IBM InfoSphere Master Data Management Version Übersicht SC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM InfoSphere Master Data Management Version 11.4. Übersicht SC43-1898-00"

Transkript

1 IBM InfoSphere Master Data Management Version 11.4 Übersicht SC

2

3 IBM InfoSphere Master Data Management Version 11.4 Übersicht SC

4 Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Bemerkungen und Marken gelesen werden. Impressum Diese Ausgabe bezieht sich auf Version 11.4 on IBM InfoSphere Master Data Management und alle nachfolgenden Releases und Modifikationen, bis dieser Hinweis in einer Neuausgabe geändert wird. Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des Handbuchs IBM InfoSphere Master Data Management, Version 11.4, Oeriew, IBM Form SC , herausgegeben on International Business Machines Corporation, USA Copyright International Business Machines Corporation 2011, 2014 Informationen, die nur für bestimmte Länder Gültigkeit haben und für Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht zutreffen, wurden in dieser Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und erfügbar; or Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt orbehalten. Herausgegeben on: TSC Germany Kst September 2014 Copyright IBM Corporation 2011, 2014.

5 Inhaltserzeichnis Tabellen InfoSphere MDM - Produktübersicht.. 1 Szenarios für InfoSphere MDM Benutzerrollen für die Stammdatenerwaltung... 7 InfoSphere MDM - Technologien Vergleich der Funktionalitäten der irtuellen, physischen und Hybridstammdatenerwaltung... 9 Virtuelle Stammdatenerwaltung Physische Stammdatenerwaltung Hybridstammdatenerwaltung InfoSphere MDM Collaboration Serer InfoSphere MDM-Technologien nach Edition.. 14 Architektur und Konzepte für InfoSphere MDM.. 14 Schlüsselkonzepte: Entität, Attribut und Entitätstyp Datenerwaltung in der Hybridstammdatenerwaltung Komponenten on InfoSphere MDM InfoSphere MDM-Anwendungstoolkit - Übersicht 21 InfoSphere MDM Custom Domain Hub - Übersicht InfoSphere MDM for Healthcare - Übersicht.. 22 IBM Stewardship Center - Übersicht InfoSphere MDM-Richtlinienerwaltung - Übersicht InfoSphere MDM Reference Data Management Hub - Übersicht Bemerkungen Index Kontaktaufnahme mit IBM Copyright IBM Corp. 2011, 2014 iii

6 i InfoSphere MDM Übersicht

7 Tabellen 1. Rollen für Implementierung und Unternehmensaktiitäten Goernancerollen (Data Stewardship-Rollen) 8 3. Rollen für die Verwendung der Stammdaten im Unternehmen Von MDM gesteuerte Anwendungsrollen 9 5. Funktionalitäten Clientanwendungen IBM Ressourcen Feedback an IBM Copyright IBM Corp. 2011, 2014

8 i InfoSphere MDM Übersicht

9 InfoSphere MDM - Produktübersicht InfoSphere MDM ist eine umfassende Suite aus Produkten und Funktionalitäten, mit der Sie die Stammdaten in Ihrer Organisation erwalten können. Einführung in Stammdaten und Stammdatenerwaltung Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, sich ein genaues Bild über die zentralen Fakten zu erschaffen, die sich auf die Organisation in Umgebungen auswirken, die sich nicht direkt an Kunden wenden, wie bei Unternehmensaktiitäten und Finanzen. Der Grund hierfür ist, dass Daten zu Kunden, Standorten, Konten, Anbietern und Produkten über Organisationen hinweg nicht selten fragmentiert, unollständig oder inkonsistent sind. InfoSphere MDM stellt die Features und Flexibilität für die Lösung derartiger Probleme zur Verfügung. Die Stammdaten sind eine Teilmenge aller Unternehmensdaten. Stammdaten sind hochwertige Kerninformationen zum Unterstützen kritischer Unternehmensprozesse im gesamten Unternehmen. Die Stammdaten bilden den Kern aller Unternehmenstransaktionen, -anwendungen und -entscheidungen. Die Stammdatenerwaltung ermittelt ein konsistentes Verständnis on Stammdatenentitäten (z. B. Subskribenten und Richtlinien). Sie bietet ein Funktionalitätspaket, das Mechanismen und Goernance für die konsistente Verwendung on Stammdaten in der gesamten Organisation ermöglicht. Die Stammdatenerwaltung ist so konzipiert, dass Änderungen aufgenommen, gesteuert und erwaltet werden können. InfoSphere MDM löst Probleme infolge fragmentierter, unollständiger und inkonsistenter Daten über ein zentrales Repository zum Speichern on Stammdaten über die gesamte Organisation hinweg. InfoSphere MDM stellt eine konsolidierte, zentrale Ansicht der wichtigsten Geschäftsinformationen eines Unternehmens bereit und bietet die Möglichkeit, Stammdaten über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu erwalten, indem es die organisationsspezifischen Geschäftsregeln und -prozesse für das Erstellen, Prüfen, Aufrechterhalten und Löschen on Stammdaten im Repository integriert. InfoSphere MDM ermöglicht Organisationen, den Gesamtnutzen aus ihren Inestitionen in das Customer-Relationship-Management (CRM), das Enterprise-Resource-Planning (ERP), in Business-Intelligence-Systeme (BI-Systeme), Integrationstools und Data-Warehouses zu erzielen. Lebenszyklus der Informationen InfoSphere MDM befindet sich in der Mitte des Lebenszyklus der Informationen, wie im folgenden Diagramm gezeigt: Copyright IBM Corp. 2011,

10 Geschäft zum richtigen Zeitpunkt mit Informationen optimieren Kundendienst und Kundenpflege Kunden- Self-Serice Tools Aufbereiten Kundenzufriedenheit und Umsatzchancen maximieren Rechnungsstellung Interaktion on Marketing und Verkauf Authoring Sicherheit Finanzplanung End-to-End- Stammdatenerwaltung Hierarchien Akti Back-Office- Systeme Suchen Stewardship Betrugserhinderung Sicherstellen, dass allen Systemen konsistente und ollständige Informationen in Echtzeit bereitstehen Auswahlmöglichkeiten erstehen und mit präzisen Informationen planen Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen Einführung eines neuen Produkts Einheitliche Ansicht Im folgenden Diagramm wird gezeigt, wie InfoSphere MDM Informationen aus Geschäftsprozessen, Transaktionssystemen und analytischen Systemen zu einer einheitlichen Ansicht zusammenfügt. InfoSphere MDM behandelt wichtige Fragen zu Daten wie Goernance, Qualität und Konsistenz. Die Ziele der Stammdatenerwaltung lauten wie folgt: Verwalten Die Verwaltung Ihrer Daten. InfoSphere MDM erwaltet Ihre Daten aus Quellensystemen, wie beispielsweise Geschäftsanwendungen, Datenbanken und Inhaltsquellen. Regulieren Das Bereitstellen on Data Stewardship-Tools zum Sicherstellen on Qualität und Sicherheit. Data Stewardship ist ein wesentlicher Bestandteil für Ihre Implementierung der Stammdatenerwaltung (MDM-Implementierung). Entwickeln und integrieren Die Erstellung on angepassten Anwendungen und Geschäftsprozessen. Für jede MDM-Implementierung gelten unterschiedliche Voraussetzungen. InfoSphere MDM stellt die Entwicklungstools zum Erstellen on angepassten Anwendungen und Geschäftsprozessen bereit. Analysieren Die Analyse Ihrer Daten. Business-Intelligence-Anwendungen unterstützen Sie bei der Überwachung und Bewertung Ihrer Stammdaten und deren Auswirkungen auf Ihre Geschäftsziele. 2 InfoSphere MDM Übersicht

11 Kundenspezifische Anwendungen und Geschäftsprozesse Entwickeln und integrieren Analysieren Berichte und Dashboards Datenbankinfrastruktur Business- Intelligence- Anwendungen MDM Verwalten CRM Transaktionsorientierte Inhalt Geschäftsanwendungen Geschäftsanwendungen Regulieren Datenqualität Sicherheit Lebenszyklusmanagement Editionen InfoSphere MDM umfasst sowohl eine transaktionsorientierte Stammdatenerwaltung sowie bereichsübergreifende Authoring- und Workflowfunktionen für die Handhabung mehrerer Domänen, Implementierungsstile und Verwendungsmethoden in unterschiedlichsten Branchen. Damit Ihre Anforderungen an Lösungen für die Stammdatenerwaltung optimal erfüllt werden, wird InfoSphere MDM in folgenden Editionen angeboten: Enterprise Edition begegnet Ihren Anforderungen an eine Stammdatenerwaltung mit einer einzigen, umfassenden Lösung. Adanced Edition unterstützt Sie durch erbesserte Geschäftsprozesse und Anwendungen bei der Umwandlung Ihrer Organisation. Standard Edition bietet aufgrund einer kürzeren Wertschöpfungszeit Möglichkeiten zur Wertsteigerung on Stammdatenerwaltungsprojekten. Collaboratie Edition optimiert Workflowaktiitäten für diejenigen Benutzer, die am Authoring und Definieren on Informationen beteiligt sind. Zugehörige Informationen: Video: InfoSphere MDM im Einsatz Szenarios für InfoSphere MDM Anhand on Szenarios sehen Sie, wie die erschiedenen Editionen on InfoSphere MDM für die Verwaltung on Daten und die Verbesserung der Datengoernance erwendet werden können. In den folgenden Beispielen sind nur einige der Möglichkeiten aufgelistet, die Ihnen durch die unterschiedlichen Editionen on InfoSphere MDM geboten werden. In der Regel hängt es on Ihren Anforderungen und Ihrer Umgebung ab, welche Edition und welche Funktionen Sie erwenden. Die Szenarios bieten Optionen, wie die Anforderungen für bestimmte Umgebungen erfüllt werden können. Da InfoS- InfoSphere MDM - Produktübersicht 3

12 phere MDM jedoch flexibel und konfigurierbar ist, können Sie auch eine andere Edition oder andere Funktionen erwenden, um ähnliche Geschäfts- oder Organisationsziele zu erreichen. In diesen Szenarios werden als Beispiele einige wichtige Branchen herangezogen. Es ist jedoch nicht möglich, spezifische Informationen für alle Branchen und Fachgebiete aufzulisten, für die InfoSphere MDM Nutzen bieten kann. Wenn Sie InfoSphere Master Data Management Standard Edition erwerben, implementieren Sie MDM in der Regel als eine Registry-Implementierung. Wenn Sie InfoSphere Master Data Management Adanced Edition oder InfoSphere Master Data Management Enterprise Edition erwerben, implementieren Sie MDM entweder als Registry- oder als zentrale Implementierung. In Adanced Edition und Enterprise Edition können Sie sowohl die Registry-Implementierung als auch die zentrale Implementierung erwenden, indem Sie in diesem Szenario die Hybridstammdatenerwaltung erwenden: Sie wollen als Ihr Kerndatensystem für Stammdaten Quellensysteme erwalten. Dabei möchten Sie Funktionen der irtuellen Stammdatenerwaltung für Abgleiche und Zusammenführungen erwenden. Sie erwenden auch die Funktionalität der physischen Stammdatenerwaltung, um eine definierte unternehmensweite Ansicht mit zentral erwalteten Informationen als persistent zu definieren und zu erweitern. Patientendaten aus mehreren Krankenhäusern Mit InfoSphere Master Data Management Standard Edition ermöglicht eine regionale Organisation des Gesundheitswesens es ihren einzelnen Krankenhäusern, Diagnose- und Behandlungsinformationen lokal zu erwalten. Die Organisation dagegen erwaltet einen zentral orhandenen Index (oder eine 'Registry') der erteilten Daten. Die Organisation wählt diese Registry-Implementierung, da es aufgrund on staatlichen Regelungen nicht zulässig ist, dass Organisationen des Gesundheitswesens die Daten erändern, die on Krankenhäusern zur Verfügung gestellt werden. Dies bedeutet, die Organisation kann Quellendatensätze nicht in einem einzigen physischen Datensatz konsolidieren, wie es bei der zentralen Implementierung der Fall ist. Die Registry-Implementierung bietet on allen Krankenhäusern aus eine ollständige Ansicht der Daten eines Patienten. Gleichzeitig ermöglicht es diese Art der Implementierung, dass neu übernommene Krankenhäuser schnell in die Organisation integriert werden können. Funktionsweise: 1. Der MDM-Architekt erwendet Patient Hub, um schnell eine MDM-Umgebung als eine Registry-Implementierung einzurichten. 2. Der MDM-Architekt und der Datenerantwortliche führen in der InfoSphere MDM Workbench Prozesse zur Bereinigung und Deduplizierung der Daten aus. Anschließend wird in InfoSphere MDM eine konsolidierte irtuelle Ansicht jedes Patienten gespeichert. 3. Kundendienstmitarbeiter und das Krankenhauspersonal erwenden InfoSphere MDM Inspector, Flexible Search und InfoSphere MDM Enterprise Viewer für ihre Data Stewardship-Aktiitäten. 4. Anwendungsentwickler erstellen angepasste Geschäftsprozessabläufe, damit Geschäftsanalysten die Patientendaten analysieren und erbessern können. Gleichzeitig integriert die Organisation weiterhin Daten aus neu übernommenen Kliniken. 4 InfoSphere MDM Übersicht

13 Kundenzentralisierung für Versicherungspolicen Mithilfe on InfoSphere Master Data Management Adanced Edition zentralisiert eine Sach- und Haftpflichtersicherung Daten zu Versicherungspolicen, um eine schnellere und genauere ersicherungsmathematische Analyse durchführen zu können. Die Zentralisierung ist eine gute Vorgehensweise für die Arbeit mit komplexen, aber relati statischen Informationen (beispielsweise Deckung durch mehrere Policen). Während das Unternehmen Kundendaten aus unterschiedlichen Quellen in das zentrale System lädt, standardisiert InfoSphere MDM die Informationen der einzelnen Parteien und führt doppelte Kundenstammdaten zusammen. Diese Aktion basiert auf ordefinierten Geschäftsregeln für den Fortbestand. Das Unternehmen erwartet, dass mit der Zeit neue Datenquellen zu integrieren sein werden. Funktionsweise: 1. Der MDM-Architekt beginnt mit der standardmäßigen Parteidomäne, um Modelle der Versicherungskunden zu erstellen und die MDM-Umgebung mit dem Implementierungsstil 'zentrale Implementierung' einzurichten. 2. Der MDM-Architekt und der Datenerantwortliche können die integrierte Funktionalität ausbauen, indem sie Erweiterungen und Zusätze entwickeln. Beispielsweise kann das Unternehmen eine Erweiterung entwickeln, um ein neues Feld zu füllen, das nur die letzten ier Ziffern der Sozialersicherungsnummer eines Kunden enthält. Administratoren könnten eine Anwendung, die on Mitarbeitern eines Call-Centers erwendet wird, dann so anpassen, dass zwar der Zugriff auf dieses neue Feld, nicht aber auf die ollständige Sozialersicherungsnummer möglich ist. 3. Lokale Mitarbeiter und Mitarbeiter eines Call-Centers greifen mithilfe der Data Stewardship-Benutzerschnittstelle auf eine zentrale Übersicht eines Kunden zu, sodass die Möglichkeiten für das Up-Selling und Cross-Selling erbessert werden. 4. Geschäftsanalysten überprüfen bei mehreren Policen die Kundendeckung mithilfe on IBM Cognos-Berichten. Zentrale Übersicht der Bürger für Regierungsbehörden Mit InfoSphere Master Data Management Adanced Edition kann eine Regierungsbehörde eine zentrale Übersicht der für sie releanten Personen aus mehreren Datenquellen erstellen. Durch Verwendung des Implementierungsstils 'zentrale Implementierung' kann die Behörde das Datenmodell leicht mit weiteren Attributen wie beispielsweise mehrere Felder für Aliasnamen und zuletzt bekannten Aufenthaltsort erweitern. Funktionsweise: 1. Der MDM-Architekt beginnt mit der Parteidomäne, um ein Modell der betreffenden Personen zu erstellen und die MDM-Umgebung mit dem Implementierungsstil 'zentrale Implementierung' einzurichten. 2. Der MDM-Architekt und der Datenerantwortliche können die integrierte Funktionalität ausbauen, indem sie Erweiterungen und Zusätze entwickeln. 3. Der MDM-Architekt generiert für Parteiaktionen, wie beispielsweise Aktualisierungen, Hinzufügungen und Löschungen einen Feed in das InfoSphere Identity Insight-System. 4. Anwendungsentwickler erstellen mit dem InfoSphere MDM-Anwendungstoolkit angepasste Benutzerschnittstellen, sodass Verwaltungsangestellte die Personendaten anzeigen können. InfoSphere MDM - Produktübersicht 5

14 Konsistente Produktinformationen für den Einzelhandel Mit InfoSphere Master Data Management Collaboratie Edition erfügt ein Einzelhandelsunternehmen sowohl für seine Kunden als auch für interne Operationen über konsistente Produktinformationen. Der Kunde kann über mobile Anwendungen, Websites oder direkt in einem Geschäft auf dieselben Produktinformationen zugreifen. Bei internen Operationen werden die Interaktionen mit Anbietern, Herstellern und internen Teams, wie beispielsweise Vertrieb und Marketing, durch konsistente Produktinformationen optimiert. Funktionsweise: 1. Der MDM-Architekt beginnt mit der Erstellung des Datenmodells und der Geschäftsprozessobjekte für das Produktinformationsmanagement. 2. Der MDM-Architekt ereinfacht die Hinzufügung on neuen Produkten zur Produktlinie, indem er eine globale Datensynchronisation mit orhandenen Anbieter- und Herstellersystemen einrichtet. 3. Geschäftsbenutzer erstellen und aktualisieren Produktpakete mit gemeinsam genutzten Workflows. Kundenzentrierte Initiatie für Finanzdienstleistungen Ein Unternehmen für Finanzdienstleistungen hat mithilfe on InfoSphere Master Data Management Enterprise Edition kürzlich neue Produkte hinzugefügt. Das Unternehmen möchte diese Produkte Kunden einer regionalen Bank anbieten, die on dem Unternehmen kürzlich übernommen wurde. Funktionsweise: 1. Der MDM-Architekt konsolidiert die orhandenen Kunden des Unternehmens mit den Kunden der neuen regionalen Bank. Dabei ermöglicht der Architekt, dass die regionale Bank ihre Kundenstammdaten weiterhin erwaltet. Der Architekt implementiert das Modell für die Hybridstammdatenerwaltung, bei der einige Daten zentral in ihrem ollständigen Format gespeichert werden. Gleichzeitig speichert der Architekt zentral Verweise auf Daten, die regional in einer Registry-Implementierung erwaltet werden. 2. Datenerantwortliche (auch als Data-Stewards bezeichnet) und Geschäftsanalysten stellen die Einhaltung on Vorschriften sicher, beispielsweise in Hinsicht auf Datenschutz, Basler Akkord und 'Tax Compliance'. 3. Datenerantwortliche definieren und erwalten für die Kunden des Unternehmens Referenzdaten (beispielsweise Codes für Land, Geschlecht und Kundentyp). Das Unternehmen hat dann die Möglichkeit, bestimmte Produktangebote nur an ausgewählte Kunden zu ersenden. 4. Durch das bereichsübergreifende Authoring gebündelter Produktangebote können Geschäftsbenutzer Produktpakete zentral erwalten, die Eignung oder die Preisstruktur überprüfen, Aktualisierungen ornehmen und Verstöße gegen Vertragsbedingungen erkennen. Zugehörige Informationen: Video: Lösungen für Banken Video: Lösungen für Verwaltung Video: Lösungen für das Gesundheitswesen Video: Lösungen für Versicherungen Video: Produktlösungen 6 InfoSphere MDM Übersicht

15 Video: Lösungen für Telekommunikation Benutzerrollen für die Stammdatenerwaltung Damit deutlich wird, welche Mitarbeiter Ihrer Organisation bestimmte Aufgaben der Stammdatenerwaltung (MDM - Master Data Management) ausführen können, erwendet die InfoSphere MDM-Dokumentation eine Gruppe bestimmter Benutzerrollen. Die hier umrissenen Rollen sind beschreibend. Sie entsprechen keiner Produktfunktionalität. Insbesondere legen die Rollen nicht fest, welche Funktionen Benutzer erwenden können. Diese Rollen sind Beispiele der Rollen, die Sie möglicherweise in Ihrer Organisation haben. Ihre Organisation bezeichnet diese Rollen möglicherweise anders. Tabelle 1. Rollen für Implementierung und Unternehmensaktiitäten Rolle Beschreibung Architekt Ziel des Architekten ist die Gesamtimplementierung on MDM im Unternehmen. Der Architekt richtet darüber hinaus die Infrastruktur sowie Verbindungen zu anderen Informationssystemen des Unternehmens ein. In Ihrer Organisation wird diese Rolle möglicherweise als Entwickler der Stammdatenerwaltung, Lösungsarchitekt oder Unternehmensarchitekt bezeichnet. Datenbankadministrator Der Datenbankadministrator (DBA) stellt die Leistung datenbezogener Komponenten einschließlich der Sicherheit on Daten und der Verfügbarkeit on Datenbanken sicher. In Ihrer Organisation könnte diese Rolle beispielsweise dem Datenbankadministrator für die Leitung der Unternehmensaktiitäten, dem Administrator für Unternehmensdatenbanken oder dem Data- Warehouse-Datenbankadministrator entsprechen. Systemadministrator Der Systemadministrator erwaltet und wartet die IT-Umgebung für MDM sowie die zugehörigen Betriebs- und Verwaltungstools einschließlich Systemerwaltung, Netzbetrieb und Backups. Der Systemadministrator erwaltet in der Regel auch erschiedene Komponenten und Frameworks zur Wiedererwendung in anderen Lösungen. In Ihrer Organisation könnte diese Rolle dem IT-Administrator oder Metadatenadministrator entsprechen. Lösungsentwickler Der Lösungsentwickler erwendet zur Erstellung des Systems für die Stammdatenerwaltung Spezifikationen, die on Architekten erstellt wurden. In Ihrer Organisation wird diese Rolle möglicherweise als leitender Berater oder Entwicklungsmanager bezeichnet. InfoSphere MDM - Produktübersicht 7

16 Tabelle 2. Goernancerollen (Data Stewardship-Rollen) Rolle Beschreibung Datenerantwortlicher für Basisaufgaben Der Datenerantwortliche für Basisaufgaben erwaltet die Informationsqualität für mindestens einen Fachbereich des Unternehmens. Unter diese Rolle fallen in der Regel das Lösen on Datenproblemen im Zusammenhang mit Unternehmensnamen und -adressen durch die Prüfung on Werten gegenüber Quellen on Dritten. In Ihrer Organisation könnte die Rolle des Datenerantwortlichen (oder Data-Steward) zum Beispiel einem Sachbearbeiter oder Kundendienstmitarbeiter entsprechen. Datenerantwortlicher mit erweitertem Aufgabenbereich Leitender Datenerantwortlicher Goernance-Rat für Stammdaten Ein Datenerantwortlicher mit erweitertem Aufgabenbereich löst Probleme im Zusammenhang mit der Identitätsauflösung, wie beispielsweise der Deduplizierung, pflegt Hierarchien und entwickelt Geschäftsregeln. Mit dieser Rolle werden üblicherweise Fragen zu den Daten untersucht und die Daten werden analysiert, um Trends zu erkennen und Geschäftsprozesse zu erbessern. Mit dieser Rolle werden die Zugriffsberechtigungen und die Planung für Fachbereichsdaten koodiniert. In Ihrer Organisation könnte diese Rolle als Geschäftsanalyst, Datenanalyst oder Geschäftsbereichsmitarbeiter bezeichnet werden. Diese Rolle überschneidet sich gelegentlich mit den Rollen für die Verwendung on Stammdaten im Unternehmen. Der leitende Datenerantwortliche leitet ein Team aus Mitarbeitern, die Basisaufgaben und erweiterte Aufgaben in der Stammdatenerwaltung übernehmen, um sicherzustellen, dass die in der Organisation angestrebten Qualitätsziele erreicht werden. Mit dieser Rolle werden Berichte zur Datenqualität geprüft und Standardbetriebsprozeduren für diese Berichte entwickelt. Mit dieser Rolle könnten zum Beispiel Geschäftsregeln entwickelt und ebenso Stewardship-Task ausgeführt werden. Der Rat bildet ein funktionsübergreifendes, mehrschichtiges Team, das als Kollekti Eigner der Stammdaten ist. Der Rat lenkt Initiatien zur Stammdatenerwaltung auf Programmebene. In Ihrer Organisation könnten dem Rat zum Beispiel der Leiter der Abteilung für die Goernancequalität, der Leiter des Programms für Datenstandards und andere Rollen auf Geschäftsebene angehören. 8 InfoSphere MDM Übersicht

17 Tabelle 3. Rollen für die Verwendung der Stammdaten im Unternehmen Rolle Beschreibung Geschäftsanalyst Der Geschäftsanalyst stellt die Analyse bereit, um die Geschäftsintegration der MDM- Anwendung in das Unternehmen zu ermöglichen. Der Geschäftsanalyst ersteht die Anforderungen des Geschäfts und der Kunden und ermittelt Bereiche, in denen Geschäftsprozesse so optimiert werden können, dass sie diese Anforderungen besser erfüllen. In Ihrer Organisation könnte diese Rolle als Datenanalyst, Facherantwortlicher oder Informationsananalytiker bezeichnet werden. Geschäftsbenutzer Der Geschäftsbenutzer erwendet den Inhalt on Unternehmensinformationen, um Geschäftsziele zu erreichen. In Ihrer Organisation werden möglicherweise Informationsbenutzer, Berichtsbenutzer oder Anwendungsbenutzer als Geschäftsbenutzer bezeichnet. Tabelle 4. Von MDM gesteuerte Anwendungsrollen Rolle Beschreibung Anwendungsentwickler Der Anwendungsentwickler erweitert MDM so, dass die Anforderungen des Geschäfts durch Hinzufügungen, Erweiterungen usw. erfüllt werden. Der Anwendungsentwickler führt Entwicklungsaufgaben aus, um MDM in das Unternehmen zu integrieren. In Ihrer Organisation kann diese Rolle einem Softwareentwickler, einem Softwareprogrammierer oder einem Datenintegrationsentwickler entsprechen. InfoSphere MDM - Technologien Das InfoSphere MDM-Portfolio umfasst unterschiedliche Technologien. Vergleich der Funktionalitäten der irtuellen, physischen und Hybridstammdatenerwaltung Die technischen Funktionalitäten der irtuellen, physischen und Hybridstammdatenerwaltung unterstützen Sie bei der Verwaltung Ihrer Stammdaten unabhängig daon, ob Sie diese Daten erteilt, in einem zentralen Repository oder in einer Kombination dieser beiden Möglichkeiten speichern. Anhand der folgenden Definitionen werden die Unterschiede und Beziehungen zwischen den technischen Funktionalitäten aufgezeigt: Virtuelle Stammdatenerwaltung Die Verwaltung on Stammdaten, bei der Stammdaten in Quellensystemen erteilt erstellt und in diesen Systemen fragmentiert bleiben, allerdings einen zentralen 'Indexserice' aufweisen. InfoSphere MDM - Produktübersicht 9

18 Physische Stammdatenerwaltung Die Verwaltung on Stammdaten, bei der das Erstellen bzw. Laden und das Speichern on Stammdaten sowie der Zugriff auf diese Daten über ein zentrales System erfolgt. Hybridstammdatenerwaltung Die Verwaltung on Stammdaten, bei der ein Implementierungsstil für die Koexistenz die physische und die irtuelle Technologie kombiniert. Abhängig on den Zielen, die Sie mit Ihren Stammdaten erfolgen, sind für Sie möglicherweise technische Funktionalitäten der irtuellen, der physischen oder der Hybridstammdatenerwaltung erforderlich. Diese Funktionalitäten sind keine Implementierungsstile, sondern Möglichkeiten, mit denen Sie Ihre Ziele für einen bestimmten Implementierungsstil erreichen können. Der Zeitpunkt und die Position für die Speicherung eines Golden Record hängt om Implementierungsstil Ihrer MDM-Lösung ab. Die Unterschiede zwischen Produktfunktionalitäten und Implementierungsstilen lauten wie folgt: Sie erreichen den Implementierungsstil der 'Registry-Implementierung', indem Sie Standard Edition implementieren und die Funktionalität für irtuelle Stammdatenerwaltung erwenden. Sie erreichen den Implementierungsstil der 'zentralen Implementierung', indem Sie Adanced Edition installieren und die Funktionalität der physischen Stammdatenerwaltung erwenden. Sie erreichen den Implementierungsstil der 'koexistenten Implementierung', indem Sie Adanced Edition oder Enterprise Edition installieren und die Funktionalität für Hybridstammdatenerwaltung erwenden. Im folgenden Diagramm zeigt die Beziehungen zwischen den Funktionalitäten für physische und irtuelle Stammdatenerwaltung in Bezug auf die Editionen: InfoSphere MDM Aktier MDM-Betriebsserer MDM- Collaboration-Serer Virtuelle Stammdatenerwaltung Physische Stammdatenerwaltung Bereichsübergreifende Stammdatenerwaltung Legende: MDM-Editionen sind Gruppierungen on Funktionalitäten Enterprise Adanced Standard Collaboratie = Virtuell, physisch, bereichsübergreifend = Virtuell, physisch = Virtuell = Bereichsübergreifend Möglicherweise haben Sie in früheren Releases die folgenden Produkte erwendet, um mit den einzelnen Funktionalitäten äquialente Ergebnisse zu erzielen: 10 InfoSphere MDM Übersicht

19 Tabelle 5. Funktionalitäten Technische Funktionalität Virtuelle Stammdatenerwaltung Physische Stammdatenerwaltung Hybridstammdatenerwaltung Bisheriger Produktname Initiate Master Data Serice InfoSphere MDM Serer InfoSphere MDM Serer Initiate Master Data Serice Bereichsübergreifende Stammdatenerwaltung InfoSphere MDM Serer for Product Information Management (PIM) Virtuelle Stammdatenerwaltung Die technische Funktionalität der irtuellen Stammdatenerwaltung bietet eine zusammengestellte irtuelle Ansicht der Stammdaten aus orhandenen Systemen, indem am gewünschten Ort und zum gewünschten Zeitpunkt angepasste Ansichten bereitgestellt werden. Die irtuelle Stammdatenerwaltung unterstützt Organisationen bei der Verbesserung des Kundenserice, der Verringerung on Kosten und Risiken und erfüllt dabei aktuelle und künftige Geschäftsanforderungen. Die irtuelle Stammdatenerwaltung bietet folgende Funktionalität: Eine irtuelle Master-Registry, die orhandene Basisprozesse und -anwendungen erbessert. Ansichten ertrauenswürdiger Informationen, die in Echtzeit bereitgestellt und für einzelne Benutzer oder Gruppen angepasst werden. Data Stewardship- und Datengoernancefunktionen, die Unterschiede zwischen Quellensystemen beheben und Datenintegrität bewahren. Leistungsstarke Beziehungs- und Hierarchieerwaltungsfunktionen, die sich bei der Verwaltung on Haushalts- und Business-to-Business-Beziehungen als äußerst wertoll erweisen. Eine zusammengestellte zentrale Übersicht wichtiger Daten wie Kunden-, Patienten-, Produkt-, Konto- und Standortinformationen und ihrer Beziehungen. Genauigkeit, Leistung und Skalierbarkeit om Abteilungsmaßstab bis hin zum globalen Unternehmen mit Implementierungen über ein Dutzend Branchen. Außergewöhnlich kurze Wertschöpfungszeit bei Registry-Implementierungen. Physische Stammdatenerwaltung Die technische Funktionalität der physischen Stammdatenerwaltung umfasst ein physisches Master-Repository, das eine einzige, zuerlässige Version der kritischen Daten einer Organisation bietet. Beispiele für solche Dateneinträge sind Kunde, Produkt und Zulieferer. Mithilfe der technischen Funktionalität kann eine Organisation bessere Entscheidungen treffen und ein besseres Geschäftsergebnis erzielen. Die physische Stammdatenerwaltung umfasst folgende Funktionalität: Stammdatenerwaltung für mehrere Domänen Vordefinierte Partei-, Konto- und Produktdomänen, zusammen mit Entwicklungstools für die Vereinfachung der Anpassung auf branchenspezifische Anforderungen. InfoSphere MDM - Produktübersicht 11

20 Sericeorientierte Architektur (SOA) Eine komplette SOA-Bibliothek ordefinierter Geschäftsserices, mit denen Organisationen definieren, wie Benutzer auf Stammdaten zugreifen. Die SOA-Bibliothek kann mit aktuellen Architekturen und Geschäftsprozessen integriert werden. Ereignismanagement Die Fähigkeit, proakti auf Datenereignisse zu reagieren und Geschäftsprozesse (wie Up-Selling, Cross-Selling, Kundenbindungskampagnen und Datenschutz) auszulösen. Dadurch können Sie Geschäftschancen nutzen und das Gesamtrisiko erringern. Leistung Ein Transaktionshub für die Stammdatenerwaltung zur Implementierung on Kerndatensystemen mit hohen Volumina, der Ausfallzeiten erkürzt und höhere Zuerlässigkeit bietet. Flexibilität Die Fähigkeit, ordefinierte Datendomänen, Geschäftsserices und Benutzerschnittstellen zu erweitern und zu definieren. Diese Funktionalität spart während der Implementierung Zeit und Kosten ein. Später kann Ihre Implementierung skaliert werden, um wachsenden Geschäftsanforderungen zu begegnen. Data Stewardship und Benutzerschnittstellen Benutzerschnittstellen für eine rollenbasierte und domänengesteuerte Hierarchieerwaltung sowie Tools für den deterministischen oder probabilistischen Parteiabgleich und Zusammenfassungen physischer Parteien. Hybridstammdatenerwaltung Die Hybridstammdatenerwaltung kombiniert die technische Funktionalität der irtuellen und der physischen Stammdatenerwaltung. Diese Funktionalität erlaubt das nahtlose Verschieben und Verwalten einer Stammdatenentität zwischen Darstellungen der irtuellen und der physischen Stammdatenerwaltung). Durch Abgleiche ergeben sich Korrespondenzen zwischen Attributen der irtuellen und der physischen Stammdatenerwaltung. Die meisten der on Ihnen benötigten Abgleiche sind bereits definiert und werden mit InfoSphere MDM Adanced Edition bereitgestellt. Verwenden Sie die InfoSphere MDM Workbench und beginnnen Sie mit dem Standardabgleich für Ihre Hybrid-MDM-Lösung. Wählen Sie eine Gesamtansicht der Personen- oder Organisationsentitäten der irtuellen Stammdatenerwaltung aus, die Sie in der Domäne der physischen Stammdatenerwaltung als persistent definieren wollen. InfoSphere MDM Collaboration Serer Mithilfe on InfoSphere MDM Collaboration Serer (Collaboratie Edition) können Unternehmen ein einzelnes, aktuelles Repository mit allen Produktinformationen erstellen. Dieses Repository kann anschließend unternehmensweit für strategische Initiatien erwendet werden. InfoSphere MDM Collaboration Serer bietet folgende Vorteile: Flexibles Datenmodell Beinhaltet Funktionalität für Produkt, Kategorie, Hierarchie, Taxonomie 12 InfoSphere MDM Übersicht

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Nutzen Sie das Potenzial von Informationen im gesamten Unternehmen. IBM InfoSphere Master Data Management Server. Überblick

Nutzen Sie das Potenzial von Informationen im gesamten Unternehmen. IBM InfoSphere Master Data Management Server. Überblick IBM InfoSphere Master Data Management Server Überblick Mithilfe des Masterdatenmanagements (MDM) können Unternehmen geschäftlichen Nutzen aus ihren wichtigsten Informationen erzielen. Masterdaten sind

Mehr

Sametime Meetings - Taskreferenz

Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz ii Sametime Meetings - Taskreferenz Inhaltserzeichnis Sametime Meetings - Taskreferenz... 1 iii i Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz Mit

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

xrm-framework und Microsoft SharePoint

xrm-framework und Microsoft SharePoint MICROSOFT DYNAMICS CRM POSITIONING WHITE PAPER xrm-framework und Microsoft SharePoint Inhalt Überblick... 3 xrm und Microsoft Dynamics CRM... 4 xrm-framework... 5 xrm steuert kundenähnliche Beziehungen...

Mehr

IBM Cognos Express Version 10.1.0. Neue Features

IBM Cognos Express Version 10.1.0. Neue Features IBM Cognos Express Version 10.1.0 Neue Features Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Bemerkungen auf Seite 7 gelesen werden.

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

LÖSUNG IM ÜBERBLICK CA ERwin Modeling. Wie kann die Komplexität von Daten verwaltet und die geschäftliche Flexibilität verbessert werden?

LÖSUNG IM ÜBERBLICK CA ERwin Modeling. Wie kann die Komplexität von Daten verwaltet und die geschäftliche Flexibilität verbessert werden? LÖSUNG IM ÜBERBLICK CA ERwin Modeling Wie kann die Komplexität von Daten verwaltet und die geschäftliche Flexibilität verbessert werden? CA ERwin Modeling: Die zentralisierte Ansicht wichtiger Datendefinitionen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

agility made possible

agility made possible LÖSUNG IM ÜBERBLICK CA ERwin Modeling Wie kann die Komplexität von Daten verwaltet und die geschäftliche Flexibilität verbessert werden? agility made possible CA ERwin Modeling bietet eine auf Zusammenarbeit

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel September 2012 2012 VMware Inc. All rights reserved Im Mittelpunkt: Daten Jeden Morgen wache ich auf und frage mich: Wie kann ich den Datenfluss optimieren,

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IBM Unica emessage Version 8.x. Überblick über die E-Mail-Account-Einrichtung

IBM Unica emessage Version 8.x. Überblick über die E-Mail-Account-Einrichtung IBM Unica emessage Version 8.x Überblick über die E-Mail-Account-Einrichtung Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Bemerkungen

Mehr

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet?

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet? Welche Edition von 2010 ist für Sie am besten geeignet? Vergleichen Sie die wichtigsten jeder Microsoft 2010-Edition, und erfahren Sie, welche für Sie und Ihr Unternehmen geeignet ist. Wichtige Vorlagen

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand DIE BELIEBTESTE DATENBANK DER WELT DESIGNT FÜR DIE CLOUD Das Datenmanagement war für schnell wachsende Unternehmen schon immer eine große Herausforderung.

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB

Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB Effi zienter Vertrieb und verbesserte Abschlussraten durch gezielte Information Die im Diagramm

Mehr

Prinzipien der Application Centric Infrastructure

Prinzipien der Application Centric Infrastructure Whitepaper Prinzipien der Application Centric Infrastructure Übersicht Eine der wichtigsten Innovationen der Application Centric Infrastructure (ACI) ist die Einführung einer hochabstrakten Schnittstelle

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil

Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil Microsoft Dynamics CRM kombiniert vertraute Microsoft Office- Anwendungen mit leistungsstarker CRM-Software zur Steigerung der Marketingeffektivität, zur Erhöhung

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1. Installation GI11-3236-04

IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1. Installation GI11-3236-04 IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1 Installation GI11-3236-04 IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1 Installation GI11-3236-04 Hinweis

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

i5 520 Express Edition

i5 520 Express Edition Der Business-Server für nahezu alle Anwendungen damit Sie sich auf Ihre Geschäftstätigkeit konzentrieren können und nicht auf die IT-Umgebung IBM i5 520 Express Edition Im heutigen Geschäftsumfeld ist

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: xrepo Auswirkungen auf zukünftige Entwicklungen Referent: Dipl.Ing. Simon Scheler MSc PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Zu meiner Person

Mehr

Tableau Online Sicherheit in der Cloud

Tableau Online Sicherheit in der Cloud Tableau Online Sicherheit in der Cloud Autor: Ellie Fields Senior Director Product Marketing, Tableau Software Juni 2013 S. 2 Tableau Software ist sich bewusst, dass Daten zum strategischsten und wichtigsten

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

Planung und Effizienz durch optimale Datenqualität sicherstellen Frankfurt, März 2013

Planung und Effizienz durch optimale Datenqualität sicherstellen Frankfurt, März 2013 Planung und Effizienz durch optimale Datenqualität sicherstellen Frankfurt, März 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Immer wieder: Datenqualität Begann es 1805?

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr

Ihr Weg zu Big Data. Ein visueller Ratgeber

Ihr Weg zu Big Data. Ein visueller Ratgeber Ihr Weg zu Big Data Ein visueller Ratgeber Big Data bringt viele Vorteile Starten Sie hier, um zu erfahren, wie Sie diese nutzen können Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass Big Data eine große

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Andreas Klaes Direktor Vertrieb Gesundheitswesen Stammdaten Definition & Abgrenzung Referenzdaten Kunde Länder, Währungen, Adressen,. Änderungshäufigkeit

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Google Analytics Neue Kunden Einführung zu Visiolab

Anleitung zur Erstellung von Google Analytics Neue Kunden Einführung zu Visiolab Anleitung zur Erstellung von Google Analytics Neue Kunden Einführung zu Visiolab Diese Anleitung hilft Ihnen, Ihr Google Analytics-Konto zu erstellen. Außerdem wird sie Ihnen helfen, zu verstehen, wie

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Mainframe Host ERP Bildbearbeitung/Archivierung Dokumentenmanagement Sonstige Back Office- Anwendungen. E-Mail. Desktop Callcenter CRM

Mainframe Host ERP Bildbearbeitung/Archivierung Dokumentenmanagement Sonstige Back Office- Anwendungen. E-Mail. Desktop Callcenter CRM 1 Produkt Open Text Fax Ersetzen Sie Faxgeräte und ineffiziente Papierprozesse durch effizientes und sicheres computerbasiertes Faxen und elektronische Dokumentenübermittlung Open Text ist der weltweit

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

TransConnect - Anwendertag

TransConnect - Anwendertag TransConnect - Anwendertag Master Data Management mit TransConnect - neu oder nicht? Jürgen Bittner Realität eines Unternehmens Zahlreiche Softwaresysteme bzw. Datenbestände, die Daten der gleichen Objekte

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Wirkungsvolle Marketingkampagnen und konsistente Kommunikation mit Microsoft Dynamics CRM MARKETING

Wirkungsvolle Marketingkampagnen und konsistente Kommunikation mit Microsoft Dynamics CRM MARKETING Wirkungsvolle Marketingkampagnen und konsistente Kommunikation mit Microsoft Dynamics CRM MARKETING Wirksame Kundenansprache, strategisch geplant operativ perfekt umgesetzt Microsoft Dynamics CRM für Marketing

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

CA Mainframe Software Manager r3.1

CA Mainframe Software Manager r3.1 PRODUKTBLATT CA Mainframe Software Manager CA Mainframe Software Manager r3.1 CA Mainframe Software Manager (CA MSM) ist eine Schlüsselkomponente der Mainframe 2.0-Strategie von CA Technologies, mit der

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

APIs für GoToMeeting Integrations-Services

APIs für GoToMeeting Integrations-Services APIs für Integrations-Services Mit den von Citrix Online bereitgestellten Integrations-Services integrieren Sie nahtlos in vorhandene Systeme (zum Beispiel Ihren CRM-, ERP- oder IT-Systemen) oder Websites.

Mehr

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge.

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge. Versionsvergleich Vergleichen Sie die Hauptfunktionalitäten der Microsoft -Version zur Diagrammerstellung mit ihren Vorgängerversionen und überzeugen Sie sich, wie Sie und Ihr Geschäft von einem Upgrade

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Identity und Access Management im Kontext der Cloud Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Raiffeisen Informatik Konzern Länder: 29 Standorte: 100 Mitarbeiter: 2.800 Umsatz 2011: 1,4 Mrd. Raiffeisen

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics Standardberichte Highlights Die vorkonfigurierten Standardberichte bieten während des gesamten Zyklus beim Finanzabschluss umgehend verwendbare Funktionen. Die detaillierten Berichte enthalten die erforderlichen

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u)

Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u) Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u) Jeder kennt folgende Sätze aus seinem eigenen Unternehmen: Wieso sind so viele doppelte Einträge im System? Kann man

Mehr