IPO-Underpricing in Familienunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPO-Underpricing in Familienunternehmen"

Transkript

1 IPO-Underpricing in Familienunternehmen Ein Erklärungsansatz von PwC und dem INTES Institut für Familienunternehmen der WHU Otto Beisheim School of Management.

2

3 Ein Erklärungsansatz von PwC und dem INTES Institut für Familienunternehmen der WHU Otto Beisheim School of Management. IPO-Underpricing in Familienunternehmen

4 IPO-Underpricing in Familien unternehmen Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) Von Max Leitterstorf und Sabine Rau Juli 2013, 32 Seiten, 3 Tabellen, Softcover Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Herausgebers nicht gestattet. Die Inhalte dieser Publikation sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. In den Grafiken kann es zu Rundungsdifferenzen kommen. Juli 2013 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Vorwort Vorwort Von Familienunternehmen und dem Kapitalmarkt wird oft behauptet, sie seien nicht füreinander geschaffen. Ein Börsengang ist für viele inhabergeführte Unternehmen daher tabu. Zwar würde ein solcher Schritt die Unternehmen aufgrund der damit verbundenen Diversifikation der Finanzierungsquellen strategisch und finanziell flexibler und von Banken unabhängiger machen, auch ließe sich auf diese Weise ihr Bekanntheitsgrad steigern doch diesen Vorteilen stehen Nachteile gegenüber, die die Entscheidungsträger zurückschrecken lassen: So würde ein Börsengang unter anderem den eigenen Entscheidungsspielraum einschränken, da familienfremde Anteilseigner Kontroll- und Mitspracherechte erhielten. Auch die strengen Offenlegungs- und Transparenzpflichten sowie die Emissionskosten schrecken Familien unternehmen oft zurück. Im Zuge von Basel II und III wurden die Anforderungen an das Eigen- und Risikokapital der Banken erhöht, sodass die Geldinstitute strengere Maßstäbe an die Vergabe von Krediten anlegen. Daher gewinnen alternative Finanzierungsquellen zur Wachstumsfinanzierung auch für Familienunternehmen an Bedeutung. Bereits in der Vergangenheit haben viele von ihnen den Kapitalmarkt genutzt, um neue Geldressourcen zu erschließen und die Abhängigkeit von ihrer Bank zu reduzieren. Inzwischen repräsentieren Familienunternehmen in Deutschland fast die Hälfte aller börsennotierten Unternehmen (ausgenommen Finanztitel) und etwa ein Drittel der Marktkapitalisierung. 1 Wie Familienunternehmen dem vermeintlichen Nachteil eines Kontroll verlusts durch einen Börsengang, dem sogenannten Initial Public Offering (IPO), und den damit verbundenen Risiken entgegenwirken können, zeigt die vorliegende Untersuchung, die PwC zusammen mit dem INTES Institut für Familienunternehmen der WHU Otto Beisheim School of Management durchführte. Demnach sind Familienunternehmen bereit, ein höheres Underpricing 2 in Kauf zu nehmen und damit Erlöse aus dem Börsengang aufzugeben, um die Anteile möglichst breit zu streuen und das Risiko, dass ihr IPO scheitert, zu minimieren. Denn fehl geschlagene Börsen gänge haben oftmals kostspielige und langwierige Gerichts prozesse zur Folge. Zum Zeitpunkt eines IPO verzichten Familien unternehmen im Durchschnitt auf 10 % des Fair Value (Marktwert) der ausgegebenen Aktien. Die Analyse zeigt, welche Beweggründe dahinterstehen und welche Implikationen dies hat. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Prof. Dr. Sabine Rau Inhaberin des Lehrstuhls für Familienunternehmen der WHU Otto Beisheim School of Management Dr. Peter Bartels Mitglied des Vorstands Leiter des Geschäftsbereichs Familienunternehmen und Mittelstand bei PwC 1 Die Datenbasis der Erhebung bilden alle Unternehmen, die im Composite Dax (CDAX) zwischen 1998 und 2008 notiert waren, ausgenommen Finanzunternehmen. Vgl. Stiftung Familienunternehmen, Underpricing beschreibt die Differenz, die entsteht, wenn neu emittierte Aktien günstiger angeboten werden, als es der Marktwert rechtfertigen würde. IPO-Underpricing in Familien unternehmen 5

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis...7 A B C Zusammenfassung...8 Einleitung...9 Theoretischer Hintergrund...10 D Fazit und Ergebnisse der empirischen Untersuchung E Diskussion und Schlussfolgerung...15 F Anhang Methodik Variablen Ergebnisse Robustheit der Ergebnisse bei Typisierung von Familienunternehmen Robustheit der Ergebnisse bei unterschiedlicher Definition von IPO-Underpricing...22 Referenzen...23 Ihre Ansprechpartner IPO-Underpricing in Familien unternehmen

7 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tab. 1 Tab. 2 Tab. 3 Modell 1: Deskriptive Statistiken und Korrelationen...20 Ergebnisse der hierarchischen/schrittweisen Regression...21 Modell 2 differenziert nach dem in die Kalkulation des IPO-Underpricings einbezogenen Schlusskurs...22 IPO-Underpricing in Familien unternehmen 7

8 Zusammenfassung A Zusammenfassung Familienunternehmen sind bereit, weniger Erlöse aus einem Börsengang, dem Initial Public Offering (IPO), und somit ein höheres Underpricing 3 in Kauf zu nehmen, wenn ihnen dies hilft, ihren sogenannten Socioemotional Wealth (SEW), das heißt den nicht wirtschaftlichen Nutzen, den eine Familie aus ihrer Rolle als Eigentümerin ableitet, zu erhalten. Eine Untersuchung von 153 IPOs in Deutschland von 2004 bis 2011 stützt diese These: Das Underpricing der IPOs von Familienunternehmen liegt im Durchschnitt zehn Prozentpunkte über demjenigen der IPOs anderer Unternehmenstypen. Diese Ergebnisse haben auch dann Bestand, wenn man unterschiedliche Definitionen von Familienunternehmen und IPO- Underpricing zugrunde legt. 3 Unter Underpricing (z. B. Beatty/Ritter, 1986; Ljungqvist, 2007; Ritter/Welch, 2002) versteht man bei einem IPO den Unterschied zwischen dem Preis, den die Zeichner neu emittierter Wertpapiere für eine Aktie zahlen (Emissionspreis), und dem Preis, zu dem die Aktie oder Anleihe am Ende des ersten Handelstags am Sekundärmarkt gehandelt wird. Für die Wertpapierzeichner ist diese Differenz ein Gewinn, während sie für die Unternehmen Opportunitätskosten darstellt. Das Unternehmen hätte seine Aktien auch zu einem höheren Preis veräußern und damit zusätzliche Geldmittel erlösen können. 8 IPO-Underpricing in Familien unternehmen

9 Einleitung B Einleitung Börsengänge werden weder in der Wissenschaft noch in der allgemeinen Wahrnehmung primär mit Familienunternehmen assoziiert. Dennoch machen Familienunternehmen einen signifikanten Anteil der Marktkapitalisierung aus. 4 Für viele mittelgroße und große Familienunternehmen bietet der Börsengang eine attraktive Möglichkeit, um neues Kapital für Wachstum, Transaktionen oder Innovationen zu generieren. Allerdings befürchten Unternehmerfamilien in der Regel, dass sie durch den Börsengang an Einfluss auf die eigene Firma verlieren. Da Unternehmerfamilien auch einen nicht ökonomischen Nutzen aus ihrer Rolle als Eigentümer ziehen, den sogenannten Socioemotional Wealth (SEW), möchten sie diesen bewahren. 5 Ein IPO kann den SEW jedoch auf unterschiedliche Art und Weise gefährden. Die vorliegende Studie erläutert daher, wie die Preisbildung bei einer Aktienemission als Mechanismus für den Schutz des SEW dienen kann. 4 Vgl. Achleitner et al., Vgl. Chrisman/Patel, IPO-Underpricing in Familien unternehmen 9

10 Theoretischer Hintergrund C Theoretischer Hintergrund Bei einem IPO verfolgt der Eigner das grundsätzliche Ziel, seine Aktien zum höchstmöglichen Preis zu veräußern. Dennoch lässt sich in der Praxis immer wieder feststellen, dass die Aktien mit einem Abschlag auf den vermeintlichen Fair Value (Markt wert) verkauft werden. Und das, obwohl Manager und Eigner vor dem Börsengang durchaus in der Lage sind, den Fair Value ihrer Aktien annähernd zu bestimmen, nicht zuletzt weil sie hierfür in der Regel professionelle Hilfe (z. B. von Investment banken und Wirtschafts prüfungs gesellschaften) in Anspruch nehmen. Wissenschaftliche Erklärungsansätze für IPO-Underpricing: Winner s curse, block-building theory, Bewertungsunsicherheiten IPO-Underpricing wurde in den 1970er-Jahren erstmals dokumentiert. 6 Seitdem haben Wissenschaftler die Existenz dieses Phänomens weder widerlegen noch zufriedenstellend erklären können. 7 Es gibt verschiedene Erklärungsansätze: Der sogenannte Winner s curse -Ansatz 8 beispielsweise beschreibt den Effekt, dass Meist bietende in Versteigerungen bei unvollständiger Information systematisch einen zu hohen Preis bezahlen. Der Winner s curse-ansatz führt die Unterbewertung auf die Tatsache zurück, dass dadurch unzureichend informierte Investoren einen Anreiz haben, die Aktien zu kaufen, da der Wert der Aktie in der Regel am ersten Handelstag steigt. Dagegen führt die block-building theory 9 Underpricing auf den Anreiz der Emittenten zurück, mit einem niedrigen Angebotspreis die Nachfrage zu erhöhen. Die daraus resultierende Überzeichnung der Aktien am Ausgabetag zerstückelt die Eigentümerstruktur, sodass keine Großaktionäre das Unternehmen beherrschen können. Darüber hinaus werden Bewertungsunsicherheiten als Grund für Underpricing genannt. 10 Die hier vorgelegte Studie liefert einen weiteren Erklärungsansatz: Familienunternehmen nehmen bei einem Börsengang bewusst ein Underpricing in Kauf, um ihren SEW zu erhalten. Weitere Erklärungsmöglichkeiten für IPO-Underpricing: 2012 und in geringerem Maße auch 2011 lastete auf IPOs ein großer Preisdruck: Die von Investoren geforderten Abschläge auf den Unternehmenswert waren sehr hoch, oft höher, als die Emittenten zu akzeptieren bereit waren ein Kriseneffekt, der in der Vergangenheit auch schon aufgetreten war. Ob ein Unternehmen diesen Abschlag akzeptiert, hängt auch davon ab, wie sehr es unter Druck steht, das heißt, wie dringend es die Erlöse aus dem IPO benötigt, um beispielsweise eine Akquisition durchzuführen oder Wachstum zu finanzieren. Dieser Druck kann auch von Teilen der Anteilseignerschaft aufgebaut werden, etwa von einem Private Equity-Investor, der aussteigen möchte. IPO-Underpricing oder Emissionspreise am unteren Ende der Preisspanne werden oft auch akzeptiert, um die After-Market-Performance zu unterstützen. Dies kann der Fall sein, wenn der Ausstieg eines Investors in mehreren Tranchen erfolgen soll. 6 Vgl. Ibbotson, 1975; Logue, Vgl. Loughran/Ritter, Vgl. Rock, Vgl. Benveniste/Spindt, Vgl. Beatty/Ritter, IPO-Underpricing in Familien unternehmen

11 Theoretischer Hintergrund Socioemotional Wealth und IPOs im Kontext von Familienunternehmen Strategische Entscheidungen von Familienunternehmen schließen häufig das Ziel ein, den SEW zu erhalten. Dafür nehmen Unternehmer auch ein erhöhtes finanzielles Risiko in Kauf. 11 Dies führt dazu, dass Familienunternehmen zum Beispiel stärker auf Sozial- und Umweltverträglichkeit achten als andere Unternehmens typen. 12 Darüber hinaus tendieren sie eher zur Philanthropie 13, vermeiden Personal kürzungen 14, achten darauf, dass externe Manager sorgsam mit ihren Mitarbeitern 15 umgehen und verzichten mitunter darauf, ihr Angebots- oder Produktportfolio zu erweitern, wenn eine solche Diversifikation die Besetzung von Schlüsselpositionen mit vertrauten Familienmitgliedern erschweren würde. 16 Familienunternehmen akzeptieren ein erhöhtes Risiko, um ihren SEW zu schützen Dieses Verhalten kann mit dem Behavioral Agency Model (BAM) erklärt werden. 17 Gemäß BAM werden strategische Entscheidungen unter Berücksichtigung der Aspekte Verlustaversion und Problem Framing getroffen. 18 Verlustaversion bedeutet, dass es wichtiger ist, Verluste zu vermeiden, als Gewinne zu erzielen. 19 Problem Framing besagt, dass zunächst die potenziellen Gewinne und Verluste zum Beispiel eines IPOs mit dem aktuellen Nutzenniveau vor dem IPO verglichen werden und dann auf Basis dieser Evaluation eine Entscheidung getroffen wird. 20 Den Prognosen des BAM zufolge sind Familienunternehmen bereit, auf wirtschaftliche Vorteile zu verzichten, um damit das Risiko eines SEW-Verlusts zu minimieren. Im Kontext eines IPOs betrachtet bedeutet dies, dass Familienunternehmen potenzielle Ergebnisse eines IPOs mit dem Nutzenniveau vor dem IPO vergleichen. Aus Sicht vieler Familienunternehmen reduziert ein IPO ihren nicht wirtschaftlichen Nutzen, da Fremdeigner an Bedeutung gewinnen. Ihr wirtschaftlicher Nutzen steigt jedoch, da die Firma zusätzliches Kapital erhält und die Familienmitglieder ihr Vermögen besser diversifizieren können. Entsprechend konzentrieren sich Familienunternehmen eher auf die Minimierung ihres nicht wirtschaftlichen Verlusts als darauf, ihren wirtschaftlichen Nutzen zu maximieren. Familienunternehmen verzichten auf wirtschaftliche Vorteile, um Verluste aus ihrem SEW zu vermeiden Trotz dieses Nutzenkonflikts kann es für Familienunternehmen vorteilhaft sein, an die Börse zu gehen. Dies dürfte immer dann der Fall sein, wenn der wirtschaftliche Nutzen aus der Aufnahme zusätzlichen Kapitals für Wachstum den nicht wirtschaftlichen Nutzen aus dem Verbleib der Anteile in Familienhand überwiegt. 21 Entsprechend versuchen Familienunternehmen, das Risiko eines SEW-Verlusts im Rahmen eines IPOs zu minimieren. Underpricing kann hier auf verschiedene Weise hilfreich sein. 11 Vgl. Gómez-Mejía et al., Vgl. Berrone et al., Vgl. Deniz/Suarez, Vgl. Stavrou/Kassinis/Filotheou, Vgl. Cruz/Gómez-Mejía/Becerra, Vgl. Jones/Makri/Gómez-Mejía, 2008; Gómez-Mejía/Makri/Kintana, Vgl. Cyert/March, 1963; Gómez-Mejía et al., 2007; Wiseman/Gómez-Mejía, Vgl. Wiseman/Gómez-Mejía, Vgl. Chrisman/Patel, Vgl. Kahneman/Tversky, 1979; Gómez-Mejía et al., In Einklang mit der Idee der Substitution von wirtschaftlichem Nutzen und nicht wirtschaftlichem Nutzen (Chrisman et al., 2005). IPO-Underpricing in Familien unternehmen 11

12 Theoretischer Hintergrund Weitere Gründe für IPOs: Desinvestition eines Private Equity-Investors Nachfolgeregelung/Desinvestition: wenn seitens der nächsten Generation kein Interesse oder keine Befähigung zur Fortführung des Familienunternehmens besteht Finanzierung: wenn die Familie Kapital nicht aus Eigenmitteln zuschießen will Prestige bzw. höhere Visibilität am Markt (erhöhter Bekanntheitsgrad) Fungibilität: wenn eigentlich andere Finanzierungsquellen zur Verfügung stehen, die Börsennotierung aber gewählt wird, um gegebenenfalls schnell aussteigen zu können Überzeichnung der Aktien durch Underpricing führt zu Rationierung von Aktien Underpricing reduziert Risiko von Gerichtsverfahren Der ownership dispersion hypothesis zufolge wird IPO-Underpricing vom Emittenten bewusst in Kauf genommen, um für eine Überzeichnung der Aktien zu sorgen. Dies geschieht, weil Investoren das Potenzial für Underpricing in den Wochen vor einem IPO evaluieren und ihre Zeichnung entsprechend anpassen. 22 Eine Überzeichnung tritt ein, wenn Investoren mehr Aktien nachfragen, als angeboten werden. Dies führt zu einer Rationierung der Aktien 23 : Wenn beispiels weise die Nachfrage nach Aktien doppelt so hoch ist wie deren Angebot, bekommt jeder Investor im Durchschnitt nur halb so viele Aktien, wie er ursprünglich geordert hat. Die Anteile konzentrieren sich dann nicht in den Händen einiger weniger Aktionäre, sondern sind breiter gestreut. Ein großer Streubesitz ist für Familien unternehmen von Vorteil, denn er bedeutet, dass die Familie weiterhin die Kontrolle ausüben 24 und die Dynastie fortführen kann. 25 Dies bestätigt auch die Empirie: So ist es weniger wahrscheinlich, dass die Eigner aus der Firma gedrängt werden, wenn die Anteile an viele statt an einige wenige große Shareholder verkauft werden. 26 Folglich versuchen Familien, durch niedrige Ausgabepreise die Wahrscheinlichkeit einer Überzeichnung und Rationierung der Aktien zu erhöhen. So kann die Familie ihren SEW erhalten. Die litigation risk hypothesis impliziert, dass Firmen beim Börsengang von Underpricing profitieren, da dadurch Gerichtsverfahren weniger wahrscheinlich sind. Die ursprüngliche litigation risk hypothesis betrachtete lediglich die eigentlichen Kosten eines Gerichtsverfahrens. 27 Prozesse verursachen jedoch neben Gerichts- und Anwalts- auch Reputationskosten 28, die gerade für Familienunternehmen von besonderer Bedeutung sind. 22 Vgl. Booth/Chua, 1996; für eine Beschreibung des IPO-Prozesses siehe Certo/Holcomb/Holmes, 2009: Appendix. 23 Vgl. Brennan/Franks, Vgl. Schulze/Lubatkin/Dino, Vgl. Casson, Vgl. Brennan/Franks, Vgl. Ibbotson, Vgl. Lowry/Shu, IPO-Underpricing in Familien unternehmen

13 Theoretischer Hintergrund Gemäß der Theorie der informational cascade 29 lässt sich durch Underpricing das Risiko, dass ein IPO fehlschlägt, reduzieren, weil manche Investoren ohne die Aussicht auf Underpricing die Aktien nicht zeichnen würden. Das fehlende Interesse dieser Investoren könnte auch andere Investoren dazu bewegen, sich bei einem IPO zurückzuhalten. Die Kosten eines gescheiterten oder zurückgezogenen IPOs beschränken sich nicht nur auf die Ausgaben für Roadshows und Marketing. Sie umfassen auch die Kosten des Reputationsverlusts. 30 Die wirtschaftlichen Aspekte von Gerichtsprozessen und fehlgeschlagenen IPOs sind für Familien- und andere Unternehmenstypen ähnlich. Allerdings ist bei Ersteren aufgrund der Überlappung der Identitäten von Familie und Unternehmen 31 jeglicher Schaden an der Reputation der Firma auch ein Schaden für den Ruf der Familie 32, insbesondere wenn der Familienname Teil des Firmennamens ist, und somit auch ein Schaden für den SEW. 33 Deshalb sind Familienunternehmen stärker als andere Unternehmenstypen bestrebt, derartige Gerichtsverfahren zu verhindern, und akzeptieren folglich ein höheres Underpricing, als eigentlich notwendig wäre. Sie versuchen so, ihren (durch Abgabe von Kontrollrechten an Fremdaktionäre bedingten) potenziellen Verlust an SEW selbst dann zu minimieren, wenn dies den Verzicht auf Gewinne beim Verkauf der Aktien bedeutet. Underpricing senkt Risiko fehlgeschlagener IPOs Reputationsschaden von Familienunternehmen schadet auch dem Ruf der Familie 29 Vgl. Welch, Vgl. Busaba/Benveniste/Guo, Vgl. Dyer/Whetten, Vgl. Zellweger/Nason, Vgl. ebd. IPO-Underpricing in Familien unternehmen 13

14 Fazit und Ergebnisse der empirischen Untersuchung D Fazit und Ergebnisse der empirischen Untersuchung Zusammenfassend bedeutet dies: Je niedriger der Ausgabepreis einer Aktie relativ zu ihrem geschätzten Fair Value (d. h., je höher das IPO-Underpricing) ist, desto eher gelingt es einer Familie, die Konzentration von Unternehmensanteilen bei externen Dritten zu verhindern (ownership dispersion hypothesis), und desto besser kann eine Familie ihre Reputation schützen (litigation risk hypothesis und Theorie der informational cascade). Familienunternehmen akzeptieren ein höheres Underpricing als andere Unternehmenstypen, da bei ihnen die Verlustaversion einen großen Einfluss auf die strategischen Entscheidungen hat. 34 Höheres Underpricing hilft Familienunternehmen, ihren SEW zu erhalten, da es das Risiko von Gerichtsprozessen reduziert 35, das Risiko eines IPO-Scheiterns minimiert 36 und die Streuung der externen Anteile erleichtert. 37 Folglich verzichten Familienunternehmen zumindest teilweise auf ihre wirtschaftlichen Gewinne, das heißt die Erlöse aus einem IPO, um ihren SEW nicht zu gefährden. Das Ausmaß zusätzlichen Underpricings entspricht den Kosten des Erhalts des SEWs. Ergebnisse der empirischen Untersuchung Wie eine empirische Untersuchung von 153 IPOs in Deutschland von 2004 bis 2011 zeigt, weisen IPOs von Familienunternehmen im Durchschnitt ein um zehn Prozentpunkte höheres Underpricing auf als die Börsengänge andere Unternehmenstypen (zur Methodik siehe Kapitel H). In der Literatur über Familienunternehmen wird betont, dass sich Familienunternehmen je nach Typus signifikant voneinander unterscheiden. 38 Zum Beispiel haben Firmen mit einem einzigen Gründer bessere Finanzergebnisse als solche, in denen mehrere Familienmitglieder die Geschäfte führen. 39 Die empirische Untersuchung zeigt jedoch, dass sämtliche Familienunternehmen, egal welchen Typs, bei ihren IPOs ein signifikant höheres Underpricing als andere Unternehmenstypen aufweisen. Der Typus spielt folglich keine Rolle. Somit haben die Ergebnisse auch dann Bestand, wenn unterschiedliche Definitionen von Familienunternehmen zugrunde gelegt werden. 34 Vgl. Wiseman/Gómez-Mejía, 1998; Gómez-Mejía et al., Vgl. Ibbotson, Vgl. Welch, Vgl. Booth/Chua, Vgl. Chrisman/Patel, Vgl. Miller et al., IPO-Underpricing in Familien unternehmen

15 Diskussion und Schlussfolgerung E Diskussion und Schlussfolgerung Die vorliegende Analyse bietet einen neuen Erklärungsansatz für IPO- Underpricing neu, weil er mögliche nicht wirtschaftliche Ziele mit einbezieht. Neben den bisher bekannten Variablen, die das IPO-Underpricing erklären, zeigt der Status Familienunternehmen/Nicht-Familienunternehmen einen sehr hohen Erklärungsgehalt. Die Studie hilft somit, die noch bestehende Erklärungslücke weiter zu schließen. Zudem zeigt sie deutlich, dass der Einfluss einer Familie auf ein Unternehmen dessen Verhalten maßgeblich verändert. Das Ergebnis der Analyse hat auch praktische Implikationen: Unzureichend informierte IPO-Investoren, das heißt Investoren, die nicht beurteilen können, ob ein bestimmtes IPO unterbewertet ist, könnten von der Empfehlung profitieren, eher in Familienunternehmen als in andere Unternehmenstypen zu investieren. Familienunternehmen, die ein IPO planen, sollten sich bewusst sein, dass ein höheres Underpricing ihnen möglicherweise hilft, ihren SEW zu bewahren. Im Gegenzug müssen sie aber auf wirtschaftlichen Gewinn verzichten. Sie müssen folglich entscheiden, wie viel wirtschaftlichen Gewinn sie bereit sind aufzugeben, um ihren SEW zu erhalten. Sie könnten sich zum Beispiel dazu entschließen, eine geringere Anzahl Aktien zu veräußern und erst später zusätzliche Aktien zu verkaufen, um die Kosten des SEW-Erhalts zu minimieren. Diese Schlussfolgerungen sollten auch unter Berücksichtigung alternativer Erklärungen für den Zusammenhang des Status Familienunternehmen und des IPO-Underpricings im Auge behalten werden: So ist es möglich, dass Investmentbanken die Unerfahrenheit von Familienunternehmen bei Finanztransaktionen für sich nutzen. Deshalb wurden bei der empirischen Analyse (siehe Abschnitt H) die Anzahl der Aufsichtsratsmandate und die Höhe des Venture Capitals kontrolliert. Das Management und die Aufsichtsräte der betrachteten Familien unternehmen haben im Durchschnitt weniger häufig Aufsichtsratsmandate in anderen Firmen (und damit auch weniger IPO-Erfahrung) und werden seltener von Venture Capital-Gebern unterstützt. Trotzdem konnte, auch unter Berücksichtigung der Möglichkeit, dass geringe Erfahrung bei Finanztransaktionen Familien unternehmen zu Opfern der Investmentbanken macht, bestätigt werden, dass bei IPOs von Familienunternehmen das Underpricing höher ist als bei IPOs anderer Unternehmenstypen. Unter eher qualitativen Gesichtspunkten lässt sich feststellen, dass zahlreiche Familienunternehmen der Stichprobe ein hohes IPO- Underpricing aufweisen, obwohl sie ein erfahrenes Führungsteam und erfahrene Aufsichtsräte mit einer großen Anzahl Mandate bei anderen Unternehmen haben und obwohl ein starker Venture Capital-Geber die Mehrheit am Unternehmen hält. Eine andere Erklärung könnte im Zusammenhang mit eventuell unterschiedlichen Agency-Kosten (Kosten der Kontrolle und Führung von Personen, die die Zielsetzung des Unternehmers oder der Unternehmerfamilie nicht teilen) in Familienunternehmen und andere Unternehmenstypen stehen. Wenn Familienunternehmen höhere Agency-Kosten haben als andere Unternehmenstypen, könnten Investoren einen Abschlag verlangen. Da die Frage, ob Agency-Kosten in Familienunternehmen oder in anderen Unternehmenstypen höher sind, bisher weiterhin unklar (theoretisch und empirisch) ist 40, blieb dieser Aspekt in der vorliegenden Studie 40 Vgl. Chrisman et al., IPO-Underpricing in Familien unternehmen 15

16 Diskussion und Schlussfolgerung außen vor. Selbst unter der Annahme, dass Agency-Kosten einen Einfluss auf das hohe IPO-Underpricing bei Familienunternehmen haben, zeigt die empirische Evidenz in der Stichprobe, dass IPOs von Familienunternehmen in der Regel stark überzeichnet sind und Familien unternehmen dazu tendieren, ihre Aktien zu einem niedrigeren Preis zu verkaufen, als möglich wäre. Dies lässt den Schluss zu, dass die Bereitschaft von Familienunternehmen, auf wirtschaftliche Gewinne zu verzichten, um ihren nicht wirtschaftlichen Nutzen nicht zu gefährden, die plausibelste Erklärung für hohes IPO-Underpricing bei Familienunternehmen darstellt. Im Rahmen des hier vorgestellten Ansatzes zur Erklärung hohen Underpricings bei IPOs von Familienunternehmen müssen jedoch gewisse Einschränkungen bzw. Voraussetzungen berücksichtigt werden. Erstens muss eine Verbindung zwischen dem Besitz der Familie und dem SEW angenommen werden, da der SEW ein konzeptionelles Konstrukt darstellt, das bisher noch nicht gemessen wurde. 41 Zweitens sollte bei der Interpretation der Ergebnisse die moderate Größe der Stichprobe beachtet werden. Drittens könnte die Analyse von Daten aus dem angelsächsischen Raum andere empirische Ergebnisse liefern. Zukünftige Untersuchungen sollten den Ansatz auf aktivere Kapitalmärkte wie den der USA anwenden, um die Stichprobengröße zu erhöhen. Die langfristigen Auswirkungen eines IPOs auf den SEW eines Familienunternehmens müssen theoretisch und empirisch erforscht werden. Obwohl die Untersuchung einen wichtigen Beitrag zur Diskussion über die Heterogenität von Familienunternehmen darstellt, müssen weitere Typen von Familienunternehmen hinsichtlich ihrer Bemühungen zum Erhalt des SEW analysiert werden. Besonders vielversprechend erscheint die Differenzierung zwischen Familienunternehmen mit einem Chief Executive Officer (CEO) aus der Familie und solchen mit einem familienfremden, externen CEO. 42 Einige Wissenschaftler 43 argumentieren, dass der SEW einen primäreren Bezugspunkt für Familienunternehmen darstellt. Deshalb sind Familien unternehmen bereit, wirtschaftliche Gewinne zu opfern, um nicht wirtschaftlichen Nutzen zu erhalten. Die empirische Evidenz unterstützt diese These nicht nur, sondern ermöglicht es ferner, die mit dem Erhalt des SEW verbundenen Kosten bei einem IPO annähernd zu bestimmen. 41 Vgl. Zellweger et al., Vgl. Gómez-Mejía/Larraza-Kintana/Makri, Vgl. Gómez-Mejía et al IPO-Underpricing in Familien unternehmen

17 Anhang F Anhang 1 Methodik Die Stichprobe besteht aus IPOs deutscher Familienunternehmen und anderer deutscher Unternehmenstypen an der Frankfurter Wertpapierbörse. Deutschland besitzt einen aktiven IPO-Markt mit einer großen Anzahl Familienunternehmen, die häufig auch als Rückgrat der stark industrialisierten deutschen Wirtschaft bezeichnet werden. 44 Bis in die 1990er-Jahre galt der deutsche Kapitalmarkt als weniger entwickelt und war von zahlreichen rechtlichen und institutionellen Regularien geprägt. 45 Seit den frühen 1990er-Jahren hat sich Deutschland jedoch aufgrund des Drucks der internationalen Kapitalmärkte, der abnehmenden Bedeutung der Rolle der Banken und der Einführung internationaler Rechnungslegungs standards zu einem angelsächsisch geprägten System hin entwickelt. 46 Konsequenzen hieraus sind unter anderem eine stärkere Orientierung am Shareholder-Value, eine steigende Anzahl an IPOs und eine generelle Veränderung der Unternehmensfinanzierung (weniger Bankkredite als primäre Finanzierungsform und mehr Eigenkapitalfinanzierung 47 ). Darüber hinaus ist Bookbuilding (also die Festlegung einer Preisspanne für Aktien, während die Nachfrage im Rahmen der Roadshow mit potenziellen Investoren diskutiert wird) in den USA und in Deutschland das vorherrschende Prozedere im Rahmen eines IPOs. 48 In beiden Ländern gibt es wenige Beschränkungen der Art und Weise, wie Aktien alloziert werden. 49 Daher können Familienunternehmen im Falle einer Überzeichnung Aktien primär an kleine Investoren vergeben, um den Einfluss externer Aktionäre zu minimieren. Übereinstimmend mit früheren IPO-Studien 50 wird ein Zeitraum über mehrere Jahre (2004 bis 2011) mit hohen und niedrigen IPO-Volumina analysiert. IPOs vor 2004 werden nicht beachtet, da für diesen Zeitraum während der Internetblase ein durchschnittliches Underpricing von mehr als 70 % beobachtet werden konnte. Dies könnte die Ergebnisse der Studie verzerren. 51 Betrachtet werden ausschließlich IPOs nationaler Unternehmen. IPOs internationaler Unternehmen und Transfers von anderen Märkten werden nicht berücksichtigt. 52 Alle Unternehmen der Stichprobe haben nur eine einheitliche Klasse Aktien. Sie sind durchschnittlich 25 Jahre alt und haben eine Marktkapitalisierung von rund 400 Millionen Euro. 44 Vgl. Fiss/Zajac, Vgl. Wasserfallen/Wittleder, Vgl. Fiss/Zajac, Vgl. Fiss/Zajac, 2004; Goergen/Khurshed/Renneboog, Vgl. Elston/Yang, 2010; Ljungqvist/Wilhelm, 2002; Ritter, Vgl. Ljungqvist/Wilhelm, Vgl. zum Beispiel Certo et al., Vgl. Ljungqvist/Wilhelm, Vgl. Goergen/Khurshed/Renneboog, IPO-Underpricing in Familien unternehmen 17

18 Anhang Folgende Datenquellen wurden für die Studie herangezogen: Die Liste der IPOs inklusive der Angaben über das Datum des IPOs und die Höhe des Angebotspreises stammt von der Deutschen Börse, dem Betreiber der Frankfurter Wertpapierbörse. Die täglichen Schlusskurse der Deutschen Börse wurden mit Bloomberg-Daten vervollständigt, die die aus dem Handel genommenen Werte enthalten. Detaillierte Informationen über jede einzelne IPO-Firma wie Alter, Underwriter und Shareholder struktur vor dem IPO wurden den jeweiligen Emissionsprospekten entnommen. 2 Variablen Als abhängige Variable wird Underpricing als die am ersten Tag erzielte Rendite kalkuliert, das heißt als Kurs bei Handelsschluss des ersten Handelstags abzüglich des Ausgabepreises, geteilt durch den Ausgabepreis. 53 Dem liegt die Annahme zugrunde, dass das volle Ausmaß an Underpricing bereits am ersten Handelstag ersichtlich ist, da die Frankfurter Wertpapierbörse die Preisfluktuation nicht einschränkt. 54 Familienunternehmen werden definiert als Firmen, in denen der Firmengründer oder Käufer der Firma, dessen Familie oder Nachfahren mindestens 25 % der Entscheidungsrechte besitzen. 55 Der Status Familienunternehmen (family firm status, FFS) wird in einer Dummy-Variable (ja/nein) berücksichtigt. Familienunternehmen werden durch den Wert 1 gekennzeichnet, andere Unternehmenstypen erhalten den Wert 0. Die Anzahl der Aufsichtsratsmandate (number of board appointments) wird als die Summe der Mandate, die ein oder mehrere Mitglieder des Vorstands oder Aufsichtsrats der IPO-Firma bei anderen Unternehmen innehaben, definiert. Das Management und die Aufsichtsratsmitglieder anderer Firmen könnten den Managern der IPO-Firma Wissen und eigene Erfahrungen weitergeben. 56 Der Überhang (overhang) steht für das Verhältnis von einbehaltenen zu angebotenen Aktien. 57 Aktionäre, die einen Großteil ihrer Anteile behalten, akzeptieren eventuell ein höheres Underpricing, weil dann ein geringerer Anteil ihres Gesamtvermögens auf dem Spiel steht. 58 Der Einbezug großer Underwriter könnte signalisieren, dass der Ausgabepreis den Firmenwert relativ genau widerspiegelt, was das Niveau des Underpricings beeinflusst. 59 Der Marktanteil eines Underwriters wird als Summe des Werts aller von einem Underwriter in der Stichprobe durchgeführten Zeichnungen geteilt durch die Summe des Werts aller IPOs in der Stichprobe 60 ermittelt. 53 Vgl. Beatty/Ritter, 1986; Ljungqvist, 2007; Ritter/Welch, Vgl. Ljugqvist, Vgl. European Commission, Vgl. Arthurs et al., 2008; Filatotchev/Bishop, Vgl. Dolvin/Jordan, Vgl. ebd. 59 Vgl. Carter/Manaster, Vgl. Megginson/Weiss, IPO-Underpricing in Familien unternehmen

19 Anhang Firmengröße wird definiert als natürlicher Logarithmus der Marktkapitalisierung (market capitalisation) zum Ausgabepreis. Informationen sind über große Unternehmen tendenziell leichter verfügbar, was das Underpricing reduzieren könnte. 61 Jedoch sind größere Emissionen schwerer durchzuführen, was das Underpricing wiederum erhöhen könnte. 62 Das Firmenalter (age), definiert als der natürliche Logarithmus aus IPO-Jahr minus Gründungsjahr plus 1 63, wird ebenso kontrolliert. Jüngere Unternehmen, die nur über wenige Jahre Finanzdaten publiziert hatten, wurden mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit von Analysten bewertet als ältere Unternehmen. Dies könnte Firmenbewertungen eventuell beeinflussen. 64 Der Beteiligung eines Venture Capital-Gebers an einem Unternehmen wird mit einer Dummy-Variable Rechnung getragen. Die Dummy-Variable hat den Wert 1, wenn ein Venture Capitalist oder eine Private Equity-Firma Aktien am Unternehmen hält, und 0, wenn nicht. Ihre Beteiligung kann das Underpricing beeinflussen, da sie die Rolle eines Zertifizierers einnehmen könnten. 65 In Übereinstimmung mit vorangegangenen Studien 66 werden Brancheneffekte kontrolliert, indem eine Dummy-Variable gleich 1 gesetzt wird, wenn es sich um ein Unternehmen aus dem Finanzsektor handelt (d. h. SIC Codes von 6000 bis 6900), und 0 für alle anderen Firmen. Dies ist erforderlich, weil die speziellen Eigenschaften von Finanzinstitutionen die Höhe des Underpricings eventuell beeinflussen. Auch Effekte des IPO-Jahres werden berücksichtigt, da Investoren in einem Jahr mit überdurchschnittlichem Underpricing und vielen IPOs eventuell besonders optimistisch sind. 67 Daher wird eine Dummy-Variable mit dem Wert 1 für das Jahr 2006 und 0 für die anderen Jahre definiert, um allzu optimistischen Investoren Rechnung zu tragen, da fast die Hälfte der IPOs der Stichprobe im Jahr 2006 stattfanden. Eine signifikante Veränderung der Ergebnisse konnte nicht festgestellt werden, wenn der Dummy für 2006 durch einen Dummy für ein beliebiges anderes Jahr ersetzt wurde. 3 Ergebnisse Tabelle 1 zeigt deskriptive Statistiken und Korrelationen. Es besteht ein signifikanter positiver Zusammenhang (p < 0,01) zwischen dem Status Familienunternehmen und Underpricing, ebenso zwischen Underpricing und dem Überhang (p < 0,05). Verglichen mit Beobachtungen für Großbritannien 68 und die USA 69 ist ein relativ geringes durchschnittliches Underpricing-Niveau von 6 % zu beobachten. Dies könnte auf das höhere Durchschnittsalter und die größere Durchschnittsgröße deutscher IPOs zurückzuführen sein Vgl. Beatty/Ritter, Vgl. Baron, Vgl. Ljungqvist/Wilhelm, Vgl. Daily et al., Vgl. Megginson/Weiss, Vgl. zum Beispiel Arthurs et al., Vgl. Filatotchev/Bishop, Vgl. ebd. 69 Vgl. Arthurs et al., Vgl. Ljungqvist, IPO-Underpricing in Familien unternehmen 19

20 Anhang Tab. 1 Variablen Modell 1: Deskriptive Statistiken und Korrelationen 1 Status Familienunternehmen (FFS) Durchschnitt Standardabweichungen 0,61 0,49 1,00 2 Underpricing 0,06 0,15 0,24 1, Anzahl der Aufsichtsratsmandate 24,71 25,22 0,36 0,04 1,00 4 Überhang 3,61 9,61 0,07 0,17 0,09 1,00 5 Marktanteil des Underwriters 0,08 0,12 0,29 0,04 0,32 0,14 1,00 6 LN Marktkapitalisierung 18,44 1,60 0,32 0,10 0,41 0,15 0,70 1,00 7 LN Alter 2,58 1,13 0,21 0,03 0,26 0,19 0,27 0,41 1,00 8 Venture Capital = 1 0,48 0,50 0,51 0,11 0,33 0,06 0,23 0,12 0,11 1,00 9 Finanzinstitute = 1 0,26 0,44 0,10 0,02 0,07 0,15 0,13 0,09 0,24 0,18 1,00 10 IPO in 2006 = 1 0,44 0,50 0,13 0,02 0,05 0,08 0,19 0,22 0,15 0,03 0,01 1,00 n = 153; Werte, die größer als 0,16 sind (oder unter 0,16 liegen), sind signifikant mit p < 0,05; Werte, die größer sind als 0,21 (oder geringer als 0,21), sind signifikant mit p < 0,01. In Übereinstimmung mit der Literatur zu IPO-Underpricing wird auf Multikollinearität 71 getestet. Keiner der Varianzinflationsfaktoren erreicht den Grenz wert von Der höchste Wert liegt unter 3. Diese Ergebnisse zeigen, dass Multikollinearität kein Problem in der Stichprobe darstellt. Tabelle 2 zeigt die Ergebnisse der hierarchischen oder schrittweisen Regression. Modell 1 ist ein Kontrollmodell, in dem keine Variable mit Bezug zu familiärem Einfluss enthalten ist. Hier hat nur der Überhang einen signifikanten positiven (p < 0,05) Einfluss auf Underpricing. Wie in Modell 2 gezeigt, hat der Status Familienunternehmen einen signifikanten positiven Einfluss (p < 0,01) auf Underpricing. Dies bestätigt, dass Familienunternehmen ein höheres IPO- Underpricing als andere Unternehmenstypen haben. Werden alle anderen Variablen konstant gehalten, zeigt sich, dass Familienunternehmen im Durchschnitt ein um zehn Prozent punkte höheres Underpricing haben als andere Unternehmenstypen. 71 Vgl. Arthurs et al., Vgl. Filatotchev/Bishop, IPO-Underpricing in Familien unternehmen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Initial Public Offerings / Going Public

Initial Public Offerings / Going Public Initial Public Offerings / Going Public Prof. Dr. Mark Wahrenburg Übersicht Underpricing / Zeichungsrendite Langfristige Performance von IPOs Emissionsverfahren Börsenreife/Unternehmensbewertung 2 1 Die

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen www.pwc.de/mannheim www.calliesundschewe.de Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen Business Lunch 7. Mai 2015, Mannheim Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher?

Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher? www.pwc.de Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher? Eine Untersuchung zur Wertentwicklung von IPOs mit und ohne PE-Hintergrund in Nordamerika, Europa und Asien. Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Prof. Christoph Hienerth, Entrepreneurship and New Business Development WHU Otto Beisheim School of Management Campus

Mehr

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Seminarangebot: Veranstaltungssemester: Wintersemester 2014/2015 Prüfer: PD Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Mehr

MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE

MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE Co-Referat Christian Bannwart Cyril Kägi Martin Mosimann Sascha Ritter Klasse BF06TZ.B 30. November 2009 Agenda Thematik Ergänzungen zur Präsentation

Mehr

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Bezugsrechte, Underpricing & IPO Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Inhalt 1 Bezugsrechte 1.1 Was sind Bezugsrechte? 1.2 Merkmale von Bezugsrechten 1.3 Wie funktioniert der Handel mit

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-to-Business Marketing Stand: 04. Juli 2012 Univ.-Prof. Dr. Ove Jensen Lehrstuhl für Vertriebsmanagement

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden.

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden. Ablauf Interessierte Studenten/Studentinnen haben die Möglichkeit sich dreimal jährlich auf die Betreuung einer Abschlussarbeit zu bewerben. Die Fristen zum 15.12., 15.04. und zum 15.08. eines jeden Jahres

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO

TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO 1 Agenda - Die Börsentransaktionen der Telekom Austria - Equity Story und Kursentwicklung - Das Listing in New York 2 Die Transaktionen 3 Historie der Telekom Austria

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION. 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015

INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION. 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015 INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015 www.business-detox.com Investment in Unternehmensreputation 2 Reputation ist die Wahrnehmung einer

Mehr

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal www.pwc.de Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal Viele Unternehmen können auf den Einsatz von freien Mitarbeitern, Subunternehmern und Leiharbeitnehmern nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs

Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs Christian Funke Timo Gebken Lutz Johanning Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs Eine empirische Analyse des Handels deutscher Privatanleger Zusammenfassung Prof. Dr. Lutz Johanning Lehrstuhl

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr