BERUFLICHE MEILENSTEINE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERUFLICHE MEILENSTEINE"

Transkript

1 1 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Privatadresse: Khevenhüllerstr. 3, A-9020 Klagenfurt, Österreich Dienstadresse: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Psychologie Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse Universitätsstr , A-9020 Klagenfurt, Österreich T: 0043(0) (Sekretariat Frau Schaunig-1606) PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum Geburtsort Nienburg an der Weser Nationalität deutsch Familienstand verheiratet mit Dr. Timo Storck Kinder Joshua Leander Taubner (*am ) AUSBILDUNG August 1979 Juni 1992 Schulbildung mit dem Abschluss Abitur (Note 2,0) Okt Januar 1998 Studium der Psychologie an der Universität Bremen mit dem Abschluss Diplom- Psychologin (Gesamtnote: 1,3). Titel der Diplomarbeit: Konfliktschlichtung in der Schule: Evaluation und Analyse einer Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu Konfliktmediatoren Sept Sept November 2007 Oktober 2010 Grundqualifizierung als Mediatorin im Strafrecht (DBH). Promotion (Dr. phil.) an der Universität Bremen mit dem Prädikat summa cum laude, Titel der Dissertation: Einsicht in Gewalt. Reflexive Kompetenz von adoleszenten Gewaltstraftätern vor und nach einem Täter-Opfer-Ausgleich. Approbation als Analytische Psychologische Psychotherapeutin durch die senatorische Behörde des Landes Bremen (Note 1,3), Fachkunde für Analytische Psychotherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. BERUFLICHE MEILENSTEINE Sept Juli 2005 Ausbilderin von jugendlichen Streitschlichtern und Lehrkräften zu Streitschlichter- Coaches an Sek-1-Schulen Feb April 2004 Mediatorin beim Täter-Opfer-Ausgleich Bremen e. V., Leitung der Sektion Ost Aug Januar 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Bremen, Bremer Institut für Theoretische und Angewandte Psychoanalyse, Prof. Ellen Reinke Feb April 2009 Selbstständige Tätigkeit als analytische Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung. Januar 2007 Juli 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Ulm, Abteilung Psychosomatische Medizin, Prof. Horst Kächele Aug August 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Kassel, Institut für Psychologie, Prof. Heidi Möller Okt August 2013 Juniorprofessorin für Entwicklungspsychopathologie an der International Psychoanalytic University Berlin April 2012 August 2012 Vertretungsprofessorin für Klinische Psychologie an der Universität Kassel, Institut für Psychologie (Vertretung für Prof. Benecke) Sept August 2013 Elternzeit September dato Universitätsprofessorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Alpen- Adria-Universität Klagenfurt.

2 2 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner QUALIFIKATIONEN/ METHODEN September 2005 Juli 2009 April 2010 Reliabilität für die Kodierung von Reflective Functioning durch das Anna-Freud- Center, London Ausbildung als Trainerin für die Kodierung von Reflective Functioning im Anna-Freud-Center, London Reliabilität für die Auswertung des Adult-Attachment-Projective Picture Systems durch Prof. Carol George, Berkeley, USA INTERNATIONALE VERNETZUNG/ AUSZEICHNUNGEN August 2008 Research Training Program der International Psychoanalytic Association, London Februar - Mai 2009 Fellowship am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst Juli 2009 Forschungsaufenthalt in Denver, USA bei Prof. Jonathan Shedler Sept Preisträgerin der Hamburger Fellowship Persönlichkeitsstörungen dotiert mit für die Arbeit: Dimensionale Persönlichkeitsdiagnostik bei Patienten mit chronischer Depression. August - September 2011 Forschungsaufenthalt im Anna-Freud-Center, London bei Prof. Mary Target April dato Teil eines Erasmus-Intensivprogramms der Universitäten Rennes, Lissabon, Lourraine und dem UCL London mit der IPU zum Thema Einschließen und Wegsperren Januar 2012 Posterpreis der American Psychoanalytic Association dotiert mit 500$ Dezember 2012-dato Mitglied des DAAD-geförderten Netzwerks Trauma-Trust-Memory zusammen mit Wissenschaftlerinnen der Universitäten Sofia, Belgrad, Banja Luca, Sarajevo Januar 2013 Paperprice der American Psychoanalytic Association dotiert mit 500$ Mai dato Staff des internationalen Kolloquiums Psychoanalytische Forschung (Deutschland/ Österreich) Juni Mai 2017 Early Career Counselor der Steuerungsgruppe der Special Interest Section for Trainee Development der Society for Psychotherapy Research Sept Local Host des European Chapter Meeting der Society for Psychotherapy Research in Klagenfurt MITGLIEDSCHAFTEN/ AKADEMISCHE SELBSTVERWALTUNG Society for Psychotherapy Research (SPR) (seit 2008) Gesellschaft für Persönlichkeitsstörungen (GePs) (seit 2009) Deutsche Vereinigung der Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ) (seit 1999) Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse (DPG) (seit 2013) Mitglied der Forschungskommission der DPG (seit 2013) Mitglied der Ethikkommission des Fachbereichs 1 (Humanwissenschaften) der Universität Kassel ( , Gründungsmitglied) Mitglied der Kommission Forschung der Universität Kassel ( ) Mitglied des Akademischen Senats, Gleichstellungsbeauftragte und Vertrauensdozentin der International Psychoanalytic University ( ) Studiengangskoordinatorin des BA Psychologie an der IPU (2012) Institutsvorständin des Instituts für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ( ) Mitglied des ExterInnenrates Frühe Hilfen des Landes Kärnten (seit 2014)

3 3 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Oberlandesgericht Bremen BISHERIGE LEHRTÄTIGKEITEN Lehrbeauftragte in der juristischen Referendars-Ausbildung: Psychologie für Juristen Universität Bremen Wintersemester 2002/2003 Seminar: Arbeits- und Studientechniken ( ) Sommersemester 2003 Seminar: Mediative Verfahren in der Rechtspsychologie ( ) Wintersemester 2003/2004 Seminar: Arbeits- und Studientechniken ( ) Sommersemester 2004 Seminar: Soziotherapie mit Straftätern ( ) Wintersemester 2004/2005 Seminar: Das Bild der Geschlechter im Spiegel psychoanalytischer Theorien ( ) Sommersemester 2005 Seminar: Einführung in die Psychoanalyse ( ) Wintersemester 2005/2006 Seminar: Liebe allein genügt nicht ( ) Sommersemester 2006 Seminar: Destruktivität und Bindung am Beispiel ausgewählter Psychopathologien ( ) Universität Kassel Wintersemester 2008/2009 Seminar: Einführung in die Psychoanalyse Freuds Modelle der Seele (08133) Seminar: Grundlagen der Mediation im Strafrecht (08123) Sommersemester 2009 Forschungswerkstatt I: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08294) Seminar: Die Entstehung von Persönlichkeitsstörungen (08295) Wintersemester 2009/2010 Forschungswerkstatt II: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08596) Colloquium zur Betreuung der Bachelorarbeit (08595) Sommersemester 2010 Forschungswerkstatt I: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08793) Colloquium zur Betreuung der Bachelorarbeit (08863) Persönlichkeitsstörungen im Film (08794) Wintersemester 2010/2011 Forschungswerkstatt II: Diagnostikforschung in der Adoleszenz (08973) Wintersemester 2011/2012 Frühprävention bei Hochrisikofamilien (09300) Sommersemester 2012 Seminar: Sozial-emotionale Entwicklung in Kindheit und Jugend (09670) Seminar: Emotionen und Konfliktregulierung der Lehrer-Schüler-Beziehung (FB01.IfP18LA) Vorlesung: Sozial-emotionale Entwicklung in Kindheit und Jugend (FB01.IfP03NF) International Psychoanalytic University Berlin Wintersemester 2010/2011 Vorlesung Entwicklungspsychologie I (K0704V1) Vorlesung Trieb und Affekt, Wahrnehmung, Denken und Gedächtnis (K0202V1) Seminar Angewandte Entwicklungspsychologie (K0704S1) Sommersemester 2011 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2012 Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Wintersemester 2013/2014 Sommersemester 2014 Vorlesung Entwicklungspsychologie II (K V2) Vorlesung Entwicklungspsychologie I (K V1) Vorlesung Psychoanalytische Entwicklungstheorien (K V1) Seminar Angewandte Entwicklungspsychologie (K S1) Vorlesung: Entwicklungspsychologie II K V2 Vorlesung: Entwicklungspsychopathologie (K S1) Vorlesung Klinische Psychologie A ( ) Seminar Klinische Bindungsforschung ( ) Seminar Projektarbeit: Diplomand/inn/en-, Dissertant/inn/enseminar und Masterthesen ( ) Vorlesung Klinische Psychologie B ( ) Seminar Störungen des Sozialverhaltens Entwicklungspsychopathologie und Behandlung ( ) Seminar Neue Verfahren in der psychodynamischen Psychotherapie ( ) Seminar Projektarbeit: Diplomand/inn/en-, Dissertant/inn/enseminar und Masterthesen ( ) Anna Freud Center London 2011 bis dato Dozentin für die Durchführung des Reflective Functioning Trainings BETREUUNG/ BEGUTACHTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN Universität Bremen: Diplom-Psychologie, 2 Master Klinische Psychologie Universität Kassel: BA-Soziale Arbeit, 5 Diplom Soziale Arbeit, 7 Master Soziale Arbeit International Psychoanalytic University Berlin: Master Klinische Psychologie, 7 BA Psychologie Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: Laufende Betreuungen 15 Diplomarbeiten Psychologie/ 10 Masterthesen Psychologie/ 3 Bachelorthesen Psychologie/ 6 Doktorarbeiten

4 4 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner PUBLIKATIONSVERZEICHNIS Monographien 1. Winter, Frank, Taubner, Svenja & Krause, Christoph (1997): Jugendliche schlichten. Initiierung eines Konfliktschlichtungsangebotes von jugendlichen Schülerinnen und Schülern an ihrer Schule. Konzeption und Erfahrungsbericht. Forum Verlag: Mönchengladbach. 2. Taubner, Svenja (2008). Einsicht in Gewalt. Reflexive Kompetenz von adoleszenten Gewaltstraftätern im Täter-Opfer-Ausgleich. Psychosozial-Verlag: Gießen. 3. Taubner, Svenja (2014). Mentalisierung. In der Reihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie. Psychosozial-Verlagen: Gießen. Buchbeiträge 1. Winter, Frank ;Taubner, Svenja & Krause, Christoph (1997): Projekt Konfliktengel. In: Sloot, Annegret & Nordhoff, Uwe (Hg.): Leere Kassen für die Klassen - Schule zwischen Staat und Macht. Moisburg, S Taubner, Svenja & Frühwein, Christoph (2004): Was guckst du? Szenen aus dem Alltag der Konfliktschlichtung - Theorie und Intervention. In: Winter, Frank (Hg.): Der Täter-Opfer- Ausgleich und die Vision von einer heilenden Gerechtigkeit. Worpswede: Amberg-Verlag Storck, Timo & Taubner, Svenja (2007): Das akademische Junktim. Wen heilt die universitäre Psychoanalyse? In: Dialog (Hg.): Gehört haben und erlebt haben. Die Psychoanalyse an der Universität. Festschrift zu Ehren von Prof. Dr. Ellen Reinke. Universität Bremen, S Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Alles, was du sein wolltest, bin ich! Die Multiple Persönlichkeitsstörung am Beispiel des Films Fight Club. In: Möller, Heidi & Döring, Stephan (Hg.). Batman und andere himmlische Kreaturen. Nochmal 30 Filmcharaktere und ihre psychischen Störungen. Springer-Verlag: Heidelberg, Buchheim, Anna, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Münte, Thomas, Kessler,Henrik, Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Bruns, Georg, Roth, Gerhard (2010) Psychoanalyse und Neurowissenschaften Neurobiologische Veränderungsprozesse bei psychoanalytischen Behandlungen von depressiven Patienten. In: Leuzinger-Bohlebner M, Röckerath K, Strauss LV (Hrsg). Depression und Neuroplastizität. Psychoanalytische Klinik und Forschung. Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a M, S Taubner, Svenja, Shedler, Jonathan & Löffler-Stastka, Henriette (2012). Valide und reliable Diagnosen von Persönlichkeitsstörungen mit dem Shedler-Westen-Assessment-Procedure (SWAP-200). In: Döring, Stefan & Hörz, Susanne (Hg.). Handbuch der Strukturdiagnostik. Schattauer, S Kessler, Henrik, Wiswede, Daniel & Taubner, Svenja (2012). Individualisierte Stimuli aktivieren limbische Strukturen bei depressiv Erkrankten Eine fmri-verlaufsstudie. In: Böker, H., Seifritz, E. (Hrsg.). Psychotherapie und Neurobiologie: Ein Blick in die Zukunft. S Buchheim, Anna, George, Carol & Taubner, Svenja (2012). Bindung, Psychotherapie und Bildgebung: Einblick in eine neurowissenschaftliche Studie zur psychoanalytischen Psychotherapie bei chronisch depressiven Patienten. In: Böker, H., Seifritz, E. (Hrsg.). Psychotherapie und Neurobiologie: Ein Blick in die Zukunft. S Taubner, Svenja & Wolter, Silke (2012). Behandlungsmöglichkeiten im Jugendstrafvollzug. In: Roth, Gerhard (Hrsg.). Schuld und Strafe. Beck, S Taubner, Svenja (2012). Vom Scheitern des Verstehens in der psychoanalytischen Ausbildung. In: Storck, T. (Hrsg.). Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Psychosozial Verlag, S Taubner, Svenja (2013): Working with unconscious and explicit memories in psychodynamic psychotherapy with patients with chronic depression. In: Linden, M. & Rutkowski, K. (Eds.). Hurting Memories and beneficial Forgetting Posttraumatic Stress Disorder, Biographical Development, and Social Conflict, S Taubner, Svenja (2014). Eine Einführung in die klinische Psychologie. In: R. Alexandrovitsch, T. Gablonski & J. Glück, Psychologie Kompakt Grundlagen und Forschungsperspektiven, S

5 5 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 13. Storck, Timo & Taubner, Svenja (2014). Liebe in Zeiten der Amygdala. Eine psychoanalytische Interpretation des Films Vergiss mein nicht! In: S. Döring & H. Möller, Mon Amour trifft Pretty Woman - Liebespaare im Film, Springer-Verlag, S Zeitschriftenbeiträge in Herausgeberschaften 1. Taubner, Svenja (2003): Mediation in der Jugendarbeit. Der weite Weg von der Theorie zur Praxis. Unsere Jugend, 55 (2), S Taubner, Svenja (2008). Gewalt als Symptom? Antisoziales Verhalten in der Adoleszenz zwischen Normalität und Pathologie. Psychosozial 113 (3) Taubner, Svenja & Benecke, Cord (2009). Die Struktur des Traumes bei Borderline- Persönlichkeitsstörungen. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 13 (3) Möller, Heidi, Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Selbstkonfrontationsinterviews. Psychoanalyse Texte zur Sozialforschung 14 (1) Buchheim, Anna, Taubner, Svenja, Fizke, Ella & Nolte, Tobias (2010). Bindung und Neurobiologie: Ergebnisse bildgebender Verfahren. Psychotherapie 15(1), Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Die Opfer-Täter-Dynamik des Stalking. Begründung einer interpersonellen Diagnostik. Psychosozial 33 (3) Taubner, Svenja & Pauza, Elisabeth (2010). Liebe und Hiebe wenn Schmerzen verbinden. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 14 (3) Taubner, Svenja & Juen, Florian (2010). Gewalt in der Spätadoleszenz Perspektiven der Bindungsforschung. Psychotherapie und Sozialwissenschaften 12 (2) Taubner, Svenja, Nolte, Tobias, Luyten, Patrick & Fonagy, Peter (2010): Mentalisierung und das Selbst. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 14 (4) Taubner, Svenja (2011). Kann der Jugendvollzug bessern? BIWI 03, Taubner, Svenja & Wolter, Silke (2014). Weibliche Delinquenz unter Berücksichtigung der dependenten Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen Theorie Therapie 18 (2), Peer-reviewed Journale 1. Winter, Frank; Taubner, Svenja & Krause, Christoph (1998): Aus der Praxis: Konfliktregulierung von Schülern für Schüler. DVJJ-Journal, Zeitschrift für Kriminalrecht und Jugendhilfe 160 (2) Taubner, Svenja, Bruns, Georg & Kächele, Horst (2007). Studienpatienten gesucht. Psychotherapeut Kessler, Henrik, Wiswede, Daniel, Buchheim, Anna & Taubner, Svenja (2007). Panikattacke im Scanner. Psychotherapeut online-version. 4. Buchheim, Anna, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Münte, Thomas, Kessler, Henrik, Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Bruns, Georg & Roth, Gerhard (2008). Neurobiologische Veränderungsprozesse bei psychoanalytischen Behandlungen von depressiven Patienten Entwicklung eines Paradigmas. Nervenheilkunde Taubner, Svenja (2008). Mentalisierung und Einsicht. Die reflexive Kompetenz als Operationalisierung von Einsichtsfähigkeiten. Forum der Psychoanalyse Taubner, Svenja (2008). Entsteht Einsicht im Täter-Opfer-Ausgleich? - Eine empirische Studie am Beispiel adoleszenter Gewaltstraftäter. Monatszeitschrift für Kriminologie 91 (4) Taubner, Svenja, Stumpe, Anna & Kächele, Horst (2009). Strukturelle Diagnostik mit dem Shedler-Westen-Assessment-Procedure (SWAP). Psychotherapeut Walter, Steffen & Taubner, Svenja (2009). Das Therapeutische Zyklusmodell emotionale Einsicht im Täter-Opfer-Ausgleich? Recht und Psychiatrie 27 (2) Fischer-Kern, Melitta; Buchheim, Anna; Hoerz, Susanne; Schuster, Peter; Doering, Stephan; Kapusta, Nestor; Taubner, Svenja; Tmej, Anna; Rentrop, Michael; Buchheim, Peter & Peter Fonagy (2010). The Relation of Reflective Functioning, Psychiatric Classification, and Psychic Structure in Borderline Personality Disorder. Psychoanalytic Psychology 27 (4) Staun, Lenka, Kessler, Henrik, Buchheim, Anna, Kächele, Horst & Taubner, Svenja (2010). Mentalisierung und chronische Depression. Psychotherapeut Taubner, Svenja, Nolte, Tobias, Wiswede, Daniel & Roth, Gerhard (2010). Mentalisierung und externalisierende Verhaltensstörungen in der Adoleszenz. Psychotherapeut

6 6 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 12. Storck, Timo & Taubner, Svenja (2010). Neues vom Junktim. Psychoanalyse und Universität. Psychoanalyse Texte zur Sozialforschung 14 (2/3) Taubner, Svenja, Visbeck, Annette, Rapp, Andreas, Kächele, Horst & Sandell, Rolf (2010). Therapeutic attitudes and practice patterns among psychotherapy trainees in Germany. European Journal of Counseling and Psychotherapy 12 (4) Kessler, Henrik, Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Münte, Thomas, Stasch, Michael, Kächele, Horst, Roth, Gerhard, Heinecke, Armin, Erhard, Peter, Cierpka, Manfred, Wiswede, Daniel (2011) Individualized and Clinically Derived Stimuli Activate Limbic Structures in Depression: An fmri Study. PLoS ONE 6(1): e doi: /journal.pone Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Kächele, Horst, Kessler, Henrik & Staun, Lenka (2011). The role of mentalization in the psychoanalytic treatment of chronic depression. Psychiatry: Interpersonal and biological Process 74 (1) Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Münte, Thomas, Roth, Gerhard, Strüber, Daniel, Wahl, Klaus & Krämer, Ulrike (2011). Neurophysiological Correlates of Laboratory-Induced Aggression in Young Men with and without a History of Violence. PLoS ONE 6(7): e doi: /journal.pone Protz, Jennifer, Kächele, Horst & Taubner, Svenja (2012). Die Ambivalenz mit der Therapieforschung Beweggründe und Erfahrungen von Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytikern. Forum der Psychoanalyse 28 (1), Buchheim, Anna, Viviani, Roberto, Kessler, Henrik, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Roth, Gerhard, George, Carol, Kernberg, Otto, Bruns, Georg & Taubner, Svenja (2012) Changes in Prefrontal-Limbic Function in Major Depression after 15 months of Long-Term Psychotherapy. PLoS ONE 7(3): e doi: /journal.pone Buchheim, Anna, Viviani, Roberto, Kessler, Henrik, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Roth, Gerhard, George, Carol, Kernberg, Otto, Bruns, Georg & Taubner, Svenja (2012). Neuronale Veränderungen bei chronisch depressiven Patienten während einer psychoanalytischen Psychotherapie - eine fmrt-studie mit einem Bindungsparadigma. Psychotherapeut, 57 (3) Taubner, S., White, L. O., Zimmermann, J., Fonagy, P., & Nolte, T. (2012). Mentalization Moderates and Mediates the Link between Psychopathy and Aggressive Behavior in Male Adolescents. Journal of the American Psychoanalytic Association, 60(3), Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Rudyk, Roman, Kächele, Horst & Bruns, Georg. (2012) How does biological research influence psychoanalytic treatments? Observations from the Hanse- Neuro-Psychoanalysis-Study. American Journal of Psychoanalysis, 72, Taubner, Svenja (2013). Erklären Mentalisierungsfähigkeiten den Zusammenhang zwischen traumatischen Erfahrungen und aggressivem Verhalten in der Adoleszenz? Psychoanalyse Texte zur Sozialforschung 16 (3/4), Taubner, Svenja, Hörz, Susanne, Fischer-Kern, Melitta, Doering, Stephan, Buchheim, Anna & Zimmermann, Johannes (2013). Internal Structure of the Reflective Functioning Scale. Psychological Assessment 25(1), Taubner, Svenja, Zimmermann, Johannes, Kächele, Horst, Möller, Heidi & Sell, Christian (2013). The Relationship of Introject Affiliation and Personal Therapy to Trainee Self-Efficacy: A Longitudinal Study among Psychotherapy Trainees. Psychotherapy 50(2), Taubner, Svenja, White, Lars, Zimmermann, Johannes, Fonagy, Peter & Nolte, Tobias (2013). Attachment-related mentalization moderates the relationship between psychopathic traits and aggression in adolescence. Journal of Abnormal Child Psychology. DOI /s x 26. Taubner, Svenja & Curth, Christian (2013). Mentalization mediates the relation between traumatic experiences and aggressive behavior in adolescence. PSIHOLOGIJA 46 (2), Taubner, Svenja, Munder, Thomas, Unger, Agnieszka & Wolter, Silke (2013). Wirksamkeitsstudien zu Frühen Hilfen in Deutschland ein narratives Review. Kindheit und Entwicklung 22 (4), Taubner, Svenja, Munder, Thomas, Unger, Agnieszka & Wolter, Silke (2013). Zur Wirksamkeit präventiver Früher Hilfen in Deutschland ein systematisches Review und eine Metaanalyse. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 62,

7 7 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 29. Taubner, Svenja, Kessler, Henrik & Wiswede, Daniel (2013). Neural activity in relation to empirically derived personality syndroms of depression using a psychodynamic fmri paradigm. Frontiers in Human Neuroscience 12. DOI: /fnhum Taubner, Svenja, Hasper, Fritz & Wahl, Klaus (2013). Fremdenfeindlichkeit durch erlebte Ausstoßungsprozesse eine tiefenhermeneutische Reflexion eines Einzelfalls. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 62 (10) Taubner, Svenja, Munder, Thomas, Hanke, Wiebke, Möller, Heidi & Klasen, Jennifer (2014). Selbstselektionsprozesse bei der Wahl des therapeutischen Ausbildungsverfahrens. PPmP 64, Taubner, Svenja, Ulrich-Manns, Stefanie, Curth, Christian & Wolter, Silke (2014). Innere Arbeitsmodelle von Bindung und aversive Kindheitserfahrungen bei PsychotherapeutInnen in Ausbildung. Psychotherapieforum 19, Rousmaniere, Tony, Abbass, Allan, Frederickson, Jon, Henning, Inés & Taubner, Svenja (2014). Videoconference for Advanced Psychotherapy Training and Supervision: Two Case Examples. American Journal of Psychotherapy 68 (2), Taubner, Svenja, Klasen, Jennifer, Munder, Thomas (2014). Why do psychotherapists participate in psychotherapy research and why not? Results of the Attitudes to Psychotherapy-Research Questionnaire (APRQ) with a sample of experienced German psychotherapists. Psychotherapy Research. DOI: / Wiswede, Daniel, Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Münte, Thomas, Stasch, Michael, Cierpka, Manfred, Kächele, Horst, Roth, Gerhard, Heinecke, Armin, Erhard, Peter, Kessler, Henrik Tracking brain changes in patients with depression under psychodynamic psychotherapy using individualized stimuli. PlosOne. Published: October 02, 2014,DOI: /journal.pone Taubner, Svenja, Curth, Christian, Unger, Agnieszka & Kotte, Silja (2014). Die Mentalisierende Berufsausbildung Praxisbericht aus einer Pilotstudie an einem Berufsbildungswerk für lernbehinderte Adoleszente. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63, Taubner, Svenja, Fritsch, Sophia, Lück, Monika, Vesterling, Christina, Böhmann, Hans & Stumpe, Anna (2014). Mentalisierung und Bindungstransmission. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63, In Revision 1. Hörz, Susanne, Mertens, Wolfgang, Buchheim, Anna, Isphording, Sybille, Levy, Kenneth N. & Taubner, Svenja. Changes of Reflective Functioning during Psychoanalytic Psychotherapies. Journal of the American Psychoanalytic Association. 2. Fischer-Kern, Melitta, Doering, Stephan, Taubner, Svenja, Hörz, Susanne, Rentrop, Peter Schuster, Michael, Buchheim, Peter & Buchheim, Anna. Changes in Reflective Function: Results form a Randomized Control Trial of Transference-Focused Psychotherapy for Borderline Personality Disorder. British Journal of Psychiatry. Im Review 1. Taubner, Svenja, Krämer, Ulrike M., Münte, Thomas F. & Wiswede, Daniel. Theory of Mind and Empathy: Comparing neural correlates of content and processing. Journal of Social and Affective Neuroscience. 2. Taubner, Svenja, Viole, Bianca & Zimmermann, Johannes. Attachment-styles predict a decrease in mentalization after negative vs. positive attachment-related mood induction. Personality and Individual Differences. Poster 1. Buchheim, Anna, Taubner, Svenja, Kächele, Horst, Cierpka, Manfred, Münte, Thomas, Roth, Gerhard, Kessler, Hendrik, Stasch, Michael, Elsässer, Lenka, Bruns, Georg, Wiswede, Daniel. Neural correlates of attachment patterns in patients with chronic depression during psychoanalytic treatment at the beginning of the treatment. APsaA-Meeting, New York, USA, Januar Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Wiswede, Daniel, Kächele, Horst, Kessler, Henrik & Ellsäßer, Lenka. Mentalization and Depression. Findings from the Hanse-Neuro-Psychoanalysis- Study. Psychoanalytic Process Research Strategies III, Ulm,

8 8 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner 3. Hörz, Susanne, Mertens, Wolfgang, Isphording, Sybille, Levy, Kenneth N. & Taubner, Svenja. Changes of Reflective Functioning during Psychoanalytic Psychotherapies. APsaA-Meeting, New York, USA. Januar Taubner, Svenja, Münte, Thomas & Wiswede, Daniel. Neural correlates of cognitive and emotional empathy in violent young men. Poster presented at the Implications of Research on the Neuroscience of Affect, Attachment and Social Cognition, London, GB, Mai Taubner, Svenja, Körner, Jürgen, Roth, Gerhard, Haynes, John Dylan, Nadig, Karin, Wisniewski, David & Wolter, Silke. The effectiveness of pedagogic intervention: the cognitive changes in delinquent adolescents, ISAPP, Berlin, Taubner, Svenja, White, Lars, Zimmermann, Johannes, Fonagy, Peter & Nolte, Tobias. Mentalization moderates and mediates the link between psychopathy and aggressive behavior in male adolescents. APsaA-Meeting, New York, USA Taubner, Svenja, Klasen, Jennifer, Möller, Heidi & Hanke, Wiebke. Theoriewissen und Fallkompetenz von Psychotherapeutinnen in Ausbildung. 48.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld, Proll, Birgit, Möller, Heidi, Hanke, Wiebke & Taubner, Svenja. Fallkompetenz von Psychotherapeutinnen in Ausbildung. 32. Symposium Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Braunschweig, Übersetzungen 1. Taubner, Svenja, Stumpe, Anna, Löffler-Stastka, Henriette (2009). Autorisierte deutsche Fassung des Shedler-Westen-Assessment-Procedure (SWAP-200). Universität Kassel. 2. Taubner, Svenja (2010). Autorisierte deutsche Fassung des Shedler-Westen-Assessment- Procedure für Adoleszente (SWAP-200-A). Universität Kassel. 3. Zimmermann, Johannes & Taubner, Svenja (2010). Skala des Mentalisierungsinteresses. Deutsche Übersetzung der Attribution of Complexity Scale. Fletcher et al PMS-D Skala der Orientierung an mentalen Prozessen (Psychological Mindedness Scale) 1976 H.R. Conte, R. Ratto, R., T.B. Karusa; der deutschen Übersetzung 2012 A. Hamburger, S. Taubner, D. Huber, IPU Berlin AD HOC REVIEWERTÄTIGKEITEN UND HERAUSGEBERSCHAFTEN European Journal of Psychotherapy and Counseling / Current Psychiatry Reviews/ Psychotherapy Research / Clinical Psychology Review / Mental Health and Prevention / Psychologia / Brain Research / Infant Mental Health / Psychotherapieforum / Attachment and Human Development Mit-Herausgeberin der Zeitschrift Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Mit-Herausgeberin der Zeitschrift Psychotherapeut Editorial Board des Psychotherapieforum DRITTMITTEL A Drittmittel der letzten 5 Jahre (Abgeschlossene Projekte) für eine Machbarkeitsstudie zu den Ursachen von Jugendgewalt vom Bundesinnenministerium zusammen mit Dr. Strüber, Prof. Roth und Prof. Wahl von der Köhler Stiftung für die Studie Mentalisierungsfähigkeiten der frühen Bezugspersonen und kindliches Temperament als Mediatorvariablen der Transmission von Bindung (Az.: S112/10110/09) für die Erstellung eines Fragebogens über die Bereitschaft von Psychoanalytikern zur Teilnahme an Psychotherapiestudien von der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) für eine Studie zu neuronalen Korrelaten der Veränderung nach dem Denkzeittraining bei gewalttätigen Adoleszenten von der Reemtsma-Stiftung in Kooperation mit Prof. Gerhard Roth und Prof. Jürgen Körner.

9 9 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner B Laufende Drittmittel für eine Studie zur Kompetenzentwicklung von Psychotherapeutinnen in Ausbildung bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammen mit Prof. Heidi Möller (DFG, GZ: MO 2008/2-1) von der International Psychoanalytic University Berlin für die Erforschung von adoleszenter Mentalisierung für die Durchführung der Längsschnittstudie zur Entstehung von Persönlichkeitsstörungen durch die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (DPG) $ für die Durchführung der Längsschnittstudie zur Entstehung von Persönlichkeitsstörungen durch die Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPA) $ für die Evaluation einer Skype-basierten Psychotherapieausbildung der China American Psychoanalytic Alliance von der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPA) von der IPU Berlin für die Vorbereitung eines DFG-Antrags zu den neuronalen Korrelaten von psychotherapeutischen Veränderungen von AngstpatientInnen in Verhaltenstherapie und analytischer Psychotherapie für eine Psychotherapiestudie der Österreichischen Gesellschaft für angewandte Tiefenpsychologie und allgemeine Psychotherapie (ÖGATAP) zusammen mit Prof. Heidi Möller bei der Heidehof-Stiftung für eine Studie Psychoanalytische Fallsupervision in der Jugendhilfe (PI: Prof. Andreas Hamburger) für die Pilotstudie zum Präventionsprojekt Mentalisierende Berufsausbildung von der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG), dem Berufsbildungswerk Nordhessen und dem Europäischen Sozialfond vom Forschungsrat der Universität Klagenfurt zur Vorbereitung eines Drittmittelantrags beim Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank für eine Pilotstudie zur Mentalisierungsbasierten Therapie von Jugendlichen mit einer Störung des Sozialverhaltens Fortsetzungsantrag zur Kompetenzentwicklung von Psychotherapeutinnen in Ausbildung bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammen mit Prof. Heidi Möller (GZ: MO 2008/2-2). C Beantragte Drittmittel beim FWF für die Evaluation hirnfunktioneller Prädiktoren therapieinduzierter Veränderungen nach Kognitiver Verhaltenstherapie und Analytischer Psychotherapie bei Patienten mit Panikstörung (mit/ohne Agoraphobie) zusammen mit Dr. Judith Daniels (Universität Magdeburg) beim Call für bilaterale Forschungsprojekte des FWF und ANR zum Thema Ätiologie bei Mädchendelinquenz und Interventionsansätze im Vergleich von Österreich, Deutschland und Frankreich.

Jun. Prof. Dr. phil. Svenja Taubner

Jun. Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Jun. Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Curriculum vitae Jun. Prof. Dr. Svenja Taubner Ausbildung August 1979 - Juni 1992 Schulbildung mit dem Abschluss Abitur Oktober 1992 - Januar 1998 Studium der Psychologie

Mehr

BERUFLICHE MEILENSTEINE

BERUFLICHE MEILENSTEINE 1 CV von Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. phil. Svenja Taubner svenja.taubner@aau.at Privatadresse: Khevenhüllerstr. 3, A-9020 Klagenfurt, Österreich Dienstadresse:

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

1 Die Entwicklung des Strukturbegriffs und der Strukturdiagnostik Freuds Strukturmodelle... 1

1 Die Entwicklung des Strukturbegriffs und der Strukturdiagnostik Freuds Strukturmodelle... 1 Inhalt I Grundlagen 1 Die Entwicklung des Strukturbegriffs und der Strukturdiagnostik... 1 Stephan Doering, Susanne Hörz 1.1 Freuds Strukturmodelle... 1 1.2 Der quantitative Strukturbegriff der Ich-Psychologie...................

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Details

Curriculum Vitae. Persönliche Details 1 Curriculum Vitae Persönliche Details Name: Thomas Schmidt Geburtsdatum: 29. Februar 1972 Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft Abteilung Allgemeine Psychologie

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Einleitung. Mitglieder der Forschungskommission

Einleitung. Mitglieder der Forschungskommission Einleitung Die Forschungskommission der DPG hat die Aufgabe, einen Beitrag zur Verbindung von Forschung mit klinischer Praxis und psychoanalytischer Ausbildung zu leisten. Sie pflegt unterschiedliche Forschungsmethoden

Mehr

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie /

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / 1. Kölner Tagung zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / Transference Focused Psychotherapy for Adolescents (TFP-A) Montag, 19. Oktober

Mehr

Tagung Recht und Hirnforschung

Tagung Recht und Hirnforschung Tagung Recht und Hirnforschung Termin: ZiF, 8.-10. November 2005 Ziel der Tagung Der Mensch wird aggressiv geboren gewalttätig wird er erst gemacht. Diese Unterüberschrift des Kurzartikels von José Sammartin

Mehr

Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie

Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie Heinz, Böker Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Franz, Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation,

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Fortbildungsprogramm 2014

Fortbildungsprogramm 2014 Abb.: www.elisabeth-brockmann.de Mentalisieren in der Psychotherapie Fortbildungsprogramm 2014 DR. PHIL. JOSEF BROCKMANN PROF. DR. MED. HOLGER KIRSCH Warum macht das Krokodil unter dem Bett Angst? 1 Mentalisieren

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Az.: Zweite Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Ausbildung: 1979 1986 Studium im Fach "Psychologie" an der Julius-Maximilians- Universität Würzburg. Diplom: Gesamtnote 1,0 (mit Auszeichnung)

Ausbildung: 1979 1986 Studium im Fach Psychologie an der Julius-Maximilians- Universität Würzburg. Diplom: Gesamtnote 1,0 (mit Auszeichnung) Curriculum vitae: Dr. phil. Bernhard Kulzer Geboren: 06.07.1958 Geburtsort: Familienstand: Dienstanschrift: Würzburg verheiratet, 3 Kinder Forschungsinstitut Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) Theodor

Mehr

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Dr. phil. Angela Rischer, Dipl.-Psych. Psychologische Psychotherapeutin (VT) Supervisorin Studium Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Approbation 1999

Mehr

Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter

Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter O S T E U T S C H E A K A E M I E F Ü R P S Y C H O T H E R A P I E Staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildungsstätte für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie Jacobikirchhof

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Erfahrungsbericht 6 Jahre ÖAK-Diplomlehrgang für Psychotherapeutische Medizin: Lehrgang mit Hauptfach Tiefenpsychologie

Erfahrungsbericht 6 Jahre ÖAK-Diplomlehrgang für Psychotherapeutische Medizin: Lehrgang mit Hauptfach Tiefenpsychologie Erfahrungsbericht 6 Jahre ÖAK-Diplomlehrgang für Psychotherapeutische Medizin: Lehrgang mit Hauptfach Tiefenpsychologie Prof. Dr. Marianne Springer-Kremser (wissenschaftl. Leitung), Dr. Peter Schuster

Mehr

Praktische Erfahrung:

Praktische Erfahrung: Praktische Erfahrung: Seit 2004 Praxis für Sexual- und Psychotherapie Selbstständige Tätigkeit als Sexual- und Psychotherapeutin in therapeutischer, beratender und befähigender Funktion Therapeutisch Kognitive

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten

Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten in den Fachkunden tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Unser Wissen für

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f Gustav-Heinemann-Str. 48 50226 Frechen-Königsdorf Tel. : 0049 (0)221 / 478 97101 Fax :0049 (0)221 / 478 97118 Holger.Pfaff@uk-koeln.de U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f

Mehr

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Braunhirschengasse 5/15 A-1150, Wien +4369917208483 wolfgang.beiglboeck@univie.ac.at www.go.or.at Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Geboren 9.7.1961 in Wien Be Berufserfahrung 2012- laufend Conference

Mehr

Curriculare Fortbildung 2010 / 2011

Curriculare Fortbildung 2010 / 2011 Curriculare Fortbildung 2010 / 2011 zur Eltern-, Säuglings- und Kleinkindpsychotherapie Leiterin Prof. Dr. Christiane Ludwig-Körner in Kooperation mit der Psychotherapeutenkammer Berlin EINLEITUNG Die

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Erfassungsbogen für den Therapeuten-Informationsservice

Erfassungsbogen für den Therapeuten-Informationsservice Therapeuten-Informationsservice Herrn Thorsten Eilers Franzstr. 12 D-53111 Bonn www.therapeuten-informationsservice.de info@therapeuten-informationsservice.de Tel.: +49 176 22055224 Therapeuten-Informationsservice

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998

LEHRVERANSTALTUNGEN PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM SS 1998 LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998 I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE 1. Problemgeschichte und Entwicklung

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Depression bei Kindern und Jugendlichen Cecilia A. Essau Depression bei Kindern und Jugendlichen Psychologisches Grundlagenwissen Mit 21 Abbildungen, 41 Tabellen und 139 Übungsfragen 2., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH ANNELISE HEIGL-EVERS INSTITUT Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut für Tiefenpsychologie, Psychoanalyse, Systemische Psychotherapie und

Mehr

Beitrag. Rezensionen

Beitrag. Rezensionen Rezensionen Taubner, Svenja (2008): Einsicht in Gewalt Reflexive Kompetenz adoleszenter Straftäter beim Täter- Opfer-Ausgleich. Gießen (Psychosozial-Verlag), 349 Seiten, 39,90»Die Integration der Aggression

Mehr

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz ANJA SEHL BERUFLICHER WERDEGANG Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz Forschungsprojekte - Brief Intervention Study

Mehr

Symposium ADHS -upgrade

Symposium ADHS -upgrade Symposium ADHS -upgrade 26. 30.3.2011 Zusammenfassung der Themen Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff Ablauf I Sa., 26.3. (nachm.) Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff Einführung Dr. Heidi Staufenberg ADHS Prävention

Mehr

Dr. rer. nat. Serkan Het Psychologischer Psychotherapeut Diplom Psychologe Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12.

Dr. rer. nat. Serkan Het Psychologischer Psychotherapeut Diplom Psychologe Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12. Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12.1977 in Essen Berufliche Erfahrungen Seit 07/2013 Übernahme eines Versorgungsauftrages als Psychotherapeut und Niederlassung mit eigener Praxis in Frankfurt

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka in Kooperation mit Kongress Forschungsnetzwerke Psychische Erkrankungen Stand und Perspektiven, 21.-22. April 2016, im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin Programm Donnerstag, 21. April

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie 13. bis 16. Mai 2016 Pörtschach, Kärnten, Österreich

Mehr

Der Weg ist das Ziel Was soll ich nach dem Studium machen? Interventionsforschung und Psychotherapie in Ausbildung

Der Weg ist das Ziel Was soll ich nach dem Studium machen? Interventionsforschung und Psychotherapie in Ausbildung Der Weg ist das Ziel Was soll ich nach dem Studium machen? Interventionsforschung und Psychotherapie in Ausbildung Referentin: Christine Henkel Berufsweg Mein Weg zur Wissenschaftlichen Mitarbeiterin:

Mehr

Beziehung und Entwicklung

Beziehung und Entwicklung Beziehung und Entwicklung Psychoanalytisches Denken in Bildung und Erziehung Tagung an der FH Potsdam am 01. Februar 2013 EINLADUNG Bildung und Erziehung sind Themen politischer und wissenschaftlicher

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. Ulrich Kobbé. iwifo-institut Lippstadt Postfach 30 01 25 D-59543 Lippstadt ulrich.kobbe@iwifo-institut.de

Curriculum Vitae. Dr. Ulrich Kobbé. iwifo-institut Lippstadt Postfach 30 01 25 D-59543 Lippstadt ulrich.kobbe@iwifo-institut.de Curriculum Vitae Dr. Ulrich Kobbé iwifo-institut Lippstadt Postfach 30 01 25 D-59543 Lippstadt ulrich.kobbe@iwifo-institut.de Klinische Tätigkeit seit 2014 Vorsitzender eines Klinischen Ethik-Komitees

Mehr

Publikationsliste Gerald Poscheschnik

Publikationsliste Gerald Poscheschnik Publikationsliste Gerald Poscheschnik Herausgeberschaften und Monographien: Poscheschnik, G. (2001): Ein Diskussionsbeitrag zur psychoanalytischen Motivationstheorie. Universität Klagenfurt (Unveröffentlichte

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Weiterbildendes Studium Psychologische Psychotherapie. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Weiterbildendes Studium Psychologische Psychotherapie. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Weiterbildendes Studium Psychologische Psychotherapie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studiengang Psychologische Psychotherapie Schwerpunkt: Verhaltenstherapie (Erwachsene) Bewerbung: ab 12 Monate

Mehr

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v.

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. 1 1. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Diese Richtlinien legen die Grundanforderungen

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017 Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang Juni Mai 2017 1 In diesem Lehrgang steht eine vertiefende Auseinandersetzung mit fachlichen und persönlichen Kompetenzen für die Arbeit mit Menschen mit psychischen

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a)

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Einführung in die Methoden der Psychologie: Hypothesentestendes Forschen Vorstellung verschiedener quantitativer Methoden Lesen englischsprachiger

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Aus-/Weiterbildungs- und Prüfungsordnung Institutsausbildung des Instituts für Psychoanalyse (DPG) Nürnberg-Regensburg e.v.

Aus-/Weiterbildungs- und Prüfungsordnung Institutsausbildung des Instituts für Psychoanalyse (DPG) Nürnberg-Regensburg e.v. Aus-/Weiterbildungs- und Prüfungsordnung Institutsausbildung des Instituts für Psychoanalyse (DPG) Nürnberg-Regensburg e.v. Das IPNR bietet eine Institutsausbildung nach den Richtlinien der DPG für Ärzte

Mehr

Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod

Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod ABTEILUNG PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Überblick über die aktuellen Forschungsprojekte Thema Projektbeteiligte Projektstatus Externe Kooperationspartner ADHS bei Erwachsenen Reaktionszeitvariabilität

Mehr

Masterstudiengang Erziehungswissenschaft Psychosoziale Intervention

Masterstudiengang Erziehungswissenschaft Psychosoziale Intervention Masterstudiengang Erziehungswissenschaft Psychosoziale Intervention mit den Studienrichtungen Delinquenzprävention, Frühe Hilfen/Frühförderung, Psychodynamische Beratung MA Erziehungswissenschaft Psychosoziale

Mehr

Psychische Struktur chronischer SchmerzpatientInnen: Persönlichkeitsorganisation, Bindung und Mentalisierung

Psychische Struktur chronischer SchmerzpatientInnen: Persönlichkeitsorganisation, Bindung und Mentalisierung Psychische Struktur chronischer SchmerzpatientInnen: Persönlichkeitsorganisation, Bindung und Mentalisierung Melitta Fischer-Kern Univ.-Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie Medizinische Universität

Mehr

Lebenslauf Flor 12/2011 L E B E N S L A U F

Lebenslauf Flor 12/2011 L E B E N S L A U F 1 L E B E N S L A U F Ausbildung 1974-1975 Universität München - Amerikanistik - Politikwissenschaft - Journalistik 1977-1981 Universität Tübingen: Studium der Psychologie - 1981 Diplomprüfung Psychologie

Mehr

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html Plück, Wieczorrek, Wolff Metternich & Döpfner (2006): Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten (PEP). Ein Manual für Elternund Erziehergruppen. Göttingen: Hogrefe Weitere Informationen und Bezug:

Mehr

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Kirsten von Sydow Systemische Therapie Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil. Kirsten von Sydow, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mehr

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster PsychotherapieAmbulanz der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Die Methoden Das Team Als Einrichtung

Mehr

A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen

A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen BEZIRKSGESCHÄFTSSTELLE DRESDEN Abteilung Sicherstellung PF 10 06 41 01076 Dresden Posteingangsstempel A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen für Psychologische

Mehr

Are there different ways of achieving psychotherapeutic outcome? Dr. Diana Braakmann, Dr. Omar Gelo

Are there different ways of achieving psychotherapeutic outcome? Dr. Diana Braakmann, Dr. Omar Gelo Are there different ways of achieving psychotherapeutic outcome? Dr. Diana Braakmann, Dr. Omar Gelo Curriculum Vitae Persönliche Daten Name: Diana Braakmann Geburtsdatum: 14.02.1976 Staatsangehörigkeit.

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Ausbildungskurs: Psychologische Psychotherapie Kurs 30

Ausbildungskurs: Psychologische Psychotherapie Kurs 30 Gesellschaft für Verhaltenstherapie / 31174 Tel.: 05123/2466 Fax: 05123/2488 E-Mail: info@gfvt.de Ausbildungskurs: Psychologische Psychotherapie Kurs 30 03.07.20 Datum Ort Uhrzeit DozentIn Thema Std. Fr.,

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit

Der Begriff Schizophrenie im Wandel der Zeit Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit Paul Hoff "State of the Art in Psychiatrie und Psychotherapie" Fortbildung 2015 der Psychiatrischen Klinik Zugersee 15. Januar 2015 Agenda Dementia praecox

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was passiert bei einer psychotherapeutischen Behandlung? Bei einer Psychotherapie finden regelmäßig Einzel- oder Gruppengespräche,

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Neurowissenschaftliche Grundlagen psychischer Störungen

Neurowissenschaftliche Grundlagen psychischer Störungen Neurowissenschaftliche Grundlagen psychischer Störungen Siegfried Gauggel Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie Universitätsklinikum der RWTH Aachen Neuropsychotherapie Das

Mehr

Mag. phil. Dr. rer. nat. Alexander Aschenbrenner

Mag. phil. Dr. rer. nat. Alexander Aschenbrenner Mag. phil. Dr. rer. nat. Alexander Aschenbrenner Kurzinfo: Klinischer- und Gesundheitspsychologe, Gerontopsychologe und Psychotherapeut. Leitung des Gerontopsychologischen Fachdienstes und Koordinator

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ]

PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ] PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ] Originaltitel: Personality Theories [ http://www.ship.edu/~cgboeree/perscontents.html ] Copyright 1997, 2006 C. George Boeree. Shippensburg

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Zur Frage der Kooperation mit der ärztlichen Weiterbildung und die Rolle der Krankenhausärzte in der Ausbildung Psychologischer Psychotherapeuten DGVT Expertenhearing Berlin, 19.-20.9.2008 Martin Driessen

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Aus- und Weiterbildungsprogramm. Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG) Siegen-Wittgenstein e. V.

Aus- und Weiterbildungsprogramm. Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG) Siegen-Wittgenstein e. V. Aus- und Weiterbildungsprogramm Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG) Siegen-Wittgenstein e. V. 2. Halbjahr 2015 Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG) Siegen-Wittgenstein e.

Mehr

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12)

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12) Die aufgeführten Diplomveranstaltungen oder -leistungen können - sofern sie nicht mehr angeboten oder abgeleistet werden können - durch entsprechende Bachelorveranstaltungen oder -leistungen ersetzt werden.

Mehr