Vom strategischen Risiko zur Risikostrategie Versicherungsspezifische Szenarien für Risiko Identifikation und Geschäftsmodell Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom strategischen Risiko zur Risikostrategie Versicherungsspezifische Szenarien für Risiko Identifikation und Geschäftsmodell Innovation"

Transkript

1 Versicherungsspezifische Szenarien für Risiko Identifikation und Geschäftsmodell Innovation Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Jürgen Dümont Dr. Thomas Schaffrath Chanson Kontakt solvency Februar 2013 Versagen durch verschlafen? Ein Blick auf die weltweiten Risikotrends für das Jahr 2012 umfänglich vom World Economic Forum in einer Studie zu globalen Risiken aufbereitet 1 lässt vermuten, dass die allgemeinen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für die strategische Stabilisierung oder sogar Weiterentwicklung finanzexponierter Branchen wie der Versicherungsindustrie in krisengeschüttelten Zeiten wenig förderlich zu sein scheinen. Die Autoren der Studie haben ermittelt, dass bei den ökonomischen Szenarien sich vor allem andauernde Liquiditätsrisiken, dauerhafte Schwankungen in Anlagegewinnen, Inflations oder Deflationsszenarien sowie finanzielle Unwägbarkeiten durch gestiegene regulatorische Anforderungen zeigen können. Bei den technologischen Trends sind Risiken rund um Life Science oder noch wenig erforschte Anwendungen aus der Nano Technologie von Bedeutung. 2 Risiken wie Cyberattacken sowie entsprechende Datenmissbräuche nehmen immer mehr zu. 3 Diese neu aufkommenden Risiken werden sich in den nächsten Jahren zunehmend in die versicherungstechnische Welt einordnen lassen, sobald ausreichende Erfahrungen mit Schadenhistorien vorliegen. Daneben treten strategische Risiken, die im Kern jedes Unternehmen betreffen können: ineffektive Firmen Zusammenschlüsse oder Akquisitionen, Fehleinschätzungen bei Markttrends und Wettbewerbsbeobachtungen, falsche Entscheidungen auf der Grundlage unrealistischer Preisund Profitabilitätsannahmen, Änderungen bei rechtlichen Rahmenbedingungen wie Steuern oder Bilanzierung, die in der Governance oder aber in der Planung und Organisation eines Unternehmens gar nicht oder fehlerhaft nachgehalten werden. Unsere These lautet, dass regulatorische Mehranforderungen sowie betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten einen konstruktiven Druck auf Geschäftsmodell Innovationen ausüben. Daher möchten wir mit diesem Beitrag den Blick für strategische Szenarien schärfen, die als wesentliche Risiken eines Versicherers gelten können. 4 Zugleich zeigen wir, wie sich diese Szenarien in eine erweiterte Risikokultur integrieren lassen. 1 Vgl. World Economic Forum: Insight Report Global Risks Seventh Edition, Genf Vgl. World Economic Forum: Insight Report Global Risks Seventh Edition, Genf 2012, Seiten 36 37, Seiten Vgl. hierzu auch: Munich Re: Cyberrisiken, Herausforderungen, Strategien und Lösungen für Versicherer, Knowledge Series Technology Engineering and risks, München Definition: Als wesentlich bezeichnen wir Risiken, die sich nachhaltig negativ auf die Vermögens, Finanz und Ertragslage auswirken können. Vgl. hierzu: Munich Re Konzerngeschäftsbericht 2011, Seite 124.

2 Seite 2/8 Diese kann neben den etablierten Risikomanagement-Pflichten wie Identifikation, Monitoring und Berichtslegung auch Impulse für die Erneuerung in der Ausrichtung des gesamten Unternehmens geben. zur Risikostrategie bedeutet, dass ein umfassender, möglichst objektiver Blick auf die gegenwärtigen und zukünftigen Risiken eines Unternehmens sinnvoll und geboten ist. Risikostrategie ist unseres Erachtens mehr als die modelltechnisch valide Absicherung eines Buches durch den Risikokapitalbedarf des kommenden Geschäftsjahres, sondern eine Art Rahmenwerk für ein konsequentes Hinterfragen und Verbessern des eigenen Geschäfts. 5 In diesem Zusammenhang vermuten wir, dass etwaige Mängel in der Betrachtung und Verarbeitung strategischer Risiken weniger eine Frage der zur Verfügung stehenden Ressourcen ist. Denn im Web stehen jede Menge volkswirtschaftliche oder branchenspezifische Daten zur Verfügung. Daneben bieten Fachverbände, externe Dienstleister oder wissenschaftliche Institute eine Vielzahl von Studien, Modellen und Applikationen an. Vielmehr gehen wir davon aus, dass neben dem Tagesgeschäft in Zeiten von fast close der Diskussion um strategische Fragen nicht genug Platz eingeräumt wird. Jedoch führen neu aufkommende Standards wie das Reverse Stresstesting 6 dazu, dass ein dauerhaftes und systematisches Analysieren der unternehmensspezifischen Zahlen, Portfolios und Ent wicklungsrisiken immer selbstverständlicher wird. Dadurch, dass regulatorisch gefordert wird, diejenigen Szenarien zu identifizieren, die existenzbedrohlich für ein Unternehmen sind, steigen sowohl die Bedeutung der Identifikation von strategischen Risiken als auch die Bedeutung von Risikomanagement- Systemen zur langfristigen Absicherung des Geschäftsbetriebs eines Versicherungsunternehmens. Aspekte des strategischen Risikos Zunächst ist eine Definition des strategischen Risikos notwendig, um mit dem Begriff präzise umgehen und ihn auch gegen andere Kategorien, zum Beispiel dem operationellen Risiko, abgrenzen zu können. 7 Hierzu verwenden wir die Begrifflichkeit von Munich Re, die neben die strategischen Ist-Szenarien zugleich eine zeitliche Perspektive für zukünftige Entwicklungen einer Versicherungsgruppe stellt: Munich Re definiert strategisches Risiko als das Risiko, das von falschen Geschäftsentscheidungen, schlechter Umsetzung von Entscheidungen oder mangelnder Anpassungsfähigkeit an Veränderungen in der Unternehmensumwelt ausgeht. Strategische Risiken existieren in Bezug auf die vorhandenen und neuen Erfolgspotenziale des Konzerns und seiner Geschäftsfelder. Sie bergen die Gefahr, dass der Unternehmenswert nachhaltig und deutlich abnimmt. 8 Die drei Bestandteile dieser Definition falsche Entscheidungen, schlechte Umsetzung von Entscheidungen sowie mangelnde Anpassungsfähigkeit dienen uns als erste Strukturierungshilfe für eine generische Risiko-Identifikation und die damit verbundene Szenariobildung: Entscheidungen: Betreffen alle grundsätzlichen Geschäftsmodellentscheidungen, strategische Partnerschaften oder Zukäufe, Produkt- und Preismodelle, Zielgruppenausrichtungen, Markterschließungen sowie die kurz-, mittel- und langfristigen Anlagestrategien. Umsetzungen: Betreffen eingesetzte Systeme, Prozesse und Ressourcen sowie alle damit verbundenen möglichen Mängel in der Aufbau- und Ablauforganisation sowie Projektrisiken bei der Um setzung strategischer Vorhaben. Anpassungsfähigkeit: Betrifft einerseits die Fähigkeit zur Reaktion auf Gesetzesänderungen in den Bereichen Compliance (z. B. Arbeits-, Gesellschafts-, Handelsrecht), Steuern, Rechnungslegung sowie Versicherungs- und Finanzaufsicht, anderseits auch Entwicklungen im Marktumfeld als solchem. 5 Die Erweiterung des Einjahres-Horizonts im Rahmen risikostrategischer Betrachtungen auf eine mehrjährig ausgerichtete, integrierte Geschäfts- und Risikostrategie findet sich u. a. im zukünftigen Aufsichtssystem von Solven cy II, insbesondere durch die entsprechenden ORSA-Bestimmungen. Vgl. hierzu: Solvency II Rahmenrichtlinie (Directive 2009/138/EC) vom , Artikel 41, insbesondere: Artikel 45, Artikel 111, sowie European Commission: Draft Implementing Measures Solvency II vom , Kapitel I, Sektion 1, sowie EIOPA: Consultation Papier Nr. 33, Kapitel 3.3, Kapitel 3.48, Kapitel Die britische Finanzaufsicht FSA führt mit ihrer Vorgabe PS09/20 vom entsprechende Stresstests ein. Reverse Stresstesting bedeutet, dass diejenigen Szenarien identifiziert und evaluiert werden, die das Geschäftsmodell eines Unternehmens in Gänze gefährden können. Im Kontext von Solvency II bezieht sich das Reverse Stresstesting zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Diskussion auf den Bereich der internen Modellvalidierung; vgl. hierzu: European Commission: Draft Implementing Measures Solvency II vom , Artikel 230 TSIM19, Punkt (6). 7 Zur Abgrenzung zwischen den Kategorien operationelles, reputationales sowie strategisches Risiko beim zukünftigen Aufsichtssystem Solvency II; vgl. Solvency II Rahmenrichtlinie (Directive 2009/138/EC) vom , Artikel Vgl. Munich Re Konzerngeschäftsbericht 2011, Seite 127.

3 Seite 3/8 An dieser Stelle möchten wir ein besonderes Augenmerk auf die zeitliche Perspektive richten. Denn bei der Analyse der strategischen Risiken eines Versicherungsunternehmens ist der Zeitbedarf mit Ausnahme des taktischen Risikomanagements zum Beispiel bei Liquiditätsengpässen im Prinzip unkritisch: Strategische Management-Entscheidungen werden normalerweise in Planungszyklen getroffen, denen ein systematischer Prozess zugrunde liegt. Es ist somit davon auszugehen, dass eine Art Review-Preview-Szenario-Denken in der Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung, Unternehmensplanung, Controlling und Risikomanagement effektiv und effizient organisiert werden kann. Davon abgesehen fordern auch Gesetzgeber und Aufsichten diese Arbeitsweise zunehmend ein. 9 Für die Umsetzung der strategischen Entscheidungen gelten fallspezifische Zeiträume, die je nach Sachlage ambitioniert sein können, zum Beispiel bei Post-Merger-Integrationsprozessen. Doch auch hinsichtlich des Punktes Anpassungsfähigkeit kann ein großes Zeitbudget für die strategische Entscheidungsfindung angesetzt werden, da sich Gesetz gebungsverfahren in der Regel über mehrere Jahre hinziehen. Zudem liegen wichtige volkswirtschaftliche Trend- Kennzahlen in belastbarem Umfang vor etwa zum demografischen Wandel eines Landes mit den versicherungsrelevanten Auswirkungen zum Beispiel auf Sterbetafeln oder Rentengarantien. Zumindest in diesem Punkt sind theoretisch alle Versicherungsunternehmen in der Lage, eigene strategische Prognosen auch über einen größeren Zeitraum hinweg zu wagen, selbst wenn sie von der Personalausstattung her mit knappen Kapazitäten auskommen müssen. Mit anderen Worten: Risikomanagerinnen und Risikomanager müssen stets im Blick behalten, einem Versagen (des strategischen Risikomanagements) nur weil sie vielleicht die Veränderungen auf dem Marktumfeld für die Assekuranz verschlafen aus dem Weg zu gehen. Relevante Szenarien Nachstehend illustrieren wir wesentliche Szenarien aus dem Bereich des strategischen Risikos, die auf Erhebungen sowie Einschätzungen bezüglich der jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeit oder des Auswirkungsgrads beruhen. Datengrundlage hierfür ist eine Auswertung von etwa 50 Workshops aus den Jahren 2009 bis 2012 mit Vertretern aus europäischen und außereuropäischen Versicherungsunternehmen und -gruppen zu qualitativen Risikokategorien. Identifikation und Evaluation dieser Szenarien erfolgte durch Expertinnen und Experten aus den Bereichen Geschäftsleitung, Risikomanagement, Aktuariat, Produktentwicklung, Unternehmensplanung, Rückversicherung sowie interne Revision. Abbildung 1 zeigt die Spitzengruppe schwerwiegender strategischer Risiken aus einer Sammlung von insgesamt 30 identifizierten Szenarien. 3 Abb. 1: Auswahl strategischer Risikoszenarien Probability Impact Severity Die in Arbeit befindlichen Vorgaben zum ORSA (Own Risk and Solvency Assessment) unter Solvency II schreiben diese Verschränkung explizit vor. Vgl. hierzu erneut: Fußnote 5. Für den Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland vgl. hierzu: Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (VAG), 64a. dependence on single software supplier defective product design difficult market environment incorrect choice of service provider incorrect choice of software lack of responsiveness to industry changes new sales channels concentration on specific line of business entering new markets external consultants new products poor M&A too high degree of outsourcing local branch targets wrong LoB relative to corporate risk appetite 3,0 2,0 1,3 Quelle: Munich Re 2012

4 Seite 4/8 Überraschungen? Nein, nur Konsequenzen! Wenngleich diese Sammlung in Brainstorming-Sitzungen ermittelt und keine Operationalisierung für das hierfür genutzte Heatmap- Assessment vorgegeben wurde, kann dennoch von einer gewissen Repräsentativität ausgegangen werden. In jedem Fall können wir Indikatoren für die strategische Risiko-Exponierung eines Versicherers aus dieser Auswahl ableiten. Hierbei bleiben jedoch manche Punkte zu allgemein: Das Szenario des schwierigen Marktumfelds etwa bedarf einer Konkretisierung der entsprechenden Ursachen, z. B. die Preissensitivität eines Versicherungsprodukts oder die mangelnde Kaufkraft eines Kundensegments in einem bestimmten Land. Auch die Nennung des Szenarios Neue Produkte hilft nur dann weiter, wenn beim Risikoassessment eine Präzisierung des jeweiligen Produktbegriffs unter Berücksichtigung wesentlicher Kernprozesse erfolgt. Dies könnte umfassen: Produkt Pricing (Underwriting/Versicherungstechnik), Alleinstellungsmerkmale (Marketing/Vertrieb) und die Finanzierbarkeit und Profitabilität des Produkts (Risikomanagement/ Controlling). Bei weiterer Analyse der Risikoszenarien fällt auf, dass manche der Ursachen außerhalb des Einflussbereichs eines durchschnittlichen Versicherers liegen. Letztlich lässt sich die Abhängigkeit eines Unternehmens vom makroökonomischen Umfeld, etwa in Bezug auf zu erwartende Zinsgewinne, weder wegdiskutieren noch wegprojizieren. 10 Dennoch verbleiben genug Szenarien, die strategisch wie operationell gleichermaßen bearbeitet werden können. Somit leiten wir im nächsten Schritt Fragen für ein proaktives Risikomanagement her. Diese stoßen einerseits den Evaluationsprozess an, andererseits bereiten sie Management-Entscheidungen vor: Strategisch: Ist unser Unternehmen im Hinblick auf Risikostreuung, Produkt- und Serviceangebot sowie Größe und Kapitalausstattung richtig aufgestellt? Welche strategischen Beteiligungen sind denkbar? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Strategisch: Wie gut strukturiert ist unser unternehmensspezifisches Geschäftsmodell für eine wertorientierte Steuerung? Können zum Beispiel Gewinne aus einem Geschäftsfeld oder Produkt temporäre Verluste aus anderen Bereichen ausgleichen? Strategisch: Welche (Geschäfts-) Partner benötigen wir zur soliden Tragfähigkeit und zur strategischen Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells? Strategisch und operationell: Wie kann sichergestellt werden, dass bei neuen Beteiligungen, Firmenübernahmen oder Zusammenschlüssen alle relevanten Risiken im Zuge der Due Diligence identifiziert und bei der Projektumsetzung vermieden oder minimiert werden? Strategisch: Welche Systeme und Softwarelösungen brauchen wir für unsere wesentlichen Prozesse im Unternehmen? Welche Systeme sind hierbei kritisch für die Wertschöpfung? Strategisch und operationell: Welche der relevanten Systeme und Leistungen können auf welche Weise gegen Ausfall gesichert werden? Welche alternativen Systeme und Leistungen halten wir optional oder obligatorisch vor? Strategisch: Welches relevante Wissen brauchen wir für unser spezifisches Geschäftsmodell? Wie sind der Aufbau, der Erhalt und die Entwicklung dieses Wissens sichergestellt? Strategisch und operationell: Welches relevante Wissen wollen wir bewusst mit internen Ressourcen abbilden? Welche Elemente dieses Wissens sollen auf welchen Ebenen (z. B. Gruppe und Tochtergesellschaft) vorgehalten werden? Strategisch und operationell: Welches Wissen wollen wir mit externen Ressourcen abbilden? Wie kann dessen Erhalt mittel- bis langfristig sichergestellt werden? Diese Frageliste lässt sich beliebig erweitern und kann entweder im Hinblick auf die Vorbereitung der richtigen Entscheidungen gedeutet werden oder eher bezüglich deren richtiger Umsetzung. In jedem Fall sehen wir in diesen Punkten einen Beleg für den eingangs dargestellten Zusammenhang zwischen der strategischen Sicht auf das Risiko und dem Geschäftsmodell. Denn im Kern sind Sachverhalte betroffen, die in Fragen wie Aufbau- und Ablauforganisation, Kostencontrolling, Qualitätsmanagement, Reputationsschutz und Wertorientierung auch betriebswirtschaftlich im Fokus der Geschäftsleitung stehen. 10 Siehe hierzu beispielsweise: EIOPA Financial Stability Report 2012 (EIOPA-FS ) vom

5 Seite 5/8 Risikostrategie am Beispiel von Munich Re Die bisherigen Argumente und Szenario-Beispiele sollen dafür sensibilisieren, dass die Risikostrategie eines Versicherungsunternehmens mehr umfasst als das Bereitstellen ausreichender Risikokapitalien zur Sicherung der Solvenz oder aber das Einhalten von Limiten für vordefinierte Szenarien. Die Risikostrategie kann vielmehr als Basis für das Versicherungsgeschäft als solches herangezogen werden. Munich Re hat diesbezüglich einen hohen Anspruch: Den Rahmen für jegliche Geschäftstätigkeit bildet unsere Risikostrategie, aus der wir ein dichtes Netz von Limitierungen und Meldeschwellen ableiten. 11 Die Risikostrategie als Ganzes und die damit einhergehenden Risikomanagement-Techniken wie Kapitalallokation, Monitoring von Triggern und Limiten oder die Kontrolle komplexer Kumule sind keinesfalls Selbstzweck, sondern dienen der Erreichung geschäftlicher Ziele nur eben abgestimmt auf die Risikotragfähigkeit und den Risikoappetit des Unternehmens. Dieser konsequente Enterprise-Risk-Management- Ansatz verbindet demnach Renditeund Profitabilitätsziele mit Kennzahlen aus der Risikostrategie. Auf übergeordneter Ebene ergibt sich für Munich Re eine Zielhierarchie wie in Abbildung 2: In der Praxis wird die Risikostrategie umgesetzt durch definierte Toleranzen für eine Reihe von Risikokriterien. Diese Werte orientieren sich an der Kapital- und Liquiditätsausstattung sowie an angestrebten Gewinnmargen innerhalb bestimmter Volatilitätsgrenzen. Sie sind zudem eine Vorgabe für die einzelnen Geschäftsbereiche der Munich Re Gruppe (Rückversicherung, Erstversicherung, Assetmanagement): Gesamtportfolio-Kriterien: Beziehen sich auf das gesamte Portfolio von Munich Re und zielen darauf ab, die Kapitalstärke sicherzustellen und die Wahrscheinlichkeit eines ökonomischen Jahresverlusts zu begrenzen. 13 Ergänzende Kriterien: Begrenzen die Schäden aufgrund einzelner Risikoarten und Kumule, zum Beispiel für Naturgefahren, Terrorismus- oder Pandemie-Risiken, aber auch für Markt- und Kreditrisiken, welche die Überlebensfähigkeit von Munich Re gefährden könnten. Weitere Kriterien: Diese haben das Ziel, die Reputation von Munich Re zu bewahren und damit künftiges Geschäftspotenzial zu schützen. Sie umfassen die Limitierung von Einzelrisiken, die bei Eintritt nicht notwendigerweise die Existenz des Unternehmens gefährden, aber das Vertrauen von Kunden, Aktionären und Mitarbeitern in das Unternehmen nachhaltig beschädigen könnten. Stakeholder einer Risikostrategie Die in Abbildung 2 gezeigten Ziele sind konsequenterweise auf ihre jeweiligen Haupt-Zielgruppen hin formuliert. Sie verweisen implizit auf das Geschäftsmodell des Risikoträgers und explizit auf den Nutzen bzw. Mehrwert für wichtige Stakeholder des Unternehmens. Diese sind in unserem Fall: Kunden, Aktionäre und übrige Stakeholder (hier insbesondere die Mitarbeiter). Wir halten eine solche Ziel-Nutzen- Zuordnung für wesentlich im Sinne einer integrierten Sicht auf die Themen strategisches Risiko, Risikostrategie sowie Überlebensfähigkeit des Geschäftsmodells. Abgesehen von gesetzlich oder regulatorisch geforderten Auflagen wie etwa eine für die Risk Governance geforderte Trennung bestimmter Funktionen zur Vermeidung von Interessenskonflikten sollten Geschäfts- und Risiko strategie stets auf dieselben Ziele ausgerichtet sein. Diese fußen auf den Erwartungen der wesentlichen Stakeholder. Abb. 2: Ziele der Risikostrategie von Munich Re. 12 Risikostrategie Erhalt der Finanzstärke zur Sicherung der Ansprüche unserer Kunden Ziele Nachhaltige Sicherstellung des Schutzes und der Mehrung des Aktionärsvermögens Schutz der Reputation von Munich Re 11 Vgl. Munich Re Konzerngeschäftsbericht 2011, Seite Vgl. Munich Re Konzerngeschäftsbericht 2011, Seite Zentral ist das Kriterium Economic Earnings at Risk (EEaR). Mit diesem Kriterium wird das Risikoprofil der Unternehmensgruppe so ausgerichtet, dass bei Verwerfungen des Geschäftsverlaufs, wie sie statistisch etwa alle zehn Jahre vorkommen, die Risikotragfähigkeit eine definierte Schwelle nicht unterschreitet. Vgl. Munich Re Konzerngeschäftsbericht 2011, Seite 121.

6 Seite 6/8 Um im nächsten Gedankenschritt nachzuvollziehen, welches Geschäfts modell ein Versicherer hat und welche Szenarien sich hieraus für die strategische Risikoexponierung ergeben könnten, lohnt sich ein Blick auf Abbildung 3 als Darstellung der wichtigsten Stakeholder eines börsennotierten Versicherers: Kunden erwarten verlässliche Versicherungsleistungen zu angemessenen Preisen. Geschäftspartner erwarten solvente und liquide Unternehmen. Investoren erwarten einen konstanten und planbaren Ertrag auf ihr eingesetztes Kapital. Nach unserer Beobachtung lassen sich viele denkbare Variationen von Strategien auf die in Abbildung 4 gezeigten drei Kernziele beziehen: Sicherheit, Wachstum, Gewinn. Abb. 4: Risikostrategie-Dreieck Sicherheit Abb. 3: Wichtige Stakeholder einer Versicherungs-AG. Investoren Geschäftspartner Rating- Agenturen Stakeholder Kunden Konkurrenten Politik Analysten und Rating-Agenturen erwarten vollständige, transparente und nachvollziehbare Management-Informationen. Aufsichten erwarten regelkonform und kooperativ arbeitende Versicherungsunternehmen. Mitarbeiter erwarten einen sicheren Arbeitsplatz bei einem Arbeitgeber mit gutem Ruf. Wachstum Risikostrategie- Dimensionen auf Grundlage von Geschäftszielen Gewinn Analysten Aufsichten Mitarbeiter Verbände Die Geschäftsmodelle und deren Absicherungsstrategien sollten daher nicht nur aus Risiko- und Ertragssicht betrachtet werden, sondern auch im Hinblick auf vorweggenommene Erwartungen der Stakeholder an ihren Versicherer: Die allgemeine Öffentlichkeit (Politik, Medien etc.) erwartet verlässliche Akteure im Bereich der sozialen Strukturen, wie etwa beim Zusammenspiel zwischen gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen. Es gibt vermutlich kein einheitliches Geschäftsmodell, das imstande ist, alle drei Komponenten gleich gut und vor allem gleichzeitig zu realisieren. Denn stark überbetonte Geschäftsziele zugunsten der Sicherheit werden den Gewinn schmälern und sind wenig vereinbar bei gleichzeitigem Wachstum. Eine aggressive Wachstumsstrategie wiederum geht einher mit gestiegenen Kosten für Investitionen oder Abschlussprovisionen und führt damit zu niedrigeren Gewinnen etc. Letztlich lässt sich eine Gleichzeitigkeit der Zielerreichung nur dadurch verwirklichen, dass innerhalb eines Versicherungsbestands unterschiedliche Umsetzungstaktiken möglich sind oder dass innerhalb der Teile einer Versicherungsgruppe ein entsprechender bilanzieller Ausgleich geschaffen werden kann. Daher sollte die Risikostrategie unterschiedliche Szenarien für verschiedene Zustände des Unternehmens und dessen Teile abbilden können.

7 Seite 7/8 Geschäftsmodelle hinterfragt Nach erfolgter Identifikation strategischer Risiken, Kenntnisse über die jeweiligen Geschäftsziele sowie Erwartungen der Stakeholder voraussetzend, wollen wir hier kurz einige Geschäftsmodell-Beispiele kommentieren. Auch diese Aufstellung ist keineswegs umfassend, sondern versteht sich als Veranschau lichung der oben genannten Risikomanagement-Fragen an eine passgenaue Risikostrategie: Fokussiertes Geschäftsmodell: Ein Monoliner fährt eine Risikostrategie, die stark auf sein individuelles Buch abgestimmt ist. Da die Diversifikation fehlt, wird das Hauptaugenmerk auf der Qualität der Versicherungstechnik sowie der Risikoteilung liegen. Monoliner- Kunden erwarten beispielsweise speziellen Service in einem klar begrenzten Geschäftsfeld. Wahl der Rechtsform: Ein kleinerer Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit wird eine Risikostrategie verfolgen, die in erster Linie die Gesamtheit der Versicherungsnehmer im Blick hat. Für das Kapitalmanagement gelten kaufmännische Vorsichtsprinzipien und die regulatorischen Anforderungen an die Ermittlung des Risikokapitals. Auch braucht die VVaG ein effizientes Asset-Liability-Management. Unnötig dagegen ist die umfängliche Finanzkommunikation, wie sie für Unternehmen mit Kredit- Ratings üblich ist hier fehlt die entsprechende Exponierung gegenüber dem Kapitalmarkt. Gruppen-Strukturen: Eine branchenfremde Konzernmutter mit Versicherungstöchtern wird strategisch andere Rendite-Ziele und Steuerungsmodelle verwenden als eine reine Versicherungsgruppe. Dabei wird sich die Art der Steuerung an der Gesamtstrategie des Konzerns orientieren, zum Beispiel zur Erzielung steuerlicher Arbitrage-Effekte bei bestimmten Standorten oder der Nutzung von Zweckgesellschaften wie Captives. Spezialversicherer: Ein Krankenversicherer ist strategisch stark exponiert gegenüber dem Änderungsrisiko, da er von Gesetzesvorhaben im Bereich der Gesundheitsvorsorge unmittelbar und eventuell sogar existenziell betroffen ist. Zusammenschau Abschließend fassen wir die zentralen Aussagen dieses Beitrags zusammen: Für die Identifikation strategischer Risiken bietet sich eine Dreiteilung an, die nach falschen Entscheidungen, fehlerhaften Umsetzungen und Risiken aus geänderten Marktbedingungen fragt. Die Risikostrategie sollte klare Ziele haben, die auf die Bedürfnisse der wesentlichen Stakeholder eines Unternehmens ausgerichtet sind. Dies ist wichtig für das Geschäftsmodell und die Reputation. Die strategischen Risiken bilden die Grundlage einer unternehmensspezifischen Risikostrategie. Diese ist effektiv in die Geschäftsstrategie integriert und insofern wechselwirkend verbunden. Die integrierte Sicht auf Risiko- und Geschäftsstrategie erlaubt eine bewusste Strukturierung und anpassungsfähige Weiterentwicklung der Aufbau- und Ablauforganisation eines Versicherers. Der Umgang mit den Interdependenzen zwischen den Systemen Versicherung, Marktumfeld und Regulation wird wichtiger. Methoden wie beispielsweise das Reverse Stresstesting beinhalten unseres Erachtens das Potenzial für Geschäftsmodell- Innovationen. Das strategische Risikoassessment ist quantitativ dadurch zu bereichern, dass Entscheidungen im Vorfeld auf ihre etwaigen Auswirkungen auf die Ziele Sicherheit, Wachstum und Profit hin überprüft werden.

8 2013 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, München Bestellnummer Not if, but how

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Datenmanagement für Solvency II

Datenmanagement für Solvency II make connections share ideas be inspired Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement für Solvency II Gabriele Smith SAS Center

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Was macht eine Risikostrategie aus?

Was macht eine Risikostrategie aus? Was macht eine Risikostrategie aus? Versicherungsunternehmen/Pensionskassen www.q-perior.com Agenda 1. Ausgangslage 2. Risikostrategie 3. Hauptrisikokategorien 4. Inhalt und Kernelemente Risikostrategie

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1

Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Solvency II - Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Agenda 1. Herausforderung 2. Über uns 3. Rahmenbedingungen

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen ist mit über 2400 Anstellten und 52 Büros eines der größten internationalen Unternehmen, das sich auf aktuarielle und strategische Beratung in der Versicherungs- und Finanzbranche spezialisiert hat. Das

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Business Risk Consulting Group Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Aus der Sicht unseres Vorstands hat die Business Impact Analyse bestätigt, dass wir unsere Risiken, wie in der Corporate Governance

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG ie Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG 3 zentrale unkte, die Solvency II mit sich bringen wird 1. Solvency II wird einen Wechsel von einer traditionellen Steuerung

Mehr

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1)

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1) Solvency Consulting Knowledge Series Theoretische Einführung Ansprechpartner Martin Brosemer Tel.: +49 89 8 9-4 8 mbrosemer@munichre.com Dr. Marcus Drometer Tel.: +49 89 8 9-5 68 mdrometer@munichre.com

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Clone and Test for Cloud Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Software for Human Capital Management unterstützt Unternehmen dabei, die

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Werner H. Hoffmann Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, Vorstand, Institut für Strategisches Management,

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group.

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Seite 2 Agenda. 1. Begriffliche Grundlagen. 2. Entwicklungsziel. 3. Grundlegende Prämissen. 4. Konzept zum Risikomanagement in

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011 Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte Übersicht Leistungsspektrum Due Diligence Cashflow-Modellierung Termsheet-Konzept Szenario-Manager Portfolio-Manager und Reporting Fonds-Manager

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen

Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen Eine einführende Kommentierung von Peter Ott, Frederik Boetius, Dr. Frank Ellenbürger, Clemens Frey 1. Auflage Mindestanforderungen

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Studie zum Reputationsrisiko-

Studie zum Reputationsrisiko- Studie zum Reputationsrisiko- management und -controlling Vorstellung der ersten Auswertung im Rahmen des OpRisk Forum 2012 Köln, 10 Mai 2012 Prof Dr Thomas Kaiser Hintergrund zur Studie (1/2) Reputationsrisiken

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung Outsourcing Für Versicherungsunternehmen kann es ökonomisch sinnvoll sein, Funktionen oder Tätigkeiten im Zuge von Outsourcing aus dem eigenen Unternehmen auszulagern. Da dies auch Risiken birgt, ist Outsourcing

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013 ISACA/SVIR Konferenz Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests Zürich, 19. November 2013 Seite 2 Vorstellung Agenda Rahmenbedingungen & Einflussfaktoren Fitnesstests Übersicht,

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr