Deutsche Sprache im 21. Jahrhundert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Sprache im 21. Jahrhundert"

Transkript

1 Der vorliegende Text ist die Schriftfassung eines Vortrags auf der Jahrestagung der Gesellschaft Katholischer Publizisten in Mainz am 20. März Deutsche Sprache im 21. Jahrhundert Inhalt 1. Standortbestimmung: Die Themen Der Zustand des Deutschen: Variation und Wandel Deutsch als Varietätengefüge Anglizismen Der Status des Deutschen: Koexistenzen und Konkurrenzen Weltgeltung des Deutschen Deutsch als Wissenschaftssprache Deutsch in den Institutionen der EU Zusammenfassung Literatur Standortbestimmung: Die Themen Wie steht es um die deutsche Sprache im 21. Jahrhundert? Vor nicht ganz zwei Jahren, am 27. Juni 2013, hat der Deutsche Bundestag einen gemeinsamen Entschließungsantrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP verabschiedet, einen Antrag mit dem Titel Deutsche Sprache fördern und sichern, nachzulesen in der Bundesdrucksache 17/ Die Abstimmung fand spätnachts als Zusatzpunkt 18 der Tagesordnung statt, die zugehörigen Reden wurden lediglich zu Protokoll gegeben. Drei Dinge sind hier bemerkenswert: zum einen, dass der Verabschiedung dieses Antrags keinerlei öffentliche Debatte vorausging; zweitens dass der Antrag auch im parlamentarischen Prozess offenbar nicht sehr prominent behandelt wurde; und schließlich, dass er praktisch folgenlos geblieben ist. Im Folgenden soll kurz skizziert werden, wovon dieser Antrag handelt. Der Text umfasst sechs Seiten und besteht aus drei Abschnitten. Im ersten Teil, auf den ersten drei Seiten, stellt der Bundestag etwas fest; im zweiten Teil, auf etwas mehr als einer Seite, folgt eine Liste von neun unnummerierten Einzelpunkten, die der Bundestag begrüßt; und der dritte Teil schließlich, gut zwei Seiten, umfasst eine Liste von siebzehn einzeln nummerierten Handlungsaufforderungen an die Bundesregierung. Der erste Absatz des Textes lautet wie folgt: 1

2 Sprachen sind Mittel kultureller Selbstvergewisserung, auch über nationale Grenzen hinweg. Jede Sprache ist Trägerin eines kulturellen Gedächtnisses und einer besonderen Ausdrucksfähigkeit. Es ist die kulturelle Bedeutung unserer Sprache, die sie so wertvoll und schützenswert macht. Es folgen Bemerkungen zur Sprache als Identitätsträger, es wird die Vielfalt und Schönheit des Deutschen gelobt und die großen und traditionsreichen Werke der deutschsprachigen Literatur gefeiert, auch die Formel vom Land der Dichter und Denker fehlt nicht. Es wird betont, dass das Deutsche eine alte Sprache sei und einen besonders großen Wortschatz habe offenbar ist das gut, wenn man viele Wörter hat, also: mehr als die anderen ; und es heißt dort: Die Gemeinsamkeit der Sprache ist auch eine Grundlage unseres Nationalstaats. Die gemeinsame Sprache definiert die Nation: eigentlich ist eine Gedankenfigur des 19. Jahrhunderts. Aber auch eine andere Dimension wird genannt. Sprache, so heißt es dort, sei notwendig, um die demokratische Willensbildung zu organisieren und zu artikulieren. Und weiter: Die Beherrschung einer Sprache ist auch die Voraussetzung dafür, an gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Entwicklungen teilhaben und auf sie einwirken zu können. Es folgen, einigermaßen ungeordnet, Bemerkungen zu Sprecherzahlen verschiedener Sprachen, zur Wirtschaftskraft der deutschen Sprachgemeinschaft, zur Mehrsprachigkeit in der EU und zur Rolle des Deutschen in den europäischen Institutionen, schließlich noch zu Deutsch als Wissenschaftssprache und, sehr ausführlich, zur deutschsprachigen Literaturproduktion und Literaturförderung. Soweit die vom Bundestag beschlossene Zustandsbeschreibung. Von den dann folgenden neun Punkten, die der Bundestag begrüßt, handeln fünf von der Literaturförderung (etwa dass P.E.N.-Zentrum Deutschland einen Bundeszuschuss erhält oder dass die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften jährlich vom Beauftragten für Kultur und Medien finanziell unterstützt wird) und vier von der Förderung des Sprachunterrichts im Rahmen der Auswärtigen Kulturpolitik, vom allem durch die Goethe-Institute und den DAAD). Im dritten Abschnitt folgen nun siebzehn Forderungen an die Bundesregierung, die sich allerdings nicht sehr harmonisch aus dem bisherigen Text ergeben. Es ist eine ziemlich ungeordnete Liste, und die einzelnen Punkte haben unterschiedliche Bezugsbereiche und sind von sehr unterschiedlicher Granularität. Die Bundesregierung wird also aufgefordert die ersten drei Punkte : 1. in Abstimmung mit den Ländern verbindliche bundesweit vergleichbare Sprachstandtests für alle Kinder im Alter von vier Jahren einzuführen und bei Bedarf verpflichtende gezielte Sprachprogramme vor der Schule sowie solche, die unterrichtsbegleitend während der Schulzeit angeboten werden, anzubieten. [ ] 2

3 Außerdem sind, zweitens, 2. Initiativen zur Förderung der deutschen Sprache vor allem im Bereich der Integration von Migrantinnen und Migranten stärker zu fördern; Im bisherigen Text kamen die Migranten nicht vor, oder allenfalls indirekt, nämlich negativ, indem die Einheit der Nation als Sprachnation beschworen wurde; hier sind sie nun. Die dritte Forderung lautet: 3. in der eigenen Kommunikation die Worte sorgfältig zu wägen, auf Verständlichkeit zu achten und unnötige Anglizismen zu vermeiden. [ ] Seine Worte sorgfältig zu wägen und auf Verständlichkeit zu achten, das ist immer eine gute Idee allenfalls kann man sich fragen, warum der Bundestag meint, die Bundesregierung dazu mahnen zu müssen. Über die unnötigen Anglizismen wird zu reden sein. Nur rasch die restlichen Forderungen: Punkt 4 geht in eine ähnliche Richtung; dort heißt es, Beschilderungen, Leitsysteme und Beschriftungen in öffentlichen Gebäuden sollten auf Deutsch abgefasst sein. Die Forderungen 5, 9, 11, 13, 14, 15 befassen sich in der einen oder anderen Weise mit Deutsch als Wissenschaftssprache; in den Punkten 6, 7, 16 und 17 geht es um Rolle des Deutschen in der Europäischen Union; die Punkte 8 und 10 betreffen die Förderung des Deutschen als Fremdsprache; Nummer 12 schließlich fordert eine sprachpolitische Kooperation mit anderen deutschsprachigen Ländern bzw. Regionen. Soweit dieser vom Bundestag beschlossen Antrag. Was sind also offenbar (jedenfalls für die Legislative) die relevanten Gegenwarts- und Zukunftsfragen in Bezug auf die deutsche Sprache? Die behandelten Themen lassen sich grob zwei Bereichen zuordnen: Das ist zum einen der Blick nach innen, die sprachliche und kulturelle Selbstvergewisserung. Hierher gehört das ausführliche Bekenntnis zur Sprachnation im ersten Abschnitt; außerdem die nachdrückliche Betonung der Bedeutung des Deutschen als großer Literatursprache (als Sprache großer Literatur); und drittens im Text nicht gut motiviert, aber prominent platziert die Frage der Integrität der deutschen Sprache angesichts äußerer, fremder Kultureinflüsse, kurz: das Anglizismenproblem. Der zweite Bereich wendet den Blick sozusagen nach außen; hier geht es um die Stellung des Deutschen in der Welt, und zwar als Lernersprache, als Sprache der Wissenschaft und, auf dem Felde der Politik, als Sprache in den Gremien der Europäischen Union. Interessant ist auch, was nicht vorkommt. Nicht bedient wird beispielsweise der Topos vom Sprachverfall, weder derjenige vom allgemeinen, Sprach-, Bildungs- und Kulturverfall, noch der von der Verwahrlosung der Jugendsprache im allgemeinen sowie unter dem Einfluss sich ändernder medialer Gewohnheiten (wie SMS, Twitter, WhatsApp) im 3

4 besonderen. Auch nicht geklagt wird über die Sprache der Werbung. Und es fehlt der Hinweis auf das Aussterben der Dialekte. Das alles würde in den ersten Bereich gehören. Im zweiten Bereich hätte man noch Überlegungen in Bezug auf Mehrsprachigkeit erwarten können; Migranten kommen im Text zwar vor, aber nur als Personen mit defizitärer Kompetenz im Deutschen. Und die autochthonen Minderheitensprachen in Deutschland Friesisch, Sorbisch, Niederdeutsch, Romani finden gar keine Erwähnung. Um Literatur soll es im Folgenden nicht gehen, und um die Sprachnation auch nicht. Begonnen werden soll mit einigen kurzen Bemerkungen zu dem Themenkomplex Sprachwandel und Varietäten ; ansonsten gilt die Aufmerksamkeit in diesem ersten Bereich der Frage der Anglizismen. Im zweiten Bereich soll es um das Thema Deutsch als Wissenschaftssprache und um das Thema Deutsch in der EU gehen. 2. Der Zustand des Deutschen: Variation und Wandel 2.1. Deutsch als Varietätengefüge Sprache ist darauf weist der Bundestagsantrag zurecht hin ein zentraler Identitätsträger; Sprachdiskurse verhandeln also auch Identitätsfragen. Dabei sind Sprachdiskurse überwiegend Negativdiskurse. Die Annahme, dass es so etwas wie einen Verfall der Sprache gebe, ist vermutlich so alt wie das Nachdenken über Sprache selbst. Dass Sprache sich wandelt, ist eine anthropologische Grundtatsache; dabei ist es ein gut eingeführter Topos, dass dieser Wandel tendenziell als Verfall gelesen wird. Um nur ein (einigermaßen beliebig gewähltes) Beispiel zu zitieren: In seinem Rhetorik-Buch Brutus vergleicht Marcus Tullius Cicero die sprachliche Kompetenz seiner Zeitgenossen mit derjenigen früherer Generationen und kommt zu dem Urteil: aetatis illius ista fuit laus tamquam innocentiae sic Latine loquendi [ ], sed omnes tum fere, qui nec extra urbem hanc vixerant neque eos aliqua barbaries domestica infuscaverat, recte loquebantur. sed hanc certe rem deteriorem vetustas fecit et Romae et in Graecia. (Cic., Brut. 258) 1 Wandel wird tendenziell als Bedrohung und als Verlust wahrgenommen. Dabei steht diese Klage über einen allgemeinen Sprachverfall in einer erkennbaren gedanklichen Nähe zu derjenigen über den Verfall der Sitten und der Kultur überhaupt speziell der jeweils nachfolgenden Generation. Das ist natürlich ein problematisches Argument, denn diejenigen, die am lautesten einen fortwährenden Sprach- und Bildungs- und Kul- 1 [J]ene Zeit besaß den Vorzug ebenso der sittlichen Reinheit wie auch der Reinheit in der lateinischen Sprache. [ ] Aber es pflegten doch dazumal fast alle richtig zu reden, soweit sie nicht außerhalb dieser Stadt lebten beziehungsweise unter einem schlechten familiären Einfluß litten. Doch hat in dieser Hinsicht der Gang der Zeit verschlechternden Einfluß gehabt, zu Rom sowohl wie auch in Griechenland. (Übers. von Bernhard Kytzler; Cicero 1990, S ) 4

5 turverfall beklagen, sind ja, in dieser Logik, selber nur das vorletzte Glied einer langen Kette des Niedergangs. Es gibt in diesem Sprachverfallsdiskurs verschiedene Teildiskurse: da ist zum einen die Klage oder neutraler formuliert: die Reflexion über grammatischen Wandel (etwa über den langfristigen Umbau der deutschen Verbalflexion seit dem Althochdeutschen oder den Umbau des deutschen Kasussystems, der dem Genitiv eine andere Funktion zuweist, indem er ihn vom Objektkasus zum Attributanzeiger macht). Oft allerdings geht es weniger um den Versuch, Variation und Wandel zu verstehen, sondern mehr darum, kodifizierte Normen zu sanktuieren was auch legitim ist. Hierher gehören neben falschen Genitiven auch absurde Apostrophe und diverse orthographische Abenteuerlichkeiten, die die freie Welt so bietet. Es gibt zweitens die Kritik an bestimmten Varietäten des Deutschen. Die Sprache ist kein homogenes Gebilde, sondern sie ist ein komplexes Gefüge aus verschiedenen Teilsystemen, die sich teilweise (und zwar systematisch sogar zum größten Teil) überlappen, aber die natürlich auch divergieren. Alle sozialen Gruppen brauchen Marker zur identitären Absicherung, nach außen wie nach innen. Dass beispielsweise Jugendliche ein in mancher Hinsicht anderes Sprachverhalten haben als Erwachsene, ist sozial zwangsläufig, ebenso zwangsläufig wie die Kritik daran. Würde die Jugendsprache von Erwachsenen nicht kritisiert, dann würde sie ihre soziale Funktion nicht erfüllen. Entsprechendes gilt für bestimmte sprachliche Register, Funktionalstile usw.: die Sprache der Werbebranche, die Sprache der Zeitungsleute, die Sprache des Fernsehens: überall ist die Sprache auch ein Differenzinstrument. Es ist kommunikativ sehr nützlich, dass man Werbetexte relativ leicht als solche identifizieren kann. (Kritisieren kann man sie natürlich trotzdem.) Ein dritter Diskursbereich, bei dem die identitäre Funktion von Sprache besonders sichtbar wird, ist derjenige über regionale Variation. Der Dialekt ist die Nähesprache, üblicherweise die Varietät der Primärsozialisation, und es ist klar, dass Dialektdiskurse daher mit hoher Emotionalität behaftet sind. Meist geht es um die Sorge vor dem Aussterben der Dialekte. Dazu in aller Kürze: ja, in weiten Teilen des deutschen Sprachraums sterben die alten, kleinräumigen Ortsdialekte aus. In großen Gebieten des ehemals niederdeutschen Sprachraums ist dieser Prozess bereits abgeschlossen. Aber, nein: das ist mitnichten das Ende von regionaler Variation. Tatsächlich erleben wir Umgruppierungen in der Dialektlandschaft zu größeren Räumen, Regionalakzenten, die teilweise sogar ausgebaut werden und die Distanz zum Standard noch vergrößern. Die soziale Funktion regionaler Erkennbarkeit bleibt erhalten, nur eben nicht mehr auf Dorfebene, sondern in größeren Bezügen. Der vierte Bereich schließlich betrifft einen durch Einflüsse von außen induzierten sprachlichen Wandel: fremde Wörter, Anglizismen. 5

6 2.2. Anglizismen Es gibt in der öffentlichen Fremdwortdiskussion bestimmte Muster, die sich persistent durch den Diskurs ziehen. Ein Beispiel bietet der folgende kurze Textausschnitt, in dem die Anglisierung Deutschlands kritisiert und lächerlich gemacht wird: In Berlin spricht man gegenwärtig so viel Englisch, daß der Vorwurf, Berlin sei eine Stadt Englands, gar nicht unberechtigt ist. Natürlich sind es nicht reisende Engländer, die hier in Rede stehen, sondern gut deutsche, Berliner Bürger Betritt man heute ein neues Haus, um etwa eine Wohnung zu besichtigen, so wird man, da der neuzeitliche Mensch nicht mehr Treppen steigt, mit einem Aufzug oder Fahrstuhl hinaufbefördert. Dieser Fahrstuhl heißt in Berlin Lift, und der ihn bedienende Pförtner oder Fahrstuhljunge trägt stolz den Aufdruck Liftboy an der Mütze. Echt deutsch In diesen Wohnungen finden wir jetzt außer dem Bratofen, auf dem die deutsche Hausfrau bisher den Gänsebraten oder die Apfelspeise herstellte, einen Grill. Denn der echte Berliner, der in diese Wohnung zieht, ißt zum Frühstück beileibe nicht mehr ein Eisbein oder ein Stück Rindfleisch, sondern ein Beefsteak, ein Rumpsteak, ein Kalbsteak oder sonst ein Steak, und das würde ihm nicht schmecken, wenn es nicht auf dem Grill und womöglich in dem besonderen Grillroom zubereitet worden wäre. Der gute deutsche Mann ißt zudem schon lange keinen Kuchen mehr, sondern behilft sich mit Cakes und statt der gerösteten Brotschnitte nimmt er zum Kaviar Toast, statt der Butterstullen Sandwiches. (Dunger 1909, S.4, zit. n. Spitzmüller 2008, S. 66) Es handelt sich um einen Text aus dem Jahre 1909 von Hermann Dunger mit dem Titel Engländerei in der deutschen Sprache ; Hermann Dunger war eine prominente Figur im Purismus-Diskurs um die vorletzte Jahrhundertwende. Dieser Text ist ziemlich typisch für eine bestimmte Form von Fremdwortkritik, die auch in der Gegenwart sehr geläufig ist; Stil und Argumentation haben sich nicht wesentlich geändert. Die wichtigsten Argumente der Anglizismenkritiker lassen sich wie folgt zusammenfassen (nach Spitzmüller 2008): 1. Die Sprecher verwendeten Anglizismen nur, um sich in besonderer Weise zu profilieren, aus Imponiergehabe, oder, wie Hermann Dunger es formuliert: eitles Prunken mit Sprachkenntnissen (Dunger 1899, Sp. 250). 2. Der Gebrauch von Anglizismen schaffe Verständnisbarrieren; Sprecher, die des Englischen unkundig seien, würden ausgegrenzt. 3. Überhaupt sei der bereitwillige Gebrauch fremder Wörter Zeichen von fehlender Sprachloyalität und damit Ausdruck einer gestörten Nationalidentität. Die Argumente, die wiederum von Purismuskritikern typischerweise angeführt werden, lauten, etwas kondensiert, wie folgt: 6

7 1. Sprachkontakt und Entlehnungen habe es schon immer gegeben: Latein, Französisch, jetzt Englisch; das sei nicht bedenklich. 2. Anglizismen stellten eine semantische Bereicherung dar. 3. Purismus sei nationalistisch. Auf den jeweils letzten Punkt, die Frage von Sprache und Nation, soll hier nicht weiter eingegangen werden; es dürfte jedoch auf der Hand liegen, dass es nicht primär sprachliche Fragen sind, die in diesem Teildiskurs verhandelt werden. Interessant ist hier etwas anderes, und zwar die diesen Argumentationen zugrundeliegenden Sprachkonzepte. Offensichtlich folgen sowohl Anglizismenkritiker als auch Purismuskritiker demselben laienlinguistischen Konzept von Sprache. Kurz gesagt liegen diesem Konzept die folgenden Annahmen zugrunde (vgl. Spitzmüller 2008, S ): 1. Sprache ist dazu da, um Dinge zu benennen. Aus dieser Annahme speist sich der Streit, welche Anglizismen überflüssig seien. Dingen, die schon Wörter haben, (so die Logik) müssen keine neuen Wörter zugewiesen werden. 2. Sprachen sind klar strukturiert, es gibt eindeutige Regeln, es gibt richtig und falsch. Und 3. Sprachen sind homogene, klar definierte Gebilde mit eindeutigen Grenzen. In diesem Sinne sind eben englische Wörter Teil der englischen und nicht Teil der deutschen Sprache. Dieses Konzept ist in der europäischen Geistesgeschichte ziemlich populär, man findet es ziemlich prominent ausgearbeitet schon bei Johann Gottfried Herder. Leider ist daran so ziemlich alles falsch. Natürlich ist Sprache dazu da, um Dinge zu benennen. Aber das ist bei weitem nicht alles. Sie ist auch ganz wesentlich ein Instrument zur sozialen Positionierung, und oft ist diese soziale Funktion sogar bedeutsamer als die Darstellungsund Benennungsfunktion. Bike und Fahrrad sind zwar auf der Ebene des Denotats, das heißt hinsichtlich des benannten Objekts identisch (wobei auch das nicht mal ganz stimmt, denn eigentlich bezeichnet Bike nur eine Teilmenge von Fahrrad ). Sie haben aber eine ganz unterschiedliche sozialsymbolische Aufladung, die vom Sprecher genutzt werden kann und die natürlich auch soziale Kosten in Form von Kritik produzieren kann. Nur muss der Sprecher dazu natürlich eine Auswahl haben. Variation (mit teils nur sehr subtilen Differenzierungen) ist also der Normalfall. In diesem Sinne ist die Formel von den überflüssigen Anglizismen zumindest aus soziolinguistischer Sicht nicht sinnvoll. Kein Sprachzeichen ist überflüssig. Das bedeutet auch, dass der Vorwurf vom Imponiergehabe natürlich zutrifft aber eben nicht trifft: natürlich kann man Anglizismen (Gallizismen, Latinismen) als Angeberei abtun. Aber das trifft niemals die Sprache, sondern nur den Sprecher. Es ist keine sprachliche Frage, sondern eine kulturelle Frage. 7

8 Ein letztes noch, das Abgrenzungsargument: Anglizismen sind keine englischen Wörter, sie sind Teil des Deutschen. Sie folgen spezifischen phonologischen, orthographischen und morphologischen Regeln, die das Deutsche für diesen Wortschatzbereich bereitstellt, sie haben Bedeutungen und unterliegen Verwendungsbedingungen, und weil sie Wörter des Deutschen sind, haben ihre Bedeutung und ihre Verwendungsbedingungen nur zufällig etwas mit ihren englischen Pendants zu tun. Die Frage, was Public viewing oder flat denn in Wirklichkeit heiße, ist falsch gestellt. Der Hinweis, handy heiße aber auf Englisch etwas anderes, geht an der Sache vorbei. Die Beherrschung des Englischen ist für die angemessene Verwendung von Anglizismen nicht nur nicht erforderlich, sondern, wegen der semantischen Differenzen, manchmal sogar störend, genauso wie das analog bei den deutschen Wörtern im französischen oder lateinischen Gewande der Fall ist. Vor anderthalb Jahren ist ein Band erschienen mit dem Titel Reichtum und Armut der deutschen Sprache mit dem Untertitel Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. Es handelt sich um das Ergebnis eines Projekts der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, für das auf der Grundlage eines eigens zusammengestellten Korpus die deutsche Schriftsprache um 1900, um 1950 und um 2000 untersucht wurde. In diesem Band hat Peter Eisenberg einen Beitrag zu Anglizismen verfasst. er stellt fest, dass sich die Zahl der Anglizismen in den letzten hundert Jahren mehr als verzehnfacht hat. Allerdings weisen sie eine hohe interne Strukturiertheit auf, und vor allem stehen [sie] unter erheblichem Integrationsdruck der Kerngrammatik. Anders als bei den Latinismen, deren Wortgrammatik viele dem Kern fremde Eigenschaften hervorgebracht und konserviert hat, ist der strukturelle Einfluss der Anglizismen marginal (Eisenberg 2013, S. 115). Etwas plakativ formuliert: Von den Anglizismen, auch wenn es viele sind, droht dem Deutschen keine Gefahr. Die grammatische Struktur ist stabil, und die Anglizismen fügen sich auf eine spezifische Weise ins System des Deutschen ein. Eisenberg resümiert wie folgt: Eine Anglizismenkritik ist aus unserer Sicht gerechtfertigt, soweit sie sich auf den Gebrauch und die Generierung solcher Wörter für unakzeptable Zwecke bezieht. Auch in dieser Hinsicht stellen Anglizismen aber keinen Sonderfall dar, denn Wörter fast jeder Art werden auf diese Weise missbraucht. Allerdings legt der Zeitgeist einen Missbrauch von Anglizismen besonders nahe, etwa wo einem prätentiösen Globalismus gehuldigt wird oder wo Texte gezielt unverständlich gemacht werden. Jede Kritik dieser Art wendet sich an die Sprecher, nicht jedoch an die Sprache, schon gar nicht an die deutsche. Untergangsszenarien für und Ab- 8

9 gesänge auf das Deutsche sind nicht nur fehl am Platz, sondern sie untergraben die Loyalität der Sprecher zu ihrer Sprache. Wenn sie überhaupt Wirkung entfalten, dann ausschließlich negative. Das sollte sich jeder vor Augen führen, der sich sprachkritisch über Anglizismen äußert. (Eisenberg 2013, S. 115) Soweit Peter Eisenberg und so viel zu den Anglizismen. 3. Der Status des Deutschen: Koexistenzen und Konkurrenzen Diese Dinge betreffen das Deutsche sozusagen von innen; es betrifft die Frage, wie die Sprecher mit der Mehrgestaltigkeit ihrer Sprache und mit deren Ungleichzeitigkeiten umgehen; es ist dies letztlich ein sprachinterner oder genauer: sprachgemeinschaftsinterner Aushandlungsprozess von Normen auf den verschiedensten Ebenen aber eben ohne die Beteiligung Dritter. Wie aber sieht es aus, wenn man die Perspektive wechselt und diese Dritten mit in den Blick nimmt? In welchem Verhältnis steht das Deutsche im 21. Jahrhundert zu anderen Sprachen bzw. Sprachgemeinschaften? Auch hier muss eine Auswahl getroffen werden; es soll um zwei Themen gehen, nämlich erstens die Rolle des Deutschen als internationale Wissenschaftssprache und zweitens die Frage der Präsenz der deutschen Sprache in den politischen Institutionen der Europäischen Union. Zunächst jedoch einige Bemerkungen zum Status des Deutschen im Weltsprachenkonzert Weltgeltung des Deutschen Es gibt ungefähr bis Sprachen auf der Welt (von denen übrigens in hundert Jahren bestimmt die Hälfte ausgestorben sein dürfte ein Schicksal, das natürlich in erster Linie den nicht oder nur wenig literarisierten Sprachen droht; das Deutsche ist davon sicher nicht betroffen). Was macht eine Sprache zu einer wichtigen Sprache? Ein naheliegendes Kriterium ist die Zahl der Sprecher. In der Tat sind Sprecherzahlen (und damit Reichweiten) der einzelnen Sprachen höchst unterschiedlich: Es gibt sehr viele Sprachen mit sehr wenigen Sprechern und sehr wenige Sprachen, die sehr viele Sprecher haben. Zu den Sprachen mit vielen Sprechern gehört nach wie vor auch das Deutsche. Je nach, dem welche Quellen man befragt, bekommt man leicht unterschiedliche Zahlen; es kommt hier aber nur auf die ungefähren Größenordnungen an, und da liegt das Deutsche meistens so um Platz zehn (vgl. Abb. 1 bzw. Tabelle 1 auf der folgenden Seite). Die meisten Sprecher weltweit hat das Englische, wobei man in der Graphik auch einen weiteren Gesichtspunkt sehen kann. Wichtig ist nämlich nicht nur die absolute Gesamtzahl der Sprecher, sondern auch, ob es sich (nur oder vor allem) um eine Erstsprache handelt oder auch um eine Lernersprache. Man sieht, dass die Zahl derjenigen, die Englisch als Zweit- oder weitere Fremdsprache erworben haben, erheblich höher ist als die Zahl derjenigen, die Englisch als Muttersprache sprechen. In dieser Hinsicht unterscheidet es sich fundamental vom Mandarin-Chinesischen, das hier auf Platz zwei 9

10 steht (vermutlich muss man die Sprecherzahl noch nach oben korrigieren): hier sind die Sprecher zum weit überwiegenden Teil Muttersprachler. Abbildung 1: Sprecherzahlen (gesamt) Muttersprache Insgesamt Englisch Mandarin Hindi Spanisch Französisch Arabisch Russisch Portugiesisch Bengali Deutsch Japanisch Koreanisch Tabelle 1: Sprecherzahlen (gesamt) (in Mio.) Dem Englischen in dieser Hinsicht am ähnlichsten (wenngleich auf deutlich niedrigerem Niveau) ist das Französische, auch hier übersteigt die Zahl der Zweitsprachler diejenige der Muttersprachler erheblich. Bengali wiederum funktioniert wie Chinesisch; und auch Japanisch und Koreanisch spielen als Fremdsprachen praktisch keine Rolle was offenbar auch heißt, dass ökonomischer Erfolg einer Sprachgemeinschaft kein hinreichendes Kriterium dafür ist, dass eine Sprache als Fremdsprache erworben wird. Deutsch schafft es mit rund hundert Millionen Muttersprachlern und ungefähr achtzig Millionen Fremdsprachenlernen gerade noch unter die Top Ten. 10

11 Ein anderes wichtiges Kriterium ist die regionale Verteilung. Tatsächlich ist Deutsch als Erstsprache weltweit verbreitet. Abbildung 2: Deutsch in der Welt 2 Abbildung 2 zeigt eine Karte aus Wikipedia. An einzelnen Punkten kann man Kritik üben; worauf es hier ankommt, ist das Gesamtbild: Deutsch kommt zwar weltweit vor, aber praktisch nur in Form von sehr kleinen Minderheitengebieten, sogenannten Sprachinseln. Deutsch ist auf allen Kontinenten vertreten, auch in Australien (das ist hier nicht eingezeichnet). Doch die meisten dieser Sprachinseln sind inzwischen hochgradig moribund. In vielen der hier eingezeichneten Gebieten gibt es allenfalls noch Sprecher der älteren Generation, und was es nirgends mehr gibt, ist eine deutsche Einsprachigkeit in den Minderheitengebieten. Ganz anders sind die Verhältnisse beim Englischen. Abbildung 3 (auf der nächsten Seite) zeigt eine Karte der britischen Kolonialgebiete; die USA muss man eigentlich noch hinzunehmen. Englisch hat sich entweder als alleinige Erstsprache vollständig durchgesetzt (wie in Nordamerika, Australien, Südafrika), oder es hat sich zumindest als Amts- und Verwaltungssprache und vor allem als Bildungssprache etabliert. Deutsch ist hingegen als Kolonialsprache ohne nennenswerte Verbreitung geblieben

12 Abbildung 3: Britische Kolonialgebiete Das zeigen auch die Sprecherzahlen (vgl. Tabelle 2). Gesamtsprecherzahl davon in Europa davon in Übersee Englisch ,3 (10,7%) 511,7 (89,3%) Spanisch ,4 (11,2%) 312,6 (88,8%) Russisch ,8 (71,4%) 69,2 (28,6%) Portugiesisch 182 9,8 ( 5,4%) 172,2 (94,6%) Französisch ,4 (47,6%) 68,6 (52,4%) Deutsch ,9 (96,0%) 4,1 (4,0%) Tabelle 2: Sprecherzahlen (Erstsprachler) (in Mio.) 3 Englisch und Spanisch sind in dieser Hinsicht erfolgreiche Kolonialsprachen. Fast neunzig Prozent ihrer Sprecher (hier geht es um Muttersprachler) kommen nicht aus Europa. (Diese Zahlen weichen etwas ab von denen in Tabelle 1, aber es kommt hier nur auf die ungefähren Größenordnungen an.) Noch deutlicher ist dieser Effekt beim Portugiesischen; etwas plakativ gesagt: Portugal ist klein, und Brasilien ist groß. Das Deutsche verhält sich genau umgekehrt wie das Portugiesische: Die allermeisten seiner Sprecher kommen aus Europa, und zwar aus einem weitgehend geschlossenen Sprachgebiet. All das zusammengenommen bedeutet: Deutsch ist eine europäische Sprache. Und es bedeutet: Deutsch ist keine Weltsprache Deutsch als Wissenschaftssprache Mit dieser nüchternen Feststellung dass Deutsch keine Weltsprache ist müssen die Überlegungen zur Rolle des Deutschen als Wissenschaftssprache beginnen. Und die zweite, ebenso nüchterne Feststellung lautet: wenn über akademische Mehrsprachigkeit gesprochen wird, geht es in Wirklichkeit gar nicht um Mehrsprachigkeit jedenfalls 3 12

13 nicht in dem Sinne, dass eine balancierte Koexistenz (und im besseren Falle Kooperation) mehrerer Sprachen als hermeneutischer Instrumente im Interesse des Fortschritts der Wissenschaft angestrebt würde, sondern es geht einzig und allein um die Frage, welche Rolle die eigene Sprache neben der übermächtigen Lingua franca Englisch spielen kann. Das ist etwas anderes. Abbildung 4: Auszug aus Zoological Record 1920 (aus: Ammon 2000, S. 62) Es ist nicht so lange her, da waren die Verhältnisse noch andere. Das ganze Mittelalter hindurch und bis weit in die Neuzeit hinein war in ganz Europa die Sprache der Wissenschaft Latein. Mehr noch: Latein war lange Zeit die alleinige Sprache der Alphabetisierung und Literarisierung: Wer in Europa im Mittelalter Lesen und Schreiben gelernt hat, hat es auf Latein gelernt. Erst in der frühen Neuzeit haben sich die großen europäischen Volkssprachen, so auch das Deutsche, als Bildungs- und Wissenschaftssprachen vom Lateinischen emanzipiert. Dieser Sprachwechsel weg von der allgemeinen Lingua franca Latein war Teil eines umfassenden Modernisierungsprozesses der europäischen Gesellschaften, bei dem es im Kern um die Neujustierung der sozialen Verhältnisse ging. Für 13

14 die Wissenschaft stellte diese neue nationale Einsprachigkeit einen großen Gewinn dar, weil sie einen breiteren Zugang zu Bildung, auch zu akademischer Bildung, ermöglichte und dieser damit ihre elitäre Exklusivität nahm; die nationalen Wissenschaftsmärkte wurden größer und damit dynamischer. In der Folge musste sich der Wissenschaftssprachenmarkt neu organisieren; regional und nach Fächern unterschiedlich spielt eine Handvoll Sprachen hier eine gewisse Rolle, wobei eine Reihe von Faktoren ausschlaggebend war. Wissenschaftliche Exzellenz war sicherlich ein wichtiges Kriterium, aber keineswegs das einzige. Gegen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Deutsche tatsächlich weltweit, auch in den Naturwissenschaften, eine bedeutende, teils dominierende Position. Abbildung 4 (auf der vorigen Seite) zeigt einen Ausschnitt aus dem Zoological Record von 1910, einer britischen biologischen Fachzeitschrift. Man sieht hier (farblich markiert) Belege für die Funktion von Deutsch als Lingua franca: das Deutsche wird genutzt zur Übersetzung russischer, norwegischer und portugiesischer Titel und zwar für englischsprachige Leser. Man muss allerdings klar sehen, dass dies nur ein ganz kurzes Zwischenhoch in der Geschichte des Deutschen als Wissenschaftssprache war. Abbildung 5: Zitatenanteile in chemischen Fachzeitschriften, (aus: Ammon 2000, S. 63) Abbildung 5 zeigt eine Auszählung der Sprachen von Zitaten in wissenschaftlichen Fachzeitschriften im Fach Chemie, in diesem Fall Deutsch, Englisch und Französisch bezogen sich noch rund die Hälfte der Zitate, die in chemischen Fachaufsätzen vorkamen, auf Texte in deutscher Sprache (unabhängig davon, in welcher Sprache der jeweilige Aufsatz geschrieben war), 1990 war es nur noch ein Zehntel. Auch hier kann man über die Validität der Zahlen im Detail diskutieren; es kommt aber auch nicht auf ein paar Prozentpunkte an, sondern auf die Gesamttendenz, und die ist eindeutig: Der Anteil von Deutsch, so formuliert es Ammon, sinkt wie Blei, während der Anteil von Eng- 14

15 lisch wie Helium aufsteigt. Und das sind nur quantitative Angaben, die nichts über die Qualität der Zitate aussagen; für die jüngere Zeit wird man davon auszugehen haben, dass es sich bei vielen der Zitate nur um Klassiker handelt, die von Publikation zu Publikation weitergetragen werden und in Wirklichkeit gar nicht rezipiert worden sein müssen. Inzwischen gehen einige US-amerikanische Zeitschriften man muss sagen: konsequenterweise so weit, Zitate in einer anderen Sprache als Englisch schlicht nicht zu akzeptieren. Anderssprachiges Wissen wird damit einfach inexistent. Ein Hinweis zu diese Graphik ist noch wichtig: Man sieht, dass der Niedergang des Deutschen nicht erst mit dem Jahr 1933 beginnt. Selbstredend hat dieses dunkle Kapitel unserer Geschichte, als Deutschland (und Österreich) der Zivilisation die Barbarei vorzogen und unter den deutschsprachigen Wissenschaftlern gerade die besten mundtot machten oder ins Exil trieben, der deutschen Wissenschaft schwersten Schaden zugefügt. Aber es ist ein Mythos, dass dies ursächlich gewesen sei für den Bedeutungsverlust des Deutschen als internationaler Wissenschaftssprache. Dieser Bedeutungsverlust war bereits nach dem Ersten Weltkrieg in vollem Gange. Abbildung 6: Anteile der Sprachen an naturwissenschaftlichen Publikationen, (aus: Ammon 2000, S. 65) Abbildung 6 bezieht sich auf die jüngere Zeit; sie hat eine etwas andere Datengrundlage, aber die Tendenz ist dieselbe. Hier geht es um die Anteile der größeren Sprachen an naturwissenschaftlichen Publikationen in den Jahren 1980 bis Man beachte, dass die Ordinate der Abbildung kräftig gestaucht ist. Da der Anteil deutschsprachiger Wissenschaftler an der Gesamtmenge wissenschaftlicher Publikationen nicht erheblich zurückgegangen ist, heißt das, dass deutschsprachige Wissenschaftler nicht mehr in ihrer eigenen, sondern in einer anderen Sprache schreiben, und zwar auf Englisch. Für die Wirt- 15

16 schaftswissenschaften sieht es im Prinzip nicht so viel anders aus, für die Geistes- und Sozialwissenschaften auch nicht, auch wenn die absoluten Zahlen etwas geringer sind. (In den Geistes- und Sozialwissenschaften etwa sind ,6 Prozent der Publikationen auf Englisch geschrieben, 1995 sind es 82,5 Prozent. Im selben Zeitraum sinkt der Anteil von Deutsch von 8,0 Prozent auf 4,1 Prozent; vgl. Ammon 1998, S. 167.) Warum ist das ein Problem? Natürlich ist eine echte Lingua franca ein faszinierendes Konzept. Die Vorteile liegen auf der Hand: wenn alle dieselbe Sprache sprechen, sollte es leicht sein, Einigkeit zu erzielen, alle Kommunikationsbarrieren sind beiseite geschafft, alle damit verbundenen Kosten können eingespart werden, die Primärkosten Sprachausbildung, Dolmetschen, Übersetzen ebenso wie Sekundärkosten, die durch Reibungsverluste und Übersetzungsfehler entstehen. Das alles gilt selbstredend nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die Kultur allgemein und auch (und vielleicht sogar in erster Linie) für Handel und Wirtschaft. Wer so argumentiert, folgt derselben Sprachideologie, die der Erzählung vom Turmbau zu Babel zugrundeliegt. In diesem Konzept ist Einsprachigkeit der eigentliche Urzustand, der technische Höchstleistungen ermöglicht (und im Falle des Turmbaus zu Babel eben auch der menschlichen Hybris Vorschub leistet: was wir können, tun wir auch), und diesen Urzustand gilt es wiederherzustellen. Mehrsprachigkeit erscheint in diesem Konzept als Strafe, und zwar als Strafe, die den technischen Fortschritt unterbindet. (Übrigens ist natürlich im Grunde genommen die oben angesprochene Gleichung ein Staat eine Sprache prinzipiell nichts anderes, nur eben nicht im globalen, sondern im nationalen Rahmen.) Das Problem ist, dass es diese neue Einsprachigkeit nicht umsonst gibt. Ist sie einmal hergestellt, führt die barrierefreie Kommunikation zu erheblichen Kostenvorteilen. Auf der anderen Seite stehen allerdings gewaltige Investitionskosten, die zunächst einmal erbracht werden müssen, und zwar individuell jedes Mal aufs Neue. Das sind zum einen schlicht die ökonomischen Kosten des Spracherwerbs für diejenigen, die nicht ohnehin der Lingua franca teilhaftig sind; das sind sodann die Kosten, die möglicherweise aus einer hermeneutischen Zugangsbeschränkung resultieren; man kann es auch umgekehrt formulieren: man vergibt sich unter Umständen mit dem Verzicht auf Pluralität eine Chance auf Erkenntnisgewinn. (Das ist sicher ein Problem, das etwa die Mathematik weniger betrifft als die Soziologie; das ist auch kaum zu beziffern.) Der Gebrauch einer Lingua franca mag global ein Vorteil sein, regional erschwert er aber die Möglichkeit zu Teilhabe. Ein wesentlicher Grund für die explosionsartige Dynamisierung der europäischen Wissenschaftswelt in der Neuzeit war ja gerade die Emanzipation vom Latein als alleiniger Wissenschaftssprache. Und natürlich auch das will ich nur erwähnen und nicht weiter diskutieren produziert ein Sprachwechsel immer auch identitäre Kosten. 16

17 Die Kernfrage lautet nun: wie viele Kosten (auch immaterielle) wiegt der mögliche Gewinn auf? Dabei ist natürlich auch über die Frage der Lastenverteilung zu sprechen. Der Vergleich zwischen dem Latein des Mittelalters und der Situation heute ist nämlich in einem ganz entscheidenden Punkt schräg: Während Latein niemandes Muttersprache war und damit die Erwerbskosten im Prinzip gleich verteilt waren, haben heute diejenigen, die Englisch als Erstsprache haben und die vor allem das ist noch wichtiger in der englischen Sprache alphabetisiert und literarisiert werden, einen uneinholbaren Vorteil. Es genügt nämlich nicht, Wortschatz und Grammatik zu beherrschen, sondern es gibt sehr tiefliegende Strukturen der Traditionen des Formulierens, die für Anderssprachige kaum oder gar nicht erreichbar sind. Das hat ganz praktische Folgen. Abbildung 7 zeigt die bewilligten ERC Starting Grant für Abbildung 7: ERC-Starting Grants 2011 Es handelt sich dabei um ein sehr prestigieuses Forschungsförderprogramm des European Research Council der EU-Kommission; die Förderanträge müssen natürlich auf Englisch eingereicht werden. In der Graphik sind die Zuwendungsempfänger nach Ländern aufgeschlüsselt; man sieht auf den ersten Blick, dass das Vereinigte Königreich, gemessen an seiner relativen Größe, deutlich überrepräsentiert ist. Italien etwa, das ungefähr genauso viele Einwohner hat wie Großbritannien, ist mit 28 Grantees wesentlich weniger erfolgreich in der Einwerbung gewesen. Auch Osteuropa ist insgesamt auffällig unterrepräsentiert. Man tut den Briten sicher nicht unrecht, wenn man behauptet, dass diese Verzerrungen sich nicht ausschließlich darauf zurückführen lassen, dass in Großbritannien so exzellente Wissenschaft betrieben wird. Besonders augenfällig ist dieser Effekt in den Social Sciences and Humanities, wo ja die Sprache und vor allem: die 17

18 sprachliche (nicht nur wissenschaftssprachliche, sondern auch allgemeinsprachliche) Sozialisierung eine besondere Rolle spielt Deutsch in den Institutionen der EU Der letzte Abschnitt behandelt die Rolle des Deutschen in den Institutionen der Europäischen Union. Die EU hat 24 Amtssprachen, die formell gleichberechtigt sind. Das ist wichtig für das Selbstverständnis der EU; die allererste Verordnung, die überhaupt von der EWG nach ihrer Gründung 1958 erlassen wurde, behandelte die Sprachenfrage. Jeder Bürger der EU soll alle Dokumente der EU in der Amtssprache seines Landes bekommen können, und jeder Bürger hat das Recht, der Europäischen Kommission zu schreiben und eine Antwort in seiner Sprache zu erhalten. Das ist natürlich nicht ganz unaufwendig. Die Europäische Kommission betreibt einen der größten Übersetzungsdienste weltweit mit 2500 Übersetzern und Dolmetschern. Dabei werden viele der über 500 denkbaren Sprachenkombinationen nicht einmal direkt bedient, sondern über Brückensprachen. Neben diesen 24 Amtssprachen gibt es drei Arbeitssprachen, die zugleich die drei meistgesprochenen und meistgelernten Sprachen sind, nämlich Deutsch, Englisch und Französisch. Faktisch spielt jedoch Deutsch keine große Rolle. In den Anfangsjahren der EU bzw. EG hielten sich die Bundesregierungen stets sehr zurück, was das Einfordern einer sprachlichen Gleichberechtigung anging, aus verschiedenen Gründen, und Substanzielles hat sich daran nicht geändert. Verschoben hat sich allerdings die erste Arbeitssprache: das war früher Französisch, heute dominiert ganz klar Englisch. In regelmäßigen Abständen wird diese Frage in der deutschen Öffentlichkeit immer mal wieder zum Thema; meistens herrscht ein gewisses Unbehagen vor, verbunden mit dem Hinweis, dass Deutsch nach Sprecherzahl, Einwohnerzahl der deutschsprachigen Länder und ihrer Wirtschaftskraft deutlich unterrepräsentiert ist. Das Institut für Deutsche Sprache hat zusammen mit dem Lehrstuhl für Sozialpsychologen der Universität Mannheim unlängst ein Forschungsprojekt zu Spracheinstellungen durchgeführt (vgl. Gärtig/Plewnia/Rothe (2010), Eichinger/Plewnia/Stahlberg/Schoel 2012). Der materielle Kern dieses Projekts ist eine repräsentative Meinungsumfrage zu verschiedensten sprachlichen Fragen: Einstellungen zum Deutschen, zu anderen Sprachen, zu Dialekten, zu Sprachwandel; und eine Frage bezog sich auch auf das Sprachregime der EU (vgl. Abb. 8 auf der folgenden Seite). Die Frage lautete: Bei den Behörden der Europäischen Union wird überwiegend Englisch und Französisch gesprochen und geschrieben. Sollte Ihrer Meinung nach (1=Deutsch dort als dritte alltägliche Arbeitssprache gleichberechtigt verwendet werden, 2=sollte das nicht der Fall sein, 3=ist Ihnen das egal). Das Ergebnis ist ziemlich eindeutig: 61,1 Prozent der Befragten sind dafür, dass Deutsch als dritte alltägliche Arbeitssprache gleichberechtigt verwendet werden sollte. Übrigens wird die Zustimmung desto größer, je älter die Befragten sind. Und die Zustimmung wird desto größer, je niedriger der Bildungsabschluss der Befragten ist. 18

19 Abbildung 8: Deutsch als gleichberechtigte dritte Arbeitssprache in der EU (aus: Gärtig/Plewnia/Rothe 2010, S. 230) Es gibt aber noch eine weitere Dimension des Problems, bei dem die Größe der Sprachgemeinschaft keine Rolle spielt. Im Zusammenhang mit der Wissenschaftssprache war oben davon die Rede, dass native speakers gegenüber Nicht-native speakers einen uneinholbaren Kompetenzvorsprung haben. Das gilt natürlich auch für politische Entscheider. Es geht aber nicht bloß um Sprachkompetenz, also etwa die Fähigkeit zur Differenziertheit im Ausdruck; die Sache ist noch verwickelter. Man kann das mit Hilfe eines Experiments zeigen, das auf dem sogenannten Trolley-Problem basiert. Es handelt sich um ein Gedankenexperiment zu einem moralischen Dilemma. Dabei geht es um Folgendes: Eine Straßenbahn (ein trolley) ist außer Kontrolle geraten und droht, fünf Personen zu überfahren. Das kann verhindert werden, indem eine Weiche umgestellt wird, so dass Straßenbahn auf ein anderes Gleis umgeleitet wird. Unglücklicherweise steht auf diesem Gleis eine andere Person (zum Beispiel ein Gleisarbeiter), der auch nicht mehr gewarnt werden kann. Die Frage ist nun: Darf durch Umlegen der Weiche der Tod einer Person in Kauf genommen werden, um das Leben von fünf Personen zu retten? Das ist ein philosophisches Problem, aber es ist natürlich auch ein juristisches Problem. Abbildung 9 (auf der nächsten Seite) zeigt eine von Judith Jarvis Thomson eingeführte Variante des Trolley-Problems, das sogenannte Fetter-Mann-Problem. Die Straßenbahn ist hier ein Zug (das spielt aber keine Rolle), die fünf Personen sind auf das Gleis gefesselt. Auf einer Brücke über der Bahnlinie sitzt ein unbeteiligter fetter Mann. Der Zug kann zum Stehen gebracht werden, indem dieser Mann von der Brücke herabgestoßen wird. Die Frage lautet nun ein bisschen anders, nämlich: Darf durch Stoßen des Mannes von der Brücke der Tod einer Person aktiv herbeigeführt werden, um das Leben von fünf anderen Personen zu retten? Also darf man (oder muss man sogar) den Einen aktiv opfern für die Fünf? 19

20 Abbildung 9: Das Fetter-Mann-Problem Man kann das utilitaristisch beantworten, dann sind eben fünf Leben mehr wert als eines. Albert Costa (Barcelona) und Kollegen haben diese Variante des Fetter-Mann- Problems Versuchspersonen vorgelegt und um Beurteilung gebeten. Dabei wurde diese Frage einmal den Probanden in deren Muttersprache vorgelegt und ein anderes Mal in einer Fremdsprache (die sie natürlich sehr gut verstehen). Das Ergebnis war: Die utilitaristische Antwort, also den fetten Mann zu opfern, geben nur 18 Prozent der Befragten, wenn sie die Frage in ihrer Muttersprache gestellt bekommen. Wird die Frage in einer Fremdsprache gestellt, sind es 44 Prozent, die den Mann opfern würden (Costa et al. 2014). Das heißt, die Versuchspersonen urteilen in einer Sprache, die nicht ihre Muttersprache ist, moralisch deutlich distanzierter. Natürlich ist das zunächst einmal nur ein Ergebnis einer Versuchsanordnung, und man muss mit Verallgemeinerungen vorsichtig sein. Dennoch ist das Ergebnis so deutlich, dass es nachdenklich stimmen sollte, wenn man sich bewusst macht, dass tagtäglich in Brüssel und Straßburg und anderswo politische Entscheidungen von großer Tragweite getroffen werden, bei denen sowohl die Debatten als auch die zugrundeliegenden Arbeitspapiere faktisch doch nur auf Englisch (und vielleicht Französisch) vorliegen; oder auch die Tatsache, dass der Deutsche Bundestag, weil es immer mal wieder schnell gehen muss in der Rettungspolitik, über Vorlagen abstimmen muss, die ihm nicht in deutscher Sprache vorliegen. Übrigens gilt das natürlich genauso auch für die ökonomische Welt, für internationale Großkonzerne, für die Finanzbranche. Die Europäische Zentralbank spricht ausschließlich Englisch. Und wenn es stimmt, dann stimmt es natürlich nicht nur in Bezug aufs Deutsche, sondern für alle Sprachen, auch für die kleinen. 20

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Workshop Koloniallinguistik, 24. 25.03.2011, Universität Bremen Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Gliederung 1 Allgemeines 2 Kurze Geschichte Namibias und seiner Amtssprachen

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Digital Natives in der Personalakquise

Digital Natives in der Personalakquise Digital Natives in der Personalakquise Appel/Michel-Dittgen(Hrsg.) (2013): Digital Natives Was Personaler über die Generation Y wissen sollten. Springer Carsten Detka, 19.2.2014, Unternehmertreffen IFM

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus Kundenbeziehungsmanagement Plus Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung CRM Plus Einleitung Die Zeiten, in der sich Gastronomiebetriebe nur durch die klassische Mundpropaganda profilieren konnten,

Mehr

Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof.

Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof. Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof. Seminararbeit: Projektbericht- Thema: Wir reisen um die Welt Durchgeführt in

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Das Turbo-Abitur. Inhalt und Konsequenzen

Das Turbo-Abitur. Inhalt und Konsequenzen Das Turbo-Abitur Inhalt und Konsequenzen Für G8 angeführte Argumente Hoffnung auf jüngere Berufseinsteiger Niveau vergleichbar mit dem angelsächsischen Raum 265 Jahreswochenstunden Zentrale Vorgabe der

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben Bibliotheken und Content-Marketing Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben 1 Die sechs Phasen Viele Einrichtungen, die auf Facebook, Twitter oder auf anderen Netzwerken aktiv sind, haben die Frage

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr