Liebe Leserin, lieber Leser!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserin, lieber Leser!"

Transkript

1 Liebe Leserin, lieber Leser! AKTIEN & FONDS Anlegerbrief für Vorsorgen mit Wertpapieren erscheint zweimal im Monat NR. 12/15 Wien, 18. Juni 2015 Nächste Ausgabe: Donnerstag, 02. Juli 2015 Was halten Sie eigentlich von TTIP? Noch nie davon gehört? Oder zählen auch Sie sich zu jenen Bürgern, die von der Vielzahl unterschiedlichster Meinungen zu diesem Thema gründlich verwirrt sind? Jedenfalls ist das so genannte Transatlantische Freihandelsabkommen (Transatlantic Trade und Investment Partnership), ein auf völkerrechtlicher Basis geschlossener Vertrag zwischen der Europäischen Union und den USA, alles andere als eine Kleinigkeit. Das Ziel von TTIP soll der Abbau von Handelshemmnissen sein. Durch die große wirtschaftliche Bedeutung der Europäischen Union und der USA (46% des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP)) würde TTIP potenziell die größte Freihandelszone darstellen. Der Handel der Europäischen Union und der USA umfasst rund ein Drittel des weltweiten Handelsvolumens. Im Einigungsfalle entstünde ein Wirtschaftsblock, der 50% der Weltwirtschaft in sich vereinte und faktisch auf Jahrzehnte hinweg sicherstellte, dass die globalen Spielregeln der Wirtschaft weiterhin vom Westen aufgestellt würden. Keine andere Währung könne auf absehbare Zeit im zunehmend konkurrierenden Spiel der Weltwährungen von Dollar und Euro auf Augenhöhe agieren. Zudem würden die gemeinsamen Regeln, Industriestandards und Zulassungsverfahren de facto zum Weltstandard erhoben, was insbesondere für die EU eine enorme ökonomische Aufwertung und für die EU-Exportindustrie Vorteile mit sich brächte. Nach offiziellen Stellungnahmen soll durch das Abkommen unter anderem das Wirtschaftswachstum in den Teilnehmerstaaten belebt, die Arbeitslosigkeit gesenkt und das Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer erhöht werden. Ein Londoner Forschungsinstitut befürwortet das Freihandelsabkommen und sieht für die EU- Wirtschaft ein Potential von rund 119 Mrd. Euro pro Jahr (ungefähr 233 Euro pro EU- Bürger). Die US-Wirtschaft hat wiederum ein Potential aus dem Freihandelsabkommen in Höhe von 95 Mrd. Euro pro Jahr. Unter anderem kommt man zu dem Ergebnis, dass ein kontinuierliches höheres Wirtschaftswachstum von rund 0,5% (entspräche etwa 65 Mrd. Euro) durch ein Freihandelsabkommen möglich sei. Kritiker erklären, dass das TTIP-Projekt die von Befürwortern behaupteten positiven Effekte kaum erreiche, bzw. dass die positiven wirtschaftlichen Effekte im nicht messbaren Bereich lägen. Nach einem Diskussionspapier einer amerikanischen Universität würde die Zunahme des transatlantischen Handels durch eine Abnahme des innereuropäischen Handels kompensiert. Durch die TTIP würden Arbeitsplätze in Europa verloren gehen und es zu einem Einkommensverlust bis zu Euro pro Person und Jahr kommen. Zudem wird eine gesteigerte makroökonomische Instabilität, ein negativer Einfluss auf das Wirtschaftswachstum und eine sinkende Lohnquote prognostiziert. Etwas moderatere Kritiker sehen für den Verbraucher sinkende Preise, jedoch auch einen erhöhten Konkurrenzdruck vor allem für kleinere Unternehmen. - Auffallend ist, das Thema TTIP beinhaltet neben zahlreichen wirtschaftlichen auch erhebliche geopolitische Komponenten. Das mag auch der Grund dafür sein, das sich die meisten Regierenden vehement dafür einsetzen, während Verbraucher- und Umweltschutzorganisationen, Gewerkschaften sowie diverse politische Verbände TTIP teilweise massiv kritisieren. Paul Provaznik

2 Überblick Wirtschaft Konjunkturausblick 2 Laut Weltbank wachsen Schwellen- und Entwicklungsländer immer langsamer. Nach der Finanzkrise waren sie mit ihren hohen Wachstumsraten noch der Motor der Weltkonjunktur gewesen. Mittlerweile schwächt sich ihr Wachstum im vierten Jahr in Folge ab. In diesem Jahr dürften die Schwellen- und Entwicklungsländer nur um 4,4% wachsen, 2016 wird ein Plus von 5,2% erwartet, 2017 ein solches von 5,4%. Die Industrienationen dürften dieses Jahr ein Wachstum von lediglich 2,0% erreichen. Die gesamte Weltwirtschaft verzeichnet Zuwächse von 2,8% in diesem Jahr und nur geringfügig mehr in den beiden Folgejahren. Damit reduzierte sie ihre Schätzung von Jänner um 0,2 Prozentpunkte. Die Hoffnung, dass sich der im vergangenen Jahr dramatisch gefallene Ölpreis und der Preisrutsch anderer wichtiger Rohstoffe besonders belebend auf die Weltkonjunktur auswirken, verflüchtigt sich zunehmend. Viele Schwellen- und Entwicklungsländer sind von Rohstoffexporten abhängig. Länder, die von billiger Energie und billigen Rohstoffen profitieren könnten, kommen dagegen nicht so richtig in Fahrt. Die höchsten Wachstumsraten sollen 2015 Indien (7,5%) und China (7,1%) erreichen. Für die USA hat die US-Notenbank (Fed) die Wachstumsprognosen soeben weiter zurückgenommen. Noch im März war man von einem Wirtschaftswachstum von 2,3% bis 2,7% ausgegangen. Nachdem wegen des strengen Winters und einer Reihe weiterer Sonderfaktoren die Wirtschaft im ersten Quartal voraussichtlich geschrumpft ist, rechnet die Zentralbank nur noch mit 1,8% bis 2% Wachstum für Die Fed hat mittlerweile die für Juni angedachte Leitzinserhöhung bis auf weiteres verschoben. Offenbar besteht jedoch die Absicht, mit einer Erhöhung um bis zu einem halben Prozent vom jetzigen Niveau - 0,00% bis 0,25% - noch in diesem Jahr zu beginnen. Zinsen und Währungen (siehe auch Tabelle Währungen Seite 10) Die Rendite von US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit betrug zuletzt 2,282% (am ,326%), jene der deutschen Bundesanleihen 0,759% (am ,814). Die Zinsen für 10 jährige Staatsanleihen sind seit ihrem Tiefpunkt vor drei Monaten um rund 70 Basispunkte gestiegen. Dennoch dürfte es zu früh sein, deswegen schon von einer Zinswende auszugehen, denn die Renditen für deutsche Bundesanleihen liegen noch immer deutlich unter 1% und auch 40 Basispunkte unterhalb des Niveaus vor einem Jahr. Im Jahr 2009, dem Höhepunkt der Rezession, lagen die langfristigen Zinsen mit 3% deutlich unter ihrem langjährigen Mittelwert. Für einen kräftigeren Konjunkturaufschwung, der die Zinsen nach oben schrauben könnte, fehlen derzeit alle Anzeichen. Ein wesentlicher Einflussfaktor auf das Zinsniveau, die Inflation, wird derzeit stark vom niedrigen Ölpreis bestimmt. Erst wenn der Ölpreis wieder deutlich steigen sollte, dürfte es auch mit den Zinsen wieder stärker aufwärts gehen. Die Handelsbilanz der Euro-Zone hat zuletzt auch aufgrund des schwächeren Euro einen Rekordüberschuss ausgewiesen. Das mag auch ein wichtiger Grund dafür sein, dass der Euro mit 1,1420 USD (am ,1215) trotz der zuletzt erfolgten Zuspitzung der Griechenlandkrise zu einer eher festeren Tendenz neigt. Auch gegenüber vielen anderen Währungen, hat sich der Euro in den letzten Tagen gefestigt. Die Renditedifferenz für zehn Jahre laufende Staatsanleihen der USA und Deutschland mit 1,523 Prozentpunkte (am ,512%) zeigt keine größere Veränderungen an. Seit Beginn dieses Jahres hat der US-Dollar gegenüber dem Euro um 5,71% aufgewertet.

3 3 Preise für Rohstoffe (siehe auch Tabelle Seite 10) Die Aussicht auf eine anhaltende Rohöl-Schwemme drückt den Preis. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 65,49 USD (am ,63). Auch bei Basismetallen fällt das Preisniveau. Im Mai gaben die Notierungen für Aluminium um 9,2%, für Nickel um 7,9%, für Blei um 7,5% und für Kupfer um 4% nach. Sinkende Metallpreise deuten auf eine anhaltende Schwäche der Weltkonjunktur. Der Goldpreis mit aktuell 1198,2 USD (am am ,7) leidet offenbar an einem geringem Kaufinteresse der Anleger. Der weltgrößte Goldfonds SPDR Gold Trust verzeichnete noch vor wenigen Jahren ein Volumen von rund Tonnen. Zuletzt betrug das Volumen nur mehr etwas mehr als 700 Tonnen, was zugleich dem niedrigsten Stand seit September 2008 entspricht. Aktien Industrieländer (siehe auch Tabelle Seite 10) Die Aktienmärkte entwickelten sich im ersten Quartal des laufenden Jahres überaus robust. Das ausgeprägte Vertrauen der Anleger in die Versprechen der Zentralbanken, geldpolitisch im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles zu tun, um weitere Turbulenzen an den Finanzmärkten zu verhindern und um für frische volkswirtschaftliche Dynamik zu sorgen, hatte die Anleger bei Aktienanlagen zugreifen lassen. Im bisherigen Jahresverlauf legten insbesondere japanische und europäische Aktien stärker zu. Japan kommt sichtlich auch der wieder schwächere Yen zugute. In den letzten Tagen litten europäische Aktien, darunter auch die aus Österreich, unter einen stärkeren Verkaufsdruck. Der Stimmungswandel an den Börsen dürfte mehrere Ursachen haben: schwache Konjunkturdaten, ein wieder erstarkter Euro (schwächt die Exportwirtschaft), die Diskussion um Griechenland sowie auch die wieder kritischer werdende Situation in der Ukraine. Aktien Schwellenländer (siehe auch Tabelle Seite 11) Der Indexanbieter MSCI hat die Aufnahme chinesische Festlandaktien in seine Aktienbarometer aufgeschoben, da noch einige Hindernisse auszuräumen sind. Eine Entscheidung über eine Aufnahme könne jedoch laut MSCI schon bald erfolgen. China drängt auf eine Aufnahme der Aktien in die MSCI-Indizes, denn es möchte den Status seiner Börsen unter den Aktienmärkten weltweit heben und der Landeswährung Renminbi zu mehr internationaler Geltung verhelfen. Der Schritt, Inlandsaktien für ausländische Investoren zugänglich zu machen und eine Handelsverbindung mit Hongkong einzurichten, hat dazu beigetragen, dass der Börsenwert chinesischer Aktien in den letzten 12 Monaten auf 6,5 Billionen Dollar geklettert ist. In den letzten Tagen kam es auch auf den chinesischen Festlandbörsen zu stärkeren Verkäufen. Lateinamerika ist an den Aktienmärkten im weltweiten Vergleich derzeit ebenso abgeschlagen wie beim Wirtschaftswachstum. Brasilien, der mit Abstand größte Aktienmarkt der Region, ist auf dem Weg in die schwerste Rezession seit 25 Jahren. Angesichts sinkender Exporte und einer deutlich verschlechterten Leistungsbilanz bleibt auch der brasilianische Real unter Abwertungsdruck.

4 4 Optinvest-Anlagebarometer (siehe auch Tabelle Seite 11) Europäische Staatsanleihen haben in wenigen Wochen einbussen hinnehmen müssen, die zumindest bis jetzt noch kein Ende gefunden haben. Stärkere Renditeanstiege verzeichneten auch Papiere der europäischen Peripheriestaaten. Bei italienischen und spanischen Bonds beträgt die Rendite nun rund 2,3%, bei portugiesischen gar rund 3%, was jeweils mehr als einer Verdopplung entspricht. Die Gründe für den rasanten Renditeanstieg sind zahlreich. Der Markt für Staatsanleihen hat sich noch vor wenigen Wochen in einer überkauften Situation befunden. Der gestiegene Erdölpreis, leicht verbesserte Konjunkturzahlen im Euro-Raum sowie eine jüngst wieder positive Teuerungsrate hätten Verkäufe ausgelöst, die auf einen nicht ausreichend liquiden Markt getroffen sein dürften. Auch auf den Aktienmärkten gab es Rückgänge, die sich im Durchschnitt bis zu 10% bewegten. Das ist noch keine Baisse, sondern eine durchaus heilsame Korrektur. Die Monate Juni, Juli und August erzielen im historischen Durchschnitt (gerechnet seit 1927) sowohl insgesamt als auch nur in Vorwahljahren im Rahmen des amerikanischen Präsidentschaftszyklus, wie es 2015 eines ist, positive Renditen. Die Sommermonate an der Börse sind oftmals relativ stabil, bevor es häufig im Herbst zu volatileren verläufen kommt. Aktien sind für langfristig orientierte Anleger nach wie vor die erste Wahl. Wir sehen einen fortgesetzten etwas gemächlicher werdenden Aufwärtstrend bei möglicherweise wieder etwas lebhafteren schwankungen. Langfristig orientierte Aktienanleger sollten sich davon nicht allzu sehr beeinflussen lassen und den sukzessiven Depotaufbau mit Qualitätswerten fortsetzen. Anleihen dürften hingegen Anlegern in naher Zukunft wenig Freude bereiten. Eine lange Phase ständig sinkender Zinsen, in der Anleihen und Anleihefonds relativ hohe Renditen abwarfen, scheint allmählich zu Ende zu gehen. Die Medienberichterstattung ist derzeit stark auf ein mögliches Grexit fixiert. Für die Finanzmärkte scheint das zumindest bis jetzt kein Grund für eine ernsthafte Beunruhigung zu sein. Krisenhafte bewegungen sind derzeit weder auf den Devisen- noch auf den Wertpapiermärkten erkennbar. Auch das Krisenmetall Gold zeigt sich unberührt. Ein Ausstieg aus dem Euro würde der Bevölkerung Griechenlands großen Schaden zufügen, so dass früher oder später mit einer Kompromisslösung zu rechnen ist.

5 Prüfliste/Musterdepot Aktien Einzelwerte Depot-Start: Wertveränderungen Depot in Prozent , , , (16,34 h) +46,00 Aktien erstmals empfohlen am: Empfehlung EUR Plus/Minus in Prozent aktuelle Empfehlung Stop-Loss Abschlag Airbus EUR 48,145 EUR 57,69 +19,83 Halten 14% Altium AUD 5,26 AUD 4,60-15,35 Halten 18% Apple EUR 63,72 EUR 112,45 +76,47 Kauf 20% Apple EUR 82,80 EUR 112,45 +35,81 Kauf 20% ASML EUR 72,97 EUR 95,24 +30,52 Halten 10% Avago Techno USD 143,45 USD 143,45 Kauf 20% Baidu USD 170,50 USD 209,79 +46,82 Halten 6% Barratt Develop GBp 437,49 GBp 620,00 +65,81 Kauf 20% Biogen Idec USD 285,62 USD 400, ,09 Halten 16% Booker GBp 148,90 GBp 174,00 +36,81 Halten 10% Daimler EUR 68,31 EUR 81,04 +18,64 Kauf 20% Daimler EUR 83,14 EUR 81,04-2,53 Kauf 20% Dürr EUR 72,63 EUR 81,33 +11,98 Halten 16% Elmos Semicond EUR 14,65 EUR 18, ,86 Halten 14% Fuji Heavy EUR 25,01 EUR 31, ,06 Kauf 20% GFT Technolog EUR 6,235 EUR 18, ,82 Kauf 16% GFT Technolog EUR 7,874 EUR 18, ,08 Kauf 16% Gilead Sciences USD 95,13 USD 120, ,41 Kauf 20% Google A EUR 422,50 EUR 485,00 +17,08 Halten 14% Google C EUR EUR 464,80 +9,97 Halten 14% Hexpol EUR 9,8718 EUR 9,245-6,35 Halten 16% Lenovo EUR 0,867 EUR 1, ,74 Halten 10% Magna Intern USD 42,475 USD 57,79 +65,31 Halten 16% Magna Intern USD 48,995 USD 57,79 +43,00 Halten 16% MasterCard USD 73,86 USD 95,27 +54,89 Halten 16% Nemetschek EUR 52,45 EUR 112, ,54 Halten 14% Northern Star AUD 1,07 AUD 2, ,60 Halten 16% Persimmon GBp GBp 1.989,00 +46,09 Kauf 20% Priceline USD 1152,81 USD 1.172,18 +21,29 Halten 16% Qualcomm USD 77,71 USD 67,135 +5,66 Verkauf 2% Skyworks Sol USD 54,96 USD 108, ,10 Kauf 20% Softing EUR 13,40 EUR 12,18-9,14 Verkauf 2% technotrans EUR 12,17 EUR 15,72 +29,17 Kauf 20% Toronto-Domin USD 52,45 USD 44,03-1,44 Halten 14% Great Wall Motor EUR 5,912 EUR 4,29-27,44 Verkauft Die Besten änderung in Prozent Nachzügler veränderung in Prozent GFT Technologies +191,82 / +131,08 Qualcomm +5,66 Skyworks Solutions 124,10 Toronto Dominion -1,44 Northern Star +119,60 Hexpol -6,35 Nemetschek +113,54 Softing -9,14 Apple +76,47 / +35,81 Altium -15,35

6 Prüfliste/Musterdepot Aktien-Investmentfonds Depot-Start: Wertveränderungen Depot in Prozent , , , (17,51 h) +30,85 6 Fonds Comgest Growth Mid Caps Europe JB EF Luxury Brands EUR B Morgan Stanley Global Opportun. Robeco BP Global Premium Equities Robeco Emerging Conservative E. Robeco Global Consumer Trends Spängler Quality Growth Europe Templeton Asian Smaller Comp. UBS (D) Equity Fund Global Opp. Wells Fargo US All Cap Growth erstmals empfohlen am: Empfehlung EUR Plus/Minus in Prozent aktuelle Empfehlung Stop-Loss Abschlag EUR 16,55 EUR 21,17 +27,92 Kauf 15% EUR 202,00 EUR 231, ,54 Kauf 15% USD 38,41 USD 45,39 +41,84 Kauf 15% EUR 166,49 EUR 234,49 +40,84 Kauf 15% EUR 129,30 EUR 148,73 +15,03 Kauf 15% EUR 112,38 EUR 155,32 +38,21 Kauf 15% EUR 177,79 EUR 213,95 +20,34 Kauf 15% EUR 34,68 EUR 47,77 +37,75 Kauf 15% EUR 122,27 EUR 173,16 +41,62 Kauf 15% USD 142,32 USD 211,13 +30,12 Kauf 15% Die Besten veränderung in Prozent Nachzügler veränderung in Prozent Morgan Stanley Investm. +41,84 Wells Fargo US all Cap +30,12 UBS Gobal Opportunity +41,62 Comgest Growth Europe +27,92 Robeco Global Premium +40,84 Spängler Quality Europe +20,34 Robeco Global Consumer +38,21 Robeco Emerging Conserv +15,03 Templ. Asian Smaller Com. +37,75 JB EF Luxury Brands +14,54

7 Prüfliste/Musterdepot Aktien-Indexfonds (ETFs) Depot-Start: Wertveränderung in Prozent , , (18,04 h) +19,24 ETFs erstmals empfohlen am: Empfehlung EUR Plus/Minus in Prozent aktuelle Empfehl. Stop-Loss Abschlag db x China EUR 6,301 EUR 13, ,01 Kauf 15% ishares S&P EUR 15,361 EUR 18, ,57 Kauf 15% ishares Japan EUR 9,40 EUR 11,31 +20,32 Kauf 15% db x EURO STOXX EUR 45,113 EUR 44,49-1,38 Halten 14% Ishares S&P Global Clean Energy EUR 6,213 EUR 5,968-3,94 Halten 11% ishares ATX ETF EUR 26,82 EUR 24,83-7,42 Halten 8% Ishares S&Pdb x NIFTY (Indien) EUR 131,77 EUR 115,47-12,37 Halten 3% Prüfliste/Musterdepot Anleihen-Investmentfonds Depot-Start: Wertveränderungen Depot in Prozent , , (18,44 h) +4,29 Fonds Allianz Euro Renten- Fonds erstmals empfohlen am: Empfehlung EUR Plus/Minus in Prozent aktuelle Empfehl. Stop-Loss Abschlag EUR 59,04 EUR 61,57 +4,29 Halten 6%

8 8 TOP-TEN-Aktien (17,45 h) Unternehmen Skyworks Solutions Halbleiter Taylor Wimpey Wohnbau Immobilien Barrat Development Wohnbau Immobilien technotrans Flüssigkeiten-Technologien Persimmon Wohnbau Immobilien Bellway Wohnbau, Immobilien Apple Computer Dialog Semiconductor Halbleiter Daimler KFZ-Bau Gilead Sciences Pharma Land Aufnahme in Beobachtungsliste % Gewinn USA ,28 GB ,43 GB ,23 DE ,58 GB ,51 GB ,80 USA ,35 DE ,75 DE ,22 USA ,97 TOP-TEN-Aktien sind grundsätzlich auch Kauf-Aktien. Sie werden laufend von Optinvest in einem eigenen Verfahren ermittelt. Maßgebend für die Aufnahme in diese Liste ist die Unternehmensqualität, eine faire Bewertung und die relative Stärke, die in der erreichten Performance zum Ausdruck kommt. Dem dafür zugrunde liegenden Ermittlungsverfahren entstammen auch unsere ausdrücklichen Kauf-Empfehlungen, die wir in das Aktien-Musterdepot aufnehmen und laufend hinsichtlich ihrer Bewertung überprüfen. In unserem Musterdepot achten wir auch auf die innere Ausgewogenheit des Gesamtdepots hinsichtlich Branchen, Währungen u.a.m., was bei TOP-TEN-Aktien nicht möglich ist. Eine längere Verweildauer einer Aktie in dieser Liste ist in der Regel auch ein Hinweis auf eine wahrscheinliche relativ stabile Entwicklung in der Zukunft. Neuempfehlung Bei unserer Aktienempfehlung handelt es sich um ein weiteres Hochtechnologieunternehmen aus dem Halbleiterbereich. Avago Technologies wächst rasant und profitiert vor allem von dem riesigen Markt mobiles Internet. Das Unternehmen ging aus einer Abteilung von Hewlett-Packard hervor und notiert seit 2009 an der Börse. Avago steht kurz vor der Übernahme des Konkurrenten BROADCOM in den USA für 37 Mrd. US-Dollar. Das Unternehmen ist u. a. ein Konkurrent von Skyworks Solutions, das sich schon seit längerem in unserem Musterdepot für Aktien- Einzelwerte befindet und eine Spitzenperformance aufweist..

9 9 Titelbeschreibung Avago Technologies Ltd. ISIN: SG Halbleiterindustrie Avago Technologies ist ein Halbleiterunternehmen mit Sitz in Singapur und einer weiteren Verwaltungszentrale in San Jose, Kalifornien. Avago Technologies Ltd. gehört zu den führenden Designern, Entwicklern und Herstellern komplexer Hochleistungs- ASICs (analoge Halbleiter-Anwendungen). Das Portfolio umfasst Produkte, die auf die Schlüsselmärkte Kommunikation, Automobil, Festkörperbeleuchtung, Industrie, Verbraucher und Militär zugeschnitten sind. Seine Halbleiter werden unter anderem in Smartphones von Apple und Samsung eingesetzt sowie in Technologien wie Wi-Fi und Bluetooth, die Funkverbindungen zwischen elektronischen Geräten herstellen. Zu den Systemen, in denen die Anwendungen von Avago Technologies eingesetzt werden, gehören neben Handys, Datennetzwerke, Speichertechnologien wie Batterien und Server, Telekommunikationsausrüstung, Systeme zur Energieerzeugung (auch Erneuerbare Energien), Glasfaseroptik sowie IT-Zubehör u. a. m. Jüngsten Meldungen zufolge will Avago Technologies den Wettbewerber Broadcom kaufen. Es wäre eine der größten Übernahmen in der Halbleiter-Industrie überhaupt. Die Broadcom-Akquisition soll bis Ende des ersten Quartals 2016 abgeschlossen sein und Kosteneinsparungen von 750 Millionen Dollar binnen 18 Monaten bringen. Der fusionierte Konzern soll zunächst auf einen Jahresumsatz von 15 Milliarden Dollar kommen und an der Börse 77 Milliarden Dollar wert sein. Avago erfreut sich eines hohen Umsatz- und Gewinnwachstums. Für das laufende Jahr wird ein Gewinnanstieg um 77% erwartet. Mit einem KGV von 16 scheint das Wachstumsunternehmen auch recht fair bewertet zu sein. 5 Jahre 1 Jahr 3 Monate 1 Monat Performance % Volatilität % am (18,54 h): 143,45 USD (Nasdaq) Dividendenrendite 2015e: 1,08% KGV 2015e: 16,18 Marktkapital: 36,48 Mrd. USD Streubesitz: 45,10% Börsenhandel empfohlen: Nasdaq Maximaler Depotanteil empfohlen: 4% Stop-Loss-Abschlag empfohlen: Kauf-Empfehlung(en) 20% Weitere Informationen zum Unternehmen:

10 10 Tabellenteil Veränderungen der Preise für Rohstoffe in USD in Prozent seit seit seit Trend Öl (Brent) -41,59 +12,54-0,08 steigend Öl (WTI) -38,10 +6,15 +0,89 steigend Silber -16,23 +3,95-2,28 steigend Gold -0,68 +1,21 +0,73 wenig verändert Bloomberg Commodity -19,53-3,01-0,38 fallend Kupfer -18,90-7,93-3,83 fallend Platin -20,43-9,52-1,75 fallend Veränderung Währungen gegen Euro in Prozent seit seit seit Trend Russland Rubel -34,38 +17,29-2,66 steigend Großbritannien Pfund +13,75 +7,71 +1,62 steigend China Renminbi Yuan +15,04 +5,74-2,59 steigend Hongkong Dollar +17,09 +5,73-2,51 steigend USA Dollar +17,07 +5,71-2,53 steigend Indien Rupie +14,55 +4,84-2,11 steigend Japan Yen +1,16 +3,41-1,10 steigend Australien Dollar +5,54 +1,63-1,82 wenig verändert Kanada Dollar +5,07 +1,32-0,27 wenig verändert Südafrika Rand +4,08 +0,63-1,88 wenig verändert Brasilien Real -7,50-8,65-0,15 fallend Veränderungen Aktienindizes Industrieländer in Prozent seit seit seit Trend Japan Nikkei ,71 +14,56-2,36 steigend Österreich ATX -5,17 +11,80-6,80 steigend Deutschland DAX +13,52 +10,59-4,67 steigend Euro-Stoxx 50 +8,88 +7,58-5,17 steigend Australien All Ordinaries +3,17 +2,49-1,17 steigend Welt Global Dow +2,72 +2,07-1,39 steigend USA S&P ,64 +2,02-0,43 steigend Großbritannien FTSE 100-1,56 +1,18-4,08 wenig verändert Kanada S&P/TSX +8,16 +0,69-2,46 wenig verändert

11 11 Veränderungen Aktienindizes Schwellenländer in Prozent seit seit seit Trend China Shanghai Comp. +126,15 +47,94-2,54 steigend Russland RTS -31,80 +24,67 +1,28 steigend Hongkong Hang Seng +14,54 +13,09-2,81 steigend Brasilien BOVESPA +3,38 +6,48-1,82 steigend S. Afrika FTSE/JSE +11,05 +3,21-0,90 steigend Indien SENSEX +27,99-1,46 +1,25 wenig verändert Optinvest-Anlagebarometer vom (Renditeangaben unter Berücksichtigung der - und Währungsentwicklung sowie anfallender Erträge und Kosten) seit seit seit * Trend Aktien China +135,49 +50,58-5,13 steigend Japan +22,52 +14,86-3,46 steigend Österreich -8,87 +8,70-6,80 steigend Deutschland ,49-4,67 steigend Großbritannien +8,48 +5,79-2,46 steigend Global (Industrie und Schwellenländer) +16,09 +4,68-3,92 steigend USA +27,01 +4,63-2,96 steigend Euro-Europa +5,18 +4,48-5,17 steigend Indien +27,11 +0,28-0,87 wenig verändert Anleihen Deutschland (Bund) +7,29-5,05-0,34 fallend Rohstoffe Gold +11,45 +1,82-1,80 steigend Alle -9,04-2,39-2,90 wenig verändert Bankeinlagen Österreich (täglich fällig) -1,58-0,98 0 wenig verändert * berücksichtigt nur e für Wertpapier und Währung

12 12 INFO: Investieren in Afrika Die Wirtschaft Afrikas umfasst ca. 1 Milliarde Menschen in 54 verschiedenen Staaten. Afrika ist reich an Rohstoffen und natürlichen Ressourcen, dennoch ist es der Kontinent mit dem bei weitem geringsten durchschnittlichen Lebensstandard. Von 14 Ländern, deren kaufkraftbereinigtes Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf 2008 weniger als 1000 US-Dollar beträgt, liegen 13 in Afrika. Die meisten afrikanischen Staaten investieren nur einige wenige Prozent ihres BIP in Bildungsmöglichkeiten. So besuchen die überwiegende Mehrheit der Kinder in Afrika nie eine Schule. Auch im Gesundheitswesen fehlt es in allen Bereichen an Geld. Die Säuglingssterblichkeit ist sehr hoch, die Lebenserwartung niedrig. Die hohe Arbeitslosigkeit ist in Afrika eines der wichtigsten Probleme überhaupt. Korruption ist auf allen Ebenen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weit verbreitet. Trotz einer seit einigen Jahren feststellbaren Demokratisierung werden auch heute mit wenigen Ausnahmen alle afrikanischen Staaten mehr oder weniger diktatorisch regiert. Dennoch hat die Region im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts die längste Wachstumsperiode seit den 1960er Jahren erlebt. Die durchschnittliche Wachstumsrate lag bei fast sechs Prozent Die Krisen der Weltwirtschaft seit dem Jahr 2007 hatten auch Rückwirkungen auf Afrikas Wirtschaft. Der aktuelle "Wirtschaftsausblick Afrika 2015" der Afrikanischen Entwicklungsbank prognostiziert für das laufende Jahr 2015 ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 4,5 Prozent könnte das BIP-Wachstum sogar 5 Prozent erreichen. Damit liegen afrikanische Volkswirtschaften vor den meisten anderen Regionen der Welt. Mehrere afrikanische Länder, darunter Ägypten und Nigeria, gehören zu den weltweit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Die wohlhabendsten Länder befinden sich nördlich der Sahara und im Süden des Kontinents. Im Süden befinden sich mit Südafrika und Botswana die höchstentwickelten Staaten des Kontinents, deren wirtschaftliche Stärke auch die Nachbarstaaten beeinflusst. Südafrika wird bereits den BRICS-Staaten gemeinsam mit Brasilien, Russland, Indien und China zugeordnet. In Angola, Gabun, und Äquatorialguinea begünstigt der Ölreichtum die Entwicklung der Länder. Von besonderer Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung in Schwarzafrika ist das andauernd hohe Bevölkerungswachstum. Gemäß einer Studie haben folgende zehn Küstenländer das größte Potenzial: im Süden Südafrika und Namibia, im Norden Marokko, Tunesien und Ägypten. Nigeria mit 170 Millionen Einwohnern und einem BIP von umgerechnet gut 372 Milliarden Euro im Jahr 2013 hat inzwischen Südafrika mit einem BIP von knapp 229 Milliarden Euro als größte Volkswirtschaft auf dem Kontinent abgelöst. Doch wirkten sich die politische Instabilität und die schlechten Lebensbedingungen negativ aus. Kakao, Diamanten, Gold, Platin, Uran, sonstige wichtige Erze und Erdöl zählen heute zu den wichtigsten afrikanischen Exportartikeln. Geprägt durch die Rohstoffvorkommen des Kontinents findet man die meisten Industriezentren in Südafrika. Ansonsten wird die Wirtschaft Afrikas in großem Maße durch die Landwirtschaft bestimmt, vor allem weil über 60 Prozent aller Afrikaner in diesem Bereich tätig sind. In der Mehrheit werden kleine Farmen betrieben. In ganz Afrika werden laut Prognose im Jahr 2050 dreimal so viele Menschen leben als heute. Um der wachsenden Bevölkerung eine Perspektive zu eröffnen, ihren Lebensstandard zu heben und den ganzen Kontinent wettbewerbsfähiger zu machen, bedarf es vor allem hoher Investitionen in die Infrastruktur. Ausländische Investitionen sollen sich 2015 auf 73,5 Milliarden Dollar belaufen. China, nach der Europäischen Union Afrikas größter Handelspartner, dürfte dabei eine besonde Rolle zukommen. Mit Großprojekten, so die Hoffnung, soll diese Schwäche der Infrastruktur behoben und das Wirtschaftswachstum angekurbelt werden. Das Programm für Infrastrukturentwicklung der Afrikanischen Union soll dafür sorgen, dass bis 2030 afrikaweit eine Summe von 380 Milliarden US-Dollar in Schienen, Straßen, Häfen, Flughäfen und Kraftwerke investiert wird.

13 Optinvest-Infos aus früheren Ausgaben: 13 Info: Der Wert des Goldes (Nr.3/14) Info: Fondsgebundene Lebensversicherung (Nr. 6/14) Info: Anlageland USA (Nr. 7/14 Info: Wertpapiersteuern und Verlustausgleich (Nr. 8/14) Info: Warren Buffetts Berkshire Hathaway (Nr. 9/14) Info: Anlageland Deutschland (Nr. 10/14) Info: Wie Staatsfonds für die Altersvorsorge anlegen (Nr. 14/14) Info: Bruttoinlandsprodukt BIP (Nr. 15/14) Info: Investieren wie ein Nobelpreisträger(Nr. 17/14) Info: Indexfonds ETFs (Nr. 18/14) Info: Anlageland China (Nr. 19/14) Info: Anlageland Japan (Nr. 21/14) Info: Portfolio-Theorien (Nr. 22/14) Info: Optinvest Anlagebarometer (Nr. 1/15) Info: Welt-Aktien-Indizes (Nr. 2/15) Info: Anlageland Kanada (Nr. 3/15) Info: Die Schuldenlawine (Nr. 4/15) Info: Wandel in der Autobranche (Nr. 5/15) Info: Immobilieninvestments mit Wertpapieren (Nr. 6/15) Info: Investieren mit Zertifikaten (Nr. 8/15) Info: Digitale Revolution (Nr. 9/15) Info: Absicherungsstrategien an der Börse (Nr. 10/15) Info: Auswahl von geeigneten Investmentfonds (Nr.11/15) Alle Ausgaben von AKTIEN & FONDS und somit auch alle Titelbeschreibungen früherer Empfehlungen, Tipps und Infos können auf unserer Homepage im Archiv abgerufen werden. Sie benötigen hierfür den Ihnen mitgeteilten Abonnenten-Code. Sollte dieser in Vergessenheit geraten sein, können Sie ihn per bei uns anfordern. Anlegen mit den besten Aktien und besten Fonds! Wir machen konkrete Vorschläge, welche Papiere Sie kaufen können und wann sie diese allenfalls wieder verkaufen sollten. Mit einem Jahresabonnement von AKTIEN & FONDS sind Sie über die Entwicklung der Finanzmärkte immer gut informiert und können die Qualität unserer Empfehlungen laufend überprüfen. Der Preis eines Jahresabonnements ist günstig, vor allem wenn man die gebotenen Ertragschancen den geringen Kosten gegenüberstellt. Sollten Sie unseren Beraterbrief mit fundierten Anlageempfehlungen laufend beziehen wollen, rufen Sie uns an oder bedienen Sie sich des auf unserer Homepage abrufbaren Bestellformulars. Wenn Sie die Qualität unseres Briefes erst testen wollen, bestellen Sie drei Probenummern gratis. Homepage: Optinvest Vermögensberatung GmbH: Tel.: Mobil: Fax: Bankverbindung Bank Austria: IBAN: AT , BIC: BKAUATWW Risikohinweise für Wertpapiere Impressum: Der Beraterbrief Aktien & Fonds wird von der Optinvest Vermögensberatung GmbH, 1180 Wien, Wallrißstraße 77 (FBN: k, Handelsgericht Wien, DVR- Nr ) herausgegeben und erscheint zweimal monatlich. In den Ferienmonaten (Juli, August, Dezember und April) erscheint jeweils eine Nummer in gekürzter Fassung. Für den Inhalt verantwortlich: Paul Provaznik, Geschäftsführer von Optinvest Vermögensberatung GmbH. Alle Empfehlungen in der vorliegenden Ausgabe sind sorgfältig recherchiert. Ratschläge und Empfehlungen beruhen auf der langjährigen Erfahrung des Verfassers im Finanzbereich sowie auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Sie dienen lediglich der Information. Wir können keine Erfolgsgarantie für die künftige Entwicklung der von uns genannten Wertpapiere übernehmen und schließen daher jegliche Haftung aus. Auch lässt die Wertentwicklung der Vergangenheit keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Wertpapiere bieten höhere Renditechancen sind aber auch mit einem höheren Risiko verbunden. Auch ein Totalverlust kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Der Depotanteil eines Wertes sollte maximal 5% betragen. Der Bezugspreis für ein Jahresabonnement beträgt bei -bezug 190,-- (incl. MwSt.). Bei Postzustellung fällt zusätzlich eine jährliche Porto-Gebühr in Höhe von 36,-- an. Die Zahlung ist im Voraus fällig. Eine vorzeitige Kündigung ist zu jedem Monatsende möglich. Der schon bezahlte Preis wird in diesem Fall anteilig rückerstattet.

AKTIEN & FONDS Anlegerbrief für Vorsorgen mit Wertpapieren erscheint zweimal im Monat NR. 06/15 Wien, 26.03.2015 Nächste Ausgabe: Donnerstag, 09.

AKTIEN & FONDS Anlegerbrief für Vorsorgen mit Wertpapieren erscheint zweimal im Monat NR. 06/15 Wien, 26.03.2015 Nächste Ausgabe: Donnerstag, 09. AKTIEN & FONDS Anlegerbrief für Vorsorgen mit Wertpapieren erscheint zweimal im Monat NR. 06/15 Wien, 26.03.2015 Nächste Ausgabe: Donnerstag, 09. April 2015 Liebe Leserin, lieber Leser! Wahrscheinlich

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser!

Liebe Leserin, lieber Leser! Liebe Leserin, lieber Leser! AKTIEN & FONDS Anlegerbrief für Vorsorgen mit Wertpapieren erscheint zweimal im Monat NR. 11/15 Wien, 03. Juni 2015 Nächste Ausgabe: Donnerstag, 18. Juni 2015 Sicher erinnern

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser!

Liebe Leserin, lieber Leser! Liebe Leserin, lieber Leser! AKTIEN & FONDS Anlegerbrief für Vorsorgen mit Wertpapieren erscheint zweimal im Monat NR. 05/15 Wien, 12.03.2015 Nächste Ausgabe: Donnerstag, 26. März 2015 Das klassische Modell

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Depot-Strategie November/Dezember 2010

Depot-Strategie November/Dezember 2010 Depot-Strategie November/Dezember 2010 Wertstabile Anlagen: 40 (-5 ) Aktien 60 (+5 ) Anlageklima Das sich für dieses Jahr abzeichnende Wachstum der Weltwirtschaft von 4,8 (Prognose IMF) überrascht angenehm.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Depot-Strategie Jänner/Februar 2010

Depot-Strategie Jänner/Februar 2010 Depot-Strategie Jänner/Februar 2010 Einlagen, Anleihen: 35 % (-5 % ) Aktien: 65 % (+5 % ) Anlageklima In den USA haben sich die optimistischen Erwartungen für eine Wirtschaftsbelebung weiter gefestigt.

Mehr

Depot-Strategie Mai/Juni 2011

Depot-Strategie Mai/Juni 2011 Depot-Strategie Mai/Juni 2011 Wertstabile Anlagen: 40% ( +0 ) Aktien: 60% ( -0 ) Anlageklima Das Schuldenthema ist weiter auf der Tagesordnung. Den USA droht wegen ihrer weiterhin ungebremst steigenden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Depot-Strategie Juli/August 2011

Depot-Strategie Juli/August 2011 Depot-Strategie Juli/August 2011 Wertstabile Anlagen: 40% (+-0%) Aktien: 60% (+-0%) Anlageklima Kann China die Weltwirtschaft retten? Wird dieses Land, noch vor nicht allzu langer Zeit als Entwicklungsland

Mehr

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., A 1010 Wien, Wipplingerstrasse 1/4. OG Tel.:

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 5 / 26.Januar 2015 www.bellerivebanking.ch Weekly News 26. Januar 2015 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase?

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Mylogo is member of Erste Group (this is optional: please cancel completely from the Master, if not needed or just cancel this info) Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Pressegespräch

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 A member of American International Group, Inc. Jahresbericht per 31. Dezember 2005 SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE Die Entwicklung der meisten Aktienmärkte

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr