Kontrastive Linguistik und Übersetzung (Französisch)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontrastive Linguistik und Übersetzung (Französisch)"

Transkript

1 Kontrastive Linguistik und Übersetzung (Französisch) WS 2014/ ÜBERSETZUNG UND RESTRIKTIONEN BEI DER UNTERTITELUNG UND SYNCHRONISATION VON FILMEN ÜBERSETZUNG VON DIALEKT

2 Audiovisuelle Translation Unter audiovisueller Übersetzung versteht man allgemein das Übersetzen von Medienformaten, die einen sichtbaren und einen hörbaren Teil haben. Heike E. Jüngst Audiovisuelles Übersetzen. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Tübingen: Narr, 1. Synchronisation, Untertitelung, Voice-Over; Übertitel, Filmdolmetschen

3 mehrdeutige Rezipientensituation: kommunikative Dreiecksbeziehung Nagel (2009, 53) Die Kommunikation findet einerseits zwischen den Personen auf der Leinwand statt, andererseits kommuniziert der Film auch mit dem Zuschauer, der die passive Rolle eines Beobachters inne hat, gleichzeitig aber der eigentliche Zielrezipient der Kommunikation ist. Nagel, Silke Das Übersetzen von Untertiteln. Prozess und Probleme der Kurzfilme SHOOTING BOOKIE;, WASP und GREEN BUSH, in: Nagel, Silke et al (Hg.). Audiovisuelle Übersetzung. Filmuntertitelung in Deutschland, Portugal und Tchechien. Frankfurt am Main et al.: Lang, 53. Früher: audiovisuelle Translation: adaptation cinématographique. traducteur-adapteur Bedeutung erst mit dem Aufkommen des funktionalen Textbegriffs

4 Der audiovisuelle Text Multimedialer Text: Schriftexte, die erst zusammen mit bildlichen Darstellungen [ ] oder mit Musik [ ] das vollständige Informationsangebot ausmachen, weisen alle eine Interpendenz der verschiedenen Medien bei der Textgestaltung auf. Ohne Beachtung der Interpendenzen können solche Texte nicht adäquat übersetzt werden. Wir fassen solche Texte in einem eigenen Typ, dem multi-medialen Texttyp, zusammen [ ]. Reiß, Katharina/Vermeer, Hans J Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie, Tübingen: Niemeyer, 221.

5 die audiovisuelle Translation und die semiotische Perspektive Film als polysemiotischer Texttyp (vs. monosemiotisch) mehrere Informationskanäle zur Vermittlung der Nachricht: Kombination von visuellen und akustischen Elementen, von verbalen und non-verbalen Zeichen Gottlieb legt vier Informationskanäle für filmische Medien fest: - verbal auditory channel/akustische verbale Zeichen: Dialog, Liedtexte - non-verbal auditory/akustische non-verbale Zeichen: Musik, Geräusche - verbal and visuel channel/visuelle verbale Zeichen: Straßenschilder, Briefe, Zeitungsausschnitte - non-verbal visuel channel/visuelle non-verbale Zeichen: Filmaufnahmen als solche Gottlieb, Henrik Subtitling, in: Mona Baker (Hg.). Routledge encyclopedia of translation studies. London: Routledge Schwierigkeit bei der Untertitelung: der Untertitler hat nur Einfluss auf Kanal 1 und 3 mögliche Diskrepanz zwischen Bildern und Untertiteln Vorteil bei der Untertitelung: Zusammenwirken der einzelnen Kanäle Auslassen einzelner Elemente aus Kanal 1, die aus den anderen Kanälen erschlossen werden können

6 der monosemierte Untertiteltext darf nicht vom filmischen Material getrennt werden: in other words, la raison d être for interlingual subtitling is that it makes linguistic elements that form part of the sign understandable to the viewer who does not have the command of the source language, and it does so within the framework of the sign as a whole Kruger, Helena The creation of interlingual subtitles: Semiotics, equivalence and condensation, in: Perspectives 9/3, 189.

7 Synchronisation vs. Untertitelung Romania: Synchronisationsländer Frankreich, Italien, Spanien, spanischsprachige Länder Lateinamerikas, wallonischer Teil Belgiens (in Anlehnung an Frankreich) Untertitelungsländer Portugal, Rumänien, generell häufiger in kleineren Ländern bzw. Sprachgemeinschaften flandrischer Teil Belgiens (in Anlehnung an die Niederlande)

8 Untertitelung Synchronisation Vorteile Nachteile Vorteile Nachteile Geringere Kosten der Produktion (besonders für kleinere Produktionsfirmen) Ablenkung von den visuellen Informationen Zerstörung der Einheit von Bild und Dialog Synchronisation macht Verluste nur schwerer erkennbar Anfälliger für Zensuren, da kein direkter Vergleich mit dem Original möglich ist Authentizität: Stimmen des Originals bleiben hörbar (die Stimmen sind oft untrennbar mit Mimik und Gestik verbunden) Unvermeidliche Verkürzung des Textes bei der Umwandlung der gesprochenen in geschriebene Sprache (Verlust der Mündlichkeit: Pausen, Interjektionen) Sehr zeitaufwendig: Übersetzung des Ausgangstextes, Überarbeitung der Übersetzung Lippensynchronität, Einlesen im Synchronstudio Steigerung der fremdsprachlichen Kompetenz der Zuschauer Erhöhung des Anteils untertitelter Filme durch das Medium der DVD

9 Definition von Untertiteln Das Untertiteln als Übersetzungsmethode kann definiert werden als die Übertragung in eine andere Sprache (1) von verbalen Aussagen (2) in filmischen Medien (3) in Form von ein- oder zweizeiligen Texten (4), präsentiert auf Leinwand oder Bildschirm (5) und synchron zur Originalaussage (6). Gottlieb, Henrik Authetizität oder Störfaktor, in: Schnitt. Das Filmmagazin 21, Subtitling can be defindes as a (1) written, (2) additive, (3) synchronus type of translation of a (4) fleeting and (5) polysemiotic text.

10 Klassifikation von Untertiteln Díaz Cintas: intralinguale vs. interlinguale Untertitel Unterscheidung nach linguistischen und technischen Parametern Díaz Cintas, Jorge Pour une classification des sous-titres à lépoque du nunérique, in: Lavaur, Jean-Marc (Hg.). La traduction audiovisuel. Approche interdisciplinaire du sous-titrage. Bruxelles: De Boeck. le sous-titrage intralinguistique implique un passage de l oral à l écrit tout en restant au sein d une même langue, d où la réticence de certains à le considérer comme une véritable traduction. (z.b. Untertitel für Taubstumme) Le sous-titrage est considéré comme interlinguistique lorsqu il implique la traduction d une langue source vers une langue cible.

11 Untertitelung als diasemiotische Translation Transfer auf drei Ebenen: Transfer von der Rede zur Schrift Sprachtransfer Transfer von längeren zu kürzeren Einheiten

12 Interlinguale Untertitelung als diagonaler Transfer Änderung des Sprachmodus: gesprochene Sprache wird in geschriebenen Text umgewandelt; sowohl Sprache (horizontaler Transfer) als auch Sprachmodus (vertikaler Transfer) verändert sich vom AT zum ZT Eindimensionaler Transfer: die Sprache ändert sich, aber der Sprachmodus bleibt im AT und ZT derselbe (Synchronisation: mündl.; literarische ÜB: schriftl.)

13 Untertitelungsprozess - Untertitler erhält einen Film & eine Dialogliste (Drehbuch) - er spottet den Film bzw. bekommt eine gespottete Version: Festlegung der Ein- und Ausblendzeiten der Untertitel Timecode: Stunde:Minute:Sekunde:Frame möglichst Zusammenfall der Übergänge von einem Untertitel zum nächsten mit einem Wechsel der Kameraeinstellung meistens, bereits vorgespotteter Film: Vorteil: der Film kann einheitlich für mehrere Sprachen gespottet werden (DVD) weniger kostspielig Nachteil: der Film kann nicht an die Zielsprache angepasst werden jede Sprache benötigt aber aufgrund ihrer Syntax unterschiedlich viel Platz der Untertitler erhält meistens nur eine Dialogliste/den Text als Datei und muss den Film untertiteln, ohne ihn je gesehen zu haben - Beginn der eigentlichen Übersetzungsarbeit - Idealerweise Kontrolle durch einen zweiten Untertitler - Anbringen auf dem Film durch ein Untertitelungsunternehmen

14 Einschränkungen bei der Erstellung von Untertiteln Gottlieb: die Synthese der vier synchronen Übertragungswege, also von Bild, nonverbalem Ton, Dialog und Untertitel [...] muss verglichen werden mit der Originalversion. [...] will man Untertitel auf ihre Qualität prüfen, ist zu untersuchen, in welchem Ausaß die untertitelte Version als Ganzes die semantische Gestalt des Originals transportieren kann. Film-, Lese- und Sprechrhythmus zu beachten

15 Filmrhythmus: Filmschnitt und Kamerabewegung, Sprechrhythmus und Charaktere Untertitel nicht über Schnitte hinweg stehen lassen Genügend Abstand zum Outcut-TC von Bildern Sprechrhythmus: ist dem jeweiligen Sprecher eigen und charakterisiert ihn Untertitel sollten idealerweise synchron mit dem Sprecher einsetzen und höchsten eine Sekunde nach dem Ende des Sprechereinsatzes ausgeblendet werden Leserhythmuss des Zuschauers: Lesen dauert länger als Hören Untertitel können nur in dem kurzen Moment ihrer Einblendung rezipiert werden, in dem gleichzeitig visuelle und akustische Informationen erarbeitet werden müssen gute Lesbarkeit, einfache Syntax und und Lexik, Auswahl geläufiger Wörter Standzeit der Untertitel: 6-Sekunden-Regel

16 Quantitative und qualitative Medienspezifik/Einschränkungen quantitativen (formale) Einschränkungen : Platzfaktor auf dem Bildschirm, Zeitfaktor - Höchstens zweizeilige Untertitel - Höchstens 70 Zeichen - am unteren Bildrand, mittig - Codewechsel: Originaltext um ein Drittel gekürzt qualitative Einschränkungen: Abhängigkeit der Untertitel von Filmbild und verbalem Filmtext - mit der Bildfolge und den Tonspuren abstimmen - Stil, Sprechtempo, Syntax und möglichst Reihenfolge der Schlüsselwörter nachbilden

17 Formale Aspekte Code of Good Subtitling Practice von Mary Carroll und Jan Ivarsson (1998) - Standzeit der Untertitel 1. Standzeit für Kinofilmuntertitel kürzer als jene der Fernseh- oder DVD-Untertitel (größere der Leinwand etc.) 2. abhängig von der Zeilenlänge des Untertitels 3. minimale Standzeit (1 Wort): 1,5 sek.; durchschnittl. einzeiliger Untertitel von ca. 37 Zeichen: 4sek., zweizeilig: max. 6-7sek. 4. zur Wahrnehmung der einzelnen Untertitel: zwischen den Untertiteln eine Pause von 4-6 frames

18 Untertitelungsverfahren Verfahren nach Gottlieb zur Kürzung des filmischen Dialogs (1997: 75): quantitative Kürzung darf nicht mit semantischer Kürzung gleichgesetzt werden! > kein Informationsverlust, sondern vielmehr eine konzise Version des Originaldialogs intersemiotische vs. intrasemiotische Redundanz Intersemiotische Redundanz: Stellen eines Filmes, an denen Elemente eines Dialogs gleichzeitig durch den visuellen oder akustischen Kanal wahrnehmbar sind Intrasemiotische Redundanz: Dialog selber auftretende Redundanzen, z.b. Wiederholungen oder spontansprachliche Elemente

19 9 Strategien: Transfer, Imitation, Transkription, Verlagerung, Expansion, Kondensierung, Dezimation, Deletion, Paraphrase Transfer: Übertragung gesamter Dialogteile, bei erhöhter Sprechgeschwindigkeit undurchführbar Imitation: identischer Ausdruck, kommt bei Eigennamen und Begrüßungen vor Transkription: Wiedergabe des Dialogs in schriftlicher Form, kommt bei der intralingualen Untertitelung und im Fremdsprachenunterricht vor Verlagerung (dislocation): Inhaltstransfer mittels unterschiedlicher Ausdrucksweise Expansion: Umschreibung, Ergänzung, Erläuterung Selten: z.b. Kulturspezifika werden erläutert

20 Kondensierung: verbale Redeanteile quantitativ um redundante Sprachmerkmale reduziert und durch prägnantere Ausdrucksweise simplifiziert Intersemiotische und intrasemiotische Redundanzen eliminiert Prototyp der Untertitelung OT: Je ne peux pas fermer cette valise. (Koffer ist auf dem Bildschirm zu sehen) UT: Ich krieg ihn nicht zu. Dezimation (Teile der Aussage kürzen oder ganz weglassen)/deletion (Wiederholungen, Füllwörter und Partikel, die ohne Informationsverlust weggelassen werden können): Verlust auf semantischer und stilistischer Ebene, meist bei Dialogen mit schnellem Sprechtempo angewendet z.b. Weglassen von Füllwörtern: OT: Bon, je ne peux aller au cinéma ce soir. UT: Ich kann heute nicht ins Kino gehen. Paraphrase/Umformulierung Neuformulierung eines Satzes OT: You should have heard what Doris said. It appears that She goes out with American soldiers said behind your back means you re well on the way to Hell and Damnation! UT: "Sortez avec un soldat américain" disait Doris, "et vous êtes damnée!"

21 Phonetik Standardsprache (parlé) frz. C est pas possible Synchronisation Nein, das glaub ich jetzt nicht Untertitel Das ist nicht möglich patois Synchronisation Untertitel Bienvenue Moschieur le directeur Dann schag ich mal Herschlich Willkommen, Herr Direktor. Willkommen, Herr Direktor.

22 Dialekt Heterogenität der Sprache Diasystem: Subsysteme, Varietäten diatopische Variation diastratische Variation diaphasische Variation diachrone Variation diamesische Variation Raum soziale Schicht, Gruppe Register Zeit Nähe-/Distanzsprache Dialekte Unterscheidung von der Standardsprache: - Phonologisch - Morphologisch - Lexikalisch - Syntaktisch - pragmatisch Standardsprache = unmarkierte Variante lokale und regionale sprachliche Varianten übergreifende Sprachform, welche auf allen Ebenen der Sprache in der Aussprache und in der Orthographie, in der Grammatik und weitgehend auch im Wortschatz vereinheitlicht und so verbindlich geregelt, normiert, ist, dass sie für alle Textformen und im ganzen Sprachgebiet gebraucht werden kann.

23 Dialekt als Kulturspezifikum Vermeer (2006: 158): Kultur als = Gesamtheit der Errungenschaften einer Gesellschaft Oberbegriff für regelhaftes Verhalten und Handeln enge Verbundenheit von Sprache und Kultur Dialekt = kulturelles Phänomen, das nur in einer Kultur vorkommt und in derselben Form und im selben Umfang in keiner anderen Kultur existiert innersprachliches Kulturspezifikum (Dialekt, Grußformeln, vs. außersprachl. K. Lebensmittel) > regionale Verankerung innerhalb eines Landes, emotionale Konnotiertheit Czennia (2004: 505f) Dialekte sind jeweils an einen bestimmten geographischen Raum (etwa eine Landschaft oder Region innerhalb eines national-staatlichen Gebietes) gebunden und damit als sprachliche Kulturspezifika streng genommen unübersetzbar.

24 Übersetzung von Dialekt Entfernung von der Hochsprache: - Markierung des soziokulturellen Hintergrundes - Verstärkung des Lokalkolorits - Entfernung von der Hochsprache > symbolisches Gewicht! (im Film: Basis des Humors Schwierigkeit der Übertragung: Sprachvarietäten und die Assoziationen, die sie auslösen, sind mit der jeweiligen Kultur verflochten Vorüberlegung: welche Funktion nimmt der Dialekt im AT ein? Skopostheorie (Reiß/Vermeer): Es ist wichtiger, dass ein gegebener Translat(ions)zweck erreicht wird, als dass eine Translation in bestimmter Weise durchgeführt wird (Reiss/Vermeer 1991: 100) > zieltextorientierter Ansatz

25 Übersetzungsstrategien Wahl der Übersetzungsstrategie ist abhängig von: - der Bedeutung, die der Ausgangstext (AT) bzw. die im AT gewählte Sprachvarietät für die Leser/Zuschauer als Angehörige der Ausgangskultur besitzt - der Bedeutung, die der übersetzte Text bzw. die im Zieltext (ZT) gewählte Sprachvarietät für die Leser/Zuschauer als Angehörige der Zielkultur besitzt [der] Funktion des ZT im Hinblick auf das Zielpublikum, das sich mit seinen kulturbedingten Werte und Wahrnehmungen und seinem spezifischen Wissen vom AS-Publikum unterscheidet (Aus: Kolb 1998, 278).

26 - Übertragung in einen Dialekt - Übertragung in einen Soziolekt - Übertragung als gebrochenes Deutsch - Entwicklung einer Kunstsprache - Wiedergabe durch Standardsprache

27 Übertragung in einen Dialekt - Gebräuchlich in älteren Übersetzungen - Problem: Eindruck der Verfremdung die geweckten Konnotationen passen u.u. nicht zum Kontext - Seit Mitte des 20. Jh. Übereinstimmung darüber, dass diese Strategie unbrauchbar ist, wenn der soziokulturelle Hintergrund im krassen Widerspruch zur sprachlichen Zuordnung der Protagonisten steht (wenn z.b. die Dialoge die Protagonisten im Schwäbischen ansiedeln, der Roman aber im Süden der USA spielt) - Ausnahme: z.b. Dialektgedichte (falls soziokultureller Hintergrund unspezifisch), z.b.: Kindergedicht über Freundschaft zwischen Kind und Hund von einem nordenglischen Dialekt ins Wienerische z.b. Asterixbände in deutschen und österreichischen Dialekten (Figuren und Geschichten sind weitgehend autonom außer Tour de Gaulle - > Übertragung bedeutet keinen Bruch

28 Übertragung in einen Soziolekt - am häufigsten gewählte Übersetzungsstrategie - Lawrence Venuti 1995: transparente Strategie : der ZT fügt sich, was sprachliche Markierungen angeht, unauffällig in die Zielkultur ein - regionale Aspekte, ethnische Differenzierungen (Black English), kulturelle Identität werden in eine dem ZS-Leser/Zuschauer vertraute Sprachvarietät aufgelöst - Unterscheidung von Fall zu Fall, welche Aspekte übersetzungsrelevant sind, ob z.b. der umgangssprachliche Aspekt oder die regionale/kulturelle Markierung wichtiger ist - Übertragung von Soziolekten leichter : i.d.r. existieren in der ZS entsprechende nach Alter, Klasse, Geschlecht etc. definierte Gruppen: deutsche und französische Jugendsprache - Alternative: Übertragung in ein zielsprachliches Register

29 Übertragung in ein gebrochenes Deutsch - Fremdenregister - Problem z.b. : im Deutschen keine direkten Entsprechungen für das Black English oder die Pidgin- bzw. Kreolsprachen < die kulturelle Erfahrung deutschsprachiger Leser schließt die Entwicklung kolonialer und postkolonialer Sprachen nicht ein > gebrochenes Deutsch/ Gastarbeiterdeutsch aber: das Kreolische der anglophonen Karibik hat sich im Laufe der Zeit zu einem vollwertigen Kommunikationsmittel entwickelt Funktion einer Nationalsprache eigenen literarische Tradition (seit den 40ern Hauptsprache der Literatur) > Genese und Bedeutung des Kreolischen und des gebrochenen Deutsch daher sehr verschieden karibisches Englisch: Muttersprache - Gastarbeiterdeutsch Interimssprache, Zwischenstufe zur fehlerfreien Beherrschung der Fremdsprache Deutsch

30 Entwicklung einer Kunstsprache - vermehrt in jüngster Zeit - Versuch des Erhalts des Fremden und des Anderen des Ausgangstextes - Nachahmung grammatikalischer und phonologischer Merkmale der Ausgangsvariante in der ZS durch entsprechende grammatikalische Reduktionen und orthographische Verfremdungen - Weniger leicht lesbar als z.b. Übertragungen in einen Soziolekt - deutlich, dass es sich um eine Übersetzung und nicht um ein Original handelt - Original stärker spürbar für Leser/Zuschauer mit Vorkenntnissen über die AS - stark ausgangstextorientiert - Alternative: Vermischung verschiedener bereits existierender zielsprachlicher Dialekte zu einem neuen Kunstdialekt

31 Wiedergabe durch Standardsprache - transparentes Übersetzungsverfahren: Verzicht auf die Markierung des regionalen/soziokulturellen Anderen - Übersetzung als Kompromiss - Kritik: Wirkung des Ausgangstextes kommt abhanden [ ] Verlust von Eigentümlichkeiten der Ausgangssprache - die ja mit dem geschichtlichen, politischen, geografischen und kulturellen Ambiente des Autors und dessen stilistischästhetischen Optionen (z. B. der Sprache seiner Figuren) innig verbunden sind [ ] (Nadiani 2004: 59).

32 Dialekt in Untertiteln Problem: Kombination der visuellen und akustischen Ebene: Wenn der Zuschauer also im Original hört, dass ein Protagonist Dialekt spricht, erwartet er wahrscheinlich auch, dass dies in den Untertiteln in irgendeiner Form wiedergegeben wird. nicht alle Strategien eignen sich für den Fall der Untertitel - Übertragung in einen zielsprachlichen Dialekt nicht empfehlenswert: ein Widerspruch würde sich zwischen dem Eindruck, der bildlich aufgebaut wird, und der regionalen Einordnung anhand des verwendeten Dialektes ergeben [würde]. Es würde zu einer Vermischung von Ausgangs- und Zielkultur kommen, die nicht tragbar wäre. Döring (2006: 76f) - mögliche Lösung: indirekte Wiedergabe des Dialekts (Informationen, die einen Dialekt implizieren): - Verbalisierung: z.b. Gespräch zwischen Amerikaner und Engländer; Nationalität aufgrund des Dialekts feststellbar und dies die einzige Funktion des Dialekts: Du als Engländer Problem: beschränkte Zeichen- und Zeilenlängen von Untertiteln - andere Stilebene: Informationen über den niedrigen soziokulturellen Hintergrund eines Protagonisten > Slang

33 - Überlegungen zur Funktion der Übersetzung und zum angepeilten Leser-/Zuschauerkreis > Wahl der Übersetzungsstrategie - Kreolische Lyrik, Spezialpublikum > Kunstsprache, um charakteristische Merkmale des Originals anklingen zu lassen - Zweisprachige Ausgabe von Texten mit Dialogen im Black English > Übersetzung ins Hochdeutsche, Lektürehilfe für mit der englischen Sprache vertrauten Leser - Romane, Filme für ein breites Publikum > Soziolekt/umgangssprachliche Variante Übersetzerischer Entscheidungsprozess > weitreichende Konsequenzen für den Zieltext Übersetzen ist kein neutraler, unschuldiger, transparenter Akt Translation is instead a highly charges, transgressive activity (Bassnett, zit. In Kolb 1998, 280).

34 Literatur Czennia, Bärbel (2004). Dialektale und soziolektale Elemente als Übersetzungsproblem. In: H. Kittel et al. (Hrsg.). Übersetzung - Translation - Traduction. Ein Internationales Handbuch zur Übersetzungsforschung. An International Encyclopedia of Translation Studies. Encyclopédie Internationale de La Recherche Sur La Traduction. Berlin/ New York: De Gruyter, Díaz-Cintas, Jorge & Remael, Aline (2007). Audiovisual translation: subtitling. Manchester & Kinderhook: St. Jerome Publishing. Díaz Cintas, Jorge (2008). Pour une classification des sous-titres à lépoque du nunérique, in: Lavaur, Jean-Marc (Hg.). La traduction audiovisuel. Approche interdisciplinaire du sous-titrage. Bruxelles: De Boeck. Gottlieb, Henrik (1997). Subtitles, translation and idioms. Copenhagen: University ofcopenhagen. Gottlieb, Henrik (2001). Subtitling. In: M. Baker (Hrsg.), Routledge Encyclopedia of Translation Studies. London: Routledge. Jüngst, Heike E Audiovisuelles Übersetzen. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Tübingen: Narr Verlag. Kolb, Waltraud (1998). Sprachvarietäten (Dialekt / Soziolekt). In: M. Snell-Hornby (Hrsg.). Handbuch Translation. Tübingen: Stauffenburg, Landis, Martina (2013). Untertitelung von Dialekt und Humor als Übersetzungsproblem. Analyse der bundesdeutschen und schweizerdeutschen Untertitel des Films Bienvenue chez les Ch'tis. (Zugang: ). Nadiani, Giovanni (2004). Dialekt und filmische Nicht-Übersetzung. Der einzig mögliche Weg?. In: I. Helin (Hrsg.), Dialektübersetzung und Dialekte in Multimedia. Frankfurt am Main: Peter Lang, 53-74). Nagel, Silke (2009). Das Übersetzen von Untertiteln. Prozess und Probleme der Kurzfilme SHOOTING BOOKIE;, WASP und GREEN BUSH, in: Nagel, Silke et al (Hg.). Audiovisuelle Übersetzung. Filmuntertitelung in Deutschland, Portugal und Tchechien. Frankfurt am Main et al.: Lang. Reiß, Katharina/Vermeer, Hans J. (1991). Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie. Tübingen: Niemeyer, 221. Schröpf, Ramona. Übersetzungsstrategien und Probleme beim Untertiteln. uebersetzungsstrategien.pdf (Zugang: ).

Kontrastive Linguistik und Übersetzung (Italienisch)

Kontrastive Linguistik und Übersetzung (Italienisch) Kontrastive Linguistik und Übersetzung (Italienisch) SS 2015 08.07.2015 ÜBERSETZUNG UND RESTRIKTIONEN BEI DER UNTERTITELUNG UND SYNCHRONISATION VON FILMEN Audiovisuelle Translation Unter audiovisueller

Mehr

Leißner: Untertitelung einer Episode der BBC Sitcom Yes Minister Seite 9

Leißner: Untertitelung einer Episode der BBC Sitcom Yes Minister Seite 9 Leißner: Untertitelung einer Episode der BBC Sitcom Yes Minister Seite 9 Vorbemerkung Das vorliegende Buch basiert auf meiner Diplomarbeit, welche im Studiengang Übersetzen/Dolmetschen an der Fachhochschule

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

Übersetzung und Bearbeitung

Übersetzung und Bearbeitung Sebastian Hirschberg Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Übersetzung und Bearbeitung Inhalt: 1. Einleitung 2. Ziel und

Mehr

Masterarbeit. Die Untertitelung des spanischen Dokumentarfilms El día en que los tontos se acaben. Annika Schrandt

Masterarbeit. Die Untertitelung des spanischen Dokumentarfilms El día en que los tontos se acaben. Annika Schrandt Masterarbeit am Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie der Universität Leipzig über das Thema Die Untertitelung des spanischen Dokumentarfilms El día en que los tontos se acaben vorgelegt

Mehr

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Seite 1 0. Einleitung 1. Die Äquivalenzkontroverse 2. Pauschale Äquivalenzbegriffe in der Übersetzungswissenschaft Catford (1965) Nida (1964)

Mehr

AUDIOVISUELLES ARBEITEN IM DAF- UNTERRICHT. Ein Doppelworkshop von Ulrike Pleß (DAAD) und Jenny Ehses (UdeG)

AUDIOVISUELLES ARBEITEN IM DAF- UNTERRICHT. Ein Doppelworkshop von Ulrike Pleß (DAAD) und Jenny Ehses (UdeG) AUDIOVISUELLES ARBEITEN IM DAF- UNTERRICHT Ein Doppelworkshop von Ulrike Pleß (DAAD) und Jenny Ehses (UdeG) SYNCHRONISIEREN IM DAF-UNTERRICHT Jenny Ehses Gastdozentin Universidad de Guadalajara Mexiko

Mehr

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen SoSe 2011 Universität Potsdam - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik des Französischen - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik

Mehr

Referieren und Präsentieren

Referieren und Präsentieren Referieren und Präsentieren mit dem Overhead dem Beamer Beim Sprechen senden wir Signale auf verschiedenen Kanälen Visueller Kanal (sichtbare Signale) Taktiler Kanal (fühlbare Signale) Auditiver Kanal

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord Lehrveranstaltung: Übersetzungswissenschaft Spanisch Leitung: Dr. Carsten Sinner Referentin: Elia Hernández Socas 05.12.07 Funktionales Übersetzen: Christiane Nord NORD, Christiane (1988) Textanalyse und

Mehr

Mediation. Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik

Mediation. Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik Mediation Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik Theorie Das Zusammenwachsen der europäischen Länder und die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Globalisierungstendenzen haben die

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen

Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen Über ein vernachlässigtes Kapitel der europäischen Übersetzungsgeschichte Christine Henschel WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT

Mehr

Die diasystematische Variation: diatopische, diastratische, diaphasische usw. Variation; Die Architektur der Sprache (v.a.

Die diasystematische Variation: diatopische, diastratische, diaphasische usw. Variation; Die Architektur der Sprache (v.a. Andrea Knaak Seminar: Spezialprobleme des Übersetzens SP-DE-SP Sommersemester 2010 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier: Die diasystematische Variation: diatopische, diastratische, diaphasische usw.

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II tisches Gymnasium Wülfrath anienallee 63 Städ Kast 42489 Wülfrath Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II Basierend auf dem Kernlehrplan Französisch für die Sekundarstufe II gymnasiale

Mehr

Textanalyse Translation Textproduktion

Textanalyse Translation Textproduktion Textanalyse Translation Textproduktion Seite 1 1. Translation 1.1 Intralinguale Translation 1.2 Interlinguale Translation 1.3 Intersemiotische Translation 2. 3 Phasen der Translation 2.1 Rezeptionsphase

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen in die B-Sprache Deutsch. Anna Fröhlich

Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen in die B-Sprache Deutsch. Anna Fröhlich Johannes Gutenberg-Universität Mainz Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen

Mehr

LANDIS, Martina. Abstract

LANDIS, Martina. Abstract Master Untertitelung von Dialekt und Humor als Uebersetzungsproblem. Analyse der bundesdeutschen und schweizerdeutschen Untertitel des Films Bienvenue chez les Ch'tis LANDIS, Martina Abstract Dans le présent

Mehr

BLOOMING LATE. Präsentation

BLOOMING LATE. Präsentation Präsentation 1 KAFFEE_TREFF 2009 -- VHS-KLASSE 1990 2 1 IST ENGLISCH EINE SCHWIERIGE SPRACHE ZU LERNEN? 2 HAT ES EINEN SINN, ENGLISCH ZU LERNEN? 3 WELCHE SIND DIE LERNBEDÜRFNISSE DER 50 +? 3 4 WARUM IST

Mehr

Translation und Technik

Translation und Technik Peter A. Schmitt Translation und Technik STAÜEFENBÜRG VERLAG Inhalt Vorwort 9 1 Hintergrund 11 1.1 Entwicklung der Übersetzungsbranche 11 1.2 Übersetzungsqualität und Imageprobleme 15 1.3 Technical Writing

Mehr

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT Kompetenzen am Ende des 2. Bienniums und der 5. Klasse Die Schülerin/ der Schüler kann in Diskussionen eigene Gedanken und Meinungen präzise und klar formulieren, überzeugend argumentieren und wirksam

Mehr

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN Anca MARINESCU 1. Einleitung Die deutsche Sprache verfügt über zahlreiche sprachliche und auch außersprachliche Mittel, mit deren Hilfe der Sprecher zu

Mehr

Strategy Inventory for Language Learning (SILL)

Strategy Inventory for Language Learning (SILL) Translation by I. Stoffer Modifications by Bettina Mißler Strategy Inventory for Language Learning (SILL) Version 7.0 (German) R. Oxford, 1992 Version for Speakers of Other Languages Learning a Foreign

Mehr

Kulturelle Vielfalt. Posten 1 Vier Sprachen eine Einheit

Kulturelle Vielfalt. Posten 1 Vier Sprachen eine Einheit Lehrerinformation 1/5 Vier Sprachen eine Einheit Arbeitsauftrag Die einzelnen Posten geben unterschiedliche methodische und didaktische Schwerpunkte und Arbeitsweisen vor. Die genauen Arbeiten sind auf

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

Zur Äquivalenz bei der Untertitelung

Zur Äquivalenz bei der Untertitelung UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Philosophische Fakulät II Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Fachrichtung 4.6 Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen Diplomarbeit zur Erlangung

Mehr

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Irina Alexeeva ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Die übersetzerische Kompetenz soll schnell und effizient erworben werden. Unter anderem

Mehr

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung.

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht Dr. Britta Nord Mailand, 26.9.2014 Einleitung Sprachmittlung bzw. eigentlich Sprach- und Kulturmittlung (deshalb hier und im

Mehr

Handling Typical Translation Problems Wie kannst Du mit häufig auftretenden Übersetzungsproblemen umgehen?

Handling Typical Translation Problems Wie kannst Du mit häufig auftretenden Übersetzungsproblemen umgehen? Handling Typical Translation Problems Wie kannst Du mit häufig auftretenden Übersetzungsproblemen umgehen? Lücken in der Zielsprache Problem Es kann vorkommen, dass es bestimmte Begriffe aus dem Ausgangstext

Mehr

AUDIOVISUELLES ARBEITEN IM DAF- UNTERRICHT. Ein Doppelworkshop von Ulrike Pleß (DAAD) und Jenny Ehses (UdeG)

AUDIOVISUELLES ARBEITEN IM DAF- UNTERRICHT. Ein Doppelworkshop von Ulrike Pleß (DAAD) und Jenny Ehses (UdeG) AUDIOVISUELLES ARBEITEN IM DAF- UNTERRICHT Ein Doppelworkshop von Ulrike Pleß (DAAD) und Jenny Ehses (UdeG) UNTERTITELN IM DAF- UNTERRICHT Ulrike Pleß DAAD-Lektorin an der Universidad de Guadalajara in

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Peter Koch / Wulf Oesterreicher. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch

Peter Koch / Wulf Oesterreicher. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch Peter Koch / Wulf Oesterreicher Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch Max Niemeyer Verlag Tübingen 1990 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Erklärung der Zeichen und Abkürzungen

Mehr

Schulinternes Curriculum. Deutsch Sekundarstufe II. Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase

Schulinternes Curriculum. Deutsch Sekundarstufe II. Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase Schulinternes Curriculum Deutsch Sekundarstufe II Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase (Stand: 10/07/2014) 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Gelungene und misslungene

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS)

Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS) Fassung vom 25. Februar 2010 auf Grundlage der

Mehr

1 Die Bedeutung der Rhetorik

1 Die Bedeutung der Rhetorik 1 Die Bedeutung der Rhetorik Rhetorik oft missverstanden als Kunst der Schönrederei oder der manipulativen Überredung. Die Kritik an so missverstandener Rhetorik hat Tradition: von Platon über Kant bis

Mehr

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Thema des Unterrichtsvorhabens & Lernbereich (Schwerpunkt) 1 Kurzprosa (kurze Erzählungen,

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Chat-Kommunikation. Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation. von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover

Chat-Kommunikation. Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation. von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover Chat-Kommunikation Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover Inhalt des Vortrags Grundsätzliches zur Kommunikationsart

Mehr

Inhalt. UVK Verlagsgesellschaft (2013), ISBN 978-3-8252-3967-1

Inhalt. UVK Verlagsgesellschaft (2013), ISBN 978-3-8252-3967-1 Kurt Bangert t Fit für die Prüfung: Wirtschaftsenglisch Lerntipps zur Lerntafel UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Inhalt Lerntipps und Prüfungen... 3 1 Die Four Skills beim Sprachenlernen...

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Übersetzungstheorie und methoden

Übersetzungstheorie und methoden Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2014/15 Kontrastive Linguistik und Übersetzen Dozentin: Nora Wirtz Referentinnen: Christine Waliczek und Katja Winden Übersetzungstheorie und methoden

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Websites für das Auslandsgeschäft

Websites für das Auslandsgeschäft 1 Websites für das Auslandsgeschäft Übertragung von Webseiten in die Sprache des Zielmarktes Isabel Hohneck Isabel Hohneck SPRACHEN IT EXPORT Gründerin & Inhaberin von Hilingua Übersetzerin & Dolmetscherin

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Liebe Eltern, Sie fragen sich, was Ihr Kind tun kann, um seine Noten in den modernen Fremdsprachen zu verbessern? Wir, d.h. die Fachschaften Englisch und Französisch,

Mehr

Kommunikation 1. Ralf Rummer

Kommunikation 1. Ralf Rummer Kommunikation 1 Ralf Rummer Gegenstand der heutigen Sitzung: Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches Kommunikationsmodell (K. Bühler) Ein Modell

Mehr

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte Klasse 5 Generell orientiert sich der Englischunterricht in Klasse 5 am Lehrbuch Green Line 1 (Klett). Hierzu gibt es zahlreiche Zusatzmaterialien vom Klett-Verlag, u.a. für die Vorbereitung von Klassenarbeiten,

Mehr

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen.

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen. Lernfeld 1 Sprechen und Zuhören 25 Stunden Die Schüler und Schülerinnen erzählen, berichten und beschreiben situations-, partnergerecht und wirkungsbezogen. Sie visualisieren und präsentieren Beiträge.

Mehr

Fremdsprachenlernen. Vorschulalter: Ein Kinderspiel? Andreas Rohde, Universität zu Köln

Fremdsprachenlernen. Vorschulalter: Ein Kinderspiel? Andreas Rohde, Universität zu Köln Fremdsprachenlernen im Vorschulalter: Ein Kinderspiel? Andreas Rohde, Universität zu Köln Einführung Einsprachigkeit in menschlichen Kulturen ist die Ausnahme. Bis in die 1960er Jahre hinein glaubten selbst

Mehr

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Martin

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform :

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform : Ruhr-Universität Bochum Germanistisches Institut Hauptseminar WS `04/`05 Dozentin: Dr. Pittner Referentinnen: Victoria Gilmuddinova, Nadine Herbst & Julia Kunze Verlaufsform Gliederung Einleitung Geschichte

Mehr

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig?

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Qualität steht

Mehr

Architekturen. Aufbau von Systemen Direkte Systeme Transfersysteme Interlinguasysteme

Architekturen. Aufbau von Systemen Direkte Systeme Transfersysteme Interlinguasysteme Architekturen Aufbau von Systemen Direkte Systeme Transfersysteme Interlinguasysteme Architekturen von Übersetzungssystemen: automatisch Eingabe Übersetzung Ausgabe Architekturen von Übersetzungssystemen:

Mehr

06 Lernen mit Text, Bild, Ton

06 Lernen mit Text, Bild, Ton mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 06 Lernen mit Text, Bild, Ton Michael Kerres 06 Text, Bild, Ton: je mehr, desto besser? Wie funktioniert das Gedächtnis? Was passiert bei der Wahrnehmung von Text,

Mehr

Klausur: Analyse eines literarischen Textes (ggf. mit weiterführendem Schreibauftrag) Jgst. EF

Klausur: Analyse eines literarischen Textes (ggf. mit weiterführendem Schreibauftrag) Jgst. EF Unterrichtsvorhaben: Thema: Beziehungs- und störungen in Erzähltexten I Klausur: Analyse eines literarischen s (ggf. mit weiterführendem Schreibauftrag) Aufgabentyp I A - Funktionen u. Strukturmerkmale

Mehr

Soziolinguistik der keltischen Sprachen Teil 4: Varietäten. Wintersemester 2013/14

Soziolinguistik der keltischen Sprachen Teil 4: Varietäten. Wintersemester 2013/14 Soziolinguistik der keltischen Sprachen Teil 4: Varietäten VO 160016 Mag. Albert Bock Wintersemester 2013/14 Varietäten Dialekt (diatopisch) Soziolekt (diastratisch) Register (diaphasisch) Regiolekt Akrolekt

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=556 Grundlagen der Fachwissenschaften T. Bidon (unter Vorbehalt) 2FraFW1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.2. Die Studierenden sind mit den grundlegenden

Mehr

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Englisch

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Englisch 04-ANG-1101 (englisch) Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur Introduction to British Literature and Cultural Studies 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Deutsch Jgst. 10. Texte - Aus Aufgabenstellungen angemessene Leseziele ableiten und

Deutsch Jgst. 10. Texte - Aus Aufgabenstellungen angemessene Leseziele ableiten und Deutsch Jgst. 10 Thema des Unterrichtsvorhabens Analyse erzählerischer Texte am Beispiel von Julie Zehs Roman Spieltrieb Inhaltsfelde Kompetenzbereich Rezeption r Sprache - Aktuelle Entwicklungen in der

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

Untersuchungen zu Abweichungen und deren

Untersuchungen zu Abweichungen und deren Sprachkritik aus sprechwissenschaftlicher h h Sicht Untersuchungen zu Abweichungen und deren Wirkungen in der gesprochenen Sprache Ursula Hirschfeld MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG Seminar für

Mehr

Übersetzungsleitfaden. (Deutsch)

Übersetzungsleitfaden. (Deutsch) Übersetzungsleitfaden (Deutsch) 1 Inhaltsverzeichnis 1. ZEICHENSETZUNG / RECHTSCHREIBUNG 2. LOKALISIERUNG - ANPASSUNGEN AN DEN ZIELMARKT Gewichts - und Masseinheiten / W ährungsbeträge Darstellung von

Mehr

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal:

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch Einführungsphase Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Thema: Les jeunes, leurs espoirs: entre rêves et réalités Identité

Mehr

Fachcurriculum Französisch 9. Klasse Gymnasium DELF-Niveau A2-B1

Fachcurriculum Französisch 9. Klasse Gymnasium DELF-Niveau A2-B1 Fachcurriculum Französisch 9. Klasse Gymnasium DELF-Niveau A2-B1 Lehrwerk: Découvertes NEU, Band 4, Klett. Anschaffungen der Schüler: Cahier d'acitivités, Die Anschaffung der Hör-CD wird empfohlen. Leçon/

Mehr

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit!

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! vindos! benvenuti! bem bainvegni! bènnidu! benvegnua! bene 1 1. Was ist Romanistik? 2. Wie sieht das Studium der Romanistik aus? 3. Welche Voraussetzungen braucht

Mehr

Fach Englisch 1. Lehrjahr - 2. Semester BM 1

Fach Englisch 1. Lehrjahr - 2. Semester BM 1 Fachspezifischer Schullehrplan WSKV Chur Fach Englisch 1. Lehrjahr - 2. Semester BM 1 BM 1 Lehrmittel: 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 40 40 40 40 40 40 240 New Headway Pre-Intermediate

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück VII, Nummer 47, am 30.12.2003, im Studienjahr 2003/04.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück VII, Nummer 47, am 30.12.2003, im Studienjahr 2003/04. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück VII, Nummer 47, am 30.12.2003, im Studienjahr 2003/04. 47. Anrechnungsverordnung der Studienrichtung Übersetzen und Dolmetschen an der Geistes- und

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Sprachkontaktforschung

Sprachkontaktforschung Claudia Maria Riehl Sprachkontaktforschung Eine Einführung Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was ist Sprachkontakt? 11 1.2 Aspekte des Sprachkontakts: Aufbau des Buchs 13 2 Wirkungen des Sprachkontakts 15

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2

Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2 Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2 Grau unterlegte Themen sind fakultativ. Die zu ihnen angegebenen Kompetenzen und Redemittel werden auch durch andere Themen bzw. in anderen Klassenstufen abgedeckt.

Mehr

Wortschatzerwerb durch das Internet

Wortschatzerwerb durch das Internet Wortschatzerwerb durch das Internet, Email: vanyvavany@gmail.com Inhaltsangabe 1. Einleitung 2.1 Das Lernen mit dem Internet 2.2 Plattformen Möglichkeiten über das Internet zu lernen 3.1 Lernmethoden bezüglich

Mehr

Schulinternes Curriculum Fach: Französisch

Schulinternes Curriculum Fach: Französisch Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Jahrgangsstufe: Q1 Unterrichtsvorhaben I (1. Quartal): Vivre dans un pays francophone: Paris Leseverstehen bei klar strukturierten Sach- und Gebrauchstexten, literarischen

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT present tense (simple, progressive), simple past; going to-future (rezeptiv) Vollverben, Hilfsverben (be, have, do, can,

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Dossier: Tilo Stellmacher Sommersemester 2013 Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie, Universität Leipzig Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Fachrichtung (Regie, Kamera, Produktion oder Drehbuch): Anrede: Name: Vorname: Adresse: Foto PLZ, Ort: Geburtsdatum: Telefon (mobil):

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION

Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION Französische Varietätenlinguistik 09.07. DIE DIAMESISCHE DIMENSION Nähe- und Distanzsprache Koch, Peter/Österreicher, Wulf. 2 2011. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch.

Mehr

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County - Herr Brintrup, Sie sind hier in Philadelphia nicht nur zu Besuch, sondern Sie haben

Mehr

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier von Maria

Mehr

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Einführung in die multidimensionale Translation (MuTra) www.translationconcepts.org Wien 5.7.

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Einführung in die multidimensionale Translation (MuTra) www.translationconcepts.org Wien 5.7. Einführung in die multidimensionale Translation (MuTra) www.translationconcepts.org Wien 5.7.2008 Überblick 1. Einleitung (Gegenstand, Zielsetzung, Aufbau) 2. Gemeinsame Problemstellungen: Untertitelung,

Mehr

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Dennis Zahn Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Übersicht: 1. Einleitung 2. Die linguistische

Mehr

BACCALAURÉAT TECHNOLOGIQUE

BACCALAURÉAT TECHNOLOGIQUE SESSION 2012 BACCALAURÉAT TECHNOLOGIQUE ALLEMAND LANGUE VIVANTE 1 Séries ST2S STG (Gestion des systèmes d'information) coefficient 2 Série STG (Communication et gestion des ressources humaines, comptabilité

Mehr

MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN

MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN SPRACHTHEORETISCHER SICHT 1. EINLEITUNG Fragen zu: Koch, Peter / Oesterreicher, Wulf (1990): Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch (=

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S LARISA SCHIPPEL Vorwort 11 ERICH PRUNČ (Graz) Zur Konstruktion von Translationskulturen 19 1. Der Begriff der TRANSLATION 2. Kultursoziologische Determinanten 3. Translationskultur

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr