MERKBLATT Nr. 1 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 5 (1-2)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MERKBLATT Nr. 1 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 5 (1-2)"

Transkript

1 BMVIT/II/L3 Min.Rat Dr. Herbert ZULINSKI W i e n Tel /9300 MERKBLATT Nr. 1 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 5 (1-2) Anwendungsbereich: für Luftfahrtunternehmen, welche zumindest 1 Lfz über 10 to MTOW o d e r ab 20 Passagier-Sitzplätzen betreiben (bei Fracht-Lfz ist die höchstzulässige Bestuhlung bei Umrüstung auf Passagier-Lfz anzusetzen), oder für alle Linienverkehrsunternehmen oder für alle Luftfahrtunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 3 Mio., und bei erstmaligem Antrag auf Erteilung einer Betriebsgenehmigung. Kriteria: PLAN-Liquidität > 0 PLAN-Liquidität minus PLAN-Erträge > 0 für 24 Monate für 3 Monate Erläuterungen: - Unter "Liquidität" ist die zeitpunktbezogene Differenz zwischen kurzfristigen Aktiva und Passiva zu verstehen; - Unter "PLAN-Liquidität für 24 Monate" ist eine auf Monate unterbrochene Zweijahresprognose der Liquiditätsentwicklung zu verstehen, die auf einer aktuellen IST-Liquidität aufgesetzt ist;

2 - 2 - Folgende Positionen sind der Liquidität zuzurechnen: zum Monatsbeginn: Kassa + Geschäftskonten + Guthaben + börsefähige Wertpapiere + kurzfristige Forderungen } binnen 1 Monat - kurzfristige Verbindlichkeiten } + unausgenutzte Kreditzusagen im PLAN-Monat: + beabsichtigte Kreditaufnahmen - Kapital- und Leasingdienste + beabsichtigte Eigenmittelzuführungen - beabsichtigte Gewinnentnahmen +/- sonst. PLAN-Cashflow Das 1.Kriterium ist dann erfüllt, wenn die Liquidität in allen 24 Monaten positiv ist. - Unter "PLAN-Erträge" sind die aus der gewöhnlichen Tätigkeit des Luftfahrtunternehmens erwarteten liquiditätswirksamen Einnahmen ("Cash-in") zu verstehen; diese sind in den ersten 3 PLAN-Monaten ab Flugbetriebsaufnahme von dem ve PLAN- Cashflow wieder abzuziehen. Das 2.Kriterium ist dann erfüllt, wenn die restliche Liquidität in allen 3 Monaten positiv ist. - Die am Beginn des Liquiditätsplanes stehende IST-Liquidität ist einer aktuellen Bilanz oder einem Bilanzstatus, welche von einem Wirtschaftstreuhänder erstellt bzw. geprüft sein muss, zu entnehmen. Soferne keine aktuelle Bilanz bzw. Bilanzstatus vorgelegt werden kann, hat das Luftverkehrsunternehmen eine Liquiditätsmeldung abzugeben, deren Aktiva von der OZB bei den jeweils angeführten Kreditinstituten verprobt würden - zu diesem Zweck sind dieselben gegenüber der OZB vom Bankgeheimnis zu entbinden! In gleicher Weise wird die OZB alle Angaben des Luftverkehrsunternehmens über den Kapitaldienst sowie die beabsichtigten Kreditaufnahmen in der 24-Monatsperiode bei den jeweiligen Banken verproben. Die diesem Finanzplan, insb. dem PLAN-Cashflow zugrundeliegenden Annahmen betr. Umsätze und Kosten ("Wirtschaftsplan") werden von der OZB auf ihre Plausibilität beurteilt, wobei offensichtlich unrealistische Aufwands- und Ertragspositionen korrigiert würden. Für die Akzeptierung von Finanz- und Wirtschaftsplan durch die OZB ist ausschlaggebend, ob dieselben Annahmen auch den Banken bei ihren Betriebsmittel- und Investitionskreditzusagen vorgelegen haben; dies würde von der OZB ebenfalls verprobt.

3 - 3 - Soferne der OZB eine Ausstattungsverpflichtung einer Muttergesellschaft im Wege einer Patronatserklärung an die antragstellende Tochter vorgelegt wird, verschiebt sich die Prüfung der finanziellen Leistungsfähigkeit auf den Patron; bei sehr großen Muttergesellschaften würde sich dies auf eine Analyse des Jahresabschlusses beschränken. Unterlagen: - Bilanz oder Bilanzstatus oder Liquiditätsmeldung - Liquiditätsplan - PLAN-Cashflow - Wirtschaftsplan - PLAN-Cashflow exkl. der Erträge in den ersten 3 Monaten } } } Finanzplan - Kontaktadresse des/der vom Bankgeheimnis entbundenen Kreditinstitute(s) und allfälligerweise: - Patronatserklärung - Jahresabschluss des Patrons Muster von Patronatserklärungen Variante I (Patron) an (Tochter) (Wir) haben nicht die Absicht, unsere Beteiligung an (Tochter) ganz oder teilweise aufzugeben und verpflichten uns, dafür Sorge zu tragen, daß (Tochter) stets so geleitet und ausgestattet wird, dass sie zumindest im Zeitraum von 24 Monaten ihren Verbindlichkeiten fristgemäß wird nachkommen zu können. Diese Erklärung unterliegt österreichischem Recht." Variante II "(Patron) an (Gläubiger) (Wir) sind an (Tochter) zu (%) unmittelbar und zu (%) mittelbar beteiligt und haben nicht die Absicht, diese Beteiligungen ganz oder teilweise aufzugeben. (Wir) haben von der (Kreditaufnahme) unserer (Tochter) Kenntnis genommen und sind damit einverstanden. (Wir) übernehmen Ihnen gegenüber hiermit unwiderruflich die uneingeschränkte Verpflichtung, auf (Tochter), solange sie den bei Ihnen in Anspruch genommenen Kredit nicht vollständig zurückgezahlt hat, in der Weise Einfluss zu nehmen und sie finanziell so auszustatten, dass sie stets in der Lage ist, ihren gegenwärtigen und künftigen Verbindlichkeiten fristgemäß nachzukommen. Diese Erklärung unterliegt österreichischem Recht."

4 BMVIT/II/L3 Min.Rat Dr. Herbert ZULINSKI W i e n /9300 MERKBLATT Nr. 2 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 8 (1-7) Anwendungsbereich: für Luftfahrtunternehmen, welche zumindest 1 Lfz über 10 to MTOW o d e r ab 20 Passagier-Sitzplätzen betreiben (bei Fracht-Lfz ist die höchstzulässige Bestuhlung bei Umrüstung auf Passagier-Lfz anzusetzen), oder für alle Linienverkehrsunternehmen oder für alle Luftfahrtunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 3 Mio., bei der jährlichen oder einer außerordentlichen Überprüfung; oder für alle übrigen Luftfahrtunternehmen bei einer außerordentlichen Überprüfung. Kriterium: PLAN-Liquidität > 0 für 12 Monate Erläuterungen: - Unter "Liquidität" ist die zeitpunktbezogene Differenz zwischen kurzfristigen Aktiva und Passiva zu verstehen; - Unter "PLAN-Liquidität für 12 Monate" ist eine auf Monate unterbrochene Jahresprognose der Liquiditätsentwicklung zu verstehen, die auf einer aktuellen IST-Liquidität aufgesetzt ist;

5 - 2 - Folgende Positionen sind der Liquidität zuzurechnen: zum IST-Monatsbeginn: Kassa + Geschäftskonten + Guthaben + börsefähige Wertpapiere + kurzfristige Forderungen } binnen 1 Monat - kurzfristige Verbindlichkeiten } + unausgenutzte Kreditzusagen im PLAN-Monat: + beabsichtigte Kreditaufnahmen - Kapital- und Leasingdienste + beabsichtigte Eigenmittelzuführungen - beabsichtigte Gewinnentnahmen +/- sonst. PLAN-Cashflow usw.usf. Das Kriterium ist dann erfüllt, wenn die Liquidität in allen 12 Monaten positiv ist. Die am Beginn des Liquiditätsplanes stehende IST-Liquidität ist einer aktuellen Bilanz oder einem Bilanzstatus, welcher von einem Wirtschaftstreuhänder erstellt bzw. geprüft sein muß, zu entnehmen. Soferne keine aktuelle Bilanz bzw. Bilanzstatus vorgelegt werden kann, hat das Luftverkehrsunternehmen eine Liquiditätsmeldung abzugeben, deren Aktiva von der OZB bei den jeweils angeführten Kreditinstituten verprobt würden - zu diesem Zweck sind dieselben gegenüber der OZB vom Bankgeheimnis zu entbinden! In gleicher Weise wird die OZB alle Angaben des Luftverkehrsunternehmens über den Kapitaldienst sowie die beabsichtigten Kreditaufnahmen in der 12-Monatsperiode bei den jeweiligen Banken verproben. Die diesem Finanzplan, insb. dem PLAN-Cashflow zugrundeliegenden Annahmen betr. Umsätze und Kosten ("Wirtschaftsplan") werden von der OZB auf ihre Plausibilität beurteilt, wobei offensichtlich unrealistische Aufwands- und Ertragspositionen korrigiert würden. Für die Akzeptierung von Finanz- und Wirtschaftsplan durch die OZB ist ausschlaggebend, ob dieselben Annahmen auch de Banken bei ihren Betriebsmittel- und Investitionskreditzusagen vorgelegen haben; dies würde von der OZB ebenfalls verprobt.

6 - 3 - Soferne der OZB eine Ausstattungsverpflichtung einer Muttergesellschaft im Wege einer Patronatserklärung an die antragstellende Tochter vorgelegt wird, verschiebt sich die Prüfung der finanziellen Leistungsfähigkeit auf den Patron; bei sehr großen Muttergesellschaften würde sich dies auf eine Analyse des Jahresabschlusses beschränken. Unterlagen: - Bilanz oder Bilanzstatus oder Liquiditätsmeldung } - Liquiditätsplan } Finanzplan - PLAN-Cashflow } - Wirtschaftsplan - Kontaktadresse des/der vom Bankgeheimnis entbundenen Kreditinstitute(s) und allfälligerweise: - Patronatserklärung - Jahresabschluß des Patrons

7 Muster für Patronatserklärungen: Variante I "[Patron] an [Tochter] Wir haben nicht die Absicht, unsere Beteiligung an [Tochter] ganz oder teilweise aufzugeben und verpflichten uns, dafür Sorge zu tragen, daß [Tochter] stets so geleitet und ausgestattet wird, daß sie zumindest im Zeitraum von 12 Monaten ihren Verbindlichkeiten fristgemäß wird nachkommen zu können. Diese Erklärung unterliegt österreichischem Recht." Variante II "[Patron] an [Gläubiger] Wir sind an [Tochter] zu [%] unmittelbar und zu [%] mittelbar beteiligt und haben nicht die Absicht, diese Beteiligungen ganz oder teilweise aufzugeben. Wir haben von der (Kreditaufnahme) unserer [Tochter] Kenntnis genommen und sind damit einverstanden. Wir übernehmen Ihnen gegenüber hiermit unwiderruflich die uneingeschränkte Verpflichtung, auf [Tochter], solange sie den bei Ihnen in Anspruch genommenen Kredit nicht vollständig zurückgezahlt hat, in der Weise Einfluß zu nehmen und sie finanziell so auszustatten, daß sie stets in der Lage ist, ihren gegenwärtigen und künftigen Verbindlichkeiten fristgemäß nachzukommen. Diese Erklärung unterliegt österreichischem Recht." - 4 Bei der Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit eines Luftfahrtunternehmens kann die OZB auch die Stellungnahmen externer Sachverständiger (Wirtschaftstreuhänder) berücksichtigen bzw. heranziehen:

8 Muster für Stellungnahme eines Wirtschaftstreuhänders WT-Stellungnahme vom [Datum] gem. Art.8 Abs.1-7 der EG-Verordnung 1008/2008 des Europäischen Parlamentes und des Rates für die Durchführung von Luftverkehrsdiensten in der Gemeinschaft vom 24. September 2008: Wir sind in Kenntnis eines 12-monatigen Wirtschaftsplans der [Firma], der nach unserer Auffassung der Intention der genannten Bestimmungen entspricht. Weder aus den uns bekannten Finanzinformationen der [Firma] noch aus dem Budget für das Folgejahr (Wirtschaftsplan) sind nach unserer Ansicht Hinweise dafür abzuleiten, dass [Firma] finanzielle Probleme hat, die eine Aussetzung oder einen Widerruf der Betriebsgenehmigung rechtfertigen würden. Vielmehr sind uns keine Umstände bekannt, wonach [Firma] während eines Zeitraumes von 12 Monaten ihren tatsächlichen und möglichen Verpflichtungen nicht nachkommen kann. Hierzu ist festzuhalten, dass diese Beurteilung ausschließlich auf den Ergebnissen der von uns vorzunehmenden Prüfung des Jahresabschlusses [Jahr] beruht und naturgemäß nicht alle Eventualitäten der Luftfahrtbranche umfassen kann. Insbesondere kann sich aus terroristischen oder kriegerischen Handlungen sowie aufgrund von Katastrophenfällen ein plötzlicher Rückgang der wirtschaftlichen Aktivitäten ergeben, was eine andere Beurteilung erfordern würde. Wir halten fest, dass uns solche kurzfristige Umstände insbesondere aufgrund der Finanzierungszusagen an [Firma] durch verschiedene Finanzinstitutionen nicht bekannt sind

9 BMVIT/II/L3 Min.Rat Dr. Herbert ZULINSKI W i e n /9300 MERKBLATT Nr. 3 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 5 (3) und 8 (8) Anwendungsbereich: für kleinere Bedarfs-Luftfahrtunternehmen, welche n u r Lfz unter 10 to MTOW u n d unter 20 Passagier-Sitzplätzen betreiben (bei Fracht-Lfz ist die höchstzulässige Bestuhlung bei Umrüstung auf Passagier-Lfz anzusetzen); bei erstmaligem Antrag oder bei einem Erweiterungsantrag oder bei amtswegiger Über prüfung. Kriterium: Nettokapital > Erläuterungen: Das Nettokapital ist aus der letzten Bilanz des Luftfahrtunternehmens zu ermitteln, welche von einem Wirtschaftstreuhänder erstellt oder bestätigt sein muss; sofern der Bilanzstichtag länger als 6 Monate zurückliegt, wird eine aktuelle vorläufige Bilanz oder ein aktueller Bilanzstatus mitberücksichtigt. Folgende Bilanzpositionen können dem Nettokapital zugerechnet werden: eingezahltes Nominalkapital + ausstehendes Nominalkapital *) + Gewinne - Verluste + Partizipationskapital + stilles Kapital + versteuerte Rücklagen + unversteuerte Rücklagen + nachrangige Gesellschafterdarlehen + gesellschafterverbürgte Darlehen *) + sonstiges haftendes Kapital **) + stille Reserven ***)

10 - 2 *) nur dann, wenn die Gesellschafter über entsprechendes Privatvermögen verfügen; **) wurde seitens eines Gesellschafters, eines verbundenen oder herrschenden Unternehmens eine Patronatserklärung zugunsten des Luftverkehrsunternehmens abgegeben, so wird die finanzielle Leistungsfähigkeit des Patrons aufgrund seines Jahresabschlusses überprüft; ***) nur dann, wenn durch aktuelle Sachverständigengutachten glaubhaft gemacht; vorzulegende Unterlagen: - letztverfügbare Bilanz; - Nettokapitalberechnung; allfälligerweise zusätzlich: - vorläufige Bilanz oder aktueller Bilanzstatus inkl. Nettokapitalberechnungen; - Darlehensverträge mit Rückstehungserklärungen oder Bürgschaften; - Bankauskunft über die Bonität der bürgenden Gesellschafter; - Patronatserklärungen; - Jahresabschluß des Patrons; - Sachverständigengutachten über stille Reserven. Darüber hinaus behält sich die OZB vor, jede für die Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit für erforderlich gehaltene Detailinformation im Zuge der Überprüfung noch gesondert vom Luftverkehrsunternehmen zu verlangen.

11 - 3 Muster für Patronatserklärungen: Variante I (Patron) an (Tochter) (Wir) haben nicht die Absicht, unsere Beteiligung an (Tochter) ganz oder teilweise aufzugeben und verpflichten uns, dafür Sorge zu tragen, dass (Tochter) stets so geleitet und ausgestattet wird, dass sie zumindest während eines Zeitraumes von 12 Monaten über ein Nettokapital von mindestens ,- verfügen wird. Diese Erklärung unterliegt österreichischem Recht. Variante II "(Patron) an (Gläubiger) (Wir) sind an (Tochter) zu (%) unmittelbar und zu (%) mittelbar beteiligt und haben nicht die Absicht, diese Beteiligungen ganz oder teilweise aufzugeben. (Wir) haben von der (Kreditaufnahme) unserer (Tochter) Kenntnis genommen und sind damit einverstanden. (Wir) übernehmen Ihnen gegenüber hiermit unwiderruflich die uneingeschränkte Verpflichtung, auf (Tochter), solange sie den bei Ihnen in Anspruch genommenen Kredit nicht vollständig zurückgezahlt hat, in der Weise Einfluss zu nehmen und sie finanziell so auszustatten, dass sie stets in der Lage ist, ihren gegenwärtigen und künftigen Verbindlichkeiten fristgemäß nachzukommen. Diese Erklärung unterliegt österreichischem Recht."

12 BMVIT/II/L3 MR Dr. ZULINSKI W i e n /9300 MERKBLATT Nr. 4 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. 104(1), 106(1)b, 110(a) LFG 1957, BGBl.Nr. 253/57 Anwendungsbereich: für Luftbeförderungsunternehmen, welche im Sinne des Art. 1(2) EWG-VO Nr. 2407/92 n u r Lfz o h n e Motorantrieb oder nur mit ultraleichtem Motorantrieb betreiben; bei erstmaligem Antrag oder einer Erweiterung oder einer amtswegigen Überprüfung. Kriterium: Bonität von Erläuterungen: Unter "Bonität" ist die vermutete Liquidität (Verfügung über finanzielle Mittel) zu verstehen. Die Bonität läßt sich u.a. wie folgt der OZB glaubhaftmachen: - Bei einer neugegründeten Ges.m.b.H. durch einen Firmenbuchauszug und einem Beleg betr. Einzahlung des halben Stammkapitals; - Bei Einzelkaufleuten, Vereinen, Personengesellschaften, bestehenden GmbHs durch eine aktuelle Bilanz oder eine Bankauskunft, derzufolge das Luftbeförderungsunternehmen über finanzielle Mittel (Geschäftskonten, Guthaben, Wertpapiere, unausgenutzte Kreditzusagen) von mindestens verfügt. - Durch eine Bankauskunft, derzufolge das Luftbeförderungsunternehmen sofort einen Kredit über eingeräumt erhalten würde.

13 Unterlagen: Firmenbuchauszug - Einzahlungsbeleg - Bankauskunft Darüber hinaus behält sich die OZB vor, jede für die Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit für erforderlich gehaltene Detailinformation im Zuge der Überprüfung noch gesondert vom Luftbeförderungsunternehmen zu verlangen.

14 BMVIT/II/L3 MR Dr. ZULINSKI W i e n Tel /9300 MERKBLATT Nr. 5 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. 7(2)5 FBG 1998 Anwendungsbereich: - Luftfahrtunternehmen als Dienstleister gem. FBG 1(6); - sonstige Dienstleister gem. FBG 1(2) ausgenommen das Leitungsorgan gem. 6(5). Kriterium: PLAN-Liquidität > 0 für 24 Monate Erläuterungen: - Unter "Liquidität" ist die zeitpunktbezogene Differenz zwischen kurzfristigen Aktiva und Passiva zu verstehen; - Unter "PLAN-Liquidität für 24 Monate" ist eine auf Monate unterbrochene Zweijahresprognose der Liquiditätsentwicklung zu verstehen, die auf einer aktuellen IST-Liquidität aufgesetzt ist; Folgende Positionen sind der Liquidität zuzurechnen: zum IST-Monatsbeginn: Kassa + Geschäftskonten + Guthaben + börsefähige Wertpapiere + kurzfristige Forderungen } binnen 1 Monat - kurzfristige Verbindlichkeiten } + unausgenutzte Kreditzusagen

15 - 2 im PLAN-Monat: + beabsichtigte Kreditaufnahmen - Kapital- und Leasingdienste + beabsichtigte Eigenmittelzuführungen - beabsichtigte Gewinnentnahmen +/- sonst. PLAN-Cashflow Das Kriterium ist dann erfüllt, wenn die Liquidität in allen 24 Monaten positiv ist. Die am Beginn des Liquiditätsplanes stehende IST-Liquidität ist einer aktuellen Bilanz oder einem Bilanzstatus, welche von einem Wirtschaftstreuhänder erstellt bzw. geprüft sein muß, zu entnehmen. Soferne keine aktuelle Bilanz bzw. Bilanzstatus vorgelegt werden kann, hat das Unternehmen eine Liquiditätsmeldung abzugeben, deren Aktiva von der OZB bei den jeweils angeführten Kreditinstituten verprobt würden - zu diesem Zweck sind dieselben gegenüber der OZB vom Bankgeheimnis zu entbinden! In gleicher Weise wird die OZB alle Angaben des Unternehmens über den Kapitaldienst sowie die beabsichtigten Kreditaufnahmen in der 24-Monatsperiode bei den jeweiligen Banken ver proben. Die diesem Finanzplan, insb. dem PLAN-Cashflow zugrundeliegenden Annahmen betr. Umsät ze und Kosten (Wirtschaftsplan) werden von der OZB auf ihre Plausibilität beurteilt, wobei of fensichtlich unrealistische Aufwands- und Ertragspositionen korrigiert würden. Für die Akzeptierung von Finanz- und Wirtschaftsplan durch die OZB ist ausschlaggebend, ob diese auch den Banken bei ihren Betriebsmittel- und Investitionskreditzusagen vorgelegen ha ben; dies würde von der OZB ebenfalls verprobt. Soferne der OZB eine Ausstattungsverpflichtung einer Muttergesellschaft im Wege einer Pat ronatserklärung an die antragstellende Tochter vorgelegt wird, verschiebt sich die Prüfung der finanziellen Leistungsfähigkeit auf den Patron; bei sehr großen Mutter- gesellschaften würde sich dies auf eine Analyse des Jahresabschlusses beschränken.

16 - 3 Unterlagen: - Bilanz oder Bilanzstatus oder Liquiditätsmeldung - Liquiditätsplan - PLAN-Cashflow } } Finanzplan } - Wirtschaftsplan - Kontaktadresse des/der vom Bankgeheimnis entbundenen Kreditinstitute(s) und allfälligerweise: - Patronatserklärung - Jahresabschluß des Patrons Muster für Patronatserklärungen: (Patron) an (Tochter) (Wir) haben nicht die Absicht, unsere Beteiligung an (Tochter) ganz oder teilweise aufzugeben und verpflichten uns, dafür Sorge zu tragen, daß (Tochter) stets so geleitet und ausgestattet wird, daß sie zumindest im Zeitraum von 24 Monaten ihren Verbindlichkeiten fristgemäß wird nachkommen können. "(Patron) an (Gläubiger): (Wir) sind an (Tochter) zu (%) unmittelbar und zu (%) mittelbar beteiligt und haben nicht die Absicht, diese Beteiligungen ganz oder teilweise aufzugeben. (Wir) haben von der (Kreditauf nahme) unserer (Tochter) Kenntnis genommen und sind damit einverstanden. (Wir) übernehmen Ihnen gegenüber hiermit unwiderruflich die uneingeschränkte Verpflichtung, auf (Tochter), solange sie den bei Ihnen in Anspruch genommenen Kredit nicht vollständig zu rückgezahlt hat, in der Weise Einfluß zu nehmen und sie finanziell so auszustatten, daß sie stets in der Lage ist, ihren gegenwärtigen und künftigen Verbind-lichkeiten fristgemäß nachzu kommen. Diese Erklärung unterliegt österreichischem Recht."

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Bilanz zum 30. September 2013

Bilanz zum 30. September 2013 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2013 Aktiva Passiva 30.09.2013 30.09.2012 30.09.2013 30.09.2012 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die Ausübung

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die Ausübung Eingangsvermerke PLZ, Ort, Datum Ascherslebener Computer GmbH Heinrich-Heine-Straße 3 06449 Aschersleben Antragsteller Name, Vorname, Firma Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in 1-facher

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Ersatzsicherheiten im Kreditgeschäft einer Bank. Dr. Michaela Theißen 05.06.2007

Ersatzsicherheiten im Kreditgeschäft einer Bank. Dr. Michaela Theißen 05.06.2007 Ersatzsicherheiten im Kreditgeschäft einer Bank Überblick 1. Teil: Grundsätzliches Was ist ein Kredit bzw. ein Darlehen? Wie ist hierbei die Risikolage für die Bank; warum braucht sie Sicherheiten? Welche

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Antrag auf Erteilung. Hiermit beantrage ich, dem Unternehmen. Nummer Nummer

Antrag auf Erteilung. Hiermit beantrage ich, dem Unternehmen. Nummer Nummer Original für die Erteilungsbehörde und eine Durchschrift für den Antragsteller Antrag auf Erteilung zusätzlicher Ausfertigungen der Erlaubnis ( 3 Absatz 1 GüKG) zusätzlicher beglaubigter Kopien der Gemeinschaftslizenz

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Deutsche Börse AG Listing 60485 Frankfurt am Main Telefon: + 49 69/2 11-1 39 90 Fax: + 49 69/2 11-1 39 91 Email: listing@deutsche-boerse.com

Mehr

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin)

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Vermögensstatus zum 1. Januar 2008 für Herrn Max Finanzplanung

Vermögensstatus zum 1. Januar 2008 für Herrn Max Finanzplanung Steuerberatung Wirtschaftprüfung * Unternehmensberatung Rechtsberatung Vermögensstatus zum 1. Januar 2008 für Herrn Max Finanzplanung Gehrke econ Steuerberatungsgesellschaft mbh Imkerstraße 5 30916 Isernhagen

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung Eingangsvermerke PLZ, Ort, Datum Kreis Euskirchen Der Landrat Abt. 36 - Straßenverkehr Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen Taxenverkehr Ferienziel-Reisen mit Pkw Ausflugsfahrten mit Pkw Bitte beachten Sie

Mehr

Anhang F Finanzinformationen

Anhang F Finanzinformationen Anhang F Finanzinformationen Zwischenabschluss, Kapitalflussrechnung und Anhang zum 31. Oktober nebst Bestätigungsvermerk Abkürzungsverzeichnis Abk. Abkürzung DRS Deutscher Rechnungslegungsstandard EU-ProspV

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Prüfung der Förderfähigkeit

Prüfung der Förderfähigkeit Adressdaten: Prüfung der Förderfähigkeit Firma (vollständige Bezeichnung lt. Handelsregister) Geschäftsführer/ Inhaber /. Ansprechpartner/ Tel Strasse (lt. Gewerbeanmeldung) PLZ, Ort (lt. Gewerbeanmeldung)

Mehr

Darstellung des Eigenkapitals der GmbH & Co KG nach der RLG

Darstellung des Eigenkapitals der GmbH & Co KG nach der RLG Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Darstellung des Eigenkapitals der GmbH & Co KG nach der RLG (verabschiedet in der Sitzung des Vorstandes vom September 1990 als Richtlinie

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung VIa Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten 6901 Bregenz 1. Förderungswerberin/Förderungswerber: Name des Unternehmens:

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung (Stempel der Firma) Hinweis: Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung Persönlich Vertraulich An den Vorstand Protektor Lebensversicherungs-AG Wilhelmstraße 43 G 10117 Berlin Meldung

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Finanzausgleich. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 44 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen

Finanzausgleich. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 44 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 erstellt vom Bundesministerium für Finanzen INFORMATION ERÖFFNUNGS- BILANZ A U S ER STER H A N D Untergliederung 44 Finanzausgleich Eröffnungsbilanz 2013

Mehr

Antrag. auf Gewährung einer Garantie aus dem Programm Brandenburg Garantie Innovativ

Antrag. auf Gewährung einer Garantie aus dem Programm Brandenburg Garantie Innovativ Antrag auf Gewährung einer Garantie aus dem Programm Brandenburg Garantie Innovativ Risk Sharing Instrument (RSI) der Europäischen Gemeinschaft für innovative und forschungsorientierte KMUs und kleine

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH KONZERNRECHT Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16 Mag. Dr. Christian Knauder DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH Überblick relevanter Themen: Erwerb eigener Aktien bzw

Mehr

Passivseite der Bilanz

Passivseite der Bilanz Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 7 Eigenkapital by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Stammdatenblatt Personengesellschaft

Stammdatenblatt Personengesellschaft Stammdatenblatt Personengesellschaft Allgemein MA-Nr. Aufmerksam geworden durch: Name der Firma Ansprechpartner Mandantenkategorien: Rechtsform Straße PLZ Ort Telefon/ Telefax E-Mail Firmenhomepage Bankverbindung

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Grundsatz: ein in der Krise der Gesellschaft gewährter Kredit ist eigenkapitalersetzend Früher durch Rsp entwickelt Begründung sehr problematisch Nunmehr

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Luftfahrt-Bundesamt. Ein Unternehmen mit einer gültigen Betriebsgenehmigung oder einer gleichwertigen Genehmigung.

Luftfahrt-Bundesamt. Ein Unternehmen mit einer gültigen Betriebsgenehmigung oder einer gleichwertigen Genehmigung. Luftfahrt-Bundesamt Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Merkblatt zur Verordnung (EG) Nr. 1008/2008 des Europäischen Parlaments und

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

A N T RAG. Bundesgesetz vom..., über die Förderung von gewerblichen Unternehmensgründungen (Freispargesetz) ARTIKEL. Freisparen

A N T RAG. Bundesgesetz vom..., über die Förderung von gewerblichen Unternehmensgründungen (Freispargesetz) ARTIKEL. Freisparen u \ 368/A XVIII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 7 II -6q3q der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. Gesetzgebungsperiode 0> If,j>' ~ if:; ~ F\,~ {~ L-,

Mehr

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Name und Anschrift Datum 1. Forderungsart Bescheid bzw. Rechnung vom in Höhe von Art der Forderung fällig am beantrage ich hiermit zu

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Wirtschaftsprüfung / Steuern Prof. Dr. H.R. Skopp Vorlesung vom 06.11.03

Wirtschaftsprüfung / Steuern Prof. Dr. H.R. Skopp Vorlesung vom 06.11.03 06/11/03 www.tommy-todeskante.com Page 1 of 5 Wirtschaftsprüfung / Steuern Prof. Dr. H.R. Skopp Vorlesung vom 06.11.03 Exkurs: Verbuchung Erhaltener Anzahlungen s.h. hierzu: Horschitz/Groß/Weidner Bilanzsteuerrecht

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Antrag auf Veränderung meiner Genehmigung

Antrag auf Veränderung meiner Genehmigung Stand 11.11.2013 Zutreffendes ankreuzen X oder ausfüllen Landkreis Teltow-Fläming Straßenverkehrsamt, SG Fahrerlaubniswesen Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde Hinweis: Die personenbezogenen Daten dieses

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München 1. Angaben zum Institut / zum Antragsteller Name des Instituts

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller SELBSTAUSKUNFT Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller Name: Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort: Straße: Staatsangeh.:

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungslegung nach 189 UGB Unternehmensbilanz = MUSS für Kapitalgesellschaften (auch wenn nicht unternehmerisch tätig) IMMER!!!

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 Vortrag Finanzausschuss 12.05.2011 Leitung Fachdienst Finanzen Frau Simone Sepp Tel.-Nr.: 04182/298-160 email: s.sepp@tostedt.de Bilanz Grundsätzliches Der Rat der Gemeinde

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1

Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1 Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Bevollmächtigung für sämtliche Konten/Depots unter einer Kundenstammnummer Kontoinhaber Name und Anschrift Ich/Wir

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Beteiligungserklärung

Beteiligungserklärung GenoScOLAR eg Manfred Ringer, Vorstand Hölderlinstraße 3 36199 Rotenburg a.d. Fulda Tel.: 06623-6612 Mail: genoscolar@ish.de Beteiligungserklärung Ich möchte der Genossenschaft beitreten und beantrage

Mehr