Studienergebnisse zur Beeinflussung der maßgeblichen Preisbildungsfaktoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienergebnisse zur Beeinflussung der maßgeblichen Preisbildungsfaktoren"

Transkript

1 10 Beitrag Dr. Kerstin Dodel* ) Besonderheiten der M&A-Prozesse im Mittelstand Studienergebnisse zur Beeinflussung der maßgeblichen Preisbildungsfaktoren Eine detaillierte Prozessanalyse von 40 M&A-Transaktionen zeigt, dass die Verbindung zwischen Eigentümer und Unternehmen als zentrales Merkmal des Mittelstands positiven Einfluss auf die Entwicklung der Angebote bis hin zum vereinbarten Kaufpreis hat. Weiterhin hat die Studie ergeben, dass die M&A-Transaktion als interaktiver Prozess selbst preisbestimmend wirkt. Mittelstandsunternehmen kann es hierbei gelingen, durch die Gestaltung des Prozesses und mittels einer spezifischen Vermarktung der charakteristischen Besonderheiten die in der Anwendung von üblichen Bewertungstechniken hauptsächlich negativen Einfluss auf die Wertermittlung ausüben die Angebotsentwicklung positiv zu beeinflussen. * ) Dr. Kerstin Dodel, CFA, ist als Vice President bei Duff & Phelps in München (www.duffandphelps. de) tätig. I. Besonderheiten der Wertfindung bei Mittelstandsunternehmen Mittelständische Unternehmen in Deutschland erbringen nicht nur knapp 40% des erwirtschafteten Umsatzes und beschäftigen über 60% der Angestellten, sie machten in der Vergangenheit den überwiegenden Teil der akquirierten Unternehmen in Deutschland aus und werden auch in den kommenden Jahren Treiber für M&A sein. Grund dafür ist nicht zuletzt die oftmals noch ungeklärte Unternehmensnachfolge. Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IFM) geht davon aus, dass in den Jahren bis 2014 über Familienunternehmen eine Nachfolgelösung finden müssen. Für einen nicht unerheblichen Teil dieser Unternehmen bedeutet das die Verschmelzung oder den Verkauf an einen Dritten in einem M&A-Prozess. Ein zentraler Bestandteil eines solchen Prozesses liegt in der Wert- und Preisfindung des Unternehmens. Literatur und Praxis beschäftigen sich hierbei ausführlich mit den Besonderheiten von Mittelstandsunternehmen. Neben der oft geringen Unternehmensgröße, mangelnder Diversifikation und Liquidität finden auch strukturelle Besonderheiten hinsichtlich Geschäftsmodell, Finanzierung und Besteuerung sowie die enge Verbindung zwischen Unternehmenseignern und Unternehmen Eingang in die Bewertung. Letztere wird meist aber nur insofern berücksichtigt, als dass negative Effekte im Sinne einer Verringerung des Unternehmenswerts in Bewertung und Preisfindung eingehen: Cashflows werden z.b. durch den Einbezug des Unternehmerlohns oder durch die Verzinsung von eingebrachtem privaten Vermögen angepasst oder es werden gesonderte Risikoaufschläge, die der Abhängigkeit vom Eigentümergeschäftsführer Rechnung tragen, auf den Kapitalisierungszinssatz angewendet. Zu wenig Aufmerksamkeit finden hinsichtlich der Wertund Preisfindung bei M&A-Transaktionen im Mittelstand meist der positive Einfluss der Verbindung zwischen Unternehmer und Unternehmen und der Einfluss des Transaktionsprozesses selbst auf den vereinbarten Kaufpreis. Verschiedene empirische Arbeiten zeigten aber, dass nicht nur die rein finanzielle Betrachtung des Unternehmens, sondern der Verkaufsprozess als Ganzes und dessen Gestaltung ebenso Einfluss auf den erzielten Verkaufserlös haben. Insbesondere wurde ein positiver Einfluss der Verbindung zwischen Eigentümer und Unternehmen auf die Wertermittlung und die gezahlten Preise festgestellt, ohne die Ursache und Zusammenhänge genauer zu analysieren. Die relevante Literatur nennt diese Unternehmen Familienunternehmen, da hier der Zusammenhang zwischen Unternehmen und Unternehmer besonders hoch ist, und beschreibt dessen Einfluss auf die Bereiche Eigentum und Kontrolle, Führungsstrategie und Führungsstil, Planungshorizont sowie Personal. Wie sich nun aber genau der Effekt der Verbundenheit zwischen Unternehmer und Unternehmen auf den Wert (also den erzielten Preis des Unternehmens) auswirkt, wurde bisher nicht untersucht. Die nachfolgend präsentierten Ergebnisse einer Detailanalyse von 40 M&A-Transaktionen, die Verkäufe von nicht börsengelisteten Unternehmen in der Zeit von beinhaltet, beschäftigt sich gezielt mit der Frage, wie eben diese Verbindung zwischen Unternehmer und Unternehmen auf den erzielten Preis beim Verkauf des Unternehmens Einfluss nimmt. Die Informationen wurden beim Berater des Verkäufers gesammelt, es liegen also alle Transaktionsdokumente vor, speziell

2 Beitrag 11 das Informationsmemorandum (IM), die Managementpräsentation (MP), alle eingegangenen Angebote, Informationen zum Datenraum (DR) und zum Dealteam. Durch die umfangreichen Informationen wurde eine detaillierte Analyse der Verkaufsprozesse möglich, die auf diese Weise bisher in Deutschland noch nicht durchgeführt worden ist. II. Bestimmungsfaktoren des Kaufpreises 1. Konfliktäre Beziehungen zwischen potenziellen Käufern und Verkäufer Der Kaufpreis eines Unternehmens entspricht nur im Idealfall dessen Marktwert. Theoretisch sollte das Unternehmen zu einem Preis den Besitzer wechseln, der sich zwischen vertragswilligem Käufer und Verkäufer ergibt, die ohne Zwang und mit angemessener Kenntnis der relevanten Fakten bereit sind zu kaufen oder zu verkaufen. Der in der Transaktion gezahlte Preis bezieht sich dabei in erster Linie auf die grundlegenden Eigenschaften des Zielunternehmens. Allerdings ist ein Verkäufer, der Wettbewerb unter den Bietern herstellen kann, voraussichtlich in der Lage, einen höheren Preis zu erzielen als ein Verkäufer, der nur mit einem Bieter verhandelt. Die Motive der Verkäufer und Bieter beeinflussen deren Wettbewerbspositionen und ihre Fähigkeit, den Preis, den sie zu zahlen bereit sind, zu verhandeln. Somit ist der gezahlte Preis auch das Ergebnis des Transaktionsprozesses selbst, in dem verschiedene Parteien verschiedene Ziele verfolgen. Diese Unterschiede führen zu Konflikten zwischen potenziellen Käufern und Verkäufer, die innerhalb des M&A- Prozesses gelöst werden müssen. Neben der Wettbewerbsintensität und den Motiven von Verkäufer und Bieter bestimmen weitere Faktoren wie Transaktionsgebühren und Vertrauen die Entwicklung der Angebotspreise und den letztendlich vereinbarten Kaufpreis. Das Zielunternehmen kann diese Faktoren durch eine entsprechende Prozessgestaltung und seine Eigenschaften beeinflussen. Die nachfolgende Analyse untersucht zwei abhängige Variablen. 2. Entwicklung des Angebotspreises Die erste abhängige Variable (Delta1, vgl. dazu auch Tab. 1 auf S. 13) umfasst die Entwicklung des Angebotspreises vom indikativen Angebot bis zum bindenden (revidierten) Angebot. Es wird angenommen, dass diese Entwicklung grundsätzlich positiv ist, so dass die erste unabhängige Variable als Verhältnis der Differenz zwischen dem bindenden und dem indikativen Angebot relativ zu dem indikativen Angebotspreis gemessen wird. Der indikative Angebotspreis hängt hauptsächlich von den im IM präsentierten Eigenschaften des Zielunternehmens ab. Es wird angenommen, dass andere Faktoren, wie Wettbewerb oder Transaktionskosten, keine primäre Rolle im ersten Angebot spielen. Ein weiterer Bestandteil der ersten abhängigen Variablen ist der im bindenden Angebot genannte Preis. Ausgehend von den Informationen im IM sammelt der Bieter während der Due-Diligence-Phase intensiv weitere Informationen über das Zielunternehmen, die in das revidierte Angebot einfließen. Weil allen Bietern dieselben Informationen bezüglich des Zielunternehmens präsentiert werden, sollten Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten nicht oder nicht ausschließlich den Charakteristika des Zielunternehmens zuzuschreiben sein, sondern hauptsächlich von anderen Faktoren wie Wettbewerb, Motive, Kosten oder Vertrauen abhängen. 3. Entstehung des vertraglich festgelegten Kaufpreises Die zweite abhängige Variable (Delta2) umfasst die Entwicklung vom revidierten Angebotspreis bis zum vertraglich festgelegten Kaufpreis. Es wird angenommen, dass diese Entwicklung grundsätzlich positiv ist, so dass die zweite unabhängige Variable als Verhältnis der Differenz zwischen dem Kaufpreis und revidiertem Angebot relativ zum revidierten Angebotspreis gemessen wird. Der Kaufpreis wird im Kaufvertrag festgelegt und betrachtet das Zielunternehmen an diesem Datum. Die Studie untersucht die Veränderungen der Angebote und analysiert die Entwicklung der durchschnittlichen Angebote für die einzelnen Transaktionen. III. Spezifische Eigentümer- bzw. Management -Beziehungen und deren Einfluss auf den M&A-Prozess Der Mittelstand zeichnet sich vor allem durch die starke Verbindung zwischen Eigentümern und Unternehmen im Sinne einer Identität von Eigentum und der persönlichen Verantwortung für die Tätigkeiten des Unternehmens, den Erfolg und die Haftung für eventuelle Verbindlichkeiten aus. Daneben besteht oftmals eine persönliche Beziehung zwischen Arbeitgeber und den Arbeitnehmern. Diese Verbindung zwischen Eigentümer und Unternehmen ist äußerst komplex und nimmt Einfluss auf unterschiedlichste Unternehmensbereiche. Die hier zu referierende Studie betrachtete speziell Prinzipal- Agent-Probleme, Führungsstrategie und -stil sowie die langfristig strategische Sichtweise der Eigentümer und Manager, die sich von Unternehmen ohne starke Eigentümer-Unternehmen- Beziehung unterscheidet. Diese Auswirkungen der genannten Beziehung gelten nicht nur für Unternehmen, in denen die/der oder ein Teil der Eigentümer selbst das Unternehmen lenkt, sondern auch für Unternehmen mit angestellten Managern. Zwischen ihnen und den Eigentümern wurden geringere Probleme festgestellt, begründet durch eine gemeinsame Sprache und einen differenzierten Führungsstil, der wiederum ebenso das Vertrauen des Managements in die Entscheidungen der Eigentümer wie deren Engagement, Loyalität und Motivation beeinflusst. So romantisch dieser Aspekt in erster Line anmuten mag genau diese Eigenschaften sind wertschaffend in einer Transaktion. Die Beständigkeit des Managements, die lange Erfahrung in Unternehmen und Industrie erhöhen die Reputation. Die 01/2011 Bilanzen im Mittelstand

3 12 Beitrag Stabilität der Führungsebene fördert langfristige Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunden bzw. Lieferanten, die wiederum für den potenziellen Käufer eines Unternehmens wichtig sind. Dessen Vertrauen in das Zielunternehmen, in den Erfolg der M&A-Transaktion und die Antizipation einer erfolgreichen Integration ist wiederum das Schlüsselelement im M&A-Prozess und mithin einer der wichtigsten wertschaffenden Faktoren. Die Auswertung der 40 analysierten M&A-Transaktionen zeigt konkret die folgenden Ergebnisse: Das Vertrauen auf Seiten der Bieter und des Verkäufers stellt den wichtigsten Einflussfaktor auf die Marketing- und die Due-Diligence-Phase dar und beeinflusst die Entwicklung vom indikativen zum bindenden Angebot deutlich positiv. Die speziellen Eigenschaften von Mittelstandsunternehmen schaffen Vertrauen gegenüber Mitarbeitern, Kunden, Investoren und Geschäftspartnern. Manager in Mittelstandsunternehmen zeigten überdurchschnittliches Engagement, sie waren mit durchschnittlich 13,6 Jahren deutlich länger in der Firma beschäftigt als Manager in anderen Unternehmen (8,7 Jahre). Ihre Reputation gemessen an Industrieerfahrung übertraf mit 22 Jahren den Durchschnitt um zwei Jahre, die Einschätzung der Reputation des Managements durch die Bieter war deutlich positiver als im Durchschnitt. Die Einstellung der Manager gegenüber dem Käufer war bei Mittelstandsunternehmen deutlich positiver als bei den sonstigen Unternehmen. Nach Angaben in den Angebotsunterlagen erachten 85% der Bieter das Management des Zielunternehmens als einen ausschlaggebenden Erfolgsfaktor für die Transaktion und die Zeit danach. Von besonderer Wichtigkeit ist es, nach Ausscheiden des Eignermanagers und/oder nach Eigentümerwechsel disziplinarische Strukturen und Anreizsysteme zu schaffen, die das weitere Engagement des Managements und dessen Vertrauen sichern. In 75% der Transaktionen mit Mittelstandsunternehmen wurden während des Transaktionsprozesses von dem Käufer Managementbeteiligungssysteme entwickelt und verhandelt. IV. Weitere wertbeeinflussende Faktoren 1. Verkaufsdruck Der Verkauf eines Unternehmens aus einer finanziellen Notlage wirkt sich intuitiv negativ auf den erzielten Kaufpreis aus. In der Untersuchung wurden das Vorliegen eines Verschuldungsgrads über dem durchschnittlichen Verschuldungsgrad (FK/EK von 3.3) oder ein negatives, operatives Ergebnis im Jahr vor der Transaktion als finanzielle Notlage definiert. Die Analyse zeigt, dass Verkaufsdruck sich nicht nur auf die Höhe der Anfangsangebote, sondern über den ganzen Transaktionsprozess negativ auf die Entwicklung der Angebote hin zum Preis auswirkt. Bei den 33% der Unternehmen, die unter finanziellem Druck verkauft wurden, war die Entwicklung vom indikativen Angebot zum bindenden Angebot negativ mit -2%, ebenso die Entwicklung vom bindenden Angebot zum vereinbarten Kaufpreis mit -1%; im Vergleich dazu war die Entwicklung ohne Verkaufsdruck in beiden Fällen positiv (Delta1 +13% und Delta2 +11%). Zwar existiert die weit verbreitete Ansicht, dass Mittelstandsunternehmen nur unter Druck an Finanzinvestoren verkaufen würden, da Inhaber von mittelständischen Unternehmen angeblich nicht ausschließlich finanzielle Ziele in einer Transaktion verfolgen, sondern sich mehr Sorgen um ihren Ruf oder den Verlust der Identität der Firma nach dem Verkauf machen. Die untersuchten Transaktionen bestätigen dies indes nicht: Der Anteil der Finanzinvestoren im Due-Diligence-Prozess lag bei Mittelstandsunternehmen mit 48% deutlich über dem Durchschnitt (34%), bei eigentümergeführten Unternehmen sogar bei 52%, der Anteil ist unabhängig von möglicherweise existierendem finanziellen Verkaufsdruck. Insgesamt wurden über ein Drittel der Mittelstandsunternehmen an Finanzinvestoren verkauft. 2. Synergieeffekte Die Erzielung von Synergien ist eines der Hauptmotive für M&A-Aktivitäten strategischer Investoren. Die Analyse zeigt, dass die Kombination aus Synergiemotiven, wie in den Angebotsunterlagen angegeben, und Synergiemöglichkeiten durch regionale Überschneidungen oder horizontale Integrationen zu signifikanten Unterschieden in der Angebotsentwicklung führen. Insbesondere in der Verhandlungsphase spielten sie eine entscheidende Rolle. Die verhandelten Kaufpreise liegen 24% höher als die durchschnittlichen bindenden Angebote ohne Synergiemotive, bei nur geringen Synergie-Möglichkeiten sinkt der Wert auf 1%. Dies gilt auch für Finanzinvestoren, die bereits mindestens ein Unternehmen aus der Industrie des Zielunternehmens im Portfolio hatten. Bei der Auswahl von potenziellen Finanzinvestoren ist daher neben den üblichen Kriterien insbesondere auf die Portfoliozusammensetzung zu achten, da Synergiemotive in der Verhandlungsphase positive Kaufimpulse geben. 3. Wettbewerbsintensität Es besteht weitgehend Einigkeit in Theorie und Praxis, dass sich Wettbewerb oder Wettbewerbsdruck positiv auf den erzielten Verkaufspreis auswirken. Die Möglichkeit der Angebotsauswahl seitens des Verkäufers und das Wissen um Konkurrenten sowie die Gefahr, in einer Auktion überboten zu werden, führen zu einer Verbesserung der Verkäuferposition, üben einen disziplinierenden Effekt auf die Bieter aus und beeinflussen die Höhe der Gebote. Die durchgeführte Analyse belegt, dass in der Marketingphase des M&A-Prozesses der Faktor Wettbewerb über eine Stärkung der Verkäuferposition wirkt. Das Interesse der Bieter am Erhalt eines IM gemessen an der Anzahl der versandten IM im Verhältnis zur Anzahl der potenziellen Bieter auf der Shortlist (= Marktecho) sowie an der Anzahl der eingegangenen, indikativen Angebote im Verhältnis zur Anzahl der versandten IM (= IM-Angebotsquote) geben dem Verkäufer Aufschluss über die eigene Attraktivität am Markt und sind Indiz für seine Wettbewerbsposition. Sowohl das Marktecho als auch die IM-Angebotsquote zeigten einen signifikant positiven Einfluss auf die Veränderung vom indikativen Angebot zum bindenden Angebot. Die Studie zeigt, dass insbesondere Zielunternehmen aus der Serviceindustrie für Investoren attraktiv zu sein scheinen, die Anzahl potenzieller Bieter auf der Shortlist ist überdurch-

4 Beitrag 13 Tab. 1: Einflussfaktoren im Überblick Faktor Indikator Messung mit Hilfe von Wirkung des Indikators auf Delta1 Wirkung des Indikators auf Delta2 Kenntnis Geschäftsbeziehung in Jahren Anfängliche Beteiligung Vertrauen Reputation des Zielunternehmens Reputation Management Zielunternehmen Marktanteil Einsatz in der Firma in Jahren Jahre Industrieerfahrung Beurteilung Reputation durch Bieter Einstellung Management Zielunternehmen Kommentar durch Management Finanzieller Verkaufsdruck Verschuldungsgrad Angabe durch Management Negativ Negativ Motive Nennung Überschneidung Industrie Synergien (aus Sicht des Bieters) Überschneidung Regionen Möglichkeiten Wertschöpfungskette Überschneidung im Portfolio (FI) Anzahl Bieter auf Shortlist [1] Anzahl indikativer Angebote [2] Bekanntheitsgrad Verkäufer Anzahl versandter IM [3] Marktecho [3/1] IM Angebotsquote [2/3] Wettbewerb Bieter im Datenraum [4] Rivalität zwischen Bietern Anzahl MP [5] Anzahl bindender Angebote [6] Angebotsquote [6/4] Prozessquote [6/2] Anzahl Standorte Umfang Datenraum (Ordner) Transaktionskosten Komplexität Zielunternehmen Datenraumöffnung in Tagen Negativ Prozesslänge IM-Kaufvertrag Informationsbedarf Bieter Manntage im Datenraum Dealteamgröße (Personen) Negativ Delta1 = (relative) Entwicklung vom indikativen zum bindenden Angebot Delta2 = (relative) Entwicklung vom bindenden Angebot zum vertraglich vereinbarten Kaufpreis schnittlich hoch. Auch das Interesse am Erhalt eines IM ist hier höher als im Durchschnitt: 69% der potenziellen Bieter auf der Shortlist wurde das IM zugesandt (im Vergleich zu 59% der Bieter für Industrie- und 32% der Bieter für Handelsunternehmen). Die Anzahl der Bieter auf der Shortlist hat keinen statistisch nachweisbaren Zusammenhang mit der Größe des Zielunternehmens. Insgesamt wurden 56% der potenziellen Bieter ein IM zugeschickt (663 von 1117), d.h. im Schnitt 15 IM pro Transaktion. Im Schnitt wurden 7 indikative Angebote abgegeben, so dass knapp die Hälfte der Interessenten, die ein IM erhalten haben, auch ein Angebot abgaben. Ausgehend von der Anzahl der potenziellen Bieter haben 26% die Marketingphase bis zur Abgabe eines indikativen Angebots durchlaufen. Ausgehend von einer Shortlist mit ca. 30 potenziellen Bietern konnte mit durchschnittlich 7 Bietern die Due-Diligence-Phase des Marketingprozesses begonnen werden. Ergebnis der Studie ist, dass Wettbewerb zwischen den Bietern entsteht, wenn es dem Verkäufer durch entsprechende Signale gelingt, Informationsasymmetrien zwischen den Bietern auszuspielen. Ein Bieter sammelt Informationen über den potenziellen Wert des Zielunternehmens und des- 01/2011 Bilanzen im Mittelstand

5 14 Beitrag sen Beurteilung durch die Konkurrenten. Zu Beginn des M&A-Prozesses ist diese Einschätzung schwierig, der Prozess enthüllt aber immer weitere Informationen. Die Nicht- Einladung in den Datenraum nach Abgabe des indikativen Angebots ist ein Zeichen für einen Bieter, dass sein Angebot im Verhältnis zur Konkurrenz zu niedrig war. Um im Prozess zu bleiben, muss er sein Angebot erhöhen. Angebote von Konkurrenten haben immer Signalwirkung auf den Bieter und zwingen ihn, das eigene Angebot zu überdenken, die Angebotsentwicklung wird damit positiv beeinflusst. Da der M&A-Prozess keine offene Auktion ist, sind hierzu zwei Bedingungen erforderlich: Erstens muss der Verkäufer die Informationen gezielt steuern, d.h. die Verkäufer und ihre Berater spielen konkurrierende Bieter aus und kommunizieren die Bewertung der Ergebnisse den Konkurrenten, und zweitens muss ein Wettbewerb möglich sein, d.h. es müssen genügend Parteien vorhanden sein, die der Verkäufer gegeneinander ausspielen kann. Die Wettbewerbsintensität in der Due-Diligence-Phase wird daher durch die Angebotsquote (Anzahl der bindenden Angebote im Verhältnis zur Anzahl der Parteien im Datenraum) und mit der Prozessquote (Anzahl bindender Angebote / Anzahl indikativer Angebote) bestimmt. Sowohl die Angebotsquote als auch die Prozessquote zeigen einen signifikant positiven Einfluss auf die Veränderung sowohl vom indikativen zum bindenden Angebot als auch vom bindenden Angebot zum vereinbarten Kaufpreis. Die Verkäufer waren mit durchschnittlich 7 Bietern zu Beginn der Due-Diligence-Phase in der Lage, ihre bevorzugte Auswahl an Bietern zu einer Managementpräsentation einzuladen (im Schnitt 4 Bieter, von denen wiederum 3 im Datenraum waren). Alle Bieter haben nach Durchlaufen des Datenraums ein bindendes Angebot abgegeben. Der erfolgreiche Verkauf aller Unternehmen in der Studie lässt die Schlussfolgerung zu, dass es mit ca. 7 Bietern vor der Due-Diligence-Phase, von denen 40% in den Datenraum gehen, dem Verkäufer gelingen kann, genug Wettbewerb in der Verhandlungsphase aufzubauen, um den Verkauf des Unternehmens abzuschließen. Daher sollte es das Ziel sein, mindestens IM zu versenden, so dass das Bieteruniversum aus ca Adressaten bestehen sollte. 4. Transaktionskosten M&A-Aktivitäten verursachen Kosten auf beiden Seiten, und zwar in Form von direkten Ausgaben für Berater und indirekten Kosten für Managementressourcen. Die Transaktionsanalyse zeigt deutlich, wann und wofür der Großteil der Transaktionskosten angefallen ist und dass diese auf Seiten des Bieters die Kaufpreisentwicklung negativ beeinflussen. Transaktionskosten sind abhängig von der Komplexität des Zielunternehmens und des Prozesses sowie dem Informationsbedarf des einzelnen Bieters. Zusätzlich beeinflusst das vorhandene Vertrauen des Bieters in das Zielunternehmen die Transaktionskosten. Da Transaktionskosten nicht direkt messbar sind (aufgrund ihres Charakters oder der mangelnden Verfügbarkeit der Informationen), wurden diese mit Hilfe von unterschiedlichen Indikatoren ermittelt. Die Komplexität des Unternehmens wurde mit Hilfe der Datenraumgröße (Ordnerumfang), der Öffnungszeiten des Datenraums und der Prozesslänge (vom Erhalt des IM bis zur Unterzeichnung des Kaufvertrags) beschrieben. Der Informationsbedarf wurde durch die Größe des Transaktionsteams und die Anzahl der Tage im Datenraum approximiert und kennzeichnete das Interesse und die Sorgfalt des Bieters. Im Ergebnis belegt die Studie, dass Transaktionskosten die Entwicklung vom indikativen Angebot bis zum bindenden Angebot signifikant negativ beeinflussen: Bei geringeren Kosten sind höhere Angebote möglich als bei entsprechend hohen Transaktionskosten. Die Tab. 1 auf S. 13 fasst die einzelnen Faktoren und deren Einfluss noch einmal zusammen. V. Zusammenfassung Die detaillierte Prozessanalyse von 40 M&A-Transaktionen zeigt, dass die Verbindung zwischen Eigentümer und Unternehmen als zentrales Merkmal des Mittelstands positiven Einfluss auf die Entwicklung der Angebote bis hin zum vereinbarten Kaufpreis hat. Sie wirkt sich nicht nur auf die Einstellung und das Engagement des Managements aus, sondern auch auf das Vertrauen des Käufers in die Zielgesellschaft und die Transaktion, wobei diese Faktoren wiederum den verhandelten Kaufpreis positiv beeinflussen. Die Reputation eines Unternehmens und seines Managements sowie vorherige Kenntnisse der jeweiligen Gegenseite und eine positive Einstellung des Managements des Zielunternehmens scheinen also aus der Perspektive des Bieters durchaus wertvoll zu sein. Insgesamt gesehen ist festzustellen, dass Vertrauen die wichtigste Einflussgröße auf die Entwicklung vom indikativen Angebot über das bindende Angebot bis hin zum verhandelten Kaufpreis darstellt, Unsicherheiten seitens der Bieter hinsichtlich des Ergebnisses der Transaktion reduziert, gleichgerichtete Interessen sichert und die Basis für eine produktivere Zusammenarbeit liefert. Neben den Charakteristika des Zielunternehmens gehen weitere Faktoren in die Entwicklung der Angebotspreise ein: Finanzieller Verkaufsdruck übt negativen Einfluss über die gesamte Prozesslänge aus, Synergiemotive hingegen positiven. Der Wettbewerb durch konkurrierende Bieter lässt die Käufer ihre Angebote erhöhen; sowohl in der Due Diligence als auch in der Verhandlungsphase des Prozesses. Wichtigste Einflussgröße des Faktors Wettbewerb auf die Veränderung vom indikativen zum bindenden Angebot stellt die Anzahl der Angebote in Verbindung mit den versandten IM dar. In der Verhandlungsphase wirkt sich der Druck auf den Käufer deutlich positiv auf die Entwicklung des bindenden Angebots zum letztendlich vereinbarten Kaufpreis aus. Der Einfluss von Transaktionskosten besteht nur in der Due-Diligence-Phase, was auch daran liegen mag, dass der Käufer sich vertraglich bereits entstandene Due-Diligence-Kosten erstatten lässt.

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick 3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen Unsere Beratungsleistung im Überblick .zu Beteiligungskapital Viele mittelständische Unternehmen sind durch Markt-

Mehr

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Kolloquium - 20.10.2009 Mat.-Nr.: 30592601 Ziele Darstellung der Bewertung von kleinen und mittelständischen

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014 Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014 Agenda 1. Trends bei Unternehmensnachfolgen 2. Unternehmenswert und -bewertung 3. Der Prozess des Unternehmensverkaufs

Mehr

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis 1. Dezember 2011 Inhalt Hauptmotive und Ziele für den Übergeber und Übernehmer Kennen Sie die Kuckuck-Strategie? Der König ist tot es lebe der König!

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen Dr. Jörn-Christian Schulze Bundeskonferenz Pflegemarkt Düsseldorf, 2. März 2010 Überblick Pflegeheimmarkt in Deutschland

Mehr

MBO aus Managerperspektive DER MANAGEMENT BUY-OUT (MBO) AUS MANAGERPERSPEKTIVE

MBO aus Managerperspektive DER MANAGEMENT BUY-OUT (MBO) AUS MANAGERPERSPEKTIVE BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO in den Medien Datum 7. März 2011 Betreff MBO aus Managerperspektive Fragen und Antworten: DER MANAGEMENT BUY-OUT (MBO) AUS MANAGERPERSPEKTIVE In den kommenden

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage März 2011 Ergebnisse Große Übernahmen wieder in Reichweite Deutsche Unternehmen wollen die Gunst der Stunde am M&A-Markt nutzen. Selbst große Übernahmen sehen die hochmotivierten

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

Marketing OEM. Nadine Auer

Marketing OEM. Nadine Auer Marketing OEM Nadine Auer Das Marketing OEM ist das Marketing der Zulieferer. In Anlehnung an die Definition des Marketings durch Meffert beinhaltet Marketing OEM die Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac Marken-Management Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Gordana Uzelac Gordana Uzelac Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Der M&A-Markt boomt

Mehr

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8.

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Management Representations Freitag, 8. April Inhalt 1. Garantien des Managements aus Sicht des Veräußerers 2.

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung 2 Die Ermittlung des Unternehmenswertes In der Höhe des Kaufpreises liegt häufig ein Grund für Differenzen zwischen dem Altinhaber und dem Unternehmensnachfolger. Die Ermittlung des

Mehr

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Neustadt, 7. Oktober 2015

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Neustadt, 7. Oktober 2015 Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens Neustadt, 7. Oktober 2015 Familieninterne vs. familienexterne Nachfolgeregelung: oft stehen unterschiedliche Wertkonzepte im Vordergrund

Mehr

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Steigerung von Vertrauen in personalisiertes Marketing WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Nicole Baumann Consultant Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.com

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Transaction Services am Beispiel Due Diligence Interview mit Dr. Gerhard Schell, Geschäftsführer der IPONTIX Equity Consultants GmbH

Transaction Services am Beispiel Due Diligence Interview mit Dr. Gerhard Schell, Geschäftsführer der IPONTIX Equity Consultants GmbH Transaction Services am Beispiel Due Diligence Interview mit Dr. Gerhard Schell, Geschäftsführer der IPONTIX Equity Consultants GmbH Mit Transaction Services unterstützen wir unsere Kunden bei der Entscheidungsfindung

Mehr

So erhöhen Sie Ihren Firmenwert

So erhöhen Sie Ihren Firmenwert So erhöhen Sie Ihren Firmenwert - wichtige Tipps für den erfolgreichen Firmenverkauf von Dipl.-Kaufmann Claus-Peter Barfeld und Dipl.-Betriebswirt Wolter Classen Die Unternehmensnachfolge im Mittelstand

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich Guter Rat kompetent und unabhängig Veränderung ist die einzige Konstante im Wirtschaftsprozess. Dies erfordert Flexibilität.

Mehr

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Jede Beteiligung ist für beide Seiten individuell. Dennoch gibt es in allen Transaktionen Prozesse die sich

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Praxisbuch Mergers & Acquisitions

Praxisbuch Mergers & Acquisitions Ulrich Balz/Olaf Arlinghaus (Hg.) Praxisbuch Mergers & Acquisitions Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration Inhalt Vorwort... 9 1 M&A: Marktteilnehmer und Motive... 11 1.1 Überblick...

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Februar 2012 Ergebnisse Private-Equity-Investoren gehen skeptisch ins neue Jahr Die Finanzinvestoren im deutschen Mittelstand starten ernüchtert ins neue Jahr. Sie

Mehr

Corporate Finance für den Mittelstand

Corporate Finance für den Mittelstand Corporate Finance für den Mittelstand Centum Capital Corporate Finance für den Mittelstand Mittelständische Unternehmen müssen sich immer wieder den Marktanforderungen stellen. Gleichzeitig laufen viele

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen

Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen Michael Belian Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen Kritische, konzeptionelle Reflexion, Analyse und Möglichkeiten zur Fortentwicklung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

Unternehmensnachfolge in Hessen

Unternehmensnachfolge in Hessen Unternehmensnachfolge in Hessen Auftaktveranstaltung der Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge in Hessen am 3. Dezember 2010 in Frankfurt am Main Dr. Rosemarie Kay Institut

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand Messer Group GmbH Messer Group GmbH Gahlingspfad 31 47803 Krefeld Geschäftsführung: Stefan Messer Laudatio: (gehalten von Bertram Kawlath, Geschäftsführer Schubert

Mehr

STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011

STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 B Zusammenfassung 2 STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 STAX 2012 Zusammenfassung 3 Ablauf der Erhebung 2012 führte das Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions English - Deutsch - Svenska Inhalte 1 Über DWÜ & ZIF Erfahren Sie mehr, wer wir sind, unsere Werte und Kultur, wie wir arbeiten. 2 Unsere Kompetenzen

Mehr

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Adolf Darbo Aktiengesellschaft Stans ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Die Hero AG mit dem Sitz in Lenzburg, Schweiz, hat am 16. Juli 2002 ein

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Unternehmensnachfolge. Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen

Unternehmensnachfolge. Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen Unternehmensnachfolge Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen 1. Nachfolgeregelung und die Bedeutung der Profitabilität 2. Investitionen, Wachstum und Profitabilität als Konfliktfeld

Mehr

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Dr. Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes Berlin, 20. Juni 2012 1 Kennen Sie diese 3 Gleichungen? 1 Kasten = 1 qm 1 Packung = 1 Impfdosis 1 Liter

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

Erfolg fortführen. Sichern Sie jetzt Ihre Unternehmensnachfolge.

Erfolg fortführen. Sichern Sie jetzt Ihre Unternehmensnachfolge. Erfolg fortführen. Sichern Sie jetzt Ihre Unternehmensnachfolge. Wir sind Ihr kompetenter Partner beim Nachfolgeprozess. Die UnternehmensBörse Grönig & Kollegen AG ist spezialisierter Anbieter für Unternehmensnachfolge,

Mehr

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung!

Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung! Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung! Nach genauer Inaugenscheinnahme der Immobilie durch den Makler, den Erhalt aller objektrelevanten Informationen und der Ermittlung des

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Sozialkapital Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg

Sozialkapital Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg Bernhard Badura, Wolfgang Greiner, Petra Rixgens, Max Ueberle, Martina Behr Sozialkapital Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg (erscheint im August 2008 im Springer Verlag, Heidelberg) Zusammenfassung

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Kundenmonitor Deutschland 2012: Kunden profitieren vom Wettkampf um die beste Servicequalität

Kundenmonitor Deutschland 2012: Kunden profitieren vom Wettkampf um die beste Servicequalität Kundenmonitor Deutschland 2012: Kunden profitieren vom Wettkampf um die beste Servicequalität München, 6. September 2012. Für Kunden sind die Ergebnisse des Kundenmonitor Deutschland 2012 ein erfreuliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance Praxis-Leitfaden Corporate Finance Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Corporate Finance steht stellvertretend für»unternehmenstransaktionen«. Darunter fallen Mergers & Acquisitions (sog. M&A-Transaktionen),

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Aktuelles Audit HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Die Bedeutung des Humankapitals rückt als Erfolgsfaktor für Unternehmen stärker in den Fokus. Damit einhergehend steigt

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Mergers & Acquisitions Unternehmensverkauf

Mergers & Acquisitions Unternehmensverkauf Mergers & Acquisitions Unternehmensverkauf Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Grundlagen Unternehmensverkauf Seite 5 3. Ablauf Unternehmensverkauf Seite 10 4. Unterstützung durch Berater Seite 16 Unternehmensverkauf

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Kontinuität vs. Neukonfiguration im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Kontinuität vs. Neukonfiguration im Rahmen der Unternehmensnachfolge Kontinuität vs. Neukonfiguration im Rahmen der Unternehmensnachfolge Ass. Prof. (FH) Mag. (FH) Natasa Deutinger Fachbereich Business Development & Economics Studiengang Betriebswirtschaft Fachhochschule

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Wirtschaftstrainer Expertentag 2011. Die Bedeutung einer gesamtheitlichen Prozessbegleitung bei M&A im Mittelstand

Wirtschaftstrainer Expertentag 2011. Die Bedeutung einer gesamtheitlichen Prozessbegleitung bei M&A im Mittelstand Wirtschaftstrainer Expertentag 2011 Die Bedeutung einer gesamtheitlichen Prozessbegleitung bei M&A im Mittelstand Gerhard Moser! Wien, November 2011! Moser Consulting GmbH - Hirschgasse 64 - A-4020 Linz

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Unternehmensnachfolge durch Private Equity?

Unternehmensnachfolge durch Private Equity? Unternehmensnachfolge durch Private Equity? [19.02.2015] Von: Bernhard Winterstetter und Dr. Hannspeter Riedel Die Anlageform des außerbörslichen Eigenkapitals (Private Equity) ist nach wie vor attraktiv.

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse Institut für Finanz Markt Analyse Marktstandards Marktstandards in der Pflegerentenversicherung Stand 04/2014 Stand 04/2014 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Marktstandards bei Pflegerentenversicherungen

Mehr

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2013 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Erhebungsbeschreibung... 2 Darstellung der Ergebnisse... 3 Berufsprofil... 4 Geschlecht... 4 Altersverteilung...

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr