Jahresbericht 2001/2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2001/2002"

Transkript

1 Jahresbericht

2 Jahresbericht 2001/2002 Inhalt Management-Erfolg durch klösterliche Weisheiten Unternehmensführung nach der Regel des heiligen Benedikt 3 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken in Tätigkeit des Verbandes 19 Basel II auf dem richtigen Weg 19 Verbraucherkreditrecht nicht überreglementieren 20 Ihr Verband auf einen Klick 22 Händler in der Absatzfinanzierung von Outsourcing- Regelungen freigestellt 22 Evidenzregister Outsourcing und standardisierte Vertragsklauseln 23 Credit-Scoring durch novelliertes Bundesdatenschutzgesetz nicht beeinträchtigt 23 Fach-Konferenz zum Thema»Datenschutz bei Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten«25 Schuldrechtsmodernisierung Verbraucherkreditverträge auf elektronischem Weg ermöglichen 27 Rechtssicherheit im Electronic-Commerce? 28 Private Altersvorsorge Geschäft mit der Riester-Rente? 29 Gegen eine überzogene Verschärfung der Geldwäschebekämpfung 30 Näher dran der Bankenfachverband in Berlin 32 Standortbestimmung und Weiterentwicklung des Verbandes 32 Verbandsgremien 35 Mitgliederverzeichnis 41 Statistiken 53 2

3 Management-Erfolg durch klösterliche Weisheiten: Unternehmensführung nach der Regel des heiligen Benedikt Pater Anselm Bilgri Pater Anselm Bilgri ist Prior und Cellerar (Wirtschaftsleiter) des Benediktiner-Klosters Andechs in der Nähe von München. Neben einer Reihe von Veröffentlichungen und Vorträgen zu Themen wie Führungsphilosophie, Unternehmensethik sowie Religion und Marketing gibt der Theologe auch Management-Seminare im Kloster mit den Schwerpunkten Organisationsaufstellung und Mitarbeiterführung (www.andechs.de). Heute findet der moderne Manager eine kaum mehr zu überblickende Vielzahl von guten und gutgemeinten Führungshandbüchern, von denen allerdings nur wenige einen Konjunkturzyklus überdauern. Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit einem»handbuch zur Unternehmensführung«, von dem ich zunächst nicht wusste, dass es ein solches überhaupt ist: die Ordensregel des Heiligen Benedikt. Als Benediktiner habe ich mit dem Eintritt in die Abtei St.Bonifaz vor nunmehr 25 Jahren diese Regel zunächst zum Maßstab meines ganz persönlichen Lebens gemacht. Im Laufe meiner Tätigkeit als Cellerar und Prior im Kloster Andechs habe ich entdeckt, dass die Regel des Heiligen Benedikt darüber hinaus Anhaltspunkte für eine moderne Unternehmensführung enthält. Nach und nach hat sich mir neben einer heils-ökonomischen Sicht auch eine wirtschafts-ökonomische Sicht der Benediktsregel erschlossen. Die Regel selbst legt diese Sichtweise nahe, will sie doch das ganze Leben des Mönches nach dem Grundsatz»Ora et labora bete und arbeite«strukturieren. Eine»Unternehmensführung nach der Regel des heiligen Benedikt«ist aufgrund meiner Erfahrungen in Seminaren, Vorträgen und Gesprächen nicht nur für klösterliche Wirtschaftsbetriebe praktikabel. Ein solches Modell zeigt für jedes Unternehmen und jeden Unternehmer einen gangbaren Weg, wie man als Christ und Ökonom heute leben und erfolgreich wirtschaften kann. Noch einmal: Für uns Benediktiner ist die Regel des Heiligen Benedikt die Richtschnur für unser geistliches Leben wie auch für unsere wirtschaftlichen Aktivitäten. Eines ist nicht vom anderen zu trennen. Beten und Broterwerb sind zwei Seiten einer Medaille. Die Benediktsregel Erfolgsgeschichte eines Lebensmodells Was macht die Benediktsregel ein dünnes Buch in 73 Kapiteln, original im sechsten Jahrhundert in Spätlatein geschrieben nach 1500 Jahren noch aktuell? Eine kurze Rückblende in die Frühzeit des Christentums kann Klarheit schaffen: Die Christen werden bis Anfang des vierten Jahrhunderts verfolgt. Viele leisten Widerstand gegen die Vergottung des Kaisers und sterben dafür als Staatsfeinde gebrandmarkt den Märtyrertod. Denn ihr Bekenntnis ist eindeutig: Kein irdischer Herrscher kann die Stellung eines Gottes für sich in Anspruch nehmen. Herr und Gott ist allein Jesus Christus. Im Jahr 313 hat Kaiser Konstantin vor einer entscheidenden Schlacht eine Vision. Ihm er- 4

4 scheint ein Kreuz am Himmel und eine Stimme spricht:»in diesem Zeichen wirst du siegen.«konstantin lässt daraufhin das Kreuz auf die Banner seiner Truppen aufziehen, siegt und erkennt daraufhin das Christentum an. Urplötzlich wird die Kirche ein Teil des religiösen und politischen Establishments. Hatten die Bischöfe noch die Zeichen der Folterungen an ihren Körpern, so waren sie fast über Nacht zu Staatsbeamten im Senatorenrang geworden. Diese Entwicklung geht vielen Christen zu schnell. Sie sehen in der neu gewonnenen Freiheit und im politischen Einfluss der Kirche eine Gefahr für das Evangelium. Bald regt sich Widerstand. Überzeugte Christen lassen sich nicht in den Staatsapparat einbinden und gehen hinaus in die Wüste: antike Aussteiger die ersten Mönche. Das Wort»Mönch«kommt vom griechischen»monachos«und bedeutet:»der, der alleine lebt«. Unser Ausdruck»Single«kommt diesem Terminus recht nahe. Der heilige Antonius ist in dieser Zeit einer der bekanntesten Aussteiger, der viele Nachahmer findet. Eine große Bewegung von Einsiedlern entsteht Mitte des vierten Jahrhunderts in der ägyptischen Wüste. Man sagt damals:»die Wüste lebt oder blüht«. Allmählich schließen sich diese Einsiedler und Gottsucher zu Gemeinschaften zusammen. Aufgaben, die vom Beten ablenken, werden aufgeteilt. Eine feste Regelung für das Zusammenleben erweist sich als notwendig. Die Einsiedler treffen Absprachen, die man schließlich niederschreibt die ersten Regeln entstehen. Die Idee des Mönchtums ist ein Leben in einer Gemeinschaft mit einem ganz bestimmten Ziel: Gott zu suchen. Von Osten, d.h. aus Ägypten, Syrien und Palästina gewinnt diese Idee der radikalen Jesus-Nachfolge auch im Westen des Römischen Reiches immer mehr Anhänger. Um das Jahr 529 schreibt Benedikt seine Regel und gründet das erste Kloster, in dem er seine Regel mit Leben erfüllen wird: Monte Cassino. Im selben Jahr wird die Platonische Akademie in Athen geschlossen. Dieses Jahr gilt für manchen Historiker als das Ende der Antike und der Beginn der Neuzeit. Die alte heidnische Universität, das»cambridge der Antike«wird mangels Nachwuchs geschlossen und im gleichen Jahr entscheiden sich immer mehr junge Menschen für einen völlig neuen Lebensentwurf auf Basis der Regel des Heiligen Benedikt. Ob Sklaven, Freie oder Goten alle sind in der Arbeit gleich. Der Abt geht ebenso wie der jüngste Mitbruder jeden Tag seiner (Hand-)Arbeit nach. Aber die Regel gerät in Vergessenheit. Erst Karl der Große setzt die Benediktsregel als die prägende Regel für die Klöster im neu erstarkenden Fränkischen Reich durch. Karl der Große lässt ein Musterkloster in der Nähe von Aachen errichten. Die Mönche werden dort ausgebildet und anschließend als Führungskräfte, d.h. als Äbte und Prioren auf Klöster im ganzen Fränkischen Reich verteilt, um die dortigen Gemeinschaften nach der Benediktsregel zu reformieren. Die Regel erlangt eine solche Bedeutung, dass sie bei vielen Synoden und Konzilien neben dem Evangelienbuch als zweites Buch aufgeschlagen liegt. Weise Ordnungskraft 5

5 und maßvoller Gestaltungswille haben sich in ihr gepaart. Ihre Strahlkraft hat sich bis heute erhalten. Ora et labora die Zuordnung von Arbeit und Gebet W as macht die Regel für das Wirtschaftsleben und für die Unternehmensführung so interessant? Zunächst kann man überspitzt formuliert sagen, dass der Heilige Benedikt dafür verantwortlich ist, dass wir heute mit unserer Hände Arbeit unser Geld verdienen. Die Antike hatte ein anderes Ideal. Der freie Mann, der Bürger, zeichnete sich unter anderem durch die Freiheit zur Muße aus. Er ging auf das Forum und hat philosophiert, Gespräche geführt und Politik betrieben. Das galt als die Tätigkeit des Bürgers. Arbeit, vor allem Handarbeit, war Sache der Sklaven und der Frauen im Haushalt. D as Kloster Andechs zeigt diese Zuordnung von Arbeit und Gebet im Leben eines Benediktinerklosters noch heute. Die Wirtschaftsbetriebe des Klosters sind mit ca. 200 Mitarbeitern auf allen drei klassischen Sektoren tätig: in der Landwirtschaft, in der Herstellung von Bier und im Dienstleistungssektor, genauer in der Gastronomie. Durch der eigenen Hände Arbeit verdient der Konvent seinen Lebensunterhalt. Anteile aus der Kirchensteuer erhält das Kloster wie jeder andere Orden nicht. Prinzipien des Lebens und Arbeitens Aus der Benediktsregel lässt sich eine ganze Fülle von Wegweisungen ablesen, wie der Mönch den spirituellen Prozess seiner»gottsuche«für sich selbst und in der Gemeinschaft seiner Ordensbrüder fruchtbar machen kann. Wie die Benediktsregel aber auch klösterliche Wirtschaftsbetriebe strukturieren kann, das möchten die folgenden Überlegungen kurz skizzieren. D ie Benediktsregel findet hier eine neue Zuordnung. Allgemein bekannt ist die Zusammenfassung der Benediktsregel:»Ora et labora«,»bete und arbeite«. Sie stammt aus dem 11. Jahrhundert. Mit diesem kurzen Leitspruch fasste der benediktinische Reformorden der Zisterzienser die Benediktsregel zusammen. Aus diesem Leitwort geht aber eine der wichtigsten Aussagen der Benediktsregel selbst hervor: Arbeiten mit Hand und Hirn, also die Gestaltung der allernächsten Umwelt, ist der geistlichen Tätigkeit des Betens absolut gleichgestellt. Diese innere Zuordnung zwischen Arbeit und Gebet ist das eigentlich Revolutionäre an der Benediktsregel. Gestufte Gleichheit Kernkompetenz D er Rang wird in einer klösterlichen Gemeinschaft einzig und allein durch das Eintrittsalter bestimmt. Unter den Mönchen gibt es keine Rangunterschiede aufgrund von Geburt, Abstammung oder Bildung. B enedikt schreibt, wenn einer zur ersten Stunde ins Kloster eintritt, gilt er als älter, als wenn einer zur zweiten Stunde kommt. Das ist das einzige Ordnungsprinzip in der klösterlichen Gemeinschaft. In dieser Ordnung geht der Mönch zur Kommunion, erhält das Essen, stimmt die Psalmen beim Gebet an. Wenn ein 50-Jähriger eintritt, sitzt er dem 6

6 Rang nach hinter dem, der als 20-Jähriger eingetreten ist. Nicht Leistung oder gesellschaftlicher Rang bestimmen die Ordnung in einer klösterlichen Gemeinschaft, sondern allein das Datum des Eintritts in die Gemeinschaft derer, die Gott suchen und finden wollen. An dieser Ordnung zeigt sich, dass die Maßstäbe für die Beurteilung der Mönche in einem Kloster erfahrungsgebunden sind. Lebendige Erfahrung im Umgang mit dem Lebensweg ist gefragt. Wer den Weg der Gottsuche schon länger geht, sollte diese Erfahrung einbringen. Kernkompetenz so könnte man sagen ist also entscheidend. Wobei Benedikt auch um die Grenzen und Gefahren dieser Ordnung weiß, wenn er den Führungskräften ins Stammbuch schreibt:»oft tut sich der Wille Gottes durch einen jüngeren kund«(vgl. Regula Benedicti (RB) Kap. 3, Vers 3). Gemeinschaft Teambildung D as zweite Prinzip ist das Gemeinschaftsprinzip. In der Apostelgeschichte heißt es:»alle hatten alles gemeinsam«(vgl. Apg 2,44). Jedem wurde zugeteilt, was er nötig hatte. Das ist die Schilderung der Jerusalemer Urgemeinde, in der die Apostel nach der Auferstehung und Himmelfahrt Jesu die christliche Gemeinde prägten. B enedikt greift diesen urchristlichen Entwurf auf. Er gibt den mönchischen Gemeinschaften, die sich im 4. Jahrhundert zusammenfanden, eine gemeinsame Perspektive: Gebet und Arbeit. Benedikt formt ein»team von Gottsuchern«, könnte man heute sagen. Dieses Team ist dadurch gekennzeichnet, dass sich jedes Mitglied nach seinen individuellen Fähigkeiten und Stärken zum Gelingen des gemeinsamen Ganzen (Gott suchen) einsetzt. Das verlangt vom Abt bzw. von den Führungskräften Sensibilität und Menschenkenntnis. Wenn man heute im Zusammenhang mit Human Resources gerne formuliert:»es gibt keinen falschen Mitarbeiter, sondern nur Mitarbeiter am falschen Einsatzort«, dann findet diese Erkenntnis u.a. ihren Grund in einer christlichen Sicht vom Menschen, wie sie in der Benediktsregel erkennbar ist: Der Mensch ist eine Persönlichkeit mit einem unverwechselbaren Gesicht, mit eigenen Anlagen und Fähigkeiten, die gefördert, gefordert und trainiert werden wollen. Askese Training D amit sind wir schon beim Begriff»Klösterliche Askese«. Das griechische Wort»Askese«würde man nämlich heute übersetzen mit»training«. Der Mönch trainiert. Wer heute Fortbildungskurse für Zeitmanagement oder Mitarbeiterführung besucht, der hat einen Trainer. Was in diesen Trainings geschieht, ist im Grunde Askese. Die Teilnehmer üben ein, wie sie ihre Zeit einteilen wollen, wie sie mit Mitarbeitern umgehen wollen. Asketisch leben heißt: Ich kann etwas nur beginnen und erfolgreich zu Ende bringen, wenn ich es als Ziel in den Fokus meines Auges fasse. Das heißt in der Konsequenz, dass man auf einiges andere verzichten muss, wenn man konzentriert und erfolgreich arbeiten will. Vervollkommnung Qualitätssteigerung Z iel der benediktinischen Askese ist es, dieses gemeinsame Leben als Mönche zu vervollkommnen. Vervollkommnung meint hier keine moralische Perfektion. Miteinander und aneinander zu arbeiten auf der Basis der Regel, fordert Benedikt von den Mön- 7

7 chen. Eine Gemeinschaft von Mönchen strebt nach dieser Vollkommenheit, damit durch sie erkennbar wird: Gott suchen, das heißt das Leben gewinnen und den Menschen aus der Perspektive Gottes zu begegnen. Vervollkommnung ist damit nie Ergebnis eigener Leistung, sondern das Geschenk eines erweiterten Horizontes, eben der Gewissheit, dass ich selbst nicht alles alleine schaffen muss. Vervollkommnung, so verstanden, ist dann auch ein Terminus, der im Wirtschaftsleben von Bedeutung ist. Vervollkommnung ist übersetzbar mit Qualitätssicherung und -steigerung. Jeder weiß: Stillstand bedeutet Rückschritt. Qualitätssicherung ist also immer nur möglich durch Qualitätssteigerung, d.h. durch neue kundenorientierte Produkte und Dienstleistungen. Vervollkommnung und Qualitätssteigerung sind die täglichen Anforderungen an Führungskräfte in der heutigen Wirtschaft. Woher die Kraft nehmen zu ständiger Innovation? Eine Antwortmöglichkeit ist, sich das Streben der Benediktiner nach Innovation auf ihrem spirituellen und säkularen Weg vor Augen zu führen. Innovation ist hier sowohl die Frucht der Vernunft, der weisen Ordnung aber auch Frucht der Intuition, der Eingebung des unverplanten Augenblicks und der Kreativität der Muße. Unternehmen nach der Benediktsregel zu führen, heißt also nicht, auf Qualität, Fortschritt und Innovation zu verzichten, sondern im Gegenteil die Quellen der Innovation auszuschöpfen. Mäßigung Menschenkenntnis E ine der grundlegenden Prinzipien der Benediktsregel ist die»mäßigung«(lateinisch»discretio«). Von diesem Wort ist wiederum die deutsche»diskretion«abgeleitet. Discretio kommt von»discernere«und bedeutet»unterscheiden«. Vom Abt eines Klosters ist eben diese weise Unterscheidungsgabe gefordert. Bei Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens, wird discretio mit»unterscheidung der Geister«oder»Herzensschau«wiedergegeben. Für unsere Ohren kommt der Begriff»Menschenkenntnis«dem Gemeinten recht nahe. Diese weise Unterscheidung ist die Mutter aller Tugenden. Der Abt muss den Bedürfnissen, den Wünschen und den Anregungen aller seiner Mönche gerecht werden. Gerecht nicht im Sinne, alle gleich zu behandeln und damit über einen Kamm zu scheren, sondern gerecht im Sinne, in jedem Mönch die ureigenen Anlagen und Fähigkeiten zu erkennen, zu wecken und zu entwickeln. Dazu ist eine klare und offene Kommunikation notwendig. Wünsche und Bedürfnisse müssen alle Seiten eindeutig formulieren. Ein konkretes Beispiel für diese weise Maßhaltung ist das 40. Kapitel der Benediktsregel über das Maß des Getränkes, das den Mönchen zusteht:»jeder hat seine Gnadengabe von Gott. Der eine so, der andere so. Deshalb bestimmen wir nur mit einigem Bedenken das Maß der Nahrung für andere. Doch mit Rücksicht auf die Bedürfnisse der Schwachen meinen wir, dass für jeden täglich eine Hemina Wein genüge. Wem aber Gott die Kraft zur Enthaltsamkeit gibt, der wisse, dass er einen besonderen Lohn empfangen wird. Ob ungünstige Ortsverhältnisse, Arbeit oder Sommerhitze mehr erfordern, steht im Ermessen des Oberen. 8

8 Doch achte er darauf, dass sich nicht Übersättigung oder Trunkenheit einschleichen. Zwar lesen wir: Wein passe überhaupt nicht für Mönche. Aber weil sich die Mönche heutzutage nicht davon überzeugen lassen, sollten wir uns wenigstens darauf einigen, nicht bis zum Übermaß zu trinken, sondern weniger, denn der Wein bringt sogar die Weisen zu Fall. Wo aber ungünstige Ortsverhältnisse es mit sich bringen, dass nicht einmal das oben angegebene Maß, sondern viel weniger oder überhaupt nichts zu bekommen ist, sollen Brüder, die dort wohnen, Gott preisen und nicht murren. Dazu mahnen wir vor allem, man unterlasse das Murren.«H ier ist die Zurückhaltung, Abwägung und Unterscheidungsgabe des Heiligen Benedikt deutlich herauszulesen. Unterscheidungsvermögen bedeutet hier, den Anforderungen des Ortes, und den Aufgaben des Einzelnen wie der Gemeinschaft gerecht zu werden. Voraussetzung ist auch hier, ständig miteinander im Gespräch zu bleiben. D iese Unterscheidungsgabe, Menschenkenntnis und damit eng verbunden die Fähigkeit zu einer dauerhaften und vertrauten Kommunikation haben den Klöstern spirituell wie wirtschaftlich immer wieder zu Blütezeiten verholfen. Wenn heute immer wieder die Bedeutung der internen Kommunikation, der Human Resources, der Mitarbeiterführung und -entwicklung hervorgehoben wird, so finden sich diese Schwerpunkte eben auch schon in der weisen Unterscheidungsgabe der discretio, welche die Benediktsregel formuliert. Demut Verantwortung übernehmen E ine weitere wichtige Einsicht der Regel ist die Tugend der Demut. In einer Zeit, wo sich immer mehr Mitarbeiter einem ebenso subtilen wie aggressiven Mobbing ausgesetzt sehen, kann die Betrachtung der Demut als ein Ansatz zur Unternehmensführung neue Perspektiven öffnen. D as gesamte siebte Kapitel der Benediktsregel es ist das längste Kapitel der Regel handelt von der Demut. In Anlehnung an das alttestamentarische Bild von der Jakobsleiter steigt der Mönch hier auf zwölf Stufen der Demut zu Gott empor. Die beiden Holme der Leiter sind die»stabilitas«, die Beständigkeit und der Gehorsam. Von ihnen ist später noch zu sprechen. Auf lateinisch heißt Demut»humilitas«. Das deutsche Wort»Humus«ist eng mit humilitas verbunden und bedeutet unter anderem»mit beiden Beinen auf dem Boden stehen«,»keine Luftschlösser bauen«, Erdverbundenheit und Bodenhaftung. Das deutsche Wort»Demut«wiederum kommt von dem Mittelhochdeutschen,»Dienmut«,»Mut zum Dienen«. Das heißt in die Sprache unserer Tage übersetzt, Verantwortung für sich selbst und andere wahrnehmen. D iese Demut hat nichts mit einer übertriebenen und bedingungslosen Unterwürfigkeit zu tun. Demut in der Lesart der Benediktsregel ist eine ganz bestimmte Haltung, wie man auf Widrigkeit reagiert. Demut bedeutet zugleich, sich seiner Fehlerhaftigkeit und Unvollkommenheit bewusst zu sein. Demut macht also nicht klein, sondern schärft die realistische Einschätzung der eigenen Potenziale und Grenzen. Nur auf der Basis einer so verstandenen Demut ist eine fruchtbare Kritik unter den Mönchen möglich 9

9 (»correctio fraterna«). Die Regel ermuntert die Mönche, sich gegenseitig den Dienst konstruktiver Kritik zu leisten. Das ist eine wahre Dienst-Leistung. Das ist wahre Demut. Sich gegenseitig immer wieder auf das gemeinsame Ziel hin auszurichten. Das ist Ziel und Frucht der Demut. So verstanden ist Demut unabdingbarer Bestandteil einer modernen Unternehmenskommunikation. Gemeinsame Ziele werden nur erreicht, wenn man sich ihrer immer wieder gemeinsam versichert. Dazu ist sowohl eine Haltung der Demut also der Kraft zur Verantwortung des Einzelnen im Team wichtig, aber ebenso der Aufbau von internen Kommunikationsstrukturen, die eine solche Demut als Befähigung zur Verantwortung für das Unternehmensziel effizient machen. Im Gespräch mit vielen Unternehmern und Managern bei unseren Unternehmer-Seminaren auf dem Heiligen Berg habe ich die Erfahrung gemacht, dass dies ein langwieriger, mitunter auch steiniger Weg ist, der aber dem Unternehmen selbst immer neue Perspektiven eröffnet hat. Demut Basis für ein neues Verständnis von Dienstleistung In der Gastronomie sind wir tagtäglich mit der Erfahrung konfrontiert, dass die Suche nach qualifizierten und freundlichen Servicekräften mitunter mühselig ist. Mit einem unserer Wirte bin ich daher immer wieder im Gespräch. In einem dieser Gespräche äußerte dieser junge Wirt eine Einsicht, die mich aufmerken ließ:»wir finden kein Service-Personal, weil die Leute nicht mehr dienen wollen«dienst und Dienen als ein anderes Wort für Orientierung am Kunden und an seinen Bedürfnissen. Eine tiefer reichende bzw. tiefer gründende Kundenorientierung ist in vielen Bereichen unserer so hoch gepriesenen Dienstleistungsgesellschaft heute bitter notwendig. Doch woher diese Kundenorientierung nehmen? K undenorientierung heißt bei uns in den Wirtschaftsbetrieben von Kloster Andechs, dass zum Beispiel jeder Besucher unseres Bräustüberls durch die Art und Weise, wie er bedient wird, merkt, dass er in einem Benediktinerkloster zu Gast ist. Das können wir nur dadurch garantieren, dass alle Mitarbeiter durch Schulungen den Geist der benediktinischen Demut und der Gastfreundschaft konkret umsetzen, denn Benedikt selbst schreibt über die Aufnahme der Gäste in seiner Regel:»Die Gäste sollen aufgenommen werden wie Christus selbst«(rb 53,1). Den Gast diese Hochschätzung erfahren zu lassen, ist Ziel aller unserer Dienstleistungen. Führung wahrnehmen Persönlichkeiten entwickeln D er Mensch in einer Gemeinschaft braucht zu allen Zeiten Regeln oder Normen, Führung und Anleitung. Immer, wenn sich eine Gruppe zusammenschließt, gibt es Persönlichkeiten, die Normen, Ziele und Weisungen vorgeben. Im Kloster heißt diese Führungspersönlichkeit Abt. Schon der Name verrät eigentlich sehr viel über die Eigenschaften, die dieser Führungskraft zukommen müssen. Abt Abbas ist ursprünglich ein aramäisches Wort und bedeutet»vater«.»vater«ist hier allerdings nicht im Sinne einer Autorität oder Entscheidungsinstanz gemeint, sondern Abba meint hier das, was wir mit»papa«oder»papi«ausdrücken. Eine grosse Vertrautheit, Nähe und Zugewandtheit spricht aus diesem Wort. Mit»Abba«bezeichnet Jesus sein Verhältnis zu Gott, zu Jahwe. Er weiß sich ihm so nah, dass er ihn 10

10 Abba, Vater, nennen kann eine Revolution! Das ist das eigentlich Neue am Christentum: ein vertrautes Verhältnis zum Herrgott. Leitung von Seelen Mitarbeiterführung D em Abt ist die Führung seiner Mitbrüder aufgetragen als das»leiten von Seelen«. Der Abt wird von allen gewählt und ist im Kloster der Repräsentant Christi. Als solcher ist der Abt streng an das Evangelium und an die Regel gebunden, die er zum Wohl der Gemeinschaft stets den Anforderungen entsprechend zu interpretieren hat. Der Abt ist darüber hinaus verpflichtet, bei allen wichtigen Angelegenheiten den Rat der Mitbrüder einzuholen. Benedikt schreibt sogar, dass Gott manchmal dem Jüngsten in der Gemeinschaft offenbart, was das Richtige ist. Hier zeigt sich, dass Rangunterschiede nicht absolut gesetzt werden. Nur wer die Funktion des Amtes ausfüllt, ist durch das Amt legitimiert. Diese ständige Verpflichtung zur Konsultation und Kommunikation macht deutlich, dass Mitarbeiter nicht als abstrakte Faktoren des Unternehmenserfolges anzusehen sind, die zu funktionieren haben, sondern als Menschen mit eigener Geschichte und Individualität und Personalität gewürdigt werden wollen. D er Abt ist verantwortlich für das Wohlergehen seiner Mitbrüder, indem er jedem Einzelnen gerecht werden soll. Er muss»multorum moribus servire«, d.h. der Eigenart vieler dienen. Wenn dies nicht gelingt, kommt es zu Miss-Stimmungen, Spannungen, Verdächtigungen, Eifersüchteleien. Das ist eine der gefährlichsten Situationen für ein Kloster ebenso wie für ein Wirtschaftsunternehmen. Die Benediktsregel nennt diese Miss-Stimmung»murmuratio«. Murmuratio beschreibt damit in fast lautmalerischer Weise einen latenten, schwer greifbaren Unmut, eine chronische Unzufriedenheit, unausgesprochene Vorwürfe und Verdächtigungen und ungeklärte und vergiftete Beziehungen. Zum Bespiel murrt das Volk Israel, als Mose es aus Ägypten herausführt und es zeitweise in der Wüste leben muss. Das Ziel, das gelobte Land, aus den Augen verloren, hadern sie mit ihrem Schicksal, machen Mose unausgesprochen Vorwürfe. Sie murren. D as ist oft die Situation in vielen Unternehmen. Schlechte Kommunikationsstrukturen beschädigen die Motivation der Mitarbeiter bis hin zu einer Haltung innerer Kündigung. Daher sind interne Kommunikationsstrukturen so entscheidend. Sie helfen, das vereinbarte Ziel genau vor Augen zu behalten, eventuell zu korrigieren oder neuen Erfordernissen anzupassen und seine Erreichung zu überprüfen. Eine solche Form der Kommunikation kann die Haltung des Murrens erfolgreich vermeiden. Gehorsam Verpflichtung zur Kommunikation K ommunikation verlangt Dialog oder noch zuvor: Gehorsam. Das Wort»gehorchen«ist hier wahrscheinlich vielen suspekt. Gehorsam kommt von hören. Die Vorsilbe»ge-«steht für eine allgemeine Haltung, die Nachsilbe bedeutet»eifrig sein«. Gehorsam heißt dann»eifrig sein im Hinhören«. Die Übertragung»Verpflichtung zur Kommunikation«kommt der Aussage von»gehorsam«sehr nahe: nicht reden, sondern hinhören. Gehorsam ist nach der Überzeugung der Benediktsregel Basis für einen gelingenden Dialog. Nur wer zuhört, dem erschließt sich der andere. 11

11 Fazit B enediktinisches Leben und Wirtschaften kann also durchaus eine Erfolgsstory sein. Ich verstehe die Benediktsregel als eine Zusammenfassung der biblischen Botschaft mit einem konkreten Vorschlag, das ganze Leben an der Bibel auszurichten. Diesen Vorschlag haben in den letzten 1500 Jahren viele Menschen mit Gottes Hilfe erfolgreich umsetzen können. Für eine Unternehmensführung nach der Regel des Heiligen Benedikt heißt das zusammengefasst: Unternehmerischer Erfolg, wie ihn die Benediktiner aufgrund ihrer jahrhundertelangen Erfahrung gemacht haben, ist unter anderem gekennzeichnet von den oben genannten Faktoren. Diese können ein Unternehmen prägen, in dem Menschen ohne Angst miteinander für ein gemeinsames Ziel arbeiten. Eine Unternehmung mit einem menschlichen und so glauben wir Christen damit auch mit einem göttlichen Gesicht. Pater Anselm Bilgri 12

12 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken in 2001 Im Bankenfachverband sind 58 Spezialbanken organisiert. Davon haben 31 Institute ihre Finanzdienstleistungen auf Privatkunden ausgerichtet, während sich zwölf Banken auf das Firmenkundengeschäft spezialisiert haben. Darüber hinaus gehören 13 Autobanken über den»arbeitskreis der Banken und Leasing-Gesellschaften der Automobilwirtschaft«dem Verband an. Zwei Institute haben ihren Sitz im Ausland. Zu den assoziierten Mitgliedern des Verbandes zählen zwölf Unternehmen aus banknahen Branchen. Während sich die Mitgliedsinstitute auf Finanzierungen für Privatpersonen oder Gewerbetreibende spezialisiert haben, wird das Leasinggeschäft zumeist von Tochter- oder Schwestergesellschaften durchgeführt. Überblick über die wichtigsten Kennzahlen Hinweis Die Zahlen des Vorjahres wurden an den veränderten Mitgliederkreis angepasst. Die Angaben enthalten nicht die Zahlen der ausländischen Banken und der assoziierten Mitglieder. Zusammen erreichten die Mitgliedsinstitute eine Steigerung der Bilanzsumme um 5,5% auf 83,8 Mrd. EUR. Die Bilanzsumme verteilt sich auf die einzelnen Bankengruppen wie folgt siehe Grafik 1. Bilanzsummen nach Bankengruppen (2001) im Vergleich zum Vorjahr Grafik Mio. EUR Mio. EUR +2,0% Das Kreditneugeschäft der Mitgliedsinstitute erhöhte sich um 5,5% auf 74,1 Mrd. EUR. Der Kreditbestand nahm um 8,6% zu und betrug zum Jahresende 81,7 Mrd. EUR siehe Grafik 2. Davon entfallen 59% auf Privatpersonen und 41% auf Unternehmen und Selbstständige Mio. EUR +9,4% +9,6 % Firmenkundenbanken Privatkundenbanken Autobanken Knapp 9 % des gesamten Kreditbestandes wurden zum Zweck der Liquiditätsbeschaffung und Eigenkapitaleinsparung verkauft oder in verbriefter Form (Asset Backed Securities Transaktionen) an andere Finanzinstitute abgetreten. Dabei übernehmen die Forderungsverkäufer weiterhin die Kundenbetreuung sowie die Forderungsverwaltung. 14

13 Das Einlagengeschäft der Mitgliedsinstitute stieg um 13,4% und erreichte Ende 2001 einen Bestand von 30,6 Mrd. EUR. Das haftende Eigenkapital betrug zum Jahresende 7,6 Mrd. EUR und lag damit 10,5% über dem Vorjahreswert. Gesamtkreditvolumen nach Bankengruppen in Mio. EUR Grafik Ende 2001 beschäftigten die Mitgliedsbanken knapp Mitarbeiter (+3,2%). Das Geschäftsstellennetz wurde auf 907 Filialen (Vorjahr 933) konzentriert Autobanken Firmenkundenbanken Privatkundenbanken Autobanken Als Tochtergesellschaften der Hersteller und Importeure von Kraftfahrzeugen bieten die Autobanken Finanzdienstleistungen rund um das Automobil an. Sie finanzieren den Kauf neuer und gebrauchter Fahrzeuge für private und gewerbliche Kunden. Den Kraftfahrzeughandel unterstützen die Autobanken insbesondere durch die Finanzierung des Einkaufs von Lager- und Vorführwagen und durch die Finanzierung der Investitionen in Geschäfts- und Werkstatteinrichtungen. Einzelne von ihnen bieten zusätzlich auch Geldanlagemöglichkeiten sowie Kreditkarten und Girokonten an. Die Anzahl der Verträge im Kreditneugeschäft der Autobanken sank um 1,9% auf 3,1 Mio. Stück. Der Gegenwert dieser Kredite erhöhte sich um 4,4% auf 54,1 Mrd. EUR. Ein Großteil der Kredite (78%) wurde an Unternehmen und Selbstständige vergeben. Diese sind vor allem dem Handels- (67%) und dem Dienstleistungsgewerbe (17%) zuzurechnen. Bei dem Kreditneugeschäft mit Unternehmen handelt es sich zum überwiegenden Teil um Einkaufs- (79%) und Absatzfinanzierungen (11%), gefolgt von Factoring (8%), Forfaitierungsgeschäften und Investitionskrediten (zusammen 4%). 15

14 Neuverträge Kfz-Absatzkredite der Autobanken in 2001 Grafik 3 Neuwagen privat 19,8% Gebrauchtwagen privat 20,7% über dem Vorjahreswert. Nach einem wertmäßigen Wachstum der Kreditbestände von Unternehmen und Selbstständigen um 6,6% haben diese unverändert einen Anteil von deutlich über 50%. Die Gesamtzahl der Kreditverträge blieb mit rund 4,2 Mio. Stück konstant. sonstige Kfz gewerblich 1,8% sonstige Kfz privat 2,0% Firmenwagen 55,7% Finanziert wurden zum überwiegenden Teil Firmenwagen (56%), gefolgt von privaten Gebrauchtwagen (21%) und von privaten Neuwagen (20%) siehe Grafik 3. Privatkundenbanken Bei den Absatzkrediten für Private stieg das Neugeschäft um 6,7% auf 11,1 Mrd. EUR, dagegen waren die Absatzfinanzierungen für Unternehmen und Selbstständige leicht rückläufig ( 2,4%) und sanken auf 4,5 Mrd. EUR. Insgesamt wurde bei den Autobanken für private und gewerbliche Kunden (soweit erfasst) der Absatz von 1,6 Mio. Pkw und sonstigen Kraftfahrzeugen kreditfinanziert. Im Privatkundengeschäft betrug die durchschnittliche Kredithöhe bei der Neuwagenfinanzierung EUR, bei der Gebrauchtwagenfinanzierung EUR. Zum Jahresende erreichte der Kreditbestand der Autobanken (inklusive verkaufter Forderungen) 43,5 Mrd. EUR und lag 7,1% Die Privatkundenbanken verstehen sich in der Mehrzahl als Zweitbankverbindung. Zum Kerngeschäft gehören Kredite zur freien Verwendung sowie Absatzfinanzierungen, die in Kooperation mit Fachhändlern im Kraftfahrzeug- und sonstigen Warengeschäft angeboten werden. Mehrere Institute haben sich als herstellerunabhängige Anbieter überwiegend oder ausschließlich auf die Fahrzeugfinanzierung spezialisiert. Einige Institute bieten ihren Kunden als»universalbank für den privaten Haushalt«die gesamte Palette der Finanzdienstleistungen für Verbraucher (z. B. Spar- und Wertpapieranlagen, Zahlungsverkehr, Kredit- und Kundenkarten) an. 16

15 Im Berichtsjahr 2001 erzielten die Privatkundenbanken ein Kreditneugeschäft von 12,6 Mrd. EUR; damit übertrafen sie das Vorjahresergebnis um 10,5%. Das Neugeschäft verteilte sich auf 2,8 Millionen Kreditverträge, was einer Steigerung von 6,8% entspricht. Neugeschäft Absatzkredite der Privatkundenbanken nach Finanzierungsobjekten in 2001 Grafik 4 Möbel Küchen Haushaltsgeräte 13,4 % Neuwagen 20,1% Der Anteil der Ratenkredite am Neugeschäft mit Privatkunden betrug 85% (Vorjahr 82%), der Rest umfasste insbesondere Dispositions-, Abruf-, Rahmen- und Wohnungsbaukredite. Von den Ratenkrediten entfielen 54% Verwendungszweck unbekannt 5,7% Unterhaltungelektronik EDV 9,3% sonstige Kraftwagen Krafträder 12,5% Gebrauchtwagen 39,0% auf Absatzfinanzierungen und 46% auf Barkredite. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die über dem Vorjahreswert. Die Anzahl der Kreditverträge stieg um 7,2% auf 6,3 Millionen. Absatzfinanzierungen um 7,4% und die Barkredite um 11,8%. Firmenkundenbanken Absatzfinanzierungen wurden vor allem zur Anschaffung von Personenkraftwagen (59%, inklusive Kombis), von Wohnmobilen und Als Spezialbanken für gewerbliche Kunden Krafträdern (13%), von Möbeln, Küchen und haben sich die Firmenkundenbanken Haushaltsgeräten (13%) sowie von Unterhaltungselektronik auf die Bedürfnisse der kleineren und mitspruch und EDV (9%) in Antelständischen Unternehmen spezialisiert. genommen siehe Grafik 4. Insgesamt Ihr Leistungsangebot umfasst Investiti- wurden über Pkw finanziert onsfinanzierungen, Absatzfinanzierungen (+2,4%). zur Verkaufsförderung des Handels und der Hersteller sowie die Lager- und Einkaufsfinanzierung. Im ungewichteten Durchschnitt der Privatkundenbanken Kreditiert werden fast lag die Kreditsumme im Ratenkredit-Neugeschäft ausschließlich mobile Gebrauchs- und unverändert bei rund Investitionsgüter. Die Produktpalette bein EUR pro Vertrag; die Laufzeit betrug haltet die verschiedensten Kreditformen weiterhin 51 Monate. wie Ratenkredite, Darlehen mit individuellen Tilgungsvereinbarungen, Finanzkauf, Der Kreditbestand der Privatkundenbanken Mietkauf sowie den Ankauf von Leasingforderungen (inkl. verkaufter Forderungen) erreichte zum und das Factoringgeschäft. Jahresende 29,2 Mrd. EUR und lag um 12,1% 17

16 Das Kreditneugeschäft der Firmenkundenbanken stieg um 4,8% auf 7,3 Mrd. EUR, was in erster Linie auf einen Zuwachs bei den Absatzfinanzierungen (+ 5,1%) zurückzuführen ist. Die Investitionskredite ( 0,9%) und Einkaufsfinanzierungen ( 0,2%) blieben ebenso wie das Forfaitierungsgeschäft (+ 0,2%) nahezu konstant. Ein Rückgang war lediglich im Bereich Factoring zu vermerken ( 4,2%). Neugeschäft Investitions- und Absatzkredite der Firmenkundenbanken nach Branchen in 2001 Grafik 5 Sonstige 14,6% Verarbeitendes Gewerbe 15,2% Die Firmenkundenbanken haben insg neue Investitions- und Absatzfinanzierungsverträge abgeschlossen (+ 6,4%). Umsatzzuwächse konnten vor allem im Verarbeitenden Gewerbe (+8,5%) erreicht werden. Im Land- und Forstwirtschaft 5,6% Handel Kfz-Reparatur 9,8% Baugewerbe 11,8% Verkehr Nachrichtenübermittlung 29,0% Dienstleistungen freie Berufe 14,0% Dienstleistungsgewerbe ( 18,7%, inklusive (Vorjahr 41) und der Kreditbetrag rund freier Berufe), im Baugewerbe ( 12,9%) EUR pro Vertrag (Vorjahr EUR). Der und im Bereich Land- und Forstwirtschaft Kreditbestand der Banken für gewerbliche ( 6,1%) waren die Zahlen dagegen rückläufig. In der traditionell stärksten Bran- stieg um 5,2% auf 9,0 Mrd. EUR. Er umfasste Kunden (inklusive verkaufter Forderungen) che, Verkehr und Nachrichtenübermittlung rund Einzelverträge (+ 9,2%). ( 0,9%), sind die Ergebnisse ebenso wie im Handel ( 0,8%, inklusive Kfz-Reparatur) nahezu konstant geblieben siehe Grafik 5. Refinanzierung der Spezialbanken Knapp 59% der Investitions- und Absatzfinanzierungskredite dienten der Finanzierung von Kraft- und Förderfahrzeugen (Lkw, Pkw, Omnibusse, Gabelstapler, Kräne usw.) siehe Grafik 6 (Seite 18). Im ungewichteten Durchschnitt der Firmenkundenbanken betrug die Laufzeit der Investitions- und Absatzfinanzierungen 40 Monate Die Mitgliedsinstitute des Bankenfachverbandes legen unterschiedliche Schwerpunkte bei ihrer Refinanzierung. Während die Privatkundenbanken ihr Kreditgeschäft überwiegend aus dem Einlagengeschäft refinanzieren, nehmen die Firmenkundenbanken und mit einigen Ausnahmen auch die Autobanken fast ausschließlich Gelder von Kreditinstituten in Anspruch. Die Verbind- 18

17 Neugeschäft Investitions- und Absatzkredite der Firmenkundenbanken nach Finanzierungsobjekten in 2001 Grafik 6 Personenkraftwagen 13,3% Spezialtechnik 8,2% Refinanzierung in Mio. EUR Bau- und Baustoffmaschinen 13,6 % Omnibusse 6,7% Kraftwagen nicht aufteilbar 7,8% Land- und forstwirtschaftliche Maschinen 5,7 % Produktions- und Verarbeitungsmaschinen 8,0% LKW Lieferwagen Anhänger 28,6 % Büromaschinen DV-Anlagen 2,3% Gabelstapler Kräne 2,4% Maschinen nicht aufteilbar 3,4% lichkeiten aller Mitgliedsbanken gegenüber Kreditinstituten gingen um 0,4% zurück und erreichten 36,4 Mrd. EUR siehe Grafik 7. Die Kundeneinlagen stiegen um 13,4% auf 30,6 Mrd. EUR. Das Interesse der Sparer galt vor allem den täglich fälligen Geldern auf so genannten Abrufkonten (+ 26,1%), auf die 43% der Verbindlichkeiten gegenüber Kunden entfielen. Die Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von 3 Monaten nahmen um 21,1% zu; ihr Anteil an den gesamten Kundeneinlagen erhöhte sich wieder auf 17%. Die Nachfrage nach sonstigen Anlageprodukten wie Spareinlagen mit einer Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten, also Termingeldern und Sparbriefen, war weiter rückläufig. Grafik Kundengelder Bankengelder 19

18 Tätigkeit des Verbandes Basel II auf dem richtigen Weg Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat im Berichtsjahr seine Beratungen zur Neuregelung der Eigenkapitalanforderungen für Kreditinstitute kurz Basel II genannt fortgesetzt. Anlässlich der Vorlage des zweiten Konsultationspapiers im Januar 2001 hatte der Bankenfachverband erhebliche Wettbewerbsnachteile für seine Mitgliedsinstitute befürchtet, falls die für international tätige Banken entwickelten Vorschläge ohne Ausnahmeregelungen auf kleine und mittlere Institute übertragen werden sollten. Deshalb hat der Bankenfachverband folgende Kernforderungen geltend gemacht: Der Anwendungsbereich sollte eindeutig auf international tätige Banken beschränkt werden. Vor allem die Europäische Kommission sollte angehalten werden, bei der Entwicklung der entsprechenden Richtlinie ein spezielles Augenmerk auf die Belange der kleinen und mittleren Kreditinstitute in der EU zu richten. Die besondere Lage dieser Banken legt es nahe, von einer 1:1-Umsetzung in Brüssel Abstand zu nehmen. Dies gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass sich die bisherige pauschale 8% ige Eigenkapitalunterlegung seit Jahren bewährt hat. Der mit der Neuregelung verbundene erhebliche Aufwand würde ihren Nutzen für diese Banken erheblich überschreiten. Kleinen und mittleren Banken sollte es zumindest vorbehalten bleiben, den Standardansatz zur Kreditrisikomessung zu wählen, ohne dass sich die Eigenkapitalbelastung dadurch erhöht. Dies könnte erreicht werden durch einen Verzicht auf die zusätzliche Eigenkapitalunterlegung der operationellen Risiken oder eine geringere Risikogewichtung für Retailkredite, d. h. Kredite an Privatpersonen und mittelständische Unternehmen. Darüber hinaus sollten bankübliche Sicherheiten in größerem Umfang zu einer Reduzierung der Eigenkapitalunterlegung führen, und zwar sowohl im potenziellen Standardansatz für Retailkredite als auch im IRB-Basisansatz für Unternehmenskredite. Damit würde zugleich eine Gefährdung der Kreditversorgung der mittelständischen Wirtschaft vermieden. Die risikomindernde Wirkung von banküblichen Sachsicherheiten wurde dem Baseler Ausschuss am Beispiel der Kfz-Sicherungsübereignung im Autofinanzierungsgeschäft nachgewiesen. Das zweite Konsultationspapier des Baseler Ausschusses wurde in den Ausschüssen des Bankenfachverbandes, in der Arbeitsgruppe»Interne Ratingverfahren«sowie in einem Untersuchungsprojekt mit der Universität Mannheim eingehend analysiert. Erfreulicherweise hat der Baseler Ausschuss die mehr als 250 Stellungnahmen von Banken, Finanzdienstleistern und Verbänden aus aller Welt zum Anlass genommen, seine bisherigen Vorschläge und Zeitpläne zu überdenken. Angesichts der Bedeutung der Materie für Kreditinstitute und Kreditnehmer muss einer sorgfältigen und angemessenen Regelung Vorrang vor unnötig eng gesteckten Zeitzielen eingeräumt werden. 20

19 So soll die zur Qualitätskontrolle beabsichtigte dritte Auswirkungsstudie entgegen den ursprünglichen Planungen nunmehr im Frühherbst dieses Jahres vor der Vorlage eines dritten Konsultationspapiers durchgeführt werden. Der endgültige Regelungstext soll nach den jüngsten Verlautbarungen erst im dritten Quartal 2003 verabschiedet werden. Das In-Kraft-Treten erscheint im Jahre 2006 möglich, wobei eine Übergangsregelung für kleine und mittlere Banken wünschenswert wäre. Falls diese Vorschläge realisiert werden, würden die Kernforderungen des Bankenfachverbandes weitgehend erfüllt. Genauere Erkenntnisse werden sich jedoch erst bei Vorlage des dritten Konsultationspapiers und entsprechenden Proberechnungen gewinnen lassen. Zu diesem Zwecke hat der Bankenfachverband mit dem Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft der Universität Bochum, Prof. Dr. Stephan Paul, ein weiteres Forschungsprojekt vereinbart. In der Sache zeichnen sich folgende begrüßenswerte Fortschritte ab: Verbraucherkreditrecht nicht überreglementieren Die Risikogewichte in den auf internen Ratings basierenden Ansätzen werden reduziert, um einen stärkeren Anreiz zur Verwendung dieser Methoden gegenüber dem Standardansatz zu geben. Die Eigenkapitalunterlegung der operationellen Risiken wird abgesenkt. Im Standardansatz soll ein neues Risikosegment»Retailkunden«für Kredite an Privatpersonen und mittelständische Unternehmen eingeführt werden. Zur Diskussion steht hier eine Eigenkapitalunterlegung mit 6% statt bisher mit 8%. Mit der Neudefinition des Retail-Portfolios wird sich auch die Eigenkapitalunterlegung für Kredite an mittelständische Unternehmen in den auf internen Ratings basierenden Ansätzen verringern. Weitere Entlastungen sollen sich durch eine breitere Anerkennung von Kreditsicherheiten ergeben. Am 25. Juni 2001 hat die Europäische Kommission ein Diskussionspapier zur Änderung der Richtlinie 87/102/EWG über den Verbraucherkredit vorgelegt und die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie die betroffenen Kreise um Stellungnahme gebeten. Hintergrund der Konsultierung sind Berichte aus den Jahren 1995 und 1997 über die Anwendung der Verbraucherkreditrichtlinie, aus denen der Schluss gezogen wurde, dass die Richtlinie nicht mehr den heutigen Gegebenheiten des Marktes für Verbraucherkredite entspreche und sich zwecks Schaffung eines funktionierenden Binnenmarktes eine Überarbeitung aufdränge. Das Diskussionspapier sieht unter anderem vor, den Anwendungsbereich der Richtlinie neu zu bestimmen, die Berechnungsgrundlagen des effektiven Jahreszinses zu ändern, Informationen über die Solvenz des Kreditgebers zu verbessern sowie Verbraucher und etwaige Sicherungsgeber umfassender über Kreditkonditionen zu unterrichten. 21

20 Kritik des Bankenfachverbandes Der Bankenfachverband hat sich in einer Stellungnahme dafür ausgesprochen, den Anwendungsbereich der Richtlinie in persönlicher Hinsicht nicht auf Kreditnehmer auszuweiten, die aus gewerblichen Gründen ein Darlehen aufnehmen. Gewerbetreibende müssen sich im Rahmen ihrer Tätigkeit mit komplizierten betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen und vielfältigen Rechtsfragen aus dem Wirtschafts-, Steuer- und Arbeitsrecht befassen. Hierfür können sie bei Bedarf externe Beratung in Anspruch nehmen. Ein dem Verbraucher vergleichbares Schutzbedürfnis ist deshalb nicht gegeben. Zum Konditionenvergleich steht dem Verbraucher mit dem effektiven Jahreszins bereits ein bewährtes und europarechtlich harmonisiertes Instrument zur Verfügung. Dies gilt sowohl für die Berechnungsmethodik als auch für die einzurechnenden Kosten. Gegen die Einbeziehung weiterer vom Verbraucher je nach Mitgliedsland zu tragender Kosten wie Gebühren für die Bestellung von Kreditsicherheiten oder Steuern bestehen aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit der Anbieter erhebliche Bedenken. Voraussetzung hierfür müsste eine Harmonisierung des Steuer- und Kreditsicherungsrechts sein, um allen Anbietern die gleichen Wettbewerbsbedingungen auf dem europäischen Markt zu eröffnen. Zustimmung findet dagegen die Feststellung der Kommission, dass Art, Umfang und Qualität der dem Kreditgeber zur Bonitätsbeurteilung zur Verfügung stehenden Informationen wesentliche Voraussetzung für die Schaffung eines funktionierenden Verbraucherbinnenmarktes sind. In diesem Sinne hat der Bankenfachverband einen ungehinderten, grenzüberschreitenden Zugang zu diesen Informationen gefordert, wobei selbstverständlich die Grundsätze eines angemessenen Datenschutzes zu gewährleisten sind. Allerdings darf kein Zwang für den Kreditgeber begründet werden, Informationen zu erteilen, einzuholen und zu verwenden. Unter Berücksichtigung der Vertragsfreiheit muss insbesondere die Art und Weise der Kreditbeurteilung und der Kreditentscheidung dem Kreditgeber vorbehalten bleiben. Im Grundsatz ebenfalls begrüßt wird die Absicht der EU-Kommission, die Vergleichbarkeit der Kreditkonditionen und die Information des Verbrauchers zu verbessern. Angesichts der in den EU-Mitgliedsländern unterschiedlichen Kreditsicherungsinstrumente bestehen aus Wettbewerbsgesichtspunkten auch erhebliche Bedenken gegen die Absicht der Kommission, die für Verbraucher geltenden Schutz- und Informationspflichten auf Sicherungsgeber auszudehnen. Darüber hinaus darf der Schutz des Sicherungsgebers, beispielsweise des Bürgen, nicht weiter gehen als derjenige des Verbrauchers. Die Bürgschaft eines Nicht- Verbrauchers für einen Verbraucherkredit sowie die Bürgschaft eines Verbrauchers für einen Nicht-Verbraucherkredit dürfen daher nicht in den Anwendungsbereich der Richtlinie einbezogen werden. Gesprächsrunde der Restschuldversicherer Im Rahmen der Überarbeitung der EU-Verbraucherkreditrichtlinie wurde seitens der EU-Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz die Einführung einer obligatorischen Portfolio-Versicherung für Konsumentenkredite erwogen. Nach diversen 22

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Jahresbericht 2004/2005

Jahresbericht 2004/2005 Jahresbericht 2004 2005 Jahresbericht 2004/2005 Inhalt Vorwort 3 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken in 2004 5 Privatkundenbanken 7 Firmenkundenbanken 9 Autobanken 11 Risikogerechte Konditionen bei

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Jahresbericht 2002/2003

Jahresbericht 2002/2003 Jahresbericht 2002 2003 Jahresbericht 2002/2003 Inhalt Standpunkt des Bankenfachverbandes zur EU-Verbraucherkreditrichtlinie 3 Erfolgsfaktor oder Kostenfaktor Personal? 7 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 25. Mai 2001

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Wert und Kosten der Zukunft welche Werte braucht das Management von morgen?

Wert und Kosten der Zukunft welche Werte braucht das Management von morgen? JAHRESBERICHT 2000 Wert und Kosten der Zukunft welche Werte braucht das Management von morgen? Antworten findet der Managementberater und -coach Dr. Siegfried Buchholz (ab Seite XY). Jahresbericht 2000

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Einzelfragen Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der

Mehr

Menschenführung nach der Regel des Heiligen Benedikts von Nursia

Menschenführung nach der Regel des Heiligen Benedikts von Nursia Menschenführung nach der Regel des Heiligen Benedikts von Nursia Abt Maximilian Neulinger OSB Benediktinerstift Lambach Folie 1 von 34 Beitrag zu: Wirtschaft und Ethik Gemeinsame Ringvorlesung der Johannes

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr