BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 31. MAI 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 31. MAI 2002"

Transkript

1 BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 31. MAI 2002 Vor Beginn der Sitzung vereidigt Bürgermeister Robert Stahl das neue Mitglied im Gemeinderat Guy Heintz. Letzterer sichert konstruktive Mitarbeit im Interesse der Stadt Grevenmacher zu und erklärt, die Sachlichkeit, die seinen Vorgänger Nico Delleré auszeichnete, ebenfalls anzuwenden. Die Schwerpunkte seiner Arbeit sieht er in den Bereichen, in denen er bereits bisher als Kommissionsmitglied in Konsultativkommissionen mitgewirkt hat. Alle Ratsmitglieder sind anwesend. 1) Verzeichnis der ausstehenden Einnahmen des Jahres 2001 Gemeindeeinnehmer André HAAS erläutert die Aufstellung des Verzeichnisses der ausstehenden Einnahmen des Jahres 2001, dessen Gesamtbetrag sich für den ordentlichen Haushalt auf ,65 und für den ausserordentlichen Haushalt auf 8.333,29 beläuft. Auf Vorschlag des Einnehmers beschliesst der Gemeinderat einstimmig, insgesamt 10 Schuldnern Entlastung zu gewähren, mit einem Gesamtbetrag von 4.906,48. 2) Genehmigung von Einnahmeerklärungen Gemäss Aufstellung beläuft sich der Gesamtbetrag der vorliegenden Einnahmeerklärungen des Jahres 2001 auf ,10. Einstimmig genehmigt der Gemeinderat die Einnahmeerklärungen. 3) Primärschulunterricht: a ) Demissionsgesuch einer Lehrperson Lehrer Ed Krier bittet den Gemeinderat, ihm ab dem Demission zu gewähren. Einstimmig kommt der Gemeinderat dieser Bitte nach und gewährt dem Antragsteller das Recht, eine Pension zu beantragen. Ebenfalls erhält er den Ehrentitel seines Postens. Bürgermeister Stahl dankt Ed Krier für die Dienste, die er im Interesse der Grevenmacher Schulkinder während langen Jahren geleistet hat. b) Vakanterklärung von Posten Dem Vorschlag der Schulkommission entsprechend beschliesst der Gemeinderat einstimmig, nachfolgende Posten auf der 1. Liste des M.E.N. auszuschreiben: 1 Posten definitiv (Pensionierung Ed. Krier); 2 Posten 2002/2003 (neu geschaffene Posten für zusätzliche Primärschulklassen; 1 Posten 'surnuméraire' definitiv (Ersetzen in verschiedenen Klassen); 1 Posten 'surnuméraire éducation physique' 2002/2003; 1 Posten 'éducation morale et sociale et surnuméraire' 2002/2003 sowie 1 Posten 'appui et surnuméraire' 2002/2003 4) Genehmigung von zeitbefristeten Arbeitsverträgen im Vorschul- und Primärschulunterricht Vier zeitbefristete Arbeitsverträge werden einstimmig genehmigt. 5) Neuaufstellung des 'tableau de préséance' des Gemeinderates Gemäss den Bestimmungen des Gemeindegesetzes vom 13. Dezember 1988 erfolgt die Neuaufstellung des 'tableau de préséance', um der geänderten Zusammensetzung des Gemeinderates Rechnung zu tragen. 6) Städtische Musikschule: a) Genehmigung eines zeitbefristeten Arbeitsvertrages Sandro Garon aus Kehlen ersetzt die Kursusleiterin Anne-Catherine Clemens während deren Mutterschaftsurlaub bis zum Ende des laufenden Schuljahres. Einstimmig wird der Arbeitsvertrag genehmigt. b) Neufestsetzung des Minervals und der Beteiligung nicht ortsansässiger Musikschüler Auf Vorschlag der Überwachungskommission der städtischen Musikschule hin und in Absprache mit der Musikschule Echternach setzt der Gemeinderat einstimmig folgende Tarife fest, die ab dem kommenden Schuljahr Geltung haben werden: 75 pro Gemeinschaftskursus; 100 pro Individualkursus; kein Minerval für Kammermusik-Ensemble.

2 Zusatzbeteiligung für nicht ortsansässige Schüler: 75 pro Gemeinschaftskursus; 300 pro Individualkursus sowie 75 für Kammermusik-Ensemble. 7) Freibad: Genehmigung eines definitiven Kostenanschlags und von Plänen betr. eine neue Filterstation mit 'take-out', Sanitäreinrichtungen und Kinderplanschbecken Der definitive Kostenanschlag sowie die dazugehörigen Pläne tragen den Bemerkungen der verschiedenen Regierungsinstanzen Rechnung, die auf Grund des Kostenanschlages und der Pläne, die am vom Gemeinderat genehmigt wurden, vorgebracht wurden. Die Bautenkommission hat in Sitzung vom 7. Mai 2002 das definitive Projekt, das anstelle eines Druckanschwemmfilters nunmehr vier Sandfilter vorsieht, günstig begutachtet. Der definitive Kostenanschlag, der sich auf , TTC beläuft, sowie die definitiven Pläne werden einstimmig angenommen. Rat René Haas zeigt sich erfreut, dass sein Vorschlag betreffend den Einbau von Sandfiltern, den er anlässlich des Vorprojektes bereits vorbrachte, nunmehr doch zurückbehalten wird. Da die alten Umkleidekabinen noch eine zeitlang beibehalten werden, schlägt er ausserdem deren Instandsetzung vor. 8) Kanalisationsarbeiten im Kontext der Anlage eines Kreisverkehrs Kummert/Kahlenberg: a) Genehmigung eines Kostenanschlages Laut Berechnung des technischen Dienstes der Stadtverwaltung beläuft sich die Ausgabe auf ,81, TTC. Bürgermeister Stahl erklärt, dass es sich um den zusätzlichen Verbindungsteil der Kanalisation zwischen dem Kreisverkehr und der Pietertstrasse handelt. In diese Trasse wird das Oberflächenwasser aus dem neuen Friedhofsteil eingeleitet werden. b) Bewilligung eines Spezialkredites Da im Budget 2002 kein Kredit für diese Ausgabe vorgesehen ist, beschliesst der Gemeinderat einstimmig, einen Artikel 4/0733/2143/013 'canalisation au giratoire RN 1 / CR 140 A à Grevenmacher' zu schaffen und einen Kredit von zu bewilligen. Um das Gleichgewicht des Haushaltsplanes zu wahren, beschliesst er des weiteren, Artikel 4/0833/2123/001 'construction d'un nouveau hall sportif' um denselben Betrag zu reduzieren. 9) 'Maacher Kulturhuef' Genehmigung eines Kostenanschlages für Umänderungsarbeiten sowie für die Einrichtung einer 'Internet-Stuff' und eines Raumes für Formationskurse Rat Kitty Schiffmann-Bindernagel nimmt in Ausführung des Artikels 20 des Gemeindegesetzes nicht an diesem Punkt der Tagesordnung teil. Architekt Romain Schmiz hat einen Kostenanschlag aufgestellt, im Betrag von , TTC, betreffend die Neugestaltung des 'Kulturcafé' mit Verlegung in den Eingangsbereich des Druckereimuseums, die Einrichtung einer 'Cybergalerie' im aktuellen 'Kulturcafé' sowie einer E-Galerie für Formationskurse im bestehenden 'workshop' des Druckereimuseums. Ausserdem sind verschiedene Änderungen im Druckereimuseum, im Spielkartenmuseum, bei der Aussenbeleuchtung und Beschilderung vorgesehen. Hinzu kommen Ausgaben für die Anschaffung von Computern, Druckern und sonstiges Material für die Cybergalerie und die E-Galerie, sodass sich die Gesamtausgabe laut Kostenanschlag auf beläuft. Im Budget 2002 ist ein Kredit von vorgesehen, der teilweise zur Deckung dieser Ausgaben dient. Im Budget 2003 wird der restliche Kredit vorgesehen werden. Der Verwaltungsrat der a.s.b.l. 'Maacher Kulturhuef' hat ein günstiges Gutachten hinsichtlich der geplanten Änderungen abgegeben. Im Namen der CSV-Fraktion spricht sich Rat Guy Heintz für die 'Cybergalerie' aus, die sowohl jungen als auch älteren Menschen zugute kommt. Er rät, diese 'Internet-Stuff', wenn sie funktioniert, auch abends und samstags zugänglich zu machen. Da die CSV-Fraktion aber Bedenken hat, für teures öffentliches Geld, das die Gemeinde dringend für andere Vorhaben wie Schulinfrastrukturen benötigt, das Kulturcafé (über 50% des Kostenanschlages) zu verlegen, bittet sie um die Einrichtung der 'Internet-Stuff' in die bestehende Ausstellungsgalerie und beantragt eine separate Abstimmung über die beiden Projekte. Schöffin Nelly Bauler, zuständig für die kulturellen Belange der Gemeinde, weist darauf hin, dass die Einrichtung der 'Internet-Stuff' in die Galerie praktisch unmöglich ist, da dieser Raum sich einerseits von seiner Gestaltung aus weniger eignet und andererseits die Vertreterin des Kulturministeriums im Verwaltungsrat der a.s.b.l. Maacher Kulturhuef erklärt hat, dass das besagte Ministerium sich unbedingt für die Beibehaltung der Ausstellungsgalerie ausspricht. Ausserdem kann

3 die jetzige Einrichtung des Kulturcafé teilweise für die Belange der 'Internetstuff' beibehalten werden. Die Einrichtung der 'Internet-Stuff' in einem anderen Raum würde eine Verlagerung der Kosten mit sich bringen. Bei einer Verlegung des Cafés wird es auch möglich sein, das Wort 'Kulturcafé' in seinem eigentlichen Sinn zu nutzen. Nach einer eingehenden Diskussion stellt der Bürgermeister fest, dass halt eben nach hohen Investitionen für den 'Maacher Kulturhuef' einiges nachinvestiert werden muss, damit der Ort überhaupt zur Zufriedenheit funktioniert. Auch weist er darauf hin, dass noch teilweise Kredit aus dem bisher genehmigten Kostenanschlag vorhanden ist. Mit 6 Stimmen gegen die Stimmen der CSV-Opposition spricht sich der Gemeinderat gegen eine getrennte Abstimmung, wie sie Rat Guy Heintz beantragte, aus. Beim anschliessenden Votum genehmigt der Gemeinderat Kostenanschlag und Pläne mit den 6 Stimmen der DP/LSAP Majorität bei Enthaltung der 4 CSV Ratsmitglieder. 10) Genehmigung eines Kostenanschlages betreffend a) den Bau einer Spielschule b) den Bau einer Schulkantine mit Auffangstrukturen c) die dazugehörigen Aussenanlagen Architekt Marcel Niederweis aus Echternach hat ein Vorprojekt ausgearbeitet sowie einen Kostenanschlag aufgestellt, der nachfolgende Ausgaben vorsieht: Neubau Spielschule: ,15 Schulkantine mit Auffangstrukturen: ,92 Anlagen: ,54 Gesamtausgabe: ,61, TTC Bürgermeister Robert Stahl erläutert das Bauvorhaben: im Neubau der Spielschule sind 10 Klassensäle vorgesehen, zusätzlich ein Versammlungsraum, ein Konferenzzimmer und zwei Büroräume. Im Untergeschoss sind Stellplätze für 17 Autos geplant. Die Schulkantine mit Aufenthaltsräumlichkeiten bietet in zwei Durchgängen insgesamt zirka 150 Kindern die Möglichkeit, ihr Mittagessen einzunehmen. Schulkommission und Bautenkommission haben ein günstiges Gutachten zu dem vorliegenden Projekt abgegeben, das, sollte der Gemeinderat seine Zustimmung geben, demnächst zusammen mit dem Vorprojekt der Primärschule dem interessierten Lehrpersonal vorgestellt werden wird. Rat René Haas bezieht Stellung im Namen der CSV-Fraktion, die das Bauvorhaben begrüsst, umso mehr es an der Stelle verwirklicht wird, die seinerzeit von seiner Fraktion vorgeschlagen wurde. Da die Früherziehung (éducation précoce) ab dem Schuljahr 2004/2005 funktionsfähig sein muss, stellt er die Frage, ob die neuen Infrastrukturen rechtzeitig fertiggestellt sein werden, damit die Früherziehung in den bestehenden Räumen der Spielschule Einzug halten kann. Der Bürgermeister antwortet, dass dies vom Fortgang der Prozeduren abhängen wird. Auf die Frage von Rat Léon Gloden nach der staatlichen finanziellen Beteiligung erwidert Robert Stahl, dass diese noch nicht festgelegt ist. Eine Unterredung im Innenministerium wird beantragt, von der sich die Gemeinde eine Klärung der finanziellen Beteiligung des Staates erwartet. In Bezug auf die Schaffung einer Schulkantine kann von einer staatlichen Beteiligung von 50% der Infrastrukturkosten ausgegangen werden. Kostenanschlag und Pläne betreffend den Bau einer Spielschule, einer Schulkantine mit Auffangstrukturen sowie den dazugehörigen Aussenanlagen werden einstimmig vom Gemeinderat genehmigt. 11) Genehmigung eines Kostenanschlages für den Ausbau und den Umbau der Primärschule Am hatte der Gemeinderat ein Vorprojekt genehmigt betreffend den Ausbau und die Erneuerung des Primärschulgebäudes. Der damalige Kostenanschlag, aufgestellt durch das Architekturbüro HERA aus Grevenmacher, belief sich auf insgesamt LUF und war in 6 Ausführungsphasen unterteilt. Die Phase 1: Sanitärblock und Lift wurde anschliessend ausgeführt. Ausserdem wurden verschiedene Klassensäle erneuert und 3 Spielschulsäle im Erdgeschoss des Hauptgebäudes eingerichtet. Das nunmehr vorliegende Vorprojekt ist durch Architekt Jean-Marie Kugener aus Grevenmacher ausgearbeitet worden. Es ersetzt das am genehmigte Vorprojekt. Insgesamt werden nach Ausführung der Arbeiten folgende Säle zur Verfügung stehen: 24 Klassensäle, 2 Säle 'ortho-pédagogique', 1 Saal für integrierte portugiesische Kurse, 1 Biologiesaal, 1 Musiksaal, 1 Informatikraum, 1 Bibliothek/Lesesaal, 2 Bastelsäle, 2 Säle für Unterstützungskurse, 2 Säle für Moral- und Sozialunterricht, 2 Säle für den S.R.E.A., 1 Konferenzraum für die Lehrer, 3

4 Büros (Delegierter, Elternberatung usw), 1 Sanitätsraum sowie weitere, kleinere Räumlichkeiten. Der Kostenpunkt des Vorprojektes beläuft sich auf insgesamt , TTC Schulkommission und Bautenkommission haben ebenfalls zu diesem Projekt ein günstiges Gutachten abgegeben. Es ist vorgesehen, in drei Phasen vorzugehen: Ausbau des Daches für die Schaffung von zwei Klassensälen: Baudauer zirka 9 Monate. Anbau von neuen Schulsälen hinter dem bestehenden Gebäude: 18 bis 20 Monate. Reorganisation und Anpassung der bestehenden Infrastruktur: 24 bis 30 Monate. Folglich werden sich die Arbeiten über insgesamt eine Zeitdauer von zirka 5 Jahren erstrecken. Rat René Haas begrüsst im Namen der CSV-Fraktion das vorliegende Projekt, vor allem den Anbau von neuen Schulsälen hinter dem Gebäude. Nach einer Diskussion über die Priorität der einzelnen Phasen weist René Haas auf die Dringlichkeit der Erneuerung der Fenster in der Vorderfront des bestehenden Schulgebäudes hin und schlägt vor, diese sobald als möglich zu ersetzen. Er macht ebenfalls darauf aufmerksam, dass das 'Lycée technique Joseph Bech' eine Motion beim Staat einreichen wird bezüglich der Schaffung eines überdachten Schwimmbades. Der Bürgermeister versichert die Unterstützung der Gemeinde diesbezüglich und betont, dass der Schöffenrat in dieser Angelegenheit ebenfalls schon bei den zuständigen staatlichen Stellen interveniert ist. Einstimmig genehmigt der Gemeinderat die von Architekt Jean-Marie Kugener ausgearbeiteten Pläne sowie den Kostenanschlag. Bürgermeister Stahl gibt seiner Zufriedenheit Ausdruck, dass der Gemeinderat bei der Abstimmung der beiden wichtigen Projekte der Schulinfrastrukturen durch seine Einstimmigkeit die Priorität dieser für Grevenmacher wichtigen Vorhaben anerkennt. 12) Stage-Reduzierung eines Gemeindebeamten Die zuständige Examenskommission des Innenministeriums hat ein günstiges Gutachten abgegeben hinsichtlich einer 16 monatigen Stagereduzierung für Stephane Hoffarth. Da dieser sich exzellent im Stadtsekretariat eingelebt hat, bewilligt der Gemeinderat diese Stagereduzierung einstimmig. 13) Festsetzung von Verkaufspreisen für verschiedene Artikel im Zusammenhang der Festlichkeiten '750 Joer Maacher Fräiheet' Nach einer Diskussion über die Auftragsvergabe werden nachfolgende Verkaufspreise einstimmig festgesetzt: Autocollant: 1 ; T-shirt: 14 ; Polo-shirt:23 ; Noten- und Textbrochüre: 2,50 ; CD: 15 (resp. 18,50 bei Zusendung nach Hause). Die verschiedenen Artikel sind in der Stadtkasse sowie in verschiedenen Geschäften erhältlich. 14) Taxistellplatz: a) Verlegung des Stellplatzes Der Schöffenrat schlägt vor, einen neuen Platz gegenüber der Statue des 'blannen Theis', längs der Dekanatskirche einzurichten. Die CSV-Fraktion ist mit diesem Vorschlag nicht einverstanden und schlägt einen anderen Standort auf dem Marktplatz, neben der grossen Platane vor. Nelly Bauler, Präsidentin der Verkehrskommission, präzisiert, dass die besagte Kommission, bis auf eine Ausnahme, den vom Schöffenrat angegebenen Stellplatz als gut befindet. Bürgermeister Stahl meint, dass eine grosse Diskussion hierüber sich nicht lohnt, da nur selten ein Taxi den Platz benutzen wird. Auch kann, sollte sich der Platz in der Praxis als nicht geeignet erweisen, zu jeder Zeit eine Änderung vorgenommen werden. Mit sieben Stimmen gegen die 4 Stimmen der CSV-Opposition wird der neue Stellplatz an der vom Schöffenrat vorgeschlagenen Stelle bestimmt. b) Abschaffung der Stellplatzmiete Durch Beschlussfassung vom 7. März 1994 hatte der Gemeinderat, auf Antrag von Taxi Favero hin, eine monatliche Stellplatzmiete von 500.-LUF eingeführt und dieser Firma den Platz reserviert. Da mittlerweile, auf Grund des Gesetzes vom 18. März 1997 betr. die Taxi-Dienstleistungen sowie des Gemeinde-Taxireglementes vom 3. März 1998, insgesamt 6 Lizenzen in Grevenmacher für Taxis bestehen, schlägt der Schöffenrat vor, die Stellplatzmiete abzuschaffen. Dieser Vorschlag wird einstimmig angenommen. 15) Subsidiengesuche Für ein dreiwöchiges Schulpraktikum bewilligt der Gemeinderat eine Entschädigung von 300. Die Elternvereinigung Spiel- und Primärschule erhält für die Organisation des Schulfestes am ein Subsid von 175.

5 Je 50 erhalten: A.P.E.M.H.; Fondation Recherche sur le SIDA; Amicale Sportive des Handicapés Physiques; Service krank Kanner doheem sowie Chrëschte mam Sahel. Die 'Jeunes Mamans', verantwortlich für die Organisation der 'Summerateliers' ( bis ), erhalten eine Subvention bis zur Höhe des ungedeckten Abschlussbetrages, mit einem Maximum von Dem 'Comité des Fêtes' werden nachfolgende Subventionen bewilligt: Organisation des 53. Traubenund Weinfestes: sowie Verwaltungskosten: Alle Beschlüsse werden einstimmig gefasst. 16) Genehmigung eines Zusatzes zur Konvention, abgeschlossen mit der a.s.b.l. Valorlux, betreffend die finanzielle Unterstützung an die Gemeinde für die selektive Erfassung von Verpackungen Am genehmigte der Gemeinderat eine Konvention mit der a.s.b.l. Valorlux betreffend die finanzielle Unterstützung an die Gemeinde für die selektive Erfassung von Verpackungen. Verschiedene Tarife werden angepasst: pro Tonne bisher neu ab 2002 Hohlglas (Flaschen und Bokale): 9,92 22,31 Papier, Karton 12,39 39,66 Metallverpackungen 247,89 198,31 Plastikverpackungen 247,89 198,31 Getränkekartons 247,89 198,31 Rat Marcel Lamy nutzt die Gelegenheit, eine positive Bilanz der bisherigen Haus zu Haus Abholaktionen für Papier und Karton, Glas und Valorlux-Verpackungen zu ziehen. Dieselbe positive Bilanz hat ebenfalls das mobile Recycling-Zentrum vorzuweisen, dessen grosser Erfolg zur Zeit eine Standortdiskussion ausgelöst hat. Da die neuen Tarife für die Gemeindeverwaltung insgesamt einen positiven Einfluss haben werden, wird der Zusatz zur Konvention, abgeschlossen mit der a.s.b.l. Valorlux, einstimmig genehmigt. 17) Genehmigung eines Mietvertrages, abgeschlossen mit dem CIGR-Est Der Vertrag sieht die Verpachtung einer 13 a 50 ca grossen Parzelle auf Potaschberg, für die Dauer von 25 Jahren vor, mit anschliessender stillschweigender Erneuerung von 5 zu 5 Jahren. Die Pacht erfolgt zum symbolischen Euro. Der CIGR-Est (Centre d'initiative et de Gestion Régional Est) wird auf diesem Grundstück eine Halle und Büros einrichten. Der Mietvertrag, der u.a die Besitzverhältnisse regelt, wird einstimmig angenommen.. 18) Genehmigung eines Tauschkompromisses Frau Josiane François tritt an die Gemeinde eine 43 qm grosse Parzelle ab, gelegen Münscheckerstrasse. Im Gegenzug erhält Mme François von der Gemeindeverwaltung eine gleichgrosse Parzelle, gelegen 'op Flohr'. Eine Herausgabe findet nicht statt. Der Tausch findet statt im Interesse öffentlichen Nutzens, bestehend in der Einverleibung des von Mme François abgetretenen Grundstückstreifens in die Strasseninfrastruktur zwecks Aufstellen einer öffentlichen Beleuchtung. Der Gemeinderat erklärt sich einstimmig mit dem Tausch einverstanden. 19) Bewilligung von Grabkonzessionen Zwei Grabkonzessionen werden einstimmig bewilligt. 20) Fragen der Gemeinderatsmitglieder an den Schöffenrat Unter diesem Punkt der Tagesordnung wird u.a. eine Diskussion über touristische Infrastrukturen sowie deren finanzielle Unterstützung durch den Staat angesprochen (Rat Léon Gloden). 21) Begutachtung eines Naturalisationsgesuches In Geheimsitzung wird ein Naturalisationsgesuch einstimmig positiv begutachtet. BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM FREITAG, DEN 14. JUNI 2002 Rat Arthur Frieden ist krankheitshalber entschuldigt. Alle übrigen Ratsmitglieder sind anwesend.

6 1) Ernennung von Lehrpersonal Lediglich eine Kandidatur für den definitiv ausgeschriebenen Posten liegt vor. In geheimer Abstimmung wird Mme Jeannine Reckinger-Hellers aus Biwer einstimmig provisorisch auf diesen Posten genannt. Alle übrigen vakanterklärten Stellen: 2 Posten 2002/2003, 1 Posten 'surnuméraire', 1 Posten 'surnuméraire éducation physique' 2002/2003, 1 Posten 'surnuméraire + éducation morale et sociale' 2002/2003 sowie 1 Posten 'surnuméraire + appui' 2002/2003 werden auf der 2. Liste des Erziehungsministeriums erneut ausgeschrieben werden. 2) Abschaffung der integrierten Kurse in portugiesischer Sprache im Untergrad der Primärschule In seiner Sitzung vom 23. April 2002 teilt die Schulkommission die Auffassung des Lehrpersonals, die in einem Schreiben vom 18. April 2002 festgehalten ist: 'le personnel enseignant, guidé par le soucis d'offrir une bonne intégration dans les classes luxembourgeoises et d'offrir des chances de réussite optimales aux élèves étrangers, désire que soient supprimés les cours intégrés pour le degré inférieur et le cas échéant pour la 3 e année d'études pour les raisons suivantes: au degré inférieur les cours doivent se limiter à l'oral parce que les enfants ne savent pas encore lire et pour éviter des interférences fâcheuses avec l'enseignement de l'allemand. Comme les enfants parlent normalement le portugais à la maison, ils connaissent déjà le vocabulaire. Les enfants portugais ne peuvent pas participer aux activités d'éveil aux sciences dans leur classe. Comme presque tous les enfants parlent et comprennent le luxembourgeois, il ratent un enseignement instructif et intéressant. En plus comme l'enseignement de l'éveil aux sciences se fait en allemand, il leur manque une possibilité importante pour apprendre l'allemand. Les enfants luxembourgeois, pour qui l'allemand est aussi une langue étrangère, apprennent un vocabulaire important pendant ces leçons. Les enfants ont la possibilité de s'exprimer oralement et par écrit en allemand dans ces branches ce qui améliore certainement leurs connaissances en allemand. L'argument que les enfants traitent les mêmes sujets en portugais ne semble pas convainquant au personnel enseignant parce que les élèves connaissent déjà le vocabulaire en portugais. Le cours éveil aux sciences remplace la leçon de chose et la langue véhiculaire pour cet enseignement est l'allemand.' In Sitzung vom hat die Ausländerkommission ebenfalls Stellung bezogen und die Argumentation des Lehrpersonals befürwortet. Sie ist der Ansicht, dass die portugiesische Botschaft die Möglichkeit erhalten soll, auf Wunsch im Untergrad portugiesische Kurse ausserhalb der normalen Schulzeit zu organisieren. Rat Marcel Lamy weist darauf hin, dass eine ähnliche Entscheidung betr. die Abschaffung der integrierten Kurse in portugiesischer Sprache im Untergrad der Primärschule auch in der Gemeinde Larochette gefasst wurde, in der bekanntlich die portugiesischen Mitbürger einen hohen Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen. Der Gemeinderat beschliesst einstimmig, dem Anliegen des Lehrpersonals nachzukommen und die während den normalen Unterrichtsstunden integrierten Kurse in portugiesischer Sprache im Untergrad (1. und 2. Primärschuljahr) abzuschaffen, unter der Bedingung, dass die portugiesische Botschaft, sollte sie dies wünschen, die Möglichkeit erhält, diese Kurse ausserhalb der normalen Schulzeit abzuhalten. 3) Städtische Musikschule: a) Demissionsgesuch Kursusleiter Steve Humbert übernimmt ab dem kommenden Schuljahr die Direktion der Musikschule Bascharage und bittet um Demission seines Postens als Kursusbeauftragter für Klarinette bei der Musikschule Grevenmacher ab dem Der Gemeinderat kommt dieser Bitte einstimmig nach. Bürgermeister Robert Stahl und der Präsident der städtischen Musikschule, René Haas, danken Steve Humbert für die von ihm geleisteten Dienste und heben besonders hervor, dass er sich auch ausserhalb der Musikschule viel engagiert hat. Sie wünschen ihm viel Erfolg an seiner neuen Wirkungsstätte. b) Vakanterklärung eines Postens als Kursusleiter Der Gemeinderat beschliesst, den vakant werdenden Posten als Kursusleiter für Klarinette öffentlich auszuschreiben. c) Genehmigung eines zeitbefristeten Vertrages Einstimmig genehmigt der Gemeinderat einen zeitbefristeten Vertrag, gemäss welchem die Kursusleiterin Karolin SCHMITT aus Longuich Anne Catherine CLEMENS während deren Mutterschaftsurlaub ersetzt.

7 4) Genehmigung von zeitbefristeten Arbeitsverträgen im Freibad für die Saison 2002 Zwei zeitbefristete Arbeitsverträge betr. den Kassendienst im Freibad für die Saison 2002 werden einstimmig genehmigt. 5) 'Take-out' im Freibad: a) Neufestsetzung der Miete: Laut Gemeinderatsbeschluss vom betrug die Miete für die 'buvette' im Freibad LUF pro Saison. Der Vorschlag des Schöffenrates, die Miete ab der Saison 2002 auf je 500 für die Monate Juni, Juli und August festzusetzen, wird einstimmig angenommen. b) Genehmigung einer Konvention Eine Konvention, abgeschlossen mit der Gesellschaft EUREST S.A. aus Leudelange, betr. die Vermietung des 'take-out' im Freibad für die Saison 2002, wird einstimmig gutgeheissen. 6) Genehmigung von notariellen Kaufakten Rat Léon Gloden nimmt laut Artikel 20 des Gemeindegesetzes an diesem Punkt der Tagesordnung nicht teil. In seiner Sitzung vom 8. März 2002 genehmigte der Gemeinderat bereits einen Kaufkompromiss betr. ein 7 Ar 48 Ca grosses Grundstück, gelegen 'Stoidergarten / Mittlerer Moselweg'. Der Kauf findet statt im Interesse öffentlichen Nutzens, bestehend in der zukünftigen Gestaltung des Ortszugangs ab der 'route du Vin'. Die notarielle Urkunde, unterzeichnet zwischen der Gemeinde und den Familien Katchour- Merten und Bruch-Katchour, aufgestellt durch Notar Joseph Gloden aus Grevenmacher, wird einstimmig genehmigt. Zwei andere notarielle Urkunden, ebenfalls aufgestellt durch Notar Joseph Gloden, betreffen die Abtretung resp. den Verkauf von Grundstückstreifen, gelegen auf Potaschberg, zwecks Verbreiterung eines Feldweges. H. Jean-Pierre Schoetter-Franzen tritt eine 1 Ar 48 Ca grosse Parzelle an die Gemeindeverwaltung ab, Mme Marie Schoetter-Folschette und ihre Kinder eine insgesamt 3 Ar 23 Ca grosse Parzelle. Anstelle einer Zahlung errichtet die Gemeindeverwaltung auf dem Anwesen von Mme Marie Schoetter-Folschette eine Mauer in Natursteinen. Einstimige Genehmigung. 7) Ersetzung von Mme Liliane Ney-Thiel im interkommunalen Syndikat SITEG Einstimmig beschliesst der Gemeinderat, dass Mme Kitty Schiffmann-Bindernagel das Mandat von Mme Liliane Ney-Thiel im Vorstand des SITEG übernimmt. 8) Umbesetzungen in verschiedenen Konsultativkommissionen des Gemeinderates Städtische Musikschule: Mme Christiane Schiltz-Urwald ersetzt Nicolas Delleré Jugendkommission: Stéphane Hank ersetzt Marc Weyer. Diese Beschlussfassungen werden einstimmig getroffen. 9) Ratifizierung von zeitweiligen Verkehrsreglementen Der Gemeinderat ratifiziert zwei Verkehrsreglemente, die vom Schöffenrat aus Dringlichkeitsgründen erlassen wurden. Das erstere betrifft die Baustelle für die Anlage eines Kreisverkehrs im Kummert/Kahlenberg, das andere die Verkehrsregelung anlässlich der Feierlichkeiten '750 Joer Maacher Fräiheet'. 10) Ordnungsreglement betr. das Musikspektakel aus Anlass der 750-Jahrfeier 'Maacher Fräiheet 2002' Einstimmig erlässt der Gemeinderat ein Ordnungsreglement für die Ausführung des grossen Musikspektakels aus Anlass der 750 Jahrfeier 'Maacher Fräiheet 2002'.

Sämtliche Gemeinderatsmitglieder sind anwesend.

Sämtliche Gemeinderatsmitglieder sind anwesend. BERICHT BETR. DIE GEMEINDERATSSITZUNG VOM DONNERSTAG, DEN 9. OKTOBER 2003 1) Schulpersonal: Sämtliche Gemeinderatsmitglieder sind anwesend. a) Zeitverträge in der Spiel- und Primärschule Nachdem der Gemeinderat

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Gemeinde EMMEN. Gemeinderat. betreffend. Schulmobiliar Schulanlage Hübeli. Kredit CHF 1'000'000.00 (Etappierung über zwei Jahre 2015/16)

Gemeinde EMMEN. Gemeinderat. betreffend. Schulmobiliar Schulanlage Hübeli. Kredit CHF 1'000'000.00 (Etappierung über zwei Jahre 2015/16) Gemeinde EMMEN Gemeinderat betreffend Schulmobiliar Schulanlage Hübeli Kredit CHF 1'000'000.00 (Etappierung über zwei Jahre 2015/16) Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Der Gemeinderat unterbreitet

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

FuSTA Aarau Rohr; Kredit für Zwischenlösung Mittagstisch

FuSTA Aarau Rohr; Kredit für Zwischenlösung Mittagstisch STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 22. April 2014 GV 2014-2017 / 32 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat FuSTA Aarau Rohr; Kredit

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Anwesend Rainer Beck Josef Biedermann Irene Elford Norbert Gantner Günther Jehle Horst Meier Monika Stahl 2012/153 Protokoll der 17. Gemeinderatssitzung

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014 Punkt 2: Beschlussfassung betreffend die Tagesordnung der Generalversammlung verschiedener Interkommunalen Musikakademie der

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Ortsgemeinde Fluterschen

Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift 5/2014-2019 Seite 16 Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift über die Sitzung des Ortsgemeinderats Tag Dienstag, 20. Januar 2015 Ort Beginn der Sitzung Ende der Sitzung Landgasthof Koch 19:05

Mehr

Sitzung vom 26. Mai 2015.

Sitzung vom 26. Mai 2015. Sitzung vom 26. Mai 2015. Anwesend waren die HH. MARAITE Joseph, Bürgermeister, CORNELY Karl-Heinz, Frau DHUR Marion, KLEIS André, Schöffen, STELLMANN Alain, Frau HILLEN Marianne, Frau KALBUSCH Claudine,

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Gemeinderatssitzung N 5/2013 vom 18. September 2013. Beginn: 14.00 Uhr

Gemeinderatssitzung N 5/2013 vom 18. September 2013. Beginn: 14.00 Uhr Gemeinderatssitzung N 5/2013 vom 18. September 2013 Anwesend: Beginn: 14.00 Uhr C S V WOLTER Michel, Bürgermeister STURM Richard, Schöffe PIRROTTE Frank, Rat HAMES Joseph, Rat SCHOLLER Guy, Rat DÉI GRÉNG

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178 Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD 19745 Art. 8 - Das Gesetz vom 2. August 1971 zur Einführung einer Regelung, mit der Gehälter, Löhne, Pensionen, Beihilfen und Zuschüsse zu Lasten der Staatskasse, bestimmte Sozialleistungen, für die Berechnung

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015 Punkt 2: Umbesetzung in verschiedenen Gremien Im Zusammenhang mit der Demission von Fr. Maria Bellin-Moeris in der letzten Stadtratssitzung

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom»

Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» 2/8 Firma: Adresse: PLZ, Ort: Branche, Anzahl Mitarbeiter: Telefon, Telefax: E-Mail, Internet: Kontaktperson

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. Dezember 2005 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.55 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Fragenkatalog der Demokratischen Partei

Fragenkatalog der Demokratischen Partei Fragenkatalog der Demokratischen Partei Zu den Affairen Wickrange und Liwingen Zu dem Transfer der Gewerbsflächen von Wickrange nach Liwingen Frage 1: Welche legalen Mittel standen der Regierung noch zur

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden:

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden: NATIXIS AM FUNDS Société d investissement à capital variable die nach den Gesetzen des Großherzogtum Luxemburg Eingetragener Sitz: 5 allée Scheffer, L-2520 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg R.C.S Luxembourg

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Delegation von Entscheidungsbefugnissen, Unterschriftenregelung und Festlegung von Finanzkompetenzen

Delegation von Entscheidungsbefugnissen, Unterschriftenregelung und Festlegung von Finanzkompetenzen Gemeinderat Postfach 135 6221 Rickenbach LU gemeindeschreiber@rickenbach.lu.ch Tel. 041 932 00 20 Fax 041 932 00 21 F3.3/4 B3.1/2 V4.1/5 P1.10/3 Anhang 3 der Rickenbacher Organisationsverordnung Delegation

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt Gemeinde Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 5/2/2007 des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt am 18.10.2007 in in den Vereinsräumen der Wetterauhalle, Södeler Weg

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON SITZUNG VOM 24. Juni 2003 BESCHLUSS NR. 125 Elektrizitätsversorgung Neubau Transformatorenstation Sägereistrasse mit Anpassung der Mittel- und Niederspannungskabelanlage

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr ANWESEND: 2. Bürgermeister Weidenbach Stephan GR-Mitglieder

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Stand: 07.11.2008 Name, Rechtsfähigkeit, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen Satzung Stand 04-09-14 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Elternverein der St. Stephanus-Schule. Sitz des Vereins ist Lippetal-Oestinghausen.

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse Geschäftsordnung für den Der Verwaltungsrat der KfW gibt sich mit Wirkung zum 1. August 2014 die folgende Geschäftsordnung: Inhaltsübersicht 1 Sitzungen des Verwaltungsrats 3 2 Beschlussfassung des Verwaltungsrats

Mehr

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10 Der Amtsdirektor für die Gemeinde Mühlenberge Beschluss X öffentlich nichtöffentlich Beschluss-Nr. 0005/14 Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Bericht des Gemeinderates vom 19. Dezember 2013.

Bericht des Gemeinderates vom 19. Dezember 2013. Bericht des Gemeinderates vom 19. Dezember 2013. Beratende Kommissionen Einstimmig wird dieser zusätzliche Punkt auf die Tagesordnung gesetzt. Herr Tom Weber wird Herrn Daniel Schmit in der Jugendkommission

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 03. Juni 2008 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber 2 STUDIENBEIHILFEN: Praktischer Ratgeber Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 20. Juni 2013 in der Gerichtssache C-20/12 (bei der der Grundsatz der Wohnsitzklausel

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78.

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78. Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Verband

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Geschäftsordnung des Vorstands

Geschäftsordnung des Vorstands Geschäftsordnung des Vorstands 5. November 2014 2 Commerzbank Aktiengesellschaft 1 (1) Der Vorstand leitet das Unternehmen in eigener Verantwortung. Er ist dabei an das Unternehmensinteresse gebunden und

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr