Präsentation. Speedy-Konto

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsentation. Speedy-Konto"

Transkript

1 Präsentation Speedy-Konto

2 Agenda 1. Was ist Speedy-Konto? 2. Der Jugendmarkt im Fokus der FDL 3. Speedy das Erfolgskonzept 4. Pilotierung Sparkasse Dachau der Erfolg 5. Mögliche Umsetzung in der Sparkasse S23/Hr. Schäffer, Folie 2

3 Speedy-Konto die innovative Produktidee Kostenloses Girokonto Handy SIM-Karte/ Prepaid Xtra SMS Friends. 5 Handy- Startguthaben Kein zusätzlicher Girokontotyp, da Nutzung vorhandener (kostenloser) Kontenmodelle Attraktives Endgerät Zwei Modelle zur Auswahl Preisliche Obergrenze Prepaid wegen Ladeerträge Prepaid Tarif Xtra SMS Friends mit Optionen, die für Eltern interessant keine Videofunktion keine gewaltverherrlichenden Videos - Kostengünstige Anrufe zu Hause - Sperren div. Dienste Min. Beratungs- und Logistikaufwand S23/Hr. Schäffer, Folie 3

4 Ziele Neukundengewinnung im Jugendmarkt Gewinnung von Erstgirokonten Halten bzw. Ausbau der hohen Marktanteile im Jugendmarkt beim Übergang zu den Jungen Erwachsenen Stufenweiser Einstieg in eine dauerhafte Kontoverbindung Positionierung der Sparkasse als innovativer Finanzdienstleister S23/Hr. Schäffer, Folie 4

5 Zielgruppe Jugendliche von Jahren Ab 10 Jahren: Wechsel von der Grundschule auf einen anderen Schultyp. weiterer Schulweg / Pendelverkehr Eltern sind sehr aufgeschlossen für ein Mobilfunkangebot S23/Hr. Schäffer, Folie 5

6 Agenda 1. Was ist Speedy-Konto? 2. Der Jugendmarkt im Fokus der FDL 3. Speedy das Erfolgskonzept 4. Pilotierung Sparkasse Dachau der Erfolg 5. Mögliche Umsetzung in der Sparkasse S23/Hr. Schäffer, Folie 6

7 Der Jugendmarkt: Thesen 1/2 Sparkassen sind im Jugendmarkt gut aufgestellt und haben hohe Marktanteile! In der Altersgruppe Jahre max. Marktanteil in 2006 bei 50 % * * Lt. FMDS von TNS Infratest MAS-Pers. MAS-GiroPers. Marktausschöpfung Marktausschöpfung d. Spk. S23/Hr. Schäffer, Folie 7

8 Thesen 2/ 2 - Aber... Es gelingt nicht, die hohen Marktanteile im Jugendmarkt beim Übergang zu den Jungen Erwachsenen zu halten! Rund 10 Prozent Marktanteilsverlust in der Altersgruppe Jahre (min. 39 %)* * Lt. FMDS von TNS Infratest MAS-Pers. MAS-GiroPers. Marktausschöpfung Badewanneneffekt! Marktausschöpfung d. Spk. S23/Hr. Schäffer, Folie 8

9 Der Jugendmarkt: Die Sparkassen aktiv in der Zielgruppe der Jahre S23/Hr. Schäffer, Folie 9

10 Der Jugendmarkt: Gesellschaftliches Engagement der Sparkassen Jugend musiziert Schulsport Planspiel Börse Breite Basis der Sparkassen im Jugendmarkt Dieses Investment soll nun mit attraktiven Produkten unterlegt werden S23/Hr. Schäffer, Folie 10

11 Der Jugendmarkt - Die Konkurrenz schläft nicht! db ZeugnisSparen Für jede Eins gibt s Geld geschenkt Gute Noten zahlen sich aus. Schüler, die bei db ZeugnisSparen mitmachen, bekommen für jedes Sehr gut im Schuljahresabschlusszeugnis fünf Euro geschenkt. Sichern Sie Ihrem Kind diesen Bonus und gleichzeitig attraktive Sparkonditionen Ihre Vorteile auf einen Blick: Renditestarker Sparplan mit festem Zins von derzeit bis zu 4,1 Prozent pro Jahr für die vereinbarte Laufzeit Laufzeit je nach Wunsch zwischen vier und zehn Jahren Sparen ab 25 Euro monatlich Kostenloses SparCard-Konto S23/Hr. Schäffer, Folie 11

12 Das Junge Konto der Deutschen Bank: keine Differenzierung Student / Azubi bei Jungen unter 26 Guthabenverzinsung S23/Hr. Schäffer, Folie 12

13 Mitbewerber Postbank: Giro start direkt Postbank Giro start direkt: Angebot an alle unter 26 Jahren. Kreditkarte im 1. Jahr kostenlos Optional: kostenloses Onlineund Telefon-Banking etc. S23/Hr. Schäffer, Folie 13

14 Fokus: Zielgruppe Jahre Guthabenverzinsung in Höhe von 1 Prozent kostenlose Kreditkarte S23/Hr. Schäffer, Folie 14

15 Agressives Marktverhalten der Mitbewerber HVB greift mit Konditionenvergleich im Internet an! Darstellung der HVB im Internet Quelle: S23/Hr. Schäffer, Folie 15

16 Der Jugendmarkt: Die Zielgruppe Sarah, Realschülerin, 15 Jahre Freunde: Freund (seit kurzem), die Hälfte der Freunde sind virtuell. Hat mehrere virtuelle Existenzen. Eltern: Taxi zu S-Bahn, Disco, Reitstall. Ansprechpartner in allen Geldfragen. Kommunikation: Kommuniziert primär mit Freunden. Lokalisten, Skype, ICQ simultane Nutzung der Anwendung Festnetz-Telefonie ca. 2-3 h pro Tag. 63 Prozent der 14- bis 19- Jährigen simsen einmal täglich. Versendet durchschnittlich pro Woche 14 SMS. Vertelefoniert 15 Guthaben/ Monat.? Sarah 15 Jahre Wünsche: Neues Handy nur Nokia (!), eigenes Pferd, Finanzen: 30 Taschengeld und 15 Prepaid-Guthaben von den Eltern Spart einen Teil des Taschengeldes. Lädt Prepaid-Handy am SB-Bereich. S23/Hr. Schäffer, Folie 16

17 Rolle der Marke bei jungen Leuten ab 15 Jahren Bei Statussymbolen haben Marken einen hohen Stellenwert: Handy, Kleider und elektronische Geräte Nokia, Nike und Sony haben einen guten Ruf Marken unterstützen Jugendlichen bei Neuorientierung und Identitätssuche auf dem Weg von der Kindheit zum Erwachsensein. Jugendliche sind unsicher, stehen unter Kaufentscheidungsdruck. Marken bieten Unterstützung und Sicherheit bei der Kaufentscheidung. Marken dienen der Abgrenzung, respektive demonstrieren die Zugehörigkeit zu einer Peer Group Quelle: Der Einfluss von Marken auf Jugendliche, Befragung von Jugendlichen von Jahren, Lehrstuhl Marketing, Uni Zürich, 1/2005 S23/Hr. Schäffer, Folie 17

18 Markenpräferenzen bei jungen Leuten ab 15 Jahren Nur eine Marke pro Produktgattung, die das Rennen macht. Die jeweilige zweite Marke weit abgeschlagen. Quelle: Der Einfluss von Marken auf Jugendliche, Befragung von Jugendlichen von Jahren, Lehrstuhl Marketing, Uni Zürich, 01/2005 S23/Hr. Schäffer, Folie 18

19 Fazit: Zielgruppe Jugendmarkt Die Marktanteile der Sparkassen sind nach wie vor hoch. Alle relevanten Mitbewerber bieten kostenlose Jugendgirokonten an, teilweise mit attraktiven Zusatzleistungen. Die Kundenansprache der Mitbewerber richtet sich an die ältere Zielgruppe (Ende Ausbildung u. Studium, Berufseinstieg). Einzelne Sparkassen werden aggressiv angegriffen. Abwanderungsgefahr: Bei Eintritt in das Erwerbsleben wandern Berufseinsteiger von der Sparkasse insbesondere zur HVB und zur Deutschen Bank. Speedy-Konto: Attraktives Produktbundle Erhöht die Kundenbindung Senkt Abwanderungsrisiko S23/Hr. Schäffer, Folie 19

20 Agenda 1. Was ist Speedy-Konto? 2. Der Jugendmarkt im Fokus der FDL 3. Speedy das Erfolgskonzept 4. Pilotierung Sparkasse Dachau der Erfolg 5. Mögliche Umsetzung in der Sparkasse S23/Hr. Schäffer, Folie 20

21 Speedy-Konto das Erfolgsrezept Speedy-Konto das Erfolgsrezept S23/Hr. Schäffer, Folie 21 Produktbündel Banking Sympathie & Bindung Sympathie & Bindung Eltern-Information Information Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung

22 1. Säule: Das Handy Handy Giro- konto Nokia Einsteigerhandy - polyphone Klingeltöne - Sprachausgabe Weckfunktion Motorola C Einsteigerhandy - besonders lange Standby- und Sprechzeiten Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 22

23 Detailinfo Handbuch T-Mobile 1. Partner 1.1 Allgemeines 1.2 Statistische Informationen T-Mobile Sparkassen 1.3 Pilotvereinbarung 2. Endgeräte 2.1 Beispiele für Modellangebote 2.2 Informationen zum aktuellen Modellangebot 2.3 Wechsel der Modelle 3. Tarif 3.1 Entscheidungsgrundlagen 3.2 Xtra Friends 3.3 Optionen Xtra Nonstop Vergünstigte Rufnummer Sperrfunktion 3.4 Tarifwechsel 3.5 Xtra Bonus 3.6 Tarifänderungen 4. Prepaidkarte (SIM Karte) 5. SIM-Lock 6. Startguthaben 7. Bestellvorgang 7.1 LOG-IN 7.2 Formular 7.3 Auftragsnummer 7.4 Fehlerhafte Erfassung 7.5 TAN-Liste 8. Lieferprozess 8.1 Bestellprozess 8.2 Freischaltprozess 9. Reklamationen 9.1 Lieferstatus-Hotline 9.2 Endkunden-Hotline 9.3 Ablaufprozess 9.4 Lieferung nicht erfolgt 9.5 Lieferung defekt 9.6 SIM nicht freigeschaltet 9.7 Störung im System S23/Hr. Schäffer, Folie 23

24 Aufwand für die Handy-Beratung Die Beratung Es stehen nur zwei Endgeräte zur Auswahl Diese werden regelmäßig dem Markt angepasst (Modellwechsel) Der Tarif ist festgelegt Für alle wichtigen Fragen gibt es ein Eltern-Booklet Die Bestellung Erfassung relevanter Daten (Handy-Typ, Anschrift Eltern, Name Jugendlicher) durch Berater an POS Bestellung über Back-Office Der Kundenberater wird nicht zum Mobilfunkberater! S23/Hr. Schäffer, Folie 24

25 1. Säule: Das Prepaid-Xtra Pac Produktbündel Speedy-Konto das Erfolgsrezept Giro- konto Prepaid (SIM) Karte Start- guthaben Wegen der Zielgruppe Minderjährige keine Vertragsbindung Vermeidung Schuldenfalle Günstiger Tarif für SMS-Nutzung Handy Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 25

26 Vertriebskooperation mit Was ist das Ziel der Kooperation? Sparkasse: Generierung von Jugendgirokonten T-Mobile: Generierung von Telefonverträgen mit Prepaid-Kunden Warum kooperieren wir mit T-Mobile? Marktführer im Mobilfunk (44 % Marktanteil) Mobilfunkanbieter mit höchster Netzabdeckung Qualitätsführer im Mobilfunkmarkt Hohe technologische Kompetenz Hohe Service-Qualität Sonderprozess für Sparkassen S23/Hr. Schäffer, Folie 26

27 2. Säule: Prepaid Laden Speedy-Konto das Erfolgsrezept Prepaid (SIM) Karte Handy Giro- konto Start- guthaben Produktbündel Prepaid- Ladeangebot Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 27

28 2. Säule: Lade-Dauerauftrag Speedy-Konto das Erfolgsrezept Prepaid (SIM) Karte Handy Giro- konto Start- guthaben Produktbündel Lade-Dauer Dauer- auftrag Prepaid- Ladeangebot Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 28

29 2. Säule: Taschengeldverwaltung Speedy-Konto das Erfolgsrezept Prepaid (SIM) Karte Handy Lade-Dauer Dauer- auftrag Taschengeld- planer Prepaid- Ladeangebot Giro- konto Start- guthaben Produktbündel Taschengeldplaner Kann auf Handy geladen werden Budgetplanungs- und Kontrollfunktion Erfassen von Ein- und Ausgaben, Sparzielen und Sollwerten Funktionen für Ver- und Entleihe URL: Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 29

30 2. Säule: Banking Speedy-Konto das Erfolgsrezept Banking Prepaid (SIM) Karte Handy Giro- konto Start- guthaben Produktbündel Mobile Banking Online- Banking Taschengeld- planer Lade-Dauer Dauer- auftrag Prepaid- Ladeangebot Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 30

31 3. Säule: Sympathie & Bindung Produktbündel Speedy-Konto das Erfolgsrezept Banking Sympathie & Bindung Prepaid (SIM) Kar- te Start- guthaben Bindungs- Anlässe (Club) Innovative Anlässe (Event) Regelmäß äßige Anlässe (Schulisch) Online- banking Mobile- banking Taschengeld- planer Einwilligung zur Nutzung der Daten zur altersadäquaten Information wird von den Eltern und dem Jugendlichen unterschrieben. Handy Lade-Dauer Dauer- auftrag Einmalige Anlässe (Kirchlich) Giro- konto Prepaid- Ladeangebot Dauerhafte Anlässe (Geburtstage) Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 31

32 Werbeideen Handy-Anhänger Tatoos Söckchen Handy-Halter SMS und Klingelton Karten Mailingbeileger Fruchtgummi-Handy Minz-Handy Schokolanden- Handys Handynudeln Lufterfrischer S23/Hr. Schäffer, Folie 32

33 4. Säule: Eltern-Information Kunden- gewinnung Banking Sympathie & Bindung Eltern- Information Prepaid (SIM) Karte Start- guthaben Online- banking Mobile- banking Taschengeld- planer Bindungs Anlässe (Club) Innovative Anlässe (Event) Regelmäß äßige Anlässe (Schulisch) Newsletter (Eltern) Dauerauftrag Gutschein Ortungs- Service Handy Lade-Dauer Dauer- auftrag Einmalige Anlässe (Kirchlich) Vergünstigte Elternruf- nummer Sperren- Dienst Giro- konto Prepaid- Ladeangebot Dauerhafte Anlässe (Geburtstage) Ein solides Fundament für eine langfristige Kundenbeziehung S23/Hr. Schäffer, Folie 33

34 Agenda 1. Was ist Speedy-Konto? 2. Der Jugendmarkt im Fokus der FDL 3. Speedy das Erfolgskonzept 4. Pilotierung Sparkasse Dachau der Erfolg 5. Mögliche Umsetzung in der Sparkasse S23/Hr. Schäffer, Folie 34

35 Der Erfolg Pilotierung Speedy-Konto in der Sparkasse Dachau Zeitraum: September 2006 April Girokontoeröffnungen in 8 Monaten, davon 276 Neukunden Alleinstellungsmerkmal: Kooperation Finanzdienstleister Sparkasse mit T-Mobile Aktionen mit Verbundpartnern geplant: - VKB: Genehmigung für eine gemeinsame Vertriebsaktion ab 8/2007 liegt vor - LBS: Derzeit noch in Verhandlungen S23/Hr. Schäffer, Folie 35

36 Business Case Ertragspotentiale Handy-Laden Prepaid Erträge aus dem Girokonto *) Cross Selling *) Kunden Jahre: DB pro Kunde 3,90 Kunden Jahre: DB pro Kunde 15,00 Daten wurden einer Erhebung des SVB in 2006 entnommen S23/Hr. Schäffer, Folie 36

37 Altersverteilung Speedy-Kunden SK Dachau (Stand: 08/2007) Anzahl Kunden Alter Alter der Kunden S23/Hr. Schäffer, Folie 37

38 Faktorentabelle Beispiel: Großsparkasse Referenzsparkasse: Sparkasse Dachau Faktor Geschäftsvolumen 13,49 Mrd. 2,08 Mrd 6,4 Monatliche Handyaufladungen 12,9 Tsd. 3,9 Tsd. 3,3 S23/Hr. Schäffer, Folie 38

39 DB-Rechnung SK Dachau Amortisationsrechnung Speedy-Konto SK Dachau Sep 06 Okt 06 Nov 06 Dez 06 Jan 07 Feb 07 Mrz 07 Apr 07 Mai 07 Jun 07 Jul 07 Aug 07 Sep 07 Okt 07 Nov 07 Dez 07 Jan 08 Feb 08 Mrz 08 Apr 08 Mai 08 Jun 08 Jul 08 Aug 08 Sep Kosten (Handy + Werbemittel + Kosten Personal) Erträge (Laden Prepaid) DB (kumuliert) Monat Die Abbildung zeigt eine Amortisationsrechnung, die auf den Daten der Pilotierung der Sparkasse Dachau basiert. Laut dieser Rechnung ist der Break even der Investitionen im August 2008 zu erwarten. Unseres Wissens ist derzeit keine Jugendmaßnahme bekannt, die sich bereits nach zwei Jahren amortisiert. S23/Hr. Schäffer, Folie 39

40 Response-Quote Zentrale Weihnachtsaktion der Pilot-Sparkasse Dachau SMS an Speedy-Kunden mit Aufforderung zur Abholung von SMS-Karten (10 Frei-SMS) in der Filiale Ziel: Kundenbindung Aktionsreaktion: 76,3% Abholquote S23/Hr. Schäffer, Folie 40

41 Agenda 1. Was ist Speedy-Konto? 2. Der Jugendmarkt im Fokus der FDL 3. Speedy das Erfolgskonzept 4. Pilotierung Sparkasse Dachau der Erfolg 5. Mögliche Umsetzung in der Sparkasse S23/Hr. Schäffer, Folie 41

42 Speedy-Konto die Umsetzung Abschluss des Vertrags mit T-Mobile Mitarbeiter POS Informationsveranstaltung (max. 3 Std. Mitarbeiter/Berater, Leitfaden vorhanden) Bereitstellung - Formulare (Bestellung, Einverständniserklärung) - Flyer - Eltern-Booklet Mitarbeiter Backend Einführungsschulung Mitarbeiter Auswahl der Handys (halbjährlich) Bestellprozess Freischaltungsprozess Reklamationen Mitarbeiter Marketing Bestellung Werbemittel (DSV, e-liberate) Sparkasseneigene Werbung (Mailings, Content) In allen Punkten der Umsetzung begleitet Sie auch die Firma btacs GmbH, Kiel. S23/Hr. Schäffer, Folie 42

43 Ihre Ansprechpartner Sparkassenverband Bayern: Edmund Schäffer, Telefon: 089/ btacs GmbH Markus Bethke, Telefon: 0431/ S23/Hr. Schäffer, Folie 43

Speedy. Sicher und Schnell einfach Super! Sparkasse. Ein Konto- und Kundenmodell für junge Erwachsene. Sparkasse

Speedy. Sicher und Schnell einfach Super! Sparkasse. Ein Konto- und Kundenmodell für junge Erwachsene. Sparkasse Speedy Sicher und Schnell einfach Super! Ein Konto- und Kundenmodell für junge Erwachsene Ansprüche an die Außenwirkung des Kontomodells Sympathiefaktor Sparkasse Innovatives Institut Sparkasse ist In

Mehr

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile:

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile: Prepaid-Karten für Handys sind eine beliebte Alternative zu Mobilfunkverträgen mit 24monatiger Laufzeit und werden vor allem von Nutzern bevorzugt, die entweder sehr wenig telefonieren oder in erster Linie

Mehr

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com Willkommen beim Star unter den Prepaid-Tarifen! Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist es egal, ob deine Liebsten in Deutschland oder in der Türkei sind, denn mit

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

A1 MEMBER. Agenda 01.03.2012. RTaustria. 01 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter 02 A1 MEMBERZONE. 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel

A1 MEMBER. Agenda 01.03.2012. RTaustria. 01 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter 02 A1 MEMBERZONE. 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel A1 MEMBER RTaustria Agenda 01 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter 02 A1 MEMBERZONE 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel 05 Übertragung 06 FAQ und Kontakt 2 01/03/12 1 A1 MEMBER Exklusiv für

Mehr

SPIEGEL ONLINE MOBIL. DAS mobile Nachrichtenportal

SPIEGEL ONLINE MOBIL. DAS mobile Nachrichtenportal SPIEGEL ONLINE MOBIL DAS mobile Nachrichtenportal SPIEGEL ONLINE MOBIL im Überblick Die mobilen Kanäle von SPIEGEL ONLINE Mobile Android App Mobile Web Mobile iphone App 2 SPIEGEL ONLINE MOBIL im Überblick

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Elisa Buntzel, Paul Hillmann, Heiko Schäfer, Stephanie Schreier, Linda Wegele 2011 1 Anlass, Zielstellung

Mehr

Überblick. Business Marketing MK geheim 2

Überblick. Business Marketing MK geheim 2 A1 MEMBER Überblick Neuanmeldung zu A1 MEMBER über das Formular Online Anmeldung im A1 ONLINE SHOP unter www.a1.net/shop Tarifwechsel in A1 MEMBER über das Formular und über die A1 MEMBER ZONE Übertragung

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

Werben mit Chip - Video

Werben mit Chip - Video Werben mit Chip - Video Reichweitenentwicklung Pre-Roll Video Ads in Mio. CHIP Digital fast 8 Mio. Video Ais im September 2015! 9,00 8,00 7,93 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 2,00 1,00 0,00 Sep 14 Okt 14 Nov

Mehr

rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen.

rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. So einfach geht s: 1 2 3 Entscheiden Sie sich für den Tarif Quam 3star online oder

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Max. Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte.

Max. Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte. Max Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte. Telefonieren und SMSen Sie endlos mit der T-Mobile Flatrate. Mit Max von T-Mobile wird Telefonieren endgültig einfach. Sie zahlen nur einen

Mehr

Das Multi-Screen-PreRoll Package

Das Multi-Screen-PreRoll Package TKP 19,90 n/n Das Multi-Screen-PreRoll Package Die volle Video-Reichweite von CHIP auf allen Devices Unsere Video-Offensive: Die Video-Reichweite von CHIP boomt! 6 5 5,00 4 3 2 1 0,74 0 Jun 14 Jul 14 Aug

Mehr

Die individuelle Kreditkarte für Ihren Verein.

Die individuelle Kreditkarte für Ihren Verein. Die individuelle Kreditkarte für Ihren Verein. Dokumentation für den Vereinsvorstand Cornèr Banca SA, Cornèrcard, Via Canova 16, 6901 Lugano Tel: 091 800 41 41, Fax: 091 800 55 66, info@cornercard.ch,

Mehr

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Vereinszentrum: Koppstraße 27-29, 1160 Wien ~ Verwaltung: Schillerstraße 6, 8010 Graz ~ 0664 / 736 18 363 ~ office@verein-mut.eu Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Schritt 1 - Überblick verschaffen

Mehr

Agenda. 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel. 05 Übertragung. 06 FAQ und Kontakt 20/12/11

Agenda. 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel. 05 Übertragung. 06 FAQ und Kontakt 20/12/11 A1 MEMBER Agenda 01 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter 02 A1 MEMBERZONE 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel 05 Übertragung 06 FAQ und Kontakt 2 20/12/11 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter.

Mehr

Unternehmensführungen Espace Media

Unternehmensführungen Espace Media Unternehmensführungen Espace Media Auswahl zwischen zwei unterschiedlichen Unternehmensführungen 1. Variante 1 Standard-Unternehmensführung Medienhaus, Dauer 1.5 bis 2 Stunden Die Präsentation Einblick

Mehr

Info-Service 05/10 Seite 1

Info-Service 05/10 Seite 1 05/10 Seite 1 Mitnahme einer Rufnummer zu Tchibo mobil Prepaid Tchibo mobil bietet Ihnen die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Mobilfunknummer aus einem Vertragsverhältnis mit einem anderen Mobilfunkanbieter

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Die neue BahnCard Business für Firmenkunden DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Das bietet die neue BahnCard Business im Vergleich zur regulären BahnCard!

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren.

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Basix Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Telefonieren Sie günstig bei niedrigem Grundpreis. Mit den Basix Tarifen von T-Mobile telefonieren Sie besonders günstig. Denn Sie sparen zuerst

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...III 1 Management Summary... 1 2 Einleitung... 5 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 3.1 Sekundärerhebung...6 3.2 Primärerhebung...14 3.2.1 Design der empirischen

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife

FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife 1. Welche Leistungen beinhalten die congstar Surf Flat Tarife? Die congstar Surf Flats 500, 1000, 3000 sind Flatrates zur unbegrenzten Nutzung des mobilen Internets.

Mehr

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Stand: 14.6.216 Der Bericht wurde am 14.6.216 gefertigt und basiert auf den zu diesem Zeitpunkt

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Mobile Marketing über sms-sparkasse.de

Mobile Marketing über sms-sparkasse.de Mobile Marketing über sms-sparkasse.de Das Mobile Marketing Portal der Sparkassen 3. Sparkassen-Call-Center Qualitätstage 26. und 27. November 2007 in Münster Holger Husfeldt Mobile Marketing Definition/Abgrenzung

Mehr

Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden.

Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden. Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden. E-Commerce Warum Sie mit ipayst immer zwei Schritte voraus sind. Die Zukunft gehört den mobilen Bezahlsystemen. Ob beim Einkaufen, im Restaurant

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Benutzerhandbuch. InternetJahres-Flatrate

Benutzerhandbuch. InternetJahres-Flatrate Benutzerhandbuch InternetJahres-Flatrate InternetBenutzerhandbuch WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für die Tchibo mobil Internet-Jahres-Flatrate

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

Kommunikationsstrategien der BZgA im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit.

Kommunikationsstrategien der BZgA im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit. Kommunikationsstrategien der im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit. Peter Lang Berlin, 14. April 2011 1 Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Dresden, 12.02.2010 Übersicht Informationen zur Befragung Fragenkatalog Auswertung Weitere Informationen Folie 2 Informationen zur Befragung

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Unterwegs telefonieren. Einfach besser verbunden. A1 Mobil Telefonie. Für jeden der richtige Tarif: Doppeltes Datenvolumen mit A1 Xcite!

Unterwegs telefonieren. Einfach besser verbunden. A1 Mobil Telefonie. Für jeden der richtige Tarif: Doppeltes Datenvolumen mit A1 Xcite! A1 Mobil Telefonie Unterwegs telefonieren. Einfach besser verbunden. Für jeden der richtige Tarif: A1 Tarife mit 4G/LTE für alle, die noch mehr wollen A1 Xcite für alle unter 26 B.free mit Wertkarte günstig

Mehr

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie.

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Für jede Neukundenwerbung:1 freie Prämienwahl! * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Für jeden das Richtige: Sparkassen-PrivatKonten

Für jeden das Richtige: Sparkassen-PrivatKonten ISIC International Student Identity Card* Handykartenschutz mit Handy-/Laptop Versicherung* Reisebuchungs- mit 5 % Rückvergütung Frankfurter Sparkasse 6055 Frankfurt am Main Line 069 4 18 4 frankfurter-sparkasse.de

Mehr

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009 WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG Mediadaten Online 2009 AGENDA Neuheiten/ neue Werbeformen Leistungsentwicklung Werbeträger / Kosten Netzwerk Kontakt NEUHEITEN WERBETRÄGER Vermarktung der Website von K-Motion

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier:

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 29.04.2017 Samstag H 09.09.2017 Samstag H Vertiefungstag 30.04.2017 Sonntag H 10.09.2017 Sonntag H Res. Vertiefungstag 01.05.2017 Montag H 18.10.2017

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Info-Service 05/10 Seite 1

Info-Service 05/10 Seite 1 05/10 Seite 1 Mitnahme einer Rufnummer zu Tchibo mobil Komfort Tchibo mobil bietet Ihnen die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Mobilfunknummer aus einem Vertragsverhältnis mit einem anderen Mobilfunkanbieter

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Time & More All in PRO: Alles drin für E-Plus Geschäftskunden

Time & More All in PRO: Alles drin für E-Plus Geschäftskunden Time & More All in PRO: Alles drin für E-Plus Geschäftskunden All in Einheiten für Gespräche und SMS in alle Netze nutzen Gesprächsminute und SMS ab 4,83 Cent (netto)* Intern-Option und Sonderkonditionen

Mehr

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Übersicht I. Finanzielle Lage II. Anlagestrategie der PKZH

Mehr

+++ ADAC +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ ADAC

+++ ADAC +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ ADAC ++ ADAC +++ Advanzia +++ American Express +++ Barclaycard +++ Postbank +++ Santander +++ parkassen +++ Targobank +++ VR-Banken +++ Wüstenrot +++ ADAC +++ Advanzia +++ American Express + Studiensteckbrief

Mehr

soft-carrier MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web...

soft-carrier MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... by soft-carrier I soft-carrier Inhaltsverzeichnis MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... Ein eigener WebShop... Ihre

Mehr

Der bayerische Wohnimmobilienmarkt

Der bayerische Wohnimmobilienmarkt Pressekonferenz des Sparkassenverbandes Bayern, der Sparkassen- Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern Der bayerische Wohnimmobilienmarkt 2008/2009 31. März 2009 Wohnungsbaustatistik Bayern 70.000

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth IndexGarant Unternehmen Rendite Flexibilität Transparenz

Mehr

Für Kunden mit Smartphones: Der neue CallYa OpenEnd Internet und Mobile Internet Flat

Für Kunden mit Smartphones: Der neue CallYa OpenEnd Internet und Mobile Internet Flat Nr. 43 28.05.2010 Seite 1 von 5 für Vodafone-Fachhändler Für Kunden mit Smartphones: Der neue CallYa OpenEnd Internet und Mobile Internet Flat Neuer CallYa Tarif mit drei Flatrates Voreingestellt bei neuen

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Miete. Ihr zuverlässiger Partner in Satelliten-Kommunikation. Produkte/ Kurzbeschreibung und Zubehör

Miete. Ihr zuverlässiger Partner in Satelliten-Kommunikation. Produkte/ Kurzbeschreibung und Zubehör Miete Ihr zuverlässiger Partner Mietpaket SSC 9505: Motorola 9505 Iridium Satelliten Handy mit Zubehör zum Telefonieren über das Iridium Satelliten-Netz und SMS Empfang / Lieferumfang: Deutsche Kurz-Anleitung

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

Golf Post Tourismus & Reisen

Golf Post Tourismus & Reisen GOLF POST Golf Post Tourismus & Reisen Marketing-Mix für Tourismusverbände 1 Golf Post Eine völlig neue Möglichkeit Golfer anzusprechen Golf Post ist ein unabhängiges, digitales Medium auf dem deutschsprachigen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Benutzerhandbuch. Daten-Tarif. Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch. Daten-Tarif. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Daten-Tarif Benutzerhandbuch WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Daten-Tarif entschieden haben.

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012

Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012 Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar powered by: März 2012 Ausgewählte Ergebnisse Keyfacts (Auswahl) Nachholbedarf bezogen auf Smartphones besteht

Mehr

Was macht TARIFCHECK24?

Was macht TARIFCHECK24? Was macht TARIFCHECK24? TARIFCHECK24 ist ein großes Online- Vergleichsportal, bei dem Verbraucher nach passenden Tarifen aus verschiedenen Sparten suchen können Leistungsstarke Vergleichsrechner ermitteln

Mehr

Sonderbedingungen SpardaAnsparPlan

Sonderbedingungen SpardaAnsparPlan Sonderbedingungen SpardaAnsparPlan Stand: 03/2013 1. Art der Einlage und Kontoführung Die Einlage SpardaAnsparPlan ist eine Spareinlage mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten und eine bei der Kontoeröffnung

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Seite 1. Barcode FAQ s

Seite 1. Barcode FAQ s Seite 1 Barcode FAQ s Barcode als Hyperlink - direkte Verbindung zwischen der realen Welt und den Inhalten des mobilen Internets (Handy) Die mobile Kommunikation mit Handy/Smartphone gewinnt immer mehr

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

2009 Das Copyright liegt bei der Verfasserin dieses Referats

2009 Das Copyright liegt bei der Verfasserin dieses Referats 2. KONGRESS FÜR KINDER- UND JUGENDFÖRDERUNG FÜR DAS LEBEN STÄRKEN. ENGELBERG, 13.-16.JULI 2009 WWW.FEELOK.CH GESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR JUGENDLICHE IM INTERNET (POWERPOINT-PRÄSENTATION) Lic.phil. Tina Hofmann,

Mehr

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder Taschengeld hat eigene Regeln 1 Taschengeld ist Geld zur freien Verfügung. Eltern sollten deshalb nicht die Ausgaben

Mehr

emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der

emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der Übersicht Die Münchner Stadtbibliothek Warum emedien warum mit DiViBib? Die DiViBib GmbH Mehrwert für Bibliothek & Kunden Erfahrungen

Mehr

Druckstrecken 2016. Schenkelberg Die Medienstrategen GmbH. Am Hambuch 17 53340 Meckenheim. Tel. 02225.88 93-239. www.schenkelberg-medienstrategen.

Druckstrecken 2016. Schenkelberg Die Medienstrategen GmbH. Am Hambuch 17 53340 Meckenheim. Tel. 02225.88 93-239. www.schenkelberg-medienstrategen. Druckstrecken 2016 Druckstrecken Termine nur Druck (Daten geliefert) Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten 1.

Mehr

Das Handy als Schuldenfalle? Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy

Das Handy als Schuldenfalle? Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy Eiinfführrung Ein Handy ist mittlerweile für Jugendliche zu einem alltäglichen Gegenstand geworden. In dieser Unterlage worden

Mehr

Telecommunications/ Online Business. Dr. Ekkehard Stadie, Annette Renz. SIMON KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants

Telecommunications/ Online Business. Dr. Ekkehard Stadie, Annette Renz. SIMON KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants Telecommunications/ Online Business Tchibofonierer Ein Steckbrief über unbekannte Kunden? Dr. Ekkehard Stadie, Annette Renz SIMON KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants Bonn Boston Frankfurt

Mehr

präsentiert von Munix Finest Eigentümer Steckbrief Markt Wert- & schöpfung Wirtschaftl. Munix Finest & Mitarbeiter Lage Wettbewerb

präsentiert von Munix Finest Eigentümer Steckbrief Markt Wert- & schöpfung Wirtschaftl. Munix Finest & Mitarbeiter Lage Wettbewerb präsentiert von Vom Etepetete-Café zum Mittelklasse-Café Gründungsjahr und -ort 2006, Puchheim Entwicklung des Unternehmens 2008 Übernahme und Stilwandel durch heutige Inhaberin Fr.Staroost Produkte/Dienstleistungen

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Das erste Jahr der DFN-Cloud Michael Röder Bochum, 19. Mai 2015 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Agenda Dienste in der DFN-Cloud In 5 Schritten in die DFN-Cloud

Mehr

Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung

Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung Sparkassen-Finanzgruppe Freundschaftswerbung Gutes sollte man mit Freunden teilen: eine edle Flasche Wein, frisch gebackene Muffins oder

Mehr

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung +++American Express+++Barclaycard+++Commerzbank+++Deutsche Bank+++Postbank+++Santander+++ Sparkassen+++Targobank+++Valovis Bank+++Volks- und Raiffeisenbanken+++American Express+++Barc erarbeitet von: research

Mehr

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Agenda Status von Elektronischem Fahrgeldmanagement im VRR Chancen der Digitalisierung im VRR 2 Status EFM

Mehr

RP Online Neue Markenstrategie. Fachtag Website-Relaunch

RP Online Neue Markenstrategie. Fachtag Website-Relaunch RP Online Neue Markenstrategie Fachtag Website-Relaunch 09. Mai 2007 Überblick Ausgangssituation Markenstrategie Produktstrategie Produktumsetzung Strategiewechsel begann bereits vor 3 Jahren Betrachtung

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr