Börse: So schlagen Sie den DAX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Börse: So schlagen Sie den DAX"

Transkript

1 Börse: So schlagen Sie den DAX Bild: 2012 DPA/Bildfunk/Boris Roessler Fünf leicht umzusetzende Strategien bieten Anlegern die Möglichkeit, den deutschen Aktienindex zu besiegen. Ob der Ansatz saisonal, technisch oder fundamental begründet ist, spielt dabei kaum eine Rolle. von Heinz-Peter Arndt und Birgit Wetjen Im Frühjahr 2009 schien das Ende des Abendlands nahe. Der DAX hatte sich seit Jahresbeginn 2008 bereits mehr als halbiert - und der Slogan des japanischen Autobauers Toyota spukte durch viele Anlegerhirne. "Nichts ist unmöglich" - auch nicht, dass sich die Panik verschärft und die Märkte komplett kollabieren. In solch einem Umfeld steigt kein Investor gern in den Aktienmarkt ein. Auch Michael Reuss nicht. Der Vorstand der Münchner Vermögensverwaltung Huber, Reuss & Kollegen griff dennoch zu - entgegen seinem Bauchgefühl. Technische Indikatoren hatten einen günstigen Einstieg angezeigt, was ihm im Jahresverlauf satte Renditen einbringen sollte. "Ohne klare Investmentregeln hätten wir vor lauter Weltuntergangsstimmung gar nicht wahrgenommen, dass China längst Fahrt aufgenommen hatte und damit die Trendwende eingeläutet war", sagt Reuss.

2 Keine Frage, der Mensch ist verführbar, die Psyche nur schwer zu kontrollieren. Bei der Geldanlage kann das Investoren teuer zu stehen kommen. Denn Lust auf Aktien bekommen viele Anleger meist immer erst dann, wenn die Erholung fast schon vorbei ist. Und verkauft wird häufig, wenn die Kurse völlig am Boden sind. Vorher regierte das Prinzip Hoffnung. Andere sind in der Hausse erst gar nicht dabei, weil sie auf Rücksetzer warten - und verpassen so Renditechancen. "Psychofallen sind der größte Renditekiller", sagt Reuss und wappnet sich mit klaren Investmentregeln. Denn er weiß: "Ohne Strategie ist der Anleger dem Markt ausgeliefert." Geldprofis wie er arbeiten mit ausgeklügelten Analysemodellen und investieren mit System. "Eine Strategie ist ein Regelwerk, das klare Kriterien und daraus folgende Handlungsanweisungen definiert", sagt Dimitri Speck, Handelssystementwickler bei Staedel Hanseatic. Wer einem klaren Investmentplan folgt, baut daher Immunität gegen die tägliche News-Schwemme auf, die abwechselnd Gier und Panik erzeugt. Ob eine Strategie saisonal, technisch oder fundamental begründet ist, spielt dabei kaum eine Rolle - viele Ansätze versprechen Erfolg. Dennoch ist nicht jede Strategie zu empfehlen und für Privatanleger umsetzbar. "Sie sollte sich langfristig bewährt haben, und es muss nachvollziehbare Gründe für die statistisch gemessene Überlegenheit geben", so Speck. Der Aufwand für Profistrategien werde von Privatanlegern aber häufig unterschätzt, weiß der Investmentprofi und rät, eine Strategie passend zum vorhandenen Zeitbudget zu wählen. Wer wenig Zeit oder Lust hat, sich um seine Investments zu kümmern, kann seine Renditeaussichten schon mit einfachen Regelwerken deutlich verbessern. Das Schwestermagazin der FTD, BÖRSE ONLINE, hat fünf DAX-Strategien über einen Zeitraum von 23 Jahren überprüft. Ergebnis: Mit jeder der Strategien waren Anleger à la longue deutlich besser aufgestellt als mit dem DAX. Die Outperformance seit 1989 lag zwischen 1,9 und 7,3 Prozent - pro Jahr.

3 Fünf Erfolgsstrategien im Dauertest Das bringt Bares. Aus einem DAX-Depot, in das über eine einfache Long-only-Anlage in den Index Euro investiert wurden, sprangen am Ende gut Euro heraus. Ein gutes Investment? Mag sein. Doch es geht noch viel besser: Die strategischen Investments erreichten in den Jahren von 1989 bis Ende 2011 zwischen knapp und fast Euro (siehe Tabellen). Anfallende Gebühren und die steuerliche Situation wurden bei diesem Vergleich nicht berücksichtigt. Die fünf Auswahlstrategien schlagen den DAX zwar nicht in jedem Jahr, aber eben meistens. Sie sind einfach, transparent und können mit sehr geringem bis mittlerem Aufwand auch von Privatanlegern nachgebildet werden: Bei drei Strategien - Sell-in-Summer, MACD und Stop Loss - können sich Anleger sogar auf ein einziges Investment beschränken: einen DAX-ETF. Die Outperformance entsteht hier durch Timing und einen zeitweisen Ausstieg aus dem Markt in schwachen Zeiten. Bei den Strategien Flop Top und Value- Growth wird zweimal beziehungsweise einmal im Jahr in fünf oder sechs ausgewählte Einzelwerte aus dem DAX-30-Universum investiert. Wer diesen Ansätzen folgt, ist permanent zu 100 Prozent investiert. Einfach und äußerst rentabel ist die Sell-in-Summer-Strategie. Auf Sicht von 23 Jahren konnten Anleger mit gerade einmal zwei Trades im Jahr den DAX um 7,3 Prozent pro anno schlagen. Aus einem Euro-Depot im Jahr 1989 wurden nahezu Euro - und damit mehr als mit jeder anderen Strategie im Test.

4 Keine der Strategien ist perfekt, jedes Regelwerk ließe sich verfeinern, und keines führt in jedem Jahr auf das Siegertreppchen. Aber jede Strategie hilft Anlegern, die Nerven unter Kontrolle zu halten, wenn es an den Börsen hektisch wird. Das könnte auch zukünftig über Gewinn oder Verlust an den Börsen entscheiden. "Nach dem letzten verlorenen Jahrzehnt sind die Aussichten für die Aktienmärkte auf Sicht von mehreren Jahren gut", sagt Marco Herrmann, Chief Investment Officer der Fiduka- Vermögensverwaltung: "Die Bewertungen sind günstig, eine anziehende Inflation spricht für Realwerte wie Aktien. Und Anleihen bringen als Alternative keine Rendite." Gleichwohl erwartet Herrmann wie Reuss zwischenzeitliche Einschläge: "Eine Abschwächung des chinesischen Wachstums löst heute keine Panik mehr aus", so Reuss: "Aber die Schuldenkrise in Europa ist noch längst nicht vom Tisch, die Achillesferse bleibt Spanien." Mit Argusaugen werden Investoren die Entwicklungen verfolgen und die Kurse nach oben und unten treiben. "Hohe Volatilitäten werden in den kommenden Jahren zum Alltag gehören", glaubt Reuss. Ein schneller Wechsel Risk-on/Risk-off ist für systemlose Privatanleger gefährlich. Es zerrt nicht nur an den Nerven, sondern kommt sie in der Regel auch teuer zu stehen. Das zeigt ein Blick über den Atlantik. Zwischen 1990 und 2010 hat der S&P-Index jährlich um neun Prozent zugelegt, Privatanleger dagegen waren nach einer Studie des US-amerikanischen Research-Unternehmens Dalbar nur um 3,8 Prozent im Plus. "Prozyklisches Handeln verhagelt die Rendite", weiß Kapitalmarktforscher Rüdiger von Nitzsch. Wer mit Strategie investiert, der tappt nicht in diese Falle und hat auf lange Sicht nicht nur gegenüber systemlosen Investoren, sondern auch gegenüber dem Ansatz Buy-and-Hold die Nase vorn - vorausgesetzt, das Regelwerk wird konsequent umgesetzt. MACD-Strategie So geht's Der MACD-Indikator (Moving Average Convergence/Divergence) wird aus exponentiellen gleitenden Durchschnitten, in der Regel für zwölf, 26 und neun Tage auf Basis des Wochenschlusskurses berechnet. Die MACD-Linie entsteht durch Subtraktion der 26er- von der Zwölferkurve. Basierend auf diesem Differenzial wird ein gleitender Durchschnitt über eine Periode von neun Tagen berechnet. Dieser Schnitt bildet die

5 Signallinie, die parallel abgetragen wird. Gekauft wird, wenn die Signallinie die MACD-Kurve von oben nach unten schneidet. Kreuzt die Linie die Kurve von unten nach oben, wird verkauft. Handling Die komplexeste der fünf Strategien. Selbst wenn der Indikator bei den meisten Brokern voreingestellt ist: Anleger müssen sich einarbeiten - und den Indikator ständig verfolgen. Bewertung Verlässlicher Verlustbegrenzer, aber in Wackelmärkten gibt es oft Fehlsignale. Value-Growth-Strategie So geht's Zu Jahresbeginn investieren Anleger gleich gewichtet in sechs DAX-Werte. Ins Depot kommen die drei Aktien mit der höchsten Dividendenrendite unter den fünf DAX-Werten mit dem niedrigsten Kurs-Gewinn-Verhältnis. Das ist der Anteil nach vereinfachten Value-Kriterien. Hinzu kommen die drei Aktien mit dem stärksten Gewinnplus, die sich aus den fünf Firmen mit dem größten Umsatzwachstum rekrutieren. Sie erfüllen die vereinfachten Growth-Kriterien. Handling Analysetools, wie sie auch BÖRSE ONLINE auf seiner Website anbietet, erleichtern die Arbeit. Es gibt nur eine einmalige Auswahl zu Beginn des Jahres. Bewertung Relativ volatile Strategie, weil Anleger immer zu 100 Prozent investiert sind. Insgesamt ist die Anlagemethode mit dem Besten aus zwei Börsenwelten schwankungsärmer und zudem erfolgreicher als der DAX selbst. Flop-Top-Strategie So geht's Anleger kaufen immer zu Jahresbeginn die fünf DAX- Flops des Vorjahrs. Am 30. Juni werden die Titel wieder verkauft - und das Kapital in die seit Jahresanfang am besten gelaufenen fünf DAX-Werte angelegt. Investiert wird jeweils mit gleicher Gewichtung. Handling Die Auswahl der Aktien anhand der Performancelisten erfordert wenig Aufwand. Eine Anpassung ist nur zweimal im Jahr zu den festgelegten Terminen erforderlich. Bewertung Investoren brauchen starke Nerven und Disziplin, um sich die "Vorjahresnieten" ins Depot zu legen. Und da Anleger mit dieser Strategie immer zu 100 Prozent investiert sind und Verluste

6 nicht begrenzt werden, können hohe Schwankungen auftreten. Aber: Insgesamt ermöglicht der Ansatz eine sehr gute Performance im Langzeittest. 13,2 Prozent pro Jahr machen aus Euro ein Depot von Euro. Stop Loss So geht's Zu Jahresbeginn investieren Anleger ihr Kapital in einen ETF (Exchange-Traded Fund) auf den DAX. Verkauft wird, wenn der Kurs zehn Prozent unter das Einstiegsniveau fällt. Nach einem Verkauf ruht das Kapital bis zum Jahresende. Handling Die Vorgehensweise ist auch hier einfach. Gekauft wird nur einmal im Jahr, der Ausstieg lässt sich per Stop Limit automatisieren. Bewertung Verluste werden auf maximal zehn Prozent begrenzt. In Wackelmärkten können Anleger zu früh ausgestoppt werden und so eine Erholung im weiteren Jahresverlauf verpassen. Die Methode liefert insgesamt die schwächste Outperformance zum DAX mit im Schnitt 8,6 Prozent Plus pro Jahr und einem Ablaufwert von Euro. Tipp: Wer auf Stop Loss setzt, sollte die Strategie mit Saisonalitätsaspekten kombinieren und statt Januar den Oktober als Einstiegsmonat wählen. Sell-in-Summer So geht's Gekauft wird am 1. Oktober, verkauft am 31. Juli. Damit sind Anleger in den statistisch stärksten Börsenmonaten zu 100 Prozent investiert - und in den im Schnitt schwachen Sommermonaten August und September nicht dabei. Handling Die Strategie ist sehr einfach per DAX-ETF umzusetzen, Anleger kommen mit zwei Trades im Jahr aus. Das Timing erfolgt mechanisch an zwei Tagen im Jahr, sodass das Depot nicht laufend überwacht werden muss. Sahnehäubchen: Das Sommerloch lässt sich mit Tagesgeld rentierlich überbrücken. Bewertung Der saisonale Ansatz ist auf Sicht von 23 Jahren mit 14,0 Prozent pro anno die erfolgreichste Strategie im Test - aus Euro wurden satte Euro. Es gibt allerdings keine Risikobegrenzung in den Monaten zwischen Oktober und Juli - korrigieren die Börsen dann, sind Anleger nach unten voll dabei.

7 Aus der FTD vom Financial Times Deutschland Sell in Summer - die saisonale Super- Strategie? Angela Göpfert Liegt es am Wetter oder am Urlaub? Fakt ist: Jeden Sommer beginnt das große Zittern an den Aktienmärkten. Anleger, die die Börse in dieser Zeit meiden, können den Dax locker schlagen - und ihre Nerven schonen. Erfolgreich investieren kann so einfach sein: Umsatz- und Gewinnentwicklungen kann der Anleger getrost ignorieren. Auch um Branchentrends und Analystenprognosen braucht er sich nicht zu kümmern. Eine Strategie für Genießer: Aktien verkaufen und dann an den Strand Wer an der Börse erfolgreich sein will, braucht stattdessen nur Folgendes zu tun: Am 1. Oktober kauft der Anleger einen Dax-ETF, einen Indexfonds, der exakt die Kursentwicklung des Dax abbildet. Diesen verkauft er dann am 31. Juli des darauf folgenden Jahres und hält anschließend für zwei Monate Cash, bevor das Spiel von Neuem beginnt. Timing ist alles Diese saisonale Börsenstrategie ist unter dem Namen "Sell in Summer" bekannt. Sie gehört zu den mechanischen Timing- Strategien, die feste Regeln für das Investment vorschreiben und zugleich bestimmen, zu welchem Zeitpunkt welche Aktien zu kaufen oder verkaufen sind. Dabei gehört "Sell in Summer" zu den mit Abstand einfachsten Börsenstrategien. Doch was so simpel klingt, kann nicht funktionieren - das dürften wohl viele Privatinvestoren denken. Für viele Menschen dürfte die Börse mit ihren vermeintlich geheimen Regeln ohnehin nach wie vor

8 als Buch mit sieben Siegeln gelten. Statistik spricht eine klare Sprache Dass es sich aber tatsächlich lohnt, diese Börsenscheu abzulegen und zugleich einfache Börsenregeln zu berücksichtigen, zeigt gerade die Strategie "Sell in Summer" - ist diese doch statistisch hervorragend belegt. So fiel der Dax in 36 Jahren im Schnitt nur im August und September ins Minus (siehe Grafik). Das Muster gilt aber nicht nur für den deutschen Leitindex. Ben Jacobsen, Finanzprofessor an der Massey University in Neuseeland, hat das Auf und Ab an 37 Börsen untersucht - mit eindeutigem Ergebnis: 36 Aktienmärkte August und September sind ganz klar die schwachen Börsenmonate entwickelten sich im Sommer schlechter als im Winter. Das Muster tritt in England bereits seit 1694 auf. Spezieller Dax-Index entwickelt Die Strategie "Sell in Summer" (SiS) hilft, diese verlustreichen Tage zu meiden. Denn Börsenkenner wissen ohnehin: Schon ein paar Tage können an der Börse maßgeblich über die Jahresperformance entscheiden. Gelingt es Anlegern, einige der großen Minus-Tage zu meiden, können sie hohe Gewinne einfahren. Oder um es mit dem Finanzmathematiker Benoît Mandelbrot zu sagen: "Den Rest können Sie Urlaub machen, in die Oper gehen oder Solitär spielen." Der Erfolg der SiS-Strategie hat auch die Deutsche Börse auf den Plan gerufen: Die Frankfurter haben 2005 einen eigenen Index ins Leben gerufen, den DAXplus Seasonal Strategy Performance Index (WKN: A0C4BV). Zertifikate (k)eine Alternative? Banken wie etwa die Royal Bank of Scotland bieten Zertifikate auf diesen Index an, die dessen Verlauf eins zu eins abbilden. Im Vergleich zu der oben genannten Methode, einfach Dax-ETFs zu kaufen und verkaufen, handelt sich der Anleger damit jedoch zusätzlich ein Emittentenrisiko ein. Ein Vergleich des DAXplus zum Dax zeigt: 2008 ließen sich die Verluste mit der SiS-Strategie auf 33 Prozent begrenzen, der Dax büßte hingegen 40 Prozent ein. Für die schwache Performance der Börsen im Sommer/Herbst gibt

9 es zahlreiche Erklärungen, die aber nicht alle überzeugend klingen. So heißt es, Fondsmanager würden im Winter mehr Kapital investieren. Im Sommer versuchten sie dann, ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen und agierten weit weniger aggressiv. Zudem würden in der Urlaubszeit dünne Börsenumsätze und heißes Wetter die Euphorie dämpfen. Eine Strategie mit Fehlerpotenzial Darüber hinaus verzerren zahlreiche Crashs die Statistik zu Ungunsten der Monate August und September: die Asienkrise im Sommer 1997, die Russlandkrise im August 1998, der Börsencrash am 11. September 2001 nach dem Einsturz der Twin Towers in New York und die Lehman Pleite im September Allerdings gibt es auch bei der Strategie "Sell in Summer" Ausnahmen von der Regel: Laut der Monatsstatistik der Deutschen Börse, die boerse.ard.de vorliegt, gewann der Dax etwa im September 2009 stolze 3,9 Prozent hinzu, im August ging es immerhin 2,5 Prozent in die Höhe. Der mit Abstand schlechteste Börsenmonat 2009 war hingegen der Februar mit einem Kursminus von 11,4 Prozent. Risikoscheue Anleger im Fokus Dieses Abweichen von der Regel kostete entsprechend Rendite: Die SiS- Methode hinkte dem Dax 2009 gut acht Prozentpunkte hinterher. Ob solche Fehltritte zu verschmerzen sind, kommt ganz auf den Anleger an. Charttechniker Jörg Scherer kann Sell in Summer nur bedingt empfehlen Anleger, die sich auf "Sell in Summer" konsequent einlassen und die Strategie stur umsetzen, müssen in der Lage sein, solchen entgangenen Chancen nicht hinterher zu trauern. SiS ist somit vornehmlich eine Strategie, die vor Kursverlusten schützt und somit besonders risikoscheue Anleger ansprechen sollte. So bilanziert Finanzprofessor Jacobsen, der sein Geld seit Jahren nach SiS anlegt: "Ich habe fast nie große Verluste gemacht. " Ist nur "Sell in Summer" zu wenig? "Anleger sollten sich hüten, einzig und allein aufgrund eines einzigen Saisonmusters zu handeln", meint hingegen Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse bei HSBC Trinkaus, im Gespräch mit

10 boerse.ard.de. Scherer empfiehlt Privatinvestoren stattdessen, den "gesamten Strauß der technischen Analyse" in ihre Investmententscheidungen mit einzubeziehen. Tatsächlich macht ein Verkauf eines Dax-ETFs am 31. Juli nur wenig Sinn, wenn sich der Dax zu diesem Zeitpunkt in einem glasklaren Aufwärtstrend befindet. Allerdings macht der Einbezug weiterer technischer Überlegungen die Anlageentscheidung für Privatinvestoren wiederum entsprechend komplizierter und würde zudem entsprechende Vorkenntnisse erfordern. Die SiS-Strategie würde damit ihrer beiden großen Vorteile beraubt: ihrer Klarheit und Einfachheit in der Umsetzung.

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance. Momentum Ranking-Strategie Teil 2 TRADERS STRATEGIEN. Oliver Paesler

Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance. Momentum Ranking-Strategie Teil 2 TRADERS STRATEGIEN. Oliver Paesler Momentum Ranking-Strategie Teil 2 Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance Im zweiten Teil dieser Artikelserie wird die ursprüngliche Momentum-Strategie abgewandelt und durch einfache Zusatzregeln

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com TELOS FUNDS Momentum Select WKN: 533 945 www.systrade-capital.com 1 Warum kauft man Aktien? Weil Sie billig sind (Value) weil das Unternehmen wächst (Growth) Weil sie so tief gefallen ist (bottom fishing)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Over 45 Years ofreliable Investing TM

Over 45 Years ofreliable Investing TM Over 45 Years ofreliable Investing TM Wenngleich frustrierend, sind Zeiträume mit enttäuschenden Resultaten des Marktes nicht ohne Präzedenzfall. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf diese schwierigen

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Tageserträge am Aktienmarkt und die 200-Tage-Linie von Dr. rer. nat. Hans Uhlig Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Copyright Hinweis Der Text und die Abildungen dieses Beitrages unterliegen dem Urheberrechtsschutz.

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Herzlich willkommen. mit der Index-Renten-Strategie. Bequem reich. Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014

Herzlich willkommen. mit der Index-Renten-Strategie. Bequem reich. Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014 Herzlich willkommen Bequem reich mit der Index-Renten-Strategie 1 Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014 Agenda 1. 1. 2. Wie Sie bequem Reich werden Wieso Index-Investing stressfreier ist

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 CERTUS update die sicherheitsorientierte Vermögensanlage Mit dem CERTUS startet vor Weihnachten der zweite Publikumsfonds der Primus Invest. Wieder steht die Oberbank

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Dachfondsmanager Mathematica

Dachfondsmanager Mathematica Dipl.-Math. Rainer Schwindt Dachfondsmanager Mathematica Die professionelle Handelssystemsoftware für den Privatanleger und Anlageberater Unternehmensberatung Schwindt Copyright 2006-2008 Unternehmensberatung

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Die Magie des Gewinnwachstums

Die Magie des Gewinnwachstums Die Magie des Gewinnwachstums Vortrag Anlegermesse INVEST, Stuttgart, am 4. April 2014 Andreas Sommer, Chefredakteur Momentum Trader & Chartanalyse-Trends informieren. investieren. profitieren. Hätten

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

NEURONALES. Erste Schritte

NEURONALES. Erste Schritte Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Sie als neuen Test-Teilnehmer am Börsendienst -SYS- TEM-TRADING begrüßen zu dürfen. Für eine erfolgreiche Signalumsetzung lesen Sie bitte zunächst die folgenden

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Finanzfallen erkennen und vermeiden

Finanzfallen erkennen und vermeiden Einfach handeln - bewusst handeln 4: Finanzfallen erkennen und vermeiden 11.10.2012 Dr. Raimund Schriek Finanzfallen erkennen und vermeiden: Übersicht Trading-Entscheidungen treffen Risiken eines Trades

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

Aktien: Bilde dir selbst eine Meinung und vermeide den Herdentrieb! Artikelserie: Zeit für Aktien (4) Die 10 wichtigsten Regeln für den Börsenerfolg

Aktien: Bilde dir selbst eine Meinung und vermeide den Herdentrieb! Artikelserie: Zeit für Aktien (4) Die 10 wichtigsten Regeln für den Börsenerfolg Aktien: Bilde dir selbst eine Meinung und vermeide den Herdentrieb! Artikelserie: Zeit für Aktien (4) Die 10 wichtigsten Regeln für den Börsenerfolg Frankfurt am Main, Als Herdentrieb bezeichnet die Psychologie

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

MSF 4D-Asset-Oszillator LU0665001441 A1JD3F

MSF 4D-Asset-Oszillator LU0665001441 A1JD3F MSF 4D-Asset-Oszillator LU0665001441 A1JD3F Der Halloween-Effekt: wissenschaftlich erwiesen, empirisch bestätigt: die Renditen an Aktienmärkten sind im Zeitraum November April höher als von Mai -Oktober

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Wie Sie mit nur zwei Transaktionen im Jahr ein großes Vermögen aufbauen können...

Wie Sie mit nur zwei Transaktionen im Jahr ein großes Vermögen aufbauen können... C H A N C E N O F F E N S I V E Wie Sie mit nur zwei Transaktionen im Jahr ein großes Vermögen aufbauen können... Hanseatic Brokerhouse Securities AG Börsenhandel muss nicht kompliziert sein... Wer etwas

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Die Geschichte des Zertifikats

Die Geschichte des Zertifikats 1 Die Geschichte des Zertifikats Mitte 1990 wurde zum ersten Mal von einer deutschen Geschäftsbank ein nach heutigen Begriffen bezeichnetes Index-Zertifikat herausgeben. Dieses neuartige Finanzprodukt

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Fonds-Performance zerlegt Das Jahr 2014 war ein Kuriosum Die Frankfurter Fondsboutique Gauly, Dittrich, van de Weyer Asset Management hat nochmal das vergangene, sehr kuriose Jahr an den Finanzmärkten

Mehr

Vernünftig investieren

Vernünftig investieren 25.02.2014 Vermögensverwalterbrief Nr. 15 Vernünftig investieren PASSIVE FONDS SCHLAGEN AKTIV GEMANAGTE FONDS IN JEDER MARKTPHASE Nach Abzug aller Kosten entwickeln sich passive Fonds besser als aktive,

Mehr

Nach der Krise ist vor der Krise

Nach der Krise ist vor der Krise Stuttgart * München * Frankfurt * Düsseldorf * Hamburg * Wien 1 Vortrag von Jürgen Dumschat Eine Trommel kann man nicht mit einem Finger spielen (afrikanisches Sprichwort) Nach der Krise ist vor der Krise

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

TIME TO TAKE STOCK. Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1)

TIME TO TAKE STOCK. Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1) TIME TO TAKE STOCK Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1) Frankfurt am Main, Für André Kostolany war Börse das Zusammenwirken von Geld und Psychologie. Weil er dies gewusst

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110 Inhalt Vorwort..................................... 9 1 Einführung: Was dieses Buch erreichen soll......... 11 1.1 Welche Anlageformen gibt es?................ 13 1.2 Das zinslose Risiko........................

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr

Gielen. Können Aktienkurse noch steigen?

Gielen. Können Aktienkurse noch steigen? Gielen. Können Aktienkurse noch steigen? Gregor Gielen Können Aktienkurse noch steigen? Langfristige Trendanalyse des deutschen Aktienmarktes GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Gielen,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Die Strong Dogs of the DAX mit Dividendentiteln zur Outperformance

Die Strong Dogs of the DAX mit Dividendentiteln zur Outperformance Die Strong Dogs of the DAX mit Dividendentiteln zur Outperformance In den vergangenen Ausgaben des Derivate Magazins habe ich Ihnen Handelssysteme vorgestellt, die auf trendfolgenden Indikatoren basieren,

Mehr

Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage?

Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage? Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 9: April 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Sparpläne als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Privatanleger bleiben trotz Schuldenkrise optimistisch

Privatanleger bleiben trotz Schuldenkrise optimistisch 6. Dezember 2010 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger bleiben trotz Schuldenkrise optimistisch Überwiegende Mehrheit erwartet weiter steigende oder gleich bleibende

Mehr

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Über LYNX Direkt Broker 2006: Gründung in Amsterdam 2008: Gründung von Zweigniederlassungen in Berlin u. Gent 2012: Gründung der Zweigniederlassung in Prag 2014:

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

ebook-rankings unter der Lupe

ebook-rankings unter der Lupe ebook-rankings unter der Lupe Grundlagen Frage: welchen meiner Titel zeige ich zuerst? Ranking entscheidet über Sichtbarkeit. Ranking ist wichtiger als Cover oder Inhalt: Jeder zusätzlich nötige Klick

Mehr