BERUFLICHE MEILENSTEINE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERUFLICHE MEILENSTEINE"

Transkript

1 1 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Privatadresse: Khevenhüllerstr. 3, A-9020 Klagenfurt, Österreich Dienstadresse: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Psychologie Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse Universitätsstr , A-9020 Klagenfurt, Österreich T: 0043(0) (Sekretariat Frau Schaunig-1606) PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum Geburtsort Nienburg an der Weser Nationalität deutsch Familienstand verheiratet mit Dr. Timo Storck Kinder Joshua Leander Taubner (*am ) AUSBILDUNG August 1979 Juni 1992 Schulbildung mit dem Abschluss Abitur (Note 2,0) Okt Januar 1998 Studium der Psychologie an der Universität Bremen mit dem Abschluss Diplom- Psychologin (Gesamtnote: 1,3). Titel der Diplomarbeit: Konfliktschlichtung in der Schule: Evaluation und Analyse einer Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu Konfliktmediatoren Sept Sept November 2007 Oktober 2010 Grundqualifizierung als Mediatorin im Strafrecht (DBH). Promotion (Dr. phil.) an der Universität Bremen mit dem Prädikat summa cum laude, Titel der Dissertation: Einsicht in Gewalt. Reflexive Kompetenz von adoleszenten Gewaltstraftätern vor und nach einem Täter-Opfer-Ausgleich. Approbation als Analytische Psychologische Psychotherapeutin durch die senatorische Behörde des Landes Bremen (Note 1,3), Fachkunde für Analytische Psychotherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. BERUFLICHE MEILENSTEINE Sept Juli 2005 Ausbilderin von jugendlichen Streitschlichtern und Lehrkräften zu Streitschlichter- Coaches an Sek-1-Schulen Feb April 2004 Mediatorin beim Täter-Opfer-Ausgleich Bremen e. V., Leitung der Sektion Ost Aug Januar 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Bremen, Bremer Institut für Theoretische und Angewandte Psychoanalyse, Prof. Ellen Reinke Feb April 2009 Selbstständige Tätigkeit als analytische Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung. Januar 2007 Juli 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Ulm, Abteilung Psychosomatische Medizin, Prof. Horst Kächele Aug August 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Kassel, Institut für Psychologie, Prof. Heidi Möller Okt August 2013 Juniorprofessorin für Entwicklungspsychopathologie an der International Psychoanalytic University Berlin April 2012 August 2012 Vertretungsprofessorin für Klinische Psychologie an der Universität Kassel, Institut für Psychologie (Vertretung für Prof. Benecke) Sept August 2013 Elternzeit September dato Universitätsprofessorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Alpen- Adria-Universität Klagenfurt.

2 2 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner QUALIFIKATIONEN/ METHODEN September 2005 Juli 2009 April 2010 Reliabilität für die Kodierung von Reflective Functioning durch das Anna-Freud- Center, London Ausbildung als Trainerin für die Kodierung von Reflective Functioning im Anna-Freud-Center, London Reliabilität für die Auswertung des Adult-Attachment-Projective Picture Systems durch Prof. Carol George, Berkeley, USA INTERNATIONALE VERNETZUNG/ AUSZEICHNUNGEN August 2008 Research Training Program der International Psychoanalytic Association, London Februar - Mai 2009 Fellowship am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst Juli 2009 Forschungsaufenthalt in Denver, USA bei Prof. Jonathan Shedler Sept Preisträgerin der Hamburger Fellowship Persönlichkeitsstörungen dotiert mit für die Arbeit: Dimensionale Persönlichkeitsdiagnostik bei Patienten mit chronischer Depression. August - September 2011 Forschungsaufenthalt im Anna-Freud-Center, London bei Prof. Mary Target April dato Teil eines Erasmus-Intensivprogramms der Universitäten Rennes, Lissabon, Lourraine und dem UCL London mit der IPU zum Thema Einschließen und Wegsperren Januar 2012 Posterpreis der American Psychoanalytic Association dotiert mit 500$ Dezember 2012-dato Mitglied des DAAD-geförderten Netzwerks Trauma-Trust-Memory zusammen mit Wissenschaftlerinnen der Universitäten Sofia, Belgrad, Banja Luca, Sarajevo Januar 2013 Paperprice der American Psychoanalytic Association dotiert mit 500$ Mai dato Staff des internationalen Kolloquiums Psychoanalytische Forschung (Deutschland/ Österreich) Juni Mai 2017 Early Career Counselor der Steuerungsgruppe der Special Interest Section for Trainee Development der Society for Psychotherapy Research Sept Local Host des European Chapter Meeting der Society for Psychotherapy Research in Klagenfurt MITGLIEDSCHAFTEN/ AKADEMISCHE SELBSTVERWALTUNG Society for Psychotherapy Research (SPR) (seit 2008) Gesellschaft für Persönlichkeitsstörungen (GePs) (seit 2009) Deutsche Vereinigung der Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ) (seit 1999) Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse (DPG) (seit 2013) Mitglied der Forschungskommission der DPG (seit 2013) Mitglied der Ethikkommission des Fachbereichs 1 (Humanwissenschaften) der Universität Kassel ( , Gründungsmitglied) Mitglied der Kommission Forschung der Universität Kassel ( ) Mitglied des Akademischen Senats, Gleichstellungsbeauftragte und Vertrauensdozentin der International Psychoanalytic University ( ) Studiengangskoordinatorin des BA Psychologie an der IPU (2012) Institutsvorständin des Instituts für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ( ) Mitglied des ExterInnenrates Frühe Hilfen des Landes Kärnten (seit 2014)

3 3 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Oberlandesgericht Bremen BISHERIGE LEHRTÄTIGKEITEN Lehrbeauftragte in der juristischen Referendars-Ausbildung: Psychologie für Juristen Universität Bremen Wintersemester 2002/2003 Seminar: Arbeits- und Studientechniken ( ) Sommersemester 2003 Seminar: Mediative Verfahren in der Rechtspsychologie ( ) Wintersemester 2003/2004 Seminar: Arbeits- und Studientechniken ( ) Sommersemester 2004 Seminar: Soziotherapie mit Straftätern ( ) Wintersemester 2004/2005 Seminar: Das Bild der Geschlechter im Spiegel psychoanalytischer Theorien ( ) Sommersemester 2005 Seminar: Einführung in die Psychoanalyse ( ) Wintersemester 2005/2006 Seminar: Liebe allein genügt nicht ( ) Sommersemester 2006 Seminar: Destruktivität und Bindung am Beispiel ausgewählter Psychopathologien ( ) Universität Kassel Wintersemester 2008/2009 Seminar: Einführung in die Psychoanalyse Freuds Modelle der Seele (08133) Seminar: Grundlagen der Mediation im Strafrecht (08123) Sommersemester 2009 Forschungswerkstatt I: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08294) Seminar: Die Entstehung von Persönlichkeitsstörungen (08295) Wintersemester 2009/2010 Forschungswerkstatt II: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08596) Colloquium zur Betreuung der Bachelorarbeit (08595) Sommersemester 2010 Forschungswerkstatt I: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08793) Colloquium zur Betreuung der Bachelorarbeit (08863) Persönlichkeitsstörungen im Film (08794) Wintersemester 2010/2011 Forschungswerkstatt II: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08973) Wintersemester 2011/2012 Frühprävention bei Hochrisikofamilien (09300) Sommersemester 2012 Seminar: Sozial-emotionale Entwicklung in Kindheit und Jugend (09670) Seminar: Emotionen und Konfliktregulierung der Lehrer-Schüler-Beziehung (FB01.IfP18LA) Vorlesung: Sozial-emotionale Entwicklung in Kindheit und Jugend (FB01.IfP03NF) International Psychoanalytic University Berlin Wintersemester 2010/2011 Vorlesung Entwicklungspsychologie I (K0704V1) Vorlesung Trieb und Affekt, Wahrnehmung, Denken und Gedächtnis (K0202V1) Seminar Angewandte Entwicklungspsychologie (K0704S1) Sommersemester 2011 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2012 Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Wintersemester 2013/2014 Sommersemester 2014 Vorlesung Entwicklungspsychologie II (K V2) Vorlesung Entwicklungspsychologie I (K V1) Vorlesung Psychoanalytische Entwicklungstheorien (K V1) Seminar Angewandte Entwicklungspsychologie (K S1) Vorlesung: Entwicklungspsychologie II K V2 Vorlesung: Entwicklungspsychopathologie (K S1) Vorlesung Klinische Psychologie A ( ) Seminar Klinische Bindungsforschung ( ) Seminar Projektarbeit: Diplomand/inn/en-, Dissertant/inn/enseminar und Masterthesen ( ) Vorlesung Klinische Psychologie B ( ) Seminar Störungen des Sozialverhaltens Entwicklungspsychopathologie und Behandlung ( ) Seminar Neue Verfahren in der psychodynamischen Psychotherapie ( ) Seminar Projektarbeit: Diplomand/inn/en-, Dissertant/inn/enseminar und Masterthesen ( ) Anna Freud Center London 2011 bis dato Dozentin für die Durchführung des Reflective Functioning Trainings BETREUUNG/ BEGUTACHTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN Universität Bremen: Diplom-Psychologie, 2 Master Klinische Psychologie Universität Kassel: BA-Soziale Arbeit, 5 Diplom Soziale Arbeit, 7 Master Soziale Arbeit International Psychoanalytic University Berlin: Master Klinische Psychologie, 7 BA Psychologie Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: Laufende Betreuungen 15 Diplomarbeiten Psychologie/ 10 Masterthesen Psychologie/ 3 Bachelorthesen Psychologie/ 6 Doktorarbeiten

4 4 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner PUBLIKATIONSVERZEICHNIS Monographien 1. Winter, Frank, Taubner, Svenja & Krause, Christoph (1997): Jugendliche schlichten. Initiierung eines Konfliktschlichtungsangebotes von jugendlichen Schülerinnen und Schülern an ihrer Schule. Konzeption und Erfahrungsbericht. Forum Verlag: Mönchengladbach. 2. Taubner, Svenja (2008). Einsicht in Gewalt. Reflexive Kompetenz von adoleszenten Gewaltstraftätern im Täter-Opfer-Ausgleich. Psychosozial-Verlag: Gießen. 3. Taubner, Svenja (2014). Mentalisierung. In der Reihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie. Psychosozial-Verlagen: Gießen. Buchbeiträge 1. Winter, Frank ;Taubner, Svenja & Krause, Christoph (1997): Projekt Konfliktengel. In: Sloot, Annegret & Nordhoff, Uwe (Hg.): Leere Kassen für die Klassen - Schule zwischen Staat und Macht. Moisburg, S Taubner, Svenja & Frühwein, Christoph (2004): Was guckst du? Szenen aus dem Alltag der Konfliktschlichtung - Theorie und Intervention. In: Winter, Frank (Hg.): Der Täter-Opfer- Ausgleich und die Vision von einer heilenden Gerechtigkeit. Worpswede: Amberg-Verlag Storck, Timo & Taubner, Svenja (2007): Das akademische Junktim. Wen heilt die universitäre Psychoanalyse? In: Dialog (Hg.): Gehört haben und erlebt haben. Die Psychoanalyse an der Universität. Festschrift zu Ehren von Prof. Dr. Ellen Reinke. Universität Bremen, S Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Alles, was du sein wolltest, bin ich! Die Multiple Persönlichkeitsstörung am Beispiel des Films Fight Club. In: Möller, Heidi & Döring, Stephan (Hg.). Batman und andere himmlische Kreaturen. Nochmal 30 Filmcharaktere und ihre psychischen Störungen. Springer-Verlag: Heidelberg, Buchheim, Anna, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Münte, Thomas, Kessler,Henrik, Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Bruns, Georg, Roth, Gerhard (2010) Psychoanalyse und Neurowissenschaften Neurobiologische Veränderungsprozesse bei psychoanalytischen Behandlungen von depressiven Patienten. In: Leuzinger-Bohlebner M, Röckerath K, Strauss LV (Hrsg). Depression und Neuroplastizität. Psychoanalytische Klinik und Forschung. Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a M, S Taubner, Svenja, Shedler, Jonathan & Löffler-Stastka, Henriette (2012). Valide und reliable Diagnosen von Persönlichkeitsstörungen mit dem Shedler-Westen-Assessment-Procedure (SWAP-200). In: Döring, Stefan & Hörz, Susanne (Hg.). Handbuch der Strukturdiagnostik. Schattauer, S Kessler, Henrik, Wiswede, Daniel & Taubner, Svenja (2012). Individualisierte Stimuli aktivieren limbische Strukturen bei depressiv Erkrankten Eine fmri-verlaufsstudie. In: Böker, H., Seifritz, E. (Hrsg.). Psychotherapie und Neurobiologie: Ein Blick in die Zukunft. S Buchheim, Anna, George, Carol & Taubner, Svenja (2012). Bindung, Psychotherapie und Bildgebung: Einblick in eine neurowissenschaftliche Studie zur psychoanalytischen Psychotherapie bei chronisch depressiven Patienten. In: Böker, H., Seifritz, E. (Hrsg.). Psychotherapie und Neurobiologie: Ein Blick in die Zukunft. S Taubner, Svenja & Wolter, Silke (2012). Behandlungsmöglichkeiten im Jugendstrafvollzug. In: Roth, Gerhard (Hrsg.). Schuld und Strafe. Beck, S Taubner, Svenja (2012). Vom Scheitern des Verstehens in der psychoanalytischen Ausbildung. In: Storck, T. (Hrsg.). Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Psychosozial Verlag, S Taubner, Svenja (2013): Working with unconscious and explicit memories in psychodynamic psychotherapy with patients with chronic depression. In: Linden, M. & Rutkowski, K. (Eds.). Hurting Memories and beneficial Forgetting Posttraumatic Stress Disorder, Biographical Development, and Social Conflict, S Taubner, Svenja (2014). Eine Einführung in die klinische Psychologie. In: R. Alexandrovitsch, T. Gablonski & J. Glück, Psychologie Kompakt Grundlagen und Forschungsperspektiven, S

5 5 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 13. Storck, Timo & Taubner, Svenja (2014). Liebe in Zeiten der Amygdala. Eine psychoanalytische Interpretation des Films Vergiss mein nicht! In: S. Döring & H. Möller, Mon Amour trifft Pretty Woman - Liebespaare im Film, Springer-Verlag, S Zeitschriftenbeiträge in Herausgeberschaften 1. Taubner, Svenja (2003): Mediation in der Jugendarbeit. Der weite Weg von der Theorie zur Praxis. Unsere Jugend, 55 (2), S Taubner, Svenja (2008). Gewalt als Symptom? Antisoziales Verhalten in der Adoleszenz zwischen Normalität und Pathologie. Psychosozial 113 (3) Taubner, Svenja & Benecke, Cord (2009). Die Struktur des Traumes bei Borderline- Persönlichkeitsstörungen. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 13 (3) Möller, Heidi, Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Selbstkonfrontationsinterviews. Psychoanalyse Texte zur Sozialforschung 14 (1) Buchheim, Anna, Taubner, Svenja, Fizke, Ella & Nolte, Tobias (2010). Bindung und Neurobiologie: Ergebnisse bildgebender Verfahren. Psychotherapie 15(1), Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Die Opfer-Täter-Dynamik des Stalking. Begründung einer interpersonellen Diagnostik. Psychosozial 33 (3) Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Liebe und Hiebe wenn Schmerzen verbinden. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 14 (3) Taubner, Svenja & Juen, Florian (2010). Gewalt in der Spätadoleszenz Perspektiven der Bindungsforschung. Psychotherapie und Sozialwissenschaften 12 (2) Taubner, Svenja, Nolte, Tobias, Luyten, Patrick & Fonagy, Peter (2010): Mentalisierung und das Selbst. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 14 (4) Taubner, Svenja (2011). Kann der Jugendvollzug bessern? BIWI 03, Taubner, Svenja & Wolter, Silke (2014). Weibliche Delinquenz unter Berücksichtigung der dependenten Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 18 (2), Peer-reviewed Journale 1. Winter, Frank; Taubner, Svenja & Krause, Christoph (1998): Aus der Praxis: Konfliktregulierung von Schülern für Schüler. DVJJ-Journal, Zeitschrift für Kriminalrecht und Jugendhilfe 160 (2) Taubner, Svenja, Bruns, Georg & Kächele, Horst (2007). Studienpatienten gesucht. Psychotherapeut Kessler, Henrik, Wiswede, Daniel, Buchheim, Anna & Taubner, Svenja (2007). Panikattacke im Scanner. Psychotherapeut online-version. 4. Buchheim, Anna, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Münte, Thomas, Kessler, Henrik, Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Bruns, Georg & Roth, Gerhard (2008). Neurobiologische Veränderungsprozesse bei psychoanalytischen Behandlungen von depressiven Patienten Entwicklung eines Paradigmas. Nervenheilkunde Taubner, Svenja (2008). Mentalisierung und Einsicht. Die reflexive Kompetenz als Operationalisierung von Einsichtsfähigkeiten. Forum der Psychoanalyse Taubner, Svenja (2008). Entsteht Einsicht im Täter-Opfer-Ausgleich? - Eine empirische Studie am Beispiel adoleszenter Gewaltstraftäter. Monatszeitschrift für Kriminologie 91 (4) Taubner, Svenja, Stumpe, Anna & Kächele, Horst (2009). Strukturelle Diagnostik mit dem Shedler-Westen-Assessment-Procedure (SWAP). Psychotherapeut Walter, Steffen & Taubner, Svenja (2009). Das Therapeutische Zyklusmodell emotionale Einsicht im Täter-Opfer-Ausgleich? Recht und Psychiatrie 27 (2) Fischer-Kern, Melitta; Buchheim, Anna; Hoerz, Susanne; Schuster, Peter; Doering, Stephan; Kapusta, Nestor; Taubner, Svenja; Tmej, Anna; Rentrop, Michael; Buchheim, Peter & Peter Fonagy (2010). The Relation of Reflective Functioning, Psychiatric Classification, and Psychic Structure in Borderline Personality Disorder. Psychoanalytic Psychology 27 (4) Staun, Lenka, Kessler, Henrik, Buchheim, Anna, Kächele, Horst & Taubner, Svenja (2010). Mentalisierung und chronische Depression. Psychotherapeut Taubner, Svenja, Nolte, Tobias, Wiswede, Daniel & Roth, Gerhard (2010). Mentalisierung und externalisierende Verhaltensstörungen in der Adoleszenz. Psychotherapeut

6 6 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 12. Storck, Timo & Taubner, Svenja (2010). Neues vom Junktim. Psychoanalyse und Universität. Psychoanalyse Texte zur Sozialforschung 14 (2/3) Taubner, Svenja, Visbeck, Annette, Rapp, Andreas, Kächele, Horst & Sandell, Rolf (2010). Therapeutic attitudes and practice patterns among psychotherapy trainees in Germany. European Journal of Counseling and Psychotherapy 12 (4) Kessler, Henrik, Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Münte, Thomas, Stasch, Michael, Kächele, Horst, Roth, Gerhard, Heinecke, Armin, Erhard, Peter, Cierpka, Manfred, Wiswede, Daniel (2011) Individualized and Clinically Derived Stimuli Activate Limbic Structures in Depression: An fmri Study. PLoS ONE 6(1): e doi: /journal.pone Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Kächele, Horst, Kessler, Henrik & Staun, Lenka (2011). The role of mentalization in the psychoanalytic treatment of chronic depression. Psychiatry: Interpersonal and biological Process 74 (1) Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Münte, Thomas, Roth, Gerhard, Strüber, Daniel, Wahl, Klaus & Krämer, Ulrike (2011). Neurophysiological Correlates of Laboratory-Induced Aggression in Young Men with and without a History of Violence. PLoS ONE 6(7): e doi: /journal.pone Protz, Jennifer, Kächele, Horst & Taubner, Svenja (2012). Die Ambivalenz mit der Therapieforschung Beweggründe und Erfahrungen von Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytikern. Forum der Psychoanalyse 28 (1), Buchheim, Anna, Viviani, Roberto, Kessler, Henrik, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Roth, Gerhard, George, Carol, Kernberg, Otto, Bruns, Georg & Taubner, Svenja (2012) Changes in Prefrontal-Limbic Function in Major Depression after 15 months of Long-Term Psychotherapy. PLoS ONE 7(3): e doi: /journal.pone Buchheim, Anna, Viviani, Roberto, Kessler, Henrik, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Roth, Gerhard, George, Carol, Kernberg, Otto, Bruns, Georg & Taubner, Svenja (2012). Neuronale Veränderungen bei chronisch depressiven Patienten während einer psychoanalytischen Psychotherapie - eine fmrt-studie mit einem Bindungsparadigma. Psychotherapeut, 57 (3) Taubner, S., White, L. O., Zimmermann, J., Fonagy, P., & Nolte, T. (2012). Mentalization Moderates and Mediates the Link between Psychopathy and Aggressive Behavior in Male Adolescents. Journal of the American Psychoanalytic Association, 60(3), Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Rudyk, Roman, Kächele, Horst & Bruns, Georg. (2012) How does biological research influence psychoanalytic treatments? Observations from the Hanse- Neuro-Psychoanalysis-Study. American Journal of Psychoanalysis, 72, Taubner, Svenja (2013). Erklären Mentalisierungsfähigkeiten den Zusammenhang zwischen traumatischen Erfahrungen und aggressivem Verhalten in der Adoleszenz? Psychoanalyse Texte zur Sozialforschung 16 (3/4), Taubner, Svenja, Hörz, Susanne, Fischer-Kern, Melitta, Doering, Stephan, Buchheim, Anna & Zimmermann, Johannes (2013). Internal Structure of the Reflective Functioning Scale. Psychological Assessment 25(1), Taubner, Svenja, Zimmermann, Johannes, Kächele, Horst, Möller, Heidi & Sell, Christian (2013). The Relationship of Introject Affiliation and Personal Therapy to Trainee Self-Efficacy: A Longitudinal Study among Psychotherapy Trainees. Psychotherapy 50(2), Taubner, Svenja, White, Lars, Zimmermann, Johannes, Fonagy, Peter & Nolte, Tobias (2013). Attachment-related mentalization moderates the relationship between psychopathic traits and aggression in adolescence. Journal of Abnormal Child Psychology. DOI /s x 26. Taubner, Svenja & Curth, Christian (2013). Mentalization mediates the relation between traumatic experiences and aggressive behavior in adolescence. PSIHOLOGIJA 46 (2), Taubner, Svenja, Munder, Thomas, Unger, Agnieszka & Wolter, Silke (2013). Wirksamkeitsstudien zu Frühen Hilfen in Deutschland ein narratives Review. Kindheit und Entwicklung 22 (4), Taubner, Svenja, Munder, Thomas, Unger, Agnieszka & Wolter, Silke (2013). Zur Wirksamkeit präventiver Früher Hilfen in Deutschland ein systematisches Review und eine Metaanalyse. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 62,

7 7 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 29. Taubner, Svenja, Kessler, Henrik & Wiswede, Daniel (2013). Neural activity in relation to empirically derived personality syndroms of depression using a psychodynamic fmri paradigm. Frontiers in Human Neuroscience 12. DOI: /fnhum Taubner, Svenja, Hasper, Fritz & Wahl, Klaus (2013). Fremdenfeindlichkeit durch erlebte Ausstoßungsprozesse eine tiefenhermeneutische Reflexion eines Einzelfalls. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 62 (10) Taubner, Svenja, Munder, Thomas, Hanke, Wiebke, Möller, Heidi & Klasen, Jennifer (2014). Selbstselektionsprozesse bei der Wahl des therapeutischen Ausbildungsverfahrens. PPmP 64, Taubner, Svenja, Ulrich-Manns, Stefanie, Curth, Christian & Wolter, Silke (2014). Innere Arbeitsmodelle von Bindung und aversive Kindheitserfahrungen bei PsychotherapeutInnen in Ausbildung. Psychotherapieforum 19, Rousmaniere, Tony, Abbass, Allan, Frederickson, Jon, Henning, Inés & Taubner, Svenja (2014). Videoconference for Advanced Psychotherapy Training and Supervision: Two Case Examples. American Journal of Psychotherapy 68 (2), Taubner, Svenja, Klasen, Jennifer, Munder, Thomas (2014). Why do psychotherapists participate in psychotherapy research and why not? Results of the Attitudes to Psychotherapy-Research Questionnaire (APRQ) with a sample of experienced German psychotherapists. Psychotherapy Research. DOI: / Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Münte, Thomas, Stasch, Michael, Cierpka, Manfred, Kächele, Horst, Roth, Gerhard, Heinecke, Armin, Erhard, Peter, Kessler, Henrik Tracking brain changes in patients with depression under psychodynamic psychotherapy using individualized stimuli. PlosOne. Published: October 02, 2014,DOI: /journal.pone Taubner, Svenja, Curth, Christian, Unger, Agnieszka & Kotte, Silja (2014). Die Mentalisierende Berufsausbildung Praxisbericht aus einer Pilotstudie an einem Berufsbildungswerk für lernbehinderte Adoleszente. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63, Taubner, Svenja, Fritsch, Sophia, Lück, Monika, Vesterling, Christina, Böhmann, Hans & Stumpe, Anna (2014). Mentalisierung und Bindungstransmission. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63, In Revision 1. Hörz, Susanne, Mertens, Wolfgang, Buchheim, Anna, Isphording, Sybille, Levy, Kenneth N. & Taubner, Svenja. Changes of Reflective Functioning during Psychoanalytic Psychotherapies. Journal of the American Psychoanalytic Association. 2. Fischer-Kern, Melitta, Doering, Stephan, Taubner, Svenja, Hörz, Susanne, Rentrop, Peter Schuster, Michael, Buchheim, Peter & Buchheim, Anna. Changes in Reflective Function: Results form a Randomized Control Trial of Transference-Focused Psychotherapy for Borderline Personality Disorder. British Journal of Psychiatry. Im Review 1. Taubner, Svenja, Krämer, Ulrike M., Münte, Thomas F. & Wiswede, Daniel. Theory of Mind and Empathy: Comparing neural correlates of content and processing. Journal of Social and Affective Neuroscience. 2. Taubner, Svenja, Viole, Bianca & Zimmermann, Johannes. Attachment-styles predict a decrease in mentalization after negative vs. positive attachment-related mood induction. Personality and Individual Differences. Poster 1. Buchheim, Anna, Taubner, Svenja, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Münte, Thomas, Roth, Gerhard, Kessler, Hendrik, Stasch, Michael, Elsässer, Lenka, Bruns, Georg, Wiswede, Daniel. Neural correlates of attachment patterns in patients with chronic depression during psychoanalytic treatment at the beginning of the treatment. APsaA-Meeting, New York, USA, Januar Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Wiswede, Daniel, Kächele, Horst, Kessler, Henrik & Ellsäßer, Lenka. Mentalization and Depression. Findings from the Hanse-Neuro-Psychoanalysis- Study. Psychoanalytic Process Research Strategies III, Ulm,

8 8 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 3. Hörz, Susanne, Mertens, Wolfgang, Isphording, Sybille, Levy, Kenneth N. & Taubner, Svenja. Changes of Reflective Functioning during Psychoanalytic Psychotherapies. APsaA-Meeting, New York, USA. Januar Taubner, Svenja, Münte, Thomas & Wiswede, Daniel. Neural correlates of cognitive and emotional empathy in violent young men. Poster presented at the Implications of Research on the Neuroscience of Affect, Attachment and Social Cognition, London, GB, Mai Taubner, Svenja, Körner, Jürgen, Roth, Gerhard, Haynes, John Dylan, Nadig, Karin, Wisniewski, David & Wolter, Silke. The effectiveness of pedagogic intervention: the cognitive changes in delinquent adolescents, ISAPP, Berlin, Taubner, Svenja, White, Lars, Zimmermann, Johannes, Fonagy, Peter & Nolte, Tobias. Mentalization moderates and mediates the link between psychopathy and aggressive behavior in male adolescents. APsaA-Meeting, New York, USA Taubner, Svenja, Klasen, Jennifer, Möller, Heidi & Hanke, Wiebke. Theoriewissen und Fallkompetenz von Psychotherapeutinnen in Ausbildung. 48.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld, Proll, Birgit, Möller, Heidi, Hanke, Wiebke & Taubner, Svenja. Fallkompetenz von Psychotherapeutinnen in Ausbildung. 32. Symposium Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Braunschweig, Übersetzungen 1. Taubner, Svenja, Stumpe, Anna, Löffler-Stastka, Henriette (2009). Autorisierte deutsche Fassung des Shedler-Westen-Assessment-Procedure (SWAP-200). Universität Kassel. 2. Taubner, Svenja (2010). Autorisierte deutsche Fassung des Shedler-Westen-Assessment- Procedure für Adoleszente (SWAP-200-A). Universität Kassel. 3. Zimmermann, Johannes & Taubner, Svenja (2010). Skala des Mentalisierungsinteresses. Deutsche Übersetzung der Attribution of Complexity Scale. Fletcher et al PMS-D Skala der Orientierung an mentalen Prozessen (Psychological Mindedness Scale) 1976 H.R. Conte, R. Ratto, R., T.B. Karusa; der deutschen Übersetzung 2012 A. Hamburger, S. Taubner, D. Huber, IPU Berlin AD HOC REVIEWERTÄTIGKEITEN UND HERAUSGEBERSCHAFTEN European Journal of Psychotherapy and Counseling / Current Psychiatry Reviews/ Psychotherapy Research / Clinical Psychology Review / Mental Health and Prevention / Psychologia / Brain Research / Infant Mental Health / Psychotherapieforum / Attachment and Human Development Mit-Herausgeberin der Zeitschrift Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Mit-Herausgeberin der Zeitschrift Psychotherapeut Editorial Board des Psychotherapieforum DRITTMITTEL A Drittmittel der letzten 5 Jahre (Abgeschlossene Projekte) für eine Machbarkeitsstudie zu den Ursachen von Jugendgewalt vom Bundesinnenministerium zusammen mit Dr. Strüber, Prof. Roth und Prof. Wahl von der Köhler Stiftung für die Studie Mentalisierungsfähigkeiten der frühen Bezugspersonen und kindliches Temperament als Mediatorvariablen der Transmission von Bindung (Az.: S112/10110/09) für die Erstellung eines Fragebogens über die Bereitschaft von Psychoanalytikern zur Teilnahme an Psychotherapiestudien von der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) für eine Studie zu neuronalen Korrelaten der Veränderung nach dem Denkzeittraining bei gewalttätigen Adoleszenten von der Reemtsma-Stiftung in Kooperation mit Prof. Gerhard Roth und Prof. Jürgen Körner.

9 9 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner B Laufende Drittmittel für eine Studie zur Kompetenzentwicklung von Psychotherapeutinnen in Ausbildung bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammen mit Prof. Heidi Möller (DFG, GZ: MO 2008/2-1) von der International Psychoanalytic University Berlin für die Erforschung von adoleszenter Mentalisierung für die Durchführung der Längsschnittstudie zur Entstehung von Persönlichkeitsstörungen durch die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (DPG) $ für die Durchführung der Längsschnittstudie zur Entstehung von Persönlichkeitsstörungen durch die Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPA) $ für die Evaluation einer Skype-basierten Psychotherapieausbildung der China American Psychoanalytic Alliance von der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPA) von der IPU Berlin für die Vorbereitung eines DFG-Antrags zu den neuronalen Korrelaten von psychotherapeutischen Veränderungen von AngstpatientInnen in Verhaltenstherapie und analytischer Psychotherapie für eine Psychotherapiestudie der Österreichischen Gesellschaft für angewandte Tiefenpsychologie und allgemeine Psychotherapie (ÖGATAP) zusammen mit Prof. Heidi Möller bei der Heidehof-Stiftung für eine Studie Psychoanalytische Fallsupervision in der Jugendhilfe (PI: Prof. Andreas Hamburger) für die Pilotstudie zum Präventionsprojekt Mentalisierende Berufsausbildung von der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG), dem Berufsbildungswerk Nordhessen und dem Europäischen Sozialfond vom Forschungsrat der Universität Klagenfurt zur Vorbereitung eines Drittmittelantrags beim Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank für eine Pilotstudie zur Mentalisierungsbasierten Therapie von Jugendlichen mit einer Störung des Sozialverhaltens Fortsetzungsantrag zur Kompetenzentwicklung von Psychotherapeutinnen in Ausbildung bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammen mit Prof. Heidi Möller (GZ: MO 2008/2-2). C Beantragte Drittmittel beim FWF für die Evaluation hirnfunktioneller Prädiktoren therapieinduzierter Veränderungen nach Kognitiver Verhaltenstherapie und Analytischer Psychotherapie bei Patienten mit Panikstörung (mit/ohne Agoraphobie) zusammen mit Dr. Judith Daniels (Universität Magdeburg) beim Call für bilaterale Forschungsprojekte des FWF und ANR zum Thema Ätiologie bei Mädchendelinquenz und Interventionsansätze im Vergleich von Österreich, Deutschland und Frankreich.

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Inhalte. Keywords. Autoren

Inhalte. Keywords. Autoren Herausgeber: H. J. Freyberger T. H. Loew R. Richter C. Spitzer Index 11. Jahrgang, 2012 Inhalte Keywords Schlüsselwörter Autoren Inhalt PDP 2012; 11 (1 4) Editorial Harald J. Freyberger; Bernhard Strauß

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Skriptliste der Psychologie

Skriptliste der Psychologie Skriptliste der Psychologie Diese Skripts können im Skriptshop (Adresse und Öffnungszeiten unter www.faps.ch) ausgedruckt werden, manche auch kopiert. Zum Kopieren können eigene Kopierkarten oder die Kopierkarte

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 9. er Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 12. Juni 2015 AKH/Medizinische Universität Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Psychische Störung und Tatmotiv Veranstalter: Klinische Abteilung

Mehr

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter?

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Beispielbild Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Was tun bei Stress, Aufschiebeverhalten und Depression im Studium? Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Freie Universität Berlin

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Schattauer Auslieferung September 2015

Schattauer Auslieferung September 2015 Seite 1 von 5 Schattauer Auslieferung September 2015 Am 23.09.2015 liefern wir aus: Dr. med. Karsten Hartmann, Freiburg (Hrsg.) Dr. med. Jens Alm, Hamburg Dr. med. Franz Xaver Breu, Rottach-Egern Dr. med.

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Curriculum Vitae. Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud PrivatUniversität Wien

Curriculum Vitae. Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud PrivatUniversität Wien Curriculum Vitae Persönliche Informationen Vorname: Omar Carlo Gioacchino Familienname: Gelo Geburtsdatum: 14.08.1975 Geburtsort: Gallarate (VA), Italien Adresse: Via E.A. Mario 8b,73100 Lecce (LE), Italien

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Schwerpunkt Verhaltenstherapie am

Schwerpunkt Verhaltenstherapie am Approbationsausbildung Psychologische Psychotherapie Schwerpunkt Verhaltenstherapie am ZPHU Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin Die Gesichter des ZPHU:

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair

Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair geboren am 13.05.1977 in Heidelberg Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht Burgstraße 21 04109 Leipzig stephanie.schiedermair@uni-leipzig.de

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Dr. René Paasch Psychologie und Mentale Gesundheit (M.Sc.) Sportpsychologie (M.Sc.) Leistungssport (M.A.) Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Berufliche Erfahrungen März 2012 bis Juli 2014 Sept. 2010 bis 2012

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Too Many Cooks but How is the Broth?

Too Many Cooks but How is the Broth? Too Many Cooks but How is the Broth? The Political Economy of Fragmentation Effects on Compensation Payments Dissertation Presented for the Degree of Doctor of Economics at the Faculty of Economics and

Mehr

PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN

PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN ( Spieler Projekt Prof. Dr. med. Iver Hand, Med. Fakultät der Universität Hamburg) PUBLIKATIONEN FERNÁNDEZ F, HAND I, FRIEDRICH B. (1996). Terapia de Conducta y Tratamiento

Mehr

SEMESTERPROGRAMM. Wintersemester 2015/2016. Ulmer Psychotherapeutisches und Psychoanalytisches Institut e.v. (UPPI)

SEMESTERPROGRAMM. Wintersemester 2015/2016. Ulmer Psychotherapeutisches und Psychoanalytisches Institut e.v. (UPPI) SEMESTERPROGRAMM Wintersemester 2015/2016 Ulmer Psychotherapeutisches und Psychoanalytisches Institut e.v. (UPPI) Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Ulm e.v. (PAU) Seminar für Psychotherapeutische Weiterbildung

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Schicksalsanalytische Psychotherapie nach Leopold Szondi

Schicksalsanalytische Psychotherapie nach Leopold Szondi Lehr- und Forschungsinstitut für Schicksalspsychologie und Allgemeine Tiefenpsychologie Schicksalsanalytische Psychotherapie nach Leopold Szondi Jahresprogramm 2003/04 Aufbaukurs 1 Beginn 24. Oktober 2003

Mehr

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 Stellenwert von Coaching Studie über die Zukunft der Personalentwicklung

Mehr

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Lebenslauf Persönliche Daten Prof. Dr. Andreas Scholze Universität Osnabrück Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet International Accounting Rolandstraße 8 49078 Osnabrück Telefon: E Mail: Website:

Mehr

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Gesetzeskunde und Praxisführung Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt 1. Gesetzeskunde

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Ausbildungsordnung. für die Ausbildung zur analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und zum

Ausbildungsordnung. für die Ausbildung zur analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und zum IPR-AKJP Institut für Aus- und Weiterbildung in Psychoanalyse und Psychotherapie für Kinder und Jugendliche im Rheinland e. V. Auf dem Römerberg 4 50968 Köln Tel. 0221/4009717 Ausbildungsordnung für die

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin Studium und Weiterbildung Medizin und Psychologie an den Universitäten Erlangen (1964 1966) und Hamburg

Mehr

Prof. Dr. med. Martin Bohus

Prof. Dr. med. Martin Bohus CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Martin Bohus Ordinarius für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse)

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse) KOMPETENZPROFIL Eva Keck Persönliche Angaben Name: Eva Keck Jahrgang: 1976 Staatsangehörigkeit: Deutsch Wohnort: 67125 Dannstadt-Schauernheim Familienstand: verheiratet mit 2 Kindern Sprachen: Deutsch

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC)

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen! https://www.fh-muenster.de/fb10/studiengaenge/ma_beratung_mediation_coaching.php

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER?

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER? BEWUSSTSEIN UND QUANTENCOMPUTER CONSCIOUSNESS AND QUANTUMCOMPUTERS 7. SCHWEIZER BIENNALE ZU WISSENSCHAFT, TECHNIK + ÄSTHETIK THE 7th SWISS BIENNIAL ON SCIENCE, TECHNICS + AESTHETICS 20. / 21. Januar 2007

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Einjährige, berufsbegleitende Zertifikats- Weiterbildung "zertifizierter Betriebspsychologe (FH)"

Einjährige, berufsbegleitende Zertifikats- Weiterbildung zertifizierter Betriebspsychologe (FH) Einjährige, berufsbegleitende Zertifikats- Weiterbildung "zertifizierter Betriebspsychologe (FH)" Das Certificate of Advanced Studies der University of Applied Science, Baltic College Schwerin und der

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Universitätslehrgang Training und Beratung

Universitätslehrgang Training und Beratung Universitätslehrgang Training und Beratung nach dem handlungsorientierten Ansatz Integrative Outdoor-Aktivitäten Start 08.04.2006 (SS 2006) Akademische/r TrainerIn und BeraterIn nach dem handlungsorientierten

Mehr

Curriculum Vitae Heinz Mandl

Curriculum Vitae Heinz Mandl Curriculum Vitae Heinz Mandl Professor für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Dr. phil., Dipl.-Psych. Ludwig-Maximilians-Universität, Institut für Pädagogische Psychologie Geburtstag: 21.

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Humanistische Psychotherapieausbildung nach dem Heilpraktikergesetz

Humanistische Psychotherapieausbildung nach dem Heilpraktikergesetz Humanistische Psychotherapieausbildung nach dem Heilpraktikergesetz Eine fundierte Ausbildung für einen erfüllenden Beruf mit Zukunft. In: Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen in Zusammenarbeit mit

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr