden ohne Einwilligung des Besuchers Daten an Facebook übertragen, was datenschutzrechtlich problematisch ist. Es wird deshalb dringend davon abgeraten, auf offi - ziellen Seiten solch Scripte einzubauen und stattdessen einen einfachen (unidirektionalen) Link zu verwenden. WAS HEISST BEI SOCIAL MEDIA ÖFFENTLICH? Durch die enorme Zahl von Mitgliedern und die komplexen Freigaberegeln zum Beispiel auf Facebook gilt heute die Kommunikation auf Social Media-Plattformen generell nicht mehr als rein privat, vielmehr wird zum Beispiel Facebook als ein öffentlicher Raum behandelt. Dies gilt auch dann, wenn Einträge als «privat» markiert sind! Nachrichten, die an eine bestimmte Person gerichtet sind, sowie private Chats sind davon ebenso wenig ausgenommen, da auch bei einem Chat nicht von einer kontrollierbaren Privatsphäre ausgegangen werden kann. Als öffentliche Kommunikation gelten u. a. auch Tweets und Blogeinträge. Bei Plattformen, die sich auf die berufliche Kommunikation spezialisiert haben wie etwa Xing, Linkedin oder ResearchGate, sind die Rahmenbedingungen andere, da eine berufl iche Nutzung Hauptzweck der Plattform ist. Hier müssen insbesondere die Treue- und die Verschwiegenheitspfl ichten eingehalten werden. Als Faustregel gilt deshalb: Es sollen nur Bilder und Texte im Internet eingestellt werden, die man jederzeit auch Kollegen / innen, Mitarbeitenden, Vorgesetzten, Schülern / innen, Patienten / innen etc. zeigen würde.

9 9 Tips und Hinweise Facebook Urheberrechte Tipps und Hinweise kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkk kkkk FACEBOOK 12 Bei Facebook steht im Mittelpunkt eines Auftrittes der Dialog. Reine Verlautbarungsseiten werden in der Regel weniger gut akzeptiert und sollten vermieden werden. Anders als bei einem klassischen Web-Auftritt ist bei einer Facebook-Seite der Ton etwas formloser und können Informationen personalisiert sein, das heisst, einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können als Autorinnen und Autoren durchaus in Erscheinung treten. In aller Regel müssen Medienmitteilungen für den Facebook-Auftritt umgeschrieben werden, eine automatische Befüllung verschiedener Kanäle wie Facebook und Twitter mit identischen Inhalten wird weniger akzeptiert und kann kontraproduktiv wirken. Facebook lebt, wie die meisten anderen sozialen Netzwerke auch, vor allem von Bildern. Vor der Lancierung einer entsprechenden Seite ist deshalb abzuklären, ob genügend Bildmaterial vorhanden ist und ob die Nutzungsrechte vorhanden sind. Angebote, die nur sehr unregelmässig gepfl egt werden, wirken sehr schnell veraltet. Eine Facebook-Seite braucht ein Inhaltskonzept, redaktionelle Verantwortlichkeiten und ein Monitoring bezüglich rechtswidriger und beleidigender Einträge. Bei der Einrichtung eines neuen Kontos ist zu bedenken, wie die Seite heissen soll, wer Administratoren-Recht hat und wer für das Monitoring zuständig ist. URHEBERRECHTE Das Urheberrecht, das dem angloamerikanischen «Copyright» entspricht, hat den Zweck, Werke, das heisst geistige Schöpfungen der Literatur und der Kunst mit individuellem Charakter zu schützen. Gegenstand des Schutzes ist immer das konkrete Werk, nicht aber die Idee oder das Konzept eines Werkes. Der Schutz des Urheberrechtes gilt automatisch vom Moment der Schöpfung an und bedarf keiner Formalitäten. Der Urheber kann bestimmen, welche Nutzungen er zulässt und welche nicht. Bestimmte Werke können nicht durch das Urheberrecht geschützt werden, da sie ungehindert verbreitet werden müssen. Dazu zählen Gesetze, Entscheide, Protokolle von Behörden und öffentlichen Verwaltungen etc. Wenn zum Beispiel ein Bild für eine Facebook-Seite genutzt werden soll, müssen die entsprechenden Nutzungsrechte eingeholt werden. Dies gilt auch dann, wenn das Werk bereits im Internet veröffentlicht war, nicht mit einem -Zeichen versehen war, 12 Diese Hinweise gelten auch für andere Social Network Services wie etwa Google+.

10 10 Tips und Hinweise Imressum man die Urheberin, den Urheber nicht ausfi ndig machen konnte oder man mit der Nutzung keine kommerziellen Interessen verfolgt. Auch eine Bildbearbeitung (Verwendung von Ausschnitten etc.) ist ohne Einwilligung des Urhebers nicht zulässig. Das Urheberrecht ist nach dem kontinentaleuropäischen Rechtsverständnis unveräusserlich, lediglich die Nutzungsrechte können an Dritte abgetreten werden. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verschiedener sozialer Plattformen schreiben fest, dass mit dem Hochladen von Inhalten die Nutzungsrechte automatisch mehr oder weniger umfassend an den Betreiber der Plattform abgetreten werden. IMPRESSUM Herausgeber: Gestaltung: Kanton Basel-Stadt, Staatskanzlei, Kommunikation Rathaus, Marktplatz 9, CH-4001 Basel Tel , fb.com/rathaus.basel a+, Basel Basel, Mai 2012

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates Staatskanzlei des Kantons Zürich Kommunikationsabteilung des Regierungsrates 2 Social Media Guidelines zum Verhalten auf Plattformen der sozialen Medien Leitfaden für alle Mitarbeitenden der öffentlichen

Mehr

Umgang mit Social Media

Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Soziale Netzwerke, Blogs und Foren haben unsere Kommunikationswelt verändert. Auch die Bundesverwaltung bedient sich vermehrt

Mehr

Social Media kein rechtsfreier Raum

Social Media kein rechtsfreier Raum Social Media kein rechtsfreier Raum Lunchveranstaltung vom 7. Mai 2014 lic.iur. Nadia Steiner-Huwiler, Rechtsdienst, Universität Zürich E-Mail: nadia.steiner@rd.uzh.ch 07.05.14 Seite 1 Übersicht Social

Mehr

Praxis-Leitfaden Netiquette

Praxis-Leitfaden Netiquette 2 Leitlinien Praxis-Leitfaden Netiquette 2 10 30 Sehr geehrte Damen und Herren, diese Leitlinien dienen beruflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zur Orientierung für ein mögliches

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines und verbindliche Vorgaben Online publizieren,teilen, kommentieren 1 Social Media Guidelines für IPN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Social Media haben sich etabliert und man begegnet

Mehr

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe MERKBLATT Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe I. Einleitung Dieses Merkblatt richtet sich an öffentliche Organe, welche der kantonalen Datenschutzgesetzgebung unterstehen

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Social Media Tools. Statistikwerkstatt

Social Media Tools. Statistikwerkstatt Social Media Tools Statistikwerkstatt Netzwerke Netzwerke Jeder redet (immer noch) über Facebook und Twitter Aber was gibt es noch? Social Media Tools Website Website Webdesigner Website Webdesigner

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Blogs & Co. Hinweis Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar und können

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe 2 Zehn Regeln zum sicheren und erfolgreichen Umgang mit Sozialen Medien 1. Sorgen

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen

Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen Medienausschuss Verfasserin: Anika Frei Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Danke... 2 3. Verantwortung...

Mehr

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler L I Z E N Z E N Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler Tägliche Vorgänge in ihren Institutionen Die häufigsten Vorgänge mit Lizenzen sind: - Lizenzierung von Medien durch Miete oder Kauf. - Übernahme

Mehr

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag?

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Ralph Hutter Leiter Marketing und Kommunikation, Namics Schweiz Eidg. Dipl. Informatiker / Executive MBA Quelle: Stephanie Booth 0p://www.flickr.com/photos/bunny/61386068/

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Vorwort V Teil 1 Social Media und Anwälte - ein gutes Team? 1 Kapitell Wir Anwälte im 21. Jahrhundert 3 Kapitel 2 Was soll ein Anwalt mit Social Media? S I. Ein Markt mit Potenzial 5 II. Die technische

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com 1 WARUM EINE GUIDELINE? Die Zeiten, in denen das World Wide Web lediglich zum Versenden von E-Mails und zum Surfen verwendet wurde, sind schon lange vorbei. Facebook, Twitter,

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

SICHERER MEINE KINDER EINSTIEG IN SOZIALEN SOZIALE NETZWERKEN NETZWERKE WERKE

SICHERER MEINE KINDER EINSTIEG IN SOZIALEN SOZIALE NETZWERKEN NETZWERKE WERKE SICHERER SICHERER MEINE KINDER EINSTIEG IN EINSTIEG IN IN SOZIALEN SOZIALE SOZIAL IALE NETZWERKEN NETZWERKE NETZW WERKE 10 Tipps für Eltern, Eltern um den richtigen Umgang zu fördern 10 Tipps, die Nutzer

Mehr

Social Media mit Recht. 7 Tipps für Sie als Unternehmer, damit Sie nicht in die Abmahnfalle laufen!

Social Media mit Recht. 7 Tipps für Sie als Unternehmer, damit Sie nicht in die Abmahnfalle laufen! Social Media mit Recht 7 Tipps für Sie als Unternehmer, damit Sie nicht in die Abmahnfalle laufen! Inhalt Einleitung Tipp 1 - Der Accountname Tipp 2 - Das Impressum Tipp 3 - Fremdes Bild- und Textmaterial

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Tipps für den Umgang mit Social Media

Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Tipps für den Umgang mit Social Media THE CONVERSATION PRISM Brought to you by Brian Solis & JESS3 http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/ Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Herausgeber Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde

Mehr

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 3 2 ricardo.ch-magazin 3 3 Netiquette 3 4 User Generated Content (UGC) 4 5 Social Media Plugins 4 6 Datenschutz 4 7 Anwendbares Recht und Gerichtsstand 5 2 5 1 Anwendungsbereich

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations 1 Agenda Social Web was ist das eigentlich? Alles Twitter oder was? Warum die Medienrezeption 2.0 entscheidend

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Das Ende des Privaten? Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Social Media

Das Ende des Privaten? Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Social Media Das Ende des Privaten? Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Social Media 20. September 2011 Sascha Kuhn Datenschutz und soziale Netzwerke Ein möglicher Lösungsansatz wäre dabei auch die ausschließlich

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Rechte und Pflichten im Internet

Rechte und Pflichten im Internet Rechte und Pflichten im Internet Workshop Kirchenkreis Moers 15.11.2012 Ralf Peter Reimann * http://about.me/ralpe * http://theonet.de 16.11.2012 1 Einleitung Keine juristische Beratung, sondern Erfahrungen

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n

R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n Einleitung Verantwortungsbewusstes Engagement für Innovation und Dialog Die rasante Entwicklung von Online-Plattformen hat die

Mehr

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis Münchner Open Government Tage 2014: Session Social Media Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis WEB 2.0 Was Bürgerinnen und Bürger wünschen

Mehr

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse A B C mct media consulting team zum Blog, der oder das: Der Begriff Blog oder auch Weblog ist eine Mischung aus den Wörtern Web für Internet (siehe www) und Log für Logbuch. Ein Logbuch ist eigentlich

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

Rechtliche Fragen beim Einsatz von Social Media in Handwerksunternehmen

Rechtliche Fragen beim Einsatz von Social Media in Handwerksunternehmen Rechtliche Fragen beim Einsatz von Social Media in Handwerksunternehmen Vortrag im Rahmen der Digitalen Woche des Handwerks Mittwoch, 19. August 2015 Handwerkskammer Köln RA Fritz-Ulli Pieper BridgehouseLaw

Mehr

Social Media Strategien für Druck- und Mediendienstleister

Social Media Strategien für Druck- und Mediendienstleister Social Media Strategien für Druck- und Mediendienstleister Dipl. jur. oec. Felix Beilharz Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing Ihr Referent Projektleiter Online-Marketing

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Sharepoint Nutzungsbedingungen

Sharepoint Nutzungsbedingungen Sharepoint Nutzungsbedingungen Die Bertelsmann Stiftung (nachfolgend Betreiber ) betreibt die Website Sharepoint Musikalische Bildung. Die Nutzung des Sharepoints wird den Nutzern/ Nutzerinnen unter der

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf

SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf Befragung von 100 Fach- und Führungskräften Autoren: Valentina Kerst, Dieter Böttcher, Präsidium der Software-Initiative

Mehr

12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen. Social Media. oder. Soziale Netzwerke und öffentliche Verwaltung: (k)eine Erfolgsstory?

12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen. Social Media. oder. Soziale Netzwerke und öffentliche Verwaltung: (k)eine Erfolgsstory? Social Media Überlegungen der zu Sozialen Netzwerken oder Soziale Netzwerke und öffentliche Verwaltung: (k)eine Erfolgsstory? Wolfgang Mahrenholz, Bereich Personal und Organisation, Fachleitung E-Government!1

Mehr

Grundsätze für den Umgang mit Social Media

Grundsätze für den Umgang mit Social Media Grundsätze für den Umgang mit Social Media Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Was sind Social Media?... 3 3 Rechtliche Aspekte... 3 4 Kommunikative Aspekte... 4 5 Aspekte der Fairness... 4 6 Unsere

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht DFN-Tagung Datenschutz Hamburg, 9./10.12.14 Marina Bitmann, Datenschutzbeauftragte, Dr. Klaus Rümmele, Presse, Kommunikation

Mehr

Nicht die Finger verbrennen!

Nicht die Finger verbrennen! Jugendwerkwoche Augsburg 28.2. - 2.3.2011 Anton Knoblauch, Bayer. Innenministerium Nicht die Finger verbrennen! Rechtliches zum Thema Internetauftritt und Webpräsenz Um was geht es? Was ist beim Aufbau

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr

Update zu Social Media an Hochschulen

Update zu Social Media an Hochschulen Update zu Social Media an Hochschulen - Chancen und Gefahrenpotentiale - Dipl. jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 33. Rechtsseminar

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

P R EIS E BRA N CH EN B UC H EI NT RÄGE

P R EIS E BRA N CH EN B UC H EI NT RÄGE P R EIS E BRA N CH EN B UC H EI NT RÄGE Diese Seite zeigt eine Übersicht über die Preise der verschiedenen Branchenbucheinträge. Die Branchenbucheinträge sind in 3 Kategorien (,, ) unterteilt. Die jeweiligen

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

Social Media Packages

Social Media Packages Social Media Packages Social Media Lösungen Social Media hat die Welt revolutioniert - im wahrsten Sinne des Wortes. Und doch stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung hin zu mehr Transparenz, mehr Dialog,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Christian Immler. BlackBerry. 10 Lektionen für Einsteiger

Christian Immler. BlackBerry. 10 Lektionen für Einsteiger Christian Immler BlackBerry 10 Lektionen für Einsteiger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Was ist ein BlackBerry? 7 Was unterscheidet einen BlackBerry von anderen Handys?...8 Tariffragen...

Mehr

1 In den Einrichtungen der Behindertenhilfe (gem. Anerkennungsverordnung; SG

1 In den Einrichtungen der Behindertenhilfe (gem. Anerkennungsverordnung; SG Abteilung Behindertenhilfe Richtlinien zur Aufbewahrung und Archivierung von Akten (Ausgabe 02.2015) Allgemeines 1 In den Einrichtungen der Behindertenhilfe (gem. Anerkennungsverordnung; SG 869.150) fallen

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Mobile Endgeräte für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder. Michael Predeschly Fachbereich eservices 0731/9455-12182 Michael.Predeschly@rz-kiru.

Mobile Endgeräte für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder. Michael Predeschly Fachbereich eservices 0731/9455-12182 Michael.Predeschly@rz-kiru. Mobile Endgeräte für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder Michael Predeschly Fachbereich eservices 0731/9455-12182 Michael.Predeschly@rz-kiru.de Mobile Endgeräten für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Wenn Sie befürchten, die Betrachtung der rechtlichen Aspekte der Nutzung eines Businness-Profils sei dröge und langweilig, dann muss ich Ihnen Recht geben. Dies lässt sich

Mehr

Social Media-Leitlinien für die KU (Herausgeber: Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KU)

Social Media-Leitlinien für die KU (Herausgeber: Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KU) Social Media-Leitlinien für die KU (Herausgeber: Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KU) Der Dialogcharakter von Social Media-Plattformen wie Facebook ermöglicht eine schnelle und persönliche

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

KOMMUNIKATIONSKONZEPT DER GEMEINDE WALZENHAUSEN VOM 27.MÄRZ 2012

KOMMUNIKATIONSKONZEPT DER GEMEINDE WALZENHAUSEN VOM 27.MÄRZ 2012 KOMMUNIKATIONSKONZEPT DER GEMEINDE WALZENHAUSEN VOM 27.MÄRZ 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1.1.1 Was ist Kommunikation? 3 1.1.2 Ziele der Kommunikation 3 1.1.3 Grundsätze der Kommunikation 3 1.1.4

Mehr

TWITTER NUTZEN. Martina Hardt Beratung. Design. Marketing www.designal.de Karlsruhe

TWITTER NUTZEN. Martina Hardt Beratung. Design. Marketing www.designal.de Karlsruhe TWITTER ERFOLGREICH NUTZEN Martina Hardt Beratung. Design. Marketing www.designal.de Karlsruhe TWITTER INHALTE 1. Die Welt, ein Dorf? 2. Was ist das? 3. Allgemeiner Nutzen 4. Risiken? 5. Beraternetz Karlsruhe

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

UNTERNEHMEN RICHTEN AUF TWITTER EIGENE SEITEN EIN. DABEI GILT ES JEDOCH EINE REIHE VON RECHTSVORSCHRIFTEN ZU BEACHTEN.

UNTERNEHMEN RICHTEN AUF TWITTER EIGENE SEITEN EIN. DABEI GILT ES JEDOCH EINE REIHE VON RECHTSVORSCHRIFTEN ZU BEACHTEN. HÄRTING-PAPER Rechtsvorschriften für Unternehmen in Twitter UNTERNEHMEN RICHTEN AUF TWITTER EIGENE SEITEN EIN. DABEI GILT ES JEDOCH EINE REIHE VON RECHTSVORSCHRIFTEN ZU BEACHTEN. DR. MARTIN SCHIRMBACHER,

Mehr

Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln

Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln vom 25. August 2009 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt als Dienstanweisung: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1. Diese Dienstanweisung

Mehr

Merkblatt "Websites von Schulen" 1

Merkblatt Websites von Schulen 1 Kanton St.Gallen Fachstelle Datenschutz Merkblatt "Websites von Schulen" 1 1 Was ist Ziel und Zweck des Merkblatts? Viele Schulen pflegen einen Auftritt im Internet. Nebst unproblematischen Inhalten ohne

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

MAI-Tagung 2011, 27. Mai 2011, Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. www.kulturzweinull.eu

MAI-Tagung 2011, 27. Mai 2011, Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. www.kulturzweinull.eu MAI-Tagung 2011, 27. Mai 2011, Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven Inhalt Profil u.s.k. und der Geschäftsführerin Vorstellung der Studienergebnisse Veränderungen zum Vorjahr Kontaktdaten Profil u.s.k.

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Juni 2013) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Juni 2013) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Juni 2013) Seite 1 Executive Summary Für drei von vier Unternehmen aus der OÖ Marketing Community spielt das Internet in den Marketingaktivitäten eine (sehr) große

Mehr

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar Social-Media-Glossar www.agentur-weitblick.at Avatar Ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in einer virtuellen Welt z.b. in einem Computerspiel. Das Benutzerbild

Mehr

Hochschulen, Social Media und Recht

Hochschulen, Social Media und Recht Hochschulen, Social Media und Recht Prof. Dr. Tobias Gostomzyk Essen, 22.10.2015 1 Überblick Social Media an Hochschulen: Welche Entwicklungen? Social Media und Recht: Welche Vorgaben? Social Media Guidelines:

Mehr

19.2 Dienstvereinbarung zu sozialen Medien 243

19.2 Dienstvereinbarung zu sozialen Medien 243 »Soziale Netzwerke«Facebook, Twitter und Co. 481 auch Best-Practice-Ansätze aufgezeigt, soweit der gesetzliche Normierungsrahmen Lücken hinsichtlich eines ausreichenden Schutzes des Rechts auf informationelle

Mehr