Rainer Elschen / Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rainer Elschen / Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise"

Transkript

1

2 Rainer Elschen / Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise

3 Rainer Elschen Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise Von der Subprime- zur Systemkrise

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. 1. Auflage 2009 Alle Rechte vorbehalten Gabler GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009 Lektorat: Guido Notthoff Gabler ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: KünkelLopka Medienentwicklung, Heidelberg Druck und buchbinderische Verarbeitung: Ten Brink, Meppel Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in the Netherlands ISBN

5 Vorwort Vorwort Vorwort Die literarische Aufarbeitung der gegenwärtigen Wirtschaftskrise ist enttäuschend. Zwar wurde viel Tinte verspritzt, doch die Analysen werden der Krise und ihren Ursachen nicht gerecht, halten nicht Schritt mit ihrer Entwicklung. Die hat mittlerweile das Stadium einer internationalen Wirtschaftskrise erreicht. Und sie droht keine zwanzig Jahre nach dem Untergang der sozialistischen Zentralverwaltungswirtschaft zu einer Krise des Systems westlicher Marktwirtschaften zu werden. Die recht harmlosen Ursprünge der Krise in faulen Krediten der privaten Immobilienfinanzierung in den USA erinnern an den Schmetterling, den der Meteorologe Edward N. Lorenz in Brasilien mit den Flügeln schlagen ließ, um in Texas einen Tornado zu erzeugen. Geht es danach, werden wir vermutlich noch relativ glimpflich davonkommen. Dennoch ist die Lage bedenklich eskaliert und niemand kann mehr chaotische Veränderungen ausschließen. Aus einer nationalen Krise einer einzelnen Branche wurden eine multinationale Krise der Finanzwirtschaft und schließlich eine internationale Krise der gesamten Wirtschaft. Ein Flächenbrand, von dem selbst Staaten betroffen sind, an denen die Finanzkrise noch fast spurlos vorbeiging, etwa die arabischen Staaten oder Japan. Und schon in der Finanzkrise gab es Staaten wie Island und Irland, die stärker litten als die USA, wo die Krise ihren Ursprung hatte. Wer den Einstieg in die Materie sucht, möge mit der Auflistung der bisher aufgelaufenen Verluste auf Seite 160 beginnen. Die Tabelle gleicht einer Gedenktafel an die Opfer aus dem Global Village Mrd. USD haben sich bisher aufgehäuft (in Worten: Eine Million Fünfhunderttausend mal eine Million). Das sind 50 Millionen Mittelklassewagen, 5 Millionen Einfamilienhäuser in den G8-Staaten oder aufsummiert die Pro- Kopf-Jahreseinkommen von einer Milliarde Menschen in den ca. 60 ärmsten Ländern der Welt. Doch welche Ursache ist dafür verantwortlich? Keine einzelne Ursache, sondern ein ganzes Bündel von Ursachen führte in Kombination zunächst zur Subprime-Krise. Damit sich diese auf das Finanzsystem anderer Staaten übertrug, war erneut eine Reihe von Ursachen erforderlich. Ein nationales oder internationales Risikomanagement im Finanzsystem hat daher gleich mehrere Ansatzpunkte, wenngleich Weltvereinfacher und Weltverbesserer die Krise gern monokausal betrachten. Will der Leser die gesamte Krise verstehen, bleibt ihm nur, das gesamte Buch zu lesen. Die Beiträge im ersten Teil dieses Bandes analysieren daher auch mehrere Ursachen für die Subprime-Krise in den USA: V

6 Vorwort die Politik der US-Notenbank vor und nach dem 11. September 2001; die amerikanischen Hypothekenverträge für Subprime-Kredite und das amerikanische Konsumverhalten; das aggressive Marketing amerikanischer Banken und Finanzvermittler und die dahinterstehenden Anreize. Für die Diffusion der Subprime-Krise auf das amerikanische Bankensystem und auf andere Staaten gab es andere Ursachen, die Gegenstand des zweiten Teils sind. Dadurch wurde aus der nationalen Subprime-Krise die multinationale Finanzkrise: strukturierte Bankprodukte und das darin kumulierte Risikopotential, das zielorientierte Rating auf Bestellung; die Rechnungslegung nach dem Fair-Value. Im Ergebnis waren die Banken von der Finanzkrise besonders betroffen, die sich für den Kauf strukturierter Produkte aus dem amerikanischen Subprime-Standard entschieden, und entsprechend deren Herkunftsländer. Denn direkte Engagements ausländischer Banken bei amerikanischen Residential Real Estates (Wohnimmobilien) gab es kaum, eher noch solche bei Commercial Real Estates (Gewerbeimmobilien). Doch angesichts der Verflechtung des weltweiten Finanzsystems waren alsbald Bankkunden in aller Welt betroffen. Gegenstand von Teil III, der den Weg von der Finanz- in die Wirtschaftsblase nachzeichnet, sind daher zuerst: die Folgen der Krise für die internationale Finanzwirtschaft. Besondere Bedeutung für die Realwirtschaft hat die Investitionstätigkeit der Unternehmungen, die wiederum vom Kreditvergabeverhalten des Finanzsektors erheblich beeinflusst wird. Der zweite Aufsatz von Teil III zeigt exemplarisch am Beispiel Deutschlands: die Wirkungen der Krise auf die Kreditvergabe und Investitionstätigkeit. Wenn der Blutkreislauf des Geldes stockt und Vergiftungserscheinungen zeigt, ist auch der realwirtschaftliche Körper betroffen. Damit geht die multinationale Finanzkrise in eine internationale Wirtschaftskrise über. Von der sind dann vor allem exportorientierte Länder oder das Transportgewerbe betroffen, selbst wenn sie ursprünglich weder eine Affinität zum Markt der amerikanischen Subprime-Kredite noch zum Finanzsystem der von der Finanzkrise betroffenen Länder hatten. Der dritte Aufsatz in Teil III handelt daher von: den Folgen der Krise für die internationale Realwirtschaft. Spätestens nach der Lektüre der vorangegangenen Beiträge wird dem Leser die historisch herausragende Stellung der Insolvenz von Lehman Brothers am 15. September 2009 bewusst sein. Im vierten Aufsatz geht es daher um: VI

7 Vorwort Lehman 9/15: Die größte Insolvenz aller Zeiten. Der vierte Teil dieses Buches befasst sich mit dem Krisenmanagement, den Aktivitäten der staatlichen Feuerwehren, die ein Übergreifen des Flächenbrandes in der Finanzwirtschaft auf die Realwirtschaft verhindern sollten, und dem vorläufigen Ergebnis. Es geht um: Reaktionen der Zentralbanken im internationalen Vergleich; Reaktionen der Staaten im internationalen Vergleich. Mittlerweile scheinen sich einige Banken von der Finanzkrise erholt zu haben, denn sie fahren bereits wieder beträchtliche Gewinne ein. Dort hat der stark ausgeweitete Handel mit Unternehmensanleihen die eigene Kreditvergabe mit ihren deutlich höheren Risiken abgelöst. Doch auch das klassische Geschäft zeigt Veränderungen: Bei verminderten Umsätzen haben sich die Margen vergrößert. Die deutlich höheren Spreads signalisieren nun eine Einpreisung der größeren Risiken und die verringerte Liquidität des Marktes. Die hat ihre Ursachen in der mangelnden Bereitschaft der Banken, sich innerhalb des Interbankenmarktes gegenseitig Kredit einzuräumen. Hier erhält das Wort Kredit wieder seine ursprüngliche Bedeutung von Glauben und Vertrauen. Durch seine ethische Orientierung und die Nähe zur Realwirtschaft ist das islamische Bankensystem bislang eher Alternative im System als Alternative zum System und von der Finanzkrise nicht (direkt) betroffen. Daher hat die Presse vom Osservatore Romano über 3sat bis hin zur Financial Times Deutschland den Ethikcode des Islamischen Finanzsystems oder sogar das Islamic Banking insgesamt zum Vorbild für ein neues Bankensystem in der westlichen Welt gemacht. Damit befasst sich der erste Beitrag des Teils V, der einen Blick in die mögliche Zukunft wagt: Islamic Banking - Vorbild für ein künftiges Bankensystem? Gier ohne Ethik wird schließlich häufig als eine der moralischen Ursachen der Krise genannt. Sie spiegele sich sowohl im aggressiven Bankmarketing der Subprime-Krise als auch in Konstruktion und Vertrieb der strukturierten Bankprodukte mit einer entsprechenden Gier auf Seiten der Käufer. Alle verloren dabei die Transparenz dieser Produkte aus dem Auge und deren Bezug zu den realwirtschaftlichen Grundlagen. Durch das Wegschwinden dieser Grundlagen scheint zugleich die Basis des Sozialstaates gefährdet. Der war schon vor der Krise fast an seiner Belastungsgrenze. Drohen nun soziale Unruhen? Der zweite Aufsatz von Teil V befasst sich mit dem Problem: Sozialkrise die Finanzkrise des Sozialsystems. Die Frage nach einem Scheitern der Marktwirtschaft westlicher Prägung schließt den fünften und letzten Teil ab: VII

8 Vorwort Krisen im System oder Krise des Systems? Dieser Beitrag nimmt Bezug auf die Vorstellung von einem Ende des marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystems durch ein universelles Marktversagen. Das System der Marktwirtschaft gehe in der gegenwärtigen Krise an seiner Widersprüchlichkeit zugrunde. Nicht auszuschließen seien daher radikale politische Veränderungen. Eine mildere Form der politischen Veränderungen ist der Versuch, mehr Staatskontrolle auszuüben und stärker in das Marktgeschehen einzugreifen. Nach dieser Ansicht ist der Marktradikalismus der Deregulierer eine der Hauptursachen für die Krisenfolge. Die Gegenposition weist gerade regulatorischen Eingriffen die Hauptschuld an der Krise zu: von der Zinspolitik der US-Notenbank über Basel II bis hin zu verfehlten staatlichen Reaktionen wie im Fall von Lehman Brothers. Die überstaatliche Rolle der Rating-Agenturen auf den Finanzmärkten wird dabei ebenfalls als Folge verfehlter Regulierung betrachtet. Bei der Skepsis, die nicht nur in Deutschland gegenüber Fähigkeiten und Arbeitseifer von Staatsdienern herrscht, muss der Ruf nach einer Krisenlösung durch verstärkte staatliche Regulierung ohnehin verwundern. Wer kontrolliert dann die staatlichen Kontrolleure und zieht sie bei Fehlleistungen zur Verantwortung? Allenthalben wird beklagt, der Steuerzahler müsse nun für die Fehlleistungen der Banken aufkommen und ihnen zusätzlich die Taschen vollstopfen. Soweit die Kritik am Anreizsystem für die Topmanager und die häufig dabei vergessenen Investmentbanker ist, mag man diese Kritik durchaus teilen. Doch die ersten Schäden der Banken sind durch die Privatinsolvenz der amerikanischen Häuslebauer entstanden. Und deren Geld haben nicht die Banken, sondern vor allem diejenigen, die im amerikanischen Immobilienboom Häuser verkauft oder gebaut haben. Über Generationen hinaus wird die Welt unter dieser Krise leiden, die doch recht harmlos als Subprime-Krise begann. Die Staatsverschuldung als Reaktion darauf wird vermutlich noch die Steuerpolitik künftiger Generationen prägen oder sie wird auf dem Wege der Inflation unsauber bereinigt werden. Soweit die Sozialkrise in der Folge eine politische Krise auslöst, ist das Wirtschaftssystem selbst dann in Gefahr, wenn eigentlich die Regulierer verantwortlich sind. Dieses Buch ist das Ergebnis eines strukturierten (in dieser Krise fast ein Schimpfwort) Seminars mit Studenten der Universität Duisburg-Essen am Campus Essen im April 2009, das von den beiden Herausgebern angeleitet und geleitet wurde. Soweit die Arbeiten der Studierenden den Standards der Herausgeber entsprachen, wurden sie hier veröffentlicht. Soweit sie der Veränderung oder Erweiterung bedurften, legten die Mitarbeiter des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft und Banken oder die Herausgeber selbst Hand an. Petra Lieven hat einen Gastbeitrag über die Schlüsselrolle der Insolvenz von Lehman Brothers erstellt. VIII

9 Vorwort So entstand aus unserer Sicht ein Werk, das die gegenwärtige Wirtschaftskrise in ihren Ursachen und Entwicklungsstadien nachzeichnet und darüber hinaus die Frage nach der Zukunft des Systems stellt. Die große Zahl an Verweisen auf aktuelle Presseberichte und Internetquellen soll dem Buch über die wirtschaftswissenschaftliche Behandlung hinaus den Charakter eines zeitgeschichtlichen Dokuments aus der Sicht des Chronis ten zur Mitte des Jahres 2009 geben. Verweise innerhalb dieses Buches zeigen die enge Verflechtung der Probleme. Sie finden sich im Text als Klammerzusätze. Für die Mitarbeit an diesem Werk danken wir allen Teilnehmern. Besonderer Dank gilt den Mitarbeitern des Lehrstuhls Finanzwirtschaft und Banken an der Universität Duisburg-Essen: Tobias Boland, Arthur Dill und Sven Lauterjung. Tatjana Guse hat die Hauptlast und die Hauptverantwortung für die Entstehung dieses Buches getragen. Ohne ihre besondere Leistung wäre dieses Buch nicht zustande gekommen. Essen und Lugano im August 2009 Rainer Elschen Theo Lieven IX

10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis und Glossar...XV Autorenverzeichnis...XXV Teil I Ursachen der Subprime Krise I.1 Die Politik des Federal Reserve Systems Das Fundament der Krise... 3 Tatjana Guse I.2 Konsumverhalten und Hypothekenmarkt in den USA Mario Czaykowski, Kerstin Wink, Thomas Theiselmann, Hermann Gehring I.3 Aggressives Marketing von Banken und Finanzvermittlern Tobias Huth Teil II Von der Subprime Krise zur Finanzkrise II.1 Asset Backed Securities (ABS) und ihr Einfluss auf die Entwicklung der Finanzkrise Annika Krassin, Thi Mai Yen Tran, Theo Lieven II.2 Rating-Agenturen, ihre Methoden und Risikobewertungen Buket Bastürk II.3 Die Auswirkung bilanzieller Bewertungsregeln auf die Finanzkrise Theo Lieven XI

11 Inhaltsverzeichnis Teil III Von der Finanzkrise in die Wirtschaftskrise III.1 Folgen der Krise für die internationale Finanzwirtschaft Jan Hader, Kyrill Bryazgin, Theo Lieven III.2 Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Unternehmensfinanzierung und das Kreditvergabeverhalten deutscher Banken Eine Ursachen-Wirkungsanalyse Tobias Boland III.3 Folgen der Krise für die internationale Realwirtschaft Arthur Dill, Theo Lieven III.4 Lehman 9/15: Die größte Insolvenz aller Zeiten Petra Lieven Teil IV Das Krisenmanagement der Staaten und Zentralbanken IV.1 Die Reaktionen der Zentralbanken im internationalen Vergleich Adalbert Polonis, Firat Göcmen IV.2 Die Reaktionen der Staaten im internationalen Vergleich Tobias Lösel Teil V Folgekrisen: Sozialkrise Finanzsystemkrise Wirtschaftssys temkrise V.1 Islamic Banking Vorbild für ein künftiges Bankensystem? Vitali Lysenko, Rainer Elschen V.2 Sozialkrise Die Finanzkrise des Sozialsystems Sven Lauterjung V.3 Krisen im System oder Krise des Systems Rainer Elschen XII

12 Inhaltsverzeichnis Anhang Chronologie der Wirtschaftskrise Index XIII

13 Abkürzungsverzeichnis und Glossar Abkürzungsverzeichnis und Glossar Abkürzungsverzeichnis und Glossar $ Dollar EUR Euro % Prozent + Plus Paragraph 90er Abb. ABCP ABS Abs. ABSCP AIG ALG ALR Ambac ARD Neunziger Abbildung Asset Backed Commercial Papers. Durch Assets (z. B. ABS oder CDOs) besicherte Geldmarktpapiere zur Generierung kurzfristiger Liquidität. Asset Backed Securities. Strukturierte verzinsliche Wertpapiere, welche Zahlungsansprüche gegen eine Zweckgesellschaft (englisch: Special Purpose Vehicle, kurz SPV ) zum Gegenstand haben. Die Zweckgesellschaft erwirbt Forderungen meist mehrerer Gläubiger und verbrieft diese zu einem Wertpapier. Die ABS sind unterteilt in drei Tranchen mit hoher (Senior), mittlerer (Mezzanine) und niedriger (Equity- oder First Loss Piece) Bonität, wobei die höchste Bonität die niedrigste Verzinsung verspricht und umgekehrt. Absatz Asset Backed Securities Commercial Paper. Siehe ABCP. American International Group. International tätiger Versicherungskonzern mit Hauptsitz in New York City. Das Unternehmen war lange Zeit der größte Erstversicherungs-Konzern der Welt; heute steht es nach der Allianz SE und der ING Groep an dritter Stelle. Arbeitslosengeld Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten Zweitgrößter Anleihen- und Kreditversicherer der USA (so genannter Monoliner). Siehe auch MBIA. Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland XV

14 Abkürzungsverzeichnis und Glossar ARM Art. ASEAN ASU Aufl. Az BaFin Bd. BdB BGB BIP BIZ BJU BMWi BoA BoE BP BRD bspw. bzw. CAISO auch hybrid ARM: Adjustable Mortgage Rates. Variabel verzinste Hypothek mit niedrigerem Festzins in der Anfangsphase, danach variabel angepasster Zinssatz. Ein 5/1 hybrid ARM bedeutet: Zinssatz fünf Jahre fest, danach jährliche Anpassung. Artikel Association of Southeast Asian Nations Die Familienunternehmer ASU e.v. Auflage Aktenzeichen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Band Bundesverband deutscher Banken Bürgerliches Gesetzbuch Bruttoinlandsprodukt. Gibt den Gesamtwert aller Güter (Waren und Dienstleistungen) an, die innerhalb eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer Volkswirtschaft für den Endverbrauch hergestellt wurden. Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (englisch BIS, Bank for International Settlements). Sie verwaltet Teile der internationalen Währungsreserven und gilt damit quasi als Bank der Zentralbanken der Welt. Sitz der BIZ ist Basel (Schweiz). Die Jungen Unternehmer e.v. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Bank of America Bank of England Basispunkt(e). Ein Basispunkt entspricht einem Hundertstel Prozent. Bundesrepublik Deutschland beispielsweise beziehungsweise California ISO, kalifornische Non-Profit-Organisation XVI

15 Abkürzungsverzeichnis und Glossar CBO CDO CDS Collateralized Bond Obligation. Wie CDO, jedoch meist an Unternehmensanleihen (Bonds) gekoppelt. Collateralized Debt Obligation. Aus Tranchen von ABS und MBS synthetisch strukturierte Wertpapiere mit ähnlicher Tranchenstruktur. CDOs ermöglich(t)en die Generierung von Senior-AAA- Tranchen aus mezzaninen Tranchen eines ABS mit BBB-Ratings. Aus CDOs können neue CDOs konstruiert werden, so genannte Squared CDOs. Credit Default Swap. Kreditderivat zum Handeln von Krediten, Anleihen und Schuldnernamen. Gegen einmalige und/oder regelmäßige Zahlungen des Sicherungsnehmers erhält dieser von der Gegenpartei eine Ausgleichszahlung, falls das zugrundeliegende Kreditereignis eintritt (Bonitätsverschlechterung, Zahlungsausfall). CDS sind nicht generell Kreditversicherungen. Denn anders als bei diesen erhält der Sicherungsnehmer die Zahlung auch dann, wenn er nicht von einem Kreditereignis, also Schaden, betroffen ist. Es handelt sich bei CDSs um eine Wette, bei der der auszuzahlende Betrag an die Sicherungsnehmer die Schadensumme überschreiten kann. CEO Chief Executive Officer. Höchstes Exekutivorgan der U.S.- amerikanischen Corporation. Entspricht dem Vorstandsvorsitzenden der deutschen Aktiengesellschaft. CESR CLN CLO CMBS d.h. DAX DDR DGUV DSVAE Committee of European Securities Regulation Credit Linked Notes. Kreditderivat (ähnlich CDS), bei der die Rückzahlung eines verzinslichen Wertpapiers an ein Kreditereignis (z. B. Ausfall) gebunden ist. Collateralized Loan Obligation. Wie CDO, jedoch meist an Unternehmenskredite durch Banken (Loans) gekoppelt. Commercial Mortgage Backed Securities. Wie ABS, jedoch an Hypotheken im Gewerbeimmobiliensektor gebunden. das heißt Deutscher Aktienindex Deutsche Demokratische Republik Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Deutsche Sozialversicherung - Arbeitsgemeinschaft Europa e.v. XVII

16 Abkürzungsverzeichnis und Glossar DTI e.v. EBIT EG-Vertrag EMEA EONIA ESZB et al. EU EUR EURIBOR evtl. EZB Debt payment-to-income-ratio. Prozentualer Anteil der monatlichen Zins- und Tilgungsleistungen am Bruttoeinkommen des Verbrauchers. eingetragener Verein Earnings Before Interest and Taxes. Ergebnis vor Berücksichtigung von (Soll- und Haben-)zinsen und Steuern. Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Europe, Middle East, Africa Euro Overnight Index Average. Offiziell durch die EZB berechneter Tagesgeldzinssatz für den EUR. Europäisches System der Zentralbanken und andere Europäische Union Euro EURO Interbank Offered Rate. Wie LIBOR, jedoch für den EUR. eventuell Europäische Zentralbank f. (die) folgende Fannie Mae FAS FAZ FBI Fed ff. FFR Federal National Mortgage Association. Zusammen mit Freddie Mac der größte Hypothekenfinanzierer der USA (ca. 50 % des Gesamtvolumens). Financial Accounting Rules. Amerikanisches Gegenstück zu den IAS. Frankfurter Allgemeine Zeitung Federal Bureau of Investigation. Bundesamt für Ermittlungen der USA. Federal Reserve, US-Notenbank fortfolgende Federal Funds Rate. Von der US-Notenbank festgelegter Zinssatz, zu dem sich die amerikanischen Finanzinstitute Geld untereinander leihen, um ihre Salden im Rahmen der Mindestreserveverpflichtung bei der Zentralbank auszugleichen. XVIII

17 Abkürzungsverzeichnis und Glossar FICO-Credit- Score FMStErgG FMStG FOMC Freddie Mac FSA FSO FTD FV G7 G8 GDP gen. gew. ggf. GPO Ginnie Mae GKV GKV-WSG HFC HRE HRG Hrsg. Isaac & Company Inc.-Credit-Score. Amerikanische Kreditwürdigkeitsauskunftei (ähnlich deutscher Schufa). Finanzmarktstabilisierungsergänzungsgesetz Finanzmarktstabilisierungsgesetz Federal Open Market Committee. Höchstes Organ des amerikanischen Federal Reserve Systems. Federal Home Loan Mortgage Corporation. Zusammen mit Fannie Mae der größte Hypothekenfinanzierer der USA (ca. 50 % des Gesamtvolumens). Financial Services Authority Feinsteuerungsoperation Financial Times Deutschland Fair-Value. Beizulegender Zeitwert. Betrag, zu dem zwischen sachverständigen, vertragswilligen und voneinander unabhängigen Geschäftspartnern ein Vermögenswert getauscht oder eine Schuld beglichen werden könnte. Die sieben führenden Industrienationen der Welt. G7 und Russland Gross Domestic Product. Bruttoinlandsprodukt. Siehe dort. genutzt gewerblich gegebenenfalls U.S Government Printing Office Government National Mortgage Association Gesetzliche Krankenversicherung Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung. Household Finance Corporation Hypo Real Estate Hauptrefinanzierungsgeschäfte Herausgeber XIX

18 Abkürzungsverzeichnis und Glossar HSBC HSH Hongkong and Shanghai Banking Corporation Hamburgisch-Schleswig-Holsteinisch i. H. v. in Höhe von i. V. m. in Verbindung mit IAS IASB IASC IBCA International Accounting Standard. In Europa ab 2005 verbindliche Bilanzierungsregeln für am Kapitalmarkt gelistete Unternehmen. International Accounting Standards Board. International Accounting Standards Committee. International Bank Credit Analyst Ifo Institut für Wirtschaftsforschung e. V. IKB insb. INSO IO IOSCO ISO IT IWF Jg. JP KfW KW LB LBBW LIBOR LOLR IKB Deutsche Industriebank AG insbesondere Insolvenzordnung Interest-Only International Organization of Securities Commissions International Organization of Standardization Informationstechnologie Internationaler Währungsfond Jahrgang Japan Kreditanstalt für Wiederaufbau Kalenderwoche Landesbank Landesbank Baden-Württemberg London Interbank Offered Rate. An jedem Arbeitstag um Uhr in London festgelegter Referenzzinssatz für Kredite, die sich die Banken untereinander leihen. Lender of Last Resort. Kreditgeber letzter Instanz. In der Regel die nationale Notenbank mit der Aufgabe, das Bankensystem mit Liquidität zu versorgen und das Vertrauen in das Bankensystem zu festigen (primäre Aufgabe ist nicht die Rettung einzelner Institute). XX

19 Abkürzungsverzeichnis und Glossar LTV MBIA MBS MdB Mio. MMDA MoU MPC Mrd. NINJA Nr. NRSRO NZZ Loan-to-Value-Ratio. Prozentuale Beleihung eines Investitionsgutes. Größter Anleihen- und Kreditversicherer der USA (so genannter Monoliner). Siehe auch Ambac. Mortgage Backed Securities. Wie ABS, jedoch mit Hypothekenkrediten unterlegt. Mitglied des Deutschen Bundestages Million(en) Money Market Deposit Accounts Memorandum of Understanding Monetary Policy Committee. Geldpolitischer Ausschuss der Bank of England. Milliarde(n) No Income, No Job, no Assets, Personen ohne Einkommen, Arbeitsplatz und sonstigem Vermögen Nummer Nationally Recognized Statistical Rating Organizations (die Rating- Agenturen Standard & Poor s, Moody s, Firch). Neue Züricher Zeitung o. A. ohne Angabe o. g. oben genannt o. V. ohne Verfasser OECD OFHEO OPEC Originator PDCF priv. Organisation for Economic Co-operation and Development, Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Office of Federal Housing Enterprise Oversight Organisation of Petroleum Exporting Countries Im Zusammenhang mit einer Verbriefungstransaktion ein Kreditinstitut, das als Initiator die zur verbriefenden Schulden (assets) entweder allein oder in einem Konsortium durch Kreditausreichung oder durch Ankauf bestehender Forderungen (Portfolio) begründet. Primary Dealer Credit Facility. Overnight-Kredite an ausgesuchte Institute mit akzeptierten Sicherheiten. privat XXI

20 Abkürzungsverzeichnis und Glossar RBS RMBS RWI S&P Royal Bank of Scotland Residential Mortgage Backed Securities. Wie ABS, jedoch an Hypotheken im Privatimmobiliensektor gebunden. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung Standard and Poor s (eine der drei größten Rating-Agenturen). s. siehe S. Seite(n) Securitization SF SFEF SF-Produkte SGB SIV SoFFin SPE SPPE SPV Tab. TARP TSLF Verbriefung, z. B. durch Bündelung von Einzelforderungen mittels eines Wertpapiers ( Wert-Briefs ). Schweizer Fernsehen Société de financement de l economie française strukturierte Finanzprodukte Sozialgesetzbuch Structured Investment Vehicle. Fond im Schattenbankenbereich (Bank außerhalb der Bank) mit dem Ziel, kurzfristig Geld zu niedrigen Zinsen zu leihen und langfristig in höher verzinsliche Wertpapieren, vornehmlich ABS und CDOs, anzulegen. Sonder-Fond Finanzmarktstabilisierung Special Purpose Entity. Siehe SPV. Société de prises de participation de l Etat Special Purpose Vehicle. Zweckgesellschaft mit einem klar definierten Ziel. SPVs werden bei der Strukturierung von ABS und CDOs eingesetzt. Tabelle Troubled Asset Relief Program Term Security Lending Facility u. a. unter anderem UBS Underlying US Union de Banques Suisses Basiswert in Form von Vertragsgegenständen oder Wertpapieren, der einem weiteren Wertpapier als Grundlage dient. United States XXII

21 Abkürzungsverzeichnis und Glossar USA USD US-GAAP Vgl. VW WSK WTO United States of America amerikanischer Dollar United States Generally Accepted Accounting Principles. Amerikanisches Gegenstück zum IFRS. Vergleiche Volkswagen Wahrscheinlichkeit World Trading Organisation (Welthandelsorganisation) z. B. zum Beispiel XXIII

22 Autorenverzeichnis Autorenverzeichnis Autorenverzeichnis Buket Bastürk Studentin des Studiengangs Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre, Universität Duisburg-Essen. Dipl. Kfm. Tobias Boland Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft & Banken, Universität Duisburg-Essen. Kyrill Bryazgin Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Mario Czaykowski Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Dipl. Wirt. Inf. Arthur Dill Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft & Banken, Universität Duisburg-Essen. Prof. Dr. Rainer Elschen Ordinarius für Finanzwirtschaft und Banken an der Universität Duisburg-Essen. Hermann Gehring Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Adalbert Polonis Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Firat Göcmen Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Dipl. Kff. Tatjana Guse Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft & Banken, Universität Duisburg-Essen. Jan Hader Student des Studiengangs Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre, Universität Duisburg-Essen. Tobias Huth Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Annika Krassin Studentin des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. XXV

23 Autorenverzeichnis Dipl. Kfm. Sven Lauterjung Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft & Banken, Universität Duisburg-Essen. Petra Lieven MBA (University of Wales) VINCERO Holding, Aachen. Dr. Theo Lieven Geschäftsführender Gesellschafter der Private-Equity-Gesellschaft VINCERO Holding, Aachen. Tobias Lösel Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Vitali Lysenko Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Adalbert Polonis Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Thomas Theiselmann Student des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Thi Mai Yen Tran Studentin des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. Kerstin Wink Studentin des Studiengangs BWL Diplom, Universität Duisburg-Essen. XXVI

24 Ursachen der Subprime-Krise Teil I Ursachen der Subprime-Krise 1

25 I.1 Die Politik des Federal Reserve Systems Tatjana Guse I.1 Die Politik des Federal Reserve Systems Das Fundament der Krise 1 Das Federal Reserve System Aufbau und Struktur Ziele und Aufgaben Geldpolitische Instrumentarien Die Geldpolitik der Fed - Steuerungsinstrument Leitzins Ära Greenspan zwei Jahrzehnte des leichten Geldes Geldpolitik : Explosion der Geldmenge Geldpolitik 2004: Leitzinssenkungen verpuffen Verzerrende Wirkung der Notenbanken Die Ära Bernanke und das Erbe Greenspans Geldpolitik 2006: Unsicherheit der Leitzins stagniert Geldpolitik 2007: Leitzinserhöhungen als Auslöser der Subprime-Krise Geldpolitik 2008: Massive Leitzinssenkungen sollen die Lage stabilisieren Geldpolitik seit 2009: Abschied von der klassischen US-Zinspolitik Schuldzuweisung Kritische Würdigung der Geldpolitik des Federal Reserve Systems Literaturverzeichnis

Rainer Elschen / Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise

Rainer Elschen / Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise Rainer Elschen / Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise Rainer Elschen Theo Lieven (Hrsg.) Der Werdegang der Krise Von der Subprime- zur Systemkrise Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu?

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Global Insight s Neujahrs-Prognose 28 16. Januar 27 Dr. Arne Holzhausen Inhalt Subprime-Krise: Stand der Dinge Gefahr einer Kreditklemme in Deutschland?

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt. 1. Einleitung

Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt. 1. Einleitung Ein Vergleich der 2007/2008 US Subprime- Finanzkrise mit der Finanzkrise durch die Vermögensund Immobilienblase Japans 1987 90 Verlauf, Ursachen und Auswirkungen Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008 Wim Kösters und Christoph M. Schmidt RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung,

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island»

Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island» Aktienmarkt und Geldpolitik Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island» Michael Rasch 23. April 2014 Fed-Chefin Janet Yellen: Wird sie die «Kreatur von Jekyll Island» bändigen? (Bild: MICHAEL

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise.

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Wiesbaden, 6. August 2009 Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. Von der US-Subprime-Krise zur Realwirtschaftskrise

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Liberalisierung des Kapitalverkehrs und Deregulierung der Finanzmärkte im blinden Glauben an die Selbstregulierungsfähigkeit des marktwirtschaftlichen Systems 60er Jahre:

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Prof. Michael C. Burda, Ph.D. Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag, FU Berlin, 27.Januar 2008 Überblick Das Ausmaß der Finanzkrise Ursprünge der Krise Realwirtschaftliche

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2008/2009

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Erste Sitzung: Garanten der Stabilität in Krisenzeiten / Fremdwährungskredite in Ungarn 17. Mai 21 András Gábor BOTOS, Generalsekretär des Verbands Ungarischer

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Dr. Josef Ackermann 12. Handelsblatt Jahrestagung Frankfurt, 4. September 2007 Agenda 1 Was ist passiert? 2 Was waren die Ursachen? 3 Was haben wir daraus

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Interbankenmärkte in der Krise

Interbankenmärkte in der Krise Interbankenmärkte in der Krise Blockseminar zur Volkswirtschaftstheorie / Volkswirtschaftspolitik (5 KP) Prof. Dr. Isabel Schnabel / Puriya Abbassi FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Grundstudium Das Federal Reserve System Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel, Nürnberg / Prof. Dr. Franz Seitz, Weiden Seit dem Start der Europäischen Währungsunion konzentriert sich das

Mehr

Fachtagung / Symposium

Fachtagung / Symposium Fachtagung / Symposium Europäisches Sozialmodell der österreichische Wohnbau als Best Practice? Dr. Josef Schmidinger 05. November 2010 System der österreichischen Wohnbaufinanzierung Musterfall?» Wachstum?»

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088 essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr