Einführung in die Maschinelle Übersetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Maschinelle Übersetzung"

Transkript

1 Einführung in die Maschinelle Übersetzung - Grundlagen, Probleme und Lösungswege - Walther v.hahn Universität Hamburg Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Natürlichsprachliche Systeme WWW: uni-hamburg.de Gliederung Allgemeines Technische Problemfelder Natürliche Sprachen sind komplex und nicht deterministisch Sprachen unterschieden sich enorm Übersetzungstiefe Methoden der Maschinellen Übersetzung Vortrag Dr. Vertan: Die Technolgie der Maschinellen Übersetzung Verfahren: Korpusbasiertes Paradigma Beispielorierte Maschinelle Übersetzung Statistische Maschinelle Übersetzung Algorithmen. Der Stand der Kunst Hybride Techniken 2 1

2 Häufige Abkürzungen in der Literatur MT Machine Translation Maschinelle Übersetzung MÜ MT Machine Aided Computergestützte - Translation Übersetzung - MAHT Machine Aided Human Translation HAMT Human aided Machine Translation SL Source Language Quellsprache QS TL Target Language Zielsprache ZS 3 Maschinelle Übersetzung als Forschungsgebiet MÜ ist kein isoliertes Forschungsgebiet, sondern eine Anwendung von Methoden aus mehreren Bereichen: Linguistik Computer- Linguistik MÜ Übersetzungstheorie Informatik 4 2

3 Warum brauchen wir Maschinelle Übersetzung? Weltweit ist hat der Übersetzungsmarkt einen Wert von Million $. Das durchschnittliche jährliche Wachstum ist immer noch ca 20% Schon 1986 waren es weltweit mehr als 500 Mio. übersetzte Seiten, davon mehr als 100 Mio. in Europa. Davon 1% > Belletristik 30% offizielle (Staatliche) Seiten 50% Industrie und Wirtschaft (meist technische Dokumentation) Die Zeiteinsparung durch die Benutzung des MT-Systems Systran war nach Kundenauskunft ca. 75% Dienstverbesserung durch MAT-Systeme (nach deutsche Airbus): 20% 5 Europäische Union Systran hat schon Seiten an EU-Dokumenten übersetzt. 80 % der EU-Dokumente zwischen Spanisch und Französisch sind automatisch übersetzt. Man kann nicht so viele ÜbersetzerInnen/DolmetscherInnen ausbilden wie gebraucht werden Die Situation ist nach der EU-Erweiterung ist noch angespannter geworden: Zur Zeit gibt es allein 23 EU Amtsprachen = 506 Sprachpaare. 6 3

4 Amtssprachen der EU български (Bălgarski) - BG - Bulgarisch Čeština - CS - Tschechisch Dansk - DA - Dänisch Deutsch - DE Eesti - ET - Estnisch Elinika - EL - Griechisch English - EN - Englisch Español - ES - Spanisch Français - FR - Französisch Gaeilge - GA - Irisch Italiano - IT - Italienisch Latviesu valoda - LV - Lettisch Lietuviu kalba - LT - Litauisch Magyar - HU - Ungarisch Malti - MT - Maltesisch Nederlands - NL - Niederländisch Polski - PL - Polnisch Português - PT - Portugiesisch Română - RO - Rumänisch Slovenčina - SK - Slowakisch Slovenščina - SL - Slowenisch Suomi - FI - Finnisch Svenska - SV - Schwedisch 7 Funktionale Typologie für MÜ-Systeme Translation Carbonell Translation for Assimilation Translation for Dissemination Scanning for Relevance Data- Extraction Informal Interaction Publications quality Indexing Result analysis and trend recognition High Volume per Domain One of a Kind Document 8 4

5 Zwei Problemfelder A. Grundsätzlich komplexe Eigenschaften natürlicher Sprachen gegenüber formalen Sprachen müssen auf allen Ebenen (Wort, Syntax, Text, Kommunikation) behandelt werden. B. Unterschiede zwischen den Sprachen müssen aufeinander abgebildet werden. 1. Lexikalische Wahl 2. Syntaktische Struktur 3. Begriffliches System 4. Stilistische Regeln 5. Kultureller Hintergrund 9 A1. Typisch für natürliche Sprachen: Ambiguität Ambiguitäten auf allen Ebenen:. Sprachsignal-Ambiguität Rat vs. Rad peak vs. peek lexikalische Ambiguität Fahren sie zu der nächsten Bank! Syntaktische Ambiguität I saw the Dacia-Service driving to the airport Pragmatische Ambiguität Können Sie mir bitte die Anweisungen per SMS schicken? (Als Antwort nicht: Ja, kann ich! ) Referentielle Ambiguität Nehmen Sie das Warndreieck aus dem Auto und stellen Sie es sichtbar auf die Strasse Ambiguität ist der Hauptunterschied zwischen formalen und natürlichen Sprachen 10 5

6 A2. Weitere Merkmale natürlicher Sprachen Fernbeziehung von Konstituenten Eine bei allen Bedingungen einwandfrei arbeitende Abgasreinigungsanlage Nichtkontinuerliche Komponenten (Der Kraftstoff, den Sie getankt haben, weicht wahrscheinlich von der Norm ab.) Ellipsen ( Hier ebenso ) Stellen Sie sich diese Phänomene einmal bei Paraphrasen ( geht in Ordnung! ok! ) Programmiersprachen vor... Kohärenz Es ist auch durchgebrannt Verstehen durch Weltwissen Bei Fahrten in England oder ähnlichen Ländern blendet das asymmetrische Abblendlicht den Gegenverkehr. d.h. anderen Ländern mit Linksverkehr 11 B1. Unterschiede zwischen Sprachen: Lexikalische Wahl Ein Wort in der Quellsprache muss durch mehrere einzelne Wörter oder Mehrwortausdrücke in der Zielsprache übersetzt werden (dt. Senkkopfschraube engl. counter sunk bolt), Eins-zu-mehr Übersetzungen (Ein Wort in der Quellsprache hat kontextabhängig mehrere Übersetzungen) QS: Wall (engl.) wird mit ZS Mauer (dt.) oder Wand (dt.) übersetzt, abhängig davon, ob das Objekt innen oder aussen ist. In diesem Fall müssen semantische Merkmale verglichen werden müssen. Für die Übersetzung von know muss der grammatische Kontext bekannt sein: I know him (engl.) Ich kenne ihn (dt.) I know a solution (engl.) Ich weiß eine Lösung (dt.) 50% der Übersetzungsfehler in der MÜ sind lexikalische Fehler 12 6

7 B1. Unterschiede zwischen Sprachen: Lexikalische Wahl Mehr-zu-eins Übersetzung: QS Herrenhaus (dt.) muß mit house (engl.) übersetzt werden, erzeugt in der ZS aber die Ambiguität mit dt. Haus: Haus Palast Schloss Burg Herrenhaus house palace castle mansion Die Gründe lexikalischer Unterschiede zwischen Sprachen sind: Unterschiedliche Begriffe oder Begriffsteilung Unterschiedliche Grammatikregeln Unterschiedliche stilistische Regeln 13 B1. Unterschiede zwischen Sprachen: Lexikalische Wahl Lexikalische Lücken - Einzelwörter/Konzepte in eine Sprache, die in der Zielsprache nur umschrieben werden können, Z.B. abschleppen (dt.) = to take in tow (engl.) Solche Probleme können nicht allein durch lexikalischen Transfer gelöst werden, da es z.b. im Englischen Lexikon keinen Eintrag to take in tow geben kann. Lexical gaps betreffen nicht nur spezifische kulturelle Konzepte (e.g. HartzIV, Meldebescheinigung), letztere sind normalerweise auch einfacher, da sie normalerweise unübersetzt bleiben. 14 7

8 B2. Syntaktische Unterschiede zwischen Sprachen Die syntaktische Strukturen in beiden Sprachen sind unterschiedlich S S VP VP PP NP NP VP NP Adv V Det N Dadurch [wird entlastet] die Bremsanlage Pron V N Prep Art Adj N This relieves strain on the brake system 15 B3. Begriffliche Unterschiede Die Begrifflichkeit z.b. bei Verwandtschaftsbezeichnungen ist unterschiedlich zwischen Kulturen: dän. farbror (Bruder des Vaters) dt. Onkel dän. morbror (Bruder der Mutter) Dt. Walfisch engl. whale Engl. ladybird dt. Schmetterling 16 8

9 B4. Stilistische Unterschiede Deutsches Duzen und Siezen: Sie : Alle Vertreter einer Institution Alle unbekannte Personen Du : Erwachsene zu Kindern (bis zu ~15 Jahren) Junge Leute unter sich (bis zu ~ 35), wie z.b. Schüler, Studenten Informelle Gruppen (Sport, Ferien, Hobby) Unsicher: Gruppen am Arbeitsplatz, Verwandtschaft jenseits Cousins Im Dänischen und Englischen duzt man generell 17 B5. Kulturelle Unterschiede Höflichkeitsformeln sind extrem unterschiedlich z.b. zwischen Amerikanisch und Japanisch: Am. Engl.: Hi, John, I am from the Efficiency group and I want to inform you, that... Jap.: Verehrter Herr Watanabe, Ich bin sicher, dass ich Ihre wertvolle Zeit wegen einer Kleinigkeit in Anspruch nehme und sie viele wichtige Arbeiten zu tun haben. Könnten Sie mir bitte sagen, wann Sie einige Minuten Zeit haben, um mit mir zu sprechen.... Männer und Frauen benutzen im Japanischen in Anhängigkeit vom Geschlecht und Rang des/r Angesprochenen unterschiedliche Sprache, bis in die Morphologie hinein 18 9

10 Maschinelles Dolmetschen Neues Forschungs- und Technologiegebiet mit Anwendungen im: Konsekutivdolmetschen Simultandolmetschen Dialogdolmetschen Ein hochinteressantes Gebiet, weil es Verbindungen zwischen Signal-Ebenel Phonetik und Text-Ebene Linguistik erfordert. Sehr relevant für die kognitive Linguistik wegen der Dolmetschenstrategie Verstehen Zeit- und Ortsverhältnisse Erkennung von Sprechern und Sprachmerkmalen 19 Welche der genannten Fragestellungen treten im Projekt auf? Übersetzung 1-zu mehr : Lexikalischer Fall (Übersetzung von Arbeitsbereichleiter, Prüfungsausschuss usw.) Übersetzung 1-zu-mehr : Kontextfall (Übersetzen von know ) Lexikalische Lücken (Übersetzung von Meldebescheinigung, BaföG, Nebenfach ) Syntaktische Unterschiede: Fragestruktur im Deutschen und Englischen ist unterschiedlich: Where can I obtain Information about...? Wo kann ich Informationen über... bekommen? Begriffliche Unterschiede - bei der Übersetzung von Nebenfach, Seminar, Projekt, usw. Stilistische Unterschiede sind hier einfach zu lösen: you wird mit Sie übersetzt 20 10

11 Das MÜ-Dreieck Statistische Übersetzung Quell- Text Quell- Syntax Direkte Übersetzung Transferübersetzung Tiefe Übersetzung Quell- Ziel- Semantik Semantik Ziel- Syntax Ziel- Text Interlingua 21 3 sprachiges-transfer-system französische deutsche englische französisch -deutscher Transfer deutsch-französischer Transfer französisch-englischer Transfer englisch-französischer Transfer deutsch-englischer Transfer französische deutsche englische englisch-deutscher Transfer 22 11

12 3 Sprachiges Interlingua-System französische deutsche Interlingua französische deutsche englische englische 23 Interlingua- vs. Transfer-Systeme Kein Modul ist von einer anderen oder abhängig Zielsprachen haben kein Einfluß auf dem prozeß. Für jede neue Sprache müssen nur 2 neue Module implementiert werden. Rück-Übersetzung ist möglich (nützlich für Systemevaluation) Sehr komplizierte Repräsentation, selbst für Sprachen derselbe Famile) Sprachabhängig Sprachpaarabhängig Für jede Sprache muss ein große Zahl von neuen Modulen implementiert werden. (für n Sprachen: n (n-1) Modulen) Klare Darstellung der Transformationen Lokale Definitionen

13 Standard-Architektur für regelbasierte MÜ-Systeme Eingabe (SL) Ausgabe (TL) Vorverarbeitung Nachbearbeitung Lexikon (SL) Lexikon (ZS) Grammatik (QS) Transfer Grammatik (ZS) Diskurs (QS) Diskurs (ZS) Begriffs- und Fachgebietswissen 25 Architektur eines Direkten Systems Eingabe (SL) Ausgabe (TL) Vorverarbeitung Nachbearbeitung Lexikon (SL) Morphologische Transfer Morphologische Lexikon (TL) 26 13

14 Architektur von Transfersystemen Eingabe (SL) Ausgabe(TL) Vorverarbeitung Nachbearbeitung Lexikon (QS) Morphologische Morphologische Lexikon (ZS) Grammatik (QS) Syntaktische Syntaktische Grammatik (ZS) Transfer Semantische Semantische 27 Architektur eines Interlinguasystems Eingabe (SL) Ausgabe(TL) Vorverarbeitung Nachbearbeitung Lexikon (QS) Morphologische Morphologische Lexikon (ZS) Grammatik (QS) Diskurs (QS) Syntaktische Semantische Abstrakte Wissens Repräsentation Syntaktische Semantische Grammatik (ZS) Diskurs (ZS) Konzept- und Fachgebietswissen 28 14

15 Architektur eines Korpusbasierten MT- Systems Übersetzer Paralleles Korpus Training Wissensquelle Text Suche und Rekombination Vorverarbeitung Nachbearbeitung Übersetzung 29 Verbmobil-Architektur 30 15

16 MÜ-spezifische Vorverarbeitung In den Quelltexten werden bekannte schwierige Bearbeitungsprobleme gesucht und wenn möglich ersetzt. Beispiele für solche Operationen: Identifizierung von Eigennamen ( von Hahn ) Markierung von grammatischen Kategorien von Homographen ( run ) Markierung von eingebettete Äusserungen ( Er sagte: Ich gehe! ) Markierung von koordinierten Stukturen ( und, oder... ) Erstetzung von unbekannten Wörtern ( Landesvergabeverordnung ) Extreme Form: Neuformulierung in einer kontrollierten Sprache (manchmal in technischer Dokumentation) 31 Nachbearbeitung Korrektur der Ausgabe nach einem vorher vereinbarten Standard (z.b. Firmensprache). Minimal bei Übersetzung für Assimilation, Sehr stark für Dissemination Häufige Operationen: Ersetzung von Wörtern durch geeignete Synonyme, Ersetzung von einzelnen Wörtern durch Idiome, Syntaxkorrektur

17 Evaluation von MT-Systemen Im Gegensatz zu anderen Softwarewerkzeugen gibt es bei Übersetzungen keine eindeutige Zielstruktur, keine Musterlösung, mit der die Lösung verglichen werden kann: Für eine Eingabe gibt es mehrere korrekte Übersetzungen Die Evaluation eines MT-Systems ist von den Aufgaben des Systems und den Anforderungen möglicher Nutzer abhängig. 33 Evaluationsstrategien Testsuite vs. Testkorpus Sorgfältig konstruierte Beispielgruppen, die möglichst flächendeckend jeweils spezielle sprachliche, linguistische oder stilistische Phänomene testen Problem: Dahinter steht die Anname, dass man von konstruierten Beispielen auf alle realen Nutzungen schließen kann. Testsuite-Bewertungen sind u.a. wegen der Sprachunterschiede untereinander schwer vergleichbar Ein angemessenes reales Korpus aus der zukünftigen Nutzungsdomäne, Problem: Es werden typische und häufige Fälle getestet, nicht systematisch bestimmte sprachliche, linguistische oder stilistische Schwierigkeiten. Vorhersagen über die Performanz des Systems in anderen Sachgebieten oder Nutzergruppen sind schwierig

18 GE T Eva luat ion 35 Unterschiedliche MÜ-Methoden Regelbasierte MÜ Wissensbasierte MÜ Statistische MÜ Beispielbasierte MÜ Hybride Systeme Methoden für computergestützte Übersetzung: Maschinell unterstütze Humanübersetzung einschließlich Vorbearbeitung und Nachbearbeitung Translation Memories (Translation Workbenches) 36 18

Maschinelle Übersetzung

Maschinelle Übersetzung Universität Hamburg Germanisches Seminar Maschinelle Übersetzung Prof. Dr. Walther v.hahn Dr. Cristina Vertan Seminar II im Wintersemester 2006/07 einige der Folien stammen von Cristina Vertan, Uni HH

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Gliederung. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Goethe Babel Fish Google

Gliederung. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Goethe Babel Fish Google Gliederung Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung WS 2008/2009 Manfred Pinkal! " Können Computer übersetzen?! " Was sind die Probleme?! " Was sind die möglichen Lösungen?! " Mensch-Computer-Interaktion

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

ANSCHRIFT: Athena Court, Office 32, 3 rd floor, 2 Americanas Street,Potamos Yermasoyias, 4048 Limassol- Cypru P.O.Box 51673 CY-3507 Limasol - Cyprus

ANSCHRIFT: Athena Court, Office 32, 3 rd floor, 2 Americanas Street,Potamos Yermasoyias, 4048 Limassol- Cypru P.O.Box 51673 CY-3507 Limasol - Cyprus ANSCHRIFT: Athena Court, Office 32, 3 rd floor, 2 Americanas Street,Potamos Yermasoyias, 4048 Limassol- Cypru P.O.Box 51673 CY-3507 Limasol - Cyprus Tel: +357 25 325544 Fax: +357 25 318885 Email: info@interbrics.com

Mehr

EUROPÄISCHES AMT FÜR PERSONALAUSWAHL (EPSO)

EUROPÄISCHES AMT FÜR PERSONALAUSWAHL (EPSO) 16.3.2010 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 64 A/1 V (Bekanntmachungen) VERWALTUNGSVERFAHREN EUROPÄISCHES AMT FÜR PERSONALAUSWAHL (EPSO) BEKANNTMACHUNG EINES ALLGEMEINEN AUSWAHLVERFAHRENS: EPSO/AD/177/10

Mehr

AS-Call Telefonkonferenz

AS-Call Telefonkonferenz AS-Call Telefonkonferenz einfach, flexibel, kostengünstig AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS-Call Telefonkonferenz: Einfach kostengünstig Besprechen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN Und der Sinn stimmt Ü B E R S E T Z U N G Wir bieten Sprachkompetenz, die Ihrem Berufsfeld entspricht übersetzung.. Bei unserer schriftlichen Übersetzung bleibt der Stil Ihrer

Mehr

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten).

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste JOE (Junge Osteuropa Experten). Online WÖRTERBÜCHER Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten). Aus Platzgründen ist jeweils die häufigste Sprache angegeben und die zur Übersetzung verfügbaren

Mehr

Energie. In Worte gefasst.

Energie. In Worte gefasst. Energie. In Worte gefasst. Über Enerlogos Enerlogos, aus den griechischen Wörtern ενέργεια (Energie) und λόγος (Rede, Wort), ist der erste spezialisierte Anbieter von Sprach- und Kommunikationsdienstleistungen

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Amts- und Arbeitssprachen der EU

Amts- und Arbeitssprachen der EU Amts- und Arbeitssprachen der EU I. Begriff Amtssprache ist die offizielle Sprache eines Staates für Gesetzgebung, Verwaltung, Gerichte und Schulen. Die Festlegung einer Amtssprache vermittelt den Bürgern

Mehr

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen Verfügbare Sprachen TeamLab wurde in die folgenden Sprachen übersetzt (Stand: Januar 2012): Vollständig übersetzt Teilweise übersetzt Englisch Deutsch Französisch Spanisch Russisch Lettisch Italienisch

Mehr

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT [ WWW.SCHMIEDERGMBH.DE ] DIE KUNST, KOMPLEXITÄT UND SPRACHE IN FORM ZU BRINGEN: SCHMIEDER ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT. Seit mehr als 25 Jahren und in allen erdenklichen

Mehr

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform 1 Inhalt Beschreibung...3 Installationsprozess...4 Funktionen und Parameter...8 Aktualisierungsprozess... 10 2 Beschreibung Trading Central

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Die Nutzung der maschinellen Übersetzung in der Europäischen Kommission. Klaus Ahrend Europäische Kommission Übersetzungsdienst

Die Nutzung der maschinellen Übersetzung in der Europäischen Kommission. Klaus Ahrend Europäische Kommission Übersetzungsdienst Die Nutzung der maschinellen Übersetzung in der Europäischen Kommission Vorstellung Klaus Ahrend Europäische Kommission Übersetzungsdienst [Slide] Name: Klaus Ahrend Studium: Diplom-Fachübersetzen, Universität

Mehr

und das präzise und fachgerecht!

und das präzise und fachgerecht! Ü B E R S E T Z U N G E N A G Wir übersetzen, was Sie sagen wollen und das präzise und fachgerecht! Dienstleistungen Fachgebiete CLIPPER übersetzt Ihre Texte aus allen Fach gebieten in alle modernen Sprachen.

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Endlich! Terminologiemanagement bei CLAAS. Firma CLAAS Ute Rummel / Olaf Rehders

Endlich! Terminologiemanagement bei CLAAS. Firma CLAAS Ute Rummel / Olaf Rehders Endlich! Terminologiemanagement bei CLAAS Firma CLAAS Ute Rummel / Olaf Rehders Vortragende Ute Rummel Dipl. Ing (BA) Langjährige Erfahrung in Konstruktion und Projektmanagement. Seit 2009 bei CLAAS als

Mehr

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Der professionelle Fremdsprachendienst Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Können Sie Italienisch? medienhaus:frankfurt Übersetzen, Setzen, Design, Druckvorstufe, Produktion Die Welt wächst zusammen.

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen. Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen

Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen. Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen Zweibrücken, Deutschland Rafaela, Argentinien Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen Einige Kunden Textkorrektur- und Silbentrennungssystem

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Geschichte der Maschinellen Übersetzung Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Einleitung MÜ als Modellierung des Übersetzungsprozesse MÜ als Mechanisierung menschlicher TätigkeitT Hochqualitative vollautomatische

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Maschinelle Übersetzung Ein kritischer Vergleich. Verfasserin. Bakk. Judith Stampf

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Maschinelle Übersetzung Ein kritischer Vergleich. Verfasserin. Bakk. Judith Stampf MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Maschinelle Übersetzung Ein kritischer Vergleich Verfasserin Bakk. Judith Stampf angestrebter akademischer Grad Master of Arts (MA) Wien, Februar 2012 Studienkennzahl

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

Sprechen Sie uns an wir sprechen Ihre Sprache!

Sprechen Sie uns an wir sprechen Ihre Sprache! Was kann Translatione Ihnen bieten? Wir wollen, dass Sie grenzenlos arbeiten können und Ihnen sprachlich keine Hemmnisse in den Weg gelegt werden. Was können Sie von Translatione erwarten? Translatione

Mehr

Konzept und Entwicklung eines Werkzeugs zur automatisierten Übersetzung natürlichsprachlicher Anforderungen

Konzept und Entwicklung eines Werkzeugs zur automatisierten Übersetzung natürlichsprachlicher Anforderungen Institut für maschinelle Sprachverarbeitung Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 5b D 70569 Stuttgart Diplomarbeit Nr. 3301 Konzept und Entwicklung eines Werkzeugs zur automatisierten Übersetzung natürlichsprachlicher

Mehr

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Wenn Dir bei einer Übersetzung ein neuer, unbekannter Begriff begegnet, gibt es einige Wege um die richtige Übersetzung herauszufinden. Wörterbücher

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke Übersicht Überblick Regelwerke Zielsetzung Sprachen Inhalt und Aufbau Entwicklung neuer Regelwerke Methodik Regeltypologie

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:365961-2011:text:de:html L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte. Wie FESTOOL mit LOTS OF DOTS das Übersetzungsmanagement optimiert

1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte. Wie FESTOOL mit LOTS OF DOTS das Übersetzungsmanagement optimiert 1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte 1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte Rolf Herzog Leiter Produktkommunikation FESTOOL Klaus Meßlinger Vorstand Consulting LOTS OF DOTS Exportnation Deutschland

Mehr

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Practical Grammar Engineering Using HPSG Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Inhalt Organisatorisches HPSG Grammatiken Werkzeuge Kodierungen TDL Syntax Über dieses Seminar

Mehr

Willkommen zur. ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012

Willkommen zur. ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012 Willkommen zur ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012 Ablauf der Veranstaltung Informationen durch den Erasmus-Fachkoordinator des Instituts für Geschichtswissenschaft, Kristof Niese - Allgemeine

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

1 Der Fachübersetzungsmarkt

1 Der Fachübersetzungsmarkt LDV-Forum Bd.13, Nr. 1/2, Jg. 1996 19 MASCHINELLE WERKZEUGE FÜR DIE FACHTEXTÜBERSETZUNG Konzepte, Produkte und ihr wirtschaftlicher Nutzen Uta Seewald Universität Hannover seewald@mbox.rose.unihannover.de

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

DKB Deutsche. 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr. Kreditbank AG 04.2004. Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden

DKB Deutsche. 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr. Kreditbank AG 04.2004. Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen I Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden aus, wenn

Mehr

Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen

Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen Google Site Search Datenblatt Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen Google Site Search Weitere Informationen: http://www.google.com/enterprise/search/ Leistungsumfang Google-Relevanz

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Via 125 Europe Traffic

Via 125 Europe Traffic Warenkorb (0) Suchen Haben Sie noch kein TomTom-Konto? Konto erstellen Produkte Karten Services Shop Verkehrsmeldungen Support Über TomTom MyTomTom Highlights Vorteile Karten Technische Daten Zubehör Via

Mehr

Mitteilung. Büro der Präsidierenden Bischofschaft Abteilung Publikationen, (001) 801-240- 3228

Mitteilung. Büro der Präsidierenden Bischofschaft Abteilung Publikationen, (001) 801-240- 3228 Mitteilung Datum: 25. Juni 2015 An: alle Generalautoritäten, Gebietssiebziger, Pfahl-, Missions- und Distriktspräsidenten, Bischöfe und Zweigpräsidenten Vom: Büro der Präsidierenden Bischofschaft Abteilung

Mehr

SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern)

SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern) SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern) SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: Produktüberblick Im Juni 2014 wurde ein Rahmenvertrag für Office 365 für Kirche

Mehr

den Einsatz von generierenden Werkzeugen und Theorien und von Software-Engineering-Methoden

den Einsatz von generierenden Werkzeugen und Theorien und von Software-Engineering-Methoden U- Übersetzer Vorlesung WS /8 Uwe Kastens Ziele: grundlegende Verfahren der Sprachimplementierung erlernen den Einsatz von generierenden Werkzeugen und von Standardverfahren kennen und schätzen lernen

Mehr

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Zusammenfassung Der Übersetzungsprozess der Technischen Dokumentation wird zunehmend mit Maschineller Übersetzung (MÜ) unterstützt.

Mehr

Generierung & Übersetzung mit XLE

Generierung & Übersetzung mit XLE Generierung & Übersetzung mit XLE Grammatikentwicklung, SS 2010 1 /25 Worum es heute geht: Generierung mit XLE Übersetzung mit XLE 2 /25 Allgemein: Generierung Generierung ist: der Gegenbegriff zum Parsing

Mehr

CAT und MÜ Getrennte Welten?

CAT und MÜ Getrennte Welten? Dino Azzano CAT und MÜ Getrennte Welten? Im vorliegenden Artikel werden die Zusammenhänge zwischen computerunterstützter Übersetzung (Computer Assisted Translation, CAT)und maschineller Übersetzung (MÜ)

Mehr

Wie der Computer übersetzt

Wie der Computer übersetzt Wie der Computer übersetzt Die maschinelle Übersetzung ist ein Spezialgebiet der Computeranwendung, auf dem fast jeder glaubt, dass er/sie ein Fachmann ist. Erstens: Es ist für jeden nachvollziehbar, dass

Mehr

Übersetzung in der EU & Machine Translation Workshop. Ling 232 Maschinelle Übersetzung Dr. Heike Zinsmeister SS 2011

Übersetzung in der EU & Machine Translation Workshop. Ling 232 Maschinelle Übersetzung Dr. Heike Zinsmeister SS 2011 Übersetzung in der EU & Machine Translation Workshop Ling 232 Maschinelle Übersetzung Dr. Heike Zinsmeister SS 2011 Ergänzung zu hybrider MÜ Der Ausdruck Hybrid bedeutet etwas Gebündeltes, Gekreuztes oder

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Text Mining Praktikum. Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818

Text Mining Praktikum. Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818 Text Mining Praktikum Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818 Rahmenbedingungen Gruppen von 2- (max)4 Personen Jede Gruppe erhält eine Aufgabe Die

Mehr

Schnellstart. DEKRA Printbox

Schnellstart. DEKRA Printbox Schnellstart DEKRA Printbox Willkommen Auf den folgenden Seiten finden Sie wichtige Informationen für den schnellen Einstieg in das Arbeiten mit der DEKRA Printbox. Systemanforderungen & Support Systemanforderungen

Mehr

XTRA Translation Services. Unternehmen Services Kunden

XTRA Translation Services. Unternehmen Services Kunden XTRA Translation Services Unternehmen Services Kunden Unternehmen Mit Firmensitz in Böblingen bei Stuttgart ist XTRA ein führender Anbieter von Übersetzungs- und Lokalisierungsservices für global expandierende

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Herzlich Willkommen am IFB

Herzlich Willkommen am IFB Herzlich Willkommen am IFB Die IFB Berufsfachschulen seit 1982 in Rosenheim Prinzregentenstraße 26, Rosenheim: 2 Gehminuten vom Busbahnhof - 10 Gehminuten vom Bahnhof - 5 Gehminuten Loretowiese Zentral

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen ZKI Tagung AK Supercomputing, 19.-20. Okt. 2015 Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen Daten Sprachtechnologie und Textanalytik in the large Udo Hahn Jena University Language & Information Engineering

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden und Fachtechnische Begutachtungen von Werkstätten

VPI-Instandhaltungsleitfaden und Fachtechnische Begutachtungen von Werkstätten 13. Technische Informationsveranstaltung in Hannover VPI-Instandhaltungsleitfaden und Fachtechnische Begutachtungen von Werkstätten 26.06.2014 13 Technische Informa6onsveranstaltung / Dipl.- Ing. Joachim

Mehr

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen Kom pe tenz eurotext die Profis in Heidelberg Sie können sich ganz auf uns verlassen. Sozusagen Wort für Wort. Ob Englisch, Französisch oder

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Übersetzer / Übersetzungsbüros in Heidelberg und Mannheim

Übersetzer / Übersetzungsbüros in Heidelberg und Mannheim Übersetzer / Übersetzungsbüros in Heidelberg und Mannheim Diese Liste ist eine wertungsfreie Aufzählung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie auch in die Liste aufgenommen werden wollen,

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Quality Point München Datenqualität

Quality Point München Datenqualität Quality Point München Datenqualität Paul, wie ist denn Eure Datenqualität? Nachdem ich bei der letzten Gehaltszahlung mit Frau... angeredet wurde, bin ich mir nicht mehr so sicher. Autor: W. Ulbrich IT&More

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2013

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2013 Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik Sommersemester 2013 Dr. Sander Bruggink Übungsleitung: Jan Stückrath Sander Bruggink Automaten und Formale Sprachen 1 Deterministische Kellerautomaten

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Kapitel 9: Referentielle und gebundene Pronomen und Ellipsen

Kapitel 9: Referentielle und gebundene Pronomen und Ellipsen Kapitel 9: Referentielle und gebundene Pronomen und Ellipsen B.A. Linguistik, Präsentation im Fach Formale Semantik, SS2013 Marie-Luise Schwarzer, Norbert Rohloff und Lisa Kral Datum: 02. Juli 2013 Dozentin:

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 399 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULE DES SAARLANDES 1979 ausgegeben zu Saarbrücken, 8. Oktober 1979 Nr. 19 400 Studienordnung für Diplomübersetzer und Diplomdolmetscher Vom 27.8.1979 Die Universität

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12.

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12. Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts OpenExpo 2008 12. März 2008 Sandra Roth, Universität Zürich 2008 Multimedia & E-Learning Services, Informatikdienste, Universität

Mehr

TX-47ASW654-47"/119CM SMART 3D LED-LCD-TV

TX-47ASW654-47/119CM SMART 3D LED-LCD-TV 1 von 7 05.11.2014 16:52 Prime VIERA ASW654-Serie TX-47ASW654-47"/119CM SMART 3D LED-LCD-TV Bildqualität Display Panel IPS LED Bildverhältnis 16:9 Panel-Steuerung 1.200 Hz BLS IFC Bildmodus Dynamik / Normal

Mehr

Kommission - Dienstleistungsauftrag - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren

Kommission - Dienstleistungsauftrag - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:279086-2011:text:de:html B-Brüssel: Mehrfachrahmenverträge im Kaskadenverfahren über Dienstleistungen im Bereich der

Mehr

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Interaktive Wörterbücher Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Es geht...... nicht um das Habilitationsthema nicht um (computer-)linguistische Theorie um ein praktisches

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Jan-Thorsten Peter, Andreas Guta {peter,guta}@i6.informatik.rwth-aachen.de Vorbesprechung 1. Aufgabe 09. April 2014 Human Language Technology and Pattern

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate

Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate Kurt Eberle Lingenio GmbH, Heidelberg 28.Mai 2009 Überblick Unternehmen/Hintergrund

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr