Checkliste. Bürosanierungsvorhaben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste. Bürosanierungsvorhaben"

Transkript

1 Checkliste Bürosanierungsvorhaben Seite 1 Einleitung Die Fragen der Checkliste betreffen die Ist-Situation Ihrer Büroarbeitsplätze sowie der aktuellen Gebäudesituation. Die Auswertung der Checkliste soll Auskunft darüber geben, ob grundsätzlich eine Sanierungsbedürftigkeit vorliegt oder ob in dem einen oder anderen Fall Korrekturmassnahmen durchgeführt werden müssen. Hierbei ist zu unterscheiden: a) Sanierungsbedürftigkeit im Hinblick auf rationellen Arbeitsablauf b) Sanierungsbedürftigkeit im Hinblick auf den Komfort-Standard c) Sanierungsbedürftigkeit im Hinblick auf technische Anforderungen/Bausubstanz Je nach Auswertungsergebnis können dann die entsprechenden Massnahmen eingeleitet werden. Erläuterung zur Kurzbezeichnung: OE's = Organisationseinheit(en) Die Verfasser Klaus P. Schultz KPS! Organisationsberatung, Auf dem Ried 7, Frankfurt, Tel: 069/ , Fax: 069/ Copyright 2012 (Die Weitergabe an Dritte, auch auszugsweise, ist nicht gestattet)

2 - auf rationellen Arbeitsablauf Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 2 Entsprechen die Arbeitsplätze den gegenwärtigen Erfordernissen des Arbeitsprozesses und den Anforderungen der modernen Bürotechnik? Wird noch "starres" Mobiliar verwendet, das sich nicht oder nur mit grossem Aufwand an veränderte Arbeitsprozesse und/oder Kommunikationstechnologie anpassen lässt? Existieren in grosser Zahl Zusatzmöbel, um Unterlagen aufzubewahren? Sind Handakten, die täglich benötigt werden, griffgünstig am Arbeitsplatz untergebracht? Resultieren aus der Aufbewahrung von Akten evtl. Raumprobleme? Werden die Arbeitsplätze nur gelegentlich angepasst, so dass ein Teil der Mitarbeiter immer mit unzureichenden Arbeitsplätzen auskommen muss? Lässt sich jeder Arbeitsplatz problemlos an moderne Kommunikations-/Informationsnetze anschliessen? Auch in der Raummitte (Stolperfallen, Doppelboden)? Sind die EU-Richtlinien in allen Details erfüllt? Existieren Arbeitsplatzaufnahmebögen? Sind die ergonomischen Ansprüche der Mitarbeiter berücksichtigt? Sind die Höhen der Tischplatten DIN-gerecht? Auch bezüglich der Arbeitsgeräte (PC's, Tastaturen usw.)? Gibt es noch Stühle, die nicht höhenverstellbar sind, die nicht auf einem Fünffusskreuz mit Rollen stehen oder nicht anatomisch richtig ausgerichtet werden können? Sind Bildschirme korrekt positioniert (blendfreier Hintergrund)? Ist der Freiraum von 1,50 m hinter dem Schreibtisch gemäss Arbeitsstättenverordnung eingehalten?

3 - auf rationellen Arbeitsablauf Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 3 Welche anderen ergonomischen Probleme sehen Sie auf Anhieb? Sind die Arbeitsgeräte in die Arbeitsplätze integriert, so dass keine zusätzliche Fläche für die Geräte belegt werden muss? Sind die Arbeitsunterlagen der Mitarbeiter gemäss der Zugriffshäufigkeit richtig untergebracht? Gesichtspunkt: Griff-, Reichoder Streckbereich; AP-Ablage, Gruppenablage, Abteilungsablage. Werden Akten in den OE's "gehortet"? Entstehen dadurch Raumprobleme? Müssen die Mitarbeiter weil nicht genügend Raum zur Aufbewahrung der Unterlagen vorhanden ist unnötige Laufwege und damit Zeitverlust in Kauf nehmen? Werden nicht besetzte Arbeitplätze "gehortet"? Entstehen dadurch Flächenprobleme? (z.b."pseudo"-nn-arbeitsplätze) Existiert eine einheitliche Aktenordung für alle OE's im Bereich Ihrer Verwaltung? Hat jede OE ihre eigene Registraturorganisation? Finden sich die Mitarbeiter in ihrer eigenen Abteilungsablage zurecht? Ist ein schneller und sicherer Zugriff auf die Akten der Altablage oder das Archiv sichergestellt? Warten Sie im Bedarfsfall zu lange auf die Unterlagen der Altablage oder Archiv? Richten Sie sich nach den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen für Ihre Unterlagen? Es gibt für bestimmte Aktenarten kürzere Aufbewahrungsfristen. Wird das genutzt?

4 - auf rationellen Arbeitsablauf Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 4 Gibt es einen Grund für das Nichtausnutzen dieser Möglichkeiten? Gibt es ein internes Procedere für die Freigabe von Altakten zur Vernichtung? Wer übernimmt die Vernichtung? Ist interne Überwachung bei externer Vernichtung vorgeschrieben? Ist der "IT-Service" (DV-Betreuung der Mitarbeiter) zufriedenstellend geregelt?

5 - auf rationellen Arbeitsablauf Ergebnisblatt der Ist-Aufnahme Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 5 Hinweise und Bemerkungen: Verteiler im Haus:

6 - auf Komfort-Standard Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 6 Steht Ihren Mitarbeitern der von der Arbeitsstättenverordnung definierte Mindestluftraum/Mindestfläche zur Verfügung? Wurden im Laufe der Zeit zusätzliche Arbeitsplätze aufgestellt, die zu einer Reduzierung der Arbeits- und Bewegungsfläche eines jeden Einzelnen führten? Sind Ihre Räumlichkeiten überbelegt, zu laut und dadurch leistungshemmend? Existieren flexibel angeordnete Reserveflächen für die Unterbringung von neuen/weiteren Mitarbeitern in den OE's? Werden neue Mitarbeiter auf irgendeine noch freie Fläche platziert unabhängig vom Prozessablauf und der Kommunikationsbedürfnisse? Müssen Büros erst "entrümpelt" werden, um neue Mitarbeiter zu platzieren? Ist das Verhältnis von Nutzflächen zur Bruttogrundfläche wirtschaftlich? (Siehe DIN 277, Bauwerksflächen) Gibt es unterschiedliche Raumkonzepte, die den verschiedenen Aufgabenstellungen und Kommunikationsanforderungen der Mitarbeiter entsprechen? Werden den OE's die genutzten Flächen über einen internen Verrechnungssatz belastet? Wenn nein, was spricht dagegen? Werden Umzüge oder sonstige Veränderungen in "Schnellschussaktionen" durchgeführt? Wird ein Mangel oder Überschuss an Flächen frühzeitig genug erkannt? Kann klar und deutlich nachvollzogen werden, welche Gründe für einen Flächenmangel oder Flächenüberschuss vorliegen?

7 -.auf den Komfort-Standard Datum der Aufnahme:...Verantwortlich...Seite 7 Könnten Mitarbeiter aufgrund der Aufgabenstellung ihre Tätigkeit in Heimarbeit ausführen? Ist die Einführung alternativer Raumkonzepte (z.b. Kombi-Büro, Non-territorial-Office usw.) für einzelne OE's möglich oder sinnvoll? Sind im Unternehmen "Arbeitsplatztypenkataloge" und "Raumkonzeptionen" bereits erarbeitet worden? Gibt die Gebäudestruktur und das Gebäudeachsmaß überhaupt die Möglichkeit, unterschiedliche Raumkonzepte einzuführen? Haben Sie einen Überblick über Flächen nach OE's bzw. Flächenarten nach DIN 277? Gewähren die Arbeitsplätze dem Benutzer eine Privatsphäre? Bestehen Abschirmungen zu eventuellen Störquellen? (Hochspannungsleitungen, Gleisanlagen usw.) Hat jeder Mitarbeiter Blickkontakt zur Aussenwelt? Verfügen Sie über Ruheräume, Pausenräume und/oder andere Sozialräume? Entspricht die innere Gestaltung des Gebäudes nicht mehr dem Image des Unternehmens, seinem Selbstverständnis und seiner Marktbedeutung? Ist der optische Eindruck ein "harmonisch abgestimmtes Farben- und Formenbild"?

8 ...auf Komfort-Standard Ergebnisblatt der Ist-Aufnahme Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 8 Hinweise und Bemerkungen: Verteiler im Haus:

9 -.auf technische Anforderungen/Bausubstanz Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 9 Arbeiten Ihre Mitarbeiter in ruhigen, die Konzentration fördernden Räumen? Hören Sie Klagen über zu starke Störungen durch Lärm? Gibt es Krankheitsfälle, die auf Lärmeinfluss zurückzuführen sind? Wurden bauliche Massnahmen zum Lärmschutz vorgenommen (Akustikdecken, Teppichboden, Schallschluckende Materialien)? Sind die Mitarbeiter mit der Beleuchtung im Büro zufrieden? Gibt es ernstzunehmende Klagen über Kopfschmerzen, Augenprobleme usw.? Ist eine 2-Komponenten-Beleuchtung (neben Deckenleuchten auch Tischleuchten) allgemein im Einsatz? Wann wurde zuletzt eine Messung der Beleuchtungsstärke vorgenommen? Wurden die vorgeschriebenen/empfohlenen Werte erreicht/eingehalten? Ist eine Verbesserung der vorhandenen Beleuchtung möglich? Ist das Netz für eine verbesserte Versorgung ausgelegt? Entsprechen die Beleuchtungsstärken der Arbeitsstättenverordnung (auch Sicherheits- und Panikbeleuchtung)? Sind alle Arbeitsplätze ausreichend mit Strom versorgt? (Zahl der Steckdosen, Kapazität) Wie ist die Situation bei der Zuführung von Strom, Telefonund Informationsverkabelung? (Kabelkanäle, Zuführung zum Arbeitsplatz) Sind Ihre Büroräume, so ausgestattet, dass für alle Mitarbeiter eine Umwelt mit angenehmen Klima angeboten werden kann? Existieren Klagen über Zugluft oder Temperaturprobleme? Gibt es Klagen über die vorhandene Klimaanlage?

10 - auf technische Anforderungen/Bausubstanz Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 10 Lässt die Struktur des Gebäudes den evtl. Einbau einer Klimaanlage zu? Besitzt der Teppichboden eine "antistatische" Ausrüstung? Wie sieht es hierzu in den Technikräumen aus (Serverräume usw.)? Sind Toilettenanlagen in ausreichender Anzahl und im Normalstandard verfügbar? Ist bekannt, welche Wände versetzbar sind und welche nicht? Sind die tragenden und nicht-tragenden Zwischenwände bekannt und auf Plänen eingezeichnet? Kann das Gebäude auf wechselnde organisatorische Veränderungen ohne grosse Eingriffe "reagieren"? Gibt es offensichtliche Erweiterungsmöglichkeiten? Vielleicht auch durch Nutzungsänderung? Ist die Bereitstellung von Parkplätzen für Kunden und Mitarbeiter zufriedenstellend gelöst? Sind negative Konsequenzen bezüglich der Statik zu erwarten, wenn in die Gebäudestruktur eingegriffen wird? Sind sonstige Einbauteile, wie Schrank/Trennwandsysteme, Leuchten, Deckensysteme, Sonnenschutzanlagen flexibel ausgelegt? Findet sich jeder Mitarbeiter im Gebäude zurecht? Gibt es bei der Logistik Anlieferungs- oder Transportprobleme am und im Gebäude? Sind die technischen Einrichtungen für Personen- oder Materialtransporte auf einem akzeptablen technischen Stand? Ist ausreichend Kapazität vorhanden? Sind kommunikationsintensive OE's in der Nähe des Eingangsbereiches untergebracht? (Besucherverkehr usw.)

11 - auf technische Anforderungen/Bausubstanz Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 11 Sind Fluchtwege vorhanden und ausgeschildert? Ist die Wegeführung auch für Besucher klar und deutlich? Kann jede Person die Sicherheitsbereiche unkontrolliert betreten? Wo liegen mögliche Schwachstellen für Einbruch, Diebstahl, unberechtigter Zugang, Sabotage? Wurde eine Sicherheitsanalyse für die Liegenschaft durchgeführt? Wird diese Sicherheitsanalyse regelmässig aktualisiert? Sind ausreichend Feuerlöscher vorhanden? Werden sie regelmässig gewartet? Gibt es Notfall-/Alarmpläne bei Feuer bzw. sonstige Havariefälle (Evakuierungsplan, Sammelpunkte ausserhalb des Gebäudes)? Sind für den Havariefall Bestandspläne für Leitungsführung (Strom, Wasser, Abwasser, Gas, Telefon usw.) vorhanden? Ist das Gebäude in seiner technischen Infrastruktur auf den verstärkten Technologiebedarf ausgerichtet? Ist die Versorgung und Entsorgung des Gebäudes mit Energie, Wasser usw. sichergestellt? Gibt es eine Notstromversorgung? Kann eine fremde Person die Stromversorgung zerstören? Sind Kabelpläne auf dem neuesten Stand? Kennen Sie die Wege, die die Kabel im Haus "nehmen"? Wie ist die Situation bei den Altkabeln (Vormieter usw.)? Liegen die noch in den Kabelschächten und kanälen? Werden Struktur und Zustand der Baulichkeiten regelmässig geprüft? Erfolgen diese Überprüfungen nach vorgegebenen Ablauf oder eher sporadisch?

12 - auf technische Anforderungen/Bausubstanz Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 12 Werden die Ergebnisse der Überprüfungen schriftlich festgehalten? Wie sieht ein solcher Bericht aus? Treten Risse in Wänden auf? Gibt es Fassadenprobleme? Zeigen Fenster, Türen usw. Materialermüdungserscheinungen? Ist der allgemeine Bau-Zustand von Dach (Konstruktion, Eindeckung) Aussenfassade Entwässerung Fenster, Türen, Treppen, Wände Aufzüge, Fahrtreppen, sonst. Transporteinrichtungen Heizung, Sanitär, Stromversorgung Aussenanlagen, Umzäunung bekannt? Gibt es darüber Dokumentationen Gibt es einen Instandhaltungsplan für die Gebäudesubstanz und wird dieser Plan regelmässig aktualisiert? Wurden Wartungsverträge für die technischen Einrichtungen (z.b. Heizung) abgeschlossen? Entspricht das äussere Erscheinungsbild noch dem Image und der Marktbedeutung des Unternehmens? Gibt es eine eindeutig benannte und allgemein bekannte Zuständigkeit für alle Belange der Liegenschaft?

13 -.auf technische Anforderungen/Bausubstanz Ergebnisblatt der Ist-Aufnahme Datum der Aufnahme:...Verantwortlich:...Seite 13 Hinweise und Bemerkungen Verteiler im Haus:

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Wartungsplan Netzwerkinfrastruktur

Wartungsplan Netzwerkinfrastruktur Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de www.metacarp.de Amtsgericht Wiesbaden

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum Fakten Rechenzentrum Nachstehend finden Sie Informationen und Fakten

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen Seite 1 Sicherheit von Serverräumen Infrastruktur muss stimmen Telefonanlage gehört zur IT! 1 Sicherheit von Serverräumen Zum Inhalt: Eine umfassende Absicherung der Infrastruktur, die IT beherbergt, ist

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 -8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 Stellungnahme der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur räumlichen Situation in den Räumen der Agentur für Arbeit Die Stadt Ahlen prüft derzeit die Möglichkeit

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Checkliste zum Umgang mit Personalakten

Checkliste zum Umgang mit Personalakten Checkliste zum Umgang mit Personalakten 1.1 Was müssen Sie über den rechtskonformen Umgang mit Personalakten wissen? Personalakten, ob digital oder analog, beinhalten personenbezogene und damit schützenswerte

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

DOKUMENTE / ARBEITSHILFEN

DOKUMENTE / ARBEITSHILFEN 1 BAUSTELLENVORBEREITUNG 1.01 Freileitungen Abdecken (bis Spannung < 1 kv) Abschranken Freischalten Abstand halten Umlegen BGV A3 - Elektrische Anlagen VDE Bestimmungen Vorschriften d. Energieversorger

Mehr

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG:

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Geprüftes Unternehmen: Firmenname: oberste Leitung; EDV-Abteilung: Datenschutzbeauftragter: Firmensitz: Niederlassungen: Prüfdaten: Prüfung

Mehr

Die Aktive Mieter- und Bauakte. Registratur- und Archivlösungen für die Immobilienwirtschaft

Die Aktive Mieter- und Bauakte. Registratur- und Archivlösungen für die Immobilienwirtschaft Die Aktive Mieter- und Bauakte Registratur- und Archivlösungen für die Immobilienwirtschaft Ihre Vorteile Übernahme der kompletten Mieter- und Bauaktenführung Anbindung an ERP-Systeme und elektronische

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner im Gesundheitswesen IHRE HERAUSFORDERUNG Gesetzeskonforme Aktenaufbewahrung Strengvertrauliche und hochsensible Daten sind für Unternehmen im Gesundheitswesen von entscheidender

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

A U F G A B E N, Z I E L E

A U F G A B E N, Z I E L E PROJEKTBETEILIGTE bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, LRD Michael Greiner Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Jürgen Schröder entwurfsplanung und

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

Kosten für den Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin

Kosten für den Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/8435 17. Wahlperiode 23. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Steffen Bockhahn, Roland Claus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Kommt die Telearbeit für mich in Frage?

Kommt die Telearbeit für mich in Frage? Kommt die Telearbeit für mich in Frage? Persönliche Checkliste für Telearbeit Telearbeit-Checkliste für Selbständige und Nomaden (oder die es werden wollen/sollen/müssen) Allgemeine Aspekte Arbeiten Sie

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS WAS SIND INFORMATIONEN? Informationen sind essentiellen Werte einer Arztpraxis. müssen angemessen geschützt werden. 2 WAS IST INFORMATIONSSICHERHEIT?

Mehr

Akten, Logistik und Service München GmbH. Ihre Daten in sicheren Händen

Akten, Logistik und Service München GmbH. Ihre Daten in sicheren Händen A Akten, ogistik und ervice München GmbH Ihre Daten in sicheren Händen Dokumenten Management Wir von A haben uns darauf spezialisiert, Akten, Datenträger und andere platz- und verwaltungsintensive Dokumente

Mehr

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Regionalkreis Schleswig-Holstein Programm 14:00 Uhr Begrüßung Dr. Klaus

Mehr

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Seite 1 von 7 ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Betriebsobjekt bestehend aus Büro, Werkstatt und Lager nahe S1! Das kompakte Betriebsobjekt zeichnet sich durch die Kombination von Lagerhalle, angeschlossenem

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Fachgerechte Büroeinrichtung vom Experten.

Fachgerechte Büroeinrichtung vom Experten. Fachgerechte Büroeinrichtung vom Experten. Über uns Jeder von uns verbringt rund ein Drittel seiner Zeit am Arbeitsplatz. Das ist Grund genug, sich mit Bedacht darauf einzurichten. Denn jeder Mensch ist

Mehr

Planung eines LANs Mag. Dr. Klaus Coufal

Planung eines LANs Mag. Dr. Klaus Coufal Planung eines LANs Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum? Übersicht über die Planungschritte Erhebung des Istzustandes Erhebung des Sollzustandes Allgemeines Planung der einzelnen Komponenten Gesamtkonzept

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 -

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - DIN VDE 0100-701 Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - Dies ist eine reine deutsche Norm Februar 2002 Erstellt durch Johannes Schwarz VZ-Leipzig Änderungen

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller Damit aus dem Erdreich kein Wasser kommt Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller einfach sicher platzsparend Die Planung der Hausanschlüsse

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2 4

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN

M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.3.1. Begriffserklärung elektrische Werkzeuge und Sicherheit M5-EN.3.2. Sicherheitskennzeichnung M5-EN.3.3. Gefährliche Stromflüsse (Strom der die

Mehr

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher www.eassessment.uni-bremen.de eassessment Der elearning-dienst eassessment des Zentrums für Multimedia in der Lehre (ZMML) ermöglicht

Mehr

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE BÜRO ARBEITSPLÄTZE Anforderungen Ergonomie Flexibilität Funktionalität Motivation Wirtschaftlichkeit New Work Um einen Büro-Arbeitsplatz zu planen, muss zunächst die Wahl der Raumform und der Organisationsstruktur

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF 4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF Basel BURGDORF Bern Luzern Zürich Chur Lausanne DIE LAGE Genf

Mehr

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung 1 Ziel und Zweck Diese Anweisung soll sicherstellen, dass die benötigten Dokumente und Daten (Doku s) zur Verfügung stehen. Die Anweisung regelt folgende Punkte: Identifikation und Rückverfolgbarkeit Änderung

Mehr

Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf. Vakante Flächen SIRIUS BUSINESS PARK

Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf. Vakante Flächen SIRIUS BUSINESS PARK SIRIUS BUSINESS PARK Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf FREECALL 0800 606 044 066 EMAIL flaechenupdate@siriusfacilities.com Vakante Flächen Standort Im Sirius Business Park

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

FLEXIBLER GEWERBEKOMPLEX (BÜRO, PRODUKTION & LAGER)

FLEXIBLER GEWERBEKOMPLEX (BÜRO, PRODUKTION & LAGER) FLEXIBLER GEWERBEKOMPLEX (BÜRO, PRODUKTION & LAGER) NUR 6 KM ZUR STADTGRENZE BERLIN! GEWERBEKOMPLEX 16567 MÜHLENBECK STADTNÄHE BERLIN Miet-/Kaufobjekt Lager-/Prod. Fläche Grundstücksfläche Baujahr Objektzustand

Mehr

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus Scout-ID: 80580737 Objekt-Nr.: 215_61_11 Ihr Ansprechpartner: Sachwert Conzept Immobilien GmbH Herr Christoph Heitzer Nebenkosten: Verfügbar ab: Mietdauer: Objektart: 80,00 EUR pro Monat oder pro m² (entsprechend

Mehr

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel 1. Hausanschlüsse...2 1.1 Außenwand-Hausanschlußkästen...2 1.2 Hausanschlußräume...2 1.3 Sonstige.

Mehr

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601 SafetyConsult GmbH Am Hühnerberg 17 65779 Kelkheim (Taunus) Tel. 06195 / 7254-0 info@safetyconsult.de www.safetyconsult.de Ihr Referent: Jürgen Bauer Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2-4

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK PROJEKTUNTERLAGEN SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK Grazerstraße 79 8111 Judendorf/Strassengen Objektart Lage Der 7 Bründl Businesspark ist ein Gewerbeobjekt und bietet auf einer großzügig angeordneten Anlage

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

Umzugsleitfaden für die Universität zu Köln

Umzugsleitfaden für die Universität zu Köln ! Umzugsleitfaden für die Universität zu Köln Herausgeber: Gottschalk GmbH Boschstr. 68-70 50171 Kerpen Tel.: 02237 / 9293 0 Fax: 02237 / 9293-99!1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, demnächst ist

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

MIETANGEBOT. Büro-Mohn-/Geschäftshaus "Engel hardt-hof' Danckelmannstraße 9b-d 14059 Berlin BNP PARIBAS REAL ESTATE

MIETANGEBOT. Büro-Mohn-/Geschäftshaus Engel hardt-hof' Danckelmannstraße 9b-d 14059 Berlin BNP PARIBAS REAL ESTATE MIETANGEBOT Büro-Mohn-/Geschäftshaus "Engel hardt-hof' Danckelmannstraße 9b-d 14059 Berlin Büromarktzone 1 Lage Objekt-Standort 2.5 Charlottenburg Charlottenburg Die Danckelmannstraße befindet sich im

Mehr

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten!

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Scout-ID: 77750981 Ihr Ansprechpartner: Herget Immobilien Herr Holger Herget Nebenkosten: 1.460,00 EUR pro Monat oder

Mehr

Dr. Béla Waldhauser. Das ideale Gebäude für Data Center aus Sicht eines Betreibers

Dr. Béla Waldhauser. Das ideale Gebäude für Data Center aus Sicht eines Betreibers Dr. Béla Waldhauser Das ideale Gebäude für Data Center aus Sicht eines Betreibers GLOBAL SWITCH PROVIDING WORLD CLASS TECHNICAL REAL ESTATE Einleitung Das ideale Gebäude für Data Center.......... gibt

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

DESKBOX DIE MODULARE ANSCHLUSSLÖSUNG

DESKBOX DIE MODULARE ANSCHLUSSLÖSUNG DESKBOX DIE MODULARE ANSCHLUSSLÖSUNG EIN GEHÄUSE VIELE MÖGLICHKEITEN Kundenspezifisch konfektioniert bestellbar Daten und Power kombiniert Schnell platziert, auch vom Anwender Kompakte Bauweise Niedrige

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001 Dieser Umstellungsleitfaden für die neuen 2015er Ausgaben der ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme, und der ISO 14001, Umweltmanagementsysteme, sollen Ihnen mögliche Umstellungsprozesse erläutern, die

Mehr

Der Barrierefreiheitstandard

Der Barrierefreiheitstandard Der Barrierefreiheitstandard von Scandic Hier erfahren Sie mehr über unseren aus 110 Punkten bestehenden Barrierefreiheitstandard. Er wurde erstellt, indem wir den Weg unserer Gäste vom Parkplatz und weiter

Mehr

Haus der Wissensarbeit: Fraunhofer Institut, Stuttgart

Haus der Wissensarbeit: Fraunhofer Institut, Stuttgart Innovative Elektroverteilung für das Zentrum für Virtuelles Engineering des Fraunhofer IAO, Stuttgart Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart entwickelt die Arbeitsplätze

Mehr

Sicherheit und hohe Verfügbarkeit für Ihre Daten und Server. Data Center H 004.

Sicherheit und hohe Verfügbarkeit für Ihre Daten und Server. Data Center H 004. DATA CENTER H 004 Sicherheit und hohe Verfügbarkeit für Ihre Daten und Server. Data Center H 004. Daten auslagern. Serverkapazitäten einkaufen. Mit den Cloud-Diensten von Pharmaserv. Daten sind für jedes

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

München, Deutschland. Immobilien-T-raum GmbH Tel.: +49 (0) 89 66066810 Fax.: +49 (0) 89 61203817 www.immobilien-t-raum.de Seite 1

München, Deutschland. Immobilien-T-raum GmbH Tel.: +49 (0) 89 66066810 Fax.: +49 (0) 89 61203817 www.immobilien-t-raum.de Seite 1 München, Deutschland Immobilien-T-raum GmbH Tel.: +49 (0) 89 66066810 Fax.: +49 (0) 89 61203817 www.immobilien-t-raum.de Seite 1 Daten im Überblick externe Objnr M_SO_LA Verfügbar ab sofort Eigentumsform

Mehr

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Angaben zur Person Vor- u. Zuname: genaue Berufsbezeichnung: Alter: Bezeichnung der Tätigkeit: Abteilung: Vorgesetzter: Arbeitssitz: (Raum/Platz Nr.) Seit wann

Mehr

Betriebsanleitung. ICU EVe

Betriebsanleitung. ICU EVe Betriebsanleitung ICU EVe Wir beglückwünschen Sie zu Ihrer neuen ICU EVe Ladestation Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen ICU Ladestation. Dieses Hightech- Produkt wurde in den Niederlanden mit größter

Mehr

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation Anlage zum Inbetriebsetzungsprotokoll / Errichterbestätigung Dieses Protokoll ist vom Anlagenerrichter oder Anlagenverantwortlichen der Kundenanlage sowohl für die Übergabestation, als auch für unterlagerte

Mehr

HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING

HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING Lebenszyklus eines Gebäudes und die Leistungsphasen nach HOAI LP 3 LP 4 LP 5 LP6 LP 2 LP7 ä LP 1 LP8 LP 9 GANZHEITLICHE ERFAHRUNGEN

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot. DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Für Sie und Ihr Büro. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.de Entspannt arbeiten. WIR SCHÜTZEN IHRE

Mehr

Repräsentative Büroflächen Provisionsfrei vom Eigentümer

Repräsentative Büroflächen Provisionsfrei vom Eigentümer Scout-ID: 70560576 Objekt-Nr.: 1807 Ihr Ansprechpartner: Oliver Hurler GmbH & CO Grundstücks KG Philipp Breuer Nebenkosten: Verfügbar ab: Fußweg zu Öffentl. Verkehrsmitteln: Fahrzeit zum nächsten Hauptbahnhof:

Mehr

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011 Online IT Check Frech Michael 5.9. Hinweise zur Nutzung! Es handelt sich hier um einen Selbsttest, der die Bereiche Basissicherheit, organisatorische Sicherheit und Rechtssicherheit betrachtet. Bei jeder

Mehr

Präsentation des neuen Rechenzentrums der REIFF-Gruppe

Präsentation des neuen Rechenzentrums der REIFF-Gruppe Thema: Präsentation des neuen Rechenzentrums der REIFF-Gruppe Autoren: Wolfgang Junginger Markus Barthel Datum: 21.06.2010 W. Junginger 1 Agenda: Projekt-Team Ziele des neuen Rechenzentrums Projekt-Phasen,

Mehr

GEP-Tankfilter. mit Komfort-Sprühdüse

GEP-Tankfilter. mit Komfort-Sprühdüse GEP-Tankfilter mit Komfort-Sprühdüse - Vor Installation und Betrieb lesen! - Alle Sicherheitshinweise beachten! - Für zukünftige Verwendung aufbewahren! Diese Betriebs- und Installationsanleitung enthält

Mehr

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Frankfurt am Main, Lage: Adresse: Nutzung: Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Bürohaus Gesamtfläche: ca. 4.700 m 2 Teilbar ab: ca. 527 m 2 Stellplätze: Bezugstermin:

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems 2.1 Dokumentation Zweck der Dokumentation ist die Beschreibung des Managementsystems für das Schornsteinfegerhandwerk

Mehr

Havarie- und Katastrophensituationen: Elementarschäden, Starkregen, Hagelschlag Das Krisenmanagement des Verwalters

Havarie- und Katastrophensituationen: Elementarschäden, Starkregen, Hagelschlag Das Krisenmanagement des Verwalters Havarie- und Katastrophensituationen: Elementarschäden, Starkregen, Hagelschlag Das Krisenmanagement des Verwalters Dr. Joachim Näke, ELB-Immobilien Verwaltungs GmbH Dresden Grundsätzlich verschiedene

Mehr

Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht

Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht 16.3.2015 IHK Karlsruhe, Vermittlerrecht Praxiswissen auf Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- D-108-00078 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Inhalt Umweltmanagement Allgemeine Verbreitung Umweltmanagement an deutschen

Mehr

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Morgen ist Heute MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Qualität und Übersicht im Rechnungswesen Zielstellung: an erster Stelle stehen Qualität und Effizienz Um den Herausforderungen in den nächsten Jahren

Mehr