Handbuch für die Dübelholzbauweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch für die Dübelholzbauweise"

Transkript

1 Handbuch für die Dübelholzbauweise

2 Vorwort Die Firma Suttner Massivholzelemente gehört zu den Pionieren im Massivholzbau und stellt seit 1999 als erstes Unternehmen in ganz Bayern gedübelte Brettstapelelemente für den Holzbau her. Das junge, motivierte Suttner-Team verbindet Tradition mit Leidenschaft für den wertvollen Rohstoff Holz. Unsere Produkte verbinden modernes Design und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Um die regionale Wertschöpfung und die heimische Wirtschaft zu stärken und unsere Ressourcen und unsere Umwelt zu schonen forcieren wir Holz-der-kurzen- Wege. Durch den Einsatz unserer Massivholzelemente werden große Mengen CO 2 langfristig eingelagert und der Treibhauseffekt entschärft. Neben der unschlagbaren Ökobilanz bietet der Werkstoff Holz ein einzigartiges, angenehmes Wohngefühl! Dübelholz Dübelholz oder gedübelte Brettstapelelemente sind massive, flächige Holzbauelemente die als Wand, Decke oder Dach im Ein- und Mehrfamilienhaus aber auch in Großobjekten eingesetzt werden. Die einzelnen Elemente bestehen aus Brettern oder Bohlen die mit einer speziellen Fertigungsanlage durch Holzdübel zu flächigen Bauteilen verbunden werden. Diese Elemente sind vollkommen frei von Leim oder anderen chemischen Substanzen und gewährleisten so ein höchstes Maß an gesundheitlicher Verträglichkeit und sind auch für Allergiker geeignet. Baubiologen empfehlen daher diese Bauweise. Durch seine hervorragenden bauphysikalischen Eigenschaften schafft massives Holz ein ausgezeichnetes Wohnraumklima. Im Winter ist es Dank der ausgezeichneten Dämmeigenschaften gemütlich und warm, im Sommer bleibt es auf Grund der großen Speichermasse angenehm kühl. 2

3 Technische Daten Abmessungen: Elementlänge: Elementbreite: bis 12,60 m ca. 60 cm Elementstärke: 6 bis 24 cm (Standardmaße 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20, 22, 24) Ausführungen: gefast glattkant Akustikprofil Falzprofil Nut-Feder-Profil Oberflächenqualität: Sichtqualität (Rohware 4-seitig gehobelt, durchlaufende Lamellen, Ausbesserung von Ausfallästen wenn möglich) Industriequalität (Rohware 4-seitig egalisiert, durchlaufende Lamellen) Nichtsichtqualität (Rohware 1- seitig egalisiert, gestoßene Lamellen, Elemente egalisiert) Oberflächenbehandlung: Unsere Dübelholzelemente werden in der Regel unbehandelt auf die Baustelle geliefert und können so belassen oder behandelt werden. Holzart: Prinzipiell kann jedes Nadelholz, dass als Bauholz zugelassen ist, als Lamellen für unsere gedübelten Brettstapelelemente verwendet werden. In der Regel wird technisch getrocknetes Fichtenholz verwendet. Eine Verwendung von Lärche, Douglasie, Tanne oder Kiefer ist auf Anfrage möglich. Die Dübel zur Verbindung der einzelnen Lamellen bestehen aus Buchenholz. Holzfeuchte: 15% ± 3% (bei der Auslieferung) Die Auslieferungsfeuchte unserer Dübelholzelemente entspricht mit ca. 15% der Ausgleichsfeuchte, die im eingebauten Zustand zu erwarten ist. Ein Quellen der Elemente ist daher nahezu ausgeschlossen. Bei Trocknung auf die Feuchteverhältnisse eines beheizten Wohnraums entstehen kaum bemerkbare Schwindfugen von lediglich wenigen 1/10 mm. Gewicht: ca. 500 kg/m³ Auf Anfrage ist auch eine werkseitige Behandlung möglich. 3

4 Pluspunkte für den Planer: freie Gestaltung ohne Rastermaße einfache bauphysikalische Details Vermeidung von Wärmebrücken ansprechende Optik spezielle Akustikprofilierung lieferbar geringe Bauhöhe bei gleicher statischer Leistung, v.a. bei Altbausanierungen und Umbauten ein System für Wand, Decke und Dach für den Verarbeiter: industrielle, wetterunabhängige Vorfertigung passgenaue Elemente werden geliefert Just-in-Time Lieferung sofortige Begehbarkeit kurze Bauzeit patentiertes Kranbefestigungssystem einfache Bearbeitung da keine Nägel enthalten sind nur Holzbauschrauben als Verbindungsmittel notwendig nachträgliche Veränderungen können einfach umgesetzt werden gute Wärmedämmeigenschaften hohe Masse und daher guter Schallschutz Feuchtigkeitsregulierung Massivholzbauteile durch warmes, gesundes Wohnraumklima angenehme Oberflächentemperatur keine belastete Bausubstanz leimfrei und damit baubiologisch völlig unbedenklich diffusionsoffene Bauweise Feng-Shui-Baustoff für den Bauherren: Massive Bauweise und somit große Speichermasse 4

5 Auftragsabwicklung Um unser Brettstapelsystem sinnvoll und richtig einsetzten zu können, sollte die Entscheidung für dieses System bereits in der Planungsphase erfolgen. Wir sind kompetenter Ansprechpartner für Bauherren, Architekten, Tragwerksplaner und ausführende Betriebe. Spannrichtung der Elemente Angaben zur Belastung oder die Deckenstärke Oberflächenqualität und Profilierung Angaben zu Ausschnitten, Sonderbearbeitungen, Auflagerdetails Nachdem wir vom ausführenden Unternehmen den Auftrag für die Fertigung der Elemente erhalten haben, benötigen wir Werkpläne für die Produktion. Diese Pläne werden in unser CAD- Programm übernommen und an den Auftraggeber zur Kontrolle geschickt, um einen absolute Übereinstimmung zu gewährleisten. Nachdem wir den unterzeichneten Plan zurückerhalten haben, kann die Rohware bestellt und mit der Produktion begonnen werden. Die Lieferzeit beträgt von diesem Zeitpunkt je nach Auftragsvolumen ca. drei Wochen. Nach der Entscheidung für die Dübelholzbauweise sucht der Architekt oder Bauherr eine ausführende Firma aus den Bereichen Zimmerei/Holzbau oder Bauunternehmen. Um dem ausführenden Betrieb ein individuelles Kostenangebot unterbreiten zu können benötigen wir folgende Informationen: Die Elemente werden dann je nach Wunsch komplett montagefertig mit allen Bearbeitungen just-in-time auf die Baustelle oder als Rohlinge zum Verarbeiter ins Lager geliefert. Natürlich kann die Ware auch vom Auftraggeber abgeholt werden. Grundrisse und Schnitte des Gebäudes 5

6 Hinweise für die Verarbeitung Die Ware wird in einwandfreiem Zustand geliefert und muss auf der Baustelle sorgsam entladen und zwischengelagert werden. Verschmutzungen sind unbedingt zu vermeiden. Die Bauteile sind während der gesamten Bauzeit vor Regen und Feuchtigkeit zu schützen. Für entsprechende Abdeckmaßnahmen ist das ausführende Unternehmen verantwortlich. Um Deckenelemente sicher und ohne Beschädigungen mit dem Kran positionieren zu können, hat die Firma Suttner Massivholzelemente ein spezielles Kranbefestigungssystem entwickelt und patentiert. Die Hebeeisen werden gegen Kaution mitgeliefert. Die Montagezeit hängt stark von der Geometrie des Gebäudes sowie von der Erreichbarkeit der Baustelle und der zur Verfügung stehenden Hilfsmittel ab. Grundsätzlich kann man mit 0,1 bis 0,5 h/m² kalkulieren. Nach der Montage von Deckenelementen sollte sofort eine geeignete Plane bzw. ein Rieselschutz aufgebracht werden, um sicherzustellen, dass die Bauteile nicht durch Feuchtigkeit quellen und damit kein Staub zwischen die Fugen der Lamellen gelangt. 6

7 Konstruktion Die statischen Nachweise für unsere Brettstapelelemente erfolgen grundsätzlich gemäß der DIN Die nachfolgenden Angaben dienen als Anhaltspunkte für die Planung und Vorbemessung. Grundriss Mit der Dübelholzbauweise kann jeder beliebige Grundriss verwirklicht und jede Gebäudeform umgesetzt werden. Wirtschaftliche Vorteile lassen sich erzielen, wenn folgende Grundsätze beachtet werden: klare, wenn möglich rechtwinklige Grundrisse Tragende Wände sollten in den einzelnen Geschoßen übereinander stehen Installationsführung Bereits bei der Planung sollen Installationsschächte zur vertikalen Führung von Leitungen für Heizung, Elektrohauptstränge und Zu- und Abwasser berücksichtigt werden. Eine andere Möglichkeit ist ein zentraler Installationsschacht, evtl. auch ein zentraler, vorgefertigter Installationskern. Horizontale Leitungsführung vom Installationsschacht aus in üblichen Vorwandinstallationselementen. Sonst wie auch bei anderen Bauweisen im Fußbodenaufbau oder in Ausfräsungen und Aussparungen in den Elementen. Abwasser Horizontale Leitungsführung vom Installationsschacht aus in üblichen Vorwandinstallationselementen oder in Ausfräsungen und Aussparungen in den Elementen. Heizung Horizontale Leitungsführung vom Installationsschacht aus wie bei üblichen Bauweisen im Fußbodenaufbau oder in Ausfräsungen und Aussparungen in den Wandelementen. Elektro Horizontale Leitungsführung vom Installationsschacht aus im Fußbodenaufbau bzw. im Sockelbereich. Die vertikale Leitungsführung kann in Ausfräsungen der Wandelemente erfolgen. Wasserversorgung 7

8 Decken- und Dachelemente Dübelholzdecken sind eine ökologische sowie wirtschaftlich interessante Alternative zum allgemeinen Massivbau sowie zum herkömmlichen Holzbau. Die massiven Elemente bieten ausgezeichneten Schallschutz sowie eine schlichte, architektonisch ansprechende Oberflächenstruktur. Die Brettstapeldecken- und Dachelemente lassen sich ideal mit Brettstapelwänden kombinieren und können auch mit Holzrahmenbau-, Mauerwerks- und Betonwänden eingesetzt werden. Außerdem bietet es sich an, unsere Brettstapelelemente in Stahlkonstruktionen einzubauen. Ein entscheidender Vorteil in vielen Anwendungsbereichen ist die kleinere Konstruktionshöhe im Vergleich zu Holzbalken- oder Stahlbetondecken mit gleicher statischer Leistung. Bemessung Der folgende Abschnitt dient zur überschlägigen Ermittlung der erforderlichen Elementstärken und bietet eine Grundlage zur Vorbemessung. Tragfähigkeitsnachweis Ein Nachweis wird nach folgenden Grundlagen geführt: Brettstapel- und Dübelholzelemente werden als massive Bauteile ähnlich dem Brettschichtholz angesehen Beanspruchung nur durch vertikale Flächenlasten Das Schwingungsverhalten ist getrennt zu beachten und generell nachzuweisen Statisches System als Ein- oder Mehrfeldträger Materialkennwerte nach DIN 1052 Gebrauchstauglichkeit Dübelholzdecken sind massive, schlanke Flächenkonstruktionen. Das maßgebende Bemessungskriterium dieser Konstruktionen ist in der Regel die zulässige Durchbiegung. Um den Ansprüchen des modernen Holzbaus gerecht zu werden, wird konform mit der DIN 1052 generell mit l/300 gerechnet. 8

9 Überschlägiges Ermitteln der Deckendicke für Einfeldträger mit zul. f=l/300 Der Tabelle liegen folgende Annahmen zugrunde: Elastizitätsmodul Brettstapel- und Dübelholz = N/mm² durchlaufende Brettlamellen Eigengewicht der Decke ist eingerechnet Als Maß für die statische Stützweite ist dem lichten Öffnungsmaß an jeder Seite 5 cm, also insgesamt 10 cm hinzu zu addieren Art der Belastung: Gleichlast Zu berücksichtigende Lasten Eigenlasten des Bodenaufbaus Verkehrslasten Maximale Stützweite mit Durchbiegungsnachweis Deckenhöhe h (mm) Belastung q (kn/m²) 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 7,5 80 4,3 3,9 3,6 3,4 3,2 3,1 3,0 2,9 2,8 2,7 2,6 2,6 2, ,4 4,9 4,5 4,3 4,1 3,9 3,7 3,6 3,5 3,4 3,3 3,2 3, ,5 5,9 5,5 5,1 4,9 4,7 4,5 4,3 4,2 4,1 4,0 3,9 3, ,5 6,9 6,4 6,0 5,7 5,4 5,2 5,0 4,9 4,7 4,6 4,5 4, ,6 7,8 7,3 6,8 6,5 6,2 6,0 5,8 5,6 5,4 5,3 5,2 5, ,7 8,8 8,2 7,7 7,3 7,0 6,7 6,5 6,3 6,1 5,9 5,8 5, ,8 9,8 9,1 8,5 8,1 7,8 7,5 7,2 7,0 6,8 6,6 6,4 6, ,8 10,8 10,0 9,4 8,9 8,5 8,2 7,9 7,7 7,5 7,3 7,1 6, ,9 11,7 10,9 10,2 9,7 9,3 8,9 8,6 8,4 8,1 7,9 7,7 7,5 Maximale Stützweite [m] eines Einfeldträgers in Abhängigkeit von der Flächenbelastung und der Deckenhöhe zur Erfüllung des Durchbiegungsnachwieses (NH S10, l/300, E=11000 N/mm²) Maximale Stützweite mit Schwingungsnachweis Deckenhöhe h (mm) ständige und quasi ständige Belastung q (kn/m²) 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 7,5 80 3,2 3,2 3,2 3,2 3,1 3,0 2,9 2,8 2,8 2,7 2,6 2,6 2, ,0 4,0 4,0 3,8 3,6 3,5 3,4 3,3 3,3 3,2 3,1 3,1 3, ,8 4,8 4,5 4,3 4,2 4,0 3,9 3,8 3,7 3,7 3,6 3,5 3, ,7 5,4 5,1 4,9 4,7 4,5 4,4 4,3 4,2 4,1 4,0 3,9 3, ,4 6,0 5,6 5,4 5,2 5,0 4,9 4,7 4,6 4,5 4,4 4,4 4, ,0 6,5 6,2 5,9 5,7 5,5 5,3 5,2 5,1 4,9 4,8 4,8 4, ,6 7,0 6,7 6,4 6,1 5,9 5,8 5,6 5,5 5,4 5,2 5,2 5, ,1 7,6 7,2 6,8 6,6 6,4 6,2 6,0 5,9 5,8 5,6 5,5 5, ,7 8,0 7,6 7,3 7,0 6,8 6,6 6,4 6,2 6,1 6,0 5,9 5,8 Maximale Stützweite [m] eines Einfeldträgers in Abhängigkeit von der Flächenbelastung und der Deckenhöhe zur Erfüllung des Schwingungsnachweises für eine Eigenfrequenz von 6 Hz (E=11000 N/mm²) 9 Stützweite Stützweite

10 Scheibenwirkung Brettstapelelemente können keine absolut steife Scheibe bilden, es ist also eine ausreichende Scheibenwirkung nachzuweisen. D.h. die zulässige Durchbiegung der Scheibe ist nach DIN 1052 auf l/1000 der Scheibenstützweite zu begrenzen. Dabei sind größere Aussparungen bzw. Löcher zu berücksichtigen. Um eine Brettstapelebene als Scheibe betrachten zu können sind die einzelnen Elemente schubfest miteinander zu verbinden. Die Schubsteifigkeit der Elementfuge ist mindestens ebenso steif auszubilden, wie die Schubsteifigkeit innerhalb eines Elements, zwischen den einzelnen Brettern ist. Geeignete Mittel dazu sind Lochbleche, Rispenbänder, Holzwerkstoffplatten oder schräge Verschraubungen. nachgiebig verbundener Biegeträger (DIN 1052) ist sehr aufwendig. Vereinfacht kann der Nachweis über die Schubverformung erfolgen. Da die Verformung infolge der nachgiebigen Verbindung sehr viel größer ist als die Schubverformung des Holzes, vernachlässigt man diese. Belastung in Brettrichtung In diesem Fall ist durch die Verbindungsmittel das Verschieben der einzelnen Bretter zueinander zu verhindern. Die dem Auflagerpunkt am nächsten liegende Fuge ist für die maximale Querkraft nachzuweisen. Allgemeines Die Scheiben sind an Gurthölzer, Rähme, Schwellen, Ringgurte o.ä. anzuschließen, um die Scheibenkräfte weiterzuleiten. Soll die Scheibenwirkung erhöht werden, sind zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, z.b.: Rispenbänder, Beplankung o.ä. Auflagerdetails Belastung rechtwinklig zur Brettrichtung In diesem Fall setzt sich der statisch wirksame Querschnitt aus den einzelnen, nachgiebig verbundenen Querschnitten zusammen. Der statische Nachweis als Bei den nachfolgenden Auflagerdetails wird nicht auf das Luftdichtheitskonzept der einzelnen Bauweisen eingegangen. Bei Brettstapelbauten wird die Dichtheit in der Regel außerhalb des Elements, durch die Beplankung oder Dichtbahnen erreicht. Bei anderen Bauweisen ist das Dichtheitskonzept evtl. anzupassen. 10

11 Elementstoß Zur Ausbildung von Elementstößen haben sich die im Folgenden dargestellten Varianten als sinnvollste Lösungen erwiesen. stumpf gestoßen (im nicht sichtbaren Bereich) Nut-Fremdfeder (im Sichtbaren Bereich) Hybridbauweisen Holzbetonverbundecken bestehen aus einer Brettstapeldecke, auf die bewehrter Beton aufgebracht wird. Dabei übernimmt das Holz die Zugspannungen während der Beton die Druckkräfte aufnimmt. Mit diesem System lassen sich sehr wirtschaftliche Elemente mit großer Spannweite herstellen. 11

12 Dübelholzwände Dübelholzaußenwände sind Massivholzwände, die die Vorteile des Blockbaus mit denen des Holzrahmenbaus vereinen. Innenwände aus Brettstapelelementen überzeugen vor allem durch die geringe Wandstärke. Trotzdem verfügen sie über eine erhebliche Tragfähigkeit. Das bewertete Schalldämmmaß R w einer solchen Wand beträgt rechnerisch 34 db. Eine einseitige Beplankung der Elemente wird generell empfohlen. Die Vorteile von unseren Wandelementen sind: massive Wände behagliches Raumklima einfache Wandaufbauten gutes Wärmespeichervermögen keine Wärmebrücken guter sommerlicher Wärmeschutz gutes Schallschutzvermögen ohne Zusatzmaßnahmen einfache Bauphysikalische Details Konstruktive Grundsätze Die wesentlichen, konstruktiven Grundsätze für Brettstapelwände sind folgende: am Wandfuß und Wandkopf ist zur Führung der Bretter immer eine Schwelle bzw. ein Rähm vorzusehen. Bei Außenwänden ist das Rähm und vorteilhafterweise auch die Schwelle als Ringbalken auszubilden. Dieser Ringbalken soll die Wände des Bauwerkes zusammenhalten und erhält demzufolge nur Normalkräfte. Momentan gibt es nur praktische Werte in wieweit unbeplankte Brettstapelwände horizontale Lasten aufnehmen können. Wir empfehlen diese Lasten über eine Beplankung abzutragen. Geringe Horizontallasten können jedoch sicherlich aufgenommen und mit einem Stabwerksmodell simuliert und nachgewiesen werden. 12

13 Die minimale Wandbreite bei einer Stockwerkshöhe von 2,60 m beträgt bei unbeplankten, maximal belasteten Wänden 1,0 m. Wird die Wand geringer belastet oder wird z.b. eine OSB-Platte d=15 mm mit einem Klammerabstand von 50 mm aufgebracht, darf die minimale Wandbreite auf 40 cm reduziert werden. Bemessung Bei Dübelholzwänden ist das Tragverhalten in zwei Richtungen verschieden. Für den Nachweis des Ausknickens in der Wandebene existieren noch keine geschlossenen Formeln, die durch Versuche abgesichert sind. Effektiv handelt es sich bei Brettstapelwänden um einen Verbundquerschnitt aus beinahe unendlich vielen Einzelquerschnitten. In DIN 1052 sind nur 3-teilige und in Schelling nur 5- teilige Verbundquerschnitte geregelt. Versuche haben gezeigt, dass Brettstapelwände mit einer Höhe von 2,6 m und einer Breite bis 1,0 m in die breite Seite ausknicken können. Das Nachweisen des Knickens aus der Wandebene kann mit dem Eulernachweis geführt werden. Die minimale Schlankheit der Wand ist gemäß DIN 1052 auf ein λ=150 zu beschränken. Dies ergibt folgende zulässige Wandlasten: minimale Wandbreite Zulässige Wandlasten in kn/m Wandhöhe Wandstärke (mm) (m) , , , , Zul. q (kn/m) Für die Tabellenwerte ist nur das Knicken maßgebend. Bei Anschlüssen senkrecht zur Faser (z.b. Schwellen!) ist ein gesonderter Nachweis zu erbringen. zul. σ =2,0 MN/m². Aussteifung Um Brettstapelwände als aussteifendes Element nutzen zu können, ist eine Beplankung notwendig. Versuche haben gezeigt, dass die Verbindung zwischen den einzelnen Lamellen zu weich ist. Für eine Beplankung sind folgende Materialien möglich: Diagonalschalung Holzwerkstoffplatten Gipsfaserplatte 13

14 Folgendes ist bei der Ausbildung der Wandscheiben zu beachten: Es sind durchlaufende Rähm- und Schwellhölzer vorzusehen, die als solche auszubilden sind. Die Befestigung der Platten auf dem Brettstapel hat gemäß DIN 1052 oder gemäß den jeweiligen bauaufsichtlichen Zulassungen der einzelnen Plattenmaterialien zu erfolgen. Die Verankerung der Wandscheiben für Horizontal- und Vertikallasten hat gemäß DIN 1052 zu erfolgen. Reibungskräfte dürfen dabei bedingt in Rechnung gestellt werden. Türsturz/Fenstersturz Tür- und Fensterstürze werden idealerweise mit dem ohnehin erforderlichen Rähm kombiniert. Grundsätzlich sind verschiedene Möglichkeiten zur Ausbildung von Tür- und Fensterstürzen denkbar. Um bei der Planung die Abmessungen der Sturzelemente berücksichtigen zu können, geben die nachfolgenden Tabellen eine überschlägige Dimensionierung der Hölzer an. In den Tabellen ist die zulässige Belastung [kn/m²] in Abhängigkeit vom Maß der lichten Öffnung l, dem gewählten Querschnitt des Rähms und der Auflagersituation angegeben. Auflager beidseitig gelenkig l b/h (mm) (m) 80/80 80/120 80/160 80/200 1,0 5,25 15,36 27,31 42,67 1,5 1,56 5,25 12,14 18,96 2,0 0,66 2,22 5,25 10,25 2,5 0,34 1,34 2,69 5,25 Auflager einseitig eingespannt l b/h (mm) (m) 80/80 80/120 80/160 80/200 1,0 6,83 15,38 27,31 42,67 1,5 3,03 6,83 12,14 18,96 2,0 1,51 3,84 6,86 10,67 2,5 0,77 2,46 4,37 6,83 Auflager zweiseitig eingespannt l b/h (mm) (m) 80/80 80/120 80/160 80/200 1,0 10, ,67 66,67 1,5 4,74 10,67 18,96 29,63 2,0 2, ,67 16,67 2,5 1,68 3,84 6,83 10,67 Zul. q (kn/m) Zul. q (kn/m) Zul. q (kn/m) 14

15 Bauphysik Wärmeschutz Dübelholzwände und dächer sind natürliche Massivholzkonstruktionen und werden grundsätzlich nach innen und nach außen diffusionsoffen konstruiert. Damit herrscht in solchen Massivholzräumen immer behagliches Wohnklima. Zum Wärmeschutz soll auf folgende Punkte speziell eingegangen werden: Winterlicher Wärmeschutz Gegenüber Rahmenbauwänden und Sparrendächern benötigen Brettstapelkonstruktionen 20 bis 40 mm weniger Wärmedämmung, um den gleichen U-Wert zu erreichen. Bis heute wurden Wohnhäuser mit U-Werten von 0,30 bis 0,15 W/m²K gebaut. Noch kleinere U-Werte sind durchaus möglich. Sommerlicher Wärmeschutz Bedingt durch die große Holzmasse (immer mind. 80 mm vollflächiges Massivholz) herrscht in Brettstapelhäusern auch im Sommer ein ausgeglichenes Wohnklima. Mit Standardwandaufbauten werden Temperaturamplitudenverschiebungen von 10 bis 16 Stunden erreicht, also ähnlich dem herkömmlichen Massivbau. Diffusionsoffene Wand- und Dachaufbauten Herkömmliche Systeme, wie sie im Holzbau bekannt sind, bestehen aus einer Vielzahl von Schichten, die jede für sich eine bestimmte Funktion übernimmt. Die Schwierigkeit bei der Ausführung besteht darin, dass diese Schichten jede für sich sauber und exakt ausgeführt werden müssen, vor allem Dampfbremsen oder Dampfsperren. Mit Dübelholzbauteilen sind in der Regel ohne Probleme diffusionsoffene Systeme zu realisieren, in vielen Fällen kann auf eine Dampfbremse verzichtet werden. Luftdichtigkeit Besonderes Augenmerk ist bei der Außenhülle auf die Luftdichtigkeit zu richten, welche heute im Allgemeinen viel zu wenig beachtet wird. Die Luftdichtigkeit von Gebäudehüllen ist aus folgenden Gründen zu gewährleisten. Durch örtliche Leckagen können warme Luftströme in kalte Schichten gelangen und Kondensat erzeugen. Außerdem verursachen Luftströme erhebliche Energieverluste. 15

16 Durch die Fugen zwischen den einzelnen Brettern sind Brettstapelelemente nicht luftdicht. Diese Fugen können je nach Jahreszeit zwischen 0,1 und 0,3 mm stark sein. Die Luftdichtigkeit kann durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden: Anbringen einer diffusionsoffenen Schalungsbahn zwischen Dämmung und Brettstapelelement Anbringen einer OSB Platte zwischen Dämmung und Brettstapelelemente Bei beiden Varianten ist darauf zu achten, dass die Stöße sorgfältig mit Spezialkleband abgedichtet werden. Schallschutz Folgende Unterschiede der Schallübertragung müssen vor allem bei Massivholzwänden berücksichtigt werden: Schalldämmung horizontal zwischen zwei Nutzungsbereichen Bedingt durch die durchgehende große Holzmasse bei den Wänden haben Brettstapelwandkonstruktionen (lediglich einseitig bekleidet) sehr gute Schallschutzwerte. Eine solche 80 mm Innentrennwand weist schon ein Schalldämmmaß R w von 36 db auf, welches in der Größenordnung von 11,5 cm Ziegelwänden liegt. Über beidseitige Bekleidungen sind über 40 db möglich. Brettstapelaußenwände haben ein Schalldämmmaß R w von 45 db und mehr. Versuche in Deutschland haben gezeigt, dass die schalltechnisch weichen Brettstapeldecken ein um rund 3 db besseres Schalldämmmaß und um 5 db bessere Trittschallpegel aufweisen als verleimte Massivholzelemente gleicher Stärke. Schalldämmung zwischen zwei vertikal übereinander liegenden Nutzungsbereichen Wie gut eine Decke den Schall dämmt ist nicht nur von der Decke, sondern vielmehr auch von den Auflagerdetails und damit vom Übergang Wand/Decke respektive Decke/Wand abhängig. Wir sprechen also hier von den Nebenwegen, für dessen qualitativen Schallschutz die Wände maßgebend sind. 16

17 Das Problem von Massivholzwänden ist, dass sie gegenüber einer auf Latten befestigten Holzwerkstoffplatte relativ biegesteif sind. Durch Schwingung angeregte Wände geben die Schallwellen über die ebenfalls steifen Deckenauflager direkt zur unteren Wand weiter, die damit auch schwingt und den Schall freisetzt, es herrscht von oben nach unten ein Einmassensystem. Um diesen Gegebenheiten bei Brettstapelwänden Rechnung zu tragen gibt es je nach Objekt und gefordertem Schalldämmvermögen verschieden Möglichkeiten wie z.b.: keine Maßnahme bei geringen Anforderungen eine Vorsatzschale aus Holzwerkstoff oder Gipskarton vor die obere Wand setzten, sodass ein Zweimassensystem entsteht die obere und die untere Wand so wie die Decke mit einer Vorsatzschale versehen Der Deckenaufbau selbst ist zur Erzielung hoher Schalldämmwerte (hier speziell Trittschalldämmung) analog zu Holzbalkendecken auszuführen. In Verbindung mit oberseitigen Beschwerungen und/oder an Federschienen abgehängten Bekleidungen lassen sich Werte auch oberhalb einer Stahlbetondecke erzielen und dies mit wesentlich geringerer Gesamthöhe. Schalldämmung bei Gebäudeanschlusswänden Besondere Beachtung bei den Gebäudetrennwänden ist dem Schallschutz zu widmen. Werden zwei Häuser an einer Außenwand zusammengebaut (Doppelhaus/Reihenhaus), genügt der Schallschutz einer normalen einfachen Wandscheibe nicht mehr. Es ist aus diesem Grunde, wie bei jeder Bauart üblich, eine Doppelwand auszuführen. Wenn diese mit Gipsfaserplatten beplankt und durch 5-8 cm Mineralfaserplatten getrennt werden, ist selbst die erhöhte Anforderung an das Schalldämmmaß kein Problem. 17

18 Brandschutz Entgegen der allgemeinen Meinung, dass Holz keinen Widerstand gegen Feuer bietet, ist Holz sehr wohl in der Lage, sich selbst zu schützen. Temperaturen über 200 C lösen im Holz unter Bildung von Holzkohle einen chemischen Zersetzungsprozell aus. Die an der Oberfläche entstehende Holzkohle isoliert die darunterliegende Holzschicht, die Flammen können nicht mehr direkt angreifen und die Temperatur der inneren Schichten bleibt geringer. Um eine Größenordnung für die Verminderung des Holzquerschnitts infolge des Brandes zu haben, gibt die DIN 4102 Teil 4 eine Abbrandgeschwindigkeit v an. Für Vollholz aus Nadelholz beträgt der angegebene Wert v=0,8mm/min. Bei Brandversuchen in der Schweiz wurde bestätigt, dass dieser Wert auch für Brettstapelelemente zutrifft, wenn die feuerabgewandte Seite beplankt ist. Diese Beplankung verhindert somit die Kaminwirkung der Fugen zwischen den Brettlamellen. In der Regel wird diese Abdeckung ohnehin durch Fußbodenaufbauten oder Außenwandaufbauten dargestellt. Es gibt zwei Möglichkeiten, eine evtl. vorgeschriebene Feuerwiderstandsdauer (F30/F60/F90) zu erreichen: der zuständige Statiker errechnet den Abbrand und weist dann den verbliebenen Holzquerschnitt mit einfacher statischer Sicherheit auf Standsicherheit nach. Mit einer minimalen Verstärkung der Elemente lassen sich in der Regel alle geforderten Feuerwiderstandsdauern errechnen. mit handelsüblichen Beplankungen, z.b.: Gipskarton-, Gipsfaserplatten o.ä. In Anlehnung an DIN 4702-Teil können auch Gebäudetrennwände im Brettstapelsystem konstruiert werden. Dabei wird die schalengetrennte Wandkonstruktion der dem Gebäude abgekehrten Seite mit einer F90-B Verkleidung beplankt. Die Forderung nach F30-B von der Innenseite erfüllt eine Brettstapelwand als Massivholzwand ohne Nachweis. 18

19 Akustik In Schulräumen, Sporthallen, Heimen, usw. werden hohe Anforderungen an die Raumakustik gestellt. Durch Brettstapelelemente mit Akustikprofil ist eine zusätzliche akustisch wirksame Verkleidung nicht notwendig. Es werden Schallabsorptionsgrade zwischen 0,2 und 0,4 erreicht. 19

20 Suttner Massivholzelemente GmbH Wenamühl 1 D Haselbach Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Die Angaben in dieser Broschüre entsprechen dem momentanen Stand der Technik sowie unserer Erfahrung. Die Firma Suttner Massivholzelemente übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit. Dies gilt auch für Druckfehler oder nachträgliche Änderungen. 20

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner.

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. 2 BUCHNER HOLZ BAU MEISTER Sparen Sie bei der Energie, nicht bei der Qualität. In Zeiten ständig steigender Heizkosten ist Energiesparen

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Zukunftsweisender Hybridbau

Zukunftsweisender Hybridbau 09/15-07 Zukunftsweisender Hybridbau Neubau eines Bürogebäudes mit Werkhalle für den Messebau Im Auftrag des Messebauers Public Address realisierte Brüninghoff in den vergangenen Monaten ein Bürogebäude

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten Ingenieurbüro für Baukonstruktionen, Prüfingenieur für Baustatik, Beratende Ingenieure BDB VDI VPI Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- u. Wärmeschutz, Mitglieder Ingenieurkammer-Bau NRW Scheidemannstr.

Mehr

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Regeln für den Mauertafelbau Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Konstruktive Vertikalfuge 3 3 Statisch beanspruchte Vertikalfuge 4 4 Außenputz im Bereich der Elementfugen

Mehr

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz Pressemitteilung Fribourg im Dezember 2014 BAU 2015 in München Durchatmen - zuverlässige Dämmneuheiten bieten Sicherheit Seit Jahrzehnten vereint PAVATEX Qualität, Sicherheit und Komfort in ihren Holzfaser-Dämmprodukten

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG. Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark

Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG. Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark 1 2 Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark Die ersten 4-geschossigen Holzhäuser

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Headline Vollgewindeschraube ASSY plus VG Subline Der Problemlöser für den konstruktiven Holzbau!

Headline Vollgewindeschraube ASSY plus VG Subline Der Problemlöser für den konstruktiven Holzbau! Headline Vollgewindeschraube ASSY plus VG Subline Der Problemlöser für den konstruktiven Holzbau! 2 Vollgewindeschraube ASSY plus VG Zylinderkopf Verringerte Spaltwirkung Schraube kann tief in das Holz

Mehr

Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz.

Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz. Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz. Inhalt Wir über uns...6 Vom Baum zum Gebäude...7 Konstruktionsvollhölzer...8 Konstruktionsvollhölzer Vorbemessungstabellen...9 Brettschichtholz (BSH)...10 Technische

Mehr

Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln. 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip

Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln. 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip Die Kuppeln werden als Kugelkalotten mit Hauptträgern in geodätischer Geometrie

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden 4.1 optiolz und Brandscutz In der Lignum-Dokumentation Brandscutz sind optiolz -Bauteile für tragende und/oder brandabscnittsbildende Decken und Wände bis zu einer Feuerwiderstandsdauer von 60 Minuten

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

mage purewall haben sie weitere fragen? Wir helfen ihnen sehr gern weiter! Jürgen lässig einfach harald schwendenmann qualitativ hochwertig

mage purewall haben sie weitere fragen? Wir helfen ihnen sehr gern weiter! Jürgen lässig einfach harald schwendenmann qualitativ hochwertig mehr raum für ihren traum Aufstockungssystem MAGE PureWall www.mage-roof.com MAGE PUREWALL MAGE PureWall ist ein einfaches Aufstockungssystem, das traditionelles Handwerk und die Vorteile der industriellen

Mehr

1 2 3 4 h Brandschutz

1 2 3 4 h Brandschutz h Brandschutz Werkstoffoptimierte Bauteile BRESTA INHALTSVERZEICHNIS Ausführungsbestimmungen. Grundlegende Bestimmungen. Baustoffe 5. Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung 6. Installationen,

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

Aus Holz für Holz. Fortbildungsstätte Ostfildern

Aus Holz für Holz. Fortbildungsstätte Ostfildern Aus Holz für Holz Das Forum Holzbau in Ostfildern dient gleich neun Verbänden als Domizil und fungiert auch als Seminargebäude. Der als Passivhaus konzipierte Neubau zeigt die Vielfalt des modernen Holzbaus.

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

V.M. knowledge. Mit Ground-Support Riggs sind Systeme gemeint, bei denen Traversenrahmen auf Stützen stehen und zur Aufnahme von

V.M. knowledge. Mit Ground-Support Riggs sind Systeme gemeint, bei denen Traversenrahmen auf Stützen stehen und zur Aufnahme von Eine Frage der Aussteifung Der sechste Teil der Artikelserie zum Thema Statik in der Veranstaltungstechnik widmet sich dem Thema Riggs, die auf dem Boden aufgebaut werden: den Ground Support Riggs. Viele

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis 21 Artischocke 2. Rang 2. Preis VerfasserIn wbarchitekten eth sia, Bern CH weber+brönnimann ag, Bern CH Marc Rüfenacht, Bauphysik, Bern CH Architron Visualisierung, Zürich CH Architektur: Gian Weiss, Kamenko

Mehr

BAU-SYSTEME WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ

BAU-SYSTEME WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ rasch einfach massiv wertbeständig VELOX Die Meilensteine 1956 Franz Steiner, Geschäftsführer, und Peter Steiner, Betriebsleiter und Entwickler der VELOX-Anlage, gründen das

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

2 Aufbau und Konstruktion der Wände

2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2.1 Außenwände Die Konstruktion der Außenwände zeichnet sich durch einen ökologisch besonders wertvollen dampfdiffusionsoffenen Wandaufbau aus, der zudem einen hohen

Mehr

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder OBJEKTBAU Langformat Wärmegedämmte Fassaden mit echten Klinker-Riemchen. Unser System besteht aus vier wesentlichen Komponenten: > > Stegdämmplatten, die auf die vorbereitete Wand geklebt und verschraubt

Mehr

Verringerung der Schalllängsleitung durch Elastomerlager

Verringerung der Schalllängsleitung durch Elastomerlager Verringerung der Schalllängsleitung durch Elastomerlager Bernhard Schuppisser Dipl. Ing. HTL, Abteilung F+E Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Biel, Schweiz Optimierung zwischen Schallschutz

Mehr

2) Veröffentlichungsnummer: IntCI.4: E04B 1/94

2) Veröffentlichungsnummer: IntCI.4: E04B 1/94 Europäisches Patentamt European Patent Office 5ffice europeen des brevets 2) Veröffentlichungsnummer: 0 247 Ol9 A1 UROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 87107779.8 IntCI.4: E04B 1/94 ) Anmeldetag:

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Auf dem Weg nach oben

Auf dem Weg nach oben Auf dem Weg nach oben Bilder: Weberhaus bautafel Das neue fünfgeschossige Holzfertighaus in Kehl ist eines der ersten mehrgeschossigen Wohngebäude, die von einem deutschen Fertighaushersteller stammen.

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus.

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus. HOLZBAU AG furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 tzfgh HOLZ ALS ROHSTOFF Holz ist einer der wenigen Rohstoffe der Schweiz. Holz wächst ständig nach und ist immer ver fügbar. Holz

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Sanierungskonzepte von Schöck für Bauen im Bestand

Sanierungskonzepte von Schöck für Bauen im Bestand Sanierungskonzepte von Schöck für Bauen im Bestand 2 Wärmebrücken-Reduzierung bei Balkonanschlüssen an Altbauten 85 % der Bestandsgebäude sind nicht oder kaum gedämmt. Das Bauen im Bestand gewinnt gegenüber

Mehr

- Newsletter - 4. Holzhäuser - Newsletter - NEWSLETTER 02/05. Holzhäuser

- Newsletter - 4. Holzhäuser - Newsletter - NEWSLETTER 02/05. Holzhäuser NEWSLETTER 02/05 Holzhäuser Sehr geehrter Interessent, wir möchten Sie herzlich auf unserer Newsletter-Seite willkommen heißen. Hier wird für Sie Interessantes und Aktuelles rund um das Thema Bauen erörtert

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Schimmel in Wohnungen

Schimmel in Wohnungen Seite 1 Winterseminar 06.11.2009 Dipl.-Bauingenieur Harald Reinecke Schimmel in Wohnungen Seite 2 1. Wärmeschutz Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Wärmeschutz eines zu bewertenden Gebäudes

Mehr

System-Übersicht 178-179. K1000 Set 180-181. K2000 für leichte und mittlere Belastungen 182-183. K2000 Einzelteile + Zubehör 184-187

System-Übersicht 178-179. K1000 Set 180-181. K2000 für leichte und mittlere Belastungen 182-183. K2000 Einzelteile + Zubehör 184-187 System-Übersicht 178-179 K1000 Set 180-181 K2000 für leichte und mittlere Belastungen 182-183 K2000 Einzelteile + Zubehör 184-187 K5000 für schwere Belastungen 188-189 K5000 Einzelteile + Zubehör 190-193

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

konstruieren Konstruktionsheft Außenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen

konstruieren Konstruktionsheft Außenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Konstruktionsheft Außenwand Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen konstruieren Inhalt Anforderungen an Außenwände S. 02 Holzrahmenbau S. 06 Massivholzwand S. 12 Variationsmöglichkeiten

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Flachdachausstiege Lieferbar : als einbaufertiges Element nach DIN 4570 nach Energieeinsparverordnung (EnEV) mit beheizbarer oberer Abdeckung Feuerwiderstandsklasse

Mehr

Firmenzentrale STEICO SE München Energie-Plus-Gebäude als Generalübernehmer

Firmenzentrale STEICO SE München Energie-Plus-Gebäude als Generalübernehmer 7. Europäischer Kongress EBH 2014 Firmenzentrale STEICO SE München - Energie-Plus-Gebäude als Generalübernehmer R. Müller 1 Firmenzentrale STEICO SE München Energie-Plus-Gebäude als Generalübernehmer Reinhold

Mehr

Die System-Trennwand PTW 82. für Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung

Die System-Trennwand PTW 82. für Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung Die System-Trennwand PTW 82 für Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung 2 Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung Raum für Konzentration und Kommunikation Unsere Raum- und Trennwandsysteme schaffen zum einen

Mehr

INFOBLATT Zweigeschossige Messestände Zusatzinformationen zu den Technischen Durchführungsbestimmungen der EMO Hannover 2011

INFOBLATT Zweigeschossige Messestände Zusatzinformationen zu den Technischen Durchführungsbestimmungen der EMO Hannover 2011 INFOBLATT Zweigeschossige Messestände Zusatzinformationen zu den Technischen Durchführungsbestimmungen der EMO Hannover 2011 Zur EMO Hannover 2011 sind zweigeschossige Stände ab einer Standgröße von 400m²

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

99% Wer dämmt mit 99 % Luft? Baumit open reflectair Die KlimaFassade. Baumit open reflectair. Ideen mit Zukunft.

99% Wer dämmt mit 99 % Luft? Baumit open reflectair Die KlimaFassade. Baumit open reflectair. Ideen mit Zukunft. Baumit open reflectair Die KlimaFassade 99% Wer dämmt mit 99 % Luft? Baumit open reflectair n Ö kologisch hergestellte Wärmedämmung mit 99 % Luft n Atmungsaktiv mit 5 x mehr Feuchtigkeitsregulierung n

Mehr

Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken

Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken Die Zukunft beginnt immer heute Gebäude sollen immer weniger Wärmeenergie verbrauchen und müssen immer luftdichter gebaut werden. Gebäude der Zukunft kommen

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 e-mail: office@chv.at home: www.chv.at TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 Dieser CHV Büro,- Mannschaftscontainer wird nach den Maßen der internationalen

Mehr

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Dr.-Ing. Wolfgang Roeser H+P Ingenieure GmbH & Co. KG Kackerstr. 10 52072 Aachen (H+P Ingenieure GmbH & Co. KG, Kackertstrasse 10, 52072 Aachen, www.huping.de)

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S VENTISAFE WL Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650 Januar.2011 Seite 1 Inhalt Anwendung 3 Systemaufbau 4 Systemvorteile 5 Ausführungsvarianten 5 Abmessungen 6 Dimensionierungsvorschlag

Mehr