BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 31. MAI 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 31. MAI 2002"

Transkript

1 BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 31. MAI 2002 Vor Beginn der Sitzung vereidigt Bürgermeister Robert Stahl das neue Mitglied im Gemeinderat Guy Heintz. Letzterer sichert konstruktive Mitarbeit im Interesse der Stadt Grevenmacher zu und erklärt, die Sachlichkeit, die seinen Vorgänger Nico Delleré auszeichnete, ebenfalls anzuwenden. Die Schwerpunkte seiner Arbeit sieht er in den Bereichen, in denen er bereits bisher als Kommissionsmitglied in Konsultativkommissionen mitgewirkt hat. Alle Ratsmitglieder sind anwesend. 1) Verzeichnis der ausstehenden Einnahmen des Jahres 2001 Gemeindeeinnehmer André HAAS erläutert die Aufstellung des Verzeichnisses der ausstehenden Einnahmen des Jahres 2001, dessen Gesamtbetrag sich für den ordentlichen Haushalt auf ,65 und für den ausserordentlichen Haushalt auf 8.333,29 beläuft. Auf Vorschlag des Einnehmers beschliesst der Gemeinderat einstimmig, insgesamt 10 Schuldnern Entlastung zu gewähren, mit einem Gesamtbetrag von 4.906,48. 2) Genehmigung von Einnahmeerklärungen Gemäss Aufstellung beläuft sich der Gesamtbetrag der vorliegenden Einnahmeerklärungen des Jahres 2001 auf ,10. Einstimmig genehmigt der Gemeinderat die Einnahmeerklärungen. 3) Primärschulunterricht: a ) Demissionsgesuch einer Lehrperson Lehrer Ed Krier bittet den Gemeinderat, ihm ab dem Demission zu gewähren. Einstimmig kommt der Gemeinderat dieser Bitte nach und gewährt dem Antragsteller das Recht, eine Pension zu beantragen. Ebenfalls erhält er den Ehrentitel seines Postens. Bürgermeister Stahl dankt Ed Krier für die Dienste, die er im Interesse der Grevenmacher Schulkinder während langen Jahren geleistet hat. b) Vakanterklärung von Posten Dem Vorschlag der Schulkommission entsprechend beschliesst der Gemeinderat einstimmig, nachfolgende Posten auf der 1. Liste des M.E.N. auszuschreiben: 1 Posten definitiv (Pensionierung Ed. Krier); 2 Posten 2002/2003 (neu geschaffene Posten für zusätzliche Primärschulklassen; 1 Posten 'surnuméraire' definitiv (Ersetzen in verschiedenen Klassen); 1 Posten 'surnuméraire éducation physique' 2002/2003; 1 Posten 'éducation morale et sociale et surnuméraire' 2002/2003 sowie 1 Posten 'appui et surnuméraire' 2002/2003 4) Genehmigung von zeitbefristeten Arbeitsverträgen im Vorschul- und Primärschulunterricht Vier zeitbefristete Arbeitsverträge werden einstimmig genehmigt. 5) Neuaufstellung des 'tableau de préséance' des Gemeinderates Gemäss den Bestimmungen des Gemeindegesetzes vom 13. Dezember 1988 erfolgt die Neuaufstellung des 'tableau de préséance', um der geänderten Zusammensetzung des Gemeinderates Rechnung zu tragen. 6) Städtische Musikschule: a) Genehmigung eines zeitbefristeten Arbeitsvertrages Sandro Garon aus Kehlen ersetzt die Kursusleiterin Anne-Catherine Clemens während deren Mutterschaftsurlaub bis zum Ende des laufenden Schuljahres. Einstimmig wird der Arbeitsvertrag genehmigt. b) Neufestsetzung des Minervals und der Beteiligung nicht ortsansässiger Musikschüler Auf Vorschlag der Überwachungskommission der städtischen Musikschule hin und in Absprache mit der Musikschule Echternach setzt der Gemeinderat einstimmig folgende Tarife fest, die ab dem kommenden Schuljahr Geltung haben werden: 75 pro Gemeinschaftskursus; 100 pro Individualkursus; kein Minerval für Kammermusik-Ensemble.

2 Zusatzbeteiligung für nicht ortsansässige Schüler: 75 pro Gemeinschaftskursus; 300 pro Individualkursus sowie 75 für Kammermusik-Ensemble. 7) Freibad: Genehmigung eines definitiven Kostenanschlags und von Plänen betr. eine neue Filterstation mit 'take-out', Sanitäreinrichtungen und Kinderplanschbecken Der definitive Kostenanschlag sowie die dazugehörigen Pläne tragen den Bemerkungen der verschiedenen Regierungsinstanzen Rechnung, die auf Grund des Kostenanschlages und der Pläne, die am vom Gemeinderat genehmigt wurden, vorgebracht wurden. Die Bautenkommission hat in Sitzung vom 7. Mai 2002 das definitive Projekt, das anstelle eines Druckanschwemmfilters nunmehr vier Sandfilter vorsieht, günstig begutachtet. Der definitive Kostenanschlag, der sich auf , TTC beläuft, sowie die definitiven Pläne werden einstimmig angenommen. Rat René Haas zeigt sich erfreut, dass sein Vorschlag betreffend den Einbau von Sandfiltern, den er anlässlich des Vorprojektes bereits vorbrachte, nunmehr doch zurückbehalten wird. Da die alten Umkleidekabinen noch eine zeitlang beibehalten werden, schlägt er ausserdem deren Instandsetzung vor. 8) Kanalisationsarbeiten im Kontext der Anlage eines Kreisverkehrs Kummert/Kahlenberg: a) Genehmigung eines Kostenanschlages Laut Berechnung des technischen Dienstes der Stadtverwaltung beläuft sich die Ausgabe auf ,81, TTC. Bürgermeister Stahl erklärt, dass es sich um den zusätzlichen Verbindungsteil der Kanalisation zwischen dem Kreisverkehr und der Pietertstrasse handelt. In diese Trasse wird das Oberflächenwasser aus dem neuen Friedhofsteil eingeleitet werden. b) Bewilligung eines Spezialkredites Da im Budget 2002 kein Kredit für diese Ausgabe vorgesehen ist, beschliesst der Gemeinderat einstimmig, einen Artikel 4/0733/2143/013 'canalisation au giratoire RN 1 / CR 140 A à Grevenmacher' zu schaffen und einen Kredit von zu bewilligen. Um das Gleichgewicht des Haushaltsplanes zu wahren, beschliesst er des weiteren, Artikel 4/0833/2123/001 'construction d'un nouveau hall sportif' um denselben Betrag zu reduzieren. 9) 'Maacher Kulturhuef' Genehmigung eines Kostenanschlages für Umänderungsarbeiten sowie für die Einrichtung einer 'Internet-Stuff' und eines Raumes für Formationskurse Rat Kitty Schiffmann-Bindernagel nimmt in Ausführung des Artikels 20 des Gemeindegesetzes nicht an diesem Punkt der Tagesordnung teil. Architekt Romain Schmiz hat einen Kostenanschlag aufgestellt, im Betrag von , TTC, betreffend die Neugestaltung des 'Kulturcafé' mit Verlegung in den Eingangsbereich des Druckereimuseums, die Einrichtung einer 'Cybergalerie' im aktuellen 'Kulturcafé' sowie einer E-Galerie für Formationskurse im bestehenden 'workshop' des Druckereimuseums. Ausserdem sind verschiedene Änderungen im Druckereimuseum, im Spielkartenmuseum, bei der Aussenbeleuchtung und Beschilderung vorgesehen. Hinzu kommen Ausgaben für die Anschaffung von Computern, Druckern und sonstiges Material für die Cybergalerie und die E-Galerie, sodass sich die Gesamtausgabe laut Kostenanschlag auf beläuft. Im Budget 2002 ist ein Kredit von vorgesehen, der teilweise zur Deckung dieser Ausgaben dient. Im Budget 2003 wird der restliche Kredit vorgesehen werden. Der Verwaltungsrat der a.s.b.l. 'Maacher Kulturhuef' hat ein günstiges Gutachten hinsichtlich der geplanten Änderungen abgegeben. Im Namen der CSV-Fraktion spricht sich Rat Guy Heintz für die 'Cybergalerie' aus, die sowohl jungen als auch älteren Menschen zugute kommt. Er rät, diese 'Internet-Stuff', wenn sie funktioniert, auch abends und samstags zugänglich zu machen. Da die CSV-Fraktion aber Bedenken hat, für teures öffentliches Geld, das die Gemeinde dringend für andere Vorhaben wie Schulinfrastrukturen benötigt, das Kulturcafé (über 50% des Kostenanschlages) zu verlegen, bittet sie um die Einrichtung der 'Internet-Stuff' in die bestehende Ausstellungsgalerie und beantragt eine separate Abstimmung über die beiden Projekte. Schöffin Nelly Bauler, zuständig für die kulturellen Belange der Gemeinde, weist darauf hin, dass die Einrichtung der 'Internet-Stuff' in die Galerie praktisch unmöglich ist, da dieser Raum sich einerseits von seiner Gestaltung aus weniger eignet und andererseits die Vertreterin des Kulturministeriums im Verwaltungsrat der a.s.b.l. Maacher Kulturhuef erklärt hat, dass das besagte Ministerium sich unbedingt für die Beibehaltung der Ausstellungsgalerie ausspricht. Ausserdem kann

3 die jetzige Einrichtung des Kulturcafé teilweise für die Belange der 'Internetstuff' beibehalten werden. Die Einrichtung der 'Internet-Stuff' in einem anderen Raum würde eine Verlagerung der Kosten mit sich bringen. Bei einer Verlegung des Cafés wird es auch möglich sein, das Wort 'Kulturcafé' in seinem eigentlichen Sinn zu nutzen. Nach einer eingehenden Diskussion stellt der Bürgermeister fest, dass halt eben nach hohen Investitionen für den 'Maacher Kulturhuef' einiges nachinvestiert werden muss, damit der Ort überhaupt zur Zufriedenheit funktioniert. Auch weist er darauf hin, dass noch teilweise Kredit aus dem bisher genehmigten Kostenanschlag vorhanden ist. Mit 6 Stimmen gegen die Stimmen der CSV-Opposition spricht sich der Gemeinderat gegen eine getrennte Abstimmung, wie sie Rat Guy Heintz beantragte, aus. Beim anschliessenden Votum genehmigt der Gemeinderat Kostenanschlag und Pläne mit den 6 Stimmen der DP/LSAP Majorität bei Enthaltung der 4 CSV Ratsmitglieder. 10) Genehmigung eines Kostenanschlages betreffend a) den Bau einer Spielschule b) den Bau einer Schulkantine mit Auffangstrukturen c) die dazugehörigen Aussenanlagen Architekt Marcel Niederweis aus Echternach hat ein Vorprojekt ausgearbeitet sowie einen Kostenanschlag aufgestellt, der nachfolgende Ausgaben vorsieht: Neubau Spielschule: ,15 Schulkantine mit Auffangstrukturen: ,92 Anlagen: ,54 Gesamtausgabe: ,61, TTC Bürgermeister Robert Stahl erläutert das Bauvorhaben: im Neubau der Spielschule sind 10 Klassensäle vorgesehen, zusätzlich ein Versammlungsraum, ein Konferenzzimmer und zwei Büroräume. Im Untergeschoss sind Stellplätze für 17 Autos geplant. Die Schulkantine mit Aufenthaltsräumlichkeiten bietet in zwei Durchgängen insgesamt zirka 150 Kindern die Möglichkeit, ihr Mittagessen einzunehmen. Schulkommission und Bautenkommission haben ein günstiges Gutachten zu dem vorliegenden Projekt abgegeben, das, sollte der Gemeinderat seine Zustimmung geben, demnächst zusammen mit dem Vorprojekt der Primärschule dem interessierten Lehrpersonal vorgestellt werden wird. Rat René Haas bezieht Stellung im Namen der CSV-Fraktion, die das Bauvorhaben begrüsst, umso mehr es an der Stelle verwirklicht wird, die seinerzeit von seiner Fraktion vorgeschlagen wurde. Da die Früherziehung (éducation précoce) ab dem Schuljahr 2004/2005 funktionsfähig sein muss, stellt er die Frage, ob die neuen Infrastrukturen rechtzeitig fertiggestellt sein werden, damit die Früherziehung in den bestehenden Räumen der Spielschule Einzug halten kann. Der Bürgermeister antwortet, dass dies vom Fortgang der Prozeduren abhängen wird. Auf die Frage von Rat Léon Gloden nach der staatlichen finanziellen Beteiligung erwidert Robert Stahl, dass diese noch nicht festgelegt ist. Eine Unterredung im Innenministerium wird beantragt, von der sich die Gemeinde eine Klärung der finanziellen Beteiligung des Staates erwartet. In Bezug auf die Schaffung einer Schulkantine kann von einer staatlichen Beteiligung von 50% der Infrastrukturkosten ausgegangen werden. Kostenanschlag und Pläne betreffend den Bau einer Spielschule, einer Schulkantine mit Auffangstrukturen sowie den dazugehörigen Aussenanlagen werden einstimmig vom Gemeinderat genehmigt. 11) Genehmigung eines Kostenanschlages für den Ausbau und den Umbau der Primärschule Am hatte der Gemeinderat ein Vorprojekt genehmigt betreffend den Ausbau und die Erneuerung des Primärschulgebäudes. Der damalige Kostenanschlag, aufgestellt durch das Architekturbüro HERA aus Grevenmacher, belief sich auf insgesamt LUF und war in 6 Ausführungsphasen unterteilt. Die Phase 1: Sanitärblock und Lift wurde anschliessend ausgeführt. Ausserdem wurden verschiedene Klassensäle erneuert und 3 Spielschulsäle im Erdgeschoss des Hauptgebäudes eingerichtet. Das nunmehr vorliegende Vorprojekt ist durch Architekt Jean-Marie Kugener aus Grevenmacher ausgearbeitet worden. Es ersetzt das am genehmigte Vorprojekt. Insgesamt werden nach Ausführung der Arbeiten folgende Säle zur Verfügung stehen: 24 Klassensäle, 2 Säle 'ortho-pédagogique', 1 Saal für integrierte portugiesische Kurse, 1 Biologiesaal, 1 Musiksaal, 1 Informatikraum, 1 Bibliothek/Lesesaal, 2 Bastelsäle, 2 Säle für Unterstützungskurse, 2 Säle für Moral- und Sozialunterricht, 2 Säle für den S.R.E.A., 1 Konferenzraum für die Lehrer, 3

4 Büros (Delegierter, Elternberatung usw), 1 Sanitätsraum sowie weitere, kleinere Räumlichkeiten. Der Kostenpunkt des Vorprojektes beläuft sich auf insgesamt , TTC Schulkommission und Bautenkommission haben ebenfalls zu diesem Projekt ein günstiges Gutachten abgegeben. Es ist vorgesehen, in drei Phasen vorzugehen: Ausbau des Daches für die Schaffung von zwei Klassensälen: Baudauer zirka 9 Monate. Anbau von neuen Schulsälen hinter dem bestehenden Gebäude: 18 bis 20 Monate. Reorganisation und Anpassung der bestehenden Infrastruktur: 24 bis 30 Monate. Folglich werden sich die Arbeiten über insgesamt eine Zeitdauer von zirka 5 Jahren erstrecken. Rat René Haas begrüsst im Namen der CSV-Fraktion das vorliegende Projekt, vor allem den Anbau von neuen Schulsälen hinter dem Gebäude. Nach einer Diskussion über die Priorität der einzelnen Phasen weist René Haas auf die Dringlichkeit der Erneuerung der Fenster in der Vorderfront des bestehenden Schulgebäudes hin und schlägt vor, diese sobald als möglich zu ersetzen. Er macht ebenfalls darauf aufmerksam, dass das 'Lycée technique Joseph Bech' eine Motion beim Staat einreichen wird bezüglich der Schaffung eines überdachten Schwimmbades. Der Bürgermeister versichert die Unterstützung der Gemeinde diesbezüglich und betont, dass der Schöffenrat in dieser Angelegenheit ebenfalls schon bei den zuständigen staatlichen Stellen interveniert ist. Einstimmig genehmigt der Gemeinderat die von Architekt Jean-Marie Kugener ausgearbeiteten Pläne sowie den Kostenanschlag. Bürgermeister Stahl gibt seiner Zufriedenheit Ausdruck, dass der Gemeinderat bei der Abstimmung der beiden wichtigen Projekte der Schulinfrastrukturen durch seine Einstimmigkeit die Priorität dieser für Grevenmacher wichtigen Vorhaben anerkennt. 12) Stage-Reduzierung eines Gemeindebeamten Die zuständige Examenskommission des Innenministeriums hat ein günstiges Gutachten abgegeben hinsichtlich einer 16 monatigen Stagereduzierung für Stephane Hoffarth. Da dieser sich exzellent im Stadtsekretariat eingelebt hat, bewilligt der Gemeinderat diese Stagereduzierung einstimmig. 13) Festsetzung von Verkaufspreisen für verschiedene Artikel im Zusammenhang der Festlichkeiten '750 Joer Maacher Fräiheet' Nach einer Diskussion über die Auftragsvergabe werden nachfolgende Verkaufspreise einstimmig festgesetzt: Autocollant: 1 ; T-shirt: 14 ; Polo-shirt:23 ; Noten- und Textbrochüre: 2,50 ; CD: 15 (resp. 18,50 bei Zusendung nach Hause). Die verschiedenen Artikel sind in der Stadtkasse sowie in verschiedenen Geschäften erhältlich. 14) Taxistellplatz: a) Verlegung des Stellplatzes Der Schöffenrat schlägt vor, einen neuen Platz gegenüber der Statue des 'blannen Theis', längs der Dekanatskirche einzurichten. Die CSV-Fraktion ist mit diesem Vorschlag nicht einverstanden und schlägt einen anderen Standort auf dem Marktplatz, neben der grossen Platane vor. Nelly Bauler, Präsidentin der Verkehrskommission, präzisiert, dass die besagte Kommission, bis auf eine Ausnahme, den vom Schöffenrat angegebenen Stellplatz als gut befindet. Bürgermeister Stahl meint, dass eine grosse Diskussion hierüber sich nicht lohnt, da nur selten ein Taxi den Platz benutzen wird. Auch kann, sollte sich der Platz in der Praxis als nicht geeignet erweisen, zu jeder Zeit eine Änderung vorgenommen werden. Mit sieben Stimmen gegen die 4 Stimmen der CSV-Opposition wird der neue Stellplatz an der vom Schöffenrat vorgeschlagenen Stelle bestimmt. b) Abschaffung der Stellplatzmiete Durch Beschlussfassung vom 7. März 1994 hatte der Gemeinderat, auf Antrag von Taxi Favero hin, eine monatliche Stellplatzmiete von 500.-LUF eingeführt und dieser Firma den Platz reserviert. Da mittlerweile, auf Grund des Gesetzes vom 18. März 1997 betr. die Taxi-Dienstleistungen sowie des Gemeinde-Taxireglementes vom 3. März 1998, insgesamt 6 Lizenzen in Grevenmacher für Taxis bestehen, schlägt der Schöffenrat vor, die Stellplatzmiete abzuschaffen. Dieser Vorschlag wird einstimmig angenommen. 15) Subsidiengesuche Für ein dreiwöchiges Schulpraktikum bewilligt der Gemeinderat eine Entschädigung von 300. Die Elternvereinigung Spiel- und Primärschule erhält für die Organisation des Schulfestes am ein Subsid von 175.

5 Je 50 erhalten: A.P.E.M.H.; Fondation Recherche sur le SIDA; Amicale Sportive des Handicapés Physiques; Service krank Kanner doheem sowie Chrëschte mam Sahel. Die 'Jeunes Mamans', verantwortlich für die Organisation der 'Summerateliers' ( bis ), erhalten eine Subvention bis zur Höhe des ungedeckten Abschlussbetrages, mit einem Maximum von Dem 'Comité des Fêtes' werden nachfolgende Subventionen bewilligt: Organisation des 53. Traubenund Weinfestes: sowie Verwaltungskosten: Alle Beschlüsse werden einstimmig gefasst. 16) Genehmigung eines Zusatzes zur Konvention, abgeschlossen mit der a.s.b.l. Valorlux, betreffend die finanzielle Unterstützung an die Gemeinde für die selektive Erfassung von Verpackungen Am genehmigte der Gemeinderat eine Konvention mit der a.s.b.l. Valorlux betreffend die finanzielle Unterstützung an die Gemeinde für die selektive Erfassung von Verpackungen. Verschiedene Tarife werden angepasst: pro Tonne bisher neu ab 2002 Hohlglas (Flaschen und Bokale): 9,92 22,31 Papier, Karton 12,39 39,66 Metallverpackungen 247,89 198,31 Plastikverpackungen 247,89 198,31 Getränkekartons 247,89 198,31 Rat Marcel Lamy nutzt die Gelegenheit, eine positive Bilanz der bisherigen Haus zu Haus Abholaktionen für Papier und Karton, Glas und Valorlux-Verpackungen zu ziehen. Dieselbe positive Bilanz hat ebenfalls das mobile Recycling-Zentrum vorzuweisen, dessen grosser Erfolg zur Zeit eine Standortdiskussion ausgelöst hat. Da die neuen Tarife für die Gemeindeverwaltung insgesamt einen positiven Einfluss haben werden, wird der Zusatz zur Konvention, abgeschlossen mit der a.s.b.l. Valorlux, einstimmig genehmigt. 17) Genehmigung eines Mietvertrages, abgeschlossen mit dem CIGR-Est Der Vertrag sieht die Verpachtung einer 13 a 50 ca grossen Parzelle auf Potaschberg, für die Dauer von 25 Jahren vor, mit anschliessender stillschweigender Erneuerung von 5 zu 5 Jahren. Die Pacht erfolgt zum symbolischen Euro. Der CIGR-Est (Centre d'initiative et de Gestion Régional Est) wird auf diesem Grundstück eine Halle und Büros einrichten. Der Mietvertrag, der u.a die Besitzverhältnisse regelt, wird einstimmig angenommen.. 18) Genehmigung eines Tauschkompromisses Frau Josiane François tritt an die Gemeinde eine 43 qm grosse Parzelle ab, gelegen Münscheckerstrasse. Im Gegenzug erhält Mme François von der Gemeindeverwaltung eine gleichgrosse Parzelle, gelegen 'op Flohr'. Eine Herausgabe findet nicht statt. Der Tausch findet statt im Interesse öffentlichen Nutzens, bestehend in der Einverleibung des von Mme François abgetretenen Grundstückstreifens in die Strasseninfrastruktur zwecks Aufstellen einer öffentlichen Beleuchtung. Der Gemeinderat erklärt sich einstimmig mit dem Tausch einverstanden. 19) Bewilligung von Grabkonzessionen Zwei Grabkonzessionen werden einstimmig bewilligt. 20) Fragen der Gemeinderatsmitglieder an den Schöffenrat Unter diesem Punkt der Tagesordnung wird u.a. eine Diskussion über touristische Infrastrukturen sowie deren finanzielle Unterstützung durch den Staat angesprochen (Rat Léon Gloden). 21) Begutachtung eines Naturalisationsgesuches In Geheimsitzung wird ein Naturalisationsgesuch einstimmig positiv begutachtet. BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 14. JUNI 2002 Rat Arthur Frieden ist krankheitshalber entschuldigt. Alle übrigen Ratsmitglieder sind anwesend.

6 1) Ernennung von Lehrpersonal Lediglich eine Kandidatur für den definitiv ausgeschriebenen Posten liegt vor. In geheimer Abstimmung wird Mme Jeannine Reckinger-Hellers aus Biwer einstimmig provisorisch auf diesen Posten genannt. Alle übrigen vakanterklärten Stellen: 2 Posten 2002/2003, 1 Posten 'surnuméraire', 1 Posten 'surnuméraire éducation physique' 2002/2003, 1 Posten 'surnuméraire + éducation morale et sociale' 2002/2003 sowie 1 Posten 'surnuméraire + appui' 2002/2003 werden auf der 2. Liste des Erziehungsministeriums erneut ausgeschrieben werden. 2) Abschaffung der integrierten Kurse in portugiesischer Sprache im Untergrad der Primärschule In seiner Sitzung vom 23. April 2002 teilt die Schulkommission die Auffassung des Lehrpersonals, die in einem Schreiben vom 18. April 2002 festgehalten ist: 'le personnel enseignant, guidé par le soucis d'offrir une bonne intégration dans les classes luxembourgeoises et d'offrir des chances de réussite optimales aux élèves étrangers, désire que soient supprimés les cours intégrés pour le degré inférieur et le cas échéant pour la 3 e année d'études pour les raisons suivantes: au degré inférieur les cours doivent se limiter à l'oral parce que les enfants ne savent pas encore lire et pour éviter des interférences fâcheuses avec l'enseignement de l'allemand. Comme les enfants parlent normalement le portugais à la maison, ils connaissent déjà le vocabulaire. Les enfants portugais ne peuvent pas participer aux activités d'éveil aux sciences dans leur classe. Comme presque tous les enfants parlent et comprennent le luxembourgeois, il ratent un enseignement instructif et intéressant. En plus comme l'enseignement de l'éveil aux sciences se fait en allemand, il leur manque une possibilité importante pour apprendre l'allemand. Les enfants luxembourgeois, pour qui l'allemand est aussi une langue étrangère, apprennent un vocabulaire important pendant ces leçons. Les enfants ont la possibilité de s'exprimer oralement et par écrit en allemand dans ces branches ce qui améliore certainement leurs connaissances en allemand. L'argument que les enfants traitent les mêmes sujets en portugais ne semble pas convainquant au personnel enseignant parce que les élèves connaissent déjà le vocabulaire en portugais. Le cours éveil aux sciences remplace la leçon de chose et la langue véhiculaire pour cet enseignement est l'allemand.' In Sitzung vom hat die Ausländerkommission ebenfalls Stellung bezogen und die Argumentation des Lehrpersonals befürwortet. Sie ist der Ansicht, dass die portugiesische Botschaft die Möglichkeit erhalten soll, auf Wunsch im Untergrad portugiesische Kurse ausserhalb der normalen Schulzeit zu organisieren. Rat Marcel Lamy weist darauf hin, dass eine ähnliche Entscheidung betr. die Abschaffung der integrierten Kurse in portugiesischer Sprache im Untergrad der Primärschule auch in der Gemeinde Larochette gefasst wurde, in der bekanntlich die portugiesischen Mitbürger einen hohen Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen. Der Gemeinderat beschliesst einstimmig, dem Anliegen des Lehrpersonals nachzukommen und die während den normalen Unterrichtsstunden integrierten Kurse in portugiesischer Sprache im Untergrad (1. und 2. Primärschuljahr) abzuschaffen, unter der Bedingung, dass die portugiesische Botschaft, sollte sie dies wünschen, die Möglichkeit erhält, diese Kurse ausserhalb der normalen Schulzeit abzuhalten. 3) Städtische Musikschule: a) Demissionsgesuch Kursusleiter Steve Humbert übernimmt ab dem kommenden Schuljahr die Direktion der Musikschule Bascharage und bittet um Demission seines Postens als Kursusbeauftragter für Klarinette bei der Musikschule Grevenmacher ab dem Der Gemeinderat kommt dieser Bitte einstimmig nach. Bürgermeister Robert Stahl und der Präsident der städtischen Musikschule, René Haas, danken Steve Humbert für die von ihm geleisteten Dienste und heben besonders hervor, dass er sich auch ausserhalb der Musikschule viel engagiert hat. Sie wünschen ihm viel Erfolg an seiner neuen Wirkungsstätte. b) Vakanterklärung eines Postens als Kursusleiter Der Gemeinderat beschliesst, den vakant werdenden Posten als Kursusleiter für Klarinette öffentlich auszuschreiben. c) Genehmigung eines zeitbefristeten Vertrages Einstimmig genehmigt der Gemeinderat einen zeitbefristeten Vertrag, gemäss welchem die Kursusleiterin Karolin SCHMITT aus Longuich Anne Catherine CLEMENS während deren Mutterschaftsurlaub ersetzt.

7 4) Genehmigung von zeitbefristeten Arbeitsverträgen im Freibad für die Saison 2002 Zwei zeitbefristete Arbeitsverträge betr. den Kassendienst im Freibad für die Saison 2002 werden einstimmig genehmigt. 5) 'Take-out' im Freibad: a) Neufestsetzung der Miete: Laut Gemeinderatsbeschluss vom betrug die Miete für die 'buvette' im Freibad LUF pro Saison. Der Vorschlag des Schöffenrates, die Miete ab der Saison 2002 auf je 500 für die Monate Juni, Juli und August festzusetzen, wird einstimmig angenommen. b) Genehmigung einer Konvention Eine Konvention, abgeschlossen mit der Gesellschaft EUREST S.A. aus Leudelange, betr. die Vermietung des 'take-out' im Freibad für die Saison 2002, wird einstimmig gutgeheissen. 6) Genehmigung von notariellen Kaufakten Rat Léon Gloden nimmt laut Artikel 20 des Gemeindegesetzes an diesem Punkt der Tagesordnung nicht teil. In seiner Sitzung vom 8. März 2002 genehmigte der Gemeinderat bereits einen Kaufkompromiss betr. ein 7 Ar 48 Ca grosses Grundstück, gelegen 'Stoidergarten / Mittlerer Moselweg'. Der Kauf findet statt im Interesse öffentlichen Nutzens, bestehend in der zukünftigen Gestaltung des Ortszugangs ab der 'route du Vin'. Die notarielle Urkunde, unterzeichnet zwischen der Gemeinde und den Familien Katchour- Merten und Bruch-Katchour, aufgestellt durch Notar Joseph Gloden aus Grevenmacher, wird einstimmig genehmigt. Zwei andere notarielle Urkunden, ebenfalls aufgestellt durch Notar Joseph Gloden, betreffen die Abtretung resp. den Verkauf von Grundstückstreifen, gelegen auf Potaschberg, zwecks Verbreiterung eines Feldweges. H. Jean-Pierre Schoetter-Franzen tritt eine 1 Ar 48 Ca grosse Parzelle an die Gemeindeverwaltung ab, Mme Marie Schoetter-Folschette und ihre Kinder eine insgesamt 3 Ar 23 Ca grosse Parzelle. Anstelle einer Zahlung errichtet die Gemeindeverwaltung auf dem Anwesen von Mme Marie Schoetter-Folschette eine Mauer in Natursteinen. Einstimige Genehmigung. 7) Ersetzung von Mme Liliane Ney-Thiel im interkommunalen Syndikat SITEG Einstimmig beschliesst der Gemeinderat, dass Mme Kitty Schiffmann-Bindernagel das Mandat von Mme Liliane Ney-Thiel im Vorstand des SITEG übernimmt. 8) Umbesetzungen in verschiedenen Konsultativkommissionen des Gemeinderates Städtische Musikschule: Mme Christiane Schiltz-Urwald ersetzt Nicolas Delleré Jugendkommission: Stéphane Hank ersetzt Marc Weyer. Diese Beschlussfassungen werden einstimmig getroffen. 9) Ratifizierung von zeitweiligen Verkehrsreglementen Der Gemeinderat ratifiziert zwei Verkehrsreglemente, die vom Schöffenrat aus Dringlichkeitsgründen erlassen wurden. Das erstere betrifft die Baustelle für die Anlage eines Kreisverkehrs im Kummert/Kahlenberg, das andere die Verkehrsregelung anlässlich der Feierlichkeiten '750 Joer Maacher Fräiheet'. 10) Ordnungsreglement betr. das Musikspektakel aus Anlass der 750-Jahrfeier 'Maacher Fräiheet 2002' Einstimmig erlässt der Gemeinderat ein Ordnungsreglement für die Ausführung des grossen Musikspektakels aus Anlass der 750 Jahrfeier 'Maacher Fräiheet 2002'.

BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM MONTAG, DEN 17. MAI 1999. Sämtliche Ratsmitglieder sind anwesend.

BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM MONTAG, DEN 17. MAI 1999. Sämtliche Ratsmitglieder sind anwesend. N 8/1999 BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM MONTAG, DEN 17. MAI 1999 Sämtliche Ratsmitglieder sind anwesend. 1) GENEHMIGUNG VON EINNAHMEERKLÄRUNGEN Mit sämtlichen Stimmen genehmigt der Gemeinderat

Mehr

Sämtliche Gemeinderatsmitglieder sind anwesend.

Sämtliche Gemeinderatsmitglieder sind anwesend. BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM DONNERSTAG, DEN 9. OKTOBER 2003 1) Schulpersonal: Sämtliche Gemeinderatsmitglieder sind anwesend. a) Zeitverträge in der Spiel- und Primärschule Nachdem der Gemeinderat

Mehr

Kurzbericht der Gemeinderatssitzung vom 18. Juli 2014

Kurzbericht der Gemeinderatssitzung vom 18. Juli 2014 Kurzbericht der Gemeinderatssitzung vom 18. Juli 2014 Anwesend: Abwesend/entschuldigt: Sekretär ff: I. Genehmigung der Tagesordnung II. Genehmigung der Sitzungsberichte III. Personalangelegenheiten a)

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 18 vom 02. November 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 d MARKT WAGING A. SEE NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Waging a.see Alle Mitglieder waren ordnungsgemäß geladen. Erschienen

Mehr

Beschluss zu a): Beschluss zu b):

Beschluss zu a): Beschluss zu b): Bebauungsplan Nr. 142a Biogasanlage Kruthaup Osterfeine a) Aufstellungsbeschluss gem. 2 Abs. 1 BauGB b) Veränderungssperre gem. 14 BauGB Beschluss zu a): Der Bürgermeister der Stadt Damme beschließt im

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Stammkapital 4 Dauer der Gesellschaft,

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 ]XP(QWZXUIHLQHV*URVVUDWVEHVFKOXVVHV EHUHL QHQ 1DFKWUDJVNUHGLW ]XP 6WDDWVYRUDQVFKODJ I U GDV -DKU 6WDDWVEHLWUlJH I U *HZlVVHU VFKXW]DQODJHQ 0DL hehuvlfkw

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. (SUB) Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

ERKLÄRUNGEN ZU DER ZUTEILUNG VON ANRECHTEN AUS DER RESERVE IM JAHR 2014

ERKLÄRUNGEN ZU DER ZUTEILUNG VON ANRECHTEN AUS DER RESERVE IM JAHR 2014 ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE Operative Generaldirektion Landwirtschaft, Naturschätze und Umwelt (DGARNE) Abteilung Beihilfen - Direktion der Rechte und der Quoten ERKLÄRUNGEN ZU DER ZUTEILUNG VON ANRECHTEN

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 83. öffentliche Sitzung des Gemeinderates Pullenreuth am: 24.02.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Pullenreuth Vorsitzende: Hubert Kraus 1. Bürgermeister anwesend abwesend

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Trägervereinbarung zwischen der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt, der Römischkatholischen. Kirche des Kantons Basel-Landschaft über

Trägervereinbarung zwischen der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt, der Römischkatholischen. Kirche des Kantons Basel-Landschaft über 1 14.4 Trägervereinbarung zwischen der RömischKatholischen Kirche BaselStadt, der Römischkatholischen Landeskirche des Kantons BaselLandschaft, der Evangelischreformierten Kirche BaselStadt und der Evangelischreformierten

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Volksbildungs- und Heimatverein 1964 Gundheim

Volksbildungs- und Heimatverein 1964 Gundheim Volksbildungs- und Heimatverein 1964 Gundheim Präambel Von der Liebe zur Heimat beseelt, haben verantwortungsbewusste Männer 1964 einen Verein gegründet. Der Verein erhält den Namen "HEIMATVEREIN 1964

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeindevertretung Langballig am Montag, d. 02. Dezember 2013 um 17.30 Uhr im großen Sitzungssaal der Amtsverwaltung Langballig Tagesordnung:

Mehr

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S N I E D E R S C H R I FT Körperschaft: Gemeinde Warnow Gremium: Gemeindevertretung Sitzung am: 29.05.2009 Sitzungsort: Warnow, Feuerwehrgerätehaus Sitzungsbeginn: 19.00 Uhr Sitzungsende: 20.15 Uhr Die

Mehr

Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen

Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen SVBl 2015 Seite 97 Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen Herausgeber und Druck Stadt Memmingen Marktplatz 1 87700 Memmingen Nr. 18 Memmingen, 18. September

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Bruchertseifen, am 22.03.2011 im Restaurant Himmel und Äd in Bruchertseifen

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Bruchertseifen, am 22.03.2011 im Restaurant Himmel und Äd in Bruchertseifen Beginn: 18.00 Uhr Anwesend waren: Protokoll zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Bruchertseifen, am 22.03.2011 im Restaurant Himmel und Äd in Bruchertseifen a) stimmberechtigt Ortsbürgermeister

Mehr

3. Kommunales Schwimmbad Genehmigung von zwei befristeten Arbeitsverträgen

3. Kommunales Schwimmbad Genehmigung von zwei befristeten Arbeitsverträgen Kurzbericht aus der Gemeinderatssitzung vom 16. Juni 2010 Anwesend Henri Kox, Bürgermeister, Marie-Paule Bonenberger, Claude Michels, Schöffen, Marianne Beissel, Jeannot Belling, Lucien Clement (ab Tagesordnungspunkt

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Amt Friesack Amtsausschuss

Amt Friesack Amtsausschuss Amt Friesack Amtsausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Amtsausschusses Friesack vom 15.09.2010 in im Rathaus, Marktstraße 22, 14662 Friesack - großer Sitzungssaal. Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

Quelle: Gliederungs- Nr:

Quelle: Gliederungs- Nr: recherchiert von: juris.de unter am 28.08.2007 Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: KonkordatPSchulG SL Ausfertigungsdatum: 24.03.1975 Textnachweis ab: 01.01.2002 Quelle: Gliederungs- Nr: keine Angaben verfügbar

Mehr

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch:

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch: DEUTSCHE INTERNATIONALE SCHULE DUBAI ELTERNBEIRATSORDNUNG Vorwort: Die Väter, Mütter oder gesetzlichen Vertreter (nachfolgend Eltern) der Kindergartenkinder, Schüler und Schülerinnen haben das Recht und

Mehr

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad ---------

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad --------- Gemeinderatssitzung vom 29. November 2007 Nr. 22 Vorsitz Protokoll anwesend: entschuldigt: Dauer der Sitzung: GP Eichenberger Gem.schreib. Crevoisier GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros GEMEINDE BOTTMINGEN Pflichtenheft des Wahlbüros I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand 3 Zusammensetzung, Aufsicht 3 3 Allgemeine Aufgaben des Wahlbüros 3 4 Pflichten

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Leitfaden für Antragssteller

Leitfaden für Antragssteller Leitfaden für Antragssteller 1 Wer sind die Friends of the German School? Die Friends sind der Förderverein der Deutschen Schule, Washington DC. Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, den freundschaftlichen

Mehr

Richtlinien über die Vereinsförderung

Richtlinien über die Vereinsförderung Gestützt auf 84 des Gemeindegesetzes und Art. 6 des Reglements über die Vereinsförderung erlässt der Gemeinderat Richtlinien über die Vereinsförderung I. Einmalige Beiträge Art. 1 Gesuch Ein schriftliches

Mehr

Satzung TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh

Satzung TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh Satzung TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh 1 - Firma, Sitz, Geschäftsjahr Die Firma der Gesellschaft lautet: TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh Der Sitz der Gesellschaft ist München. Das Geschäftsjahr

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Vereinssatzung 1 Förderverein Rockefeller Economies e.v. 1. Der Verein trägt den Namen: Förderverein Rockefeller Economies e.v. in Nürnberg 2 Vereinszweck 1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 4. Sitzung (öffentlich/nichtöffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 18.01.2012, um 19.00 Uhr in Ehra, Landhotel Heidekrug Beginn: öff. Teil 19.00 Uhr Ende:

Mehr

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg Sitz der bemo eg Stadt Nabburg Oberer Markt 15 92507 Nabburg Tel. 09433/24070 Fax. 09433/24074 poststelle@vg-nabburg.de Unsere Homepage im Internet: http://www.bemo-sad.de/ email: info@bemo-sad.de Registergericht:

Mehr

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe EPA-Versicherung - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS CA/62/13 Orig.: en München, den 11.10.2013 BETRIFFT: Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS VORGELEGT

Mehr

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 Statuten SRG Aargau Solothurn Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz, Vertretung 1 Unter dem Namen «SRG Aargau Solothurn» (SRG

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Mitteilungen des Bürgermeisters

Mitteilungen des Bürgermeisters Mitteilungen des Bürgermeisters 1) Genehmigung des Protokolls Bgm. Mag. Nagl: Das Protokoll über die ordentliche Sitzung des Gemeinderates vom 18. September vergangenen Jahres wurde von Frau Gemeinderätin

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

Stiftungsreglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS

Stiftungsreglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS HEKS Hauptsitz Seminarstrasse 28 Postfach 8042 Zürich Tel. 044 360 88 00 Fax 044 360 88 01 heks@heks.ch Stiftungsreglement Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS EPER Secrétariat romand 17 bis,

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Der Vorsitzende, J.Repenning, eröffnet die Sitzung um 19:05

Mehr

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich -

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - 735 Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - Vorsitzender: Schriftführerin: Erster Bürgermeister Bauer VAnge. Weiß Der Vorsitzende

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s Statu ten Inhaltsübersicht Teil I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz Artikel 2 Zweck Teil II Mitgliedschaft Artikel 3 Ordentliche Mitglieder Artikel

Mehr

Pachtvertrag mit der Allgemeinen Plakatgesellschaft

Pachtvertrag mit der Allgemeinen Plakatgesellschaft Stadt Stein am Rhein StR 900.110 Pachtvertrag mit der Allgemeinen Plakatgesellschaft vom 12.06.1967 mit Nachtrag vom 20.01.1982 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Bestimmungen 3 Öffentliche Anschläge 4 Ausnahmen

Mehr

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S.

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S. SATZUNG der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01 2 Zweck des Vereins S. 01 3 Gemeinnützigkeit S. 01 4 Mittel des Vereins, Haftung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln;

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln; S A T Z U N G 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Förderer der Nabushome School e.v.. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Landshut, Registergericht eingetragen. Der Verein hat

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

S i t z u n g. des Gemeinderates Großlittgen. am 07. Oktober 2015. Der Gemeinderat Großlittgen besteht aus 13 Mitgliedern. Gegenwärtig waren:

S i t z u n g. des Gemeinderates Großlittgen. am 07. Oktober 2015. Der Gemeinderat Großlittgen besteht aus 13 Mitgliedern. Gegenwärtig waren: S i t z u n g des Gemeinderates Großlittgen Verhandelt zu Großlittgen am 07. Oktober 2015 Der Gemeinderat Großlittgen besteht aus 13 Mitgliedern. Gegenwärtig waren: als Vorsitzender: Ortsbürgermeister

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich I. Name, Sitz und Zweck der Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich 1 Name und Rechtsform Die Chefärzte-Gesellschaft

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal I. Grundlagen 1. Name, Sitz Unter dem Namen Spitex-Verein Untersiggenthal besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB)

Mehr

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011 MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG VOM 04. AUGUST 2011 SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH Anwesende Teilnehmer zu Beginn der Sitzung: 1. Bürgermeister und 10 Gemeinderatsmitglieder; Entschuldigt: Dr.

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v.

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v. Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v. Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Weißenberg e.v. I. Name, Sitz,

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung - 1 - Unterrichtung über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Berglicht am Donnerstag, dem 8. Juli 2010 um 19.30 Uhr im Gasthaus Zum Berger Wacken in Berglicht Ortsbürgermeister

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe Geschäftsordnung des Vereins Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe 1. Etage 1.1 Die Etagenversammlung Die Etagenversammlung tritt in der Regel zweimal pro Semester zusammen.

Mehr

Protokoll der öffentlichen Sitzung vom 12.09.2011

Protokoll der öffentlichen Sitzung vom 12.09.2011 Protokoll der öffentlichen Sitzung vom 12.09.2011 Anwesend: Hans Roller Hardy Maurer Hubert Ank Walter Bender Heidrun Roos Gerhard Franz Rosemarie Pullig Hans-Joachim Adamus Michael Krämer Rolf Ries Wolfgang

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr