Kreditderivate. Daniel Vogel. Originaldokument gespeichert auf dem Webserver der Universitätsbibliothek Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditderivate. Daniel Vogel. Originaldokument gespeichert auf dem Webserver der Universitätsbibliothek Bern"

Transkript

1 Daniel Vogel Kreditderivate Originaldokument gespeichert auf dem Webserver der Universitätsbibliothek Bern Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 2.5 Schweiz Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu oder schicken Sie einen Brief an Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California 94105, USA.

2 Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor iuris der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern. Die Fakultät hat diese Arbeit am auf Antrag der beiden Gutachter, Prof. Dr. Susan Emmenegger und Prof. Dr. Thomas Koller, als Dissertation angenommen. Zürich 2014

3 Urheberrechtlicher Hinweis Dieses Dokument steht unter einer Lizenz der Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 2.5 Schweiz. Sie dürfen: dieses Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen Zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung. Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (wodurch aber nicht der Eindruck entstehen darf, Sie oder die Nutzung des Werkes durch Sie würden entlohnt). Keine kommerzielle Nutzung. Dieses Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Keine Bearbeitung. Dieses Werk darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden. Im Falle einer Verbreitung müssen Sie anderen die Lizenzbedingungen, unter welche dieses Werk fällt, mitteilen. Jede der vorgenannten Bedingungen kann aufgehoben werden, sofern Sie die Einwilligung des Rechteinhabers dazu erhalten. Diese Lizenz lässt die Urheberpersönlichkeitsrechte nach Schweizer Recht unberührt. Eine ausführliche Fassung des Lizenzvertrags befindet sich unter

4

5 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V Inhaltsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XXI EINLEITUNG 1 TEIL 1 KREDITDERIVATE IM FINANZMARKT 7 I. Strukturen und Märkte von Kreditderivaten... 8 II. Derivative Finanzinstrumente III. Kreditrisiko als Gegenstand des Transfers IV. Begriff und Gestaltungsformen des Risikotransfers TEIL 2 KREDITDERIVATE IM VERTRAGSRECHT 85 I. Vertragliche Grundlagen II. Gemeinsame vertragsrechtliche Aspekte III. Credit Default Swaps IV. Total Return Swaps V. Credit Spread Options TEIL 3 KREDITDERIVATE IM AUFSICHTSRECHT 271 I. Kreditderivate im deutschen und englischen Finanzmarktrecht II. Bankaufsichtsrechtliche Aspekte III. Versicherungsaufsichtsrechtliche Aspekte IV. Kapitalmarktrechtliche Aspekte TEIL 4 AUSGEWÄHLTE RECHTSFRAGEN 325 I. Credit Default Swaps II. Total Return Swaps III. Credit Spread Options IV. Rechtsstreitigkeiten ZUSAMMENFASSUNG 405 LITERATURVERZEICHNIS 411 V

6

7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... V Inhaltsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XXI EINLEITUNG 1 1. Kreditderivate: Eine erste Übersicht Terminologie Aufbau: Die vier Teile... 4 TEIL 1 KREDITDERIVATE IM FINANZMARKT 7 I. Strukturen und Märkte von Kreditderivaten Gemeinsame Grundlagen... 8 a) Grundstruktur und Definition... 8 b) Ausgleichsvarianten... 9 aa) Cash Settlement und Physical Settlement bb) ISDA Auction Settlement c) Entgeltlichkeit der Risikoübernahme d) Synthetische Instrumente Grundtypen a) Credit Default Swap aa) Grundstruktur bb) Single Name und Basket CDS cc) Anwendungssachverhalt b) Total Return Swap aa) Grundstruktur bb) Anwendungssachverhalt c) Credit Spread Option aa) Die Grundstrukturen bb) Anwendungssachverhalt: Put CSO auf Referenzverbindlichkeit Marktübersicht a) Marktteilnehmer b) Motive aa) Begriffserklärungen: Absicherung, Arbitrage, Spekulation bb) Spezifische Motive bei Kreditderivaten c) Marktvolumen Regulatorische Entwicklungen: Clearing VII

8 INHALTSVERZEICHNIS II. Derivative Finanzinstrumente Begriff Erscheinungsformen und Systematisierung Grundtypen a) Forwards und Futures aa) Übersicht bb) Rechtsnatur b) Swaps aa) Übersicht bb) Rechtsnatur c) Optionen aa) Übersicht bb) Rechtsnatur III. Kreditrisiko als Gegenstand des Transfers Begriff des Kreditrisikos Varianten zur Erfassung des Kreditrisikos a) Bestimmungsgrössen b) Credit Spread aa) Begriff bb) Erfassung des Credit Spreads cc) Credit Spread und Kreditrisiko c) Credit Events Kreditrisikosensitive Basiswerte von Kreditderivaten a) Begriff des Kredits und der Ursprung von Kreditrisiken b) Finanzierungsverträge als kreditrisikosensitive Aktiva aa) Abgrenzungen bb) Übersicht zu den einzelnen Finanzierungsverträgen ) Begriff des Finanzierungsvertrages ) Kreditvertrag ) Anleihe IV. Begriff und Gestaltungsformen des Risikotransfers Risikotransfer Alternativer Risikotransfer (ART) Kreditrisikotransfer (CRT) und dessen Instrumente a) Möglichkeiten des Kreditrisikotransfers b) Instrumente des Kreditrisikotransfers aa) Herkömmliche Verfahren bb) Kreditverbriefung Securitisation VIII

9 INHALTSVERZEICHNIS 1) Im Allgemeinen ) Synthetische Strukturen im Besonderen i) Credit Linked Note ii) Synthetische Collaterised Debt Obligation cc) Asset Swaps c) Isolation, Loslösung und Handel des Kreditrisikos als Risikotransfer Sicherungsgeschäfte als Risikotransferverträge a) Garantie und garantieähnliche Verträge b) Bürgschaft c) Versicherungsvertrag aa) Rechtliche Grundlagen bb) Vertragstypus ) Merkmale ) Tatsächliche Schädigung als Vertragsinhalt cc) Besonderheiten des Rückversicherungsvertrags d) Abgrenzungskriterien TEIL 2 KREDITDERIVATE IM VERTRAGSRECHT 85 I. Vertragliche Grundlagen Rahmenverträge ISDA Credit Derivatives Definitions (CDD) a) Transaktionsbestätigung b) CDD im engeren Sinn c) Geltungsvoraussetzungen im Einzelfall aa) Qualifikation als vorformulierte Vertragsbedingungen bb) Geltung nur bei konkreter Übernahme cc) Notwendigkeit der Möglichkeit zur Kenntnisnahme dd) Geltungsschranken bei Globalübernahmen Besicherungsvereinbarungen Auslegung a) Auslegung vorformulierter Verträge b) Ausgewählte Aspekte der Auslegung aa) Ziel und Gegenstand der Auslegung bb) Auslegungsmittel im Allgemeinen cc) Vertragszweck im Besonderen dd) Unklarheitsregel als besondere Auslegungsregel II. Gemeinsame vertragsrechtliche Aspekte Grundlagen zur vertragsrechtlichen Zuordnung IX

10 INHALTSVERZEICHNIS a) Grundsätze der vertragsrechtlichen Qualifikation aa) Vertragsqualifikation als Vertragsauslegung bb) Vertragsqualifikation vs. Typenfreiheit b) Grundlagen der vertragstypenübergreifenden Zuordnung aa) Vertragssynallagma bb) Dauerschuldverhältnis ) Bestimmung eines Dauerschuldverhältnisses ) Rechtliche Besonderheiten cc) Differenzeinwand ) Termingeschäfte auf Waren oder Börsenpapiere ) Spielartigkeit Vertragsrechtliche Bedeutung des (Kredit-)risikotransfers a) Vertragliche Erfassung des Kreditrisikotransfers aa) Vertragliche Festlegung des Inhalts des Risikos bb) Schuldrechtliche Gestaltung des Risikotransfers cc) Risikoanknüpfungspunkt als grundstrukturrelevante Komponente b) Risiko und Gefahr im Vertragsrecht aa) Gefahrtragungsbegriff des Obligationenrechts bb) Risiko beim Versicherungsvertrag cc) Keine eigentliche Betrachtung von Derivaten als Risikotransferverträge c) Kreditrisikotransfer als Zweck von Kreditderivaten Vertragsschluss und -laufzeit a) Vertragsparteien b) Gültiger Vertragsschluss c) Bedeutung der Transaktionsbestätigung d) Laufzeit und Vertragsende aa) Im Allgemeinen bb) Maximale Laufzeit Hauptleistungspflichten und deren Erfüllung a) Feststellung von Leistungspflichten aa) Dogmatische Grundlagen ) Leistungspflichten im Allgemeinen ) Geldleistungspflichten im Besonderen bb) «Besondere» Leistungspflichten und deren Ablehnung ) Risikotragung ) Belassungspflicht beim Darlehensvertrag ) Einräumung eines Rechts X

11 INHALTSVERZEICHNIS 4) Stillhalteverpflichtung als Nebenpflicht b) Prämienzahlungen aa) Inhalt bb) Prämien und der Zinsbegriff des OR cc) Periodische Leistungen und Teilleistungen c) Abwicklungsmöglichkeiten aa) Bedeutung der Art der Ausgleichsleistung bb) Cash Settlement als Geldschuld cc) Physical Settlement als Kaufvertrag d) Erfüllung von Geldleistungspflichten III. Credit Default Swaps Vertragsinhalt a) Essentialia negotii b) Leistungspflichten aa) Prämienzahlung bb) Ausgleichsleistung ) Leistungsvoraussetzungen ) Cash Settlement ) Physical Settlement c) Credit Events aa) Credit Events der CDD ) Bankruptcy ) Obligation Acceleration ) Obligation Default ) Failure to Pay ) Repudiation/Moratorium ) Restructuring bb) Bezug des Eintritt des Credit Events zum Basiswert ) Single Name CDS ) nth-to-default CDS ) Portfolio CDS cc) Wirkung des Eintritts d) Mitteilungspflichten aa) Allgemeine Regelungen zu Mitteilungen bb) Credit Event Notice cc) Notice of Publicly Available Information dd) Notice of Physical Settlement e) Basiswerte XI

12 INHALTSVERZEICHNIS aa) Bestimmung der Basiswerte nach den CDD ) Festlegung der Verbindlichkeiten (Obligations) ) Festlegung der lieferbaren Verbindlichkeiten (Deliverable Obligations) bb) Besondere Strukturierungsvarianten ) Basket CDS ) CDS on Asset-Backed Securities (ABS) f) Laufzeit und Vertragsende Vertragsrechtliche Qualifikation a) Einordnung unter die derivativen Finanzinstrumente aa) Als derivatives Finanzinstrument bb) Abgrenzungen gegenüber anderen Typen derivativer Finanzinstrumente ) Gegenüber anderen Grundtypen von Kreditderivaten (TRS/CSO) ) Gegenüber den Grundtypen derivativer Finanzinstrumente b) Vertragsrechtliche Abgrenzungen aa) Kauf-/Tausch- bzw. Verkaufsrechtsvertrag bb) Bürgschaft- und Garantievertrag cc) Versicherungsvertrag ) In der synthetischen Struktur liegende Unterschiede ) Keine Verletzung zwingenden Gesetzesrechts c) Der CDS: Ein Innominatkontrakt sui generis Vertragstypenübergreifende Zuordnungen a) Synallagma b) Dauerschuldverhältnis c) Differenzeinwand Rechtsnatur einzelner Elemente a) Leistungsvoraussetzungen aa) Rechtlicher Rahmen ) Bedingungen i) Im Allgemeinen ii) Mitteilungen als (Wollens)-Bedingungen iii) Beweislast ) Fälligkeitsvereinbarungen ) Gestaltungsrechte ) Optionsrechte ) Obliegenheiten XII

13 INHALTSVERZEICHNIS 6) Weitere Voraussetzungen ) Abgrenzungen bb) Credit Event ) Zweck des Credit Events ) Credit Event als Bedingung cc) Abwicklungsvoraussetzungen ) Vorbemerkungen i) Zweck und rechtliche Bedeutung der Mitteilungen ii) Sicherungsgeber als zur Mitteilung berechtigte Partei iii) Besonderheit der Notice of Publicly Available Information (NPAI) iv) Mitteilungen beim Cash Settlement v) Mitteilungen beim Physical Settlement ) Credit Event Notice beim Cash Settlement i) Als Gestaltungsrecht ii) Als Obliegenheit iii) Als Bedingung iv) Als Fälligkeitsregelung v) Berechtigung des Sicherungsgebers zur Erbringung der Mitteilung vi) Fazit: Credit Event Notice als Obliegenheit ) Credit Event Notice und NPAI beim Cash Settlement ) Notice of Physical Settlement i) Keine Ausübung eines Verkaufsrechts ii) Als Ausübung eines Wahlrechts b) Hauptleistungspflichten aa) Prämienzahlung bb) Ausgleichsleistung ) Cash Settlement ) Physical Settlement c) Laufzeit d) Sonderregelungen des Bedingungsrechts aa) Sicherungsmassregeln bb) Herbeiführung oder Verhinderung des Eintritts der Bedingung ) Art. 156 OR ) Treu und Glauben im Besonderen IV. Total Return Swaps Vertragsinhalt XIII

14 INHALTSVERZEICHNIS a) Essentialia negotii b) Leistungspflichten aa) Wertveränderungsausgleichpflichten ) Beim Cash Settlement i) Inhalt im Allgemeinen ii) Ausgestaltung als «Tausch» oder Differenzzahlung ) Beim Physical Settlement bb) Die Weiterleitung der Erträge cc) TRS-Prämie c) Basiswert d) Laufzeit und Vertragsende aa) Im Allgemeinen bb) Credit Event-Klausel Vertragsrechtlichen Qualifikation a) Einordnung unter die derivativen Finanzinstrumente aa) Als derivatives Finanzinstrument bb) Die «Share Swap Transaction» (BGer 5A.420/2008) ) Abgrenzung zum TRS ) Optional Physical Settlement und Kündigungsmöglichkeit der SAir Group cc) Abgrenzungen gegenüber anderen Typen derivativer Finanzinstrumente ) Gegenüber anderen Grundtypen von Kreditderivaten (CDS/CSO) ) Gegenüber Basistypen derivativer Finanzinstrumente b) Abgrenzungen aa) Leasingvertrag bb) Pachtvertrag cc) Sicherungsgeschäfte c) Der TRS: Ein Innominatkontrakt sui generis Vertragstypenübergreifende Zuordnungen a) Synallagma b) Dauerschuldverhältnis c) Differenzeinwand Rechtsnatur einzelner Elemente a) Hauptleistungspflichten aa) Weiterleitung der Erträge bb) TRS-Prämie XIV

15 INHALTSVERZEICHNIS cc) Wertveränderungsausgleich beim Cash Settlement ) Austausch ) Differenzzahlung dd) Wertveränderungsausgleich beim Physical Settlement b) Laufzeit c) Credit Events aa) Ausfall der Referenzverbindlichkeit ohne Credit Event-Klausel bb) Eintritts eines vereinbarten Credit Events ) Wirkungen ) Rechtsnatur des Credit Events V. Credit Spread Options Vertragsinhalt a) Essentialia negotii b) Leistungspflichten aa) «Kreditrisikotransfer» der CSO bb) Optionsprämie cc) Ausgleichsleistung ) Leistungsvoraussetzungen ) Cash Settlement ) Physical Settlement c) Basiswert d) Laufzeit und Vertragsende aa) Im allgemeinen bb) Knock-out-Klausel bei Eintritt eines Credit Events Vertragsrechtliche Qualifikation a) Einordnung unter die derivativen Finanzinstrumente aa) Als derivatives Finanzinstrument bb) Abgrenzungen gegenüber anderen Basistypen von Kreditderivaten. 258 cc) Die CSO als derivativer Optionsvertrag b) Abgrenzung gegenüber dem Optionsvertrag als Typus c) Die CSO: Innominatvertrag sui generis Vertragstypenübergreifende Zuordnungen a) Synallagma b) Dauerschuldverhältnis c) Differenzeinwand Rechtsnatur einzelner Elemente a) Das Recht zur Ausübung der Option aa) Gegenstand und Begründung XV

16 INHALTSVERZEICHNIS bb) Qualifikation ) Optionsrecht ) Rechtsnatur des Kaufs-/Verkaufsrechts ) Optionsrecht beim Cash Settlement ) Ausübung des Optionsrechts b) Die Hauptleistungspflichten aa) Prämienzahlung des Optionskäufers bb) Ausgleichsleistung des Optionsverkäufers ) Cash Settlement ) Physical Settlement c) Laufzeit d) Credit Event bei der knock-out CSO TEIL 3 KREDITDERIVATE IM AUFSICHTSRECHT 271 I. Kreditderivate im deutschen und englischen Finanzmarktrecht Rechtliche Grundlagen Grundzüge der Regelung im MiFID, WpHG, KWG und FSMA II. Bankaufsichtsrechtliche Aspekte Abgrenzung zum Bankgeschäft Einsatz durch Banken a) Der Begriff des Kreditderivates im Anwendungsbereich der ERV b) Eigenmittelvorschriften aa) Allgemeine Anforderungen bb) Unterlegung von Kreditrisiken ) Reduktionswirkung bei der (abgesicherten) Forderung ) Unterlegung des als Sicherungsgeber übernommenen Kreditrisikos ) Unterlegung von Gegenparteirisiken cc) Unterlegung von Marktrisiken ) Kreditderivate und Marktrisiken ) Nach dem Marktrisiko-Standardansatz ) Nach dem Marktrisiko-Modellansatz c) Risikoverteilungsvorschriften III. Versicherungsaufsichtsrechtliche Aspekte Abgrenzung zum Versicherungsgeschäft a) Begriff der Versicherung aa) Zum aufsichtsrechtlichen Begriff in der Schweiz XVI

17 INHALTSVERZEICHNIS bb) Versicherungsvertrag als Bestandteil des aufsichtsrechtlichen Begriffs cc) Anwendbares Recht im internationalen Verhältnis dd) Rechtsvergleichende Betrachtung: Der Begriff in Deutschland, UK und USA b) Einzelne Kriterien im Vergleich aa) Risikotransfer: Kein Monopol der Versicherung ) Versicherungsgeschäft und Kreditderivate ) Entwicklung des Versicherungsbegriffs ) Zulässigkeit des derivativen Risikotransfers bb) Der planmässige Geschäftsbetrieb cc) Das (versicherbare) Risiko dd) Absicherungswirkung von Kreditderivaten ) Zweck und Motive beim Risikotransfer ) Das Problem der covered CDS im Speziellen ee) Bedürfnis nach einer Regulierung c) Zusammenfassende Würdigung Einsatz durch Versicherungsunternehmen a) Im Rahmen des Versicherungsgeschäfts b) Im Rahmen der Kapitalanlage aa) Grundsätzliche Zulässigkeit bb) Einzelne Vorschriften ) Im Rahmen aller Kapitalanlagen ) Beim gebundenen Vermögen IV. Kapitalmarktrechtliche Aspekte Kreditderivate als Effekten im Sinne des BEHG Kreditderivate im Recht der kollektiven Kapitalanlage a) Der Begriff des Kreditderivates b) Anlagevorschriften einzelner Anlagevehikel aa) Bei den offenen kollektiven Kapitalanlagen ) Effektenfonds ) Immobilienfonds ) Übrige Fonds für traditionelle und alternative Anlagen bb) Bei den geschlossenen kollektiven Kapitalanlagen ) SICAF ) Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen XVII

18 INHALTSVERZEICHNIS TEIL 4 AUSGEWÄHLTE RECHTSFRAGEN 325 I. Credit Default Swaps Beispiel einer Transaktion und deren Bestätigung a) Transaktionsbeispiel b) Transaktionsbestätigung Prämienzahlungen a) Verzugszins bei verspäteter Prämienzahlung b) Rechtsfolgen einer fehlerhafte Berechnung der Prämie Mitteilungspflichten a) Die Notice of Publicly Available Information aa) Beweislast bei Forderung der Ausgleichsleistung bb) Notice of Publicly Available Information ohne einen Credit Event cc) Credit Event ohne Notice of Publicly Available Information dd) Fazit: NPAI als Beweislastverteilungsregel b) Erbringung der Credit Event Notice ohne NPAI durch den Sicherungsgeber Nichtlieferung beim Physical Settlement a) Voraussetzungen des Buy-In Prozesses b) Kein Cash Settlement Fallback bei Rückzahlung der Anleihen Einzelne Tatbestände von Credit Events a) Benachrichtigung des Richters nach Art. 725a OR b) Auflösung nach Beschluss der Generalversammlung aa) Sec. 4.2(e) CDD ) Auslegung des Wortlautes i) Im allgemeinen Sprachgebrauch ii) Besonderer Sprachgebrauch ) Ergänzende Auslegungsmittel ) Resultat bb) Sec. 4.2(a) CDD c) Einberufung der Gläubigerversammlung d) Beschluss der Gläubigergemeinschaft Aus der Moral Hazard Problematik entstehende Konstellationen a) Vermeidung einer weiteren Kreditgewährung aa) Kreditnachgewährungspflicht aufgrund Kreditbeziehung bb) Herbeiführung eines Credit Events wider Treu und Glauben cc) Auswirkung einer Haftung aus faktischer Organschaft b) Verhinderung von Massnahmen des Anleiherechts c) Gewährung eines privilegierten Sanierungsdarlehens XVIII

19 INHALTSVERZEICHNIS 7. Ex nunc Auflösung bei Mangel im Begründungsakt Reduktion von Eigenmittelanforderungen a) Die einzelnen Voraussetzungen der Anerkennung aa) Rz. 204: Effektive Übertragung bb) Rz. 206: unmittelbare Forderung cc) Rz. 207: Umfang Absicherung dd) Rz. 208: Unwiderrufbarkeit ee) Rz. 209: Unbedingtheit ff) Rz. 210: Rechtliche Durchsetzbarkeit gg) Rz. 211: Schriftlichkeit hh) Rz : Sicherungsgeber ii) Rz. 220: Abzusichernde Forderung jj) Rz : Credit Events kk) Rz. 225: Bestimmung des Credit Events ll) Rz. 226: Bewertung beim Cash Settlement mm) Rz. 227: Abwicklung beim Phyiscal Delivery nn) Rz. 228: Asset Mismatch b) Rechtsfolgen der Anerkennung II. Total Return Swaps Beispiel einer Transaktion und deren Bestätigung a) Transaktionsbeispiel b) Transaktionsbestätigung Ex nunc Auflösung bei Mangel im Begründungsakt Reduktion von Eigenmittelanforderungen a) Voraussetzung für die Anerkennung aa) Rz. 204: Effektive Übertragung bb) Rz. 206: unmittelbare Forderung cc) Rz. 207: Umfang Absicherung dd) Rz. 208: Unwiderrufbarkeit ee) Rz. 209: Unbedingtheit ff) Rz. 210: Rechtliche Durchsetzbarkeit gg) Rz. 211: Schriftlichkeit hh) Rz : Sicherungsgeber ii) Rz. 220: Abzusichernde Forderung jj) Rz : Credit Events kk) Rz. 225: Bestimmung des Credit Events ll) Rz. 226: Bewertung beim Cash Settlement mm) Rz. 227: Abwicklung beim Phyiscal Delivery XIX

20 INHALTSVERZEICHNIS nn) Rz. 228: Asset Mismatch b) Rechtsfolgen der Anerkennung III. Credit Spread Options Beispiel einer Transaktion und deren Bestätigung a) Transaktionsbeispiel b) Transaktionsbestätigung Ex nunc Auflösung bei Mangel im Begründungsakt Reduktion von Eigenmittelanforderungen IV. Rechtsstreitigkeiten Deutsche Bank AG v. Ambac Credit Products LLC a) Sachverhalt b) Urteil Aon Financial Products v. Société Générale a) Sachverhalt b) Urteil Merrill Lynch International v. XL Capital Assurance Inc a) Sachverhalt b) Urteil VCG Special Opportunities Master Fund Ltd. v. Citibank N.A a) Sachverhalt b) Urteil ZUSAMMENFASSUNG 405 Erster Teil: Kreditderivate im Finanzmarkt Zweiter Teil: Kreditderivate im Vertragsrecht Dritter Teil: Kreditderivate im Aufsichtsrecht Vierter Teil: Ausgewählte Rechtsfragen LITERATURVERZEICHNIS 411 XX

21 Abkürzungsverzeichnis 1992 MA 1992 ISDA Master Agreement 2002 MA 2002 ISDA Master Agreement 2003 Ex. A Exhibit A to 2003 ISDA Credit Derivatives Definitions, («Confirmation»), S. 61 ff. CDD 2007 MCA 2007 Master Corporate Bond Total Return Swap Confirmation, Agreement («Master Confirmation Agreement») A. Auflage a.a. anderer Ansicht a.a.o. am angegebenen Ort Abb. Abbildung ABILR American Bankruptcy Institute Law Review ABl Amtsblatt der Europäischen Union ABLJ American Bankruptcy Law Journal, Phoenix, AZ (USA) Abschn. Abschnitt Abt. Abteilung AG Aktiengesellschaft AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AJP Zeitschrift für die Aktuelle Juristische Praxis Allg. Allgemein(e) Anh. Anhang AS Amtliche Sammlung des Bundesrechts Aufl. Auflage AVB Allgemeine Vertragsbedingungen AVO Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung, AVO) vom 9. November 2005 (SR ) BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht [D] BankG Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen (Bankengesetz, BankG) vom 8. November 1934 (SR 952.0) BankV Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) vom 17. Mai 1972 (SR ) BBl Bundesblatt BCBS Basel Committee on Banking Supervision Bd. Band BEG Bundesgesetz über Bucheffekten (Bucheffektengesetz, BEG) vom 3. Oktober 2008 (SR 957.1) BEHG Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel (Börsengesetz, BEHG) vom 24. März 1995 (SR 954.1) BEHV Verordnung über die Börsen und den Effektenhandel XXI

22 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS (Börsenverordnung, BEHV) vom 2. Dezember 1996 (SR ) BEHV-FINMA Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung-FINMA, BEHV-FINMA) vom 25. Oktober 2008 (SR ) BGB Bürgerliches Gesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738) [D] BGBl. Bundesgesetzblatt (Teil, Seite) [D] BGE Amtliche Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts BGer Schweizerisches Bundesgericht BGH Bundesgerichtshof [D] BIS Bank for International Settlements BK Berner Kommentar BKR Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht bps Basispunkte BSK Basler Kommentar BVerwG Bundesverwaltungsgericht [D] CDD 2003 ISDA Credit Derivatives Definitions CDS Credit Default Swap CGFS Committee on the Global Financial System CH Confoederatio Helvetica ch. Chapter CHF Schweizer Franken CLN Credit Linked Note CLR Columbia Law Review CMLJ Capital Markets Law Journal, Oxford CO CR Commentaire Romand CSO Credit Spread Option D Deutschland d.h. das heisst DB Der Betrieb, Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Düsseldorf DIFP The Missouri Department of Insurance, Financial Institutions and Professional Regulation DZWir Deutsche Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, Berlin/New York EBUSLJ Entrepreneurial Business Law Journal, Ohio (USA) Einl. Einleitung ERV Verordnung über die Eigenmittel und Risikoverteilung für Banken und Effektenhändler (Eigenmittelverordnung, ERV) vom 29. September 2006 (SR ) EU Europäische Union XXII

23 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Ex. f./ff. FB Fig. FINMA FMPM Fn. FRA FSA FSMA 2000 FStR gem. GesKR gl.m. GLFDLR Hrsg. hrsg. i.e.s. i.f. i.s. i.s.v. i.v.m. i.w.s. IFLR insb. ISDA J.B.L. JCF JCFL JIBFL JIBL JIBLR JLEP KAG KKV Exhibit (fort)folgende Finanz Betrieb, Düsseldorf Figure Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Financial Markets and Portfolio Management, Boston USA Fussnote Forward Rate Agreement Financial Services Authority [UK] Financial Services and Markets Act 2000 (2000 c. 8) [UK] IFF Forum für Steuerrecht Gemäss Schweizerische Zeitschrift für Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht sowie Umstrukturierungen, Zürich gleicher Meinung Futures & Derivatives Law Report, Eagan (Minnesota) USA Herausgeber herausgegeben im engeren Sinn in fine im Sinne im Sinne von in Verbindung mit im weiteren Sinn International Financial Law Review insbesondere International Swaps and Derivatives Association, Inc. (<www.isda.org>) Journal of Business Law Journal of Corporate Finance, Athens (Georgia) USA Fordham Journal of Corporate & Financial Law, New York Butterworths Journal of International Banking and Financial Law Journal of International Banking Law, London UK (bis 2003, heute JIBLR) Journal of International Banking Law and Regulation, London Journal of Law, Economics & Policy, Arlington (Virginia) USA Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagengesetz, KAG) vom 23. Juni 2006 (SR ) Verordnung über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung, KKV) vom 22. November 2006 (SR ) XXIII

24 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS KKV-FINMA Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung-FINMA, KKV- FINMA) vom 21. Dezember 2006 (SR ) KWG Gesetz über das Kreditwesen (Kreditwesengesetz), BGBl. I S [D] m.a.w. mit anderen Worten m.e. meines Erachtens m.w.h. mit weiteren Hinweisen m.w.n. mit weiteren Nachweisen Mia. Milliarde(n) MiFID Markets in Financial Instruments Richtlinie 2004/39/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates (ABl L145/1) Mio. Million(en) N Randnote N.Y. Ins. Law New York Insurance Law [Bluebook Abbreviation] abrufbar unter <public.leginfo.state.ny.us/menuf.cgi>, unter Laws of New York / ISC, zuletzt besucht am ######. NJW Neue Juristische Wochenschrift, Frankfurt a. M. NJW-RR Neue Juristische Wochenschrift Rechtsprechungsreport, Frankfurt a. M. No. Number NPAI Notice of Publicly Available Information Nr. Nummer NYS New York State NZZ Neue Zürcher Zeitung o.a. ohne Angabe OR Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) vom 30. März 1911 (SR 220) OTC Over the Counter pa per annum PERG The Perimeter Guidance Manual, in Regulatory Guides des FSA Handbook, Handbuch abrufbar unter <fsahandbook.info/fsa/html/hand book/perg >. RAO Financial Services and Markets Act 2000 (Regulated Activities) Order 2001 (2001 No. 544) [UK] Rz. Randziffer S. Seite SBVg Schweizerische Bankiervereinigung SCALR Southern California Law Review XXIV

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate

Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate von Dr. Silke Schwirz LIT Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I VIII XVIII Einleitung 1 Erstes Kapitel:

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg.

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Bankenkommission Erläuterungen der Eidgenössischen Bankenkommission zum Rundschreiben

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England -

Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England - Achim Glade Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England - Theorie und Forschung, Bd. 761 Rechtswissenschaften, Bd. 109 S. Roderer Verlag, Regensburg

Mehr

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005)

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) Kreditderivate c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) 3.5 Kreditderivate als Kreditrisikotransferprodukte - Definition und Einordnung von Kreditderivaten - Grundformen von Kreditderivaten

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags

Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags Ettje Trauernicht Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags Eine Einschätzung aus deutscher und US-amerikanischer Sicht PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0 Wetterderivate Funktionsweise rechtlicher Rahmen MiFID Ultra-vires-Doktrin Von Dr. Mike Rinker Rechtsanwalt in Frankfurt am Main ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Credit Default Swaps. Verfasserin. Nadja Wurz. angestrebter akademischer Grad

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Credit Default Swaps. Verfasserin. Nadja Wurz. angestrebter akademischer Grad DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Credit Default Swaps Verfasserin Nadja Wurz angestrebter akademischer Grad Magistra der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Mag. rer. soc. oec.) Wien, im Dezember

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität Funktionalitäten (Allgemeine Teilnahmebedingungen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN Dr. TORSTEN BUSCH GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN PETERLANG Frankfurt tun Main Berlin Bern New York Paris -Wien G L I E D E R U N G Einleitung: 1 I.Teil: Grundlagen: Der Begriff

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

A. Einführung. I. Hintergrund

A. Einführung. I. Hintergrund A. Einführung I. Hintergrund DieKriseandenglobalenFinanzmärktenlegtebestehendeSchwächeninder BankenaufsichtoffenundrücktedieRegulierungdesFinanzsektorsindasZent rumderdiskussion.dasvonderbankenaufsichtverfolgteziel,einstabilesban

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1 Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Rundschreiben 2008/39 Anteilgebundene Lebensversicherung. Anteilgebundene Lebensversicherung

Rundschreiben 2008/39 Anteilgebundene Lebensversicherung. Anteilgebundene Lebensversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Die Versicherung als Rechtsprodukt

Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Privatversicherung und ihre rechtliche Gestaltung von Meinrad Dreher J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIV Einleitung 1 A. Das Problem

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Kreditderivate. Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios

Kreditderivate. Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios Kreditderivate Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios Bachelorarbeit im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Leuphana Universität Lüneburg vorgelegt bei: Prof. Dr. Ulf G. Baxmann Institut

Mehr

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Roman Sebastian Gaitzsch Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Die Freistellung von Marktmissbräuchen bei Aktienemissionen im U.S.-amerikanischen, europäischen und deutschen Verlag

Mehr

BUNDESAUFSICHTSAMT FÜR DAS VERSICHERUNGSWESEN

BUNDESAUFSICHTSAMT FÜR DAS VERSICHERUNGSWESEN BUNDESAUFSICHTSAMT FÜR DAS VERSICHERUNGSWESEN - DER PRÄSIDENT - Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Postfach 13 08 53003 Bonn Telefon: (0228) 422-80 Telefax: (0228) 422 74 94 IVBB: (01888) 690 0 E-Mail:

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einführung 1 A. Die Problematik von Schutzhüllenverträgen und Shrink-Wrap Licenses 1 B. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einführung 1 A. Die Problematik von Schutzhüllenverträgen und Shrink-Wrap Licenses 1 B. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XV XIX Teil 1. Einführung 1 A. Die Problematik von Schutzhüllenverträgen und Shrink-Wrap Licenses 1 B. Gang der Untersuchung 7 Teil 2. Gegenstand der

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Konsortialkreditgeschäft und Sicherheitenpools

Konsortialkreditgeschäft und Sicherheitenpools Konsortialkreditgeschäft und Sicherheitenpools Verträge sicher gestalten und praktikabel umsetzen Herausgegeben von Dr. Jochen Klein Mit Beiträgen von Dr. Stefan Rost Hans-Ulrich Sickel Johannes Tauber

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Richtlinien Anlegerinformation zu strukturierten Produkten 2007 D-01.11 Schweizerische Bankiervereinigung Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Vom :

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Abgrenzung traditioneller Rückversicherung von Katastrophenrisiken zu ausgewählten Konzepten des Alternativen Risikotransfers

Abgrenzung traditioneller Rückversicherung von Katastrophenrisiken zu ausgewählten Konzepten des Alternativen Risikotransfers Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e. V. Reihe C Versicherungs- und Finanzmathematik

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen Byeong-Gyu Choi Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr