4. MODULARBEIT zum Master of Advanced Studies (Facility Management)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. MODULARBEIT zum Master of Advanced Studies (Facility Management)"

Transkript

1 4. MODULARBEIT zum Master of Advanced Studies (Facility Management) Abgabeform: Elektronisch Abgabetermin: Thema: Name des Autors: Adresse: Tel./Fa, Möblierungskonzepte zur Umsetzung moderner Arbeitsplatzkonzepte im Altbau Dipl.-Ing. (FH) Jovanka Sokolovic Cherbonhofstraße 10, Bamberg (0951) /38, Zusammenfassung In dieser Arbeit werden Möblierungskonzepte zur Umsetzung moderner Arbeitsplatzkonzepte im Altbau dargestellt. Anlass der Untersuchung sind neue Strukturen in der Arbeitswelt-Büro, die nun in Altbauten integriert werden sollen. Im ersten Schritt wird die Bürogeschichte und somit der Wandel der Arbeit in der Zukunft erläutert. Nach Klärung der Kennzeichen des Modernen Arbeitens, werden die Anforderungen an Arbeitsplatz, Raum und Gebäude ermittelt und ausgewertet. Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit der Büro-Alt-Immobilie. Der Definition folgt, analog zur Bürogeschichte, die Entwicklung der Gebäude und eine Beschreibung der Nutzungsmöglichkeiten. Anschließend werden für unterschiedliche Gebäudetypen eemplarische Möblierungskonzepte ausgearbeitet und bewertet. Dipl.-Ing. Martin Mustermann, Jahr Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Die Geschichte der Büroarbeit Büroarbeit zwischen 1920 und Büroarbeit ab ca bis Ende der 70er Jahre Büroarbeit ab Ende der 70er bis Ende der 80er Jahre Büroarbeit ab Ende der 80er Jahre Modernes Arbeiten Definition Bürokonzepte Kennzeichen des Modernen Arbeitens Anforderungen des Modernen Arbeitens Anforderungen an den Arbeitsplatz Definition der Büroraumformen des Modernen Arbeiten Anforderungen an den Raum / das Gebäude Ergebnis: Multistrukturbüro Büro-Alt-Immobilie Definition Altbau Entwicklung der Bürogebäude Nutzungsmöglichkeiten der Altimmobilien im ursprünglichen Zustand Möblierungskonzepte zur Umsetzung modernen Bürokonzepte im Altbau Definition Möblierungskonzept Umsetzung moderner Bürokonzepte im Altbau Zweibund Großraum Dorfprinzip Fazit Verzeichnisse Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Begriffsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anlage Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 2

3 1 Einleitung Selten sind Bürogebäude der vergangenen Jahrzehnte als voll- oder teilreversible Gebäude geplant worden. Zumeist sind die Gebäude auf ein bestimmtes Raumprinzip ausgerichtet. So sind 85% des Bestandes der deutschen Büroimmobilien als typischer Zweibund, in Behördenflursystematik gebaut worden. Das Maß an Fleibilität ist daher oft gering. [Zitat Dr. M.-M. Lederer] Wie wir bereits in der vergangenen Modularbeit Von der Immobilie zum Produkt - Verbesserung der Vermarktungschancen neuer Büroimmobilien durch Berücksichtigung von New Work Aspekten gesehen haben, ist die Fleibilität eine elementare Vorraussetzung für das Moderne Arbeiten und somit für die Modernen Bürokonzepte. Deshalb wird in dieser Arbeit untersucht, ob die oben zitierte Aussage tatsächlich zutrifft und somit die Altbauten tatsächlich wenig fleibel sind. Ein weiterer Beweggrund für diese Untersuchung ist, dass die Büroraumsanierung als wirtschaftliche Alternative zum Neubau immer mehr an Bedeutung gewinnt. Derzeit stehen viele alteingesessene Unternehmen vor der Aufgabe, ihre vor mehreren Jahrzehnten erbauten Bürogebäude den Anforderungen des Modernen Arbeitens anzupassen. Was sind die Anforderungen des Modernen Arbeitens an ein Gebäude? Welche Altbautypen erlauben Modernes Arbeiten? Wie können Mängel durch Möblierungskonzepte kompensiert werden? Um diese Fragen zu beantworten, wird die vorliegende Modularbeit in vier Bereiche gegliedert: 1. Die Geschichte der Büroarbeit 2. Modernes Arbeiten 3. Büro-Alt-Immobilie 4. Möblierungskonzepte zur Umsetzung von modernen Arbeitsplatzkonzepten im Altbau. Wie man dieser Anordnung entnehmen kann, wird vor der Bearbeitung der Titel- Aufgabe eine Ausführliche Basis geschaffen. Sie resultiert zum einen aus den Definitionen und Erläuterungen der Begriffe, wie auch aus der Beantwortung oben gestellter Fragen. Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 3

4 2 Die Geschichte der Büroarbeit Möchte man eine Prognose für die Veränderungen der Arbeit in der Zukunft wagen, ist es sinnvoll, die Geschichte der Büroarbeit und organisation zu betrachten. Dies wird in einem weiteren Schritt mit der Beobachtung der Entwicklung von Bürogebäuden und deren organisatorische Ursachen verbunden. 2.1 Büroarbeit zwischen 1920 und 1965 Vor 1965 herrschten eher lineare Arbeitsprozessstrukturen vor. Erledigte Arbeit wurde als fertiges Ergebnis an den nächsten Kollegen weitergereicht. Die Arbeitsprozesse wurden noch von keinem Großrechner unterstützt. Als das funktionale Leitbild galt die repräsentative Ordnung. Die vorherrschenden Raumformen zwischen 1920 und 1965 waren die Zweibundsysteme, wobei es sich auch heute noch in mehr als 50% der errichteten Büroflächen um den klassischen Zwei- oder auch Dreibund handelt. 2.2 Büroarbeit ab ca bis Ende der 70er Jahre DV-gestützte Buchhaltungssysteme, Lagerwirtschaftsprogramme und Kostenrechnungssysteme konnten erstmalig von zumeist großen Unternehmen genutzt werden, die für damalige Verhältnisse eine hochmoderne EDV anschaffen konnten. Die Anzahl der an die EDV angeschlossenen Arbeitsplätze wuchs mit den Jahren ständig. Mehr und mehr erkannte man den Vorteil der Vernetzung der Arbeitsbereiche. Die vorherrschende Raumform dieser Zeit bildete das Großraumbüro. 2.3 Büroarbeit ab Ende der 70er bis Ende der 80er Jahre Ab Ende der 70er hielt der persönliche und vom Großrechner unabhängige Computer Einzug. Die Schreibtischoberflächen und der damit verbundenen Flächenbedarf der Arbeitsplätze wurde immer größer, da neben dem PC auch noch Schreibmaschine und Mikrofichegeräte Platz finden mussten. Da die Arbeit damals in autonom steuerbare Sequenzen aufgeteilt wurde und diese eigenständig waren, galten die fleiblen Gruppenräume als die damals moderne Büroraumform. 2.4 Büroarbeit ab Ende der 80er Jahre Da die Kosten für die Datenverarbeitung sich rapide gesenkt hatten, wurden nahezu alle Arbeitsplätze mit PC, Drucker usw. ausgestattet. Da Schritt für Schritt persönliche PCs in kleineren Gruppen vernetzt wurden, wurden dezentrale Serverräume notwendig. Es herrschen Organisationskonzepte vor wie Business Reengineering oder Fraktale Organisation, wobei auch Nicht-Kernkompetenzen outgesourct werden. Die Verantwortung wird auf die Ebene der höchsten Sachkompetenz delegiert, wodurch so manche Führungsebene gestrichen wurde. Der Teamgedanke gewinnt zunehmend an Bedeutung. Somit wird die schnelle Abstimmung der Mitarbeiter untereinander immer wichtiger. Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 4

5 2.5 Büroarbeit in der Zukunft Um ein neues oder - wie in dieser Modularbeit - ein bestehendes Gebäude für die Zukunft fit zu machen, ist eine Untersuchung der Weiterentwicklung der Büroarbeit erforderlich. Einen wesentlichen Motor für die Veränderungen der Arbeitsprozesse stellt die IuK-Technik dar. Zahlreiche Bürotätigkeiten werden durch die Fortschritte der Technologie ersetzt oder stark vereinfacht. Klassische Tätigkeiten, wie papiergebundene Ablage, Sortier- oder Eingabevorgänge werden in naher Zukunft stark abnehmen und mittelfristig komplett entfallen. Internet und virtuelles Engineering sind neben anderen Begriffen Schlagworte für die Veränderung. Derzeit werden zahlreiche Arbeitsweisen und mittel erprobt: Interaktive Wand Unified Messaging Systems Mobile Videoconferencing-Systeme Informationsportale Spracherkennungssysteme oder eben New Work mit seinen neuen Arbeitsformen wie Teleworking, mit oder ohne gleichzeitigem Desk-Sharing. Hieraus erfolgen Nutzungsänderungen für die Büroflächen wie z.b.: Mehrfachnutzung von Arbeitsplätzen Zusatzbedarf an Kommunikationsflächen (Besprechungs-, Projektarbeits- und Teamablageflächen) Zusatzbedarf an Sozialflächen (Meeting-Pools innerhalb größerer Büroflächen oder an Schnittpunkten von Verkehrswegen) Weiterentwicklung des Mobiliars an zukünftige organisatorische Bedürfnisse Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 5

6 3. Modernes Arbeiten 3.1 Definition Bürokonzepte Unter Bürokonzepten versteht man nicht nur alle zu einem Arbeitsplatz gehörigen mobilen Bestandteile, sondern auch alle Bestandteile der Neben- und Bürofunktionsräume, einschließlich ihrer geometrischen (Fläche, Zuschnitt, Höhe) und funktionalen Beschaffenheit (Belichtung, Beleuchtung, Akustik, usw.). [2] 3.2 Kennzeichen des Modernen Arbeitens In folgender Tabelle werden die Kennzeichen des Modernen Arbeitens aufgeführt und deren Auswirkungen auf den Arbeitsplatz, den Raum und das Gebäude dargestellt. Kennzeichen Betrifft den AP (Beschaffenheit) Betrifft Raum/Gebäude Technik: jeder AP mit PC Wireless LAN (weltweiter Zugriff) schnurloses Telefon Laptop persönliche Daten auf jedem PC gemeinsam genutzte Technik Zentraldrucker, -fa Organisation: Non-territoriale AP Desk-Sharing persönlicher Caddy Projektcaddies gemeinsamer Stauraum gemeinsam genutzte Infrastruktur Clean-Desk-Policy Projektarbeiten mobile Tische Ad-Hoc-Büro mobile Wände Kennzeichen direkte, offene, schnelle Kommunikation variable Arbeitszeit leistungsorientierte Belohnung verschiedene Arbeitszonen für verschiedene Aufgaben Pausenzonen transparente Bürolandschaft Kaffeebar Kommunikation Konzentration individuelle Arbeit Betrifft den AP (Beschaffenheit) Betrifft Raum/Gebäude Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 6

7 Freizeitangebote Dezentralisierung periphere Ressourcen Telearbeit Satellitenbüros SOHO (Small Office/HomeOffice) Mobile Office Virtuelles Büro entlasten Stauraum und Technikfläche am AP auch: gesonderte Räume für Kommunikation, Konzentration, Begegnungsstätten, Regenerationsflächen evtl. Fleibilität neue Büroraumformen Reduzierung der Umzugskosten AP umbaufähig mobil Tab. 1. Kennzeichen des Modernen Arbeitens Bereits an diesem Punkt erkennt man, wie weitreichend die Konsequenzen des Modernen Arbeitens sind. Nahezu alles Bestehende muss in Frage gestellte und optimiert werden. 3.3 Anforderungen des Modernen Arbeitens Um moderne Bürokonzepte im Altbau umsetzen zu können, muss geklärt werden, was die zu erwartenden Anforderungen des Modernen Arbeitens an den Arbeitsplatz, an Büroraumformen und somit schließlich an das Bürogebäude beinhalten. Allgemeine Aussagen wie fleibel und günstig sind hierbei keine große Hilfe. Welche Anforderungen birgt also die Zukunft? Anforderungen an den Arbeitsplatz Der Arbeitsplatz als Arbeitsmittel hilft dem Menschen im Büro seine Aufgaben rationell und in hoher Qualität zu erfüllen. Dazu muss er dem unternehmensspezifischen Charakter der Arbeitsprozesse und den individuellen Aufgaben in jedem Einzelfall angepasst, also in erster Linie aufgabenorientiert und ergonomisch gestaltet sein. Nachfolgend wird untersucht, welche Anforderungen, Kennzeichen des Modernen Arbeitens an den Arbeitsplatz stellen. In einem weiteren Schritt erfolgt die Spezifizierung der Ergebnisse. Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 7

8 Kennzeichen mod. Arbeiten Technik: jeder AP mit PC/Flachbildschirm Anforderungen an Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wireless LAN schnurloses Telefon Laptop gemeinsam genutzte Technik (weltweiter Zugriff) Zentraldrucker, - fa Tischfläche Raum/Flächenbedarf Akustik Tischfläche Raum/Flächenbedarf Beleuchtung Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Organisation: Non-territoriale AP Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Desk-Sharing Atmendes Büro persönlicher Caddy Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Tischfläche Raum/Flächenbedarf Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 8

9 Human Office Projektarbeiten direkte, offene, schnelle Kommunikation verschiedene Arbeitszonen für verschiedene Aufgaben periphere Ressourcen neue Büroraumformen mobile Tische Ad-Hoc-Büro mobile Wände Pausenzonen transparente Bürolandschaft Kaffeebar Kommunikation Konzentration individuelle Arbeit entlasten Stauraum und Technikfläche am AP auch: Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Ästhetik Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Klima Akustik Akustik Raum/Flächenbedarf Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Tischfläche Raum/Flächenbedarf Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit Tischfläche Raum/Flächenbedarf Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 9

10 Tab. 2. Anforderungen an den Arbeitsplatz Erläuterungen der einzelnen Kriterien: Ergonomie Akustik Klima/Lüftung Brandschutz Beleuchtung Wirtschaftlichkeit a) Tischflächen: Die Tätigkeit am PC und heute meist vor Flachbildschirmen drängt in den Vordergrund. Da sich auch die Papiermengen verringern, reduziert sich der Anteil der manuellen Tätigkeiten. Für Mischarbeit müssen folgende Mindestflächen zur Verfügung gestellte werden: + mind. 80 cm Breite für manuelle Tätigkeit + mind. 80 cm Breite für Bildschirmtätigkeit + ggf. zusätzlich 40 cm Breite für Container Auch eine Auslagerung von Ablageflächen in die dritte Eben unterstützt diese Reduzierung der Fläche, gefolgt von der Unterbringung technischer Geräte wie Drucker, Fa,.. an einem zentralen Ort. Nach derzeitigem Kenntnisstand geht man davon aus, dass eine Tischfläche von mind cm für die zukünftige Büro-Arbeit ausreichend ist. b) Raum/Flächenbedarf: Die kleiner werdenden Papiermengen, Flachbildschirme und die Konzentration auf das Arbeitsmittel Computer führen tendenziell zu kleineren Tisch- und somit auch Stellflächen. In der Folge reduzieren sich auch die Raumflächen, die unmittelbar für den Arbeitsplatz benötigt werden. Zusätzliche Einsparungen ergeben sich durch die Auslagerung ganzer Arbeitsplätze in das Office at Home. Dennoch wird sich die Bilanz Raum/Arbeitsplatz nicht unter gewisse Grenzen drücken lassen. Das liegt zum einen an den geltenden Richtlinien, die als minimale Fläche für einen Arbeitsplatz 8m² festschreiben. Zum anderen führt die Erhöhung des kommunikativen Anteils und die damit steigende Zahl von Kommunikationsflächen dazu, dass die an den Arbeitsplätzen eingesparten Flächen nun für kommunikative Aufgaben genutzt werden. Zusätzlich definiert die neue Arbeit neue eigene Flächenmodule (Club,...), die es so bisher nicht gab, die jedoch in die Flächenbilanz mit einfließen. Ob Modernes Arbeiten faktisch zu einer Flächenreduzierung oder erweiterung führt, wird die Zukunft zeigen. Letztendlich wird dieses Ergebnis sowohl von den Arbeitsaufgaben, als auch vom vorhandenen Gebäude abhängen und somit von Projekt zu Projekt variieren. c) : Die Energieversorgung der Arbeitsplätze wird beeinflusst von sinnvollen und raumökonomischen Arbeitsplatzaufstellungen. Zur energie- und informationstechnischen Erschließung von Altbauten, deren Bausubstanz, wie bereits gesehen i.d.r. Beschränkungen unterliegt, sind folgende Wege denkbar: + Kabelführung über Bauteile: abgehängte Decken, Hohlraumböden oder Brüstungskanäle + Kabelführung über die Einrichtungssysteme, die dadurch der Forderung nach optimaler Technik-Integration entsprechen und dem Nutzer zusätzliche Vorteile bie- Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 10

11 tet wie: Energieführung am richtigen Platz zur Technikaufstellung nach den Anforderungen der Arbeitsabläufe Sichere Energieführung: VDE-gerechte Lösung in den Kabelkanälen und Vermeidung von Stolperstellen im Raum Zukunftsoffene Zuführung: sie passt sich mit jeder Veränderung der Möblierung an die neuen Bedingungen an Ökonomische Flächennutzung: durch die Möblierung werden auch Raumzonen aktiviert, die keine bautechnische Erschließung aufweisen Kostenvorteil für Mieter: bei Umzügen ist die Investition nicht verloren, sondern wird mitgenommen d) Ergonomie: Arbeitsergonomie trägt dazu bei, Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter zu fördern, ihre Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft zu stärken und dadurch insgesamt die Arbeitsqualität zu verbessern. mehr Produktivität im Büro! Vor allem in Sachen Ergonomie ist zu beachten, dass kein Mensch gleich ist. Unterschiedliche Körpermaße bedingen unterschiedliche Sitz- und Stehhöhen, denen von Seiten der Möbel Rechnung getragen werden muss. Tische müssen eine Höhenverstellung besitzen. Jedem Mitarbeiter muss es ohne jegliche Werkzeuge möglich sein, seinen Tisch stufenlos auf seine Bedürfnisse einstellen zu können. Auch der Bürodrehstuhl muss sich den individuellen Bedürfnissen des Mitarbeiters anpassen und die Anforderungen der DIN-Normen und berufsgenossenschaftlichen Regelwerken erfüllen - Höhenverstellung, Federung der Sitzfläche, Gestaltung der Sitzfläche, Bewegung von Sitzfläche und Rückenlehne zueinander, Ausführung der Armstützen, Ausführung der Rollen. Um eine korrekte Nutzung der angebotenen ergonomischen Möblierung zu gewährleisten, sind Nutzerschulungen unumgänglich (Unterweisungspflicht laut ArbSchG.). Ein wesentlicher neuer Ergonomiefaktor stellt das dynamische Arbeiten dar. Der Arbeitstag des Menschen soll den permanenten Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Bewegen ausgeglichen verbinden. Hierzu bieten sich verschiedene Maßnahmen an: wechselnde Arbeitshaltungen durch höhenverstellbare Tische oder durch Arbeitsplätze mit separatem Steh-Element, die das Arbeiten sowohl im Sitzen als auch im Stehen ermöglichen. Verstärkter Einsatz von einer Arbeitsebene oberhalb der Arbeitstischfläche ( Vertical Desk), wobei jeder Zugriff auf die hier aufbewahrten Unterlagen ein Anlass zur Bewegung bietet. Arbeits- und Besprechungselemente zur stehenden Benutzung fördern zum einen die Bewegung und verkürzen zugleich auch die Besprechungsdauer. Zentrale Anordnung von Fa, Drucker, Kopierer, etc.. Bei all diesen bewegungsfördernden Maßnahmen ist darauf zu achten, dass eine Balance zwischen funktionalen und ergonomischen Anforderungen gefunden wird. Beleuchtungsergonomie siehe Beleuchtung! Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 11

12 e) Akustik Die Dauer von Konzentrations- und Kommunikationsphasen nimmt zu. Daraus folgt, dass sie akustisch sauber von einander getrennt werden müssen. Es empfiehlt sich deshalb,: die Erhöhung des Anteils schallabsorbierender Flächen im Raum (Fußboden, Decke) die Ummantelung störender Schallquellen durch schallabsorbierende Flächen (Stellwände) die Verhinderung direkter Schallübertragungen durch Abschirmung sitzender Personen den Abstand zu störenden Schallquellen zu vergrößern f) Klima/Lüftung Grundsätzlich müssen Spitzentemperaturen abgefangen werden, d.h. die Temperaturen sollten nicht mehr als 26 C oder 6 weniger als die Außentemperatur (laut BGH- Urteil) betragen in der Regel sollte sie aber zwischen 21 C und 22 C liegen. Generell ist eine natürliche Belüftung zu bevorzugen. Diese wird auch von den Mitarbeitern besser akzeptiert. Idealerweise erfolgt die Klimatisierung über den Baukörper und die Lüftung über eine Doppelfassade. Inwieweit dies bei einem Altbau ausgeführt werden kann, muss von Fall zu Fall geprüft werden. g) Brandschutz Geringere Papiermengen vereinfachen den Brandschutz, da weniger Brandlast vorhanden ist. Ansonsten müssen jedoch die regionalen Regelungen beachtet werden. In Gruppen- und Großräumen wird die Branderkennung ein besonderer Stellenwert zuerkannt. Gemäß den Landesbauordnungen können für freistehende Elemente Maimalhöhen vorgegeben werden. h) Beleuchtung Die Beleuchtung muss der Art der Sehaufgabe entsprechen und an das Sehvermögen der Benutzer angepasst sein; dabei ist ein angemessener Kontrast zwischen Bildschirm und Arbeitsumgebung zu gewährleisten. Durch die Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes sowie der Auslegung und Anordnung der Beleuchtung sind störende Blendwirkungen, Refleionen oder Spiegelungen auf dem Bildschirm und den sonstigen Arbeitsmitteln zu vermeiden. (Arbeitsstättenverordnung 7, DIN 5035). Es ist weiterhin darauf zu achten, dass die Umgebungshelligkeit nicht zu hoch ist, um eine leichte Lesbarkeit der Zeichen auf dem Bildschirm zu gewährleisten. Daher ist ein Lichtschutz an den Fenstern zwingend vorgeschrieben. Man unterscheidet zwischen natürlicher und künstlicher Beleuchtung. Bei der natürlichen Beleuchtung sind die Vorgaben des BildscharbV zu beachten. Es wird eine Aufstellung des Bildschirmes parallel zum Fenster gefordert. Bei der künstlichen Beleuchtung sind zwei Szenarien denkbar: blendfreie Allgemeinbeleuchtung, die auch bei wechselnder Möblierung funktioniert. (siehe Kapitel 5.2.1) Arbeitsplatzbezogene Beleuchtung, die dem Arbeitsplatz folgt. (siehe Kapitel 5.2.1) Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 12

13 j) Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeit bedeutet mit den gegebenen Mitteln den größtmöglichen Ertrag zu generieren. Dies erreicht man zum einem durch Personalkosten-, Flächen- wie auch durch Inventarmanagement. Personalkostenmanagement dient zu: Stützung der Mitarbeitermotivation Erhaltung der Gesundheit Reduzierung der Krankheitszeiten Vermeidung der Fluktuation und Steigerung von Arbeitsqualität und quantität. Durch das Flächenmanagement findet zum einen eine Reduzierung unproduktiver Flächen statt, zum anderen werden schlecht genutzte Flächen wieder aktiviert. Die Inventarkosten für die Büroeinrichtung sind mit einem Anteil von 1 bis 2% eine eher unbedeutende Kostenart dennoch ein interessantes Potenzial zur Reduzierung bzw. Optimierung der Folgekosten bei internen Umzügen (Umbauten) Definition der Büroraumformen des Modernen Arbeiten Der Büroraum muss so individuell gestaltet sein, dass alle unternehmerspezifischen Anforderungen erfüllt sind sowohl die arbeitsorganisatorischen und technischen, als auch die ökonomischen und repräsentativen. Darüber hinaus muss er dem Menschen ein Arbeitsfeld bieten, das ihm zur Aufgabenerfüllung notwendige Sicherheit, Geborgenheit und Störungsfreiheit bietet und ihn dadurch in die Lage versetzt, seine Leistung ohne unzuträgliche Belastung zu erbringen. Daher sollten ausschließlich sachbezogene Kriterien zur Bestimmung der Raumform führen, z.b. Aufgabe, Arbeitsablaufstruktur, etc.. Nach Belegbarkeit und Fläche lassen sich folgende basistypische Büroraumformen unterscheiden: a) Zellenbüro - geschlossene Bürokonzept - Einpersonenbüro / 1 AP - Mehrpersonenbüro / 2-4 AP geeignet bei: - hohem Konzentrationsbedarf - hohem Grad an Vertraulichkeit - aus Image-/Repräsentationsgründen (Empfang von Besuchern, Statussymbol) - wenn störende Geräuschpegel entstehen (Telefonarbeit) b) Teambüro - geschlossenes Bürokonzept - in der Regel 5 20 AP geeignet für: - Team- und prozessorientierte Arbeiten (räumliche Zusammenfassung von Arbeitsgruppen oder organisatorischen Einheiten) Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 13

14 c) Großraumbüro - offenes Bürokonzept - in der Regel > 20 AP geeignet zur: - Förderung direkter Kommunikation - Betonung des Wir-Gefühls wenn Bedarf für unterschiedliche Arbeitsqualitäten besteht Sonderformen: - Bürolandschaft, das kommunikative Großraumbüro - Raum-in-Raum-Büro, Simulation von Einzel- und Kleinräumen in Großgruppen- und Großraumbüros - Projektwerkstatt, das atmende Großgruppen- und Großraumbüro d) Kombibüro (i.d.r. Glastrennwände) - geöffnetes Bürokonzept Funktionserweiterte Form von: - Einpersonenbüro / 1 AP - Mehrpersonenbüro / 2-4 AP - Teambüros geeignet für: -Team- und prozessorientiertes Arbeiten Anforderungen an den Raum / das Gebäude Aus den genannten Büroraumformen ergeben sich neue Anforderungen an den Raum und das Gebäude. Ergänzt werden diese durch die (immer noch gültigen) allgemeinen Erfordernissen der normalen Büroräume und gebäude. Raumgröße: - Mindestgrundfläche von 8m² nach Arbeitsstättenverordnung - Flächen pro Arbeitsplatz: AP ohne Bildschirm: Kleinraum: mind. 8m² Großraum: mind. 12m² AP mit Bildschirm: Kleinraum: soll 10m² Großraum: soll 15m² - Zellenbüro: Einzelbüro: mind m² Standard Einzelbüro: 12-15m² Zellenbüro für 2MA: ca m² - Raumflächen abhängig von Tätigkeitsbereich, Mitarbeiter- und Besucheranzahl, Möblierung, Unternehmensstruktur Raumhöhe: - nach Arbeitsstättenverordnung (ArbStV 23): < 50m² = 250 cm < 100 m² = 275 cm < 2000m² = 300 cm > 2000m² = 325 cm Alle Angaben -25cm bei Büros! (außer bei 250cm, da diese die Untergrenze darstellt) Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 14

15 Raumtiefen: - Zellenbüro: ca. 4,5 6,5m - Kombibüro (Einzelraum): ca. 3,80 4,50m - Kombibüro (Flur): ca. 6-8m Kombibüro (Gesamt): ca m - Großraumbüro: > 20-30m - Multistrukturbüro: 13,50-17m Raumbreiten: - Zellenbüro: ca. 3-5m - Kombibüro: ca. 2,30-2,70m Fenster: Tageslichtausleuchtung: - siehe Arbeitsstättenrichtlinie - Tiefe Lichteinfall ca. 1,5 Höhe Fenstersturz : - Kabelkanal - Bodenkanal - Decke - Möbel Ergebnis: Multistrukturbüro Betrachtet man vorgehende Aufstellung, so stellt sich uns die Frage, was sind nun die wesentlichen Faktoren, die das Moderne Arbeiten und somit die modernen Bürokonzepte kennzeichnen. Kann man daraus eine kurze Definition für das Moderne Arbeiten ableiten? Das Moderne Arbeiten ist ein dynamisches Modell, das auf Veränderungen in Arbeitsweisen und Technik etc. und in den Unternehmen reagiert. Dieselbe Anforderung wird auch von einem New Work -Bürogebäude gestellt. Somit widerspricht die Festlegung auf eine bestimmte Raumform und Gebäudestruktur dieser Dynamik. Sowohl bei Erstbesiedlung, als auch bei funktionalen Veränderungen sind Art, Zusammensetzung und Größe der Organisationseinheiten der Maßstab für Gebäude- und Raum-Belegung. Und für alle Organisationseinheiten sind optimale Arbeitsbedingungen Vorraussetzung für Leistung. Welches Bürokonzept setzt nun diese Philosophie um? Das Multistrukturbüro ist das Bürokonzept, das in ein und demselben Gebäude die Installation aller denkbaren Nutzungsmodelle zulässt, da es eine Mischung aus geschlossenem und offenem Bürokonzept darstellt. Es bietet seinen Nutzern die ganze Vielfalt unterschiedlicher Raumformen. Dem differenziert auftretenden Bedarf innerhalb eines bestimmten Unternehmens entsprechend. Damit wird es die Realisierung aller sinnvollen Büro-Betriebsmodelle zulassen: Konventionelle Konzepte mit Ein- und Mehrpersonenräumen, Kombibüros, Klein- und Großgruppenräume, sowie Großraumbüros und auch alternative Modelle mit Non Territorial Office, Prozessbüros, Projektwerkstätten o.ä.. Somit ist das Multistrukturbüro wahrscheinlich das zukunftsträchtigste aller Bürokonzepte. Die Entwicklung der Multistrukturbüros stellt auch die Architektur und somit die Gebäude vor neue Aufgaben: das Büro der Zukunft wird alle Vorraussetzungen zu wesentlich vielseitigerer Nutzung bieten müssen, als bisher üblich. Hierzu müssen sich auch tech- Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 15

16 nische und infrastrukturelle Einbauten diesen Fleibilitätsanforderungen unterordnen. Es werden somit neue Lösungen für Möblierung, Belüftung, Wärme und Kälte, für Strom- und Datennetze, für Beleuchtung und für Blend- und Wärmeschutz benötigt. In dieser Arbeit werde ich mich ausschließlich mit Möblierungskonzepten befassen, die moderne Bürokonzepte im Altbau ermöglichen. Hierzu werde ich die Umsetzung von Multistrukturbüros in verschiedenen Altbautypen aufzeigen, die je nach Nutzungsanforderung variiert werden kann. Man wird erkennen, welche Vorteile und auch Mängel die Altbauten besitzen, welche man durch die Möblierung weitgehend kompensieren kann und für welche Art von Nutzung diese Gebäude somit mehr oder weniger geeignet sind. Über die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Modelle kann nur im Hinblick auf die Möblierungskonzepte eine Aussage getroffen werden. Um eine Aussage über die Wirtschaftlichkeit der gesamten Umnutzung eines Altbaus machen zu können, müssten weitere Faktoren z. B. Brandschutz, Haustechnik,... untersucht werden. Jovanka Sokolovic, 2003 Seite 16

17 4 Büro-Alt-Immobilie 4.1 Definition Altbau Altbau: älteres, vor einem bestimmten Zeitpunkt fertig gestelltes Gebäude. [1] 4.2 Entwicklung der Bürogebäude In dieser Arbeit werden nur die alten Bürogebäude untersucht. Auf die nähere Betrachtung von Produktionshallen o.ä. Objekten wurde verzichtet. Zum einen weisen diese Gebäude gute Vorraussetzungen für die Umnutzung auf hohe Raumhöhen und somit problemlose Verlegung von Hohlraumböden, offene Raumstrukturen, etc. zum anderen, möchte ich mich hier auf die Gebäudetypen konzentrieren, welche die Bürogeschichte begleitet haben. Viele alteingesessene Unternehmen stehen heute vor der Aufgabe, ihre vor mehreren Jahrzehnten erbauten Bürogebäude den Anforderungen des Modernen Arbeitens anzupassen. Diese Arbeit soll ihnen Möglichkeiten aufzeigen, Modernes Arbeiten in alten Gebäude zu realisieren. Hierzu werden die in die Bürogeschichte kennengelernten Raum- und Gebäudeformen näher analysiert und die eistierenden Probleme aufgeführt. Typ Zeit klassische Nutzer Raumbreiten und -tiefen Zweibund Verwaltung, Behörde 1965 Großraumbüros Kamm-, Ring- oder Rechteckstruktur: Versicherungen, Banken, Behörden Informationstechnologie, Telefonzentralen, Einkaufsorganisation, Planungs- und Verwaltungsbereiche der Industrie lichte Gebäudetiefe 10,5 12,5 m Raumtiefe > 25m Raumbreite > 25m Struktur linear oder Ring-., Rechteck-, Kammstruktur technische Infrastruktur/ bescheiden, keine Doppel- oder Hohlraumböden vielfach komple, Bodentanks, Decke, jedoch Leitungskapazität zu gering Erschließung mittig zum Gebäude liegende vertikale und horizontale Erschließung oder Ring-, Rechteck-, Kammstruktur breite Flure und ausladende Treppenhäuser Probleme unkommunikativ, Teilflächen nicht separierbar infleibel hinsichtlich Ausbildung größerer Raumstrukturen unfleibel hinsichtlich der Ausbildung von kleineren Raumstrukturen, hohe Betriebskosten Dipl.-Ing. Martin Mustermann, Jahr Seite 17

18 Typ Zeit klassische Nutzer Raumbreiten und -tiefen Dorfprinzip 70er 80er Großbetriebe wie Versicherungen, Banken, Fabrikplaner Raumtiefen: Kleinräume 5,40 6m Gruppenräume bis 100m Struktur technische Infrastruktur/ komple, Doppel- oder auch schon erste Hohlraumböden Erschließung Probleme Kleinräume zumeist flächenunwirtschaftlich, lange Fußwege Schlecht für Kommunikation Haus-spezifische eigene Organisationskulturen erste Kombistrukturen Mischung aus fleiblen und transparenten Klein-, Team- und Gruppenräumen ab Ende 80er- Ende 90er selten, daher keine typischen Nutzer Gebäudetiefen 14,5m-16m lineare Struktur Kleinräume für ü- berwiegend 1 AP Innenzonennutzung komple Kombizonen sehr oft ungenutzt Tab. 3. Entwicklung der Bürogebäude Jovanka Sokolovic 2003 Seite 18

19 4.3 Nutzungsmöglichkeiten der Altimmobilien im ursprünglichen Zustand Vergleicht man nun die ursprünglich ausgeführten Bürokonzepte mit einem Multistrukturbüro, ergeben sich Mängel, die kompensiert werden müssen. Typ Zweibund Gebäudetiefe/ Raumtiefe Altbau lichte Gebäudetiefe 10,5 12,5 m geeignet für geschlossenes Bürokonzept weniger geeignet für offenes Bürokonzept Mängel Erschließung,, Statik (Flurwände meist tragend), offene Kommunikation Kompensation durch : Möbel Kommunikation: geeignete Platzierung von Team- und Gruppenräumen Großraumbüros Raumtiefe > 25m Raumbreite > 25m offenes Bürokonzept Kombibüro geschlossenes Bürokonzept hohe Betriebskosten, Beleuchtung, keine räumliche Struktur, infleibel bei Raumausbildungen, Räumliche Struktur durch Raumgliederungs-, Möblierungssysteme Beleuchtung: Stationär : Möbel Dorfprinzip Raumtiefen: Kleinräume 5,40 6m Gruppenräume bis 100m geschlossenes Bürokonzept, offenes Bürokonzept (aufgeteilt) Kommunikation, Kleinräume zumeist flächenunwirtschaftlich Kommunikation: Zonen schaffen transparente Strukturen schaffen: Möblierungssysteme Jovanka Sokolovic 2003 Seite 19

20 Typ erste Kombistrukturen: Mischung aus fleiblen und transparenten Klein-, Teamund Gruppenräumen Gebäudetiefe/ Raumtiefe Altbau Gebäudetiefen 14,5m-16m geeignet für geschlossenes Bürokonzept, offenes Bürokonzept weniger geeignet für Mängel Kompensation durch Tab. 4. Nutzungsmöglichkeiten der Altimmobilie Im Anschluss werden mit Hilfe von Möblierungskonzepten Lösungen für ein Multistrukturbüro aufgezeigt. Hierzu werden die Grundrisse von Zweibund, Großraumbüro und dem Dorfprinzip untersucht. Die eher seltenen und auch jüngeren Kombistrukturen werden in dieser Arbeit nicht weitergehend betrachtet. Hier sind nahezu alle Anforderungen realisierbar. Eine Realisierungschance ist in diesem Fall abhängig von: Boden- und Deckenausbildung, Position der Sprinklerköpfe sowie einem vorhandenen Belüftungskonzept und damit auch von den möglichen Trennwandpositionen. Es sind aber oft gute räumliche Optimierungsmöglichkeiten vorhanden, so dass diese Arbeit ihr Augenmerk auf die Problemfälle legen wird. Jovanka Sokolovic 2003 Seite 20

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE BÜRO ARBEITSPLÄTZE Anforderungen Ergonomie Flexibilität Funktionalität Motivation Wirtschaftlichkeit New Work Um einen Büro-Arbeitsplatz zu planen, muss zunächst die Wahl der Raumform und der Organisationsstruktur

Mehr

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH New Ways of Working New Work Illusion oder Chance? Arbeitsmethoden, Organisationsstrukturen und Bürokonzepte stehen auf dem Prüfstand Dipl.-Des. Birgit Hungenberg, Innenarchitektin Dies ist ein Extrakt

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre Notizen:

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Kostenfaktor Arbeitsumgebung

Kostenfaktor Arbeitsumgebung Whitepaper Marke und Kultur Kostenfaktor Arbeitsumgebung Allein durch die Optimierung von Raumform und -organisation könnten in Deutschland bis zu 150 Millionen m² Bürofläche bzw. 8,1 Milliarden Euro eingespart

Mehr

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Agenda 1. Open Space - Großraumbüro 2. Neues Arbeiten 3. Untersuchungen 4. Realität 5. Ausblick 2/23 Unilever

Mehr

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter:

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 01805-352 352 oder www.cpmoebel.de/workflow C+P

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

gute Büros bringen Geld

gute Büros bringen Geld gute Büros bringen Geld Mehrwert Die Optimierung der Kosten gehört heute zum Credo jeder Unternehmung. Dies betrifft auch die Einrichtung der Büroarbeitsplätze. Das günstigste Angebot ist jedoch nicht

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de)

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) www.boeckler.de August 07 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) Neue Bürokonzepte was leisten sie? Onlineartikel erstellt

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

Besser arbeiten im Open Space

Besser arbeiten im Open Space Erst formt der Mensch das Gebäude, dann formt das Gebäude den Menschen. (Winston Churchill) open space Der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur spiegelt sich in der Gestaltung der Arbeitsumgebungen. Moderne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Ausschreibung für die Teilnahme an der SONDERSCHAU Büro heute im Rahmen der Messe IT&BÜRO vom 7.-9.11.2013 in Friedrichshafen

Ausschreibung für die Teilnahme an der SONDERSCHAU Büro heute im Rahmen der Messe IT&BÜRO vom 7.-9.11.2013 in Friedrichshafen Ausschreibung für die Teilnahme an der SONDERSCHAU Büro heute im Rahmen der Messe IT&BÜRO vom 7.-9.11.2013 in Friedrichshafen Die Arbeitsumgebung im Büro beeinflusst das Wohlbefinden und die Leistungsbereitschaft

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz www.designandconcept.de 01 _ 2009 Werner Sett + Partner Gesellschaft für BüroPlanung und Einrichtung mbh Brunshofstraße 12 _ 45470 Mülheim / Ruhr fon: 02 08. 589

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE. SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at

INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE. SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at 02 03 EIN NEUES KONZEPT FÜR DIE ONLINE ZUTRITTS- KONTROLLE In der heutigen schnelllebigen und sich ständig

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt SAONEHAUS Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt Eschborn Westkreuz FFM Main Mainz Wiesbaden Bus 51 Schwanheimer Ufer Anschlußstelle Westhafen (21) Abfahrt nur von Süden möglich Bus 51, 78 Goldsteinstraße

Mehr

Referenzprojekt. Fertigstellung: 2013. Vodafone Deutschland Ferdinand-Braun-Platz 1 Düsseldorf-Heerdt Deutschland. ...Fotos:????

Referenzprojekt. Fertigstellung: 2013. Vodafone Deutschland Ferdinand-Braun-Platz 1 Düsseldorf-Heerdt Deutschland. ...Fotos:???? Vodafone Campus,, Vodafone...Fotos:???? Blick von den Wasserspielen im Zentrum des beeindruckenden Vodafone Campus in Richtung Haupteingang. Foto: Reinhard Schwederski Vodafone Campus,, Vodafone bench,

Mehr

Arbeitsplatz 2015 Die Herausforderungen der Zukunft aus Kundensicht

Arbeitsplatz 2015 Die Herausforderungen der Zukunft aus Kundensicht Die Herausforderungen der Zukunft aus Kundensicht Kundentag ETKN 18.11.2010 1 Warum ein Vortrag vom ADAC? Für den ADAC-Neubau haben wir uns mit dem Thema auseinandergesetzt. Die ETKN hat mit dem TK-System

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Überblick Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Arbeitssystem Bildschirmarbeit BAuA-Projekte im Themenbereich Ergebnisse und Gestaltungsvorschläge

Mehr

IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft

IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft Nach außen ein Statement von Stärke, Innovationskraft und Zukunftsorientierung, nach innen eine hohe Wertschätzung für Mitarbeiter, Offenheit, Kommunikation

Mehr

ENTDECKEN SIE, WIE UNSERE VIEWLITE-FORMEL IHR UNTERNEHMEN SINNVOLL BEREICHERT.

ENTDECKEN SIE, WIE UNSERE VIEWLITE-FORMEL IHR UNTERNEHMEN SINNVOLL BEREICHERT. ENTDECKEN SIE, WIE UNSERE VIEWLITE-FORMEL IHR UNTERNEHMEN SINNVOLL BEREICHERT. Um in Ihrer Branche Erfolg zu haben, müssen Sie immer auf dem neuesten Stand der technischen Entwicklung sein. Ständige Veränderungen

Mehr

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes Evangelische Hochschule Nürnberg Fakultät für Gesundheit und Pflege Modul 3.1 Allgemeines Management: Grundlagen Prof. Dr. Brigitte Bürkle Then, Jennifer; 2. Semester PT Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Inhaltverzeichnis Abstände 3-5 Technische Geräte 6-14 Tätigkeiten 15-23 Arbeitsplätze 24-25 Besprechungen 26-33 Höhenanpassung 34 Flächenberechnung 35-44 Stauraum

Mehr

Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem ISO 6385 Ishikawa-Modell Arbeitssystem REFA Arbeitssystem Büro Arbeitssystem der BG

Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem ISO 6385 Ishikawa-Modell Arbeitssystem REFA Arbeitssystem Büro Arbeitssystem der BG 1 2 Definition nach ISO 6385 3.1 Arbeitssystem Das Arbeitsystem beinhaltet das Zusammenwirken von Mensch und Arbeitsmittel im Arbeitsablauf, um die Ab Arbeitsaufgabe b am Arbeitsplatz in der Arbeitsumgebung

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 -8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 Stellungnahme der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur räumlichen Situation in den Räumen der Agentur für Arbeit Die Stadt Ahlen prüft derzeit die Möglichkeit

Mehr

Eine Volkskrankheit mit Folgen

Eine Volkskrankheit mit Folgen Titel Eine Volkskrankheit mit Folgen Ständiger Bewegungsmangel im Büroalltag sowie eine ungünstige Körperhaltung am Arbeitsplatz lassen die Muskulatur erschlaffen und führen zu einer dauerhaft hohen Belastung

Mehr

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Pressemeldung - Allgemein Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Auf dem Messestand in Halle 11.1 Stand C05 der ISH 2015 in Frankfurt, zeigt Kiefer wieder viele innovative Neuheiten im Bereich der Komfortklimatisierung.

Mehr

Wissen. Wie kann ich durch BüroraumOptimierung Kosten. senken? Büroraum-Optimierung

Wissen. Wie kann ich durch BüroraumOptimierung Kosten. senken? Büroraum-Optimierung Wissen Büroraum-Optimierung Mai 2009 / www.steelcase.de Wie kann ich durch BüroraumOptimierung Kosten senken? Allein durch die Optimierung von Raumform und -organisation könnten in Deutschland bis zu 150

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Neue Arbeitsstättenverordnung seit in Kraft getreten. Vergleich zwischen der alten und neuen Arbeitsstättenverordnung

Neue Arbeitsstättenverordnung seit in Kraft getreten. Vergleich zwischen der alten und neuen Arbeitsstättenverordnung Neue Arbeitsstättenverordnung seit 25.08.04 in Kraft getreten. Vergleich zwischen der alten und neuen Arbeitsstättenverordnung Alte ArbStättV Beleuchtung Sichtverbindung nach außen 7 Beleuchtung (1) Arbeits-,

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten 1. Präambel zu Punkt 8 der BV Flexible Arbeitszeit für das Lehr- und Forschungspersonal der FH Kärnten 1.1. Zweck Die Richtlinie zu distance

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Wireless LAN- Site Survey Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Im Bereich der Telekommunikation ist die drahtlose Übertragung mittels Handys oder anderen Technologien nicht mehr wegzudenken.

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Büropark Neu-Isenburg

Büropark Neu-Isenburg Büropark Neu-Isenburg Objektkennung 5025 Ihr Ansprechpartner Bruno Kozminski Tel 069/ 290528 Eckdaten Objektart Bürogebäude Gesamtfläche ca. 2.670 m² Baujahr 2000-2001 Bürofläche pro Etage ca. 480 m² Lage

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Die Wahl der richtigen Büroform. Prof. Dr.-Ing. Dieter Lorenz Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14, D-35390 Gießen

Die Wahl der richtigen Büroform. Prof. Dr.-Ing. Dieter Lorenz Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14, D-35390 Gießen Die Wahl der richtigen Büroform Prof. Dr.-Ing. Dieter Lorenz Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14, D-35390 Gießen 1. Markt- und Kundenorientierung: Die Veränderung der Arbeit im Büro Unter einem

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand (Heft 1) Ausgabe 02/2014 // Februar // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 02-15 objekte P Das neue Masterdesign bank objekte Februar 2015 www.bank-objekte.de teheesen@bank-objekte.de

Mehr

Büro der Zukunft: digital & optimiert

Büro der Zukunft: digital & optimiert Büro der Zukunft: digital & optimiert 20. Angestelltenkonferenz der IG Metall Moritz Hoffmann-Becking 22.04.2015 Themenschwerpunkte Büro der Zukunft: digital & optimiert Arbeitswelt im Wandel Bausteine

Mehr

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Dr.-Ing. Kathrin Kellermann Vortrag bei der Konferenz Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen - Neue Regelungen,

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16 Lektion 1: Verkehrswege Lektion 2: Bildschirmarbeit Lektion 3: Sitzen Lektion 4: Arbeitsplatzumgebung Lektion 5: Gesund und leistungsfähig bleiben Informationen für den Unterweisenden Wissenstest mit Lösung

Mehr

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Torsten Neumann Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Die 1. Phase zur Softwareentwicklung -

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION ERSCHLIESSUNG & UMGEBUNG Das Objekt befindet sich am Aeschengraben

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Hier lässt es sich arbeiten.

Hier lässt es sich arbeiten. Hier lässt es sich arbeiten. Das Tor zu neuen Horizonten erwartet Sie! Gute Aussicht auf neue Geschäfte, den Horizont erweitern, etwas in Aussicht stellen, über den Tellerrand blicken, ein Unternehmen

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Een klare kijk op uw preventiebeleid Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Franck Vernier Ingénieur directeur Struktur

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr