Erste Schweizer «Reputation Gap» Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Schweizer «Reputation Gap» Studie"

Transkript

1 PUBLIC RELATIONS WERBUNG ONLINE EVENTS ZÜRICH BERN BASEL LAUSANNE GENF FARNER INTERNATIONAL Erste Schweizer «Reputation Gap» Studie Informationen und Kontakt: Roman Geiser CEO & Managing Partner Farner Consulting AG Oberdorfstrasse 28 CH-8001 Zürich t m e Zürich, Farner Consulting AG Telefon Oberdorfstrasse 28 Fax CH-8001 Zürich

2 Seite 2 von 20 Inhalt 1 Mind the Gap Neues wissenschaftliches Analyseinstrument 3 2 Erste «Reputation Gap» Studie in der Schweiz 4 3 Summary und Bedeutung für die Kommunikation 5 4 Ergebnisse: Branchen im Vergleich 7 5 Ergebnisse: pro Branche Banken Telekommunikation Krankenversicherungen Versicherungen Detailhandel 16 6 Ergebnisse: auf Unternehmensebene 18 7 Fragenkatalog 19 8 Neun identifizierte relevante Reputationstreiber 20

3 Seite 3 von 20 «Lose money and I will forgive you, but lose even a shred of reputation and I will be ruthless» (Warren Buffet) 1 Mind the Gap Neues wissenschaftliches Analyseinstrument Reputation ist ein wertvolles Gut, dem es Sorge zu tragen gilt. Fehltritte, Fettnäpfchen und Skandale lauern heute on- und offline. Auch das Reputationskapital kann schleichend erodieren. Unternehmen, die über lange Zeit Reputationskapital aufbauen, dieses regelmässig analysieren und in allen Dimensionen aktiv steuern, sind eindeutig im Wettbewerbsvorteil. Farner Consulting bringt ein neues System zur Messung und Steuerung der Reputation in die Schweiz, gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut meinungsraum.com. Entwickelt wurde die Methodologie unter dem Titel Authenticity Gap von FleishmanHillard, dem internationalen Agenturpartner von Farner. Die Studie befasst sich mit den Unterschieden zwischen den Erwartungen an Branchen und Unternehmen und den tatsächlichen Erfahrungen der Kunden. Das Modell definiert folgende neun Reputationstreiber: (Details zu den Treibern in Kapitel 8) Der «Reputation Gap» ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Beurteilungswert in Bezug auf die Branche resp. Unternehmen und dem Erwartungswert. Diese Form der «Unternehmens-Authentizität» (Authenticity Gap) sowie das Branchenumfeld bestimmen das Reputationskapital. Die Analyse zeigt Geschäftsführungen, Kommunikations- und Markenverantwortlichen auf, wo Handlungsbedarf besteht und in welchen

4 Seite 4 von 20 reputationswirksamen Bereichen Veränderungen vorgenommen werden müssen, um die Kundenerwartungen zu erfüllen. Dazu gehört die Angleichung der eigenen Handlungen und der Kommunikation an die Erwartungen der Stakeholder. Gleichzeitig liefert die Analyse eine wissenschaftliche Grundlage und Daten zur Strategieentwicklung und zur Umsetzung von Kommunikationsaktivitäten. 2 Erste «Reputation Gap» Studie in der Schweiz Branchen: Banken, Telekommunikation, Krankenversicherungen, Versicherungen, Detailhandel Zielgruppe: Schweizer /- innen zwischen 18 und 70 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz, repräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region Methode: Panel-Umfrage Nettostichprobe: 2 x Online-Interviews Zeitraum: 2. März 2015 bis 9. März 2015 Fragenkatalog: vgl. Punkt 7, Seite 19

5 Seite 5 von 20 3 Summary und Bedeutung für die Kommunikation Die Ergebnisse der ersten Schweizer «Reputation Gap» Studie sind über sämtliche untersuchten Branchen betrachtet ernüchternd. In allen Branchen ist der Unterschied zwischen den Erwartungen der Kunden und der tatsächlichen Performance der Branche gross. Innerhalb einer Branche schaffen es nur einzelne Unternehmen die Erwartungen zu erfüllen. Schweizer Unternehmen sind stark in der Kommunikation sozialer Verantwortung Die Studie zeigt auf, dass die untersuchten Unternehmen im Kernbereich «Soziale Verantwortung» («Wahrnehmung der Mitarbeiterbedürfnisse», «Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung» und «Umweltfreundlichkeit») die Erwartungen der Kunden am ehesten erfüllen können. Gleichzeitig sind die Erwartungen an die «Wahrnehmung der sozialen Verantwortung» geringer als beispielsweise an den «Kundennutzen» oder das «Führungsverhalten». Grafik: Der «Reputation Gap» der einzelnen Treiber - Fokus «Soziale Verantwortung» Schweizer Kunden vermissen Kundenservice und sind preissensitiv Soziale Verantwortung allein macht jedoch nicht erfolgreich. In den Bereichen «Kundennutzen» (dazu gehören unter anderem «Preis-Leistungsverhältnis» und «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse») besteht Handlungsbedarf für zahlreiche Unternehmen. Ein gutes «Preis-Leistungsverhältnis» und die «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» sind die wichtigsten Reputationstreiber über die ganze Studie hinweg sind dort die Erwartungen der Kunden an die Branche und an die Unternehmungen der jeweiligen Branche am höchsten.

6 Seite 6 von 20 Die untersuchten Unternehmen können die Erwartungen an den Kundenservice nicht erfüllen. Schweizer KonsumentInnen wünschen sich zudem über alle Branchen hinweg ein besseres Preis-Leistungsverhältnis. Grafik: Der «Reputation Gap» der einzelnen Treiber Fokus «Kundennutzen» Detailhandel und Versicherungen werden als Branchen am besten beurteilt Der Schweizer Detailhandel kann im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen die Erwartungen der Kunden gut erfüllen. Kommunikativer Nachholbedarf besteht vor allem bei der «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» und bei den «Preiserwartungen». Unter den verglichenen Branchen kann die Schweizer Versicherungsbranche die Kundenerwartungen insgesamt am ehesten erfüllen. Dennoch besteht Raum für Verbesserung. Dies in den Bereichen «glaubwürdige Kommunikation», «Preis-Leistungsverhältnis» und «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse». Die Schweizer Krankenkassenbranche kann im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen die Erwartungen der Kunden in Bezug auf «richtiges Handeln», «Preis-Leistungsverhältnis» und «Innovation» am wenigsten erfüllen. Die Erwartungen an die Banken sind im Branchenvergleich hoch. Die Branche kann die Erwartungen bei Weitem nicht erfüllen. Die untersuchten individuellen Unternehmen schneiden im Vergleich dazu viel besser ab. Die Telekom-Branche befindet sich in der Schweiz in Bezug auf die Erfüllung der Kundenerwartung im hinteren Mittelfeld. Klar ist, dass die «Preiserwartungen», die «glaubwürdige Kommunikation» und die «Kundenbedürfnisse» von keinem Unternehmen ausreichend bedient werden.

7 Seite 7 von 20 4 Ergebnisse: Branchen im Vergleich Das Modell: An welche Branchen werden in der Schweiz die grössten Erwartungen gestellt (grauer Bereich)? 1. Banken/Detailhandel 3. Krankenversicherung 4. Telekommunikation 5. Versicherungen Schweizerinnen und Schweizer erwarten von den Banken und dem Detailhandel insgesamt am meisten. An die Versicherungen sind die Erwartungen am geringsten. 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Detailhandel Banken Krankenversicherungen Telekommunikation Versicherung Grafik: Erwartungen der Konsumenten an die einzelnen Branchen.

8 Seite 8 von 20 Welche Unternehmen (Summe der Unternehmen) erfüllen die Erwartungen an die Branche (grauer Bereich) am ehesten? 1. Detailhandel 2. Banken 3. Versicherung 4. Krankenversicherung 5. Telekommunikation Grafik: Darstellung des Gap zwischen den Erwartungen der Kunden und der Beurteilung der Performance aller untersuchten Unternehmen. Welche Branche schneidet im Vergleich am besten ab («Branchenimage», rote Linie)? 1. Detailhandel 2. Versicherungen/Telekommunikation 4. Banken 5. Krankenkassen Grafik: Beurteilung der Performance der Branche. Schweizerinnen und Schweizer beurteilen den Detailhandel im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen am besten. Das gleiche gilt für die Wahrnehmung der untersuchten Unternehmen. Die Banken befinden sich auf Platz 4, im Vergleich dazu schneiden die individuellen Unternehmen besser ab. Die Branche hat ein schlechteres Image als die Summe der untersuchten Banken.

9 Seite 9 von 20 Gap zwischen Erwartungen an Branche (grauer Bereich) und Wahrnehmung/Beurteilung der Branche (rote Linie): 1. Versicherung (-16%) 2. Detailhandel (-17%) 3. Telekommunikation (-20%) 4. Banken (-24%) 5. Krankenversicherungen (-25%) Die Versicherungsbranche kann die Erwartungen an die Branche am ehesten erfüllen (kleinster Gap mit -16%). Den grössten Gap weist die Branche Krankenversicherungen auf (Gap - 25%). Gap zwischen Erwartungen an Branche (grauer Bereich) und Wahrnehmung/Beurteilung der Branche (rote Linie) pro Treiber: Unternehmen Gap Banken Gap Telekom Gap Krankenversicherungen Gap Versicherungen Gap Detailhandel Handelt richtig -28% -20% -32% -17% -19% Konsistenter Geschäftserfolg -24% -9% -18% -10% -4% Glaubwürdige Kommunikation -32% -25% -31% -21% -21% Gutes Preis-Leistungsverhältnis -31% -35% -34% -28% -26% Wahrnehmung von Kundenbedürfnissen -39% -32% -39% -32% -25% Innovation -5% -11% -17% -5% -8% Wahrnehmung von Mitarbeiterbedürfnissen -21% -18% -19% -16% -22% Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung -16% -11% -20% -8% -11% Umweltfreundlichkeit -17% -14% -18% -10% -19% Branchenschnitt -24% -20% -25% -16% -17%

10 Seite 10 von 20 5 Ergebnisse: pro Branche 5.1 Banken Untersucht wurden: UBS, Credit Suisse, Raiffeisen, Kantonalbank, PostFinance Branche insgesamt: Die Erwartungen der Schweizer an die Bankenbranche sind im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen hoch. Was Kunden von Banken in erster Linie erwarten: Die «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse», gutes «Preis-Leistungsverhältnis», «konsistenter Geschäftserfolg» und «glaubwürdige Kommunikation». Die Branche insgesamt (rote Linie) vermag in keinem dieser Punkte die Erwartungen zu erfüllen. Die einzelnen Unternehmen schneiden dagegen besser ab. Insbesondere bei der «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» ist der Gap zwischen der Erwartung an die Branche und der Wahrnehmung der Branche mit -39% erheblich. Bei der «Innovation» ist der Gap (-5%) am geringsten. Allerdings erwarten die Befragten in Bezug auf den Faktor Innovation auch weniger. Die «glaubwürdige Kommunikation» hat in der Schweiz einen hohen Stellenwert (50%), in Österreich sind die Erwartungen an eine «glaubwürdige Kommunikation» viel tiefer (30%).

11 Seite 11 von 20 Mit Blick auf die einzelnen Unternehmen: In Bezug auf einige Soziale Komponenten wie «Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung», «Umweltfreundlichkeit» und «Wahrnehmung der Mitarbeiterbedürfnisse» können die untersuchten Banken die Erwartungen teilweise übertreffen. Gleichzeitig sind die Erwartungen der Kunden in diesem Bereich aber nicht sehr hoch. Die Raiffeisenbank gefolgt von der PostFinance wird von Kunden als «kontinuierlich erfolgreich» betrachtet. Diese beiden Banken liegen auch in diesem Bereich über den Erwartungen, die an eine optimale Bank gestellt werden. Bei der «glaubwürdigen Kommunikation» führt die Raiffeisenbank gefolgt von den Kantonalbanken. Trotzdem können sie die Erwartungen, die an die Branche in diesem Bereich gestellt werden, nicht ganz erfüllen. Die «Kundenbedürfnisse» werden bei Credit Suisse ernst genommen. Damit übertrifft Credit Suisse die Erwartungen der Befragten hinsichtlich der «Servicequalität» an eine Bank. Die Kantonalbanken und die Raiffeisenbank sind auf Platz zwei und drei. Die Credit Suisse übertrifft bei den sozialen Komponenten «Umweltfreundlichkeit», «Gesellschaftliche Verantwortung» und «Wahrnehmung von Mitarbeiterbedürfnissen» die Erwartungen teilweise deutlich. In Österreich hat es keine einzige Bank geschafft, auch nur in einem Kriterium an die Erwartungen der Kunden heranzukommen. Anders in der Schweiz: Viele Schweizer Institute übertreffen die Erwartungen sogar bei mehreren Treibern.

12 Seite 12 von Telekommunikation Untersucht wurden: Swisscom, Orange (Untersuchung fand vor Namenswechsel zu Salt statt), Sunrise, UPC Cablecom Branche insgesamt: Die Erwartungen der Schweizer an die Telekommunikationsunternehmen sind im Branchenvergleich eher tief. Die grössten Erwartungen haben die Kunden bei den Treibern gutes «Preis-Leistungsverhältnis» und «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse». In Bezug auf «Preis-Leistungsverhältnis» (-35%) und der «Wahrnehmung Kundenbedürfnisse» (-32%) vermag die Branche die Erwartungen der Befragten auch am schlechtesten zu erfüllen. Auch die «Glaubwürdigkeit der Kommunikation» (-25%) der Telekombranche liegt deutlich hinter den Erwartungen der Befragten. In der Schweiz sind die Anforderungen an eine «glaubwürdige Kommunikation» (45%) höher als in Österreich (knapp 30%). Mit Blick auf die einzelnen Unternehmen: Trotz der im Branchenvergleich nicht sehr hohen Erwartungen an die Telekom-Branche können die einzelnen Unternehmen diese bei Weitem nicht erfüllen. Die Swisscom wird als «konsistent erfolgreich» wahrgenommen, gefolgt von der UPC Cablecom. Bei diesem Reputationstreiber übertrifft die Swisscom die Erwartungen an einen Telekomanbieter als einziges Unternehmen. Die Rangliste der «glaubwürdigsten Kommunikation» führt die Swisscom an. Schlusslicht ist Orange (Salt). Das beste «Preis-Leistungsverhältnis» wird der UPC Cablecom zugeschrieben. Schlusslicht ist die Swisscom hinter Sunrise.

13 Seite 13 von 20 Swisscom nimmt die «Kundenbedürfnisse» am besten wahr. Orange (Salt) und UPC Cablecom werden als weniger serviceorientiert betrachtet. Die untersuchten Schweizer Telekommunikationsunternehmen schneiden in der Erfüllung der Erwartungen insgesamt besser ab als die Österreichischen Unternehmen. Die Schweiz hat einen Player (Swisscom), der im Vergleich zu den anderen Unternehmen deutlich besser abschneidet, in Österreich gibt es weniger Differenzierung zwischen den Anbietern.

14 Seite 14 von Krankenversicherungen Untersucht wurden: Concordia, Swica, Sanitas, Helsana, CSS, Groupe Mutuel, Visana Branche insgesamt: Die Treiber der Kundenerwartungen sind klar: «richtiges Handeln», «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse», ein gutes «Preis- Leistungsverhältnis» und «glaubwürdige Kommunikation». Bei der «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» verfehlt die Krankenversicherungsbranche die Erwartungen um deutliche -39%. Ebenso besteht Raum für Verbesserung beim «Preis-Leistungsverhältnis» (-34%) und dem «richtigen Handeln» (-32%). In allen Dimensionen beträgt die Reputationslücke mindestens -17%. Das heisst, die Branche hat über alle Treiber hinweg grossen Aufholbedarf. Mit Blick auf die einzelnen Unternehmen: Die «Glaubwürdigkeit der Kommunikation» ist bei Swica, gefolgt von der CSS am höchsten. Jedoch liegen die Erwartungen an eine «glaubwürdige Kommunikation» deutlich höher. Beim «Preis-Leistungsverhältnis» liegen alle Anbieter bis auf eine Ausnahme eng beieinander: Der Preis ist also kaum ein Differenzierungsmerkmal. Groupe Mutuel und Swica werden als Krankenversicherer mit dem besten «Preis-Leistungsverhältnis» bewertet. Schlusslicht ist die Concordia. Trotzdem werden die Erwartungen an eine Krankenversicherung bei Weitem nicht erfüllt. Die «Kundenbedürfnisse» werden bei Swica, gefolgt von Visana und Helsana/Sanitas am besten erfüllt. Aber auch hier haben alle Unternehmen gemäss den Befragten noch Verbesserungspotential. Swica, gefolgt von der CSS, werden als «innovative» Krankenversicherer beurteilt und liegen nur leicht unter den Erwartungen. Weniger innovativ werden Concordia und Groupe Mutuel betrachtet. «Innovation» spielt jedoch bei den Kunden keine so grosse Rolle (die Erwartungen sind im Vergleich zu den anderen Treibern klein).

15 Seite 15 von Versicherungen Untersucht wurden: Allianz, Axa, Die Mobiliar, Helvetia, Zurich Branche insgesamt: Im Branchenvergleich werden an die Versicherungsbranche die kleinsten Erwartungen gestellt. Die Versicherungsbranche kann die Erwartungen im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen am ehesten erfüllen (kleinster Gap -16%). Der Fokus der Erwartungen liegt klar bei der «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse», einem guten «Preis-Leistungsverhältnis» und einer «glaubwürdigen Kommunikation». Die grösste Abweichung zwischen der Beurteilung der Branche und den Erwartungen an die Branche liegt bei der «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» (-32%). Beim «Preis-Leistungsverhältnis» (-28%) und der «glaubwürdigen Kommunikation» (-21%) liegt die Versicherungsbranche ebenfalls deutlich hinter den Erwartungen zurück. Mit Blick auf die einzelnen Unternehmen : Die Mehrheit der untersuchten Unternehmen übertreffen die Erwartungen an den «konsistenten Geschäftserfolg». Die Mobiliar wird gefolgt von der Zurich als ein Unternehmen mit einem «konsistenten Geschäftserfolg» wahrgenommen. Die Kommunikation der Mobiliar wird als «glaubwürdig» beurteilt. Damit übertrifft die Mobiliar als einziger Versicherer die Erwartungen an die Branche. Auch beim «Preis-Leistungsverhältnis» ist die Mobiliar führend, kann jedoch die hohen Erwartungen der Befragten an die Branche nicht erfüllen. Die Mobiliar gefolgt von der Zurich nehmen die «Kundenbedürfnisse» im Vergleich zu den anderen Unternehmen am besten wahr und schaffen es, ihre Kunden mit einer raschen Problemlösung zu überzeugen.

16 Seite 16 von Detailhandel Untersucht wurden: Migros, Coop*, Denner, Aldi, Lidl Erwartungen Beurteilung Migros Beurteilung Denner Beurteilung Aldi Beurteilung Lidl Beurteilung Lebensmittelhandel allgemein Umweltfreundlichkeit Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung Handelt richtig 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Konsistenter Geschäftserfolg Glaubwürdige Kommunikation Wahrnehmung von Mitarbeiterbedürfnissen Gutes Preis-Leistungsverhältnis Innovation Wahrnehmung von Kundenbedürfnissen Branche insgesamt: Im Branchenvergleich stellen die Schweizer Kunden an den Detailhandel die grössten Erwartungen (zusammen mit den Banken). Die «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse», ein gutes «Preis- Leistungsverhältnis» und «glaubwürdige Kommunikation» stehen bei den Kundenerwartungen an oberster Stelle. In Bezug auf das «Preis-Leistungsverhältnis» und die «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» ist die Reputationslücke mit -26% resp. -25% am grössten. Die Branche macht vieles richtig: Die Reputationslücke ist bei keinem Treiber grösser als -30% und mit -4% ist die Lücke bezüglich dem Reputationstreiber «konsistenter Geschäftserfolg» auffallend klein. Mit Blick auf die einzelnen Unternehmen: In Bezug auf verschiedene Reputationstreiber übertreffen mehrere Anbieter die Kundenerwartungen zum Teil markant. Es zeigen sich grosse Unterschiede zwischen den Anbietern in Bezug auf das «Preis-Leistungsverhältnis», die «Wahrnehmung der Mitarbeiterbedürfnisse» und die «glaubwürdige Kommunikation». Der deutsche Detail-Riese Aldi ist definitiv in der Schweiz angekommen: Bei den drei Reputationstreibern «Innovation», «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» und «glaubwürdige Kommunikation» steht Aldi gemäss den Befragten der Schweizer Traditionsmarke Migros in nichts nach. Die Migros legt gemäss den Befragten eindeutig am meisten Wert auf die «Wahrnehmung der Mitarbeiterbedürfnisse» und die «Umweltfreundlichkeit» in diesen beiden Bereichen besteht das grösste Aufholpotenzial für die Konkurrenz. * Die Ergebnisse von Coop werden auf Wunsch des Unternehmens nicht publiziert.

17 Seite 17 von 20 Bei der «Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung» übertreffen die Migros und Denner die Erwartungen der Befragten. Aldi und Migros kommunizieren gemäss den Befragten am «glaubwürdigsten» und erfüllen die Anforderungen an die Branche nur knapp nicht. Lidl wird von den Befragten als weniger «glaubwürdig» beurteilt. Im «Preis-Leistungsverhältnis» liegt Aldi klar vor Denner. Beide Unternehmen übertreffen die Erwartungen an die Branche. Die «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» wird bei Aldi und Migros am besten beurteilen. Bei Lidl könnte die «Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse» verbessert werden. Migros und Aldi werden im Vergleich zur Konkurrenz als «innovativ» wahrgenommen und übertreffen die Erwartungen.

18 Seite 18 von 20 6 Ergebnisse: auf Unternehmensebene Welche Unternehmen haben die beste Reputation (absolute Performance) über alle Treiber hinweg? 1. Migros (413%) 2. Raiffeisenbank (403%) 3. Denner (398%) Welche Unternehmen können die Erwartungen der Kunden über alle Treiber hinweg am besten erfüllen? 1. Mobiliar (+3%) 2. Migros (+2%) 3. Raiffeisenbank (+2%) Welche Unternehmen können Kundenerwartungen in den einzelnen Bereichen am ehesten erfüllen? Treiber Authenticity GAP Rang 1 Rang 2 Rang 3 Handelt richtig Denner (6%) Mobiliar (6%) Migros (2%) Konsistenter Geschäftserfolg Migros (26%) Aldi (25%) Denner (25%) Glaubwürdige Kommunikation Mobiliar (2%) Aldi (1%) Migros (0%) Gutes Preis-Leistungsverhältnis Aldi (27%) Denner (18%) Lidl (-4%) Wahrnehmung von Kundenbedürfnissen Credit-Suisse (7%) Kantonalbank (6%) Raiffeisen (4%) Innovation Mobiliar (6%) Raiffeisen (5%) Migros (4%) Wahrnehmung von Mitarbeiterbedürfnissen Raiffeisen (5%) Credit-Suisse (5%) Kantonalbank (3%) Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung Migros (12%) Credit-Suisse (8%) Denner (8%) Umweltfreundlichkeit Credit-Suisse (11%) Raiffeisen (6%) Mobiliar (2%) Welche Unternehmen schneiden im Verhältnis zur Beurteilung der eigenen Branche am besten ab? 1. Raiffeisenbank (26%) 2. Mobiliar (20%) 3. Migros (20%)

19 Seite 19 von 20 7 Fragenkatalog Mit Blick auf neun Reputations-Treiber wurden in einer ersten Frage die Erwartungen an die Unternehmen der jeweiligen Branche erfasst. Die Fragestellung zur Eruierung der Erwartungen lautete wie folgt: Denken Sie an eine optimale (Bank, Versicherung, ): Wie wichtig sind Ihnen da die folgenden Aussagen? Das Unternehmen ist ein Unternehmen, von dem man sagen kann, es handelt in fast allen Aspekten richtig. à Reputations-Treiber Handelt richtig Das Unternehmen hat über einen langen Zeitraum hinweg stabilen geschäftlichen Erfolg. à Reputations-Treiber Konsistenter Geschäftserfolg Das Unternehmen hat eine glaubwürdige Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, ich vertraue den öffentlichen Aussagen dieses Unternehmens. à Reputations-Treiber Glaubwürdige Kommunikation Das Unternehmen bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich mit Mitbewerbern. à Reputations-Treiber Gutes Preis-Leistungsverhältnis Das Unternehmen nimmt die Bedürfnisse der Kunden ernst und ist, sollte es Probleme geben, um eine rasche Lösung bemüht. à Reputations-Treiber Wahrnehmung von Kundenbedürfnissen Das Unternehmen bietet und entwickelt immer wieder neue Produkte und Dienstleistungen, die es bisher in dieser Form nicht gab. à Reputations- Treiber Innovation Das Unternehmen ist ein guter Arbeitgeber und kümmert sich um die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter. à Reputations-Treiber Wahrnehmung von Mitarbeiterbedürfnissen Das Unternehmen nimmt gesellschaftliche Verantwortung wahr und kümmert sich um gesellschaftliche Bereiche, die mit dem Geschäftszweck nicht in direktem Zusammenhang stehen. à Reputations-Treiber Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung Das Unternehmen achtet bei allen Geschäftsaktivitäten darauf, umweltfreundlich zu agieren. à Reputations-Treiber Umweltfreundlichkeit Die Befragten beurteilten die Wichtigkeit dieser Faktoren anhand einer elfstufigen Skala. Daraus wurden die Erwartungswerte pro Branche generiert. In einer zweiten Frage beurteilten die Befragten anhand derselben Skala, inwiefern die oben angegebenen Aussagen auf die gesamte Branche zutreffen: Und wie beurteilen Sie Schweizer (Banken, ) anhand folgender Aussagen? Aus diesen Antworten wurde der Wert für die Branchenbeurteilung generiert. Schliesslich gaben die Befragten ihren persönlichen Hauptanbieter in der jeweiligen Branche an (Hausbank, ) und beurteilten ebenfalls anhand derselben Skala, inwiefern die oben angegebenen Aussagen auf ihren persönlichen Hauptanbieter zutreffen. Die dritte Fragestellung lautete: Denken Sie an ihren Hauptanbieter (Bank, Versicherung, ): Wie sehr treffen die Aussagen auf Ihren Hauptanbieter zu? Aus diesen Antworten wurde der Wert für die einzelnen Unternehmensbeurteilungen generiert.

20 Seite 20 von 20 8 Neun identifizierte relevante Reputationstreiber

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen von den Erwartungen ihrer Kunden unterscheiden Ihre Gesprächspartner Jürgen H. Gangoly Geschäftsführer

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Dabei decken wir im Sinne einer 360 Beratung sämtliche Versicherungssparten im Unternehmenskunden- wie auch im Privatkundenbereich ab.

Dabei decken wir im Sinne einer 360 Beratung sämtliche Versicherungssparten im Unternehmenskunden- wie auch im Privatkundenbereich ab. Unser Profil Als Versicherungsbroker betreiben wir professionelles Risikomanagement für Unternehmen und vermögende Privatkunden. Dabei steht die Identifikation des Risikoprofils bzw. der Risikostruktur

Mehr

Teilauszug Studie Lead Management Management Summary

Teilauszug Studie Lead Management Management Summary Teilauszug Studie Lead Management Management Summary Smart Concept AG Management Consulting Mystery Research Bankstrasse 6 8610 Uster Vertreten durch: David Meloni Managing Partner Uster, im April 2009

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber The future talents in Event Marketing Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber 1 Inhalt Persönliche Aus- und Weiterbildung Entwicklungen im Eventbereich Anforderungen an Eventmanager Aus- Weiterbildung

Mehr

Banken Image Monitor

Banken Image Monitor Banken Image Monitor Oktober 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Innovative. Empowering. Getreu dem Motto: Get IT right.

Innovative. Empowering. Getreu dem Motto: Get IT right. Get IT right Innovative Empowering CLIENT LIST CAMBRIDGE TECHNOLOGY PARTNERS WIRKT ALS KATALYSATOR FÜR DIE ERHÖHUNG DES GESCHÄFTSERFOLGES DER KUNDEN. CAMBRIDGE MOBILISIERT DIE RICHTIGEN MENSCHEN UND KOMPETENZEN,

Mehr

Mandatsvertrag. zwischen

Mandatsvertrag. zwischen Mandatsvertrag zwischen stucki versicherung treuhand ag Seestrasse 30 3700 Spiez und (im Folgenden stucki-vt genannt) (im Folgenden Firma/Person genannt) 1. Gegenstand stucki-vt übernimmt die ausschliessliche

Mehr

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Präsentation für das Customer Experience Forum 9 CX Dr. Stefan Leuthold stefan.leuthold@stimmt.ch

Mehr

Laurstrasse 10 5201 Brugg KVG - 7601003000436 7601001399181

Laurstrasse 10 5201 Brugg KVG - 7601003000436 7601001399181 Versicherer-Liste MediData AG D4 Platz 6 6039 Root Längenbold An MediPort angeschlossene Versicherer für Arztpraxen Detailinfos unter www.medidata.ch/versicherer TG > Aargauische Gebäudeversicherung (AGV)

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Willkommen bei der UFD-Gruppe

Willkommen bei der UFD-Gruppe Willkommen bei der UFD-Gruppe Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen. Diese Broschüre gibt Ihnen einen ersten Eindruck über unser Unternehmen und die Schwerpunkte unserer Tätigkeit.

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Banken Image Monitor

Banken Image Monitor Banken Image Monitor Oktober 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie des ECC in Zusammenarbeit mit Unic und hybris. Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops

Mehr

Das Angebot von Gewerblichen Versicherungen über Alternative Vertriebspartner in Deutschland

Das Angebot von Gewerblichen Versicherungen über Alternative Vertriebspartner in Deutschland Das Angebot von Gewerblichen Versicherungen über Alternative Vertriebspartner in Deutschland Studienprospekt März 2014 1 Prospektinhalt Seite Worum geht es in der Studie? Was ist der Grund für diese Studie?

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Google-Auftritt von Schweizer Grossfirmen

Google-Auftritt von Schweizer Grossfirmen Angelink yourposition GmbH Suchmaschinenmarketing Tramstrasse 10 8050 Zürich Tel. 044 251 58 11 Fax 044 251 58 16 angelink@yourposition.ch www.yourposition.ch Abstract: Google-Auftritt von Schweizer Grossfirmen

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/07 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im Juli 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

FINANZ COACHING FÜR SIE. Kundeninformation

FINANZ COACHING FÜR SIE. Kundeninformation FINANZ COACHING FÜR SIE Kundeninformation Was wir tun Als Schweizer Finanzdienstleistungsunternehmen bieten wir unseren Kunden eine ganzheitliche Finanzberatung, Finanzplanung und Finanz Coaching. Dabei

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION INHALTSVERZEICHNIS 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Die FTK Finanz-Treuhand-Köchli AG Unsere Kooperationspartner - Versicherungen Unsere Kooperationspartner - Banken und Institute Organigramm

Mehr

Namics. Knowtech 2010. Social Media Monitoring in der Praxis. Namics. Nils Seiter. Consultant. 16. September 2010

Namics. Knowtech 2010. Social Media Monitoring in der Praxis. Namics. Nils Seiter. Consultant. 16. September 2010 Namics. Knowtech 2010. Social Media Monitoring in der Praxis. Namics. Nils Seiter. Consultant. 16. September 2010 9/16/10 2 Knowtech. Social Media Monitoring. Namics. Menschen äussern sich immer häufiger

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen Pressemitteilung vom 27.02.2013 Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen Eltville am Rhein, 27. Februar 2013. Die Private Krankenversicherung bleibt weiterhin

Mehr

Netzqualität zentraler Treiber der Zufriedenheit von Mobilfunkkunden, Telekom bietet bestes Netz

Netzqualität zentraler Treiber der Zufriedenheit von Mobilfunkkunden, Telekom bietet bestes Netz Netzqualität zentraler Treiber der Zufriedenheit von Mobilfunkkunden, Telekom bietet bestes Netz München, 1. August 2013 Die Zufriedenheit von Mobilfunkkunden wird immer stärker von der Netzqualität beeinflusst.

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Patienten und Versicherungen

Patienten und Versicherungen Patienten Was ein Patient wissen muss: Nachteile des Patienten wegen falscher Informationen können zu Lasten des Therapeuten gehen! Leistungen werden je nach Therapie nur von der Zusatzversicherung bezahlt

Mehr

Erfolgreich agieren im Schweizer Markt

Erfolgreich agieren im Schweizer Markt Erfolgreich agieren im Schweizer Markt ConvaliX GmbH Management Support Urs S. Hofer Managing Director Berlin 12. Juni 2012 Vorstellung ConvaliX GmbH Unterstützung bei der Sicherung, Stärkung und Ausbau

Mehr

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY...

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... 1 1.0 EINLEITUNG... 2 Hintergrund... 2 Grund für die Studie... 2 Der Vertrieb über alternative Vertriebspartner kann aus mehreren Gründen sinnvoll sein... 2

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen Agenda 1 2 3 AdEffects Untersuchungsgegenstand 2010 Research Summary Ergebnisse der Befragung im Gesamtüberblick 1 2 3 4 5 Gefallen der Werbemittel Werbeawarness

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Highlights auf dem Lago. Social Media Monitoring. Erfahrungen. Tipps. Namics. Michael Rottmann. Senior Consultant. 04. Juni 2010

Highlights auf dem Lago. Social Media Monitoring. Erfahrungen. Tipps. Namics. Michael Rottmann. Senior Consultant. 04. Juni 2010 Highlights auf dem Lago. Social Media Monitoring. Erfahrungen. Tipps. Namics. Michael Rottmann. Senior Consultant. 04. Juni 2010 Agenda. Fester Boden unter den Füssen Herausforderungen Social Media Monitoring

Mehr

Datenpannen - Berlin, 10. März 2010

Datenpannen - Berlin, 10. März 2010 Datenpannen - und die liebe Kommunikation derselben Martin Fricker Berlin, 10. März 2010 1 KNOBEL CORPORATE COMMUNICATIONS / 16 March 2010 DER «FALL» DEUTSCHE TELEKOM Deutsche Telekom konnte jahrelang

Mehr

Private Krankenversicherungen 2015

Private Krankenversicherungen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,12 2,51

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Flash Survey Ergebnisse Q1 2010

Flash Survey Ergebnisse Q1 2010 März 2010 Flash Survey Ergebnisse Q1 2010 Mitarbeiter Performance Management (EPM) Humatica Umfrage zeigt eine grosse Diskrepanz zwischen Wichtigkeit und Qualität der EPM e auf Wichtigkeit Entwicklungsgrad

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Die Krise oder Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Zürich, 10.11.2004 by Burson-Marsteller AG Typische Aussagen aus der Praxis Krise? Kann uns nicht passieren, wir haben alles im Griff Vorbereiten? Nicht

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern Juli 2014 Exemplar der Versicherungs-AG 37 Leistungskriterien Qualität der Tarifpolitik

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

Goldbach Crossmedia Award 2014 Case «KPT Smileball» webguerillas AG, Zürich

Goldbach Crossmedia Award 2014 Case «KPT Smileball» webguerillas AG, Zürich Goldbach Crossmedia Award 2014 Case «KPT Smileball» webguerillas AG, Zürich Zielgruppen und Kommunikationsziele / Ausgangslage / Die KPT gehört zu den zehn grössten Krankenversichern der Schweiz und gilt

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer, 5. Juli 2012 DB-33.1.e-HEA An die

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie für Krankenkassen Entdecken Sie die neuen Schweizer Gesundheits-Landkarten. Wie gehen die zehn Schweizer Sinus-Milieus

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN 1 STUDIEN Die Studie Die Studie Online-Banking 2010 stellt Ihnen den aktuellen Leistungsstand mit Chancen, Treibern und Erfolgsfaktoren sowie Trends und Best Practices im Online-Banking vor. Was wollen

Mehr

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen)

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Eine quantitative und qualitative Studie des Österreichischen Gallup Instituts März/April 24 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Es wurde

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Die grössten Revisionsgesellschaften nach Anzahl Mandaten: PricewaterhouseCoopers mit 6 912 Mandaten, BDO mit 4 573 Mandaten und KPMG mit 3 494 Mandaten. Aktiengesellschaften

Mehr

DIE MOBILE-AD-SPEZIALISTEN. Einreichung Digital Marketer of the Year 2012 Zürich, Oktober 2012

DIE MOBILE-AD-SPEZIALISTEN. Einreichung Digital Marketer of the Year 2012 Zürich, Oktober 2012 DIE MOBILE-AD-SPEZIALISTEN Einreichung Digital Marketer of the Year 2012 Zürich, Oktober 2012 ADELLO STECKBRIEF» Gründung 2008 als Aktiengesellschaft» Hauptsitz Zürich, Niederlassungen in Hamburg und Lausanne»

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Rechtsschutzversicherern

Kundenurteil: Fairness von Rechtsschutzversicherern Kundenurteil: Fairness von Rechtsschutzversicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 25 Rechtsschutzversicherer in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern

Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 30 Privat-Haftpflichtversicherer in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Kanton Zürich Statistisches Amt Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Statistisches Amt des Kantons Zürich, Direktion der Justiz und des Innern Silvia Würmli silvia.wuermli@statistik.ji.zh.ch

Mehr

Psychotherapie: Was bezahlt die Krankenkasse

Psychotherapie: Was bezahlt die Krankenkasse Psychotherapie: Was bezahlt die Krankenkasse Grundversicherung Kasse serbringerinnen Alle Kassen Wieviel bezahlt die Kasse? Bericht an Vertrauensarzt ab 40. Stunde Welche Psychotherapien und welche Psychotherapeut-

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

5. scil Trendstudie 2015/2016

5. scil Trendstudie 2015/2016 5. scil Trendstudie 2015/2016 Trends im Corporate Learning? Management Summary 1 Wer oder Was ist scil? Die Abkürzung scil steht für «swiss centre for innovations in learning»: Das Kompetenzzentrum für

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Die Salärumfrage wird vom SBPV jedes zweite Jahr durchgeführt. Der Lohn ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags. In den Banken werden die Löhne meistens

Mehr